Ihre Meinung zu: Intensivmediziner fordern Umfrage zum Stand der Impfkampagne

12. August 2021 - 9:28 Uhr

Laut RKI könnten mehr Menschen mindestens einmal geimpft sein als offiziell erfasst - genauere Daten dazu gibt es aber nicht. Intensivmediziner fordern nun eine Umfrage zum Stand der Impfkampagne. Die bundesweite Inzidenz steigt weiter.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ist es so schwierig,...

...zu erfassen, wie viele Leute geimpft wurden? Kann es sein, dass eine Umfrage unter 1000 Leuten genauere Zahlen liefert, als die Zettelwirtschaft der täglichen Impfungen? Da hört mein Verständnis auf. Natürlich verzählt man sich mal, aber wenn ich einer Umfrage, in der einige wenige, zufällig ausgewählte Menschen Angaben zu ihrem Impfstatus machen, vertrauenswürdigen ist, als die tägliche Erfassung, dann kann was nicht stimmen. Man weiß, wie viele Dosen geliefert wurden (sollte man zumindest) und kann Inventur machen, wie viele noch da sind. Bei der Abrechnung funktioniert die Erfassung bestimmt und wenn nicht, dann ist der Fehler, wie bei den Tests, eher nach oben als nach unten.
Tut mir leid, ich kapier´s nicht.

Noch eine

weitere Zahl?

Was fuer ein Quatsch.
Eine Zählweise beibehalten, dann sieht man die Veränderungen, die sind wichtiger als der eigentliche Wert.

Legt lieber dar, wenn ein Student in seinem Geburtsort geimpft wurde, aber offiziell in eine anderen Bundesland gemeldet ist, wo wurde er denn dann als geimpft registriert? Oder zählt der zweimal?

Und was ist mit den Friesland "geimpften", ein Einzelfall?

ein weiteres Zeichen für schlechtes Krisenmanagement

Da stellen sich unsere Regierenden vor das Volk und rufen zur Impfung auf, wundern sich, dass Impfzentren leer bleiben und wohlmöglich rührt das daher, dass bereits alle geimpft sind?
Wieviel Unfähigkeit muss denn noch ertragen werden? Es gibt doch eine definierte Anzahl an Impfdosen, die ausgeliefert und verbraucht wurde - darüber sollte doch mindestens immer ein Plausibilitätscheck der aktuell gemeldeten RKI Zahlen stattfinden können.
In Summe nehme ich zur Kenntnis, dass unser Staat weiterhin in völligem Blindflug durch die Pandemie steuert...

super sinnvoll

Ganz genau, eine Umfrage sollte uns genaue Daten liefern. Weil natürlich jede Auskunft in einer repräsentativen Umfrage viel glaubwürdigere Werte liefern würde, als wenn alle tatsächlich verabreichten Imfpungen (verrückte Idee!) irgendwie zentral registriert würden.
Ich gehe sogar noch weiter und schlage vor, dass künftig bei einem Restaurantbesuch o.ä. die Gäste zu befragen sind, ob sie geimpft sind oder nicht. Dann brauchen wir auch tatsächlich keine Tests mehr zu finanzieren.

Um jetzt mal kurz den Ironiemodus zu verlassen:
Ich glaube, dass die ca 5% Impfverweigerer auch bei einer Umfrage stolz kundtun werden, dass sie natürlich nicht geimpft sind. Diejenigen, die sich einfach noch nicht gekümmert haben und denen das vielleicht etwas peinlich ist, werden zumindest zu einem Teil angeben, wenigstens schon einmal geimpft zu sein. Das Gute könnte allerdings sein, dass diese dann auch angesichts des neuerlichen Anstoßes aus der Befragung anschließend tatsächlich einen Termin vereinbaren

Wie das?

Man mag es kaum Glauben.
Das muß den Vertrauen in die Fähigkeit der Pandemie sachgerecht entgegen zu treten, eine weierrwn Schlag versetzen.

Endlich wird einmal nach der Solidität der Zahlen gefragt.

Das hätte ich mir allerdings schon bei der Ermittlung der Inzidenz gewünscht.
Aber ob jetzt eine Umfrage zuverlässige Daten liefert?

Stell' Dir vor, es ist

Pandemie und niemand weiß, wieviele Menschen in Deutschland geimpft sind...
Ich kriege die Krise.
Das muss doch aufgeschrieben werden und in einer zentralen Datei erfasst werden.

Wozu Umfrage ?

Wieviele Menschen geimpft wurden, ist doch leicht aus dem Impfdosen-Verbrauchsstand ermittelbar. Wer den nicht ausrechnen kann, ist ebenso nicht in der Lage, eine Umfrage auszuwerten.

rer Truman Welt

Ja, das wäre peinlich->
Alle Schuld an der Pandemie Situation haben die gejagten Ungeimpften, die es aber gar nicht mehr gibt.

Diese Ironie impliziert einen Punkt zum Reflektieren:
Wissen wir wirklich genau, was wir denken und tun?
Das gilt natürlich besonders für die Politiker!

In diesem Kontext fällt mir ein Satz von Daniel Kahneman ein, der da schreibt;
"Unsere beruhigende Überzeugung, daß die Welt einen Sinn hat, ruht auf einem sicheren Fundament:
unserer beinahe unbegrenzten Fähigkeit, die eigene Unwissenheit zu ignorieren. "

(aus: SCHNELLES DENKEN, LANGSAMES DENKEN)

Laut RKI ist der Unterschied

Laut RKI ist der Unterschied zum sogenannten Digitalen Impfquotenmonitoring (DIM), das dem Impfdashboard zugrunde liegt, besonders auffällig gewesen in der Altersgruppe der 18- bis 59-Jährigen. Während bei der Erhebung namens Covimo (kurz für: Covid-19 Impfquoten-Monitoring) 79 Prozent der Erwachsenen unter 60 Jahren angaben, mindestens einmal geimpft zu sein, waren es laut dem offiziellen System 59 Prozent.
#
#
Und die Maßnahmen werden durch die Zahlen des offiziellen System begründet, das scheinbar veraltete und falsche Zahlen liefert.
Die gewünschte Herdenimmunität kann durch die offiziellen Zahlen niemals erreicht werden.

Kaum zu glauben

Da werden der Bevölkerung gegenüber die neuen Maßnahmen mit der noch zu geringen Impfquote begründet und nun stellt sich raus, dass man gar nicht so genau weiß wie hoch die Quote tatsächlich ist....

Wichtig ist

das alle mal das das selbe machen.
Wie immer haben Beschlüsse nach Beratungen, eine Halbwertszeit von 24 Stunden, die ersten Bundesländer machen schon wieder eigenes.
Wenn die Inzidenz weg fällt, dann ist es nirgends mehr vergleichbar.
Unsere Regierung kann sich solche Beratungen sparen, mal sehen wer heute als nächstes wieder seinen eigenen Stiefel macht.

Wie können die Zahlen nicht stimmen, man braucht seine Gesundheitskarte, und prüft mit der Schwester die 2 Seiten, die trägt das alles im PC ein.
Erst dann gibt es die erste Spritze.
Die AOK oder welche auch immer, sieht doch genau, wer wann und wo bei welchem Arzt war zum Impfen.
Wenn das Impfen wie in den USA im Auto in einer Schlange gemacht würde, könnte ich das verstehen.
Aber bei uns ist das so Bürokratisch, und mehrfach festgehalten, so das ich da was nicht verstehen kann.
Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln.

Umfrage für bessere Daten

Gehts noch? Eine Umfrage, wer geimpft ist, soll bessere Daten liefern? Wenn ich den Artikel richtig verstehe geht es hier nicht um eine Abweichung um ein 0,000irgendwas Prozent, sondern um eine zweistellige Abweichung. Und auf dieser Zahl basiert nun die Entscheidung der Bund/Länderkonferenz. Vertrauen bilden geht anders.

Impfbereitschaft ist entscheidend

Die Unsicherheit über tatsächliche Impfquote ist tatsächlich ärgerlich.
Vertrauen wird so nicht hergestellt!
.
Jetzt die Impfbereitschaft nutzen!
Die Impfakzeptanz bei den unter 60jährigen ist 83,9%, bei den über 60jährigen ist sie 94,8% (bundesgesundheitsministerium.de)
Es gibt also weniger „Impfskeptiker" als viele denken.
.
"In dem Bericht zur Befragung heißt es, dass demnach 91,6 Prozent impfbereit oder bereits geimpft seien. "Die Covid-19-Impfbereitschaft der Bevölkerung liegt auf einem hohen Niveau."
tagesshau.de, 11.08.
Es muß also darum gehen, diese grundsätzliche Bereitschaft in der Bevölkerung zu nutzen und zwar durch niederschwellige Impfangebote. Da bereits jetzt 85% der Ü60 (stellten 95% der Todesfälle) geimpft sind, wird es keine Überlastung der Krankenhäuser mehr geben, es sei denn der Impfstoff würde auf ganzer Linie versagen.
Wir brauchen keine Impfpflicht, auch nicht durch die Hintertür. Die verbreitete Hektik wird zögerliche Menschen noch skeptischer machen.

Eine Zahl fehlt

Was ist mit den neuen Einweisungen in Krankenhäuser wegen Corona?

Vorletzte Woche sollen es ca. 50 pro Tag, bzw 354 in der 29. KW, gewesen sein. (Statista)

Insgesamt sind in Deutschland im Normalfall etwa 30.000 Einweisungen pro Tag üblich.

es gibt

Wo ist das Problem, die Krankenkassen sollten doch wissen, wer von ihren Mitgliedern geimpft ist.
Diese Zahlen sollten verlässlicher sein, als eine Umfrage.

Die Schildbürger können noch viel mehr

Bringt diese Umfrage irgendjemanden weiter, wenn man wie da in Niedersachsen geschehen seinen "Impfnachweis" auch per Placebo-Impfung erhalten kann ?

Wir fischen im Trüben

Die statistischen Auswertungen basieren zwansgläufig auf verhältnismäßig wenigen Daten von nur 1,5 Jahren. Die Zahlen zB in England sind auf den ersten Blick weniger schlimm als befürchtet, aber da kann es nach dem Sommer schmerzhafte Entwicklungen geben. Es wird der Eindruck erweckt, Geimpfte seien gesichert und nur sehr selten Treiber weiterer Infektionen, dabei sind sie, wenn infiziert, genauso ansteckend, wie Ungeimpfte. Wie hoch ist die Quote der geimpften Infizierten? Wir haben keinen Schimmer, weil die Geimpften nicht getestet werden. Bei sehr hohen Inzidenzen werden viele Menschen schwer erkranken und eine Infektion mit leichten Symptomen kann dennoch zu Long-Covid und Organschäden führen. Unterm Strich muss man sagen, gehen wir mit erheblichen Lockerungen ein unkalkulierbares Risiko ein. Auch sind die "Souvenirs" die Reisende mitbringen nicht zu unterschätzen. Ich will es gar nicht kritisieren, aber ich meine, man sollte es wissen und die Politik sollte es auch kommunizieren.

Frage:

Sollten die Krankenkassen nicht eigentlich den genauen Stand kennen?

Daten erfassen

Wie viele sind durchgehend geimpft oder nur einmalig? Wer sich die papiernen Berge und digitalen Datensätze ansieht, sammelt und erfasst, hat schon eine Grundlage geschaffen. Wer dann noch endlich aus seinem Elfenbeinturm steigt und die verkappte Wahlkampfakrobatik lässt, wird auch schon schaffen, die Krankenhausaufenthalte oder die Langzeiterkrankungen der Post-Covid Phase zu erfassen, um hier die geforderten wissenschaftlichen Lehren und Erkenntnisse zu bündeln. Wer als Jäger im Wald um sich ballert, vielleicht Tiere trifft, muss auch erfassen, ob sie verletzt oder tot sind- sonst ist sein Jagdschein futsch. Da wird doch von unseren professionellen, hoch dotierten Kräften wohl zu erwarten sein, dass sie ihre Hausaufgaben machen. Gäb´s einen Führerschein dafür, hätte mancher diesen bereits verloren. Statt dümmlicher Umfragen und Erhebungen von der Stange, wäre hier eine Datensammlung (auch anonymisiert wegen des Datenschutzes) ein Durchbruch im Umgang mit Corona.

Impfung/Infektion

Was bisher immer noch nicht offen gelegt wird,(?) ist der Anteil Derjenigen Mit-/Ohne Impfung bei den gemeldeten Infektionszahlen, bzw. bei den Krankenhausfällen.

Das müsste bei den täglichen Zahlen mindestens mit veröffentlich werden.
Warum wird das nicht gemacht?

Ich finde die Entscheidung aberwitzig, Menschen mit Impfung von den Testpflichten zu befreien und die Tests generell kostenpflichtig zu machen. Das ist ein massiver Rückschritt in der Pandemieeindämmung und mit der größte Fehler, der gemacht werden kann.
Weil die Impfungen bei Infektionen zwar milde bis keine Symptone zulassen, heißt das doch noch lange nicht, dass eine Infektion, egal bei wem, auch Langzeitschäden verursachen kann, daher muß die Virusverteilung generell verhindert werden, dass geht nicht, ohne das ALLE bei ensprechenden Situationen einen Test machen.
Im Moment wird die "4. Welle" durch politische Fehlentscheidungen vorrangetrieben.

...ttestEineMeinung: Die Umfrage gibt es doch schon

Die Meldung dass die Impfquote schon höher sein könnte stammt ja vom RKI:

tagesschau.de/inland/innenpolitik/rki-unsicherheit-impfquote-101.html

Und das hat eine entsprechende Umfrage (Covimo) mit ca. 1000 Menschen durchgeführt, die zu dieser Meldung führte.

Die Anzahl der Befragten stimmt schon mal in etwa - leider sagt der Tagesschaubeitrag nicht ob auch alle Kriterien für eine repräsentative Umfrage hier erfüllt sind.

Die Testungen sind ein extrem

Die Testungen sind ein extrem wichtiges Standbein in dieser Pandemie.

Sie helfen massiv, Ausbrüchen vorzubeugen. Selbst, wenn alle Menschen jemals geimpft sein sollten, müssten die Tests bei entsprechenden Situationen, (IMMER dort, wo viele Menschen zusammenkommen) beibehalten werden.

wir werden, so wie es nun geplant ist, folgende Situation bekommen:

/ die Dunkelziffer der Infektionen wird massiv ansteigen vor allem bei Menschen mit Impfung, da sich zu viele in Sicherheit wiegen.

/ Die offiziellen Zahlen sinken, weil viel weniger getestet wird.

/ Die Gefahr der unerkannten Weitergabe, mit milden Verläufen, aber u.U. mit Langzeitfolgen, spielt sich dann bei Menschen mit Impfung ab, (weil Ungeimpfte weiter Testpflicht haben und dort viel eher Infektionen erkannt werden.)

Ich als geimpfter Bürger verlange weiter kostenlose Testung für ALLE.
Ich will mein Umfeld max. schützen.
Vor allem die, die sich nicht impfen lassen wollen oder dürfen.
Ich verlange weiterhin kostenlose Testungen

Ich bin Ungeimpft, und begründe

Ich halte die gesamte Informationslage übers Impfen für nicht glaubwürdig. Die Geimpften seien sauer auf Nicht-Geimpfte. Wir (Ungeimpften) haben ein Recht, nein zu sagen, weil es unser Körper ist. Es ist keine Verfügungsmasse derer, die an die Sicherheit des Impfstoffes glauben. Ich glaube, die Sicherheit kann gar nicht garantiert werden, weil Pandemrix (und andere Fälle!) lehren, dass Impfschäden sehr wohl noch Jahre nach der ersten Impfung auftreten können. Beispiel Pandemrix: auf aerzteblatt.de nach "Wie Pandemrix eine Narkolepsie auslöst" suchen, und nicht den SWR Artikel oder Wikipedia, wo offensichtliche Pharmainteressen uns einreden wollen, die Narkolepsie sei nur spät diagnostiziert. Nein, sie ist tatsächlich das erste Mal nach Jahren bei Betroffenen ausgebrochen.

Es gibt auch aktuell diverse andere Nachrichten, die ein anderes Bild zeichnen, als von gewissen Kräften über diese modernen Impfmittel gezeigt werden. Ich habe einen guten grund, mich nicht impfen zu lassen.

Hier schreien doch die Impfverweigerer direkt

nach einer 2 Klassengesellschaft.
Also wer immer so laut schreit dem sollte man seinen Wunsch dann auch erfüllen.
Alle aufordern sich impfen zu lassen und jedem der geimpft oder genesen ist bekommt einen Impfpass.
Ergebnis Bevölkerung minus Impfpass gleich Impfqoute und Höhe der Nichtgeimpften.
Es müssen natürlich auch die eine Impfpass bekommen wenn er nicht geimpft werden kann oder darf.
Dann für alle Passinhaber alle Beschränkungen aufheben . Alle anderen müssen dann wohl zuhause bleiben.
Wo ist das Problem.

Impfung

Fakt ist, dass wir alle samt auf der einen Seite eine Eigenverantwortung unserer Gesundheit gegenüber haben und als zweites, wenn wir mit anderen in Kontakt kommen auch diesen gegenüber.
Wenn ich für mich entscheide, mich nicht impftechnisch abzusichern ist das eine Sache, dann muss aber auf der anderen Seite mein gegenüber die Möglichkeit bekommen dies auch zu erfahren, um gegebenenfalls einen Kontakt mit mir zu vermeiden.
Geschieht dies nicht auf freiwilliger Basis, dann muss ich als potentielles Infektionsopfer, diese Person wegen Körperverletzung verklagen können, wenn sich herausstellt, dass dieser mich infiziert hat. Das erinnert mich stark an die Aids Verfahren, indenen Aids infizierte andere Menschen ansteckten.
Zwar ist klar dass eine Impfung nicht unbedingt vor einer Infektionweitergabe schützt, aber dann wurde alles menschen und medizinisch möglich getan um dies zu vermeiden. Hat man sich nicht geimpft ist dies nicht erfolgt, somit nimmt man eine Gefährung Anderer in Kauf

Wir können nicht weitermachen wie bisher

Solche Binsenweisheit aus dem Mund eines Liberalen ist wirklich anspruchsvoll. In einem Punkt hat er Recht: die Maßnahmen sind nicht zufriedenstellend. Das betrifft aber nicht nur die Regierenden, sondern ebenso die Leute, die sich an nichts halten, Anspruch reklamieren und Verweigerung zeigen. Wer mit Mann und Maus ungeimpft ins Ausland reist, infiziert wieder kommt und andere ansteckt, der ist bei der Gruppe, die weiter macht wie bisher. Weil Bauchgefühl und Befinden höher bewertet werden als Schutz und Rücksicht. Ich muss verreisen, ich brauch das- habe ich genug gehört. Ich will im Restaurant essen. Testen lassen müssen, ist eine Frechheit und schränkt mich ein. Die Liberalen tun gut daran, hier auch drauf einzugehen. Denn im Wechselspiel von Rücksicht, Umsicht und Gemeinschaft gehören solche Missstände dazu. Und wer sich, liberal wie wir sind, erlaubt, gegen Impfung und Urlaub zu Hause zu sein- der braucht auch eine Leitlinie, wie er dann seinen Beitrag zum Schutz leistet.

Anzahl der Impfungen

...es heisst auf der entspr. Seite unserer Stadt immer, dass die Anzahl der Impfungen durch Betriebsärzte nicht angegeben werden, da es keine verlässlichen Zahlen gäbe. Falls das überall so sein sollte, dann kommt schon eine Menge zusammen.

Wundert mich nicht

Wir sind doch Papierkram-Weltmeister. Ich musste bei jeder Impfung alles Mögliche ausfüllen. Vermutlich, um es anschließend ungesehen abzuheften und aufzubewahren, wer soll das auch alles bearbeiten!?

Aber das ist mir immernoch lieber, als dass Jemand meine Daten in der Cloud oder auf einem idr schlecht gesicherten Rechner abspeichert, wo dann Hinz und Kunz meine Identität klauen kann.

Sturm im Wasserglas

Hierbei dürfte es sich um eine Scheindiskussion handeln. Bei Erhebungen dieser Art gibt es immer Abweichungen, die aber eher als marginal angesehen werden können. An der Gesamteinschätzung und am Trend ändert das so gut wie nichts.

vor denen der Bürger

"Das Impfen ist der entscheidende Erfolgsfaktor der Pandemie", sagte [der] Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)"

Und um herausfinden zu können, wo genau man da steht (um unverzüglich situationsgerecht reagieren zu können), bedarf es erst der Einigung auf und Organisation von einer zeitaufwendigen Bürgerumfrage nach allen "Regeln" der Politbürokratie. Mehr gibt die (ebendieser zu verdankende) "digitale Infrastruktur" in Kombination mit deren regulatorischen "Vorgaben" im öffentlichen Gemeinwesen offenbar nach wie vor nicht her. Was nicht "nur" ärgerliche, sondern ganz konkret das Gemeinwohl aller (da es hier um die Bekämpfung einer Pandemie, also einer globalen Bedrohung geht, logischerweise nicht nur das der Bürger hierzulande) gefährdende Konsequenzen hat.

Unfassbar ...

... wie kann das sein? Wie kann das sein, dass Nicht nur Impfungen nicht erfasst wurden, sondern das es auch noch eine erhebliche Zahl sein kann? Und dann auch noch Menschen verunglimpfen die noch nicht geimpft sind.

Zahlen über Zahlen...

Seit Wochen werden Zahlen veröffentlicht, wie viele Menschen wie oft und mit welchem Impfstoff geimpft wurden. Und immer wurden in diese Zahlen irgendwelche Erkenntnisse hineininterpretiert.
Woher stammten die Zahlen?- Glaskugel, Kaffeesatz, das Bauchgefühl der "Experten"?

Wie soll das gehen?

Für Wahlumfragen wird auf jahrelange Erfahrung zurückgegriffen, damit diese einigermaßen genau sind. Ein großes Problem ist zB, dass es nicht wenige Befragte gibt, welche bewusst falsche Antworten geben...diese müssen geschätzt und einem bestimmten Lager zugeordnet werden; das geht nur durch jahrelangen Abgleich solcher Umfragen mit den tatsächlichen Wahlergebnissen. Kann sich ja mal jeder selbst die Frage stellen, ob es vielleicht Gründe geben könnte, warum manche bei einer Umfrage zum Impfen falsche Angaben machen. Ich frage mich nach 18 Monaten Pandemie wirklich manchmal, wo die Profis bleiben...

Impfquote

Ich bin zumindest mal froh darüber dass man es endlich mal geschafft hat (hat ja auch gedauert) mit der Impferei ín die Puschen zu kommen - da stört mich die Buchführung weniger. Das man hierzulande x-verschiedene, nicht kompatible Systeme zur Dokumentation führt, kennen wir ja schon von den Gesundheitsämtern. Anscheinend können wir Deutschen nicht mehr gut strukturiert arbeiten.
Was eine Umfrage bringen soll, wo jeder irgendwas ankreuzt, erschließt sich mir nicht - und ich halte das auch für sinnlos.
Letztendlich ist es auch egal wie viele geimpft sind da hier jeder eigenverantwortlich ist für sich. Wer sich nicht impfen lassen will (!) muss selbst damit klarkommen dass er demnächst sich dauernd testen lassen muss wenn er am gesellschaftlichen Leben teilhaben will - und kann außerdem nicht von der Gesellschaft erwarten dass sie sich dauerhaft einschränkt um ihn/sie zu schützen.

Ehrlich gesagt, es ist mir

Ehrlich gesagt, es ist mir ein Rätsel, wieso die Impfungen nun nicht korrekt gezählt werden können. Musste nicht jeder Geimpfte und der Arzt x Seiten Papier ausfüllen und unterschreiben? Ist das jetzt im Altpapier gelandet?
Hier in Spanien musste man gar nichts ausfüllen und unterschreiben als Impfling, und der Impfvorgang wurde sofort digital registriert. Einen Tag später konnte man das Zertifikat im Internet abrufen.

Wie Erich schon sagte:

Die Impfkampagne in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf. (So oder so ähnlich).

Noch wichtiger als die Frage, ob der Plan erfüllt ist, wäre allerdings, zu wissen, wie verbreitet Corona in der Bevölkerung ist, wie viele Menschen Antikörper und T-Zellen aufweisen etc.. Die Genossen bei der WHO haben ihre anfängliche Maxime, dass nur die Impfung zu Herdenimmunität führen könne, zum Jahreswechsel widerrufen - allerdings scheint diese Erkenntnis in unseren Impfkombinaten bislang leider nicht angekommen zu sein. Dort scheint man immer noch zu glauben, Impfen sei alles.

Dabei gibt es doch auch Behandlungen! Und Genesene! Und Kreuzimmunitäten!
In diesem Sinne, ein fröhliches: Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

Was soll man dazu groß sagen

Was soll man dazu groß sagen außer das es ziemlich traurig und unfassbar ist das man eine Umfrage braucht weil man die Zahlen nicht vernünftig erfasst hat und keinen Überblick hat wieviele geimpft sind. Das Trauerspiel in Dt. setzt sich fort...

Nicht zu fassen!

Absolut unverständlich! Wie kann es sein, dass das RKI keine verlässlichen Zahlen über die tatsächlichen Impfungen hat? Ich bin zweimal geimpft und zwar im lokalen Impfzentrum. Jede Menge Schriftkram war dafür notwendig. Was ist mit diesen Daten geschehen? Warum sind sie anonymisiert nicht an das RKI gegangen? So langsam reicht es, was unsere hochbezahlten Bürokraten für dilettantische Arbeit leisten. Und natürlich darf auch Lauterbach seine Spekulationen dazu sofort kundtun. Mal ganz ehrlich, arbeitet dieser Mann überhaupt etwas oder beschränkt sich sein angeblicher Expertenstatus nur auf die täglichen medialen Interviews??

Unsere "berühmten" Behörden

Man wollte katastermäßig über Impfzentren und Meldungen an die Behörden einen GANZ GENAUEN Überblick zum Impfstand und die Infektionen (samt Ketten) gewinnen.
.
Allerdings kamen die Behörden mangels Personals, Digitalisierung und Datenübertragung mit ihrer Arbeit nicht hinterher. Und nun soll eine BEFRAGUNG Klarheit bringen? Alle Wetter!

Dänemark

Dänemark hebt ab 1.Oktober alle Coronaregeln auf - alle!

Und was macht D? ab Okt keine kostenlosen Test mehr und weiter Panikmache. Und dann das ständige rumeiern mit Zahlen, die alle im 0,00x% Bereich liegen.

Ich verstehe übrigens immer noch nicht warum Kontaktsportler (z.B. Amateurfussballer) von "GGG" ausgenommen sind, deren Zuschauer aber nicht?
Vllt gibt es ja hier jemand, der dafür eine Erklärung hat - Danke

Entwicklungsland

Auf der Basis der Zahlen vom RKI werden Entscheidungen getroffen, Regeln erstellt auch Existenzen zerstört.
Nun stellt sich heraus, dass die nicht einmal die Zahl der Impfungen wissen.
Das macht fassungslos! Das ist doch Wasser auf die Mühlen der Coronaleugner. Vielleicht stimmen auch die Zahlen der Erkrankten und Totennicht. Auch bei den Erkrankten gibt es ja unterschiedliche Zahlen von RKI und den Gesundheitsämtern!
Das läuft in jedem Entwicklungsland besser. Vielleicht sollten sich die Politiker mal etwas weniger mit ihren Einnahmen aus der Krise und den im Windschatten von Corona noch zu verabschiedenden Gesetze befassen, sondern mehr analysieren und auswerten! Vielleicht ist das RKI die falsche Institution?

Am 12. August 2021 um 11:25 von PaulinaS

........Dänemark hebt ab 1.Oktober alle Coronaregeln auf - alle!

Wir schauen uns das mal in aller Ruhe an, wie es dort weitergeht. Vielleicht heben wir dann in ein paar Jahren auch alle Maßnahmen auf.

@Stefan P.

"Wenn ich für mich entscheide, mich nicht impftechnisch abzusichern ist das eine Sache, dann muss aber auf der anderen Seite mein gegenüber die Möglichkeit bekommen dies auch zu erfahren, um gegebenenfalls einen Kontakt mit mir zu vermeiden.
Geschieht dies nicht auf freiwilliger Basis, dann muss ich als potentielles Infektionsopfer, diese Person wegen Körperverletzung verklagen können" Am 12. August 2021 um 10:50 von Stefan P.

*

Das ist ja spannend.
Warum sollen Ungeimpfte sich zu erkennen geben? Sollen sich doch Geimpfte, die das wollen was auf die Stirn malen, dann ist das Problem gelöst. Dann können sie Bemalte nur miteinander treffen.

Zurück zu Ihren Ausführungen:
Demnach sollen 2 aufeinander treffende Ungimpfte einander verklagen?
Ein Geimpfter kann ja nicht mehr klagen, weil für ihn dank Impfung keine Gefahr besteht.

Was ist denn jetzt in dem Fall, indem ein Geimpfter jemanden ansteckt, egal wie gering die Wahrscheinlichkeit ist. Wer darf da wenn verklagen?

Ansonsten: Maske!

Ups ...

man ist nicht in der Lage die Geimpften zu zählen. Einfachste Zählaufgaben hat die Regierung nicht im Griff, so langsam zweifle ich wirklich an der Regierungskompetenz.

Dies wirft auch ein dunklen Schatten auf andere Erhebungen, die vielleicht sogar noch etwas komplexer sind, was stimmt denn überhaupt noch?

09:35 @dr.bashir ... Ist es so schwierig,...

"09:35 @dr.bashir ... Ist es so schwierig,..."

Diese Frage stelle ich mir auch und kann mich Ihrem Kommentar nur anschließen.
Die quantitative wie qualitative Danenmisere in Deutschland ist nicht neu.

Fehlen doch Fachkräfte?
DannSollte man im BMG mal mehr Satenbankfachleutr statt Juristen, Banker und Werbemanager einstellen.

Bei der Umfrage von > Covimo < halte ich es für möglich, dass viele / einige geschummelt haben, aus Scham oder Befürchtung, schief angeschaut zu werden.

Ob eine neue Umfrage ein realistischeres Ergebnis bringt, weiß ich nicht.

Andererseits dürften Meldungen aus den Haus-/anderen Arztpraxen fehlen, da diese i.d.R. Erst am Quartalsende alles abrechnen.

Des Weiteren würde mich interessieren, viele Arztpraxen überhaupt noch gegen COVID-19 impfen.
Meine große Praxis
(8 Ärzte, m/w)
jedenfalls nicht mehr.

@09:35 von dr.bashir

"Man weiß, wie viele Dosen geliefert wurden (sollte man zumindest) und kann Inventur machen"

Es gibt halt schon Spezialfälle, ist nur die Frage wieviele.
Ich hatte mich ja in Österreich erstimpfen lassen und habe dann direkt die deutsche Nummer für den 2. Termin in Hamburg angerufen. Ob das mal als Erfassung genügt hat?
Eine Inventur der deutschen Impfdosen als Zählung der Geimpften wäre zumindest in diesem Fall ein methodischer Fehler.

@ Denkerist

>>> Entwicklungsland <<<
.
Das wäre eine Beleidigung für jedes Entwicklungsland. Das kann sich nämlich immer noch zum positiven entwickeln.
Was aber unsere Behörden hier abliefern ist an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten. Man schämt sich fremd.

@ Schweriner1965

>>> Wir schauen uns das mal in aller Ruhe an, wie es dort weitergeht. Vielleicht heben wir dann in ein paar Jahren auch alle Maßnahmen auf. <<<
.
Bis dahin wissen wir vielleicht auch wer geimpft ist, und wer nicht.
Besteht hier eigentlich eine Auskunftspflicht? Nur falls bald ein Beamter an der Tür steht mit dem Klemmbrett in der Hand und nachfragt.

@PaulinaS

Ich bin dafür, dass wir in Deutschland gleich ziehen. Da wir sowieso keine Ahnung davon haben, wer geimpft ist oder nicht noch wer infiziert ist oder war, machen die Regeln so überhaupt keinen Sinn mehr.
Wer möchte darf sich ja gerne mit einer Maske schützen, aber die Regeln sollten ebenfalls aufgehoben werden...

Am 12. August 2021 um 10:39 von Weiterdenken

Ich will mein Umfeld max. schützen.
Vor allem die, die sich nicht impfen lassen wollen oder dürfen.
Ich verlange weiterhin kostenlose Testungen.
__
Warum sollte ich jemanden, der sich selbst nicht schützen MÖCHTE, schützen ? Warum sollte ich für jemanden, der nicht bereit ist für die Gesellschft eine Leistung zu erbringen, eine solche für ihn bezahlen ? Stattdessen sollten Erhebungen bei Geimpften (Querschnitt d. Bevölkerung bei xxx Geimpften )mit PCR Tests gemacht werden. Die Teilnehmer sollten dafür honoriert werden, damit man einen Überblick über Infektionen/leichte u. schwere Verläufe/Hospitalisierungen/ITS erhält. Es kann doch nicht so schwer sein, hier eine gewisse Anzahl von Freiwilligen zu rekrutieren; wird doch bei anderen Erhebungen auch gemacht.
Dass es nun nicht einmal möglich ist, festzustellen, wieviele Bürger tatsächlich eine Impfung erhalten haben, ist natürlich der Gipfel der Unsäglichkeiten.

T-Zellen Test statt Impfung

Man sollte allen Ungeimpften einen kostenlosen T-Zellen-Test anbieten um fest zu stellen, wer schon alles immun ist.

Bei einem positiven Test benötigt man keine Impfung mehr.

Danach kann man auch alle geimpften Testen. Und wer negativ ist, der braucht dann wohl nochmal eine Infektion oder was vergleichbares. Ev. nochmals impfen.

Dann wäre das Thema ungeimpft und geimpft keines mehr.

Kaum zu glauben

Es ist wirklich schon traurig, dass es in einem angeblichen Hightech Land nicht mal möglich ist, auf Knopfdruck zu sehen:

1. wieviele Menschen wurden geimpft?

2. wie alt war der jeweilige Impfling

3. welcher Impfstoff wurde verabreicht

Das mit der Umfrage kann ja wohl nur ein schlechter Scherz im 21. Jahrhundert sein! Es macht einen wirklich langsam fassungslos, wie dilettantisch offensichtlich gearbeitet wird.

Am 12. August 2021 um 09:35 von dr.bashir

...zu erfassen, wie viele Leute geimpft wurden? Kann es sein, dass eine Umfrage unter 1000 Leuten genauere Zahlen liefert, als die Zettelwirtschaft der täglichen Impfungen? Da hört mein Verständnis auf. Natürlich verzählt man sich mal, aber wenn ich einer Umfrage, in der einige wenige, zufällig ausgewählte Menschen Angaben zu ihrem Impfstatus machen, vertrauenswürdigen ist, als die tägliche Erfassung, dann kann was nicht stimmen.
__
Ich bin erschüttert ! Buchstäblich. Mein Gott, was ist das bloss für ein Verein, der dafür zuständig ist.
Ich halte die Zuverlässigkeit einer Befragung als wenig wahrheitsgetreu. Man weiss, dass die Impfung gewünscht wird und antwortet, mit Ausnahme der hardcores auch entsprechend.

Mein Kopf hört garnicht mehr auf zu schütteln.

sinnloses Gezeter

Intensivmediziner fordern "Umfrage zum Stand der Impfkampagne" . Eine Umfrage?
Die Intensivmediziner könnten ihre Kollegen auffordern, alle Erst- und Zweitimpfungen zu melden.
Wir haben keine genauen Zahlen, denn wenn man Informationen verweigert, klappt das eben nicht.
Außerdem sind die verschiedenen, Impfungen-durchführenden Einrichtungen unterschiedlich vernetzt. Impfzentren, Zahnärzte, Orthopäden, Hausärzte … glücklicherweise haben sich viele beteiligt.

Jeder weiß hoffentlich selbst, wie oft sie/er geimpft worden ist und lässt sich daraufhin den digitalen Impfpass ausstellen (für alle Handy-Ablehner: den QR-Code gibt es auch auf Papier).

Wenn die Daten der digitalen Impfpässe zusammengeführt werden könnten, dann hätten wir die genauen Zahlen. Aber dann ginge wahrscheinlich wieder das Datenschutz-Gezeter los.
So ist es natürlich schön, dass alle „Datenschützer“ und Impfverweigerer wieder auf Herrn Spahn eindreschen können. Leute, Leute, das nervt langsam.

@ 09:41 von Non-Partisan

Nicht die Regierung ist unfähig, sondern die Bevölkerung bzw. deren selbsternannte Sprecher. Die schreien doch auf, wenn irgendeine persönliche Date anders als auf Papier hin und hergeschoben wird, als wolle man ans Leben. Ein großer Teil der Corona-Probleme hier in Deutschland resultiert aus der völlig absurden Angst der Deutschen vor Informationstechnologie. Wir haben nicht deshalb keine IT in den Gesundheitsämtern, weil die Politik dies verpennt hätte, sondern weil die Politik in sonnigen Zeiten weiß, dass allein nur die Absicht hier irgendwas technisch zu zentralisieren einen Volksaufstand zur Folge hätte. Hervorgerufen von professionellen Panikmachern, die sich Datenschützer nennen. Wer erinnert sich nicht mit großer Begeisterung an den Wahnsinn, der vor und bei der Volkszählung 1983 ablief? Oder zuletzt bei der Frage der elektronischen Gesundheitskarte?

...fragwürdige Diskussion

Natürlich sollte der Schwerpunkt bei den Impfungen liegen, aber angesichts der Tatsache, dass es juristisch betrachtet keine Impfpflicht geben kann und wir unter diesen Voraussetzungen keine Herdenimmunität erreichen können, sollten wir uns damit abfinden und die Alternativen betrachten. Zusätzliche Milliarden für technische Präventivmaßnahmen und intelligente, organisatorische Regelungen (gesetzlich unterfüttert) die das Miteinander am Arbeitsplatz in der Schule oder im Breich der Freizeit besser auf den Schutz aller Betroffenen ausrichtet. Wir brauchen dafür Fachleute mit der nötigen Expertise und Politiker, die bereit sind diesen Empfehlungen zu folgen, auch wenn sie gewisse Lobbyverbände damit verprellen könnten. Insgsamt brauchen wir gewissenhaftere Leute, die die Verantwortung tragen können und wollen entgegen einer zunehmend, egoistischen Gesellschaft. Die junge Generation lernt hier nichts Gutes von uns wenn wir weiter nach dem Grundsatz verfahren..., "unterm Strich zähl ich!".

Einfach famos!

Da fasst sich doch jeder noch halbwegs klar denkende Mensch nur noch an den Kopf und fragt sich, von welch Dilettanten wir hier regiert und traktiert werden!
Es kann einfach nicht sein, dass RKI und Regierung keine genauen Daten zur Verfügung haben, denn:
1. Sind wir Ärzte qua Verordnung verpflichtet (!) tagesaktuell die durchgeführten Impfungen aufgesplittet nach Impfstoff, Altersgruppe sowie 1. bzw. 2. Impfung über einen "sicheren" Zugang zu melden - und tun dies natürlich!
2. Sind die Zahlen der wöchentlich über die Apotheken ausgereichten Impfdosen auf die Ampulle genau über den Großhandel erfasst!
3. Ist sogar noch über den RKI-Server mit Namen und Geburtsdatum, Impfstoff und Impfdatum gemeldet, wer ein Zertifikat erhält (hier ist also schon mal die "mindestens" geimpfte Personenzahl sicher feststellbar - nicht alle haben sich ein Zertifikat geholt).
4. Mit natürlich zeitlicher Verzögerung zum Quartalsende stehen dem Bund die Abrechnungsziffern für die Impfungen zur Verfügung!

Wieso sollen nach wie vor ansteckende Geimpfte mehr Rechte

@10:45 von Bullok
... bekommen?
Rochelle Walensky, Chefin des "US-RKI" (CDC), hat darauf aufmerksam gemacht, dass der Impfstoff weder eine Infektion verhindert, noch die Weitergabe unterbindet.
sie "vermutet", dass er bei Geimpften den Schweregrad einer Infektion mildert.

Herdenimmunität wird es nie geben…

… daher ist es auch vollkommen egal wie viele geimpft sind.

Entscheidend ist, dass die richtigen geimpft sind.

Und richtig heißt; die mit schweren relevanten Vorerkrankungen. Welche das sind steht im Epidemiologischen Bulletin 19/2021 des RKI.

Es genügt wenn 15-20% der Bevölkerung geimpft sind.

Dann ist bereits ausgeschlossen, dass das Gesundheitssystem überlastet wird.

Wir haben jetzt über 50% Geimpfte und vermutlich 50-70%, die in den letzen 18 Monaten infiziert waren.

Alles was jetzt noch gemacht wird an Maßnahmen ist Bar jeder medizinischen Evidenz.

Wie man ja an immer mehr Ländern um uns herum sieht…

Geimpfte fühlen sich durch Ungeimpfte ausgebremst.

Man kann sich um einen Tisch herum setzen und jede Blickrichtung durch Platzwechsel nachvollziehen lernen. Ja, die Ungeimpften fühlen sich gegängelt. Ja, die Geimpften fühlen sich gegängelt. Die Skeptiker preisen ihre kritische Haltung. Moralisten versuchen ihrerseits, jeden an die Kandare zu nehmen und zu missionieren. Wo sind aber diejenigen, die zwar geimpft werden möchten, aber aus diversen Gründen nicht dürfen? Hat jemand von den lauten Schreihälsen irgendwann an diese Gruppe gedacht, die mit am Tisch sitzt? Was sagen diese ihnen zu Themen Schutz, Teilhabe und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben? Überspitzt gesagt, streiten viele um Befinden und gefühlte Drangsal. Oft grundlos und substanzlos. Wer unser aller Schutz und Gehör braucht, sind die am Tisch, die gar keine Wahl haben. Die sind die Gekniffenen. Doch hört man Jammern? Kaum. Im Gekreische der anderen Streithähne stehen sie unbeachtet und leben ihre "Unfreiheiten". Reden wir mit denen doch einfach über die Situation.

Am 12. August 2021 um 14:33 von Mischpoke West

.......Besteht hier eigentlich eine Auskunftspflicht?.....

Ich gebe freiwillig Auskunft. Bin 2fach geimpft. Habe den Impfpass, den Code und die CovApp.

@ Giselbert um 14:28, mehr Vertrauen in den Staat

"man ist nicht in der Lage die Geimpften zu zählen. Einfachste Zählaufgaben hat die Regierung nicht im Griff, so langsam zweifle ich wirklich an der Regierungskompetenz."

Ja nee, ist klar. Erst immer gegen die Impfungen und die Erhebung von Daten (der Corona-App) wettern und sich dann beschweren, weil keine Daten da sind. Wenn die Corona-App obligatorisch wäre und jeder seinen digitalen Impfpass dort eintragen würde, dann hätten wir die Zahlen und zwar 100%ig genau. Aber das geht ja nicht – ich kann das Gemeckere nicht mehr hören.

Wer sich nicht impfen lassen will, oder wer sich vor lauter Angst um den Datenschutz in die Hose …, der/die soll sich doch bitte dann auch nicht zu den nicht vorhandenen Daten äußern.

@Autograf

Also, was ist so schwer daran, dass jeder, der Impfungen vornimmt, dies per Strichliste dokumentiert, dies täglich an das lokale Gesundheitsamt meldet und eine zentrale Stelle die Daten aller Gesundheitsämter zusammenfasst - das hat überhaupt nix mit Datenschutz etc. zu tun, das ist einfache Organisation - das würde ich selbst analog ohne Probleme aufziehen. Die Zahlen wären dann zwar immer ein paar Tage alt, macht aber nix, da sie wenigstens korrekt wären...
Das wir das in der heutigen Zeit mit IT nicht besser hinbekommen, macht es eher schlechter als besser.
Verantwortlich für das Krisenmanagement; der Gesundheitsminister; Note dafür: 6

@14:30 von Olivia59

"Es gibt halt schon Spezialfälle, ist nur die Frage wieviele"

Klar gibt es solche Fälle, wie den Ihren. Aber der Fehler dürfte wohl kaum die Diskrepanz zwischen den nun monatelang akribisch aufgeführten täglichen Zahlen der rki und einer Umfrage unter 1000 Leuten erklären. Und was mich noch mehr wundert ist, dass dieser Umfrage so viel Validität zumisst, dass man die anderen Zahlen in Zweifel zieht.

Für mich ist das ein Irrsinn. In dem Artikel stehen 20%-Punkte Unterschied zwischen den Gezählten und den Befragten bei den 18-59 jährigen. Das waren dann nicht mal mehr 1000, sondern nur ein Teil davon. Für eine Teilgruppe ist die Studie aber üblicherweise nicht gepowert und die Streubreite des Ergebnisses dürfte recht hoch sein. Keine 20%, aber weiß das schon. Warum wird dieser Umfrage so viel Wert beigemessen. Weil höhere Impfquoten besser aussähen?

@ Schweriner1965 um 14.52 Uhr, Ich auch

"Ich gebe freiwillig Auskunft. Bin 2fach geimpft. Habe den Impfpass, den Code und die CovApp."
Ich auch. Das darf auch jedeR wissen.

@ 14:45 joyomaran- Herdenimmunität nie erreichbar

„… aber angesichts der Tatsache, dass es juristisch betrachtet keine Impfpflicht geben kann und wir unter diesen Voraussetzungen keine Herdenimmunität erreichen können, sollten wir uns damit abfinden und die Alternativen betrachten.“

Auch wenn 100% geimpft wären - es wird keine Herdenimmunität geben.

1. Weil auch geimpfte sich immer wieder infizieren.
2. weil das Virus eine Zoonose ist
3. weil jedes neu geborene Kind ungeimpft ist
„..die Pandemie wird aufhören, wenn die meisten Menschen immun geworden sind.
Nach der Pandemie kommt die Endemie: Das Virus zirkuliert auf niedrigem Niveau weiter mit Winterspitzen in der nördlichen und südlichen Hemisphäre. Das bleibt so, weil das Virus weltweit immer wieder empfängliche Menschen finden wird.
Das wären die ca. 100 Millionen Kinder, die jedes Jahr geboren werden. Bis zum Alter von ca. 14 Jahren infizieren sich dann die Allermeisten: genau wie jetzt in der überwältigenden Anzahl mit milder oder asymptomatischer Erkrankung“ Covid-Strategie

11:13 von redfan96

da bleibt man radlos zurück. zumal bei der ausgangskontrolle ja auch noch jeweils 3 seiten kopiert wurden, von den 8 ausgefüllten seiten. aber wie merkel neulich schon sagte, ist technik neuland für unsere politikerinnen/divers

@ Schweriner1965

>>> Ich gebe freiwillig Auskunft. Bin 2fach geimpft. Habe den Impfpass, den Code und die CovApp. <<<
.
Ich und meine Frau auch. Gleich drei Kreuze auf der Liste machen und per Einschreiben ans RKI weiterleiten für die Statistik. In der Hoffnung das dieser nicht auf dem Postweg verlorgen geht.
Wenn's nicht so traurig wäre ...

@14:55 von draufguckerin

"Wer sich nicht impfen lassen will, oder wer sich vor lauter Angst um den Datenschutz in die Hose …, der/die soll sich doch bitte dann auch nicht zu den nicht vorhandenen Daten äußern."

Sie immer mit Ihrem Datenschutz. Datenschützer stehen einer vernünftigen Zählung nicht im Weg. So eine Zählung lässt sich auch ohne Verletzung des Datenschutzes durchführen. Es ist ein billiges Ablenkungsmanöver, dass Datenschützer mit ihren Bedenken schuld wären.

Umfrage zum Stand der Impfkampagne ?

Und die soll dann sicherer sein als die erhobenen Daten?
Kann ich bei den Umfragen zu vielen andern Themen und besonders bei Wahlen nicht glauben.

Re : wenigfahrer !

Zum Einen zeigt dies mehr als deutlich, wie unfähig deutsche Behörden sind, sich auf neue Situationen ein zu stellen. Zum Anderen zeigt es auch, dass D was die Digitalisierung angeht, noch im Kindergarten weilt, und dies auf fast allen Ebenen.
Schlechter und beschämender kann man nicht mehr dastehen, und trotzdem eine große Klappe haben und bei den Großen mitspielen wollen. Das ist der Verdienst der alten ach so christlichen Parteien, die nun lieber Schmutz- und Lügenkampagnen verbreiten, als sich den Herausforderungen zu stellen, und all die dringenden Probleme an zu gehen. Es geht denen doch nur um all die schönen Posten zu erhalten, weiter ab zu kassieren, egal auf welchen Kosten !

genauere Daten dazu gibt es aber nicht.

Intensivmediziner fordern nun eine Umfrage zum Stand der Impfkampagne
--------

das gibt mir zum Denekn

sollte man zukünftig statt Wahlen
nicht Umfragen machen,

die sind doch dann auch genauer
ich mein ja nur ....

@ Non-Partisan um 9.41 Uhr, Stimmt nicht

"Da stellen sich unsere Regierenden vor das Volk und rufen zur Impfung auf, wundern sich, dass Impfzentren leer bleiben und wohlmöglich rührt das daher, dass bereits alle geimpft sind?"
Impfzentren leer? Was soll das? Stimmt nicht!
Unser Impfzentrum in Bremen hat hervorragend gearbeitet und arbeitet auch weiter, allerdings können sich die Menschen jetzt auch vor Ort, d.h. in ihren Wohngebieten oder bei Events impfen lassen. Man kann sich am Impfbus unangemeldet und problemlos in die Schlange stellen, Perso vorzeigen, und zack ... fertig. Selbstverständlich wird auch der Impfpass ausgefertigt.
"Impfzentren bleiben leer ... " wie kommen Sie darauf ...

11:25 von PaulinaS

"Dänemark hebt ab 1.Oktober alle Coronaregeln auf - alle!

Und was macht D? ab Okt keine kostenlosen Test mehr und weiter Panikmache."

,.,.,

Wenn Fakten Sie in Panik versetzen, wäre mein Tipp dazu, Folgendes zu überlegen:

ist es besser, die Coronaregeln aufzuheben, wenn die Seuche wieder ansteigt - oder ist es besser, die Coronaregeln jetzt erst recht zu beachten, damit der Seuche etwas entgegengesetzt wird?

einer zentralen Datei erfasst werden.

Sparpaket @
geht nicht. Gesundheitsführsore ist Ländersache und der Datenschutz muss genau beachtet werden.

Am 12. August 2021 um 14:57 von draufguckerin

Eben. Spätestens am 29.8. brauche ich die App für meinen Flug nach Kreta.

@ 14:47 krittkritt - zu Beginn der Pandemie gab es Experten

…die davon ausgingen, dass mindestens 85% der Bevölkerung über eine Grundimmunität gegen sars cov 2 verfügen. Nach allem was wir bislang wissen muss es wohl so gewesen sein.

Die Todeszahlen sind überall in Europa relativ ähnlich. Man kann das sowieso nie 1:1 direkt vergleichen.

Wir sehen aber, dass die Zahlen weit unter den Prognosen lagen. So gibt es bspw die Studie von Professor Ioannidis, die eine Fallsterblichkeit von 0,05% bei den unter 70-Jährigen ermittelt. Wenn sich alle 70 Mio infiziert gehabt haben, wären das 35.000 Tote. Tatsächlich sind in rund 18 Monaten knapp 10.000 im Zusammenhang mit Corona gestorben.

Sehr wahrscheinlich waren auch schon große Teile der Bevölkerung inzwischen infiziert, so dass man davon ausgehen kann, dass wir diese 35.000 Coronatoten nie erreichen werden. Auch wenn wir alle Maßnahmen sofort aufheben.

Das RKI hatte zudem 10-100 x höhere Zahlen prognostiziert bzw. ermittelt.

Eine weitere Fehlleistung des RKI.

@14:55 von dr.bashir

"Warum wird dieser Umfrage so viel Wert beigemessen. Weil höhere Impfquoten besser aussähen?"

Sicher, eine Inventur macht wohl mehr Sinn als alles, was gerade vorliegt, da der Fehler durch Spezialfälle vermutlich marginal wäre.
Diese enorme Abweichung muss jedenfalls auf die ein oder andere Weise aufgeklärt werden, denn es handelt sich bei der Impfquote um eine relevante Kennzahl – ob sie da nun noch eine spezifische Motivation reininterpretieren oder nicht.
Bevor man wie das CDC von einer "Pandemie der Ungeimpften" spricht sollte man erstmal seine basics klar haben.

die alle im 0,00x% Bereich liegen.

PaulinaS @
Aktuelle sind bis heute 91.841 mensche zusätzlich und an Corona gestoreben.

dafür eine Erklärung hat@
Weil die alle in den vorherigen 48Std. getestet werden.

Am 12. August 2021 um 14:58 von covid-strategie

.......Auch wenn 100% geimpft wären - es wird keine Herdenimmunität geben......

Stimmt, global wird das sowieso niemals funktionieren. Gründe haben Sie ja schon aufgeführt.

Die Frage ist nur, wie wir damit umgehen. Bin sehr gespannt wie es in Dänemark weitergeht. Die gehen ja quasi den englischen Weg.

Darstellung: