Ihre Meinung zu: Anbiedern bei Orbán: Das verzerrte Europa-Bild von Fox News

7. August 2021 - 9:48 Uhr

Während Ungarns Regierungschef Orbán in der EU zunehmend isoliert ist, wird er zum Vorbild für rechte Politiker und Medien außerhalb des Kontinents. Bei Fox News gab es nun eine einwöchige Huldigung. Von Sebastian Hesse.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.444445
Durchschnitt: 2.4 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Von Ungarn lernen?

Ich sage NEIN und nochmal NEIN .Mit Orban gibt es kein friedlichen miteinander in der EU.

Die „modernen“ Rechtsextremen gehen mit der Zeit -

sie legen ihre Fangnetze zielgerichtet aus - und nutzen dazu selbstverständlich die technologischen Errungenschaften der Neuzeit

Wie das geht, macht der „Lieblingsmoderator“ des rechten Senders Fox, Carlson, vor:
"Wenn Ihnen die westliche Zivilisation am Herzen liegt, Demokratie, traditionelle Familien, und Sie der grausame Angriff globaler Einrichtungen auf alle drei empört, dann sollte Sie Ungarn interessieren."

Von allen, die inzwischen mitgekriegt haben, was Rechtsextreme unter „Demokratie“ und Zivilisation verstehen, kann die Verwendung dieser Begriffe (oder vielmehr deren Missbrauch) allerdings nur als bewusste Täuschung und Irreführung aufgefasst werden („So machte Carlson einem Millionenpublikum sein Gastland schmackhaft - und dessen Regierungschef, der sich im Interview gleich artig revanchierte: Trumps "America First" sei in Zentraleuropa als sehr positive Botschaft aufgenommen worden, schwärmte Orbán, denn so seien die Chancen für eine "Ungarn zuerst"-Politik gestiegen“).

Diese Art von First

wird sich in der Zukunft noch von selbst erledigen.
Wenn man die Globalen Herausforderungen was das Klima und die Zerstörung unserer eigenen Lebensgrundlagen betrifft,wird die Welt mit Politikern wie Orban (von denen es leider noch mehr gibt)nicht mehr weiter kommen.
Das sieht man jetzt schon ein bisschen am Beispiel Türkei Griechenland.
Trotz aller Differenzen wollen sie sich bei den Bränden jetzt gegenseitig unterstützen.
Orban ist auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht ein Auslaufmodell.
In der Zukunft werden ganz andere Probleme auf uns zu kommen,was leider von vielen noch immer unterschätzt wird.

Sehr Gutes und nicht so gutes aus Ungarn.

Orban macht eine hervorragende Asyl- und Migrationspolitik, welche für eine sichere und friedliche Zukunft Ungarns sorgt. Das Wichtigste macht Orban also richtig.

In anderen Bereichen macht Orban eine alles andere als US-amerikanische Politik: vor allem seine Medienpolitik.
Die ist inzwischen noch staatsnaher und autoritärer als die in Deutschland.

Es sollte......

eigentlich die Qualität von FOX-news bekannt sein, oder? Was mich zum nachdenken bringt, ist die ausgeprägte Bereitschaft von manchen Foristen, manchen Medien und manchen Politikern Orban, seine Partei, ja sogar die Bevölkerung zu bewerten und in Schubladen zu stecken. Gilt hier der Grundgedanke der Demokratie nicht mehr=? Will man einfach nicht akzeptieren, daß eine Mehrheit, warum auch immer, nicht die Meinung einer Minderheit teilt? Der alte Spruch von der Diktatur der Minderheit, wenn sie die Mehrheit der Medien hinter sich hat, kommt nicht von ungefähr! Ich habe jedenfalls den Eindruck, daß eine demokratische Abstimmung oder die Meinung der Mehrheit nur noch akzeptiert wird, wenn sie dem Trend oder vorgefasster "Meinung" entspricht. Damit stellt sich aber grundsätzlich die Frage nach der Demokratie und ab wann sie nicht mehr die Rechtsgrundlage sein darf.

Anbiedern bei Orban

Durch die Isolation innerhalb der EU wird Herr Orban also zum Vorbild für rechte Politiker und Medien aus dem Ausland ! Nur kurz zu rechten Politikern : Der letzte Krieg , angezettelt von A.H. , kostete in der ganzen Welt 64 Millionen Menschen das Leben. Nur in Deutschland waren 25 Millionen. Reicht uns das nicht entschieden gegen Rechts zu sein ????

seit 25 Jahren

Seit ca. 25 Jahren sind die GOP und ihr Haussender FOX Noise immer weiter nach rechts gedriftet; das lag auch daran, dass Clinton 1992 die Wahlen ja nicht wirklich "gewonnen" hatte, sondern davon profitierte, dass die Stimmen der Rechten gespalten wurden durch Ross Perot. Daraufhin hat Clinton sich den Rechten angebiedert, die auch deswegen immer weiter nach rechts gerückt sind.

Und weil es nie eine Gegenbewegung gab; weil Irak-Krieg, rassistische Angriffe auf Präsident Obama und die "Big Lie" von Donald Trump die GOP nicht Stimmen gekostet haben, sondern im Gegenteil einen erheblichen Teil der Nichtwähler motiviert haben, ist ein Ende des Rechtsrucks bei der GOP nicht absehbar.

In Deutschland glücklicherweise undenkbar; schon vor 15 Jahren wäre vom Verfassungsschutz ein Parteiverbot empfohlen worden. Die ähnliche, aber machtlose AfD wird ja unablässig beobachtet.
_

Ich will ja nichts sagen,

Ich will ja nichts sagen, aber dass gewisse Strömungen gestärkt werden, liegt daran, dass man so viel dagegen tun will. In aller Kürze war das jetzt... (es hat zu tun mit der Verstärkung von Potenzen, und zwar durch den Kontrast, den man erzeugt - da die Bösen, hier die Guten)...

Warum haben Demokraten eigentlich

damit ein Problem, wenn ein demokratisch gewählter Präsident mit seiner Partei die Politik macht, die das Volk zum Großteil wünscht?
Welcher Staat kann denn tatsächlich lange stabil bleiben, wenn das Volk nicht mit den Regenten zufrieden ist?
Geht es nur um die Erfüllungspunkte hinsichtlich zur EU? Orban wäre heute sicher so etwas wie der bessere Freund von Helmut Kohl. Dass ausgerechnet ein Großteil der CDU / CSU aus Dt. Orban offensichtlich kritisiert ist vielleicht legitim, nachdem sie seit 2003 sämtliche christlichen Werte abgeschafft hat.
Man kann Orban aber sicher nicht seine christlichen Wurzeln vorwerfen, eben sowenig, wie man anderen Politikern ja auch nicht ihre Nähe zum Islam vorwerfen würde.
Vielfalt und Buntheit in einer EU würden eine offene Demokratie unterstreichen. Wer einengen und aufzwingen will, ist kein Demokrat im eigentlichen Sinne.

Wenn wir es so weiterlaufen

Wenn wir es so weiterlaufen lassen und diesen Typen weiter finanzieren, obwohl der gegen alle unsere Werte gewollt und bewußt verstößt, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn’s dann bald Heil, Orban heißt. Wie man sieht hat er ja schon genug Follover und jetzt kommen immer weitere dazu. Sieht denn niemand, wo das alles hinführen wird? Anscheinend ist das ganze so gewollt.

Nachdem Fox-News dem

Nachdem Fox-News dem Immobilienmilliardär D.T. nicht mehr huldigen kann, braucht man neue Galionsfiguren für verstaubte vorgestrige Familienbilder, Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung von Minderheiten, und das noch gepaart mit heftigen Blindflecken für demokratische Grundprinzipien wie Gewaltenteilung und unabhängige Medien, gegen die Orbans Ungarn seit Jahren verstößt.
Fox-News eben, wegen seiner nachgewiesenen systematischen Verbreitung 'alternativer Fakten' von Kritikern auch 'Fake News Channel' genannt. Wem gehört der Sender nochmal? Ach ja: Unternehmer Rupert Murdoch, der bereits 2007 zugab, aktiv die öffentliche Meinung zu Gunsten George W. Bushs Nahost-Politik beeinflusst zu haben.

Alles Gründe, die für unser System des unabhängigen öffentlich-rechtlichen Rundfunks sprechen. Aber ich mir sicher, dass auch hier die Claqueure der privaten Medien gleich auf der Matte stehen werden.

Ja,

die rechte Internationale möchte einen weltweiten Kulturkampf befeuern.

„Wir“ gegen „die anderen“.

Wobei „die anderen“ auch Leute einschließt, die die erzreaktionären Muster dieser Internationale eigentlich teilen. Nämlich die Islamisten.

Christlich ist da nichts dran. Zumindest wenn ich das Christentum zugrunde lege, mit dem ich aufgewachsen bin.

fox News - Trumps Sprachrohr

Was will man anderes von der sogenannten Redaktion dieses Senders erwarten. Demnächst wird wahrscheinlich Katschinski und seine Nomenklatura in Polen hofiert, um Europa zu destabilisieren und einen Keil zwischen Biden und die EU zu treiben.
Alles in der Hoffnung, die Witzblattfigur Donald T. bei der nächsten Wahl wieder im Weißen Haus zu etablieren.

Fox

"Doch Carlson hat in einer Woche Ungarn genug gelernt, um die Gesellschaft, die Orbán geschaffen hat, als Rollenmodell für die USA zu empfehlen.

Von Ungarn lernen

Man könne auch von einer kleinen Nation wie den Ungarn lernen, was zu tun sei, um die Zerstörung eines Landes zu verhindern: Grenzen dicht, Fremde, schon gar aus anderen Kulturen unerwünscht, Christentum und Kleinfamilie als gesellschaftliches Idealbild."

Wie schrecklich.
Hoffentlich gibt es noch viele US-Bürger, die auf eine solch billige Propaganda-Show nicht hereinfallen.

Orban ist ein Feigling

Sein Referendum:
"Orban zählte fünf Fragen für das Referendum auf: Ob die Ungarn dafür seien, dass Minderjährige ohne Zustimmung der Eltern sexuell aufgeklärt werden, ob bei Kindern für Geschlechtsumwandlungen geworben werden dürfe sowie ob bei Kindern Geschlechtsumwandlungen durchgeführt werden dürfen.
Ferner soll gefragt werden, ob Kindern Medienberichte zugänglich sein sollen, die ihre sexuelle Entwicklung beeinflussen können sowie Medienberichte über Geschlechtsumwandlungen. Orban forderte die Ungarn zu einem "gemeinsamen Nein" auf diese fünf Fragen auf."
*TS vom 24.06.21*

Um Ungarn endlich aus der "Knechtschaft" der EU zu führen, wäre noch eine sechste Frage von der Bevölkerung mit einem "gemeinsamen Nein" zu beantworten:

>> Soll unser geliebtes Ungarn weiter Mitglied in dieser uns feindlich gesinnten Europäischen Union sein? <<

Dann würde ich das mit dem Feigling sofort zurücknehmen und mich persönlich bei ihm entschuldigen.

Regierungsloyalität

Carlson... "attackierte in Budapest seinen eigenen Präsidenten, Joe Biden, nicht nur für dessen Politik: Biden habe Orbán einmal einen autokratischen Schlägertypen genannt: Wie Orbán das denn fände?"
Wo blieb denn bitte die Empörung, als etliche Journalisten von US Leitmedien den eigenen Präsidenten Trump kritisierten und was steckt darin eigentlich für eine Auffassung von Journalismus?
Wenn man "autokratischen Schlägertypen" nicht für Orban-Bashing hält, die Kritik an mangelnder Sprach- und Landeskenntnis aber für Biden-Bashing, sollte man neben Carlsons Handwerk vielleicht auch seinen eigenen Kommentar unter "ideologisches Zerrbild" subsumieren.

Das ist halt Fox News...

...der "Nachrichten"-Sender für diejenigen, die nur über das informiert werden wollen, was sie eh schon zu wissen glauben.
Sprachrohr derer, die im Besitz der einzig wahren Wahrheit sind und Erfüllungsgehilfe des Großkapitals. Wegbereiter eines neuen Feudalismus, gepaart mit ein wenig altem Rom. Statt der Areanaspiele gibt es... Fox!

Um jetzt mal ähnlich objektiv und vielfältig wie Fox News zu argumentieren...

Die gute Nachricht ist: Auch in den USA gibt es nicht wenige, die auf den Blödsinn nicht reinfallen. Im Gegensatz zu Ungarn hat man es immerhin geschafft, das Leitkamel abzuwählen.

Genau lesen

Wer den Artikel genau ließt, kann daraus entnehmen, weshalb Orbans Weltbild für viele attraktiv erscheint.
Er kann auch entnehmen, welche ehrlichen Sorgen von unseren Politikern einfach beiseite gedrängt werden.

Nur wenn sich dies ändert, kann der Mißbrauch dieser Sorgen durch Populisten gestoppt werden.

@ 12:02 von yolo

Orban mag 'christliche Wurzeln' haben, christliche Werte vertritt er seit langem nicht mehr mit seiner antisemitischen und flüchtlingsfeindlichen Politik, mit seiner Diskriminierung von Minderheiten und auch mit dem stetigen Abbau demokratischer Standards.
Orban instrumentalisiert die christliche Religion, um stärkere Begriffe zu vermeiden; das hat eine Ähnlichkeit zu anderen, die andere große Religionen vor einen gar nicht religiösen Karren spannen.

@ 12:26 von logig

Reden Sie doch mal Klartext: Welche "ehrlichen Sorgen" werden denn "von unseren Politikern einfach beiseite gedrängt"?

Der Bericht spricht Klartext: Fox News huldigt einem Staatenlenker, der zur Absicherung der eigenen Macht demokratische Prinzipien abschleift, Menschen mit Migrationshintergrund und unterschiedlichen religiösen Ausrichtungen diskriminiert und ihre Menschenrechte in Frage stellt; da gibt es tatsächlich "ehrliche Sorgen" um Menschen und Demokratie, die Fox News einfach beiseite drängt in dieser skurrilen tagelangen Orban-Huldigung.

12:02, yolo

>>Warum haben Demokraten eigentlich
damit ein Problem, wenn ein demokratisch gewählter Präsident mit seiner Partei die Politik macht, die das Volk zum Großteil wünscht?<<

Das könnte zumindest in Deutschland vielleicht eventuell möglicherweise an unserer historischen Erfahrung mit einem demokratisch gewählten Regenten liegen, der dann die Demokratie mittels seines demokratischen Mandats abschaffte.

>>Man kann Orban aber sicher nicht seine christlichen Wurzeln vorwerfen<<

Schon deswegen nicht, weil ein Lippenbekenntnis keine Wurzel ist.

verzerrte Europa-Bild?

Alle Extremisten sind leistungsbereite Bürger gefährlich. Besonders die die Freiheitsrechte und Selbstbestimmung verhindern.

logig 12-26

Man sollte Ungarns Politik, die souverän (!) ist, nicht durch maßlose Einmischung des sog. Wertewestens , genau kennen, bevor man sich in eine Diskussion einläßt. Kaum jemand kennt die Gesetze!!, aber immer schön draufhauen, wie bei der Euroameisterschaft sichtbar. Auch S. Vettel scheint unbedingt beitragen zu wollen. Deutschland sollte sich schämen, wie es mit Ungarn umgeht. Genau das ist ja wohl gewünscht, weil wir "die GUTEN " sind. Woher bloß kommt diese Arroganz?

@Olivia59 (12:21)

Wenn einer rumhampelt und dabei seine Meinung rausschreit und der andere gesittet und ruhig seine Meinung äußert, kann man natürlich beide Meinungen kritisieren.

Der Hampelmann bietet aber mehr Angriffsfläche.

12:21, Olivia59

>>Regierungsloyalität
Carlson... "attackierte in Budapest seinen eigenen Präsidenten, Joe Biden, nicht nur für dessen Politik: Biden habe Orbán einmal einen autokratischen Schlägertypen genannt: Wie Orbán das denn fände?"
Wo blieb denn bitte die Empörung, als etliche Journalisten von US Leitmedien den eigenen Präsidenten Trump kritisierten und was steckt darin eigentlich für eine Auffassung von Journalismus?<<

Und wo bleibt jetzt die Empörung über Tucker Carlson?

Meine Güte, dieses Empörungsgehabe geht mir auf den Senkel. Weswegen ich mir bspw. die Bildzeitung nicht mal aus der Ferne ansehe.

>>Wenn man "autokratischen Schlägertypen" nicht für Orban-Bashing hält, die Kritik an mangelnder Sprach- und Landeskenntnis aber für Biden-Bashing, sollte man neben Carlsons Handwerk vielleicht auch seinen eigenen Kommentar unter "ideologisches Zerrbild" subsumieren.<<

Der Begriff „Biden-Bashing“ taucht im Artikel nicht auf. Solche Begriffe haben auch in einem seriösen Medium nichts zu suchen.

12:55, SanVito

>>Man sollte Ungarns Politik, die souverän (!) ist, nicht durch maßlose Einmischung des sog. Wertewestens , genau kennen, bevor man sich in eine Diskussion einläßt. Kaum jemand kennt die Gesetze!!, aber immer schön draufhauen, wie bei der Euroameisterschaft sichtbar. Auch S. Vettel scheint unbedingt beitragen zu wollen. Deutschland sollte sich schämen, wie es mit Ungarn umgeht. Genau das ist ja wohl gewünscht, weil wir "die GUTEN " sind. Woher bloß kommt diese Arroganz?<<

Für solche Art von Souveränität, wie sie Orban praktiziert und der Sie applaudieren, komplett mit dem höhnischen Hetzbegriff „Wertewesten“, ist in der EU kein Platz. Denn wer diesem Verein beitritt, der hat ein Vertragswerk unterschrieben, mit dem er Teile der nationalen Souveränität aufgibt.

Wenn man das nicht will, dann braucht man nicht in der EU zu sein. Niemand hat Ungarn zum Beitritt gezwungen.

@fathaland slim, 12:15

„„Wir“ gegen „die anderen““

Das ist nach meiner Auffassung nicht ganz korrekt formuliert. Der Satz müsste m.E. lauten: „Wir“ - die „Anführer“ - gegen die gesamte Weltgemeinschaft“.

Von daher ist auch das hier nicht ganz richtig: „Wobei „die anderen“ auch Leute einschließt, die die erzreaktionären Muster dieser Internationale eigentlich teilen. Nämlich die Islamisten“. Denn die Islamisten zählen nach o.g. Definition ebenfalls zu den „Anführern“ von eigenen Gnaden, die sich die ganze Welt untertan machen wollen (also ebenfalls zu den „Wir“ bzw. den Möchtegern-Despoten, und nicht zu den „Anderen“).

Also ich bin

schon etwas erstaunt, ich kenne zwar den Namen, aus den USA.
Aber ich hab im Internet noch keinen Artikel gesehen, wäre mir aufgefallen, oder es liegt daran, das ich nur die 5 Großen lese.
Ausgrenzung von Ungarn, in der Politik wird das sicher gemacht, Urlauber und private Verbindungen sind aber davon eigentlich nicht betroffen, da gibt es ein anderes Bild.
Ich kann also erst mal zu Fox nichts sagen, ist mir noch nie untergekommen, Ungarn kenne ich gut, hab sogar mal mit welchen gearbeitet. Die Menschen sind für mich ok, kann ich absolut nur positives sagen, ob Orban damit durchkommt, werden wir erleben.
Sollte das so sein, kein Politiker wird auf Dauer gegen den Bürger regieren können.
Zur EU halte ich mich lieber zurück.

Ja, das ist das tolle am „Wertewesten“

Tucker Carlson besucht den Chef eines anderen Landes, huldigt ihm und haut seinen eigenen Landeschef mit Schmackes in die Pfanne.

Das soll mal ein bekannter Journalist irgendeines vielgesehenen russischen Fernsehsenders versuchen.

Dies ist der Grund, warum ich trotz aller Kritik an ihm letztendlich ein Freund dieses „Wertewestens“ bin.

selbst verschuldet

Das die Politik von Orban auch europaweit viele Menschen anspricht, haben die die EU verkörpernden Parteien selbst verschuldet. Der gewollt schwache Staat ist in vielen Bereichen nicht mehr in der Lage die vom Bürger zu erwarteten Leistungen zu erbringen. So wird einfach hingenommen, dass bei der Verbrechensbekämpfung die "Polizei sich in Großstädten nicht mehr in bestimmte Stadtteile wagt", dass bei einer Messerattakte in den Hals eines Bürgermeisters im Westfälischen, der Täter freigesprochen wird. Der wegen eines Verbrechens festgenommene Straftäter nach Festellung der Personalien wieder auf freiem Fuß ist. Das der Staat durch Steuertricks um Milliarden betrogen wird. Das bei der Vorsorge von Naturkatastrophen geschlammt wird und der Bürger allein dasteht. Der sich an die Regeln haltende "Normalbürger" trifft auf eine marode Infrastruktur, kämpft um einen Arzttermin im Zweiklassen Gesundheitssystem, schickt seine Kinder in marode Schulen. Wo ist der Staat der diesen Namen verdient??

@13:08 von Nettie

"Das ist nach meiner Auffassung nicht ganz korrekt formuliert. Der Satz müsste m.E. lauten: „Wir“ - die „Anführer“ - gegen die gesamte Weltgemeinschaft“."

Wer ist denn bitte die Weltgemeinschaft. Das können doch dann eigentlich nur die demokratisch legitimierten mehr oder weniger liberalen Regierungen der westlichen Länder sein. Die repräsentieren aber kein Drittel der Weltpopulation. Ist die Weltgemeinschaft also so klein oder geht es hier auch um eine beanspruchte "Anführer"-Position?

@13:00 von fathaland slim

"Der Begriff „Biden-Bashing“ taucht im Artikel nicht auf. Solche Begriffe haben auch in einem seriösen Medium nichts zu suchen."

Artikel: "Carlson grinst zufrieden über das Biden-Bashing"

11:38 von karlheinzfaltermeier

"Damit stellt sich aber grundsätzlich die Frage nach der Demokratie und ab wann sie nicht mehr die Rechtsgrundlage sein darf."

,.,.,

Raffiniert, wie Sie versuchen, die Demokratie zu diffamieren.

Erst machen Sie falsche Hypothesen - Orbans Partei würde in Schubladen gesteckt werden (was Sie auch einfach nur behaupten) -,

und aus diesen falschen Hypothesen schließen Sie:

weil Orban nicht als Demokrat anerkannt wird, ist die Demokratie in Zukunft abzuschaffen.

Oder anders ausgedrückt:
auch die Demokratie habe autoritäre Systeme anzuerkennen, ansonsten die Demokratie ihrer Grundlage entbehre.

Solche Raffinessen werden wir in Zukunft wohl öfter zu hören bekommen.
Ich erinnere an Orwells "1984", wo genau solche gefährlichen Verdrehungen beschrieben werden.

Zum Glück sind solche Verdrehungen leicht zu erkennen.

ich kanns nicht mehr hören

das mit dem "demokratisch gewählten Staatsoberhaupt", das auch noch gemeinerweise dafür kritisiert wird, den Willen seines Volkes umzusetzen. Wie lange und fest muss man die Augen verschließen, um gar nichts von der Realität mitzubekommen.
Orban ist längst dabei, die Demokratie, in der er gewählt wurde, abzuschaffen. Und die Abschaffung der Demokratie hat nichts mit Demokratie zu tun. Wenn wir solchen Typen entgegentreten, tun wir das nicht zuletzt auch für jene, die ihn gewählt haben. Denen selbst gehen nämlich allmählich die demokratischen Mittel aus, sich von ihm zu befreien.
Und, wieder einmal, ein Hinweis auf ein historisches Missverständnis: Hitler war keineswegs "demokratisch gewählt", allenfalls als Abgeordneter des Reichstags. Schon das Ermächtigungsgesetz kam nicht mehr demokratisch zustande, einen Teil des Parlaments hatte man zuvor verhaftet und verschwinden lassen.
Die NsdAP hatte zu keinem Zeitpunkt zwischen 1933 und 1945 eine parlamentarische Mehrheit.

13:19, Olivia59

>>@13:00 von fathaland slim
"Der Begriff „Biden-Bashing“ taucht im Artikel nicht auf. Solche Begriffe haben auch in einem seriösen Medium nichts zu suchen."

Artikel: "Carlson grinst zufrieden über das Biden-Bashing"<<

Sorry, hatte ich überlesen.

Offensichtlich verwildern auch bei der seriösen Presse gelegentlich die Sitten.

11:57 von OrwellAG

"Ich will ja nichts sagen, aber dass gewisse Strömungen gestärkt werden, liegt daran, dass man so viel dagegen tun will. In aller Kürze war das jetzt... (es hat zu tun mit der Verstärkung von Potenzen, und zwar durch den Kontrast, den man erzeugt - da die Bösen, hier die Guten)..."

,.,.,

Mit anderen Worten:

man müsse unbedingt aufhören, die Rechtsradikalen zu kritisieren, weil sie durch Kritik nur immer mehr wüchsen?

Man müsse also stattdessen diejenigen, die die Rechtsradikalen kritisieren, kritisieren?

Was man doch alles zu hören bekommt.

Und IS-Terror gibt es da auch keinen

Weshalb gibt es in Ungarn und Polen keine verheerenden Naturkatastrophen wie in Deutschland und Griechenland ?: Weil in Ungarn und Polen eine gescheitere Umwelt- und Klimapolitik gemacht wird. Da darf nicht mal in Wäldern ab 3 Bäumen mehr geraucht werden.

13:18, der.andere

Sie übersehen bei Ihrer wütenden Attacke auf unseren Rechtsstaat, daß Orban hochkorrupt ist und EU-Fördergelder in die Taschen seiner Familie und ihm wohlgesonnener Oligarchen umleitet.

Die Ausrichtung von Fox News

Die Ausrichtung von Fox News ist ja lange bekannt. Da überrascht die Lobhudelei für Orban nicht wirklich. Gut , dass es in Deutschland den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gibt, der auch, wie vom Verfassungsgericht erst unlängst bestätigt, von Landesregierungen nicht ausgehebelt werden kann.

Ungarn und Polen sind gegen Meinungszensur

Viktor Orban und Marcin Romanowski haben vor dem EuGH Anklage gegen den Münchner Priester Wolfgang Rothe erhoben wegen Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention beim Versuch, das Recht auf Meinungsfreiheit zu unterbinden, so wie gegen den Theologen Dariusz Oko betrieben.

Das wirkliche Schlimme...

...an Fox News ist natürlich, dass der Sender mit seiner einseitigen Darstellung der Welt mit Schuld daran trägt, dass elementares Wissen über Geschichte, Politik, Gesellschaft verdrängt wird und sogar verschwindet. Und so wächst inzwischen eine Generation heran, in der viele die biblische Schöpfungsgeschichte für wissenschaftliche Realität, Geologie und Evolution aber für verrückte Fringe-Theorien halten.

Allerdings muss ich immer wieder feststellen, dass Ahnunglosigkeit und die damit einhergehende begrenzte Sicht der Dinge auch bei uns merkwürdigste Folgen haben...

Flüchtlinge/Migration

Der Hauptanknüpfungspunkt von Carlson ist ja wieder mal das Flüchtlingsthema. Diesem stumpfen Populismus von rechts setzt man nach wie vor einen "Wertepopulismus" entgegen, der leider unzulänglich ist.
Denn wenn man sich in Europa umsieht weiss doch jeder, das restriktive Flüchtlingspolitik kein Alleinstellungsmerkmal rechter Regierungen ist. Frau Merkel bzw. die deutsche Regierung war da 2015 die Ausnahme. Im weiteren Verlauf wurde diese moralische Haltung sogar selbst konterkariert, durch den Erdogandeal und Absprachen mit nordafrikanischen Ländern zur Reduktion der Flüchtlingsbewegungen – wie das passiert will man lieber nicht so genau wissen.

12:55 von SanVito

"Deutschland sollte sich schämen, wie es mit Ungarn umgeht. Genau das ist ja wohl gewünscht, weil wir "die GUTEN " sind. Woher bloß kommt diese Arroganz?"

,.,.,.,

Der typische - unwahrhaftige - Spruch derer, die eine Autokratie verteidigen wollen.

Die Unterstellung, wir seien "die Guten" bzw. würden uns als solche ausgeben, ist die Hauptlüge dabei.

Wenn jemand jemand gegen Folter ist, dann solle er sich SCHÄMEN, weil das arrogant sei?

Mit schlimmeren Unterstellungen kann man wohl kaum einem Unrechtsstaat huldigen.

Meine Gegenfrage wäre:
was fasziniert diese User an der Gewalt durch Autokraten?

@12:38 von SinnUndVerstand | welche "christliche Werte"?

christliche Werte vertritt er seit langem nicht mehr

Für die meisten Republikaner-Wähler und Orban-Wähler ist Wehrhaftigkeit gegen Gefahren für die Zivilisation einer der wichtigsten christlichen Werte überhaupt, und das war bis vor einigen Jahrzehnten in Westeuropa auch so. Ansonsten wäre das Christentum in Europa bereits vor Jahrhunderten untergegangen. Eine Politik der Selbstaufgabe, wie die des "christlich-konservativen Lagers" der CDU, hat in den Augen der allermeisten christlichen Wähler der Republikaner fast nichts mit dem Christentum tun.

Übrigens, rechts-liberale Politik ist noch besser, weil solche Zukunftssicherung und freiheitliche Demokratie bedeutet.

Am 07. August 2021 um 13:25 von fathaland slim

" Sorry, hatte ich überlesen.

Offensichtlich verwildern auch bei der seriösen Presse gelegentlich die Sitten. "

Ich lese ja immer viel, und gerade hab ich mit schmunzeln etwas gelesen, das heitert vielleicht Ihre Stimmung auf, es ist nicht so sehr um was geht, sondern um die Wortwahl und Schreibstil ;-).
" Aus der "Schmoll-Ecke"
Von heute bei ntv.

@der.andere - 13:18

"Das die Politik von Orban auch europaweit viele Menschen anspricht, haben die die EU verkörpernden Parteien selbst verschuldet."

Tolle Auffassung.
Lesen Sie doch mal nach, wieviel Orbans Regierung als Nettoempfänger jährlich aus dem Finanzhaushalt der EU bekommt. Das mit dem Feigling (s.o.) meine ich Ernst, weil die ganze Infrastruktur des Landes mit diesen Mitteln - und nicht mit der "ansprechenden Politik des Viktor Orban" - gewachsen ist.

Norwegen (und nicht nur die) - einer der EU verkörpernden Staaten - ist nicht mehr bereit, für den Firlefanz in Orbans Regierung noch seine Fördermittel bereitzustellen, so sieht's aus.

Orban spricht - wie Donald Trump - eben jene Populisten an, die sich offenbar den Niedergang einer freiheitlich, demokratischen Lebensweise herbeiwünschen.
So macht man den "Wertewesten" lächerlich, lässt aber offen, was diesen dann ersetzen soll.

Und da bietet die populistische Liga eben nichts Vergleichbares.

eine Frage, @État DE gauche

Wie ist eigentlich das "gauche" in Ihren Nicknamen geraten?

@13:18 von der.andere

Was werfen Sie denn da alles in einen Topf und vermischen es noch mit Falschmeldungen? Es gab keinen Freispruch sondern eine 2jährige Haftstrafe auf Bewährung für den Täter von Altena/Westfalen, übrigens wegen eines Angriffs auf einen Bürgermeister, der eine liberale und an Humanität orientierte Flüchtlingspolitik vertrat.
Und diese Tat wollen Sie anführen als eine Rechtfertigung für Orbans Politik?
Nicht im Ernst, oder?

@Sausewind um 13:20Uhr

So so, nach Ihrem Weltbild diffamiere ich also die Demokratie? Nicht ich stecke Orban und Ungarn in eine bestimmte Schublade, sondern manche Medien und Foristen machen das und dabei spielt es keine Rolle, ob auf demokratische Weise die Bevölkerung die Zustimmung erteilt.Sie unterliegen dem Irrtum, daß Demokratie nur dann zählt und richtig ist, wenn das Ergebnis mit Ihren Ansichten übereinstimmt. Das hat aber dann mit Demokratie nichts zu tun, oder``Dabei ist klar, daß auch eine demokratische Mehrheit keine Garantie für die Richtigkeit ist, aber eine Minderheit auch nicht! Genau damit wird eine gemeinhin "linke" Regierung nicht fertig und wanndelt sich in eine Diktatur der Minderheit.

13:25, frosthorn

>>Und, wieder einmal, ein Hinweis auf ein historisches Missverständnis: Hitler war keineswegs "demokratisch gewählt", allenfalls als Abgeordneter des Reichstags. Schon das Ermächtigungsgesetz kam nicht mehr demokratisch zustande, einen Teil des Parlaments hatte man zuvor verhaftet und verschwinden lassen.
Die NsdAP hatte zu keinem Zeitpunkt zwischen 1933 und 1945 eine parlamentarische Mehrheit.<<

Trotzdem hat er das demokratische System und die Institutionen der Weimarer Republik mithilfe eines signifikanten Teils der „bürgerlichen Kräfte“ benutzt, um die Demokratie abzuschaffen. Das Ermächtigungsgesetz war lediglich der Schlussstein dieses Vorhabens.

@État DE gauche

'Wehrhaftigkeit gegen Gefahren für die Zivilisation'? Sie wollen die Diskriminierung von Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen aus ihrer Heimat fliehen mussten, oder von Menschen mit unterschiedlicher Religion oder sexueller Identität, und den Abbau demokratischer Grundrechte und Strukturen als 'Wehrhaftigkeit gegen Gefahren für die Zivilisation' verkaufen?
Autsch.

13:45 von État DE gauche

<< @12:38 von SinnUndVerstand | welche "christliche Werte"?
christliche Werte vertritt er seit langem nicht mehr

Für die meisten Republikaner-Wähler und Orban-Wähler ist Wehrhaftigkeit gegen Gefahren für die Zivilisation einer der wichtigsten christlichen Werte überhaupt, und das war bis vor einigen Jahrzehnten in Westeuropa auch so."

,.,.,

Das ist eine reine Erfindung von Ihnen.
Ist leicht beweisbar:

Sie haben notgedrungen null Ahnung, was "die meisten Republikaner-Wähler und Orbanwähler" für ihre "wichtigsten christlichen Werte" halten.
Wo sollten Sie die Daten auch her haben.

Und noch weniger Ahnung haben Sie, wenn auch aus anderen Gründen, davon, was in Westeuropa "bis vor einigen Jahrzehnten" als christlicher Wert galt.

Ich habe nie den Kontakt zu den aktuellen Entwicklungen des Christentums verloren und weiß, dass Sie Mumpitz reden.

13:52, frosthorn

>>eine Frage, @État DE gauche
Wie ist eigentlich das "gauche" in Ihren Nicknamen geraten?<<

Früher nannte der User/die Userin DE_Linksstaat. Jetzt eben die französische Übersetzung.

@État DE gauche (13:45)

Die Sichtweise vom wehrhaften Christentum lässt sich nicht lange aufrecht erhalten, wenn man sich mal die Bergpredigt ansieht. Wer's nicht versteht, schlage dort unter dem Stichwort "Wange" nach.
Und der Glaube, dies sei einer der wichtigsten christlichen Werte überhaupt, erklärt vieles in den erwähnten "Jahrhunderten", was aber trotzdem falsch war.

der diesen Namen verdient??

von der.andere @
Vielen Dank.
Ihre Beschreibung der politisch gewollten Realität in unserem Land ist zu 100% richtig.

Tucker Carlson...

...ist so ziemlich das rechtsextremistischste was die Medienlandschaft in den USA zu bieten hat. Ohne einen polemischen Frontalangriff auf wirklich alle Werte, auf die man als Demokrat stolz sein kann, geht keine einzige seiner abendlichen Predigten ab.

An Orban fasziniert ihn ausschließlich dessen Gegnerschaft zu allem, was sich als „weltoffen“ bezeichnen ließe. Und dies wird auch sehr schön bei dem Zitatenauszug deutlich.

Gemeinsame Feinde machen aber noch lange keine Freunde und für einen Tucker Carlson wäre sogar ein Orban noch viel zu demokratisch und „weltoffen“.

Sicher wird Tucker demnächst die Einladung von Hoecke als „letztem aufrechten Demokraten“ Deutschlands (und damit der EU usw.) annehmen und dann wird er von Thüringen als demokratischer Hochburg Europas schwärmen.

13:56 von karlheinzfaltermeier

"@Sausewind um 13:20Uhr
So so, nach Ihrem Weltbild diffamiere ich also die Demokratie?"

,.,.,

Nein, nicht nach meinem Weltbild, sondern nach dem, wie ich Ihren Artikel verstanden habe.

"Nicht ich stecke Orban und Ungarn in eine bestimmte Schublade, sondern manche Medien und Foristen machen das"

Ja, genau das schrieb ich ja:

<< Erst machen Sie falsche Hypothesen - Orbans Partei würde in Schubladen gesteckt werden (was Sie auch einfach nur behaupten) -, <<

Der Austausch mit Ihnen macht also keinen Sinn, wenn Sie Sätze nicht verstehen können.

Auch der Rest Ihres Kommentars enthält Unterstellungen - das ist unwürdig, und damit setze ich mich nicht weiter auseinander.

@Wie ist eigentlich das "gauche" 14:06 von fathaland slim

zu @@13:53 frosthorn
Och nö, bleiben wir bei nationaldeutsch:
es hat nur das g mit j verwechselt.

Darin watet es doch jeden Tag mit seinen Kommentaren. ;-)

@13:45 von État DE gauche

Vielleicht korrigieren Sie Ihr national-exklusives Missverständnis des Christlichen, wenn Sie sich an einige Grundaussagen erinnern:
"Ein und dieselbe Ordnung soll für euch sein, sowohl für den Fremden als auch für den Einheimischen des Landes." (4. Mose 9,14)
"Der Herr behütet die Fremdlinge." (Psalm 146,9)
"Geht dem Flüchtling entgegen mit Brot für ihn." (Jesaja 21,14)
„Ich bin ein Fremder gewesen, und ihr habt mich aufgenommen.“ (Matthäus 25, 35)

Aus der christlichen Religion einen Kampfbegriff gegen andere zu machen, geht nicht, zumindest nicht wenn man den Kern der christlich-jüdischen Botschaft nicht leugnen will.
Aber das ist ja eh ein Phänomen, wer sich seit 2015 gern das "christliche" auf die Fahnen schreiben ohne im geringsten wirklich einen christlichen Geist zu haben.

der „bürgerlichen Kräfte“ benutzt

fathaland slim @
Richtig,

Nicht Hitler hat Krieg geführt sonder fast das gesamte Deutsche Volk hat diese Krieg geführt und aktiv unterstützt.

Und auch in Ungarn ist nicht Orban das Problem sondern die große Mehrheit des Volkes die Ihn demokratisch gewählt und damit beauftragt haben.

@14:11 von teachers voice

"Tucker Carlson... ...ist so ziemlich das rechtsextremistischste was die Medienlandschaft in den USA zu bieten hat. Ohne einen polemischen Frontalangriff auf wirklich alle Werte, auf die man als Demokrat stolz sein kann, geht keine einzige seiner abendlichen Predigten ab."

Carlson ist rhetorisch viel zu begabt. Da muss man schon lange in seiner Historie kramen um etwas deutlich Extremistisches zu finden. Er ist ein Populist und umzirkelt die Themen so suggestiv, dass Rechtsextremisten den Ball nur noch aufnehmen brauchen.
Wenn Sie ihm so plump und falsch, wie viele das ja machen, das Label "Rechtsextremist" aufpappen gewinnt er.

11:38 von karlheinzfaltermeier

dieser aussage stimme ich vollumfänglich zu, falls mir denn unsere öffentliche anstalt diese aussage mal zugesteht!

re Björn Hoecke: Meinungszensur?

SZ 01.08.: „Das Amtsgericht Köln hatte einen Strafbefehl über 4800 Euro gegen Oko verhängt, weil der Theologieprofessor Homosexuelle in einem Beitrag für die Zeitschrift Theologisches unter anderem als "Parasiten" und "Krebsgeschwür" bezeichnet hatte.“

Sie bezeichnen es also als „Meinungszensur“, wenn man derlei nicht ungestraft verbreiten darf?

@fathaland slim (13:59)

Ich sehe das ähnlich wie frothorn. Den Missbrauch der Institutionen als demokratischen Weg zu bezeichnen, tut den Grundlagen der Weimarer Republik unrecht. Womit man direkt die Kurve nach Ungarn kriegen kann. Was dort passiert ist und noch passiert, ist eben nicht die Umsetzung eines demokratischen (und schon gar nicht rechtsstaatlichen) Prozesses, sondern im Gegenteil der perverse Missbrauch der zugegebenermaßen vorhandenen Schwächen dieses Systems.
Man sollte nicht vergessen: Die Demokratie ist das einzige System, dass selbst seine Gegner fair behandelt. Was diesen Gegnern natürlich Möglichkeiten eröffnet...

re 13:14 fathaland slim: Schmackes

>>Ja, das ist das tolle am „Wertewesten“
Tucker Carlson besucht den Chef eines anderen Landes, huldigt ihm und haut seinen eigenen Landeschef mit Schmackes in die Pfanne.

Das soll mal ein bekannter Journalist irgendeines vielgesehenen russischen Fernsehsenders versuchen.

Dies ist der Grund, warum ich trotz aller Kritik an ihm letztendlich ein Freund dieses „Wertewestens“ bin.<<

Grundsätzliche Zustimmung! Bei Tucker Carlson kann ich mir aber die Bemerkung nicht verkneifen, dass er tatsächlich Biden statt als rechtmäßigen Präsidenten eher als Putschisten gegen den „demokratischen Leuchtturm“ ansieht.

Und entsprechend die „Demokratiebewegung“ pusht, wo immer er sie vermutet. Zum Beispiel in Ungarn!

@Olivia59, 13:18

„Wer ist denn bitte die Weltgemeinschaft“

Nach meiner Auffassung alle auf der Welt - ganz gleich wo - lebenden Menschen und nicht „eigentlich nur die demokratisch legitimierten mehr oder weniger liberalen Regierungen der westlichen Länder“.

14:18 von SinnUndVerstand

>>Aber das ist ja eh ein Phänomen, wer sich seit 2015 gern das "christliche" auf die Fahnen schreiben ohne im geringsten wirklich einen christlichen Geist zu haben.<<

Hier liegen sie m. E. zu 100% falsch.

Schon vor 2015 und danach hat Deutschland mehrere Millionen (meist) Kulturfremde aufgenommen, und versorgt sie hervorragend, aber nicht auf Kosten des Samariters- wenn sie schon die biblischen Verhältnisse heranziehen- , sondern auf Kosten des Wirtes!

Sie hätten ebenfalls darauf hinweisen können, dass in der Bibel auch steht, dass man niemand aufnehmen soll, der nicht die (christliche) Lehre hat.

Das tue ich hiermit.

Johannes 2. 7-10

@ 11:38 von karlheinzfaltermeier

Was mich zum Nachdenken bringt, ist wiederholt die Tatsache, dass jemand nicht unterscheiden kann oder unterscheiden will zwischen den demokratischen Wahl einer Partei und der Frage, ob diese auch demokratische Positionen vertritt oder die Demokratie eher abbaut durch die Bekämpfung von unabhängiger Justiz und Pressefreiheit zum Beispiel. Zudem stellt die OSZE nach der letzten Wahl in Ungarn fest, dass der Spielraum für „echte politische Debatten“ vor der Wahl durch eine „einschüchternde und fremdenfeindliche Rhetorik, voreingenommene Medien und undurchsichtige Wahlkampffinanzierung“ eingeschränkt gewesen ist.

re 14:21 Olivia59: Begabung?

>>Carlson ist rhetorisch viel zu begabt. Da muss man schon lange in seiner Historie kramen um etwas deutlich Extremistisches zu finden. Er ist ein Populist und umzirkelt die Themen so suggestiv, dass Rechtsextremisten den Ball nur noch aufnehmen brauchen.
Wenn Sie ihm so plump und falsch, wie viele das ja machen, das Label "Rechtsextremist" aufpappen gewinnt er<<

Ich verstehe Ihren Gedanken, möchte aber auch den genau umgekehrten Schluss anbieten:
Tucker Carlson ist nicht begabt, er ist skrupellos. Ja, Sie haben Recht, er bedient sich schamlos der Rechtsextremen und spielt dabei selbst den großen Weltversteher. Und dieses Zerrbild gilt es zu demaskieren.

Nein, man sollte ihn nicht als „Rhetoriker“ sehen sondern als das was er ist: Ein rechtsradikaler Scharfmacher, der in seiner Glaubwürdigkeit noch hinter Trump zurücksteht.

Ich wundere mich, wie zaghaft mit ihm von liberaler und demokratischer Seite teilweise umgesprungen wird.

@ 13:28 von fathaland slim

Manchmal beschleicht mich der Eindruck, es könnte User geben, die die Fakten zum korrupten Orban durchaus kennen, aber lieber verschweigen.

Darstellung: