Nach der Bundestagswahl: Wer könnte mit wem regieren?

Kommentare

um 09:04 von eine_anmerkung…

Baerbock halte ich angesichts Ihrer Vergehen für nicht ragbar und in jeder anderen Partei wäre Sie schon längst zum Rücktritt motiviert worden. Wir haben nicht nur EU-weit, sondern auch international einen Ruf zu verlieren. Daran sollten sich die verbleibenden (ideologisch verblendeten?) Baerbock Anhänger mal bitte erinnern?

Vergehen? Im Sinne von strafbar? Jedenfalls suggeriert ihre Wortwahl dies.

Ich wähle seit 40 Jahren Grüne. Ich wähle die politische Ausrichtung. Da hab ich bei den Grünen die größte Übereinstimmung. Personenkult ist nicht meine Sache.

Wer könnte mit wem regieren?

wäre es nicht schlauer
erst man die Wahl abzuwarten
dann erledigt sich vielleicht die Überlegung Zweier/Dreierbündnis
und 4 .. 5 Szenarien sind denkbar ?
wer weiß
vielleicht kriegen die LINKEN 50 % und es gibt nur 1 Szenario :-)

das Fell eines Bären zu verteilen
geschieht doch auch wenn man denselben erledigte

So isses

Herr Deiß hat recht.
Warum immer wegducken?
Das kann es ja nicht sein.
Die sollen endlich liefern.
Aufstehen!
Hinschmeissen!
Gras fressen!
Mit einem Wort : Aaangrifff !

Ich stimme Herrn Deiß vollumfänglich zu: jetzt muss angegriffen werden.
„Und Action!“ so heißt das doch im Film.
Aber wie?
Da gab es mal eine Unterhaltungsreihe, die hieß „Spiel ohne Grenzen.“
Das wichtigste daran war die Schmierseife auf dem Boden.
Sowas könnten die Spitzenkandidaten doch auch machen.
Oder etwas im Stil vom Dschungelcamp: Ein halbes dutzend Einzelkämpfer auf dem Weg zur parlamentarischen Mehrheit.
Oder etwas mit ins Wasser plumpsen.
Oder wie früher bei Raab, schlag den Dingsbumms!
Irgend so etwas.
Mit Kämpfen. Mit Angriff!
Ohne die blöden Programme, die liest sowieso keiner.
Diskussionen? Gibt es jeden Tag im Fernsehen. Wir wollen was mit Schmackes!
Mit Angreifen!
Und Action!

Aufwand und Nutzen...

Man sollte einfach eine gaaanz große Koalition aller im BT vertretenen Parteien (natürlich ohne die AfD) installieren.
Die Unterschiede in den Zielen sind ja nun wirklich nicht so signifikant, dass sich dafür der ganze Aufwand einer BTW wirklich lohnt. Und für das Problem AfD findet sich dann auch eine konstruktive Lösung.

Wer könnte regieren

Wir müssen uns daran gewöhnen , dass es immer mehr Splitterungen gibt ! Die Parteien werden immer mehr und werden natürlich finanziell unterstützt mit Steuergeldern.
Aus diesem Stand kann man wunderbare Reden schwingen ohne Leistung zu erbringen.
Aber leider ist es so , dass eben keine Partei richtige Mehrheiten erarbeiten kann , und wenn dann 3 oder 4 Parteien koalieren kommt niemals etwas zustande! Und dann gibt es noch diese schlimmen Typen die dann die Frechheit besitzen zu sagen : Dazu sage ich nur ja wenn ...... also Geld fließt in welcher Form auch immer ! In der Politik vermisse ich das nötige Fachwissen gepaart mit mehr Intelligenz !

Wenn.......

die Abgeordneten nicht ideologisch verbohrt wären und sich nicht der Fraktion oder Parteianweisungen unterwerfen würden, würde sich diese Frage erst garnicht stellen, sondern die Ratio die Entscheidungen treffen!

@ 11:05 eine _anmerkung (Vorgängermeldung)

Einige Ihrer Falschaussagen habe ich ja schon aufgeführt. Die Liste lässt sich fortsetzen: Sie machen aus einem Fehler einen 'Betrug', denn Frau Baerbock hat als Bundestagsabgeordnete den Betrag unaufgefordert nachträglich gemeldet, als die Bundesgeschäftsstelle der Grünen das Missgeschick bemerkt hatte.

Interessanter ist in meinen Augen aber, dass Sie dieser Aussage nicht widersprechen: "Die afd hat konzeptionell außer Rückgriffen in die 50er und bei manchen Führungspersonen noch 20 Jahre weiter zurück in der Geschichte nichts zu bieten."

die Parteien sollten sich positionieren!

Vorweg, eine nette Bild-Idee mit den Buntstiften auf dem Stimmzettel.

Ich fände es für den Wähler hilfreich, wenn sich alle Parteien schon im Vorfeld klar positionieren würden, mit wem sie eine Koalition für denkbar halten.

Für mich war es z.B. schon hilfreich, dass sich die CDU eine Koalition mit den Grünen vorstellen kann, was sie für mich unwählbar macht.

Es wäre in jedem Fall an der

Es wäre in jedem Fall an der Zeit die CDU in die Opposition zu schicken, sie regiert seit 16 Jahren. Da muss mal frischer Wind her.
Wie gut hat nach 16 Jahren CDU/Kohl rot/grün getan. Nicht dass diese Koalition alles richtig machte (also wirklich nicht), aber sie haben so viel angestoßen und bewegt so etwas benötigen wir nun auch.
Und dass Umwelt- und Klimaschutz mal wirklich ernsthaft angegangen werden ist auch mehr als überfällig - etwas was mit CDU und FDP nicht geschehen wird!.

Es ist eindeutig Zeit für eine grün geführte Regierung! Auch wenn grün nicht alles richtig macht. Die Alternativen sind alle in Summe schlechter.

Meine Hoffnung zum Wahlausgang:

Ich hoffe, daß die kompetenzfreie Frau Baerbock an der nächsten Regierung nicht beteiligt ist.

Ich hätte aber einen Vorschlag für sie:

Wäre es nicht sinnvoller, wenn Frau Baerbock, die kein Interesse an einer Sicherung der deutschen Energieversorgung hat, Northstream 2 beenden und mit den Durchleitegebühren von jährlich mehr als 2 Milliarden Euro die ukraiischen Kriegskasse im Krieg gegen die Landsleute im Osten füllen will, sich für die ukrainische Präsidentschaft bewirbt und Deutschland verschont.

Dort hätte sie als Präsidentin ein lohnendes Betätigungsfeld in der Bekämpfung der Korruption und der Faschisten in der ukrainischen Regierung.

Die Qual der Wahl...

Mir geht es nicht anders als Vielen:
In Anlehnung an einen Vergleich Oskar von Millers, des Gründers des Deutschen Museums in München, geb. 7. Mai 1855, gest. 1933, der den Nationalsozialismus einmal mit einer Suppe verglich, "in der einiges herumschwimmt, was ich gerne mag: Eierstiche, Champignons und Krebsschwänze, aber wenn man sie bis zum Grund auslöffelt, liegt leider eine tote Maus drin – und dann packt mich das Grausen", sehe ich mich am Wahltag vor einem Buffet mit reichlicher Auswahl.
Hinter Töpfen mit mehr oder weniger wohlschmeckenden Gerichten, und in fast jedem schwimmen so manche mir sehr zusagende Brocken, stehen nette, gut gekleidete Damen und Herren, die ihre Speise lauthals anpreisen. Bei genauem Hinsehen entdecke ich aber in jedem Topf Zutaten, die mich abschrecken.
Manch Einer wird denken: Heute lege ich mal einen Fastentag ein... Immerhin ist die Gruppe der Nichtwähler zahlenmäßig größer als jede gewählte Partei.
Direkte Demokratie (wie in der Schweiz) wäre besser!

11:14 von grübelgrübel

Personenkult ist nicht meine Sache.
------------

sind bei der Sache nicht gerade die GRÜNEN Spitzenreiter
lauter Selbstdarsteller ?
von der Däniken, Petra Kelly über den Fischer, Roth und Künast, Özdemir, Beck, bis aktuell Tübingens OB

Schöner Artikel.

Aber mal eine bescheidene Frage: Wo stehen die Freien Wähler inzwischen? Bei 3 oder bei 4 Prozent?
Wenn sie es in den Bundestag schaffen sind alle Koalitionsspiele hier Humbug. Dann sieht die Welt ganz anderst aus.
In Rheinland Pfalz haben sie es überraschend geschafft über 5 Prozent zu kommen.
Und so ein Charismatiker wie Aiwanger ist ein starkes Pferd. Er läßt sich vom Söder nicht mehr verbiegen. Und gerade in der Impffrage schlägt wohl Söder und Co. gerade viel Gegenwind entgegen.
Dann kommen noch die Bilder von Berlin dazu und das Handeln des UN Sonderberichterstatters für Folter,der angesichts der verstörenden Bilder Aufklärung verlangt. Solche Bilder habe ich in den letzten Jahren eigentlich nur in Weißrußland oder Hongkong gesehen. Das dürfte die Werte noch in ganz andere Richtungen treiben.

Wer könnte mit wem regieren?

Meiner Meinung nach wäre eine Deutschland-Koalition die wahrscheinlich beste Lösung.

11:21 von Seebaer1

Man sollte einfach eine gaaanz große Koalition aller im BT vertretenen Parteien (natürlich ohne die AfD) installieren
--------------

natürlich
))polemik aus((

Zitat : "Und für das Problem AfD findet sich dann auch eine konstruktive Lösung."
was wäre ihr Vorschlag
die Partei verbieten und alle Bürger die deren Ziel gut finden einsperren ?

@grübelgrübel (11:14)

Vergehen? Im Sinne von strafbar? Jedenfalls suggeriert ihre Wortwahl dies.
Ich wähle seit 40 Jahren Grüne. Ich wähle die politische Ausrichtung. Da hab ich bei den Grünen die größte Übereinstimmung. Personenkult ist nicht meine Sache.

___

Herzliches Beileid. Wenn bei den Grünen der Kompetenz eine höhere Priorität als dem Geschlecht eingeräumt worden wäre, dann wäre Robert Habeck Kanzlerkandidat und die Partei in den Umfragewerten nicht soweit abgerutscht. Im Gegenteil: da auch Laschet als Kanzler völlig ungeeignet ist, ist der einzige Kandidat, dem man das zutrauen kann, Olaf Scholz. Und der hat mit den - berechtigterweise - schlechten Werten seiner Partei keine Chance. So wird es am Ende zu einer Koalition der Besserverdiener zwischen CDU und Grünen hinauslaufen und weiterhin Politik für Reiche mit Eigenheim, Garage und E-Auto gemacht.

@ 11:21 von Seebaer1

"Aufwand und Nutzen...
Man sollte einfach eine gaaanz große Koalition aller im BT vertretenen Parteien ..."

Ja genau, einen Einheitsbrei und irgendwann gibt es dann eh nur eine Partei, eine Meinung reicht! (Ironie aus)

"Die Unterschiede in den Zielen sind ja nun wirklich nicht so signifikant, dass sich dafür der ganze Aufwand einer BTW wirklich lohnt."

Hören wir auf zu wählen, dann ist die Demokratie tot.

@ 11:08 eine _anmerkung (Vorgängermeldung)

Die "Kompetenz" der afd in Sachen 'Hochwasserschutz" zeigen z.B. der Pressesprecher der Bielefelder AfD, M.Kneller, der ein Bild von einem Haus an einer überfluteten Straße samt Schild mit Hochwasser-Pegelständen aus verschiedenen Zeiten postete, wonach der höchste 1852 erreicht wurde, was er so kommentierte: "Die Klimakatastrophe von 1852 war besonders schlimm“, was dann der stellv. Vorsitzende der NRW-Landtagsfraktion, S.Tritschler, übernahm.
Die Inkompetenz und der Zynismus darin wird deutlich, wenn man weiß: Das Haus steht im schweizerischen Olten.

um 11:26 von SinnUndVerstand

"Die afd hat konzeptionell außer Rückgriffen in die 50er und bei manchen Führungspersonen noch 20 Jahre weiter zurück in der Geschichte nichts zu bieten."

Eine Partei, die sich aus Protest gegen eine Euro-Politik gegründet hat und auch weiterhin nur den Protest kennt, kann wohl kaum Zukunftsthemen entwickeln, oder? Die AfD besteht aus ewig Gestrigen, die die 30er und 40er Jahre revisionieren wollen, ein ultrakonservatives Familienbild am heimischen Herd wünschen und Fremde wie Barbaren sehen, die einst das alte Rom geplündert haben. Deutschtum über alles. Ein nahezu herrenrassiges Weltbild des 19. Jahrhunderts mit einem Überlegenheitswahn, der sich auf Leistungen bezieht, die eben gerade die Mitglieder dieser Partei selber nie mit zu verantworten hatten. Was wollen Sie denn da bitte auch anderes erwarten?

Alle wichtigen Themen sind durch die demokratischen Parteien im Bundestag besetzt. Die AfD will nur mit dem Kopf der Bürger durch die Wand, ohne sich selbst dabei zu verletzen.

The Internet Is For...

Desinformation.
Das ist mittlerweile ein alter Hut.

Es ist auch schon egal welcher Teil davon.
Mit genug Geld lassen sich jede Form von "Klicks", "Likes", was auch immer, genau wie jede gewünschte Form von Inhalt generieren die über welchen manipulierbaren Mechanismus auch immer nach vorne gebracht wird.

Zu jeder Studie 10 Gegenstudien, die zwar die Fachwelt nicht interessieren aber die öffentliche Diskussion dominieren.
Als Quellenangaben reichen sie um in Diskussionen den Eindruck von Recht haben zu erzeugen.

Öffentliche Meinung? Multiccaounts, Bots und brigading in jeder denkbaren Sprache fluten jeden öffentlich zugänglichen Bereich des Netzes. Die einen machen aus Überzeugung, die anderen für Geld.

Das Verschwurbeln der Begriffe tut sein übriges.
Spinndoktoren verbiegen jeden Begriff bis er jegliche Bedeutung verloren hat/haben kann.

Der Wahlkampf ist jetzt schon davon Dominiert.

11:41 von SinnUndVerstand

Die Inkompetenz und der Zynismus darin wird deutlich, wenn man weiß: Das Haus steht im schweizerischen Olten.
--------

was soll´s
da sind die nicht alleine
auch die GRÜNEN brachten im Zusammenhang mit Fukushima 20.000 Tote
da entstand auch der Eindruck verursacht durch die Nuklearkatastrophe

Habeck und Söder rein

Und Laschet und Baerbock raus, dann wäre der Wahlkampf um einiges interessanter und es wären Kandidaten, die mehr Wähler motivieren könnten. Mit zwei nicht wirklich kanzlerfähigen Kandidaten und einem mit vielleicht Zuviel hanseatischen Trockenheit ist das wirklich keine Werbung für eine ansprechende Demokratie. Man darf sich dann nachher nicht über eine schwache Wahlbeteiligung wundern.

@ 11:32 von Hallelujah

Die Freien Wähler sind im Großen und Ganzen eine Kopie der Union, incl. "may content elements of fdp".
Bei der Bundestagswahl fischen sie durch den Impfskeptiker Aiwanger in den Gewässern der Afd, indem er erschreckend skrupellos das Wording der Querdenker und Verschwörungsverbreiter übernimmt.
Braucht eigentlich niemand.

von warner21 um 11:43 Uhr

"Wenn der UN-Sonderberichterstatter für Folter eine Erklärung über die Vorgänge in Berlin betreff Corona-Demos verlangt, ist das schon bezeichnend."

Wenn man die andere Seite komplett ausblendet, dann kriegt man diesen Eindruck. Tatsache ist: bei der illegalen Demonstration in Berlin sind 60 Polizeikräft zum Teil schwer verletzt worden.

Es geht dem Sonderberichterstatter Nils Melzer ausdrücklich darum, hier eine Spirale der Gewalt gleich im Keim zu verhindern.
_

Am 06. August 2021 um 11:29 von asimo

Es wäre in jedem Fall an der Zeit die CDU in die Opposition zu schicken, sie regiert seit 16 Jahren.
---------
So ein Unsinn!
Nicht die CDU sondern Merkel und ihr Freundeskreis haben Dtl. ruiniert und der Demokratie schweren Schaden zugefügt.
Die AfD und der grünlinke Extremismus sind das Ergebnis ein furchtbaren bürgerfeindlichen Politik mind. seit 2015.

Bezeichnend? @11:43 von warner21

>>> Wenn eine grünlinke Nationale Front wie in Berlin gezimmert wird, wird die Demokratie verboten, zusammen geschlagen und letztlich alle Erfolge der letzten 30 Jahre zunichte gemacht. >>>

Gutes Beispiel für eine "extremistische Ansicht" und damit sich selbst disqualifizierend!

>>> Wenn der UN-Sonderberichterstatter für Folter eine Erklärung über die Vorgänge in Berlin betreff Corona-Demos verlangt, ist das schon bezeichnend. >>>

Nein, das ist im Gegenteil sogar gut!
Denn eine Aufklärung ist wichtig, Provokation bis tätliche Anngriffe seitens der DemonstrantInnen..... im Vergleich zur Reaktion (angemessen oder unangemessen) seitens der PolizistInnen!

11:47 von DB_EMD

Die AfD besteht aus ewig Gestrigen, die die 30er und 40er Jahre revisionieren wollen,
-----

übertreiben sie nicht
in weiten Teilen das CDU Programm der 70er/80er Jahren

und meine Frau ist "Nurhausfrau" wollen sie uns vorschreiben
wie wir unser Lebenskonzept aufzubauen haben
und Zitat : "Überlegenheitswahn" dann schauen sie sich mal die aktuelle Politik an
wer wem in der Welt, was vorschreiben will

@ baumgart67 um 11.48 Uhr, rein bzw raus

"Habeck und Söder rein
Und Laschet und Baerbock raus, dann wäre der Wahlkampf um einiges interessanter und es wären Kandidaten, die mehr Wähler motivieren könnten."
Ausnahmsweise stimme ich Ihnen zu. Aber nach einem Blick in meine Glaskugel kann ich sagen: Es sind noch nicht alle Karten gespielt - schauen wir mal.

Schwarz

Ist nicht eine Partei, sondern sind zwei.

Wer mit diese Koaliert wird immer mit dem Spiel konfrontiert das diese mit "Streit" zu Themen öffentlichen Interesses die Medien füllen um dann ihre Parteilinie als "Kompromiss" zu verkaufen, So das am Wahltag niemand mehr weis was die Koalitionspartner eigentlich geh wollten.

Eine Erfahrung die SPD und FDP teilen
Man kann sie den Grünen nicht empfehlen.
Sie würden, wie die oben genannten, nichts, aber auch gar nichts, durchsetzen können.

Das die Union derzeit immer wiederholt, und unkritisch zitiert wird, das sie Grüner seien als die Grünen, auch wenn nach der Wahl wieder die Klimapolitische Vollbremsung folgen wird, ist als Ouvertüre zur Beseitigung des einzig relevanten Politischen Gegners zu verstehen.

Die Unsinnskampagne mit inhaltlosen Vorwürfen um des Vorwerfens Willen gegen Frau Baerbock zeigt wieviel Angst sie vor ihnen haben, und das bei Ihr wirklich kein echter Schmutz zu finden war, egal wie Tief man gegraben hat.

11:47 von DB_EMD

Alle wichtigen Themen sind durch die demokratischen Parteien im Bundestag besetzt.
--------

echt ?`
wenn ich jetzt eine Asylpolitik wollte wie in Schweden/Norwegen/Dänemark, von Polen oder Ungarn traue ich mich erst gar nicht zu reden
was dann ?

um 11:43 von warner21

//Wenn eine grünlinke Nationale Front wie in Berlin gezimmert wird, wird die Demokratie verboten, zusammen geschlagen und letztlich alle Erfolge der letzten 30 Jahre zunichte gemacht.//

Sieht man ja im Saarland: Was die delegierten gewählt haben passt nicht. Also: Die "Abweichler" aussperren und nochmal wählen...

Schon klar, oder?

Am 06. August 2021 um 11:36 von nikioko

So wird es am Ende zu einer Koalition der Besserverdiener zwischen CDU und Grünen hinauslaufen und weiterhin Politik für Reiche mit Eigenheim, Garage und E-Auto gemacht.---------------
Ja, könnte schon sein.
Dann hat der Vorzeigegrüne S. Vettel ja alles richtig gemacht.
Einen riesigen ökologischen Fußabdruck jede Woche auf der Rennstrecke hinterlassen, aber in die Schweiz als Steuervermeider fliehen.
Der wird jeden grünen Steuerirrsinn mitmachen, betrifft ihn ja nicht. Und wenn Benzin zu teuer wird, einfach ein Liter weniger tanken. hat er doch gut vorgemacht in Ungarn, die grüne Denkweise...

Am 06. August 2021 um 11:48 von SinnUndVerstand

Die Freien Wähler sind im Großen und Ganzen eine Kopie der Union, incl. "may content elements of fdp".
Bei der Bundestagswahl fischen sie durch den Impfskeptiker Aiwanger in den Gewässern der Afd, indem er erschreckend skrupellos das Wording der Querdenker und Verschwörungsverbreiter übernimmt.
Braucht eigentlich niemand.
----------------------------------------------------------------------
Gott sei Dank haben wir Bürger wie sie, die uns mitteilen, welche Parteien wir brauchen und welche nicht.
Aiwanger sagte, es soll die freie Entscheidung jedes Bürgers sein, sich impfen zu lassen oder nicht-huh was für gruseliges AFD, Verschwörungstheoretiker-Querdenker Wording.

Am 06. August 2021 um 11:37 von Giselbert

Hören wir auf zu wählen, dann ist die Demokratie tot.
----------------------------------------------------------------------
Und wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie längst verboten.
(Kurt Tucholsky)

"Auf den Kanzler kommt es an!"

1969 warb die CDU mit diesem Spruch für Kiesinger.
Die Zeiten haben sich geändert. Die einstmals so starken "Volksparteien" schrumpfen und ohne Koalition geht gar nichts mehr. Es bleibt abzuwarten,mit welcher wir "beglückt" werden. Nein, auf den Kanzler kommt es nicht mehr vorrangig an.
Der/die Wähler/in aber sollte sich gründlich mit den Plänen der Parteien auseinandersetzen und damit, was das für ihn/sie bedeutet. Dabei wird er/sie festellen, daß er/sie so manche Kröte schlucken muß, egal was er/sie wählt. Er/sie muß sich überlegen, welche Frage er für am wichtigsten hält und normalerweise macht er/sie das auch.
Wer "gendersprache" für Humbug hält, und das ist die große Mehrheit, wird sich damit abfinden müssen, daß seine/ihre Meinung nicht gefragt ist. (ironie aus)

Fleissig @11:52 von warner21

>>> So ein Unsinn!
Nicht die CDU sondern Merkel und ihr Freundeskreis haben Dtl. ruiniert und der Demokratie schweren Schaden zugefügt.
Die AfD und der grünlinke Extremismus sind das Ergebnis ein furchtbaren bürgerfeindlichen Politik mind. seit 2015. >>>

Die nächste "extremistische Ansicht"
Sie spielen derart mit rechtsextremistischen Worthülsen, dass man gar nicht anders werten kann.

Denn Ups "grün-linker Extremismus" ist als Bezeichnung geboren in den tiefsten Tiefen astreiner aktueller RechtsextremistInnen!

@11:48 von Sisyphos3

Die Grünen haben den Fehler, die Opfer der Atomkatastrophe von Fukushima und die Opfer des Tsunamis zusammengezählt zu haben, korrigiert.
Das Drama der tausenden Toten durch die doppelte Katastrophe und auch mit der letztlich durch Krebs etc nicht wirklich fassbaren Zahl an Spätfolgen bleibt dramatisch und ist auch für die politischen Konsequenzen ein einschneidendes Ereignis der letzten Jahrzehnte.

Am 06. August 2021 um 11:52 von Carina F

Denn eine Aufklärung ist wichtig, Provokation bis tätliche Angriffe seitens der Demonstranten..... im Vergleich zur Reaktion (angemessen oder unangemessen) seitens der Polizisten!
------
Das ist eine typische grüne Denkweise.
Der UN-Bevollmächtigte hat nicht die Demonstranten sondern die Übergriffe der Polizei im Visier.
Ein Toter, mehrere Schwerverletzte, viele Verletzte durch Reizgas, Schlagstöcke, Würgegriffe, Gelenkverdrehungen usw.

11:52 von warner21 ...Nicht die CDU...

Man kann auch jedes politische Verständnis durch ausreichend Selbstbetrug ausblenden, aber hilfreich ist das nicht.
Es gibt weder einen "grün-linken" - allenfalls einen gesunden Skeptizismus gegenüber dem albernen "weiter so" der Hasardeure - Das sich die "rechte Lücke" so "schön" befüllt hat ist wohl auch weniger auf die CDU zurück zu führen, als auf eine Gesellschaft, die das demokratisch bürgerliche Lager geistig hinter sich gelassen hat und sich von Blendern aus anderen Ländern in die Irre führen lässt. Das Ausweichen in vor demokratische Verhaltensweisen beruht auf einem Mangel an Verständnis für Politik, nicht an Frau Merkel, die ja durchaus politisch zu handeln versteht.
Schade, das man das den Scheinrechten Scheindemokraten auch noch erklären muss.

DieRechnung, aber nach der Wahl

Einer der ersten Amtshandlungen Merkels 2005 war die Erhöhung der Mehrwertsteuer um 3%. Angekündigt hatte sie 2, die SPD 0%.
Das 80-Mrd. Sparpaket,das sie mit Westerwelle nach der Finanzkrise auflegte, führte zu dauerhaften Kürzugen im Sozialbereich, für die Wirtschaft dagegen zu solchen Luftnummern wie Brennelementesteuer (mit Zinsen zurückgezahlt) und Finanztransaktionssteuer, die es bis heute nicht gibt.

Am 06. August 2021 um 11:52 von MartinBlank

Bitte um Quellenangaben zu der Behauptung, dass es durch die Demonstranten "schwerverletzte" Polizisten gegeben hat.
Weiterhin geht es dem UN Sonderberichterstatter eindeutig und ausdrücklich um die dokumentierte Polizeigewalt in ca. 10 Fällen und auch nur dazu hat er die Bundesregierung aufgefordert sich zu erklären-bitte verbreiten sie keine Falschmeldungen.

In einem sich verändernden

In einem sich verändernden Deutschland ist für mich als 75 Jährigen Patrioten die AFD die einzige Alternative , wenn es schlecht läuft vielleicht meine letzte Wahl .

@ 11:58 von Hanno Kuhrt

Aiwanger hat ganz anders gesagt, und darauf habe ich mich bezogen: Er sprach von „Jagd“ auf Ungeimpfte und polemisierte gegen die „Einheitsspritze für alle“ und erdreistete sich zu einem Apartheid-Vergleich. Das ist exakt das wording der Quer-denkverweigerer und Verschwörungsverbreiter.
Dass die Impfung eine freiwillige Entscheidung ist, steht übrigens außer Frage.

Im übrigen steht es Ihnen frei, die FW zu wählen, genau wie es mir frei steht, hier meine Meinung kund zu tun, dass eigentlich niemand diese Partei und ihre Vertreter braucht.

11:53 von Sisyphos3

… und meine Frau ist "Nurhausfrau“

Wie kommen Sie darauf, dass das irgendjemanden interessiert?

wollen sie uns vorschreiben
wie wir unser Lebenskonzept aufzubauen haben

Auch das interessiert niemanden.

Es ist Ihre Art, Fragen zu stellen, gleich darauf eine Antwort zu geben und diese einem anderen Foristen unterzuschieben.

Das ist sehr durchsichtig und - mit Verlaub - ein wenig infantil.

@ warner

Frau Merkel hat die CDU lange dominiert. Ähnlich wie Kohl damals. Und ähnlich wie 1998 sollte man der CDU nun eine Pause gönnen, in der sie erstmal ihren Kurs nach Merkel finden kann.
So etwas geht in der Opposition besser als in der Regierung.

Und auch wenn es niemand hören will: Die Umsetzung von Umwelt und Klimapolitik ist die wichtigste Aufgab überhaupt. Da wurde so lange gepennt, das ist nur noch zum schreien. Wir waren in D. mal Weltmeister bei den regenerativen Energien, aber die CDU/FDP hat diesen Zukunftsmarkt den Chinesen geschenkt und hundertausende Arbeitsplätze vernichtet. Wie kann man nur so dumm sein? Und dann wird immer behauptet, dass CDU/FDP ökonomiscke kompetent sein. Nö, sie sind rückwärtsgewand, visionsarm und destruktiv.
Es ist allerhöchste Zeit für zukunftsorientierte Politik!

rot-grün-gelb - ein Alptraum

Die Grünen denken sich das so: Wir hypen Scholz als Kanzlerkandidaten, dafür werden wir als Koalitionspartner akzeptiert.
Die FDP werden sie zähneknirschend akzeptieren müssen, aber Lindner, der unbedingt mitreden will, wird dafür so manche Kröte schlucken.
Die Grünen hoffen, über das neue Klimaschutzministerium eine Schlüsselstellung zu erobern. Das umfassende Vetorecht würde es ihnen ermöglichen, die gesamte Arbeit der künftigen Bundesregierung zu bestimmen / zu manipulieren.
Das sollten alle SPD- und FDP-WählerInnen im Blick haben.

Extrem @12:07 von warner21

>>> Das ist eine typische grüne Denkweise.>>>

Typisch leider rechtslastiger Vorwurf!

>>> Der UN-Bevollmächtigte hat nicht die Demonstranten sondern die Übergriffe der Polizei im Visier.
Ein Toter, mehrere Schwerverletzte, viele Verletzte durch Reizgas, Schlagstöcke, Würgegriffe, Gelenkverdrehungen usw. >>>

Der Beauftragte wird auch genügend Übergriffigkeit, verbaler bis körperlicher Natur der DemonstrantInnen zu sehen bekommen! Danach ist abzuwägen was "gerechtfertigt" war oder nicht!

Das ist die Aufgabe der einbezogenen Personen!

Nach der Bundestagswahl: Wer könnte mit wem regieren ?

Das ist eine Frage, die ausschließlich durch das mathematische Wahlergebnis beantwortet werden wird. Denn inhaltlich sind die Unterschiede zwischen CDU/CSU, der SPD, FDP (Partei der Besserverdienenden) und den Olivgrünen ja nicht so groß.
Und es braucht auch keine hellseherischen Fähigkeiten um zu wissen, wie es weitergeht: Die Corona-Krisenlasten werden nach unten gereicht. Vielleicht nicht durch Steuererhöhungen. Aber vielleicht durch Privatisierungen und drehen an der Sozialschraube. Und 2 % vom BIP für Rüstung, daß bleibt...

11:21 von Seebaer1 ...Unterschiede in den Zielen...

Es gibt nach 16 Jahren bürgerlicher Herrschaft offensichtlich wieder einen (aus welchen Gründen auch immer) Modernisierungsstau, wie das immer so ist, wenn sich die biedere Bürgerlichkeit zu lange ausgetobt hat. Leider bestehet aber mit Recht ein Zweifel daran, das die konkurrierenden Gruppen das wirklich ändern werden, denn so weit man sehen konnte, wird da bisher eher nach "rückwärts gedacht" im Sinne einer fragwürdigen "technischen Moderne".

12:12 von Koblenz

In einem sich verändernden Deutschland ist für mich als 75 Jährigen Patrioten die AFD die einzige Alternative , wenn es schlecht läuft vielleicht meine letzte Wahl .

Schade, dass Sie in dieser langen Zeit so wenig aus Ihrer Lebenserfahrung haben machen können.

Darstellung: