Ihre Meinung zu: Prozess gegen Kolesnikowa: "Ich erwarte kein gerechtes Urteil"

4. August 2021 - 9:52 Uhr

In Minsk hat heute der Prozess gegen die Oppositionelle Kolesnikowa begonnen. Ihr drohen bis zu zwölf Jahre Haft. Ihre Familie blickt mit Sorge auf die Verhandlung. Von Martha Wilczynski.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Prozess gegen Kolesnikowa...

Marias Vater ist überzeugt, dass das Urteil bereits feststeht.

###

Das denke ich auch...

Ich wünsche dieser klugen ...

mutigen Frau alles erdenklich Gute.

Vonden Behörden, dem Geheimdienst, der Polizei und der Justiz kann man nichts gutes erhoffen, keine Gerechtigkeit, nicht einmal ein rechtsstaatliches Urteil.
Es herrscht eine brutale Diktatur in Belarus.

Und hierfür

"https://www.zdf.de/politik/frontal/belarus-deutsche-waffen-fuer-diktator-lukaschenko-100.html"

fehlt mir jegliches Verdtändnis.

Kein echtes Gericht

In Belarus gibt es als solche keine Gerichte, es sind lediglich ausführenden Stellen einer illegitimen Exekutive. Natürlich ist kein gerechtes Urteil zu erwarten, es ist nicht mal ein echtes Gericht.

10:07 von Leipzigerin59

"Und hierfür

"https://www.zdf.de/politik/frontal/belarus-deutsche-waffen-fuer-diktator-lukaschenko-100.html"

fehlt mir jegliches Verdtändnis."

.-.-.

Danke für diesen wichtigen Link.

Der Bericht stammt zwar aus dem September 2020 - den aktuellen Stand kenne ich also im Moment nicht -, aber es ist schockierend, dass die Bundesrepublik damals weiterhin Waffen in die Türkei lieferte, welchletztere diese deutschen Waffen nach Belarus verkaufte oder verschenkte.

Mit diesen deutschen Waffen wurde - und wird - also die belarussische Diktatur und deren Mordtaten unterstützt.

Frau Kolesnikowa eine ständige Warnung !

Allererst wünsche ich Frau Kolesnikowa Gesundheit und Kraft, möge sie ihre starke psychische Haltung bewahren. Sie ist ein Vorbild für allen die ein freies und einiges Belarus wünschen.
Frau Kolesnikowa ist eine Warnung an die im Westen die wieder glauben Geschäfte machen zu können mit den kommunistischen Oligarchen in Belarus.

Ich befürchte

Die Frau erhält eine unangemessen lange, harte Gefängnisstrafe!
Weg ist sie! Zufällig wird sie dann noch im abgelegensten Knast untergebracht in welchem unmenschliche Zustände herrschen!

So machen und machten es Diktatoren schon immer, Oppositionelle "verschwinden lassen" durch Mord, harte sehr lange Haftstrafen oder ab ins "Irrenhaus" ich nenne es extra "Irrenhaus", weil mit einer Klinik für psychisch Kranke, hat ein "Wegsperr Irrenhaus" nicht viel zu tun.

Und so schauen "Wir in Europa" zu, wie der Diktator tut was er so tut, weil aufhalten will ihn Niemand!

Heldinnen

Schwer vorstellbar welchen Mut und starken Charakter es braucht, um sich diesem Kampf zu stellen.

In unserer Gesellschaft, in der Diktatur gebrüllt wird, wenn die Regierung nicht die eigene, verschrobene Meinung teilt, ohnehin nicht.

Es ist bizarr welchen Gestalten soviele Menschen weltweit hinterherlaufen, statt den moralischen Kompass zu aktivieren, der ein Stück weit in jedem von uns innewohnt.

"rechtmäßig gewählte Präsidentin von Belarus",

wer weiß das bei einer gefälschten Wahl ?
Wer letztendlich Sieger ist

Lukaschenko

holt jetzt einfach nur noch den großen Knüppel raus und haut drauf.
Da hat er wohl auch allen Grund dazu,entweder er hält sich brutal an der Macht,oder es geht ihm selbst an der Kragen.
Für Frau Kolesnikowa kann man nur hoffen,dass sich die Situation irgendwann doch noch ändert,ansonsten sieht es leider nicht gut aus,für Ihre Situation.

Am 04. August 2021 um 10:50 von Sausevind

Zitat:
"...Der Bericht stammt zwar aus dem September 2020 - den aktuellen Stand kenne ich also im Moment nicht -, aber es ist schockierend, dass die Bundesrepublik damals weiterhin Waffen in die Türkei lieferte, welch letztere diese deutschen Waffen nach Belarus verkaufte oder verschenkte.

Mit diesen deutschen Waffen wurde - und wird - also die belarussische Diktatur und deren Mordtaten unterstützt..."

Vor Jahrhunderten schrieb ein Philosoph, "Im Kapitalismus steht der Profit im Mittelpunkt und nicht der Mensch"

"Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen. Den Vorhang zu und alle Fragen offen. Soll es ein andrer Mensch sein? Oder eine andere Welt? Vielleicht nur andere Götter? Oder keine?..... Verehrtes Publikum, los, such dir selbst den Schluss! Es muss ein guter da sein, muss, muss, muss!"

B. Brecht

10:36 von État DE gauche

Natürlich ist kein gerechtes Urteil zu erwarten
--------

die Aufgabe eines Gerichtes ist für Rechtssicherheit zu sorgen.

Gerechtigkeit ist ein recht subjektiver und schwammiger
Eindruck

Lukaschenko lässt seine Terrier von der Kette

Wenn es in Belarus jemals so etwas wie einen Rechtsstaat gegeben hat, woran ich größte Zweifel habe, so wird er jetzt mit der Verfolgung der bekannten Dissidentin Kolesnikowa in seinen Resten vor die Hunde gehen. Eine Schande.

11:14 von McColla

Es ist bizarr welchen Gestalten soviele Menschen weltweit hinterherlaufen,
---

man wundert sich gelegentlich
aber scheinbar ist das Teil des menschlichen Wesens
das Brutalität ansprechender findet als Humanität

@11:30 von Postquestioner

"""Vor Jahrhunderten schrieb ein Philosoph, "Im Kapitalismus steht der Profit im Mittelpunkt und nicht der Mensch""""

Und die glückliche Nebenwirkung ist Wohlstand und Freiheit für die Menschen.

"""Es muss ein guter da sein, muss, muss, muss!" """

Und was die selbsternannten "Guten" so alles anrichten, mussten die Menschen in Belarus schon mal in Elend, Armut und Unfreiheit des Kommunismus mitmachen. Der ehemalige Sowchosen-Chef Lukaschenko sehnt sich wohl nach diesen "guten" alten Zeiten.

@Sisyphos3 - 11:30

"die Aufgabe eines Gerichtes ist für Rechtssicherheit zu sorgen.

Gerechtigkeit ist ein recht subjektiver und schwammiger
Eindruck"
________

Vollstreckte Todesurteile dagegen konkret und unumkehrbar.

2021 um 11:30 von Sisyphos3 10:36 von État DE gauche

[,,Natürlich ist kein gerechtes Urteil zu erwarten]
--------

,,die Aufgabe eines Gerichtes ist für Rechtssicherheit zu sorgen.

Gerechtigkeit ist ein recht subjektiver und schwammiger
Eindruck"

Mit ,,Rechtssicherheit" in einem Staatsgebilde mit einem Alleinerziehenden (auch Diktator genannt) ist es sehr schwierig, weil alle außer diesem immer in Rechtsunsicherheit sind, incl. die Ranghöchsten der Untertanen. Das ist Ihnen doch nicht neu. Wenn ich Sie hier richtig verstanden habe, vertrauen Sie dem Gerichtswesen in Belarus ohne zu zögern. Haben Sie sich schon über eine Strafe Gedanken gemacht, wenn Sie schon mal so weit sind, die Justiz zu unterstützen in Minsk?

11:11 von Carina F // Und so

11:11 von Carina F

// Und so schauen "Wir in Europa" zu, wie der Diktator tut was er so tut, weil aufhalten will ihn Niemand!//

Was würden Sie denn anstelle von Frau von der Leyen oder Frau Merkel ( oder, oder ....)
tun ?
Einen Krieg anfangen?
Die vielen bereits verhängten Restriktionen, Sanktionen usw. helfen ja wohl nicht.
Und der Unterstützung aus dem Nachbarland kann sich der " Diktator " ja gewiss sein.

Kein Rechtsstaat

Belarus ist kein Rechtsstaat, ich erwarte nicht, dass die Richter sich im Urteil für Frau Kolesnikowa unabhängig und fair an das Recht halten. Und Urteile des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte werden in Russland oder Belarus ohnehin ignoriert.

@ Naturfreund 064

Lukaschenko holt jetzt einfach nur noch den großen Knüppel raus und haut drauf.

Dann sollte ihm jemand den Arm festhalten.

11:27 von Sisyphos3

"wer weiß das bei einer gefälschten Wahl ?
Wer letztendlich Sieger ist"

Wohl wahr. Klar ist aber eins: Lukaschenko , der Wahlfälscher, ist nicht rechtmäßig gewählt, egal, wie viele Stimmen er bekommen hat.

Keine Gewaltenteilung

Zur Freiheit gehört seit jeher die ur-demokratische Tradition der Gewaltenteilung. In östlichen autoritären Staaten wie Belarus ist das leider keine gelebte Tradition. Die Macht ist vollkommen bei der Regierung, beim Präsidenten, konzentriert.

Farce von Verhandlungen in Belarus und (!) GB.

@10:36 von État DE gauche
Der frühere britische Botschafter und Menschenrechtsaktivist Craig Murray hat in allen möglichen Prozesstagen das Vorgehen der britischen Justiz gegen Assange dokumentiert.
Jetzt hat ihn eine schottische Richterin unter einem Vorwand zu 8 Monaten Gefängnis verurteilt.
Als Diplomat veröffentlichte er die Zusammenarbeit seiner und der US-Regierung mit dem Folterregime von Usbekistan.

@12:12 von krittkritt

Sehe ich auch etwas kritisch.

Aber im Gegenteil zu Belarus, wandert man in GB nicht wegen Kritik an der Regierung ins Gefängnis. Und im Gegenteil zu Belarus, gibt es dort freie Wahlen.

Es wundert nicht, dass viele Menschen, die nicht zwischen Demokratie und Diktatur unterscheiden können, dann für Diktaturen so große Sympathien hegen.

11:30 von Postquestioner

10:50 von Sausevind

Zitat:
"...Der Bericht stammt zwar aus dem September 2020 - den aktuellen Stand kenne ich also im Moment nicht -, aber es ist schockierend, dass die Bundesrepublik damals weiterhin Waffen in die Türkei lieferte, welch letztere diese deutschen Waffen nach Belarus verkaufte oder verschenkte.

Mit diesen deutschen Waffen wurde - und wird - also die belarussische Diktatur und deren Mordtaten unterstützt..."

Vor Jahrhunderten schrieb ein Philosoph, "Im Kapitalismus steht der Profit im Mittelpunkt und nicht der Mensch"

.-.-.-.

Der Kapitalismus ist keine Person, die sich irgendwie verhalten kann.

Verhalten können Sie sich und ich mich. Wir und die anderen Bürger wählen ganz konkret die Politiker, die unsere Interessen vertreten.

Wenn die Mehrheit unserer Bevölkerung Waffen in Verbrecherhände liefern will, dann wird das geschehen.

Wenn die Mehrheit das NICHT will, dann wird das nicht geschehen.

@ McColla

"Es ist bizarr welchen Gestalten soviele Menschen weltweit hinterherlaufen, statt den moralischen Kompass zu aktivieren, der ein Stück weit in jedem von uns innewohnt."

Es ist in der Tat bizarr, wenn man hört wie die Bundesregierung von einem "rechtsstaatlichen Prozess" spricht und dabei denselben Vorgang meint, der vom UN-Sonderberichterstatter über Folter als Folter bezeichnet wird.
Dieser Regierung laufen immernoch Millionen Menschen hinterher, anstatt ihren moralischen Kompass zu aktivieren.

12:42 von Sausevind

"Wenn die Mehrheit unserer Bevölkerung Waffen in Verbrecherhände liefern will, dann wird das geschehen.

Wenn die Mehrheit das NICHT will, dann wird das nicht geschehen."

Sie wissen, dass das falsch ist. Es geschah, geschieht und wird geschehen weil eine Minderheit das will.

11:43 von Sisyphos3

>> 11:14 von McColla

"Es ist bizarr welchen Gestalten soviele Menschen weltweit hinterherlaufen,"
---

man wundert sich gelegentlich
aber scheinbar ist das Teil des menschlichen Wesens
das Brutalität ansprechender findet als Humanität<<

,.,.,

Ja, es ist nur "scheinbar" so, da haben Sie völlig Recht. Es SCHEINT Ihnen nur so, weil sie sich nur "gelegentlich" darüber wundern.

Würde man tiefer darüber nachdenken - und auch tiefer darunter leiden -, könnte man zu ganz anderen Schlüssen kommen.

Zum Beispiel zu dem, dass Brutalität AUCH ein Weg ist, das Humane zu finden - auch wenn es ein verzweifelter und verkorkster Weg ist.

Für solche Sackgassen könnte man z.B. versuchen, nach Hilfestellungen Ausschau zu halten.

@ krittkritt

Farce von Verhandlungen in Belarus und (!) GB.

Sie haben eine richtige Bemerkung auf eine etwas plumpe Art mit lupenreinem Whataboutism gemischt.

@ État DE gauche

"Aber im Gegenteil zu Belarus, wandert man in GB nicht wegen Kritik an der Regierung ins Gefängnis."

Doch, genau das tut Craig Murray jetzt, er wandert ins Gefängnis, weil er seine Regierung kritisiert hat.
Oder wandert er ins Gefängnis, weil er Beweise für die Verbrechen seiner Regierung vorgelegt hat?

Wenn ich das wüßte @11:56 von ich1961

>>> Was würden Sie denn anstelle von Frau von der Leyen oder Frau Merkel ( oder, oder ....)
tun ? Einen Krieg anfangen? >>>

Ich weiß es nicht.
Natürliche ist das auch eine "Gesamtaufgabe" für mehrere Staaten!
Weder Frau M noch Frau v L, können als Personen etwas ausrichten.

Von daher, vielleicht könnten mehrere Staaten in Übereinkunft mehr erreichen. Aber Bitte das Wort "vielleicht" in der Antwort nicht vergessen, EU Politik bzw internationale ist zu kompliziert, als das ich in der Lage wäre diese entsprechend zu verstehen.

Aber zugucken mit den Schultern zucken ist immer einfacher.

Frau Kolesnikowa

erwartet kein gerechtes Urteil.

Die wenigsten Angeklagten empfinden ein Urteil gerecht und da spielt es keine Rolle was für ein Rechtssystem dahinter steht.
Umstürze, Putsche, Regime-Change usw. anzuleiern dazu noch von ausländischen Kreisen unterstützt findet kein Staat und Regierung egal mit welcher Regierungsform lustig.

@ shuisi

Doch, genau das tut Craig Murray jetzt, er wandert ins Gefängnis, weil er seine Regierung kritisiert hat.

Er wurde wegen Missachtung des Gerichts verurteilt. Craig Murray ist schon ein wenig ausgetickert.

Das hat aber gar nichts damit zu tun, dass in Schottland die Justiz ungerecht oder nicht rechtsstaatlichen wäre. Das ist eine ziemlich fiese Ablenkung vom autoritären Regime in Minsk.

11:56 von melancholeriker

denke auch ein autoritäres System ist auf Rechtssicherheit angewiesen

klar wenn ein Diktator wie der in Belarus nach Gutsherrnart ein Land regiert
sieht es etwas anders aus

im übrigen haben sie mich nicht richtig verstanden !
ich stellte lediglich fest dass ein Rechtssystem in jedem zivilisierten Land der Welt für Rechtssicherheit steht
weil mit reiner Willkür ja wohl kaum eine Gesellschaft funktionieren kann
schließlich muß ja jeder wissen woran er ist
unabhängig davon ob er das jetzt für gut oder schlecht gerecht oder ungerecht empfindet

13:04 von Carina F Wie ich

13:04 von Carina F

Wie ich schon angemerkt habe, wird ja versucht, etwas zu bewegen.
Leider ist die EU und noch mehr D " ein zahnloser Tiger ".
Und ich wäre gegen einen Krieg - da kann und würde - es nur Verlierer geben.
Aber tatsächlich habe ich auch keine andere Idee außer immer wieder zu intervenieren.

@ Shuusui

Oder wandert er ins Gefängnis, weil er Beweise für die Verbrechen seiner Regierung vorgelegt hat?

Weil Ihnen keine Argumente zur Verteidigung von Lukaschenko mehr einfallen, konstruieren Sie Vorwürfe gegen die Justiz in GB? Das finde ich fies und unsachlich.

12:54 von heathersfan

>> 12:42 von Sausevind

"Wenn die Mehrheit unserer Bevölkerung Waffen in Verbrecherhände liefern will, dann wird das geschehen.

Wenn die Mehrheit das NICHT will, dann wird das nicht geschehen."

Sie wissen, dass das falsch ist. Es geschah, geschieht und wird geschehen weil eine Minderheit das will.<<

,.,.,

Woher wollen Sie denn wissen, was ich weiß?

Falls die Mehrheit darauf beharrt, dass sie die Zukunft NICHT in der Hand hat und Deutschland eine Diktatur ist, in der die Bürger kein Wort mitzureden haben:

in dem Fall kriegt die Mehrheit dann auch ihren Willen.

Den Aberglauben, dass bis in alle Ewigkeit eine Minderheit die Mehrheit zwingen kann, sich ihr zu unterwerfen - also auf indirektem Weg Waffen in Diktatorhände zu liefern -, teile ich nicht.

Wie wollen Sie denn diese sklavische Unterwerfung begründen?

@ Carina F

"Und so schauen "Wir in Europa" zu, wie der Diktator tut was er so tut, weil aufhalten will ihn Niemand!"

Die mediale Berichterstattung über den Irakkrieg 2003 und den Libyenkrieg 2011 mag Ihnen den Eindruck vermittelt haben, es gäbe Regierungen auf der Welt, die Diktatoren aufhalten wollten, die ensprechenden Behauptungen der jeweiligen Regierungen wurden ja medial weit verbreitet.

Aber Sie können durch Recherche leicht feststellen, dass nur Diktatoren in Öl-Staaten auch tatsächlich aufgehalten werden und zu dem logischen Schluss kommen, dass das Öl der Grund für das Aufhalten der Diktatoren war und die Diktatur nur der Vorwand.

um 12:54 von heathersfan 12:42 von Sausevind

["Wenn die Mehrheit unserer Bevölkerung Waffen in Verbrecherhände liefern will, dann wird das geschehen.

Wenn die Mehrheit das NICHT will, dann wird das nicht geschehen."]

,,Sie wissen, dass das falsch ist. Es geschah, geschieht und wird geschehen weil eine Minderheit das will."

Sie wissen, daß dies nur in sofern falsch ist, daß eine Mehrheit zwar nicht dafür ist, Waffen zu produzieren, die fast immer in ,,falsche Hände" gelangen, aber es billigend oder - zeitweilig erblindet - wohlwollend in Kauf nimmt, wenn es ihre Repräsentanten für sie tun und freilich diskret, damit unser Wohlstand gesichert wird.

Um den letzten Funken Anstand zu bewahren, muß dann natürlich die Furcht um Arbeitsplätze genannt werden, obwohl weder ein Arbeitsplatz in der Politik noch in der Stahlindustrie gefährdet sein wird.

13:04 von Carina F

Aber zugucken mit den Schultern zucken ist immer einfacher.
-------------

klar ist das einfacher
aber was gibt einem Staat das Recht sich in die Angelegenheiten eines anderen Staates einzumischen
und es ist ja wohl nicht immer so eindeutig, wie wegen mir in Belarus !

@Leipzigerin59, 10:07 - Von mir auch den Mutigen alles Gute

„Von den Behörden, dem Geheimdienst, der Polizei und der Justiz kann man nichts gutes erhoffen, keine Gerechtigkeit, nicht einmal ein rechtsstaatliches Urteil.

Es herrscht eine brutale Diktatur in Belarus“

Wer das in Frage stellt, hat entweder keinerlei Interesse daran, was um ihn herum vorgeht oder er lügt.

„Und hierfür

„https://www.zdf.de/politik/frontal/belarus-deutsche-waffen-fuer-diktator-lukaschenko-100.html“

fehlt mir jegliches Verdtändnis“

Daran gibt es auch für keinen vernünftigen Menschen etwas zu verstehen. Nicht nur das: Er muss sich schon im eigenen Interesse mit seinen Mitbürgern zusammentun, um solche Angriffe auf die globale Zivilgesellschaft (um nichts anderes handelt es sich) erfolgreich abwehren und ihnen vor allem nachhaltig ein Ende bereiten zu können. Denn wofür die Bürger der Welt Verständnis haben, ist in dem System, nach dem die globale Politik funktioniert zweitrangig: Geld bzw. die Suche nach Möglichkeiten, es „einzunehmen“ ist dort das Maß aller Dinge.

@shuusui

"Doch, genau das tut Craig Murray jetzt, er wandert ins Gefängnis, weil er seine Regierung kritisiert hat.
Oder wandert er ins Gefängnis, weil er Beweise für die Verbrechen seiner Regierung vorgelegt hat?"

Beides falsch.
Die Richterin in dem Fall, Lady Dorrian,hatte eine Anordnung erlassen, die die Veröffentlichung der Namen der Frauen, die gegen Salmond aussagten, oder andere Informationen, die sie identifizieren könnten, verbot. Im März 2021 befand sie Murray für verächtlich gegenüber Gericht, nachdem er Informationen veröffentlicht hatte, die ihrer Ansicht nach möglicherweise zur Identifizierung einiger der Beschwerdeführer führen könnten, und verurteilte ihn zu acht Monaten Gefängnis."

Nun zurück zum Thema.

12:05 von Poliós

wohl wahr
aber auch bei der politischen Gegnerin weiß keiner so genau
wie viele sie gewählt haben
9 % wie behauptet .... 90 % ..... 49 %

Prozesse gegen Oppositionelle

Eine Erinnerung an sowjetische Zeiten, an Zeiten von Diktaturen, die wir eigentlich abgehakt wissen wollen. Und ein Mahnmal, wie schnell faschistoide und diktatorische Strukturen wieder auferstehen können, sobald einige Mächtige meinen, ihnen gehöre die Meinung aller und die Zustimmung besonders. Geändert hat sich im Kern auch wenig an den Gefahren, die Andersdenkende und Oppositionelle im Heimatland wie "sicheren" Ausland im Exil erleben. Erschossen, entführt, mundtot gemacht, eingesperrt wegen fadenscheiniger Vorwürfe. Und eine Justiz, die sich zum Schergen macht. Demokratie und Rechtstaatlichkeit sind das Papier nicht wert, auf dem solche Staaten ihre markanten brutalen Methoden ungehindert ausüben und Menschenleben und Freiheiten zertreten.

Demokratie ist immer gefährdet.

@12:58 von Leipziger49
Und man muss in einem frühen Stadium bei Eingriffen aufpassen.
Mit "lupenreinem Whataboutism" haben Sie sicher Recht. Aber Vergleichen - und nichts Anderes habe ich gemacht - gehört zu Grundlagen der Erkenntnis.
Und in Belarus gab es - zumindest zu Anfang der Demonstrationen - ganz andere Befürchtungen.
Die Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch meinte: Vor allem Lukaschenko-Anhänger fürchten, "dass nach Lukaschenko das russische Kapital kommt, dass Fabriken und Unternehmen billig aufgekauft und die Kolchosen aufgelöst werden. Sie haben Angst vor Russland, vor diesem russischen Modell des Kapitalismus."

Und Lukaschenko hat früher Wahlen objektiv souverän gewonnen. Seine Schaukelpolitik zwischen Russland - Blockierung des Assoziierungsabkomens mit Russland - und dem Westen hatte sich für das Land ausgezahlt.

Das Abgleiten in eine Diktatur ging schnell.
In GB hat mich höchst beunruhigt, wie ein aussichtsreicher Kandidat, der dem großen Geld aber nicht passte

Diktatur Belarus und Rechtsstaaten

Diktatoren und Machthaber sind Staatsfeinde ihrer eigenen Bürger, sobald sie mit brachialer Gewalt gegen andere Meinungen vorgehen, mit Unterstellungen und einer instrumentalisierten Justiz Jagd auf solche Menschen manchen. Schnell kommt man dann mit der Staatssouveränität, um damit anderen Staaten Einmischung und Parteinahme vorzuwerfen. Ein altbekanntes Spiel und genauso zahnlos ist auch die Auswirkung von scharfen Kritiken aus der Staatengemeinschaft. Werden die Verhandlungen eingestellt, Wirtschaftsbeziehungen eingefroren, Diplomatie beendet und Sanktionen verhängt, gibt es andere genug, die das unterlaufen und dem Machthaber den Rücken stärken. Eine traurige wie wenig überraschende Feststellung: solange das eigenen Volk diese Regierung mehrheitlich mitträgt, sind die Oppositionellen allein aus sich gestellt und werden schnell zum Opfer ihres eigenen Staates mitsamt dessen Mitläufern. Daran sollte man denken, wenn man liberalen Staaten von Autorität und Unterdrückung vorwirft.

Shuusui um 12.52

"Dieser Regierung laufen immer noch Millionen Menschen hinterher, anstatt ihren moralischen Kompass zu aktivieren."

Sie scheinen die umfangreiche und zT sehr heftige Diskussion um die Behandlung von Herrn Assange in Deutschland und den beteiligten Laendern wie GB und Schweden u.a. nicht mitbekommen zu haben. Dazu gehoerte auch die vielfaeltige Kritik an der BReg um ihre - vorsichtig ausgedrueckt - sehr zurueckhaltende Art hinsichtlich des rechtsstaatlich kritikwuerdigen Verfahrens gegen Assange. Nicht zuletzt hier in der TS. Einen solchen offen und frei gefuehrten Meinungsstreit in Belarus ggue. Herrn L. und seiner Regierung muessen Sie mir einmal zeigen.

Prozess

Glaub dem Lukaschenko wird es egal sein das andere Staatschefs*innen ihm drohen sollten, mit Ausnahme von Putin.
Wenn Lukaschenko die Kommentare mancher User hier lesen würde, können diese froh sein das sie anonym schreiben. Sonst würde sie das gleiche Schicksal ereilen, wie der jungen Frau.
Im Grunde geht es uns nicht wirklich etwas an, so hart das auch sein mag.

re 13:21 Sisyphos3: Falsch verstanden

>>11:56 von melancholeriker
denke auch ein autoritäres System ist auf Rechtssicherheit angewiesen

klar wenn ein Diktator wie der in Belarus nach Gutsherrnart ein Land regiert
sieht es etwas anders aus

im übrigen haben sie mich nicht richtig verstanden !<<

Macht es Sie nicht gelegentlich nachdenklich, wenn Sie sich ständig und von jedem „falsch“ verstanden fühlen?

nichts anderes zu erwarten

das ist ein politischer Prozess .
Immerhin aber ein Prozess. Julian Assange sitzt seit 2 Jahren in einem englischen Hochsicherheitsgefängnis. Ohne Anklage ohne Urteil.

re 13:48 krittkritt: Kabarett

>>Das Abgleiten in eine Diktatur ging schnell.
In GB hat mich höchst beunruhigt, wie ein...<<

Wirklich beeindruckend, dass Sie sich über die Demokratie in GB Gedanken machen.

Noch beeindruckender finde ich aber, dass Sie sich augenscheinlich mehr Gedanken über die Demokratie dort als über das brutale Schlächterregime von Belarus machen.

Und speziell nach dem Vorfall von gestern handelt es sich dabei nicht um eine reißerische Übertreibung. Leider nicht!

Kein Vergleich @ 13:15 von jukep

>>> Die wenigsten Angeklagten empfinden ein Urteil gerecht und da spielt es keine Rolle was für ein Rechtssystem dahinter steht. >>>

Doch das spielt natürlich eine Rolle!
Die Frau wird für ihre oppositionelle Haltung bzw Kritik am Ditatorsystem verurteilt. Nicht weil sie ein "klassisches Verbrechen" im Sinne von Raub oder gar Mord begangen hat!

>>> Umstürze, Putsche, Regime-Change usw. anzuleiern dazu noch von ausländischen Kreisen unterstützt findet kein Staat und Regierung egal mit welcher Regierungsform lustig. >>>

Das finden Diktaturen nicht "lustig"!
Und nur Dikaturen, lassen möglichst viele "Kritiker" verschwinden! Mit (wie in diesem Fall zu vermuten) einer möglichst langen (unangemessenen ) Haftstrafe!

Auch das ein Unterschied zu Nicht-Diktaturen!

McColla

Hatten Guaido, Nawalny & Co nach Ihrer Vorstellung auch einen "starken Charakter"?
Es ist erstaunlich, die Äußerungen von Usern hier zu lesen.

@Mr.Troc - 14:24

"Wenn Lukaschenko die Kommentare mancher User hier lesen würde, können diese froh sein das sie anonym schreiben. Sonst würde sie das gleiche Schicksal ereilen, wie der jungen Frau."

Danke für die Warnung.
Heißt im Umkehrschluss, dass man sich mit Kommentaren wie den Ihrigen das Wohlwollen des Despoten sichern kann.

"Im Grunde geht es uns nicht wirklich etwas an, so hart das auch sein mag."

So hart es für Sie sein mag, es geht uns etwas an.
Zumindest für alle, die in Meinungsfreiheit, Gewaltenteilung, Menschenrechte und freie Wahlen einen Mindestanspruch für freiheitliche Gesellschaftsformen sehen.

Und auch wenn das dahinten, in diesem belarussischen Diktaturgebilde, als Illusion erscheinen mag, kann Maria Kolesnikowa in Ihrem Gefängnis immer noch daraus Kraft schöpfen, dass es überall auf der Welt noch Menschen gibt, die sie verstehen und ihren Mut bewundern weil sie und ihre Leute für das hohe Gut der Freiheit eingetreten sind.

Carina f

Das finden Diktaturen nicht "lustig"!
Und nur Dikaturen, lassen möglichst viele "Kritiker" verschwinden! Mit (wie in diesem Fall zu vermuten) einer möglichst langen (unangemessenen ) Haftstrafe!

Auch das ein Unterschied zu Nicht-Diktaturen!"

PUIGEDEMONT wird dir was anderes erzählen.
Und Spanien ist keine Diktatur.

@ Sisyphos3

ich stellte lediglich fest dass ein Rechtssystem in jedem zivilisierten Land der Welt für Rechtssicherheit steht weil mit reiner Willkür ja wohl kaum eine Gesellschaft funktionieren kann

Die Rechtssicherheit in Belarus besteht darin, in der richtigen Partei zu sein und das richtige Bakschisch zu zahlen.

@ SanVito

Ihr Herz scheint für autoritäre Machthaber zu schlagen, wenn diesen ein Hauch von Sozialismus anhaftet oder anhaftete.

Zu jukep um 13.15

Eine kleine Korrektur Ihres Beitrags sei mir gestattet:

Umstuerze, Putsche, Regime-Change usw. anzuleiern.......findet kein Staat und Regierung, die dieses Vokabular fuer freien Meinungsaustausch verwenden, lustig (also das, was bspw. gerade hier im Forum stattfindet).

So lautet der Satz richtig.

@ Bender Rodriguez

PUIGEDEMONT wird dir was anderes erzählen. Und Spanien ist keine Diktatur.

Verräter werden in jedem Land bestraft. Das hat ja mit Diktatur nichts zu tun.

GB.: Offensichtlich Vorwand.

@13:35 von german-canadian
Die angebliche Identifikation der Frauen war dank anderer Journalisten längst bekannt.
Die Richterin ging gegen die "angestellten" Journalisten nicht vor.
Trotz zahlreicher juristischer Unregelmäßigkeiten lehnte es der Oberste Gerichtshof ab, Murrays Einspruch anzuhören.
"https://dissenter.substack.com/p/craig-murray-8-months-prison-sentence".

Leipzigerin

"Verräter werden in jedem Land bestraft. Das hat ja mit Diktatur nichts zu tun."

Wieso hat man dann Verständnis für Spanien, aber nicht für Lukaschenko?

Es ist das Selbe. Irgendeiner rüttelt an der bestehenden Struktur.

Mit einer solchen Einstellung hätte man GB auch den brexit verweigern können.

Es ist nicht alles Gold, was im Westen glänzt.

Es ist eher Überheblichkeit.

schwierige Situation

Ich staune, dass Frau Kolesnikowa Interviews mit der BBC gestattet werden. Das macht etwas Hoffnung.

Einen Freispruch wird es aber nicht geben, da sich dieser als Zeichen der Schwäche bzw. des Irrtums auslegen ließe. Auf der anderen Seite könnte eine Verurteilung die Proteste weiter anheizen.

Man darf gespannt sein, wie die weißrussische Regierung aus der Nummer herauskommen will.

(Ich wünsche Frau Kolesnikowa alles Gute!)

@ich1961 - Der Wandel muss von innen kommen.

11:56 von ich1961:
"Was würden Sie denn anstelle von Frau von der Leyen oder Frau Merkel ( oder, oder ....)
tun ?"

> Ich würde mich heraushalten. Denn wenn man die Opposition (oder das, was man dafür hält) unterstützt, wird die Regierung jedem ihrer Gegner unterstellen, nicht im Interesse des eigenen Volkes zu handeln, sondern für das Ausland zu arbeiten.

Eine Einmischung von außen ist Gift für den politischen Wandel. Dieser kann nur von innen kommen, wenn er gelingen soll.

"Die vielen bereits verhängten Restriktionen, Sanktionen usw. helfen ja wohl nicht."
> Richtig. Sie helfen nichts und schaden letztendlich dem Volk, das man angeblich unterstützen will. Und trotzdem wird sanktioniert...

"Und der Unterstützung aus dem Nachbarland kann sich der ' Diktator ' ja gewiss sein."
> Genau deshalb führt eine Einmischung zu einer Verhärtung der Fronten, aber nicht zur Lösung des Problems.

11:06, friedrich peter...

>>Frau Kolesnikowa ist eine Warnung an die im Westen die wieder glauben Geschäfte machen zu können mit den kommunistischen Oligarchen in Belarus.<<

Lukaschenko, der Hitlerbewunderer (aus der TAZ vom 11.10.2015: „Aus seiner Sympathie macht „Batka“ kein Hehl. Zumindest habe Hitler gezeigt, wie man einen Staat zu Ordnung und Disziplin erziehe, findet er.“), ist Kommunist?

Wie kommen Sie denn auf diese Idee?

von teachers voice 14:40

Das Stichwort was Sie einbringen ist Gutsherrenart. Und wenn Sie einen realistischen Blick in die Arbeitswelt werfen, dann erkennen Sie Gutsherrenart (labournet). Aber dagegen werden Sie nichts haben. Ebensowenig, wenn sich in dem Land die Opposition durchsetzt (Regime change und Verlust der industriellen Basis) und dann den Menschen eine Perspektive als Arbeitsemigranten haben.

@Poliós - Diktator oder Ungewissheit?

12:05 von Poliós:
"Klar ist aber eins: Lukaschenko , der Wahlfälscher, ist nicht rechtmäßig gewählt, egal, wie viele Stimmen er bekommen hat."

Dass sich ein ganzes Volk geschlossen hinter einen Diktator stellen kann und diesem bedingungslos folgt, wissen wir aus unserer eigenen Geschichte. Es kann auch sein, dass viele Weißrussen schon deshalb an Lukaschenko festhalten, weil sie die Folgen eines politischen Umbruchs fürchten.

@Sausevind - Theorie & Praxis

12:42 von Sausevind:
"Wenn die Mehrheit unserer Bevölkerung Waffen in Verbrecherhände liefern will, dann wird das geschehen. Wenn die Mehrheit das NICHT will, dann wird das nicht geschehen."

In Umfragen sprechen sich über drei Viertel der Deutschen gegen solche Waffenexporte aus. Das zeigt recht deutlich, welchen Einfluss der Wählerwille auf die reale Politik hat.

17:42, Nachfragerin

>>Dass sich ein ganzes Volk geschlossen hinter einen Diktator stellen kann und diesem bedingungslos folgt, wissen wir aus unserer eigenen Geschichte. Es kann auch sein, dass viele Weißrussen schon deshalb an Lukaschenko festhalten, weil sie die Folgen eines politischen Umbruchs fürchten.<<

Sie nehmen also an, daß viele Belarusen an Lukaschenko festhalten wollen.

Was verleitet Sie zu dieser Annahme?

13:21 von Sisyphos3

denke auch ein autoritäres System ist auf Rechtssicherheit angewiesen
klar wenn ein Diktator wie der in Belarus nach Gutsherrnart ein Land regiert
sieht es etwas anders aus

Ich habe hier selten so einen Unfug gelesen.

im übrigen haben sie mich nicht richtig verstanden !
ich stellte lediglich fest dass ein Rechtssystem in jedem zivilisierten Land der Welt für Rechtssicherheit steht
weil mit reiner Willkür ja wohl kaum eine Gesellschaft funktionieren kann
schließlich muß ja jeder wissen woran er ist
unabhängig davon ob er das jetzt für gut oder schlecht gerecht oder ungerecht empfindet

Sagen Sie, lesen Sie eigentlich mal, was Sie hier so schreiben?

In Belarus z.B. wissen die Leute genau, woran sie sind. Regierung kritisieren gibt Knast und Prügel. Und ja, die Menschen dort empfinden das als ungerecht.

17:40 von Bernd Kevesligeti

von teachers voice 14:40

Das Stichwort was Sie einbringen ist Gutsherrenart …

Sie bellen mal wieder den falschen Foristen an.

17:51, Nachfragerin

>>@Sausevind - Theorie & Praxis
12:42 von Sausevind:
"Wenn die Mehrheit unserer Bevölkerung Waffen in Verbrecherhände liefern will, dann wird das geschehen. Wenn die Mehrheit das NICHT will, dann wird das nicht geschehen."

In Umfragen sprechen sich über drei Viertel der Deutschen gegen solche Waffenexporte aus. Das zeigt recht deutlich, welchen Einfluss der Wählerwille auf die reale Politik hat.<<

Warum ist dann die Partei, die am deutlichsten für solche Exporte steht, bei so gut wie allen Bundestagswahlen stärkste Partei gewesen, und wird es jetzt wohl auch wieder?

Und warum hat die einzige Partei, die sich wirklich konsequent gegen solche Exporte stellt, wohl diesmal Probleme, die Fünfprozenthürde zu überspringen?

Umfragen sollte man manchmal mit Vorsicht genießen. Es kommt sehr darauf an, wie eine Frage gestellt wird.

Prozess gegen Kolesnikowa...

Wer hat den Mut diesen aufgeschwemmten Proleten in Minsk mal eine Drohne zu schicken. Das ist ja nicht mehr auszuhalten mit welcher Dreistigkeit der 80% dieser Bevölkerung er durch Moskaus Hilfe er knebeln lässt. Ich höre schon die Stimmen der Friedensgeister jeder Mensch hat das Recht zu machen was er will besonders die die an der Macht sind. Aber die Menschen die in den Gefängnissen hungern und täglich gefoltert werden haben dieses Recht natürlich nicht es ist zu Kotzen

von Thomas D. 17:56

Wieso ist das ein anbellen ? Und wer wäre denn dafür richtig ?

Demokratische Regierungen in

Demokratische Regierungen in der westlichen Welt sollten sich zusammenschließen
und deutlichere Zeichen gegenüber der Regierung in Belarus setzen.

17:07 @ Bender Rodriguez

Bitte lesen Sie, auf wen Sie antworten -

auf Leipziger49
.

Mein einziger Beitrag stammt
von 10:07 Uhr.

Leipzigerin59
.

Am 04. August 2021 um 13:24 von Nachfolgerin

Am 04. August 2021 um 13:24 von Nachfolgerin
@ Shuusui

Sehe ich genau so,Danke.

13:28 von Shuusui @ Carina F

"Und so schauen "Wir in Europa" zu, wie der Diktator tut was er so tut, weil aufhalten will ihn Niemand!"

#

Aber Sie können durch Recherche leicht feststellen, dass nur Diktatoren in Öl-Staaten auch tatsächlich aufgehalten werden und zu dem logischen Schluss kommen, dass das Öl der Grund für das Aufhalten der Diktatoren war und die Diktatur nur der Vorwand.
#
Da ist leider viel Wahres dran,letztendlich geht es nur ums Geschäfte machen und nicht um Moral.

@fathaland slim - Wahlverhalten

18:04 von fathaland slim:
"Warum ist dann die Partei, die am deutlichsten für solche Exporte steht, bei so gut wie allen Bundestagswahlen stärkste Partei gewesen, und wird es jetzt wohl auch wieder?"
> Weil viele Wähler gegen ihre eigenen Interessen wählen. Ich kann mir das nur mit Unwissenheit oder Ignoranz erklären. Aber dank dieses Verhaltens lassen sich bestehende Machtverhältnisse erhalten, obwohl die Politik schlechter wird.

"Umfragen sollte man manchmal mit Vorsicht genießen. Es kommt sehr darauf an, wie eine Frage gestellt wird."
> Das ist wohl richtig. Aber bei Waffenexporten an fragwürdige Regierungen ist die Meinung ziemlich eindeutig.

@Leipzigerin59

"Am 04. August 2021 um 18:15 von Leipzigerin59

17:07 @ Bender Rodriguez

Bitte lesen Sie, auf wen Sie antworten -

auf Leipziger49
.

Mein einziger Beitrag stammt
von 10:07 Uhr.

Leipzigerin59"

Ja, es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Nicks hier auftauchen, sehr viele Beiträge schreiben und danach auf Nimmerwiedersehen verschwinden.
Und besonders verwerflich ist es, wenn sie sich einen Nick auswählen, der sehr leicht mit anderen verwechselt werden kann.

Was soll so etwas? Für mich ist das alberner Kinderkram, der trotzdem andere User beschädigen soll.
Fiese Tour.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits ausführlich diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: