Kommentare

Soziales Korrektiv

Die Linke sind das soziale Korrektiv, sehe ich auch so.
Die Linke hat ein Steuerpaket im Gepäck, dass Umverteilung von oben nach unten sieht und dem Staat dennoch große Einnahmen bringt, stimmt.
Der Verstand müsste also ja zu den Linken sagen.
Wäre da nicht dieses Bauchgefühl, dass man damit auch die Politik der Hardliner in der Partei einkauft.
Vielleicht ist das das Problem der Linken, die ob der o.a. Programmpunkte eigentlich viel mehr Stimmen bekommen müsste.
Erschreckenderweise klopfen ja Viele, denen das Programm der Linken helfen würde, bei den Rechten an.
Verrückte Welt.

Einige gute Ideen

sind ja dabei, aber ich höre schon den Aufschrei, bei Rüstung und Steuern für Reiche, die anderen Themen hat Er gleich weggelassen, außer den Klimawandel.
Das wird aber trotzdem nicht klappen, ich denke nicht das die Linke in Regierungsverantwortung kommt.
Dieser Herbst wird noch interessant.

Letzte Frage des jungen Mannes aus Brandenburg.

Darauf gäbe es eine einfache Antwort, wenn man denn endlich mehr Mut und Risiko für Umstrukturierung der Industrielandschaft in eine Dienstleistungsgesellschaft anpackt.
1) Mittels Bedingungslosem Grundeinkommen die Jugend auf dem Land zu Umschulung, Weiterbildung und Selbständigkeit ermutigen,
2) Mehrere, evtl. dutzende bis hunderte, junge Arbeiter (u.a. auch ehemalige Schaufelradbaggerfahrer bzw. Bergarbeiter usw. usf.) schließen sich zu Gemeinschafts-Unternehmungen zusammen, und gründen Fahrunternehmen im öffentlichen ländlichen Bereich,
3) Bei dieser Menge an neu freigesetzten Arbeitskräften (dringend notwendige Massenentlassungen aus dem alten Bergbau) könnten sogar neue Schienennetze gebaut, alte Loks aufgekauft und auf Antrieb mittels erneuerbaren Energien umgerüstet werden ... und vieles nehr ...
Wichtig aber: Bedingungsloses Grundeinkommen für Unabhängigkeit und untenehmerische Freiheit - abgezweigt von Konzernen!

Meine volle Zustimmung zu diesen Plänen der Linken

< Seine Partei sei die einzige, die eine Koalition mit der Union und ihrem Spitzenkandidaten Armin Laschet ausschließe. "Wir glauben, dass die Union in letzter Zeit staatspolitisch völlig versagt hat, ich sage nur: Maskenskandal.
... Seine große Sorge sei, dass es Schwarz-Grün oder Schwarz-Rot oder ähnliches gebe. >

Diese Einstellung gegenüber der Union teile ich voll. Eine Regierungsbeteiligung der Union wäre eine Katastrophe nach allem, was in der Pandemie falsch gemacht wurde.

< "Bei uns wird es ein Plus geben, weil wir eben auch klar sagen, wen wir belasten wollen." Bei steuerlich allein veranlagten Arbeitnehmern bis zu 80.000 Euro Jahreseinkommen plane die Linkspartei Entlastungen, bei gemeinsam Veranlagten sei es fast das Doppelte. >

D. h. es würde die große Bevölkerungsmehrheit Steuerentlastungen bekommen! ... zulasten der ganz hohen Einkommen natürlich.
Die Linken sind auch für Erbschaft- u. Vermögensteuer für die Reicheren. Auch das ist vollkommen in Ordnung.

=> G-R-R !

Korrektiv

Ein "Soziales Korrektiv" was die meisten Wähler nicht mehr wollen. Auch im Osten nicht mehr... Die Linke sollte sich mal fragen, warum das so ist!

Leider, Herr Bartsch ...

... nimmt keiner mehr ihre Pareti als "soziales Korrektiv" wahr.
Stattdessen dreht sich die öffentliche von links geführte Debatte um richtige Aussprache/Schrift (Gender usw.), Frauenquoten in Vorstandsetagen und allerlei anderen Luxusproblemen.
Die anderen (rechten Parteien) reden fleißig mit und freuen sich, daß komplexe und tiefgreifende Themen wie Korruption, größer werdende Kluft zwischen arm und reich, Mietwucher u.v.a. Sachen mehr, beim Wahlkampf außen vor bleiben.
Am aktuellsten sind z.Zt. eh fehlende Quellenangaben in Büchern, die keiner kennt und über allem krönt Corona den Wahlkampf.
Wo die Linke eine ausgenommen unrühmliche Rolle spielt.
Ich befürchte, die 5%-Hürde wird für ihre Partei dieses Jahr eine harte Nuss.

18:26 von wenigfahrer

Die Themen sind gut bedacht in den Vordergrund gestellt,aber ich glaube auch nicht das die Linke in Regierung Verantwortung kommt. Denke bei 8 bis 9 % werden sie landen. Abgerechnet wird zum Schluß,da gebe ich Bartsch recht.

Ich werd die gegen meine

Ich werd die gegen meine Gewohnheit wählen.
Jetzt gab es 70 Jahre Politik für Bonzen. Und wenn die Wirtschaft brummte, gings den Beschäftigten auch gut. Da die Wirtschaft sich mit Hilfe der Politiker aus dem System soziale Marktwirtschaft verabschiedet hat, brauchen wir wieder jemanden der dem Kapitalismus Einhalt gebietet. Warum muss an meiner Arbeit irgendwer mehr profitieren, als ich selbst? Geht gar nicht.
Also bonzen und altparteien, zieht euch warm an. Die Globalisierung wird euch auch wegfallen.

Am 01. August 2021 um 18:43 von Margitt.

" < Seine Partei sei die einzige, die eine Koalition mit der Union und ihrem Spitzenkandidaten Armin Laschet ausschließe. "Wir glauben, dass die Union in letzter Zeit staatspolitisch völlig versagt hat, ich sage nur: Maskenskandal.
... Seine große Sorge sei, dass es Schwarz-Grün oder Schwarz-Rot oder ähnliches gebe. > "

Kann ja auch nicht passieren, weil die CDU/CSU ja schon immer eine Koalition mit Links ausgeschlossen hat.
Das passiert auf keinen Fall, außerdem ist die Linke viel zu schwach, das ist es mit Ausschließen sehr einfach.

@18:49 von onkelbond

"Ein "Soziales Korrektiv" was die meisten Wähler nicht mehr wollen. Auch im Osten nicht mehr... Die Linke sollte sich mal fragen, warum das so ist!"

Da haben sicher zu viele die PR der "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" vernommen und lehnen den Begriff "sozial" nun rundheraus ab.

18:49 von onkelbond: Verstehe ich nicht ...

< Korrektiv
Ein "Soziales Korrektiv" was die meisten Wähler nicht mehr wollen. Auch im Osten nicht mehr... Die Linke sollte sich mal fragen, warum das so ist! >

Was meinen Sie denn damit?
Wieso sollten die Wähler kein "soziales Korrektiv" wollen?
Die meisten Wähler sind doch keine Großverdiener und sind um Entlastungen sicher dankbar.

Ich finde die Pläne der Linken sind gut.
Sie wollen sehr viele Bürger entlasten:
Wer als Alleinstehender weniger als 80000 Euro verdient soll entlastet werden und bei Zusammenveranlagten geht die Grenze sogar bis fast 160000 Euro.
Ich finde diese Grenzen schon als sehr hoch und es wäre m. E. auch o.k., wenn sie etwas niedriger wären.

Aber auch die Beibehaltung der Erbschaftsteuer und die Wiedereinführung der Vermögensteuer, die beide auch nur die Reichen trifft, finde ich ist o.k., weil damit eine Umverteilung von oben nach unten erfolgt, d. h. eine gewisse Rückgängigmachung von zu hohen Vermögenszuwächsen bei den Reichen in den letzten 16 Jahren.

Die einzig vernünftige Politik ist Links

Da kann sich die sogenannte Sozialdemokratie nur in Grund und Boden schämen.
Hoffentlich gibt es noch Wahlkampfdiskussionen in den TV - Sendern, in denen genau über die Themen geredet wird, die Herr Bartsch angesprochen hat.
Keine andere Partei in Deutschland kann den Linken das Wasser reichen.
Zusammen mit grüner Politik kann so tatsächlich die Zukunft gestaltet werden.
Und nicht mit den halbrechten Wirtschaftsknechten der Union, der SPD oder gar der FDP.

18:43 von WM-Kasparov-Fan

1) Mittels Bedingungslosem Grundeinkommen die Jugend auf dem Land zu Umschulung, Weiterbildung und Selbständigkeit ermutigen,
...

ermutigen kann man mich zumindest wenn ich einen Sinn in einer Anstrengung, einen gewissen Vorteil sehe
wenn ich ein Einkommen habe weshalb soll ich dann noch was tun ?
Das Schlaraffenland, wo einem die gebraten Tauben in den Mund fliegen,
bringt doch sicherlich nicht "Selbstständigkeit"

@ um 18:43 von Margitt.

R-G
Niemand benötigt noch diese SPD.
Die sind nicht weniger überflüssig als Union und FPD.

Woran......

es wohl liegen mag, daß diese angeblich soziale Partei nur gewählt wird von überzeugten Ideologen oder jenen, denen täglich eingeflüstert wird, daß sie zu den Abgehängten und Zukurzgekommenen gehören und eigentlich schon auf Grund der Existenz berechtigte Forderungen auf die Erträge von Anderen haben? Und dann verstehen diese Anderen die Berechtiugung nicht? Kann es sein, daß sich viel mehr zu den Anderen zählen und rtwas zu verlieren haben? Die Zeiten der leichten Trennung der Bevölkerung in zwei oder drei Klassen ist schon lange vorbei und damit ist auch diese Ideologie obsolet.Da hilft auch nicht die alte Erkenntnis, daß die Partei immer recht hat und die Ideologie stimmt, aber die falschen Menschen leben.

@WM-Kasparov-Fan..

Wer soll das alles bezahlen?

Leute wie ich, die Häuser besitzen und Mieteinnahmen haben?
Diejenigen, die dadurch fürs Alter vorsorgen?
Meinen Sie, die vielen Lobbiisten aller möglichen Konzerne und Grosskapital lassen so was zu?

Träumen Sie weiter und wählen meinetwegen Linke.

@WM-Kasparov-Fan, 18:43

Die Entscheidung, wie, wo, womit und auf welche Weise jeder seinen Beitrag zu Gesellschaft und Gemeinwesen leisten will sollte schon jedem selbst überlassen bleiben, aber im Prinzip haben Sie Recht: Es fehlt nicht etwa an Ressourcen, sondern schlicht an Freiheit (insbesondere auch Handlungs-) und Flexibilität, um neue Ideen entwickeln, ausprobieren und umsetzen zu können.

18:25 von Vaddern

Die Linke sind das soziale Korrektiv, sehe ich auch so.
.
also Steuererleichterungen bei nem Einkommen von 80.000 Euro für ein Single
und 160.000 für ein Ehepaar
klingt das für mich eher wie "Freibier für alle"

@Margitt. 18:43

"Eine Regierungsbeteiligung der Union wäre eine Katastrophe nach allem, was in der Pandemie falsch gemacht wurde."

Nicht nur in der Pandemie.

"D. h. es würde die große Bevölkerungsmehrheit Steuerentlastungen bekommen! ... zulasten der ganz hohen Einkommen natürlich."

Es hat mal jemand nachgerechnet, wer wie viel von den Steuerplänen der Parteien profitieren würde.

Von den Steuerplänen von CDU/CSU und FDP hätte KEIN Durchschnittsverdiener etwas, da bei denen lediglich die Leute mit hohen Einkommen profitieren würden. Und dabei reden wir von wirklich hohen Einkommen, nicht von solchen wie mir, die lediglich ein bisschen über dem Durchschnitt liegen. Bei der FDP würden die mit den höchsten Einkommen richtig heftig profitieren und die unteren Einkommen gar nicht.
Bei der CDU/CSU sieht es nur unwesentlich besser aus.
Die Grünenpläne sehen bereits eine Umverteilung von oben nach unten vor (relativ deutlich sogar), die Linken-Pläne toppen das aber noch deutlich.

Er werbe für ein Mitte-Links-Bündnis

und wer repräsentiert die Mitte ?

Vertretung sozialer Politik in Regierung und Opposition

Allein der Bestseller-Erfolg von Wagenknechts Buch, ihre Popularität über Parteigrenzen hinweg zeigt, dass die Linke gebraucht wird.
Ohne die Linke gibt es keine sozialere Politik, SPD und Grüne haben mit ihren Agenda-Reformen doch bewiesen, dass sie für Sozialabbau und Neoliberalismus stehen. Eine SPD mit Scholz bleibt für mich unglaubwürdig und unwählbar.
Bei Grünen und SPD weiß man überhaupt gar nicht, was man am Ende bekommt: wer auf eine grüne Kanzlerin hofft, bekommt wieder einen CDU-Kanzler, mit grüner Regierungsbeteiligung oder ohne in einer Deutschland-Koalition. Allein der Linken ist zuzutrauen, dass sie ein soziales Alternativprogramm sowohl in einer möglichen grün-rot-roten Regierung als auch in der Opposition vertritt.
Grüne und SPD müssen sich fragen lassen, wieso sie ausgerechnet mit der marktradikalen und klimaignoranten FDP koalieren wollen, wo ihre Wahlprogramme eigentlich nur zusammen mit der Linken umsetzbar sind.

19:04 von Margitt.

d. h. eine gewisse Rückgängigmachung von zu hohen Vermögenszuwächsen bei den Reichen in den letzten 16 Jahren.
-----
ist das nicht Augenwischerei

was habe ich davon,
wenn mein selbstbewohntes Haus vor 16 Jahren 200.000 Euro kostete
und heute vielleicht 800.000
habe ich was davon ?

Herr Bartsch

Umfragewerte sind schlapp , große Ideen werden geschwungen und dann sollen die großen deutschen Unternehmen verstaatlicht werden ! Sie letzten verstaatlichten Unternehmen waren in der DDR und die hat wohl wirtschaftlich bestens funktioniert denkt Herr Bartsch ! Da fragt man sich wovon hat er eigentlich Ahnung ?

rer Truman Welt

Jede Partei, die sich als Oppositionspartei gegenüber CDU/CSU, SPD und Grüne ausdrücklich von der "Verfolgungspolitik" mit den von der Regierung unterdrückten Fakten so glaubwürdig wie deutlich distanziert und deutlich macht, daß es sowas mit ihr nicht geben wird, kann mit signifikanten Gewinnen bei der Wahl rechnen.
Mehr als 1/3 der Bevölkerung möchte die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit sowie der persönlichen Freiheit leben und weder jejagt noch ausgegrenzt werden. Diese Grundrechte werden indirekt durch die Regierung untergraben und indirekt verweigert auf der Grundlage selektkver Kommunikation von Fakten. Jeder, der sich dessen bewusst ist, sollte deshalb keine Partei wählen, die sich davon nicht glaubwürdig und deutlich distanziert. Zusammen mit den bisherigen Nichtwählern, die von dieser Politik auch direkt betroffen sind, würden sich erdrutschartige Bewegungen auslösen lassen. Heute nehme ich von den Alternativen keine Partei mehr aus! Es geht nämlich ums Ganze!

@ um 19:17 von Sisyphos3

"und wer repräsentiert die Mitte ?"

Komische Frage. Die SPD (außer Rechtsaußen Scholz) und die Grünen.

Wir brauchen schon eine

Wir brauchen schon eine Steuererhöhung. Über 100000 braucht niemand im Jahr. Alles darüber kann man getrost abgreifen.
Momentan bezahlt doch lediglich der Mittelstand den ganzen Spass. Unten gibt's nix. Oben mogelt sich erlaubt raus.

@ WM-Kasparov-Fan um 18.43 Uhr, junger Mann in Brandenburg

Dienstleistungsgesellschaft - das hab ich schon vor ewigen Zeiten gehört, auch von der SPD. Es hat nur noch niemand rausgekriegt, wer die Dienstleistungen bezahlen soll, ohne Produktion, ohne Werte zu schaffen, ohne Handel. Woher soll die Kohle für die Bezahlung der Dienstleistungen kommen?

"Mittels Bedingungslosem Grundeinkommen die Jugend auf dem Land zu Umschulung, Weiterbildung und Selbständigkeit ermutigen,..." Hört sich gut an. Ich wage es aber zu bezweifeln, dass man Menschen, die man auf niedrigem Niveau dauerhaft alimentiert, zu Eigeninitiative motivieren kann.

"Mehrere, evtl. dutzende bis hunderte, junge Arbeiter (u.a. auch ehemalige Schaufelradbaggerfahrer bzw. Bergarbeiter usw. usf.) schließen sich zu Gemeinschafts-Unternehmungen zusammen, und gründen Fahrunternehmen im öffentlichen ländlichen Bereich" Dabei denken Sie wahrscheinlich an die freigesetzten Beschäftigten aus dem Braunkohletagebau. Die brauchen wirklich Unterstützung, aber keine Almosen/ Grundeinkommen.

@Sisyphos3 um 19:04 Uhr

"wenn ich ein Einkommen habe weshalb soll ich dann noch was tun ?"

Kein Wunder, dass der Kapitalismus bisher immer die Oberhand behielt, wenn der Großteil der Bevölkerung wirklich so denkt.
Ist Ihnen - un vielen anderen - nicht bewusst, dass es von Natur aus in (fast) jedem Menschen, der nicht krank, gebrechlich oder anderweitig physisch verhindert ist, den inneren Drang gibt, ständig für die Allgemeinheit von Nutzen zu sein? Ich rede jetzt nicht von Aktionären oder Vorstandsvorsitzenden großer Unternehmungen (den kap. Auswüchsen und damit Ausnahmen menschl. Natur), denen von Kindesbeinen an nur Konkurrenzkampf und Machtergreifung und -beeinflussung (Finanzlobby) durch materiellen und finanziellen Besitz eingetrichtert wurde, sondern vom ganz natürlichen und normal erzogenen und aufgewachsenen Bürger.

Am 01. August 2021 um 18:43 von Margitt.

< Seine Partei sei die einzige, die eine Koalition mit der Union und ihrem Spitzenkandidaten Armin Laschet ausschließe. ... Seine große Sorge sei, dass es Schwarz-Grün oder Schwarz-Rot oder ähnliches gebe. >
---
Putzig ! Aber der Mann braucht sich keine Sorgen machen. Man wird von Seiten der CDU keine Gespräche mit ihm suchen.
Die "Säue" Erbschafts- und Vermögenssteuer sind nun schon so oft durch's Dorf getrieben worden, dass schon langweilig ist. Davon abgesehen, wenn man als Partei hingeht und entzweit sich mit seinem einzigen Zugpferd, nämlich Sarah Wagenknecht, deren Ansichten ich natürlich nicht teile, die aber wenigstens charmant und intelligent war, um zwei absolut farblose nobodies, denen das Wichtigste offenbar die Gendersternchen sind, an die Parteispitze zu hieven, darf man sich nichtwundern, wenn man an der 5% Hürde scheitert, was ich eher weniger bedauern würde. Diese Partei ist altbackener als die altbackendsten CSUler. Gruselig.

@Sisyphos3 19:17

"Er werbe für ein Mitte-Links-Bündnis

und wer repräsentiert die Mitte?"

Ist eigentlich nicht so schwer zu verstehen, die SPD und die Grünen natürlich.

Wobei, genaugenommen sind Grüne ja die konservativsten von allen ...

@ um 19:04 von Sisyphos3

„wenn ich ein Einkommen habe weshalb soll ich dann noch was tun ?“
Weil Sie mit einem bedingungslosen Grundeinkommen tun & lassen können, was Sie wollen. Kein Chef, der Sie erpressen kann mit Kündigung.
Da jeder Mensch immer & ständig irgendetwas tut, warum dann nicht mal etwas, was einem selbst Spaß macht & trotzdem dem Allgemeinwohl nützt.
Sie könnten wie ein Fußballmillionär Ihr Hobby zu Ihrem Beruf machen, die Arbeitszeit selbst bestimmen & wenn Sie Glück haben, auch etwas von dem verkaufen, dass Sie hergestellt haben.
Wenn das nicht klappt, ist das egal.
Denn Sie sind nicht davon abhängig.
Für die existenzielle wichtigen Arbeiten, könnte man alle Menschen verpflichten, zB 2 Std/Woche oder /Monat diese Arbeit zu leisten. Als Dienst an der Gemeinschaft & jeder käme mal dran.
Zeit zur Muße bliebe für jeden immer noch genug.
Wir könnten unseren Kindern eine bessere Bildung ermöglichen, ohne Druck & egal wieviele Jahre, aber mit Lehrern, die auch Spaß hätten.

Die Linke Pseudo-Opposition braucht niemand

Die Linken kann man schon lange vergessen, die wie Kipping und Wagenknecht seit Jahren in den Medien herum tingeln, aber keine einzige eklatante Groko-Menschenrechtsverletzung von Rentnerelend bis Dauerobdachlosigkeit beim BVerfG zur Anklage bringen.

@Sisyphos3

"
Am 01. August 2021 um 19:29 von Sisyphos3
19:04 von Margitt.

d. h. eine gewisse Rückgängigmachung von zu hohen Vermögenszuwächsen bei den Reichen in den letzten 16 Jahren.
-----
ist das nicht Augenwischerei

was habe ich davon,
wenn mein selbstbewohntes Haus vor 16 Jahren 200.000 Euro kostete
und heute vielleicht 800.000
habe ich was davon ?"

Einen Wertzuwachs in 16 Jahren von 400 Prozent.

18:26 von wenigfahrer

Einige gute Ideen
sind ja dabei, aber ich höre schon den Aufschrei, bei Rüstung und Steuern für Reiche,

Ja, die Ideen sind wirklich gut, aber ob die Linke diese Ideen umsetzen würde, falls sie die Regierungsverantwortung übernehmen täte, steht auf einem anderen Blatt.

Ich würde gerne wissen, wie Bartsch reagieren würde, wenn VW ihm einen Beratervertrag über monatlich 20.000 € unter die Nase hält; und Geld stinkt nicht.

Am 01. August 2021 um 18:43 von WM-Kasparov-Fan

Wichtig aber: Bedingungsloses Grundeinkommen für Unabhängigkeit und untenehmerische Freiheit - abgezweigt von Konzernen!
__
Davon abgesehen, dass Sie nur Luftschlösser bauen, ist es doch so, dass es die unternehmerische Freiheit immer schon gibt.
Aber wer sich selbständig macht, der muss eben auch ins Risiko gehen. Deshalb darf der Unternehmer auch bestimmen, wie in SEINEM Unternehmen was, zu laufen hat (im Rahmen der Gesetze natürlich ) Davon abgesehen, gibt es viele staatliche Hilfen und Förderungen, wenn man sich selbständig machen möchte. Da gibt es genügend Möglichkeiten, auch ohne BGE, was eher dazu führen würde, dass man sich in Utopien ergeht. Wenn man das will, muss man schon eigenes Geld in die Hand nehmen. Die Steuerzahler können nicht für die Wolkenkuckucksheime einiger unrealistischer Visionäre aufkommen müssen. Das ist doch klar. Wer einen guten Plan hat, dem wird auch geholfen, allerdings wird er mitarbeiten müssen.

@waldkauz 19:23

"Grüne und SPD müssen sich fragen lassen, wieso sie ausgerechnet mit der marktradikalen und klimaignoranten FDP koalieren wollen, wo ihre Wahlprogramme eigentlich nur zusammen mit der Linken umsetzbar sind."

Weil 100%-Prinzipientreue zwar aller Ehren wert ist, aber am Ende des Tages nicht allzuviel bringt, wenn man nicht extremistisch werden will (wie die eine BT-Partei, die mit aller Kraft an der Beerdigung der Demokratie arbeitet).

Wenn man wirklich etwas vorwärtsbringen will, muss man nunmal in die Regierung, ob man die Partner mag oder nicht.

Zumindest die Grünen wollen ganz sicher nicht freudestrahlend mit Herrn Lindner oder gar Herrn Kubicki die Regierungsbank teilen.
Aber was soll man machen, wenn die Wähler so entscheiden ...

@ um 19:13 von karlheinzfaltermeier

Das Problem ist, dass viele Menschen glauben, sie gehörten auch mit lächerlichen 2000€ Gehalt zu den Besserverdienenden, deren sogenannter „Wohlstand“ durch Links bedroht wäre.
Und natürlich die sogenannte Freiheit, alles tun zu dürfen und zu können, als Schimäre an jeder Wand. So oft, das einfache Gemüter tatsächlich daran glauben.
Anstatt an die Freiheit, das meiste lassen zu können, weil wir den Planeten und die Menschheit damit zu Grunde richten.

Am 01. August 2021 um 19:04 von Margitt.

" Die meisten Wähler sind doch keine Großverdiener und sind um Entlastungen sicher dankbar.

Ich finde die Pläne der Linken sind gut.
Sie wollen sehr viele Bürger entlasten:
Wer als Alleinstehender weniger als 80000 Euro verdient soll entlastet werden und bei Zusammenveranlagten geht die Grenze sogar bis fast 160000 Euro. "

Das ist auch sehr ambitioniert, mit den Summen können sich nur wenige anfreunden, ist nicht die Schicht, die normal von Links angesprochen wird.
Schade das ich den Artikel mit den Jahres Brutto in den einzelnen Regionen nicht mehr finde, hatte ich vor paar Tagen gelesen.
Das ging von Wolfsburg bis MP oder Brandenburg, und hatte nichts mit dem Durchschnitt zu tun, wie sonst.
80 Tausend, haben da für 3 Alleinstehende gereicht.
Also wird oben entlastet, unter aber scheinbar nur wenig, solche Zahlen hätte ich eher bei anderen Parteien erwartet, bei den Summen ist man nicht Arm oder untere Hälfte.
Ich hätte da andere realistische Summen genommen, das ist andere Klientel

Auch wenn einige Themen

bei den Linken durchaus nicht verkehrt sind,denke ich nicht das es zu RRG kommen wird. In der BRD wurde meistens Schwarz gewählt mit wenigen Ausnahmen SPD und ich denke so wird es auch dieses mal wieder werden.

@91541matthias um 19.13 Uhr

„Wer soll das alles bezahlen?“

Sie können die Linke für vieles kritisieren, aber just in diesem Punkt sind es die Linken, die mit ihren Steuervorschlägen die meisten Einnahmen für den Staat generieren würden.
CDU und FDP dagegen würden mit ihren Steuergedanken den Staat sogar noch weiter verschulden und das Geld käme auch nicht bei der Mehrheit der Bevölkerung an.
So viel zu der Frage, wer mit Geld umgehen kann.
Hierzu kann man einfach den Faktencheck der Sendung „Die Anstalt“ anschauen.

@ um 19:13 von 91541matthias

„Meinen Sie, die vielen Lobbiisten aller möglichen Konzerne und Grosskapital lassen so was zu?“
Wir leben doch in einer Demokratie, in der die Bevölkerung wählen darf.
Meine Sie nicht, dass wir den Lobbyisten der Konzerne und des Großkapitals sagen sollten, was sie zu tun und zu lassen haben?
Die Wirtschaft und sämtliche Lobbyisten haben uns, den Bürgern, zu dienen.
Alles andere gehört nicht zu deren Aufgaben.
Und da laut vieler Politiker in der letzten Zeit, zuletzt noch unser Bundespräsident Steinmeier, nach Corona nichts mehr so sein wird, wie vor Corona, sollten wir Bevölkerung auch bei den Wahlen nichts mehr so tun, wie jemals vorher.
Also Wählen wir anders, wählen wir Links.
Denn da liegt die klimataugliche Zukunft.

Gewinne werden privatisiert- Verluste sozialisiert

Ich habe die Position der Linken bezüglich Auslandseinsätze der Bundeswehr, - nämlich keine Einsätze!

Ich teile auch deren Umverteilung von oben nach unten Position.

Aber das wird bei der BTW diesmal nichts mit meiner Stimme werden.

Warum nicht?

Die Linke sind - wie die Grünen- für unbegrenzte Zuwanderung, auch von Minder- und Unqualifizierten, was eine Rückbewegung von unten nach oben bedeutet. (Erklärung: "Kämpfe" von Minderqualifizierte im Niedriglohnsektor, mehr Armut im Alter, mehr Reichtum bei Industrie und Wirtschaft)

Außerdem gibt es eine gigantische Belastung der SVS, was zu Steuererhöhungen führt, und nicht zu vergessen: soziale Spannung in der Bevölkerung.

Weitere Gründe ist der Genderwahn der Linken und der Ausschluss von Sahra Wagenknecht.

Besonders die letzten beiden Gründe kostet die Linke viele Stimmen.

Anstatt die Wähler zu befragen.....

PS. Ja, Herr Bartsch, abgerechnet wird im Herbst.

@Sisyphos3 um 19.14 Uhr

„klingt für mich eher wie „Freibier für alle“.

Zumindest Freibier für die meisten.
Für die anderen wird endlich mal der Schampus gestrichen.
Die müssen sich dann auch mit dem Freibier begnügen.

19:13 von karlheinzfaltermeier

"Woran......
es wohl liegen mag, daß diese angeblich soziale Partei nur gewählt wird von überzeugten Ideologen oder jenen, denen täglich eingeflüstert wird, daß sie zu den Abgehängten und Zukurzgekommenen gehören"

,.,.,

Da Sie ja mit Sicherheit keine Ahnung davon haben, wer und warum die Linke wählt, ist Ihre Behauptung - DASS Sie es wüssten -, schon umgekippt und hat keinen Wert mehr.

Solche Schein"argumente" können nur die Folge haben, dass man jetzt erst recht die Linke wählt.

Denn eins haben Sie ja doch verstanden:
der Mensch hat ein Anrecht darauf, zu existieren, allein, weil er ins Leben gesetzt worden ist.

Allerdings scheinen Sie dagegen zu sein, dass jeder Mensch existieren darf.

"Da hilft auch nicht die alte Erkenntnis, daß die Partei immer recht hat und die Ideologie stimmt, aber die falschen Menschen leben."

,.,

Diese letztgenannte Position hat die jetzige Linke, behaupten Sie?
Ich glaube, Sie leben geistig noch in der DDR und verstehen unsere Zeit nicht.

Am 01. August 2021 um 19:13 von 91541matthias

@WM-Kasparov-Fan..
Wer soll das alles bezahlen?
Leute wie ich, die Häuser besitzen und Mieteinnahmen haben?
Diejenigen, die dadurch fürs Alter vorsorgen?
Meinen Sie, die vielen Lobbiisten aller möglichen Konzerne und Grosskapital lassen so was zu?
Träumen Sie weiter und wählen meinetwegen Linke.
__
Der Forist @Kasparov hat ja schon mehrfach erzählt, dass er quasi ohne Vermögen in den Tag hinein lebt. Klar, dass solchen Leuten das BGE gelegen käme. Und Sie, der jeden Tag im Krankenhaus seinen Dienst versieht, sollen diese Leute dann alimentieren und man wirft Ihnen dann quasi vor, dass Sie vorgesorgt und umsichtig gehandelt haben und fleissig sind.
Sie haben recht. Die Linkenwähler sind MEIST Leute, die ihr Leben irgendwie nicht gebacken kriegen und zu gerne andere dafür verantwortlich machen. Aber ich glaube, diesbezüglich können wir dem Wahltag gelassen entgegen sehen ;)

@ um 19:29 von Sisyphos3

„ wenn mein selbstbewohntes Haus …“
Gehören Sie also zu den Arbeitern, die eine Villa im Tessin besitzen, die die Sozialdemokraten ja schon in den 1970er Jahren enteignen wollten?
Spaß bei Seite. Ihr privates Einfamilienhaus wird niemand anrühren.
Sowas tun nur rechte Kapitalisten.
Aber niemals Linke.
Sie sollten nicht jede Lüge glauben, die seit Jahrzehnten über Links kolportiert wird.
Und bevor sie protestieren: Bisher gab es weder den Sozialismus, noch den Kommunismus in der Realität.
Nur weil es Menschen gibt, die das behaupten, muß das nicht die Wahrheit sein.

@ um 18:49 von onkelbond

„Die Linke sollte sich mal fragen, warum das so ist!“
Weil die sozialpolitischen Querdenker der etablierten Parteien seit Jahrzehnten mit Hilfe solcher Hetzmedien wie die Blödzeitung dagegen trommeln und es sich leisten können, die Bevölkerung nach Strich und Faden zu belügen.
Da hat die Vernunft nur wenig Chancen.

Am 01. August 2021 um 19:31 von Peter Kock

Umfragewerte sind schlapp , große Ideen werden geschwungen und dann sollen die großen deutschen Unternehmen verstaatlicht werden ! Sie letzten verstaatlichten Unternehmen waren in der DDR und die hat wohl wirtschaftlich bestens funktioniert denkt Herr Bartsch ! Da fragt man sich wovon hat er eigentlich Ahnung ?
__
Die Linken sollten sich wirklich ausschliesslich um die Frauenquote und um die Gendersternchen kümmern und BITTE die Wirtschafts- und Finanzpolitik denen überlassen, die was davon verstehen.

@Sisyphos3 um 19.29 Uhr

„Was habe ich davon, wenn mein selbstbewusstes Haus vor 16 Jahren 200.000 Euro kostete und heute vielleicht 800.000.
Habe ich was davon?“

Keine Bange, Sie gehören damit nicht zu den Reichen.
Vielleicht erschreckt Sie das auch ein wenig.

91541matthias

>> @WM-Kasparov-Fan..

Wer soll das alles bezahlen?

Leute wie ich, die Häuser besitzen und Mieteinnahmen haben?
Diejenigen, die dadurch fürs Alter vorsorgen?
Meinen Sie, die vielen Lobbiisten aller möglichen Konzerne und Grosskapital lassen so was zu?

Träumen Sie weiter und wählen meinetwegen Linke. <<

,.,.,

Schade - Sie können innovatives Denken nicht verstehen.
Was WM-Kasparov-Fan dort an Ideen entwickelt, ist durchaus konkret.

Ohne solche konkreten Ideen kommen wir niemals voran. Das alleinige "quanta costa" tritt auf der Stelle und blockt nur immer alles Neue ab.

@18:25 von Vaddern

//Die Linke sind das soziale Korrektiv, sehe ich auch so.
Die Linke hat ein Steuerpaket im Gepäck, dass Umverteilung von oben nach unten sieht und dem Staat dennoch große Einnahmen bringt, stimmt.
Der Verstand müsste also ja zu den Linken sagen.
Wäre da nicht dieses Bauchgefühl, dass man damit auch die Politik der Hardliner in der Partei einkauft.//

Ja, diese Bauchgefühle halten mich auch davon ab.

//Erschreckenderweise klopfen ja Viele, denen das Programm der Linken helfen würde, bei den Rechten an.
Verrückte Welt.//

Das wiederum wundert mich zumindest in einer Hinsicht nicht. Wer waschechte Probleme leugnet und somit Lösungen verhindert und - genauso schlimm -, jeden als Rassist oder Nazi diffamiert, der es wagt, die Probleme anzusprechen, hilft da m.E. sogar nach.

@Peter Kock um 19.31 Uhr

Ich habe zwar keine Ahnung, woher Sie die Pauschalierung „alle großen deutschen Unternehmen“, die verstaatlicht werden sollen, nehmen, aber ...

die letzten Jahre sollten klargemacht haben, dass Wohnen, Wasserwirtschaft, Energiewirtschaft, Gesundheitswesen, einfach die Grundbedürfnisse betreffende Wirtschaftszweige, nicht gänzlich in die Hände der Privatwirtschaft gehören.

Die FDP will die Bahn weiter privatisieren, also jetzt richtig. Die hat wohl die positiven Seiten der Privatisierung im Vereinigten Königreich gesehen. Wahrscheinlich vom Flugzeug aus, weil die Zugfahrten dort teuer sind und gerne ausfallen.

@19:35 von Wolfes74 @ um 19:17 von Sisyphos3

//außer Rechtsaußen Scholz//

Das ist jetzt nicht Ihr Ernst?

@ wenigfahrer um 18.26 Uhr, Reiche gäbe es dann nicht mehr

"Einige gute Ideen sind ja dabei, aber ich höre schon den Aufschrei, bei Rüstung und Steuern für Reiche ..., ich denke nicht das die Linke in Regierungsverantwortung kommt."
Na Gott sei Dank!
Immerhin billigt die Linke jetzt den Reichen noch zu, Steuern zahlen zu dürfen.
Wie war das noch am 3.3.2020?
„Nach einer Revolution, wenn wir ein Prozent der Reichen … haben“, brauche man eine Energiewende für Heizung und Mobilität, sagte eine Teilnehmerin während des Strategiekongresses der Linkspartei in Kassel.
Aus der Masse der Delegierten kommentierte daraufhin Linken-Chef Bernd Riexinger (64): „Wir ... sie nicht, wir setzen sie für nützliche Arbeit ein.“
Linke, Ihr habt 's verk...!

um 19:14 von Sisyphos3 " also

um 19:14 von Sisyphos3
"
also Steuererleichterungen bei nem Einkommen von 80.000 Euro für ein Single
und 160.000 für ein Ehepaar
klingt das für mich eher wie "Freibier für alle"
"

->
Stimmt doch gar nicht!

Steuerpläne (Single):

Linke:
niedriges E (25.000 € ) : - 1.074 €
mittleres E (50.000 € ) : - 1.052 €
hohes E (80.000 € ) : + 98 €
sehr hohes E (150.000 €) : +7.724 €
-> inkl. Gegenfinanzierung für mehr gesellschaftliche Gerechtigkeit

CDU/CSU:
niedriges E (25.000 € ) : - 296 €
mittleres E (50.000 € ) : - 617 €
hohes E (80.000 € ) : -710 €
sehr hohes E (150.000 €) : -710 €
-> Freibier für alle - aber wer mehr Kohle hat, kriegt auch mehr Freibier

FD:
niedriges E (25.000 € ) : - 592 €
mittleres E (50.000 € ) : - 2.484 €
hohes E (80.000 € ) : -5.199 €
sehr hohes E (150.000 €) : -6.129€
-> extremistisch Niedriglöhner noch weiter gesellschaftlich erniedrigen & gratis Champagner+Kavier für Reiche

@Sisyphos3

Wenn ich all Ihre Kommentare von heute abend zusammenfasse, komme ich zu der Überlegung, dass man Ihnen als Kind das gleich erzählt hat wie mir: "Die Kommunisten wollen nur eins: allen alles wegnehmen."
Mir hat bei der Vorstellung auch gegraust. Aber jetzt sind wir beide ein paar Jahrzehnte älter. Und können selbständig denken. Und Sie glauben immer noch, dass die Linken (wahrscheinlich glauben Sie das sogar von der SPD) tag und nacht darüber nachdenken, wie sie Ihnen, Sisyphos3, alles wegnehmen?

Ist nicht meins!

Bartsch: „Seine Partei werde schließlich "als soziales Korrektiv" gebraucht“ … vielleicht sehen das auch 6% der Wahlberechtigten so.
"Wir wollen aber diejenigen, die von der Krise profitiert haben, wirklich auch belasten." … und wer das ist, der von der Krise profitiert hat, legt dann die Linke fest? Meint er damit Firmen wie Amazon, DHL, BionTech, Shop Apotheke, Delivery Hero … oder Leute, die clever waren und beim Absturz der Aktienmärkte in Aktien investiert haben?
Sorry, völliger Blödsinn, den er da verzapft.
Dann sollen Singles mit Jahreseinkommen bis 80 T€ (brutto) steuerlich entlastet werden, ab dieser Grenze dann nach oben belastet? Die Steuerdegression wird dazu führen, dass auch darunter mehr Steuern zu bezahlen sind.
Nein, die Linken wollen:
1. Raus aus militärischen Einsätzen.
2. Raus aus der NATO
3. Geld von „Reichen“ oder „Besserverdienenden“ holen und verteilen.
Ist nicht meins, aber ca. 7% des Wahlvolkes (mehr hier im Forum!) bekommen sie; das langt für Opposition.

@ 19:04 von Sisyphos3

Wer sich ernsthaft mit den Prinzipien und Strukturen der verschiedenen Konzepte von 'Grundeinkommen' befasst, merkt schnell, dass das mit "Schlaraffenland und gebratenen Tauben" nicht das geringste zu tun hat.

@Margitt. um 19:04

Sie schreiben u. a. „Wieso sollten die Wähler kein "soziales Korrektiv" wollen? Die meisten Wähler sind doch keine Großverdiener und sind um Entlastungen sicher dankbar.“
Und was glauben Sie denn, woher die immensen steuerlichen Mehreinnahmen, von denen Herr Bartsch spricht, herkommen sollen? Von den wenigen „Reichen“ hier im Lande?
Natürlich sind die meisten Wähler keine Großverdiener und wären um Entlastungen sicher dankbar; aber eins ist mir klar: die meisten der Wähler würden mit den Linken an der Macht nach der Wahl mehr Steuern bezahlen.
Nein, die Linke bleibt das, was sie sind: eine Randgruppe mit ca. 7% der Wahlberechtigten; zum Glück ohne Perspektive auf eine Regierungsbeteiligung in der kommenden Bundesregierung. Im Osten der Republik können sie gerne in der einen oder anderen Landesregierung mit dabei sein (oder wie in Thüringen auch führen); auf Bundesebene aber nicht!

@Sysiphos3 Wertzuwachs Nutzen

Sie können sich leichter oder mehr Kapital beschaffen, da sie einen höheren Gegenwert als Sicherheit besitzen. Generell wirkt der höhere Wert sich positiv auf ihre Bonität aus.
Ihr Kommentar ist daher sehr engstirnig; nur weil Sie den potentiellen Nutzen nicht realisieren heißt es nicht das er nicht vorhanden ist.

Art des Interviewens kritikwürdig

Vorab: Ich finde das Format gut und ebenso, alle "großen" Parteien dazu einzuladen und Fragen der Bürgerinnen und Bürger einzubeziehen.

Aber die Form war dann doch in diesem Interview merkwürdig. Ich fand es nicht gut, Fragen zu stellen und dann immer und immer wieder die Beantwortung mit Einwürfen und Nebenfragen zu unterbrechen. Das wirkte doch sehr danach, Herrn Bartsch zu desavouieren (ein "jaja" geht gar nicht, Wertungen ohne Antwortmöglichkeit ebenso). Auch die Auswahl der Bürger/-innenfragen war eher einseitig, das waren ja keine kritischen Fragen anhand von Plänen der Linken, sondern hier wurde mit Gefühlen gespielt. Die "Schnellfragerunde" war völlig daneben. Was soll die Frage nach Berliner Spritpreisen (an einen Rostocker Kandidaten - der Interviewende kannte Ostsee-Urlaubsregion-Preise wohl nicht) oder diese Putin vs Biden?

Herr Bartsch tritt in meinem Wahlkreis an, daher war ich besonders gespannt. Aber das Interview war leider unterirdisch. (sorry für die Deutlichkeit)

Am 01. August 2021 um 19:44 von rareri

" Ich würde gerne wissen, wie Bartsch reagieren würde, wenn VW ihm einen Beratervertrag über monatlich 20.000 € unter die Nase hält; und Geld stinkt nicht. "

Das weiß ich natürlich nicht, ich gehe aber davon aus, das Er auch jetzt sehr gut bezahlt wird. Soll ja noch Menschen geben, denen das reicht was sie haben, und Er wird ja nicht ausgerechnet zu den Armen gezählt.

um 19:44 von rareri: " Ich

um 19:44 von rareri:
"
Ich würde gerne wissen, wie Bartsch reagieren würde, wenn VW ihm einen Beratervertrag über monatlich 20.000 € unter die Nase hält; und Geld stinkt nicht.
"

->
Herr Bartsch Mitglied bei "die LINKE" & nicht ein CDUler.
CDUler greifen zu & FDPler würden 10k mehr fordern.

Die LINKE ist die einzige Partei, die KEINE Unternehmensspenden annehmen!

Bartsch würde eher ein Buch schreiben, indem u.a. solch ein VW-Angebot geschildert wird.
Und die Einnahmen korrekt versteuern.

Aber sicherlich nicht wie Laschet für ein Buch mit Plagiaten Ghostwriter auf Steuerzahlerkosten Mitarbeiter im Ministerium dafür einsetzen und in diesem Zusammenhang noch Steuerhinterziehung betreiben

DDR 2.0

Man sollte sich gut überlegen, ob nicht ein noch stärkeres Besteuern menschliches und wirtschaftliches Kapital zur Abwanderung bewegt. Sicherlich kann man das gewisse Zeit tun, aber die Gefahr des wirtschaftlichen Ausbluten ist groß. Das gab es auch schon Mal.

Das sinnt neue Töne

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch schließt die Beteiligung der Bundeswehr an friedenssichernden Einsätzen im Ausland nicht kategorisch aus. " ... in der Linken habe ich noch nie jemanden gehört, der sagt: Die Blauhelme aus Zypern sollen abgezogen werden", sagte Bartsch der ARD. I
#
Aber im Wahlprogramm steht davon nichts.

Was sagt die Linke zum

Was sagt die Linke zum Ehegattensplitting, wird sie diesen Anachronismus endlich abschaffen?
Gegen eine höhere Besteuerung der großen Einkommen habe ich nichts einzuwenden. Obwohl ich auch zu dieser Gruppe gehöre befürworte ich eine gerechtere Verteilung der Steuerlast und eine Verminderung der Schlupflöcher.
Auch bin ich für ein bedingungsloses GE, schon damit endlich allen Unternehmen, die derart schlecht bezahlen, dass der Lohn vom Staat noch auf Hartz 4 aufgestockt werden muss, endlich der Hahn zugedreht wird, weil dann keiner mehr freiwillig für die arbeitet.
Einen ähnlichen Effekt kann man zZt in der Gastro beobachten, die kriegen ihr Personal nicht wieder zusammen, weil die Leute sich was anderes gesucht anscheinend gefunden haben. Ich vermute mal auch wg. der oft unterirdischen Bezahlung in dem Sektor .

Darstellung: