Kommentare

Finanzminister Scholz: "Das ist die Summe, von der wir jetzt ausgehen". Wenn es so sei, dass mehr gebraucht werde, würden Bund und Länder auch mehr Geld zur Verfügung stellen, so der Finanzminister. "Wir werden das tun, was erforderlich ist." Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. "Alle können sich jetzt darauf verlassen."

Hoffentlich.

„Davon unberührt seien die Mittel, die auf Seiten des Bundes für den Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur erforderlich seien, sagte Scholz weiter. Bei den Soforthilfen gehe es um schnelle Unterstützung für die unmittelbar Betroffenen.
>> Er betonte, die Katastrophe sei eine Folge des Klimawandels.
>> Die sich daraus ergebenden Lasten dürften jetzt nicht einzelnen Menschen aufgebürdet werden.

Weder hierzulande noch sonst irgendwo auf der Welt.

Die Leute brauchen ein Dach über dem Kopf,

das ist wahr !
unbürokratisch klingt immer gut
schon bei Corona erprobt
bis man merkte dass auch Betrüger da ne Geschäftsidee drin sahen
und wenn man die Menschen Erstversorgt hat
könnte man ja für die Zukunft planen
Wo man zukünftig Genehmigungen zum Bauen zuläßt
wo man noch mehr zum Hochwasserschutz tun kann
und vor allem mal ne Zwangsversicherung einführen
wie früher mit der Gebäudebrand/Elementarschaden

200mio?

So wenig?
Ich hätte schon an 10x mehr gedacht.

14:07 von Bender Rodriguez

es wurde ja von einer "Soforthilfe" gesprochen

natürlich reicht die Summe von 400 Mill nicht sehr weit
wenn man betrachtet dass viele keine Versicherung haben

@14:07 von Bender Rodriguez

„So wenig?
Ich hätte schon an 10x mehr gedacht."

Artikel gelesen?
Es heißt ja auch „Soforthilfen“ und „zunächst“

Hauptsache erst mal alles schlecht reden.

200mio? So wenig? Ich hätte

200mio?
So wenig?
Ich hätte schon an 10x mehr gedacht

Und warum nicht 100x mehr, oder nur ein zehntel? Wie genau sind denn Ihre Kenntnisse über die exakte Schadenshöhe, und vor allem: wo haben Sie die her?

B. Rodriguez

200 Mio.

So wenig?
Ich hätte schon an 10x mehr gedacht.

Da muss man sich fragen, bei aller liebe, wer soll das letztendlich bezahlen?
Bitte nicht mit der Lufthansa kommen, die muss das Geld mit Zinsen zurückzahlen!
Es wäre sinnvoller endlich wieder zwingend die Elementarversicherung einzuführen und die Fläxhenversiegelung zu unterbinden.

14:07 von Sisyphos3

«unbürokratisch klingt immer gut
schon bei Corona erprobt
bis man merkte dass auch Betrüger da ne Geschäftsidee drin sahen.»

Es ist unvergleichbar viel einfacher, Hilfszahlungen an eine best. Wohnadresse gekoppelt nicht missbräuchlich zu zahlen, als für irgendwas mit Corona, das keinen best. Wohnort hat.

In Stuttgart und in Köln gibt es für nicht weggeschwemmtes Wohneigentum nichts. In Bad Neuenahr, Bad Münstereifel, Erftstadt, Gmünd & Co. gibt es Geld für Weggeschwemmtes als Nothilfe.

Kabinett billigt Hochwasserhilfe in Höhe von 200 Millionen Euro.

Und weitere 200 Millionen Euro leisten die Länder. Wie viel ist das nun pro Hochwassergeschädigtem, pro Kopf ?
Wenn man die unmittelbar oder mittelbar Geschädigten in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Sachsen zusammenzählt, dann werden es wohl pro Kopf 2000 bis 3000 Euro sein.
Und natürlich die Frage, wie schnell erreichen die Mittel die Menschen ?

14:07 von Bender Rodriguez

«200mio? So wenig?
Ich hätte schon an 10x mehr gedacht.»

Sind alle Schäden schon genau beziffert? … Nein.
Sind die 200 Mio. eine unveränderliche Endsumme? … Nein.
Ergibt Nörgelreflex an einer vorläufigen Summe Sinn? … 3x Nein.

Folge des Klimawandels und Unterstützungen an die Bürger

< Er betonte, die Katastrophe sei eine Folge des Klimawandels. Die sich daraus ergebenden Lasten dürften jetzt nicht einzelnen Menschen aufgebürdet werden. >

Letzteres vor allem deshalb nicht, weil man schon vor 25 Jahren vom Klimawandel sprach, die Politik aber nicht oder nur sehr wenig gehandelt hat.
Nur mal angenommen, man hätte vor 25 Jahren ernsthaft damit begonnen, die vorhersehbaren Folgen des Klimawandels anzugehen:
Man hätte z. B. die von Hochwasser gefährdeten Gegenden mit Schutzmauern etc. mehr schützen können
Man hätte viele Neubauten, die zu nah am Wasser geplant waren, erst nicht erlauben dürfen, etc.
Man hätte außerdem ein vernünftiges Frühwarnsystem eingeführt,
und, und, und

Vielleicht wären die Schäden, die jetzt entstanden sind, viel, viel geringer und damit auch "preiswerter" geworden?
Vielleicht hätte es kaum Tote gegeben?

Ich will damit sagen, dass diese Unwetterfolgen zu einem Anteil auch die Schuld einer falschen Politik sind.

14:07 von Bender Rodriguez

zumal die eu mal eben 770 mrd an coronahilfen rausgeballert hat. davon 350 mrd als geschenk an die südländer, wovon über 100 mrd deutschland zahlen muss. da klingen diese 400 mio für deutschlands bürger, die ihre existenzgrundlage verloren haben, schon wie ein trinkgeld

um 14:43 von Gebeutelter Rentner

In allen Nachrichten wird von mehreren Milliarden Schäden berichtet.
Die angekündigten Hilfsgelder sind dann ja wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein. …

Bei den Milliardenschäden, über die berichtet wurde, handelt es sich um
solche an der Infrastruktur, also Straßen, Brücken, Versorgungsleitungen etc. und nicht um verlorenes Privateigentum.

15:10 von Margitt.

mit dem nah am wasser bauen, hatte ich gestern hier schon erhebliche probleme, ihnen das zu erklären, im gegensatz allerdings zu anderen foristen. die erft!

@ Karl Maria Jose...

da klingen diese 400 mio für deutschlands bürger, die ihre existenzgrundlage verloren haben, schon wie ein trinkgeld

Erst komplett gegen die Hilfen an sich und dann dieser Futterneid, wenn andere was bekommen? Das ist nicht fair.

Geld löst alle Probleme

Das Ganze ist schon recht interessant. Aber es passt. Merkel redet nach 16 Jahren in der Verantwortung, dass man ja jetzt eine andere Politik machen wird.
.
Soso. Wer wird das machen? Sie selbst? Wie kann man 2Monate vor der nächsten Wahl sowas sagen? Absurd.
.
Und naturlich versucht man wieder über Geld die Leute ruhig zu halten. Das Ganze kostet Milliarden, so ein kleines Hochwasser. Vielleicht wird nun deutlich, dass der Klimawandel durchaus ein sehr teurer Spaß werden wird.
.
Die Party ist eben vorbei. Die Zeit des grenzlosen Konsums ist vorbei. Und genau jene Partei, die wirklich alles getan hat und weiterhin tut, um jedwede ökologische Wendung einzuleiten, redet von Nachhaltigkeit. Auch das passt.
.
Die CDU und vielleicht auch Merkel selbst, wird diese Wundermaschine aus der Schublade ziehen, die alle Probleme lösen wird. Kein Problem.
.
Also die unbequeme Wahrheit ist weiterhin zu unbequem für das dumme-alte-Deutschland von vorgestern.
.
Die Jugend wird dafür zahlen.

@ Bender Rodriguez

200mio? So wenig?
Ich hätte schon an 10x mehr gedacht.

Wie haben Sie das ausgerechnet?
Hörensagen? Bauchgefühl?

@ Bernd Kevesligeti

... zusammenzählt, dann werden es wohl pro Kopf 2000 bis 3000 Euro sein.

Ja. Und?


Und natürlich die Frage, wie schnell erreichen die Mittel die Menschen ?

Es ist eine Soforthilfe. Lesen Sie doch einfach den Artikel.

14:37 von schabernack

da haben sie auch wieder recht !

so ein weggeschwemmtes Haus läßt sich recht leicht begründen
da läßt sich wohl wenig manipulieren

Schabernack

Sind alle Schäden schon genau beziffert? … Nein.
Sind die 200 Mio. eine unveränderliche Endsumme? … Nein.
Ergibt Nörgelreflex an einer vorläufigen Summe Sinn? … 3x Nein."
Dreimal doch. Ich sehe die Schäden im TV. Kurz mal überschlagen, .... reicht nicht.
Was sollen so kurzfristige zusagen, wenn man genau weiß, dass es viel viel teurer wird?
"Wir helfen schnell und unkompliziert" hätte völlig gereicht.
Arbeite dich bitte an anderen Usern ab.

@frosthorn, 14:24 (re Bender Rodriguez, 14:07)

"200mio?
So wenig?
Ich hätte schon an 10x mehr gedacht"
---
"Und warum nicht 100x mehr, oder nur ein zehntel? Wie genau sind denn Ihre Kenntnisse über die exakte Schadenshöhe, und vor allem: wo haben Sie die her?"

Zwangsläufig nirgendwoher. Denn jeder, der sich zu der Behauptung versteigt, den Wert eines verlorenen Menschenlebens oder eines elementaren Teils der allgemeinen Existenzgrundlage berechnen bzw. "bemessen" und in Zahlen beziffern zu können, ist nicht nur verblendet, sondern selbst ein Blender.

15:10 von Margitt.

«Man hätte z. B. die von Hochwasser gefährdeten Gegenden mit Schutzmauern etc. mehr schützen können.»

Man hätte Ahr und Erft in den Städten Bad Neuenahr / Ahrweiler bzw. Bad Münstereifel vom Fluss wegmauern sollen. Vorbild sei die Ex-Mauer um West-Berlin drum herum (ohne "Todesstreifen" … und ohne Wachtürme).

Bei Gmünd in der Eifel hätte man den Fluß "Urft" wegmauern sollen.
Bei Trier den Fluss "Kyll" vor der Mündung in die Mosel.

Kapieren Sie nicht, dass man Flüsse in Mittelgebirgstälern nicht wegmauern kann, ohne die Anwohner auf beiden Seiten der Flüsse ohne Brücken voneinander zu trennen? Sehr gemütlich auch für Touristen, am Fluss direkt an der Mauer sitzen, und schön auf Beton glotzen. Schmecken Kaffee und Kuchen im Ausflugslokal doppelt so lecker.

Waren Sie eigentlich jemals an irgendeinem Fluss im Mittelgebirgstal …?

«Man hätte viele Neubauten, die zu nah am Wasser geplant waren, erst nicht erlauben dürfen, etc.»

Fahren Sie mal in Mittelgebirge ohne Schäden etc.

@Karl Maria Jose... - 15:14

"zumal die eu mal eben 770 mrd an coronahilfen rausgeballert hat. davon 350 mrd als geschenk an die südländer, wovon über 100 mrd deutschland zahlen muss. da klingen diese 400 mio für deutschlands bürger, die ihre existenzgrundlage verloren haben, schon wie ein trinkgeld"

Da Sie sich hier schon mehrfach zur Liga "Raus aus der EU" bekannt haben, gäbe es ohne diese EU nix zum Rausballern und auch keine "Geschenke".

Jedes Land müsste dann seine "Trinkgelder" für Seuchen und Katastrophen selbst aufbringen. Und dass da mehr Summen als die bereits genannten rauskommen... - huh, dazu müssten Sie sich vielleicht ein neues Märchen für uns ausdenken.

Illusion statt Wirklichkeitswahrnehmung.

200 Mio. Euro sind ein Drops, um die Schäden im -zigfachen Bereich allein im öffentlichen Bau, Verkehrswesen usw. abzudecken. Hilfen für Privatleute werden nicht ausreichen, was sich einzelne vielleicht erhoffen. Wo keine Versicherung abgeschlossen wurde und zahlt, wird man andere Probleme und Existenzsorgen haben. Wo die Ersthilfe und Notausstattung stattfinden, werden dringende Überbrückung und Erstversorgung anlaufen. Das "Danach" ist offen. - Wer hier nun bereits wieder auf Klimawandel herum reitet, sollte besser den Atem sparen und Hilfe direkt anbieten. Und sich die Regionen Stück für Stück genauer ansehen, weshalb dort eine Naturgewalt oder Katastrophe eintrat. Nach der Politik zu rufen und ihr Vorhaltungen zu machen, baut keine Sammelunterkünfte und deichselt auch keine Wiederherstellung von Neubauten und Einfamilienhäusern. Was Politiker jetzt zum Teil versprechen, ist Bundestagswahlkampf und sollte mit Vorsicht gesehen werden. Das Geld versprechen und zahlen, ist Zweierlei.

14:07 von Bender Rodriguez

200mio?
.
So wenig?
Ich hätte schon an 10x mehr gedacht.

Da haben Sie vollkommen Recht.

Wenn ich an die Corona-Soforthilfen wegen Corona an die Lufthansa von 9 Milliarden und an die Autoindustrie von 5 Milliarden denke.

Mit diesem Geld könnte man die gesamte Gegend, nicht nur in NRW oder in RP wieder aufbauen, sondern auch die Geschädigten in Bayern.

Aber bei den Betroffenen handelt es sich halt nicht um milliardenschwere Konzerne, sondern um einfache Privatleute.

15:37 von Bender Rodriguez

… Ich sehe die Schäden im TV. Kurz mal überschlagen, .... reicht nicht.
Was sollen so kurzfristige zusagen, wenn man genau weiß, dass es viel viel teurer wird?
"Wir helfen schnell und unkompliziert" hätte völlig gereicht. …

Was genau verstehen Sie nicht an dem Begriff „Soforthilfe“?

Was bekommt man für 400 Mio?

Ja, ich weiß- es ist eine Soforthilfe und auch nur zunächst. Trotzdem ist die Summe geradezu lächerlich niedrig. Das ist jedem klar, der auch nur ein paar Bilder aus den betroffenen Gebiete gesehen hat.
Und das die ursprünglich angedachten 400 Mio. nun auch noch halbiert wurden ist an Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten.

@Margitt.

Ja, der Klimawandel als Ursache kommt zur Zeit auffällig oft aus Politikermund. Haben die es jetzt kapiert oder ist das nur eine Worthülse um von anderen Versäumnissen abzulenken? Wobei ich mich frage ob ein rechtzeitigeres teslafahren und alternatives Heizen das Desaster hätten verhindern können.

15:15 von Karl Maria Jose...

ich habe das auch schon versucht darzustellen über die eu coronahilfen. ist mir aber nicht gestattet worden

Mein Tipp: Einfach höflich schreiben, dann klappt es auch mit der Moderation.

15:37 von Bender Rodriguez / @schabernack

«"Wir helfen schnell und unkompliziert" hätte völlig gereicht.
Arbeite dich bitte an anderen Usern ab.»

Ich arbeite mich nicht ab, und ich schreibe dann was,
wenn und wem mir gerade danach ist.

15:25 von wieder SPD @ Karl Maria Jose...

"da klingen diese 400 mio für deutschlands bürger, die ihre existenzgrundlage verloren haben, schon wie ein trinkgeld"

Erst komplett gegen die Hilfen an sich und dann dieser Futterneid, wenn andere was bekommen? Das ist nicht fair.

Der Betrag erscheint mir momentan auch zu gering. Da es sich aber um eine Soforthilfe handelt, muss man abwarten, ob die Hilfszahlungen zukünftig noch aufgestockt werden.

Apropos Fairness - wenn ich mir Ihren Nick so betrachte, würde ich es gutheißen, wenn Sie diesen Maßstab ebenso bei sich selbst anlegen würden.

von wieder SPD 15:33

Ja und was bedeutet denn jetzt Soforthilfe ? Wie bei den Corona-Hilfen ?

Stichwort Aufbauhilfe

Hilfe ist dringend nötig. Bei Lichte besehen sind Teile von Schuld und Teile anderer Ortschaften aber seit letzter Woche potentielles Überschwemmungsgebiet.
Die Überflutungsgefahr besteht zwar nicht kurzfristig, langfristig aber schon. Schärfer formuliert: das sind
aufschiebend bedingte Überflutungsgebiete.
Frage: sollte an diesen Orten noch gebaut werden dürfen?
Wenn nicht, solllte es dann für den Wiederaufbau dort keine staatlichen Zuschüsse geben, wohl aber für Umsiedlungsmaßnahmen?
Ich persönlich traue mir jetzt keine Antwort darauf zu.

Das wird teuer.

Der Schaden wird wohl deutlich höher ausfallen als bei früheren Überschwemmungen. Zum einen handelt es sich hier um dichtbesiedeltes Gebiet, zum andern um ein nicht unvermögendes touristisches Gebiet und des weiteren, Corona bedingt, dürfte es recht hohe Vorräte gegeben haben. Ahrweiler und die umliegende Städte sind noch aus früheren Jahrhunderten , ein Wiederaufbau ist schwierig und teuer.

15:49 von spax-plywood

«Wobei ich mich frage ob ein rechtzeitigeres teslafahren und alternatives Heizen das Desaster hätten verhindern können.»

Rechtzeitiges Teslafahren hätte sogar gegen Ohrensausen, Fußpilz, und Hämorrhoiden geholfen. Außerdem hätte man mit der Batterie vom Tesla zusätzlich noch alternativ Häuser heizen können abseits von Straßen.

Schabernack

"Ich arbeite mich nicht ab, und ich schreibe dann was,
wenn und wem mir gerade danach ist."

Und was hast du an meinen Ausführungen auszusetzen?

Der Kausalsatz ist strange.
:-)

Natürlich

Natürlich wird die Bundesregierung großzügig helfen. Im Herbst sind ja schließlich Wahlen, die gewonnen werden wollen. Hatten wir schon 2002 bei der Oderflut so.

Thomas D

Thomas d
Was genau verstehen Sie nicht an dem Begriff „Soforthilfe“?"
Was verstehst Du daran nicht, dass man mit dem bisschen Geld nicht vielen sofort helfen kann?

Es werden Hoffnungen geschürt, die sofort platzen werden.

@Rodriguez, 14:07

Zum einen müssen Sie noch den Landesanteil mit ebenfalls 200 Mio. dazurechnen, also stehen 40 Mio. zu Verfügung. Und im übrigen sind die Kosten für die Wiederherstellung der Infrastruktur (Strassen, Brücken etc.) nicht einbezogen. Das ist dann schon mal eine ganz ordentliche Summe, die aber sicherlich nicht reichen wird.

So ein Haus wieder neu aufzubauen...

...kostet, samt "Vorarbeiten" mal schnell mindestens 250.000 €.
Da nahezu ganze Dörfer weggeschwommen sind, haben diejenigen, die die Summe von 400 Mio. dafür vor Augen haben, teilweise etwas ganz anderes im Hinterkopf.

Aber: Um den Wiederaufbau geht es dabei ja (noch) gar nicht.

Das ist eine "Soforthilfe", aufgeteilt auf die betroffenen Familien, also so etwas wie ein Notgroschen, sowie um die wichtigsten Reparaturen in den Kommunen zu finanzieren.

Klar wird das Ganze letztlich in die Milliarden gehen, dazu muss man kein Architekt, Bauamtsleiter oder Bauunternehmer sein.

Merkel bittet um Spenden ..

.. wie man hört und liest. Erstaunlich genug, bei all dem finanziellen Support von DE in die ganze Welt - ohne mit der Wimper zu zucken. Zahlen hierzu lassen sich sehr einfach recherchieren. Hier, im eigenen Land wäre es ein wahres Zeichen von Solidarität - der Regierung mit ihren Bürgern - eben nicht den Eindruck zu vermitteln: wir benötigen Spenden .. da passt was nicht zusammen! Im Übrigen finde ich 2 Dinge im Gegenzug absolut grotesk: am nächsten Tag bereits die "Supersperader"-Gefahr auszurufen .. und ein enges framing auf Querdenker und Neonazis (!) zu setzen .. sowie als "erste Hilfe" den Impfbus zu schicken. DAS setzt die Zeichen, die gerade in der xy-Szene ein gefundenes Fressen darstellen. Got the message?

15:49 von spax-plywood

Ja, der Klimawandel als Ursache kommt zur Zeit auffällig oft aus Politikermund. Haben die es jetzt kapiert oder ist das nur eine Worthülse um von anderen Versäumnissen abzulenken?

Woher wissen die Experten, dass die Regenfälle von einem Klimawandel kommen? Weil sie sich Modellrechnungen über Klimavorhersagen ausgedacht haben oder weil sie der Erkenntnis erlegen, dass ein weltweiter Co2-Wert von 0,04 % in der Atmosphäre solche Wettererscheinungen zulässt?

Modellrechnungen haben sich in der Vergangenheit oftmals als irreführend erwiesen. Die Klimatologen sind sich oftmals selbst nicht einig, auf welche Ursachen Extremwettereignisse zurückzuführen sind. Da kann ich genauso gut auf mein Hühnerauge gehen.

Und die Grünen wollen jetzt mit Ihrem Wahlprogramm Deutschland, welches angeblich weltweit mit 2 % am Co2-Ausstoß beteiligt ist, das globale Klima wieder gerade biegen. Sollen Sie mahnende Worte an China oder den USA richten; vielleicht finden sie bei denen Gehör.

@15:14 von Karl Maria Jose

>> davon 350 mrd als geschenk an die
>> südländer

Ähh achso, als Geschenk? oO

P.S.: Neid ist nicht umsonst eine der 7 Todsünden. -.-

Mir fällt nichts mehr ein ...

200 Mio. vom Bund und 200 Mio. von den Ländern = 400 Mio. ... als ERSTHILFE !!
ERSTHILFE heißt z. B. für eine mehrfache Neueinkleidung von Kopf bis Fuß, eine neue Brille, alles halt, was man erstmal zum Leben, außer einer Unterkunft, braucht. Wie nach einem Feuer.
Mit 400 Mio. könnte man 8000 (!) Haushalte mit je 25.000 Euro ausstatten. Wo sollen die Einkaufen? Bei Prada?
Offizielle Stellen sprechen von bis zu 50.000 Betroffenen. Dazu gehörten Schäden wie eine weggeschwemmte Zufahrt, die vollgelaufene Garage, der Keller oder das weggespülte Auto. Das sind zwar auch Betroffene, aber keine deren Haus oder Wohnung mit Hab und Gut weggerissen wurde oder 2 Meter unter Wasser standen. Die brauchen vielfach garkeine Soforthilfe.
Die reine Sanierung, Wiederherstellung und Neubaue haben damit nichts zu tun. Da müssen erstmal Sachverständige und Versicherungen tätig werden.
Also: 400 Mio Ersthilfe (!) sind schon ein richtiges Pfund ... und klar: Mal wieder zu wenig?!?
Kopfschüttel!

Klimawandel

Den Klimawandel können wir nicht stoppen-wir können uns nur so gut es geht an die neuen Gegebenheiten anpassen und uns schützen

@ Bender Rodriguez, um 16:03

Da Sie mehrfach darauf hinweisen, dass die 200 Mio. (x 2) sowas wie peanuts seien:

Lesen Sie den Artikel mal bis zu Ende, dann merken Sie, dass Sie sich unnötig verausgaben.

Sind 400 Millionen nicht eher ein Tropfen

auf den heißen Stein, wenn man den Artikel eins darunter liest, dass es wohl ein Schaden in Milliardenhöhe würde?

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/
hochwasser-versicherung-schaeden-101.html

Für alles Mögliche ist Geld da, bleibt zu wünschen, dass man hier etwas großzügiger mit den vorher eingenommen Steuern ist.

Ich möchte gerne glauben, dass Ausgaben für die Katastophengebiete deutlich weniger Kritik in der Bevölkerung erzeugten als z.B. bei den Kosten des BER.

@Karl Maria..., 15:14 - Infam

Die Gelder zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wurden sinnvoll investiert, weil sie für das Leben und die Gesundheit der Bürger eingesetzt waren. Die Pandemie lässt sich auch nicht durch Impfungen allein in D bekämpfen. Und schlussendlich wurde doch deutlich kommuniziert, dass auch noch weitere Gelder für die notleidende Bevölkerung fliessen werden. Den Wiederaufbau der Infrastruktur haben sie geflissentlich unterschlagen. Bei all dem von einem "Trinkgeld" zu sprechen, ist ganz schön infam, finden Sie nicht.

16:02 von nikioko

Natürlich wird die Bundesregierung großzügig helfen. Im Herbst sind ja schließlich Wahlen, die gewonnen werden wollen. Hatten wir schon 2002 bei der Oderflut so.

#
Schon möglich,ich tippe eher auf die Grünen,da diese Partei schon lange auf die Klima Veränderung hinweist und die erforderlichen Schritte zum Umdenken auch umsetzten wird.

16:02 von nikioko

Natürlich wird die Bundesregierung großzügig helfen. Im Herbst sind ja schließlich Wahlen, die gewonnen werden wollen. Hatten wir schon 2002 bei der Oderflut so.///

Oderflut 2002?
Bei uns in Dresden fließt keine Oder. Flut hatten wir 2002 trotzdem.
Oderflut war 1997.

@Wanderfalke, 15:45 Uhr

Ihre Argumentation ist natürlich absolut schlüssig. Ich fürchte nur, dass Sie bei den EU- Gegnern damit kein Gehör finden werden. Die ideologischen Scheuklappen sind einfach zu groß, um Einsicht zu zeigen.

@schabernack 16:02

Hilft teslafahren auch gegen Sehnenentzündung? Ich muss noch 150 m LabenHecke auf 1,2 m runterschneiden, wenn das ohne ohne Doping mit Zinkleimverband und Cortison ginge wär's schon toll. Batteriewärme ist unangebracht, da eher reizend.

200 Millionen Soforthilfe...

Und wie hoch fällt die Soforthilfe der EU aus ? In der Vergangenheit war man doch immer sehr schnell wenn es um das verteilen von Soforthilfen ging...

@15:51 von schabernack

>> ich schreibe dann was, wenn und wem mir
>> gerade danach ist.

...und das ist gut so. -.-

@ Bernd Kevesligeti, um 15:54

re @ 15:33 wieder SPD

Warum weigern Sie sich, den Artikel mal in Ruhe g a n z durchzulesen?

Dann erübrigt sich eine solche Frage.

Für den Faktencheck ..

.. hier wird auch immer wieder der Klimawandel in's Spiel gebracht. In Medien wird von Hochwassern der letzten Jahrhunderte berichtet - die zum Teil deutlich über dem Ereignis aktuell liegen. Bilder von Pegelständen auf den Häuser zeugen davon .. Wäre ein Faktencheck auch diesbzgl nicht hilfreich, um auch dieses Thema einer Prüfung zu unterziehen? Auch hier ist es so, dass Klimaleugner hier ihre Nahrung finden. (Kann aber auch sein, dass ich das bislang übersehen habe).

@rareri, 15:47 Uhr

Lesen Sie doch bitte einfach den Bericht. Dann werden Sie schnell feststellen, dass es sich um eine Soforthilfe handelt - zusammen mit den Landesmitteln zudem in Höhe von 400 Mio., was Sie wieder einmal unterschlagen. Außerdem wurde mitgeteilt, dass bei Bedarf weitere Zahlungen folgen werden. Wie kommen Sie auf die 10-fachen Kosten (nachdem für die Infrastruktur der Finanzbedarf separat ausgewiesen wird). Wieder einmal nur Polemik und tumbe Stimmungsmache. Und was die finanzielle Unterstützung von Lufthansa angeht, so wird die Airline die Staatsmittel in absehbarer Zeit zurückzahlen. Es war - nicht nur deshalb -richtig und wichtig den Carrier Lufthansa zu retten. Die von Ihnen geführte Neiddebatte ist einfach nur widerlich.

16:16 von Adeo60

lies doch einfach den text. da sind 350 mrd€ ohne sinnundverstand den südländern geschenkt worden, damit auch die weiterhin nicht den gürtel enger schnallen müssen. das sind halt die eurobonds durch die hintertür.

15:46 von SirTaki

Illusion statt Wirklichkeitswahrnehmung.
200 Mio. Euro sind ein Drops, um die Schäden im -zigfachen Bereich allein im öffentlichen Bau, Verkehrswesen usw. abzudecken.

Artikelinhalt statt Wahrnehmung

1.) Es handelt sich um 2 x 200 Millionen. Das sind zusammen 400 Mio.

Gedacht als Soforthilfe für die Flutopfer.

2.) Die Schäden an „öffentlichen Bau, Verkehrswesen usw.“ werden nicht aus der Soforthilfe beglichen. Diese wurden erst vor Kurzem mit ca. 2 Milliarden beziffert.

16:02 von Bender Rodriguez / @schabernack

«Und was hast du an meinen Ausführungen auszusetzen?»

Ist das selbe wie immer.
Ist alles zu wenig … und die Politiker können alle nix.

Mit 200 Mio. Euro kann man erst mal 2.000 Familien mit je 100.000 Euro,
oder 5.000 Familien mit je 40.000 Euro unterstützen.

Weder mit der ersten, noch mit der zweiten Summe baut man ein neues Haus für ein weggeschwemmtes. Aber auch nicht alle Häuser wurden weggeschwemmt, manche nur beschädigt.

Ein Haus baut man auch nicht neu in dem Zeitraum, in dem man mit den Eicheln von Miraculix neue Eichen wachsen lässt. Und 2 Mrd. werden auch nicht ausreichen, um die Schäden nach der größten Katastrophe in DEU nach WK2 zu beseitigen. So weit das überhaupt möglich ist.

Die Sturmflut von 1962 war in Hamburg + Umland. Das Hochwasser an der Oder von 2002 entlang eines großen Flusses + einiger Nebenflüsse. Nun ist Desaster an vielen Orten & Flüssen.

Da verschafft man sich erst mit Augenmaß einen Überblick.
Bevor man wieder mit Reflex die Kann-Nix-Gun zückt.

Unbürokratische Antragstellung

Lachkünstler Laschet wies auf eine unbürokratische Antragstellung bei Hochwasser-Soforthilfen hin. Wie mag er dies nur meinen?! Keine 20-seitigen Anträge, nur 10-seitige?!

Nach meiner Auffassung reicht es aus, wenn man die genaue Anschrift und die Zahl der Haushaltsangehörigen angibt. Denn man müsste meinen, dass man weiß, in welchen Straßen Hochwassergeschädigte sind.

@Schellentraum - 16:07

"Hier, im eigenen Land wäre es ein wahres Zeichen von Solidarität - der Regierung mit ihren Bürgern - eben nicht den Eindruck zu vermitteln: wir benötigen Spenden .. da passt was nicht zusammen!"

Was bitte passt da nicht zusammen?
Wo sehen Sie zwischen Spendenaufrufen und Solidarität Widersprüche?

"Im Übrigen finde ich 2 Dinge im Gegenzug absolut grotesk: am nächsten Tag bereits die "Supersperader"-Gefahr auszurufen .. und ein enges framing auf Querdenker und Neonazis (!) zu setzen .. sowie als "erste Hilfe" den Impfbus zu schicken. DAS setzt die Zeichen, die gerade in der xy-Szene ein gefundenes Fressen darstellen. Got the message?"

Ja, darüber gab es Artikel.

Und jetzt sind Sie gefragt - explain the message. . . !

16:04 von Adeo60

dann kann man mal gespannt sein, ob diese hilfen schneller kommen als altmaiers novemberhilfen bei corona!

zu @@15:14

Tja, wahrscheinlich aber auch umsonst, einem Dividendenkuponler vorzuhalten ;-)

15:37 Bender Rodriguez

Schabernack argumentiert:

"Sind alle Schäden schon genau beziffert? … Nein. Sind die 200 Mio. eine unveränderliche Endsumme? … Nein. Ergibt Nörgelreflex an einer vorläufigen Summe Sinn? … 3x Nein."

Sie antworten:
"Dreimal doch."

- 3x doch???

Nähme man ernst was Sie sagen, würde das bedeuten, dass Sie also behaupten:

* ja, doch, alle Schäden sind schon genau beziffert
* ja, doch, 200 sind die unveränderliche Endsumme
und
* ja, doch, auch wenn die Summe vorläufig ist, macht es Sinn einfach schonmal reflexhaft zu nörgeln.

Wie soll ich sagen... das spricht für sich!

16:12 von skydiver-sr

Den Klimawandel können wir nicht stoppen-wir können uns nur so gut es geht an die neuen Gegebenheiten anpassen und uns schützen

Machen Sie Vorschläge, ohne dabei erheblich in den Geldbeutel greifen oder andere Verzichte hinnehmen zu müssen.

Egal, welches Klima kommt, die nächsten Generationen finden die Welt so vor, wie wir die Umweltbedingungen vorfinden haben müssen, als wir geboren wurden. Und die nächsten Generationen werden mit dem Klimabedingungen ebenso fertig, wie wir fertig werden mussten. Zeiten ändern sich, alles ändert sich. Ich glaube nicht, dass unsere Enkel ein Bedürfnis zum Skifahren in den Bergen haben werden, wenn kein Schnee mehr auf den Bergen liegt; die kennen das gar nicht. Und wer was nicht kennt, das braucht er nicht ("Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiss")

15:53 von Kaneel

man kann für die betroffenen wirklich nur hoffen, daß diese soforthilfe nicht so lange braucht, wie die novemberhilfe von altmeier, oder gar die soforthilfe für die betroffenen am berliner breitscheidplatz. bewundernswert ist abder der einsatz der nachbarn und in der nähe wohnenden, die wirklich was tun, als wir hier von der couch, die sich teilweise schon seit tagen die finger wundschreiben

15:51 von Thomas D.

nein, das klappt bei einigen moderatoren nicht. und du weisst das auch!

immer wieder lese ich, das

immer wieder lese ich, das dieses Hochwasser an der Ahr unvorhersehbar und in einem nie da gewesenen Ausmaß gewesen sei.
Das stimmt so nicht.
In Geschichtsbüchern werden alle ca 50-100 Jahre Hochwasserkatastrophen im Ahrtal beschrieben, jeweils nach Starkregen im Sommer. Von der letzten Katastrophe in 1910 gibt es sogar Fotos. In den Aufzeichnungen tauchen die selben Orte wie diesmal auf. Sogar Napoleon war unter den Spendern für einen Wiederaufbau.
In einem Jahr sollen 500 Menschen im Hochwasser umgekommen sein!
Und das bei damals dünnerer Besiedelung und Bebauung des Gebiets.
Dieses Wissen sollte man bei der Diskussion zum Klimawandel, Hochwasserschutz und Wiederaufbau nicht verschweigen, sondern positiv nutzen.

siehe: https://www.kreis-ahrweiler.de/kvar/VT/hjb1983/hjb1983.25.htm

@schellentraum, 16:07

Was haben Sie gegen Spenden? Wieso sollten die Bürger sich nicht solidarisch zeigen und diejenigen unterstützen, die Opfer einer solchen Katastrophe geworden sind...? Ich finde, dass Solidarität ein sehr wichtiges Gütesiegel einer Gesellschaft ist, finden Sie nicht? Außerdem handelt es sich doch nur um eine erste Notfallhilfe, weitere werden folgen. Den Zusammenhang mit der Querdenker- und Neonazi-Bewegung verstehe ich nicht. Wenn die Spendenbereitschaft von Bürgern schamlos ausgenutzt wird, um für die Feinde unserer Demokratie Geld einzutreiben, dass ist dies ein Betrugstatbestand. Zudem eignen sich Katastrophengebiete sicherlich nicht, um für krude Ideologien zu werben.

16:28 von Adeo60

Wieder einmal nur Polemik und tumbe Stimmungsmache. Und was die finanzielle Unterstützung von Lufthansa angeht, so wird die Airline die Staatsmittel in absehbarer Zeit zurückzahlen.

Wann läuft die absehbare Zeit aus?

Wieder einmal nur Polemik und tumbe Stimmungsmache.
.
Die von Ihnen geführte Neiddebatte ist einfach nur widerlich.

Haaaalloooo: Wir befinden uns in einem Meinungsforum, wo jeder seine Meinung abgeben kann. Typisch: Ist man nicht seiner Meinung, ist die andere Meinung nur Polemik, tumbe Stimmungsmache oder widerlich. Stellen Sie sich vor, ich würde Ihre Meinung derart kritisieren. Übrigens: Ich würdige Ihre Meinung nicht anders, als die meinige. Ihre Darstellung einer Meinungsfindung ist unsachlich.

na toll

in Anbetracht der Schäden und des Leid, sind 200 Millionen Euro - Penunse. (Alleine die Mehrkosten beim BER waren um ein Vielfaches höher)
Und wenn die Auszahlung dann noch wie bei CORONA erfolgt - wo die Leute nach 1/2 Jahr noch auf die versprochene Hilfe warten . . .

Aus der ...

... jüngsten Vergangeheit wissen wir, daß Politiker sehr schnell mit Zusagen an "unbürokrat." Hilfen sind. Im Nachhinein oder währenddessen stellte sich dieses "Unbürokratisch" meist als ein Roman mit viel kleingedruckten ala "in dem und dem Fall zahlen wir nix".
So wurde nur ein kleiner Bruchteil der zugesagten Coronahilfen ausgezahlt - außer an die "to big to fall"Einrichtungen/Konzerne etc. - die damit ihren Reingewinn und Renditen für Anleger erheblich erhöhten.

16:31 von rareri

Lachkünstler Laschet …

Was, bitte, soll uns das sagen? Genügt nicht „Armin Laschet“? Wozu diese seltsame Etikettierung?

… Nach meiner Auffassung reicht es aus, wenn man die genaue Anschrift und die Zahl der Haushaltsangehörigen angibt. Denn man müsste meinen, dass man weiß, in welchen Straßen Hochwassergeschädigte sind.

Ja, das klingt sehr durchdacht. Respekt!
[/ironie]

Helfen

Kaum gibt es irgendwo auf der Welt eine Katastrophe schreit Deutschland gleich "Wir helfen!" und stellt Hunderte von Millionen Euro zur Verfügung. Jetzt hat es mal Deutschland mit extremen Hochwasser erwischt. Das genaue Ausmaß ist noch nicht bekannt. Hat etwa irgend ein Land Hilfe angeboten? Nicht einmal die Länder der EU! Das sollte uns mal zum Nachdenken bringen.

z. B. Juli 1804: "Im gesamten

z. B. Juli 1804:
"Im gesamten Einzugsbereich der Ahr verursachte das Unwetter und das anschließende Hochwasser riesige Sachschäden und forderte 63 Menschenleben. 129 Wohnhäuser, 162 Scheunen und Stallungen, 18 Mühlen, 8 Schmieden und nahezu alle Brücken, insgesamt 30, wurden von den Wassermassen weggerissen. Weitere 469 Wohnhäuser, 234 Scheunen und Ställe, 2 Mühlen und 1 Schmiede wurden beschädigt. 78 Pferde und Zugrinder kamen in den Fluten um, Obstbäume wurden entwurzelt, Weinberge abgespült, die gesamte Ernte vernichtet und Wiesen und Felder in der Talaue hoch mit Sand und Kies überschüttet..
An Steuergeldern wurden 120 000 Francs und Bauholz aus den Wäldern für 40 000 Francs zur Verfügung gestellt. Kaiser Napoleon gab aus seiner Privatschatulle 30 000 Francs, die Kaiserin weitere 4 800 Francs zur Linderung .."
https://www.kreis-ahrweiler.de/kvar/VT/hjb1983/hjb1983.25.htm

Das es sich

hierbei nur um eine Soforthilfe handeln kann ist doch wohl klar. Für die Schäden des Wiederaufbau der gesamten Region werden Milliarden fließen müssen und es wird Jahre dauern bis alles wieder beseitigt ist.

16:43 von rareri

16:28 von Adeo60
>> Wieder einmal nur Polemik und tumbe Stimmungsmache. Und was die finanzielle Unterstützung von Lufthansa angeht, so wird die Airline die Staatsmittel in absehbarer Zeit zurückzahlen.<<

Wann läuft die absehbare Zeit aus?

Die LH geht davon aus, die Staatshilfen noch vor der Wahl, also Ende September, zurückzuzahlen.

@Wanderfalke

Die "message" erschließt sich auf der Empfindungsebene der Menschen: wie andere user schreiben - zB "Eurobonds durch die Hintertür"- wird das Thema finanzielle Hilfe hier als ein Akt notwendiger Solidarität gezeichnet, wohingegen "woanders" hunderte Milliarden (es kursiert eine entsprechende Liste in telegram) soz. an der Öffentlichkeit vorbei aus dem Scheckbuch locker fließen. Es ist in der Tat schwierig es zu erläutern: denn die mediale Spaltung bzw das enge framing (ÖR-Deutungswahrheiten) steht im absolut (!) krassen Gegensatz zu den live-Berichten verzweifelter Betroffener aus den Regionen. Das sind eben NICHT die oft zitierten "Spreader/Leugner" etcpp. Es sei hier (off-topic) die 150 Feuerwehrleute genannt, die teilweise ihre Arbeitskleidung ablegen um - mangels Einsatzbefehls (!) - als Private zu helfen. Die Menschen haben das Gefühl, im - eigenen - Land weniger "wert" zu sein .. als diejenigen, die vom o.g. Scheckbuch nach Verteilungsschlüssel der EU profitieren.

15:29 von MrEnigma

"Und naturlich versucht man wieder über Geld die Leute ruhig zu halten."

,.,.,

Wieso "natürlich"?

Bei mir würde das nicht gelingen, und schwerlich bei den meisten anderen.

Darum werden die finanziellen Unterstützungen schwerlich so gemeint sein, dass die Leute unkritisch werden sollen.

Wo haben Sie persönlich die Erfahrung gemacht, dass das funktioniert?

@rareri - 16:07

"Woher wissen die Experten, dass die Regenfälle von einem Klimawandel kommen? Weil sie sich Modellrechnungen über Klimavorhersagen ausgedacht haben oder weil sie der Erkenntnis erlegen, dass ein weltweiter Co2-Wert von 0,04 % in der Atmosphäre solche Wettererscheinungen zulässt?

Modellrechnungen haben sich in der Vergangenheit oftmals als irreführend erwiesen. Die Klimatologen sind sich oftmals selbst nicht einig, auf welche Ursachen Extremwettereignisse zurückzuführen sind. Da kann ich genauso gut auf mein Hühnerauge gehen."

Tja, bei solchen Argumenten (Hühneraugen) lassen Sie Klimaforscher und studierte Meteorologen echt blass aussehen.

Jahrzehntelange Forschung und Wetterbeobachtung für die Katz - die wahren Experten schreiben eben hier.

@rareri,16:43

Ich wollte Sie nicht verletzen. Aber ich differenziere sehr wohl zwischen Meinungsäußerung und Polemik. Mag sein, dass ich mich von Ihrem Beitrag habe anstecken lassen. Ich versuche eigentlich immer sachlich zu bleiben, auch wenn es mitunter schwer fällt.

16:31 von rareri

«Lachkünstler Laschet wies auf eine unbürokratische Antragstellung bei Hochwasser-Soforthilfen hin.»

Manche sind Lachkünstler.
Manche andere sind Schreibwaisen.

«Nach meiner Auffassung reicht es aus, wenn man die genaue Anschrift und die Zahl der Haushaltsangehörigen angibt. Denn man müsste meinen, dass man weiß, in welchen Straßen Hochwassergeschädigte sind.»

Um genauer zu zeigen, welche Schäden nun jeder in der Straße genauer hat, reicht ein Foto vom letzten Abendessen, das man zu sich nahm, bevor in der Nacht das Wasser kam.

Soll noch mal wer sagen, es sei sinnlos.
Das zu fotgrafieren, was man immer so isst.

Man sollte ...

.... bei der Summe nicht vergessen, dass sie erstmal nur zur Erfüllung des tägl. Bedarfs der Betroffen (Unterkunft/Verpflegung etc.)und kleinerer (wenn nötig,machbar), Reparatur- und Aufräumarbeiten gedacht ist.
Davon werden keine Häuser wiederaufgebaut, Straßen oder Brücken instandgesetzt o.ä.. Wer sein Haus verloren und nicht entprechend versichert, der hat auch sein Haus für immer verloren. Und nicht mal die Versicherten sind sicher. Denn die Branche wird sich wie üblich, bei jeder einzelnen Versicherungsleistung wegducken, streiten, verweigern usw. und so fort.
Bis die finanz./wirtschaftl. Schäden größtenteils beglichen sind, werden Jahre und für einige gar Jahrzehnte, vergehen.

16:48 von Thomas D.

Lachkünstler Laschet …
.
Was, bitte, soll uns das sagen? Genügt nicht „Armin Laschet“? Wozu diese seltsame Etikettierung?

Schauen Sie sich denn die Nachrichten nicht genau an? Tagesgespräch "Laschet lacht!"

Googeln Sie mal nach unter den Stichwörtern "Laschet lacht"; auf Youtube sehen Sie mehr.

Zusammenfassung: Laschet und einige danebenstehende Personen, angeblich auch ein Landrat in der Hochwassergegend, lachen sich kaputt, als der Bundespräsident Steinmeier eine Rede vor den Hochwasseropfern hält. Ein Zeichen einer Pietät- und Anteilsnahmelosigkeit. Dem Laschet ist es doch m. E. egal, wie es den Hochwasseropfern geht; er bläst nur auf der Schalmei, um Bundeskanzler zu werden. Wenn er nicht gewählt zum BK werden sollte, dann dürfen Sie mich Lachkünstler nennen.

16:55 von Thomas D.

geht davon aus, die Staatshilfen noch vor der Wahl, also Ende September, zurückzuzahlen.

"Die LH geht davon aus, ...." - Hahahahaha...

17:04 von schabernack

Um genauer zu zeigen, welche Schäden nun jeder in der Straße genauer hat, reicht ein Foto vom letzten Abendessen, das man zu sich nahm, bevor in der Nacht das Wasser kam.

Meinen Sie das wirklich ernst?! Wer macht den zum Abendessen ein Foto?! Und wenn ich mein Abendessen in einem Liegestuhl im Garten eingenommen habe, reicht dann ein Selfi auch aus?!

Ich kann Ihre Meinung wirklich nicht nachvollziehen.

@schellentraum (16:07)

Merkel bittet um Spenden ..
.. wie man hört und liest. Erstaunlich genug, bei all dem finanziellen Support von DE in die ganze Welt - ohne mit der Wimper zu zucken. Zahlen hierzu lassen sich sehr einfach recherchieren. Hier, im eigenen Land wäre es ein wahres Zeichen von Solidarität - der Regierung mit ihren Bürgern - eben nicht den Eindruck zu vermitteln: wir benötigen Spenden .. da passt was nicht zusammen!

____

In dem Zusammenhang finde ich viel interessanter, was aus dem Ausland so an Hilfe kommt. Die Deutschen sind immer bemüht, überall wo eine Katastrophe ist, zu helfen und sich solidarisch zu zeigen. Umgekehrt heißt es aber jetzt: die Deutschen werden das schon selber schaffen...

Am 21. Juli 2021 um 15:51 von Thomas D.

15:15 von Karl Maria Jose...: ich habe das auch schon versucht darzustellen über die eu coronahilfen. ist mir aber nicht gestattet worden

Zitat: Mein Tipp: Einfach höflich schreiben, dann klappt es auch mit der Moderation.

Ich durfte gestern nicht einmal schreiben, dass ich diese Behauptung aus eigener Erfahrung nicht bestätigen kann.

17:08 von rareri

da muss man dann aber auch schon anmerken dürfen, daß unser Bundespräsident nach seiner traurigen rede mit diesen personen genauso herzhaft gelacht hat

17:08 von rareri

16:48 von Thomas D.
Lachkünstler Laschet …
.
Was, bitte, soll uns das sagen? Genügt nicht „Armin Laschet“? Wozu diese seltsame Etikettierung?

Schauen Sie sich denn die Nachrichten nicht genau an? Tagesgespräch "Laschet lacht!"

Natürlich habe ich das mitbekommen.

Aber Sie haben meine Frage nicht beantworten können:

„Lachkünstler Laschet …“

Was, bitte, soll uns das sagen? Genügt nicht „Armin Laschet“? Wozu diese seltsame Etikettierung?

Oder genauer:

Finden Sie es nicht selber albern?

17:10 von rareri

16:55 von Thomas D.
>>geht davon aus, die Staatshilfen noch vor der Wahl, also Ende September, zurückzuzahlen.<<

"Die LH geht davon aus, ...." - Hahahahaha...

Möglicherweise verwechseln Sie hier etwas. Diese Aussage stammt von Carsten Spohr, ich habe sie hier nur wiederholt. Wenn Sie ihm das nicht glauben, so wenden Sie sich an ihn bzw. sein Büro. Ansonsten können Sie sich gerne mal mit den Details der Angelegenheit vertraut machen, falls Ihnen das möglich ist.

15:51 von Thomas D.

und wie du heute siehst, soviel schreibe ich jeden tag. und was konntest du in den letzten wochen lesen und geniessen?

Jetzt wird es peinlich …

Leider, jetzt kommen immer mehr Versäumnisse ans Tageslicht, auf allen Ebenen (Kommune, Region, Land und Bund).
Nachzulesen in den Medien, nachzuhören in Podcasts.
Hoffentlich tut sich jetzt entscheidendes …

Am 21. Juli 2021 um 16:31 von rareri

Zitat: Nach meiner Auffassung reicht es aus, wenn man die genaue Anschrift und die Zahl der Haushaltsangehörigen angibt. Denn man müsste meinen, dass man weiß, in welchen Straßen Hochwassergeschädigte sind.

Das könnte man noch einfacher gestalten, indem man einfach in jeden Briefkasten ein Bündel Geldscheine wirft.

16:49 von Gogolo

>>Hat etwa irgend ein Land Hilfe angeboten?<<

na klar! Jemen, Somalia oder Eritrea hätten eigentlich sofort Hilfe anbieten müssen.
Sarkasmus aus.

@16:55 von schellentraum

>> Es sei hier (off-topic) die 150
>> Feuerwehrleute genannt, die teilweise
>> ihre Arbeitskleidung ablegen um - mangels
>> Einsatzbefehls (!) - als Private zu helfen

Ähh, haben Sie dafür auch Quellenangaben?
Denn wenn Sie hier "ÖR-Deutungswahrheiten" sehen, wieso lief dann auch nichts auf den Privaten und selbst goggle oder bing finden nichts dazu? oO

17:21 von Thomas D.

Aber Sie haben meine Frage nicht beantworten können:
.
„Lachkünstler Laschet …“
.
Was, bitte, soll uns das sagen? Genügt nicht „Armin Laschet“? Wozu diese seltsame Etikettierung?
.
Oder genauer:
.
Finden Sie es nicht selber albern?

Betrachten Sie es so: Armin ist sein Vorname, Lachkünstler sein Spitzname.

Im Übrigen finde ich das Verhalten von Laschet nicht nur albern, sondern pietät- und respektlos. Da hat er sein wahres Gesicht gezeigt, als er sich im Hintergrund nicht beobachtet fühlte.

17:14 von falsa demonstratio

Am 21. Juli 2021 um 15:51 von Thomas D.
15:15 von Karl Maria Jose...: ich habe das auch schon versucht darzustellen über die eu coronahilfen. ist mir aber nicht gestattet worden

Zitat: Mein Tipp: Einfach höflich schreiben, dann klappt es auch mit der Moderation.

Ich durfte gestern nicht einmal schreiben, dass ich diese Behauptung aus eigener Erfahrung nicht bestätigen kann.

Sehen Sie, und jetzt durften Sie es. Man muss auch mit den kleinen Dingen des Lebens zufrieden sein.

Lieber fd, ich weiß doch, was Sie meinen. Ich wurde auch schon „gerötet“ ohne den geringsten Schimmer, weshalb.

Mir geht nur Karls Dauergejammer in diesem Zusammenhang auf die Nerven.

17:08 von rareri

«Tagesgespräch "Laschet lacht!"
Googeln Sie mal nach unter den Stichwörtern "Laschet lacht";
auf Youtube sehen Sie mehr.»

Und das bleibt nun für ewig Tagesgespräch.
Und das Wichtigste im Zusammenhang mit den Flutschäden.

17:27 von Thomas D.

Diese Aussage stammt von Carsten Spohr, ...

Hahahaha ... Der verdient rd. 3 Millionen Euro im Jahr! Jetzt wissen Sie, wozu die 9 Mrd. Euro gut sind.

Ansonsten können Sie sich gerne mal mit den Details der Angelegenheit vertraut machen, falls Ihnen das möglich ist.

Warten wir den September ab! Hahahaha...

Schadensregulierung

An Geld soll es nicht liegen, so in den Reden der Politiker, die sich über die grausamen Schäden ihr Entsetzen zeigten, die uns der Klimawandel bescherte.
Zufall? Nein! Die Natur wurde von uns Menschen vergewaltigt. Das rächt sich. Die Politik negierte jahrelang die Hinweise der Wissenschaftler. Die schwarze Null war wichtig. Die billigen Kredite hätten kluge Politiker nutzen können, um Vorsorge zu treffen. Jetzt beklagen wir die Schäden in Milliarden Euro. Was sind 5 Milliarden, die der Aufbau kosten könnte, wenn Deutschland im Jahr 2022 ca. 50 Milliarden Euro in die Rüstung steckt. Unsere Sicherheit hängt davon ab? Lächerlich, so zu argumentieren. Gerade wir.

16:39 von Karl Maria Jose... 15:53 von Kaneel

man kann für die betroffenen wirklich nur hoffen, daß diese soforthilfe nicht so lange braucht, wie die novemberhilfe von altmeier, oder gar die soforthilfe für die betroffenen am berliner breitscheidplatz.

Denke (oder hoffe?) schon, dass das schneller gehen wird. Auf der Seite vom WDR habe ich hierzu verschiedene regionale Vorgehensweisen gefunden: „https://www1.wdr.de/nachrichten/hochwasser-nrw-soforthilfe-beantragen-100.html“ In Erftstadt wurde seitens der Stadt bereits ein kleiner Betrag an die Betroffenen ausgezahlt.

bewundernswert ist abder der einsatz der nachbarn und in der nähe wohnenden, die wirklich was tun, als wir hier von der couch, die sich teilweise schon seit tagen die finger wundschreiben

Das ist so. Schön, dass es diese Hilfsbereitschaft gibt.

17:16 von Karl Maria Jose...

da muss man dann aber auch schon anmerken dürfen, daß unser Bundespräsident nach seiner traurigen rede mit diesen personen genauso herzhaft gelacht hat

Ja, das hab ich gesehen! Den kann man gleich mit auf die Ebene von Laschet stellen; seine "Trauerrede" war nur Makulatur.

Am 21. Juli 2021 um 17:28 von Apropositiv

Zitat: Leider, jetzt kommen immer mehr Versäumnisse ans Tageslicht, auf allen Ebenen (Kommune, Region, Land und Bund).Nachzulesen in den Medien,

Gestern habe ich extra danach gegoolet und nur Überschriften mit Fragezeichen gefunden.

Ich weiß nicht, ob sich das heute geändert hat.

Ich halte diese Suche nach Fehlern angesichts der fortdauernden Katastrophenfolgen für verfrüht. Das kann man später in aller Ruhe untersuchen.

17:29 von falsa demonstratio

Das könnte man noch einfacher gestalten, indem man einfach in jeden Briefkasten ein Bündel Geldscheine wirft.

Keine schlechte Idee! Wenn Briefkästen noch da sind!

16:33 von Karl Maria Jose... re 16:04 von Adeo60

>>dann kann man mal gespannt sein, ob diese hilfen schneller kommen als altmaiers novemberhilfen bei corona!<<

Die wurden auch schon (vorläufig) geprüft. Sonst sind Sie doch immer der Erste der bei jeder beliebigen finanziellen Unterstützung schreit: Die Regierung (wahlweise auch die EU, die Politik oder Merkel) wirft unser Geld zum Fenster raus.

17:31 von rareri

17:21 von Thomas D.
Aber Sie haben meine Frage nicht beantworten können:
.
„Lachkünstler Laschet …“
.
Was, bitte, soll uns das sagen? Genügt nicht „Armin Laschet“? Wozu diese seltsame Etikettierung?
.
Oder genauer:
.
Finden Sie es nicht selber albern?

Betrachten Sie es so: Armin ist sein Vorname, Lachkünstler sein Spitzname.

Nein, so betrachte ich es nicht.

Ich empfinde Ihr Verhalten keinesfalls respektvoller als seines.

17:34 von schabernack

Und das bleibt nun für ewig Tagesgespräch.
Und das Wichtigste im Zusammenhang mit den Flutschäden.

Stellen Sie sich einmal vor, diese Lachnummer hätte 2 Tage vor der Wahl stattgefunden.

17:35 von rareri

17:27 von Thomas D.
Diese Aussage stammt von Carsten Spohr, ...

Hahahaha ... Der verdient rd. 3 Millionen Euro im Jahr! Jetzt wissen Sie, wozu die 9 Mrd. Euro gut sind.

Ich sehe, Sie haben tatsächlich keine Ahnung, wovon Sie reden.

>>Ansonsten können Sie sich gerne mal mit den Details der Angelegenheit vertraut machen, falls Ihnen das möglich ist.<<

Warten wir den September ab! Hahahaha...

Ok, verstehe, es ist Ihnen nicht möglich.

Am 21. Juli 2021 um 17:31 von rareri

Zitat: Im Übrigen finde ich das Verhalten von Laschet nicht nur albern, sondern pietät- und respektlos.

Das finde ich auch.

Zitat: Da hat er sein wahres Gesicht gezeigt, als er sich im Hintergrund nicht beobachtet fühlte.

Waren Sie noch nie auf einer Beerdigung, auf der beim Leichenschmaus sogar von den nächsten Angehörigen gelacht wurde?

Es menschelt halt überall, soagar bei Minsterpräsidentens. Fehlerlose gibt es nur unter den hiesigen Foristen.

17:13 von nikioko

>>Umgekehrt heißt es aber jetzt: die Deutschen werden das schon selber schaffen...<<

Wo oder von wem haben Sie das vernommen (außer in Ihrer Phantasie)

17:39 von Thomas D.

Ich empfinde Ihr Verhalten keinesfalls respektvoller als seines.

Warum? Ich kann im Hinblick auf die Hochwasseropfer nicht lachen, aber anscheinend der Laschet.

Ich habe den Eindruck, Sie bewundern Laschet noch für seine Lachnummer, die er abgeben hat. Na, dann meinen Respekt!

@ Karl Maria Jose

Zitat: "man kann für die betroffenen wirklich nur hoffen, daß diese soforthilfe nicht so lange braucht, wie die novemberhilfe von altmeier, oder gar ..."
#
Man könnte in D Soforthilfen viel schneller an den Mann oder die Frau bringen, wenn nicht ungebetenes Gesindel in der ersten Reihe stünden.
Wie z. B. bei der Coronahilfe stehen komischer Weise immer die Betrüger in der ersten Reihe.
Ein wenig Kontrolle muss da schon sein. Oder sollen wir auf Staatskosten Teile der Unterwelt finanzieren?

Gibt es auch…?

…eine Soforthilfe aus anderen Staaten? Immerhin ist so eine Katastrophe in anderen Staaten auch vorgekommen, wo Deutschland Hilfsgüter versendet hat. Aber hat Deutschland je eine Hilfsleistung erhalten?

Soweit ich mich zurückerinnere kam mir sowas bisher nicht unter die Augen…

Amerikanisch-stammige Industrie-first-Fakegemeinschaft sucks.

16:49 Gogolo

Soviel ich weiß stellt der Bund zur Bewältigung der Hochwasserschäden entsprechende Anträge für den EU-Solidaritätsfonds, und z.B. auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Deutschland und den anderen betroffenen Ländern Hilfe angeboten.

Hilfe für das Unabwendbare muss der Staat leisten

das ist Solidaridät über Steuergeld.
Also das wogegen man sich nicht versichern kann.
Aber mit Erschrecken muss ich heute zur Kenntnis nehmen, das die Rückversicherer nicht mit großen Schäden rechnen, da viele in Hochwassergebieten eben keine Elemntarversicherung abgeschlossen haben. Wenn dafür jetzt der Steuerzahler einspringen soll bin ich dagegen. Ich habe eine Elementrversicherung- denn die gilt auch bei Sturm und Hagel. Mein Cousin zahlt viel für seine Elementar, da er in einem Hochwassergebiet lebt . Wem die Versicherung zu teuer war der sollte jetzt nicht nach dem Staat rufen. Eigentum verpflichtet haben mir meine Eltern gelehrt. Bitte nicht die Mär die Versicherungen versichern nicht bei großen Risiken. Genau für diese Risiken gibt es eine Versicherung. Liebe TS bitte mal fragen ob mein Steuergeld für Gebäudeschäden verwendet werden soll. Ich dachte schon nach 2003 ist die Elementar quasi Pflicht. Die Schweiz macht es vor und oh Wunder da Alle zahlen liegt die bei circa 100€/a

17:42 von rareri / @schabernack

«Und das bleibt nun für ewig Tagesgespräch.
Und das Wichtigste im Zusammenhang mit den Flutschäden.»

«Stellen Sie sich einmal vor, diese Lachnummer hätte 2 Tage vor der Wahl stattgefunden.»

Völlig sinnlos sich was in der Zukunft vorzustellen, was erst dann geschehen würde, was bereits geschah. Kann ich mir auch beliebiges Anderes als bisher ungeschehen vorstellen.

@saschamaus75 - 17:31

"Sie an @schellentraum:

>> Es sei hier (off-topic) die 150
>> Feuerwehrleute genannt, die teilweise
>> ihre Arbeitskleidung ablegen um - mangels
>> Einsatzbefehls (!) - als Private zu helfen

Ähh, haben Sie dafür auch Quellenangaben?"

Lassen Sie mal, da weiß man schon beim Querlesen welche Quellen da sprudeln.

Am 21. Juli 2021 um 17:48 von Echsodus

Zitat: Gibt es auch…? …eine Soforthilfe aus anderen Staaten? Immerhin ist so eine Katastrophe in anderen Staaten auch vorgekommen, wo Deutschland Hilfsgüter versendet hat.

An welche Hilfsgüter denken Sie, die das Ausland uns schicken sollte?

17:45 von rareri

17:39 von Thomas D.
Ich empfinde Ihr Verhalten keinesfalls respektvoller als seines.

Warum? Ich kann im Hinblick auf die Hochwasseropfer nicht lachen, aber anscheinend der Laschet.
Ich habe den Eindruck, Sie bewundern Laschet noch für seine Lachnummer, die er abgeben hat. Na, dann meinen Respekt!

Wie Sie zu Ihrem Eindruck kommen, wird immer Ihr Geheimnis bleiben.

Tatsache ist, dass ich hier Armin Laschets Verhalten überhaupt nicht bewertet habe.

Es ist Ihr Verhalten , welches ich als respektlos und teilweise kindisch kritisiere. Das müssten Sie jetzt aber verstanden haben.

Guten Tag.

Soforthilfe

Natürlich decken die 400 Millionen € nicht den Schaden ab, aber es ist nur der Anfang und eine Soforthilfe. Wenn ich die Kommentare so lese kommt das Gefühl auf, jeder bekommt vom Staat alles ersetzt von A-Z, H= Haus, A= Auto, I= Inventar, C=Computer, E= alle elektronischen Gegenstände, K= Kleidung, wer das glaubt, lebt bald im Paradies.Es kann auch nicht jeder gleich behandelt werden, mit Versicherung oder keine, das wäre ungerecht. Die Kosten für Infrastruktur, Straßen, Brücken, Schienen,öffentliche Gebäude, Telekommuninkation, Wasserversorung, Kläranlagen usw. werden den Staat noch lange beschäftigen und Milliarden kosten, eine Mammut Aufgabe, wie sagte Frau Merkel, "Wir brauchen einen langen Atem" da kann ich ihr nur voll zustimmen, wenn ich auch sonst nicht immer ihrer Meinung bin.

Auf Kommentar antworten...

16:49 von Gogolo

>>Hat etwa irgend ein Land Hilfe angeboten?<<
Jemen, Somalia oder Eritrea hätten eigentlich sofort Hilfe anbieten müssen.

###

Noch gehören die genanten Länder ja noch nicht mit zur EU.
Aber sie haben Recht. Von Seiten der EU gab es bis heute noch keine Stellungnahme über eine Soforthilfe für Deutschland und die anderen Benelux-Länder.

17:54 von Komma

16:49 Gogolo
Soviel ich weiß stellt der Bund zur Bewältigung der Hochwasserschäden entsprechende Anträge für den EU-Solidaritätsfonds, und z.B. auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Deutschland und den anderen betroffenen Ländern Hilfe angeboten.

… so auch Großbritannien.

@ soseheichdas

Zitat: "In Geschichtsbüchern werden alle ca 50-100 Jahre Hochwasserkatastrophen im Ahrtal beschrieben, jeweils nach Starkregen im Sommer. Von der letzten Katastrophe in 1910 gibt es sogar Fotos. In den Aufzeichnungen tauchen die selben Orte wie diesmal auf ..."
#
Solche Beiträge sind hier aber garnicht so erwünscht ... sabotieren sie doch unseren fokussierten Blick auf den Umweltschutz des 21. Jahrhunderts.
1910 oder gar früher konnte das, umwelttechnisch, garnicht passieren. Wenn das mal keine Fake News waren ...
**Ironie Ende**

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Liebe User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Wesentlichen Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 18:15 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende, bevor ein anderes Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

17:48 von Echsodus

«Amerikanisch-stammige Industrie-first-Fakegemeinschaft sucks.»

Zusammenhangloses sucks more, bei dem man nicht mal erahnen kann, was wohl gemeint sein soll.

@Karl Maria..., 16:33

Sollte dies nicht der Fall sein, werde ich einer der ersten Kritiker der Bundesregierung sein. Aber Sie können die Novemberhilfen nicht mit den Geldern für die Flutopfer gleichsetzen. Der administrative Aufwand bei den Erstgenannten war wesentlich größer, wie auch die Höhe der eingesetzten Gelder.

17:55 von Wanderfalke

@saschamaus75 - 17:31
"Sie an @schellentraum:

>> Es sei hier (off-topic) die 150
>> Feuerwehrleute genannt, die teilweise
>> ihre Arbeitskleidung ablegen um - mangels
>> Einsatzbefehls (!) - als Private zu helfen

>>Ähh, haben Sie dafür auch Quellenangaben?"<<

Lassen Sie mal, da weiß man schon beim Querlesen welche Quellen da sprudeln.

… z.B. eine „Liste, die auf Telegram kursiert“ …

Soforthilfe ist dazu da,

Soforthilfe ist dazu da, Geschaedigte vorab mit dem Noetigsten zu versorgen. Hierzu gibt es in Anbetracht des zumeist geringen Betrages im einstelligen Tausenderbereich auch keine spezifischen Vorgaben, fuer was das Geld verwendet werden muss. Das koennen die Wiederbeschaffung von Hausrat sein, die Kosten fuer die auswaertige Unterbringung, vorlaeufige Notreparaturen und und und ... Entscheidende Legitimation ist das vorhandene Wissen, dass Personen, die in den beschaedigten Haeusern wohnen, mit sehr hoher Wahrscheinlichkejt diesen Notbedarf haben. Mit der eigentlichen Schadensbeseitigung hat das noch gar nichts zu tun. Das wird ein noch schwieriges Unterfangen. Von daher ist mir die Kritik nicht weniger Foristen hier, sei sie als Neid ggue. den Empfaengern oder als Kritik am Staat als viel zu wenig vorgetragen, ein Raetsel.

17:55 von falsa demonstratio

«An welche Hilfsgüter denken Sie, die das Ausland uns schicken sollte?»

Schokolade und Kartoffeln aus Rosinenbombern.

Sorry

meine Frage zielte auf diesen Artikel ab
A.Merkel versprach...:
https://www.focus.de/immobilien/wohnen/auto-haus-moebel-flut-richtet-mil...
Wenn die Leute nicht freiwillig eine Elementarversicherung abschließen muss der Bund die Pflicht für Alle einführen. Also die Frage ist erlaubt -haben viele keine Elementarversicherung?
Spätestens seit 2003 war klar es kann jeden treffen. Wir hatten vor Jahren einen Tornado der selbst den Kirchenturm beschädigte. Niemand ist gefeit.

18:05 von Grossfamilienberater

… Von daher ist mir die Kritik nicht weniger Foristen hier, sei sie als Neid ggue. den Empfaengern oder als Kritik am Staat als viel zu wenig vorgetragen, ein Raetsel.

… zumal man getrost davon ausgehen darf, dass keiner dieser Foristen auch nur annähernd betroffen ist.

jetzt von mir

ein herzliches dankeschön an die moderation, die erstmals seit vielen wochen eine diskusion erlaubt hat. bleibt gesund, mädels :-)

Der vorsorgende Bürger ist hier mal wieder der Dumme

Alle die keine Elementarversicherung abgeschlossen hatten werden von Steuerzahler auch noch dafür belohnt, der eine Versicherung hatte, der ist der Dumme. Wenn die Häuser wieder an der gleichen Stelle errichtet werden sollten dann dürfte es keine Unterstützung des Steuerzahler geben, sonst erleben wir das in 5 bis 10 Jahren wieder.

17:44 von falsa demonstratio

Erinnere mich noch sehr gut an den tagesschau-Beitrag „Laschets Leute“, in dem der Autor u.a. das gemeinsame Lachen von Laschet und Liminski hervorgehoben hat. Das scheint ja nun ein ganz wichtiges Wesensmerkmal Laschets zu sein – von daher bin ich mit meiner Bewertung hier zwiegespalten. Stimme Ihnen ansonsten zu.

18:01 von H. Hummel

«Solche Beiträge [Hochwasser an der Ahr] sind hier aber garnicht so erwünscht ... sabotieren sie doch unseren fokussierten Blick auf den Umweltschutz des 21. Jahrhunderts.
1910 oder gar früher konnte das, umwelttechnisch, garnicht passieren. Wenn das mal keine Fake News waren ...
**Ironie Ende**»

**Mumpitz Ende.**

An der Erft, der Urft, der Kyll hat es gar nicht geregnet.
Die ganzen Flutschäden dort halluzinieren die Menschen nur.

18:11 von rr2015

… Wenn die Leute nicht freiwillig eine Elementarversicherung abschließen …

… kann das auch daran liegen, dass sie keine bekommen oder dass sie zu teuer ist.

Am 21. Juli 2021 um 14:07 von Bender Rodriguez

Zitat:
"...200mio?
So wenig?
Ich hätte schon an 10x mehr gedacht..."

Schauen Sie mal in den aktuellen Haushaltsplan mit seinen Ergänzungen, ES ist fast keine Luft mehr nach oben.
Aber an einen können wir uns gewöhnen, die Apokalypse des Werteverfalls unserer Einkommen hat bereits begonnen.
Wer einen Bescheid für die Einkommenssteuererklärung 2020 erhalten hat, wird mir zustimmen von den Benzin- und Lebensmittelpreisen ganz abgesehen.

Differenzierung bei Hilfen zwingend erforderlich

Sofort helfen - ja.

Aber - wie?

Diejenigen, die am Versicherungsschutz gespart und Vorteile der - vermeintlich beispielsweise für Touristik besseren - Flusslage profitiert haben oder profitieren wollten, dürfen jetzt nicht noch für die in der Vergangenheit gezogenen Vorteile prämiert werden.

Daher für diese - Liquiditätshilfen auf Darlehensbasis - keine Zuschüsse.

Vorallem auch keine Hilfen dafür, dass beim Wiederaufbau wieder gegen die Natur gebaut wird.

Trotz der Notlage - vernüftige Besonnenheit bei den Hilfen.

Nicht - wie etwa an vielen Stellen bei den Corona-Maßnahmen - mit der Gießkanne das Geld verteilen.

Merke: künftige Generationen müssen die Zeche bezahlen!

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: