Kommentare

Deutschland und USA wollen Zusammenarbeit vertiefen

Deutschland und USA wollen Zusammenarbeit vertiefen dann sollen Sie es mal machen und nicht nur darüber reden.

Trump nicht vergessen!

… bevor man sich wieder bedingungslos den USA an den Hals wirft, sollte man lieber beobachten, wie Trump weiter im Hintergrund deren Demokratie abschafft mit Hilfe seiner immer rechtsextremeren republikanischen Kohorten!

Dann kann man nur hoffen

Nach dem Treffen in Washington sparte Biden nicht mit Lob. Von "bahnberechenden Verdiensten" für ihr Land und für die Welt sprach er. Merkel sei immer für das Richtige eingetreten und habe die Würde des Menschen verteidigt.
#
Das jetzt wieder ein besseres Klima zwischen den USA und D. stattfinden wird.Unter Trump hatte es sich ja merklich abgekühlt.

Unübersehbar

In der Vergangenheit wollten es ja viele Deutsche nicht wahrhaben, dass es eben wirklich eine "Jekill und Hyde" Situation ist.
Aber jetzt, da jeden Tag Hunderte (!) Menschen in den USA sterben, einfach nur, weil die Republikaner ihnen gesagt haben, dass Impfen und Masken doof sind, wird es doch unübersehbar, dass der Regierungswechsel dort wirklich ein Regime Change war.
Biden ist kein Engel, aber wenigstens kehrt wieder Vernunft ein. Beten wir, dass es 2022 nicht wieder so kommt wie 2010, als die Wähler in den Midterms Obama von hinten die Beine weggetreten haben.
_

08:24 von Deutsche-Elite

"… bevor man sich wieder bedingungslos den USA an den Hals wirft, sollte man lieber beobachten, wie Trump weiter im Hintergrund deren Demokratie abschafft mit Hilfe seiner immer rechtsextremeren republikanischen Kohorten!"

Das ist ja interessant. Will er die Demokratie nur in den USA abschaffen oder weltweit. Wie macht er das denn? Bitte erzählen Sie mir mehr.

Falls nicht gehe, ich davon aus, dass Sie nur bedeutungslose Allgmeinplätze rausgehauen haben.

Der war ja auch kein Staats-, sondern ein Geschäftsmann. Und „Geschäftsleute“ sind schon von Berufs wegen nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht.

Die Erfahrungen mit Trump, Bolsonaro, MBS, Xi, Putin und Konsorten sollte Anlass genug für ein paar grundlegend „neue“ Überlegungen dazu sein, welche Rolle das Geld in Zukunft hierbei spielen soll: „Die deutsch-amerikanischen Beziehungen sollen künftig wieder von Gemeinsamkeit und Zusammenarbeit geprägt sein“.

Energie-Exporte als Waffe

"Biden warnte Moskau davor, Energie-Exporte als Waffe zu nutzen. "

Mich erstaunt diese Aussage doch sehr. Sei beruht faktische auf gar nichts. die letzen Jahrzehnte hat Rußland immer zuverlässig geliefert. Sogar während der Krise in der Ukraine.

Ein glanzvoller Abschied, der stolz macht

Die Bilder aus den USA machen mich stolz. Mit Präsident Biden ist ein völlig neues Wertebewusstsein ins Weiße Haus eingekehrt,. Partnerschaftliche Zusammenarbeit, getragen von gegenseitigem Respekt und Anstand, ein neues Wertebewusstsein, der gemeinsame Kampf gegen die Pandemie und militärische Konflikte. Zum Ende ihrer Amtszeit ist dies noch einmal ein ganz großer Auftritt der Kanzlerin, auch weil sie in der US-Bevölkerung eine so hohe Wertschätzung erfährt. Für mich persönlich war ihre Rede vor Professoren und Studenten der Harvard Universität 2019 ein Glanzlicht ihrer Präsidentschaft. Der Moment, als sich die Gäste tief beeindruckt von den Plätzen erhoben, nachdem sie davon gesprochen hatte, dass Wahrheit und Lüge als solche benannt werden müssten und sie für viele Amerikaner zum Symbol von Freiheit und der Rückkehr zu tradierten Werte wurde. Für einen Moment war diese deutsche Kanzlerin die Hoffnungsträgerin für eine ganze Nation. Gänsehaut-Feeling, auch heute noch...

Endlich wieder Vernunft und Verlässlichkeit

Nach 4 chaotischen Jahren mit dem von seinem Amt klar überforderten Rumpelstilzchen Trump tut es gut, wenn wieder Vernunft und Verlässlichkeit in die deutsch-amerikanischen Beziehungen einziehen.

Wir haben mehr Gemeinsamkeiten mit den Amerikanern als trennende Angelegenheiten. Es geht nicht darum, dass man in allem die gleiche Meinung oder die gleichen Interessen hat. Aber um die Frage, wie man damit umgeht.

Trump hat es mit Poltern und Erpressen versucht. Bei Biden sehe ich den Willen zum Kompromiss im Vordergrund.

Zusammenarbeit duch Seinlassen.

In einem zweiten Tageschauartikel wird dann erwähnt, dass die Mindeststeuer für Amazon vermutlich nicht gilt.
Zusammenarbeit ist leider auch im Schaffen von Steuerschlupflöchern zu sehen.
Da nützt die ganze Freundlichkeit am Schluß doch wieder Amazon, Alphabet und Co.

@Deutsche-Elite, 08:24 Uhr

Ich bin sicher, dass Biden und Harris die Aktivitäten von Trump und seinen rechtsextremistischen Unterstützern eingehend beobachten werden. Aber die Ereignisse rund um die Erstürmung des Capitols haben sich tief in das Bewusstsein der Amerikaner eingegraben. Zudem profitiert beiden von einer starken wirtschaftlichen Entwicklung, nachdem Trump wahre Horrorszenarien der neuen Präsidentschaft entworfen hatte. Zu guter Letzt sind da noch die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen das Trump-Imperium. Ja, Trump bleibt ein gefährlicher Feind von Demokratie und Rechtsstaat. Man kann nur hoffen, dass die unverbesserlichen Trumpisten, die es ja auch in Deutschland noch immer gibt, endlich begreifen, dass der Spuk vorbei ist. Man stärkt ihn nur, wenn man über ihn redet.

08:47 von Bobinho

08:24 von Deutsche-Elite

<< "… bevor man sich wieder bedingungslos den USA an den Hals wirft, sollte man lieber beobachten, wie Trump weiter im Hintergrund deren Demokratie abschafft mit Hilfe seiner immer rechtsextremeren republikanischen Kohorten!"

Das ist ja interessant. Will er die Demokratie nur in den USA abschaffen oder weltweit. Wie macht er das denn? Bitte erzählen Sie mir mehr.

Falls nicht gehe, ich davon aus, dass Sie nur bedeutungslose Allgmeinplätze rausgehauen haben. <<

,.,.,

Von "weltweit" hat Bobinho nichts geschrieben.

Er schrieb nur von der Demokratie der USA -> "deren Demokratie". Sprich: die Demokratie der USA.

Erstmal soll der potus sein

Erstmal soll der potus sein frackinggas einpacken. Wil keiner. Auch seine eigenen Leute nicht. Die umweltschäden sind unübersehbar.
Dann muss er mal die Fehler Trumps beseitigen und angemessene Entschädigungen anbieten. Drittens muss er den Truppenabzug aus Deutschland abschließen.

Rückkehr

zu Normalität. Was bedeutet das? Die USA sind der Taktgeber, die Marschmaschine, die EUropäer laufen hinterher. Alles wie früher. "Dank" Trump begann sich EUropa, von den USA zu emanzipieren. Das war gut, davon ist nun kaum was übrig. Stattdessen nette Worte, Diplomatie, Tacheles wird allenfalls hinter der Kulisse gesprochen. North Stream 2 ist immer noch ein Reibungspunkt, verbal entschärft. Aber Faktenlagen werden immer noch negiert. Ich hätte an Frau Merkels Stelle auch mal die USA gefragt, warum eine andere Pipeline in Polen die USA und auch Osteuropa nicht stört, und ob die USA sich als von Russland abhängig betrachten, weil sie Schweröl in gleichem Maßstab bei Putin kaufen? Auf die Reaktion Bidens in dieser Frage wäre ich gespannt gewesen. Stattdessen nutzt Biden das thema geschickt, um nun "Kompensationszahlungen" an die Ukraine ins Spiel zu bringen. Der kommende Kanzler wird viel "Freude" haben, an dem Thema...

Deutschland und USA wollen Zusammenarbeit vertiefen....

Daran ist nicht zu zweifeln. Aber "gegen Ungerechtigkeit" doch wohl nicht. Die zeigt sich doch gerade in der weltweiten Pandemie. Höchstens gegen Konkurrenten.
Und was soll eine Energie-und Klimapartnerschaft bedeuten ? Doch noch Fracking-und Flüssiggas ?

"Biden warnte Moskau davor,

"Biden warnte Moskau davor, Energie-Exporte als Waffe zu nutzen. " Kann mich nicht Erinnern das Moskau die Lieferungen irgendwann als Waffe benutzt hätte oder auch nur den Versuch gemacht hätte Europa damit zu erpressen. Allerdings kenne ich da mehrere Länder die Wirtschaft in Form von Sanktionen ständig als Waffe benutzen.

08:59 von Sausevind

Strohmann :-)

@Adeo60, 08:50

Nun habe ich die Kanzlerin im Übereifer auch noch irrtümlich als Präsidentin (Glanzlicht ihrer "Präsidentschaft") bezeichnet. Ich meine aber, dass dies die Art von Politik ist, welche die USA nach vorne bringt. Auch wenn Biden und Merkel durchaus unterschiedlich gestrickt sind, beide haben den Anspruch, die Gesellschaft zu einen und zu versöhnen. Anders als unter Trump steht nicht das eigene Ego, sondern das Land und seine Bürger im Zentrum der politischen Arbeit. Wenn Merkel in den USA als Kämpferin für die Freiheit gewürdigt wird, dann geht es dabei eben nicht um die Befreiung vom Tragen einer Corona-Schutzmaske oder der Einhaltung eines Mindestabstands. Es geht immer auch um die Verantwortung für das Gemeinwesen und um Solidarität. Die Menschen sind angehalten, auf das Leben und die Gesundheit ihrer Mitbürger zu achten und eigene Interessen -in Krisenzeiten- ein Stück weit zurückzustellen. Etwas mehr Demut vor den Herausforderungen der kommenden Jahre würde uns allen guttun.

8:47 Bobinho

Verfolgen Sie keine Nachrichten? Dass Herr Trump, eigentlich die meisten Republikaner, mit immer neuen Tricks eine für sie passende Veränderung des Wahlrechts versuchen zu erreichen, wurde auch hier bei der TS berichtet.
Herr Biden muss eine sehr erfolgreiche Wirtschaftspolitik machen, wenn er die Republikaner, also damit auch Herrn Trump, von der Macht fernhalten will.
PS, nur weil Herr Trump nicht mehr jeden Tag bei der TS einen Bericht bekommt, ist die Gefahr nicht weg.

08:47 von Bobinho | Die Demokratie Amerikas untergraben

Das ist ja interessant. Will er die Demokratie nur in den USA abschaffen

Nun denn, mit der Untergrabung der Demokratie in USA hat Trump schon mal angefangen. Wer ohne die üblichen Blitzfilter lesen kann, konnte verfolgen, wie er gegen die Wahlen gearbeitet hat und einen Mob gegen den Kongress geschickt hat, um die friedliche Machtübergabe zu verhindern.

@Nettie um 08:49

„Die Erfahrungen mit Trump, Bolsonaro, MBS, Xi, Putin und Konsorten sollte Anlass genug für ein paar grundlegend „neue“ Überlegungen dazu sein, welche Rolle das Geld in Zukunft hierbei spielen soll: „Die deutsch-amerikanischen Beziehungen sollen künftig wieder von Gemeinsamkeit und Zusammenarbeit geprägt sein“.

Sie werfen da einige Leute in einen Topf; es scheint so, für Sie sind das all die Politiker mit der gleichen Art? Wer ist MBS? Solche „Konsorten“ gibt es mehr als einem lieb ist (z. B. auch in arabischen und afrikanischen Ländern), aber manche können ja auch demokratisch abgewählt werden, wie in den USA.

Sie fragen, was für eine Rolle das Geld spielen soll? Bei guten Wirtschaftsbeziehungen (zwischen den USA und D) ist der Handel (Import/Export) immer mit im Focus, und da spielt Geld natürlich immer eine Rolle. Oder wie meinen Sie dies?

Das Instrument Lieferstopp hat Putin schon mal benutzt

Wir erinnern uns an den Lieferstopp Russlands 2006 an die Ukraine und die folgenden Versorgungsengpässe in europäischen Ländern. Damit hat Putin mal eben gezeigt, wie er mit dem 'Instrument' auch in Zukunft spielen könnte. Nicht nur zulasten der Ukraine sondern ganz Europas.

Also tun wir gut daran, niemals einseitige Abhängigkeiten entstehen zu lassen in dem wir einen guten Mix von Energielieferanten im petto behalten.

09:17 von Locker werden

08:59 von Sausevind

Strohmann :-)

.-.-.

Ich hatte mich im Namen vertan.
Statt "Bobinho" hätte ich "Deutsche Elite" schreiben müssen.

Am 16. Juli 2021 um 08:49 von Nettie

Die Erfahrungen mit Trump, Bolsonaro, MBS, Xi, Putin und Konsorten sollte Anlass genug für ein paar grundlegend „neue“ Überlegungen dazu sein, welche Rolle das Geld in Zukunft hierbei spielen soll:
__
Geld bzw. Wirtschaftskraft und -macht werden natürlich weiter eine/die wichtige Rolle spielen. Auch für die meisten Bürger spielt ihr Einkommen eine nicht unwesentliche Rolle. Die "no buy" Strategie werden wohl die wenigsten auch nur in Betracht ziehen. Wer ihr folgen möchte, kann das tun. An den Überlegungen welche "Rolle" Geld bei uns oder in anderen (Industrie-) Ländern spielen soll, wird sich nichts ändern. Ihre generelle Meinung über Geschäftsleute finde ich schon überdenkenswert. Natürlich sind glücklicherweise die wenigsten wie DT.
Selbst die sozialste Organisation braucht einen "Geschäftsmann", sonst kann sie auch keine Hilfe leisten. Wer frugal leben möchte, bitte, ist ja nicht verboten.

09:17 von Locker werden

"Strohmann :-)"

Strohmann*frau. Bitte!

...ttestEineMeinung @16. Juli 2021 um 08:50 von Bobinho

" "Biden warnte Moskau davor, Energie-Exporte als Waffe zu nutzen. "

Mich erstaunt diese Aussage doch sehr. Sei beruht faktische auf gar nichts. die letzen Jahrzehnte hat Rußland immer zuverlässig geliefert. Sogar während der Krise in der Ukraine." [sic!]

Ihre Aussage ist falsch.

Anfang 2009 drosselte Russland die Lieferungen an und durch die Ukraine um ca. zwei Drittel.
Ziel war es Neuverhandlungen über den Gaspreis zu erzwingen.

2014 lieferte der deutsche Konzern RWE Erdgas billiger an die Ukraine als Russland, da die Preise Russlands für die Ukraine trotz kürzerer Transportwege um 25% höher lagen als die für Deutschland.

Dieses Verhalten Russlands war übrigens einer der Gründe für die politische "Krise" in der Ukraine, der dann die rechtswidrigen Annektionen durch Russland folgten.

08:58 von Adeo60 | In D nur 4-6 % 'Trumpisten'

'Ja, Trump bleibt ein gefährlicher Feind von Demokratie und Rechtsstaat '

Brandgefährlich.

'Man kann nur hoffen, dass die unverbesserlichen Trumpisten, die es ja auch in Deutschland noch immer gibt, endlich begreifen, dass der Spuk vorbei ist'

Da irren Sie was die zahl der Trumpisten angeht. Schon zu seiner Amtszeit gab es in Deutschland lt. Umfragen nur so zwischen 4 und 6 % Gefolgschaft. Also noch nichtmal der AfD-Anhang, aus dem die Trump-Fans kommen, stand vollständig hinter ihm.

Alles in allem sind das hier bestimmt nicht mehr sondern noch weniger geworden.

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus

Energiesicherheit muss unabhängig von Naturkatastrophen sein. Mit Nordstream kann das größte Land mitten in der EU Energiesicherheit zum Nutzen aller EU Staaten liefern. Die erfolgreiche Ostpolitik Willi Brandts setzte auf Wandel durch Handel.

Nordstream wurde durch demokratische Wahlen legitimiert. Eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten und das ökonomische Entwicklungspotentials Deutschland ist völkerrechtlich Unzulässig. Russland darf nicht den gegenwärtigen Wahlkampf im Netz manipulieren oder Straftäter auf der Straße einsetzen um z.B. noch nicht vorhandene Plakate abzureisen. Die USA dürfen auch nicht demokratische Entscheidungen der deutschen Parlamente in Frage stellen oder mit Sanktionen manipulieren. Es gilt Volkssouveränität.

Merkel wird in den USA geehrt. Sie erhält einen weiteren Ehrendoktor (John Hopkins Uni) . Auf die Bildung eines Krisenstabs oder den Notstand auszurufen hat Merkel verzichtet. Ob das richtig war u ob Nord müssen jetzt die Wähler entscheiden.

Nordstream 2

Trotz der Andersdenkenden in den USA ist meine Meinung zu Nordstream 2 diese: die Leitung soll bis zur kompletten Fertigstellung gebaut werden! Es sind nur noch wenige km, die zu verlegen sind. Ein Abbruch der Fertigstellung wäre ein „Milliardengrab“. Wer weiß: vielleicht benötigen wir in einigen Jahren doch mehr Gas als jetzt gedacht… wenn die alternativen Energien doch nicht so schnell vorhanden sind wie manche jetzt meinen.
Und wenn Russland die Gaslieferung als „Waffe“ (also erpresserisch) einsetzen möchte, kann man ja den Hahn zudrehen und das notwendige Gas aus Norwegen kaufen. Ich denke aber eher, Russland wird zu sehr an den Devisen interessiert sein, als dass die dies aufs Spiel setzen.

09:21 von Juergen

"Verfolgen Sie keine Nachrichten? Dass Herr Trump, eigentlich die meisten Republikaner, mit immer neuen Tricks eine für sie passende Veränderung des Wahlrechts versuchen zu erreichen, wurde auch hier bei der TS berichtet."

Ja es wird viel darüber berichtet. Man kann das als "Tricks" bezeichnen, oder einfach als Neugestaltung des Wahlrechts.

In den USA ist jeder Bundesstaat für die Wahlvorgänge und Abläufe verantwortlich. So soll es in manchen Bundesstaaten eben möglich sein sich mit einer Kreditkarte für die Wahl registrieren zu lassen. Dies soll nun teilweise geändert werden und man braucht eine ID-Card. Quasi wie bei uns auch. Ohne Ausweis keine Wahl.

...ttestEineMeinung @16. Juli 2021 um 08:47 von Bobinho

"Das ist ja interessant. Will er..." [Trump] "...die Demokratie nur in den USA abschaffen oder weltweit. Wie macht er das denn? Bitte erzählen Sie mir mehr. " [sic!]

Gerne helfe ich ihnen da weiter:

Trump interessiert sich nur für Demokratie solange sie ihn an die Macht bringt. Danach ist sein Verständnis eher autokratisch, will heissen Wählerwille und Rechtsstaat interessieren ihn nicht mehr.

Z.B. durch den (noch gescheiterten) Versuch den Supreme Court mit ihm ergebenen (da hat er sich überschätzt) Leuten zu besetzen.
Z.B. durch Aushebelung von Gesetzen.
Z.B. durch Nichtanerkennung der Wahl und Aufstachelung seiner Wähler mit glatten Lügen.
Z.B. durch Amtsmissbrauch gegenüber Wahlbeamten, Journalisten und Ermittlungsbehörden.
Z.B. durch Aushebelung der Strafverfolgung durch Amnestien für Straftäter in seinem Umkreis
...

Diese Liste von "Bedeutungslosen Allgemeinplätzen" [sic!] könnte ich den ganzen Tag lang detailliert fortsetzen - wäre ich nicht auf 1000 Zeichen beschränkt.

...ttestEineMeinung @16. Juli 2021 um 09:12 von heribix

"Kann mich nicht Erinnern das Moskau die Lieferungen irgendwann als Waffe benutzt hätte..."

Um ihrem doch sehr selektiven Erinnerungsvermögen auf die Sprünge zu helfen, verweise ich hier mal auf die Drosselung der Lieferungen durch und an die Ukraine um zwei Drittel im Januar 2009.

Ziel war Druck auf die Ukrainische Regierung auszuüben und indirekt auch auf Europa.

2009 bezahlte die Ukraine 180$ für 1000 m³
2014 lag der Preis russischen Gases für die Ukraine bei 500$, 25% höher als der für Deutschland, trotz kürzererer Transportwege.

@MRomTRom - (Faktencheck)Lieferstopp hat Putin schon mal benutzt

Dieser Liferstopp war nicht gegen die EU
oder Deutschland gerichtet.

Die Ukraine hatte Gas abgezweigt und sine Rechnungen nicht bezahlt.

Gaslieferungen gingen über Polen weiter

Mit Nordstream gibt es jetzt genügend Reservekapazitäten :-)

USA: Demokratie in Gefahr

Seit dem Putschversuch Trumps vom 6. Januar 2021 zweifle ich an der Stabilität der US-Demokratie. Entscheidend wird sein ob die Trumpisten sich dauerhaft in der Republikanischen Partei durchsetzen. Oder doch die alte Republikanische Partei von George Bush Senior und Dwight D. Eisenhower die Oberhaupt zurück gewinnt.
Eine Diktatur in den USA würde mittelfristig auch das Ende der Demokratie in Europa einschließlich Deutschland bedeuten. Man denke nur an die Kontrolle über das Internet.I
Ich sehe mal das halbe Glas voll und hoffe das die schlimmste Zukunftsoption nicht eintritt.

Hahaha

Der Biden redet nur netter, aber die "America first"-Allüren gehen unvermindert weiter:
- Deutschland muss der Ukraine Geld für Gasdurchleitung zahlen, ggf. auch ohne Gas von dort
- Die Extrazölle auf Stahl, Aluminium etc. bleiben
- Netterweise wird man mal über das Einreiseverbot aus dem SCHENGENRAUM nachdenken
- Türken dürfen weiter in die USA einreisen, hat das was mit den Infektionszahlen zu tun, oder damit, dass die Türkei wichtiger ist, als die EU?
.
Ansonsten hat Biden ja ordentlich mit der Honigquaste gearbeitet, aber dafür kann man sich nix kaufen.

Joe Biden: “We are united”

Sehr viele Menschen hier und ich auch sind sehr froh dass Chancellor Angela Merkel auftrat als leader of the free world als America regiert wurde von Trump. Sie fuellte die Luecke.

Es war angenehm zu sehen dass President Biden und VP Kamala Harris uns nicht blamierten vor der Welt.
Ob dies ausreicht zu zeigen man kann sich wieder verlassen auf America, ich hoffe es, verstehe aber Zweifel

devote Verhalten

Was Freundschaft genannt wird ist nichts anderes als die Zementierung der Vorherrschaft der USA über D und EU. Der Horror der USA vor einer europäischen Verständigung einschließlich Russlands hat zu einer Neubelebung des Verhältnisses geführt. D und EU als willige Instrumente, werden gebraucht in der Auseinandersetzung der USA mit China und Russland. Wobei das devote Verhalten von D und EU soweit geht, eigene Interessen und Vorteile, auch zum Nachteil ihrer Bürger, hinter die Interessen der USA zu stellen.

Augen von West nach Ost

>>Von "bahnbrechenden Verdiensten" für ihr Land und für die Welt sprach er. Merkel sei immer für das Richtige eingetreten und habe die Würde des Menschen verteidigt. <<

Nach diesem Satz von Herrn BIden bin ich dafür, dass Deutschland seine Beziehungen mit Amerika beibehält.

Mehr aber auch nicht!

Deutschland sollte seine Geschäfts-Beziehung zu Russland und Herrn Putin intensivieren.

Tom tom

Also tun wir gut daran, niemals einseitige Abhängigkeiten entstehen zu lassen in dem wir einen guten Mix von Energielieferanten im petto behalten."

Machen wir doch gerade. Wir verlegen ns2. Dann müssen wir keine Angst haben, dass Weißrussland und die Ukraine das Gas abgestellt bekommen, weil sie nicht zahlen wollen. Warum sind die wohl alle gegen ns2? Weil Putin Deutschland nicht dss Gas abdrehen, egal wieviel die zwischendurch abzweigen. Deutschland zahlt ja. Und damit ist jetzt endlich Schluss.

08:58 von Adeo60

"... Aber die Ereignisse rund um die Erstürmung des Capitols haben sich tief in das Bewusstsein der Amerikaner eingegraben..."

Das ist zu allgemein, Adeo60

Wie sie wissen will GOP und Trump's base nichts genaues wissen von versuchter coup, sedition oder insurrection.

Das ist die traurige Wahrheit

niemals einseitige Abhängigkeiten entstehen

von MRomTRom @
Dann hätten wir nicht unser sichern AKWs abschalten dürfen und unseren Kohlbergbau einstellen dürfen.
Auch hätten wir dann nicht auf E-Mobilität setzen dürfen solange es keine "grüne Speichermöglichkeit im Netz" für Wind und Solar gibt um in der Nacht unsere Millonen
E- PKW bei dunkelflaute aufzuladen.

@09:27 von MRomTRom

"Das Instrument Lieferstopp hat Putin schon mal benutzt
Wir erinnern uns an den Lieferstopp Russlands 2006 an die Ukraine und die folgenden Versorgungsengpässe in europäischen Ländern. Damit hat Putin mal eben gezeigt, wie er mit dem 'Instrument' auch in Zukunft spielen könnte."

Sie wissen aber schon das die Ukraine ihre Rechnung nicht bezahlt hat, und dann einfach das Gas was für uns bestimmt war geklaut hat.

@ MRomTRom "Das Instrument

@ MRomTRom "Das Instrument Lieferstopp hat Putin schon mal benutzt" Stimmt nur haben sie vergessen zu erwähnen das die Ukraine seid 18 Monaten ihre Rechnung nicht bezahlt hatte. Die Versorgungsengpässe in europäischen Ländern hatten wohl eher damit zu tun das die Ukraine weiterhin illegal Gas entnommen hat. Versuchen sie mal Ihren Energieversorger 18 Monate nicht zu bezahlen der dreht ihnen noch viel schneller das Gas ab.

Am 16. Juli 2021 um 09:06 von Bender Rodriguez

Zitat: Drittens muss er den Truppenabzug aus Deutschland abschließen.a/em>

Warum?

@Wolf1905, 09:26

"Sie werfen da einige Leute in einen Topf; ..."

Nun, es sind alles "Berufspolitiker".

"... es scheint so, für Sie sind das all die Politiker mit der gleichen Art?"

Nein, sind sie für mich nicht.

Und wer in diesem Kontext "MBS" sein könnte, können Sie leicht herausfinden, wenn Sie auf Ihrer Suchmaschine mals "MBS Bedeutung" eingeben (de.wikipedia.org/wiki/MBS) und den entsprechenden Link anklicken.

"Sie fragen, was für eine Rolle das Geld spielen soll? Bei guten Wirtschaftsbeziehungen (zwischen den USA und D) ist der Handel (Import/Export) immer mit im Focus, und da spielt Geld natürlich immer eine Rolle. Oder wie meinen Sie dies?"

Ich meine dies dahingehend, dass Geld nicht nur beim Handel natürlich (da haben Sie Recht) eine Rolle spielt, sondern dass es in erster Linie Machtinstrument ist. Was zur Folge hat, dass "gute Wirtschaftsbeziehungen" - und damit letztendlich das Wohl aller - in unserem System von "exklusiven Entscheidungsbefugnissen" abhängen, also eine Machtfrage sind.

Beim Verhältnis zu den USA

Beim Verhältnis zu den USA würde ich nur bedingt von Freundschaft reden, eher von einem Geschwisterverhältnis. Letztlich bestimmt der "große Bruder" wo es lang geht.
War zu DDR-Zeiten mit den Russen nicht anders.

09:10 von Bernd Kevesligeti

«Und was soll eine Energie-und Klimapartnerschaft bedeuten ?
Doch noch Fracking-und Flüssiggas ?»

Energie kann ja gar nichts anderes sein als Frackinggas.
Flüssiggas ist nichts anderes als komprimiertes Gasförmiggas.

Besser das Gas komprimiert verflüssigen, als Pipelines aus den Golfstaaten kreuz und quer durch alle Welt verlegen.

09:27 von MRomTRom

Wir erinnern uns an den Lieferstopp Russlands 2006 an die Ukraine
---
sollte man da, der Ehrlichkeithalber, nicht auch sagen
warum ?
Weil die ihre Gasrechnung nicht bezahlten !

Am 16. Juli 2021 um 09:27 von MRomTRom

Zitat:
"...Also tun wir gut daran, niemals einseitige Abhängigkeiten entstehen zu lassen in dem wir einen guten Mix von Energielieferanten im petto behalten..."
Glauben Sie wirklich, ihre Meinung wird in Berlin erhört?
... und ganz nebenbei, warum kam ES zu dem Lieferstopp Russlands 2006 an die Ukraine?

Quelle:

Analyse: Der ukrainisch-russische Erdgaskonflikt 2014 | bpb
https://www.bpb.de › europa › ukraine

um 11:38 von KarlderKühne

"Letztlich bestimmt der "große Bruder" wo es lang geht.
War zu DDR-Zeiten mit den Russen nicht anders."

Nenne ein Beispiel nach 1949, in dem Deutschland tun musste, was die USA befohlen haben, abgesehen von Militär-Stützpunkten.
_

09:35 von BILD.DirEinDuHä...

"Ihre Aussage ist falsch.

Anfang 2009 drosselte Russland die Lieferungen an und durch die Ukraine um ca. zwei Drittel.
Ziel war es Neuverhandlungen über den Gaspreis zu erzwingen."

Fangen Sie doch bitte nicht bei den Konsequenzen an, sondern etwas vorher. "Der Chef des staatlichen Energieriesen Gazprom, Alexej Miller, kündigte am Montag (05.01.2009) an, die russischen Gaslieferungen in jenem Umfang zu drosseln, in dem die Ukraine bisher russisches Gas "gestohlen" haben soll. Laut Miller zweigte die Ukraine bisher mehr als 60 Millionen Kubikmeter russischen Gases ab, das eigentlich für Kunden in der Europäischen Union bestimmt war." aus der DW.

Die Neuverhandlungen standen sowieso an. Die mussten nicht erzwungen werden.

"2014 lieferte der deutsche Konzern RWE Erdgas billiger an die Ukraine als Russland, da die Preise Russlands für die Ukraine trotz kürzerer Transportwege um 25% höher lagen als die für Deutschland." Das hat mit dem Transportweg nichts zu tun, sonder mit Schulden.

11:38 von KarlderKühne

Beim Verhältnis zu den USA würde ich nur bedingt von Freundschaft reden, eher von einem Geschwisterverhältnis. Letztlich bestimmt der "große Bruder" wo es lang geht.
War zu DDR-Zeiten mit den Russen nicht anders.
#
Das sehe ich genau so und das war niemals anders seit nun mehr über 70zig Jahren. Wenn wir aus der Reihe getanzt hätten,dann hätte der " Große Bruder " uns schon in die Schranken verwiesen.

re 11:38 KarlderKühne: Bestimmen und bestimmen

>>Beim Verhältnis zu den USA würde ich nur bedingt von Freundschaft reden, eher von einem Geschwisterverhältnis. Letztlich bestimmt der "große Bruder" wo es lang geht.
War zu DDR-Zeiten mit den Russen nicht anders.<<

Mit dem kleinen Unterschied, dass der „grosse Bruder“ im Westen bestimmt hatte, dass der neue Staat eine parlamentarische Demokratie zu sein hatte und der „große Bruder“ im Osten bestimmt hatte, dass es keine parlamentarische Demokratie sein durfte.

Für manche scheint das tatsächlich nur ein kleiner Unterschied zu sein, mir scheint es ein fundamentaler zu sein.

Dazu muss man natürlich erst mal eine liberale Demokratie mit all ihren Segnungen und Problemen verstehen und schätzen können.

von schabernack 11:40

In dem Artikel ist von einer Energiepartnerschaft die Rede.
Die USA haben eine Frackingindustrie.
Aber wenn man Flüssiggas als besonders umweltverträglich ansieht....

re 13:46 schiebaer45: Aus der Reihe - in die Reihe

>>Wenn wir aus der Reihe getanzt hätten,dann hätte der "Große Bruder“ uns schon in die Schranken verwiesen.<<

Vielleicht würden sich die Belarusen und andere „kleine Brüder“ freuen, wenn der „große Bruder“ dort in die Schranken verwiesen werden könnte.

Aber nur vielleicht - man müsste sie einfach einmal demokratisch fragen können!

re 10:13 der.andere: Verständigung

>>Was Freundschaft genannt wird ist nichts anderes als die Zementierung der Vorherrschaft der USA über D und EU. Der Horror der USA vor einer europäischen Verständigung einschließlich Russlands hat zu einer Neubelebung des Verhältnisses geführt<<

„Horror“ vor einer Verständigung? Wovon reden Sie?
Wer lehnt denn eine Verständigung mit Russland ab?

...ttestEineMeinung @16. Juli 2021 um 11:14 von heribix

Ging es, wenn ich mich recht entsinne, nicht bei den nichtbezahlten Rechnungen um eine Verrechnung von Durchleitungsgebühren, die Gasprom noch der Ukraine schuldete?

Soweit ich weiss hat man sich am Ende darauf geeinigt, dass man gegenseitig die Forderungen bezahlt - aber erst nachdem Russland extreme Preiserhöhungen erpresst hat.

08:50 von Bobinho

die letzen Jahrzehnte hat Rußland immer zuverlässig geliefert.

-
das wird gelegentlich vergessen !

Peinliche Momente mit Trump

Wenn man die Kanzlerin bei Treffen mit Trump beobachtet hat, sah man ihr förmlich an, welche Überwindung es sie kostete, den Typen ernst zu nehmen.

Im Großteil der Unterhaltungen wusste Trump in Sachfragen nicht worum es ging. Das hat er dann durch Schmeicheln für 'great Angela' oder mit Schimpfen, Poltern oder Rundumschlägen ersetzt.

Die Geographie der Erde hat er daran festgemacht, wo er einen Golfplatz oder einen Trumptower hat und wo nicht.

Mit Biden kann Merkel wieder über Sachpolitik reden.

@13:46 von schiebaer45

>> dann hätte der " Große Bruder " uns schon
>> in die Schranken verwiesen.

Ich sehe das noch viel schlimmer. Stellen Sie Sich bitte mal (rein hypothetisch) vor, bei der Bundestagswahl im September würden nicht die Grünen, sondern die Linke gewinnen und den/die KanzlerIn stellen. oO

Noch in der Wahlnacht würde die USA danach ein weltweites Handelsembargo gegen Dtl. durchpeitschen. ;(

@.tinchen, 10:33 Uhr

Die GOP und Trumps Gefolgsleute der rechtsnationalistischen Szene werden nie akzeptieren, dass es Gewalttaten und demokratiefeindliche Aktionen gegeben hat. Aber ich glaube schon, dass der überwiegende Teil der US-Amerikaner mittlerweile erkannt hat, dass es Trump nur um eigene Machtgelüste und nicht um das Land ging. Er wollte autokratisch herrschen und demokratische Grundstrukturen, insbesondere die Pressefreiheit zerstören. Je besser es in den USA wirtschaftlich läuft und je härter die Justiz die Rechtsverletzungen von Trump und seiner Organisation offenlegt, desto mehr wird Trump an Einfluss verlieren. Man darf diesen Mann aber nie ganz aufgeben, da stimme ich Ihnen zu.

@MRomTRom, 09:37 Uhr

Trump wurde unter der Mehrzahl der AFD-Protagonisten immer als ein Vorbild gefeiert - auch für Deutschland. Das war umso erstaunlicher, als Trump der deutschen Wirtschaft durch seine Politik der Handelskriege und Strafzölle massiven Schaden zugefügt hatte. Es wäre schön, wenn die AFD ihren Irrtum mittlerweile erkannt und eingestanden hätte.

Hallo MartinBlank,

die Wiedervereinigung Deutschlands wäre ohne Zustimmung der USA nie zustande gekommen. Der Militäreinsatz in Afghanistan und auch in Syrien kam auf Druck der USA. Die Drohneneinsätze von Deutschen Boden und die Lagerung von Atomwaffen, die Stationierung der Pershing und der Marschflugkörper, alles auf Druck des großen Bruders.
Ich spreche jetzt nicht von der Tolerierung der amerikanischen Kriegseinsätze ohne UN-Mandat in der UNO usw.

13:57 von Bernd Kevesligeti / @schabernack

«In dem Artikel ist von einer Energiepartnerschaft die Rede.
Die USA haben eine Frackingindustrie.»

Und Energiepartnerschaft kann ja nur Frackinggas sein.
Was anderes an Energieformen gibt es ja nicht.

«Aber wenn man Flüssiggas als besonders umweltverträglich ansieht …»

Nur Bekloppte sehen Flüssiggas als besonders umweltvertäglich an. Meine 2 Autos seit 2002 stoßen mit LPG angetrieben jedenfalls weniger CO2 aus, als sie das mit Benzin angetrieben tun. LPG ist komprimiertes Gas, das bei der Erdölraffination sowieso anfällt.

Anstatt das ungenutzt abzufackeln.
Komprimiert man es besser als Liquified Petrol Gas.

Erst mal wird North Stream 2 fertiggestellt. Gefällt in den USA weder Reps noch Dems. Ist aber völlig egal, verhindern werden sie NS2 nicht. Und beide wissen auch, dass sie das gar nicht können.

Können sie dann in den USA Frackinggas als das teuerste Flüssiggas der Welt zu verhökern versuchen. Niemand sonstwo braucht den Plunder. Flüssiggas gibt es anderswo günstiger.

@der.andere, 10:13 Uhr - Starke EU als Schlüssel

Gerade weil Deutschland und Europa sich wirtschaftlich in einer globalisierten Welt zwischen den Machtblöcken USA, China und Russland behaupten müssen, braucht es zunächst einmal ein starke EU. Sie ist der Schlüssel für nachhaltige Prosperität, Sicherheit und gefestigte rechtsstaatliche und demokratische Strukturen. Ohne die EU wären die Mitgliedsstaaten den Machtgelüsten der Global Player schutzlos ausgeliefert.

re 13:57 Bernd Kevesligeti: Partnerschaft

>>In dem Artikel ist von einer Energiepartnerschaft die Rede.
Die USA haben eine Frackingindustrie.
Aber wenn man Flüssiggas als besonders umweltverträglich ansieht....<<

Und wenn nicht? Dann sähen Sie keine Perspektiven einer solchen Partnerschaft?

Pardon, aber da freue ich mich, dass dies Biden und Merkel ganz anders sehen. Auch wenn ich mir dies nicht so schwer vorstelle.

Interessant erscheint mir immer wieder, wie unterschiedlich der Begriff „Partnerschaft“ hier gesehen und bewertet wird.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: