Kommentare

Wohl kein Fußball

Eine gute und richtige Entscheidung. Auch wenn es mir um die Sporter leid tut, denen die Stimmung und Atmosphäre fehlen wird.

Alle Achtung...

...für das Verständnis des Athletensprechers Max Hartung, das im Hinblick auf den Fußballsport verständlicherweise nicht von allen Leichtathleten geteilt wird.

Aber angesichts der herrschenden Infektionszahlen dürfte die Entscheidung trotz aller Enttäuschung bei vielen Athleten und auch der Veranstalter die richtige sein.

Im Gegensatz zu dem, was sich im Wembley Stadion abspielt.

374 Randsportarten, die sich

374 Randsportarten, die sich zusammenfinden, um überhaupt einmal Publikum zu haben. Und dann darf niemand ins Stadion. Sowas nenne ich eine Totgeburt.
Absagen und gut is. Das wurde 1980 und 84 auch einigen Sportlern zugemutet.
Aber heute geht es ja um Geld. Und ARD und ZDF werden wieder so viele Reporter schicken, wie der Rest der Welt zusammen.
Und tagelang die sender blockireren. Anstatt dafür einen extra Kanal einzurichten.
Warum muss das überhaupt alles so teuer sein? Wenn sich die EU einig wäre und Herr Olympia will xy Milliarden, die niemand bezahlt, dann kann der im Kreis hüpfen.
Also, aufhören an der Preisspirale zu drehen.

Wir können froh darüber sein

das die Olympiade nicht in Europa stattfindet, da hätte der IOC die Stadien genauso gefüllt wie die Uefa. Man muss es auch verstehen, das die Olympiade nicht lange aufschiebbar ist, die Athleten werden nicht jünger. Ohne Zuschauer im Stadion ist es sicherlich nur halb so schön, aber gesünder.

09:11 von Bender Rodriguez

«Und ARD und ZDF werden wieder so viele Reporter schicken, wie der Rest der Welt zusammen. Und tagelang die sender blockireren. Anstatt dafür einen extra Kanal einzurichten.»

Tokyo Ortszeit = 18:00 Uhr.
Deutschland = 02:00 Uhr.

Sie rechnen zur aktuellen Sommerzeit in Deutschland immer + 8 Stunden, und Sie wissen, welche Uhrzeit gerade eben in Tokyo ist. Olympia 2021 ist TV-Live-Time für Nachteulen.

09:11 von Bender Rodriguez

«Warum muss das überhaupt alles so teuer sein? Wenn sich die EU einig wäre und Herr Olympia will xy Milliarden, die niemand bezahlt, dann kann der im Kreis hüpfen.»

Was ein großes Unglück, dass Japan gar nicht in der EU ist,
und Herr Olympia nun im Dreick titschen muss.

Olympia ohne Sportler!

Wie wäre es denn mit Olympia ohne Sportler?
Überall gibt’s Internet.
Jeder interessierte Sportler kann seine persönliche Leistung auch zu Hause abliefern, per Handy filmen lassen und dann ins Internet stellen.
Oder an irgendwelche TV - Studios schicken, die die verschiedenen Filmchen so zurecht schneiden, dass ein Sportler direkt gegen alle anderen Sportler antritt.
Technisch wäre das mit Sicherheit kein Problem und wahrscheinlich noch nicht einmal ein hoher Aufwand.
Und Mannschaftssport ist eh nur ein Kriegsspiel, auf das man heutzutage verzichten sollte. Schon wegen der Vorbildfunktion für unsere Kinder.
Aber nein, da muss auch in diesem Jahrhundert immer noch analog gegen andere Sportler angetreten werden.
Und was das alles kostet …
Unfassbar. Über „Brot und Spiele“ sind wir wohl lange noch nicht hinaus.

Deutsche Sportler mit Verständnis für Olympia ohne Fans

was sonst
oder haben die ne Alternative ?
überhaupt keine Olympiade

um 09:47 von schabernack

09:11 von Bender Rodriguez
«Warum muss das überhaupt alles so teuer sein? Wenn sich die EU einig wäre und Herr Olympia will xy Milliarden, die niemand bezahlt, dann kann der im Kreis hüpfen.»

Was ein großes Unglück, dass Japan gar nicht in der EU ist,
und Herr Olympia nun im Dreick titschen muss.
------------------------
Sie haben Bender Rodriguez nicht verstanden.
Es geht um Übertragungsrechte und das Wettbieten um diese, auch durch die öffentlich rechtlichen Sender.

vernünftig

Auch wenn es mir für die Leichtathleten leid tut, sind doch die olympischen Spiele Höhepunkte der sportlichen Karriere.

Zwar sorgen die nicht für Stimmung, aber zumindest gibt es ein großes TV-Publikum.

Umso angebrachter erscheint mir die Kritik bei der Tour de France und der Fußballeuropameisterschaft.

09:51 von nie wieder spd

«Wie wäre es denn mit Olympia ohne Sportler?»

Wie wäre es mit Wald ohne Bäume, Wüste ohne Sand, Meer ohne Wasser?

«Überall gibt’s Internet.
Jeder interessierte Sportler kann seine persönliche Leistung auch zu Hause abliefern, per Handy filmen lassen und dann ins Internet stellen.»

Ganz besonders gut geht das bei so Sportarten wie Badminton, Tennis, Beachvolleyball, Rugby, Hockey, Handball, Fußball, Turmspringen, Stabhochsprung, und Speerwerfen.

«Technisch wäre das mit Sicherheit kein Problem und wahrscheinlich noch nicht einmal ein hoher Aufwand.»

Gar kein Aufwand, nicht das geringste Problem. Wer hätte kein 50 m Becken zum schnell drin Schwimmen, wer kein Segelrevier im Haus.

«Und Mannschaftssport ist eh nur ein Kriegsspiel, auf das man heutzutage verzichten sollte. Schon wegen der Vorbildfunktion für unsere Kinder.»

Das ist dann die Kirsche auf der Torte von so was wie dem unsinnigsten Unsinn aus der Grotte, der zu Sport auch nur theoretisch denkbar ist.

um 09:51 von nie wieder spd

Olympia ohne Sportler!
Wie wäre es denn mit Olympia ohne Sportler?
Überall gibt’s Internet.
Jeder interessierte Sportler kann seine persönliche Leistung auch zu Hause abliefern, per Handy filmen lassen und dann ins Internet stellen.
Oder an irgendwelche TV - Studios schicken, die die verschiedenen Filmchen so zurecht schneiden, dass ein Sportler direkt gegen alle anderen Sportler antritt.
Technisch wäre das mit Sicherheit kein Problem und wahrscheinlich noch nicht einmal ein hoher Aufwand.
Und Mannschaftssport ist eh nur ein Kriegsspiel, auf das man heutzutage verzichten sollte. Schon wegen der Vorbildfunktion für unsere Kinder.
Aber nein, da muss auch in diesem Jahrhundert immer noch analog gegen andere Sportler angetreten werden.
Und was das alles kostet …
Unfassbar. Über „Brot und Spiele“ sind wir wohl lange noch nicht hinaus.
----------------------
Herzlichen Dank, für diesen äußerst geistreichen Kommentar! Einfach unglaublich.

@Tagesschau

Olympia ist doch wie Fußball und Fahrradfahren eine Veranstaltung, die in erster Linie den mafiösen Organisation der Sportfunktionäre dient oder der Dopingmittelindustrie.
Warum beteiligen sich seriöse Medien eigentlich an diesem schmutzigen Geschäften, indem sie massenhaft Geld dort verprassen und dadurch Verbrecherorganisationen unterstützen?

Kommerzieller Sportsgeist...

Die Idee vom Sportsgeist der "Jugend der Welt", die turnusmäßig zum olympischen Wettbewerb zusammenkommt, ist doch längst tot, seit die Olympischen Spiele zum Politikum und international kommerziellem Marketingevent wurden. Freilich halten spitzensportliche Berufsathleten die Sportsgeist-Fahne hoch, allerdings erlaube ich mir zu bezweifeln, daß der Enthusiasmus auch ohne großzügige Sponsoren und individuell lukrative Selbstvermarktung im heutigen Umfang erhalten bliebe. Vor diesem Hintergrund halte ich "Olympia" in der heutigen Form - noch dazu während einer Pandemie - für mehr als entbehrlich.
_
Nichts gegen Berufs-Spitzensport und Stars als Motivation für Breitensportbewegungen. Doch das funktioniert auch ohne "Olympia" gut auf nationalen und sogar regionalen Ebenen, je nach Sportart. Der politische Gedanke, gigantische "sportliche" Großveranstaltungen als Wirtschaftsbelebung und Steuereinnahmequelle zu nutzen, hat sich überlebt... nicht nur wegen "Corona"...

10:23 von nie wieder spd

liegt am Interesse der Zuschauer
so vermute ich
oder wird eine ins Stadion oder vor den Fernseher geprügelt ?

Hesta15

"Sie haben Bender Rodriguez nicht verstanden.
Es geht um Übertragungsrechte und das Wettbieten um diese, auch durch die öffentlich rechtlichen Sender."

Das haben Sie vollkommen richtig erkannt.

Herr schabernack ist aber doch für seine Gegenrede, bzw absichtliches nicht- oder falsch-verstehen bekannt.

Auch sein Einwand mit der Uhrzeit ist merkwürdig.
Auch wenn es hier mitten in der Nacht ist, bleibt die Frage nach einen extra Sportkanal . Für fragwürdige Kultur wurden auch extra Sender geschaffen.

10:17 von hesta15

«Sie haben Bender Rodriguez nicht verstanden.
Es geht um Übertragungsrechte und das Wettbieten um diese, auch durch die öffentlich rechtlichen Sender.»

Seit wann hat die EU was mit Übertragungsrechten für Sportveranstaltungen und deren Preisen / Kosten zu tun?

Aber die EU scheint ja immer an allem schuldig zu sein, und sehr wahrscheinlich auch daran, sollte es im August in Tokyo wieder die schwüle Wetterhölle mit Temperaturen von 35 bis 38 Grad Celsius geben. Wie zu erwarten, weil im August fast immer solches Wetter dort ist.

09:43 = schabernack

Sie irren..! Die von den ÖR-TV-Anstalten verauslagten Gelder für Olympia-Übertragungsrechte müssen gewiß kaufmännisch gegenfinanziert werden... und das geht unter Einhaltung von vertraglich vereinbarten Sponsoren-Werbe-Reichweiten kaum zur - in DE - nächtlichen Live-Sendezeit. Deshalb wird das ÖR-Programmschema wie in Vergleichsfällen üblich "angepasst" werden durch zeitversetzte Olympia-Specials zur besten = werbewirksamen Sendezeit.

Alles digitalisieren

09:51 von nie wieder spd "Olympia ohne Sportler!
Wie wäre es denn mit Olympia ohne Sportler?
Überall gibt’s Internet."
um 10:22 von hesta15 "Herzlichen Dank, für diesen äußerst geistreichen Kommentar! Einfach unglaublich."

Corona war und ist in vielen Bereichen, "Bankenschließungen, Zahlungsverkehr, Abschaffung Bargeld, Schuluntericht, völlig enthemmte übergabe persönlicher Daten usw." der Zünder für eine Totale Digitalisierung geworden
Es gibt inzwischen so viele digitale Chaoten die unser Leben am liebsten vollkommen digitalisieren wollen warum vor dem Sport auch zukünftig ohne Corona halt machen ?

Der olympische Geist

ohne Geist, wie Völkerverständigung ohne Volk.
Die eigentliche olympische Idee ist nun deutlicher zu erkennen.

Ich verstehe nicht, warum man

Ich verstehe nicht, warum man überhaupt die Spiele starten lassen will. Spiele ohne Publikum? Soll man die Wettkämpfe dann nur im TV verfolgen können? Das sind dann ja nur noch Telespiele! Wo bleibt da der uns doch in den letzten Jahrzehnten so hoch bewertete völkerverbindende Gedanke dass sich die Jugend der WeIt trifft. In ein zwei Jahren hätte man vielleicht wieder echte Spiele ausrichten können. Aber anscheinend haben das die „“Kinder“ um Olympia nicht mehr länger ausgehalten und müssen jetzt das Spiel spielen. Ich finde das alles unwirklich und lächerlich.

@ um 10:21 von schabernack

Die Peleton - Jünger schaffen es doch auch, nur mit Hilfe des Internets gegeneinander anzutreten.
Und die Sportarten, die nicht funktionieren, weil keine ausreichenden Sportstätten vorhanden sind, könnten ebenfalls virtuell durchgeführt werden. Das muss nur noch von den umtriebigen Spieleentwicklern erfunden werden. Wahrscheinlich ist es das schon.
Abgesehen davon, wem nutzt denn der Leistungssport?
Das Geld dafür könnte auch in kleine Sportvereine für unsere Kinder und Jugendlichen investiert werden. Oder in den (Sport)Unterricht in Schulen. Da gibt es nämlich nicht nur Schulgebäude in die es reinregnet, sondern tatsächlich auch Turnhallen. Oder sie fehlen ganz. Von nichtfunktionierenden Toiletten gar nicht zu reden.

@ um 10:54 von FritzF

Eben!
Und die sogenannte Völkerverständigung zählte auch nichts, als fremde Länder ausgeschlossen oder boykottiert wurden.
Hier sollen die Sender ihre Faktenfinder mal die Fakten der Korruption finden lassen und diese schmutzigen Geschäfte nicht auch noch unterstützen.

10:33 von Bender Rodriguez

«Herr schabernack ist aber doch für seine Gegenrede, bzw absichtliches nicht- oder falsch-verstehen bekannt.»

Wenn Mr. schabernack für was bekannt sein sollte.
Dann never ever für absichtliches Falsch-Verstehen.
Aber immer für so manche Erwiderung auf Grottiges.

So Sie meinen, die übertragenden Sendeanstalten zahlen zu viel Kohle für die Übertragungsrechte. Dann schwadronieren Sie nicht was von:
"… die EU muss sich einig sein …".

Die EU hat mit den Übertragungsrechten nämlich gar nichts zu schaffen. Und zu den immer höher werdenden Preisforderungen von IOC, FIFA, UEFA für so was kriegen Sie dann auch gar keine Widerrede von Mr. schabernack. Das alles ist längst viel zu teuer. Wie man das aber "einbremsen" sollte mit Erfolg … das weiß ich nicht.

Man schreibt immer besser was genauer, was auch immer man sagen will. Dann bleibt das nicht das dahin gehuddelte Wischiwaschi von Beliebigkeit.

@Tagesschau

Ist Japan eigentlich Risikogebiet?
Müssen die Sportjournalisten nach Olympia erstmal 14 Tage in Quarantäne?
Dann hätten wir ja mal 2 Wochen Ruhe.
Oder sind die so „wichtig“ wie Politiker, die ja auch Quarantänefrei durch die Weltgeschichte jeten.

Bender Rodriguez

"Herr schabernack ist aber doch für seine Gegenrede, bzw absichtliches nicht- oder falsch-verstehen bekannt."

,.,.,

Ganz im Gegenteil ist schabernack hier für sein sorgfältiges und einfühlsames Schreiben bekannt.

Dass Sie gegen ihn Rufmord versuchen, entsetzt mich - so schlimm hatte ich Sie bisher doch nicht eingeschätzt.

Aber nun weiß ich Bescheid.

10:44 von Zwicke / @schabernack, 08:43

«Sie irren..!»

Ich irre zu exakt Null Komma Null Prozent, da ich ja schrieb:

«Olympia 2021 ist TV-Live-Time für Nachteulen.»

Mehr war es ja kaum, und wie immer wird es Zusammenfassungen der Wettbewerbe geben, die zu nächtlicher Deutscher Zeit stattfanden.
Zusätzlich Interviews, Berichte aus Studios, und auch Live-Übertragungen von Vorkämpfen / Vorläufen zu tagsüber Deutscher Zeit.

Live wird man die publikumsträchtigen Entscheidungen wie bspw. im Schwimmen, beim Turnen, und bei der Leichtatlethik, ab 18:00 Uhr Tokyo Time sehen können. Das ist dann hier in Deutschland ab 02:00 Uhr in der Nacht.

That's what I said … and nothing else.

Nochmals ...

... wer von den Sportlern und Journalisten hat die Courage: Ich bleibe zu Hause!
Eine solch gute Entscheidung der Regierung von Japan muss "belohnt" werden: Keine Unterstützung des OK durch die Sportler!
Übrigens absolutes Superhirn:
"Wie wäre es denn mit Olympia ohne Sportler? Überall gibt’s Internet."
um 10:22 von hesta15
Schade - dass so ein Vorschlag wohl nicht mehr bei Herr Bach ankommt!

10:55 von Kambrium2

"Das sind dann ja nur noch Telespiele! Wo bleibt da der uns doch in den letzten Jahrzehnten so hoch bewertete völkerverbindende Gedanke dass sich die Jugend der WeIt trifft."

,.,.,

Man bekommt ja fast den Eindruck, dass Sie noch nicht erfahren haben, dass der Corona-Virus existiert und den "völkerverbindenden Gedanken" ein wenig ins Perverse verkehrt hat.

09:45 = Desinteresse 21

Was - bitte - muß man den Sportlern = Olympioniken "hoch anrechnen"..? Es handelt sich in den meisten Sportarten um durch Werbepartner oft finanziell großzügig geförderte und/oder ebenso oft um vom (staatlichen) Arbeitgeber gezielt freigestellte Quasi-Berufssportler mit vorgeblichem "Amateurstatus". Hinzu kommen Fördermittel des DSB, der Deutschen Sporthilfe, und je nach Rechtslage individuelle Marketingeinkünfte.
_
Prinzipiell hat jede/r Olympionike die persönlich freie Entscheidung, an Olympia teilzunehmen, oder aus intellektuellen Erwägungen eben nicht. Wenn da nicht die Sponsorenverträge wären...
_
Einen Vergleich von Olympioniken mit Amateuer- oder Profifußballern halte ich übrigens für unsinnig... weil völlig andere Baustelle.

Sorry aber Absage ist besser u. Verlegung auf 2023

Sorry, aber ich sage den Sportlern für Olympia ab. Das Risiko ist viel zu hoch und wenn die Bundesregierung klug wäre, dann würde sie unsere Sportler zuhause lassen. So macht das keinen Spaß, weder für die Sportler, noch für die Fans. Es wäre von Anfang an sinnvoller gewesen, die Spiele komplett abzusagen und auf 2023 oder 2024 zu verlegen wenn dieses Corona samt Union und AFD restlos besiegt ist.

Deswegen werde ich diese Spiele aus Prinzip nicht guckenn, weil dieses IOC von mir kein Geld mehr bekommt, solange die Union und die AFD im Bund dabei sind, weil ich darüber hinaus personalisierte Tickets ablehne und weil Corona erst vollständig besiegt sein muss.

Tschüß Olympia.

@ Sigrun_1954 (08:22) Solche Geisterspiele will niemand

@ Sigrun_1954

Solche Geisterspiele sind nicht Sinn und Zweck von Olympia. Das ist nicht der Geist von Olympia. Was Sinn und Zweck von Olympia ist

1. sauberer dopingfreier Sport
2. Völkerverständigung
3. gemeinsames Feiern dieses Sportfestes mit Fans und vollen Stadien

Aber das ist mit Corona nicht möglich, weshalbich eine schnellstmögliche Absage für besser halte inklusive Verlegung auf 2024 wenn Annalena Baerbock Kanzlerin ist. Laschet wird die Bundestagswahl eh nicht gewinnen, was gut so ist.

@ FritzF (10:54): Regierungen wollen die Fans loswerden

@ FritzF

Stimmt, die Regierungen wollen die Fans loswerden, weil die ihnen zu mächtig werden, mehr mitreden, Ausbeutung und Missachtung der Menschenrechte anprangern, Korruption von DOSB, UEFA, FIFA und IOC zu recht anprangern, zu wenig Klimaschutz und Nachhaltigkeit bei den Spielen...

Von daher gibt es nur eine harte Konsequenz: kein Olympia gucken. Ich werde es jedenfalls nicht tun. Und ich werde mich nicht meiner Freiheitsrechte berauben lassen durch solche wie Laschet, Helge Braun, Spahn, Lauterbach, Laumann, Söder und andere solche.

10:58 von nie wieder spd

«Die Peleton - Jünger schaffen es doch auch, nur mit Hilfe des Internets gegeneinander anzutreten.»

Sollten die "Peleton-Jünger" die Radprofis sein. Dann fahren diese Jünger aktuell ohne Internet real gegeneinander in Frankreich auf der Straße vor-, neben- oder hintereinander Berge rauf und runter. Mit Zuschauern an den Rändern der Straßen, und bei der Zielankunft.

Sollten es aber "Skeleton-Jünger" sein.
Fährt niemand alleine im Internet mit so‘nem Brett auf dem Bauch liegend den Eiskanal runter, in dem auch die Schlitten und Bobs fahren.

«[Keine geeigneten Sportstätten und …] Das muss nur noch von den umtriebigen Spieleentwicklern erfunden werden. Wahrscheinlich ist es das schon.»

Reale Welt ist sowieso überflüssig, und sich selbst bewegen auch. Reisen kann man auch knicken, geht auch virtuell mit 3D-Brille. Alles nur noch im Internet.

«Abgesehen davon, wem nutzt denn der Leistungssport?»

Den Sportlern, die es gerne machen.
Und als Hohe Schule der Selbstidsziplin.

Zitat: "Prinzipiell hat

Zitat:
"Prinzipiell hat jede/r Olympionike die persönlich freie Entscheidung, an Olympia teilzunehmen, oder aus intellektuellen Erwägungen eben nicht. Wenn da nicht die Sponsorenverträge wären..."

es sind wohl weniger die Sponsoren-Verträge als die Gelder der Deutschen Sporthilfe die man ohne ERFOLGREICHE Teilnahme an sportlichen Grossereignissen NICHT bekommt.

ganz drastisch ausgedrückt:
nimmt man nicht an den olympischen Spielen Teil kann man sich einen neuen Job suchen - denn dann kündigt auch der Bund oder die Polizei bei dem man als Berufssportler angestellt war.

Oftmals sind die jüngeren Sportler noch nicht mal mit dem parallel betrieben Studium oder der Berufsausbildung fertigt - heisst die können sich dann als ungelernte Käfte bei ihrer örtlichen ARGE vorstellen.

ganz fantastisch mit sehr viel Einfühlungsvermögen
--
axo und üppige Sponsoren-Verträge haben nicht mal 5% "unserer" Sportler - eben weil die meisten Sportarten im TV faktisch nicht päsent sind

Zitat: "Einen Vergleich von

Zitat:
"Einen Vergleich von Olympioniken mit Amateuer- oder Profifußballern halte ich übrigens für unsinnig... weil völlig andere Baustelle."

wieso - es nehmen längst auch Spitzen-Profis aus dem Fussball an den olympischen Spielen teil - da gibt es lediglich eine Altersbeschränkung
von der spanischen National-Mannschaft reisen 8 Mitglieder die gerade noch im Halbfinale gespielt hatten nach Japan um dort teilzunehmen!

@Demokratieschüler, 11:25 Uhr

Sie können wahrscheinlich nicht nachvollziehen, was es für einen Spitzensportler bedeutet, vier Jahre lang tagtäglich zu trainieren, in vielen Bereichen Verzicht zu üben, um sich den Traum von Olympischen Spielen erfüllen zu können. So etwas klärt man nicht einfach mit einem Federstrich und der Absage dieser Titelkämpfe. Und deshalb ist es absolut richtig, dass die Bundesregierung den Athleten die Teilnahme in Tokyo ermöglicht. Im übrigen wurde Olympia bereits verschoben. Was soll eine Verlegung auf 2023 denn bringen...? Ich stimme Ihnen freilich zu, dass Corona vollständig besiegt werden muss. Ich stimme Ihnen auch zu, wenn Sie die AFD insoweit als Bremsklotz und Verhinderer abstrafen wollen. Die CDU hat dagegen mit Kanzlerin Merkel gegen die Pandemie angekämpft und leider nur von der SPD, teilweise auch von den GRÜNEN die nötige Unterstützung erfahren.

um 10:41 von schabernack

10:17 von hesta15
«Sie haben Bender Rodriguez nicht verstanden.
Es geht um Übertragungsrechte und das Wettbieten um diese, auch durch die öffentlich rechtlichen Sender.»

Seit wann hat die EU was mit Übertragungsrechten für Sportveranstaltungen und deren Preisen / Kosten zu tun?

Aber die EU scheint ja immer an allem schuldig zu sein, und sehr wahrscheinlich auch daran, sollte es im August in Tokyo wieder die schwüle Wetterhölle mit Temperaturen von 35 bis 38 Grad Celsius geben. Wie zu erwarten, weil im August fast immer solches Wetter dort ist.
---------------------
Ich weis nicht warum sie jetzt die EU ins Spiel bringen. Gemeint waren die an der Eurovision beteiligten Sender.

Stimme Ihnen zu Demokratieschüler ohne Abschluß

"Es wäre von Anfang an sinnvoller gewesen, die Spiele komplett abzusagen und auf 2023 oder 2024 zu verlegen...."
Und nun kommt der Abschluss als Trauma "...wenn dieses Corona samt Union und AFD restlos besiegt ist."
Fehlt nur noch "und die Grünen die Welt und Deutschland beherrschen und die Friday for Future Bewegung im Museum ausgestellt ist!

@Zwicke, 11:24 Uhr

Ich finde, dass Sie eine völlig falsche Vorstellung von Olympiateilnehmern und deren finanzieller Förderung haben. Eine Art "Profisport" findet eigentlich nur für die Athleten statt, die über die Bundeswehrsportfördergruppe gefördert werden. Auch die Spitzensportförderung im Polizeidienst muss insoweit lobend erwähnt werden. Die Unterstützung durch die Stiftung Deutsche Sporthilfe wurde in den vergangenen Jahren deutlich reduziert und lukrative Werbeverträge haben wohl die wenigsten Spitzensportler. Die Titulierung der Olympiateilnehmer als "Quasi-Berufssportler mit vorgeblichem Amateurstatus" ist völlig realitätsfremd und trifft nur auf eine sehr kleine Gruppe von TOP-Athleten zu. Es dürfte vielmehr so sein, dass viele Sportler zunächst einmal in ihren Sport kräftig investieren - eine Menge Zeit und Geld, um bei Olympia dabei sein zu können. Sie sollten in Ihrer Bewertung doch etwas mehr Fairness walten lassen...

11:16 = schabernack

Sie schrieben von einer TV-Veranstaltung für Nachteulen... und meinten das wohl kritisch... Okay.

Vorbildfunktion

Die Entscheidung in Japan die Olympischen Spiele ohne Zuschauer vor Ort durchzuziehen ist sehr Weise, Intelligent und hat "Vorbildfunktion",
Die Europa Kicker Bosse sehen nur den Reibach, nach uns die Sintflut.
Makaber ist das Regierungen bei dem üblen Spiel Mitmachen!

Vernunft

Da sollte sich die UEFA, eine sehr dicke Scheibe abschneiden, von dieser sehr vernünftigen Entscheidung des Olympischen Komitees!!!
Und die Regierungen die sich von der UEFA auf der Nase herumtanzen lassen, was an sich schon eine Ungeheuerlichkeit ist! Geld reGIERt die Welt!

11:05 von nie wieder spd

«@Tagesschau
Ist Japan eigentlich Risikogebiet?»

Ersatz Mr. @Tagesschau mit persönlicher Japankenntnis wegen mal dort in Tokyo längere Zeit gewohnt haben sagt ersatzweise:

Landesweit ist die Inzidenz in Japan akut bei ± 9.
Höher als ± 35 war sie nie.

Der Großraum Tokyo ist Japan-Hotspot. Ist aber nicht verwunderlich bei der größten Stadt der Welt mit ± 40 Mio. Einwohnern.

2nd Hotspot ist die Insel Hokkaidō, wo Marathon + Gehen ist. Weil man das nicht bei 35 Grad Celsius und mehr in Tokyo machen will. Größte Präfektur Japans, ± 22% der Landesfläche. Aber nur ± 2,5% aller Einwohner. Insel der Vulkane und Sibirischen Winter. Warum gerade dort ein Corona-Hotspot ist … weiß nicht mal der Geier.

Wegen Insellage am Rand der Welt + Einreiseverbot für Touristen seit 05/2020 sind Virusvarianten in Japan nicht inexistent, aber wenig weit verbreitet.

Allgemeine Maskenpflicht + Ausgangsbeschränkungen gab es nie.
Dafür gibt es in JAP gar keine gesetzliche Grundlage, um so was anzuordnen.

11:57 von hesta15 / @schabernack, 10:41

«Ich weis nicht warum sie jetzt die EU ins Spiel bringen. Gemeint waren die an der Eurovision beteiligten Sender.»

Man muss schon fragen, wie das so mit lesen können und verstehen ist.

1. brachte nicht ich die EU ins Spiel, sondern antwortete nur auf die schon im Spiel befindliche EU. Auf einem Spielfeld, auf das sie wer anders scheuchte, und auf dem die EU gar nichts verloren hat.

2. ist Olympia keine Übertragung unter den Sternen von Eurovision. Wo sahen Sie denn je vor Beginn irgendeiner Olympia-Übertragung / Berichterstattung dieses blaue Banner mit den gelben Sternen im Vorspann, das bei Sendungen von Eurovision immer kommt?

Nirgendwo und niemals sahen Sie das.

11:40 = Desinteresse 21

Auch über Ästhetik im Sport lässt es sich trefflich streiten.. Manche halten Ringen o.ä. für sehr ästhetisch... und warum auch nicht? Daß es allerdings Leistungs-Sportarten gibt, die wegen ihrer allgemeinen Gefälligkeit vom Publikum als "schön" empfunden werden, ist auch keine Frage. Eiskunstlauf gehört dazu, aber auch einige andere Sportarten mit zwingend harmonischen Bewegungsabläufen. Hinzu kommt beim Eiskunstlauf - speziell beim Paarlauf - außer einer gewissen erotischen Komponente auch die allgemeine "Volksnähe" zum Tanzen nach Musik schlechthin.
_
Zur (TV-kommerziell-werbewirksamen) "Volksnähe" zählen aber auch Mannschaftssportarten wie Fußball, Hockey und andere Ballsportarten, je nach nationaler Präferenz. Ich selbst bin übrigens kein Fan von Profifußball, mag und unterstütze aber den regional örtlichen Vereins-Jugendfußball, weil allgemein gesundheitlich und sozial wichtig...

@schabernack

Wg. Pelenton - Jünger.

Ich denke hier waren die Sporttreibenden gemeint, die zu Hause auf der Rolle fahren. Der Rollwiderstand ist hier durch das Programm variabel. Die Gegner auch...
Ich spekuliere da auch mit, ob ich da mal was investiere... :)

@Demokratieschüler, 11:40 Uhr

Sie fühlen sich in Ihren Freiheitsrechten beraubt, andere fühlen sich in diesen bestätigt. Die Mitmenschen nämlich, die ihr Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit gewertschätzt wissen wollen, auch die Krankenschwestern, Ärzte und Pfleger, die auf den Kranken- und Intensivstationen einen verzweifelten Kampf, insbesondere gegen das Virus führen. Die Politiker, die Sie benennen, kämpfen gegen ein Virus, das uns alle bedroht und noch längst nicht besiegt ist. Nicht alles, was getan wurde war zielführend, aber alles geschah aus einer Verantwortung heraus. Nicht diejenigen, die sich bequem zurücklehnen und den Menschen einreden wollen, dass Corona eine grippeähnliche Erscheinung sei, sondern diejenigen, die sich ehrlich kümmern, verdienen unseren Respekt und unsere Unterstützung.

11:25 von Demokratieschue...

«Es wäre von Anfang an sinnvoller gewesen, die Spiele komplett abzusagen und auf 2023 oder 2024 zu verlegen wenn dieses Corona samt Union und AFD restlos besiegt ist.»

2024 sollen schon wieder frische neue andere Olympische Spiele im Sommer in Paris sein. Fährt die Hälfte der Synchronschwimmerinnen-Truppe aus Land (x) nach Paris, die andere Hälfte fliegt nach Tokyo. Mal sehen, wer von beiden wohl die Medaille mit nachhause bringt …

Sind Union + AfD erst einmal besiegt. Wird der erste Mensch schon direkt am Tag danach über 100 m unter 9,0 Sekunden schnell laufen, und ein anderer mit dem Stab über 10 m hoch springen.

«Deswegen werde ich diese Spiele aus Prinzip nicht guckenn, weil dieses IOC von mir kein Geld mehr bekommt, solange die Union und die AFD im Bund dabei sind …»

Sind Union + AfD aber erst mal Geschichte. Dann spenden Sie dem IOC die Hälfte Ihres Vermögens. Die GEZ-Gebühr haben Sie eh schon gezahlt, die kriegen Sie auch nicht zurück, wenn Sie kein Olympia gucken …

Uefa vs Olympia - was ist da anders?

Dass die Athleten sich so äußern (müssen) ist doch klar. Aber sind wir doch mal ehrlich:

In Großbritannien sind mittlerweile große Teile der Bevölkerung immun, teilweise durch die Impfung, teilweise durch die Infektion.

Prof. Dr. Klaus Stöhr sagte schon in 2020, dass die Pandemie nicht durch die Impfungen beendet werden wird, sondern durch die natürliche Immunität.

Die Frage ist also, ob es in Japan auch schon so viele unentdeckte Infektionen gab, oder ob man dort - ähnlich wie in Taiwan, Australien und Neuseeland - noch wirklich sehr vorsichtig sein muss. Da gab es ja kaum Infektionen und daher ist die Populationsempfänglichkeit dort auch noch sehr hoch...

Letztendlich muss das die japanische Bevölkerung aber selber entscheiden..

Fragt doch mal die Sportler....

....nach ihrer persönlichen Meinung zu diesen Spielen in Corona –Zeiten: war es wirklich euer höchstes Ziel, euch in klinisch sauberen, aber leeren Stadien, ohne jegliche olympische Wettkampfatmosphäre, mit „der Jugend der Welt“ zu vergleichen, und dann, nach dem Wettkampf, seine 7 Zwetschgen packen und wieder heimfahren als sei es ein riesiges Erlebnis gewesen? Ich bin mir sicher: es kommen ganz andere Antworten. Diese Spiele von Tokyo sind eine riesige Scharade, inszeniert um die Werbeindustrie zu befriedigen, und ein Herr Bach macht pflichtbewusst den Grüßaugust.

11:32 von Demokratieschue...

«Aber das ist mit Corona nicht möglich, weshalbich eine schnellstmögliche Absage für besser halte inklusive Verlegung auf 2024 wenn Annalena Baerbock Kanzlerin ist. Laschet wird die Bundestagswahl eh nicht gewinnen, was gut so ist.»

Verwegene Prognose, Annalena Baerbock wird 2024 Kanzlerin in Japan sein. Müsste sie ja sein, damit An‘nerena Beibokkii in Japan 2024 was zu Olympia zu sagen hätte.

11:42 = Miauzi

Ihre Darstellung mag zutreffen, ist mir jedoch zu allgemein...
_
Simple Gegenfrage: Wie setzt sich wohl für teilnehmende Olympioniken die Finanzierung von Trainingsvorbereitung, Anreise, Aufenthalt und Rückreise fürs/zum Olympiaevent zusammen..? Nur nebenbei: Ein zweiwöchiger Privataufenthalt in Japan inklusive An-/Abreise sowie Hotelaufenthalt ist unter 5.000 Euro (Einzelperson) nicht machbar. Hinzu kommen für Leistungssportler regionale Beförderungs-Extrakosten (zb. persönliche Sportgeräte) sowie nötige Versorgungen für Fitneß und Ernährung.
_
Die alles überlagernde Kardinalsfrage ist aber: Ist ein solches Event (Olympia 2020 Tokyo) unter derzeitigen Pandemiebedingungen überhaupt verantwortbar... und von wem..?! Dazu die Zusatzfrage: Ist Kommerz wichtiger als Pandemieabwehr...?

@Grayhawk Zitat: "Fragt doch

@Grayhawk
Zitat:
"Fragt doch mal die Sportler nach ihrer persönlichen Meinung zu diesen Spielen in Corona –Zeiten: war es wirklich euer höchstes Ziel, euch in klinisch sauberen, aber leeren Stadien, ohne jegliche olympische Wettkampfatmosphäre, mit „der Jugend der Welt“ zu vergleichen, und dann, nach dem Wettkampf, seine 7 Zwetschgen packen und wieder heimfahren als sei es ein riesiges Erlebnis gewesen?"
Da muss man nicht die Sportler alleine fragen - da können auch an Sport interessierte TV-Zuschauer was beisteuern:
Die meisten Sportler tragen selbst ihre nationalen und internationalen Meisterschaften vor so geringen Zuschauer-Mengen aus - das deren NICHT-Anwesenheit kaum auffällt.
Warum wohl wurde hier in Europa der Versuch unternommen Meisterschafter diverser Sportarten zusammen zu legen??
Und seit nahezu 2 Jahren finden Sportereignisse ohne Publikum statt - aber sie finden wenigstens statt.

12:06 von Zwicke

«Sie schrieben von einer TV-Veranstaltung für Nachteulen... und meinten das wohl kritisch... Okay.»

Mit Kritik hat das gar nichts zu tun. Ausschließlich damit, dass die Welt un mal mehr als nur eine Zeitzone hat, und die Zeitdifferenz Deutschland - Tokyo nun mal 8 Stunden bei hiesiger Sommerzeit ist.

Bei Winter-Olympia 2022 in Peking wird das wieder ähnlich, aber mit weniger als 8 Stunden Differenz, weil Peking weniger weit östlich von hierzulande aus liegt als Tokyo.

@Zwicke, auch ich halte die

@Zwicke,

auch ich halte die derzeitige Olympia in Japan NICHT für verantwortbar!
Warum?
da schreibe ich seit mehr als 2 Tages was dazu.
Muss ich nicht ständig wiederholen.

@12:09 schabernack - schleichende Durchseuchung..?

"Wegen Insellage am Rand der Welt + Einreiseverbot für Touristen seit 05/2020 sind Virusvarianten in Japan nicht inexistent, aber wenig weit verbreitet.

Allgemeine Maskenpflicht + Ausgangsbeschränkungen gab es nie.
Dafür gibt es in JAP gar keine gesetzliche Grundlage, um so was anzuordnen."

Interessante Informationen. Bislang hatte ich mich nicht sehr für Corona in Japan interessiert.

Wenn das was Sie sagen stimmt, dann muss ma ndavon ausgehen, dass in Japan eine schleichende Durchseuchung statt findet. Das passt zwar rein gar nicht zu den Inzidenzen, aber wie viel wird dort getestet? Und wie zählt man dort die Corona Toten..?

So wie bspw. in Deutschland, oder nur die "echten" Coronatoten...?

@11:25 von Demokratieschuelerin

>> weil dieses IOC von mir kein Geld mehr
>> bekommt

Ähh, also Sie waren diejenige, die bisher das IOC bestochen hat? oO

{/sarkasmus}

Zeit, Olympia neu zu denken..

Sollte man nicht mal darüber nachdenken, Olympia neu auszurichten..

Eine feste Wintersportgegend..Klimwandelsicher für die nächsten Jahrzehnte..

Ebenso für die Sommerspiele..

Alle vier Jahre übernimmt eine Nation die Ausrichtung..

Damit würde man die ständigen Milliardeninvestitionen und sinnlosem Verbrauch von Grund und Boden einsparen..

11:51 = Adeo60

Eigentlich ignoriere ich Ihre nach meinem Geschmack oft zu lobhudeligen Kommentarbeiträge, möchte aber heute hier mal dazu Stellung nehmen... Denn genausowenig wie unsere Noch-Kanzlerin deutschen Athleten die Ausreise = Teilnahme an "Olympia 2020 Tokyo" ermöglicht (das ist ausschließlich Sache des DOK sowie der Sonderregelungen der japanischen Regierung), genausowenig sind AfD oder andere Parteien Bremsklötze. Die betroffenen Sportler sind nur sich selbst und Ihren finanziellen Unterstützern = Sponsoren verpflichtet.
_
Man kann und sollte die Verquickung von Sport und Werbewirtschaft und Politik zwar kritisieren, sollte das aber nicht für billige Parteienpolemik nach Gusto mißbrauchen..!

@11:32 von Demokratieschuelerin

>> wenn Annalena Baerbock

Ich wußte garnicht, daß die Baerbock auch bei Olympia antritt? oO

>>In Großbritannien sind

>>In Großbritannien sind mittlerweile große Teile der Bevölkerung immun, teilweise durch die Impfung, teilweise durch die Infektion.<<

Richtig, deshalb geht da gerade die Inzidenz durch die Decke.
Äh?

13:18 = Miauzi

Habe noch andere Lebensinhalte als hier ständig präsent zu sein, und habe deshalb nur auf Ihre hiesige Einlassung reagiert... aber auch registriert, daß sich unsere Positionen grundsätzlich ähneln... Also - beste Grüße...

@91541matthias, nicht

@91541matthias,

nicht Nationen richten Olympiaden aus sondern Städte
aber natürlich sind solche Spiele spätestens seit Berlin/Deutschland 1936 auf national-staatlicher Ebene angekommen - 1980 bzw. 1984 haben sie dann entgültig zum Spielball imperialer Interessen gemacht
schon krass das Moskau 1980 deswegen von den USA boykotiert wurde - weil die Sowjetarmee in Afghanistan gegen radiale Muslime (bekannt unter "Stammeskrieger") kämpften - deren politischen Ziel sich von den heutigen Taliban in nichts unterschieden.
Zudem baute die CIA ein Terrornetzwerk mit dem Namen "al kaida" aus radikalen (bevorzugt) ägypitischen Moslems auf - finanziert durch die Vorzeige-Demokratie SaudiArabien.
jaja - die Vergangenheit holt einem immer wieder ein.
--
was Sie vorschlagen bedarf eines komplett Neuanfangs - das geht aber nur mit der totalen Auflösung des heutigen IOC

11:32 von Demokratieschue...

Aber das ist mit Corona nicht möglich, weshalbich eine schnellstmögliche Absage für besser halte inklusive Verlegung auf 2024 wenn Annalena Baerbock Kanzlerin ist. Laschet wird die Bundestagswahl eh nicht gewinnen, was gut so ist.
#
Da bin ich mir nicht so sicher das Baerbock Kanzlerin wird.Warten wir es ab.

Verlegung auf 2024 wenn Annalena Baerbock Kanzlerin ist

@Demokratieschue...

Olympia soll erst wieder stattfinden wenn Annalena Baerbock Kanzlerin ist?

Wollen Sie etwa Sportfans dazu bewegen grün zu wählen? :D

10:41 von schabernack

Wie zu erwarten, weil im August fast immer solches Wetter dort ist.
---
auch in Zeiten des Klimawandels
womöglich schneit es ?

Sport und Politik...

Angesichts der hiesigen Olympia-Diskussion bin ich schon jetzt gespannt auf entsprechende ts-online-Beiträge zur ohnehin divers problematischen Fußball-WM in Quatar...

13:19 von covid-strategie

«… dann muss man davon ausgehen, dass in Japan eine schleichende Durchseuchung statt findet. Das passt zwar rein gar nicht zu den Inzidenzen, aber wie viel wird dort getestet? Und wie zählt man dort die Corona Toten..?»

Getestet wird in Japan von Anfang an sehr zielgerichtet um erkannte Infektionsfälle drumherum. Will man es so nennen: "The Asian Way".
In Südkorea ist es genau so.

Vergleichsweise zu Deutschland sind in Japan nur wenige Tests.
Nach den Daten von "worldometers.info":

JAP: 133.600 Tests / 1 Mio. Einwohner
DEU: 759.200 Tests / 1 Mio. Einwohner

Gezählt wird prinzipiell = mit Corona infieziert und verstorben = corona-tot.
Natürlich nicht, wird wer vom Auto überfahren, oder aus dem Fenster gefallen als Todesursache.

Bisher sind in Japan bei einer Bevölkrug von ± 127 Mio. als Corona-Tote 14.865 erfasst. Immer mal wieder unregelmäßig gibt es tagesweise-sporadisch Korrekturen dieser Zahlen, hat man unklare Fälle genauer untersucht. Immer mit Korrektur nach oben hin.

Sommer geht auch anders.....

Werde mir einen ruhigen Sommer (wenn es mal nicht gewittert und regnet) machen und einen weiten Bogen um Olympia-Fernsehübertragungen machen.

" der Bevölkerung immun"

Gerade mal 50%. Das ist ja der Skandal der gefährlichtsen Corona-Mutante in GB:
Nämlich der Johnson-Variante.

So zu lesen auf einem Protestplakat in London zu den 'Durchseuchungsplänen'.

Präsenzveranstaltung

Ja, klar ist das das Schönste bei einem sportlichen Event der Spitzenklasse: Live dabei. Wenn Pandemie nicht wäre, stünde dem nichts im Weg. So aber muss man auch fragen, ob jede faule Ausrede, die den Schutz aushöhlen will, den Preis des Spaßes wert ist. Ob man gefährdet und Ansteckung riskiert. Gut wenn bodenständige Sportler das nachvollziehen und ihre Enttäuschung hinten anstellen. Wir können fette digitale Möglichkeiten nutzen und in bester Qualität am Bildschirm verfolgen, was da in Japan passiert. Also sind wir dann körperlich fern, aber dicht am Geschehen. Und das unterschätzen viele, die nur einäugig und mit Tunnelblick alle anderen Möglichkeiten ausschließen. Wer keine Alternative nutzt, hat selbst Schuld am schwindenden Spaß. Wir werden uns noch umsehen, denn die Pandemie geht weiter. Und wir werden auch umdenken müssen, denn die Pandemie verschwindet nicht so schnell. Ich freue mich auf Olympia in Japan.

Back to the Intention...

Möchte hier für mich abschließend noch einige Bemerkungen zu Versachlichung beitragen...
_
Die ursprüngliche Neufassung der Idee der "Olympischen Spiele der Neuzeit" war getragen von idealistischer, friedlicher Völkerverständigung durch den jugendlichen = hochleistungsfähigen sportlichen Wettkampf der Nationen. Im Zuge der medialen Kommerzialisierung erfolgten Terror und politische Instrumentalisierung. Heute ist "Olympia" degradiert zum reinen, aber weltweiten Marketingevent... und ein Spielball für mächtige Funktionärs- Wirtschafts- und Politikerinteressen. Die Sportler sind - nach meiner Definition - dabei nur noch eine Art Prostituierte/r. Das weltweite Publikum wurde zu werbeaffinen und immer dicklicheren Couch-Potatoes, während die echten und auch privat aktiven Sportfans und die Förderung des Breitensports oft auf der Strecke blieben...
_
Das kann man ändern - und zwar nahezu alterslos und jeder für sich selbst. Denn jede aktive Art von Sport im Alltag ist und macht gesund...

By the way, es gäbe durchaus

By the way, es gäbe durchaus auch denkbare halbwegs realistische Möglichkeiten, den Athletinnen und Athleten trotzdem ein "Publikum" zu geben.
So könnte man zb große Leinwände aufbauen und Zuschauern ermöglichen, sich via Webcam "dazuzuschalten", und auf jeder Leinwand würden dann die per Cam zugeschalteten Zuschauer alle nebeneinander eingeblendet inkl. Ton.
Haken an der Sache wäre der vermutliche vorhandene Lag, damit würden dann die Reaktionen wohl nicht mehr wirklich direkt zum Geschehen passen. Damit wären wir wieder beim Thema "Ausbau des Internets" zb in Deutschland...

Aber machbar wäre so etwas grundsätzlich, und Atmosphäre für die SportlerInnen wäre nicht ganz so steril....

13:46 von Sisyphos3

«Wie zu erwarten, weil im August fast immer solches Wetter dort ist.»

«auch in Zeiten des Klimawandels
womöglich schneit es ?»

Für Japan ist Klimawandel noch mehr Regen, Regen, Regen.
Als so wie so schon immer Regen.

Tokyo ist kein "Regenloch", aber September / Oktober ist für ganz Japan immer Taifun-Time. Im Juli / August ist in Tokyo das, was Japaner: "Schimmelregen" nennen. Nicht so häufig richtig Regen, aber immer luftfeucht-heiß wie in den Tropen.

In der so großen Stadt Tokyo ist das anstrengend, und nicht sehr angenehm. Meist ganz tolles Wetter ist im November, und im April / Mai. Dann zur Zeit der Kirschblüte und danach.

Tokyo ist ja geographische Breitenlage wie Südkreta. Sieht man aber häufig nicht auf den ersten Blick, weil Japan so sehr weit östlich liegt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: