Kommentare

Sind in England denn auch Wahlen?

In Wahljahren entscheiden Politiker öfters gern gegen jede Vernunft.
Siehe derzeit einige Entscheidungen in Deutschland.
Man könnte daher glauben, dass in England dieses Jahr auch gewählt wird.

Masken funktionieren, das ist

Masken funktionieren, das ist erwiesen. Aber Johnson hat es ja noch nie so mit Fakten und verslässlichen Daten und Studien gehabt, weder beim Brexit noch bei Corona. Die Einschätzung dürfte die Bandbreite von 'erstaunlich', 'verantwortungslos', 'unfassbar' und 'brandgefährlich' umfassen.

Masken sind erwiesenermaßen eines der wirksamsten Mittel

"Die Regierung in London geht davon aus, dass die Infektionszahlen weiter steigen, doch müsse man nun lernen, mit dem Virus zu leben"

Indem man ihm "freie Bahn" lässt?

Ich bin gespannt

... ob das englische NHS kollabiert, oder ob gar nichts messbares passiert.
Was ist eigentlich in Dänemark oder Niederlande die bisherige Erfahrung ? Hört man wenig.

Meine Sorge ist, dass sich die deutschen Parteien hier sehr schwer tun, man will ja die bekannt ängstliche Ü60-Klientel vor der Wahl nicht mit Lockerungen erschrecken.

sehr gut!

sehr viele geimpfte Personen, leichte Infektionen, geringe Belastung des Gesundheitssystems.

Keine derart freiheitseinschränkende Massnahmen mehr nötig.
Sehr gute Entscheidung!

Normalisierung

"Die Eindämmung der Pandemie soll künftig den Menschen selbst überlassen werden."

*

Ein alter Spruch:
"In England ist alles erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten ist. In Deutschland ist alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist."

Sicherlich werden Einrichtungen wie Krankenhäuser und Pflegeheime in GB die Maskenpflicht beibehalten dürfen.

Von daher sehe ich nicht, dass "Menschen wissentlich einem Infektionsrisiko aussetzt" werden, denn niemand zwingt andere ohne Maske und ohne Abstand unterwegs zu sein.

Und sollten die Zahlen der Corona-Bedingten Einweisungen ins Krankenhaus steigen, dann werden ganz sicher die Maßnahmen wieder verschärft. (Auch wenn das bedeuten würde, dass das ganze Impfen für die Katz war, was ich absolut NICHT glaube.)

Den Rückstand an anderen Behandlungen im Krankenhaus wird durch Corona-Maßnahmen nicht behoben.

Freiheit vor Sicherheit

Da kein Wille vorhanden ist das Virus auszurotten, sollte man tatsächlich die Einschränkungen fallen lassen. Aber erst, wenn jeder seine Chance auf vollständige Impfung hatte.

Die versuchen's auch für uns

Die täglichen Zahlen aus UK:

https://coronavirus.data.gov.uk/

Der Versatz zwischen Infektion und Krankenhauseinlieferung war in den vergangenen Wellen ca. 10 Tage, zwischen Infektion und steigenden Sterbezahlen ca. 20 Tage.

Es ist noch etwas früh um klare Aussagen zur aktuellen Welle treffen zu können, aber vorläufig muss man sagen: Wie man sieht, sieht man nichts.

Wenn sich diese für UK erfreuliche Entwicklung fortsetzt, dann lockert die Regierung dort zu Recht. Sollte es klare Rückschläge bei Hospitalisierten und Toten geben, was hoffentlich nicht passieren wird, sind immerhin wirksame Maßnahmen für eine "Notbremse" bekannt. So oder so: Wir werden zusammen mit den Briten viel lernen. Und hier unsere Schlüsse daraus ziehen können.

Bis Ende Juli werden wir's wissen...

@ Margitt., um 15:40

Tja, da widersprechen Sie sich mit Ihrer Argumentation im anderen Thread und haben's selber bemerkt. :-)

rer Truman Welt

Na ja, was Johnson da reitet kann ich mir denken. Weshalb riskiert er mit diesem völlig Irrsinnigen Vorgehen Kopf und Kragen als Premier Minister? Na, weil ihm das Wasser bereits bis zum Hals steht - also bspw. finanziell alleine schon. Eine durchhängende Wirtschaft, entsprechende Steuerausfälle; hohe Schuldenaufnahme und hoher Verschuldungsgrad sowie die ganzen Brexit Folgen lassen ihm offensichtlich keine andere Wahl als in der Tat die Gesundheit sowie das Leben der Bürger zu riskieren, auf's Spiel zu setzen. Ich befürchte, aber auch dieses gewählte Vorgehen wird ihn politisch schon bald dss Genick brechen. Hoffentlich wird die Katastrophe nicht zu groß. Bei solcher bewusst in Kauf genommenen Fahrlässigkeit darf England nicht mit großer solidarischer Hilfe aus der EU rechnen, denn die anstehende verheerende Katastrophe dieser Politik ist relativ sicher absehbar. Es ist unverantwortlich was die englische Regierung da vorhat. Unfassbar!

Viel Glück B.J.

Ich wünschen Boris Johnson und vor allem den Menschen in England von ganzem Herzen alles Gute, dass diese Entscheidung am Ende wirklich trägt.

Wie auch im Frühling des letzten Jahres macht B.J. England zum Versuchslabor. Das Ergebnis von damals und die dann notwendige Kurskorrektur ist uns wohl allen noch geläufig.

Ich sehe in der Entscheidung aber ein sehr hohes Risiko. Zumal der Premier sich entweder nicht mit den im Bericht zitierten Verantwortlichen abstimmte bzw. deren Sichtweise nicht übernehmen wollte / konnte.
Für mich ergibt sich der Verdacht, dass dort jemand in der Hoffnung pokert, sich später als der große Zampano zu präsentieren.

Unabhängig von der Motivation zu dieser Entscheidung, wird diese später als mutiges Experiment oder aber als populistischer Übermut gewertet.

Für mich ist es zum jetzigen Zeitpunkt aber verantwortungslos. Wofür wird in dieser Weise Leben / Gesundheit der Bevölkerung aufs Spiel gesetzt?

Gruß
Grille

Und wenn Johnson

eventuell dann wieder die rapide gestiegenen Infektionszahlen um die Ohren fliegen, er wie schon einmal wieder mit dem Rücken zu Wand steht....
Gibts für die Briten wieder Voll Lockdown und einen Premier der hektisch, hektisch versucht sein eigenes Verfehlen zu retten!

Das Schlimme daran, sind die Menschenleben die Mr Johnson dann quasi auf dem Gewissen hat.
Gut ihm wird das eher nicht klar sein/klar werden.

Klingt gut?

"Die Eindämmung der Pandemie soll künftig den Menschen selbst überlassen werden"

Das ist schön gesagt. Da kann Herr Johnson ja seine Fußballfans oder die englischen Urlauber in Magaluf mal als Beispiel nehmen. Dann sehe ich schwarz für den Erfolg dieses Ansatzes.

Wenn es klappen würde, dass die Inzidenz zwar hoch ist, es aber überwiegend leichte und unproblematische Verläufe gäbe, dann kann man "mit dem Virus leben".

Leider sieht man das im Zweifelsfall erst, wenn es zu spät ist. Und das ist eben der Unterschied zwischen der Fraktion "Vorsicht" und der Fraktion "Lockern". Wir werden sehen, wer recht behält.

Ich weiß es auch nicht, ich wundere mich manchmal, mit welcher Sicherheit manche Menschen Prognosen in Mikrophone sprechen. Aber ich wollte nach ein paar Wochen nicht erklären müssen, warum ich die Toten akzeptiere, wenn es schief geht.

Ich bin gespannt

und drücke die Daumen, dass es gut ausgehen wird.
Wenn Johnson die Maßnahmen beendet, wird die Delta Variante wohl tatsächlich nicht so schlimm sein, wie es uns in D täglich von Politik und Medien um die Ohren gehauen wird. Natürlich nur für Länder mit funktionierendem Gesundheitssystem. Ich denke, da können wir uns mit GB vergleichen.
Spätestens, wenn in D jeder die Möglichkeit hat, sich impfen zu lassen, werde ich auch nicht mehr bereit sein, weiterhin maskiert durch's Leben zu gehen. Es werden sich nicht alle impfen lassen können (gesundhtl. Gründe), aber das kann kein Grund sein, dass alle anderen darunter leiden müssen. Corona wird endemisch werden, wie viele andere Viruserkrankungen auch. Damit müssen wir leben.

Am 05. Juli 2021 um 15:40 von Margitt.

Zitat: In Wahljahren entscheiden Politiker öfters gern gegen jede Vernunft. Siehe derzeit einige Entscheidungen in Deutschland. Man könnte daher glauben, dass in England dieses Jahr auch gewählt wird.

Diese Behauptung wird so oft aufgestellt, dass sie schon einem Verschwörungsmythos ähnelt.

Schauen Sie einmal nach, welche Gesetze in diesem Wahljahr verabschiedet wurden. Nicht jedes hat bei jedem Anklang gefunden.

Es wäre wohl das Beste, man würde den Bundestag ein Jahr vor der Wahl in Urlaub schicken. Dann würde gar nichts entschieden und die Politik müsste sich nicht Ihrem Vorwurf aussetzen. Wer nichts macht, macht auch keine Fehler.

@ 15:49 von Susi1960

Der Bericht der TS sagt etwas anderes: "Man sei in einer "ziemlich angespannten Situation", sagte Saffron Cordery vom Krankenhausverband NHS Providers. 'Geringe Belastung'? Wie kommen Sie darauf?

Am 05. Juli 2021 um 15:54 von Tada

Zitat: Ein alter Spruch: "In England ist alles erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten ist. In Deutschland ist alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist."

Der Spruch scheint tatsächlich alt zu sein. Stammt er aus dem Kaiserreich oder gar aus dem 3. Reich?

Mit der heutigen Rechtswirklichkeit hat er nicht das Geringste zu tun.

Bitte

Grenzen zu. Sofort!

Wer rein/rauskommt, erstmal Quarantäne!

15:47 von Donousa

"Was ist eigentlich in Dänemark oder Niederlande die bisherige Erfahrung ?"
...oder Indien? Warum hört man nichts mehr aus diesem Land? Da muß man schon selbst suchen:
https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/indien/
In Indien ist die Inzidenz rasant von knapp 200 am 9.5. auf heute ca. 19,3 zurückgegangen, ohne Maske und Abstand und trotz katastrophaler Hygieneverhältnisse und obwohl lediglich 4,5% der Bevölkerung vollständig geimpft ist.
Die angekündigte Katastrophe ist glücklicherweise nicht eingetreten.

Der Vollständigkeit wegen auch sollte erwähnt werden, daß in GB lediglich 3% der Intensivbetten mit Covitpatienten belegt sind, trotz Delta. "....die Zahl der Todesfälle mit 122 Covid-Toten innerhalb einer Woche derzeit noch auf relativ niedrigem Niveau." (siehe Artikel)
Die Inzidenz steigt, die Folgen sind beherrschbar und genau darum ging es ursprünglich und sollte es auch jetzt gehen: -Verhinderung einer Überlastung der Krankenhäuser
-Lernen, mit dem Virus zu leben

Sehr gut ...

.... dann haben wir die Chance, aus den Resultaten dieser Medizinversuche an lebenden Menschen die richtigen Schlüssen für Deutschland zu ziehen.

Obwohl ... wenn ich die Leer- und Querdenkerszene in D richtig einschätzen, haben wir auch in Deutschland sehr viele Freiwillige, die sich solchen Experimenten unterziehen möchten .... viel Glück !!

Von allen guten Geistern verlassen...

Boris Johnson betreibt wieder einmal ein Vabanque-Spiel und die Briten werden es letztlich ausbaden müssen. Nach dem Brexit folgt nun also der Wegfall der Corona-Beschränkungen. In Momenten wie diesem bin ich froh und dankbar, in Deutschland zu leben. Die Bundesregierung beobachtet aufmerksam die Entwicklung der Delta-Variante in anderen Ländern, stimmt sich mit Virologen und Epidemiologen darüber ab und trifft verantwortungsvolle Entscheidungen. Die dramatisch wachsenden Inzidenzzahlen auf der Südhalbkugel werden ab Oktober die Nordhalbkugel und damit wohl auch uns erfassen, wenn es in den Herbst und in die Wintermonate hineingeht. Aus gehabtem Schaden nichts gelernt...? Die Menschen in Deutschland ticken mehrheitlich anders als die Engländer - und das ist gut so.

Bestechende Argumentation Johnsons.

Während hier über evtl. Strafen für Impftermin-Nichtabsager debattiert wird, vertraut Johnson der Wirkung der durchgeführten Impfungen, die ja nun deutlich über denen bei uns liegen.

Immerhin:
Wenn er meint “...weiterhin umsichtig mit den Risiken durch Covid19 umgehen und Abwägungen im täglichen Leben treffen...“, wenn sozusagen alle Hüllen fallen dürfen, beweist das sein Vertrauen in die Vernunft seiner Bevölkerung.

Aber irgendwann muss man wohl austesten, inwieweit die Impfungen helfen; und die Tatsache, dass trotz steigender Inzidenz die Belegung der Intensivbetten nicht ansteigt, macht zumindest nachdenklich.

Deswegen auch mein wiederholter Appell an unsere hiesigen Landsleute, sich durchimpfen zu lassen, denn die schweren Verläufe scheinen dadurch in der Tat abzunehmen.
Nicht den Schwanz einklemmen und die anderen machen lassen!

@ 15:47 von Donousa

Es ist ein leichtes, sich über Dänemark oder die Niederlande zu informieren: (Stand heute)

Dänemark: 296.148 Infektionen (5,11%)
2.538 Todesfälle = 0,86% Letalitätsrate
vollständig geimpft: 35,95%

Niederlande: 1.716.870 Infektionen (10,2%)
18.039 Todesfälle = 1,05% Letalitätsrate
vollständig geimpft: 36,18%

Und nun?

Johnson soll seinen Sonderweg alleine weitergehen

"Die Regierung in London geht davon aus, dass die Infektionszahlen weiter steigen, doch müsse man nun lernen, mit dem Virus zu leben"

Die Briten sollen lernen mit dem Virus zu leben, genauso wie sie nun lernen, ausserhalb der EU zu leben.
Wenn Johnson das so möchte, soll er aber SEINEN Virus auf der Insel behalten.
Wir brauchen die Briten nicht und vor allem das Virus nicht.

15:40 von Margitt.

" Sind in England denn auch Wahlen?
In Wahljahren entscheiden Politiker öfters gern gegen jede Vernunft.
Siehe derzeit einige Entscheidungen in Deutschland.
Man könnte daher glauben, dass in England dieses Jahr auch gewählt wird."

,.,.,

Manche User sind ja so drauf, dass sie glauben, Politiker würden immer nur aus zwei Gründen für die Bürger handeln:

a. Es sind Wahlen
b. Sie werden dafür bezahlt

Dass Politiker ihren Auftrag erfüllen und für die Bürger das Positivste umsetzen wollen, halten einige Bürger für völlig undenkbar.

Es kommt in ihrem Menschenbild nicht vor.

Warum?
Weil Sie selber nie je anders handeln könnten?

@Susi1960, 15:49 Uhr

Ein Leben in Freiheit ist nur möglich, wenn man zunächst einmal das Leben als solches schützt. Über die Frage der "Leichtigkeit" der Infektion entscheidet letztlich das Virus, das durchaus mörderisch agieren kann. Auch die Belastung des Gesundheitssystems kann sehr schnell dramatisch kippen. Das Leben des Einzelnen ist viel zu wertvoll, um damit zu spielen. Johnson hamdelt in hohem Maße unverantwortlich.

@Sigrun_1954

"Da kein Wille vorhanden ist das Virus auszurotten" Am 05. Juli 2021 um 15:55 von Sigrun_1954

*

Man kann dieses Virus nicht ausrotten, weil es nicht nur weltweit verbreitet ist, sondern - im Gegensatz zu den ausgerotten Pocken - artenübergreifend ist. Es kommt von Wildtieren, es haben sich Menschen angesteckt und es gab Infektionen bei mehreren Arten in Zoos, bei Haustieren wie Hund und Katze und bei Nutztieren (schon die Nerze vergessen?)

Johnson, Premier

Die Engländer sind doch sonst nicht ängstlich
warum lassen die sich das gefallen ? Zumal doch klar ist das die Inzidenzen dort steigen und die Masken solange gute Hilfmittel sind bis die Impfungen durch sind ! Politiker eben.....

Ähm ja @15:47 von Donousa

>>>Meine Sorge ist, dass sich die deutschen Parteien hier sehr schwer tun, man will ja die bekannt ängstliche Ü60-Klientel vor der Wahl nicht mit Lockerungen erschrecken.>>>

Was auch sonst? Daran und natürlich ausschließlich nur daran wird es liegen.
Aber es geht um das ü70 Klientel!
U70 steht auf Dizze, Headbangen und Saufparties auf Malle, weiß doch Jede/r.

Freiheit vor Sicherheit

Jetzt musste ich doch schmunzeln .. "da kein Wille vorhanden ist, das Virus auszurotten .."
Das liegt wohl nicht am Willen, sondern an der Möglichkeit. M.E. werden wir lernen müssen, mit Corona und weiteren Varianten zu leben .. dauerhaft.

@,Sigrun_1954, um 15:55

Ich darf vielleicht ergänzen:

“Aber erst, wenn jeder seine Chance auf vollständige Impfung hatte“...

“...und diese wahrgenommen hat.“

Man könnte glauben, Johnson

Man könnte glauben, Johnson verhält sich in der Pandemie mit der jetzt so gefährlichen Delta-Variante so “locker“, als hoffe er, damit die Non-Exit-Länder anstecken zu können, damit die auch wirtschaftliche Probleme bekommen, wie er selber seinem Land mit dem Brexit eingebrockt hat.

Einfache Mathematik und gesunder Menschenverstand

Es gibt bei Corona zwei 'Töpfe'.

Topf A: Anzahl Inzidenzen
Topf B: Anzahl Hospitalisierung und Todesfälle

In Topf B kommt nur, wer vorher in Topf A war.

Fazit: Das Wachstum in Topf A in Grenzen halten oder auf 0 drehen, verhindert oder vermindert den Anstieg in Topf B.

Die Impfungen wirken und vermindern jetzt schon das Wachstum in Topf B. Wenn dann noch Vorsicht bei den Ungeimpften dazu kommt, ist das Virus in Schach zu halten.

@Pharmaopfer, 16.10 Uhr

"Spätestens, wenn in D jeder die Möglichkeit hat, sich impfen zu lassen, werde ich auch nicht mehr bereit sein, weiterhin maskiert durch's Leben zu gehen. Es werden sich nicht alle impfen lassen können (gesundhtl. Gründe), aber das kann kein Grund sein, dass alle anderen darunter leiden müssen."

Das sehe ich ganz genau so.

@Margitt. um 15:40

Sie schreiben „In Wahljahren entscheiden Politiker öfters gern gegen jede Vernunft. Siehe derzeit einige Entscheidungen in Deutschland. Man könnte daher glauben, dass in England dieses Jahr auch gewählt wird.“
Da sehen Sie mal: selbst in Jahren, wo nicht gewählt wird, treffen Politiker populäre, wenn auch unvernünftige, Entscheidungen.

Johnson wettet auf die Wirkung der Impfungen

Johnson hat die Corona-Pandemie am Anfang verdaddelt.
Das hat das Land mit einer der höchsten Inzidenz- und Todesfallzahlen in Europa teuer bezahlt.

Danach hat er eine strikte Lockdown- und Eindämmungspolitik betrieben und das Impfen massiv vorangetrieben. Der Erfolg blieb nicht aus und hat die Zahlen in allen Töpfen gesenkt.

Nun setzt er darauf, dass die Impfrate ausreicht, um das Wachstum der Delta-Variante in den Grenzen zu halten, welche das NHS noch verkraften kann.

Man kann es mit einer der GB populären Wetten (da wird auf so gut wi alles gewettet) vergleichen. Sie kann funktionieren oder schiefgehen. Wenn das passiert, dann sind aber nicht nur ein paar Pfund Sterling futsch, sondern Menschen haben mit Gesundheit oder gar Leben bezahlt.

Häh @ 16:10 von Pharmaopfer

>>>Wenn Johnson die Maßnahmen beendet, wird die Delta Variante wohl tatsächlich nicht so schlimm sein, wie es uns in D täglich von Politik und Medien um die Ohren gehauen wird. >>>

Seit wann ist Johnson Virloge?
Jedenfalls besitzt er weder das wissenschaftliche Wissen, noch die Glaskugel, welche ihm verraten hat "Delta ist gar nicht schlimm, Alles Lüge aus Deutschland!"
Diese Regierung setzt gerne auf Risiko, hat sie ja bereits deutlich bewiesen.
Geht die Sache nach hinten los, ist Lockdown Nr 5? bestimmt eine große Freude für die Bevölkerung.... von dem maroden Gesundheitssystem mal abgesehen.

@ falsa demonstratio, um 16:18

re @ 15:54 von Tada

Früher gab's noch einen dritten Spruch, der ebenso scherzhaft wie mehr oder wenig tiefgründig lautete:

“...und in Russland ist alles verboten, auch wenn es ausdrücklich erlaubt ist.“

Einfach drüber schmunzeln...

@ M. Höffling

Also, verstehe ich Sie richtig: Sie sind der Meinung, erst einmal zuzuwarten bis es wieder mehr Hospitalisierte und Tote gibt, bevor wirksame Maßnahmen ergriffen werden? Die Wirksamkeit für die Toten tritt dann definitiv nicht mehr ein! Vielleicht für die Hospitalisierten auch nicht mehr!

16:22 von Adeo60

"Die Bundesregierung beobachtet aufmerksam die Entwicklung der Delta-Variante in anderen Ländern..."
das hoffe ich doch sehr.
Was aber lernt man von anderen Ländern, außer daß die Inzidenz steigt? Aber, selbst das gilt nicht überall. Schauen Sie nach Indien: Die Inzidenz ist rasant von knapp 200 am 9.5. auf heute ca. 19,3 zurückgegangen, ohne Maske und Abstand und trotz katastrophaler Hygieneverhältnisse.
Auch ist erwiesen, daß eine Impfung gegen die Deltavariante schützt, sogar bei Astra, wenn auch etwas weniger als bei Biontec.
Worum geht es eigentlich noch? Ursprünglich ging es darum, eine Überlastung der Krankenhäuser zu verhindern und das ist nachvollziehbar. In GB sind gegenwärtig 3% der Intensivbetten mit Coronapatienten belegt und das sieht man dort. Deshalb werden zu Recht alle Maßnahmen zurückgenommen. Wie sollte man diese noch rechtfertigen? Vollständigen Schutz aller Menschen kann es nie geben. Es wird immer neue Viren geben. "shutdown for ever?"

Selbstverantwortung ist genau, was wir brauchen

"Die Eindämmung der Pandemie soll künftig den Menschen selbst überlassen werden. "Während wir lernen, mit dem Virus zu leben, müssen wir alle weiterhin umsichtig mit den Risiken durch Covid-19 umgehen und Abwägungen im täglichen Leben treffen", sagte Johnson der Mitteilung zufolge."

Klasse!!

@harry_up, 16.38 Uhr

"Ich darf vielleicht ergänzen:

“Aber erst, wenn jeder seine Chance auf vollständige Impfung hatte“...

“...und diese wahrgenommen hat.“
"

Das wäre wünschenswert, aber: Nein. Wer darf und nicht will, muss nicht. Braucht dann aber auch nicht zu verlangen, dass alle anderen nach seiner Pfeife tanzen.

England startet wieder den Versuch der Durchseuchung

Das wird auch bei uns zum Thema werden.
Wenn sich nicht genug Impfen lassen wird das im Herbst zum Thema werden.
Die Kranken und Alten wurden geimpft und die Zahl der Toten geht weiter runter. Das sich alle irgend wann anstecken ist klar.
Nun stellt sich die Frage ob wir bereit sind weitere Lockdowns zu akzeptieren
Um eine kontrollierte Durchseuchung zu garantieren.
England spielt mmn mit der Long Covid Folgen Russisch Roulette.

@harry_up, 16:23

"Deswegen auch mein wiederholter Appell an unsere hiesigen Landsleute, sich durchimpfen zu lassen, denn die schweren Verläufe scheinen dadurch in der Tat abzunehmen"

Dem schließe ich mich an. Und ich fände es tatsächlich schön, wenn man beim Austesten, inwieweit die Impfungen helfen kein Risiko eingehen würde - und eine starre Maskenpflicht deshalb überflüssig wäre, weil die Leute selbst in der Lage sind einzuschätzen, wo und in welchen Situationen das Masketragen nötig und angebracht ist und wann nicht. Sie also einfach von sich aus die gebotene Vor- und Rücksicht walten ließen.

Je eher daran, desto eher davon!

Da ja die 4. Welle nicht aufzuhalten ist, öffnet Herr Boris Johnson nicht nur das Wembley-Stadion, sondern gleich alles. Der Spruch hat´s ihm angetan!

Abgestufte Lockerungen wären besser als Rundumschlag

Mir kommt diese Lockerungspolitik des neuen Gesundheitsministers der Regierung Johnson wie ein parteipolitischer Werbegag vor. Gesundheitspolitische Gründe werden jedenfalls nicht unterlegt.

Eine auf die Gefährdungslage zielende abgestufte Lockerung in ausgewählten Bereichen wäre ok. Dieser Rundumschlag ist eine 'Alles-oder-nichts-Wette'

Die Universität von Edinburgh hat Mitte Juni eine Studie vorgestellt, in der das Risiko einer Hospitalisierung bei der Delta-Variante als doppelt so hoch wie bei der Alpha-Variante beziffert wird.

Aber nicht haben! @17:13 von jochjoch60

>>>Selbstverantwortung ist genau, was wir brauchen>>>

Das bräuchte eine sehr, sehr große Anzahl der Menschen oh ja!
Britische BürgerInnen will ich noch gar nicht groß vor-verurteilen. Jedoch haben sehr viele deutsche BürgerInnen deutlich, ganz deutlich gezeigt, Selbstverantwortung kennen wir nicht, machen wir nicht, sollen doch Betroffene (selbst)verantwortlich sein....

Den Nagel @17:17 von zoro1963

>>>England spielt mmn mit der Long Covid Folgen Russisch Roulette>>>

Auf den Kopf getroffen!
Bissi Schwund ist halt immer bei diesem Spiel....

um 17:01 von harry_up

“...und in Russland ist alles verboten, auch wenn es ausdrücklich erlaubt ist.“

Einfach drüber schmunzeln...

:))))
Richtig!!!
Muss ich immer lachen!!

@16:31 von Peter Kock

Vielleicht sollten Sie die Verallgemeinerung von 'Politiker eben' auf 'Johnson eben' konkretisieren?

@ 17:13 von jochjoch60

Sinnvolle Regelungen und Selbstverantwortung sind kein Gegensatzpaar sondern ein Geschwisterpaar.

Am 05. Juli 2021 um 16:46 von M. Höffling

@Pharmaopfer, 16.10 Uhr
"Spätestens, wenn in D jeder die Möglichkeit hat, sich impfen zu lassen, werde ich auch nicht mehr bereit sein, weiterhin maskiert durch's Leben zu gehen. Es werden sich nicht alle impfen lassen können (gesundhtl. Gründe), aber das kann kein Grund sein, dass alle anderen darunter leiden müssen."

Das sehe ich ganz genau so.

----------------------------------

So wurde das ja auch kommuniziert, z.B. von Helge Braun. Allerdings wird es noch ein paar Wochen dauern, bis dieser Zustand eintritt.

Am 05. Juli 2021 um 15:55 von Sigrun_1954

Da kein Wille vorhanden ist das Virus auszurotten, sollte man tatsächlich die Einschränkungen fallen lassen. Aber erst, wenn jeder seine Chance auf vollständige Impfung hatte.
__
Das sehe ich genauso. Voraussetzung ist, jeder, der möchte, bekommt sofort innerhalb von 1-3 Tagen einen Impftermin. Bei Krankenbesuchen, im Altenheim oder ähnlichen situationen, zieht man den MNS eben an. Leute, die sich nicht impfen lassen wollen, verhalten sich unsozial der Gesellschaft gegenüber. Warum sollte ich mir deretwegen das Grauen des MNS antun, denn das ist es für mich als Asthmatiker.

Nicht alles per Gesetz regeln

Das ist durchaus keine leichtsinnige Maßnahme. Wer mehrere kürzliche Interviews etwas genauer verfolgt hat, wird herausgehört haben, dass man die britische Bevölkerung zu mehr Eigenverantwortung führen will. Es soll also jeder selbst entscheiden, welchem Risiko er sich aussetzt. Ob das klappt, ist natürlich offen. Aber wahr ist auch, dass man nicht ständig alles per Gesetz regeln kann. Und der Einzelne muss auch nicht alles mitmachen, was er wieder darf. Maske tragen oder zum Fußballspiel gehen - man darf nach anderthalb Jahren schon erwarten, dass jeder selbst weiß, was er braucht.

Vor diesem Hintergrund ist mir die kürzliche TS-Meldung zum "Höhlensyndrom" aufgestoßen, in der es sinngemäß hieß, dass einige Leute nach der erzwungenen Abschottung zu viel Angst hätten, nun am normalen Leben teilzunehmen. Nein, das ist eben genau diese selbstbestimmte Entscheidung.

Ich überlege mir heute auch genauer als vor der Pandemie, wann und wo ich mich unter Menschenmassen begebe.

Die Maßnahmen

müssten schon längst komplett zurückgenommen werden. Es besteht überhaupt keine Veranlassung mehr für Kontaktbeschränkung oder Maske. Mit Erregern leben, das sollte die Devise sein. Wer will schützt sich selber. Für mich muss niemand eine Maske tragen, auch wenn ich ungeimpft bin und bleibe. Ich würde mich nie impfen lassen, darf es allerdings auch nicht, Allergiker mit Notfall-Kit. Wenn ich krank werde, werde ich eben krank und aller Voraussicht nach gehöre ich auch zu den 99,95% der Menschen, die wieder gesund werden. Also, nicht aus Angst vor dem Tod Selbstmord begehen und das Leben trotz Widrigkeiten leben!

@jochjoch60 - 17:13

// "Die Eindämmung der Pandemie soll künftig den Menschen selbst überlassen werden. "Während wir lernen, mit dem Virus zu leben, müssen wir alle weiterhin umsichtig mit den Risiken durch Covid-19 umgehen und Abwägungen im täglichen Leben treffen", sagte Johnson der Mitteilung zufolge."

Klasse!! //

Ja, wirklich Klasse.

Den Wissenschaftlern und Virologen liefern groß angelegte Feldversuche ziemlich stichhaltige Ergebnisse, weil sie theoretische Annahmen durch tatsächliche Befunde an realen Lebewesen ersetzen - kennt man ja auch von Tierversuchen.

Dieser "schwarze Humor" von Boris Johnson macht mich mehr als nachdenklich...

In Indonesien sterben

In Indonesien sterben COVID-19-Erkrankte, weil die Gänge schon voll belegt sind und der Sauerstoff ausgegangen ist; in Barcelona feiern Touries ohne irgendeine Regel zu beachten, als gäbe es kein Morgen.
Der britische Premier Johnson von den Tories scheint sich auf die Seite der Touries zu schlagen. So kennt man ihn schon vom Brexit: Fachleute, Fakten und Folgerungen daraus: Fehlanzeige.

16:22 von Adeo60

Boris Johnson betreibt wieder einmal ein Vabanque-Spiel und die Briten werden es letztlich ausbaden müssen.
---
kein Mensch wird gezwungen mit 50.000 anderen ein Fußballspiel zu besuchen
auch nicht in Urlaub zu fliegen oder Partys zu feiern

Zitat :" Die dramatisch wachsenden Inzidenzzahlen auf der Südhalbkugel "
wo erkennen sie was ?
in Südamerika sieht es vergleichsweise übel aus
(Kolumbien, Brasilien vor allem Argentinien)
dann in Südafrika und Namibia
Ja und dann in Russland, in der Mongolei, Türkei Spanien vor allem bei den Briten
in Indien gerade mal 23 die Inzidenz .... wo doch so Horrormeldungen von dort kamen

Johnson vs Merkel

Johnson ist ein Macher und sein Ziel ist es mit möglichst wenig Einschränkungen durch die Pandemie zu kommen. Er hatte zu Beginn der Pandemie aber etwas zu lasch reagiert und dann die Daumenschrauben zu fest angedreht.

Merkel ist eher ängstlich und hat auch überreagiert.

Ihr Ziel ist es aber nicht die Pandemie möglichst bald hinter sich zu bringen. Sie arbeitet an ihrem „Erbe“.

Die Geschichte soll einmal über sie sagen, sie hätte Deutschland vor Schlimmerem bewahrt.

Wenn Johnson Erfolg hat mit der Beendigung aller Maßnahmen -wovon auszugehen ist - dann wird das Merkel unter Druck setzen.

Entweder sie kehrt auf den demokratischen Weg zurück und muss dann hinnehmen, dass man sie als Einschränkerin von Grundrechten in Erinnerung behält. Oder aber sie zieht ihr Narrativ der Gefährlichkeit weiter durch und versucht das Narrativ., dass nur die Impfung uns gerettet hätte, weiter auszubauen.

@15:54 von Tada

//Sicherlich werden Einrichtungen wie Krankenhäuser und Pflegeheime in GB die Maskenpflicht beibehalten dürfen.//

Ich weiß es nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass es diesbezüglich in England genauso ist wie bei uns: Über die Maskenpflicht entscheidet der jeweilige Arbeitgeber.

//...denn niemand zwingt andere ohne Maske und ohne Abstand unterwegs zu sein.//

Hier gilt: Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn's dem bösen Nachbarn nicht gefällt.
Auch wenn ich mir z.B. an der Supermarktkasse Abstand wünschen würde, kann ich den aufdringlichen Menschen hinter mir nicht daran hindern, mir auf die Pelle zu rücken.

Am 05. Juli 2021 um 17:13 von jochjoch60

Würde das viel ändern ? Wenn man hier so liest, das nach Umfragen ca. 80% die Maßnahmen gut finden, würden dann ja immer noch 80% mit MNS herumlaufen. Also nicht viel anders als jetzt.

Ich verstehe ja die Skepsis

Ich verstehe ja die Skepsis aber irgendwann muss doch auch der Schritt in Richtung „Normalität“ gemacht werden?!
Es war von vorne herein klar dass man sich auch mit Impfung noch infizieren kann, ergo sind Infektionszahlen zur Erfassung der Lage schlicht nicht mehr repräsentativ.
Ich erinnere mich dass wir den ganzen Aufwand mit lockdown, maskenpflicht, homeoffice etc nur gemacht haben, um eine Überlastung der Gesundheitssysteme zu vermeiden.
Diese steht jetzt durch die Impfungen schlicht nicht mehr zu Debatte.
Ich frage mal all die Skeptiker und Nörgler andersrum:
Ab wann darf sie maskenpflicht denn wegfallen? Ab wann kehren wir zur Normalität zurück und können uns mit vollem Einsatz den anderen Problemen unserer Zeit widmen?

18:19 von SinnUndVerstand

In Indonesien sterben COVID-19-Erkrankte, weil die Gänge schon voll belegt sind
---
ja diese kaum nach zu vollziehenden Meldungen
Indonesien ist die Inzidenz bei 60, in Indien bei 23
in Spanien bei 110 oder in GB aktuell 230, in Argentinien gar bei 300

verstehen sie das ?
mit der Verbreitung von Horrormeldungen

Wer bleibt schon gerne auf Dauer

beschränkt? Sonst wird das zur Normalität.

@ 18:09 weingasi1 ausrotten geht nicht!!!

„ Da kein Wille vorhanden ist das Virus auszurotten, sollte man tatsächlich die Einschränkungen fallen lassen. Aber erst, wenn jeder seine Chance auf vollständige Impfung hatte.
__
Das sehe ich genauso. Voraussetzung ist, jeder, der möchte, bekommt sofort innerhalb von 1-3 Tagen einen Impftermin.“

Nahezu alle Experten wissen das schon von Anfang an, dass man das Virus nicht ausrotten kann. Nur einige unverbesserliche mit No-Covid- Experiment, darunter die Kanzlerin, dachten wohl das geht.

Und ich denke wenn man allen Ü70 und alle mit Vorerkrankungen U 70 ein Impfangebot gemacht hat, dann sollte man alle Maßnahmen aufheben und den Leuten mehr Eigenverantwortung zumuten.

@covid-strategie, 18:31 Uhr

"Merkel ist eher ängstlich und hat auch überreagiert.Ihr Ziel ist es aber nicht die Pandemie möglichst bald hinter sich zu bringen. Sie arbeitet an ihrem „Erbe“.
Ich muss Ihnen entschieden widersprechen. Merkel hat immer wieder eindringlich vor der Pandemie und der 2. Welle gewarnt. Sie wurde und wird dafür auch von Ihnen ("Narrativ der Gefährlichkeit") der Hysterie und Panikmache bezichtigt. Sie ist eine Macherin, hat D sicher durch die Finanz- und nun durch die Coronakrise geführt. Johnson dagegen ist ein Populist und Blender. Nachdem Trump in Schimpf und Schande abgetreten ist, dient er sich nun Biden an. Der Brexit wird die britische Wirtschaft abwürgen. Johnson ist mit seiner Politik kläglich gescheitert.

@Sisyphos 3, 18:29 Uhr

Wenn man das Wembley Stadion für 45.000, bald schon für 60.000 Zuschauer öffnet, die eng und ohne Maskenschutz beieinander stehen, dann wird das von den Zuschauern als Einladung verstanden. Man suggeriert, dass die Gefahr vorbei oder vernachlässigbar sei - mit fatalen Folgen. Gleiches gilt für Partys und andere Aktivitäten. Sie beschreiben ja zu Recht einige Hotspots auf der Südhalbkugel - mit der dort aktuell herrschenden kalten Jahreszeit. In ein paar Monaten dürfte sich das Geschehen drehen. Am Ende werden diejenigen Nationen gestärkt aus der Pandemie hervorgehen, die verantwortungsvoll damit umgegangen sind. Das Durchimpfen und die Einhaltung der AHAL-Regeln sind das beste Instrument dafür. Es liegt an uns, welchen Weg wir einschlagen. Ich jedenfalls folge dem Rat der Experten und bleibe vorsichtig.

@17:13 von jochjoch60

//"Die Eindämmung der Pandemie soll künftig den Menschen selbst überlassen werden. "Während wir lernen, mit dem Virus zu leben, müssen wir alle weiterhin umsichtig mit den Risiken durch Covid-19 umgehen und Abwägungen im täglichen Leben treffen", sagte Johnson der Mitteilung zufolge."//

Tja, da überschätzt jemand sein Volk ganz gewaltig. Wie ein deutsch-portugiesischer Journalist in der Phoenix-Runde berichtete, haben die Portugiesen die erneut deutlich verschärften Maßnahmen den rücksichtslosen Touristen zu verdanken, die sich fast nirgendwo an die geltenden Regeln gehalten haben. Mehrheitlich übrigens Touristen aus Deutschland und England. Man mochte nicht einschreiten, weil man in Portugal extrem auf den Tourismus angewiesen ist. Und jetzt ist das Dilemma doppelt groß - auch dank deutscher Unterstützung.

@SinnUndVerstand, 18:19 Uhr

Ihre Beschreibung trifft zu. Johnson ist - wie Trump - ein Egozentriker und Narzist. Er schert sich nicht um die Meinung von Experten und folgt seiner eigenen kruden Ideologie, selbst wenn sich diese als falsch erweist. Merkel dagegen orientiert sich an ihrer wissenschaftlichen Ausbildung. Sie weiß um Kausalabläufe und Gesetzmäßigkeiten, sie achtet auf den Rat von Virologen, Epidemiologen, Wirtschaftsfachleuten u.a. Deshalb lag sie mit ihren Einschätzungen in der Wirtschaftskrise und während der Pandemie auch meist richtig. Kein Vergleich zu Boris Johnson, der so langsam auch die Folgen des Brexit zu spüren scheint. Vor allem die Fischer fühklen sich von ihm verraten und verkauft.

@18:50 von FritzF

Es werden die Beschränkten sein, die uns eine mögliche Verlängerung der Einschränkungen bescheren.

Werfen Sie einen Blick nach Portugal.

@SinnUndVerstand, 18:19 Uhr

Indonesien und andere Länder in SO-Asien sind sicherlich ein Sonderfall. Ich selbst kenne die Zustände in indonesischen Krankenhäusern ("Rumah sakit") recht gut. Dort wollte auch ich nicht behandelt werden. Zudem ist die Impfung der Bevölkerung aufgrund der vielen Inseln schwer zu realisieren. Sie haben im übrigen Recht: Engländer, Spanier und manch andere Länder handeln ziemlich unvernünftig. Jeder lebt sein Leben, könnte man sagen, aber die Sorglosig- und Nachlässigkeit wirkt sich eben auch auf andere Staaten aus. Ich freue mich, dass unsere Experten, Politiker und die Bürger dem gesunden Menschenverstand folgen und das bisher mühsam Erreichte nicht verspielen wollen. Ich gehöre nicht zu denen, die nach der Devise zu leben scheinen "Sin now, pay later"...

20:21 von Adeo60

Ich jedenfalls folge dem Rat der Experten und bleibe vorsichtig.
.
so handhabe ich das auch !
Vorsicht war schon immer der bessere Teil der Tapferkeit

Corona-Auflagen in England: Beschränkungen sollen fallen....

In dem Artikel steht, daß dort knapp 64 Prozent der Bevölkerung zweimal geimpft sind. Das ist sicher ein Erfolg, ein Erfolg des öffentlichen National Health Service (NHS). Allerdings sind die ein Prozent Lohnerhöhung für die Beschäftigten des NHS schäbig. Aber die Gewerkschaften Unite und Unison sind da schon dran.......

@Anna-Elisabeth, 20:35 Uhr

"Es werden die Beschränkten sein, die uns eine mögliche Verlängerung der Einschränkungen bescheren".

Wie beschränkt muss man sein, die Augen davor zu verschließen, dass die Corona-Pandemie, insbesondere die Delta-Mutationen uns eine neue Welle von Tod, Krankheit und wirtschaftlichem Niedergang bescheren können. Das hat nichts mit Panikmache zu tun, sondern mit Gesetzmäßigkeiten, die uns die bisherige Entwicklung des Pandemie-Geschehens aufgezeigt hat.

Von der Politik erwarte ich das

bevor die Beschränkungen aufgehoben werden, Anstrengungen unternommen werden, das sich noch viele mehr impfen lassen ( auch unter 16 Jährige) und das alle die nur AZ oder J&J erhalten haben mit einem mRNA Impfstoff nachgeimpft werden. Alle die sich Impfen lassen, sollte best möglich geschützt werden! Leider ist das in England noch nicht der Fall.

Am 05. Juli 2021 um 21:49 von wenigfahrer

........Woran erkennt man das ?......

Ich kann meine App Covpass zeigen. Für meine MNS Befreiung ein Attest. Kein Problem. Oder wie meinen Sie das ?

Am 05. Juli 2021 um 22:03 von Desinteresse 21

.......Wer soll denn das Geld für die nächsten Wirtschaftshilfen drucken?.......

Wewnn wir weiter auf die Inzidenz schauen, wird es noch viele Lockdowns geben. Da wird sich jemand finden, der weiter Geld druckt. Das scheint aber auch das kleinste Problem zu sein.

@jochjoch60, 17:13

"Während wir lernen, mit dem Virus zu leben, müssen wir alle weiterhin umsichtig mit den Risiken durch Covid-19 umgehen (...)". sagte Johnson."

Wenn die Engländer, laut Johnson, umsichtig mit Convid 19 umgehen MÜSSEN, dann MÜSSEN folglich auch die AHAL-Regeln zwingend eingehalten werden. Es ist ein Widerspruch in sich, Beschränkungen abzuschaffen und unter einem anderen Etikett beibehalten zu wollen. Da versucht sich wohl einer ein Schlupfloch zu schaffen und sich abzusichern...

Am 05. Juli 2021 um 22:34 von Adeo60

Mag sein. Dennoch wird ja Corona bleiben und auch wir müssen irgendwann versuchen, damit zu leben. Ohne alljährlichen 7 Monate langen Lockdown. Es wird nicht mehr lange dauern, dann sind auch hier alle geimpft die möchten.

Darstellung: