Kommentare

Schlimm

Unser Mitgefühl gehört den zahlreichen Opfern dieser Katastrophe. Die Luftfahrt ist und bleibt unsicher.

Die Luftfahrt ist ,

Foren User n31415926 @
Die Fakten sind aber ganz anders.

Das ist das sicherste Vehrsmittel.

https://www.merkur.de/reise/sicherste-verkehrsmittel-welt-
gewinner-wird-ueberraschen-zr-12210647.html

Warum „historisch“?

Diese Einordnung erschließt sich mir aus dem Artikel nicht.

14:41 von Foren User n31415926

Die Luftfahrt ist und bleibt unsicher.
-
wie auch Soldat zu sein

Flugsicherheit

@Foren User Das Flugzeug ist statistisch das sicherste Verkehrsmittel was man nehmen kann. Ihre Aussage ist völlig sinnfrei.

„Katastrophe historischen Ausmaßes“

Und (mal wieder) eine furchtbar unnötige. Weil die „Voraussetzungen“ für ihre „Notwendigkeit“ erst von einer fehlgesteuerten globalen Politik „geschaffen“ wurden.

Mein Beileid den Angehörigen der Opfer und baldige Genesung den Verletzten.

Absturz

Was soll denn diese reißerische Überschrift? Was ist hier das historische Ausmaß? Ein trauriger Absturz aus welchen Gründen auch immer. Unser Mitgefühl den Opfern und Hinterbliebenen.

14:41 von Foren User n31415926

… Die Luftfahrt ist und bleibt unsicher.

Das ist nun durch absolut gar keine Statistik gedeckt. Im Vergleich mit Bahn, Bus, Auto schneidet das Flugzeug mit weitem Abstand am Besten ab.

14:41 von Foren User n31415926

«Die Luftfahrt ist und bleibt unsicher.»

Luftfahrt ist in Relation zu allen anderen Formen des Öffentlichen Transports hinsichtlich beförderter Personenzahl / Toten das sicherste Transportmittel.

Nur die Hovercraft-Luftkissenfahrzeuge zwischen GB und dem Kontinent waren mit Null Toten zu ihrer Zeit sicherer. Bei den Shinkansen-Schnellzügen in Japan gab es von 1964 bis heute auch noch kein Todesopfer. Aber das ist eine Ausnahme im weltweiten Zugverkehr.

Und an Tote im Straßenverkehr durch KfZ und LkW darf man schon mal gar nicht denken. So tragisch für Betroffene, und vor allem für Angehörige, jeder Flugzeugabsturz auch ist.

15:15 von bronger

Warum „historisch“?
Diese Einordnung erschließt sich mir aus dem Artikel nicht.

Das wird im Artikel erklärt, sinngemäß „… die schlimmste Katastrophe in der Militärluftfahrt des Landes seit 30 Jahren …“

15:34 von Stadtrat

Was soll denn diese reißerische Überschrift? Was ist hier das historische Ausmaß?

Das Lesen des Artikels hilft enorm beim Verständnis seines Inhaltes.

Das sicherste Verkehrsmittel

ist die Rolltreppe. Danach kommt die LINIEN-VERKEHRSLUFTFAHRT. Danach die CHARTER-VERKEHRSLUFTFAHRT und dann eine ganze Weile nichts.
Ganz weit hinten rangiert die militärische Einsatzluftfahrt, um die es in diesem tragischen Fall ging.
Das vergeigte Durchstartmanöver nach einem Sichtanflug auf eine nach zivilen Maßstäben viel zu kurze Piste hat gleich eine ganze Reihe von Ursachen, deren Wahrscheinlichkeit sich in solchen Fällen multipliziert.

Sicherheit von Verkehrsmitteln

Die Zahl der Toten dieses Absturzes entspricht etwa der Zahl der Straßenverkehrstoten in Deutschland innerhalb von 3 bis 4 Tagen - aber das ist ja „normal“ und nicht „historisch“ - deshalb regt sich darüber keiner auf und es gibt auch keine Schlagzeile.
Wenn Luft- und Bahnverkehr genauso viele Tote produzieren würden, wären sie längst eingestellt.

Am 04. Juli 2021 um 15:29 von Nettie

„Katastrophe historischen Ausmaßes“

Und (mal wieder) eine furchtbar unnötige. Weil die „Voraussetzungen“ für ihre „Notwendigkeit“ erst von einer fehlgesteuerten globalen Politik „geschaffen“ wurde.
__
Wenn ich das richtig verstanden habe, so sollte dieser Flug stattfinden, um Teile der Armee zu unterstützen, die dort gegen eine islamische Terrororganisation vorgeht. Wie man da zu dem obigen statement kommen kann, erschliesst sich mir wirklich nicht, denn natürlich muss versucht werden gegen diese Terroristen vorzugehen. Es war ein menschlicher Flugfehler, der nichts mit einer wie auch immer gearteten kriegerischen Handlung zu tun hatte.
Was das jetzt wieder mit "fehlgesteuerter globalen Politik "zu tun hat, weiss ich nun wirklich nicht. Man kann natürlich bei allem, was passiert sagen, hätte man das o. das nicht gemacht, dann hätte usw. usw. wenn man das so sehen will, ist man irgendwann handlungsunfähig. Hier ist einfach ein Unglück passiert. Leider.

Was ein reißerische

Was ein reißerische Aufmacher. Historisches Ausmaß? Bitte TS, überlässt sowas der Bildzeitung. Da war nichts historischen Ausmaßes.
Ein "normaler " Unfall.
Auch wenn es dort der schlimmste seit 30 Jahren ist.

Thomas D

Das wird im Artikel erklärt, sinngemäß „… die schlimmste Katastrophe in der Militärluftfahrt des Landes seit 30 Jahren …“

Rechtfertigt immer noch nicht die abstruse Überschrift. I

Aber einen Artikel "Militärflugzeug in Asien abgestürzt " hätte wohl kaum jemanden interessiert.

@ Foren User n31415926

Unser Mitgefühl gehört den zahlreichen Opfern dieser Katastrophe. Die Luftfahrt ist und bleibt unsicher.

Da kann man Ihnen nur zustimmen.

Ich sehe, ich bin nicht der Einzige.

Ich musste erst mal beim NRK nachschauen, ob der Absturz hier der Gleiche ist, von dem im Radio (Radio 1 RBB) berichtet wurde. Mein Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen und Verletzten.

Hat der Autor des Berichtes so wenig erlebt (auf gut Deutsch, ist er so jung), dass er diesen Absturz als historisch bezeichnet?

Am 04. Juli 2021 um 17:33 von Bender Rodriguez

Zitat: Aber einen Artikel "Militärflugzeug in Asien abgestürzt " hätte wohl kaum jemanden interessiert.

Hat die Überschrift die Auflage erhöht?

Ich wäre so ein kaum jemand gewesen.

Gibt es angesichts dieses Unglücks keine größeren Problem als die Artikelüberschrift?

@weingasi1, 16:40

„natürlich muss versucht werden gegen diese Terroristen vorzugehen“

Natürlich muss es das. Und dieser Terror kommt für Sie offenbar aus dem Nichts.

Falsa

Hat die Überschrift die Auflage erhöht?"

Allerdings. Ich hätte sonst nicht reingelesen. Abstürzende Militärflieger sind nicht so aussergewöhnlich.

Am 04. Juli 2021 um 15:15 von bronger

Am 04. Juli 2021 um 15:15 von bronger
Warum „historisch“?

Diese Einordnung erschließt sich mir aus dem Artikel nicht.

Weil der Artikel nicht auf Ihre historischen erlebnisse hinweist, sondern die Historischen Vorkommnisse der Philippinen.
Sie nehmen sich selbst anscheinend zu wichtig?

Am 04. Juli 2021 um 15:34 von Stadtrat

Was soll denn diese reißerische Überschrift? Was ist hier das historische Ausmaß? Ein trauriger Absturz aus welchen Gründen auch immer. Unser Mitgefühl den Opfern und Hinterbliebenen.

Es ist ein Historisches Ausmaß in den Philippinen,(Geschichtlich so dort nie passiert) nicht in dem Stadtrat dem Sie angehoeren.

Am 04. Juli 2021 um 18:14 von Bender Rodriguez

Falsa: Hat die Überschrift die Auflage erhöht?"

Bendi:

Zitat: Allerdings. Ich hätte sonst nicht reingelesen. Abstürzende Militärflieger sind nicht so aussergewöhnlich.

Ich will Ihnen nicht zu nahe treten. Ich bezweife, dass der Sender feststellen kann, dass Sie den Artikel gelesen haben und wenn doch, dass es ihn interessiert.

Im Übrigen sind nicht alle so sensationslüstern wie Sie, dass Sie nur auf reißerische Überschriften anspringen.

Am 04. Juli 2021 um 17:58 von Nettie

@weingasi1, 16:40

„natürlich muss versucht werden gegen diese Terroristen vorzugehen“

Natürlich muss es das. Und dieser Terror kommt für Sie offenbar aus dem Nichts.
__
Nein, er kommt nicht aus dem Nichts. Er entsteht durch fehlgeleitete Menschen bzw. religiöse Fanatiker, die Andersgläubigen ihre Doctrin aufoktroyieren wollen !
Das gab es in früheren Jahrhunderten auch von den christlichen Kirchen aber heute sind die Menschen aufgeklärter oder könnten es zumindest sein.
Wenn jeder, der glaubt durch irgendeine Politik zu kurz gekommen zu sein, oder ihm irgendwelche Entscheidungen nicht gefallen, zum Terrorist würde, bzw. deren Untaten damit zu entschuldigen, gäbe es nur Terroristen, denn irgendjemandem missfällt eine Politik XXX immer.

"Die Transportmaschine C-130

"
Die Transportmaschine C-130 war eine von zwei ehemaligen Flugzeugen der
US-Luftwaffe, die dieses Jahr als Teil eines militärischen Unterstützungsprogramms an die Philippinen übergeben worden waren.
"

->
Ob es weniger Abstürze auf den Philippinen gibt, wenn die philippinische Armee seltener mit US-Militäroldtimern durch die Gegend fliegt?

Immerhin ist das Flugzeug Baujahr 1987.
Grundlos wurde der Flieger sicherlich nicht von den USA ausgemustert.

18:59 von derkleineBürger

Immerhin ist das Flugzeug Baujahr 1987.
Grundlos wurde der Flieger sicherlich nicht von den USA ausgemustert.
#
Ich gehe mal davon aus das diese Maschine ihre regelmäßigen Wartungsintervalle bekommen hat,insofern ist das Alter nicht unbedingt die Ursache des Absturz.Auch ich schließe mich den Vorschreibern an und drücke hier mein Beileid den Angehörigen der Opfer aus.

@weingasi1, 18:27

„Er [Terror] entsteht durch fehlgeleitete Menschen bzw. religiöse Fanatiker, die Andersgläubigen ihre Doctrin aufoktroyieren wollen !“

Ich glaube, dass Religion - ganz gleich, welche - nur insofern bzw. dann ein Problem ist, wenn sie als Machtinstrument missbraucht wird. Das eigentliche Problem ist generell Machtmissbrauch. Jemand anderem irgendetwas oktroyieren wollen - erst recht mit Zwang oder Gewalt - ist immer Machtmissbrauch (egal ob „versuchter“ oder vollendeter). Und Geld in seiner „althergebrachten“ Form und Funktion das „ideale“, da „potenteste“ Machtinstrument. Insbesondere in der globalen Wirtschaft und Politik.

Falsa

Im Übrigen sind nicht alle so sensationslüstern wie Sie, dass Sie nur auf reißerische Überschriften anspringen"

Wäre de Flieger vollgetankt in eine Ortschaft gestürzt, wäre die Überschrift gerechtfertigt. Man erwartet bei sowas einfach was extrem schlimmes. Das hat mit Sensation nix zu tun. Sonst könnte man sämtliche Nachrichten einstellen. Und solche Blenderüberschriften sind einem mit fernsehsteuern bezahlten Journalisten unwürdig.

Historisches Ausmaß!

Gut, in Allgemeinen haben militärische Flugzeuge OHNEHIN nicht so viele Passagiere an Bord wie vergleichbar zivile Flugzeuge!

17:55 von Juergen

"Hat der Autor des Berichtes so wenig erlebt (auf gut Deutsch, ist er so jung), dass er diesen Absturz als historisch bezeichnet?"

,.,.,

Sie sind jetzt so ungefähr der 8. oder 10., der sich über den Begriff "historisch" aufregt.

Wahrscheinlich bietet der Kommentar sonst nichts zum Meckern, da muss der Meckersüchtige dann irgendwas Belangloses zu einem Drama machen.

Die vielen Erklärungen hier, welchen Sinn das Wort "historisch" hier im Kontext hat, scheint man zu überlesen.

@16:10 von EPN

Das sicherste Verkehrsmittel ist die Rolltreppe. Danach kommt die LINIEN-VERKEHRSLUFTFAHRT.

Und noch vor diesen beiden kommt der Kabinenaufzug; Dem Vernehmen nach kein Unfall mit direktem Personenschaden mehr, seit sich Otis' Notbremssystem durchgesetzt hat.

(Bei Rolltreppen kommt es immer noch, wenn auch selten, zu Verletzungen, wenn selbst der Kamm nicht mehr verhindern kann, daß Extremitäten oder Kleidung eingezogen werden.)

Reißerische Überschrift auf BILD Niveau

Ich frage mich wirklich manchmal, ob es bei Tagesschau.de keinen Verantwortlichen gibt, der die Artikel prüft bevor sie veröffentlicht werden. Tschernobyl und Fukushima waren Katastrophen historischen Ausmaßes, der Absturz einer Militärmaschine mit 30 Toten ist tragisch und traurig, verdient aber nicht diese Überschrift - derartige Unfälle ereignen sich im Durchscnitt ~10x pro Jahr (Quelle statista.de).
Hoffen wir mal, dass möglichst viele der Verletzten überleben und viele der vermissten ebenfalls überleben.

Sausi

"Sie sind jetzt so ungefähr der 8. oder 10., der sich über den Begriff "historisch" aufregt."

ALLERDINGS. Der Bericht ist ja sonst völlig Informationsfreiheit. "Militärflugzeug abgestürzt" Interessiert eigentlich niemanden.

911 war historisch. 2 747 in Tenerifa gecrashed war historisch.
Das hier ist einfach ein Unfall.
Und wenn sich so viele User darüber aufregen, sollte der Schreiberling sich mal Gedanken machen.

19:51 von Sausevind

Sie scheinen da unüberlegt von sich auf andere zu schließen, denn Sie sind es der hier meckert.
Die reißerische und im Kontext falsche Überschrift wird hier zurecht angeprangert, denn schließlich gab es vor 30 Jahren in den Philipinen und jedes Jahr auf der gesamten Welt ca. 10 vergleichbare Ereignisse. Wenn man als Leser bemerkt, dass solch eine Überschrift veröffentlicht wird, dann sollte man dies zurecht monieren, damit der/die Verfasser sich ihres Fehlers bewußt werden und diesen in Zukunft vermeiden können. Es ist nicht an Ihnen hier eine Mehrzahl der Kommentatoren über einen Kamm zu scheren und herabzuwürdigen. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend und mehr Selbstreflektion vor dem Verfassen Ihres nächsten Kommentares.

@sausevind

prinzipiell haben sie recht, keine frage.

allerdings besorgt mich etwas, dass vor allem in der sportberichterstattung begann und in immer mehr bereiche vordringt: das zwanghafte suchen der redakteure, moderatoren usw. nach immer neuen superlativen. das fängt an bei so banalen sachen wie "die historisch beste hinrunde seit..."...der zuschauer erwartet etwas wie "...seit der saison 1971/72.". aber was kommt? "...seit der saison 2018/19". genau das setzt sich in immer mehr bereichen fort. sie verstehen, worauf ich hinaus will und was der nutzer Jürgen vlt. auch gemeint hat?

Am 04. Juli 2021 um 20:20 von Bender Rodriguez

911 war historisch. 2 747 in Tenerifa gecrashed war historisch.
Das hier ist einfach ein Unfall.

OK Danke,endlich mal ein PHD in "Historischen Ereignissen",der Alle aufklärt was Historisch ist und was nicht.
Ob Die Menschen in den Philippinen das auch so sehen ist natuerlich nebensache.

Ihr habt echt Sorgen.

20:18 von Moos P

dem würde ich mich anschließen unter
"Katastrophen historischen Ausmaßes"
verstehe ich und wohl viele andere doch etwas anderes

Sausewind

Da ich anscheinend nicht in der Lage bin, dem Bericht oder den Kommentaren hier etwas zu entnehmen, was das Wort "historisch" rechtfertigt, sollten Sie sich erbarmen und mir die Stellen zitieren, die eine historische Bedeutung des Unglückes belegen.

20:20 von Bender Rodriguez

911 war historisch. 2 747 in Tenerifa gecrashed war historisch.
Das hier ist einfach ein Unfall.
Und wenn sich so viele User darüber aufregen, sollte der Schreiberling sich mal Gedanken machen.

Dem widerspreche ich. Die User, welche „sich darüber aufregen“ haben ganz offensichtlich erhebliche Probleme mit Sensationsjournalismus, wenn er nicht sensationell genug ist.

@ derkleineBürger

Immerhin ist das Flugzeug Baujahr 1987.
Grundlos wurde der Flieger sicherlich nicht von den USA ausgemustert.

Nein, er wurde mit Absicht verschenkt. Und die Maschine war vorschriftsmäßig gewartet. Die anderen Transportmaschinen der philippinischen Luftwaffe sind wie man liest älter.

21:29 von Thomas D.

Dem widerspreche ich. Die User, welche „sich darüber aufregen“ haben ganz offensichtlich erhebliche Probleme mit Sensationsjournalismus, wenn er nicht sensationell genug ist.
.
jetzt ist in ihren Augen auch noch der "User" schuld ?

" Die Armee bekämpft dort

"
Die Armee bekämpft dort seit Jahren islamistische Gruppierungen wie Abu Sayyaf.Diese war in den 90er Jahren mit Geld von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden gegründet worden.
"

Gegründet von Janjalani.
Einem Ex-"Freedomfighter",der "unsere Freiheit" in Afghanistan gegen die Sowjetunion "verteidigt" hat.

Es ist auch nicht auszuschließen, dass BND-Leute mit Osama Bin Laden oder Janjalani persönlich bei der Operation "Sommerregen" kooperierten.

Hätten NATO-Staaten in den 80ern nicht "Freedomfighter" groß gemacht, hätten die Philippinen jetzt nicht in dieser Art den Konflikt mit Islamisten, wofür die USA den Philippinen ausgemusterte Uralt-Flugzeuge gegen politische Gefälligkeiten übergeben, anstatt diese unter Kostenaufwand zu verschrotten.

Und wer zahlt dafür?
Phillipinos. In diesem Fall philippinische Soldaten, die in einem Museumsstück saßen.

@ 21:29 von Thomas D.

"Dem widerspreche ich. Die User, welche „sich darüber aufregen“ haben ganz offensichtlich erhebliche Probleme mit Sensationsjournalismus, wenn er nicht sensationell genug ist."

Aber ganz im Gegenteil.

Probleme hat die Verfasserin dieses Berichts, die ein trauriges, aber nichtsdestotrotz alles andere als seltenes Ereignis im Stile platten Sensationsjournalismus' als "Katastrophe historischen Ausmaßes" meint aufbauschen zu müssen.

Die Kommentatoren haben hier zur Genüge Beispiele für tatsächliche Ereignisse historischen Ausmaßes beigetragen.

Dieser Absturz ist für jeden direkt Betroffenen ebenso tragisch wie die in der Höhe vergleichbare Todesopferbilanz einer bundesdeutschen Verkehrswoche.

Für alle anderen ist und bleibt es, wenn überhaupt, eine Fußnote globaler Berichterstattung.

Frau Lange möge die übereifrige Überschrift ändern und gut.

Darstellung: