Kommentare

"Doch wie geht es weiter nach Merkel?"

Wir haben eine Demokratie, also eine weitere Bundestagswahl und damit Baerbock/Laschet/Scholz - oder? Auch Angela Merkel hat einmal angefangen, und die gewordenen 16 Jahre waren einfach zuviel. So wünsche ich mir die Position Kanzler/Präsident maximal für zwei Wahlperioden. Dann könnten fähige Köpfe nachwachsen und die Wechsel wären nicht derartig verkrampft wie jetzt mit Merkel/Laschet/Söder, möglicherweise auch Merz; außerdem könnte die eigene Klientel nicht so lange profitieren, Einseitigkeiten wäre vorgebeugt und endlich könnten die Lebensbedingungen (Erde, Wasser, Luft) gesunden, statt wie heute ausgebeutet und vergiftet zu werden. - Neues Spiel : neues Glück -

Was wird?

Es wird so weitergehen wie 16 Jahre vorher. Die alte Garde der CDU wird weiterhin in Berlin das Sagen haben. Der Mief alter Zeiten bleibt bestehen. Neue Koalitionspartner werden erneut untergebuttert.
Das Verhältnis zur USA wird durch Zugeständnisse und kräftiges Kopfnicken weitergehen. Deutschland und Frankreich sind die wirtschaftlich stärksten EU-Länder und werden durch Ungarn und Polen, die die größten Nutznießer der EU sind, ausgebremst. Welches scharfe Schwert hat denn die EU? Die Strafmaßnahmen sind nicht mehr als ein sinnloses politisches Geplänkel.
Ein Heiko Maas ist sicherlich schnell zu ersetzen. Wer tritt in die Fußstapfen von Frau Merkel? Sicherlich Armin Laschet, der viel sagt und kaum etwas bewegt. Der kalte nordische Typ Scholz ist glatt wie ein Aal, den bekommt kaum einer zu fassen. Kalt und glashart lies er den Wirecard-Untersuchungsausschuss im Nassen stehen.
Frau Baerbock schafft es nicht. Grün bedeutet Benzinpreiserhöhung ins Unermessliche.
Der Rentner wählt CDU.

Wie es nach Merkel ...

... weiter gehen soll, ist doch bereits entschieden.
Für die Außenpolitik haben die USA und die EU zwei Feinde ausgemacht und den unabdingbaren Kampf gegen diese zwei Feinde mit Namen Russland und China ausgerufen.
Alles belegt und dokumentiert.
Und für diesen außenpolitischen Kampf kommen allein von der Grünen Partei zwei Politiker infrage.
Frau Baerbock und Herr Özdemir - zwei sich selbst bekennende stramme Transatlantiker, die garantiert noch mehr transatlantischen Schwung in unsere Außenpolitik bringen würden als Frau Merkel und Herr Maas es vermochten.

Scholz ist der kompetenteste Kandidat

Armin der Lockerer war dann anschließend Armin der Vorsichtige und so sprang er hin und her. Dann die Geschichte mit dem WDR Kinderchor. Da hat er sich von den Rechten schnell ins Box Horn jagen lassen.

Analena ist einfach nicht die richtige Kandidatin. Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland zu sein, ist kein Job für Leute ohne Erfahrung. Sie war weder Ministerpräsidentin eines Bundeslandes oder war als Ministerin tätig und nur Frau zu sein reicht ebbend nicht. Wir holen ja auch nicht den Postboten wenn wir unsere Elektrik reparieren. Ganz heißer Kandidat wäre Kretschmann gewesen, der hätte auch meine Stimme bekommen.

Am 26. Juni 2021 um 08:51 von NeNeNe

Wenn man Ihren Beitrag liest, könnte man den Eintruck haben, dass es Ihnen niemand recht machen kann. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es nun mal leider nicht.
Im grossen und ganzen wurde 16 Jahre gute und verlässliche Politik gemacht, um die wir weltweit beneidet wurden. Wo Sie da den "Mief alter Zeiten" sehen, weiss ich nicht. Es hat sich viel getan in dieser Zeit; nicht immer zu meiner grössten Freude aber man kann es nicht in allem, jedem recht machen.
Es wurde jedenfalls viel mehr richtig, als falsch gemacht und mir würde wirklich keine Partei einfallen, die es gleich gut, womöglich besser machen könnte.
Insofern denke ich, dass bei weitem nicht nur "der Rentner" die CDU wählt.

Niemand ist unersetzlich

Aus 70 Lebensjahren Erfahrung weiß ich niemand ist unersetzlich.
Was heute noch gilt ist morgen schon alt.
Kurzlebig ist die Zeit geworden und die Menschen entfernen sich durch den um sich greifenden Digitalen schwachsinn immer mehr von einander (manche glauben immer noch es wäre umgekehrt).
Heute ist Terrorbook, Knitter, HikHok das Maß der Dinge was zählen da schon Aussagen von Politikern da glaubt man doch lieber eine App.
Also macht euch keine Sorgen ladet einfach die "sag mir was ich tun und glauben soll" App herunter dann braucht niemand mehr Merkel Scholz Laschet oder Annalena.

Gute Frage

die ja von Herrn Blinken schon beantwortet wurde, mit dem Wort wir.
Die neue Art klappt doch gut, man trifft sich und redet, fährt Heim und macht neue Sanktionen.
Deutschland erhöht den Etat, 50 Milliarden, gestern ein Artikel.
Die Politik der USA hat sich nicht geändert, nur der Ton, die Handlung ist geblieben.
Mit der RF wird es immer schlechter, was vorher schon klar war, wird sich auch nicht mehr ändern, egal wer von den 3 ins Amt kommt.
Bei Nord 2, geht es einfach um Geld, nennt sich Durchleitungsgebühren, wäre eine neue Leitung neben der alten über Land gebaut worden, wäre es ganz ruhig.
Und die USA wollen natürlich ihr Gas verkaufen, zu einem ganz anderen Preis.
So in etwa ist die Lage, ich weiß jetzt nicht wie Grün zu den USA stehen, aber mit Grün bekomme ich als Rentner ein finanzielles Problem, mit der kleinen Rente.
Die SPD wähle ich nicht mehr, seit sie ihr Versprechen gebrochen hat, keine Koalition.
Laschet ist der Falsche, also werde ich zu Hause bleiben an dem Tag.

Auf Kommentar antworten...

Am 26. Juni 2021 um 08:51 von NeNeNe

Wer tritt in die Fußstapfen von Frau Merkel? 

###

Man stelle sich nur mal vor. Frau Baerbock versucht als mögliche Kanzlerin mit ihren Kabinett in Zukunft die Herren Putin und Orban und Co zur grünen Energiewende und Rechtstaatlichkeit zu überzeugen... Das wird nicht funktionieren und wird auch nicht passieren. Sicher Laschet würde dies auch nicht schaffen. Aber die CDU liegt nun mal in den Umfragen deutlich vorne und wird wohl weiterhin die Richtung in Deutschland vorgeben. Langfristig wohl auch das kleinere Übel ! Denn was sich aufgrund der enormen Innenpolitischen Aufgaben die in Deutschland anstehen, kann man sich keine Experimente erlauben...

8:51 NeNeNe

Ein billiger Rundumschlag gegen 'die da oben' in schlechtester Querfront-Manier. Solche "Analysen" sind strukturell rechtnationalitisch, antidemokratisch, weil sie uralte Abziehbilder bedienen ..."alle da oben sind gleich!"

Allein der Hinweis auf den Benzinpreis entlarvt, wo Sie stehen. Dass die CO2-Bepreisung ein wichtiges Steuerungselement ist, haben längst markradikale Lindners o. Konservative in der Union erkannt. Nur stecken die zu tief in den Lobbyisten- Krallen von BDI, Merzens BlackRock u.a. Guttemberg-Hofschranzen.

Bisschen mehr kritische Analyse dürfen wir von Ihnen schon verlangen.

Im Moment betreiben Sie faktisch das Geschäft der Verbots-/Queer(aka Leer-)denker-Partei, die auf allen Politikfeldern versagt hat mit ihrem Autokraten-aller-Art bejubeln, Covid-verleugnen, Spalten & Hysterie verbreiten.

Die EU bleibt ein Freiedensprojekt trotz aller Unzulänglichkeiten.

Dass Rechtsnationalisten das stört ist klar. Die EU verhindert, dass diese nochmal Kriege anzetteln werden

@ 08:51 von NeNeNe

"Der Rentner wählt CDU." Ich bin Rentner und wähle bestimmt nicht die CDU und auch keine AfD. Die Frage stellt sich mir, was währe die CDU ohne ihre Schwesterpartei CSU und Koalitionspartner? Ich denke das 16 Jahre Merkel CDU/CSU reichen und auch neuer Wind rein muß. Na ja, träumen darf man ja.

Der Rentner wählt CDU

Ich nicht. Aber ich weiß auch noch nicht, wo ich mein Kreuzchen setzen soll??
Weder Laschet, noch Baerbock sind für mich wählbar. Putin, Erdogan und Co. würden sie belächeln.
Scholz? Noch am Ehesten aber auch nicht wirklich...

So schwierig fand ich es noch nie.

Am 26. Juni 2021 um 09:46 von Jimi58

" Ich bin Rentner und wähle bestimmt nicht die CDU "
Das mag so sein, und ist auch unterschiedlich, kommt darauf an, wo man vorher gearbeitet hat, das ist der Punkt wo die Unterschiede groß sind.
Und es kommt darauf an, was sie gerne für einen Wind hätten ;-), und wohin der wehen soll.

Das neue Gesicht wird Laschet sein

Man muss kein Prophet sein um das jetzt schon ziemlich sicher sagen zu können. Laschet wird sicher eigene Akzente setzen, zumal ja auch friedlich Merz mit im Boot sitzt und dessen Ansichten zu einem starken Europa sind auch bekannt.

Angela Merkel hat sich sicherlich außenpolitisch Verdienste erworben, die sich aber innenpolitisch leider nie eingestellt hatten.

Recht ironischer Beitrag

Tatsache ist, dass die Rentner dafür sorgen werden, dass die CDU gewinnt, was mir nicht gefallen würde aber es wäre immer noch besser, als dass die SPD nochmals an die "Macht" kommt. Denn wenn man bedenkt, dass "EX"-spdler bei bis zu 10 Unternehmen und mehr unter Vertrag stehen, sobald deren Tun auf der politischen Bühne keinen einzigen Wähler erreicht, ist es unumstößlich, dass auch die aktuelle SPD alles daran setzen wird, dass auch für die aktuellen SPD-ler alles beim Alten bleibt. Die SPD ist kein Deut anders als unter Schröder. Die sollen mal die "Mitte erreichen", die sie selbst fast zerrieben haben. Bestes Beispiel die höheren Abgaben durch CO2. Eine wahre SPD hätte in der Stunde eine Koalition beendet, in der der Koalitionspartner nur in den Mund genommen hätte, dass die Belastung in Gänze auf den fällt, der sich nicht das große Haus besitzt in dem er lebt.

Und Außenpolitik? Wieso sollte jemand neues sich nicht von USA diktieren lassen? Sind wir in einer neuen Welt?

Frau Wagenknecht wäre sicher die bessere Kanzlerin gewesen.

@09:41 von weingasi1
... und sie wäre auch jetzt noch mein Favorit.
Merkels vermeidbare Sünden, Versagen aufzuzählen ist geradezu müßig, so viele sind es.
Angefangen von der Umweltministerin, die auf das Gorleben-Gutachten Einfluss nahm, zur Rücknahme des Atomausstiegs und der höchst unprofessionellen Wende von der Wende - zugunsten der Energiewirtschaft und zulasten des Steuerzahlers.
Die peinliche Glyphosat-Geschichte: Sie hat den Bruch der Koalitionsvereinbarung nicht geahndet. Also ist sie wohl mit Schuld an der EU-Verlängerung des Glyphosateinsatzes.
Die "Abgaskanzlerin": Sie ruft bei der EU persönlich an, um die Verschärfung der Abgasvorschriften zu verhindern. Zeitlich zufällig spendet BMW-Klatten eine 3/4-Million an die beteiligten Parteien.-
Im Vorfeld der Flüchtlingskrise wurde den Flüchtlingslagern um Syrien das Geld für das Essen massiv gekürzt, Merkel hätte mit wenigen Millionen das Desaster von 2015 vermeiden können. Nebenbei damit auch die Stärkung der AfD verhindert.

Wie es nach Merkel weiter geht

Das werden erst einmal die Wähler entscheiden.
Will mich aber einmal entschieden dagegen stellen,Russland und China als Feinde zu bezeichnen.
Auch wenn es in vielem grundlegende Differenzen gibt und diese auch immer wieder zu Recht angesprochen werden,ist weder China noch Russland als Feind zu bezeichnen.
Letztlich können die gemeinsam Probleme wie Klimawandel und noch einiges Andere nur gemeinsam gelöst werden.
Auch und gerade mit Putin muß man Gespräche führen,das geht gar nicht anders,hier hat Merkel vollkommen Recht.
Hier hilft nur das diplomatische klein klein und Schritt für Schritt um vorwärts zu kommen.
Und das hoffen,dass danach nicht wieder einer kommt,der dann puplikumswirksam mit dickem Filzstift einen Erlass unterzeichnet und alles in Kleinarbeit erreichte wieder in die Tonne wirft.

Wie gehts weiter?...

...wenn überhaupt, dann unbedingt reformiert!

Gabor Steingart hat es gut beschrieben

Unter Merkel ist die Sozialquote gigantisch gestiegen.

„ Unser Staat hat in den letzten Jahren enorm zugelangt: Die Staatsquote steigt, die Sozialversicherungen fressen immer mehr Geld und Beiträge auf. Und unter der Regierung Merkel ist die Steuerlast für die Deutschen stetig gestiegen. Umdenken tut not.“

„ • Seit 1960 hat sich die Staatsquote von damals knapp 33 Prozent auf nunmehr über 50 Prozent gesteigert.“

„ Im Gegenzug wird der Gehaltsanteil, der für die Sozialversicherungen aufgebracht werden muss, immer größer. Er betrug 1970 noch 26,5 Prozent und 2020 bereits 39,75 Prozent. Jeder kennt den Effekt: Es bleibt immer weniger Netto vom Brutto.“

„ Die Ära Angela Merkel, die mit dem Versprechen auf weniger Staat begann, endet mit einer Sozialstaatsquote, einer Staatsquote und einer Steuerquote deutlich oberhalb der Ära Schröder. Deutschland wird heute links des SPD-Kanzlers regiert.“

Der neue Kanzler muss hier dramatisch umbauen zu Gunsten von investiven Ausgaben.

@ um 09:45 von esgehtauchanders

„uralte Abziehbilder“
Die nicht ohne Grund so uralt geworden sind!
Auf nahezu allen Gebieten, die wichtig für Staat und Gesellschaft sind herrscht seit Helmut Kohl stillstand.
Schlimmer noch ist es teilweise sogar zu Rückschritten gekommen.
Und im Kanzleramt und den Ministerien gehen nach wie vor Lobbyisten ein sind aus, schreiben sogar Gesetze.
Da sind die Abziehbilder lediglich die Beschreibung der Wirklichkeit.
Das wird sich mit Laschet nicht ändern können und von Scholz nicht geändert werden.
Baerbock taugt lediglich für bessere Umweltpolitik.
Aber das allein ist schon mehr und besser, als man von den anderen Beiden erwarten kann.
Ansonsten aber sind alle 3 Erfüllungsgehilfen der Wirtschaft und der USA.
Und entsprechen den Abziehbildern.

08:51 von NeNeNe

"Der Rentner wählt CDU".

Ne,Ne,Ne das einzig was der Rentner wählen sollte ist Grün.
Das ist das was wir noch für unsere Kinder und vor allem unsere Enkel tun können.
Wir haben viel an Umwelt, Klima, Boden zerstört. Z.T. aus Unwissenheit aber auch aus Ignoranz.
Auch wenn es weh tut das einzige was jetzt zählt ist unseren Nachkommeden Generationen soviel wie möglich an Lebensmöglichkeiten zu hinterlassen.
Die einzigen die den Willen dazu haben sind die Grünen selbst auf die Gefahr hin dass sie weil wir weiter lieben Ignorant sein wollen als etwas zu ändern nicht genügend Stimmen bekommen.
Alle andern sind nur Weiter so Populisten.

Mene mene tekel (???)

16 Jahre waren zumindest außenpolitisch gut.
So eine Diplomatin finden wir nie, nie wieder.
Das schreibe ich, auch wenn ich oft nicht ihre Ansichten teilte. Aber das ist menschlich wohl vollkommen normal.
Hinsichtlich Uneitelkeit kann sich Heiko Maas verstecken. Sie müsste noch ein paar Jahre der Außenpolitik zur Verfügung stehen.

Wozu? @ 09:44 von wenigfahrer

>>>.... also werde ich zu Hause bleiben an dem Tag.>>>

Sie könnten auch mit einer Stimme auf eine kleine Partei ausweichen und bei der anderen Stimme (bei welcher man nicht auf eine kleinere Partei ausweichen kann) Ihre Stimme ungültig machen.
Auch ne Möglichkeit, finde es immer Schade, 2 Stimmen komplett sausen zu lassen.

Am Ende ist es natürlich dennoch ganz Ihre Sache! Keine Frage ;)

Die Zeit der Bündnisse ist

Die Zeit der Bündnisse ist vorbei. In einer multipolaren Welt werden solche Länder am meisten profitieren, die in der Lage sind, mit verschiedenen Partnern in unterschiedlichen Bereichen zusammenzuarbeiten. Also immer dann, wenn man selbst für seine Bevölkerung ein Vorteil sieht. Genau so wie der andere. Also eine Win-Win Situation für beide Parteien.

Früher war das anders. Da ist man nicht an den USA vorbeigekommen. Sie hatten die Technologie und den Markt. Aber nun gibt es auch andere Märkt. Und andere Länder haben auch fortschrittliche Technologien. Das Zauberwort für die Außenpolitik heißt Neutralität.

Ein interessanter Artikel, der mir aufzeigt, …

…wie sehr man Angela Merkel jetzt schon vermissen wird! Außenpolitisch ist sie im Vergleich zu ihren Vorgängern unerreicht. Ich sehe da auch keinen, der ihr so schnell das Wasser reichen kann. Ich denke, dass selbst ihre Kritiker in den kommenden Monaten/Jahren zugeben müssen, dass es trotz aller Fehler, die auch gemacht worden sind, 16 gute Jahre für Deutschland waren!

Alles Gute, Angie!

Am 26. Juni 2021 um 10:13 von Carina F

" Sie könnten auch mit einer Stimme auf eine kleine Partei ausweichen und bei der anderen Stimme (bei welcher man nicht auf eine kleinere Partei ausweichen kann) Ihre Stimme ungültig machen. "

Ja das könnte man machen, bringt aber auch nichts, weil die Stimmen dann auch verschenkt sind, und wirkungslos.
Bislang war ich immer wählen, aber ehe ich diesmal einen Fehler mache, bleibe ich lieber zu Hause.
Ich möchte schon noch ein Zeit leben können.

...mit Putin sprechen

@von Naturfreund 064
Reden ist immer besser, als schweigen...es sind schon so viele Gespräche mit Putin geführt worden und geändert hat sich nichts, eher ist alles noch schlechter geworden. Da Putin wohl noch weitere 12 Jahre im Amt bleiben dürfte, ist kaum davon auszugehen, daß es in Rußland aufwärts gehen dürfte und für die Menschen mehr Freiheit geben wird. Die Auseinandersetzung wird zwischen China und dem Westen stattfinden...wo Russland da seinen Platz finden will, ist mir schleierhaft. Übrigens, warum muß eigentlich der Westen immer die Initiative mit dem Kreml suchen...Kommunikation ist doch keine Einbahnstrasse, oder?

Aus der Zeit gefallen

Ich frage mich, wozu man heute immer noch „Gipfel“ und „Gesichter“ braucht, um vernünftige Politik zu gestalten. Die sollte im IT-Zeitalter m.E. besser auf der Möglichkeit zum uneingeschränkten Austausch von Argumenten und dem freien Zugang der dazu nötigen Informationen für jedermann beruhen.

10:13 von august1991

Das Zauberwort für die Außenpolitik heißt Neutralität.
.
glaube nicht dass sie mit dieser These hier ankommen
Das Zauberwort heißt sich überall einmischen und sein gerade aktuelles Weltbild durchsetzen
Da hat sich seit den Kreuzrittern oder der Kolonialzeit herzlich wenig geändert
Der Westen ist das Maß aller Dinge dem sich jede andere Kultur unterzuordnen hat

Kanzlerin Merkel wird vielen Bürgern fehlen

Ich denke, Kanzlerin Merkel wird uns fehlen. Ihre Beliebtheitswerte in den Umfragen zeigen, welch hohe Akzeptanz sie auch noch nach 16 Jahren im In- ins Ausland genießt. Es waren gute Jahre für Deutschland. Gerade in Krisenzeiten hat sie unser Land immer wieder kompetent in einen sicheren Hafen geführt.

von Zwicke

Ihre Frage war, wie geht es weiter.
Es geht leider genau so weiter, weil die CDU/CSU immer wieder ans Ruder kommt. Normalerweise ist es doch unerklärlich, warum diese Partei immer wieder in Umfragen vorne liegt und sogar noch zulegt. Welche Leute werden gefragt ? Ich kann mir das nicht erklären. Im Übrigen möchte ich fragen, warum in diesem Forum in den vorigen Tagen der Bundestrend nicht kommentiert werden konnte. Warum wir das einfach abgeblockt? Hat das Methode? Für andere Themen werden teilweise bis zu 200 Kommentare zugelassen. Ich lasse es einfach nur so stehen.

Beste Grüße

Es wird wirklich schwer.

Keiner der drei Kandidaten wird m.M.n. etwas in der Aussenpolitik verbessern. Bei allen drei habe ich den Eindruck, dass sie nicht als erstes deutsche und europaeische Interessen vertreten werden, sondern sich ganz eng an den USA orientieren werden.
Und derzeit ist es nun einmal so, dass europaeische Interessen und die Interessen der USA sehr auseinandergedriftet sind.

09:41 von weingasi1 Das sehe

09:41 von weingasi1

Das sehe ich genau so !
Wie heißt es so schön : wer arbeit, macht auch Fehler - sollte sich mal jeder " hinter die Ohren schreiben ". Aber so richtig gravierende Fehler gab es mMn nicht.

09:44 von wenigfahrer // also

09:44 von wenigfahrer

// also werde ich zu Hause bleiben an dem Tag.//

Ich habe schon in der Schule gelernt, das das nicht der richtige Weg ist ! Das stärkt im Zweifel die falschen !

Ein neues Gesicht wird die zu

Ein neues Gesicht wird die zu erfüllen müssenden Erwartungen deutscher Außen-Politik nicht ändern, die weiterhin lauten werden in voreiliger Geflissenlichkeit Wünsche zu erfüllen, sich mit den eigenen Bedürfnissen hinter die der großen Verbündeten hinten an zu stellen und weiterhin mit dem Besenwagen den “Einsätzen“ der genannten Großen hinterher zu fahren und wieder klar Schiff zu machen. Natürlich sind dann auch immer wieder die Opfer und die sich als solche dazu tricksen, als Flüchtlinge auf zunehmen. Zuletzt aber bestimmt nicht als letztes, sind dann natürlich auch weiterhin schön alle Ideen der genannten Großen noch großzügigster zu finanzieren. Klar, weil wir haben ja so viel Schuld an allem und so. Also ich würde sagen, nach Abgang Merkel, im Westen nichts Neues, als Synonym für : Es zahlt alles Deutschland, hat aber ansonsten nix zu sagen. Uns wird man das als alles bleibt völlig anders, verkaufen. Ende!

Am 26. Juni 2021 um 10:07 von Löwe 48

Ne,Ne,Ne das einzig was der Rentner wählen sollte ist Grün.
Das ist das was wir noch für unsere Kinder und vor allem unsere Enkel tun können.
Wir haben viel an Umwelt, Klima, Boden zerstört. Z.T. aus Unwissenheit aber auch aus Ignoranz.
__
Komisch, dass bei dem soeben in der Schweiz stattgefundenem Referendeum für Umweltpolitik vor allem die jungen Leute dagegen gestimmt haben. Vielleicht befürchten sie, dass das ihre Lebenshaltungskosten nochmal stark verteuern würde.
Bei uns hält man ja nicht viel davon, die direkt Betroffenen mal zu befragen. Möglicherweise kämen dann ganz merkwürdige Ergebnisse dabei raus, denn Umfragen bilden meist nicht die unmittelbaren Meinungen ab.

10:06 nie-wieder-Querfront

Wie bezeichnend, das Sie sich mit Ihren stets unterkomplexen Aussagen in diesem Forum gleich mitangesprochen fühlen.

Dass es einen Unterschied macht ob SPD mit der Regierung ist, sah man gestern am Klimastückwerk. SPD wollte zumindest hälftige Hausbesitzerbeteiligung, CDU hat alles auf Mieter abgewälzt.

Hälftige GKV-Beiträge, Mindestlohn, Grundrente, Deckelung vollstat. Pflegekosten, Beschränkung Leiharbeit.

SPD (trotz aller Fehler) ist der soziale Aktivposten gewesen in der Groko.

Und wer die Unterschiede von Bidens Multilateralismus zu Trumps autoritärem Rechtsnationalismus nicht erkennt, humpelt stets nur mit seinem traditionellen, faktisch rechtsradikalen Antiamerikanismus hinterher.

Putins, Xis Ultranationalismus mit einer (zugegeben in vielerlei Hinsicht fehlerbehafteten) liberalen US-Demokratie auf eine Stufe zu stellen, gelingt nur einer ganz bestimmten Sorte von Ken Jebsen-Fans, deren Weltbild aus Whataboutisms, Unterkomplexität & Pauschalurteilen zusammengezimmert ist

Man erinnere sich an die junge Merkel

Aller Anfang ist schwer, jede Veränderung birgt Unmut, Kritik, zu sehr ist man im immergleichen Fahrwasser, verlässlich, schwerfällig, doch so manches verpasst, zu spät. Keine Frage, jeder Neue, jede Neue wird es auch schaffen. Erst mit viel Abstand kann man in der Historie die Stärken und Schwächen der Kanzlerinnen und Kanzler ermitteln und vergleichen, überall wird es Gutes und weniger Gelungenes geben.
Perfektion ist schön, doch ein Wunschtraum.
Ich wünschte, wir würden nach Skandinavien schauen, doch vermutlich ist D noch nicht so weit, wir tendieren eher zum Altbewährten, lieber einen eher durchschnittlichen Herrn, als eine dynamische Dame.. schade.
Das wäre ein Rückschritt nach Frau Merkel.
Indes sollte jede Partei ihren Nachwuchs aufbauen, Leute mit Charakter, Charisma, Intelligenz, gebildet, human, .. vermutlich machen die was anderes als Politik?

@vriegel stimmt

Ich muss Ihnen heute absolut Recht geben; ich denke, Laschet wird es mit Sicherheit werden und ich denke auch durchaus, dass er, wenn er dann erstmal im Amt ist, Akzente setzten wird. Er hat ja jetzt im Bundestag durchaus gezeigt, dass er etwas emotionaler auftritt als Merkel und er ist ja durchaus ein Politiker mit viel EU Erfahrung, das hat er seinen beiden Konkurrenten voraus. Auch stimme ich Ihnen zu, darin, dass die neue Regierung viel mehr investieren muss, denn durch Investitionen in Infrastruktur, Forschung und Bildung generiert man auch langfristig mehr Steuereinnahmen im Gegensatz zum Kapputsparen. Meine Prognose ist eine Deutschland Koalition, weil CDU und FDP beide nicht gerne mit den Grünen koalieren wollen und Scholz unbedingt Minister bleiben will.

"Neues Gipfelgesicht gesucht"...

...und das mit EU-Politik aus deutscher Sicht (nach deutschem Gusto?) zu verbinden, finde ich ziemlich überheblich - jedenfalls angesichts des oft vollmundig beschworenen EU-Wertegedankens. Soll "am deutschen Wesen die EU genesen"...; haben andere EU-Mitglieder keine Berechtigung zur inhaltlichen Zukunfts-Mitbestimmung..?? Frankreich, Spanien, Italien, Österreich, Ungarn, Polen, Dänemark... usw...

Doch wie geht es weiter nach Merkel?

Hoffentlich andern als bisher.

Ich hoffe auf weniger Alimentierungen, Bevormundung, Verbote, Abgaben, Gebühren und Steuern und mehr persönliche Sicherheit als bisher.

Wenn dann noch persönliche Freiheiten und Eigenverantwortung dazu kommt bin ich sehr zu frieden.

Ich werde durch mein demokratisches Wahlverhalten etwas dafür tun.

um 08:51 von NeNeNe

Frau Baerbock schafft es nicht. Grün bedeutet Benzinpreiserhöhung ins Unermessliche.
Der Rentner wählt CDU.
#
Der Rentner wählt CDU, und die Jungen Grün und es sind dieses mal sehr viele junge Menschen dabei die das letzte Mal noch nicht wählen duften. Deshalb kann es dieses Wahl bei der BT Wahl wieder sehr Spannend werden.

Es werden andere folgen

Auch ohne Merkel wird sich die Welt weiter drehen. Dieser Artikel ist für mich dem Sommerloch geschuldet.
Es wundert mich das noch keine Heiligsprechung beantragt wurde.

@Pharmaopfer um 09:48

> Putin, Erdogan und Co. würden sie belächeln.<

Umso besser. Nichts macht einen schneller zum Opfer als Überheblichkeit.

"Politische Leichtmatrosen" Nannte mal jemand Merkel (Und Westerwelle).
Erinnern sie sich noch wer das War?

Ich geb ihnen einen Tip; international ist er jetzt vor allem für ein paar durch Netz spukende "Witz"-videos berühmt; Thema "10 Minuten" und "Problembären".

Niemand mit Gehirn lächelt von oben herab wenn vor ihm wer auch immer der eine der größten Industrienationen Vertritt vor ihm steht.
Oder glauben sie an den Fachleuten im Hintergrund die die Dinge ausarbeiten und den mitgebrachten Vertretern von Siemens bis Bayer ändert sich etwas?

Der erst wird irgendwann den Fluss der Zeit herunter treiben.

@10:30 von Nettie

"Ich frage mich, wozu man heute immer noch „Gipfel“ und „Gesichter“ braucht, um vernünftige Politik zu gestalten" - weil Gestaltung nur funktioniert, wenn man miteinander redet und sich dabei in die Augen sieht.
IT ist m.E. ein Werkzeug, aber keine Lösung. Was man da in den Kanälen an Online-Konferenzen sieht, das ist doch ein Trauerspiel. Das fängt bei den Zitterbildern und der Zittersprache an. Was kommt denn da rüber ? Schaue ich meinem Gesprächspartner in die Augen spart das u.U. eine halbe Stunde Konferenzzeit.
Fragen Sie sich doch mal "Warum reist Frau Merkel im September nach Washington ? Sie hat doch Biden gerade getroffen !" Merken Sie was ? Zugegeben, bei Trump war das wahrscheinlich für die Katz; aber das ist eine andere Sache.

@werner1955, 11:05 Uhr -es waren gute Jahre

Eine Regierung muss vor allem in Krisenzeiten bereit und in der Lage sein, zu führen. Sie darf sich nicht hinter der Hoffnung verstecken, dass der Einzelne eigenverantwortlich handelt. Deutschland ist ein wirtschaftlich starkes, sozial stabiles und gesellschaftlich geschlossenes Land. Ein klein wenig Patriotismus kann uns da nicht schaden. Ich bin froh und dankbar, in diesem Land zu leben, auch wenn es noch so manche Baustelle gibt.

Außenpolitik nach Merkel: Neues Gipfel-Gesicht gesucht....

Da hat Außenminister Blinken recht, wenn er sagt, daß "die USA keinen besseren Partner als Deutschland haben".
Und dafür stehen ja auch uneingeschränkt Scholz, Laschet und Baerbock. Mehr Aufrüstung, weiter und vielleicht auch mehr Militäreinsätze in aller Welt.
Und den aufsteigenden Konkurrenten China "gemeinsam angehen".

Die Menschenrechte sind wichtig

Um Konkurrenz mit China oder dem wirtschaftlich wesentlich schwächeren Russland müssen wir uns kein Kopfzerbrechen machen. Wir vertrauen auf unsere Stärken und müssen uns nicht so sehr um die anderen kümmern.

Anders ist es bei den Menschenrechten. Da müssen wir den Mut und die Beständigkeit haben, sie von diesen Autokratien immer wieder einzufordern.

@zwicke, 11:07

Polen oder Ungarn als Führende Kräfte in der EU…? - das möge uns allen erspart bleiben

um 10:31 von Sisyphos3

Die Zeit der Kreuzritter ist etwas weit gegriffen aber ansonsten stimme ich Ihnen zu.

Die Überlegenheit des Westens, und damit auch das Überlegenheitsdenken, zeigt sich mit der Industrialisierung. Also um die Jahre 1850. Vor der Industrialisierung waren wir alle ziemlich gleich. Die größten Nationen zu dieser Zeit Indien und China. Und wenn diese Länder die Industrialisierung durchlaufen haben, sind sie wieder die größten Nationen. Sobald ein Chinese genauso produktiv ist wie ein Amerikaner, ist die chinesische Volkswirtschaft vier mal so groß wie die der USA. Da ist also noch viel Potenzial nach oben.

Am 26. Juni 2021 um 10:30 von Nettie

Aus der Zeit gefallen

Ich frage mich, wozu man heute immer noch „Gipfel“ und „Gesichter“ braucht, um vernünftige Politik zu gestalten
__
Dann bin ich gerne "aus der Zeit gefallen", denn mir ist ein persönliches Gespräch und ein reales Treffen, bei dem u.a. auch Körpersprache eine Rolle spielt sowie andere subtile Dinge, die man via Internet eben NICHT geleichwertig darstellen kann.
Stellen Sie sich vor, es gibt sogar Menschen, hier und jetzt, die noch nicht in Methusalems Alter sind und trotzdem nicht viel von u.a. social networks halten.
Mir ist immer noch ein "echter" Freund lieber als 100 virtuelle aber da mag ich einer Minderheit angehören.

@leberkas, 11:15

Es ist doch keine Heiligsprechung wenn man Kanzlerin Merkel attestiert, unser Land in den 16 Jahren ihrer Regierung gut geführt zu haben. Frau Merkel war auch im Ausland eine hoch geschätzte Politikerin. Ich finde das klasse.

Darstellung: