Kommentare

So könnten Eltern selbst entscheiden wie ihre Kinder unterrichtet werden. Dann würden sich diese und viele andere Kontroversen basisdemokratisch-marktwirtschaftlich von selbst regeln.

"Die EU ist nicht nur ein Binnenmarkt, sondern hat sich zusammengefunden auf der Basis gemeinsamer Werte", sagte die Kanzlerin.

In der EU ist die Staatsgläubigkeit sehr stark ausgeprägt. Jedoch wird diese von Land zu Land anders gelebt. Dadurch entstehen die Kontroversen. Es geht weniger um freiheitlich oder nicht-freiheitlich.

Sicher nicht!!

Nur beim Thema Corona waren sich alle einig.

Das bezweifle ich. Mit dem bundesdeutschen Panikkurs kann in Europa keiner mithalten.

Dass man Herrn Orban in Sachen Homogesetz etwas auf den Zahn fühlt, befürworte ich aber.

Auch, wenn die Sache aus durchsichtig-strategischen Gründen übertrieben und im Fussballstadion schon gleich gar nichts verloren hat.

Dazu hab ich heute

in den 5 großen Medien in Deutschland, schon einige Artikel gelesen.
Die EU hat grundsätzlich ein Problem, das schon länger, Frau Merkel hat da einige Dinge gut und andere schlecht geregelt, so die Einschätzungen.
Jetzt geht aber der Deckel von Topf, und die kleinsten scheinen das zu merken, der nächste Kanzler muss vorsichtig sein, jetzt hält Geld noch alles zusammen.
Einige Artikel sind der Meinung, das sehr turbulent wird, die EU bedarf einiger Reformen, ob der nächste Kanzler der Sache gewachsen ist, hab ich nicht so ein gutes Gefühl.

der Informationen über Homosexualität für einen klaren Verstoß gegen fundamentale Grundrechte wie etwa das Diskriminierungsverbot.<<

Die große Mehrheit ist m. E. im Irrtum!

Ungarn kann sich auf Art. 14 III der EU-Grundrechte-Charta berufen, wo zu lesen ist: “ … und das Recht der Eltern, die Erziehung und den Unterricht ihrer Kinder entsprechend ihren eigenen religiösen, weltanschaulichen und erzieherischen Überzeugungen sicherzustellen, werden nach einzelstaatlichen Gesetzen geachtet, welch ihre Ausübung regeln.

Inwiefern die Bestimmungen gegen der EU-Grundrechte-Charta, die UN-Kinderrechtskonvention und die Rechtsprechung des EGMR verstoßen wird, müßte geprüft werden.

Heranwachsenden mangelt es noch an geistiger und körperlicher Reife.

Vor Abschluss der Pubertät sind Menschen nicht geschlechtsreif und die Geschlechtsorgane sind nicht voll entwickelt.
Wer da meint, er müsse diese Entwicklung mittels Indoktrinierung steuern, vergeht sich m. E. an Kindern u. fügt ihnen Schaden zu..

EU 2.0

So kommen wir in der EU nicht weiter, die Einstimmigkeit der Beschlüsse muss durch qualifizierte Mehrheiten abgelöst werden. Und so kann es funktionieren:

1. Schritt: Die demokratischen Länder der EU bereiten eine neue Verfassung vor, in der Mehrheitsbeschlüsse verankert werden. Gleichzeitig werden Möglichkeiten geschaffen, ein undemokratisches Mitglied zu suspendieren.

2. Schritt: Die demokratischen Länder verlassen die Eu und treten im selben Moment ohne Zeitverzug der neuen EU 2.0 bei.

Polen und Ungarn bleiben aussen vor, Slowenien und Tschechien sind sowieso nur Mitläufer.

So wird die EU 2.0 zukunftsfähig.

@ rossundreiter

Mit dem bundesdeutschen Panikkurs kann in Europa keiner mithalten.

Wo sehen Sie Panik?
Nicht von sich auf andere schließen.

Ein Trauerspiel...

"Spektakulär gescheitert ist die deutsch-französische Idee, gegenüber Russland nicht nur Härte zu demonstrieren, sondern auch mit Präsident Wladimir Putin wieder ins Gespräch zu kommen"

Wie will sich denn dieses Völkerkonglomerat zu irgendwas und irgendwem positionieren, wenn die Monstranz der 27fachen Einstimmigkeit vor sich her getragen wird? Demokratie verkommt doch innerhalb der EU zwischenzeitlich zum Zwang des Kontextes den gemeinsamsten kleinsten Nenner zu finden. Ehemals war ich ein glühender Befürworter der EU. Heute denke ich anders. Egal um welches Thema es sich dreht, bei jeder Entscheidungsfindung kann es passieren, dass sich 26 Nationen von einem Ausreißer am Nasenring durch die Arena führen lassen (müssen).

Eine Annäherung an Russland hätte ich begrüßt. Schon allein aus wirtschaftlichen Gründen. Ideologische Antipathie war noch nie ein guter Ratgeber.

@ morgentau19

Heranwachsenden mangelt es noch an geistiger und körperlicher Reife.

Warum muss es ihnen in Ungarn dann auch noch an fairer Information über andere als den staatlich gewünschten Formen der Sexualität mangeln?

@ Opa Klaus

"Spektakulär gescheitert ist die deutsch-französische Idee, gegenüber Russland nicht nur Härte zu demonstrieren, sondern auch mit Präsident Wladimir Putin wieder ins Gespräch zu kommen"

Ich stehe hier nicht auf der Seite unserer Kanzlerin, sondern kann die osteuropäischen Staaten vor ihrem historischen Hintergrund von Erfahrungen mit der Sowjetunion durchaus verstehen.

Sie verlangen ein Ende des hybriden Krieges in der Ostukraine und haben einfach recht. Danach bin ich auch für ein Treffen mit Putin. Aber erst danach, wenn die russischen Soldaten dort weg sind.

Am 25. Juni 2021 um 18:04 von morgentau19

Zitat: Ungarn kann sich auf Art. 14 III der EU-Grundrechte-Charta berufen, wo zu lesen ist: “ … und das Recht der Eltern, die Erziehung und den Unterricht ihrer Kinder entsprechend ihren eigenen religiösen, weltanschaulichen und erzieherischen Überzeugungen sicherzustellen, werden nach einzelstaatlichen Gesetzen geachtet, welch ihre Ausübung regeln.

Ungarn nimmt den Eltern das Bestimmungsrecht. Ich möchte schon selbst entscheiden dürfen, was meine Kinder im TV sehen dürfen und was nicht.

Auch in Orbanien, diesem Teil Ungarns,

wäre es gut, Kinder zu achten, ihnen auf Augenhöhe zu begegnen, sie allumfassend zu unterrichten, damit sie fundiert lernen, Fakten und Gedanken dazu auszutauschen. Aber offensichtlich soll das mit Orbaniens Kräften schon so beeinflußt werden, daß man Information vorenthält; arme Kinder dort - und arme Eltern, die offensichtlich vielfach Angst vor Fragen der Kinder haben. - Aber glücklicherweise ist nicht ganz Ungarn identisch mit Orbanien, traurig jedoch für die Menschen in Ungarn, die durch das Gesetz einmal mehr im eigenen Geburtsland in die Ecke gedrängt werden, und traurig für die EU-Länder, die die EU-Vertragsbedingungen nicht ernster nehmen. -

@17:48 von Vielfalt.

Wenn man 'Schulsysteme privatisiert', die Gleichbehandlung bei schulischer Bildung quasi abschafft und Entscheidungen allein in die Hände von Eltern legen würde, vergeht man sich am Recht auf Bildung der Kinder.
Und das noch mit dem "Feuer-Wasser"-Wortungetüm "basisdemokratisch-marktwirtschaftlich" zu etikettieren, ist bestenfalls grober Unfug.

@17:54 von rossundreiter

Respekt vor der Vielfalt hat in Fußballstadien nichts verloren?
Ich bitte Sie...
"Mit dem bundesdeutschen Panikkurs kann in Europa keiner mithalten"?
Ich bitte Sie...

Was bedeutet das konkret?

Bedeutet dies Gesetzgebung in Ungarn, dass ein Film, wie "Ein Käfig voller Narren" nur nach dem 18ten Lebensjahr gesehen werden darf und nicht mehr im öffentlichen Fernsehern gesendet werden darf?

Am 25. Juni 2021 um 18:07 von scio_me_non_sciere

" So kommen wir in der EU nicht weiter, die Einstimmigkeit der Beschlüsse muss durch qualifizierte Mehrheiten abgelöst werden. Und so kann es funktionieren: "

Mit der Option wäre ich vorsichtig, ist auch nicht der Grundgedanke der EU gewesen, wenn ich mich richtig erinnere.
Ihnen ist sich auch klar, wer der Verlierer wäre, Sie wollen das Polen und Ungarn raus sind, kann ich nachvollziehen, das hätte man aber beim Eintritt und den ganzen Erweiterungen bedenken müssen.
Und man will auch gerne noch mehr einbinden, was auch kritisch wird.
Eine EU der Nationalstaaten könnte schon funktionieren, man will jetzt etwas viel, so rein aus dem Bauch raus.
Die Meinungen der Bürger in den einzelnen Ländern, sind sehr unterschiedlich.

@ 18:04 von morgentau19

Niemand wird durch Information homo- oder bisexuell. Niemand wird durch Informationen trans- oder intersexuell.
Aber Informationen helfen, die eigene Normalität anzunehmen und einen Selbstwert zu entwickeln.
Das 'Indoktrinierung" zu nennen, ist schon ziemlich dreist.
Kennen Sie die Zahlen?
Suizid ist die zweithäufigste Todesursache bei jungen Menschen zwischen 10 und 24. Jugendliche, die nicht heterosexuell sind, denken fast dreimal so häufig über Suizid nach wie ihre Altersgenossen und begehen fünfmal so häufig tatsächlich Suizid. Und wenn deren Familien ihre sexuelle Orientierung komplett ablehnen, haben sie ein 8fach höheres Risiko eines Suizidversuches.

Informationen helfen, sind substantiell für Kinder/Jugendliche/Gesellschaft - nicht nur in Ungarn, sondern wie man immer wieder sieht, auch für etliche hier in Deutschland.

@ morgentau19

Ungarn kann sich auf Art. 14 III der EU-Grundrechte-Charta berufen, wo zu lesen ist: “ … und das Recht der Eltern, die Erziehung und den

Um Rechte der Eltern zu schützen, werden Darstellungen von Sexualität außer Heterosexualität im Fernsehen zensiert? Welchen Sinn soll das haben? Das hat doch mit Elternrechten gar nichts zu tun.

Am 25. Juni 2021 um 17:54 von rossundreiter

Nur beim Thema Corona waren sich alle einig.

Das bezweifle ich. Mit dem bundesdeutschen Panikkurs kann in Europa keiner mithalten.
__
Nach allem, was man so las und hörte, haben die meisten Länder zumindest zeitweise noch einen viel härteren Kurs gefahren. Dass die Länder, die überwiegend vom Tourismus abhängig sind, ein paar Tage früher (über Pfingsten ) die Gastro geöffnet haben, ist wohl mehr der Not geschuldet gewesen.

@ morgentau19

Is ja alles gut und schön. Aber warum muss man Jugendlichen faire Informationen über Homosexualität vorenthalten? Warum dürfen sich Homosexuelle nicht im Fernsehen oder der Öffentlichkeit zeigen? Was ist an Homosexualität weniger wert als an Heterosexualität?

Am 25. Juni 2021 um 18:04 von morgentau19

Zitat: Vor Abschluss der Pubertät sind Menschen nicht geschlechtsreif und die Geschlechtsorgane sind nicht voll entwickelt.

Kinder und Jugendliche denken mit dem Kopf und fühlen mit dem Herzen.

Zitat: Wer da meint, er müsse diese Entwicklung mittels Indoktrinierung steuern, vergeht sich m. E. an Kindern u. fügt ihnen Schaden zu..

Gehören Sie wirklich zu denen, die meinen, man könne zu Homosexualität erziehen, verführen oder was auch immer?

@18:22 von SinnUndVerstand

Und das noch mit dem "Feuer-Wasser"-Wortungetüm "basisdemokratisch-marktwirtschaftlich" zu etikettieren, ist bestenfalls grober Unfug.

Ist kein "Feuer-Wasser"-Wortungetüm, ganz im Gegenteil, beide sind das Gleiche, nämlich freie Entscheidungen auf Ebene der Person/Familie. Also Basisdemokratie pur.

Wenn man 'Schulsysteme privatisiert', die Gleichbehandlung bei schulischer Bildung quasi abschafft und Entscheidungen allein in die Hände von Eltern legen würde, vergeht man sich am Recht auf Bildung der Kinder.

Genau das würde Viktor Orban auch sagen. Sehen sie jetzt das Problem? Deshalb plädiere ich für mehr Pluralismus, überall, und nicht nur dort wo die Regierung mir nicht passt.

Am 25. Juni 2021 um 18:10 von Opa Klaus

" Eine Annäherung an Russland hätte ich begrüßt. Schon allein aus wirtschaftlichen Gründen. Ideologische Antipathie war noch nie ein guter Ratgeber. "

Dem würde ich mich anschließen, das Sanktionieren aller möglicher Länder bringt uns nicht weiter. Das ist wie das kleine Wort wir, was jetzt der Minister aus den USA benutzt hat, die Bedeutung hat da auch einen anderen Sinn.
Steine im Weg, waren noch nie eine gute Option für die Welt.

@ wenigfahrer

Ihnen ist sich auch klar, wer der Verlierer wäre, Sie wollen das Polen und Ungarn raus sind, kann ich nachvollziehen

Ich nicht. Warum sollen die aufgeklärten Bürger*innen von Polen oder Ungarn irgendwo rausfliegen? Ich will nur, dass ihren Regierungen Einhalt geboten wird, wenn sie sich über das Recht und die Humanität hinweg setzen.

Am 25. Juni 2021 um 17:58 von wenigfahrer

Die EU hat grundsätzlich ein Problem, das schon länger, Frau Merkel hat da einige Dinge gut und andere schlecht geregelt, so die Einschätzungen.
__
Ein weiteres Problem sehe ich darin, dass die Meinungen, die von den politisch Verantwortlichen kolportiert werden, mitunter nicht einmal die Mehrheit im EIGENEN Land widerspiegelt geschweige denn, die der gesamten EU-Einwohner.
Die sogenannte "political correctness" ist vollumfänglich längst nicht jedermanns Sache. Mitunter geht mir da das ein- oder andere gegen den Strich und damit bin ich bestimmt nicht alleine.

Am 25. Juni 2021 um 18:26 von Carlos12

Zitat: Bedeutet dies Gesetzgebung in Ungarn, dass ein Film, wie "Ein Käfig voller Narren" nur nach dem 18ten Lebensjahr gesehen werden darf und nicht mehr im öffentlichen Fernsehern gesendet werden darf?

Der Film kommt mit Sicherheit in den Giftschrank und darf erst zu nachtschlafener Zeit gesendet werden.

Das soll übrigens auch für Harry Potter gelten, nachdem es dort einen homosexuellen Charkter (Albus Dumbledore) geben soll.

@ rossundreiter

Auch, wenn die Sache aus durchsichtig-strategischen Gründen übertrieben und im Fussballstadion schon gleich gar nichts verloren hat.

Respekt, Fairness und Humanität haben überall etwas verloren.
Und die Auseinandersetzung mit diesen Grundwerten ist sogar einer Regierung zuzumuten.

ich verstehe die Aufregung nicht

und unser Aufspielen hierzulande

hat man vergessen hat, dass es so lange nicht her war,
dass auch bei uns Schwule im Gefängnis landete ?
Die Ungarn machen doch genau dasselbe was vor wenigen Jahrzehnten
(in Zeiten einer Demokratie mit dem selben GG) hierzulande akzeptiert und gängige Praxis war
Zugegeben ich kann mir eine tolerante Haltung gegenüber Schwulen/Lesben nicht anders vorstellen
(wobei wäre ich in einer anderen Generation / Zeit groß geworden?)
aber impliziert das, dass so alle Gesellschaften weltweit handeln müssen ?
Wie es bei uns gerade dem Zeitgeist entspricht

18:28, wenigfahrer

>>Die Meinungen der Bürger in den einzelnen Ländern, sind sehr unterschiedlich.<<

Ja, das sind sie.

Viele Bürger in Deutschland, Polen, Ungarn, Italien usw. denken ähnlich wie Sie, und viele Bürger denken ähnlich wie ich. Und viele auch noch ganz anders. Da unterscheiden sich die Länder der EU wirklich nicht groß voneinander.

Keine Einigung bei Ungarns .. "Homosexuellengesetz"

Gut so.
Eine demokratische Regierung und die große Mehrheit der Wähler wollen alle Bürger schützen. Das tun si mit diesen Gesetzen. Das ist Ihr Recht und Ihre Aufgabe.

Wir brauchen das ja solange nicht übernehmen, bis eine demokratische mehrheit auch bei uns anders entscheidet.

17:54 von rossundreiter

«Dass man Herrn Orban in Sachen Homogesetz etwas auf den Zahn fühlt, befürworte ich aber.
Auch, wenn die Sache aus durchsichtig-strategischen Gründen übertrieben und im Fussballstadion schon gleich gar nichts verloren hat.»

Schon gleich doppelt und dreifach hat das gerade im Fußballstadion was verloren. Wo gerade nun zur EM Abermillionen von Menschen zuschauen, und demi hre Aufmerksamkeit widmen. Darunter viele, die normalerweise in einer Bundesligasaison das Runde Leder mit Drumherum gar nicht interessiert.

Eintreten für gegenseitigen Respekt ist immer dort besonders gut, wichtig, und viel versprechend, wo die Aufmerksamleit auch besonders groß ist. Größer als bei der Fußball-EM ist sie selten.

Das Argument, Sport sei Sport, und Politik habe dabei nichts verloren, ist auch sich heraus absurd, da Profisport International immer auch Politik ist.

Affenlaute gegen Spieler mit schwarzer Hautfarbe haben in Stadien auch nichts verloren. "Schwarze Adler" ist ein großartiger Film.

Am 25. Juni 2021 um 18:10 von Opa Klaus

Wie will sich denn dieses Völkerkonglomerat zu irgendwas und irgendwem positionieren, wenn die Monstranz der 27fachen Einstimmigkeit vor sich her getragen wird? Demokratie verkommt doch innerhalb der EU zwischenzeitlich zum Zwang des Kontextes den gemeinsamsten kleinsten Nenner zu finden. Eine Annäherung an Russland hätte ich begrüßt. Schon allein aus wirtschaftlichen Gründen. Ideologische Antipathie war noch nie ein guter Ratgeber.
__
Sehe ich auch so. Manchmal denke ich, es wäre sinnvoller gewesen, es bei der ursprünglich "Wirtschaftsgemeinschaft " zu belassen. Auch das wäre sicherlich ein Garant für den innereuropäischen Frieden gewesen, was m.M. die grösste Errungenschaft darstellt. Das Gezänk um nationale Befindlichkeiten wird irgendwann Anlass zu grösseren Disputen sein. Ich verstehe auch, dass man sich gewisse eigene nationale Eigenheiten bewahren will.

@ wenigfahrer

Dem würde ich mich anschließen, das Sanktionieren aller möglicher Länder bringt uns nicht weiter.

Das mag sein. Dennoch muss Recht Recht bleiben. Verstöße müssen sanktioniert werden. Denken Sie mal an die Schule. Wollen Sie die Hausaufgaben nicht mehr kontrollieren, wenn der Schüler den Eindruck macht, als würde ihn das nicht interessieren?

18:42 von leider geil

Ich will nur, dass ihren Regierungen Einhalt geboten wird,
-
das Gesetz ging mit 74 % der Abgeordnetenstimmen durch
wie "demokratisch" vor allem eindeutig wollen sie es denn noch ?

re 17:48 Vielfalt: Staatsgläubigkeit?

>>In der EU ist die Staatsgläubigkeit sehr stark ausgeprägt. Jedoch wird diese von Land zu Land anders gelebt. Dadurch entstehen die Kontroversen. Es geht weniger um freiheitlich oder nicht-freiheitlich.<<

Wo haben Sie denn diesen Begriff ausgegraben? Staatsgläubigkeit?

Ist das ein neuer Begriff für „Nationalismus“? „Wir glauben an unseren Staat und schwören ihm ewige Treue“ oder so ähnlich? Das würde jedenfalls zu dem mir ebenfalls neuen Begriff des „nicht-freiheitlich“ passen.

Meinen Sie das?

18:10 von Opa Klaus

>>Eine Annäherung an Russland hätte ich begrüßt. Schon allein aus wirtschaftlichen Gründen. Ideologische Antipathie war noch nie ein guter Ratgeber.<<

Das sehe ich genauso wie sie!

Aber Amerika will das verhindern!

17:54, rossundreiter

>>Dass man Herrn Orban in Sachen Homogesetz etwas auf den Zahn fühlt, befürworte ich aber.

Auch, wenn die Sache aus durchsichtig-strategischen Gründen übertrieben und im Fussballstadion schon gleich gar nichts verloren hat.<<

Solange sich Politiker ganz öffentlich in Fußballstadien zeigen und dort Nationalflaggen geschwenkt werden, hat auch dieses Thema im Fußballstadien absolut etwas verloren.

@ wenigfahrer

Steine im Weg, waren noch nie eine gute Option für die Welt.

Wenn die Repression für den kleineren Nachbarn Ukraine nachgelassen wird, sind die Steine bestimmt schnell weg geräumt. Wenn Putin keine Anstalten macht, bleiben die Steine genau wo sie sind.

in der Mehrheitsbeschlüsse verankert werden.

von scio_me_non_sciere @
Also wenn dann 26 Staaten beschließen das der deutsche Steuerzahler noch mehr Nettozahlungen leisten muss, für die EU?.

Mehrheiten müssen dann aber gerecht sein und die Autorität der nationalen Staaten darf nicht untergraben werden.

Und nicht so wie bei der EU Wahl wo eine Stimme 80-mal mehr zählt als unsere Wählerstimme.

Am 25. Juni 2021 um 18:32 von leider geil

Um Rechte der Eltern zu schützen, werden Darstellungen von Sexualität außer Heterosexualität im Fernsehen zensiert? Welchen Sinn soll das haben? Das hat doch mit Elternrechten gar nichts zu tun.
__
Meine polnische Freundin ist mit einem Ungarn verheiratet, der mir erzählte, dass sich in Ungarn kaum jemand über dieses Gesetz aufregt, ausser den tatsächlich betroffenen Gruppen, natürlich. Aber den Bürger auf der Strasse interessiert das kaum. Die Empörung ist hier ungleich höher, als in Ungarn selbst.
Normalerweise müssten die Ungarn sich doch am ehesten aufregen, ist ihnen scheinbar aber nicht sooo wichtig.

man könne zu Homosexualität erziehen?

falsa demonstratio @
Aber das gilt doch dann für alle Sexuellen Orientierungen oder? Ich bin Homophob und möchte es auch bleiben.

@ morgentau19

Vor Abschluss der Pubertät sind Menschen nicht geschlechtsreif und die Geschlechtsorgane sind nicht voll entwickelt.

Ok. Aber wieso ist das ein Grund, nicht fair über Homosexualität reden zu dürfen oder sie in den Medien offen zu thematisieren?

18:45, weingasi1

>>Ein weiteres Problem sehe ich darin, dass die Meinungen, die von den politisch Verantwortlichen kolportiert werden, mitunter nicht einmal die Mehrheit im EIGENEN Land widerspiegelt geschweige denn, die der gesamten EU-Einwohner.
Die sogenannte "political correctness" ist vollumfänglich längst nicht jedermanns Sache. Mitunter geht mir da das ein- oder andere gegen den Strich und damit bin ich bestimmt nicht alleine.<<

Einheitsmeinungen, die sich dann auch noch in den Meinungen der politisch Verantwortlichen widerspiegeln, gibt es nur in Diktaturen. Demokratien leben von der Meinungsvielfalt, und das bedeutet auch Streit. Was natürlich denen nicht passt, die gern hätten, daß ihre Meinung die Einheitsmeinung wäre.

Mit dem Begriff "Political Correctness" kann ich immer weniger anfangen, je länger ich ihn kenne.

rer Truman Welt

Na ja, ich meine, wen wundert das jetzt? Also mich nicht!
Wie ist das Verhältnis bei wichtigen Entscheidungen innerhalb der EU zwischen Einigkeit und Auseinandersetzung/Scheitern ->
30:70 / 20:80 oder 10:90 ?
Für mich gefühlt 3:97.
Dazwischen kommen dann noch ein paar Kompromisse auf einen kleinsten gemeinsamen Nenner, die dann als große Leistung versucht verkauft zu werden.
Was ist also in solchen Situationen eine realistische Erwartungshaltung?

Am 25. Juni 2021 um 18:42 von leider geil

" Sie wollen das Polen und Ungarn raus sind, kann ich nachvollziehen "
ist ein Satz aus dem Kommentar von scio_me_non_sciere .

Der Meinung ist Er nicht nur allein, kann ich also nachvollziehen, ob ich das teile, schrieb ich nicht.

Ein Trennung wie Sie es haben möchten, Bürger und Regierung, klappt aber so nicht.
So lange die Bürger die Regierung demokratisch gewählt hat, vertritt auch die Regierung die Bürger.

Ist auch bei uns so. wenn also Frau Merkel etwas ausgehandelt hat, dann gilt für alle Bürger, auch wenn das nicht alle so sehen.
Und genau so ist es bei den anderen Staaten.

@ Sisyphos3

hat man vergessen hat, dass es so lange nicht her war,
dass auch bei uns Schwule im Gefängnis landete ?

Werfen Sie jetzt ausgerechnet den fair und human eingestellten Menschen die unfairen und inhumanen Zeiten vor?
Mit welchem Recht?

Eine Verfassung muss her !

Europa braucht endlich festere Strukturen, vielleicht ein Bundesstaat vergleichbar mit den USA, um diese immer wiederkehrende Kakophonie unter den Länderhäuptlingen zu beenden. Eine EU-Regierung, die mehrheitlich von allen Europäern gewählt wird und eine verbindliche Verfassung, in der unsere Werte festgeschrieben sind. Nur dann ist der Spuk der rechtspopulistischen Visegradstaaten in den Griff zu bekommen.

Neugründung

Auch als überzeugter Europäer muss man irgendwann erkennen, dass die EU in ihrer aktuellen Form tot ist. Fragen von existenzieller Bedeutung, eine solche ist die über das Zusammenleben in Europa, kann doch nicht Staaten überlassen werden, die per se eine antirussische (um es höflich auszudrücken) Einstellung haben und auch in anderen Fragen immer quer liegen. Die Aufnahme der osteuropäischen Staaten war sachlich verfrüht aber politisch gewollt, und wie die Entwicklung gezeigt hat, es war falsch. Eine handlungsunfähige Vereinigung wie die EU darf kein Dauerzustand sein. Da absehbar ist, dass man sich auf eine Mehrheitsendscheidung wird nicht einigen können, muss es früher oder später (besser früher) zu einem radikalen Schritt kommen - Austritt der Stammländer mit gleichzeitiger Gründung einer neuen Vereinigung europäischer Staaten.

@17:48 von Vielfalt.

//Dann würden sich diese und viele andere Kontroversen basisdemokratisch-marktwirtschaftlich von selbst regeln.//

"basisdemokratisch-marktwirtschaftlich" ? Schulen?

Schön wär's ja, aber wie wenig das funktioniert, kann man wunderbar im Gesundheitswesen beobachten.
Übrigens wurde die Privatisierung der Krankenhäuser gegen eine große Mehrheit, die dagegen war, durchgesetzt.
Personalabbau, niedrigere Löhne und teilweise grottenschlechte Ausstattung waren die Folge.

Ist es das, was man unter "basisdemokratisch" zu verstehen hat?

18:04 von morgentau19

«Heranwachsenden mangelt es noch an geistiger und körperlicher Reife.»

Heranwachsende im Jahr 2021 sind reifer in der Birne, als es jede andere Generation von Heranwachsenden vor ihnen jemals war. Das bekommt man aber nur mit, wenn man auch realen Umgang mit Kindern und Heranwachsenden hat. Die nicht nur vom Hörensagen, aus Erzählungen anderer, oder aus Filmen im TV wie Elefanten, oder andere exotische Tiere kennt.

Körperlich wachsen sie heran.
Es wird ja niemand schon als Erwachsener geboren.
Hat ja auch Grund und Sinn, dass der Mensch was kleiner ist.
Wenn er noch was jünger ist. Selbst erklärend.

«Vor Abschluss der Pubertät sind Menschen nicht geschlechtsreif und die Geschlechtsorgane sind nicht voll entwickelt.
Wer da meint, er müsse diese Entwicklung mittels Indoktrinierung steuern, vergeht sich m. E. an Kindern u. fügt ihnen Schaden zu.»

Wie indoktriniert man wohl Geschlechtsorgane. Mysterium.
In keinem Fall kann man wen zu schwul oder lesbisch quatschen. Märchen.

re Opa Klaus: Völkerkonglomerat

>>Wie will sich denn dieses Völkerkonglomerat zu irgendwas und irgendwem positionieren, wenn die Monstranz der 27fachen Einstimmigkeit vor sich her getragen wird?...

Egal um welches Thema es sich dreht, bei jeder Entscheidungsfindung kann es passieren, dass sich 26 Nationen von einem Ausreißer am Nasenring durch die Arena führen lassen (müssen).<<

Ich verstehe Sie sehr gut. Und werde dennoch ein immer größerer Bewunderer des „Völkerkonglomerats EU“ (Toller Begriff!).

Natürlich wäre es schön, wenn immer alle 26 einer Meinung wären. Aber dann bräuchten wir diese EU auch gar nicht. Diese EU ist nicht gegründet worden, um schnelle Entscheidungen treffen zu können. Deswegen wurde noch nie eine Demokratie gegründet und deshalb ist es auch immer unfair, ihr diese Schwäche vorzuhalten.

Die „Völker der EU“ sind permanent in der Entwicklung und damit im Umbruch. Und die EU gibt ihnen hierzu den Rahmen und die Sicherheit.

Wir sollten hier nicht zu ungeduldig sein!

@ morgentau19

Eine Annäherung an Russland hätte ich begrüßt.

Ich auch. Man darf für den Regelverletzer durchaus auch Sympathien empfinden. Ich habe große Sympathien für Russland und in diesem schönen Land auch einige Verwandte.

Die Einhaltung der Regeln müssen aber an erster Stelle stehen. Erst dann kommen Lockerungen. Wenn wir Putin gegenüber auch nur die geringste Nachsicht zeigen, wird er es sofort als Schwäche interpretieren.

19:03 von leider geil

Werfen Sie jetzt ausgerechnet den fair und human eingestellten Menschen die unfairen und inhumanen Zeiten vor?
Mit welchem Recht?
---
vorwerfen ?
so schlimm kann es ja nicht gewesen sein,
wenn das Gesetz erst in den 70ern geändert wurde.

Oder lebte ich die ersten 20 Jahre meines Lebens in einer "inhumanen Zeit" auf ?
mal sehen was in ein paar Jahren über unsere Zeit gesagt wird
ob die besser wegkommt !

19:03, leider geil

>>@ Sisyphos3
"hat man vergessen hat, dass es so lange nicht her war,
dass auch bei uns Schwule im Gefängnis landete ?"

Werfen Sie jetzt ausgerechnet den fair und human eingestellten Menschen die unfairen und inhumanen Zeiten vor?
Mit welchem Recht?<<

Mit dem Recht des Relativierers, der an wenig bis gar nichts glaubt und für den humanistische Werte nichts als Modeerscheinungen sind.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung.

Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

um 18:04 von morgentau19

… Vor Abschluss der Pubertät sind Menschen nicht geschlechtsreif und die Geschlechtsorgane sind nicht voll entwickelt. Wer da meint, er müsse diese Entwicklung mittels Indoktrinierung steuern, vergeht sich m. E. an Kindern u. fügt ihnen Schaden zu.

Das haben Sie sehr schön erkannt. Und das ist auch der Grund, warum die ungarische Regierung hier eben mit der Indoktrination sofort aufhören muss.

Weglaufen, wenn's mal nicht klappt?

@ der.andere:
Neugründung. Auch als überzeugter Europäer muss man irgendwann erkennen, dass die EU in ihrer aktuellen Form tot ist. [...] Austritt der Stammländer mit gleichzeitiger Gründung einer neuen Vereinigung europäischer Staaten.

Würden Sie das in einer Ehe auch so machen? Bei der ersten Ehekrise austreten und neugründen?

Und wie geht's dann bei der zweiten Krise weiter? Wir würden am Ende bei der EU aus dem Neugründen ja gar nicht mehr raus kommen. Wir wüssten dann vielleicht nicht mehr ob dieses oder jenes Gesetz von der EU17 oder der EU19 beschlossen wurde.

18:58, werner1955

>>man könne zu Homosexualität erziehen?
falsa demonstratio @
Aber das gilt doch dann für alle Sexuellen Orientierungen oder? Ich bin Homophob und möchte es auch bleiben.<<

Homophobie ist keine sexuelle Orientierung, sondern eine Form der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß Sie wirklich "Homophobie" meinen. Wollten Sie vielleicht zum Ausdruck bringen, daß Sie heterosexuell sind? Damit sind Sie nicht alleine und können da nichts für.

Am 25. Juni 2021 um 18:55 von leider geil

" Wenn die Repression für den kleineren Nachbarn Ukraine nachgelassen wird "

Was verstehen Sie unter klein?.

Auszug:
" Bildergebnis für Größe Ukraine im Vergleich mit Deutschland
Bildergebnis für Größe Ukraine im Vergleich mit Deutschland
Bildergebnis für Größe Ukraine im Vergleich mit Deutschland
Alle anzeigen
Die Ukraine ist flächenmäßig das zweitgrößte Land Europas (nach Russland). Es ist um 40% größer als Deutschland, doch hat es eine weitaus geringere Bevölkerungsdichte (Ukraine: 76 Einwohner pro km², Deutschland: 231 Einwohner pro km²). "

Und auch zum Thema Ukraine gibt es unterschiedliche Meinungen, die werde ich aber jetzt auch nicht beurteilen, auch Ihre nicht.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Ende des EU-Gipfels“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/149283/eu-staaten-und-europaeisches-parlam...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: