Ihre Meinung zu: Wirecard-Untersuchungsausschuss: Trifft Scholz eine Mitschuld?

22. Juni 2021 - 16:59 Uhr

Der Wirecard-Untersuchungsausschuss hat ein Jahr nach Bekanntwerden des Bilanzskandals seinen Bericht vorgelegt. Wer politisch verantwortlich ist, bleibt aber offen. Opposition und Union beschuldigen Finanzminister Scholz. Von Lothar Lenz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ablenkungsmanöver der Union?

Der Betrug geht von der wirecard aus und wurde weder von den Wirtschaftsprüfern, noch der Finanzaufsicht bemerkt. Ich wüsste nicht, was Scholz damit zu tun haben sollte.

Wenn man nicht nur Mitschuldige über drei Ecken, sondern echte Schuldige sucht, sollte man sich mal in den Reihen der Union umsehen...

Scholz war Chef der BaFin

22. Juni 2021 um 18:10 von Nachfragerin
.“.
Der Betrug geht von wirecard aus und wurde weder von den Wirtschaftsprüfern, noch der Finanzaufsicht bemerkt. Ich wüsste nicht, was Scholz damit zu tun haben sollte.“

Vielleicht weil Scholz auch (indirekt) der Chef der BaFin ist?
Geht ja nicht um die Pleite irgend einer Raiffeisenbank in Hintertupfingen…

Der Scholz ist sauber.

Dessen bin ich mir sicher
Ganz sicher.
Er ist ein lupenreiner Sozialdemokrat.
Und die würden nicht lügen.
Sie sind sozial und der Wahrheit und dem Wohl des Volkes verpflichtet.
So eben wie Herr Scholz.

Meine Meinung

Abgaskontrolle für die Tonne,

Abgaskontrolle für die Tonne, Bankenkontrolle für die Tonne,
mit Raute und nicht Erinnerungslücken klappt das.

Zwei Untersuchungsausschüsse

Einer wegen der Maut, einer wegen der wirecard.

Einer gegen einen Unions Minister, einer gegen einen SPD Minister.

Die Absprachen sind da schon längst gelaufen. Da bin ich mir sicher. Man tut sich gegenseitig nicht richtig weh.

Alles andere würde mich sehr verwundern…

Mitschuld? Ja, denn die Politik ist verantwortlich.

Bundesminister sind für ihren Verantwortungsbereich haftpflichtig.

Bundesfinanzminister Scholz hat einen Amtseid abgelegt!

An dem hat er sich zu messen und an dem ist er und sein Tun zu messen.

Wirecard alleine ist es nicht.
Auch Greensill etc. und die aufgehäuften Schulden wiegen schwer.

Nicht alles ist im Sinne des Amtseids schuldlos geblieben.

Aufkommen für die gemachte Zeche müssen immer die Bürger, als Steuer-, Gebührenzahler und sie werden auch noch mit Inflation und Negativzinsen um ihre Ersparnisse betrogen. Auch für die EU, den € und die EZB sind die gewählten Politiker verantwortlich.

Hat sich da jeder auf den anderen verlassen?

Um ein Großunternehmen wirklich gründlich zu prüfen, braucht es erfahrene Fachleute, die sehr VIEL Zeit dafür haben.
Bei den erfahrenen Fachleuten würde ich am ehesten die Großbetriebsprüfer (Beamte des gehobenen Dienstes) der Finanzämter meinen - nicht die studierten Juristen von Behörden.
Der Faktor Zeit dürfte bei solchen Prüfungen auch eine große Rolle spielen.
Vermutlich hat sich keiner so richtig in die Finanzen des Unternehmens eingearbeitet, sondern darauf vertraut, dass die Berater des Unternehmens alles unter Kontrolle hatten.

Nur wenn das in all solchen Fällen so läuft, wird es noch einige Unternehmen geben, die ähnlich wie Wirecard nur "heiße Luft" produzieren.

"Mein Name ist Hase"...

Als Berufspolitiker in maßgeblicher Position zu wichtigen Vorgängen Unwissenheit zu behaupten, ist mindestens unseriös...

Es wäre das erste Mal, dass

Es wäre das erste Mal, dass ein Bundespolitiker für einen derartigen Skandal die Verantwortung übernimmt. Ausserdem ist ja bekannt, dass Herr Scholz in manchen Dingen ein sehr schlechtes Erinnerungsvermögen hat.

rer Truman Welt

Der Geschäftsführer eines Unternehmens trägt für alles immer die Verantwortung. Es spielt keinerlei Rolle, ob er von etwas gewusst hat oder nicht. Wenn etwas erfolgreich läuft und er sich dafür auf die Schulter klopfen lässt, fragt doch auch kein Mensch, ob er von dem konkreten Vorgang gewusst hat, der zu einem großen Erfolg wurde. Das kann in der Politik nicht anders sein, weshalb Scholz die politische Verantwortung dafür tragen muß. Ob er von strafrechtlichen Vorgängen gewusst hat und deshalb strafrechtlich zu belangen ist, ist eine völlig andere Frage. Diese Sachverhalte scheinen mir im politischen Umfeld immer gerne vermischt zu werden, um sich über eine Nachweispflicht politisch reinzuwaschen, weil sehr oft strafrechtlich betrachtet nur schwer was nachgewiesen werden kann. Dieser Blickwinkel hat mit der politischen Verantwortung jedoch gar nichts zu tun. Scholz muss die Verantwortung übernehmen und zurücktreten. Sowas als Kanzlerkandidaten zu präsentieren ist unverschämt!

Bis zur Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie, ...

... seinem größten Meisterstück, hat Scholz alles richtig gemacht! Seither aber hat er ausschließlich Fehler gemacht und ist für annähernd alles verantwortlich, was in Hamburg und Deutschland falsch gelaufen ist... Dabei haben etliche seiner Entscheidungs- und Handlungsblackouts (am schlimmsten das bis heute andauernde G20-Desaster sowie die CumEx-Affäre) sogar massive strafrechtliche Implikationen – und machen ihn zugleich für alle Zeiten für jedes politische Amt unwählbar.......

So vehement...

...wie Olaf Scholz die Verantwortung für diese Vorgänge von sich weist, ist er für mich erst recht unglaubwürdig.

Interessanter Artikel

" Aber zurück zu Olaf Scholz. Der habe als Zeuge im Untersuchungsausschuss erhebliche Erinnerungslücken gehabt, monierten die Sprecher von Union und Oppositionsparteien. "

Wer kann sich schon an alles erinnern, was ein paar Monate her ist, ein allgemeines Problem was viele in der oberen Etage betrifft, nicht nur den Herrn Scholz.
Das mit der Börse hatten wir ja gerade ;-)).

Untersuchungsausschuss

Was soll das? Hat jemals ein Untersuchungsausschuss zu irgend etwas geführt? Alle zeigen auf den Anderen, keiner trägt die Schuld. Es endet mit einer Presseentscheidung die je nach Parteizugehörigkeit anderes ausfällt. Jeder darf dann entscheiden wer mehr schuld war. Konsequenz = Null.
Bleibt die Frage, was soll es?

@zöpfchen - Was konnte Scholz wissen?

18:20 von zöpfchen:
"Vielleicht weil Scholz auch (indirekt) der Chef der BaFin ist?"

Ja sicher. Aber dass die BaFin Teil dieses systemischen Problem ist, weiß Scholz wahrscheinlich auch erst seit dem wirecard-Skandal.

Ich finde es schlimmer, wenn Minister auf eigene Faust folgenschwere Entscheidungen durchdrücken, obwohl deren Berater davon abraten.

Die Erinnerungslücken...

...von Scholz erinnern mich an die Nichtwissenslücken von Winterkorn.

Die Glaubwürdigkeit unseres Finanzministers leidet zwar, aber andererseits verkaufte VW nach dem Bekanntwerden der Abgasfingierung Rekordzahlen.

Der SPD wird es nicht schaden, aber im Gegensatz zu VW ist da ja auch nicht mehr allzu viel...

Wahlkampf angekommen

Nun ist er auch hier angekommen. Der Wahlkampf. Für mich wäre es wichtig zu ergründen wie es dazu kommen konnte. Die Lehren daraus ziehen und Wiederholung vermeiden.... Ach ja, dass hat in unserer Politik (egal welche Couleur) noch nie geklappt.

Mit Sicherheit

trifft Scholz eine Mitschuld und die meiste Kritik gab es ja auch wohl zurecht an ihm. Nur was hier fehlt ist dass es auch Kritik an Altmeier, der auch für ein Teil der Kontrolle zuständig war und auch an Frau Merkel gab, die ja Werbung für Wirecard machte. Zudem gab es wohl auch hier Lobbyarbeit für Wirecard von Herrn zu Guttenberg und anderen von CDU/CSU. Von daher Hauptkritik an Herrn Scholz wohl berechtigt aber CDU/CSU können sich von Verantwortung nicht ganz freisprechen und nicht immer nur auf andere zeigen.

@Nachfragerin, 18:10 Uhr

Ich würde nun Olaf Scholz auch nicht in Sachen Wirecard schuldig sprechen, aber ihr Verweis "auf die Reihen der CDU" ist natürlich auch reichlich populistisch.

Gott hätte man sein müssen

Dann hätte man vielleicht von der kriminellen Energie gewusst und hätte sie verhindern können. Auch die Kreise der Union, die Wirercard näher standen, konnten das nicht ahnen. So etwas läuft so lange bis dann doch jemand darüber stolpert.

Die Aktionäre die ihr Geld verloren haben sind mal wieder die Dummen. Doch was sagte schon Kostolany zu den Kleinanlegern? Kleinanleger sind wie Schafe und Schafe müssen geschoren werden. Dieses Mal allerdings mit krimineller Energie.

18:10 von Nachfragerin

und scholz weis ja nichtmal, daß er mit dem chef der nordbank (cum-ex) gesprochen hat. also ist die forderung nach rücktritt, voll berechtigt. der mann ist einfach unfähig (G20)er

Schuld sind die kriminell

Schuld sind die kriminell handelnden Personen bei wirecard. Diskussionswürdig ist auch die Frage, ob Wirtschaftsprüfer, hier von EY, den Betrug nicht früher hätten entdecken müssen. Scholz hat hier keinerlei politisches Fehlverhalten gezeigt.

@18:41 von jautaealis

//Seither aber hat er ausschließlich Fehler gemacht und ist für annähernd alles verantwortlich, was in Hamburg und Deutschland falsch gelaufen ist//

Ich bin weit davon entfernt, Herrn Scholz einen Persilschein auszustellen. Aber annähernd für alles verantwortlich, was in Hamburg und Deutschland falsch gelaufen ist? Das ist ja schon keine Übertreibung mehr, das ist einfach nur Käse. Wie kann ein Finanzminister überhaupt für fast alles verantwortlich sein?

Einseitig

Ganz nebenbei wird im Artikel erwähnt, dass der Untersuchungsausschuss keinen politisch Verantwortlichen gefunden hat.
In dem Artikel werden dafür primär abwertende Äußerungen von Politikern wiedergegeben, die der SPD nicht wohlgesonnen sind
Recherche ist das nicht.
Ganz traurig: das Zitat des AFD-Vertreters Gottschalk, der auch noch seinen Sermon dazu geben darf, der da lautet: früher war alles besser.

Tagesschau meets Populismus

Am 22. Juni 2021 um 18:48 von sosprach

Zitat: Hat jemals ein Untersuchungsausschuss zu irgend etwas geführt?

Was versprechen Sie sich von einem Untersuchungsausschuss?

Es gab einige, die zur Erhellung von Vorgängen beitrugen, auch wenn die Beurteilung nicht immer einhellig war.

Glaubwürdig geht anders

für mich
#
Olaf Scholz der habe als Zeuge im Untersuchungsausschuss erhebliche Erinnerungslücken gehabt, monierten die Sprecher von Union und Oppositionsparteien. Als Kanzlerkandidat, findet Lisa Paus von den Grünen, habe sich Olaf Scholz damit nicht gerade empfohlen: "Ich finde, gerade in diesen Zeiten bräuchte Deutschland eine Führungspersöhnlichkeit

19:08 von Adeo60 @Nachfragerin, 18:10 Uhr

//Ich würde nun Olaf Scholz auch nicht in Sachen Wirecard schuldig sprechen//

Schuldig sind die Betrüger von Wirecard, eine Mitverantwortung für die zu späte Aufdeckung des Betrugs trägt Herr Scholz aus meiner Sicht schon. Vor allem die Anzeige der Bafin gegen die Journalisten der FT war eine unerträgliche Dummheit.

An Scholz perlt alles ab

Scholz ist ja nicht das erste mal in der Kritik.
Bei Wirecard wollte sein Ministerium die Firma mit Steuergeld retten, nachdem (!) die Luftbuchungen bekannt waren.
Ich frage mich immer mehr, wie es Olaf Scholz schafft, sich so gut in der Politik zu halten. Von ihm lässt sich lernen.

@Wolf, 19:08 Uhr

Richtig ist, dass Frau Merkel im Rahmen einer China-Reise für das Unternehmen Wirecard geworben hat. Sie hat dies guten Gewissens getan, so wie sie sich auch für andere deutsche Unternehmen einsetzt.

Re : Nachfragerin !

Ja der Betrug ging von Wirecard aus, aber die kontrollierenden Organe haben anscheinend kräftig gepennt, oder wurden zurück gehalten, nicht genauer hin zu schauen. Da Herr Scholz als Boss des Finanzwesens der oberste Hüter des Geldes ist, trägt auch er eine gewisse Mitschuld. Er sollte grundsätzlich immer ein Auge darauf haben, ob auch überall richtig und umfassend geprüft wird, damit eben so wenig wie möglich jemand ein Schaden entsteht.
Ja auch ich denke, dass in den Regierungsparteien ein großer Teil der Abgeordneten und Politiker nicht immer wirklich sauber, integer und ehrlich arbeiten, und ein größerer Teil sitzt in den so christlichen Parteien.
Es wäre aber gegen jede menschliche Regel, wenn im politischen Alltag es sauberer zugehen würde, als in der gesamten Gesellschaft, denn da gibt es auch genügend Betrüger, die jede nur erdenkliche Möglichkeit nutzen, um andere ab zu zocken. Ehrlichkeit, Anstand und Moral sind leider irgend wo auf der Strecke geblieben, bei allen !

@19:17 von Werner40

//Diskussionswürdig ist auch die Frage, ob Wirtschaftsprüfer, hier von EY, den Betrug nicht früher hätten entdecken müssen.//

Das sehe ich allerdings auch so. Auf wen soll man sich in so einem Fall denn sonst verlassen, wenn nicht auf die Wirtschaftsprüfer?

Trifft Scholz eine Mitschuld?

Vielleicht, vielleicht nicht - aber die SPD trifft eine Schuld, nach Schulz mit Scholz einen zweiten im vorhinein beschädigten Kandidaten aufzustellen - die SPD zeigt sich wenig Lernfähig.
Einen Vorstand aus der zweiten Reihe und eine Kandidaten mit Blessuren, den umgekehrten Fall könnte man wohl leichter wegstecken.

Am 22. Juni 2021 um 19:22 von Sparpaket

Zitat: In dem Artikel werden dafür primär abwertende Äußerungen von Politikern wiedergegeben, die der SPD nicht wohlgesonnen sind

In dem Artikel werden ganz brav alles Parteien erwähnt.

Es verseht sich von selbst, dass nicht alle Stellungnahmen der SPD wohlgesonnen sind.

Wenn der Bericht veröffentlich wurde, weiß man mehr. Da wird sicherlich auch die SPD mit eigener Stellungsnahme zu Wort kommen.

Zitat: Ganz traurig: das Zitat des AFD-Vertreters Gottschalk, der auch noch seinen Sermon dazu geben darf, der da lautet: früher war alles besser.

Zumal die Stellungnahme auch noch ziemlich falsch ist. Rücktritte wegen Übernahme der "politischen Verantwortung" gibt es selten. Mir fällt spontan nur Rudolf Seiters ein.

Re : Zwicke !

Das scheint irgend wie eine Krankheit von hohen Persönlichkeiten zu sein, oft den Namen des Hoppeltieres mit den langen Ohren an zu nehmen, oder eine unerklärbare Amnesie zu erleiden.
Ich wollte auch mal Politiker werden, oder der Boss eines großen Konzernes. Ist echt gut, dass ich darauf verzichte habe, sonst wäre ich auch von dieser Krankheit überfallen worden.
Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Hase heiß !!!!

@gman, 18:35 Uhr - Erfolgreiche Politik

Ich denke, dass die Politiker sehr gerne dafür verantwortlich gemacht werden, dass es die EU und den EURO gibt, schließlich haben diese Deutschland viele Arbeitsplätze, eine hohe Wirtschaftsleistung und Wohlstand gebracht. Einzelstaaterei wie Sie dies vorschlagen würde in der globalisierten Welt zum wirtschaftlichen Absturz führen. Inflation und Niedrigzinsen sind WELTWEIT zu beobachten. Dies ist kein deutsches Problem und schon gar nicht der Politik anzulasten. Bei wirecard haben viele versagt, insbesondere die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY.

Sowas macht der Olaf nicht!

Der Hoffnungsträger und Kanzler Kandidat der 14 % Partei tragt in keiner Weise Schuld an der Geschichte mit Wirecard !! Auch mit den Cum Ex Geschäften hat der Gute nichts am Hut. Dafür würde ich meine Hand ins Feue…. legen. Na gut Asche würde auch genügen !

Re : Adeo60 !

Um ehrlich zu sein, bedarf es die Wahrheit zu sagen und solchen oder ähnlichen Fällen die Verantwortung zu übernehmen. Das ist aber bei allen Regierungsparteien ein mehr als seltenes Phänomen. Ich denke, dass dies nicht nur auf die beiden Christlichen Parteien beschränkt ist, denn viele haben irgend wie Dreck am Stecken. Je höher und je mehr Kohle im Spiel ist, umso schlimmer wird es, weil dann die unersättliche Gier und Habsucht immer größer wird. Das war früher schon so, und wird sich auch nicht ändern, weil viele Menschen die Veranlagung haben, in gewissen Situationen nicht mehr anständig und ehrlich zu sein.
Was aber fest zu stellen ist, bei den Politiker häuft sich dies, da sie zu schnell zu viel versprechen, was sie dann nicht halten können und wollen. Schade, eine gute Chance für eine echt gute Kariere vertan !

Unser armes Volk!

Heute als ein alter Opa habe ich eine grauenhafte Kindheit und Jugend erleben müssen, habe mein Leben in Selbstverantwortung aufgebaut, hin zum zweifachen technischen Akademiker, und ich habe aber ich schon als Kind unsere Politiker
geliebt, weil sie weitgehend ehrlich waren, egal welcher Partei! Besonders Adenauer, Heuss, Brand und Schmidt hervorzuheben!
1990 begann der moralische Zusammenbruch bei uns in Deutschland, die Möglichkeiten als Politiker "reich & mächtig" zu werden, war der
Wunsch der Stunde. Das Resultat haben wir heute und unsere Kinder und Enkel werden es ausbaden müssen. Die Manipulationen und Verknüpfungen von Politik und Industrie sind nicht gefährlich, nein, sie sind unmoralisch, obwohl wir immer die Werte unserer Demokratie hervorheben! Vorsicht ist geboten!

Am 22. Juni 2021 um 19:28 von falsa demonstratio

Am 22. Juni 2021 um 18:48 von sosprach

Zitat: Hat jemals ein Untersuchungsausschuss zu irgend etwas geführt?

Was versprechen Sie sich von einem Untersuchungsausschuss?

Es gab einige, die zur Erhellung von Vorgängen beitrugen, auch wenn die Beurteilung nicht immer einhellig war.
__
Für mein Dafürhalten erschöpf sich der Sinn oder Nutzen eines Untersuchungsausschusses darin, dass Bürgern mit einem schlichten Gemüt demonstriert werden soll "seht her, wir machen ja was; wir gehen der Sache (um was auch immer es sich handelt) auf den Grund ". Dass wegen eines U-Ausschusses wirklich mal Konsequenzen wären gezogen worden, ist äusserst selten. Wenn überhaupt, gibts ein Bauernopfer, damit der Gegner beruhigt wird. Solange Politiker Immunität geniessen, werden wirkliche Konsequenzen ausbleiben. Gäbe es diese Immunität nicht, wären noch weniger gute Leute im BT. Auf glattem Parkett ist schon so mancher ausgerutscht.

Ich frage mich,

wofür wir diesen riesen (und sehr teueren) Beamtenapparat in Berlin brauche, wenn letztlich doch keiner verantwortlich ist.
.
Ich habe während meiner aktiven Zeit den drittgrößten Budgetposten (nach Neu- und Umbauten) verantwortet. Was denken Sie, wie mein Chef reagiert hätte, wenn ich geschlampt oder geschludert hätte?

Am 22. Juni 2021 um 18:10 von Nachfragerin

Wenn man nicht nur Mitschuldige über drei Ecken, sondern echte Schuldige sucht, sollte man sich mal in den Reihen der Union umsehen...
__
Ja, nee, ist klar.....
Das musste ja kommen und passt immer.
Ob mit oder ohne Sinnhaftigkeit. Wenn das der Fall wäre, stünde doch jetzt ein CDU-Mitglied vor dem Ausschuss oder sind Sie da schlauer und kennen explizit die Zusammenhänge besser ?

So wird politische Karriere gemacht

Wie bei der Pressekonferenz des Wirecard - Untersuchungsausschuss heute mitgeteilt wurde, ist nicht nur Herr Scholz schuld, sondern auch der frühere Finanzminister Schäuble. Der wurde aber auf das 2. - höchste Amt im Staate weggelobt.
Warum Herr Scholz allerdings den ehemaligen Deutschland - Chef von Goldman & Sachs als beamteten Staatssekretär eingestellt hat, wenn der dieses Spiel auch nicht durchschaut hat?
Wozu benötigt man solche Leute dann im Ministerium?

Schäuble, Altmaier und Merkel auch beteiligt

Ein kollektives Versagen nicht nur von Scholz. Selbst große Teile der Fachpresse und anderer Medien haben zu lange Zeit die auftauchenden Vorwürfe aus GB als britischen Neid abgetan. Alle haben nicht wahrhaben wollen, dass deutsche Finanziers unseriös sein können. So Frau Gamelin von der SZ in der ARD. Nur Scholz und seine Partei namentlich zu nennen ist einseitige Wahlpropaganda. Dass die SPD keine massivere Gegen-PR hat, zeigt, dass sie sich politisch aufgegeben hat.

Kasperltheater

Die Wörter Schuld oder Mitschuld befinden sich nicht im Sprachgebrauch bei Politikern weltweit! Und die Erinnerungslücken bei Politikern sind bekannt. Politische Alzheimer weltweit! Vertrauen geht ansers!

18:41 von jautaealis

Bis zur Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie seinem größten Meisterstück hat Scholz alles richtig gemacht.
#
Das war nicht Scholz das ist Ole von Beust sein Meisterstück.

@19:50 von Pax Domino

//Der Hoffnungsträger und Kanzler Kandidat der 14 % Partei tragt in keiner Weise Schuld an der Geschichte mit Wirecard !!//

Und wieder einer, der den Unterschied zwischen Schuld und Verantwortlichkeit nicht kennt.

Untersuchungsausschuss

Ich habe über mehrere Monate Wortmeldungen, teils mit Links zu
Berichten in Medien,
von Fabio de Masi auf Twitter zu WireCard verfolgt.

Eine Fülle von spannenden Informationen,
das konnte und kann ihn mir gar nicht alles merken.

Auf alle Fälle sind einige Führungskräfte zurückgetreten oder abgesetzt worden - von Banken, in der BaFin.

Ex-Prüfer von EY wurden auch nicht mit Samthandschuhen angefasst, allerdings ist A. Loetscher wieder gut bei der Deutschen Bank gelandet, Amt ruhend.

Immer wieder diese Erinnerungslücken sind wenig glaubwürdig, eher peinlich - es gab ausreichende Hinweise, die der Finanzminister hätte ernst nehmen müssen.

Inzwischen gibt es vier Sachbücher, u.a.
"Die WireCard-Story", die auch als Filmdoku im Herbst wohl im ÖR gezeigt werden wird.
Bei Sky wurde sie schon gezeigt.

>>Fabio de Masi von der

>>Fabio de Masi von der Linken drückt es noch drastischer aus: "Diese Milliardenlüge, diese Illusionsfabrik Wirecard war auch nur denkbar, weil sie sich ein politisches Netzwerk organisiert haben, um darüber hinwegzutäuschen, dass da unter der Decke nicht viel war an Substanz.<<

Jetzt würde mich doch interessieren, ob Herr Fabio de Masi Belege für dieses "politische Netzwerk" hat, das diesen gigantischen Betrug erst ermöglicht haben soll. Wenn ja, sollte er etwas konkreter werden können. Schließlich sind solche Erkenntnisse von allgemeinem Interesse. Aufgrund von steilen Thesen Rücktrittsforderungen zu stellen, wäre jedenfalls auch nicht gerade anständig.

@Adeo60 - populistische Vorwürfe

19:08 von Adeo60:
"Ich würde nun Olaf Scholz auch nicht in Sachen Wirecard schuldig sprechen, aber ihr Verweis 'auf die Reihen der CDU' ist natürlich auch reichlich populistisch."

Populismus verbinde ich mit faktenarmer Stimmungsmache. Die Skandale der Union sind leider ziemlich faktenreich.

@Traumfahrer - Verantwortung oder Schuld?

19:34 von Traumfahrer:
"Da Herr Scholz als Boss des Finanzwesens der oberste Hüter des Geldes ist, trägt auch er eine gewisse Mitschuld."

Er trägt aufgrund seiner Position einen Teil der Verantwortung. Eine Mitschuld wäre es meiner Meinung nach nur, wenn er ohne den Einsatz hellseherischer Fähigkeiten etwas dagegen hätte tun können.

Der Cum-Ex-Betrug war lange bekannt und wurde aktiv vertuscht. Das ist etwas anderes.

19:22 @ Sparpaket

"... In dem Artikel werden dafür primär abwertende Äußerungen von Politikern wiedergegeben, die der SPD nicht wohlgesonnen sind
Recherche ist das nicht.
Ganz traurig: das Zitat des AFD-Vertreters Gottschalk ..."
.

In dem Artikel werden Mitglieder bzw. stellvertretende Mitglieder des Untersuchungsausschusses zitiert.

Sie werden doch diesen Politiker*innen,
die monatelang intensiv recherchiert haben, nicht das Wort verbieten wollen,
oder?

Diee wissen sehr wohl, worüber sie sprechen, üben berechtigte Kritik.
Daher hat die Tagesschau sie zitiert.

Das Gleiche gilt,
ob es uns passt oder nicht,
für den Vorsitzenden des UA, Herrn Gottschalk von der AfD.
Er wurde zum Vorsitzenden gewählt und ihm wurde gute und kollegiale Arbeit bescheinigt.

Schuld haben die Kleinanleger.

Scholz trifft keine Schuld. Er gehört zu der Kaste der Politiker die nie Schuld haben.
Schuld haben nur die Tausenden Kleinanleger, viele die ihr gesamtes Spargeld verloren haben. Wie konnten sie nur soviel Vertrauen haben.

Es ist......

das übliche Prozedere. das der politische Gegner sowieso, die Medien mit der nachträglichen Begründung "Ich hab´s ja gesagt" und der typisch deutschen Einstellung: "Jemand muß einfach verantwortlich sein". Sowohl Herr Altmaier, als auch Herr Scholz haben "nur" Jura studiert und jetzt erwartet man, daß diese Herren das Bilanzrecht und Bilanzen in ganzen Büchern verstehen? Warum wohl werden absolute Fachleute aus den Ministerien abgeworben? Nicht immer wegen Vitamin B, sondern manchmal auch wegen Können. Ich habe beruflich manche Bilanz geprüft und könnte nicht garantieren, alle Fehler aufgedeckt zu haben. Sollen Herr Scholz und Herr Altmaier besser Bescheid wissen, als Konzern- und Betriebsprüfer? In meinem Berufsleben hstte ich mit zwei WPG zu tun, aber aufgefallen sind sie nur durch Arroganz und feinen Zwirn. Warum sollten sie auch ausgerechnet bei ihrem Auftraggeber genau hinsehen? Man frage bei Banken nach, bei denen für Kredite die Bilanzen "geschönt" wurden°

@Anna-Elisabeth - Es gab mehrere Betrugsvorwürfe.

19:30 von Anna-Elisabeth:
"Vor allem die Anzeige der Bafin gegen die Journalisten der FT war eine unerträgliche Dummheit."

Ich kenne wirecard seit 14 Jahren. Vor etwa zehn Jahren kamen erstmalig Betrugsvorwürfe auf, die über eine äußerst dubiose Webseite verbreitet wurden. Der Kurs brach dennoch ein und erholte sich später wieder. Dieses Schauspiel wiederholte sich mehrfach, sodass der Verdacht der Kursmanipulation naheliegt.

Dieser Vorgeschichte und der feste Glaube an das unendliche Wachstum dürften die Gründe sein, warum Analysten, Anleger und letztendlich auch die Bafin nicht an einen Betrug bei wirecard glaubten.

@Adeo60

Ja Frau Merkel sagt sie hat es guten Gewissens getan und sie hat weder positive noch negative Berichte über Wirecard gelesen. Das kann man glauben oder auch nicht. Genau wie die Aussagen von Herrn Scholz. Fakt ist aber dass Herr Guttenberg Lobbyarbeit dafür gemacht hat. Wusste sie von allem nichts war sie im besten Fall "naiv".

Verpasste Chance Aufzuklären

Anstatt Aufzuklären und die Gelegenheit zu nutzen, dass offensichtlich mangelhafte Kontrollsystem zu reformieren, wird einfach nichts getan, in der Hoffnung dass der Wähler alles brav bis zum Wahltag vergessen hat. Damit hat Herr Scholz mir meine Wahlentscheidung gegen die SPD leicht gemacht.

Ich wünschte es gäbe noch eine soziale demokratische Partei, die diesen Namen auch verdient. Aber eine Partei die sich einen Herrn Scholz an die Spitze stellt, zeigt dass sie davon sehr weit entfernt ist.

@weingasi1 - Kein Mangel an Skandalen

20:20 von weingasi1:
"Wenn das der Fall wäre, stünde doch jetzt ein CDU-Mitglied vor dem Ausschuss oder sind Sie da schlauer und kennen explizit die Zusammenhänge besser ?"

Ich bezog mich auf die anderen Skandale, die in den letzten Monaten so aufgelaufen sind. Mit wirecard hat die Union nur insofern zu tun, dass Frau Merkel in China Werbung für den Laden machte.

Was Herrn Scholz betrifft, sollte er einfach eine Ehrenerklärung unterschreiben. Das müsste zumindest die Kritiker aus der Union verstummen lassen. :)

@19.38 von falsa demonstratio

Sie schreiben: "Wenn der Bericht veröffentlicht wurde, weiß man mehr."

Ja, das stimmt.
Sie haben recht.
Deshalb sollte man den Bericht einfach mal abwarten, bevor man den Finanzminister in den Senkel stellt.
Alles andere ist - Populismus, der mit Unterstellungen arbeitet.

@friedrich peter... - Ein Totalverlust muss einkalkuliert sein.

21:05 von friedrich peter...:
"Schuld haben nur die Tausenden Kleinanleger, viele die ihr gesamtes Spargeld verloren haben."

Wer sein gesamtes Erspartes in wirecard investiert hat, ist tatsächlich selbst schuld. Das Risiko eines Totalverlustes besteht selbst bei Unternehmen, die nicht betrügen (z.B. Thomas Cook).

Eine gewisse Streuung muss einfach sein.

Eindeutige Mitschuld…

… weil Scholz sich als Bundesfinanzminister und indirekter BaFin-Chef, ob nun mit oder ohne Erinnerungsvermögen (wer‘s glaubt…), für die Arbeit unter seiner Führung verantworten muss. Das ist wie in der Erziehung. Eltern haben für jeden Mist, den das junge Kind baut, zu verantworten, da sie die Elternsorge tragen. Dieser Gedanke lässt sich auf die Wirecard-Affäre umlegen. In dem Fall stellt Herr Scholz das verantwortliche Elternteil dar und seine Angestellten bzw. die an der Affäre Beteiligten die Kinder.
Eine Schande, dass die SPD nichts besseres zu tun hat, als Olaf Scholz trotz dessen zum Kanzlerkandidaten aufzustellen. Wenn er das Beste ist was die ehemals erfolgreiche Partei zu bieten hat, dann ist sie bald weg vom Fenster. Die Partei-Erneuerung ist wie erwartet kläglich gescheitert.

Sigrun_1954

Sie sollten Ihre Kritiken nicht allein Olaf Scholz anlasten. Da kommen noch ganz andere Granden in Frage. Übrigens, Ihre negative Aussage, das man von ihm lernen kann, kann ich nicht nachvollziehen.
Denken Sie mal ein kleines bisschen an frühere Zeiten. Da könnte ich viele Beispiele nennen, wie Politik nicht gemacht werden sollte.

Beste Grüße

Zu 19:42 von Adeo60 -Was stimmt nicht?

Einzelstaaterei wie Sie dies vorschlagen würde in der globalisierten Welt zum wirtschaftlichen Absturz führen. ..
Wo habe ich "Einzelstaaterei" vorgeschlagen? Ganz sicher nicht! Gerne ein Staatenverbund von souveränen demokratischen Rechtstaaten, die sich an Verträge halten, gerne eine solche EU!

Nicht alles ist Gold was Sie beim € und der EZB aufpolieren. Wenn das alles so toll wäre, gäbe es den Brexit nicht. Außerdem, D war auch vor EWG und EU wirtschaftlich stark.

Wer dauerhaft mehr konsumiert als er hat oder erwirtschaftet, der verschuldet sich im Übermaß. Das passiert in dieser EU. Kriterien und Verträge wurden von Beginn an nicht eingehalten.

Exportiert wird zum Großteil gegen fragwürdige Forderungen. Die Exportwirtschaft und ihr Umfeld profitieren. Das Risiko tragen andere. Banken in Schwierigkeiten; Blasenbildung, Immobilen, Mieten...

Siehe €-Staatschuldenkrise, EZB kauft grenzenlos Schrottpapiere etc.pp.. Wer vorsorgt ist der Dumme.
So hat die EU+€ keine Zukunft!

Toll

Immer diese Politikerschelte. Er konnte doch brillant die Hamburger Hafengeburtstage organisieren. Okay, beim G-8-Gipfel hat er sich blamiert. Aber wie so oft in Deutschland muss man öfters ins Fettnäpfchen treten, dann klappt es auch mit der bundedeutschen Politik. Zum Glück ist damit im September Schluss. Unter 10 % kann die SPD dann vielleicht noch bundesweit Pfadfindertreffen organisieren!

21:36 @ Nachfragerin

"... Mit wirecard hat die Union nur insofern zu tun, dass Frau Merkel in China Werbung für den Laden machte. ..."

Da ergänze ich aus einem Nachbar-Artikel der Tagesschau sinngemäß,
dass das Wirtschaftsministerium für Wirtschaftsprüfung / -unternehmen wie EY zuständig ist, Herr Altmaier ebenso befragt wurde, er aber auch nichts falsch gemacht habe.

@falsa Demotratio um 19:38

>Mir fällt spontan nur Rudolf Seiters ein.<
.
Schubert (CSU) 1953
Eppler (SPD) 1974
Jung (CDU) 2009

scholz ist

schon ca. 1 jahr vorher gewarnt worden. er tat - nichts.
wenn er wirklich nichts gewußt hätte: warum erinnert er sich an so vieles nicht mehr?
wenn er sich wirklich an nichts mehr erinnern kann: brauchen wir so einen vergesslichen als kanzler?

20:50 @ Anna-Elisabeth

" ... würde mich doch interessieren, ob Herr Fabio de Masi Belege für dieses "politische Netzwerk" hat, das diesen gigantischen Betrug erst ermöglicht haben soll. Wenn ja, sollte er etwas konkreter ..."

Schon in verschiedenen Artikel der Tagesschau finden Sie Namen von ehemaligen und aktuellen Politikern.
Es wird sich durch Finanz- und Wirtschaftsministerium ziehen.

Zu den Aktionen bzgl. Glücksspielbranche fallen weitere Namen.

Recherchieren Sie einfach, wenn Sie neugierig sind
;-)

Die gesamte Regierung mit ihrem Finanzminister

wollte vorher nichts sehen und schiebt diesem hinterher die gesamte Verantwortung zu.

„Jahrelang wurde der Wirecard-Konzern hochgelobt- ein innovatives Geschäftsmodell, eine fantastische Umsatzentwicklung, die Hoffnung im Dax (…)“

Die Union bildete dabei offensichtlich keine Ausnahme. Der Obmann der Union jetzt im Untersuchungsausschuss:
"Die politische Verantwortung für den Wirecard-Skandal tragen Bundesfinanzminister Olaf Scholz und die Führung des Bundesfinanzministeriums".
>> Diese hätten wissentlich weggesehen, als die Gerüchte um Unregelmäßigkeiten in der Wirecard-Geschäftsführung die Runde machten“

Diese Gerüchte sind offenbar an der Union bis zuletzt komplett vorbeigegangen.

@Leipzigerin59 - zukünftige Skandale verhindern

22:05 von Leipzigerin59:
"Da ergänze ich aus einem Nachbar-Artikel der Tagesschau sinngemäß,
dass das Wirtschaftsministerium für Wirtschaftsprüfung / -unternehmen wie EY zuständig ist, Herr Altmaier ebenso befragt wurde, er aber auch nichts falsch gemacht habe."

Ich denke, dass hier kein Politiker schuldig ist. Aber die Verantwortlichen wären schuldig, wenn sich so ein Skandal wiederholen kann.

um 20:37 von schiebaer45

>>
Das war nicht Scholz das ist Ole von Beust sein Meisterstück.
<<

Von Beust hat den Bau der Elphi völlig in den Sand gesetzt. Die Kosten sind explodiert und am Ende gab es sogar Baustillstand. Scholz hat nach seiner Wahl den Knoten zerschlagen und einen Restfixpreis vereinbart. Das war bei der verfahrenen Situation wirklich ein Meisterstück von Scholz. Von Beust bleibt der Verdienst der Idee.

Wer trägt die Verantwortung.

Es ist richtig, hätte man sich intensiv mit Wirecard und die Kursentwicklung beschäftigt wäre man nicht darauf reingefallen. Die Informationen waren von Anfang an fragwürdig , die merkwürdige Kurssprünge ebenfalls.
Aber dies muss doch al den Politiker auch aufgefallen sein die direkt oder indirekt sich für Wirecard eingesetzt haben.
Und keiner soll es gesehen haben ??
Vielmehr viele haben es gesehen und geschwiegen und gehofft das es noch länger gut geht. Schließlich haben sie gut daran verdient.
Und hier stellt sich die Frage, in wie weit werden die zur Rechenschaft gezogen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: