Kommentare

Globale Mindeststeuer

Es ist zweifellos nötig und richtig, vor allem die "Großen" endlich zur Kasse zu bitten.

Doch:
Je engmaschiger das Netz der Gesetze wird, desto mehr Schlupflöcher gibt es.

Wer profitiert von der globalen Mindeststeuer ??

Der Ökonom Simon Zeise schreibt, daß es für die Schwellen- und Entwicklungsländer etwa 100 Milliarden Dollar Mehreinnahmen geben wird. Für die G7-Länder 170 Milliarden Dollar. Der Ökonom Thomas Piketty von "Steuerbeobachtungsstelle" (EU TAX) nennt das Ergebnis lächerlich schwach. Die Einigung orientiert sich an Steuerparadiesen wie Irland und der Schweiz. Und Facebook soll sich ja schon positiv geäußert haben.

Und die schweizer Zeitung NZZ empfahl schon kreative Lösungen. Klassiker wie Forschungssubventionen als Abzugsmöglichkeiten....

Steuervermeidung - Steuerhinterziehung

Steuervermeidung ist legal, weil Politiker sie mit Gesetzen legalisieren bzw ermöglichen.
Steuerraub bzw Steuerhinterziehung ist ein strafbares Verbrechen.
Hier geht es leider nur um die legale Steuervermeidung.
Ein viel größeres Problem ist aber die Steuerhinterziehung.
Wie hoch die in den USA ist, müßten die Medien mal berichten.
In Deutschland beträgt die Steuerhinterziehung 150 Milliarden Euro pro Jahr.
In der EU ca 1 Billionen Euro pro Jahr.
Und Steuerhinterziehung ist definitiv ein Verbrechen, mit terrorgleichen Auswirkungen auf die Welt.
Auch das ist Geld, das gestohlen wird von Verbrechern, die es sich leisten können.

10:36, Bernd Kevesligeti

>>Und die schweizer Zeitung NZZ empfahl schon kreative Lösungen. Klassiker wie Forschungssubventionen als Abzugsmöglichkeiten...<<

Die Kreativität der Steuerfachanwälte ist berüchtigt.

Am 09. Juni 2021 um 10:36 von Bernd Kevesligeti

Zitat: Und die schweizer Zeitung NZZ empfahl schon kreative Lösungen. Klassiker wie Forschungssubventionen als Abzugsmöglichkeiten....

Wo ist das Problem?

Wenn Investitionen in die Forschung steuerprivilegiert sind, dient das der Forschung. Es werden in der Folge weniger staatliche Subventionen benötigt.

Mindeststeuer

15% sind mehr als nix. Ich moechte auch gerne nur 15% Steuer bezahlen.
Das es einen Wettbewerb innhalb Deutschlands oder der EU gibt wer am billigsten ist ob nun Niederlande, Irland, Luxemborg, Zypern ist ein Armutszeugnis. Hier zeig sich wieder die Schwaeche der EU - Einstimmigkeit - als ob die Froesche fuer die das austrocknen der Suempfe stimmen werden, wird es auch keine Einstimmigkeit geben.
Waehrend der Normalbuerger den vollen Steuersatz bezahlen, streng ueberwacht oder bestraft bei Schwindel, gilt das nicht fuer Unternehmen oder Grossverdiener.
Dieser EU diesen Staaten aufrechterhalten ein grobes Unrecht - nennen sich aber Demokratien und solidarisch - sie sind nicht besser als Autokratien.

von falso demonstratio 10:48

Es geht dabei um einen Artikel von Markus Städeli, Leiter des Wirtschaftsressorts der NZZ. Und darum, selbst diese Mindeststeuer zu unterlaufen.
Einen Grund muss es ja auch haben, daß die Globalplayer eher "positiv" auf die Einigung reagieren (siehe Facebook).

@ 10:22 von spax-plywood (Vorgängermeldung)

Steuerverweigerung, um keine Rüstungsgüter und Kriege zu finanzieren, ist ein heikles umstrittenes Thema.
Es gibt in Deutschland z.B. das 'Netzwerk Friedenssteuer', deren Vertreter und Unterstützer nicht weniger Steuern zahlen wollen, aber das Recht haben möchten, zwischen 'Militärsteuer' und 'Zivilsteuer' zu wählen. Sie berufen sich auf das Grundgesetz und die Gewissensfreiheit (Art. 4, 1), die u.a. Befreiung vom Kriegsdienst mit der Waffe (Art. 4, 3) begründet. Das Netzwerk tritt quasi analog für die Befreiung
vom Kriegsdienst per Steuergeld ein.

Cum-Ex usw.

Wie kommt man eigentlich auf das schmale Brett das es etwas ändern würde wenn über all der gleiche Steuersatz gilt?
Steuerflucht gab es schon immer und wird es immer geben. Diese könnt man bekämpfen, das ist aber nicht gewollt.

Cum-Ex ging sogar soweit, sich nicht gezahlte Steuern, zurückzahlen zu lassen. Das ist noch schlimmer als Steuer flucht, das ist Diebstahl von Steuern.
Das wurde von mehreren deutschen Finanzmeistern wissentlich in Kauf genommen oder Ignoriert.

Wie zur Hölle sollen diese Leute (z.B. Scholz) ein gerechtes System gestalten?

Die Entscheider sind alle samt bei den großen Steuervermeidern in gewissen Postionen oder bekommen die nach der Politischen Karriere.

In anderen Ländern nennt man das Korruption.
Da es so was bei uns natürlich nicht gibt oder geben darf, nennen wir es Lobbyismus und tun so als hätten wir so Probleme nicht.

10:43, nie wieder spd

>>Und Steuerhinterziehung ist definitiv ein Verbrechen, mit terrorgleichen Auswirkungen auf die Welt.<<

Sie bestehen auf diesem Vergleich, nicht wahr?

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie es nicht täten. Es ist eine zeittypische Unsitte, alles und jedes mit Terrorismus gleichzusetzen. So etwas sollten wir doch lieber notgedrungen Putin oder Erdogan überlassen. Wir sollten es ihnen nicht gleichtun.

Wer profitiert von der geplanten globalen Mindeststeuer?

Alle die nicht mitmachen!

Es können nicht alle gezwungen werden und wenn nicht alle mitmachen ist es eh zu scheitern verurteilt.

Zudem wird dann einfach an anderer Stelle beschissen.

11:08, Locker werden

>>Cum-Ex ging sogar soweit, sich nicht gezahlte Steuern, zurückzahlen zu lassen. Das ist noch schlimmer als Steuer flucht, das ist Diebstahl von Steuern.
Das wurde von mehreren deutschen Finanzmeistern wissentlich in Kauf genommen oder Ignoriert.

Wie zur Hölle sollen diese Leute (z.B. Scholz) ein gerechtes System gestalten?

Die Entscheider sind alle samt bei den großen Steuervermeidern in gewissen Postionen oder bekommen die nach der Politischen Karriere.

In anderen Ländern nennt man das Korruption.
Da es so was bei uns natürlich nicht gibt oder geben darf, nennen wir es Lobbyismus und tun so als hätten wir so Probleme nicht.<<

Ja, die Verschwörungsmythen schießen wieder mal ins Kraut.

Politiker sind natürlich sämtlich korrupt und auf den Vorteil der Elitenblase, der sie angehören, bedacht.

Leider ist so aber eine Diskussion in der Sache nicht so richtig möglich.

Dafür wird eine Untertanenhaltung befeuert.

„Die da oben machen doch sowieso was sie wollen, da kann man nix machen“

Nach dem gründlichen Lesen des Artikels...

...kann ich die Begeisterung von Olaf Scholz, es handele sich um eine "Steuerrevolution", überhaupt nicht nachvollziehen.

Dass aus diesen hochgelobten, aber viel zu verzwickelten Reformplänen jemals etwas wird - nee, ich glaub's einfach nicht.

Und wenn doch, wird es ein Reförmchen sein; und: die reichsten Männer der Welt werden wohl nicht mehr unter den Lebenden weilen...
doch andere werden an ihrer Stelle sein.

Deutschland wird wohl nicht profitieren

Renommierte Ökonomen gehen davon aus, dass die stark Export orientierte Wirtschaft dann viel mehr Steuern im Ausland zahlen muss und dementsprechend weniger in Deutschland gezahlt werden müssen.

Unterm Strich wird Deutschland also weniger Steuern einnehmen.

Das wird wohl ein Eigentor für Olaf Scholz...

Den Dschungel lichten

Bisher bleibt mir nur ein mildes Lächeln. Ich möchte wirklich erleben wie sich der Dschungel der Steuergesetzgebung lichtet.
Ich behaupte zudem , dass es mehr Gesetze zur Steuervermeidung gibt als zum Eintreiben von Steuern.
Wenn die Gesetze genauso schnell fallen wie die Bäume im Amazonasgebiet bleibt ja noch Hoffnung. Mal sehen ob die G20 da mitmachen.
Da sich Deutschland enthielt als es um Steuergerechtigkeit in der EU ging, sind Impulse von Herrn Scholz nicht mehr zu erwarten. Dieser Herr hat ja schon auf nationaler Ebene genug Probleme bestehen lassen.

Wer profitiert?

Die Regirungen und Finazminister.

Die Bürger werden nur durch höhere Preise weiter belastet.
Und ob die Gelder sinnvoll ausgegeben werden darf stark bezweifelt werden. Wenn jetzt schon der größte Teil der öffentlichen Haushalte für Alimentierung und subvetionen drauf geht wird das bestimmt nicht besser.

Umsatz

Ich verstehe die Aufregung und die Kommentare einiger Foristen nicht.
Nach meinem Verständnis wird die Steuer in dem Land fällig in dem der Umsatz getätigt wird. Es ist dann wurscht ob der verwaltende Betrieb in Irland oder auf den Bahamas ist.

Niemand profitiert.

Denn die Steuer kommt nicht.
Der Grund ist das Verfahren.
Erst müssen 7 Staaten zustimmen, G7.
Danach 20 Staaten, G20.
Zum Schluss 139 Staaten, BEPS.

Ein Prozedere wie aus Alice im Wunderland.
Allerdings ist die Komik unfreiwillig.

Globale Sozialbeiträge

Ich hoffe es kommen nochmal die gleichen Prozente Sozialabgaben hinzu - leider wird das nicht so sein!

Müssen die Bürger und Unternehmen im Lande - die alles finanzieren - dann auch nur noch 15% zahlen?

@ falsa demonstratio

"Zitat: Und die schweizer Zeitung NZZ empfahl schon kreative Lösungen. Klassiker wie Forschungssubventionen als Abzugsmöglichkeiten...."

Es hätte doch auch gewundert, wenn die Konzerne diese 15% zahlen.
Da die Konzerne die Gesetze diktieren - und nicht irgendwelche Regierungen - haben die ihre Steuerschlupflöcher gleich mit eingebaut. Und genau deshalb müssen wir bald bis 70 arbeiten - weil das Geld nur in die Taschen der Reichen fließt und den Menschen, die es erarbeiten fehlt!

@ falsa demonstratio
Meine Meinung entspricht jetzt nicht der Sicht der einheitlichen Qualitätsmedien, aber dafür könnte etwas dran sein!

Am 09. Juni 2021 um 11:13 von Locker werden

Zitat: Es können nicht alle gezwungen werden und wenn nicht alle mitmachen ist es eh zu scheitern verurteilt. Zudem wird dann einfach an anderer Stelle beschissen.

Sie haben Recht.

Durch Schwarzarbeit gehen den Unternehmen ca. 300 Mrd. €/a Umsatz verloren und dem Staat entsprechende Steuer- und Sozialversicherungseinnahmen.

Am 09. Juni 2021 um 11:24 von fathaland slim 11:08, Locker werde

perfekter Beitrag!

Endlich

Es ist seit Jahren ein Hohn für jeden der Arbeitet, Google-AMAZON-Apple und Co. Beschießen den Staat und die Kunden.
Dumm nur für die Steueroasen, die werden vielleicht gute Steuerflüchtlinge verlieren, was nicht schlecht wäre!
Bleibt nur zu hoffen das auch mit den Kontrollorganen aufgerüstet wird, ansonsten ist der Ganze schöne Plan für die Tonne!

11:24 von fathaland slim

"Ja, die Verschwörungsmythen schießen wieder mal ins Kraut"

Cum-Ex eine Verschwörung?
Ich kann nicht mehr, bitte aufhören. :D :D

Oder waren es die Korrupten Politiker?
Da gibt es halt echt keine von :D :D :D :D

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Korruptionsaff%C3%A4ren_um_Polit...

Oder doch die Posten nach der Politischen Karriere?
Mein Fehler hat es nie gegeben :D :D :D :D :D :D

https://de.wikipedia.org/wiki/Wechsel_zwischen_Politik_und_Wirtschaft

"Leider ist so aber eine Diskussion in der Sache nicht so richtig möglich."

Ohne Kommentar!

@ um 11:12 von fathaland slim

Wie ich schon vor 3 Tagen erklärt habe, liegt der Vergleich an den ähnlichen Auswirkungen.
Wenn ganze Staaten bankrott gehen, ist er gerechtfertigt.
Jedes Kind, das zurückbleibt, weil das private und staatlich zu verantwortende, soziale Drumherum aus finanziellen Ursachen nicht funktioniert, ist ein Opfer von Steuerhinterziehungen.
Das Menschen eher sterben, weil sie Arm sind, hat auch damit zu tun.
Und mit 150 Milliarden Euro könnte eine Menge Soziales finanziert werden.
Weit mehr als lächerliche 180€ pro Kind in unserem Bildungssystem.
Auch eine Rente mit 63 wäre locker drin.

@fathaland slim

Jetzt mal unter uns hier, wie tief steckst du im ganzen Sumpf drin?
Hast du so viel zu verlieren? Selber Lobbyist? Soll da lieber keinen nach gucken damit du deine Ruhe hast?

Das wäre eine Verschwörungstheorie mein lieber.

Dinge die dir nicht gefallen sind es nicht unbedingt.

Wo das Problem liegt, sagt schon der Titel der Meldung:

("Wer profitiert von der geplanten globalen Mindeststeuer?")

Nämlich darin, dass einige offenbar mehr davon "profitieren" können als andere.

"Die G7-Einigung auf eine Mindeststeuer wird als epochal gefeiert.
>> Doch bis zum möglichen Inkrafttreten warten noch viele Hürden"

Bis zur (in diesem Fall de facto möglichen) Installierung einer fairen bzw. an den Menschenrechten und deren elementaren Bedürfnissen in Einklang mit den physischen Gegebenheiten ausgerichteten Weltordnung, die Voraussetzung für die Bewältigung von ganz konkreten Bedrohungen der Menschheit (Klimawandel, Umweltzerstörung, Artenverlust, nebst der daraus folgenden Konsequenzen wie Kriege und Pandemien) auch.

Da wäre es allemal sinnvoller, wenn also alle Bürger inklusive der mit der Verwaltung des öffentlichen Gemeinwesens Beauftragten ihre ganze Kraft und Aufmerksamkeit darauf konzentrieren würden, die Hürden die der Beseitung der o.g. Bedrohungen im Wege zu aus dem Weg zu räumen statt mit selbstgemachten Problemen.

Bahamas ? Und was ist mit Irland?

Irland ist eine Steueroase mit Segen der EU-Kommission.

Der Zweck war wohl, der strukturschwachen irischen Wirtschaft auf die Beine zu helfen.

Der Effekt ist freilich, dass viele multinationale Konzerne (und deutsche Finanzinstitute!) dieses „Dublin-Privileg“ gnadenlos ausnutzen.

Es ist also nicht immer Cayman Inseln und Bahamas ...

Übrigens: bis zum Brexit würde auch GB als Steueroase zählen. Man hat zB ganz bewusst Investoren aus arabischen Ländern, russische Oligarchen und internationale Konzerne mit regelrechten „Dumping-Steuern“ gelockt.

Brüssel war darüber zwar erbost, man hat es aber geschehen lassen um GB in der EU zu halten.

"Sie plädieren für die Abschaffung des Steuergeheimnisses?"

Ja. Und für die aller anderen "Geheimnisse" im Zusammenhang mit Geld auch.

Wir bestimmt nicht. Wenn

Wir bestimmt nicht.
Wenn global kassiert wird, muss ja erstmal verteilt werden.

Ich habe doch schonmal gesagt, erst hier kassieren, dann können die Gewinne hin und herschieben, wie sie wollen.
Und wenn sie nicht kooperieren, wird eben geschätzt. Wie bei jedem anderen Selbstständigen auch. Wer bockig wird, wird aus www.de entfernt.
Das funktioniert auch bei den albernen Franchisern.
Erst steuern abdrücken. Dann können sie sich alles weitere schönrechnen.
Gewinne mittels Franchisegebühr ins Steuerparadies zu holen ist nicht länger hinnehmbar.

Steuern müssen in dem Land

Steuern müssen in dem Land erhoben werden, wo die Gewinne anfallen, ohne wenn und aber und ohne Schlupflöcher.
Das klingt banal und selbstverständlich. Jeder Normalbürger fragt sich, weshalb das nicht so umgesetzt wird und weshalb es ewig dauert, bis daß diese Frage zur Zufriedenheit geklärt wird.
Die Antwort mag sein: Es gibt halt keine Wirtschafts- Steuer- und Sozialpolitik in Europa. Jedes Bemühen um eine Angleichung scheint am Widerstand derjenigen Länder zu scheitern, die profitieren.

@Nettie, 12:37 (Korrektur letzter Absatz)

... Da wäre es allemal sinnvoller, wenn alle Bürger (inklusive der mit der Verwaltung des öffentlichen Gemeinwesens Beauftragten) ihre ganze Kraft und Aufmerksamkeit darauf konzentrieren würden, die Hürden die der Beseitung der o.g. Bedrohungen im Wege stehen aus dem Weg zu räumen, statt auf die die "Lösung" selbstgemachter Probleme.

Re : Bernd Kevesligeti !

Das ist es ja, wenn jetzt schon nach "kreativen Lösungen" gesucht wird, um Steuern zu reduzieren oder gar ganz zu vermeiden, dann haben viele Politiker/innen, egal in welchem Land immer noch nicht erkannt, wie wichtig es wäre, klare und deutliche Gerechtigkeit für alle Bürger/innen, wie auch Firmen zu generieren.
Denn wenn sich dann wieder einige davon stehlen, werden andere animiert, dies auch so zu versuchen, und der gesamte globale Egoismus wird weiter hoch gehalten, aber nicht ein Problem wirklich gelöst. Nur wenn alle ihren gerechten Beitrag zu Wohle des jeweiligen Landes und der Menschen beitragen, entsteht deutlich mehr Frieden, und die Fluchtursachen können gemindert werden.
Der Egoismus und die unersättliche Gier von etlichen Menschen sind der größte Feind !

@ bolligru

Steuern müssen in dem Land erhoben werden, wo die Gewinne anfallen, ohne wenn und aber und ohne Schlupflöcher.

Und wo fallen die Gewinne an? Da wo die Buchhaltung sitzt, also in Irland oder Luxemburg?

@um 10:48 von falsa demonstratio

"Wenn Investitionen in die Forschung steuerprivilegiert sind, dient das der Forschung. Es werden in der Folge weniger staatliche Subventionen benötigt."

Und wie wollen Sie überprüfen, daß tatsächlich geforscht bzw. die Gelder für Forschung genutzt werden?

@ Bernd Kevesligeti

Der Ökonom Thomas Piketty von "Steuerbeobachtungsstelle" (EU TAX) nennt das Ergebnis lächerlich schwach.

Sie suchen ja oft zielgerichtet das Haar in der Suppe, zumindest beim freien Westen. Aber trotzdem ist die Suppe selbst doch gar nicht so uninteressant. Um im Bild zu bleiben.

12:30, Locker werden

>>@fathaland slim
Jetzt mal unter uns hier, wie tief steckst du im ganzen Sumpf drin?
Hast du so viel zu verlieren? Selber Lobbyist? Soll da lieber keinen nach gucken damit du deine Ruhe hast?

Das wäre eine Verschwörungstheorie mein lieber.

Dinge die dir nicht gefallen sind es nicht unbedingt.<<

Oha, Sie möchten also persönlich werden.

Das bin ich gewohnt von bestimmten Leuten.

Meine Reaktion auf so etwas ist immer, meinen Klarnamen zu nennen. Dann kann man mich bei Google und Wikipedia nachschlagen, und jeglicher Spekulation ist damit die Grundlage entzogen. Und nein, ich habe keinerlei schmutzige Geheimnisse und führe kein Doppelleben. Ich bin aber weit gereist, habe viel gesehen und die unterschiedlichsten Menschen kennengelernt.

Mit freundlichem Gruß,

Christian Rannenberg

wozu erst ab einer Gewinnmarge von 10%?

Wer hat das denn in den Entwurf reingeschrieben?

Steuergerechtigkeit heißt, daß die Mindeststeuer tatsächlich für alle gilt!! Sonst rechnen sich doch große Unternehmen wieder glücklich und erwirtschaften ständig 9,x % (oder noch weniger) Gewinn...

13:59, Wolfes74

>>@um 10:48 von falsa demonstratio
"Wenn Investitionen in die Forschung steuerprivilegiert sind, dient das der Forschung. Es werden in der Folge weniger staatliche Subventionen benötigt."

Und wie wollen Sie überprüfen, daß tatsächlich geforscht bzw. die Gelder für Forschung genutzt werden?<<

Indem überprüft wird, wer oder welche Institution wieviel Geld von wem und wofür bekommen hat. Das ist ohne größeren bürokratischen Aufwand zu bewerkstelligen.

@fathaland slim 11.24 (Reaktion auf 11.08 Locker werden): Danke!

Danke für den guten Beitrag!

Die Verallgemeinerungen und Vereinfachungen (nicht nur) in diesem Forum verhindern leider zunehmend jede tiefere Auseinandersetzung mit den Themen...

12:27, nie wieder spd

>>@ um 11:12 von fathaland slim
Wie ich schon vor 3 Tagen erklärt habe, liegt der Vergleich an den ähnlichen Auswirkungen.
Wenn ganze Staaten bankrott gehen, ist er gerechtfertigt.
Jedes Kind, das zurückbleibt, weil das private und staatlich zu verantwortende, soziale Drumherum aus finanziellen Ursachen nicht funktioniert, ist ein Opfer von Steuerhinterziehungen.
Das Menschen eher sterben, weil sie Arm sind, hat auch damit zu tun.
Und mit 150 Milliarden Euro könnte eine Menge Soziales finanziert werden.
Weit mehr als lächerliche 180€ pro Kind in unserem Bildungssystem.
Auch eine Rente mit 63 wäre locker drin.<<

Das ist alles richtig, hat aber trotzdem mit Terrorismus nicht das allermindeste zu tun.

Außer natürlich, man erklärt gemeinschädliche Kriminalität per se zu Terrorismus.

Und nennt das Strafgesetzbuch in Terrorismusgesetzbuch um.

von Corona Obermayer 14:11

"Das Haar in der Suppe, zumindest beim freien Westen".
Die Ökonomen Gabriel Zucman und Thomas Piketty haben es offenbar gefunden (Einigung lächerlich schwach). Aber wahrscheinlich geht es da nicht nur um das Haar in der Suppe....

12:05, Denkerist

>>@ falsa demonstratio
"Zitat: Und die schweizer Zeitung NZZ empfahl schon kreative Lösungen. Klassiker wie Forschungssubventionen als Abzugsmöglichkeiten...."

Es hätte doch auch gewundert, wenn die Konzerne diese 15% zahlen.
Da die Konzerne die Gesetze diktieren - und nicht irgendwelche Regierungen - haben die ihre Steuerschlupflöcher gleich mit eingebaut. Und genau deshalb müssen wir bald bis 70 arbeiten - weil das Geld nur in die Taschen der Reichen fließt und den Menschen, die es erarbeiten fehlt!

@ falsa demonstratio
Meine Meinung entspricht jetzt nicht der Sicht der einheitlichen Qualitätsmedien, aber dafür könnte etwas dran sein!<<

Ihre Meinung entspricht der seit Jahrzehnten vorherrschenden Meinung an den allermeisten Stammtischen hier im Lande.

Und trotzdem wählen die Menschen mehrheitlich die Parteien, die genau dieses System befeuern.

Woran liegt das denn?

Vielleicht an der höchst unterkomplexen Analyse, die einem politischen Praxistest nicht wirklich stand hält?

Wie

der Name schon sagt, handelt es sich bei den „G7“ um sieben Länder. Diese können logischerweise den übrigen ca. 200 Ländern dieser Erde keine Regelungen aufzwängen, und schon gar keine Steuergesetze. Das schafft ja noch nicht mal die EU oder der Euro-Raum bei seinen Mitgliedern (und wird es auch auf absehbare Zeit nicht schaffen können bzw. wollen).
Die Steuerparadiese (inkl. Irland und Luxembourg) werden also Steuerparadiese bleiben, und weiterhin „trefflich von ihrem Geschäftsmodell leben“ wie im Artikel beschrieben.
Insofern ist die G7-Einigung auf 15% nichts weiter als ein (kleiner) Sturm im Wasserglas.

@ nie wider spg

Und Steuerhinterziehung ist definitiv ein Verbrechen, mit terrorgleichen Auswirkungen auf die Welt.

Für welches Verbrechen gilt das nicht?

14:30 von fathaland slim

Nehmen Sie es ihm nicht übel. Kann nicht jeder 10 Jahre oder länger hier sein.

14:42, nehciezreeL

>>@fathaland slim 11.24 (Reaktion auf 11.08 Locker werden): Danke!
Danke für den guten Beitrag!

Die Verallgemeinerungen und Vereinfachungen (nicht nur) in diesem Forum verhindern leider zunehmend jede tiefere Auseinandersetzung mit den Themen...<<

Mir wird hier gerne mal, wenn auch bei weitem nicht mehr so oft wie früher, Oberlehrertum vorgeworfen. Aber wenn mich eins zutiefst deprimiert, dann ist es redundante, worthülsengeschwängerte Gedankenlosigkeit.

Meine Zeit, der große Baumeister aller Welten, wer auch immer das sein mag, hat uns den Kopf doch nicht nur gegeben, um darauf Locken zu drehen.

Wie sang Mose Allison so schön:

„Your mind is on vacation and your mouth is working overtime...“

Liebe Leute, bitte das Gehirn einschalten! Das Rückenmark allein reicht nicht.

Außer bei Mike, the headless chicken...

@ nie wieder spg

Das Menschen eher sterben, weil sie Arm sind, hat auch damit zu tun.

Aber bei Terrorismus sterben die Menschen oft unerwartet und ohne Vorerkrankungen.

Wer profitiert?

Vielleicht sollte man erst mal abwarten, ob die Steuer überhaupt kommt. Und wenn, wie wird sie ausgestaltet?

@ Wolfes74, um 13:59

“Und wie wollen Sie überprüfen, daß tatsächlich geforscht bzw.die Gelder für Forschung genutzt werden?“

Während meiner Promotion erhielt mein Doktorvater Geld von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), damit konnte er einen Doktoranden finanziell unterstützen.

Alle 8 Wochen hatte ich einen Zwischenbericht meiner Untersuchungen anzufertigen und über meinen Chef der DFG einzureichen.

Da saßen Fachleute, die alles penibel lassen und entschieden, ob für den nächsten Zeitabschnitt weiterhin Geld gezahlt wurde.

Da war nix mit Schummeln oder Abzweigen.

@ werner1955, um 11:46

Glauben Sie nicht, dass Sie sich bei dem derzeitigen Kenntnisstand viel zu sehr über “noch nicht gelegte Eier“ erregen?

Am 09. Juni 2021 um 11:42 von covid-strategie

Unterm Strich wird Deutschland also weniger Steuern einnehmen
-------------
Das liest mal aber erst im letzten Sätzchen.
So toll ist das und gut für Dtl. könnte man meinen, wenn man die hochlobenden Elogen so liest.
Tolle Recherche TS...

12:27 von nie wieder spd

«Wie ich schon vor 3 Tagen erklärt habe, liegt der Vergleich an den ähnlichen Auswirkungen [Steuerhinterziehung - Terrorismus].»

Ja … kürzlich sagten Sie, man müsse gegen Steuervermeiung / Steuerhinterziehung die "Antiterrorgesetze" anwenden.

Sonst ist man sehr vorsichtig, dem Staat solche weit reichenden Befugnisse zuzugestehen. Sonst isser dann schwupp die wupp "übergriffig" … der Staat. "Freiheitsrechte" sind bedroht, wenn der Staat wg. Corona was einschränkt. Bspw. ungehinderte Bewegungsfreiheit jederzeit an jeden Ort in Kompaniestärke.

Weit weg von "Antiterrorgesetz". Aber schon übergriffig.
Gegen den Steuerschurken muss es aber der Antiterror sein.
Volle Kanone mit dem dicksten Geschütz vor den Notstandsgesetzen.
Die hätte man ja auch noch.
Warum denn kleckern, wenn man auch klotzen kann.
Immer feste druff mit 3-fach lautem Hurra.

«Wenn ganze Staaten bankrott gehen, ist er gerechtfertigt.»

Wer denn? DDR, UdSSR, temporär ARG.
Nicht 1 der 3 wegen Steuerhinterziehung.

Irland, hat Angst zuwenig

Irland, hat Angst zuwenig Steuern einzunehmen.
Ich lach mich schlapp...
Gerade die, die haufenweise Steuervermeider besonders aus USA einladen und sich dann noch weigern, diese Großkonzene/Digitalunternehmen angemessen zu versteuern.
Kann es sein, daß die dann wie Heuschrecken abwandern, wenn Irland die Mindeststeuer durchsetzen muß?

Deutschland braucht keine globale Mindeststeuer,

wenn es in Deutschland Steuern erheben will. Der deutsche Staat hat in Deutschland die Steuerhoheit und kann m.E. für jeden Euro, der innerhalb Deutschlands verdient wird, Steuern erheben. Dazu müsste man praktikable Steuergesetze erlassen, zugriffsichere Verwaltungs-Regeln schaffen, eindeutige Strafen bei Nichtzahlung festsetzen, die Steuer dann erheben und konsequent eintreiben. An solchem Handeln innerhalb Deutschlands kann m.E. niemand den deutschen Staat hindern. Man darf dann aber nicht gleichzeitig Angst vor Steuerstandortkonkurrenz zu anderen Ländern haben.

11:40 von harry_up

waren sie es nicht, der sich über mich mokierte, weil ich mich über unser olafs grenzenlose freude lustich machte, weil der spd mann meinte, daß dieses wunschgesetz durchkommt? diese aussage wurde mir aber heute schon mal nicht erlaubt. wahrscheinlich, weil ich den ard experten jackisch kritisch sah

15:51 von Karl Maria Jose...

Ich darf dem User der hier seinen Namen nennt und meint Cum-Ex und co. sind Verschwörungstheorien nicht antworten.

Schade eigentlich.

Es ist ein heikles Thema

Grossbritannien musste sich ob seiner niedrigen Unternehmens- (und Einkommensteuern) mehrfach scharfe Kritik gefallen lassen.

Irland dagegen, durfte mit dem Segen Brüssels sogar NOCH niedrigere Steuern ansetzen.

Offenbar spielen strukturpolitische und machtpolitische Erwägungen durchaus eine Rolle. Das die Gespräche der EU neulich mit der Schweiz krachend gescheitert sind, hat sicherlich auch damit zu tun.

@15:51 Karl Maria Jesus Opfer

Unglaublich: Karl Maria und seine Enthüllungen fallen wieder einmal der ard-Zensur zum Opfer.
Ist Ihnen diese schräge und schale Stilisierung eigentlich nicht selbst langsam peinlich?

@12:42 von Möbius

>> Irland ist eine Steueroase mit Segen der
>> EU-Kommission.

Ähh, Dtl. liegt im internationalen Ranking der Steueroasen auf Platz 8 und damit weit vor Irland (noch nicht mal in den Top20)! -.-

15:55, Locker werden

>>15:51 von Karl Maria Jose...
Ich darf dem User der hier seinen Namen nennt und meint Cum-Ex und co. sind Verschwörungstheorien nicht antworten.

Schade eigentlich.<<

Ich habe nicht Cum-Ex als Verschwörungsmythos bezeichnet, sondern unter anderem die Behauptung, „unsere Politiker“ hätten das gefördert, und auch noch aus eigenem Interesse.

16:03, SinnUndVerstand

>>@15:51 Karl Maria Jesus Opfer
Unglaublich: Karl Maria und seine Enthüllungen fallen wieder einmal der ard-Zensur zum Opfer.
Ist Ihnen diese schräge und schale Stilisierung eigentlich nicht selbst langsam peinlich?<<

Es fällt auf, daß Foristen, deren veröffentlichte Kommentare oft Herabsetzungen und Beleidigungen anderen Usern und dem Rest der Welt gegenüber enthalten und von durchweg schlechter Laune getränkt sind, sich immer wieder beschweren, „zensiert“ zu werden.

Da kann sich dann jeder sein Teil denken.

man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

wie manche ohnesinnundverstand aber auch jede möglichkeit nutzen, jeden andersdenkenden, der nicht auf einerseitigen unsinn antworten kann, aber auf der anderen seite diese häme unbeantwortet lassen soll. und lass es doch, meinen namen zu verunglimpfen

@16:23 von Karl Maria Jose...

Da beschwert sich jemand, der ständig andere Namen verhundst bzw. beim Vornamen nennt, um sie verächtlich zu machen, dass man seinen Namen verunglimpft, weil man den Opferstatus anhängt, den er sich selbst ständig gibt.
Sachen gibt's.
Erinnert mich an den uralten Witz, wo ein Autofahrer im Verkehrsfunk die Warnung vor einem Geisterfahrer hört und empört ruft: "Einer? Hunderte!"
Beste Grüße,
Ihr ohnesinnundverstand

@16:07 von saschamaus75

>>Ähh, Dtl. liegt im internationalen Ranking der Steueroasen auf Platz 8 und damit weit vor Irland (noch nicht mal in den Top20)! -.-<<

Das kommt ganz drauf an, welche Quelle man zu Rate zieht. Und auf welche Grunddaten des jeweiligen Steuersystems diese Quelle abzielt.
Der Blickwinkel auf Doppelbesteuerungsabkommen scheint auch unterschiedlich zu sein.

Habe einfach grade mal (zufällig ausgewählt) bei „Länderdaten.Info“ geschaut, da ist Deutschland gar nicht aufgeführt, Irland aber sehr wohl.

Im vorliegenden Fall geht es mE rein um die direkte Besteuerung von Unternehmensgewinnen, und da ist mW Irland schon einen guten Schritt „vor“ Deutschland. Kann man auch daran sehen, dass zB deutsche Banken sehr gerne Tochtergesellschaften in Irland haben bzw. gründen.

@Sparer 16:57 Uhr: vielen Dank für die Klarstellung

Tatsächlich bräuchte ich einen langen Atem um aufzuzählen welche deutschen Finanzinstitute so alles steuersparende Niederlassungen in Dublin haben.

Es ist alles legal.

Dann sollte man aber auch nicht so tun als ginge es nur um die Bahamas oder Panama.

@ fathaland slim

"Ja, die Verschwörungsmythen schießen wieder mal ins Kraut."
Wenn die Einheitsmedien keine Gegenargumente mehr finden, wird gerne das Totschlagsargument "Verschwörungstheorie" bemüht. Damit versucht man jegliche systemkritische Diskussion über Dinge, die nicht sein dürfen im Keim zu ersticken. Mandarf nicht vergessen,dass die Medien in unserem Lande in wenigen Händen konzentriert sind und eine einheitliche - bestimmten "reichen" Kreisen genehme Meinung sugerieren. So werden die Menschen manipuliert. Der Gipfel ist der Faktencheck ebenfalls wieder privater Medien.
Früher war die Zeitung mit den 4 Buchstaben für manipulative, geistig eher auf den kleinen Horizont beschränkte Berichterstattung bekannt. Heute bestimmt sie - dank vieler Verflechtungen - die Berichterstattung in den ÖR. Traurig!
Die Anstalt berichtete im April letzten Jahres sehr gut darüber!

@ Locker werden

Ich hebe eher den Eindruck, von fathaland slim werden schon sehr systemtreue Auffassungen vertreten.

Komplex und gut

Steuern heißen Steuern weil sie steuern!

Und sie haben viel zu steuern!

Da ist zum Ersten die Finanzierung der staatlichen Ausgaben. Hier geht es rein um Finanzierung. (Finanzierungspolitik)
Dann ist da die Aufgabe einer „angemessenen (Netto-)Einkommens- und Vermögensverteilung“. (Sozialpolitik)
Und schließlich die Steuerung der Investitionen in die gesellschaftlich gewünschten Bereiche. (Investitionspolitik)

Die Crux ist, erst einmal Einigkeit darüber zu schaffen, welche Probleme man gerade lösen will.

Aus meiner Sicht ist am vordringlichsten, einen fairen Wettbewerb zwischen den Anbietern zu ermöglichen. Dieser ist extrem ungleich zugunsten der global steuersparenden Unternehmen. Hierfür kann ein Mindeststeuersatz natürlich nur ein Puzzlestein sein, aber durchaus ein wichtiger.

Vor allem ist es wichtig, dass die Richtung stimmt! Steuergesetze sind Politik und unterliegen damit immer einer Dynamik - selbstverständlich! Und streiten darf man hierüber übrigens auch.

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 18:15 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

17:29, Denkerist @ fathaland slim

>>Wenn die Einheitsmedien keine Gegenargumente mehr finden, wird gerne das Totschlagsargument "Verschwörungstheorie" bemüht. Damit versucht man jegliche systemkritische Diskussion über Dinge, die nicht sein dürfen im Keim zu ersticken.<<

Wenn ich den Begriff „Einheitsmedien“ höre, dann weiß ich, daß ich einen Verschwörungsideologen vor mir habe. Denn nur in diesen Kreisen wird dieser Begriff in Bezug auf unsere Medienlandschaft benutzt.

17:31, Denkerist

>>@ Locker werden
Ich hebe eher den Eindruck, von fathaland slim werden schon sehr systemtreue Auffassungen vertreten.<<

Ja, ich bin Demokrat, also in dieser Hinsicht systemtreu.

Außerdem bin ich Sozialist, was dann wirtschaftspolitisch nicht so richtig systemtreu ist.

Begriffe wie „Einheitspresse“ u.ä vermeide ich aber.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: