Kommentare

Oje ...

Das nächste Versagen reiht sich in die Coronahistorie.

"Viele halten das Ende der Priorisierung auch deshalb für verfrüht, weil noch nicht überall alle Menschen mit hohen Risiken geimpft worden sind."

Warum bricht man diese Priorisierung nun verfrüht ab? Die Priorisierung hatte doch einen Grund!
Oder befürchtet man weiteren Stimmenverlust wenn man dem Druck nicht nachgibt?

Eines muss jedem klar sein, durch den Wegfall der Priorisierung gibt es keine einzige Dosis Impfstoff mehr!

Warum wird nicht endlich Sputnik zugelassen?

Wir können in Deutschland Sputnik produzieren, Italien wird es auch bald tun. Alle Probleme wären damit behoben. Der Impfstoff ist weltweit anerkannt, abgesehen von politischen Scharmützeln wie in Tschechien. Russland ist soweit, dass sich jeder impfen lassen kann.
Da dort aber keine Impfpflicht durch die Hintertür besteht, und das Thema Corona auch nicht ständig im Focus der Medien steht, scheint die Impfwilligkeit geringer als bei uns zu sein, wo es in den Medien nun schon seit über einem Jahr nur noch Corona als Thema gibt.
Die Infektionszahlen sind aber dort - wie auch bei uns am Fallen - die Notkrankenhäuser wurden entsprechend schon vor Monaten zurückgebaut.
Während bei uns Astrazenica trotz nachgewiesener Verunreinigungen (siehe letzte Panorama-Sendung) immer noch zugelassen ist, zieht sich die Sputnik-Zulassung? Warum? ich könnte kommerzielle Gründe vermuten!

Ob es klug war, die Impfpriorisierung aufzuheben.

Wenn mittlerweile genuegend Impfstoff und Impfzentren da sind, warum nicht. Aber ist dies der Fall?

Ich weiss nur von Norwegen, dass dort immer noch Impfstoffmangel herrscht. Daher wird dort weiterhin nach Liste (Impfpriorisierung) gearbeitet.

Einen traurigen, aber leider treffenden...

Satz hörte ich heute dazu im DLF: es wäre schön, wenn sich die Politik bei solchen Entscheidungen mehr an den realistischen Möglichkeiten orientieren würde als an der bevorstehenden Bundestagswahl.

Es macht überhaupt keinen Sinn, ein eh schon knappes Gut immer weiter zu verknappen. Noch immer sind Angehörige der Priogruppe 2 ungeimpft. Hausarztpraxen sind teils telefonisch überhaupt nicht mehr erreichbar, weil so viele Menschen nach der Impfung fragen. Als "normal Kranker" kann man sich kaum noch Termine holen.

Wir haben strenge Maßnahmen erlassen, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Selbst bei Inzidenzen unter 20 oder gar unter 10 gelten noch Kontaktbeschränkungen im privaten Umfeld. Aber die Hausarztpraxen fährt man mit dieser Impfpolitik volle Lotte gegen die Wand und gefährdet die Regelversorgung.

Überfällig

Die Kategorisierung in Risikogruppen orientiert sich ausschließlich an den Sterberisiken, dabei ist das Risiko für LongCovid für jeden viel höher. Man kann sich ja mal überlegen, was es für eine Familie bedeutet, wenn der Hauptverdiener deshalb dauerhaft ausfällt. Genau aus diesem Grund wurden wir von unserem Hausarzt auch schon Ende April mit Astra geimpft, am zweiten Tag der Freigabe für alle. Zweitimpfung dann mit BionTech gegen die Escape-Mutanten. Viel Glück allen bei der Ergatterung eines Impfangebotes...jetzt beginnt für das Virus in D das Endspiel.

1000x gesagt @ 09:24 von Denkerist

>>>...zieht sich die Sputnik-Zulassung? Warum? ich könnte kommerzielle Gründe vermuten!>>>

Schreiben Sie dem Hersteller eine mail, und fragen Sie ihn, warum er immer noch nicht!!!
Alle notwendigen Unterlagen zur Zulassung bei der EMA eingeriecht hat!

Nur der Hersteller direkt kann Ihnen diese Frage beantworten!
Das war aber auch schon gefühlte 1000x zu lesen.

Stimmverluste @09:24 von Giselbert

>>>Warum bricht man diese Priorisierung nun verfrüht ab? Die Priorisierung hatte doch einen Grund!
Oder befürchtet man weiteren Stimmenverlust wenn man dem Druck nicht nachgibt?>>>

Das sehe ich als Grund an ja.
Und dann kommt aktuell noch die seltsame Sache mit der mal geplanten Vergabe umbrauchbarer Masken an Obdachlose, Behinderte und Hartz IV Empfänger dazu ..... gut nix genaues weiß man zu der Sache noch nicht.

Aber so oder so totales Daumen runter, wenn die Geschichte sich als wahr erweist.

@Am 07. Juni 2021 um 09:24 von Denkerist

Zitat: "Wir können in Deutschland Sputnik produzieren, Italien wird es auch bald tun. Alle Probleme wären damit behoben. Der Impfstoff ist weltweit anerkannt, abgesehen von politischen Scharmützeln wie in Tschechien. Russland ist soweit, dass sich jeder impfen lassen kann."

Ist bekannt, inwieweit der Impfstoff Sputnik erprobt ist?

Gegenüber den Corona-Impfstoffen habe ich generell noch die Skepsis, dass deren Nebenwirkungen nicht ausreichend erprobt sind. Wie auch?

Aktuell verfahre ich wie folgt: in GB sind ja die meisten Menschen schon geimpft. Ich frage bei meinen englischen Kollegen in zwei Monaten nach, ob denen in der Zwischenzeit zwei oder drei neue Finger gewachsen sind.

Der Impfstoffmangel

ist weiterhin das eigentliche Problem. und wird nicht mit Nachdruck behoben.

Jetzt halten die Hausärzte die

heiße Kartoffel in ihren Händen. Zu lange am Ohrfeigenbaum gerüttelt und dann kam der Wahlkampf.

Das dieser Tag kommen würde...

...war absehbar. Eine vorsichtige Prognose, wieviele Personen täglich geimpft werden können, hätte man auch schon vor zwei Monaten machen können. Alles andere ist eine Frage der Organisation.

Aktuell werden über vier Millionen Dosen pro Woche verimpft. Meinetwegen die Hälfte davon als zweite Impfung. Unter Berücksichtigung der bereits Geimpften sollte es möglich sein, im Juni allen über fünfzig die erste Impfung zu geben, im Juli allen über vierzig... bis Ende Oktober wären so vermutlich die Zwölfjährigen als letzte mit der Zweitimpfung durch.
Aber man hat sich ja mit der permanenten Bedrohungslage der letzten eineinhalb Jahre so unter Druck gesetzt, dass sich keiner traut zu sagen "Du must noch etwa bis... warten". Dabei zeigt sich immer wieder: Wenn man den Leuten einen realistischen Zeitrahmen nennt, akzeptieren die meisten das, selbst wenn sie im ersten Moment enttäuscht sind, dass es doch noch vier Wochen dauert und nicht gleich morgen passiert.

Impfpriorisierung endet

Man kann darüber streiten, ob der Zeitpunkt richtig ist oder verfrüht oder zu spät.
Fakt ist, daß innerhalb der nächsten zwei Wochen 50% der Bevölkerung vollständig geimpft sein wird und das ist eine große Leistung aller Beteiligter. Somit sind auch die Priorisierten, so sie es wollten, geimpft und geschützt.
Welchen Sinn sollte es machen, eine Priorisierung aufrecht zu erhalten, wenn die Priorisierten geimpft sind?
Es wird keine Überlastung der Intensivstationen mehr geben können, auch wenn weiterhin sich Menschen mit Corona infizieren, einige schwer erkranken, leider auch Menschen versterben werden. Die "Vulnerablen" sind geimpft und geschützt. Die ursprünglich genannten Ziele sind erreicht.

Ende Impfpriorisierung

Zunächst wurde ich in Stufe 3 eingestuft (67 Jahre alt, obstruktive chronische Bronchitis...), noch warten viele in Stufe 2 bei uns.

Wenns nur der Versuch wäre Stimmen zu fangen, verknüpft mit den gleichzeitigen Öffnungen wird bewusst der Tod vieler impfwilliger Risikopersonen die nun durch gesunde Jugendliche und Erwachsene verdrängt werden billigend in Kauf genommen.

Die Angehörigen sollten, wenn das Ergebnis im Herbst auf dem Tisch liegt, zumindest Herrn Spahn bei den Staatsanwaltschaften anzeigen.

Alle klagen...

...über zu wenig Impfstoff. Als ob das eine Überraschung wäre. Die Liefermengen sind seit langem bekannt. Und nur weil jetzt mehr Ärzte impfen oder sich mehr Menschen anmelden dürfen, wird es nicht mehr.

Wer hält es denn für realistisch, dass Firmen von jetzt auf gleich nur mal für D 100 Mio. Impfdosen produzieren können?

Sputnik wird zugelassen, wenn die Daten ausreichen. Man hört auch vom Hersteller selbst nichts. Curevac ist auch noch nicht zugelassen, da sagt aber immerhin der Hersteller, dass es noch dauert mit den Daten.

Und wenn man die zulässt ist immer noch die Frage, wie viel die liefern können. Moderna und J&J sind zugelassen und liefern trotzdem bisher nur überschaubare Mengen.

Und wer heute die SZ liest, der findet einen Bericht über eine Münchner Praxis, die von Patienten teils beschimpft, teils bestochen wird um Biontech zu erhalten, die aber einen Termin mit AZ nicht annehmen, weil 12 Wochen zu lange für die Urlaubsfahrt sind.

09:24 von Denkerist Hören Sie

09:24 von Denkerist

Hören Sie bitte endlich auf von " Sputnik " zu schreiben.
Die haben immer noch nicht alle Unterlagen eingereicht, die zur Zulassung gebraucht werden !
Mit stellt sich da die Frage : warum nicht ?

Ich hatte Ihnen bereits mehrfach die Seite von der " vfa " gepostet, da kann man das nachlesen, wenn man denn runter scrollt.

09:45 von RenamedUser In den

09:45 von RenamedUser

In den Artikel eingebettet ist eine Tabelle. Die sollten Sie sich mal genauer ansehen.
Da werden 55 Mio. Impfdosen angekündigt - für diese Woche.
Natürlich vorbehaltlich der Lieferungen.

Und über die Impfungen kann man hier nachschauen :

"https://interaktiv.morgenpost.de/corona-impfungen-deutschland-bundeslaender-weltweit/"

In dem Zusammenhang

wann werden wieder Communitymasken zulässig, anstelle der teuren Einwegmasken, die zum Teil danach auf dem Müll landen?
Könnte das was mit den Maskendeals zu tun haben?
Da könnte wieder sehr viel Geld gespart werden, sehr viel mehr, als durch einige großzügig abrechnende Testzentren.
80 Millionen Einwegmasken alleine in Deutschland jeden Tag, die sonstwo landen, das ist sicher auch nicht umweltgerecht, abgesehen vom Produktionsaufwand und den Transport um die halbe Welt.

Ohne prio kannste ewig

Ohne prio kannste ewig warten. Oder man braucht Vitamin B.
Ich warte seit 3.5 darauf, überhaupt einen Termin genannt zu bekommen.
Prio3 hilft mir nichts. Sind ja nichtmal 1&2 komplett durch.
Das ist reines Wahlkampfgetöse. Denn auch ohne prioliste stehen noch massenweise Andere in der Warteliste. Aber die glauben, das die Kinder bis zu den Ferien durch sind.
Mit so wenig mittel und dieser miserablen Organisation bestimmt nicht.

Warum sind die Menschen noch nicht geimpft?

Ich frage mich, ob bei der Diskussion um die noch nicht geimpften Menschen aus den Priorisieungsgruppen die wahren Gründe übersehen werden. Kann es sein, dass sich viele nicht mit dem Impfstoff von AstraZenenca impfen lassen wollen und lieber abwarten?
Ich bin vor einer Woche bei meinem Hausarzt zu einem regulären Termin gewesen und wurde völlig überraschend sofort mit AstraZeneca geimpft, obwohl ich erst 48 bin. Die Arztpraxen sind nicht nur durch den Ansturm der Impfwilligen überlastet, sondern sicher auch durch die absurden Diskussionen über eine Wahl des Impfstoffs!
Ich bin natürlich sehr froh, eine Impfung erhalten zu haben, war aber eigentlich noch lange nicht dran.
Ich fände es wichtig, wenn dieser Aspekt in der Berichterstattung um noch nicht geimpfte Menschen aus den Priorisierungsgruppen in Zukunft berücksichtigt würde!

@Denkerist (9:24)

Russland hat heute fünfmal so viele Neuinfektionen wie Deutschland, bei einer um etwa die Hälfte größeren Bevölkerung. Wenn ich jetzt nur eine mathematische Bewertung vornähme, wäre diese: In Deutschland läuft es aktuell dreimal besser als Russland.

Und da ich mal davon ausgehe, dass sich so ein Impfstoff nicht in jeder Hausapotheke zusammenmischen lässt: Wo soll denn in Deutschland Sputnik produziert werden, wo nicht aktuell bereits sowie ein Impfstoff hergestellt wird?

...ttestEineMeinung: Weil alle was vom Impfkuchen wollen...

...jeder sofort geimpft werden will, Ärzte und Betriebsärzte gerne den Nebenverdienst mitnehmen, Journalisten brauchen Schlagzeilen, deswegen der nächste Schnellschuss.

Statt den dafür optimierten Ablauf in den Räumlichkeiten der Impfzentren zu nutzen, werden Arztpraxen in Zeiten immer noch notwendiger Kontaktminimierung zusätzlich mit Impfwilligen gefüllt.

Wer da übrigens das Kostenargument vorschiebt - einer der Gründe warum die Impfzentren so teuer sind, ist ihre hohe Kapazität, die Logistik und zu wenige verfügbare Impfdosen. Kapazität und Logistik sind nötig - die Erhöhung der Impfstoffproduktion hätte schon Anfang Sommer letzten Jahres begonnen werden müssen.
Das hat Jens Spahn verschlafen.

Die ohnehin noch zu wenigen Impfdosen jetzt noch in andere Kanäle zu lenken, die zusätzlich entlohnt werden wollen, verteuert nicht nur jede Imfpung im Zentrum, sondern verschwendet insgesamt Geld, das man besser anlegen kann.

Weil es keinen Sinn ergibt

Die Zulassung von Sputnik V ist aus gutem Grund noch nicht erfolgt:

- Es wurden bisher vom Hersteller so gut wie keine aussagekräftige Daten für die Zulassung geliefert.

- Die Daten, welche geliefert wurden, weisen massive Fehler auf und lassen auf Manipulation schließen.

- Selbst wenn eine Zulassung möglich wäre, könnte der Hersteller den Impfstoff überhaupt nicht liefern. Herstellungsketten für Impfstoffe lassen sich NICHT, wie immer wieder behauptet wird, schnell mal eben aufbauen. Alle Firmen, welche z.B. Reinraum Planung und Konstruktion durchführen könnten, haben komplett gefüllte Auftragsbücher.

Mit anderen Worten: Wir wissen praktisch nichts über die Qualität des Impfstoffes (fehlende Daten), das was wir davon "hören" ist entweder scheinbar manipuliert bzw. nicht gut (einige Länder haben Sputnik V und verimpfen ihn gar nicht) und selbst wenn das anders wäre, impft nur Russland im Moment Sputnik V in größerem Umfang. Zu bekommen ist er also ohnehin nicht.

Warum wurden die Menschen noch nicht geimpft ?

Ich würde mir wünschen, dass bei der Diskussion um die noch nicht geimpften Menschen aus den Priorisierungsgruppen in Zukunft differenzierter über die Gründe berichtet wird Ich vermute, dass viele eine Impfung mit AstraZeneca ablehnen und auf eine Impfung mit einem anderen Impfstoff warten.
Ich war in der letzten Woche zu einem regulären Termin bei meinem Hausarzt und bin völlig überraschend sofort mit AstraZeneca geimpft worden, obwohl ich keiner Priorisierungsgruppe angehöre und noch lange nicht dran gewesen wäre. Aus dem Wartezimmer bekam ich mit, dass eine Sprechstundenhilfe offensichtlich eine Liste abtelefonierte und den Patienten erklärte, dass sie für AstraZeneca sofort einen Termin machen könnten. Viele Termine wurden nicht gemacht....
Auch diese absurden Diskussionen über eine Wahl des Impfstoffs führen zur Überlastung der Arztpraxen!

Hausärzte fürchten den Ansturm

Moment einmal! Waren es vor Wochen nicht noch eben diese Hausärzte, die sich aufgrund des schleppenden Impfvorgangs zu Wort gemeldet hatten und deutlich machten, sie wären bereit, die Impfenzentren zu entlasten?

Wie man es macht, macht man es verkehrt!

10:29 von waldschrat1: Ungeimpfte Risikopatienten

<< Wenns nur der Versuch wäre Stimmen zu fangen, verknüpft mit den gleichzeitigen Öffnungen wird bewusst der Tod vieler impfwilliger Risikopersonen die nun durch gesunde Jugendliche und Erwachsene verdrängt werden billigend in Kauf genommen.
Die Angehörigen sollten, wenn das Ergebnis im Herbst auf dem Tisch liegt, zumindest Herrn Spahn bei den Staatsanwaltschaften anzeigen. >>
Das hat Merkel mitentschieden.
Zum einen will man mit der Aufhebung der Priorisierung wohl versuchen, das von Merkel gegebene Versprechen zu "retten", dass bis Ende des Sommers alle ein Impfangebot haben würden und zum anderen ist es wohl, wie Sie es auch sehen, wegen der Bundestagswahl, dass die Priorisierung aufgehoben wird.
Man hat bei den Risikopatienten einen "Vertrauenstatbestand" mit der Priorisierung geschaffen, der nun von jetzt auf gleich aufgehoben wird.
DAS ist eine sehr unfaire Sache, weil nun ein Teil der Risikopatienten geimpft ist u. ein anderer Teil, das Nachsehen hat.
Verstoß gegen Art. 3 GG

Die Impfstoffmenge bleibt weiterhin knapp u. wird nicht erhöht.
Wir wären in einer anderen Lage, wenn nicht im Juni 2020 das Angebot der Fa. Biontech auf hunderte Mio Impfdosen abgelehnt worden wäre.
Das Angebot hatte Biontech an die Bundesregierung wie auch an die EU gemacht.
Auch Moderna hat weit mehr als 100 Mio Impfdosen damals der EU angeboten, was auch abgelehnt wurde.

Eine Priorisierung wäre gar nicht nötig geworden, wenn diese Angebote angenommen worden wären. Denn es waren zs. mehr als 700 Mio Impfdosen. Damit hätte man die ganze EU durchimpfen können, wenn man die Kinder u. Impfverweigerer nicht mitrechnet.

Man hebt nun viel zu früh die Priorisierung auf. Denn viele Risikopatienten sind noch nicht geimpft, die auf die Priorisierung vertraut hatten.
Da sich durch die Aufhebung der Impfstoff nicht vermehrt, wird es nur viel mehr Unzufriedenheit u. vor allem Ungerechtigkeit geben.

Alles zusammen gesehen, muss man von einem Staatsversagen reden.
Im Herbst sind Wahlen ...

Man sollte langsam mal mit realistischen Zahlen planen

Wenn man sich die Lieferprognosen für die letzten Monate (Quellen: Gesundheitsministerium, Presse) und die tatsächlichen Lieferungen (Quelle: Impfdashboard) ansieht, scheint es eine recht zuverlässige Faustformel zu sein, dass 20% der angekündigten Liefermengen in der Realität nicht kommen.

Langsam sollte man mal mit realistischen Zahlen planen, sowohl bei Prognosen des Impffortschritts als auch bei den auf solchen Prognosen basierenden politischen Entscheidungen. Das spart Frust. Sollte es dann doch besser laufen, bringt es Freude.

@ DB_EMD

SIe vergleichen Birnen und Äpfel.

Dank der Haus- und auch der Fachärzte haben wir in den letzten Wochen große Fortschritte in der Impfkampagne gemacht.

Sie entlasten also die Impfzentren, so wie sie es angekündigt und gefordert hatten.

Der Ansturm der jetzt befürchtet wird, beruht auf dem Wegfall der Priorisierung und hat mit Anzahl der Impfdosen nichts zu tun.

Was glauben Sie, ist in vielen Praxen derzeit los? Die Leitungen sind häufig komplett überlastet, weil viel zu viele Patienten gleichzitig versuchen, einen Termin zu bekommen.

Gleichzeitig muss mit etlichen diskutiert werden, warum sie noch nicht dran kommen können. Auch die Praxen haben interne Priorisoerungslisten, die teilweise noch nicht abgearbeitet werden konnten. Dazu kommen die vielfachen Diskussionen um den gewünschten Impfstoff.

Häufig wird eine komplette Arbeitskraft nur für die Terminvergabe abgestellt.

Und das alles für 20 € pro Spritze, egal ob Privat- oder GKV-Patient.

gefragt - und das von Anfang an bzw. immer.

Hausärzte wissen schon von Berufs wegen, weshalb jeder ihrer Patienten bei ihnen in Behandlung ist und sind (hoffentlich) auch einigermaßen über seine persönlichen Lebensumstände informiert. Und wissen daher auch ohne die Vorlage irgendwelcher Formulare ganz genau, wer von ihnen aus guten (= gesundheitlichen) Gründen priorisiert geimpft werden müsste und bei wem das nicht ganz so dringlich ist.

Wie wäre es dann damit, sie jetzt priorisiert mit allen verfügbaren (bzw. nicht für Zweitimpfungen in den Impfzentren „reservierten“) Impfdosen auszustatten?

je schneller je besser

Die Gruppen mit dem höchsten Risiko sind bereits geimpft. Jetzt geht es darum immer allen Impfstoff so schnell wie möglich unter die Leute zu bringen. Dabei stört die Imfpriorisierung.
Der verantwortungsvolle Arzt wird best möglich priorisieren. Eine Corona Vorschrift weniger hilft dabei. Alles von oben zu regeln ist nicht besser.

Längst überfällig - gut dass nun alle dürfen!

Die Abschaffung der Priorisierung war längst überfällig. Sie war eine gute Idee und der Ethikrat hatte ich auch sinnvolle Kategorien überlegt.

Dann aber wurde die Prio eine Frage der Politik, einzelne Ministerpräsident*innen haben eigenmächtige Abweichungen vollzogen und zig Berufsgruppen sind plötzlich in Prio 3 oder sogar Prio 2 vorgezogen worden.

Irgendwann war es zu willkürlich - wer den "richtigen" Arbeitgeber hatte wurde auch bei wenigen Kontakten geimpft, z.B. Verwaltungskräfte in Unikliniken oder Richter*innen. Die Arbeit im DAX-Konzern verschafft einem den "guten" Impfstoff über den Betriebsarzt, Solo-Selbstständige oder Handwerker können beim Hausarzt nach ein paar Wochen auf der Warteliste ggf. vielleicht noch den Astra-Zeneca Impfstoff abbekommen.

Wenn irgendwann die Hälfte der Leute priorisiert sind und etliche durch Vitamin B oder Betrug noch vordrängeln, wird es hanebüchen. Wer geduldig wartete, musste sich irgendwann vorkommen wie der letzte Depp.

14:01 von Nettie: Es gibt so viele DIESER Hausärzte nicht

Sie schildern den Idealfall eines Hausarztes.
Doch das ist m. E. eher der Ausnahmefall als die Regel.
Die Vergütungen an die Hausärzte sind so niedrig, dass viele im 2 bis 5-Minuten-Takt arbeiten.
Sie können dann aber nicht damit rechnen, dass diese Hausärzte ihre Patienten gut kennen u. schon gar nicht die persönlichen Lebensumstände, wie Sie es glauben.
Sobald ein Patient dann schwer chronisch krank wird, ist dieser Patient bei diesem Zeitdruck der Hausärzte "verloren". D. h. seine Versorgung wird nicht mehr in der nötigen Form gewährleistet. Denn die Vergütung nimmt nicht zu, wenn ein Patient kränker wird.
Viele Hausärzte sind daher nicht in der Lage, ihre Patienten alle richtig einzuschätzen.

Wenn dann noch der Hausarzt aufgibt und er tatsächlich einen Nachfolger hat, dann wird es noch schwieriger für diesen Nachfolger.
Aber auf dem Land wird es immer seltener, dass ein Nachfolger eine Praxis übernimmt. Folge: Patienten stehen ohne Hausarzt da.

Das Ganze ist reformbedürftig!

09:29 von Juergen: Norwegen hat wohl keine Wahlen?

<< Ob es klug war, die Impfpriorisierung aufzuheben.
Wenn mittlerweile genuegend Impfstoff und Impfzentren da sind, warum nicht. Aber ist dies der Fall?
Ich weiss nur von Norwegen, dass dort immer noch Impfstoffmangel herrscht. Daher wird dort weiterhin nach Liste (Impfpriorisierung) gearbeitet >>

In Norwegen wird dieses Jahr wohl nicht gewählt, oder?
Denn den Unfug mit der Aufhebung der Priorisierung haben wir wohl den Wahlen zu verdanken.
Ob dies aber zu dem Erfolg führt, den sich die CDU damit verspricht? Ich kann es mir nicht vorstellen.
Ich wähle sicher keine der beiden Regierungsparteien, wobe ich der CDU die ganze Verantwortung wegen der Pandemie gebe und ihr allein das Versagen in der Pandemie vorwerfe.
Scholz entscheidet nämlich nicht darüber, was im Gesundheitsministerium passiert bzw. nicht passiert.

13:50 von M. Höffling

diese 20% werden die menge sein, an die man als politiker vorher ja nicht denken konnte, wie wahlhelfer, gerichtsvollzieher, behördenleiter incl familie, verwandte und freundinnen. auch an die supermarktkassiererinnen hat jman ja auch erst sehr spät gedacht, obwohl die den laden zusammengehalten haben, und nicht der chef des Duisburger Hafens incl Familie

Am 07. Juni 2021 um 11:07 von DB_EMD

Zitat: Moment einmal! Waren es vor Wochen nicht noch eben diese Hausärzte, die sich aufgrund des schleppenden Impfvorgangs zu Wort gemeldet hatten und deutlich machten, sie wären bereit, die Impfenzentren zu entlasten? Wie man es macht, macht man es verkehrt!

Sie habven vollkommen Recht.

Ich habe einmal nach "Ärzte fordern Impfpriorisierung" gesucht und bin dabei ruck-zuck auf folgende Zeitungsüberschriften gestoßen, ohne die Artikel im Detail gelesen zu haben:

"Vertragsärzte fordern rasche Aufhebung der Impfpriorisierung" (KBV-Vorstand Andreas Gassen),

"Ärzte fordern Ende der Impfpriorisierung schon Mitte Mai" (Virchowbund),

"Hausärzte fordern Abkehr von Impfpriorisierung" (Hausärzteverband),

"Kassenärzte fordern Ende der Impfpriorisierung" (Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern),

usw. usw.

Richtige Vorgehensweise

Eigentlich ist das doch die richtige Vorgehensweise. Die Entscheidung, ob die Priorisierung beibehalten wird oder nicht kann jetzt jedes Bundesland oder jeder Landkreis in Abhängigkeit der Impfsituation individuell entscheiden. Es gibt mit Sicherheit etliche Landkreise, in denen die Priorisierung keinen Sinn mehr macht.

Wer zu den Gruppen der Prio 1 oder 2 gehört und bis heute noch keine Impfung hat, muss sich auch selbst fragen, warum das so ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass da schon ein Angebot vorlag, das nicht wahrgenommen wurde.

@ Denkerist

Warum wird nicht endlich Sputnik zugelassen?

Der russische Investment-Fonds, dem die Rechte am Sputnik Impfstoff gehören, hat noch immer keine vollständigen Daten eingereicht. Insbesondere fehlen Informationen zu Nebenwirkungen wie Thrombosen.

Außerdem könnte Sputnik keine nennenswerten Mengen vor Herbst 2021 liefern. In Russland selbst sind ja auch noch wesentlich weniger Menschen geimpft als in der EU. Denen können wir unmöglich den Impfstoff weg kaufen.

Am 07. Juni 2021 um 10:23 von

Am 07. Juni 2021 um 10:23 von bolligru
Impfpriorisierung endet
Man kann darüber streiten, ob der Zeitpunkt richtig ist oder verfrüht oder zu spät.
Fakt ist, daß innerhalb der nächsten zwei Wochen 50% der Bevölkerung vollständig geimpft sein wird und das ist eine große Leistung aller Beteiligter. Somit sind auch die Priorisierten, so sie es wollten, geimpft und geschützt.
Welchen Sinn sollte es machen, eine Priorisierung aufrecht zu erhalten, wenn die Priorisierten geimpft sind?"

Warum schreibst du sowas? Mitnichten sind alle priorisierten geimpft.
Deshalb sollte man die P. beibehalten.
Das Hoffen auf die wundersame Impfstoffvermehrung kann Herr Spahn alleine betreiben. Ich sehe wenig Mittel und schlechte Organisation. So wird es noch sehr lange dauern, bis alle zweimal durch sind.

@ Margitt

Die Vergütungen an die Hausärzte sind so niedrig, dass viele im 2 bis 5-Minuten-Takt arbeiten.

Arme Ärzte. Es ist relativ schwer, den Pieks auf 2 Minuten zu ziehen, er dauert eigentlich ja nur 10 Sekunden und es gibt dafür 20 Euro. Das ist eine super Vergütung. Hut ab, wenn ich auch nur entfernt so einen Stundenlohn hätte.

Aufhebung der Priorisierung ist richtig

Es kann doch nicht sein, dass die verbliebenen Leute aus Prio 1 und 2 sich jetzt erst anmelden und den ganzen Betrieb aufhalten. Auch Jüngere müssen sich jetzt endlich anmelden dürfen.

um 13:52 von Demokrat49

"Der Ansturm der jetzt befürchtet wird, beruht auf dem Wegfall der Priorisierung und hat mit Anzahl der Impfdosen nichts zu tun."

Es waren unter anderem die Hausärzte, die ein Ende der Priorisierung aufgrund des besseren Kenntnissstandes ihrer Patienten doch schon vor Wochen gefordert hatten. Dass ihnen nun ihre Patienten die Bude einrennen und nach einer Impfung fragen, ist doch wohl mehr als verständlich. Oder wissen Sie etwa, wen ihr Hausarzt heute dran nehmen kann und wen nicht? Ich habe keine Ahnung davon, was für Kapazitäten mein Arzt frei hat! Ich muss also fragen, sofern da überhaupt noch jemand an das Telefon geht!

Und selbst wenn es noch eine Priorierung gäbe: diese wird eines Tages fallen und dann laufen wieder alle verbliebenen Impfwilligen übrig! Und die laufen dann auch los! Also wo ist der Unterschied zu heute?

Insgesamt kann man wohl kaum Bedauern für einen Berufsstand äußern, dessen Krisenfestigkeit selbst noch bei einem Weltuntergang bestand haben sollte!

Mein erster Impftermin

Ich bin nicht priorisiert und habe durch den Wegfall der Priorisierung heute meinen ersten Impftermin bekommen: Mitte Juli. Super.

@ Giselbert

Oder befürchtet man weiteren Stimmenverlust wenn man dem Druck nicht nachgibt?

Weitere Stimmenverluste haben die AFD, die Linkspartei und die SPD zu befürchten. Die CDU, die Grünen und die FDP haben ja hinzu gewonnen.

waldschrat1

wie Recht sie haben,
meiner Freundin in Mageburg geht es ähnlich. Sie ist seit Wochen auf der Impfplattform vergeblich unterwegs. Als es mal ca.800 Termine gab, war der Andrang so groß, dass sie nicht durchkam. Ihre HAusärztin hat sie ganz oben auf der Liste z.Z. Platz 22, aber die letzten Wochen nicht mal genug für die Zweitimpfung erhalten.
Die Hausärztin ist überlastet mit der Flut von Telefonaten ohne Impfstoff.
Mein Mann hatte Glück beim Hausarzt Anfang Mai. Er stand ganz oben auf der Liste wegen des Gesundheitszustandes. Jetzt gibts auch dort weniger für die Erstimpfung, zumal auch noch die Betriebe impfen.
Die Einhaltung der Reihenfolge wäre wichtig für die Intensivstationen und gehört nicht ins politischen Kalkül .

@ DB EMD

Es waren unter anderem die Hausärzte, die ein Ende der Priorisierung aufgrund des besseren Kenntnissstandes ihrer Patienten doch schon vor Wochen gefordert hatten. Dass ihnen nun ihre Patienten die Bude einrennen und nach einer Impfung fragen, ist doch wohl mehr als verständlich.

Das ist doch toll. Ich rechne damit, dass im September weit über 90% der Bevölkerung geimpft sind.

@ Margitt

Viele Hausärzte sind daher nicht in der Lage, ihre Patienten alle richtig einzuschätzen.

Meiner schon. Dann haben Sie den falschen Hausarzt.

Am 07. Juni 2021 um 11:00 von Tinkotis

Wo soll denn in Deutschland Sputnik produziert werden, wo nicht aktuell bereits sowie ein Impfstoff hergestellt wird?
__
Vor einigen Wochen wurde doch berichtet, dass Herr Söder eine Absichtserklärung für die Abnahme von 2,5 Mio Dosen Sputnik, unterzeichnet hat. Bedingung ist natürlich die vorherige Zulassung durch die EMA, wo ja abere noch Daten fehlen. Produziert werden soll in einem Werk in Bayern, wo auch zuvor schon med. Produkte hergestellt wurden.
Der Liefertermin, so hiess es seinerzeit, sei für Mitte Juli geplant. Das wird sich aber wohl kaum machen lassen.

@ Bender Rodriguez

Ich sehe wenig Mittel und schlechte Organisation. So wird es noch sehr lange dauern, bis alle zweimal durch sind.

Ja, das wird vorneweg bis Ende August, Anfang September dauern. Und anders als Sie finde ich, dass Herr Spahn und die EU das sehr gut organisiert haben. Ich bin sehr dankbar und Ihr Narrativ nervt mich.

Wie einfach es sich manche machen

@ Margitt:
wobe ich der CDU die ganze Verantwortung wegen der Pandemie gebe ...

Schon mal was von Coronavirus gehört?

Am 07. Juni 2021 um 13:47 von Margitt.

Wir wären in einer anderen Lage, wenn nicht im Juni 2020 das Angebot der Fa. Biontech auf hunderte Mio Impfdosen abgelehnt worden wäre.
Das Angebot hatte Biontech an die Bundesregierung wie auch an die EU gemacht.
Auch Moderna hat weit mehr als 100 Mio Impfdosen damals der EU angeboten, was auch abgelehnt wurde.
__
Soviel ich weiss, sind auf Betreiben des Herrn Spahn zusätzlich 100 Mio Biontech bestellt worden. Eine Sonderlieferung von 50 Mio ist bereits von Biontech angekommen und verimpft worden. Was das Angebot von Moderna betrifft, bitte ich um Quellenangabe. M.W. hat Moderna nur sehr wenige Lieferungen ausserhalb der USA vornehmen dürfen. Ich glaube nicht, dass wir von Moderna auch nur 10 Mios bekommen hätten, geschweige 100 Mio.
Und wer von Prio I u. II noch nicht geimpft ist, hat etwas verkehrt gemacht, sich nicht wirklich bemüht oder ist zu wählerisch.

@ Margitt

Aber auf dem Land wird es immer seltener, dass ein Nachfolger eine Praxis übernimmt. Folge: Patienten stehen ohne Hausarzt da.
Das Ganze ist reformbedürftig!

Wen möchten Sie in dieser Reform denn zum Mediziner umschulen?

@ Margitt

Wir wären in einer anderen Lage, wenn nicht im Juni 2020 das Angebot der Fa. Biontech auf hunderte Mio Impfdosen abgelehnt worden wäre.

So weit ich informiert bin, hat die EU das Angebot angenommen. Geliefert wurden mittlerweile aber schon weit mehr als 100 Mio. Dosen in die EU. Alleine Deutschland hat ja schon fast 40 Mio. bekommen.

Am 07. Juni 2021 um 14:19 von Margitt.

Wenn dann noch der Hausarzt aufgibt und er tatsächlich einen Nachfolger hat, dann wird es noch schwieriger für diesen Nachfolger.
Aber auf dem Land wird es immer seltener, dass ein Nachfolger eine Praxis übernimmt. Folge: Patienten stehen ohne Hausarzt da.

Das Ganze ist reformbedürftig!
__
Was heisst denn "reformbedürftig" Meines Wissens wurde bereits ein Programm gemacht, was die Allgemeinmediziner aufs Land locken sollte, mit allen möglichen Vergünstigungen und Verlockungen. Man kann aber nun mal niemanden zwingen, sich in Oberhohendreistein niederzulassen.
Das entscheidet zu recht immer noch der Mediziner selbst. Es gibt auch die Impfzentren. Da muss man vielleicht dann ein paar Kilometerchen fahren.

Moment @16:26 von weingasi1

>>>Und wer von Prio I u. II noch nicht geimpft ist, hat etwas verkehrt gemacht, sich nicht wirklich bemüht oder ist zu wählerisch.>>>

Oder einfach zu eingeschränkt um sich selbst helfen zu können! Sie machen es sich mit dem Vorwurf zu einfach.
Es gab und gibt halt Menschen, welche mit dem Procedere nicht klargekommen sind! Aus diversen Gründen, wo weder Verwandte noch Nachbarn hilfreich zur Seite standen (stehen wollten)Das gilt natürlich nicht für Alle welche aus Gruppe I u II noch nicht geimpft sind, dennoch ich mag so eine pauschale Aussage einfach nicht.
Habe selbst mitgeholfen wo ich konnte und immerhin 5 Menschen mit Impfterminen versorgt.

Ungeimpfte in Prio 1 & 2

Auf SWR.de sind heute einige plausible Gründe genannt worden, warum immer noch Leute in Prio 1 & 2 warten: Geburtstage (Aufstieg von 3 in 2 am 70., von 2 in 1 am 80.), Jobwechsel und Unentschlossene, die sich einfach spät anmelden (1 & 2) bzw. von Betreuern spät angemeldet werden (1, die letztere Info kommt von Mitarbeitern in der Altenpflege, die ich kenne).

Ein Bekannter von mir ist vor 2 Wochen aus beruflichen Gründen aus Prio 3 in 2 gekommen und hat innerhalb eines halben Tages einen Impftermin im Impfzentrum bekommen: Gestern hat er seine erste Dosis bekommen. (Rheinland-Pfalz)

@ weingasi1

Vor einigen Wochen wurde doch berichtet, dass Herr Söder eine Absichtserklärung für die Abnahme von 2,5 Mio Dosen Sputnik, unterzeichnet hat.

Wozu so kleckern? 2,5 Mio. Dosen reichen in Deutschland für etwa drei Tage. Biontech liefert jede Woche ja mehr. Und das ganz ohne PR für Putin.

Sputnik kommt zu spät

Sputnik hat keine großen Produktionskapazitäten. Weniger als ein Zehntel von der von Biontech. Sputnik kann in die EU Impfkampagne, die etwa bis Anfang September dauern wird, nicht mehr eingreifen und hat meines Erachtens auch für die späteren Auffrischungsimpfungen keine Chance auf dem europäischen Markt.

Am 07. Juni 2021 um 15:23 von Corona Obermayer

Außerdem könnte Sputnik keine nennenswerten Mengen vor Herbst 2021 liefern. In Russland selbst sind ja auch noch wesentlich weniger Menschen geimpft als in der EU. Denen können wir unmöglich den Impfstoff weg kaufen.
__
Soweit mir bekannt ist, war die Produktion von Sputnik von Beginn an als "Lizenz"-Produktion geplant. In Russland selbst sollte nur hergestellt werden, was dort auch an die impfskeptische Bevölkerung verimpft werden kann/soll. Alle grösseren Mengen, die bislang in versch. Ländern verimpft wurden, sind unter Lizenz hergestellt worden.
Natürlich KÖNNTEN wir Sputnik kaufen, so er denn zugelassen wäre. Ist er aber nicht. Aus Gründen, die nur der Hersteller kennt und ohne Zulassung soll/kann/wird er nicht verimpft. Punkt.

Darstellung: