Kommentare

Reine Spekulation

Nun warten wir doch erst einmal ab, wie es sich tatsächlich verhält. Fakt ist: Die Masken wurden nach einer Prüfung des Vorgangs nicht ausgegeben, aber als nationale Notfallreserve eingelagert. Wären sie völlig unbrauchbar gewesen, hätte man sie vermutlich sogleich entsorgt. Dies könnte dafür sprechen, dass es sich um leichte Mängel gehandelt haben könnte, welche den Gesundheitsschutz und die Funktionalität der Masken nicht berührten. Aber dies alles ist aktuell reine Spekulation.

Warum verschenkt man die nicht an vollständig Geimpfte?

Ich muss als vollständig Geimpfter immer noch beim Einkaufen eine Maske tragen und mir ist es ehrlich gesagt egal, ob die eine verminderte Wirksamkeit haben.

Statt diese zu entsorgen finde ich eine kostenfreie Abgabe nach der 2. Impfung sinnvoller.

Spahn- als Bundesgesundheitsminister noch tragbar?????

Wenn das stimmt, was die Medien über Jens Spahn über die neuen Maskenvorwürfe berichten, ist das ein Grund mehr, dass unser Bundesgesundheitsminister sofort von seinen Ämtern zurücktritt. Wie kann man solch einen Minister vertrauen schenken und respektieren der in Zeiten von Corona einen Fehler nach dem anderen fabriziert.
Aber ich bin mir sicher, dass wir Ihn bei einem Wahlsieg Laschets, Herrn Spahn in den Reihen der Bundesminister auf jeden Fall wiedersehen werden.
Eine Hand wäscht die Andere,
tolle politische Arbeit.

Die Aussagen des BMG sind leicht verifizierbar

„Das Magazin hatte zuvor berichtet, dass das Gesundheitsministerium im Frühjahr 2020 für schätzungsweise eine Milliarde Euro unbrauchbare Masken gekauft hatte. Diese seien - auch nach den damals geltenden Sonderregeln der EU - nicht frei verkehrsfähig gewesen und hätten daher vor ihrem Einsatz im Labor überprüft werden müssen. Weil sie regulär nicht verteilt werden durften, wollten Spahns Leute sie demnach in Sonderaktionen an Hartz-IV-Empfänger, Behinderte und Obdachlose abgeben.
>> Das für die Maskensicherheit zuständige Arbeitsministerium habe dem seine Zustimmung verweigert“

Ob dem so ist, kann man beim Arbeitsministerium nicht nur einfach direkt mündlich erfragen, darüber wird es dort ggfs. mit Sicherheit auch schriftliche Unterlagen geben.

Geht gar nicht.

Das ist, als ob man keinen Impfstoff hat, aber den Leuten , die "prekär" sind dann mal als Placebo ne Salzlösung spritzt.
Wirkt ja auch irgendwie.
Ich hoffe, dass das alles nicht stimmt.
Sonst bleibt nur sofortiger Rücktritt.

Möglich @22:01 von Hansemann52

>>>Aber ich bin mir sicher, dass wir Ihn bei einem Wahlsieg Laschets, Herrn Spahn in den Reihen der Bundesminister auf jeden Fall wiedersehen werden.>>>

Vielleicht Verkehrsminister (hüstel)
Zurücktreten bringt auch nicht mehr viel.... außer weiteren Ärger....wer macht den Rest fertig.... und Alle, Nöh keine Zeit.

Ich stelle mir die Situation so vor....
Mist, die Masken sind durchgefallen, geben wir die an Bedürftige ab, merkt schon Keine/r. Echt absurd die Sache und nachher gibts außer Dementi nix weiter.

Das Schlimme ist, das Vertrauen ist weg

Ein Bundesminister der wider des Einwandes des Apothekerverbandes Masken überteuert einkauft, Parteikollegen hat, die exorbitante Vermittlungsgebühren kassieren, selbst ein Vermögen anhäuft, das nicht dem kommerziellen Werdegang entspricht, warum sollte ich dem vertrauen? Frage ist, ob die Vergabe unbrauchbaren Materials auch noch Profit abgeworfen hat. Ich wäre nicht erstaunt.

Spahn?

Müssen wir das wiklich noch bis September ertragen?

Das gibt mir Rätsel auf

Weil sie regulär nicht verteilt werden durften, wollten Spahns Leute sie demnach in Sonderaktionen an Hartz-IV-Empfänger, Behinderte und Obdachlose abgeben. Das für die Maskensicherheit zuständige Arbeitsministerium habe dem seine Zustimmung verweigert.
#
Wenn das Arbeitsministerium keine Zustimmung gibt dann dürfte irgend etwas an den Masken nicht in Ordnung sein. Denke ich.

@Dr. Dr. Sheldon..., 21:33

„Statt diese zu entsorgen finde ich eine kostenfreie Abgabe nach der 2. Impfung sinnvoller“

Das wäre wahrscheinlich viel zu pragmatisch, als dass man im BGM darauf käme. Typisch Spahn’sche Politik: Erst für einen absoluten Bürokratieoverkill und jede Menge Frust bei Ärzten wie Impfwilligen sorgen und dann durch Aufhebung der Priorisierung auch für die noch nicht geimpften besonders schutzbedürftigen Risikogruppen für unerfüllbare Erwartungen - und dann am Ende alle selbst mit den von ihm verursachten Problemen (die im o.g. Artikel geschildert werden) klarkommen lassen.

Ich verstehe wirklich nicht, wie jemand bei Bundestagswahlen eine Partei wählen kann, die eisern an Politikern festhält, für die Verantwortung offensichtlich ein Fremdwort ist wie Spahn, Klöckner und Scheuer.

Und wozu man in der komplett vernetzten und durchdigitalisierten Welt des IT-Zeitalters überhaupt immer noch Berufspolitiker als „Repräsentanten“ politischer Institutionen braucht, erschließt sich mir auch nicht.

@Nettie um 22:03 Uhr

Am 05. Juni 2021 um 22:03 von Nettie
Die Aussagen des BMG sind leicht verifizierbar
„Das Magazin hatte zuvor berichtet, dass das Gesundheitsministerium im Frühjahr 2020 für schätzungsweise eine Milliarde Euro unbrauchbare Masken gekauft hatte. Diese seien - auch nach den damals geltenden Sonderregeln der EU - nicht frei verkehrsfähig gewesen und hätten daher vor ihrem Einsatz im Labor überprüft werden müssen. Weil sie regulär nicht verteilt werden durften, wollten Spahns Leute sie demnach in Sonderaktionen an Hartz-IV-Empfänger, Behinderte und Obdachlose abgeben.
>> Das für die Maskensicherheit zuständige Arbeitsministerium habe dem seine Zustimmung verweigert“

Ob dem so ist, kann man beim Arbeitsministerium nicht nur einfach direkt mündlich erfragen, darüber wird es dort ggfs. mit Sicherheit auch schriftliche Unterlagen geben.

———

Das sehe ich auch so. Ich bin gespannt wieviel an diesen Vorwürfen dran ist. Seltsam, dass die Behauptungen hier soweit auseinandergehen.

Jetzt wird's schmutzig ...

Es ist eben Wahlkampf, da kriegt der politische Gegner bei jeder Gelegenheit mit der ganz groben Kelle eins übergezogen.

Ein vermeintlicher Plan, der ja nun offensichtlich nicht umgesetzt wurde, taugt aber vortrefflich für die eklige und fleißige Empörungsmaschine im Internet.

Herr Spahn hat bisher in meinen Augen nicht den Eindruck gemacht, er würde Menschenleben nicht wertschätzen. Für seine Vorsicht wurde er hinlänglich kritisiert.
Da gibt es ganz andere, die sehenden Auges und trotz aller Warnungen Risiken eingehen wollten.

Dass aber ein solcher Vorschlag auf irgendeinem Schreibtisch ausgebrütet wurde, überrascht mich aber in der heutigen Zeit nicht.

@werner1955

...wen lieber? Lauterbach? Dann lieber einen gelernten Bankkaufmann als Gesundheitsminister als einen 'allwissenden Gesundheitsexperten', der nur redet und nichts Produktives leistet.....

Ja seltsam @ 22:44 von McColla

>>>Ich bin gespannt wieviel an diesen Vorwürfen dran ist. Seltsam, dass die Behauptungen hier soweit auseinandergehen.>>>

In der Tat, die Behaupteten gehen weit auseinander, eigentlich müsste das Arbeitsministerium ja wirklich was schriftliches vorweisen können.
Kann mir nicht vorstellen, dass die ggf stattgefundene Kommunikation nur mündlich stattgefunden hat. Zumindest e Mails könnte es gegeben haben.
Man wird sehen.

@AlterSimpel

...es war fast zu erwarten, dass es schmutzig wird. Die Corona-Problematik ebbt etwas ab, die blanke Pandemie-Angst verschwidet und die Bundestagswahl steht bevor.
Da wird nicht so sehr darauf geachtet was in der Krise gut gemacht wurde, sondern wo Fehler unterlaufen sind! Würden wir von der Opposition was Anderes erwarten?

22:55 von Super-Brain

@werner1955

...wen lieber? Lauterbach? Dann lieber einen gelernten Bankkaufmann als Gesundheitsminister als einen 'allwissenden Gesundheitsexperten', der nur redet und nichts Produktives leistet.....

Was genau sollte denn Ihrer Meinung nach ein Gesundheitsexperte produktiv leisten? Kartoffeln anbauen? Abgesehen davon, dass er auch Impfarzt und Bundestagsabgeordneter ist und einiges veröffentlicht hat.

Und warum apostrophieren Sie ihn als allwissend?

So weit mir bekannt ist, ist er das nicht.

Was soll die Aufregung? Empörung konstruiert!

Wer sich noch an die Sitation im März 2021 erinnert kann sich vielleicht noch daran erinnern, daß so manche Frau zu Hause einen sogenannten Community-Schutz nähte - der nachweislich keinerlei Norm entsprach. Er diente als Spukschutz - mehr aber auch nicht.
Wer sich mit den Katastrophen- bzw. Pandemieplänen der Landesregierungen etwas ausandersetzt (frei downloadbar) kann dort erkennen, daß in Zeiten in denen nicht ausreichend wirksame Masken auf dem Markt verfügbar sind, so ziemlich alles eingesetzt werden, soll was verfügbar ist. In solchen Situationen geht es um andere Dinge: Diskriminierung von bestimmten Personengruppen vermeiden, Vermeidung von Massenpaniken. Also alle sollen Masken zu tragen, egal ob diese wirklich Schutz bieten, oder nicht. Mittlerweile ist die Situation eine andere. Herr Spahn hat vor über einem Jahr also gemäß der Pandemiepläne gehandelt.
Viel mehr sollte aber mal untersucht werden, welche Atemwegsschäden enstanden sind. Bislang ist nur belegt, daß sie schaden

@ 21:33 von Dr. Dr. Sheldon- Maskenpflicht

In vielen Ländern ist die Maskenpflicht bereits aufgehoben worden, oder aber es bestand nie eine. Vermutlich gibt es die in Deutschland auch nur noch, weil man so viele Masken eingekauft hat und möglicherweise den Exporteuren Abnahmegarantien ausgesprochen hatte.

Ich bin momentan in Estland und hier muss niemand mehr eine Maske tragen, egal ob geimpft oder nicht.

Testpflicht gab es hier sowieso nicht. Jeder darf wieder alles machen.

Wer sich impfen lassen will, der lässt sich impfen. Wer es nicht will, der lässt es. Das ist hier ganz Selbstverständlich Privatsache.

Kinder bis 12 Jahre mussten nie Masken tragen, in die Schule durfte man ohne Test.

Ach ja. Die Inzidenzen sind „natürlich“ höher als in Deutschland. Aber genauso massiv gefallen wie überall...

Was hat Lauterbach @22:55 von Super-Brain

>>>..wen lieber? Lauterbach? Dann lieber einen gelernten Bankkaufmann als Gesundheitsminister als einen 'allwissenden Gesundheitsexperten', der nur redet und nichts Produktives leistet>>>

Was hat der mit dieser kruden Sache zu tun? Eher gar nichts, verstehe daher nicht warum Sie Lauterbach bei dieser Sache erwähnen müssen. Ihnen passt er nicht ok, aber mit der Sache hat Lauterbach nichts zu tun und Rücktritt von Spahn..... Tja wird wohl nicht passieren.

22:44 von Nettie

Spahn, Klöckner und Scheuer.
.
da kann man die Giffey dazu nehmen

dass so ne Partei mit einem Wahlerfolg hoffen kann,
liegt eher an dieser Opposition die einen ja wirklich nicht vom Hocker haut

Darstellung: