Ihre Meinung zu: Protassewitschs Eltern: "Sie zwingen ihn zu sagen, was sie brauchen"

4. Juni 2021 - 19:15 Uhr

Die Eltern des inhaftierten Bloggers Protassewitsch sind überzeugt, dass das jüngste Video mit ihrem Sohn unter Zwang entstand. Im Gespräch mit der ARD betont sein Vater, er sei stolz - und sagt, was er von den Sanktionen gegen Belarus hält.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Belarus !

Für die Eltern eine zusätzliche Folter, so ihren Sohn zu sehen, vor geführt von einem skrupellosen Diktator, der alle Hemmungen fallen lässt, und kaum mehr Grausamkeiten zeigen kann.
Da sind all die Sanktionen noch viel zu wenig, es müssten alle bekannten Personen und Firmen, die mit diesem Verbrecher zusammen arbeiten und profitieren, aufs Schärfste sanktioniert werden. Aber es müsste auch viel mehr Druck auf Putin und seine Kumpels aus geübt werden, denn solange Lukaschenko von Putin Geld erhält, wird er so weiter machen.
Es dürften keinerlei Geschäfte mehr mit Putin- Russland gemacht, alle Sponsorenverträge mit Gazprom und CO aufgekündigt werden, um die Daumenschrauben massiv an zu ziehen, denn nur diese Sprache versteht Putin und CO !

Hoffnungen eines Vaters

Ich kann die Hoffnungen des Vaters nachvollziehen, weiß aber nicht, wie realistisch diese sind.

Alle bisherigen Sanktionen der EU brachten nichts als diplomatische Verspannungen. Warum sollte es hier anders sein?

Offensichtlich

trauert Lukaschenko der Sowjetbarbarei und seiner Zeit als Sowchosen-Feudalherr nach.

Hoffnungen eines Vaters

Den Eltern von Herrn Protassewitsch bleibt nichts anderes übrig, als auf die Wirkung der EU-Sanktionen zu hoffen.

Der vom Westen ausgeübte öffentliche Druck lässt der weißrussischen Regierung aber gar keine andere Wahl, als an ihrem Kurs festzuhalten. Denn jedes Einlenken ließe sich als Schwäche auslegen und würde Lukaschenkos Position weiter schwächen. Russland wird das ähnlich sehen.

Lukaschenko

ist ein Diktator, der wie das Verschwinden von Juryj Sacharanka, Wiktar Hantschar und anderen zeigt, auch Menschen töten lässt.
Das kann man alles auf Wikipedia nachlesen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Verschwindenlassen_von_Regierungsgegnern_in_Belarus_(1999-2000)

Der Geheimdienst heißt auch immer noch ganz offiziell KGB.

Absoluter Horror für die Eltern

Möge der liebe Gott den Eltern, vor allem aber Roman beistehen. Und vor allem sollte diese Situation allen AFD-Wählern zu denken geben, wo sie doch so dermaßen unzufrieden mit unserer Demokratie sind. So etwas kommt dabei heraus, wenn man die Demokratie abschaffen möchte...

In der Tat ein erschreckendes Interview!

Zitat: ""Das ist eine Schande für den Sender, der es ausstrahlt und für die belarusische Führung, die nochmal ihre ganze Demokratieverachtung und, eigentlich muss man auch sagen, Menschenverachtung zeigt", sagte Seibert weiter."

Seit langem kann ich Hrn. Seibert, der ja schon manche Unwahrheit von Frau Merkel kolportiert hat (Stichtwort "Chemnitz") nur uneingeschränkt zustimmen kann.

Ich habe mich noch nicht über die belarussischen Zustände im Detail ausreichend informieren können, um alle politischen Zusammenhänge zu verstehen, aber ein Interview eine kritischen Bloggers, der den Tränen nahe seine eigenen oppositionellen Mitstreitern verdammt und den Machthaber Lukaschenko auf einmal über alle Maßen lobt, war ein sehr verstörender und trauriger Anblick.

Es ist nahezu unmöglich, dass ein kritischer Blogger, der eine derartige Sinneswandel ohne Zwang und Druck vollzogen hat.

Ich teile die Einordnung von Hrn. Seibert.

...die Verbrechen

Jeder weiß in Weißrussland, daß es lebensgefährlich ist, in Opposition zu Lukaschenka zu stehen...jeder weiß auch auch, daß Lukaschenka ein Killer ist. Dieser Tyrann gibt sich keine Mühe, seine Verbrechen zu verbergen. Jeder Form von Sanktionen gegen ihn und seine Schergen sind nicht nur gerechtfertigt...das sind wir den Opfern seiner Tyrannei schuldig. Unser Blick muß sich aber auch auf seinen Schutzherrn im Kreml richten. Auch er darf sich nicht sicher fühlen, für diese Verbrechen in Minsk nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden.

@Blitzgescheit 20:20

ihre "krokodilstränen" nehme ich ihnen nicht ab...einem menschen, der hier immer wieder sowas von offensichtlich den rechten flügel der AfD hofiert. denn genau das, was in Belarus geschieht, ist das ziel dieses rechten flügels, opposition mundtot machen, jegliche widerworte im keim ersticken, die presse gleichschalten, ein system der angst aufzubauen.

@19:59 von Francis Fortune

"""Situation allen AFD-Wählern zu denken geben, wo sie doch so dermaßen unzufrieden mit unserer Demokratie sind. So etwas kommt dabei heraus, wenn man die Demokratie abschaffen möchte..."""

Belarus ist der schlimmste Übeltäter eines Kontinents, dass sich mit Oppositionellen offenbar doch noch schwer tut. Demokratie funktioniert ohne Opposition nicht. Opposition ist überall wichtig, egal was man von der jeweiligen Regierung hält.

Ich habe das ganze Interview

Ich habe das ganze Interview gesehen, da kamen richtig schreckliche Geständnisse und Offenbarungen ans Licht. Der junge Mann ist nicht das, wie er bei uns präsentiert wird. Wenn das mit dem Mordkomplott gegen Lukaschenko stimmen sollte, dann sind das sebr schwerwiegende Anschuldigungen gegen jemanden, den man im Westen als "Oppositionellen der Demonstrationen mitorganisiert hat" hinstellen will. Unter den Umständen, also auch wenn der Beschuldigte damit nichts mehr zu tun haben wollte, kann ich mir vorstellen, dass er es nun vorzieht, aus Gründen der Strafmilderung , mit den zuständigen Behörden zu kooperieren. Vielleicht ist er in etwas hineingezogen worden, wo er keinen Ausstieg meh gefunden hatte. Wenn dieses Komplott gegen Belarus wirklich so weit ging wie Protasewitsch beschrieb, und wenn Polen und Litauen sich daran beteiligt haben sollten, dann wäre das eine Ungeheuerlichkeit, ein eklatant feindlicher Akt, wo man über Konsequenzen nachdenken könnte.

@Traumfahrer - Sanktionen spalten Europa

19:31 von Traumfahrer:
"Aber es müsste auch viel mehr Druck auf Putin und seine Kumpels aus geübt werden [...] Es dürften keinerlei Geschäfte mehr mit Putin- Russland gemacht, alle Sponsorenverträge mit Gazprom und CO aufgekündigt werden [...]"

Mit dieser Forderung bedienen Sie das US-amerikanische Interesse an einem abhängigen und gespaltenen Europa. Außerdem übersehen Sie, dass die wichtigsten Handelspartner Deutschlands auch keine Vorzeigenationen in Sachen Demokratie und Menschenrechte sind. Wer auf Rohstoffe und Exporte angewiesen ist, darf nicht wählerisch sein.

@Am 04. Juni 2021 um 19:59 von Francis Fortune

Zitat: " Und vor allem sollte diese Situation allen AFD-Wählern zu denken geben, wo sie doch so dermaßen unzufrieden mit unserer Demokratie sind. So etwas kommt dabei heraus, wenn man die Demokratie abschaffen möchte..."

Ja. Eben.

Deswegen kämpft die AfD ja schon seit Jahren dafür, dass wir nicht solche demokratiefeindlichen Zustände bekommen wie in Belarus.

Dass sie die Demokratiedefizite, die AfD-Wähler wie ich hierzulande konstatieren, damit abtun möchten, dass die Bedingungen für Oppositionelle in anderen Ländern noch einmal gleich vielfach und nicht vergleichbar schlimmer sind, fällt mal wieder unter der Rubrik schäbige politische Instrumentalisierung.

re 19:34 Nachfragerin: Vertrauen

>>Ich kann die Hoffnungen des Vaters nachvollziehen, weiß aber nicht, wie realistisch diese sind.<<

Nein, das weiß man nur in Moskau!

>>Alle bisherigen Sanktionen der EU brachten nichts als diplomatische Verspannungen. Warum sollte es hier anders sein?<<

Ihr Vertrauen in den Kreml scheint stark nachgelassen zu haben.

Was ich damit meine?

Wenn Sie die „Hoffnungen des Vaters“ nachvollziehen können, gleichzeitig aber daran zweifeln, ob „diese realistisch sind“, dann sind entweder Ihre Hoffnungen „falsch“ oder Ihr bisheriges Vertrauen in die „sowjetische“ Führung ist gesunken.

er Werneranerin: Wenn...

>> Wenn dieses Komplott gegen Belarus wirklich so weit ging wie Protasewitsch beschrieb, und wenn Polen und Litauen sich daran beteiligt haben sollten, dann wäre das eine Ungeheuerlichkeit, ein eklatant feindlicher Akt, wo man über Konsequenzen nachdenken könnte.<<

Sie sagen es doch selber: „wenn...“

Aber es tut mir leid, so deutlich werden zu müssen: Wenn Sie dieses Interview im Inhalt wirklich ernst nähmen - was ich tatsächlich nicht glaube - , wäre Ihnen wirklich nicht mehr zu helfen.

Sanktionen können weh tun

@ Nachfragerin:
Alle bisherigen Sanktionen der EU brachten nichts als diplomatische Verspannungen.

Einige Dutzend russische Rüstungsoligarchen waren jetzt schon über zwei Jahre nicht mehr in ihrem Pool im Tessin. Ist das nichts?

Aus Stahl?

Was hat Herr Protassewitsch nochmal im Interview gesagt, sei bei Lukaschenka aus Stahl? Ich hab's nicht so ganau verstanden.

@Werneranerin - Etwas mehr Misstrauen wäre angebracht.

20:35 von Werneranerin:
"Ich habe das ganze Interview gesehen, da kamen richtig schreckliche Geständnisse und Offenbarungen ans Licht."

Für wie glaubwürdig halten Sie von der Regierung kontrollierte Staatsmedien?

Es mag sein, dass Herr Protassewitsch nicht nur der nette, unschuldige Blogger ist. Aber wenn eine Regierung jemanden als Terrorist bezeichnet, sollte man schon etwas misstrauischer sein.

@ Blitzgescheit

Seit langem kann ich Hrn. Seibert, der ja schon manche Unwahrheit von Frau Merkel kolportiert hat (Stichtwort "Chemnitz") nur uneingeschränkt zustimmen kann.

Schade, dass es nicht so recht zu Ihrem Narrativ passt, aber bei Chemnitz lag Steffen Seibert ebenfalls genau richtig.

Was tun?

Um ehrlich zu sein: ich habe eine begründete Skepsis, dass in deutschen Medien ein vollständiges Bild über Lukaschenko und die politischen Zustände vor Ort gezeichnet werden, die sowohl Ergebnis der geschichtlichen Umstürze von vor 30 Jahren als auch sehr stark durch geostrategische Interessen unserer Partner im Westen und Osten bedingt sind.

Die nmE höchst einseitige Berichterstattung über Russland lässt vermuten, dass man in Bezug auf Belarus ähnlich verkehrt.

Das, was man bisher nachweislich über Belarus erfährt, macht klar, dass man es mit einem "echten" Diktator zu tun, der Oppositionelle mit aller Gewalt unterdrückt.

Frühere kluge SPD-Politiker wie Willy Brandt haben vor 50 Jahren ebenso auf einen "Wandel durch Annäherung" gesetzt.

Ich befürchte, dass wir diese Chance durch eine strikte Abschottungs- und Sanktionspolitik ggü. Russland vertan haben. Wie will man erwarten, dass ein betonblockharter Diktator - damit meine ich Lukaschenko - dann nicht auf stur schaltet?

damit Lukaschenko ihn dazu missbrauchen kann, der ganzen zivilisierten Welt ihre Macht- und Hilflosigkeit gegen skrupellose Autokraten wie ihn vorzuführen.

„ARD: Welchen Eindruck macht Ihr Sohn in dem Video auf Sie?
Protassewitsch: Auf dem Video ist klar zu sehen, dass es ihm sehr schwerfällt zu reden. Man sieht schon an seinem Gesicht, welche inneren Qualen er erleidet“

Stimmt, das ist auf dem Video wirklich nicht zu übersehen.

Protassewitschs Vater weiter: „Das alles passiert unserem Sohn - einem ehrlichen jungen Mann ... und sie zwingen ihn dazu, das zu sagen, was sie brauchen. Es fällt mir selbst sehr schwer, darüber zu reden. >> Lieber hätten sie mich an seiner Stelle bestraft“

Es ist offensichtlich aller Wahrscheinlichkeit nach tatsächlich so, dass sein Sohn sozusagen „stellvertretend“ für alle Gegner Lukaschenkos „öffentlichkeitswirksam“ bestraft wird, um dessen Macht (die er der „freundlichen Unterstützung“ Putins verdankt) zu demonstrieren.

@ Werneranerin

Wenn das mit dem Mordkomplott gegen Lukaschenko stimmen sollte ...

Und wenn nicht? Was, wenn das Komplott völliger Quark ist? Was erfinden Diktatoren nicht in propagandistischer Hinsicht, wenn der Tag lang ist?

Zumal der Diktator ja irgendwas (können Sie das vielleicht aufklären) aus Stahl hat. Denn Sie scheinen ihn ja besser zu kennen.

@Am 04. Juni 2021 um 20:31 von suomalainen

Zitat: "ihre "krokodilstränen" nehme ich ihnen nicht ab...einem menschen, der hier immer wieder sowas von offensichtlich den rechten flügel der AfD hofiert. denn genau das, was in Belarus geschieht, ist das ziel dieses rechten flügels, opposition mundtot machen, jegliche widerworte im keim ersticken, die presse gleichschalten, ein system der angst aufzubauen."

Völliger Blödsinn, denn Sie da faktenfrei behaupten.

@ Werneranerin

Sehe ich das richtig, dass Sie hier völlig unkritisch etwas für bare Münze nehmen, was der belarusische Staatssender Ihnen und uns so vorsetzt? Das ist doch eigentlich total durchsichtig.

@Am 04. Juni 2021 um 20:56 von Forengedöns

Zitat: "Schade, dass es nicht so recht zu Ihrem Narrativ passt, aber bei Chemnitz lag Steffen Seibert ebenfalls genau richtig."

Offensichtlich nicht.
Das können Sie in den Polizeiberichten, den Aussagen des sächsischen Generalstaatsanwaltes, des Chefredakteur der Freien Presse in Chemnitz etc. nachlesen bzw. wiederfinden.

Als Pressesprecher der Bundeskanzlerin sollte man sich eben nicht nur auf ungeprüfte Tweets von Twítter-Usern des Namens "Antifa Zeckenbiss" verlassen.

Schwach. Sehr schwach.

Mein Narrativ ist Realitätsbezug.

@ Nettie

Protassewitsch ist das Opfer, das den Kopf „hinhalten“ muss, damit Lukaschenko ihn dazu missbrauchen kann, der ganzen zivilisierten Welt ihre Macht- und Hilflosigkeit gegen skrupellose Autokraten wie ihn vorzuführen.

So dramatisch würde ich es nicht ausdrücken. Er spuckt lediglich allen human und demokratisch denkenden Menschen breit grinsend in die Suppe.

Vorführung

@20:35 von Werneranerin
Um dieses Interview als getürktes und manipuliertes Zwangsgeständnis zu erkennen, braucht man noch nicht mal ein Semester Psychologie...über ihre inhaltlichen Aussage und Beurteilung über das Gesprochene des Gekidnappten haben sie lediglich die Lügengeschichte der Schergen von Lukaschenka noch einmal bestätigt. Sie hätten nicht das "ganze Interview" sehen müssen...es ist einfach nur widerlich, wie sich das Regime des Tyrannen in dem erpressten Aussagen des inhaftierten Bloggers spiegelt.

@teachers voice - Hoffnungen geben Halt.

20:43 von teachers voice:
"Wenn Sie die ,Hoffnungen des Vaters' nachvollziehen können, gleichzeitig aber daran zweifeln, ob ,diese realistisch sind', dann sind entweder Ihre Hoffnungen ,falsch' oder Ihr bisheriges Vertrauen in die ,sowjetische' Führung ist gesunken."

Eltern werden niemals aufhören, für ihre Kinder zu hoffen. Insofern ist das Verhalten des Vaters für mich völlig nachvollziehbar. Er wünscht sich ein glückliches Ende. Eine andere Möglichkeit bleibt den Eltern auch nicht, denn das ist die einzige, die ihnen Halt gibt.

Da keines meiner Kinder betroffen ist, kann ich mir einen objektiven Blick auf die Situation erlauben: Ich glaube, dass die Sanktionen den Blogger nicht befreien werden oder dessen Freilassung sogar erschweren.

Was das mit irgendeiner "sowjetischen Führung" zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Ich bin Jahrgang 1983 und war bisher nie in Russland oder Weißrussland. Mein Vertrauen in Regierungen ist aber allgemein nicht sehr hoch.

@ suomalainen um 20:31

... denn genau das, was in Belarus geschieht, ist das ziel dieses rechten flügels, opposition mundtot machen, jegliche widerworte im keim ersticken, die presse gleichschalten, ein system der angst aufzubauen.

Klartext.
Danke.

Wo ist die russische Freundin?

Ich wundere mich immer wieder, dass die Freundin des jungen Journalisten Protassewitsch bemerkenswert wenig beachtet wird.

Es handelt sich um eine 23-jährige Russin (!), die von Lukaschenko aus dem gekaperten Flugzeug heraus entführt und „weggesperrt“ wurde. Offensichtlich nur, weil sie die „Freundin“ war.

Und die russische Führung macht - nichts! Dafür macht Protassewitsch offensichtlich „Alles“.

Muss man denn noch mehr wissen, um Bescheid zu wissen?

@ Am 04. Juni 2021 um 21:01 von Forengedöns

>>Am 04. Juni 2021 um 21:01 von Forengedöns
@ Werneranerin

Wenn das mit dem Mordkomplott gegen Lukaschenko stimmen sollte ...

Und wenn nicht? Was, wenn das Komplott völliger Quark ist? Was erfinden Diktatoren nicht in propagandistischer Hinsicht, wenn der Tag lang ist?

(...)<<

Apropos Quark, was ist eigentlich mit dem Hinweis aus der Schweiz zur angeblichen Bombe? Hat man da schon erfahren wer aus der Schweiz heraus gewarnt hat? Und weiß man jetzt auch warum die "Hamas" die Bombe legen wollte, wie es von einem Militär behauptet wurde.

@ Werneranerin

Ich habe das ganze Interview gesehen, da kamen richtig schreckliche Geständnisse und Offenbarungen ans Licht.

Das wundert mich aber jetzt. Wo wollen Sie das denn ganz gesehen haben?
Und da ist Ihnen nicht mal in den Sinn gekommen, dass die "Geständnisse" und "Offenbarungen" erpresst sein könnten?

um 20:49 von teatcher voice

> Sie sagen es doch selber: „wenn...“

Aber es tut mir leid, so deutlich werden zu müssen: Wenn Sie dieses Interview im Inhalt wirklich ernst nähmen - was ich tatsächlich nicht glaube - , wäre Ihnen wirklich nicht mehr zu helfen.<
- Das ist der Unterschied zw. uns, werte Foristin: Ich höre und sehe vieles im Original und bin trotzdem vorsichtig in meinem Urteil, lasse mir Zeit für Meinungsbildung. Ich habe rege Kontakte und KANN tatsächlich wissen, was die Menschen in Russland oder Weissrussland bewegt, was ihnen wichtig ist, wofür die meisten stehen. DAS interessiert mich und nicht die gelenkten Kommentare der Berichterstatter. Mehr als "freie Meinungsäußerung" (diese gibt es tatsächlich in den Ländern, Sie können es glauben oder nicht), wollen die Menschen Staatlichkeit, Stabilität, Souveränität, Frieden und Sicherheit erhalten. Protasewitsch war an der Organisation von Massenunruhen und Destabilisierung der Staatlichkeit aktiv beteiligt. Das geht auch hier nicht.

um 20:57 von Blitzgescheit

Im Kalten Krieg gab es vor allem Parteidiktaturen, und diese Parteien verfolgten eine vom Westen sehr unterschiedliche Ideologie.

Diese zwei Unterschiede zur heutigen Situation sind keine unbedeutenden Details.

Ein Annäherung an Menschen mit unterschiedlicher Ideologie kann man in Betracht ziehen. Aber sowohl Lukaschenko als auch Putin sind 100%ige Kapitalisten, deren Ideologie sich in nichts von der "westlichen" Ideologie unterscheidet.
_

@Blitzgescheit

Ihre Skepsis ist vollkommen unbegründet...wer sich in deutschsprachigen Medien - dazu gehört auch die Schweiz und Österreich - über Weißrussland und seinen Machthaber Lukaschenka informieren will, wird mehr als ein umfassendes Bild finden. Er muß es nur wollen. Es gibt keine einseitige Berichterstattung...wer von guten Journalisten und Historikern hat daran ein Interesse? Der Westen hat jahrzehntelang mit diesem Land Handel betrieben, ja es sind sogar Wirtschaftshilfe und Kredite gewährt worden. Annäherung genug, aber die brutale Machterhaltung, Unterdrückung der Opposition, die Nichtgewährung bürgerlicher Freiheiten und die Fälschung von Wahlen sind nicht länger hinnehmbar.

Luftpiraterie, Entführung und Folter in der Mitte Europas

Wenn diese Belarus-Story von einem Autor für Polit-Thriller veröffentlicht worden wäre, dann hätte das Lesepublikum den Roman als hanebüchenen Quatsch im Regal stehen lassen. Aber es passiert vor unseren Augen.

Ein Diktator lässt eine Linienmaschine entführen, verschleppt einen 26 jährigen Blogger, misshandelt ihn offensichtlich, erzwingt "Geständnisse" und demütigt den jungen Mann durch öffentliche Vorführung.

Das macht jeden zivilisierten Menschen fassungslos.

@ Nachfragerin

Ich bin Jahrgang 1983 und war bisher nie in Russland oder Weißrussland. Mein Vertrauen in Regierungen ist aber allgemein nicht sehr hoch.

Trotzdem scheinen Sie keinen großen Unterschied zwischen Demokratien und Diktaturen zu machen? Oder täusche ich mich da etwa?

re Nachfragerin: Hoffnungen

>>Eltern werden niemals aufhören, für ihre Kinder zu hoffen. Insofern ist das Verhalten des Vaters für mich völlig nachvollziehbar. Er wünscht sich ein glückliches Ende. Eine andere Möglichkeit bleibt den Eltern auch nicht, denn das ist die einzige, die ihnen Halt gibt.<<

Pardon, ich hatte Sie so verstanden, dass Sie die Hoffnungen der Eltern nicht nur „nachvollziehen können“, sondern auch teilen.

>>Ich glaube, dass die Sanktionen den Blogger nicht befreien werden oder dessen Freilassung sogar erschweren.<<

Hierzu besteht leider genügend Anlass. Dies liegt aber nicht an den Sanktionen, sondern an dem dort herrschenden Regime und dessen „Schutzmacht“. Ohne diese würde es nämlich eine Diktatur in Belarus längst nicht mehr geben. Und damit auch keine Sanktionen.

>>Was das mit irgendeiner "sowjetischen Führung" zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Ich bin Jahrgang 1983 und war bisher nie in Russland oder Weißrussland.<<

Sie kennen Russland nicht?

Protasewitsch - wahrscheinlich ein Rechtsradikaler.

@20:20 von Blitzgescheit
Wenn die Meldungen zutreffen, dass Protasewitsch in dem berüchtigten ukrainischen Asow-Battaillion gekämpft hat, mindert das mein Mitleid doch erheblich.
Diese Einheit von teilweise bekennenden Nazis - einmal hatten sie sogar ein Hakenkreuz an der Ostfront aufgestellt - ist bekannt für Morde und sonstige Kriegsverbrechen.

@ Am 04. Juni 2021 um 21:12 von teachers voice

>>Wo ist die russische Freundin?

Ich wundere mich immer wieder, dass die Freundin des jungen Journalisten Protassewitsch bemerkenswert wenig beachtet wird.

Es handelt sich um eine 23-jährige Russin (!), die von Lukaschenko aus dem gekaperten Flugzeug heraus entführt und „weggesperrt“ wurde. Offensichtlich nur, weil sie die „Freundin“ war.

Und die russische Führung macht - nichts! Dafür macht Protassewitsch offensichtlich „Alles“.

Muss man denn noch mehr wissen, um Bescheid zu wissen?<<

Ein sehr guter Einwand. Es würde mich nicht wundern, wenn die Freundin als Druckmittel genutzt wird/wurde.
Mir wird übel.

@Forengedöns - Sanktionen ohne Wirkung sind keine Sanktionen..

20:50 von Forengedöns:
"Einige Dutzend russische Rüstungsoligarchen waren jetzt schon über zwei Jahre nicht mehr in ihrem Pool im Tessin. Ist das nichts?"

Ja, das ist nichts.

(Wie viele Pools hat so ein Oligarch?)

@ Werneranerin

Ich höre und sehe vieles im Original und bin trotzdem vorsichtig in meinem Urteil, lasse mir Zeit für Meinungsbildung. Ich habe rege Kontakte und KANN tatsächlich wissen, was die Menschen in Russland oder Weissrussland bewegt, was ihnen wichtig ist, wofür die meisten stehen. DAS interessiert mich und nicht die gelenkten Kommentare der Berichterstatter.

Sie verfolgen offenbar das Staatsfernsehen von Belarus? Gibt es denn dort überhaupt Kommentare, die nicht gelenkt sind?

-> Werneranerin --- Sie sehen durch die Brille Lukaschenkos

"Ich habe das ganze Interview gesehen, da kamen richtig schreckliche Geständnisse und Offenbarungen ans Licht."

Epresste Geständnisse eines auf kriminelle Weise Entführten und Misshandelten haben einen Wert für Sie. Geht's noch ?

"Der junge Mann ist nicht das, wie er bei uns präsentiert wird."

Sondern? Woher haben Sie ihre Erkenntnisse ? Aus der Diktatorenpresse von Lukaschenko ?

Bei soviel kommentierender Dienstbarkeit gegenüber der Diktatur stellen wir uns alle hier Fragen.

Zu Werneranerin um 20.35

Die Vorfuehrung eines Oppositionellen in dieser Form hat mittelalterliche Zuege und ist an Primitivitaet nicht mehr zu unterbieten. Und wer wie Sie aus dieser erbaermlichen Propaganda heraus "wichtige Erkenntnisse" fuer die Huldigung eines Diktators zieht und von "erschreckenden Gestaendnissen" spricht, dem ist wohl nicht mehr zu helfen. Sie negieren damit zwangslaeufig die grundlegenden Prinzipien von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie und schliessen sich letztendlich selbst aus diesem gesellschaftlichen Bereich aus.

re Werneranerin: gelenkte Meinungsfreiheit?

>>Ich höre und sehe vieles im Original und bin trotzdem vorsichtig in meinem Urteil, lasse mir Zeit für Meinungsbildung. Ich habe rege Kontakte und KANN tatsächlich wissen, was die Menschen in Russland oder Weissrussland bewegt, was ihnen wichtig ist, wofür die meisten stehen. DAS interessiert mich und nicht die gelenkten Kommentare der Berichterstatter. Mehr als "freie Meinungsäußerung" (diese gibt es tatsächlich in den Ländern, Sie können es glauben oder nicht), wollen die Menschen...<<

Und Ihnen fällt nicht auf, dass Sie die Argumentation aller Demokratieverweigerer übernehmen? Die sagen nämlich genau wie Sie, dass sie viel besser als die „gelenkten freien Meinungsäußerer“ wüssten, was das „Volk“ „tatsächlich“ will. Wozu dann noch Wahlen und Meinungsfreiheit?

Die führen dann womöglich zu „Unruhen“ und das „wollen wir doch nicht, oder?“

Pardon, aber Sie geben genau die Argumentation Lukaschenkos wieder!

@ Werneranerin

Ich höre und sehe vieles im Original und bin trotzdem vorsichtig in meinem Urteil, lasse mir Zeit für Meinungsbildung.

Bestreiten Sie am Ende Ihrer Meinungsbildung denn wirklich, dass dieser junge Mann nur wegen einer nicht staatskonformen Meinung gekidnappt und eingesperrt wurde? Und dass er von den belarusischen Sicherheitsorganen zu dieser Aussage gezwungen wurde?

Was hat eigentlich Roman

Was hat eigentlich
Roman Protassewitsch bei Asow gemacht?

Laufen weißrussische Blogger eigentlich regulär in Ausübung ihrer Tätigkeit in Kampfmontur mit Sturmgewehren rum oder stellt Roman Protassewitsch eine Ausnahme dar?

Was meinte eigentlich Roman Protassewitschs Vater damit, als dieser sagte, dass sein Sohn bei Asow im Donbass kämpfte ?

Und kauft man sich Klamotten von
'Sva Stone' nur aus modischen Gründen,
oder trägt man die um ein politisches Statement zu setzen - so wie es im Sinne von 'Sva Stone' ist?

@teachers voice - Nichtwissen

21:12 von teachers voice:
"Ich wundere mich immer wieder, dass die Freundin des jungen Journalisten Protassewitsch bemerkenswert wenig beachtet wird. [...] Und die russische Führung macht - nichts! [...] Muss man denn noch mehr wissen, um Bescheid zu wissen?"

Sie wissen nicht, was die Freundin gemacht hat und jetzt macht und Sie wissen nicht, wie die russische Regierung zu der Freundin steht.

Aber Sie glauben Bescheid zu wissen?

Er krittkritt: Bitte nicht schon wieder!!!

>>Am 04. Juni 2021 um 21:28 von krittkritt
Protasewitsch - wahrscheinlich ein Rechtsradikaler.<<

Ich glaube, ich verzichte heute besser auf mein Abendessen...

@ krittkritt

Protasewitsch - wahrscheinlich ein Rechtsradikaler. Wenn die Meldungen zutreffen, dass Protasewitsch in dem berüchtigten ukrainischen Asow-Battaillion gekämpft hat, mindert das mein Mitleid doch erheblich.

Ich glaub, ich bin grad gegen eine Wand gelaufen. Ich fasse nicht, was ein Forist nicht alles tut, um seinen Narrativ zu retten.
Das mit dem Dings-Bataillon ist völliger Quatsch. Und ich will auch schon mal vorweg nehmen, dass er kein Außerirdischer ist.

@krittkritt

Wenn die Meldungen zutreffen, dass Protasewitsch in dem berüchtigten ukrainischen Asow-Battaillion gekämpft hat, mindert das mein Mitleid doch erheblich.

Wenn ....

@ krittkritt

Es war doch schon in der Ukraine-Krise so: Wenn Ihnen die Argumente ausgegangen sind, dann waren alle anderen Nazis oder vom Dings-Bataillon.

@ teachers voice

Ich glaube, ich verzichte heute besser auf mein Abendessen...

Das versteh ich. Der gute krittkritt.
Mir ist auch gerade die Klappe gefallen. Plopp.

Er Werneranerin: man glaubt es nicht...

>>Mehr als "freie Meinungsäußerung" (diese gibt es tatsächlich in den Ländern, Sie können es glauben oder nicht), wollen die Menschen Staatlichkeit, Stabilität, Souveränität, Frieden und Sicherheit erhalten. Protasewitsch war an der Organisation von Massenunruhen und Destabilisierung der Staatlichkeit aktiv beteiligt. Das geht auch hier nicht.<<

Ich wollte dies nur noch einmal wiederholen. Ich fürchte sonst würde es keiner glauben: „Destabilisierung der Staatlichkeit“ - wo haben Sie das denn her?

Und „das geht auch hier nicht“? Wie könnte man denn hier die „Staatlichkeit destabilisieren“?

Aber sagen Sie es besser nicht! Es könnte hier bereits als Aufruf zur Destabilisierung gewertet werden. Und dann würde es Ihnen hier womöglich wie Protasewitsch ergehen...

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen. Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

-->derkleineBürger 21:36 --- Dubiose Informationsquellen

Woher stammen Ihre Informationen ? Nennen Sie uns Ihre Quellen dazu nicht, weil sie von Sputnik, RT oder direkt der Propaganda-Abteilung von Lukaschenko stammen?

Würde der Kauf von Klamotten die Entführung einer Linienmaschine, die Verschleppung und Misshandlung eines 26 jährigen Bloggers rechtfertigen?

Aus welchem Rechts- und Kulturraum stammt ihr Rechtsstaatsverständnis ? Aus einem freiheitlich-westlichen nicht.

Fragen über Fragen.

21:48 von Moderation

"Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen. Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter."

.-.-.

Danke für den freundlichen Text. :-)

Wenn der Diktator

zu solchen Mitteln greift, dann ist sehr wahrscheinlich Protassewitsch nicht der Einzige, der in Gewahrsam genommen wurde . Es steht zu erwarten, dass Folter und rechtsstaatlich nicht konformer Umgang mit Menschen sehr viel mehr Weissrussen betrifft.

Allein die Vorstellung macht wuetend.

"Wenn der Dicktator"

„Wenn der Diktator
zu solchen Mitteln greift, dann ist sehr wahrscheinlich Protassewitsch nicht der Einzige, der in Gewahrsam genommen wurde . Es steht zu erwarten, dass Folter und rechtsstaatlich nicht konformer Umgang mit Menschen sehr viel mehr Weissrussen betrifft.
Allein die Vorstellung macht wuetend.“

Sehe ich genauso. Nur warum wird nicht auch darüber berichtet?

https://www.nachdenkseiten.de/?p=73040

21:11 von Nachfragerin

... Mein Vertrauen in Regierungen ist aber allgemein nicht sehr hoch. ...

Sagen wir mal so: Zumindest bislang konnten Sie Ihr mangelndes Vertrauen in die russische Regierung recht gut verbergen.

Die Freundin hatte Listen der Polizei und Familien

@21:42 von Forengedöns
veröffentlicht mit der Aufforderung, sie unter Druck zu setzen.
Ein Vertreter der russischen Botschaft soll sie besucht haben.––
Mir sind in der Ukraine-Krise keine Argumente ausgegangen.
Ich wundere mich nur, wie unkritisch manche User Meldungen kommentieren.
Was nicht passt, Rechtsradikale in der Ukraine, ein Massenmörder, Bandera, als Nationalheld wird einfach ignoriert.
Und eine Opposition, die sich bei einer Regierung aufhält, im Baltikum, die selbst ein sehr laxes Verhältnis zu SS-Veteranentreffen u.ä. haben, weckt bei mir schon ein gewisses Misstrauen.

20:35 von Werneranerin

... Der junge Mann ist nicht das, wie er bei uns präsentiert wird. ...

Aber er ist so, wie er im belarussischen Fernsehen präsentiert wird? Echt jetzt?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: