Kommentare

Bodenlose Frechheit

"Obwohl also bereits viele der sogenannten Ortskräfte eine Zusage auf Aufnahme erhalten haben, ist es zweifelhaft, ob sie rechtzeitig und noch vor Abzug der Bundeswehr Afghanistan verlassen können. Denn sie benötigen nicht nur ein Visum, sondern müssen sich zudem selbst um einen Flug in Richtung Deutschland kümmern und diesen auch bezahlen."

Es geht um Leben & Tod für die afghanischen Ortskräfte & deren Familien und Sie sollen sich selbst um einen Flug kümmern und diesen dann auch noch bezahlen.
Ich könnte gar nicht soviel ko_zen, wie mir gerade zumute ist. Wo besteht das Problem Sie mit den Bundeswehrmachinen mitzunehmen, bzw. Sie mit auszufliegen?

verkehrter Weg

Dies ist der verkehrte Weg, ehemalige Helfer aus ihrem Kulturkreis zu reißen. Besser eine Abfindung, mit der Sie sich innerhalb Afghanistans neu sesshaft machen können, weg von der Örtlichkeit wo sie bekannt sind.

@ Giselbert. 17:13

"Dies ist der verkehrte Weg, ehemalige Helfer aus ihrem Kulturkreis zu reißen. Besser eine Abfindung, mit der Sie sich innerhalb Afghanistans neu sesshaft machen können, weg von der Örtlichkeit wo sie bekannt sind"

Was nützt die Abfindung wenn sie tot sind? Ihre Einstellung finde ich... na ich beherrsche mich. Die Leute dahin bringen wo sie nicht bekannt sind? IS ist ein regionaler Kegelverein oder? Hauptsache nicht nach Deutschland, stimmts? Oh mann...

Ich denke,.......

daß hier nicht Altruismus greift, sondern im weitesten Sinne das "quid pro quo" aktuell ist. Ich kann mir jedenfalls vorstellen, daß die betreffenden Personen und ihre Angehörigen besonders nach dem Abzug der Bundeswehr nicht nur ihren Arbeitgeber verlieren, sondern wirklich Gefahren ausgesetzt sind. Sie haben letztlich bereits mit der Entscheidung für die Bundeswehr tätig zu sein (als was auch immer), ein Risiko auf sich genommen, das wir uns vermutlich nicht vorstellen können. Ich würde es für mehr als verwerflich halten, wenn diese Personengruppe nun "im Regen stehen gelassen wird".Ich finde nämlich schon, daß man diese Gruppe auch qualitativ von den anderen Migranten unterscheiden muß.Ich denke auch, daß die Integration bzw. Assimilation leichter fällt, als beim Großteil der Migranten.

@ 17:21 von Opa Klaus

"Was nützt die Abfindung wenn sie tot sind? Die Leute dahin bringen wo sie nicht bekannt sind? IS ist ein regionaler Kegelverein oder?"

Ihre Bedenken sind völlig haltlos, es gibt genügend Regionen wo sie unbehelligt in frieden leben können.
Vielleicht kein Kegelverein, aber die IS-Strukturen sind dermaßen zerschlagen, dass eine Verfolgung ausgeschlossen ist.

um 17:13 von Giselbert

verkehrter Weg
Dies ist der verkehrte Weg, ehemalige Helfer aus ihrem Kulturkreis zu reißen. Besser eine Abfindung, mit der Sie sich innerhalb Afghanistans neu sesshaft machen können, weg von der Örtlichkeit wo sie bekannt sind.
-------------------------
Die Menschen sind durch das Unvermögen deutscher Politiker in Lebensgefahr gebracht worden. Es gibt keine Alternative als die Aufnahme in Deutschland. Das muss unbürokratisch und zeitnah geschehen, ohne die Menschen in Gefahr zu bringen. Ihr Kommentar ist zynisch und Menschen verachtend.

Wenn die ortskräfte gefährdet

Wenn die ortskräfte gefährdet sind, warum zieht man dann ab?
Was haben dann die 20jahre Krieg gebracht?
Ist irgendwas besser, als vorher?
Wäre ich Talibanchef und stünde einer solchen Übermacht gegenüber, ich würde die Füsse stillhalten und abwarten, bis die Befreier genug haben und gehen.

@ Giselbert. 17:29

"Ihre Bedenken sind völlig haltlos, es gibt genügend Regionen wo sie unbehelligt in frieden leben können.
Vielleicht kein Kegelverein, aber die IS-Strukturen sind dermaßen zerschlagen, dass eine Verfolgung ausgeschlossen ist."

Na dann bin ich ja beruhigt. Gut, dass Sie sich in der Region so gut auskennen und auch mit der aktuellen Situation des IS. Ich verfüge leider nicht über so viel Sachkenntnis.

@ 17:35 von hesta15

"Es gibt keine Alternative als die Aufnahme in Deutschland."

Die gibt es sehr wohl und die liegen offensichtlich auf der Hand.

@ Am 04. Juni 2021 um 17:29 von Giselbert

>>Am 04. Juni 2021 um 17:29 von Giselbert
@ 17:21 von Opa Klaus

"Was nützt die Abfindung wenn sie tot sind? Die Leute dahin bringen wo sie nicht bekannt sind? IS ist ein regionaler Kegelverein oder?"

Ihre Bedenken sind völlig haltlos, es gibt genügend Regionen wo sie unbehelligt in frieden leben können.
Vielleicht kein Kegelverein, aber die IS-Strukturen sind dermaßen zerschlagen, dass eine Verfolgung ausgeschlossen ist.<<

Woher nehmen Sie ihr Wissen zu dieser Aussage? Sind sie vor kurzem in Afghanistan gewesen? Kennen Sie sich mit den Örtlichkeiten, den Gegebenheiten aus. Kennen Sie das Informationsnetz der Taliban, ggf einige Spitzel, die sich mit Infos nur ein wenig etwas mehr Freiheit erkaufen wollen, um nicht selbst dort unter das Joch der Taliban zu kommen. Haben Sie Interna, die Ihnen diese Beurteilung erlauben. Oder ist das nur mal so eben dahergeschrieben?
Und die größere Gefahr sind die Taliban.

Irgendwie...

...muss ich da an die vielen Vietnamesen denken, die gegen Ende des Vietnamkriegs geflohen sind, weil sie Angst hatten, dass man sich an ihnen für ihre Zusammenarbeit mit den Amerikanern rächt. Und wie es ihnen dann teilweise in den USA ergangen ist.

Aber die US-Truppen scheinen damals wenigstens mehr Loyalität gezeigt zu haben. Da wurden dann Hubschrauber und Flugzeuge von den Decks der Schiffe ins Meer geschubst, um weiter Menschen aufnehmen zu können. Wenn ich diesen Artikel lese, bekomme ich den Eindruck, dass deutsche Behörden jede Ausrede nutzen, die Leute im Stich zu lassen.

@ Am 04. Juni 2021 um 17:44 von Tinkotis

>>(...)

Aber die US-Truppen scheinen damals wenigstens mehr Loyalität gezeigt zu haben. Da wurden dann Hubschrauber und Flugzeuge von den Decks der Schiffe ins Meer geschubst, um weiter Menschen aufnehmen zu können. Wenn ich diesen Artikel lese, bekomme ich den Eindruck, dass deutsche Behörden jede Ausrede nutzen, die Leute im Stich zu lassen.<<

Leider, und das ist das Grausame daran, bekomme ich den gleichen Eindruck. Hauptsache noch mehr Steine in den Weg legen als es nötig wäre.

es rechtzeitig außer Landes schaffen?

Wollen nur weg? Früher gab es mal einen besonderen Ausdruck dafür.

Was hat dann der von Schröder und Fischer begonnen Auslandseinsatz erreicht, und welche schlimmen Folgen und Kosten hat er dort und hat das für unser Land? Da muss jetzt schnell ein Untersuchungsausschuss des Bt. mal Klarheit schaffen damit solche groben Fehler nicht nochmal gemacht werden.

Wir müssen wohl anerkennen das es Kulturen gibt die unsere demokratischen guten Lebensweisen nicht zu schätzen wissen und die großen finaziellen Hilfen auch nicht.

@ David Séchard.

Es war zu erwarten. Sobald ein Artikel zur Kommentierung freigegeben wird, welcher unabhängig vom Thema die Aufnahme von Menschen aus anderen Kulturkreisen in DE auch nur erahnen lässt, springen die Böcke aus der Hecke.

ohne die Menschen in Gefahr zu bringen

von hesta15 @
Sind wir den sicher das von Ihnen für unser Bürger keine neuen Gefahren dazu kommen?

Aus den Augen, aus dem Sinn.

Die gute Nachricht: Deutschland ist jetzt wieder sicher und muss nicht mehr am 5000 Kilometer entfernten Hindukusch verteidigt werden.

Und die schlechte Nachricht? Die wird uns nicht mehr erreichen. Afghanistan ist tausende Kilometer weit weg und liegt damit außerhalb unserer selektiven Wahrnehmung.

die Leute im Stich zu lassen.

von Tinkotis @
Also zuerst lassen Sie Ihr land was Sie ja aufbauen sollten im Stich.

neu sesshaft machen können

neu sesshaft machen können mit Abfindung?? träum weiter! Die Taliban (eine Mensch verachtende religiöse Sekte) kennt jeden Helfer der mit Deutschen (Ungläubige) kontakt hat. Diese Helfer werden mit Ihrer gesamten Familie grausam getötet. Natürlich müssen diese Helfer schnellst Möglich dieses Land verlassen können denn der Tot ist Ihnen nach dem Abzug sicher.

dass eine Verfolgung ausgeschlossen ist.

dass eine Verfolgung ausgeschlossen ist. "träum weiter"

@ 17:43 von David Séchard

Nein, ich war nicht vor Ort, wahrscheinlich genauso wenig wie Sie. Von daher könnte ich ihre Einschätzung genauso infrage stellen.

Auch wenn ich nur die Berichterstattung verfolge und gesundem Menschenverstand anwende, darf ich dazu eine Meinung haben!

um 17:41 von Giselbert

@ 17:35 von hesta15
"Es gibt keine Alternative als die Aufnahme in Deutschland."

Die gibt es sehr wohl und die liegen offensichtlich auf der Hand.
------------------------------
Was für sie offensichtlich auf der Hand liegt, setzt Menschenverachtung und Ausländerfeindlichkeit voraus. Die Menschen die bei den Alliierten beschäftigt waren werden von den Taliban mit dem Leben bedroht. Es ist unsere Pflicht den Menschen zu helfen, und das ohne wenn und aber.

@ 17:13 von Giselbert

Haben Sie die Zusammenhänge nicht wahrgenommen? Hier wird niemand "aus seinem Kulturkreises gerissen", hier fürchten Menschen um Leib und Leben und brauchen die Solidarität des Landes, für das sie unter großen Risiken jahrelang gearbeitet haben.
Der Skandal ist, wie wenig Hilfestellung und Unterstützung diese Menschen nun bekommen bei der Organisation der Ausreise und Aufnahme. Ich bin geneigt, dass durchaus 'schäbig' zu nennen.

um 17:59 von werner1955

ohne die Menschen in Gefahr zu bringen
von hesta15 @
Sind wir den sicher das von Ihnen für unser Bürger keine neuen Gefahren dazu kommen?
------------------------
Ja, da bin ich mir sicher.

Am 04. Juni 2021 um 17:59 von werner1955

von hesta15 @

Zitat: Sind wir den sicher das von Ihnen für unser Bürger keine neuen Gefahren dazu kommen?

Wie könnte "hesta15" das ausschließen?

Wollen Sie die deutschen Grenzen dicht machen? Es könnten aus Italien Mafiosi kommen, aus Rumänien die berüchtigten rumänischen Banden, aus Frankreich französische Islamisten.

@ Am 04. Juni 2021 um 17:59 von Opa Klaus

>>Am 04. Juni 2021 um 17:59 von Opa Klaus
@ David Séchard.

Es war zu erwarten. Sobald ein Artikel zur Kommentierung freigegeben wird, welcher unabhängig vom Thema die Aufnahme von Menschen aus anderen Kulturkreisen in DE auch nur erahnen lässt, springen die Böcke aus der Hecke.<<

...mit den Hufen scharrend, uns ihre einfache, kleine Welt zu erklären und vom Sofa aus von negierten Gefahren in anderen Ländern zu quasseln, die Sie nur aus der Zeitung oder dem TV zu kennen glauben.

Ich gehe jetzt noch lieber eine Runde in den Wald.

@ werner 1955. 17:57

"Wir müssen wohl anerkennen das es Kulturen gibt die unsere demokratischen guten Lebensweisen nicht zu schätzen wissen und die großen finaziellen Hilfen auch nicht."

Antwort: wir müssen wohl anerkennen, dass es (zu) viele Menschen gibt, auch in DE, welche sich gar nicht die Mühe machen wollen, sich inhaltlich mit anderen Kulturen auseinandersetzten, weil sie glauben, dass unsere Lebensweise und Kultur allen Anderen haushoch überlegen ist und Menschen anderer Kulturen als Menschen zweiter Klasse bezeichnen. Arroganter kann man nicht argumentieren.

Ich gebe zu es schlagen

zwei Herzen in meiner Brust

einerseits ist man verpflichtet mit allen Mitteln die Menschen zu schützen die gefährdet sind.

Andererseits bräuchte Afghanistan genau solche Menschen die durch ihre Arbeit und ihr Wissen sowie ihren Sprachkenntnissen ihrem Land beim Wiederaufbau mental und real helfen könnten die Zukunft zu gestalten.
Wenn ich das mitbekommen habe ist ein ehemaliger BW -Arzt in dem Land humanitär tätig der einen Draht zu den Taliban hat (jedenfalls lassen sie ihn gewähren) vielleicht wäre das eine Möglichkeit diese Menschen als wichtige Mitarbeiter einzustellen.
Feststeht, dass diese Helfer kein Freiwild sein dürfen.

@ 18:06 von hesta15

"Was für sie offensichtlich auf der Hand liegt, setzt Menschenverachtung und Ausländerfeindlichkeit voraus."

Nur weil ich der Meinung bin, dass es Alternativen gibt unterstellen Sie mir dies? Dies muss ich entschieden zurück weisen, weder verachte ich Menschen noch bin ich Ausländerfeindlich eingestellt.

Zeit, Fazit zu ziehen ...

Zitat: "Etwa 380 ehemalige oder aktuelle Helfer der Bundeswehr in Afghanistan haben bislang die Zusage für eine Aufnahme in Deutschland erhalten. Doch ob die Gefährdeten es rechtzeitig außer Landes schaffen, ist fraglich. "

Es ist Zeit, ein Fazit zu militärischen Hilfsexpedition in Afghanistan zu ziehen ...

Unzählige 100e Mrden. Euro Kosten, unzählige tote deutsche Soldaten. Und wofür? Afghanistan ist der gleiche 'failed state', der er vor 20 Jahren war.

Solange eine gewisse rückständige Religion immer noch das Sagen hat, wird sich gar nichts ändern. Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein.

Einfache Lösung

Die Betroffenen müssen sich selbst um einen Flug kümmern? Und es kann deshalb sein, dass sie nicht rechtzeitig aus Afghanistan rauskommen? Das kann doch wohl nicht ernsthaft die Haltung der Bundesregierung sein! Die Lösung ist ganz simpel! Zwei Bundeswehrmaschinen bereitstellen, die die extrem Gefährdeten schnellstmöglich ausfliegen, und das ist es! Unfassbar, wenn man z. B. bedenkt, wie viel Geld für diesen Einsatz bereits ausgegeben wurde. Und jetzt soll für die Sicherheit der Ortskräfte das Geld fehlen? Es darf doch nicht wahr sein, dass man diese Menschen jetzt derartig hängen lässt!

Es ist einfach schäbig

die afganischen Hilfskräfte unserer Soldaten nun einfach im Stich zu lassen. Diese Menschen haben uns vertraut ! Die Taliban werden sie am nächsten Baum aufhängen. Hat denn in diesem deutschen Staat niemand mehr Ehre im Leib ? Pfui Deibel.

Guten Tag, es gibt wieder

Guten Tag,
es gibt wieder einen Grund zum fremdschämen für mich, wenn ich hier einige Kommentare lese, die
so gar keine Gefahr für die „380 Ortskräfte“ und Ihren Familien sehen…und ich schäme mich das unsere Regierung nicht einmal hier konsequent und unbürokratisch hilft. Die vielen blumigen Reden wo immer eine Kamera steht, sind einfach nur noch schändlich, da es dieses Thema hier wirklich gibt.
Ich bin eigentlich sehr froh in einem Land wie Deutschland zu leben, das meiner Familie bisher immer ein Gefühl von Sicherheit und ja, auch Freiheit gibt. Wo kommt nur diese Kälte und Empathielosigkeit her, die ich schon seit Jahren immer öfter empfinde, wenn es darum geht sich auch einmal umzusehen um zu gucken wer Hilfe benötigt?

Die Dschihadisten wurden von den USA nach Afghanistan geholt.

@17:57 von werner1955
Der BR brachte damals ein ausführliches Feature, wie die USA mit 6 Milliarden DM Islamisten vor allem auch aus dem Nahen Osten, Marokko usw. nach Afghanistan geholt haben. Brzezinski hat in einem Interview bei CNN sogar darauf verwiesen, dass damit erst die Sowjetunion zum Eingreifen gezwungen wurde, und ihr "ihr Vietnam" bereitet wurde, mit dem folgenden Zusammenbruch.
9-11 war dann der Anlass, um den Nato-Bündnisfall auszurufen.
Schröder sah sich veranlasst, nachdem er sich dem völkerrechtswidrigen Einsatz im Irak verweigert hatte, als Signal der Bündnistreue eine Beteiligung der Bundeswehr anzubieten.
PS.: Frau Merkel wollte ja damals schon im Irak mitmischen.

@werner1955 - 380 Menschen bauen kein Land auf.

18:01 von werner1955:
"Also zuerst lassen Sie Ihr land was Sie ja aufbauen sollten im Stich."

Wie viel Aufbau können 380 Afghanen leisten, die möglicherweise als Verräter hingerichtet wurden?

Afghanistan:

Da ist die Bundeswehr nebst den mächtigen USA seit 20 Jahren vor Ort und nun stellt sich heraus, daß so gut wie kein Gebiet nicht in der Hand der Taiban ist. Es muß doch wenigsten einige sichere Gebiete geben. Wir haben doch bewaffnet, ausgebildet und was weiß ich noch. Und davon ist nichts übrig geblieben?

@werner1955 (18:01)

Dass jeder, der fliehen muss, wahrscheinlich ein Verlust für seine Heimat ist, ist leider wahr. Eine Lehre, die gerade wir Deutschen seit 1848/49 ein ums andere Mal hätten lernen können. Genau wie die Lektion, dass es gut ist, wenn jemand die Fliehenden aufnimmt.

18:23 von Blitzgescheit

"Unzählige 100e Mrden. Euro Kosten"

Etwas mehr als 12 Milliarden. Mit den Zahlen haben Sie's wohl nicht so.

"unzählige tote deutsche Soldaten"

Und zwar genau 53. Allerdings: Jeder einzelne Gefallene verdient Trauer und Respekt.

"Solange eine gewisse rückständige Religion immer noch das Sagen hat, wird sich gar nichts ändern. Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein."

Dass die vielen Muslime, die friedlich in unserem Land leben und hier ihre Religion praktizieren, Sie für genau so gescheit halten, wie Sie sich selbst, mag man für zweifelhaft halten.
Anscheinend ist Ihre Lernkurve seit zwanzig Jahren auch nicht steiler geworden.

@18:35 von krittkritt

Damals war die Menschheitsbedrohung des Kommunismus das noch größere Übel. Die USA haben das nötige getan um die Sowjetunion zu bändigen. Afghanistan ist leider zwischen die Fronten geraten.

@ Blitzdings... 18:23

"Unzählige 100e Mrden. Euro Kosten, unzählige tote deutsche Soldaten. Und wofür? Afghanistan ist der gleiche 'failed state', der er vor 20 Jahren war.

Solange eine gewisse rückständige Religion immer noch das Sagen hat, wird sich gar nichts ändern. Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein."

Unzählige... also wenn ich genügend Zeit habe, dann kann ich bis 100 Billionen zählen. Nach Ihrer Darstellung sind es weitaus mehr Tote. Die UN und somit auch die BW haben versucht, ein durch viele Kriege geschundenes Land zu befrieden und der Bevölkerung dort neue Perspektiven zu geben. Dies ist letzlich aus den verschiedensten Gründen gescheitert. Leider. Es gilt nach wie vor, diesen Menschen humanitäre Hilfe und wirtschaftliche Untetstützung zukommen zu lassen. Ihr Kommentar ist von daher Geschreibsel.

Biden macht

den gleichen Fehler wie Obama. Diese hatte in der Wahl versprochen alle Truppen aus dem Irak abzuziehen. Das Resultat die Entstehung des IS.

Bidens Wahlversprechen wird dazu führen das die radikalen Kräfte wieder übernehmen. Bald werden wir wieder öffentliche Steinigungen von Frauen durch die Taliban in der Tagesschau verfolgen können. Der "Gottesstaat" kommt wieder.

" Die Taliban betrachten

"
Die Taliban betrachten Landsleute, die für die internationalen Truppen gearbeitet haben, als Verräter oder Ungläubige.
"

Sind ja auch Kollaborateure, die den ausländischen Besatzungsmächten, welche gewaltsam ins Land eindrangen, dabei geholfen haben die eigenen Landsleute zu töten.
In diesem Zusammenhang Todesstrafen zu verhängen ist nichts neues.

Gab es nach dem 2. WK auch in Norwegen, Luxemburg, Niederlande, Bulgarien, etc...

@Am 04. Juni 2021 um 18:54 von Opa Klaus

Zitat: "Dies ist letzlich aus den verschiedensten Gründen gescheitert. Leider."

Achso ... jetzt.

@Blitzgescheit (18:23)

"Solange eine gewisse rückständige Religion immer noch das Sagen hat, wird sich gar nichts ändern. Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein."

Otto in "Ein Fisch namens Wanda" hielt sich auch für einen Intellektuellen, weil er Nietzsche las. So kann man sich irren...

Und übrigens: Afghanistan ist ein "failed state", weil sich erst die Briten, dann die Russen und schließlich die Amerikaner für blitzgescheiter als die Einheimischen hielten. Die selbst auch der Meinung waren, die Tollsten zu sein.

Tja, so kommt es zu der Welt, in der wir leben.

Bin ich froh, dumm zu sein. Ich habe dadurch wenigstens eine Entschuldigung.

er 17:57 werner1955: Kulturen

>>Wir müssen wohl anerkennen das es Kulturen gibt die unsere demokratischen guten Lebensweisen nicht zu schätzen wissen und die großen finaziellen Hilfen auch nicht.<<

Ich arbeite mit solchen „Kulturen“ - und wissen Sie was: Es sind Menschen wie Du und ich. Natürlich nur, wenn Sie sich auch hierzu zählen wollen.

um 18:57 von Palma

"Biden macht den gleichen Fehler wie Obama. Diese hatte in der Wahl versprochen alle Truppen aus dem Irak abzuziehen."

Der Truppenabzug aus dem Irak wurde 2008 zwischen der Bush-Regierung und der irakischen Regierung vereinbart und absichtlich auf das Wahljahr 2012 gelegt, so dass Obama keine Chance hatte, das noch zu ändern; er hätte sich sonst zutiefst unbeliebt bemacht und die Wahl verloren. Zudem hätte er die Genehmigung der irakischen Regierung gebraucht.
_

um 18:23 von Blitzgescheit

"Solange eine gewisse rückständige Religion immer noch das Sagen hat, wird sich gar nichts ändern. Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein."

Wenn Sie nach über zwanzig Jahren immer noch nicht begriffen haben, dass die Diktaturen das Problem sind und nicht die Religion, dann ist wohl eher das Gegenteil der Fall.
_

Re 19:02 Der kleine Bürger: Na dann...

>>In diesem Zusammenhang Todesstrafen zu verhängen ist nichts neues.

Gab es nach dem 2. WK auch in Norwegen, Luxemburg, Niederlande, Bulgarien, etc...<<

Na dann - ist ja alles gut! Ich hatte schon begonnen, mir Sorgen zu machen. Aber wenn das alles „normal“ ist - dann können wir ja nichts dafür..

Ich weiß wirklich bald nicht mehr, in welchem Ton man hier antworten könnte. Jedenfalls sollte man es lieber nicht beim Abendessen tun.

re 18:23 Blitzgescheit: Zeit, Fazit zu ziehen ...

>>Solange eine gewisse rückständige Religion immer noch das Sagen hat, wird sich gar nichts ändern. Da wusste ich schon vor 20 Jahren. Ich muss wirklich blitzgescheit sein.<<

Ja, ich finde auch, dass es mittlerweile „Zeit ist, ein Fazit“ zu ziehen.

Meines ist: Es reicht!!!!

Kameradschaft ist nicht nur ein Wort

Wir lesen über die Helfer:
"Denn sie benötigen nicht nur ein Visum, sondern müssen sich zudem selbst um einen Flug in Richtung Deutschland kümmern und diesen auch bezahlen."
Das ist unhaltbar.
Ich war früher bei der Bundeswehr und weiß, dass man nur als Gruppe bestehen kann.
Kameradschaft ist nicht nur ein Wort, auch kein Dekorationsgefühl, sondern das Zusammenarbeiten, um im Ernstfall zu überleben.
Und Afghanistan war und ist ein Ernstfall.
Man sollte Helfer und ihre Familien mit Bundeswehrmaschinen ausfliegen.
Und zwar schnell, sonst sind die tot.

18:35 Nachfragerin

"wieviel Aufbau können 380 Afghanen leisten...."

kleine Anmerkung: Es sind wesentlich mehr, denn auch die anderen Nationen haben an ihren jeweiligen Standorten ihre afghanischen Mitarbeiter. Die 380 betreffen nur die Helfer für Deutschland.

Re : Giselbert !

Also ehrlich ihr Post ist echt mehr als daneben, denn die Taliban und auch der IS haben überall im Land ihre Leute und Spitzel, die für ein zusätzliches Taschengeldes jeden verraten würden.
Bevor sie wieder mal was schreiben, erst nachdenken, überlegen, nachlesen, und ganz zum Schluss vielleicht was schreiben !

@Am 04. Juni 2021 um 19:26 von teachers voice

Zitat: "Ja, ich finde auch, dass es mittlerweile „Zeit ist, ein Fazit“ zu ziehen.

Meines ist: Es reicht!!!!"

Ja.

Womit?

18:48 Vielfalt

"Damals war die Menschheitsbedrohung des Kommunismus das noch größere Übel......"

Quatsch, es ging (geht) um Geopolitik und Einfluß und sonst nichts.
Es ist ein Märchen immer wieder zu erzählen bei den Einsätzen ginge es um Demokratie, Menschenrechte usw. es geht grundsätzlich um Einfluß, Ressourcen und Geopolitik.

@Am 04. Juni 2021 um 19:11 von MartinBlank

Zitat: "Wenn Sie nach über zwanzig Jahren immer noch nicht begriffen haben, dass die Diktaturen das Problem sind und nicht die Religion, dann ist wohl eher das Gegenteil der Fall."

Achso ... jetzt.

Ich wusste gar nicht, dass Afghanistan zurzeit einen Diktator hat.

@Am 04. Juni 2021 um 17:09 von David Séchard

Zitat: "Wo besteht das Problem Sie mit den Bundeswehrmachinen mitzunehmen, bzw. Sie mit auszufliegen?"

An den Kosten und den aufenthalts-, asylrechtlichen und grenz- und sicherheitstechnischen Gründen, die dagegen sprechen

Es wäre fair...

... wenn man den "Kollaborateuren" die Wahl lassen würde, - dann jedoch schnell entscheidet und diese mitsamt den ebenfalls gefährdeten Familienmitgliedern hierher verbringt. Das wird dann sicherlich eine Vielzahl von 380 sein , doch ist das für unser Land gut zu verkraften. Finanzhilfe könnten die USA als Urheber der Bredouille gewähren. Fazit von 20 Jahren Krieg am Hindukusch: Viele tote Zivilisten, Renten für Witwen und Waisen der gefallenen Soldaten, Renten für Kriegsversehrte, zig Milliarden Kosten, ein völlig zerstörtes Land, Ressentiments für mehr als 100 Jahre - hoffentlich sind einige Brunnen noch in Funktion.

re 19:40 Blitzgescheit: Es reicht!!!

>>@Am 04. Juni 2021 um 19:26 von teachers voice
Zitat: "Ja, ich finde auch, dass es mittlerweile „Zeit ist, ein Fazit“ zu ziehen.

Meines ist: Es reicht!!!!"

Ja.

Womit?<<

Wie ich schon sagte: Es reicht!!!

Re : R. Schmid !

Welcher deutsche Politiker oder Bürokrat hat diese Entscheidung so getroffen ???
Den würde ich sofort nach Afghanistan schicken, ohne einen Schutzpanzer und Begleitung, damit er sich mal die Lage vor Ort selbst anschauen und ein Bild machen kann !
Das grenzt schon an einer perversen Menschen verachtenden Einstellung, die echt seinesgleichen sucht.
Ohne dieses Personal wäre die BW sehr oft in viel größere Schwierigkeiten geraten, hätten kaum Kontakte finden können, und nun will man diese Menschen den Flug bezahlen lassen. Das ist eine bodenlose Unverschämtheit !

@ 19:36 von Traumfahrer

"Also ehrlich ihr Post ist echt mehr als daneben, denn die Taliban und auch der IS haben überall im Land ihre Leute und Spitzel, die für ein zusätzliches Taschengeldes jeden verraten würden."

Die aber schlecht vernetzt sind ...
Ihre Ausführungen sind nicht mehr als Spekulationen.

"Bevor sie wieder mal was schreiben, erst nachdenken, überlegen, nachlesen, und ganz zum Schluss vielleicht was schreiben !"

Denn Tipp gebe ich gerne zurück.

@Am 04. Juni 2021 um 19:04 von Tinkotis

ZItat: "Und übrigens: Afghanistan ist ein "failed state", weil sich erst die Briten, dann die Russen und schließlich die Amerikaner für blitzgescheiter als die Einheimischen hielten. Die selbst auch der Meinung waren, die Tollsten zu sein."

Was für eine begrenzte Sichtweise Sie doch haben.

Für Sie sind immer "die Ausländer" schuld.

um 19:15 von teachers

um 19:15 von teachers voice:
"
Re 19:02 Der kleine Bürger: Na dann...
[...]

Na dann - ist ja alles gut! Ich hatte schon begonnen, mir Sorgen zu machen. Aber wenn das alles „normal“ ist - dann können wir ja nichts dafür...

Ich weiß wirklich bald nicht mehr, in welchem Ton man hier antworten könnte. Jedenfalls sollte man es lieber nicht beim Abendessen tun.
"

->
Das alles gut wäre, haben Sie von sich gegeben, nicht ich.

Dass aber generell Kollaborateure bestraft werden (bis zur Verhängung der Todesstrafe), völlig egal wo auf der Welt, ist ein regulärer Vorgang.

Zumal die Historie zeigt:
Nur weil einer mit Deutschen kollaboriert, genießt der nicht automatisch Straffreiheit.
Dies gilt selbst in dt. Nachbarstaaten.

Nichts anderes habe ich geschrieben.

& wer grad zu Abend isst, sollte sich dabei lieber mit seiner Familie unterhalten, statt im Internet zu surfen & zu kommentieren

@Am 04. Juni 2021 um 19:49 von Traumfahrer

Zitat: "Ohne dieses Personal wäre die BW sehr oft in viel größere Schwierigkeiten geraten, hätten kaum Kontakte finden können"

Ja.

Das ist richtig.

Ohne eine sinn- und ergebnislose militärische Expedition, die nichts gebracht hat, hätten die BW auch keine Kontakte suchen müssen.

Meine Empörung richtet sich zunächst und in erste Linie an unsere deutschen Kameraden und Kameradinnen, die bei dieser Expedition das ultimative Opfer erbringen mussten.

@17:09 von David Séchard

//Es geht um Leben & Tod für die afghanischen Ortskräfte & deren Familien und Sie sollen sich selbst um einen Flug kümmern und diesen dann auch noch bezahlen.
Ich könnte gar nicht soviel ko_zen, wie mir gerade zumute ist. Wo besteht das Problem Sie mit den Bundeswehrmachinen mitzunehmen, bzw. Sie mit auszufliegen?//

Mir geht es da wie Ihnen. Zumal man hier doch schon weiß, wen man ins Land lässt bzw. hoffentlich auch wirklich aufnimmt. In anderen Fällen scheint man da eher gefährlich großzügig bzw. nachlässig.

Das ist eine Schande fuer Deutschland.

Dass die Bundesregierunng so wenig tut, um die afghanischen Helfer der BW in Sicherheit zu bringen, kann ich nicht verstehen. Der eine Koalitionspartner bezeichnet sich als "christlich", der andere hat das Wort "sozial" im Namen.
Man koennte den Eindruck gewinnen, die verwendeten Bezeichnungen dienen nur zur Irrefuehrung.

Genauso wie es der kleine Buerger beschrieben hat, ist es in den Augen der Taliban. Und nach dem Abzug der auslaendischen Truppen werden die Taliban bestimmen, was Recht und Ordnung ist. Diese Leute werden keinen Aufbau leisten, sie werden tot sein, wenn sie nicht ausser Landes, also hier nach Deutschland gebracht werden.

17:09 von David Séchard

Dem schließe ich mich an.

Da werden Straffällige nicht abgeschoben, aber bei Leuten, die für uns gearbeitet haben knausert man .

Ich finde Lufthansa hat genug Geld bekommen, um die ganzen Leute in Sonderflügen 1. Klasse einfliegen zu lassen ohne dass sie was dafür bezahlen müssen.

@ 19:40 von jukep

"""Es ist ein Märchen immer wieder zu erzählen bei den Einsätzen ginge es um Demokratie, Menschenrechte usw. es geht grundsätzlich um Einfluß, Ressourcen und Geopolitik."""

Das es auch darum geht, ändert nichts an der Tatsache, dass hunderte Millionen Menschen befreit wurden. Diese 40+ jährige Tragödie in Afghanistan hätte vermieden werden können, wenn der Sowjetblock ab 1979 auf Leibeigenschaft und Sklaverei verzichtet hätte.

@19:43 von Blitzgescheit @17:09 von David Séchard

//Zitat: "Wo besteht das Problem Sie mit den Bundeswehrmachinen mitzunehmen, bzw. Sie mit auszufliegen?"

An den Kosten und den aufenthalts-, asylrechtlichen und grenz- und sicherheitstechnischen Gründen, die dagegen sprechen//

Und die bestehen nicht, wenn sie mit einem Privatunternehmen kommen? Die haben doch schon eine Zusage. Was schreiben Sie denn da für einen Unsinn.

Ich bin auch keine Freundin von unkontrollierter Einwanderung, aber das ist ja hier ausdrücklich nicht der Fall.

Armutszeugnis...

Allerdings nicht nur für unsere Regierung und die Bundeswehr, vor allem für viele herzlose Kommentatoren in diesem Forum. 380 Menschen, die "uns" unterstützt haben, werden dem grausamen Tod überlassen? Fremdschämen reicht da nicht mehr aus...

Bundeswehrabzug aus Afghanistan

Man sollte ja meinen, nach 20 Jahren in Afghanistan sollte dies doch ein befriedigtes Land sei. Wenn nicht war der ganze Einsatz doch von Anfang bis zum Ende Sinnlos und überflüssig. Und somit war das ganze Gerede der Politik auch mit Slogans " Unsere Freiheit wird am Hindukusch verteidigt " nur hohle Phrasen gewesen, weil man die BW ja ein wenig mitmischen lassen wollte...
Wenn die ca. Einheimischen 380 ehemalige oder aktuelle Helfer nun in Lebensgefahr sind, müssen sie natürlich auch bei einen endgültigen Abzug der BW mit nach Deutschland genommen werden. Denn sobald der letzte Ausländische Soldat Afghanistan verlassen hat, werden die Taliban das Land wieder vollständig übernehmen...

vor der Übernahme von Verantwortung gedrückt wird:

„(...) zweifelhaft, ob sie rechtzeitig und noch vor Abzug der Bundeswehr Afghanistan verlassen können. Denn sie benötigen nicht nur ein Visum, sondern müssen sich zudem selbst um einen Flug in Richtung Deutschland kümmern“

Ach so, sie „benötigen“. Da kann natürlich keiner was machen. Oder hat etwa jemand dafür„gesorgt“, dass sie all das benötigen?
Die Helfer dann nach ihrer „Verwendung“ unter diesem Vorwand schutzlos ihrem ihnen dafür drohenden „Schicksal“ zu überlassen ist an Heuchelei und menschenverachtendem Zynismus nicht zu überbieten.

@Am 04. Juni 2021 um 20:11 von Anna-Elisabeth

Zitat: "Ich bin auch keine Freundin von unkontrollierter Einwanderung, aber das ist ja hier ausdrücklich nicht der Fall."

Ja. In Bezug auf die 380 afghanischen Mitarbeiter der BW in Afghanistan ist ein echter Fluchtgrund nachvollziehbar und belegbar.

Insofern halte ich es auch geboten und moralisch sogar erforderlich, diese Mitarbeiter vor der Verfolgung zu retten.

Meine Kommentare bezogen sich in erster Linie auf meinen Unwillen, eine unkontrollierte Zuwanderung von Nicht-Flüchtlingen zuzulassen, so wie wir sie die letzten Jahren hatten und haben.

Wenn eine Gefährdung der

Wenn eine Gefährdung der Personen vorliegt
sollte eine Unterbringung bis zu einer anderen Einschätzung doch möglich sein . Nebenbei bemerkt , die AfD hat immer gegen eine Verlängerung der Auslandseinsätze gestimmt .

@Blitzgescheit (19:53)

"Was für eine begrenzte Sichtweise Sie doch haben.
Für Sie sind immer "die Ausländer" schuld"

Das mit der begrenzten Sichtweise stimmt. Ich kann mich einfach nicht in den blitzgescheiten Intellekt hineinversetzen.
Was "die Ausländer" betrifft: Dann wäre ich doch potentieller AfD-Wähler und wir müssten die besten Freunde sein.

Ich bin so froh... ach, das sagte ich ja schon...

@ Am 04. Juni 2021 um 18:05 von Giselbert

>>Am 04. Juni 2021 um 18:05 von Giselbert
@ 17:43 von David Séchard

Nein, ich war nicht vor Ort, wahrscheinlich genauso wenig wie Sie. Von daher könnte ich ihre Einschätzung genauso infrage stellen.

Auch wenn ich nur die Berichterstattung verfolge und gesundem Menschenverstand anwende, darf ich dazu eine Meinung haben!<<

Eine Meinung haben & Sie zu vertreten ist das Eine. Aber aus ihrer "definitiven" Schlußfolgerung heraus, ohne Kenntnissse der Vorkommnisse, ist das schon sehr gewagt.
Meine Meinung dazu, und da nehme ich den TS Text mit in Haftung, beruht eben auf diesen und ich lege mich da nicht sehr weit aus dem Fenster, wenn ich diesen als durchaus glaubhafter empfinde als ihre Aussage. Ihren gesunden Menschenverstand möchte ich selbstvertsändlich nicht infrage stellen.

"Die Taliban betrachten Landsleute, die für die internationalen Truppen gearbeitet haben, als Verräter oder Ungläubige. Sie drohen damit, sie und ihre Familien umzubringen."

Win-Win Situation

@ 04. Juni 2021 um 20:23 von Blitzgescheit
@Am 04. Juni 2021 um 20:11 von Anna-Elisabeth
Zitat: "Ich bin auch keine Freundin von unkontrollierter Einwanderung, aber das ist ja hier ausdrücklich nicht der Fall."

« Ja. In Bezug auf die 380 afghanischen Mitarbeiter der BW in Afghanistan ist ein echter Fluchtgrund nachvollziehbar und belegbar. »

Eine Möglichkeit wäre es , dass diese Migranten hier den Verfassungsschutz und die Polizei bei der Identifizierung und Abschiebung von afghanischen islamisten unterstützen.
So könnte eine echte win-win Situation entstehen.
Die nötige Motivation dürften die BW Mitarbeiter mitbringen.

20:10 Vielfalt

"Diese 40 jährige Tragödie in Afghanistan hätte vermieden werden können......"

Die Tragödie hat bevor die Sowjetunion eingegriffen hat schon begonnen.

Und der Satz "wenn die Sowjetunion auf Leibeigenschaft und Sklaverei verzichtet hätte" zeigt dass sie wenig bis gar keine Ahnung haben von Afghanistan.

Die Frauen die diese Zeit noch erlebt haben schwärmen heute noch davon, dass das ihre beste Zeit war und alle Kinder ob Junge oder Mädchen konnten (mussten) zur Schule gehen. Das hat natürlich den "Oppositionellen" nicht gefallen in denen haben die US Boys natürlich willige Helfer gegen die Sowjets und deren afghanischen Helfer gefunden. Und so haben die Steinzeitislamisten bis heute wieder die Oberhand gewonnen jetzt müssen wieder afghanische Helfer fliehen oder werden mit dem Tote bedroht. Also was ist jetzt gewonnen?

@ Am 04. Juni 2021 um 19:50 von Giselbert

>>Am 04. Juni 2021 um 19:50 von Giselbert
@ 19:36 von Traumfahrer

"Also ehrlich ihr Post ist echt mehr als daneben, denn die Taliban und auch der IS haben überall im Land ihre Leute und Spitzel, die für ein zusätzliches Taschengeldes jeden verraten würden."

Die aber schlecht vernetzt sind ...
Ihre Ausführungen sind nicht mehr als Spekulationen.
(...)<<

Woher wissen Sie denn das jetzt wieder?

@Vielfalt. (20:10)

"Diese 40+ jährige Tragödie in Afghanistan hätte vermieden werden können, wenn der Sowjetblock ab 1979 auf Leibeigenschaft und Sklaverei verzichtet hätte."

Das kann nicht stimmen. Wie mir Blitzgescheit gerade erklärt hat, ist es falsch, "den Ausländern" die Schuld zu geben. Irgendwo gibt es da wohl Koordinationsprobleme.

@Am 04. Juni 2021 um 20:27 von Koblenz

Zitat: "Nebenbei bemerkt , die AfD hat immer gegen eine Verlängerung der Auslandseinsätze gestimmt ."

Richtig.

Die AfD war gegen den Afghanistan-Einsatz.

Eine weitere Fehlentscheidung dieser Bundesregierung, die uns nur Probleme gebracht hat und die - wie man sieht - in Afghanistan die Lage vor Ort nicht verbessert hat.

Afghanistan

Wenn dann alle Afghanen die gebildet, wehrtauglich sind geflüchtet sind wird es wohl leicht für die Taliban. Sollen ausländische Truppen das Land verteidigen oder befreien?
Das das weder den Russen noch der NATO gelungen ist bleibt die Frage wollen "die" Afghanen befreit werden?

@ Am 04. Juni 2021 um 20:07 von Tada

Dass Sie sich mir anschließen nehme ich mal an. Aber was Sie mit dem Rest meinen, erschließt sich mir nicht.

380 Ortskräfte dürfen nach Deutschland

war das nicht zu erwarten ?
Soll man die Putzfrauen, Hausmeister, Übersetzer, Fahrer dort lassen und der Rache der Taliban aussetzen ?
Warum sagt man aber so was nicht vorher laut und deutlich
was da an Verantwortlichkeiten auf uns zukommen werden !

Ohnehin was heißt 380 Ortskräfte
wie viele kommen da noch dazu
Väter, Mütter, Onkel, Tanten, Ehepartner und Kinder ?

um 17:59 von Opa Klaus

>>“Es war zu erwarten. Sobald ein Artikel zur Kommentierung freigegeben wird, welcher unabhängig vom Thema die Aufnahme von Menschen aus anderen Kulturkreisen in DE auch nur erahnen lässt, springen die Böcke aus der Hecke.“<<

Vielleicht liegt es daran das viele Mitbürgerinnen und Mitbürger es langsam nicht mehr hören können Deutschland müsse alle möglichen Menschen fremder Kulturkreise aufnehmen. Heute Afghanistan, morgen Moria, Lampedusa, Mittelmeermigranten aus Italien... Ich finde auch es reicht so langsam und würde mir ein Vorgehen wie Dänemark bei uns wünschen. Wir haben meiner Meinung nach mehr als genug Migranten aufgenommen mit einer Ausnahme. Diese Afghanen, die Helfer unserer Bundeswehr waren sollten aufgenommen werden und ich weiß aus informierten Kreisen das daran seit geraumer Zeit gearbeitet wird. Diese Menschen haben meiner Meinung nach sich eine Aufnahme in Deutschland verdient.

@ Am 04. Juni 2021 um 20:23 von Blitzgescheit

>>Am 04. Juni 2021 um 20:23 von Blitzgescheit
@Am 04. Juni 2021 um 20:11 von Anna-Elisabeth

Zitat: "Ich bin auch keine Freundin von unkontrollierter Einwanderung, aber das ist ja hier ausdrücklich nicht der Fall<<

>>Blitzgescheit
Ja. In Bezug auf die 380 afghanischen Mitarbeiter der BW in Afghanistan ist ein echter Fluchtgrund nachvollziehbar und belegbar.

Insofern halte ich es auch geboten und moralisch sogar erforderlich, diese Mitarbeiter vor der Verfolgung zu retten.

"Meine Kommentare bezogen sich in erster Linie auf meinen Unwillen, eine unkontrollierte Zuwanderung von Nicht-Flüchtlingen zuzulassen, so wie wir sie die letzten Jahren hatten und haben."

Und um ihnen dann jetzt auch zu antworten. Das hat, wie Sie es selbst schon erkannte, nicht im geringsten mit dem zu tun was ich schrieb. Aber im Bezug zu meinem Kommentar halten Wir es Beide für dringend geboten zu helfen.

@zöpfchen (20:36)

Ich finde die Idee nicht schlecht. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die meisten Betroffenen einfach nur froh wären, heile nach Deutschland zu kommen und einen Schlussstrich zu ziehen. Was hoffentlich auch klappt, denn sie haben wirklich genug gegeben.

20:35 von David Séchard

"Die Taliban betrachten Landsleute, die für die internationalen Truppen gearbeitet haben, als Verräter oder Ungläubige. Sie drohen damit, sie und ihre Familien umzubringen."
.
so macht man das üblicherweise auch in vermeintlich "zivilisierten" Ländern
Wie war das in Frankreich nach dem 2. WK
Glatze schneiden, teeren und federn war noch das wenigste das man mit seinen Mitbürgerinnen machte
Norwegen, was passierte dort mit Kindern von deutschen Besatzungssoldaten, den Müttern ?
Warum beachtet man das nicht bevor man sich in so ein Abenteuer begibt
Vorsatz oder Naivität ?

@ Am 04. Juni 2021 um 20:11 von Anna-Elisabeth

Am 04. Juni 2021 um 20:11 von Anna-Elisabeth
@19:43 von Blitzgescheit @17:09 von David Séchard

//Zitat: "Wo besteht das Problem Sie mit den Bundeswehrmachinen mitzunehmen, bzw. Sie mit auszufliegen?"

An den Kosten und den aufenthalts-, asylrechtlichen und grenz- und sicherheitstechnischen Gründen, die dagegen sprechen//

>>Und die bestehen nicht, wenn sie mit einem Privatunternehmen kommen? Die haben doch schon eine Zusage. Was schreiben Sie denn da für einen Unsinn.<<

Das dachte ich mir auch. Aber er hat es dann ja noch einmal in den richtigen Bezug gesetzt.

Wollen die Afghanen befreit werden?

@ 04. Juni 2021 um 20:45 von sosprach
Afghanistan
„..Sollen ausländische Truppen das Land verteidigen oder befreien?
...bleibt die Frage wollen "die" Afghanen befreit werden?

Offenbar nicht. Ansonsten hätte die große Bevölkerungsmehrheit längst auf Seiten der westlichen Truppen eingreifen können und dann würden die Taliban das Land nicht übernehmen.
Nein. Die harte Wahrheit ist, dass wohl eine Mehrheit der Afghanen weder an Frauenrechte noch -bildung ein Interesse hat. Auch wenn wir uns natürlich gerne „andere Afghanen“ wünschen würden.

20:50 von eine_anmerkung.

würde mir ein Vorgehen wie Dänemark bei uns wünschen.
.
und das macht dort nicht ne Partei wie der AfD,
denen könnte man ja das glatt hierzulande zutrauen
das macht dort die SPD und die Liberalen

übrigens warum gibts keinen Thread, um zu diskutieren ob so was nicht hierzulande auch ne Option wäre ?

@ 20:41 von jukep

"""Also was ist jetzt gewonnen?"""

Die sowjetische Niederlage in Afghanistan hat zur Befreiung hunderte Millionen Menschen beigetragen. Vieles wurde gewonnen. Leider auf dem Rücken der Afghanen, weil die Sowjets ihr Sklavensystem nicht aufgeben wollten.

Bloß kein Schluss-Strich

@ 04. Juni 2021 um 20:53 von Tinkotis
@zöpfchen (20:36)
„Ich finde die Idee nicht schlecht. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die meisten Betroffenen einfach nur froh wären, heile nach Deutschland zu kommen und einen Schlussstrich zu ziehen....“

Ehrlich gesagt erhoffe ich mir sehr motivierte Islamisten-Jäger. Und viele volle Flugzeuge in die Heimat.

@Blitzgescheit (20:43)

"Eine weitere Fehlentscheidung dieser Bundesregierung, die uns nur Probleme gebracht hat und die - wie man sieht - in Afghanistan die Lage vor Ort nicht verbessert hat."

Hat sich Deutschland nicht auf Bitten der USA in Afghanistan beteiligt? Und die USA sind schließlich nicht Schuld an den Problemen, das habe ich ja jetzt verstanden.

20:53 von David Séchard

Insofern halte ich es auch geboten und moralisch sogar erforderlich, diese Mitarbeiter vor der Verfolgung zu retten
.
um das dreht es sich
man hat Verantwortung denen und ihren Familien gegenüber

Was ich für ne bodenlose Unverschämtheit halte
über das wird nicht gesprochen, wenn man sich auf so ein Abenteuer einlässt
was alles auf uns zukommt - danach
ebenso von möglichen Kriegsverbrechen (Oberst Klein) die in jedem Krieg unvermeidlich sind

Am 04. Juni 2021 um 18:10 von falsa demonstratio

" Wollen Sie die deutschen Grenzen dicht machen? Es könnten aus Italien Mafiosi kommen, aus Rumänien die berüchtigten rumänischen Banden, aus Frankreich französische Islamisten."

Ihnen ist aber klar das wir einiges schon davon im Land haben, wenn Sie die 5 Großen Medien regelmäßig lesen, und Phönix und Arte schauen, wüssten sie das.

Gefahren sehe ich so nicht, wenn kein eingeschleuster Spitzel darunter ist, was man nie ganz ausschließen kann.
Das wäre aber auch die einzige Gefahr, das Leben in Deutschland und Afghanistan sind aber so unterschiedlich, das ein Fußfassen ist ganz einfach ist.
Besser als Tod ist aber, nicht alle Migranten sind mit dem Leben hier sehr glücklich,weiß ich aus erster Hand.

@Sisyphos3 (20:55)

"Warum beachtet man das nicht bevor man sich in so ein Abenteuer begibt"

Mal abgesehen davon, dass ich nicht erkennen kann, ob diese Kritik dem BW-Einsatz oder den afghanischen Helfern gilt, möchte daran erinnern, dass wir alle heute noch um ein nicht brennendes Lagefeuer herum säßen und darauf warteten, dass uns ein Säbelzahntiger frisst, wenn wir nicht auch ab und zu mal den Mut gehabt hätten, was zu wagen. Wie es einige Menschen in Afghanistan getan haben, in der Hoffnung, dass sich die Situation in ihrer Heimat verbessert.

,Since when do we leave comrades behind?!

Der Inhalt des Artikels der Tagesschau "380 Ortskräfte dürfen nach Deutschland" macht mich wütend. Wenn die Überschrift wenigstens stimmen würde. Dann könnte ich mich freuen, dass unsere Staatsdiener ihre Menschlichkeit doch nicht nur zu Hause anwenden. Aber warum sollten die Belange Anderer unsere Politiker interessieren? Besonderers wenn die Anderen so weit weg wohnen und
sie keinen Nutzen für sie haben. Da spart man sogar Geld wenn nichts daraus wird. Vermutlich gehe ich mit meinem Kommentar zu weit. Aber gibt es wirklich keine andere Lösung? Gibt es gar keine Möglichkeit den afghanischen Hilfskräften und deren Familien einen Weg nach Deutschland zu schaffen vor dem Abzug der Bundeswehr? Ich denke, dass der Abzug nicht erst seit gestern geplant ist. Aber was solls. In ein paar Jahren wenn es irgendwo auf der Welt Unruhen gibt, ehrliche Helfer verschwinden, Flaggen verbrannt werden. Da setzen sich unsere Politiker an den Krisentisch und fragen "Woher kommt denn dieser Hass?"

@ Am 04. Juni 2021 um 20:55 von Sisyphos3

>>Am 04. Juni 2021 um 20:55 von Sisyphos3
20:35 von David Séchard

"Die Taliban betrachten Landsleute, die für die internationalen Truppen gearbeitet haben, als Verräter oder Ungläubige. Sie drohen damit, sie und ihre Familien umzubringen."
.
>>so macht man das üblicherweise auch in vermeintlich "zivilisierten" Ländern
Wie war das in Frankreich nach dem 2. WK
Glatze schneiden, teeren und federn war noch das wenigste das man mit seinen Mitbürgerinnen machte
Norwegen, was passierte dort mit Kindern von deutschen Besatzungssoldaten, den Müttern ?<<

....und weiter...!?

>>Warum beachtet man das nicht bevor man sich in so ein Abenteuer begibt
Vorsatz oder Naivität ?<<

Warum fragen Sie mich das?

@ Am 04. Juni 2021 um 21:05 von Sisyphos3

>>Am 04. Juni 2021 um 21:05 von Sisyphos3
20:53 von David Séchard

Insofern halte ich es auch geboten und moralisch sogar erforderlich, diese Mitarbeiter vor der Verfolgung zu retten<<

Dieser Satz ist nicht von mir. Persönlich jedoch ist er inhaltlich auf meiner Linie.
.
>>um das dreht es sich
man hat Verantwortung denen und ihren Familien gegenüber<<

Das sehen Sie richtig.

>>Was ich für ne bodenlose Unverschämtheit halte
über das wird nicht gesprochen, wenn man sich auf so ein Abenteuer einlässt
was alles auf uns zukommt - danach
ebenso von möglichen Kriegsverbrechen (Oberst Klein) die in jedem Krieg unvermeidlich sind<<

Ganz, ganz schwieriges Feld. Krieg ist immer nur mit Leid & Elend verbunden, für Alle. Die Folgen die entstehen, entstehen auch nicht nur für eine Kriegspartei. Die Abwägungen weshalb man sich in einen Konflikt stürzt sind sicher auch mit Folgeerscheinungen bedacht, die man aber aus anderen Gründen zurückstellt. Ganz schwieriges Thema.

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 21:50 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@21:01 von zöpfchen

//@ 04. Juni 2021 um 20:53 von Tinkotis
@zöpfchen (20:36)
„Ich finde die Idee nicht schlecht. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die meisten Betroffenen einfach nur froh wären, heile nach Deutschland zu kommen und einen Schlussstrich zu ziehen....“

Ehrlich gesagt erhoffe ich mir sehr motivierte Islamisten-Jäger. Und viele volle Flugzeuge in die Heimat.//

"Motivierte Islamisten-Jäger." Klingt gut, geht aber nicht so schnell. Voraussetzung ist erst einmal eine echte Willkommenshaltung unsererseits und Zeit zum Ankommen und zur Überwindung eines Kulturschocks. Und dazu werden sie viel Hilfe benötigen. Nur wenn sie hier wirklich angekommen sind, werden sie freiwillig helfen und nicht aus Frust die Fronten wechseln.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: