Kommentare

Zu wenig Impfstoff für Alle!

Ja es ist zu wenig Impfstoff da! Da helfen auch nicht die Klagen der Haus u BetriebsärztInnen!
In NRW führen Impfzentren im Juni nur noch Zweitimpfumgen durch
"https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/zweit-impfung-juni-nrw-impfzentrum-corona-100.html"

Somit bleibt nur zu hoffen, die wie auch immer "versprochenen" größeren Liefermengen der Hersteller, treffen auch tatsächlich im Laufe des Junis ein!

Wie bitte?

Im Liveblog von heute morgen ist zu lesen:

07:54 Uhr
Betriebsärzte zufrieden mit Zahl der Impfdosen

Was denn nun bitte sehr?

bzw. verimpft wird ist und bleibt die Hauptsache:

"[Der Verbandspräsident der Betriebsärzte] ist jedoch zuversichtlich, dass sich das Mengenproblem im Lauf des Sommers lösen lässt, zumindest was den BionTech-Impfstoff betrifft. Das Unternehmen habe seine Prozesse im Griff und könne seine Produktion wie geplant "drastisch steigern".

Und allemal wichtiger als die Frage, wer warum wieviel Geld mehr oder weniger kriegt als andere.

tja, es bleibt bescheiden

"Doch die Menge der zugeteilten Dosen hält ihr Verbandspräsident für zu gering."

Tja, in D bleibt der Impffortschritt weiterhin bescheiden. Gerade im Parallelartikel gelesen, in GB sind 3/4 geimpft.

Es ist ein

Trauerspiel. Die Amerikaner impfen fast überall und die Deutschen müssen durch den Flaschenhals der Haus und Betriebsärzte. Dazu kommt der nicht vorhandene Impfstoff, Logistik und Verteilung sollte man wirklich Profis überlassen, deutsche Behörden gehören nicht dazu.

@möbius, 14:01 (RKI-Thread)

Aber es gibt einen Trost: sobald ein Experte oder Politiker dasselbe sagt oder zu derselben Einsicht gelangt wie Sie, oder das Ereignis eingetreten ist, dann dürfen Sie darüber auch hier im Forum nach Herzenslust posten!

Ja, das kenne ich. Die Zeit spielt für uns. Man muss nur warten, bis die Corona-Realität unsere Prognosen einholt.

Ich könnte heute schon sinngemäße Corona-Kommentare schreiben, die ich aber erst in sechs Wochen hier veröffentlichen darf...

...ttestEineMeinung #Entlohnung zu gering?

102 x 20€, also gut 2000€, in 2-3 Tagen locker verimpfbar sind laut Verbandspräsident also zu wenig.

Kleine Betriebe haben eher keinen Betriebsarzt, warum sollten diese dann mit Hausärzten gleichgestellt werden, die pro Besuch höchstens mal zwei Impflinge gleichzeitig abarbeiten können?

Hausärzte bekommen 40-50€?

Das ist schlecht recherchiert! Nein - wir bekommen 20€ für stundenlanges Telefonieren, Dokumentieren, Aufklären, Diskutieren, Beschimpfen lassen, Fachpersonal einsetzen, Listen führen, neue Abrechnungsscheine anlegen und so weiter und so weiter. Die Impfung beim Hausarzt gibt es für 20€ - im Impfzentrum für ca. 150€ unter Berücksichtigung der Kosten für Personal, Einrichtung, Miete etc.

Vergütung

Die Hausärzte bekommen auch nur 20€ pro Impfung. Nur bei einem Hausbesuch gibt es einen Zuschlag. Im Impfzentrum bekommen in Brandenburg die Ärzte 170€ pro Stunde. Mindestens 10 Impfungen pro Stunde sind die Vorgabe der KVBB. Also ich weiß nicht, warum die Betriebsärzte 40 bis 50€ fordern.

Vermehrung

Auch wenn immer mehr impfen dürfen, erhöht sich nicht die Impstoffmenge. Von der Menge wäre es immer noch ausreichend, wenn ausschließlich Impfzentren impfen würden, da diese weiter nicht mit Volllast laufen.

Vergütung

Andere Länder arbeiten mit Freiwilligen, aber da ist Impfstoff auch in Massen vorhanden und es eine Frage der nationalen Sicherheit.

Ich bin da eher auf der Seite der WHO.

Dass in vielen Ländern erst 1 Prozent oder noch weniger geimpft sind, ist viel dramatischer. Immer nur sich selbst und die eigene Gesellschaft zu sehen ist unethisch. Dem Nachbarn nachzueifern, dem es noch besser geht noch unethischer. Mit anderen Worten, was soll das Gejammer hier in Deutschland, es gilt, das große weltweite Elend zu bekämpfen! So sollte man immer denken, solange es einem nicht schlechter geht, als dem zweitärmsten und zweitunglücklichsten Menschen auf Erden.

Ich bewundere ja...

.. die Hausärzte hinsichtlich ihres Engagements bei der Beteiligung an der Impfaktion. Meine Stieftochter arbeitet in einer Allgemeinpraxis. Was sie so berichtet... käme sicherlich nicht durch die Prüfung der TS-Admins. Da müssten die €20 pro Impfung eigentlich an das Praxispersonal als Schmerzensgeld weitergeleitet werde. Die Betriebsärzte mögen bitte schweigen..

17:01 von Dr. Emcibayer

die Vergütung der Ärzte beim Impfen ist ne Lachnummer
Allein wenn ich mir den Zuschlag "Hausbesuche" betrachte
da kriegt jeder Klempner mehr für seine Anfahrtkosten

Betriebsärzte klagen über zu wenig Impfstoff

Aber über positives wird nicht berichtet
die Priorisierung entfällt
Also das passt doch gut
die haben keinen Impfstoff
also ist egal wen sie zuerst nicht impfen

Sorry für den Sarkasmus,
immerhin die Situation verbessert sich
wenngleich äußerst schleppend

Was soll das?

Im Tagesschau Ticker 7:45 Ihr steht GENAU das Gegenteil. Das dir Betriebsärzte zufrieden sind mit der Menge an Impfstoff.
Leider trägt die Tagesschau in letzter Zeit mehr und mehr dazu bei, mehr zu verwirren, statt zu informieren.
Gleiche Spiel im Ticker: Virologe hält 4. Welle für ausgeschlossen... 10 Minuten später : Virologe warnt vor 4. Welle.
Ich verstehe , dass die TS informieren will- aber filtert dich vorher mal !

Impfstoff

Wo nix ist kann nichts verteilt werden. Bei der Impfstoffbeschaffung und Verteilung wurden schwerste Fehler gemacht. Dies kann nicht durch Versprechungen ausgeglichen werden. Das Verimpfen ist nicht das Problem.

zu hohe Erwartungen

Wie bei so vielen Dingen die Corona betreffen werden viel zu hohe Erwartungen geweckt. Auch die Ärztevertreter sind ständig irgendwie sich am beschweren. Man hat fast den Eindruck sie erhoffen sich etwas wenn sie nur laut genug schreien. Dabei geht doch einiges an der Realität vorbei. Sicher es gibt Praxen, die haben Luft nach oben und Platz und was sonst noch nötig ist, es gibt aber auch Praxen die sind eben ausgelastet mit der normalen Patientenversorgung und impfen ja auch noch anderes als nur Corona-Impfstoff. Nur weil es jetzt mehr Impfmöglichkeiten gibt, heißt das doch nicht, daß es auch automatisch mehr Impfstoff gibt. Der Eindruck stellt sich leider immer wieder ein, genau wie die irrige Vorstellung, daß man jetzt seinen Wunschimpfstoff bestellen kann. Die ersten Hausärzte steigen ja auch schon wieder aus aus dem Impfzirkus. Wir haben bei dem ganzen Wust an diversen Informationen leider ziemlich die Maßstäbe verloren.

@Rabe

"Am 02. Juni 2021 um 16:47 von Rabe-

Es ist ein

Trauerspiel. Die Amerikaner impfen fast überall und die Deutschen müssen durch den Flaschenhals der Haus und Betriebsärzte. Dazu kommt der nicht vorhandene Impfstoff, Logistik und Verteilung sollte man wirklich Profis überlassen, deutsche Behörden gehören nicht dazu."

Stimmt aber nicht. Seit Wochen werden in D pro 100.000 Einwohnern deutlich mehr Dosen verimpft als in USA, und auch mehr als in GB.
Das Impftempo wurde immer mehr gesteigert. Das sollte man so langsam auch mal anerkennen.
Es wird überall geimpft?
Wie bei den Schnellteststellen, die hier überall wie Pilze aus dem Boden schossen, darunter einige schwarze Schafe?
Wollen Sie irgendwo auf einem Parkplatz geimpft werden-mit einer Kochsalzlösung? Ich nicht.

könnte daher kommen,

dass ca. 50% aller in der eu produzierten dosen in das nicht eu ausland exportiert wurden...

Und es geht weiter

Und das nationale Trauerspiel geht weiter. Nicht genügend Impfstoff, da spielt es ja keine Rolle, dass die Priorisierung aufgehoben werden soll. Auch wenn in den oberen Priorisierungsgruppen noch nicht alle durchgeimpft sind! Unsere Politik hat Probleme mit Impfmöglichkeiten, Impfstoffen und deren Zuverlässigkeit. Andere Staaten sind da schon fast am Ziel und wir befinden uns gerade auf der Startgeraden. Impfmöglichkeiten, Pandemiedokumentation, IT-Nachweis auf IT-Basis, alles in Deutschland auf Entwicklungsstand. Wo sind die Politiker, welche Entscheidungen treffen und vertreten und nicht nur politische Argumentation betreiben. Da kommt die letzte universitäre Studie zum Sinn, Zweck und Notwendigkeit der bisherigen Pandemiemaßnahmen in Deutschland gerade recht; die Masse der politisch verordneten Maßnahmen nachweislich nicht notwendig.

Andere

"Am 02. Juni 2021 um 17:29 von Wir.Dienen.Deut...

Vergütung

Andere Länder arbeiten mit Freiwilligen, aber da ist Impfstoff auch in Massen vorhanden und es eine Frage der nationalen Sicherheit."

Wow, wo ist Impfstoff in Massen vorhanden?
Mit Freiwilligen?

Bitte nennen Sie diese Länder.

18:05 von Fuchs123

Die ersten Hausärzte steigen ja auch schon wieder aus aus dem Impfzirkus.
--
wen wundert das
Dutzende Patienten die sich Informieren wollen
eigentlich nur ihre eigene Meinung bestätigt sehen wollen
Ein Arzt der auch anderes zu tun hat als sich um Dutzende Patienten,
in der Regel nicht mal seine eigenen kümmern soll
den Blitzableiter für ne Impfpolitik ist für die er nicht verantwortlich ist

Geld?

„ "Betriebsärzte sollten, ähnlich wie die Hausärzte, zwischen 40 und 50 Euro für eine aufsuchende Impfung erhalten", fordert er.“

Warum? Suchen die Betriebsärzte ihre Impflinge auf? Impfen die im Homeoffice.

Verbandsvertreter sind vor allem gut im Fordern, scheint mir. 100 Dosen á 20€ macht 2000€ extra die Woche zum Gehalt als Betriebsarzt. Ist anscheinend zu wenig.

Wo impfen

Diese Dosen für die Betriebsärzte hätte man besser an die Impfzentren gegeben, denn könnten die endlich Vollgas geben und unter Volllast impfen. Es erhöht sicherlich nicht die Effektivität, den begrenzten Impfstoff auf immer mehr Stellen zu verteilen. Die Impfzentren könnten dann sowohl Zeit- als auch Erst-Impfungen (u.a. in NRW ab nächste Woche keine Erstimpfungen) anbieten.

Zweitimpfung

Es ist doch absolut logisch und selbstverständlich auch notwendig, dass nun mehr Zweitimpfungen erfolgen, damit die Einmalgeimpften den bestmöglichen Schutz erhalten.
Es wurden hauptsächlich Erstimpfungen durchgeführt, damit möglichst schnell möglichst viele Menschen schon mal vor einem harten Verlauf geschützt sind.
Und nun müssen die Zweitimpfungen bei diesen durchgeführt werden.
Alles vollkommen normal.

Am 02. Juni 2021 um 17:49 von Berlin.Berlin

Zitat: Im Tagesschau Ticker 7:45 Ihr steht GENAU das Gegenteil. Das dir Betriebsärzte zufrieden sind mit der Menge an Impfstoff. Leider trägt die Tagesschau in letzter Zeit mehr und mehr dazu bei, mehr zu verwirren, statt zu informieren.

Ich gebe Ihnen Recht

Das kommt durch die Überschriften. Weder in dem einen Fall noch in dem anderen waren es "die Betriebsärzte". Einmal wurde die Vize-Präsidentin des Verbandes zitiert, einmal der Präsident. Warum die beiden unterschiedlicher Meinung sind, bleibt offen. Hauptsache es wurde eine reißerische Überschrift generiert.

Ich glaube auch ei den von Ihnen genannten Virologen handelt es sich um zwei verschiedene Personen mit unterschiedlichen Auffassungen.

16:47 von Rabe

Sie haben es nicht ganz verstanden, es liegt nicht am Willen oder fehlender Kapazität, es fehlt an Impfstoffen, daher geht es nur schleppend weiter.

Realitäten

Jede Gruppe "bastelt" derzeit an ihrer eigenen Realität. Dazu gehören auch die Ärzte mit der Meinung je mehr impfen, je mehr Impfstoff gibt es oder die, die Impfung der Gruppe Ü12 fordern (es wurde immer kommuniziert, dass diese Gruppe den gleichen Impfstoff bekommt, also ist ziemlich klar, dass es keinen zusätzliche Impfstoff geben wird; woher auch?).

16:40 von Sarkastikus

„ Im Liveblog von heute morgen ist zu lesen:

07:54 Uhr
Betriebsärzte zufrieden mit Zahl der Impfdosen

Was denn nun bitte sehr?“

Dito!

Hab ich heute früh auch gelesen und dachte mir noch dass die Betriebsärzte wohl nicht so „Meckertanten“ sind wie die Hausärzte...
Offenbar falsch gedacht ;)

Überall: ZU wenig Impfstoff ... und wieso?

Der eklatante Fehler, der den Impfstoffmangel hier verursachte, war, dass die EU und die BRD die von den Firmen Biontech und Moderna angebotenen Impfstoffdosen von zusammen mehr als 700 Mio im Sommer letzten Jahres abgelehnt haben.
Danach wurden diese Impfstoffdosen von den USA, Großbritannien und Israel gekauft und die haben daher diesen enormen Vorsprung vor den Ländern der EU.
Bis heute wurde noch nichts zu den Gründen für diese Ablehnung der angebotenen Impfstoffe ausgesagt.
Außer: Man rechnete im letzten Sommer nicht damit, dass es zu einer 2. Welle kommen wird ... Dies hat zumindest Altmaier in einem Interview zugegeben, wenngleich man es auch aus der Tatsache ableiten konnte, dass im letzten Sommer rein gar keine Vorkehrungen für eine 2. Welle getroffen wurden.
Dabei haben Drosten und Lauterbach im Frühsommer 2020 vor einer starken 2. Welle gewarnt.
So sind bei uns in der Folge dieses Impfstoffmangels viele Menschen gestorben, die bei mehr Impfstoffen noch leben könnten.

Betriebsärzte

Ich finde es nur gerecht, dass die großen Firmen nicht auch noch bei der Verteilung der Impfdosen bevorzugt werden. Die Mitarbeiter kleiner Betriebe, die nicht in den Vorteil kommen, sich aber während der Arbeitszeit nicht um die Termine kümmern können, werden schon genug benachteiligt. Da gibt es oft keine Coronaprämien, ... , Bezahlung erfolgt oft unter Tarif, usw.
Bei der Reisebuchung sind sie dann wieder hinten dran.

Zu wenig

Alle klagen über angeblich zu wenig Impfstoff.
Anscheinend denken alle, Mangel besteht dann, wenn ich nicht jetzt und sofort "dran" bin.

Für Sie! Ticker Meldung @17:49 von Berlin.Berlin

>>>Im Tagesschau Ticker 7:45 Ihr steht GENAU das Gegenteil. Das dir Betriebsärzte zufrieden sind mit der Menge an Impfstoff.>>>>

Zitat aus dem Ticker für Sie:
...Wir haben als Betriebsärzte ein Anfangskontingent von über 700.000 Dosen erhalten", sagte die Vizepräsidentin des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW), Anette Wahl-Wachendorf, der Düsseldorfer "Rheinischen Post". >>>
Zitat Ende

Der direkte Verbanspräsident ist hingegen unzufrieden! Er äußerte sich nach der Vize Dame.

Fragen ggf dem Verband stellen?

Am 02. Juni 2021 um 17:29 von WM-Kasparov-Fan

Dass in vielen Ländern erst 1 Prozent oder noch weniger geimpft sind, ist viel dramatischer. Immer nur sich selbst und die eigene Gesellschaft zu sehen ist unethisch.
___
Grundsätzlich ist jeder Geimpfte gleich wichtig, um die Pandemie in den Griff zu bekommen, egal ob hier, in Honolulu oder Timbukto. Prozentual am wenigsten wurde bis dato in Afrika geimpft. Allerdings waren die Staaten dort, mit Ausnahme ZAF kaum von der Pandemie betroffen. Vermutlich wg. der sehr jungen Gesellschaft. In Europa waren die Zahlen ca. 10x so hoch und mehrfach musste schon 1000fach Impfstoff entsorgt werden, weil Kühlkette nicht eingehalten, Transport versemmelt, IS überlagert usw. EU hat über 200 Mios Dosen exportiert m.W. 50 Mios Dosen gespendet und 250 Mios € an die WHO gespendet.
Jetzt können sich gerne mal andere vordrängeln ! Es kann nicht sein, dass immer nur DE bzw. die EU gibt und andere impfen AUSSCHLIESSLICH im eig. Land.

Am 02. Juni 2021 um 17:33 von Opa Klaus

Ich bewundere ja...

.. die Hausärzte hinsichtlich ihres Engagements bei der Beteiligung an der Impfaktion. Meine Stieftochter arbeitet in einer Allgemeinpraxis. Was sie so berichtet... käme sicherlich nicht durch die Prüfung der TS-Admins. Da müssten die €20 pro Impfung eigentlich an das Praxispersonal als Schmerzensgeld weitergeleitet werde. Die Betriebsärzte mögen bitte schweigen..
___
Das sehe ich ganz genauso. Ich finde auch, dass es ein totales Missverhältnis ist ( auch ohne Betrügereien ) wenn ein Hausarzt pro Impfung € 20,-- für das gesamte Procedere einschl. der Frechheiten div. Patienten erhält und für einen 2-Minütigen Schnelltest werden € 18,-- erstattet. Von der gesamten Doku-Pflicht mal abgesehen.

Am 02. Juni 2021 um 18:05 von Fuchs123

Sicher es gibt Praxen, die haben Luft nach oben und Platz und was sonst noch nötig ist, es gibt aber auch Praxen die sind eben ausgelastet mit der normalen Patientenversorgung und impfen ja auch noch anderes als nur Corona-Impfstoff.
___
Es war keine Praxis gezwungen, am Impfprogramm teilzunehmen. Eigentlich musste jedem Praxisbetreiber klar sein, dass das eine stressige Veranstaltung wird.
Aber wer aus Platz-, Personal,- oder Zeitgründen nicht mitmachen wollte, der brauchte das auch nicht.

Werds am Freitag erfahren

ob der Betriebsarzt mir zum Termin auch die Impfung verabreicht.
Bisher keine Absage, bin dennoch skeptisch...
Komisch das die BÄ erst nächste Woche impfen können sollen wenn es bei uns ab Freitag geht.
Ist irgendwie alles chaotisch und maximal Aufwendig gemacht.

@17:01 von Dr. Emcibayer

//Hausärzte bekommen 40-50€?
Nein - wir bekommen 20€ für stundenlanges Telefonieren, Dokumentieren, Aufklären, Diskutieren, Beschimpfen lassen, Fachpersonal einsetzen, Listen führen, neue Abrechnungsscheine anlegen und so weiter und so weiter. Die Impfung beim Hausarzt gibt es für 20€ - ...//

Ich kann angesichts der falschen Zahlen Ihren Ärger verstehen, aber ich bin unter den Patienten sicher kein Einzelfall: Pünktlich zum Termin (ein kurzes Telefonat), Karte eingelesen, Zettel (nicht gezählt) durchgelesen, ausgefüllt, unterschrieben, auf Aufklärungsgespräch verzichtet. Für die Arzthelferin den Arm freigemacht, nach Impfung brav 15 Minuten ins Arztzimmer gesetzt, dann freundlich verabschiedet. DAFÜR 20 Euro finde ich jetzt nicht so wenig.

Unterschiedliche Meinungen

Welche Meinung haben nun die Betriebsärzte? ... zuerst "passt schon" und dann später "unzureichend" ... Oder haben die Betriebsärzte genauso zig tausend Meinungen wie alle anderen Personengruppen auch? Es könnte auch sein, dass die Äußerung der Vize-Präsidentin zu positiv war. Es ist ja in diesen Zeiten "verwerflich" geworden, sich zu positiv zu äußern.

Am 02. Juni 2021 um 18:46 von reuenthal

16:40 von Sarkastikus: „ Im Liveblog von heute morgen ist zu lesen: 07:54 Uhr :Betriebsärzte zufrieden mit Zahl der Impfdosen.... Was denn nun bitte sehr?“

Zitat: Dito! .... Hab ich heute früh auch gelesen und dachte mir noch dass die Betriebsärzte wohl nicht so „Meckertanten“ sind wie die Hausärzte...

Es empfiehlt sich immer, nicht nur die Überschriften zu lesen, sondern den ganzen Artikel. Dann wäre Ihnen der Unterschied aufgefallen.

Es macht eigentlich ein Betriebarzt?

Er ist i.d.R
angestellter Arzt eines Unternehmens oder handelt im Auftrag eines Unternehmens und stellt dafür eine Rechnung nach privater Gebührenordnung.
Er untersucht um dem Gesetz genüge zu tun die Mitarbeiter eines Unternehmens.
Er behandelt nicht.

Er muss sich nicht mit gesetzlichen Krankenkassen oder den von ihnen beauftragten Kassenärztlichen Vereinigungen herumschlagen.
Natürlich ist für diese "Betriebs"Ärzte 20 Euro ,wie für die anderen Ärzte die Patienten tagtäglich in Deutschland millionenfach behandeln,
viel zu wenig...

@WM-Kasparov-Fan, 17.29 Uhr - Wie macgen Sie's denn?

"Dass in vielen Ländern erst 1 Prozent oder noch weniger geimpft sind, ist viel dramatischer. Immer nur sich selbst und die eigene Gesellschaft zu sehen ist unethisch. Dem Nachbarn nachzueifern, dem es noch besser geht noch unethischer. Mit anderen Worten, was soll das Gejammer hier in Deutschland..."

Was wollen Sie uns damit jetzt nahelegen? Sollen wir hier auf unsere Impfungen verzichten?

Wie machen Sie's denn? Warten Sie freiwillig, bis überall auf der Welt die Gesundheitsdienste durchgeimpft sind? Sind Sie vielleicht in der bequemen Situation, selbst schon geimpft zu sein?

Ich bin hedenfalls nicht bereit zu warten und will meine Eltern bestmöglich geschützt sehen. Außerdem wird von Europa erwartet, und das zu Recht, dass wir der Welt einen guten Schwung Impfstoff schenken. Damit das geht, muss hier aber zuerst mal der Laden laufen.

@M.HöfflingAußerdem

"Außerdem wird von Europa erwartet, und das zu Recht, dass wir der Welt einen guten Schwung Impfstoff schenken."

Bis hierhin kann ich Ihnen zustimmen.

"Damit das geht, muss hier aber zuerst mal der Laden laufen."

Hier nicht mehr. Wir sind keine besseren oder wertvolleren Menschen. Wir sind in der Lage, anderen zu helfen, auch wenn der Laden nicht auf Hochtouren läuft.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: