Seilbahn-Absturz in Italien: Richter lässt Inhaftierte wieder frei

30. Mai 2021 - 08:12 Uhr

In Italien sind die möglichen Verantwortlichen für das Seilbahnunglück am Lago Maggiore aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Nach Ansicht des Richters besteht keine Fluchtgefahr.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich frage mich

ob die Sicherheit der Seilbahn von einer dritten unabhaengigen Institution zertifiziert war?

Oder hat sich die Betreibergesellschaft die Sicherheit selbst bestaetigt?

Keine Fluchtgefahr?

Und keine Befürchtngen, dass Beweise manipuliert werden könnten? Na ich weiß nicht so recht. Ob das nicht etwas blauäugig ist?
Wer genug kriminelle Energie besitzt, die Sicherheitsvorkehrungen bei einer Seilbahn lahmzulegen, und dabei Menschenleben riskiert und auch beendet, nur um den Betrieb zu optimieren, der könnte vielleicht auch auf die Idee kommen, sich anschließend einen schlanken Fuß zu machen.
Ich hätte als Richter anders entschieden.

@IBELIN, 8:23

Ich frage mich
ob die Sicherheit der Seilbahn von einer dritten unabhaengigen Institution zertifiziert war?

Wenn Sie mal ein Audit mitgemacht haben, wissen Sie, wie sowas läuft. Wenn nicht, nehmen Sie sich ein Beispiel am TÜV Rheinland, der die Firma zertifizierte, die minderwertige Brustimplantate hergestellt hatte, an denen viele Frauen schwer erkrankten.
Die Zertifizierung beschränkt sich in der Regel auf die Prüfung, ob das Unternehmen auch alles, was es macht, ordentlich dokumentiert. Dritter Durchschlag und doppelte Archivierung ist da wichtiger als die Plausibilität und das zuverlässige Funktionieren der untersuchten Prozesse.

Furchtbar unnötiger „Druck“

„Es besteht der Verdacht, dass die Notbremse außer Kraft gesetzt wurde, weil es zuvor Unregelmäßigkeiten beim Betrieb der Bahn gegeben haben soll. Ein Motiv für eine Manipulation könnte Medienberichten zufolge gewesen sein, dass die Betreiber nach der langen Corona-Zwangspause die Seilbahn unbedingt am Laufen halten wollten“

Mann, Mann, Mann. Falls es so sein sollte, könnte ich mir gut vorstellen, dass es den jetzt aus der Haft Entlassenen ziemlich egal ist, wo sie mit den fatalen Folgen ihrer falschen Einschätzung ihrer Verantwortung im Kontext der Gesamtsituation klarkommen müssen.

@ IBELIN

Ich frage mich ob die Sicherheit der Seilbahn von einer dritten unabhaengigen Institution zertifiziert war?

Wieso dritten? Wer wären in der Rechnung dann erste und zweite Institution?

@Putinchen, 8:44 re @IBELIN

Wieso dritten? Wer wären in der Rechnung dann erste und zweite Institution?

Die erste Institution ist das Unternehmen, dass sich zertifizieren lässt. Die zweite der Kunde, dem das Zertifikat vorgelegt wird. Hier die Behörde, die den Betrieb der Seilbahn genehmigt. Und die dritte der Zertifizierer, der logischeweise von den ersten beiden unabhängig sein muss.
Eigentlich ganz einfach.

Wer hat Schuld?

Mein Gefühl sagt mir, dass die Betreiber der Seilbahn keine allzu schwere Schuld auf sich geladen haben. Es war ja auch viel Zufall dabei, viel Pech.

Wer hätte geahnt ...

... dass dann auch noch das Halteseil reißt?

@IBELLN

"
Am 30. Mai 2021 um 08:23 von IBELIN
Ich frage mich

ob die Sicherheit der Seilbahn von einer dritten unabhaengigen Institution zertifiziert war?

Oder hat sich die Betreibergesellschaft die Sicherheit selbst bestaetigt?"

Text gelesen? Wenn sich der Verdacht bestätigt, daß die Notbremse mutwillig außer Kraft gesetzt wurde, kann zertifizieren wer will, meinetwegen 10fach zertifiziert mit Gold Standard Plus, oder was auch immer für Zertifikate ausgedacht werden, das Zertifikat ist dann für die Tonne.

Für die Demonstration von Normalität ...

... in der Corona Zeit, war es auch enorm wichtig, dass der Seilbahn-Betrieb stattfindet. Hier waren die Betreiber ja auch in der Pflicht.

@Putinchen

Am 30. Mai 2021 um 08:57 von Putinchen
Wer hätte geahnt ...

... dass dann auch noch das Halteseil reißt?

Das Halteseil ist nicht gerissen, die Gondel ist, nachdem das Zugseil riß und die Notbremse nicht griff, talwärts gerast und gegen einen Pfeiler geprallt. Steht im Text.

08:55 von frosthorn

Trèffend beschrieben.

Das Problem ist, dass derjenige, der zertifiziert wird die zertifizierende Institution bezahlt. Und da liegt meist der Haken. Bekommt man kein Zertifikat, dann wechselt man den Zertifizierer.

Und jeder weiss das.

@Putinchen

"Am 30. Mai 2021 um 08:55 von Putinchen
Wer hat Schuld?

Mein Gefühl sagt mir, dass die Betreiber der Seilbahn keine allzu schwere Schuld auf sich geladen haben. Es war ja auch viel Zufall dabei, viel Pech."

Sie meinen, wenn der Betreiber mutwillig die Notbremse außer Kraft setzt, was möglicherweise passiert ist (steht im Text), wie auch andere Medien schreiben, dann ist das viel Zufall und Pech?

@Putinchen

Entschuldigung, meinen Sie das alles eigentlich wirklich ernst, was Sie hier schreiben?

08:37 von frosthorn

Ist es so, dass beim Seilbahnbetrieb nur das Management zertifiziert wird?

Gibt es keine technischen Standards, die erfuellt werden muessen.

Sofern es keine technischen Standards gibt, ist Seilbahnfahren lebensgefaehrlich.

Was die unabhaengigkeit der zertifizierenden Stellen anbelangt, ist der Gesetzgeber gefordert.

@ Anders1961

Ich meinte aber auch das Zugseil.

Nichts ist 100%

Fehler passieren immer wieder ,egal ob bei der Technik oder von Menschen gemacht,So traurig es ist. Mein Mitgefühl den Hinterbliebenen der Opfer.Ein genaues Aufarbeiten der Fehlerursache ist dringend erforderlich um Schlüsse aus der Ursache zu ziehen damit an der Technik der Seilbahnen nachjustiert werden kann.

@ IBELIN

Ist es so, dass beim Seilbahnbetrieb nur das Management zertifiziert wird?

Nein, die Sicherheit der Technik wird in festen Zeitintervallen unabhängig überprüft. Wie wollen Sie denn ein Management zertifizieren?

@ Anderes1961

Sie meinen, wenn der Betreiber mutwillig die Notbremse außer Kraft setzt ...

Mutwillig? Ich glaube wir würden uns beide wundern wie oft sowas in der Praxis gemacht wird.

@Putinchen

"
Am 30. Mai 2021 um 09:15 von Putinchen
@ Anders1961

Ich meinte aber auch das Zugseil."

Ah okay, dann habe ich nix gesagt. :-) Ja, das ist in der Tat tragisch in diesem Fall, besonders wenn sich der üble Verdacht bestätigt.

Seilbahnen sind nach dem Flugzeug die sichersten Verkehrsmittel.

Wenn ein Zugseil reißt und die Notbremse greift, passiert weiter nix, außer daß die Kabine sofort stehen bleibt, ein wenig schaukelt, was sich unangehm auf den Magen auswirken kann und der Ausstieg aus luftiger Höhe auch nicht gerade komfortabel ist. Aber niemand wäre verletzt oder gar getötet worden.

Ein Seil kann immer mal reißen, selbst bei bester Wartung. Aber wenn mutwillig die Notbremse außer Kraft gesetzt wird - aus Geldgier - dann fehlen einem die Worte.

08:55 von Putinchen Entweder

08:55 von Putinchen

Entweder habe ich Ihren Post komplett falsch verstanden ( ich dachte es ist Ironie ), oder Sie haben die Berichte darüber nicht gehört/ gelesen.
Die " netten Herren haben nur " an der Seilbahn manipuliert - Zufall und Pech ??

08:57 von Putinchen Ok, das

08:57 von Putinchen

Ok, das konnte niemand vorher wissen.
Aber wie gesagt : Manipulation ! vorher !!

09:05 von Putinchen Ich habe

09:05 von Putinchen

Ich habe Ihre Kommentare bisher immer gerne gelesen und auch verstanden. Aber heute weiß ich nicht, was ich davon halten soll
( vielleicht liegt es an mir ).

Sind Ihnen die " Seilbahnfreuden " wirklich wichtiger, wie die Menschenleben ?

08:59 von Anderes1961

"Text gelesen? Wenn sich der Verdacht bestätigt, daß die Notbremse mutwillig außer Kraft gesetzt wurde, kann zertifizieren wer will, ......."

Die Frage nach einem zertifizierten Sicherheitsstandart kam auf, weil ich den Text gelesen habe.

Die mutwillige Manipulation von sicherheitsfeatures waere mehr als fahrlaessige Toetung, Totschlag vielleicht. Warum sollte der Betreiber einer Seilbahn seine Kunden umbringen wollen und dadurch auch sein Geschaeft ruinieren.

Macht keinen Sinn. Da muss es eine andere Ursache geben.

@Anatoliy Chepiga

"Am 30. Mai 2021 um 09:34 von Anatoliy Chepiga
@ Anderes1961

Sie meinen, wenn der Betreiber mutwillig die Notbremse außer Kraft setzt ...

Mutwillig? Ich glaube wir würden uns beide wundern wie oft sowas in der Praxis gemacht wird."

Anscheinend nicht sehr häufig, alles andere wäre eine Unterstellung. Bei allen 63 vorhergehenden Seilbahnunglücken weltweit (siehe Wiki) war bei keinem einzigen eine manipulierte Notbremse die Unfallursache.

@IBELIN

"
Am 30. Mai 2021 um 09:44 von IBELIN
08:59 von Anderes1961

"[...] wurde, kann zertifizieren wer will, ......."

Die Frage nach einem zertifizierten Sicherheitsstandart kam auf, weil ich den Text gelesen habe.

Die mutwillige Manipulation von sicherheitsfeatures waere mehr als fahrlaessige Toetung, Totschlag vielleicht. Warum sollte der Betreiber einer Seilbahn seine Kunden umbringen wollen und dadurch auch sein Geschaeft ruinieren.

Macht keinen Sinn. Da muss es eine andere Ursache geben."

Hab schon verstanden, wie Sie das meinten, trotzdem Danke noch mal für die Klarstellung.

Um die Frage zu beantworten: Doch, das macht Sinn. Seilbahnen sind mit die sichersten Verkehrsmittel. Sie werden aber von Menschen betrieben. Da kommt die Psychologie ins Spiel: Wenn etwas nicht in Ordnung ist, mal kurzerhand Sicherheitseinrichtungen "austricksen" um den Betrieb nicht stilllegen zu müssen: "Wird schon nix passieren."

@IBELIN

„ Die mutwillige Manipulation von sicherheitsfeatures waere mehr als fahrlaessige Toetung, Totschlag vielleicht. Warum sollte der Betreiber einer Seilbahn seine Kunden umbringen wollen und dadurch auch sein Geschaeft ruinieren.“

Ja und? Es wurde nachgewiesen und gestanden... So was ist weder Kavaliersdelikt noch selten. Passiert im Kleinen beim Überbrücken von Lichtschranken zum Öffnen von Geräten im Betrieb und ist fristloser Kündigungsgrund und auch justiziabel. Natürlich WOLLTEN die Betreiber den Unfall nicht- natürlich haben sie nicht geahnt dass das Zugseil reißen könnte...

@Putinchen

“Mein Gefühl sagt mir, dass die Betreiber der Seilbahn keine allzu schwere Schuld auf sich geladen haben. Es war ja auch viel Zufall dabei, viel Pech.“

Tja, schlechtes Gefühl. Die Betreiber (die Personen die von derManipulation wussten) haben denTod von 14 Personen durch eine streng verbotene Handlung verursacht. Wie definieren SieSchuld sonst? Es geht nur noch um das Strafmaß- der Rest ist bereits gestanden...

"knallte"?!

"knallte an einen Seilbahn-Pfeiler"

Ist das Thema nicht ein bisschen zu ernst für solche umgangssprachlichen Ausdrücke?

Denken ja, aber wohin...

Warum glauben Menschen, dass sie ungeschoren davon kommen?
Es wird schon nix passieren.
Es ist ja noch nie was passiert.
Das sind die grandiosen Denker, die Samstags einen Tippzettel abgeben in der Hoffnung und wider alle Vernunft ! einen Sechser zu treffen.
Die Chance ist IMMER fifty fifty. Kann passieren, kann nicht passieren.
Das ist die Realität. Sie haben sich verkalkuliert. Dumm nur dass sie in ihrem Glückswahn Menschen getötet haben und
ein überlebendes Kind wird ein Leben lang für ihre Ignoranz bezahlen müssen.

08:31 von frosthorn

der könnte vielleicht auch auf die Idee kommen, sich anschließend einen schlanken Fuß zu machen.
.
was hat das eine mit dem anderen zu tun ?

09:59 von Anderes1961 Es mag

09:59 von Anderes1961

Es mag ja sein, das es sowas bisher nicht gab, aber die Nachrichten sagten was anderes.

** Das System hat offensichtlich nicht normal funktioniert und es hätte einen größeren Eingriff gebraucht. **

**Die Betreibergesellschaft suchte offenbar eine andere Lösung. Und hier kommt die "Forchettone" ins Spiel. Wörtlich übersetzt heißt diese Vorrichtung "große Gabel". Es sei auch wirklich eine Art Metallgabel, erklärt Carabinieri-Kommandeur Alberto Cicognani. Eine, die das Notbremssystem außer Kraft setzt.**

Quelle:
"https://www.tagesschau.de/ausland/europa/seilbahn-piemont-unglueck-113…"

08:57 von Putinchen

Wer hätte geahnt ...
... dass dann auch noch das Halteseil reißt?
.
das Zugseil ist gerissen
nicht das Halteseil

09:30 von schiebaer45

Nichts ist 100%
Fehler passieren immer wieder ,egal ob bei der Technik oder von Menschen gemacht

Es handelt sich in diesem Fall aber offensichtlich nicht um einen versehentlichen Fehler (dann würde ich Ihnen zustimmen) oder einfaches technisches Versagen.

Hier wurde nach derzeitigem Kenntnisstand bewusst manipuliert um Störungen zu vermeiden und den Seilbahnbetrieb aufrechtzuerhalten.

Metallgabeln, die normalerweise bei Wartungsarbeiten zum Einsatz kommen, um die Bremsautomatik außer Kraft zu setzen, wurden nach Reparaturarbeiten absichtlich nicht entfernt. Das wurde vom Betreiber sowie den Mitarbeitern zugegeben.

Und so konnte das Notbremssystem nicht greifen, als das Zugseil gerissen ist. Mir geht es wie @Anderes1961 – mir fehlen die Worte dafür.

"https://www.tagesschau.de/ausland/europa/seilbahn-piemont-unglueck-111…"

Lediglich fahrlässig?

Die Gabel einzusetzen und damit elementare Sicherheits-Einrichtungen außer Kraft zu setzen ist VORSATZ. Ist doch genauso wie die spinnerten Autorennen in der Stadt: die werden jetzt wegen Mordes angeklagt, weil Vorsatz. Hier verhielt es sich nicht anders!

08:55 von Putinchen

Wer hat Schuld?
Mein Gefühl sagt mir, dass die Betreiber der Seilbahn keine allzu schwere Schuld auf sich geladen haben. Es war ja auch viel Zufall dabei, viel Pech.
.
sie sollten vielleicht wenn sie einen polemischen Text posten das auch als solchen kennzeichnen
damit kein Mißverständnis entsteht

Die haben absichtlich ein Sicherheitsbauteil (Bremse) ausser Funktion gesetzt, dass der Betrieb weiter gehen kann
Das ist kein Pech sondern kriminell !

09:15 von IBELIN

> Gibt es keine technischen Standards, die erfuellt werden muessen.

Gibt es, siehe z.B. die VERORDNUNG (EU) 2016/424 über Seilbahnen.

Als Verordnung steht sie über nationalem Recht, in Itailen so wie in Deutschland. Da ist z.B. geregelt (Kapitel 5.7), dass bei Zweiseilpendelbahnen eine Fangbremse im Fahrgastbetrieb zwingend vorgeschieben ist, weil die Verbindung zwischen Zugseil und Wagen nicht geprüft werden kann. Bei älteren Bahnen sind hierzu Vergusskegel üblich, bei denen das Seilende mit einem niedrig schmelzenden Metall vergossen wird und sich so einer Kontrolle entzieht.
Hier versagte genau diese Verbindung, und die Tragseilbremse war mit einer Klammer festgelegt. Das ist dann wie ein Holzklotz unter dem Bremspedal.

> Sofern es keine technischen Standards gibt, ist Seilbahnfahren lebensgefaehrlich.

Das ist es zum Glück nicht. Man kann eine solche kriminelle Energie nicht jedem Seilbahnbetrieb unterstellen.

Schönen Sonntag noch!

@Anatoliy Ch.../ IBELIN

„ Nein, die Sicherheit der Technik wird in festen Zeitintervallen unabhängig überprüft. Wie wollen Sie denn ein Management zertifizieren?“

Nahezu jede Zertifizierung ist ein Managementzertifikat - das bekannteste dürfte die ISO9001 sein. Da werden Management und Prozesse überprüft. Überwiegend geht es um Dokumentation von Abläufen, Risikobewertungen, usw.

@IBELIN: nix mit Zertifiziererwechsel nach Nichtbestehen. Sie haben scheinbar keine Ahnung...
Zunächst einmal gibt es Nebenabweichungen und Hauptabweichungen die abgestellt werden müssen. Sollte es gravierende Abweichungen geben, werden die jedem Zertifizierer auffallen.

Die Ursache für das Reißen des Zugseils

trotz induktiver Prüfung im Dez. 2020 dürfte ebenfalls relevant sein. Hat sich das Seil in der Zeit "kaputtgestanden" oder wurden Fehler nicht entdeckt, s. "Morandi Brücke"?

09:30 von schiebaer45

Fehler passieren immer wieder ,egal ob bei der Technik oder von Menschen gemacht,So traurig es ist.
.
das hat "mit Fehler passieren" absolut nichts zu tun
da wurde nicht ne Schraube vergessen,
das könnte man ja tolerieren und das Sicherheitskonzept überarbeiten
hier wurde vorsätzlich und im Bewußtsein der möglichen Folgen
ein Sicherheitsbauteil außer Funktion gesetzt

09:15 von IBELIN

Gibt es keine technischen Standards, die erfuellt werden muessen.
.
wie meinen sie das
entspricht es der Vorschrift, ein Sicherheitsbauteil außer Betrieb zu setzen,
statt es zu reparieren ?

Leute ! ich bin erstaunt

über was für Selbstverständlichkeiten hier gestritten Verständnis geheuchelt wird
Wenn ein Auto laut Vorschrift einen Airbag haben muß oder einen Sicherheitsgurt
kann ich doch als Autofirma den nicht einfach weglassen
oder weil ich grade keinen habe, ne Attrappe einbauen
Ist das nicht allgemeinverständlich und nachvollziehbar ?

@MartinBlank

"Am 30. Mai 2021 um 10:21 von MartinBlank
"knallte"?!

"knallte an einen Seilbahn-Pfeiler"

Ist das Thema nicht ein bisschen zu ernst für solche umgangssprachlichen Ausdrücke?"

Der Ausdruck ist keineswegs umgangssprachlich. Was hätte der Autor sonst schreiben sollen? Etwa: "Näherte sich vorsichtig dem Pfeiler?

@ich1961

"Am 30. Mai 2021 um 10:24 von ich1961
09:59 von Anderes1961 Es mag

09:59 von Anderes1961

Es mag ja sein, das es sowas bisher nicht gab, aber die Nachrichten sagten was anderes.

** Das System hat offensichtlich nicht normal funktioniert und es hätte einen größeren Eingriff gebraucht. **

**Die Betreibergesellschaft suchte offenbar eine andere Lösung. Und hier kommt die "Forchettone" ins Spiel. Wörtlich übersetzt heißt diese Vorrichtung "große Gabel". Es sei auch wirklich eine Art Metallgabel, erklärt Carabinieri-Kommandeur Alberto Cicognani. Eine, die das Notbremssystem außer Kraft setzt.**

Quelle:
"https://www.tagesschau.de/ausland/europa/seilbahn-piemont-unglueck-113…""

Ja, danke für diese Ergänzung. Auf diesen Bericht bezog ich mich auch. Es gibt auch weitere Berichte aus anderen Quellen dazu, die auch sagen, die Bremse sei manipuliert gewesen. Dennoch: Solange die Ursache nicht entgültig feststeht, muß man es bei "möglicherweise" oder "mutmaßlich" belassen.

um 09:15 von IBELIN

Ist es so, dass beim Seilbahnbetrieb nur das Management zertifiziert wird?

Nein, es gibt auch Sicherheitsprüfungen. Warum das Zugseil riss, weiß man bisher nicht. Das Problem dabei ist aber vorrangig ein anderes: Seilbahnen der Größe verfügen über mehr als 1 Seil. Neben dem Zugseil, das für den Antrieb sorgt, gibt es mindestens ein Tragseil, das sich nicht bewegt und auf dem die Kabine rollt. Für den Fall, dass das Zugseil reißt, sind die Kabinen mit einem Notbremssystem ausgestattet, das verhindern soll, dass die Kabine am Tragseil den Berg runterrollt und genau das passiert, was in Italien passiert ist. Dieses System wurde mutmaßlich gezielt außer Kraft gesetzt. Dagegen hilft auch eine Zertifizierung nicht.

@ um 08:57 von Putinchen

"Wer hätte geahnt ...
... dass dann auch noch das Halteseil reißt?"
.
Sicherheitsgurt und Airbag im Auto sind völlig unnötig, wer hätte denn geahnt…
… dass sie einen Unfall haben?

@spax-plywood

"
Am 30. Mai 2021 um 10:36 von spax-plywood
Die Ursache für das Reißen des Zugseils

trotz induktiver Prüfung im Dez. 2020 dürfte ebenfalls relevant sein. Hat sich das Seil in der Zeit "kaputtgestanden" oder wurden Fehler nicht entdeckt, s. "Morandi Brücke"?"

Das wird noch zu prüfen sein. Möglich ist auch, daß das Seil durch einen Fehler riß, der bei der standardisierten Prüfungsroutine zur Prüfung nicht vorgesehen ist und daher nicht auffiel. Dann müßten die Prüfungsabläufe natürlich entsprechend geändert werden. Das war schon einmal der Fall: am 29. September 2004 in Mürren, gab aber keine Verletzte. Das Unglück ging glimpflich ab. Alle Seile des Seilmantels waren gerissen, der Seilkern blieb jedoch intakt.

10:36 von spax-plywood

> Hat sich das Seil in der Zeit "kaputtgestanden" oder wurden Fehler nicht entdeckt, s. "Morandi Brücke"?

Das Zugseil (und talseitig das Gegenseil) kann man induktiv prüfen, die Verbindung zum Wagen jedoch nicht. Deswegen müssen die Vergussköpfe alle 4 (?) Jahre abgeschnitten und neu gemacht werden. Dabei muss man höchst sauber vorgehen, denn jede Verunreinigung (Schmutz, Seilfett, ...) setzt die Haltbarkeit herab und/oder begünstigt Korrosion im Inneren.
Deswegen verwendet man die bei neuen Anlagen nicht mehr, sondern nimmt Klemmköpfe (kann man öffnen und reingucken) oder gleich endlos gespeißte Zugseile mit angeklemmten Kabinen.
Die kann man abklemmen und dann das gesamte Seil prüfen.

Den Bildern nach die ich gesehen habe ist das Seil direkt am Kopf gebrochen (leider der Klassiker).
Die Fangbremse ist auch früher immer schon wieder blockiert worden, das belegen alte Bilder der Bahn im Netz. Ich *vermute* hier eine undichte Hydraulik die die Bremsfeder offenhält.

@Lieschen Müller

"Am 30. Mai 2021 um 11:07 von Lieschen Müller
10:36 von spax-plywood

> Hat sich das Seil in der Zeit "kaputtgestanden" oder wurden Fehler nicht entdeckt, s. "Morandi Brücke"?

Das Zugseil (und talseitig das Gegenseil) kann man induktiv prüfen, die Verbindung zum Wagen jedoch nicht. Deswegen müssen die Vergussköpfe alle 4 (?) Jahre abgeschnitten und neu gemacht werden. Dabei muss man höchst sauber vorgehen, denn jede Verunreinigung (Schmutz, Seilfett, ...) setzt die Haltbarkeit herab und/oder begünstigt Korrosion im Inneren. [...]"

Sie scheinen offensichtlich vom Fach zu sein. Daher ein dickes Danke für Ihre Erläuterungen.

um 09:44 von IBELIN

ie mutwillige Manipulation von sicherheitsfeatures waere mehr als fahrlaessige Toetung, Totschlag vielleicht. Warum sollte der Betreiber einer Seilbahn seine Kunden umbringen wollen und dadurch auch sein Geschaeft ruinieren.

Das ist schlicht Unsinn. Der Betreiber wollte mit Sicherheit nicht seine Kunden umbringen. Der wollte vor allem Gewinn machen. Dass das Zugseil reißt, war etwas, mit dem der Betreiber nicht rechnen musste. Allerdings wurde eben ein für genau den Fall vorhandenes Sicherheitssystem außer Kraft gesetzt. Damit ist es fahrlässig aber nicht mutwillig.

Genau solche Sachen passieren oft und sind nicht selten für schwere Unfälle verantwortlich. Das Problem dabei ist, dass das ignorieren von Sicherheitsstandards das Leben erst einmal einfacher macht. Solange nichts passiert, hat man weniger Stress. Hier war die Motivation wohl reibungsloser Betrieb, da das Notbremssystem ab und an falsch auslöste und man die Seilbahn nicht für eine Überholung stillegen wollte.

Darstellung: