Kommentare

Mit dem Ende..

... der Impfpriorisierung am 7. Juni sollen auch Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren geimpft werden können"

Gut so. Heute abend in den Nachrichten gehört, dass 65% der Eltern ihre Kinder gerne impfen lassen möchten. Niemand muss, aber wer möchte kann. Gibts doch nix zu meckern. Das Argument, dass Jugendliche kaum starke Krankheitsverläufe haben ist ja nachvollziehbar. Dass hierbei aber plötzlich niemand mehr sehen will, dass infizierze Jugendliche auch Ältere anstecken können, wird komischerweise bei dieser Diskussion offensichtlich ignoriert.

Wenn schon, denn schon

Wenn ab dem 7.6. der Ansturm auf die Arztpraxen losgeht, dann sollten auch die Kinder über 12 Jahren mit ins Getümmel dürfen und sei es nur als Argumentationshilfe gegenüber dem Hausarzt.

Die Schulen werden nun ein Ort der Impfkonflikte werden: "Mama, der Ben hat gesagt, weil ich noch nicht geimpft bin, möchte er nicht mehr neben mir sitzen."
Aber so ist das dann, wenn der Staat auf die Priorisierung verzichtet.
Wer zuerst kommt...

Ich freu' mich schon,..

...auf die Diskussionen. Die Einen machen sich Sorgen, das die Impfung für die Kids gefährlich ist ("zu wenig getestet"), die Anderen werden drängeln und die Ärzte nerven, damit alle zusammen in den Urlaub fliegen können.

Und die ohne Kinder werden befürchten, dass sie selbst später drankommen wegen der Kinder und trotzdem selbst drängeln, auch wenn noch nicht alle Risikogruppen geimpft sind

Ich bedauere alle impfenden Arztpraxen aufrichtig.

Richtige Strategie der Politik

Die Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren ist absolut richtig. Damit kann der Schulunterricht abgesichert werden, zudem ist dieser Personenkreis besonders kommunikativ und mobil, sodass auch Infektionsketten auf diesem Weg generiert und weitergegeben werden können. Die Strategie der Politik ist richtig und zielführend.

@19:43 von dr.bashir

//Ich bedauere alle impfenden Arztpraxen aufrichtig.//

Ich teile Ihr Mitgefühl.

@ Sparpaket 19:42

"Die Schulen werden nun ein Ort der Impfkonflikte werden: "Mama, der Ben hat gesagt, weil ich noch nicht geimpft bin, möchte er nicht mehr neben mir sitzen."

Ein Konstrukt Ihrerseits, welches nicht nachvollziehbar ist. Zumindest für mich nicht. Es geht hier um Kinder ab 12 Jahren und nicht um Erstklässler, welche die Situation noch nicht erfassen können. Kinder ab 12 (eher schon Jugendliche) sind intelligent genug, die Situation vernünftig beurteilen zu können. Und selbst wenn es diesen Dialog geben würde, könnte man positiv reagieren : der Ben mag nicht neben mir sitzen, wann kann ich denn geimpft werden? Hat doch was, oder?

> Mit Blick auf den

> Mit Blick auf den Schulunterricht stellte Merkel klar, dass ein sicherer Schulbetrieb stattfinden könne - ganz unabhängig von der Frage, ob die Schüler geimpft oder nicht geimpft seien. <
- Uns zwar ganz schnell. Die Kinder haben bereits viel zu viel Zeit in der Unnormalität verbracht. Für viele mit gravierenden Folgen.
> EMA entscheidet voraussichtlich morgen über Zulassung. Noch ist in der EU kein Impfstoff für unter 16- Jährigen zugelassen.<
- Ich hoffe, dass es auch so bleibt.
> STIKO ist skeptisch gegenüber allgemeiner Impfung für Jüngere< - Es fehlen die Daten z.B. darüber "welche Nebenwirkungen Kinder und Jugendliche nach einer Impfung entwickeln könnten".
Ausserdem wird es mit einer Impfung nicht getan sein. D.h. jedes Jahr wiederholen? D.h. immer wieder in den jungen Körper, der sich noch in der Entwicklung befindet, ein Virus spritzen? Eine Horrorvorstellung! Wer wird es verantworten?

 19:43 @ dr.bashir

"... Ich bedauere alle impfenden Arztpraxen aufrichtig. "

Ich auch.
Wahrscheinlich werden sich kleinere Praxen zurückziehen.

Wenn dann auch noch der Ansturm auf die nachträglich auszustellenden, fälschungssicheren (digitalen) Impfzertifikate kommt, wird es ziemlich viel Frust geben. Möglicherweise das Impfen ins Stocken geraten.

Ich werde mich erst nach einem Gesundheitsscheck beim Hausarzt impfen lassen, voraussichtlich nicht vor August.
.

@Kaneel, Vorgängerthema.
Trösten kann ich Sie nicht, an Ihrer Stelle würde ich auf alle Fälle die Nebenwirkungen an das PEI melden. Gelenkschmerzen wurden in den Studien schon erwähnt, weiß jedoch die Dauer nicht mehr.
Das "Kribbeln" könnte von Durchblutungsstörungen kommen.
Natürlich auch Rückfrage und Untersuchung beim Hausarzt.

Alles Gute.

@Opa Klaus

65 Prozent von wieviel befragten Eltern??? Alle Eltern die ich kenne lassen ihre Kinder nicht impfen!

@19:36 von Opa Klaus

//Gibts doch nix zu meckern.//

Noch hat's (zumindest hier) niemand getan.

//Dass hierbei aber plötzlich niemand mehr sehen will, dass infizierze Jugendliche auch Ältere anstecken können, wird komischerweise bei dieser Diskussion offensichtlich ignoriert.//

Die ursprüngliche Priorisierung wird schon länger nicht eingehalten. Aber wie Sie schon deutlich machten: Jeder Geimpfte reduziert die Gefahr einer Infektion für die, die sich noch in Geduld üben müssen.
Wichtig ist sicher auch, dass wieder ein weitgehend normaler Schulbetrieb möglich ist.

Kommt nur Pfizer in Frage

Wieviel Impfdosen stehen zur Verfuegung?

Aktionistische Ankündigungspolitik

Man kann sich wirklich nur noch wundern. Es gibt nach wie vor zu wenig Impfstoff, und dann erweitert man den Kreis der Berechtigten. Tolle Sache.
.
Nachdem also nichtmal 50 Prozent die erste Impfung erhalten haben, dürfte es alles noch länger dauern und zwar für jene, die hier den Laden am Laufen halten.
.
Also nachdem man als normaler Arbeitnehmer unter 60 nichtmal ein Danke aus der Politik gehört hat, darf man jetzt also nochmal x Wochen länger warten.
.
Danke. Wirklich danke.
.
Ist halt doppelt blöd, wenn man eine Paniksituation erzeugt hat.

@ Opa Klaus- Kinder stecken Erwachsene an?

„ Das Argument, dass Jugendliche kaum starke Krankheitsverläufe haben ist ja nachvollziehbar. Dass hierbei aber plötzlich niemand mehr sehen will, dass infizierze Jugendliche auch Ältere anstecken können, wird komischerweise bei dieser Diskussion offensichtlich ignoriert.“

Eine neue Studie der Charité bestätigt nun, was schon lange beobachtet wurde:

Kinder stoßen viel weniger Aerosole aus als Erwachsene. Daher ist deren Virenlast sich viel geringer.

Dies erklärt, warum Kinder so gut wie nie Erwachsene anstecken. Und auch das Kinder nicht zu super spreadern werden können.

Wo genau die Grenze zwischen Kind und Erwachsener liegt..?

Das muss man wohl noch exakt ermitteln. Aber so bis Alter 13 oder 14 dürfte das schon gehen...

um 19:366 von Opa Klaus

> Dass hierbei aber plötzlich niemand mehr sehen will, dass infizierte Jugendliche auch Ältere anstecken können, wird komischerweise bei dieser DiskuDiskussion offensichtlich ignoriert. <
- WIR, Erwachsene und Ältere sollen uns darum kümmern, dass wir uns nicht anstecken, bzw. nicht schwer erkranken. Weder Kinder noch Jugendliche sollen ihre Körper für uns gefährden, indem in ihren Organismus mit der Virusspritze immer wieder interveniert wird.

19:48 von Adeo60

Ihre Euphorie in allen Ehren. Nur sollten sie sich auch mal mit den Sondersendungen der ARD u, ZDF beschäftigen. Gerade läuft wieder eine. Zusammengefasst, es läuft überhaupt nichts. Das kann man eben nicht als Erfolg verkaufen.

20:12 von Nerv1

@Opa Klaus

65 Prozent von wieviel befragten Eltern??? Alle Eltern die ich kenne lassen ihre Kinder nicht impfen!

Und wie viele Eltern kennen Sie, von denen Sie das sicher wissen? 10? 20? 100?

Und selbst wenn es 100 wären, ist das nicht repräsentativ.

@20:12 von Leipzigerin59 19:43 @ dr.bashir

//Wahrscheinlich werden sich kleinere Praxen zurückziehen.

Wenn dann auch noch der Ansturm auf die nachträglich auszustellenden, fälschungssicheren (digitalen) Impfzertifikate kommt, wird es ziemlich viel Frust geben. Möglicherweise das Impfen ins Stocken geraten.//

Als ich Anfang Mai bei meinem HA einen Impftermin hatte, hatte ich auch auf das Aufklärungsgespräch durch den Arzt verzichtet. Ich hatte ihn deshalb auch nur ganz kurz auf dem Flur gesehen. So gestresst, wie er in diesem Moment auf mich wirkte, habe ich ihn noch nie gesehen.

Ich bin noch etwas unsicher, ob ich ihn vor der zweiten Impfung nicht doch noch belästigen will, falls die Nebenwirkungen der Erstimpfung nicht komplett verschwunden sein sollten, zumal ich nicht ganz sicher bin, inwieweit bei mir noch 'Psychostress' eine Rolle spielen könnte.

Impfgipfel

100 Millionen Impfdosen für Japan damit Olympia stattfinden kann. 20 Millionen für einen ganzen Kontinent Afrika. Und hier schreien alle nach Impfung. Da reden wir von gerechter Verteilung?
Ich warte hier in Deutschland auf die ersten Schlägereien um Impfdosen.....
Solidarisch zusammen stehen?? Vergesst es. Man will geimpft werden um in Urlaub zu fahren....
Armes Deutschland

Jetzt wird die Stiko vom der

Jetzt wird die Stiko vom der Politik unter Druck gesetzt, das vorpreschen unserer Politiker ist unverantwortlich.
Man sollte abwarten, bis über größere Studien Ergebnisse vorliegen. Bis dahin sollte sich unsere Regierungen von Bund und Ländern zurückhalten.

Unverantwortlich

Wie viele Kinder sind seit Beginn der Pandemie tatsächlich an Corona verstorben, nicht mit Corona!
Wie groß ist die zu erwartende Sterblichkeit als Impffolge unter Kindern?
Vergleicht man beide zahlen, muss das Impfen von jungen, gesunden Kindern vom Tisch sein.

Mit dem Tag, an dem sich jeder impfen lassen kann, ist auch die Übertragung durch Kinder kein Thema mehr - es kann nur jemand treffen,der sich nicht impfen lassen will - aus welchen Gründen auch immer.

Alle Impfstoffe haben nur Notfallzulassungen. Es sind keinerlei Langzeitfolgen erforscht. Es ist unverantwortlich, mit diesem Kenntnisstand Kinder zu impfen.

So wie ich Impfungen gegen Masern, Kinderlähmung, FSME, Tetanus, TBC usw. alle aus Gründern der Risikoabwägung befürworte, so lehne ich das bei diesen Impfstoffen ab. Und da spielt der Beitrag gestern abend in Panorama (Verunreinigungen in Astracenica und keine Reaktion von Hersteller und staatlichen Stellen) nicht die entscheidende Rolle.

@Opa Klaus

"Kinder ab 12 (eher schon Jugendliche) sind intelligent genug, die Situation vernünftig beurteilen zu können. "

Das können nicht mal die meisten Erwachsenen im Lande!

Wir leben in einem Klima der Angst - was die Pandemie betrifft. Wir hören nur einseitige Meldungen. Jede Medaille hat zwei Seiten - auch hier!

um 20:12 von Nerv1

> Alle Eltern die ich kenne lassen ihre Kinder nicht impfen!<
- So ist auch in unserer Umgebung. Über die propagandistischen Bilder im TV über die Kinder, die verimpft werden, kann man sich nur empören. Wissen die Erziehungsberechtigten, was sie tun und ihrem Kind antun?

@20:12 von Nerv1 @Opa Klaus

//65 Prozent von wieviel befragten Eltern??? Alle Eltern die ich kenne lassen ihre Kinder nicht impfen!//

Jeder kennt irgendjemand, der nicht in die Statistik passt. Das besagt leider herzlich wenig, andernfalls müssten wir ja immer fast 100% bei solchen Umfragen erreichen.

Ich denke, in einem Alter ab zwölf sollten die Kinder auch ein Mitspracherecht haben. Vor allem dann, wenn sich die Eltern nicht einig sind.

"Ganz toll". Ich sehe schon

"Ganz toll". Ich sehe schon die Helikoptereltern beim Hausarzt, wie sie rigoros die Impfung für ihren Sprössling einfordern werden. Noch mehr Run auf die Praxen. Und die anderen Priogruppen werden noch weiter nach hinten durchgereicht. Ein Freund von mir aus Frankfurt /Oder, 72, hat noch immer keinen Termin. Lapidare Antwort : Kein Impfstoff da.
Was ich allerdings gar nicht verstehe : Auch Spanien hatte über die EU Impfstoff bestellt, sollte also dieselben Probleme mit der Knappheit haben. Wir kann es dann sein, dass hier ganz normal nach Alter abgearbeitet wird, schneller, zusätzlich noch ohne ausufernden Papierkram? Ich kanns nicht begreifen, die Spanier, denen ich von D erzähle schütteln auch mit dem Kopf, für sie war D immer das Vorbild in Organisation. Ich bin so froh, nicht in D zu leben, hier hatte ich am Frei meine Erstimpfung mit 55J, musste nicht auf meine Vorerkrankungen pochen, ging nach Alter.
Kinder sollten nur geimpft werden, wenn sie vulnerabel sind...

Beschluss von Bund und Ländern Ländern

Ab 7. Juni soll die Impfpriorisierung bundesweit aufgehoben werden. Dann, so Merkel, können bei niedergelassenen Ärzten und Ärztinnen sowie in Impfzentren auch Termine für die jüngeren Altersgruppen vergeben werden.

###

Aber auch nur dann wenn genügend Impfstoffe zur Verfügung stehen. Und Entscheiden wer Geimpft wird, werden ja auch weiterhin die Hausärzte.
Und denen werden wohl ab den 7.Juli die Türen eingerannt werden...
Prima ! Da haben Bund und Länder den Schwarzen Peter ja schön weiter geschoben.

Verfügbar

Es werden alle Dosen, die vorhanden sind, auch verimpft. Also doch ein Erfolg.
Das nicht mehr vorhanden sind dürfte an den Produktionskapazitäten und der Verteilung dieser liegen.
Wir sind nicht allein auf der Welt und sollten froh sein das es überhaupt schon mehrere wirksame Impfstoffe gibt.

Nur wie...

Nur wie kann es denn bitte sein, dass bereits in elf Tagen die Priorisierung aufgehoben wird, jetzt auch noch Kinder dazu kommen, wenn noch gar nicht alle Risikogruppen durch sind? Ich persönlich bin Gruppe 2, stehe auf der Warteliste, und höre - exakt nichts vom Impfzentrum. Natürlich könnte ich auch meinen Hausarzt nerven. Aber der soll doch aktuell kranken Menschen helfen, genau deswegen hat man die Impfzentren doch eingerichtet.

@ 20:22Thomas D. Umfrage Impfung Kinder

Ich habe bei civey mit abgestimmt.

Da gab es ein leichtes Übergewicht für die Impfung.

65 % konnte ich da nicht erkennen.

Eher 40% Ja oder eher ja, 35% nein oder eher nein.

Der Rest war Unentschieden.

Ob das auch das Endergebnis war weiß ich nicht.

20:36 von Werneranerin

... Wissen die Erziehungsberechtigten, was sie tun und ihrem Kind antun?

Wissen Sie es?

Also, ich meine tatsächlich „wissen“, nicht vermuten, glauben, annehmen, befürchten.

Und all das nur wg. dieser

Und all das nur wg. dieser unseligen Unterscheidung zwischen Geimpften, Genesenen und den Ungeimpften. Bestimmte Rechte kann man sich eben leider nicht "ertesten".
In E gibt es diese Unterscheidung nicht, also kein Motiv für Impfneid und Drängeln, ist alles viel entspannter und ohne überbordende"Bürokratur" auch entspannender für die Mitarbeiter der Gesundheitszentren... Warum ist das in D nicht möglich? Murphys Law in perfection.

20:12 von Nerv1

«65 Prozent von wieviel befragten Eltern???
Alle Eltern die ich kenne lassen ihre Kinder nicht impfen!»

Alle Eltern, die ich kenne, werden ihre Kinder impfen lassen, wenn es die Zulassung des Impfstoffs von Biontech gibt. Wäre auch ich Elter, sähe ich das genau so. Falls die Kinder mind. 12 Jahre alt sind, bei jüngeren Kindern geht das ja auf unabsehbar lange Zeit noch nicht.

Ich kenne hauptsächlich Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren. Selbst die 8-Jährigen sind nach mehr als einem Jahr Corona aufgeweckt und frisch genug in der Birne, dass man sich ausgezeichnet und ernsthaft mit ihnen über die potentielle Impfung für Kinder unterhalten kann. Sie stellen sehr kluge Fragen, und können fein einordnen, was auch geimpfte oder ungeimpfte Kinder für eine Rolle und Beitrag im gesamten Corona-Geschehen haben.

In meinem Fall sind es so ein Dutzend Kinder, fast alle Mädels, inkl. 2 Nichten, 9 und fast 12. Die diskutieren das sogar miteinander ohne Erwachsene dabei.

Kinder fragen = gut !

@dr.bashir - Ich bedauere alle impfenden Arztpraxen

Immer mehr Arztpraxen impfen aufgrund
von massiven Anfeindungen nicht mehr
und verweisen gleich auf die Impfzentren.

@20:17 von MrEnigma

//Also nachdem man als normaler Arbeitnehmer unter 60 nichtmal ein Danke aus der Politik gehört hat, darf man jetzt also nochmal x Wochen länger warten.//

Als normale Arbeitnehmerin wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass sich jemand oder gar "die Politik" bei mir dafür bedankt, dass ich meine beruflichen und gesellschaftlichen Pflichten erfülle. Dank ist da angebracht, wo Arbeitnehmer weit über ihre Pflichten hinaus arbeiten. Wie z.B. Ärzt:innen und Pflegepersonal. Aber sie hatten sich ja schon neulich darüber mokiert, dass man denen - im Gegensatz zu Ihnen - Beifall geklatscht hat.

Kommt der Begriff Pflicht eigentlich in Ihrem Wortschatz vor?

20:43 von vriegel

@ 20:22Thomas D.

Umfrage Impfung Kinder
Ich habe bei civey mit abgestimmt.
Da gab es ein leichtes Übergewicht für die Impfung.
65 % konnte ich da nicht erkennen.
Eher 40% Ja oder eher ja, 35% nein oder eher nein.
Der Rest war Unentschieden.
Ob das auch das Endergebnis war weiß ich nicht.

War das eine repräsentative Umfrage? Oder eine offene, eingebettet in einen Online-Zeitungsartikel, wie man das bei Civey häufig sieht?

Am 27. Mai 2021 um 20:08 von Werneranerin

Ausserdem wird es mit einer Impfung nicht getan sein. D.h. jedes Jahr wiederholen? D.h. immer wieder in den jungen Körper, der sich noch in der Entwicklung befindet, ein Virus spritzen? Eine Horrorvorstellung! Wer wird es verantworten?
__
Wieviel einfacher könnten sich die Diskussionen gestalten, wenn man sich informieren würde, BEVOR man postet. Es wird KEIN Virus gespritzt ! Nochmal : es kommt kein Virus in den jungen körper, der sich in der Entwicklung befindet. KEINES !
Nicht eineinziges ! Zumindest nicht auf dem Impfweg. Bei einer Infektion dagegen schon. Viele. Unter Umständen sehr viele !

20:43 von vriegel

@ 20:22Thomas D.

Umfrage Impfung Kinder
Ich habe bei civey mit abgestimmt.
Da gab es ein leichtes Übergewicht für die Impfung.
65 % konnte ich da nicht erkennen. ...

Zur Klarstellung:

Die 65% stammen nicht von mir, erscheinen mir - völlig ungeprüft - aber realistisch.

Mein Beitrag richtete sich gegen die Annahme, dass ein solches Umfrageergebnis völlig anders aussehen müsse, weil jemand nur Eltern kennt, welche ihre Kinder nicht impfen lassen wollen.

Wie ja inzwischen sogar die Moderation der Tagesschau weiß, empfiehlt die Stiko wohl nicht die Impfung von Kindern.

Wozu auch?

In Europa ist die Pandemie überall auf dem Rückzug und das weitgehend unabhängig von Maßnahmen.

Die Wissenschaft weiß inzwischen auch, dass
Kinder auf Grund der
Geringeren Aerosolausscheidung (Studie der Charité) Erwachsene nur in Ausnahmefällen anstecken.

Eine Impfung ist grundsätzlich nur dann sinnvoll, wenn ein erhöhtes Risiko vorliegt. Das gilt auch bei Erwachsenen.

In den meisten Fällen ist eine Impfung aber weitgehend ungefährlich.

Das Paul-Ehrlich-Institut: Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19

49.961 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung

Dem Paul-Ehrlich-Institut wurden 524 Todesfälle (0,0018 % der geimpften Personen) in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung... gemeldet.

Am 27. Mai 2021 um 20:19 von covid-strategie

Kinder stoßen viel weniger Aerosole aus als Erwachsene. Daher ist deren Virenlast sich viel geringer.
__
Das habe ich auch gelesen, allerdings wurde im selben Beitrag erwähnt, dass die Übertragungsgefahr per Tröpfchen genauso hoch ist, wie bei Erwachsenen. Da aber gerade Kinder und Jugendliche viel eher auf "Tuchfühlung" gehen, ist die Übertragungsgefahr quasi gleich.

@20:34 von Denkerist

//Wie viele Kinder sind seit Beginn der Pandemie tatsächlich an Corona verstorben, nicht mit Corona!
Wie groß ist die zu "erwartende Sterblichkeit als Impffolge unter Kindern?
Vergleicht man beide zahlen, muss das Impfen von jungen, gesunden Kindern vom Tisch sein.//

Seien Sie doch bitte so freundlich und nennen Sie diese Zahlen. Vor allem die zur "erwartenden Sterblichkeit als Impffolge unter Kindern" interessiert mich brennend.

Am 27. Mai 2021 um 20:21 von Werneranerin

um 19:366 von Opa Klaus

. Weder Kinder noch Jugendliche sollen ihre Körper für uns gefährden, indem in ihren Organismus mit der Virusspritze immer wieder interveniert wird.
__
Hören Sie mit dem Unsinn auf ! Es werden keine Viren gespritzt, selbst wenn Sie es 100 Mal erzählen !

@ 20:51 Thomas D.-Antwort

„ War das eine repräsentative Umfrage? Oder eine offene, eingebettet in einen Online-Zeitungsartikel, wie man das bei Civey häufig sieht?“

Kann ich nicht mehr sagen. Aber es gibt auch eine online Petition gegen die impfpflichtige von Kindern auf Change org

Rund 720.000 Unterschriften bislang sind ein Wort.

Ich bin auch dagegen Kinder zu impfen.

Und auch dagegen, dass Ungeimpfte Kinder nur mit Test und Maske in den Unterricht gehen dürfen.

Deutschland wird wohl bald das einzige Land sein wo das so ist...

Am 27. Mai 2021 um 20:31 von Raho59

. 20 Millionen für einen ganzen Kontinent Afrika. Und hier schreien alle nach Impfung. Da reden wir von gerechter Verteilung ?
__
Haben Sie sich mal das Infektionsgeschehen auf dem africanischen Kontinent (ausser ZAF) angesehen ? Es ist kaum vorhanden. In der EU sind u. waren die Infektionszahlen bis zu 10 x
so hoch. Liegt vielleicht an der sehr jungen Bevölkerung.
Im übrigen hat die EU schon massenhaft Dosen und Geld gespendet sowie mind. 200 Dosen exportiert. Da braucht man sich wahrlich kein schlechtes Gewissen zu machen. Können Sie aber gerne tun. Ich sicher nicht.

Kinder impfen

Seit beginn von Corona waren Kinder nie Infektionstreiber. Warum jetzt impfen.?

@ Thomas D.

Wir haben eine sehr grosse Verwandschaft und einen grossen Bekanntenkreis und Da ist nunmal keiner dafür das Kinder und Jugendliche geimpft werden.Selbst Die Kinder möchten das nicht.
Kennen Sie das....ich respektiere deine Meinung werde sie immer verteidigen....auch wenn ich eine andere Meinung habe.

21:08 von vriegel

... Aber es gibt auch eine online Petition gegen die impfpflichtige von Kindern auf Change org ...

Es gibt in Deutschland eine Impflicht von Kindern?

Könnten Sie bitte kurz einen Link zur entsprechenden Gesetzeslage setzen?

Schönen Dank!

Im Übrigen gab es in Deutschland auch mal eine Online-Petition mit dem Ziel, Markus Lanz vom ZDF rausschmeißen zu lassen. Auch die hatte Hunderttausende Unterschriften. So viel zum Thema „Online-Petition“ ...

@Leipzigerin59 @Anna-Elisabeth @ich1961

Vielen Dank für Ihre Rückmeldungen!

Studien zu den Impfstoffen habe ich nicht gelesen. Auf den Formular, das ich unterschrieben habe, stand es nicht dabei. Mich irritiert dies, da die „Gelenkproblematik“ offensichtlich mehrere Menschen betrifft. Wenn es aufgeführt wäre, müsste ich jetzt nicht mühsam danach suchen und wäre beruhigt, wenn da stände: dauert im Durchschnitt so und so lange an.

Hausarzt wäre natürlich meine erste Adresse gewesen - leider hat dieser im letzten Jahr aufgehört. Bei den Kollegen habe ich nicht den Eindruck mit den Beschwerden ernst genommen zu werden (Erfahrung Aufklärungsgespräch). Zudem herrscht in der Praxis extremer Stress aufgrund der Impfkampagne.

Ans PEI möchte ich das schon melden.

@20:21 von Werneranerin um 19:366 von Opa Klaus

//Weder Kinder noch Jugendliche sollen ihre Körper für uns gefährden, indem in ihren Organismus mit der Virusspritze immer wieder interveniert wird.//

Virusspritze? Was ist das?

Zu den Kindern und Jugendlichen:

Im Liveblog hier auf tagesschau.de können Sie lesen:

>>Die Bundesschülerkonferenz drängt darauf, genug Impfstoff für junge Menschen zur Verfügung zu stellen - notfalls per Vorgriffsrecht. In Großbritannien steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder. Alle Entwicklungen im Liveblog.<<

Demnach scheinen die Jugendlichen Ihre Sicht nicht zu teilen.

Risikogruppen impfen als erstes

Es wäre sicher alle geholfen, wenn man zuerst die wirklich Gefährdeten impfen würde.

Das RKI hat ja mit dem Epidemiologischen Bulletin 19/2021 eine große Studie veröffentlicht, die auf rund 30 Mio Abrechnungsdaten der gesetzlichen Krankenkassen zurück greift:

Rang 1: Hämatoonkologische Erkrankungen mit Therapie (31,5%)
Rang 2: Metastasierte solide Tumorerkrankungen mit Therapie
Rang 3: Demenz
Rang 4: Metastasierte solide Tumorerkrankungen ohne Therapie
Rang 5: Herzinsuffizienz
Rang 6: Alter 75–79
Rang 7: Dialyse
Rang 8: Solide Krebserkrankung mit Therapie
Rang 9: Zirrhotische und schwere Leberkrankheiten
Rang 10: Down-Syndrom
Rang 11: Chronische Niereninsuffizienz
Rang 12: Zustand nach Organtransplantation
Rang 13: Alter 70–74
Rang 14: Vorhofflimmern und Vorhofflattern
Rang 15: Interstitielle Lungenerkrankung
Rang 16: Alter 65–69
Rang 17: Koronare Herzkrankheit
Rang 18: Schwere psychische Erkrankungen
Rang 19: Diabetes mellitus Typ I und II
Rang 20: COPD und sonstige (ca. 5%)

um 20:53 von weingasi1

> Es wird KEIN Virus gespritzt! <
- Nicht bei BionTech -wie es steht. Dafür aber mRNA. Ernähren Sie sich von genmanipulierten Obst oder Gemüse? Bieten Sie solche Ihren Kindern an? Wir tun es nicht! So wollen wir auch nicht, dass in die Körper unserer Kinder/Enkelkinder durch Spritzen genetisch interveniert wird.

21:34 von Hinterdiefichte

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich das hier nicht in so schöne treffende worte kleiden!

21:27 von Kaneel

... Ans PEI möchte ich das schon melden.

Vom PEI gibt es die App „SafeVac“ mit der Sie genau das tun können.

Alles Gute!

Wer (wie ich) regelmäßig

Wer (wie ich) regelmäßig Zweifel an den Behauptungen bestimmter User hat und sich für die Antwort auf die Frage zur Infektiosität bei interessiert, dem empfehle ich folgende Seiten von quarks.de:

"https://www.quarks.de/gesundheit/was-wir-zur-uebertragung-bei-kindern-wissen/"

Vor allem zieht man dort mehrere Studien (auch aus dem Ausland) in Betracht.

21:36 von Werneranerin

um 20:53 von weingasi1
> Es wird KEIN Virus gespritzt! <

Nicht bei BionTech -wie es steht. Dafür aber mRNA. Ernähren Sie sich von genmanipulierten Obst oder Gemüse? Bieten Sie solche Ihren Kindern an? Wir tun es nicht! So wollen wir auch nicht, dass in die Körper unserer Kinder/Enkelkinder durch Spritzen genetisch interveniert wird.

Erstaunlich viel Meinung für so wenig Ahnung.

Ich weigere mich zu glauben, dass Sie noch immer diesen „genmanipulierte Impfstoff“-Käse glauben, hier auch noch verbreiten und in Ihre eigene Familie hineintragen.

Sie sind es, die mangels vernünftiger Information nicht weiß, was sie Ihren Kindern oder Enkelkindern antun! Es ist wirklich unglaublich!

Fortsetzung Risikogruppen zuerst impfen

Rang 2 28,2%
Abwärts ab Rang 6 dann noch 20%, danach stark abfallend auf 10% bei Rang 13...

Rang 21: Zerebrovaskuläre Erkrankungen
Rang 22: Adipositas
Rang 23: Neurologische Erkrankungen
Rang 24: Alter 60–64

Ab Rang 20 unter 5%

Jeweils: Anteil schwerer COVID-19-Verläufe

Das Alter ist statistisch relevant, aber für sich gesehen nicht kausal.

Es wurden insgesamt 35 Erkran- kungen definiert, die gemäß Studienlage mit einem erhöhten Risiko für einen schweren COVID-19- Verlauf assoziiert sein könnten

Zusätzlich wurden Altersgruppen (18 – 24, 25 – 39, 40–49, 50–54, ..., 75–79) in der Analyse berück- sichtigt. Vor dem Hintergrund anhaltender wissen- schaftlicher Diskussionen über die Rolle von Ge- schlecht hinsichtlich schwerer COVID-19-Erkran- kungsverläufe13 und zur grundsätzlichen Vermei- dung einer möglichen Diskriminierung nach Geschlecht wurde dieses nicht als eigenständiger, ...

@schabernack, 21:08

Man sehe, wie eine Gesellschaft mit Kindern umgeht.
Man weiß daher, was es für eine Gesellschaft ist.

Was schlagen Sie denn vor, wie man die Situation der Kinder verbessern könnte?

Bisher kam da außer Plattitüden und Gejammer nicht viel.

Vielleicht kommt zur Abwechslung ja mal eine sachliche Antwort, die sich nicht in Rabulismus ergötzt. Ich gebe die Hoffnung nicht auf.

"... Kinder stoßen viel

"... Kinder stoßen viel weniger Aerosole aus als Erwachsene. Daher ist deren Virenlast sich viel geringer. ..."

Kinder mögen weniger ausstoßen,
weil sie einfach noch nicht so kräftig sprechen wie Erwachsene.
Doch wenn ein infiziertes Kind hustet, wird es auch kräftig Viren ausstoßen.

Ihre Schlussfolgerung ist zweifelhaft, bei Kindern erfolgt der Abstrich vorsichtiger.

siehe

"https://www.charite.de/service/pressemitteilung/artikel/detail/sars_cov_2_welche_personengruppen_potenziell_am_ansteckendsten_sind/"

Mit Hinweis zur Studie im Science-Magazine am Ende der Meldung.
"https://science.sciencemag.org/content/early/2021/05/24/science.abi5273"

Bitte verschonen Sie uns mit dem statistischen Global-Nonsense von Ioannidis und dem
"... lethal Nonsense..." von Levitt, M.

...ttestEineMeinung @27. Mai 2021 um 20:19 von covid-strategie

Sie verdrehen hier mal wieder die Realität bis sie in ihr Weltbild passt.

Laut der Studie emittieren Kinder beim Sprechen soviel wie Erwachsene beim Atmen und beim Singen soviel wie Erwachsene beim Sprechen.

In der Studie ging es um 8-10 Jährige.
Beim Toben und Spielen wurden sie übrigens nicht untersucht und es dürfte nicht nur auf die Aktivität ankommen, sondern auch auf das Alter und damit auf Körpergrösse, Lungenvolumen etc.
Dazu kommt, dass Kinder untereinander aber auch zu Erwachsenen naturgemäss deutlich weniger Abstand halten.

Eltern mit Kindern können üblicherweise ein Liederbuch singen über Infektionen, die von den Kleinen mitgebracht werden. Das gleiche dürfte auch für Corona gelten, alternativ können sie ja mal die Datenbasis ihrer "langen Beobachtungen" offenlegen...

Hier übrigens noch eine Studie der Charite:
www.mdr.de/wissen/corona-infektiositaet-erkrankte-studie-charite-100.html

Mal sehen, was sie sich aus diesem Artikel und ihren "Beobachtungen" zusammenreimen.

Die Kassierer und Kassiererinnen sind noch nicht geimpft.

Unsere Tochter 20 (Arbeitet an der Kasse einen Discounters) versucht seit Wochen eine Impftermine zu bekommen. Es gibt keine Impftermine in den Impfzentren in NRW. Die Hausärztin rät ab unter 30 Jahren mit AstraZeneca zu impfen, bekommt aber nur AstraZeneca, weil die ü50 (1. Impfung mit AstraZeneca) sich jetzt mit der 2. Impfung unbedingt mit Biontech impfen lassen und somit für die u30 für die Erstimpfung kein Biontech mehr verfügbar ist. Ein Skandal.
Und jetzt werden die Schüler auch noch auf die Impfzentren und Hausärzte losgeschickt. Was sollt dass?

21:23 von Nerv1

@ Thomas D.

Wir haben eine sehr grosse Verwandschaft und einen grossen Bekanntenkreis und Da ist nunmal keiner dafür das Kinder und Jugendliche geimpft werden. ...

Das mag ja sein. Aber es bleibt dabei, dass Sie, Ihre Verwandten und Bekannten nun mal kein repräsentatives Umfrageergebnis liefern können.

Und das hat nichts mit „Ihre Meinung“ oder „meine Meinung“ zu tun.

@ vriegel (aus quarks.de)

***Analysen der Viruslast im Rachen zeigen: Kinder scheinen etwa genauso viel Virus im Rachen haben zu können wie Erwachsene. In einer amerikanischen Untersuchung hatten kleine Kinder, die Symptome entwickelten, sogar mehr Virus-RNA im Rachen als Erwachsene. Experten gehen davon aus, dass symptomatische Kinder das Virus genauso effektiv übertragen wie Erwachsene. Unklar ist jedoch, ob Kinder ohne Symptome genauso stark an der Verbreitung beteiligt sind.
Ein großes Problem besteht darin, dass sich konkrete Ansteckungsraten in kontrollierten Experimenten nicht wirklich erforschen lassen, weil man dafür Menschen bewusst infizieren müsste. Das ist ethisch nicht vertretbar. Deshalb bleibt Forschern nur die Möglichkeit, sich rückwirkend Ausbruchsgeschehen anzuschauen und darüber Ansteckungsraten zu ermitteln.***

@Werneranerin

Es wird weder ein Virus gespritzt noch werden Kinder "...verimpft..." (20:36)

@Raho59

"Am 27. Mai 2021 um 20:41 von Raho59

Verfügbar

Es werden alle Dosen, die vorhanden sind, auch verimpft. Also doch ein Erfolg.
Das nicht mehr vorhanden sind dürfte an den Produktionskapazitäten und der Verteilung dieser liegen.
Wir sind nicht allein auf der Welt und sollten froh sein das es überhaupt schon mehrere wirksame Impfstoffe gibt."

Ja.
Nur werden hier solche Fakten ständig "übersehen"

Viel wichtiger ist es, totales Versagen der Verantwortlichen zu beklagen, man selber hätte es viel, viel besser hingekriegt ...

Und mit Zahlen, die, ich sag mal über 1000 hinweggehen, hat die große Mehrheit hierzulande wohl ebenso große Probleme.

Wie wäre es sonst zu erklären, dass quasi verlangt wird, dass ca. 60 Millionen innerhalb kürzester Zeit geimpft sein müssten?

Da wird die positive Meldung..

... kommuniziert, dass ab 07.Juni Jugendliche geeimpft werden können. Und wie sehen die Beiträge hier im Forum aus? Kopfschüttel.. Statistiken, Warnungen "geht ja gar nicht", Impfneid und was sonst noch. Fragt doch mal die Jugend! Was erdreisten wir uns denn über deren Gedundheit zu richten? Die checken das und sind oft cleverer als wir!

21:13 von werner1955

"Kinder impfen
Seit beginn von Corona waren Kinder nie Infektionstreiber. Warum jetzt impfen.?"

Kann man nicht erklaeren. Man sucht weiter den Haken bei nichtdeutschen Impfstoffen, gleichzeitig erweckt man den Anschein als ob grosse Teile der Bevoelkerung kurzfristig geimpft werden koennten.

Versteh ich nicht. Ich wuerde die Altersgruppen zuerst impfen, die im Moment die Krankenhaeuser fuellen.

Ich selbst bin AZ geimpft. Im Ausland, meine Kinder auch.

21:40 von Thomas D. 21:27 von Kaneel

... Ans PEI möchte ich das schon melden.

Vom PEI gibt es die App „SafeVac“ mit der Sie genau das tun können.

Alles Gute!

Danke!

20:36 von Denkerist

"Wir leben in einem Klima der Angst - was die Pandemie betrifft. Wir hören nur einseitige Meldungen. Jede Medaille hat zwei Seiten - auch hier!"

,.,.,

Wenn Sie in einem Klima der Angst leben - wie kommt das? Warum verspüre ich denn keine?

Und wenn Sie nur einseitige Meldungen hören - warum ändern Sie das nicht?

Es macht keinen Sinn, wenn Sie das auf ein kollektives "Wir" projizieren oder anderen einzusuggerieren suchen:

Sie können nur von sich reden, von sonst keinem anderen.

Population schuetzen

Darum geht es. Zunaechst einen Schutzschirm aufbauen.

Man kann gerne nach Ungarn oder Serbien, oder andere osteuropaeische Laender sehen. Dort hat man diese Herdenimmunitaet mit Hilfe eines jede Impfstoffes aufgebaut, den man kriegen konnte.

Waehrend man sich in DE ueber die Altersgruppen unterhaelt, die man mangels Impfstoff nicht impfen kann, ist der Spuk anderswo nahe am Verschwinden.

Nachdem die Inzidenzen gefallen sind kann man ja jederzeit mit Pfizer nachimpfen, wenn man ihn kriegt.

20:55 von vriegel: Impfrisiko

"Dem Paul-Ehrlich-Institut wurden 524 Todesfälle (0,0018 % der geimpften Personen) in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung... gemeldet."

dann unterschlagen Sie aber, was weiter unten im gleichen Absatz steht:

"Bei der überwiegenden Mehrzahl der verstorbenen Personen bestanden multiple Vorerkrankungen, wie z. B. Karzinome, Niereninsuffizienz, Herzerkrankungen und arteriosklerotische Veränderungen, die vermutlich todesursächlich waren."

Vermutlich passt das wieder nicht ganz zu Ihrer Sicht der Dinge.

22:03 von Anna-Elisabeth

@21:08 von schabernack

Lieber schabernack,
da Sie ja ein Herz für Kinder haben, frage ich jetzt ganz indiskret und direkt Sie nach Ihrer Meinung. Würden Sie Ihre Kinder zur Impfung überreden?
Ich frage mich bei diesen Diskussionen immer, wie ich das als Mutter sehen würde. Ich komme zu keinem Ergebnis. Nur wenn mein Kind einen konkreten Willen äußern würde, würde ich dem wahrscheinlich nachgeben. Aber was, wenn das Kind so unentschlossen ist, wie man selbst?

Bitte entschuldigen Sie, wenn ich da einen Vorschlag mache:

Ich vermute, dass das Kind deshalb so unentschlossen ist, weil Sie es auch sind.

Kinder neigen ja dazu, die Meinung der Eltern zu übernehmen oder aber sie völlig abzulehnen.

In Ihrem Fall würde ich versuchen, gemeinsam mit dem Kind zu einer Entscheidung zu kommen, die das Kind für sich auch tragen kann. Das muss dann nicht zwangsläufig die gleiche sein, welche Sie für sich selbst treffen, das würde das Kind vermutlich auch verstehen.

20:48 von Karl Klammer

"Immer mehr Arztpraxen impfen aufgrund
von massiven Anfeindungen nicht mehr
und verweisen gleich auf die Impfzentren."

,.,.,

Das habe ich wortwörtlich vor ein, zwei Wochen hier schon mal gelesen.

Ebenfalls völlig ohne Beleg.

Werden hier einfach irgendwelche Sachen erfunden und dann einfach so weitergetragen, als sei da eine Wahrheit dahinter?

21:27 von Kaneel

//Ans PEI möchte ich das schon melden.//

Das scheint ratsam. Ich werde das vermutlich ebenfalls tun. Wenn mehrere Menschen ähnliche Erfahrungen machen, könnte man das künftig in die Liste der Nebenwirkungen mit aufnehmen. Man würde sich deutlich weniger Sorgen machen. Ich hatte tatsächlich den Eindruck, dass alle relevanten Beschwerden, die ich in der Vergangenheit hatte , gleichzeitig "geweckt" wurden. Sie lassen aber peu à peu nach. Nur der Arm ärgert mich immer noch beim Ausziehen des Pullovers. (Es sind die gleichen Schmerzen wie ich sie bei einer Kapsulitis in der Schulter hatte.)

@Anna-Elisabeth, 21:47

„Wer (wie ich) regelmäßig Zweifel an den Behauptungen bestimmter User hat und sich für die Antwort auf die Frage zur Infektiosität bei interessiert, dem empfehle ich folgende Seiten von quarks.de:

"https://www.quarks.de/gesundheit/was-wir-zur-uebertragung-bei-kindern-wissen/"

Vor allem zieht man dort mehrere Studien (auch aus dem Ausland) in Betracht“

Danke für den Link zu diesen in der Tat gleichermaßen objektiven wie ins Detail gehenden Informationen zum Thema.

@22:38 von Thomas D. 22:03 von Anna-Elisabeth

//Bitte entschuldigen Sie, wenn ich da einen Vorschlag mache//

Nix zu entschuldigen. Bin dankbar für jede Meinung dazu.

//Ich vermute, dass das Kind deshalb so unentschlossen ist, weil Sie es auch sind.

Kinder neigen ja dazu, die Meinung der Eltern zu übernehmen oder aber sie völlig abzulehnen.//

Da haben Sie vermutlich Recht. Habe ich überhaupt nicht bedacht.

22:41 von Sausevind

20:48 von Karl Klammer
"Immer mehr Arztpraxen impfen aufgrund
von massiven Anfeindungen nicht mehr
und verweisen gleich auf die Impfzentren."

Das habe ich wortwörtlich vor ein, zwei Wochen hier schon mal gelesen.
Ebenfalls völlig ohne Beleg.
Werden hier einfach irgendwelche Sachen erfunden und dann einfach so weitergetragen, als sei da eine Wahrheit dahinter?

Ich weiß nicht, wie viele niedergelassene Ärzte sich vom Impfsystem wieder abgemeldet haben und ob die Zahl besorgniserregend ist.

Aber es gibt wohl Fälle, hier ein Beispiel:

„https://amp.welt.de/vermischtes/article231227565/Corona-Aggressive-Stimmung-Erste-Aerzte-wollen-nicht-mehr-impfen.html“

22:41 von Sausevind

Das habe ich wortwörtlich vor ein, zwei Wochen hier schon mal gelesen.
Ebenfalls völlig ohne Beleg.
Werden hier einfach irgendwelche Sachen erfunden und dann einfach so weitergetragen, als sei da eine Wahrheit dahinter?
.
natürlich !
wenn einem etwas nicht passt unterstellt man "Unwahrheit/Gerücht"
Also mein Freund, Arzt überlegt sich gerade ob er das echt sich und seinen Angestellten weiterhin antun soll
der Praxisbetrieb, zur Zeit - so seine Angaben - dreht sich nur noch um Impfung,
welcher Impfstoff ist gut, wobei "der Patient" nur seine vorgefertigte Meinung bestätigt haben will.
Das ist die Aussage eines Arztes, eine repräsentative Umfrage habe ich nicht gestartet !

Was für ne schwamige Formulierun

Merkel betonte erneut das Ziel, dass bis zum Ende des Sommers
jedem und jeder Deutschen ein Impfangebot gemacht werden kann,
.
Ein Impfangebot heißt noch lange nicht, dass es dieses Jahr mit der Impfung klappt !
und dann was soll die Formulierung "jeder Deutsche" ?
Wie ist das gemeint - zumal Asylanten doch bereits in der Prio Gruppe 2 berücksichtigt wurden

Beschluss von Bund und Ländern

In rund anderthalb Wochen sollen in Deutschland auch Impftermine für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren vergeben werden. Das kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach gemeinsamen Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer an.

###

Das ab den 7. Juni die Impfreihenfolge für alle aufgehoben wird, hat natürlich nichts damit zu tun, das wir ein Wahljahr haben... Fakt ist jedoch auch das Mind. 58 % der Bevölkerung noch nicht geimpft sind. Und das wird höchstwarscheinlich zu einen Wettkampf ums Impfen führen. Der Sommer soll ja bald kommen und viele wollen wieder in den Urlaub. Leider haben wir nun mal immer noch zu wenig Impfstoff und es kann noch lange dauern bis jeder ein Impfangebot erhält. Die Kanzlerin sagte ja, es kann bis Ende September dauern, also bis kurz vor der Wahl...

22:56 von Sisyphos3

22:41 von Sausevind
>>Das habe ich wortwörtlich vor ein, zwei Wochen hier schon mal gelesen.
Ebenfalls völlig ohne Beleg.
Werden hier einfach irgendwelche Sachen erfunden und dann einfach so weitergetragen, als sei da eine Wahrheit dahinter?<<

natürlich !
wenn einem etwas nicht passt unterstellt man "Unwahrheit/Gerücht"

Mal wieder ziehen Sie es vor, den Beitrag, den Sie zornig kommentieren, gar nicht erst zu verstehen.

Sausevind hat überhaupt nichts unterstellt. Er hat einfach nur gefragt. Ganz simpel. Kenntlich gemacht mit Fragezeichen.

Darstellung: