Kommentare

Freiwilligkeit ist wichtig

Ich halte es für wichtig, dass besonders bei Kindern und Jugendlichen die Impfung freiwillig ist. Bei "älteren Leuten" wie mir, vielleicht noch mit ein paar gesundheitlichen Macken, ist die Entscheidung relativ einfach: Hohes Risiko bei einer Corona-Infektion gilt es abzuwägen gegen sehr geringes Risiko bei einer Impfung. Mir fällt da die Entscheidung leicht, mich impfen zu lassen.

Anders sieht es bei Kindern und Jugendlichen aus: Geringes Risiko bei einer Corona-Infektion gilt es abzuwägen gegen ein sehr geringes, aber nach Einschätzung der STIKO noch nicht sehr gut erfasstes und dokumentiertes Risiko bei einer Impfung. Da kann man sagen "Ja, impfen", muss man aber nicht.

@ TS-Redaktion: Können Sie in einem der folgenden Artikel zum Thema klarer herausarbeiten, was "Impfempfehlung" genau bedeutet? "Keine allgemeine Impfempfehlung", hieße das, dass die 12- bis 15-jährigen trotzdem geimpft werden können? Oder heißt es, dass sie wenn möglich nicht geimpft werden sollen?

Zielkonflikte?

Frau Karliczek (und ich glaube auch Niedersachsen) will ja planmäßig alle SchülerInnen ab einem bestimmten Alter impfen lassen.
Hier hätten wir dann einen Konflikt.
Die Politik ist vorgeprescht, bevor die Fachleute (Stiko) sich eine abschließende Meinung dazu gebildet hatten.
Jetzt stellt sich die Frage, wie es weitergeht.
Bleibt nur zu hoffen, dass die Impfung von Schülern und Schülerinnen mit der notwendigen diskursiven Souveränität geführt wird.
Bitte kein mediales Hauen und Stechen mit gegenseitigen Unfähigkeitsbescheinigungen in dieser schwierigen Frage.

Nur Ungereimtheiten

Spahn will Impfdosen für Kinder zurücklegen. Ja bitte, wovon und warum.
Erstens ist jetzt schon nicht genügend da, und außerdem "geht es ja mit dem Impfen voran", es ist gar nicht notwendig, welche zurückzulegen, da ja jedem Deutschen bis Sommer sowieso ein Impfangebot gemacht wird.
Mit anderen Worten, es regnet regelrecht Vakzin in den nächsten Monaten.
Außerdem, wie will die EMA die Kinderzulassung bearbeiten? Sie ist derzeit immer noch fieberhaft Tag und Nacht mit der Sputnik-Zulassung beschäftigt.

rer Truman Welt

Es kann gedreht und gewendet werden wie es will, das Problem bleibt!
Kinder sind Spreader, wer das in Frage stellt ignoriert Fakten. Thematisch schwierig daran ist: sie erkranken am Virus quasi selbst nicht bzw. mit höchster Unwahrscheinlichkeit.
Deshalb die Frage: Soll man Kinder durch Impfungen evtl. gesundheitlich einer größeren Gefahr aussetzen als sie durch Corona selbst ausgesetzt sind? Sie stecken andere zwar an, bekommen selbst jedoch kein Covid-19.
Aus einer Perspektive und Haltung heraus, möglichst viele Leben zu retten, müssten alle Kinder geimpft werden, das wäre dann überhaupt keine Frage! Was wäre die Begründung für eine andere Haltung?

Sind wir früher..

..nicht alle in der Schule geimpft worden?

Diphterie, Wundstarrkrampf, Pocken, Polio..da konnte man nicht ausweichen und es hat nur wenigen geschadet.

Wer mitbekommt, wie krass das Leiden an und mit Corona sein kann, lässt sich und seine/ihre Kinder impfen..

sonst wird diese Pandemie niemals enden

Russisches Roulette

In Anbetracht der Tatsache, dass Kinder sich nicht aussuchen können, ob sie in die Schule gehen wollen oder nicht...
In Anbetracht der Tatsache, dass sie dort für mehrere Stunden in geschlossenen Räumen mit ca. 30 Mitschüler_innen zusammen sind...
In Anbetracht der Tatsache, dass auch (wenngleich wenige) Kinder schwer erkranken, PIMS oder Long Covid entwickeln können, mit teilweise schweren Folgen...
... halte ich Impfangebote für Kinder für zwingend erforderlich.
Im direkten Umfeld meiner Kinder sind in der letzten Woche zwei Tests positiv ausgefallen - sinkende Inzidenzen hin oder her.
Wir spielen "Russisches Roulette" mit der Gesundheit unserer Kinder. Gezwungenermaßen.

Pandemie forever?

Impfen Impfen Impfen sei der Weg in die neue Normalität . Aber bei jüngeren Menschen mit Risiken verbunden, die man gegen die einer möglichen Infektion abwägen muss. Also im Umkehrschluss Schwimmbad, Kino, ect. nur getestet möglich, auf unbestimmte Zeit? Küssen verboten? Abstand halten? Ich bin mit *Petting statt Pershing" aufgewachsen. Die Zeiten sind definitiv vorbei. Bedauerlich. Bedenklich.

@Meinung..., 8.52 Uhr - Kinder als Spreader

"Soll man Kinder durch Impfungen evtl. gesundheitlich einer größeren Gefahr aussetzen als sie durch Corona selbst ausgesetzt sind? Sie stecken andere zwar an, bekommen selbst jedoch kein Covid-19.
Aus einer Perspektive und Haltung heraus, möglichst viele Leben zu retten, müssten alle Kinder geimpft werden, das wäre dann überhaupt keine Frage! Was wäre die Begründung für eine andere Haltung?"

Wenn Oma und Opa, Eltern und Lehrer geimpft sind, ist es ziemlich egal, ob die Kinder Überträger sein können. Abgesehen davon, dass es sowieso sinnvoll ist, dass sich die Erwachsenen impfen lassen, sehe ich hier die besondere Aufgabe beim erwachsenen Umfeld der Kinder und Jugendlichen, sich selbst zu schützen und nicht die eigene Verantwortung bei den Jüngeren abzuladen.

Wobei ich selbstverständlich dafür bin, dass Kinder und Jugendliche geimpft werden dürfen (nur eben nicht sollen oder gar müssen).

@08:51 von joe70

"Außerdem, wie will die EMA die Kinderzulassung bearbeiten? Sie ist derzeit immer noch fieberhaft Tag und Nacht mit der Sputnik-Zulassung beschäftigt"

Die EMA bearbeitet die Daten, die eingereicht werden. Keiner von uns kann beurteilen, wie der Datenstrom für Sputnik so fließt. Aber die ewige implizite Unterstellung, Sputnik würde benachteiligt, nervt. Auch Curevac hängt schon ewig im Zulassungsverfahren, liegen aber in ihrem eigenen Zeitplan. Liegt nicht an der EMA, liegt daran, wann die Studie fertig ist.

Die Daten für die Kinder und Jugendlichen sind viel schneller zu prüfen, da es jeweils nur relativ kleine Studien sind und die grundlegenden Dinge für diese Impfstoffe schon zugelassen sind.

wieder und wieder und wieder

Die Stiko ist autonom, bzw. versucht das zumindest zu sein.
Man kann nur alle die sich immerwieder als Experten, Politiker oder Wisenschaftsjournalisten warnehmen davor warnen hier weiterhin Panik zu schüren und damit die Verantwortlichen zu einer Entscheidung zu treiben oder gar damit zu versuchen die Stiko zu beeinflussen.

Lasst die wirklich verantwortlichen Fachleute machen.

Angst essen Seele auf.

PS: Übrigens das Netz vergisst nicht, auch in 10 Jahren wird jeder nachlesen können wer wieder und wieder dem wissenschaftlichen Fachwissen versucht hier Entscheidungen zu beeinflussen - die Verantwortung wird dafür für immer dokumentiert .....

Ich hoffe

dass alle Eltern sehr gut abwägen, wie gefährdet ihr Kind bei einer Infektion wäre, bevor sie sich für eine Impfung entscheiden. Es gibt genügend Erwachsene, die starke Nebenwirkungen haben, wenn man sich die Meldungen des PEI anschaut. Will man die den Kindern zumuten? Unnötiger Weise?
Eines erleichtertem Urlaubs wegen? Die Kinder erkranken doch kaum an Covid.
Wenn alle Erwachsenen sich impfen lassen würden, bräuchte es die Impfung der Kinder nicht.
Sorgen wir lieber mit dafür, dass sich weltweit die Erwachsenen impfen lassen können. Wir brauchen weltweiten Schutz, Deutschland ist keine Insel...

um 08:55 von 91541matthias

"Sind wir früher..
..nicht alle in der Schule geimpft worden?

Diphterie, Wundstarrkrampf, Pocken, Polio..da konnte man nicht ausweichen und es hat nur wenigen geschadet."

Ja, sind wir... Ohne Sichtschutzwände, Formulare und PiPaPo. Turnhalle, Ärmel hoch, Piks, wegtreten... Ich bin dankbar dafür. Eine tolle Fürsorge von einer damals jungen Republik.

"Wer mitbekommt, wie krass das Leiden an und mit Corona sein kann, lässt sich und seine/ihre Kinder impfen.."

Volle Zustimmung!
Damals gab es den Werbespruch: Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam. Wie grausam, das sah ich im Freundeskreis. Von Impfverweigerern.

Ich verstehe nicht diese ewige Diskussion und Überhöhung des Themas.
Es geht nicht um die Abschaffung der Redefreiheit oder des Wahlrechtes. Es geht um eine kollektive Anstrengung, ein fieses Virus zu besiegen. Was, bitte, ist das Problem?
Da gibt es ganz andere Gesetze in dieser Republik, die mir Sorgenfalten bereiten. Aber beim Impfen traue ich dem Staat.

Die Stiko liegt da nicht ganz falsch

Ehrlich gesagt bin ich froh, endlich mal eine rationale Argumentation im Spannungsfeld Kinder/Covid/Impfung zu hören: Kinder haben nur höchst selten einen schweren Verlauf, in den meisten Fällen bekommen sie von einem Infekt nichts mit. In diesem Fall liegt das Risiko/Nutzen Verhältnis klar zu Ungunsten der Impfung!
Eine Impfung ergibt Sinn, wenn wir gegen Krankheiten impfen, bei denen ein schwerer Verlauf wahrscheinlich ist (Poken, Tetanus) und schwere Folgeschäden zu erwarten sind. Jetzt werden einige sagen, was ist denn mit Long Covid und PIMS Syndrom? Zum Glück sehr selten, wobei in den meisten Fällen nicht klar ist ob (bei ersterem) der Lockdown oder COVID die Ursache sind.
Anders sieht es bei Risikogruppen, Kindern mit schweren Vorerkrankungen, aus. Aber auch hier gilt Freiwilligkeit als oberstes Gebot!

Kindeswohl

Ich hoffe, die STIKO hat bei Ihrer "Empfehlung" auch auf dem Schirm, daß Eltern und Kinder mal wieder unbeschwert ein Restaurant, eine Veranstaltung, ein Schwimmbad usw. besuchen möchten, OHNE daß die Kids jedesmal einen Schnelltest machen müssen wenn sie nicht geimpft sind.

Ganz abgesehen von Urlaubsreisen, wo die Gefahr besteht, daß die ungeimpften Kinder möglicherweise bei der Rückkehr alleine in Quarantäne müssen.

Auch diese Überlegungen sollten bei der Abwägung der "Risiken und Nebenwirkungen" mit einfließen.

08:55 von 91541matthias

-Die Letalität der respiratorischen Diphtherie liegt bei 5-10%

-Die Letalität bei Wundstarrkrampf liegt bei Intensivtherapie noch immer zwischen 10% und 20%.

-Die geschätzte Letalität der unbehandelten Pocken liegt bei etwa 30 Prozent.

-Für die Gesamtheit der an Kinderlähmung Erkrankten, bei denen Lähmungen auftreten, liegt die Sterblichkeit (Letalität) bei etwa 2–20 %.

Wie kann man nur Krankheiten so verharmlosen wie sie es geschafft haben in dem sie diese mit Corona vergleichen?

Wo bitte soll Corona auch nur ansatzweise die gleiche Mortalität haben?

@ 08:44 von Sparpaket

Ja, stimme Ihnen voll zu.
Es ist Wahlkampf, das merkt man an vielen von Spahns Äusserungen.
Kinder haben zwar kein sehr hohes Gesundheitsrisiko aber nun möchte man die Schulen offen halten. Denn wenn es Corona Fälle in einer Klasse gibt, dann muss wieder die ganze Klasse ins homeschooling.
Ich denke, das ist der Hintergrund.

@91541matthias

Ich bin nicht in der Schule geimpft worden. Tetanus, Pocken, Diphtherie beim Kinderarzt, Schluckimpfung gegen Polio im Gesundheitsamt.
Man sollte genau abwägen, was man seinen wehrlosen Schutzbefohlenen angedeihen lässt. Eine gentherapeutische Behandlung, deren Spätfolgen noch gar nicht absehbar sind, gehört sicher nicht dazu. Falls irgendwann einer der bereits vorhandenen Totimpfstoffe, also ein lange geprüftes Verfahren, dass wir von anderen Impfungen kennen, in Eiropa zugelassen wird, kann man neu darüber nachdenken.

Interessante Frage

Nehmen wir an, es gäbe keine allgemeine Empfehlung der STIKO für 12-15-jährige. Vielleicht nur für Vorerkrankte wie Jugendliche mit Diabetes. Wie wirkt sich das auf die Kostenerstattung der Impfung durch die Kassen aus? Gesetzliche Krankenversicherungen bezahlen üblicherweise die Impfungen, die von der STIKO empfohlen werden. Die anderen, wie Reiseimpfungen, manchmal auf freiwilliger Basis.

Andere Frage - warum müssen Herr Spahn und Frau Karliczek eigentlich schon wieder öffentlich Forderungen in den Raum stellen, bevor die Fachleute eine Zulassung und eine Impfempfehlung erarbeitet haben? Da braucht Herr Spahn nicht zu jammern, wenn es wieder heißt "Aber Jens Spahn hat gesagt, wir werden noch vor Schulbeginn geimpft". Zumal das ja deutlich vor der allgemeinen Timeline "Ende des Sommers" wäre. Die ersten Sommerferien enden am 31.07. Das wird knapp mit 2 Impfungen für alle Schüler für ein "normales Schuljahr".

Generation German Angst

Impfen bedeutet bald Freiheit sowie der "Garant", nicht potentiell ansteckend zu sein (!) und so Menschenleben zu gefährden. Was machen wir mit den jungen Menschen, für bei denen die Gefahren einer Impfung bisher nicht abschätzbar sind? Die Gesundheit für alle - in Zeiten von Corona ein unlösbares Dilemma?

Es gibt mindestens 2 Gründe...

warum eine Impfung für Kinder wohl überlegt sei.

1. Wie im Artikel erwähnt ist die Auswirkung einer Erkrankung an Covid-19 bei Kindern sehr gering.

2. Ist dies doch eher eine ethische Frage. Denn immerhin reden wir hier vom Einsatz experimenteller Impfstoffe an Kindern und zwar in Massen!
Ist dies ethisch vertretbar? Ich habe meine Zweifel!

@ 91541matthias v. 08:55

Bei Impfungen geht es doch aber immer um eine Abwägung der Risiken. Die von Ihnen aufgeführten Impfungen verhinderten für Kinder schwerste, teilweise tödliche Erkrankungen. In Bezug auf Covid19 kann man derzeit (auch unter Berücksichtigung der bekannten Mutanten) kein solch hohes Risiko für Kinder ableiten. Insofern spreche ich mich eindeutig gegen eine allgemeine Impfung von Kindern aus. Hiervon unbenommen sind die auch im Artikel erwähnten Betroffenen mit Vorerkrankungen. Dort müssen die Eltern im Einzelfall entscheiden.

Zu beachten ist dann auch, dass Kinder nur dann Treiber der Pandemie sein können, wenn die Erwachsenen drumherum nicht geschützt sind.

Das Ziel allen politischen Handelns war seit Beginn der Pandemie, Ihre Berufsgruppe / das Gesundheitssystem vor dauerhafter Überlastung zu schützen. Infizierte Kinder, ohne Erkrankung, spielen somit eine untergeordnete Rolle.

Gruß
Grille

Dann müssen die Auflagen sofort gelockert werden

Wenn die STIKO die Impfung von Kindern und Jugendlichen verweigert, dann müssen auch alle Beschränkungen für diese Aufgehoben werden, da die Gefahr durch die Impfung ja großer ist als die Erkrankung.

Kinder und Jugendliche sollen endlich wieder ein normales Leben bekommen. Entweder durch Impfungen oder durch ein Ende der Auflagen.

Die gesundheitliche Belastung ist ist körperlich (insbesondere beim Thema Sport) und Psyche extrem.

@09:25 von Wennundaber

"Ich hoffe, die STIKO hat bei Ihrer "Empfehlung" auch auf dem Schirm, daß Eltern und Kinder mal wieder unbeschwert ein Restaurant,...."

Eigentlich sollte das keine Rolle spielen. Die Abwägung lautet "Risiko der Erkrankung vs. Risiko der Impfung". Die STIKO empfiehlt keine Impfungen für Menschen die ins Freibad wollen oder in den Urlaub. Zumal ja die Frage wäre, ob das Covid-Risiko im Schwimmbad höher wäre, als in der Schule. Nur dann würde eine Impfempfehlung Sinn machen. Falls es nur an der Beschwernis des Tests liegt, dann sollte das kein Kriterium sein, dass die STIKO beeinflusst. Das sind politische Entscheidungen. Das können Gesetze und Verordnungen regeln, die STIKO kann nur Empfehlungen geben.

@09:29 von Mutante 0815

"Eine gentherapeutische Behandlung,..."

Keine der Impfungen ist eine "gentherapeutische Behandlung". Dazu müsste nach Definition das Genom des Geimpften verändert werden, was weder bei mRNA-Impfstoffen, noch bei den Vektorimpfstoffen, die DNA enthalten, der Fall ist.

Aber beide werden selbstverständlich mit gentechnischen Methoden hergestellt. Das ist aber etwas anderes.

@paganus65 um 09:15

Vielleicht liegt es einfach daran, dass Kinderlähmung und Covid-19 zwei verschiedene Dinge sind und auch die Pocken kann man nicht mit Covid-19 vergleichen.
Bei den Pocken reden wir von einer Mortalität von 10-90% je nach Virusstamm. Da kommt kein Corona-Virus ran.

Desweiteren sind alle Impfstoffe noch in der Phase der klinischen Studien (derzeit Phase 4), es ist also auch weiterhin ein experimenteller Impfstoff.

Und Kinder haben extrem selten schwere Verläufe. Die Schäden durch Vereinsamung, Fettleibigkeit, Mangel an Bildung, Bildung von Depressionen sind wesentlich gravierender!

Wer Kinder zum Schutz ihres Lebens impfen möchte der sollte zu erst diese Probleme lösen! Punkt!

@Desinteresse21 - 9:16 Uhr

"09:02 von Quot the Raven

Wir spielen "Russisches Roulette" mit der Gesundheit unserer Kinder. Gezwungenermaßen.“
Und mit der Impfung nicht? Es weiß niemand, wie die Impfungen bei uns erwachsenen auf Dauer wirken und dann impfen wir Heranwachsende?

---

Wir wissen aber alle, wie Covid-19 bei uns Erwachsenen (sofern ungeimpft) kurzfristig und auf Dauer wirkt...
Zumindest ich habe bisher in meinem Leben nur beste Erfahrungen mit meinen Impfungen gemacht. Und ich bekomm auch kein Zittern bei den in kurzer Zeit entwickelten neuen Impfstoffen.

Auch wenn es keine "Pflicht" geben wird - ich kann nur hoffen, dass sich möglichst viele Eltern für die Impfung ihrer Kinder entscheiden. Nur so bekommen wir den Mist langfristig in den Griff.

Spahn und seine Schlagzeilen

Ich finde es unverantwortlich, wie der Gesundheitsminister immer wieder Luftballons aufsteigen lässt, um im Gespräch zu bleiben.

Erfreulicherweise sehen wir gerade ein rapides Absinken der Inzidenz. Auch wenn es innerhalb Deutschlands weiterhin große Unterschiede gibt, ist der Trend sehr klar erkenntlich.

Das nun sichtbare Fortschreiten der von Spahn & Co. zunächst schlecht gemanagten Impfkampagne, wirkt sich ebenso positiv aus.
Die bisherigen Werte der Hospitalisierungen je Inzidenz entkoppeln sich mehr und mehr. Damit ist das Ziel (Schutz des Gesundheitssystems vor Überlastung) nach meiner Einschätzung erreicht.

Statt nun eine aus meiner Sicht fragwürdige Impfkampagne für Kinder in D loszutreten, sollten wir unseren Blick lieber außerhalb Europas richten. Erst mit einer wirksamen Unterstützung ärmerer Länder kann man die Pandemie unter Kontrolle bekommen. Das ist zwar logisch aber möglicherweise im BT-Wahlkampf nachrangig...

Gruß
Grille

Na klasse...

Kinder und Familien sind eh schon die maximal Leidtragenden dieser Krise. Während der erwachsene Single bald wieder seine Sangriaparty auf Malle feiern kann, heißt es für Familien weiterhin die Arschbacken zusammenkneifen, Kontakte vermeiden (u.A. Freunde treffen, Geburtstagsfeiern oder einfach nur die die Verwandten umarmen), regelmäßig ins Testzentrum laufen und das Ganze womöglich bis zum Sanktnimmerleinstag.

Meine Kinder (8 und bald 12 Jahre alt) wollen von sich aus geimpft werden und endlich wieder Kind sein dürfen!

Impfempfehlung für alle Kinder unwahrscheinlich

Laut Studien sind schwere oder gar tödliche Krankheitsverläufe bei Kindern und Jugendlichen äußerst selten. Sicher, JEDES an Corona verstorbene Kind ist eines zu viel.
Trotzdem aber sollten nur Kinder/Jugendliche mit Vorerkrankungen sofort geimpft werden, um weitere Todesfälle zu vermeiden.
Wichtiger ist es meiner Ansicht nach, deren Eltern und Erwachsenen-Umfeld zu impfen, um hier schwere Verläufe und Todesfälle zu vermeiden.
Ich glaube fest daran, dass die Verantwortlichen und Wissenschaftler hierfür eine vernünftige, erfolgreiche Lösung finden.

08:33 von M. Höffling Im

08:33 von M. Höffling

Im Artikel steht zumindest dieses :

** "Die Betonung liegt auf Impfangebot. Es gibt keine Impfpflicht in Niedersachen", sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD). Bei den unter 16-Jährigen müssten die Eltern entscheiden. **

Also für mich bedeutet das :
die Eltern entscheiden das für die unter 16 jährigen.

Keine Impfpflicht

Ich bin sehr für Impfungen und da ich schon viel erhalten habe und immer noch oder gerade deshalb noch lebe macht mir Impfen auch keine Angst wie manchen Mitbürgern.
Ob Kinder ab 12 mit den verfügbaren Impfstoffen geimpft werden können kann ich nicht beurteilen.
Für Kinder mit entsprechenden Vorerkrankungen könnte eine Impfung schon wichtig sein und deshalb wäre es gut wenn es einen Impfstoff für sie gebe.
Ein Aussage es gebe keine Impfpflicht ist aber inzwischen eine VerÄppelung der Bevölkerung.
Denn was bedeutet es denn anderes wenn auch Kinder und jugendliche zukünftig nur noch mit Impfnachweis wie es jetzt bei uns Erwachsenen gerade los geht an allem möglich teilnehmen dürfen. Auch bei Erwachsenen wurde viel mit Engelszungen beteuert man wolle keine Impfpflicht. Die Impfgegener freuen sich darüber sehen sie sich doch bestätigt, auch wenn es natürlich nicht stimmt, dass alles Lüge sei.

Am 26. Mai 2021 um 08:51 von joe70

Außerdem, wie will die EMA die Kinderzulassung bearbeiten? Sie ist derzeit immer noch fieberhaft Tag und Nacht mit der Sputnik-Zulassung beschäftigt.
__
Warum sollte sich die EMA überhaupt z.Zt. mit der Zulassung von Sputnik V beschäftigen ? Geschweige denn "fieberhaft" ?
Die EMA hat sich damit beschäftigt und festgestellt, dass Daten/Unterlagen fehlen. Bevor diese nicht eingereicht werden, braucht sich niemand damit zu beschäftigen. Ich kann mir auch ehrlich gesagt, nicht vorstellen, dass hier eine Akzeptanz für Sputnik gegeben ist, nach dem Desaster mit dem Vakzin in der Slowakei, aber auch andernorts, was in den Medien (vor allem im IT ) auch mehrfach kommuniziert wurde. Vielleicht von einigen hardcore-Putin-Fans aber sonst ? Eher wohl nicht.

@TrollfynderTruth-"Pandemie forever" & "Generation German Angst"

Ich vertrete die Auffassung der Ethikratsvorsitzenden Fr. Buyx, u.a. nachzuhören im Tagesschau-Podcast "Was wäre wenn alle geimpft sind", wenn ich sage:

- Die Entscheidung über die Impfung ist Privatsache, keine Impfpflicht
- Damit, dass der Staat (irgendwann einmal) jedem die Möglichkeit gegeben haben wird, sich zu immunisieren, hat er seine Schutzpflicht erfüllt, die Einschränkungen im öffentlichen Leben müssen dann zumindest im Inland weg.
- Die Entscheidung privater Anbieter, Impfnachweis, Test o.ä. zu verlangen, bleibt davon unberührt.

Bedeutet für mich im Klartext: Wenn jeder, der will, voll geimpft sein kann, liegt die Verantwortung, sich vor Corona SELBST zu schützen, bei jedem Einzelnen.

Es wäre schön, wenn es möglich und irgendwann auch empfohlen wäre, dass sich auch die Jüngeren impfen lassen können. Trotzdem gilt dann auch bei Ungeimpften: Wenn sie sich selbst so besser vor Risiken geschützt fühlen, ist das OK. Die anderen müssen sich schon selbst schützen.

08:51 von joe70 // Sie ist

08:51 von joe70

// Sie ist derzeit immer noch fieberhaft Tag und Nacht mit der Sputnik-Zulassung beschäftigt. //

N E I N, sind sie nicht, da die Hersteller immer noch n i c h t alle erforderlichen Unterlagen für die Zulassung eingereicht haben.

Es ist also Zeit für die Prüfung vorgelegter Unterlagen.

Was soll das

Warum impft man jetzt nicht erst mal die Erwachsenen? Man hat ja momentan noch nicht einmal genug Impfstoff dafür. Kinder haben überwiegend einen unbemerkten oder sehr leichten Verlauf, warum dann impfen? Wen sollen die Kinder denn anstecken, wenn alle Erwachsenen geimpft sind? Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier nur wieder Gängelei und Machtdemonstration im Spiel sind, es geht nicht um das Wohl der Kinder, die Kinder waren der Politik bisher auch sch....egal

an Dr. Bashir

"Aber die ewige implizite Unterstellung, Sputnik würde benachteiligt, nervt."
Was mich nervt, ist die ewige Hinhalte- und Ausredentaktik unseres Gesundheitsministers.
Er behandelt die Bundesbürger wie beunruhigte kinder, denen man eine Geschichte vorlesen muss.

08:55 von 91541matthias //

08:55 von 91541matthias

// Sind wir früher..
..nicht alle in der Schule geimpft worden? //

Ja, kenne ich auch. Was ich aber nicht mehr weiß : mussten die Eltern zustimmen oder wurde " einfach " drauf los geimpft ?

// Wer mitbekommt, wie krass das Leiden an und mit Corona sein kann, lässt sich und seine/ihre Kinder impfen.. //

Dem stimme ich zu !

Kind mit dem Bade ausgeschüttet

Hier wird mal wieder das Kind mit dem Bade ausgeschüttet....

Es gibt noch so viele Erwachsene, die sehnsüchtig auf ihre Impfung warten, die Angst haben, schwer zu erkranken und deren Risiko dafür um einiges höher ist als bei Kindern! Erst diese Woche mussten wieder Erstimpfungen bei uns verschoben werden, weil sonst nicht genug Impfstoff für die Zweitimpfung da wäre. Ganz zu schweigen von dem Impfstoffmangel in den Arztpraxen...

Je schneller und fokussierter wir die Erwachsenen impfen, umso besser schützen wir auch die Kinder bzw. schützen wir uns selbst.

Lockerungen wie Schwimmbad, Sport, Urlaub, Kino usw. sollte bei Kindern nicht vom Test- oder Impfstatus abhängig gemacht werden. Und Präsenzunterricht sollte soweit es die Infektionszahlen zulassen, wieder selbstverständlich sein. Getestet werden alle SchülerInnen momentan zu Genüge. Mehr als viele Erwachsene!!

09:09 von oooohhhh // PS:

09:09 von oooohhhh

// PS: Übrigens das Netz vergisst nicht, auch in 10 Jahren wird jeder nachlesen können wer wieder und wieder dem wissenschaftlichen Fachwissen versucht hier Entscheidungen zu beeinflussen - die Verantwortung wird dafür für immer dokumentiert .....//

Was soll denn dieser M... ? Darf ich jetzt nicht mehr meine Meinung sagen/ schreiben oder sonstwie mitteilen, weil Sie in 10 Jahren auf die Idee kommen könnten, mich darum zu verklagen ?

Oder beziehen Sie das auf das Impfangebot für Schüler von Herrn Spahn und Frau Karlicek ? Ach das ist letztlich Blö...., das es
( zumindest bisher ) keine Impfpflicht gibt.

Also behalten Sie Ihre unwirksamen Drohungen einfach für sich.

Am 26. Mai 2021 um 09:42 von Grillenspinnerei

Zu beachten ist dann auch, dass Kinder nur dann Treiber der Pandemie sein können, wenn die Erwachsenen drumherum nicht geschützt sind.
__
Es geht hier um die Impfung von 12 - 16 jährigen. Die stehen nicht ständig unter Aufsicht, so dass man oft garnicht weiss, wer da so "drumherum" und womöglich aus unterschiedlichen Gründen eben gefährdet ist.
Was passiert, wenn nicht geimpft wird ? Weiter dauernd Tests ? Ob das so viel besser ist ?

@dr.bashir

Nun, darüber gehen auch die Meinungen der Experten klar auseinander.

09:15 von Pharmaopfer Mein

09:15 von Pharmaopfer

Mein Mann und ich sind jetzt 2x geimpft und hatten nur leichte ( normale ) Impfreaktionen, wie z.B. leichte Schmerzen an der Einstichstelle - das sind die meisten Infos, die ich bekomme.
Und ja, mit starken Vorerkrankungen ( z.B. Krebs ) gibt es auch schlimmere Impfreaktionen - davon weiß ich von einer Person im Umfeld.

Letztlich sollten das die Eltern entscheiden, ob die Kinder geimpft werden.

Impfplicht

... gibt es nicht. Man kann dann eben nur noch dauergetestet an der neuen Normalität partizipieren, was wohl in absehbarer Zeit auch mit voller Kostenbeteiligung verbunden sein wird. Das wird für eine Familie mit Kindern dann recht teuer. Aber es gibt ja einen guten Ausweg:#ärmelhochkrempeln. Impfpflicht... Gibt es nicht. Wie ein User eben schrieb, seine Kinder WOLLEN geimpft werden.

Gibt keine Impfpflicht! @09:56 von Löwe 48

>>>Denn was bedeutet es denn anderes wenn auch Kinder und jugendliche zukünftig nur noch mit Impfnachweis wie es jetzt bei uns Erwachsenen gerade los geht an allem möglich teilnehmen dürfen. Auch bei Erwachsenen wurde viel mit Engelszungen beteuert man wolle keine Impfpflicht.>>>

Es gibt keine Impfpflicht für Erwachsene! Wer nicht geimpft werden will, muss sich als Alternative halt testen lassen. Also haben Impfverweigerer eine Möglichkeit! Das Gerdede von "Pflicht" ist an den Haaren herbeigezogen.

Und Nein, auch für Kinder sollte es auf gar keinen Fall eine Impfpflicht geben.
Ich werde meine vorerkrante Tochter auf jeden Fall impfen lassen! (Sie wünscht sich das auch!)
Wie andere Eltern das Impfen für ihre Kinder sehen, ist mir egal. Sind nicht meine Kinder, geht mich daher nichts an!

Eine echt gute Nachricht,

Eine echt gute Nachricht, danke!

Eine Stimme von den Jüngeren

Ich bin gerade mal 17 Jahre alt. Fälle in keine Priogruppe, gehe zur Schule und hab mich nie mit Corona angesteckt. Heißt ich bin gesund. In meinem Umfeld gibt es Menschen, die schwer erkrankt sind. Die dürfen sich impfen lassen, jedoch ich nicht. Ich würde mich sehr gerne Impfen lassen, um auch denen sowohl als auch anderen ein Schutz bieten zu können. Genau da kommt meine Kritik an dem System. Was wir jüngeren wollen oder nicht, darüber wird nicht gesprochen. Es wird nur über unserem Kopf weg hin besprochen. Viele Jugendliche (15-17) wollen sich gerne Impfen lassen. So ist zumindestens mein Stand. Wir sollten doch wenigstens von dem wenig zugelassenen Impfdosen für uns Jüngere aufbewahren. Wann und ob ich beispielsweise dran bin mit dem Impfen, dass steht noch in den Sternen. Es nervt mich. Ich bin noch keine 18 weshalb ich mich auf bestimmten Seiten noch nicht anmelden darf, um ein Platz für die Restposten von einer Impfdose zu ergattern.

Am 26. Mai 2021 um 09:23 von Ein_Nutzer

Kinder haben nur höchst selten einen schweren Verlauf, in den meisten Fällen bekommen sie von einem Infekt nichts mit. In diesem Fall liegt das Risiko/Nutzen Verhältnis klar zu Ungunsten der Impfung!
__
Ich halte es für durchaus wahrscheinlich, dass etliche Unternehmen, sei es aus Gastro/Hotelerie, aber vielleicht auch desEZH, ganz sicher aber private Beförderungsunternehmen, wie Fluglinien, den Zutritt auf Geimpfte/Getestete beschränken. Mir wäre es dann zu lästig, dauernd irgendwelche Tests vorlegen zu müssen, von der Schule ganz zu schweigen.

stiko-impfempfehlung-fuer-alle-kinder-unwahrscheinlich

Liebe(r) Meinung zu unse...
Sie schreiben fragend (Zitat): "Aus einer Perspektive und Haltung heraus, möglichst viele Leben zu retten, müssten alle Kinder geimpft werden, das wäre dann überhaupt keine Frage! Was wäre die Begründung für eine andere Haltung?" Zitat-Ende
Zwangs-Impfung wäre -->undemokratisch !

Demokratische Freiheit bedeutet,...dass man >nicht tun muss,...was man nicht will.

Wäre schon sinnvoll auch die

Kinder zu impfen. Und es reicht völlig die Impfwilligen zuerst zu impfen und dann zu schauen ob sich genug finden. Das ganze als Pflicht zu machen ist kontroproduktiv und wird nur noch mehr Impfpassfälschungen hervorrufen.
Und selbst für die freiwilligen müsste es erstmal genug Impfstoff und Termine geben. Das klappt ja bis heute nicht mal für die Ü60 jährigen vollständig.
Mir scheint hier wird eher Wahlkampf betrieben als sachgerechte Politik.

Die Evidenz geht in die Richtung

dass Risikogruppen einen guten Schutz vor schweren Verläufen haben, ca. 14 Tage nachdem sie geimpft worden sind.
Leider kann auch eine Impfung, die Infektion/Erkrankung nicht komplett verhindern. So gibt es immer wieder Fälle von Leuten welche geimpft sind und dennoch krank werden. Wichtig ist, dass in diesem Fall ein schwerer Verlauf selten ist.
Da Kinder zwar infiziert werden können aber nur selten erkranken und nur sehr selten schwere Verläufe haben, verhalten sie sich praktisch wie "Alte" Geimpfte. Demnach ist hier eine Impfung nicht nur unnötig, sondern aufgrund möglicher Nebenwirkungen sogar kontrainduziert.
Dass Kindern und Jungen aufgrund obiger Charakteristik ein normales Leben ohne Test- und Impfpflicht zusteht, ist demnach offensichtlich.

Stimme soweit zu @10:04 von kinglouis

>>>Warum impft man jetzt nicht erst mal die Erwachsenen?>>>

Stimmt, die arbeitenden Erwachsenen, haben Vorrang, sehe ich auch so!

Es sind noch nicht alle vunderablen Personen aus Gruppe 2 und 3 durchgeimpft! Diese sind wichtig und gehören weiterhin vorgezogen!

Dann Bitte die Erwachsenen und vunerable Kinder ab 12!

09:29 von Mutante 0815 //

09:29 von Mutante 0815

// Eine gentherapeutische Behandlung, deren Spätfolgen noch gar nicht absehbar sind, gehört sicher nicht dazu. //

Was soll das denn heißen ?
Sind Sie da nicht " auf dem falschen
Dampfer " ? Sie gehen da wohl von falschen Voraussetzungen aus ?

**mRNA-Impfstoffe sind ein neues Prinzip. Statt wie bei klassischen Ansätzen das Antigen (den Erreger oder Fragmente von ihm) zu verimpfen, auf das das Immunsystem reagieren soll, wird bei mRNA-Impfstoffen die »Bauanleitung« dafür verimpft. Das ist die Boten-RNA (englisch messenger-RNA, kurz mRNA), ein Zwischenprodukt der Proteinbiosynthese. Diese wird in den Zellen des Geimpften abgelesen und nach dieser Anleitung ein Protein des Zielerregers gebaut, das dann eine Immunreaktion bewirkt.**

Quelle :
"https://www.pharmazeutische-zeitung.de/wie-funktionieren-mrna-impfstoffe-121742/"

Weiter lesen empfohlen !

@ich1961..

"Ja, kenne ich auch. Was ich aber nicht mehr weiß : mussten die Eltern zustimmen oder wurde " einfach " drauf los geimpft ?"

Das weiss ich nicht mehr. Bei uns war der Impfpass in Verwahrung bei den Eltern, der wurde uns mitgegeben. Die Termine waren bekannt. In Reih und Glied angetreten un los gings. Nur Kinder mit Schnupfen und Erkältung wurden nicht geimpft, mussten sich aber später beim Hausarzt melden.

09:31 von dr.bashir // Da

09:31 von dr.bashir

// Da braucht Herr Spahn nicht zu jammern, wenn es wieder heißt "Aber Jens Spahn hat gesagt, wir werden noch vor Schulbeginn geimpft"//

Also im Artikel steht was andere und in den Interviews wurde auch was anderes kommuniziert.

** In der "Bild am Sonntag" gab Spahn als Ziel aus, dass die Länder minderjährigen Schülerinnen und Schülern bis Ende August ein Impfangebot machen. Auch die Gesundheitsminister der Länder streben das an. **

09:49 von Shantuma Ich denke,

09:49 von Shantuma

Ich denke, mit Ihrer Aussage liegen Sie nicht so ganz richtig. Es findet ja immer wieder eine Veränderung der Vorgehensweise statt.

**Bis vor wenigen Jahren hätte man von der Virusanalyse bis zur Zulassung des Impfstoffs 15 bis 20 Jahre angesetzt. Neue Technologien, Vorerfahrung mit Impfstoffprojekten gegen verwandte Viren (siehe unten) und Priorisierung aller Genehmigungs- und Zulassungsverfahren durch die Arzneimittelbehörden haben eine enorme Beschleunigung möglich gemacht, durch die bereits vier Impfstoffe in der EU zugelassen sind.**

Quelle :
"https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/impfstoffe-zum-schutz-vor-coronavirus-2019-ncov"

Frau Buyx auf NDR Info

Buyx auf NDR Info: " Auch bei Jugendlichen gebe es schwere Verläufe und das so genannte Long-Covid-Syndrom."

Bei allem Respekt vor Ihrer sonstigen Arbeit Frau Buyx:
Sie haben weder die fachliche Kompetenz , noch den Auftrag der von uns gewählten Legislative sich hierzu in Ihrer von uns finanzierten Funktion zu äußern.
Hier scheint man zu beobachten, dass Sie sich zunhemend je nach Bedarf der gemachten öffentlichen Meinung äußern.

Lassen Sie bitte die zuständigen STIKO Experten Ihrer Arbeit mach.

PS: "Auch bei Jugendlichen gebe es schwere Verläufe und das so genannte Long-Covid-Syndrom"
ist eine These die wissenschaftlich erst nachzuweisen wäre und dann in eine Stiko Empfehlungsentscheidung einzufliessen hat.

Zulassen und Anbieten.

Was die STIKO daraus macht liegt allein in ihrer Verantwortung.
Eine Impffplicht gibt es ja generell nicht.

an weingasi1 9:56

Ach so, das hat die EMA wohl gesagt?

Am 26. Mai 2021 um 10:09 von Inkara

Lockerungen wie Schwimmbad, Sport, Urlaub, Kino usw. sollte bei Kindern nicht vom Test- oder Impfstatus abhängig gemacht werden. Und Präsenzunterricht sollte soweit es die Infektionszahlen zulassen, wieder selbstverständlich sein. Getestet werden alle SchülerInnen momentan zu Genüge. Mehr als viele Erwachsene!!
___
Merken Sie nicht den Denkfehler ?
Eigentlich ist es ganz einfach. Wo der Zutritt nur mit Impfung o. Test gestattet wird, gilt dies natürlich auch für Kinder, die zwar nicht böse erkranken (i.d.R.) wohl aber die Infektion weitergeben können. Dass ein Test eine Momentaufnahme ist, weiss inzwischen jeder und entsprechend sind die diesbezügl. Vorschriften. Und selbstverständlich gilt für Sport, Urlaub, Kino u. Schwimmbad entweder Test oder Impfung zumindest solange bis jeder, der möchte, seine Impfung erhalten hat.
Eigentlich logisch.

Und mit welchem Mittel will

Und mit welchem Mittel will Spahn dann impfen lassen?. Die Produktion ist immer noch viel zu langsam.
Es gibt ja nichtmal für die ersten Gruppen genug Mittel.
Gesetzt den Fall az wird für Kinder zugelassen. Welche Eltern würden da zustimmen ?. Die würden sicher BP haben wollen.
Das aber für u60 gebraucht wird.
Wie soll das dann gehen?
Klingt eher nach Wahlkampf, denn nach einem echten Plan.

Impfung auch für Kinder ?

Ich habe keine Ahnung, von Virologie, deshalb kann ich auch die Aussage von Prof. Drosten, der kürzlich meinte, dass fast alle, die sich nicht impfen lassen, sich zwangsläufig infizieren werden ? Das zu wissen, wäre ja in Bezug auf die Kinderimpfung wichtig.
Ob man sich das so vorstellen muss, dass das Virus, weil durch die Impfungen und Immunitäten, immer weniger potenzielle Wirte vorhanden sind, das Virus dann "aus Not" sich auf den verbleibenden Rest umso stärker konzentriert und dann eben auch Kinder eher gefährdet sind.
Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.

Kinderimpfung sollte nicht geschehen

Schon garnicht als Pflichtimpfung.

Sind Kinder durch Covid besonders gefährdet?

Meistens nicht. Warum sollten sie dann geimpft werden?

Ist bekannt, wie sich die - evtl. regelmäßig zu wiederholende - Impfung langfristig auswirkt?

Nein.

Natürlich Frohlocken Pharmafirmen angesichts der Perspektive neben Erwachsenen (die vielleicht garnicht immer wollen) demnächst mit etwas staatlicher „Nachhilfe“ Millionen Kinder pflichtimpfen zu lassen. Damit die dann zur Schule gehen „dürfen“ (was ja eine Pflicht ohnehin darstellt).

Das ganze Thema wird sich ohnehin erledigt haben, sobald eine hinreichend große Zahl an Erwachsenen geimpft sein wird.

Und überhaupt: warum muss der Staat vorschreiben, Kinder impfen zu lassen um zB eine Auslandsreise einer Familie zu erlauben ? Warum wird das so widerspruchslos hingenommen ?

12:17 von oooohhhh Frau Buyx

12:17 von oooohhhh

Frau Buyx ist die Vorsitzende des deutschen Ethikrates. Sie hat sicher eine Kompetenz sich zu dem Thema zu äußern.
Die STIKO geht " Ihrer Arbeit " sowieso nach - ob mit Ihrem Appell oder nicht.

// PS: "Auch bei Jugendlichen gebe es
ist eine These die wissenschaftlich erst nachzuweisen wäre und dann in eine Stiko Empfehlungsentscheidung einzufliessen hat.//

**„Während der dritten Welle im Frühjahr 2021 infizierten sich immer mehr Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Die gute Nachricht ist: Akute Corona-Infektionen laufen bei Kindern oft symptomlos ab und schwere Krankheitsverläufe sind selbst bei Jugendlichen eher selten. Trotzdem treten mittlerweile auch bei Kindern immer wieder Spätfolgen einer Corona-Infektion auf, sogenannte „Long Covid“-Verläufe. Und die könnten jetzt noch häufiger werden, warnen Experten.**
Quelle:
"https://www.hna.de/gesundheit/corona-infektion-kinder-langzeitfolgen-long-covid-pims-entzuendung-kank-forschung-90578511.html"

@12:00 von ich1961

"In der "Bild am Sonntag" gab Spahn als Ziel aus, dass die Länder minderjährigen Schülerinnen und Schülern bis Ende August ein Impfangebot machen"

Na gut, dann Ende August. Im August haben ja noch ziemlich viele Länder Ferien. Dann hätten sie zwar ein Angebot, aber geimpft wären sie bis zum Schulbeginn natürlich nicht. Finde ich jetzt auch nicht so wichtig und verursacht ja auch schon wieder heftige Diskussionen über die Impfpriorisierung. Ich finde nur, dass derzeit zu viele Leute zu voreilig Dinge in Mikrophone ankündigen. Auch die Inzidenz "20" ist ja irgendwie plötzlich vom Himmel gefallen.

Nicht falsch verstehen, ich gehöre nicht zu den gewohnheitsmäßigen "Spahn-Bashern". Aber so manche Ankündigung aus heiterem Himmel sollte er vielleicht vorher ein wenig absprechen.

Übrigens: "minderjährig" sind auch Kinder unter 12 und für die wird es garantiert kein Impfangebot bis August geben.

12:37 von joe70 Das kann man

12:37 von joe70

Das kann man Z.B. hier nachlesen ( man muss ein wenig scrollen ) :

"https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/impfstoffe-zum-schutz-vor-coronavirus-2019-ncov"

**in Phase III-Studie seit 31.08. in Russland u.a. Ländern. Teile des Zulassungsantrags bei der EMA in "Rolling Submission" ab 03.03.2021 übermittelt. Ist in Russland schon nach Ph. II zugelassen worden. Zulassungen auch in Belarus und Argentinien. Einsatz auch in Ungarn (EU) und San Marino (nicht EU). 91,6 % Wirksamkeit laut Lancet-Veröffentlichung über Zwischenergebnisse der Phase III-Studie vom 02.02.2021**

@10:17 von Mutante 0815

"Nun, darüber gehen auch die Meinungen der Experten klar auseinander."

Wozu? Zur Frage, wie man "Gentherapie" definiert oder ob die Impfstoffe ins Genom der Geimpften eingreifen?

Ich kann mir eigentlich zu beiden Fragen keine 2 Meinungen unter Experten vorstellen. Außerhalb selbstverständlich schon.

15:19 von dr.bashir // Nicht

15:19 von dr.bashir

// Nicht falsch verstehen, ich gehöre nicht zu den gewohnheitsmäßigen "Spahn-Bashern"//

Das weiß ich und meist stimme ich Ihnen auch zu.

// Übrigens: "minderjährig" sind auch Kinder unter 12 und für die wird es garantiert kein Impfangebot bis August geben.//

Ja, aber ich wäre dafür, das da die Eltern in Zusammenarbeit mit dem Kinderarzt/Ärztin entscheiden müssen.

Da weiß ich nicht, ob schon in den USA o.a. eine Zulassung erfolgt ist, hier jedenfalls nicht.

@ 10:43 Carina F- vulnerable Kinder prio 1

„ Es sind noch nicht alle vunderablen Personen aus Gruppe 2 und 3 durchgeimpft! Diese sind wichtig und gehören weiterhin vorgezogen!

Dann Bitte die Erwachsenen und vunerable Kinder ab 12!“

Frauen und Kinder zuerst.

Und hier vor allem die Kinder.

Wenn ein alter Mensch stirbt ist es schlimm. Wenn ein Kind stirbt ist es eine Katastrophe.

Also: hoch gefährdete Kinder zuerst impfen.

Vor(!) allen anderen...

15:22 von dr.bashir // Ich

15:22 von dr.bashir

// Ich kann mir eigentlich zu beiden Fragen keine 2 Meinungen unter Experten vorstellen. Außerhalb selbstverständlich schon. //

Ich auch nicht, aber auf so ganz gewissen Internetseiten gibt es da schon abweichende Berichte - habe ich irgendwo mal gelesen .
So frei nach Prof. Ionnaidis ( oder so ähnlich ).
Ich habe schon etwas dazu gepostet, habe aber nicht die Hoffnung, das das anerkannt wird.

Die Verhinderer trauen sich wieder nicht

Die Impfstoffe sind für Kinder wahrscheinlich ebenso hilfreich wie für Erwachsene - die Studien laufen ja. Dass Kinder genauso infektiös sind wie Erw. hat Drosten kürzlich bestätigt. Wobei mich das Ergebnis gar nicht erstaunt, eigentlich hätte mich das Gegenteil gewundert! Eine Studie bestätigt den gesunden Menschenverstand ... dafür investiert der Zeit?? Wir verplempern mit dieser Diskussion schon wieder wertvolle Ressourcen und Zeit, ähnlich mit der sinnfreien Diskusdion über die Schnelltests: sie helfen, aber hierzulande wurde ein Konfessionskrieg darüber geführt, während andere das längst nutzten. Und jetzt sind sie überall das Credo, obwohl Lauterbach gegen eben dieses TÜ-Modell gewettert hat? Wie sinnfrei! Bereitet die Impfungen der Kinder vor: JETZT und BESSER als der Schwachsinn der 116117-Seite.

@ich1961 um 12:09

Meine Aussage stimmt so, wie ich sie formuliert habe.
Die derzeit eingesetzten Impfstoffe befinden sind in der 4. Phase daher haben alle zugelassenen Impfstoffe auch nur eine vorläufige Zulassung.

Geld und Technologie können zwar vieles, aber am Ende braucht man auch Zeit um Entwicklungen zu beobachten. Da kann eine Youtuberin mit Auszeichnung sonst was sagen.

D.h. meine Aussage bleibt so bestehen, insbesondere weil ich nichts von 15-20 Jahren geschrieben habe.
Nach meinem Wissensstand endet die früheste Phase 4 Studie Anfang nächsten Jahres. Andere erst 2023.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: