Ihre Meinung zu: Satellitenbilder vom Südpol: ESA entdeckt weltgrößten Eisberg

19. Mai 2021 - 17:48 Uhr

Seine Fläche übertrifft die der Insel Mallorca: In der Antarktis hat sich der derzeit größte Eisberg der Welt vom Schelfeis gelöst. Die Weltraumorganisation ESA entdeckte den Koloss auf ihren Satellitenbildern.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Aber was ist die Ursache hierfür?

"Am Südpol hat sich ein riesiger Eisberg gelöst, der flächenmäßig größer ist als die spanische Urlaubsinsel Mallorca. Mit rund 4320 Quadratkilometern sei der Koloss derzeit der größte Eisberg der Welt, meldete die europäische Weltraumorganisation ESA mit Sitz in Paris."

Leider fehlen mir hierzu Informationen, ob es sich um ein natürliches Phänomen handelt, oder ob dies auf die weltweite Klimaveränderung zurückzuführen ist. Kräftig gespritzt muss es jedenfalls haben..

Was passiert

denn nun mit dem Rieseneisblock,wandert der in Richtung offenes Meer und schmilz dann langsam ab. Und wie wirkt sich das auf den Meeresspiegel aus? Das wären mein Fragen dazu.

Weltgrößter Eisberg entstanden?

Das Kalben der Gletscher ist ein faszinierendes, aber gefährliches Naturschauspiel.
Soweit dieser Eisberg ein Ergebnis des Klimawandels sein sollte, mag der Eisberg doch daran erinnern, dass es wichtig ist, von fossilen Brennstoffen wegzukommen. Die Emissionen sind gesundheitsschädlich in zahlreicher Hinsicht. Von daher erscheint es richtig nachhaltig und umweltfreundlich auch für zukünftige Generationen zu produzieren. Es wäre zu retten, was noch zu retten ist!

Na ja

Es kann ja auch mal einfach über ein Ereignis berichtet werden, ohne dass unbedingt die Ursache dafür bekannt ist. Es ist wohl der bisher größte Eisberg, der entdeckt wurde. Das ist die Nachricht.

an Opa Klaus

Der Grund der Ursache wird wie immer sehr umstritten sein.
Für manche kann es wieder der Klima-Wandel gar nicht sein, weil die genau wissen, dass es keinen gibt. So was hat es schon immer gegeben. Aber die wissen es wenigstens ganz genau. Die Wissenschaftler werden sich wieder nicht ganz sicher sein.

@ 20:31 von schiebaer45

„ Und wie wirkt sich das auf den Meeresspiegel aus? Das wären mein Fragen dazu“

Gar nicht. Seit der Eisberg schwimmt verdrängt er Wasser und erhöht den Spiegel. Und wenn er taut, dann eben auch. Probieren Sie es mit einem Eiswürfel in einem Glas aus. Wenn Sie ihn reinwerfen steigt der Spiegel, dann nicht mehr.

Aber der Effekt dieses Eisbergs dürfte sich wohl kaum meßbar auf den Meeresspiegel auswirken. Wie groß er auch immer sein mag.

Etwas anderes ist es, wenn das Inlandseis der Antarktis oder Grönlands taut. Das schwimmt ja nicht.

Fragen über Fragen

...erstmal finde ich es gut, dass wir ein sensibles Bewusstsein für die Umwelt entwickeln.

Leider aber befindet sich für mein Dafürhalten die Diskussion über den Klimawandel in einer erheblichen Schieflage. Problematisch ist, dass ich den Diskurs oft nicht nachvollziehen kann. Kalte und regnerische Monate wie zuletzt werden nicht in die Gleichung miteinbezogen, wohl aber heiße Sommer wie 2019. Aufgrund der Erfahrungen mit dem nur vorübergehenden Ozonloch frage ich mich oft, ob die Wissenschaft überhaupt soweit ist, die wirklichen Ursachen des Klimawandels zu erforschen, oder ob wir nur mit Zwischenerkenntnissen abgespeist werden. Die hitzigen "Friday for Future"Auftritte und das Gebaren von linken Randgruppen in Talkshows kann ich hier nicht als Maßstab anerkennen. Zumal ganz schnell Klima, Gendermissstände und Rassismus in einen Topf geworfen werden. Diese Gruppen setzen nur auf Verzicht, nicht aber auf technischen Fortschritt. Tut mir leid, das überzeugt mich alles nicht.

ESA entdeckt weltgrößten Eisberg

In der Antarktis hat sich der derzeit größte Eisberg der Welt
.
unserer Sensationspresse :-)
gut das " derzeit " da steht ... zumindest im Text
ansonsten 4.320 km² groß
was soll´s wenn man sich vergegenwärtigt
1987 gab es einen mit 5.700 km²
1998 gab es einen mit 6.900 km²
dann war ne weile Ruhe
dafür 2017 sogar 2 mit mit 5.500 km² und 6.400 km²
ach ja "Rieseneisberge"
war da nicht einer im Jahr 2000 mit 11.000 km²
also 3 mal so groß wie die halbe Portion aktuell !

Interesting ...

Zitat: "Seine Fläche übertrifft die der Insel Mallorca: In der Antarktis hat sich der derzeit größte Eisberg der Welt vom Schelfeis gelöst. Die Weltraumorganisation ESA entdeckte den Koloss auf ihren Satellitenbildern"

Interessant.

Wie kann man das verstehen.

Bleibt dieser Eisberg stationär, oder wird er umhergetrieben?

Das kalte Wasser, dass dieser Eisberg dann mit sich bringen mag, kann evtl. lokal und temporär dafür sorgen, dass die Durchschnittstemperaturen sinken und so mancher einer wird sich darüber wundern, dass lokal die Temperatur nicht steigen, sondern sinken.

Ist dazu schon Näheres bekannt?

Schibaer

Das Ding schmilzt im Meer. Da es so viel Wasser verdrängt, wie es wiegt, passiert mit dem Wasserspiegel gar nichts.
Das kannst du mit einem Glas Wasser und einen Eiswürfel ausprobieren.

20:39 von harpdart

Es ist wohl der bisher größte Eisberg, der entdeckt wurde. Das ist die Nachricht.
.
sie sollten vielleicht nochmals den Beitrag lesen
der größte in diesem Jahr !
ansonsten ist es eher ein "kleiner" Eisberg
der vor 20 Jahren war 3 mal so groß

20:47 von Kopfschuetteln

ob die Wissenschaft überhaupt soweit ist, die wirklichen Ursachen des Klimawandels zu erforschen
.
ein wildes rumstochern im Nebel ...
was natürlich nicht heißt weitermachen wie bisher
man hat die Verpflichtung schonend mit seinen Ressourcen umzugehen
schon mal aus Prinzip
ob es direkte Auswirkungen aufs Klima hat oder nicht

es kommt nichts dazu....

20:31 von schiebaer45

Auf den Meeresspiegel wirkt sich das gar nicht aus, weil der Eisberg auch vorher schon auf dem Meer trieb.
Es kommt also nichts dazu.

20:51 von Bender Rodriguez

da es sich um Schelfeis handelt
welches auf dem Wasser schwimmt bevor es abbricht
haben sie recht
beim Eis welches auf dem antarktischen Festland 3.000 dick sich befindet,
sieht es natürlich anders aus
und wenn das ins Rutschen kommt, dann steigt der Meeresspiegel sehr wohl
(und nicht zu knapp)

@Opa Klaus

Zunächst einmal ist das ein natürliches Phänomen, weil es Eisberge schon immer gab. Jedes Frühjahr verkleinert sich die Packeisfläche, indem sich Eisberge verschiedenster Größe ablösen und langsam ins offene Meer treiben, wo sie sich nach und nach auflösen.
Dieser hier hat mit dem sog. "kalben" gar nichts zu tun, das meint, wenn Eisstücke ins Wasser fallen. Deshalb spritzt es auch nicht, wenn sich ein 4600km² großer Eisberg ablöst!

20:51 von Blitzgescheit

Bleibt dieser Eisberg stationär, oder wird er umhergetrieben?
-

der wird von der Meeresströmung abgetrieben,
2 ... 3 ... 4 Jahre bricht ein paar mal durch und irgendwann ist er abgeschmolzen

um 20:46 von dr.bashir @ 20:31 von schiebaer45

Danke für die Antwort.

@Sisyphos3

"Am 19. Mai 2021 um 20:52 von Sisyphos3

20:39 von harpdart

Es ist wohl der bisher größte Eisberg, der entdeckt wurde. Das ist die Nachricht.
.
sie sollten vielleicht nochmals den Beitrag lesen
der größte in diesem Jahr !
ansonsten ist es eher ein "kleiner" Eisberg
der vor 20 Jahren war 3 mal so groß"

Okay, wenn Ihre Zahlen stimmen (es wäre mir jetzt zu Zeit aufwändig, das zu überprüfen), dann haben Sie natürlich Recht.
Dennoch, ich denke, dass dies einfach eine Nachricht ist.
Den besten Torschützen 2021 vergleicht man ja auch nicht unbedingt mit 50 Jahren Bundesligageschichte, außer er heißt Lewandowski, dann schon-:))

den hätte die Titanic nicht übersehen

groß wie Nordirland
der den Weg nach USA versperrt hätte

21:06 von harpdart

wollte sie nicht verbessern !
sondern nur rüberbringen, dass der Eisberg so besonders nun auch wieder nicht ist

@Kopfschütteln, 20:47

Die hitzigen "Friday for Future"Auftritte und das Gebaren von linken Randgruppen in Talkshows kann ich hier nicht als Maßstab anerkennen. Zumal ganz schnell Klima, Gendermissstände und Rassismus in einen Topf geworfen werden. Diese Gruppen setzen nur auf Verzicht, nicht aber auf technischen Fortschritt. Tut mir leid, das überzeugt mich alles nicht.
Ja, Kopfschütteln. Genau. Wo tauchen in Talkshows linke Randgruppen auf? Wie können diese Klima, Gendermissstände und Rassismus in welchen Topf werfen? Warum wäre das Ende des Rassismus ein Verzicht für Sie? Und glauben Sie, ihn durch technischen Fortschritt überwinden zu können? Überzeugen Sie uns!

@ Sisyphos3

Nichts anderes habe ich gesagt, aber eben nicht absolut und hitzig, so wie es derzeit leider bereits salonfähig geworden ist. Wir alle brauchen ein bisschen mehr Ruhe und Gelassenheit. Da bin ich dann schon deutlich näher bei der CDU / CSU als bei den Grünen. Mir gehts auch mehr ums Plastik im Meer, als um lautstarke Forderungen, Einschränkungen und Verbote, die sich in letzter Konsequenz gegen unsere freiheitlichen Errungenschaften wenden.

Manchmal denke ich, dass das Klima herhalten muss, um wütend und destruktiv gegen unser System ballern zu können. Der Politik und den Medien entgleitet eine nüchterne und konstruktive Sichtweise zusehends.

@17:56 von Opa Klaus

//Leider fehlen mir hierzu Informationen, ob es sich um ein natürliches Phänomen handelt, oder ob dies auf die weltweite Klimaveränderung zurückzuführen ist.//

Zu der Meldung aus SPIEGEL Wissenschaft:

*** In der Antarktis brechen regelmäßig riesige Eismassen ab, Experten sprechen auch von kalben. Durch den Klimawandel kam es in den vergangenen Jahren jedoch gehäuft zu Eisabbrüchen. Die Antarktische Halbinsel gehört zu den sich am schnellsten erwärmenden Regionen der Erde. Im Durchschnitt ist es dort inzwischen fast drei Grad wärmer als noch vor 50 Jahren. Fast 90 Prozent der Gletscher an der Westküste der Halbinsel haben sich im vergangenen halben Jahrhundert deutlich verkleinert.***

an Harpdart

Immer gut, wenn Sisyphos3 dabei ist, er kennt sich wirklich mit allem aus.
Aber Ihr Abbrechen von Eisbergen mit Fussballern zu vergleichen halte ich auch für interessant.

@harpdart, 20:39

„Es kann ja auch mal einfach über ein Ereignis berichtet werden, ohne dass unbedingt die Ursache dafür bekannt ist.
>> Es ist wohl der bisher größte Eisberg, der entdeckt wurde. Das ist die Nachricht“

Stimmt. Und ich finde es auch gut, dass man die einfach mal für sich stehen lässt. In der offensichtlich begründeten Annahme, dass die meisten Menschen an ihrem Lebensumfeld interessiert bzw. „neugierig“ genug sind, um selbst nach den Ursachen der darin stattfindenden (Natur)Ereignisse zu fragen.

Es fällt allerdings auch hier wieder auf, dass die Menschen offensichtlich unterschiedlichen Geistes sind: Die, die ihre Zukunft noch vor sich haben und/oder an die ihrer Nachkommen (nicht nur eigenen) denken stellen Fragen und/oder machen sich wegen solch auffälliger Häufungen Sorgen, andere ignorieren sämtliche Hinweise der Wissenschaft die auf mögliche bzw. wahrscheinliche Zusammenhänge hindeuten und relativieren nach ihrem „bewährten“ Motto „Das war (angeblich) schon immer so, das muss so“.

@Kopfschütteln

"Diese Gruppen setzen nur auf Verzicht, nicht aber auf technischen Fortschritt. Tut mir leid, das überzeugt mich alles nicht."

Falsch. Genau diese Gruppen setzen auf technischen Fortschritt, während die Öl-, Kohle-Industrie konservativ alles beibehalten wollen, ohne Perspektive.
Vielleicht möchten Sie noch einmal darüber nachdenken?

@21:05 von Sisyphos3 20:51 von Blitzgescheit

//Bleibt dieser Eisberg stationär, oder wird er umhergetrieben?
-

der wird von der Meeresströmung abgetrieben,
2 ... 3 ... 4 Jahre bricht ein paar mal durch und irgendwann ist er abgeschmolzen//

Ergänzend dazu, wiederum aus SPIEGEL Wissenschaft:

***Die Eisberge sind teilweise jahrelang unterwegs, ehe sie abschmelzen. Ende vergangenen Jahres trieb ein Eisberg auf das britische Überseeterritorium Südgeorgien zu und drohte ganze Pinguinkolonien von ihren Futterbeständen abzuschneiden.***

@ 21:19 von Kopfschuetteln

„ Manchmal denke ich, dass das Klima herhalten muss, um wütend und destruktiv gegen unser System ballern zu können“

Fällt Ihnen was auf? Im Zusammenhang mit dem Eisberg sind Sie fast der Einzige, der den Artikel in einen Zusammenhang mit der Klimadiskussion bringt. Der Artikel sagt dazu richtigerweise gar nichts.

Mit einem Eisberg kann man nichts über Klimaveränderungen sagen. Egal, wie groß er ist. Genauso wie mit einem heißen Sommer oder einem zu kalten Mai.

Wenn aber über mehrere Jahre immer mehr Eis schmilzt, die Sommer immer wärmer werden, dann schon.

@21:30 von Nettie @harpdart, 20:39

//Es fällt allerdings auch hier wieder auf, dass die Menschen offensichtlich unterschiedlichen Geistes sind: Die, die ihre Zukunft noch vor sich haben und/oder an die ihrer Nachkommen (nicht nur eigenen) denken stellen Fragen und/oder machen sich wegen solch auffälliger Häufungen Sorgen, andere ignorieren sämtliche Hinweise der Wissenschaft die auf mögliche bzw. wahrscheinliche Zusammenhänge hindeuten und relativieren nach ihrem „bewährten“ Motto „Das war (angeblich) schon immer so, das muss so“.//

Wo gehöre ich denn hin? Ich bin der festen Überzeugung, dass es weit nach zwölf ist und wir nichts mehr aufhalten können. Die Mehrheit der Menschen scheint für das Thema sensibilisiert und hofft, dass man noch etwas tun kann. Ich bemühe mich ebenfalls, nicht unnötig die Natur zu belasten. Dies aber nur, um mein Gewissen zu beruhigen, nicht weil ich glaube, dass es noch etwas nützt. Und ja - ich bin froh, schon relativ alt zu sein.

An alle

An alle Wasserglas-Eiswürfel-Fans: Der Anstieg des Meeresspiegels ist belegt und hat mit dem einfachen Prinzip zu tun, dass als physikalische Reaktion von Wasser auf Erwärmung die Wassermoleküle mehr Raum einnehmen und so das Volumen des Wassers zunimmt. Das können Sie anschaulich bei Thermometern beobachten: Die meist blau gefärbte Wassersäule im Röhrchen steigt an, je wärmer es wird.

@joe 70

"Am 19. Mai 2021 um 21:30 von joe70

an Harpdart

Immer gut, wenn Sisyphos3 dabei ist, er kennt sich wirklich mit allem aus.
Aber Ihr Abbrechen von Eisbergen mit Fussballern zu vergleichen halte ich auch für interessant."

Habe ich eigentlich nur als Beispiel dafür gebracht, was das Vergleichen von Rekorden angeht. Mehr nicht-einen Zusammenhang zu Eisbergen kann auch ich nicht erkennen-;))

21:29 von Anna-Elisabeth

Fast 90 Prozent der Gletscher an der Westküste der Halbinsel haben sich im vergangenen halben Jahrhundert deutlich verkleinert.***
.
wie stark haben die sich verkleinert ?
was sind die Gründe ?
der starke Temperaturanstieg,
das Nachrutschen des Festlandeises
man weiß es nicht
man ist lediglich auf Vermutungen angewiesen
wie mit dem Ozonloch das ebenso verschwand wie es auftauchte
zumindest 2017 hatte es mit 20 Mio. km² seine geringste Ausdehnung seit 1988
und ob es am FCKW liegt .... ?
die Chinesen produzieren es weiter
mein Vorschlag
immer schön vorsichtig sein mit dem "Dreckmachen"
darauf zu verzichten ist auf jeden Fall nicht verkehrt im Sinne von schadet der Umwelt nicht

@ 21:19 von Kopfschuetteln

"Das Klima muss herhalten, um wütend und destruktiv gegen unser System ballern zu können"? Wo leben Sie? Um gegen unser System ballern zu können, müssen Fremdenfeindlichkeit, Coronaleugnung, Querdenken und Klimawandelleugnung herhalten. Wer das Klima schützen will, ballert nicht gegen unser System, im Gegenteil: Da geht es um bewahren statt ballern.

@ 21:47 von SinnUndVerstand

Sie haben komplett recht. Natürlich steigt der Meeresspiegel. Durch tauendes Inlandseis, durch die Ausdehnung des Wassers mit steigender Temperatur, auch in dem Moment, in dem ein Gletscher kalbt und das Eis ins Wasser fällt.

Aber nicht wenn ein schwimmender Eisberg schmilzt. Und nichts anderes hat hier jemand gesagt.

@Am 19. Mai 2021 um 21:38 von Anna-Elisabeth

Zitat: "Ergänzend dazu, wiederum aus SPIEGEL Wissenschaft:

***Die Eisberge sind teilweise jahrelang unterwegs, ehe sie abschmelzen. Ende vergangenen Jahres trieb ein Eisberg auf das britische Überseeterritorium Südgeorgien zu und drohte ganze Pinguinkolonien von ihren Futterbeständen abzuschneiden.***"

Danke für die Information, auch wenn ich mich über die Quelle wundere "SPIEGEL Wissenschaft". ist das nicht ein Oxymoron und Paradoxon?

Anyhow, ich hatte einen Artikel in "Naturall Sciences" gelesen, dass Eisberge lokal über die kalte Meereströmung, die sie herbeiführen einen ähnlichen, jedoch umgekehrten Effekt auf das lokale Klima haben können wie bspw. der Golfstrom.

@SinnUndVerstand, 21:47 re @alle

Ganz so einfach ist es nicht. Die "Anomalie des Wassers" führt dazu, dass das Volumen unterhalb von 4 Grad Celsiues wieder zunimmt, d.h. das Volumen von Eis ist größer als das von Wasser bei 4 Grad. Zumindest bis das abgetaute Eis auf diese Temperatur erwärmt wird, nimmt also das Gesamtvolumen ab.
Sorry, ich bin eben auch ein Besserwisser.

21:47 von SinnUndVerstand

wenn das Eis bereits auf dem Wasser schwimmt und schmilzt
steigt der Meeresspiegel um keinen Millimeter
so aktuell beim Schelfeis oder dem Eis am Nordpol
ganz anders sieht es aus wenn die 3.000 m dicke Festlandeis in der Antarktis anfängt abzuschmelzen
das erhöht den Meeresspiegel enorm

Darstellung: