Kommentare

Es wurde aber auch Zeit

Na endlich wird da mal ermittelt.

Wer hat alles mitverdient?

Diese Frage wird sicher nie geklärt werden können.
So war es bisher immer und so wird es auch bleiben. Ab einer bestimmten Position kann man tun, was man will. Ich denke da nur an die schwarzen Konten des Herrn Kohl, demzuehren nun eine Stiftung gegründet werden soll.
Wer genug am Staat oder an den offieziellen Stellen vorbeischleust oder als Politiker versagt, wird immer belohnt, sei es durch "wegloben" auf einen besseren Posten oder einen Posten, der extra geschaffen wird, sei es durch lukrative Nachfolgebeschäftigungen oft bei den Unternehmen, für die man in seiner Amtszeit viel "Gutes" getan hat. Mit Demokratie, mit einer Arbeit für den Menschen, für den Bürger der Bundesrepublik hat das ganze nichts mehr zu tun. Es geht nur noch umdie eigene Brieftasche oder um die Macht.

Man kann das so oder so sehen

Der Staat war traege und unfaehig zu Handeln. Laehmende Buerokratie und vorauseilender Gehorsam ja nichts falsch zu machen.

Private sind da flexible, Kosten aber den Marktpreis und der kann variieren. NORMAL Damals in der Not schien das willkommen. Jetzt im Trockenen ist es leicht nachzukarten. Warum hat die SPD keine Masken besorgt.

Ich denke man muss das fair untersuchen. Ansonsten gleitet bei der naechsten Krise alles in die Illegalitaet. Der Staat wird wieder eher kopflos agieren.

Ball flach halten.

Masken- Affäre !

Es ist nicht mehr wie recht, diese Deals genau unter die Lupe zu nehmen, denn da wurden ja anscheinend einige Millionen damit verdient, von Personen, die anscheinend mit der Politik bekannt, wenn nicht sogar verwandt sind.
Würde mich nicht wundern, wenn wieder Protagonisten aus der so christlichen CSU ihre Finger im Spiel hatten.
Was für ein unsägliches Trauerspiel auf Kosten von Vielen !

Es ist unfassbar, wie wenig

Es ist unfassbar, wie wenig darüber geredet wird. Es ist ein Skandal in der (diesmal moralischen) Größenordnung von Helmut Kohls Spendenaffäre. Die CDU hat die Affären übrigens im Blut. Keine andere Partei in den letzten Jahren so oft. Korruption, geheime Absprachen, Deals, nach dem Amt ein Posten in einem Konzern. Seltsam, wie leicht man damit durchkommt. Ob das schon immer so war? Wenn die Leute von Politikverdrossenheit reden, wo sind die Taten?

***Eingefädelt hatte diesen

***Eingefädelt hatte diesen Deal die Tochter des früheren CSU-Politikers Gerold Tandler, Andrea Tandler mit ihrer PR-Firma "Little Penguin" - ebenso wie Maskenverkäufe an den Bund und das Land Nordrhein-Westfalen. Der kleine Pinguin soll für seine Vermittlertätigkeiten an staatliche Stellen insgesamt mehr als 30 Millionen Euro an Provisionen erhalten haben.***

Und gestern schrieb hier der User "Egleichhmalf" - Zitat: "Nur wenige Miliardäre (und noch viel weniger Millionäre) sind so geboren, sondern mussten sich das erarbeiten."

Vermittlertätigkeiten müssen wirklich eine sehr anstrengende und verantwortungsvolle Arbeit sein.

Klingt für mich...

...jetzt auch nicht anders als die Arbeit, die ein Makler macht, wenn er beauftragt wird, eine Wohnung zu finden. Und der kriegt dann auch eine Provision. Wenn er clever ist, findet er nur eine Wohnung für zwei Millionen statt für fünfhunderttausend und kassiert eine deutlich höher Provision.

Ich glaube, das System, das von sowas lebt, nennt sich Kapitalismus. Vermutlich wird niemand auf die Idee kommen, dass dabei Moral relevant wäre.

Was den Vorwurf der Verschwendung von Steuergeldern betrifft: Das hat gefühlt doch noch nie Erfolg gehabt.

Das wird genauso

mit Stillschweigen unter dem berühmten Teppich gekehrt, wie die vielen anderen Vergehen der Politik.
Man denke nur an Wire Card an PKW Maut an Steuerskandal.
Erst dann wenn der Bürger die direkte Möglichkeit erhält, Politik zu gestalten,
wird es eine Änderung geben und auch endlich mal die Politik zur Rechenschaft gezogen.

@22:39 von IBELIN

//Private sind da flexible, Kosten aber den Marktpreis und der kann variieren. NORMAL Damals in der Not schien das willkommen. Jetzt im Trockenen ist es leicht nachzukarten.//

Sie sind erstaunlich schlecht informiert. Es gab weitere, günstigere Angebote.

//Warum hat die SPD keine Masken besorgt.//

Seit wann sind Parteien für die Materialbeschaffung zuständig? Was für eine unsinnige Frage.

//Ich denke man muss das fair untersuchen. Ansonsten gleitet bei der naechsten Krise alles in die Illegalitaet. Der Staat wird wieder eher kopflos agieren.

Ball flach halten.//

Warum wenden Sie sich mit Ihren Bedenken und Ratschlägen nicht direkt an die Staatsanwaltschaft München?

Da schon klar ist, daß die jetzige Bundesregierung

kaum etwas gegen Korruption tut und deswegen auch ermahnt wurde, scheint es ganz gängige Praxis zu sein, daß CSU-nahe EU-Vertreter über CSU-nahe Familienmitglieder gut geschmierte Geschäfte machen, wobei CDU-nahe aus NRW gleich mit eingeschlossen sind, wie es der Maskendeal anzeigt. - Und es ging nicht nur um Masken in diesen Corona-Zeiten; Schutzbekleidung, Desinfektionsmittel, Testprodukte, Impfstoffe, Sauerstoff: diverse Geschäftstummelplätze. -

@23:13 von OrwellAG

//Die CDU hat die Affären übrigens im Blut. Keine andere Partei in den letzten Jahren so oft. Korruption, geheime Absprachen, Deals, nach dem Amt ein Posten in einem Konzern. Seltsam, wie leicht man damit durchkommt. Ob das schon immer so war?//

Das gab es wohl schon immer und wird wohl auch nie ganz zu verhindern sein. Gefühlt ist es aber in den vergangenen Jahren immer mehr geworden und es scheint auch immer leichter zu werden, damit durchzukommen.

Na toll, da hat man durch die Politik Beziehungen und stofft...

...sich mit dem Geld der Steuerzahler die Taschen
sowas von voll, daß es einen die Sprache verschlägt.

---

Ich gehe jede Wette ein, daß das Geld was geflossen ist
schon in bestimmt Narrensichere Depote fließt,
sodaß der Steuerzahler am Ende doch noch die miese Rechnung zahlen wird.
-
Ist doch eigentlich immer so in diesen Kreisen.
-
Aber wehe man parkt mal aus Versehen falsch,
indem man die Parkzeit um einige Minuten überzieht
oder man vergißt die Parkscheibe zu setzen.
Dann wird man gleich zur Kasse gebeten.
-
Mal sehen, ob wenigstens noch ein wehig Geld zurück geholt werden kann.

@23:25 von Bullok

//Das wird genauso
mit Stillschweigen unter dem berühmten Teppich gekehrt, wie die vielen anderen Vergehen der Politik.
Man denke nur an Wire Card an PKW Maut an Steuerskandal.//

Das fürchte ich auch. Zumindest scheint das immer dann der Fall, wenn sich die Skandale in den "höheren Etagen" abspielen und man nicht mehr mit Jugend und Mangel an Erfahrung oder "Jeder darf mal einen Fehler machen" argumentieren kann.

23:15 von Anna-Elisabeth

"Vermittlertätigkeiten müssen wirklich eine sehr anstrengende und verantwortungsvolle Arbeit sein."
Heutzutage wird das leichter ruchbar, zu Zeiten meines Großvaters als Kohlenhändler lief das während des Frühschoppens, als Umsatztrinken, entspannter und ohne Belege.

gelegentlich gewinnt man den Eindruck

Menschen in hervorgehobenen Positionen
egal ob Politik oder sonst was
betrachten es als Selbstverständlichkeit sich zu "bedienen"

23:26 von Anna-Elisabeth

"@22:39 von IBELIN
Sie sind erstaunlich schlecht informiert. Es gab weitere, günstigere Angebote"

Wusste ich tatsaechlich nicht. Da frag ich mich, warum man sich bei einer simplen Bestellung ueberhaupt an eine Privatfirma wendet.

m 23:18 von Tinkotis

Ich glaube, das System, das von sowas lebt, nennt sich Kapitalismus. Vermutlich wird niemand auf die Idee kommen, dass dabei Moral relevant wäre.
.
der Kapitalismus hat viele Gesichter
wie viele Mieter vermieten ihre Wohnung, wenn möglich, unter und verdienen sich ne goldene Nase
Ebenso, wenn sie die Möglichkeiten haben einen Nachmieter zu stellen
verkaufen ein verwanztes Sofa und ne uralte Küche, für eine Unsumme, wenn sie nicht gleich sich vom neuen Mieter ein paar Scheine geben lassen

so lange derlei Geschäfte keine Konsequenzen haben

wird sich nichts ändern
Ein Unrechtsbewußtsein bei den Geschäftemachern ... Fehlanzeige
Eine gesellschaftliche Ächtung, auch darauf braucht man nicht zu bauen

@Sisyphos3 23:55

"gelegentlich gewinnt man den Eindruck. Menschen in hervorgehobenen Positionen
egal ob Politik oder sonst was
betrachten es als Selbstverständlichkeit sich zu "bedienen""

Naja, wenn man ein bißchen genauer hinschaut, sind größtenteils Politiker einer bestimmten Partei vertreten.
Es gibt zwar auch noch welche aus einer anderen Partei, das sind aber schon deutlich weniger.

@23:59 von IBELIN 23:26 von Anna-Elisabeth

//Da frag ich mich, warum man sich bei einer simplen Bestellung ueberhaupt an eine Privatfirma wendet.//

Bei solchen Angeboten gilt es, formal bestimmte Wege einzuhalten. Man hat auch keine Kontrolle darüber, ob und auf welchem Schreibtisch das Angebot landet und ob es überhaupt geprüft wird. Wenn man sich aber persönlich kennt, kann man sich z.B. schon mit einem Anruf schneller ins Gespräch bringen. Man ist schneller zu den Entscheidern durchgedrungen.
Das ist jetzt allerdings nur eine laienhafte Verkürzung, aber ich denke, Sie wissen auch so, was ich meine.

@00:32 von DrBeyer @Sisyphos3 23:55

//Naja, wenn man ein bißchen genauer hinschaut, sind größtenteils Politiker einer bestimmten Partei vertreten.
Es gibt zwar auch noch welche aus einer anderen Partei, das sind aber schon deutlich weniger.//

Wenn man sich bei "abgeordnetenwatch" die Liste der Nebenverdienste ansieht, liegt auch da die CDU vorn.
Auch ein Bereich, den man mal ausmisten sollte.

@Anna-Elisabeth 23:15

"Und gestern schrieb hier der User "Egleichhmalf" - Zitat: "Nur wenige Miliardäre (und noch viel weniger Millionäre) sind so geboren, sondern mussten sich das erarbeiten."

Vermittlertätigkeiten müssen wirklich eine sehr anstrengende und verantwortungsvolle Arbeit sein."

Ich finde, dass das zwei Dinge sind, die man trennen muss.

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass beruflich erfolgreiche und finanziell wohlhabende Leute von ihren Bekannten durchweg als "fleißig" bezeichnet wurden. Die meisten reichen Leute haben sich das hart erarbeitet.

Dass es auch Leute gibt, die schon reich geboren sind bzw. mithilfe solcher zumindest höchst zweifelhafter Deals zu ihrem Geld gekommen sind, steht auf einem anderen Blatt.

@23:52 von smackwaterjack

//"Vermittlertätigkeiten müssen wirklich eine sehr anstrengende und verantwortungsvolle Arbeit sein."
---
Heutzutage wird das leichter ruchbar, zu Zeiten meines Großvaters als Kohlenhändler lief das während des Frühschoppens, als Umsatztrinken, entspannter und ohne Belege.//

Meine Bemerkung war sarkastisch gemeint. Ich denke, zu Zeiten Ihres Großvaters ging es weder um exorbitant hohe Summen noch um Steuergelder.

@Anna-ELisabeth 00:43

"Wenn man sich bei "abgeordnetenwatch" die Liste der Nebenverdienste ansieht, liegt auch da die CDU vorn.
Auch ein Bereich, den man mal ausmisten sollte."

Unbedingt!

Aber leider hat die Partei, die das am vehementesten zu verhindern gewusst hat, da bisher immer ihr Veto eingelegt und hat trotzdem einen Haufen Wählerstimmen bekommen.

Nach jedem neuen Skandal gib es ein kleines Regelchen mehr, aber im großen und ganzen bleibt alles wie vorher.

Dass Deutschland schon lange auf keinem vorderen Platz bei Transparency steht, interessiert CDU-Politiker nicht.

@Anna-Elisabeth 23:34

"Gefühlt ist es aber in den vergangenen Jahren immer mehr geworden und es scheint auch immer leichter zu werden, damit durchzukommen."

Glaube ich nicht.
Ich denke eher, dass es ist wie bei Morden, insbesondere an Kindern: hat es schon immer gegeben, war früher schlimmer und fällt heutzutage aufgrund höherer Medienpräsenz mehr auf.

Es gibt inzwischen Regeln, die zumindest das Schrödern unterbinden.
Und noch ein paar weitere Regeln.
Es hat sich schon ein wenig verbessert.

...ttestEineMeinung #Korruption

Masken waren knapp, das bestreitet niemand.

Klar, daß man überhöhte Preise zahlen würde - wofür hat man denn eine "Marktwirtschaft"?

Daß es in mehreren Ministerien weder Mitarbeiter mit dem nötigen Sachverstand gibt, um im Internet nach Firmen zu recherchieren, die entsprechende Schutzausrüstungen herstellen oder vertreiben?
Keine Kompetenz um bei diesen Firmen anzurufen und zu verhandeln?
Vielleicht möglich, aber so unwahrscheinlich wie unglaubwürdig.

Aber daß eine Firma, die sich nicht zu schade ist hohe Gewinne mit dem Notstand zu erzielen, dann 5-7,5% Provision dafür zahlt, dass sie ihre Produkte nicht selbst den Ministerien anbietet und einen ihrer Logistikmitarbeiter für viel weniger Geld die Koordination der Lieferung erledigen lässt? An jemanden mit guten Beziehungen in die Politik?

Keine Chance dass ich das nicht Korruption nenne!

Darstellung: