Kommentare - Gewalt in Nahost: Eine neue Eskalationsstufe

12. Mai 2021 - 09:03 Uhr

Hunderte Raketen hat die palästinensische Hamas in kurzer Zeit auf Tel Aviv abgefeuert - wohl, um das Abwehrsystem der Israelis zu überfordern. Dafür müsse die Hamas bezahlen, sagte Israels Regierungschef Netanyahu. Der Gegenschlag kam prompt. Von Tim Aßmann.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eine neue Eskalationsstufe in Nahost?

Leider ist es nicht möglich, nach dem schweren Raketenangriff durch Hamas von Gegenschlägen durch Israel abzusehen. Das würde in Nahost, als Schwäche ausgelegt werden! Hier ist die Sicherheit Israels bedroht. Von daher halte ich es für richtig die terroristischen Infrastrukturen unschädlich zu machen. Es ist so Schade, dass die Palästinenserführung unter der Trump Regierung sich gegen einen Frieden mit Israel sperrte. Jetzt sieht es nicht mehr so aus, dass ein Frieden zwischen den Konfliktparteien möglich wäre.

Für mich stellt sich die Frage ...

.. nach dem Auslöser dieser erneuten Eskalation.
Es gab zwar nie wirklichen Frieden, ständige Scharmützel beiderseits, aber das was wir jetzt sehen, hat es in der Massivität seit langem nicht gegeben.

rer Truman Welt

Ich persönlich verurteile die israelische Politik! Israel regiert gegenüber den Palästinensern ohne Rücksicht. Wenn ich den Anlass dieser Auseinandersetzung anschaue, drängt sich mir der Eindruck auf, daß sie - um es diplomatisch zu formulieren - gerade aus innenpolitischer Sicht zupasskommt. Die Regel: hast du innenpolitisch Probleme schaffe dir einen Aussenfeind. Die massive Räumung der Häuser von palästinensischen Bewohnern, um jüdische Siedler dort einzuquartieren, ist eine gezielte Provokation aus meiner Sicht und zu diesem Zeitpunkt so passend.
Die Vergeltungsschläge der Israelis sind völlig unangemessen. Die Raketen der Palästinenser sind gefährlich, sicher. Die Bombardements aber der Israelis gezielt tödlich. Die Palästinenser haben kein effektives Abwehrsystem. Es ist völlig unverhältnismäßig und deshalb auf's Schärfste zu verurteilen!

eine vefahrene Situation

Solange Israel nicht endlich ernsthafte Friedensbemühungen an den Tag legt und auf die Palästinenser ohne Vorbehalte zugeht, ehrliche Angebote an die palästinensischen Verlierer der Gründung des Staates Israel macht, die auch angemessene Entschädigungen für die "Erben" jener enthalten und stattdessen immer nur auf Gewalt und Unterdrückung setzt, wird sich gar nichts bessern. Die Terroristen, die heute Israel attackieren, wurden durch Israel erst erschaffen und dienen nur Leuten wie Netanjahu als Grund, ihre Politik so fortsetzen zu können, wie sie es eben tun. Die Zeche dafür zahlen die normalen israelischen und palästinensischen Bürger.
Es ist an Israel hier den ersten Schritt zu tun, nicht weil es per se Schuld ist, sondern weil allein Israel in der Lage ist, etwas anzubieten, worüber es sich lohnt nachzudenken. Solange dort jedoch die Maxime "Auge um Auge" auf beiden Seiten gilt, wird das nichts.
Wenn endlich erheben sich mal die Vernünftigen auf beiden Seiten?

Es lässt einen ohnmächtig,

Es lässt einen ohnmächtig, ratlos, besorgt und traurig werden: die übliche Kriegsrhetorik auf beiden Seiten, sich die Schuld zuzuschieben an der Eskalation, die Bezeichnung als 'Feinde' und das Muster von Vergeltung. Und so pushen sich die Hardliner auf beiden Seiten gegenseitig hoch, so dass Netanyahu seine Position festigt und die Hamas nicht nur in Gaza sondern auch in Ostjerusalem und im Westjordanland an Zustimmung gewinnt. Und die Kräfte auf beiden Seiten, die Koexistenz, Deeskalation und Kooperation priorisieren, geraten mehr und mehr ins politische wie mediale Abseits. Es ist zum verzweifeln.

Diese Gewalt und völlige ....

... Uneinsichtigkeit auf beiden Seiten wird unterstützt von dem ebenso durchschaubaren wie infantilen „Die anderen haben angefangen!“-Reflex.

Wie wäre es mal mit dem wesentlich humaneren und auch intelligenteren „Wir hören jetzt auf und laden euch ein, es auch zu tun.“ ...?

Unverantwortlich und menschenverachtend

Für mich stellt sich nur eine Frage: Von wem bekommt die Hamas die vielen Raketen? Sicherlich kostenlos, denn Geld haben die Palästinenser nicht. In unverantwortlicher und menschenverachtender Weise wird hier eine Terrororganisation mit Waffen unterstützt – und damit der Konflikt mit Israel immer wieder aufs Neue befeuert.

Eine Maus die versucht

sich mit einem Löwen anzulegen, so in etwa ist das Waffenverhältnis.
Dabei kommt am Ende nur eins raus, es macht also wenig Sinn, und die Welt steht auch auf einer Seite.

Netanyahu spielt de starken Mann

Was genau hat er während seiner ganzen Regierungszeit erreicht? Was hat er verbessert?

Ich habe noch die Proteste gegen Gentrifizierung im Kopf.

Eine neue Eskalationsstufe....

Warum wird der militärische Konflikt als eskaliert betrachtet, die wirkliche Eskalation beginnt doch regelmäßig mit den Vertreibungen - Israel aus den eroberten Gebieten vertreiben und dann mal sehen, was dann militärisch eskaliert wird, ob dann auch nur der militärische Aspekt problematisiert wird??

09:28 von H. Hummel

Für mich stellt sich die Frage ...
.. nach dem Auslöser dieser erneuten Eskalation. ...

Diese Frage wird niemals zufriedenstellend beantwortet werden können, weil beide Parteien immer, absolut immer, behaupten werden, die andere Seite habe aber vorher dies und das getan, worauf man sich gezwungen sah, zu reagieren.

Das ist aber nichts Neues.

@09:28 von Feo

"Leider ist es nicht möglich, nach dem schweren Raketenangriff durch Hamas von Gegenschlägen durch Israel abzusehen. Das würde in Nahost, als Schwäche ausgelegt werden!"
Den Versuch wäre es einmal wert von einem Gegenschlag abzusehen der erfahrungsgemäss vielfach so viele Menschen tötet. Oder reden Sie von der Schwäche, die Netanjahu nicht gegenüber seinen Landsleuten zeigen darf?

"Es ist so Schade, dass die Palästinenserführung unter der Trump Regierung sich gegen einen Frieden mit Israel sperrte."

Was war denn bitte das Friedensangebot Trump/Netanjahu? Annexionspläne, Siedlungen und eine 2 Staatenlösung die an "Archipel Gulag" erinnert? Über´s Land verteilte Flecken mit Barrieren drumrum. Replikationen von Gaza.

Hummel

Warum es da unten gerade so eskaliert, musst du dich nicht fragen. Es wurde hier thematisiert.
Es geht um israelische Enteignungsversuche.
Die nun per Gesetz legitimiert wurden.

um 09:28 von Feo

Eine neue Eskalationsstufe in Nahost?
Leider ist es nicht möglich, nach dem schweren Raketenangriff durch Hamas von Gegenschlägen durch Israel abzusehen. Das würde in Nahost, als Schwäche ausgelegt werden! Hier ist die Sicherheit Israels bedroht. Von daher halte ich es für richtig die terroristischen Infrastrukturen unschädlich zu machen. Es ist so Schade, dass die Palästinenserführung unter der Trump Regierung sich gegen einen Frieden mit Israel sperrte. Jetzt sieht es nicht mehr so aus, dass ein Frieden zwischen den Konfliktparteien möglich wäre.
--------------------------
Trump war kein Friedensengel, er hat den Konflikt nur weiter befeuert, Verlegung der Botschaft nach Jerusalem.
Solange Israel die Aggressive Siedlungspolitik, sowie die Vertreibung von Palästinensischen Menschen aus ihren Wohnungen nicht unterlässt, wird es keinen Frieden geben.

Eine neue Eskalationsstufe

Ichn frage mich, wo hat die Hamas das Geld für dir Raketen und Waffen her, weil das Land ja noch nicht mal genügend Impfstoff hat und kaum die Menschen was zum leben? Die Hamas unterdrückt ihr eigenes Volk und benutzt es für ihre Ziehle und Kanonenfutter. Natürlich, Israel ist nicht ganz unschuldig an dieser Misere. Darum war es auch die meiste Zeit ruhig um die Hamas, damit sie Raketen besorgen konnten und Tunnel weiter zu bauen. Für das alles mißbrauchen sie ihr eigenes Volk. Alles nur noch traurig wenn man das alles sieht. Solange die Hamas besteht, wird es auch keinen vernünftiges Abkommen geben, sie werden immer probieren Israel zu bekämpfen.

09:30 von Meinung zu unse...

So ganz versehe ich Ihren Kommentar nicht.
#
Die Vergeltungsschläge der Israelis sind völlig unangemessen. Die Raketen der Palästinenser sind gefährlich, sicher. Die Bombardements aber der Israelis gezielt tödlich. Die Palästinenser haben kein effektives Abwehrsystem. Es ist völlig unverhältnismäßig und deshalb auf's Schärfste zu verurteilen!
#
Wieso sind sind die Raketen der Palästinenser nur gefährlich,die der Israelis aber tödlich?Ich denke schon das beide Waffen den Tod bringen.Aber richtig wäre wenn Israelis und Palästinenser sich endlich auf einen Frieden einigen denn die Menschen auf beiden Seiten wollen Frieden.

Meinung zu unse...

"Die Raketen der Palästinenser sind gefährlich, sicher. Die Bombardements aber der Israelis gezielt tödlich. Die Palästinenser haben kein effektives Abwehrsystem."

Aus dem Artikel der TS:"... In dem Haus waren Büros der Hamas-Führung. Die israelische Armee hatte vor dem Angriff gewarnt und zum Verlassen des Gebäudes aufgerufen. "

Gewalt in Nahost: Eine neue Eskalationsstufe....

Ausgelöst wurde das durch die Absicht 70 palästinensische Familien aus dem Viertel Scheich Dscharrah in der Altstadt von Jerusalem zu vertreiben. Aufgrund eines Gesetzes, daß Israelis daß Recht gibt ihr 1949 verlorenes Eigentum zurück zu bekommen. Das gilt aber nicht umgekehrt für Palästinenser, die 1948/49 Israel verlassen mussten. Vor dem Gesetz alle gleich ? Auseinandersetzungen und Verletzte gab es auch in Al-Khabil/Hebron. Das liegt im Westjordanland, nicht in Israel.....

09:33, SinnUndVerstand

>>Und so pushen sich die Hardliner auf beiden Seiten gegenseitig hoch, so dass Netanyahu seine Position festigt und die Hamas nicht nur in Gaza sondern auch in Ostjerusalem und im Westjordanland an Zustimmung gewinnt. Und die Kräfte auf beiden Seiten, die Koexistenz, Deeskalation und Kooperation priorisieren, geraten mehr und mehr ins politische wie mediale Abseits.<<

Genau so sieht es aus.

>>Es ist zum verzweifeln.<<

Ja, das ist es.

@9:28 von H. Hummel

„Für mich stellt sich die Frage ...
.. nach dem Auslöser dieser erneuten Eskalation“

Diesem Versuch unterliege ich auch immer wieder - inzwischen ahnend, dass das leider nicht zielführend ist: Man muss nur lange genug in der Geschichte zurückgehen - und dann natürlich an einer für einen selbst angenehmen Stelle stoppen - um den Auslöser jeder Eskalation immer beim jeweiligen Gegner zu finden. Das machen dort alle so, wobei die Geschichte bis in biblische Zeiten zurückreicht.
Allein zielführend scheint mir, einen wirklichen Reset durchzuführen - wie es ja gerade auch von @Thomas D. vorgeschlagen wurde - und einen echten Neuanfang wagen. Das setzt aber massive Zugeständnisse auf beiden Seiten voraus - weshalb es nicht funktionieren wird.

Wie lange will die Welt noch

Wie lange will die Welt noch zuschauen wie in dieser Region Männer , Frauen und Kinder getötet werden. Wir sprechen doch immer von unsren Werten wie Frieden, Demokratie und Menschenwürde. Dann bitte hier ist die Gelegenheit zu beweisen was uns diese Werte wert sind. Sagt endlich beiden das man nicht mehr gewillt ist das mit anzusehen und das man Notfalls auch bereit ist einen Frieden in der Region mit Blauhelmen zu sichern. Dann zwingt beide an einen Verhandlungstisch und gebt erst Ruhe wenn sie sich geeinigt haben. Zur Not mit Sanktionen, wir sind doch sonst nicht so zimperlich wenn's drum geht andere zu sanktionieren.

Gewalt in Nahost

Der nache Osten wir immer ein Pulverfass bleiben weil immer wieder alles aufs Neue angeheizt wird ! Notfalls auch der Waffenindustrie.

RE : Meinung zu unse......... !

Ja, es wurde seit etlichen Jahren den Israelis zu leicht gemacht, sich ihre Politik und Machenschaften so zu schaffen, wie sie gerade genehm ist.
Dass es in der ganzen Politik der Israelis nicht stimmt, zeigt ja schon, wie oft die in wenigen Jahren Wahlen abhielten, die nie wirklich ein vernünftiges Ergebnis brachten, und so die eigene Unfähigkeit nur verschärfte.
Und es ist sicher überhaupt nicht hilfreich, einen Politiker irgend wie im Amt zu halten, der vor Gericht steht, und sich erst einmal erklären und verteidigen soll. Da müsste ein neuer Mensch her, der es endlich schafft, beiden Seiten Raum zu lassen und zu zu hören.
Es sollte nicht nur immer um die Macht gehen, sondern um Menschlichkeit und Vernunft !

Verhaltenstherapie

Diese ganze Diskussion hier im Forum wer wann was hat und wer angeblich schuld hat, ist doch völlig sinnlos und führt zu nichts. Diese Diskussion läuft seit Jahrzehnten in Israel zwischen Palästinensern und Israelis und ist die Ursache dafür, daß in Sachen Frieden nichts vorwärts geht. Im Gegenteil, seit Camp David ging es jedes Jahr zehn Schritte zurück. Genau durch diese gegenseitigen Schuldzuweisungen. Wer wirklich Frieden will, muß sagen: Wir stoppen einfach diesen Wahnsinn, egal wer schuld hat, setzen uns zusammen und reden, was wir künftig machen können.

Es ist wie in der Psychotherapie: wenn ich nur Ursaschenforschung betreiben will, habe ich immer noch nicht die Lösung für mein Problem. Oder, wie Manfred Lütz es ausdrückt: "Sie haben ein Problem? Ich hab da noch eins für Sie." Notwendig wäre eine Verhaltenstherapie; den Wahnsinn stoppen und darüber reden, was man tun will, um endlich Frieden zu erreichen.

Regierungskrise

Interessant, dass Herr Netanyahu immer dann mit dem Säbelrasseln beginnt, wenn er mal wieder eine Regierungskrise hat. Jetzt wird man sicj bestimmt wieder einmal hinter ihm vereinen und er geht - wieder einmal - als der einzige Grwinner aus diesem Wahnsinn heraus.

Re : Thomas D. !

Begonnen haben dieses Mal die Israelis, mit ihrer Wohnungspolitik und den möglichen Räumungen, die sie nie so durchführen dürften. Aber genau da werden immer wieder die gleichen Fehler begangen, sich nur um die eigenen Menschen zu kümmern. Es leben aber nun mal auch Palästinenser in Israel, die auch ein Recht auf Leben haben.
Im Grunde sind es aber nur die wenigen Hardliner und Brandstifter, die auf beiden Seiten für Unruhe sorgen und immer wider Konflikte anheizen !

Israel wurde angegriffen - das ist die Wahrheit

Das sich auf der Gegenseite Hass aufgestaut hat wegen einer oft rigorosen und wenig sensiblen Politik und bestimmter Maßnahmen Israels sein Recht durchzusetzen, ist richtig.

Richtig ist aber auch das die Hamas und ihre Unterstützer diesen massiven Raketenangriff von langer Hand vorbereitet haben müssen.

Der jüdische Staat hat ein Recht auf Selbstverteidigung. Mit Interesse verfolge ich, dass es offenbar Aktivisten gibt, die das in Zweifel ziehen.

Mir war bisher nicht bewusst, das zB FFF offenbar gar keine unpolitische Organisation ist, sondern neben Fragen des Weltklimas auch zu Geo- und tagespolitischen Stellung bezieht. Undzwar in einer sehr kontroversen Weise, die keineswegs dem Motto „Hört auf die Wissenschaft!“ folgt.

Da mag ich denen nur zurufen „How dare You?“.

Damit haben die Klimaaktivisten nämlich ihrem eigentlichen sehr nachvollziehbaren Anliegen einen Bärendienst geleistet!

09:36 von Louis2013

>>Für mich stellt sich nur eine Frage: Von wem bekommt die Hamas die vielen Raketen?
<<

Ha, genau diese Frage hat mir mein Sohn (21) gestern Abend auch schon gestellt. Und ich gestehe... ich musste die Schultern zucken und geriet ins Grübeln.

Re : wenigfahrer !

Der Vergleich ist gut getroffen !
Ja die Welt sollte nicht nur auf einer Seite stehen, sondern beide Seiten sehen. Auch wenn die Israelis sicher viel Leid erfahren haben, sie sollten mal einsehen, dass sie nicht das Recht haben, alles zu wollen, sondern auch andere zu achten und respektieren. Es gibt auch auf der israelischen Seite Personen, die nicht wirklich Gutes im Sinn haben, sondern nur den eigenen Vorteil suchen.
Da sollte die Welt auch klare Stellung beziehen, und auch mal dafür sorgen, dass Israel die unsägliche Besatzungspolitik verändert, und die Hamas nicht weiter Raketen und Waffen kaufen kann.
Dem entgegen steht aber die Gier der Verkäufer, zu der auch etliche Länder gehören, nicht nur Firmen und einzelne Personen, die rücksichtslos nur ans Geld denken.

hesta15

"Trump war kein Friedensengel, er hat den Konflikt nur weiter befeuert, Verlegung der Botschaft nach Jerusalem.
Solange Israel die Aggressive Siedlungspolitik, sowie die Vertreibung von Palästinensischen Menschen aus ihren Wohnungen nicht unterlässt, wird es keinen Frieden geben."

Ich zitiere aus der Charta der Hamas:

"Israel existiert und wird weiter existieren, bis der Islam es ausgelöscht hat, so wie er schon andere Länder vorher ausgelöscht hat."(Präambel)

Solange die Hamas das nicht ändert wird es keinen Frieden geben.

Aber klar, Trump ist Schuld an dem Konflikt der seit 1948 besteht...

@H. Hummel @Thomas D.

„Für mich stellt sich die Frage .... nach dem Auslöser dieser erneuten Eskalation.
Es gab zwar nie wirklichen Frieden, ständige Scharmützel beiderseits, aber das was wir jetzt sehen, hat es in der Massivität seit langem nicht gegeben.“
-> „Diese Frage wird niemals zufriedenstellend beantwortet werden können, weil beide Parteien immer, absolut immer, behaupten werden, die andere Seite habe aber vorher dies und das getan, worauf man sich gezwungen sah, zu reagieren.“

Es gibt genügend Kräfte in dieser Region (u. a. Syrien, Iran, aber auch radikale Israelis bzw. Juden), die kein Interesse haben, dass es dort jemals wirklich Frieden mit respektvollem Mit- oder Nebeneinanderleben gibt. Seit ich das alles bewusst mitkriege, ca. 1972 mit dem Attentat bei den olympischen Sommerspielen in München, ist dort immer mehr oder weniger Zoff, mit ganz wenig friedvollen Zeiten. Mein Eindruck ist, dass sich da auch nichts ändert - solche schrecklichen Nachrichten muss man halt dann lesen… traurig!

Das Problem sind die Religionen...

Das Problem sind die Religionen (egal welche) und das wo die garnicht soweit auseinander liegen.
Wenn die Vernunft überhand über die Religionen gewinnt, dann wird es hoffentlich Frieden geben.

09:36, Louis2013

>>Für mich stellt sich nur eine Frage: Von wem bekommt die Hamas die vielen Raketen? <<

Eigenbau.

Treibstoff: eine Mischung aus Zucker und Kaliumnitrat, ein handelsüblicher Dünger.

Sprengkopf: TNT (geschmuggelt)

Schlagen Sie „Kassam-Rakete“ nach.

Die Unterstützung für Palästinenser

Die Palästinenser hatten früher mal auf die Unterstützung der „arabischen Freunde“ gehofft - das hat sich natürlich nicht erfüllt (zum Glück für diese Region), denn mit Israel (und dann mit deren Unterstützung durch die USA) legt sich niemand an; die Palästinenser sind leider sehr isoliert, und man sollte aus europäischer Sicht wenigstens immer wieder zu vermitteln versuchen - auch wenn’s irgendwie nicht erfolgversprechend ist. Die brauchen ihr eigenes Land und Souveränität.

Wie heute früh auf WDR5 berichtet wurde,

handelt es sich bei der gestern durch Hamas-Raketen getöteten Frau und deren 7-jährigen Sohn um israelische Palästinenser. Die beiden lebten in einer nicht von Israel anerkannten Siedlung in Israel.
Da die Siedlung von Israel nicht anerkannt ist, gibt es dort keine Schutzräume für die Menschen.

Ob sich die Hamas so Freunde unter den israelischen Palästinensern macht, möchte ich doch sehr bezweifeln.

10:17 von Egleichhmalf

... Allein zielführend scheint mir, einen wirklichen Reset durchzuführen - wie es ja gerade auch von @Thomas D. vorgeschlagen wurde - und einen echten Neuanfang wagen. Das setzt aber massive Zugeständnisse auf beiden Seiten voraus - weshalb es nicht funktionieren wird.

Ich weiß natürlich, was Sie meinen und mit hoher Wahrscheinlichkeit haben Sie Recht ... obwohl ich sicher bin, dass Sie es vorzögen, hier danebenzuliegen.

Nach meiner Ansicht ist in der derzeitigen Situation mit den aktuellen Regierungen in der Region ein Schritt in Richtung Frieden nicht möglich.

Es braucht einen, am besten zwei Leute dort, die aus Ihrer eigenen Überzeugung heraus ein Ende der Gewalt mit dem Ziel einer friedlichen Koexistenz verfolgen. Die größten Teile der Bevölkerung dürften ihnen folgen.

Es hängt wirklich an einzelnen Menschen.

Sie sehen, ich träume gerade ...

Kein Ende in Sicht

Es ist fürchterlich, dass einzelne aus Machterwägungen oder individuellen Rachegelüsten heraus so viele Menschen in einen Krieg hineinziehen, der auf absehbare Zeit nicht enden wird.

Dazu haben die in der Region Mächtigen durch die Eskalation viel zu viel zu gewinnen.

Ich befürchte, ein Ende ist vorerst nicht in Sicht und kann auch nicht durch die Weltgemeinschaft "verordnet" werden.

Die Frage ist, ob nach allem, was bereits auf beiden Seiten geschehen ist, überhaupt eine Aussöhnung stattfinden kann und wie realistisch es ist, dass in beiden Ländern gleichzeitig Politiker an die Macht kommen, die hieran auch ein echtes Interesse haben.

Leiden werden weiterhin die Menschen, die um ihre Heimat bangen, mit massiven Einschränkungen und Angst leben müssen, verletzt oder gar getötet werden.

Schrecklich.

heribix

"Wie lange will die Welt noch zuschauen wie in dieser Region Männer , Frauen und Kinder getötet werden."
"Sagt endlich beiden das man nicht mehr gewillt ist das mit anzusehen und das man Notfalls auch bereit ist einen Frieden in der Region mit Blauhelmen zu sichern."

Ja, Soldaten irgendwo hinschicken hat schon immer zu Frieden geführt. Was ist wenn Israel oder die Palistinänser gar nicht möchten, dass auf Ihrem Gebiet Blauhelme stationiert sind?

10:25 von heribix

Wie lange will die Welt noch zuschauen wie in dieser Region Männer , Frauen und Kinder getötet werden.
.
was schlagen sie denn vor ?
besteht nicht die Möglichkeit dass beide Parteien keinen Frieden wollen, außer zu ihren Bedingungen.
Was nützen Blauhelme, dann schießt man zusätzlich noch auf diese (und zwar beide Seiten)
dazu werden die wahrscheinlich auch nicht zimperlich sein - sich wehren/zurückschießen
Denke menschliches Verhalten ist komplexer,
hier Rotkäppchen da der böse Wolf ist im Märchen

Was man nicht äußern darf

Die Aussaat der neuerlichen dramatischen Eskalation ist die israelische Siedlungspolitik im westordanischen Teil Jerusalems. Aber die wird von der Weltgemeinschaft immer wieder toleriert. Ich versteh das nicht.
Wie sollen die Palestinenser reagieren? Höflich Netanjahu bitten, das zu unterlassen.
Israel hat das flächenmäßig nicht nötig, es ist eine reine Provokation, schleichend Jerusalem komplett eizunehmen.

@10:08 von Bernd Kevesligeti

„Ausgelöst wurde das durch die Absicht 70 palästinensische Familien aus dem Viertel Scheich Dscharrah in der Altstadt von Jerusalem zu vertreiben. Aufgrund eines Gesetzes, daß Israelis daß Recht gibt ihr 1949 verlorenes Eigentum zurück zu bekommen. Das gilt aber nicht umgekehrt für Palästinenser, die 1948/49 Israel verlassen mussten. Vor dem Gesetz alle gleich ?“

Falls das so korrekt ist - und warum sollte es das nicht sein - stimme ich Ihnen zu: Diese Ungerechtigkeit ist eine der Erklärungen für den neuerlichen Gewaltausbruch.
Aber - und das ist mir ganz wichtig - es ist auf gar keinen Fall eine Rechtfertigung dafür!

Pro Israel

Ich bin eindeutig auf der Seite von Israel.

Israel ist ein Fakt, egal, ob er den Arabern dort unten gefällt oder nicht: sie haben keine andere Möglichkeit, als Israel als einen jüdischen Staat bedingungslos zu akzeptieren. Israel wird nie verschwinden.

rer Truman Welt

@ Am 12. Mai 2021 um 10:07 von schiebaer45
09:30 von Meinung zu unse...
So ganz verstehe ich Ihren Kommentar nicht.
-------
Das kann schon sein. Ich vermute, Sie kennen sich mit militärischen Waffensystemen nicht aus. Aber selbst einem "Laien" sollte auffallen, was für eine Sprengkraft ein Raketensprengkopf drr Palästinenser hat. Die schaffen es, wenn sie in ein bewohntes Haus einschlagen, daß Wohnzimmer zu zerstören, vielleicht noch eine Wohnung oder Etage.
Eine israelische Bombe zerlegt das Haus oder die in der Nähe gleich mit. Dazu die unterschiedlichen Zielsysteme.
Wenn die Hamas es schafft, mit 300 Raketen 2 Menschen zu töten, liegt das natürlich am Abwehrsystem der Israelis. Es sagt aber auch etwas über die Fähigkeit der Raketen aus. Und es werden beiweitem nicht alle Raketen im Angriff zerstört. Die Zerstörungskraft der eingeschlagenen Raketen ist engst begrenzt.
Es geht um die Verhältnismäßigkeit - Boxhandschuh gegen Kalaschnikow, so ungefähr.

Welch eine Verharmlosung der

Welch eine Verharmlosung der Worte, wenn Netanjahu davon spricht, die "Hamas müsse für den Beschuss bezahlen": Ist das Leben von Kindern und Frauen eine Währung, mit der man etwas bezahlt? Was denn?
Und was meint Hamas-Anführer Haniye, wenn er davon spricht, " Israel ist verantwortlich für die Konsequenzen". Sind die Tötung von Frauen und Kindern einfach nur eine Konsequenz?
Es bleibt für die Menschen in Palästina mit aller Kraft zu hoffen, dass die diplomatischen Bemühungen im Hintergrund wieder in den Vordergrund kommen.

Mir

gehen die vielen Israel-kritischen Stimmen in unserem Lande gegen den Strich. Das ist doppelmoralig und steht uns auch (uns am allerwenigsten) zu.
Man sollte sich auch mal in die Situation der Israelis versetzen, die von einem großen Teil der arabischer Welt am liebsten vernichtet gesehen werden würden. Um dort zu (über)leben muss man schon ein gutes Teil an Hartgesottenheit und Konsequenz mitbringen.

10:08 von Bernd Kevesligeti

Vor dem Gesetz alle gleich ?
---
wer behauptet denn dass unsere Maßstäbe weltweit gelten müssen,
auch wenn wir das immer annehmen !

Zitat : "Das liegt im Westjordanland, nicht in Israel....."
sehen diejenigen welche aktuelles das Sagen haben, die Sache auch so ?

@10:25 von heribix

"Dann zwingt beide an einen Verhandlungstisch und gebt erst Ruhe wenn sie sich geeinigt haben. Zur Not mit Sanktionen, wir sind doch sonst nicht so zimperlich wenn's drum geht andere zu sanktionieren."

Das entscheidende ist hier mal wieder die Rolle der USA. Israel ist so ein entscheidender strategischer Partner in dieser Region, dass Netanjahu quasi Narrenfreiheit hat. Das hat man besonders deutlich in der Amtszeit Obamas gesehen. Der hat ihn am Ende einfach nur noch ignoriert aber sich nicht an die finanzielle Unterstützung Israels rangetraut, dabei hat Netanjahu noch nichtmal die jüdischen Wähler in den USA mit seiner Politik auf seiner Seite.

um 10:25 von heribix Wie lange will die Welt...

,,Sagt endlich beiden das man nicht mehr gewillt ist das mit anzusehen und das man Notfalls auch bereit ist einen Frieden in der Region mit Blauhelmen zu sichern..."

Vielleicht würde es reichen oder wenigstens einen Spot für ein Umdenken setzen, wenn Jerusalem unter ein Ratsmodell gestellt würde aus nichtisraelischen und nichtarabischen religiösen Autoritäten, die anerkannt auf Dialog ausgerichtete Arbeit leisten, eingebettet in eine konventionelle und unparteiische Verwaltung unter Führung der UN. Da würde man auch schnell sehen, wie die einzelnen Parteien es ernst meinen mit der Religion und dem Bemühen um eine auch an der Lehre ausgerichteten Friedenslösung.

10:25 von heribix

... Dann zwingt beide an einen Verhandlungstisch und gebt erst Ruhe wenn sie sich geeinigt haben.

Das ist im Übrigen recht blauäugig. Sie haben es hier ja nicht nur mit den Herren Netanyahu und Abbas zu tun.

Alleine bei den Palästinensern gibt es die PLO, welche fünf oder sechs Mitglieder mit unterschiedlichen Interessen hat. Die islamistischen Hamas, Hisbollah und Islamischer Dschihad sind deren Gegenpart.

Sie brauchen alleine drei Jahre Verhandlungen wegen der Sitzordnung ...

10:07 von schiebaer45

"Wieso sind sind die Raketen der Palästinenser nur gefährlich,die der Israelis aber tödlich?"

Der Iron Dome auf Israelischer Seite fängt eine grosse Menge der abgefeuerten Raketen ab.

Über 1000 Raketen simpler Bauart wurden in den letzten zwei Tagen auf Israel abgefeuert. Dabei kam "nur" 5 Menschen ums leben.
Das ist zum Glück eine sehr geringe Zahl.

Die Hamas schiesst so viele Raketen wie möglich in kurzer Zeit auf Israel, um den Iron Dome zu überlasten. Dabei kommen Raketen durch aber eher mit Glück als gezielt.

Die Israelis haben eine ganz andere Technik z.B. Smart Bombs aus den USA.

Diese sind hoch präzise und treffen eigentlich immer ihr Ziel vor allem wenn der Gegner keine Flugabwehr zur Verfügung hat.

zu viele Radikale

Das Problem ist, dass es auf beiden Seiten zu viele Radikale gibt: Auf der israelischen Seite die Siedler und Ultra-Ortodoxen und auf der anderen Seite die Hammas. Vermutlich gibt es auf beiden Seiten aber eine große Mehrheit, die Frieden wollen und zur Verständigung bereit sind. In der israelischen Politik haben leider die Ultras dadurch, dass sie immer in der Koalition gebraucht werden einen deutlich überproportionalen Machtanteil im Vergleich zu Ihrem geringen Anteil an der Bevölkerung. Im Prinzip zeigt dies auch einen Kern unserer Auslegung der Demokratie, denn eigentlich könnte man ja auch mal die Spielregeln ändern, dass sich nämlich die größte mit der zweitgrößten uns wenn das nicht reicht mit der drittgrößten Partei zu einer Koalition zusammenschliessen muss und nicht solche Randgruppen, die von 90% der Bevölkerung abgelehnt werden plötzlich mehr politischen Gestaltungsraum haben als eine Partei mit 30 oder 40% der Stimmen, die dann in die Opposition muss.

nicht ewig

Die heutige Situation hat viel damit zu tun, dass Israel und hier besonders Netajahu in seiner Politik des Diebstahls palestinensischer Gebiete, mit der schützenden Hand der USA rechnen kann. Die halbherzigen Proteste die dann vielleicht aus der EU kommen sind ohne Einfluss auf das Geschehen. Israel ist eindeutig die Seite, die Zugeständnisse machen muss, wenn es jemals zu einem Frieden kommen soll. Sich ewig auf den Schutz der USA zu verlassen ist leichtsinnig gegenüber der Bevölkerung Israels, denn die USA mit ihrer Macht, die sie heute haben, ist nicht ewig. Das sich die Palestinenser gegen die Besatzungsmacht Israel wehren, wird auch in Zukunft nicht zu verhindern sein.

Immer noch nichts dazu gelernt?

Haben die Menschen in Israel und Palästina und dem ganzen Rest unserer angeblich zivilisierten Welt denn immer noch nichts dazu gelernt?

Und wenn sich viele fragen warum die Welt nur zuschaut, ja wer soll bitte in Palästina und Israel denn eingreifen, vor allem wie? Nur diplomatisch mit viel Gelaber oder doch gnadenlos militärisch?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: