Kommentare

.... nicht mit der Kutsche,
.
auch die Frau Königin geht mit der Zeit

19:08 von Sisyphos3

soviel zeit muss sein. sie wurde gefahren. aber die alte dame hat schon mehr klasse als unsere über 700 zusammen

Sehr froh

Bin sehr froh dass die Tagesschau erlaubt, dass dieses gesellschaftspolitisch so strittige Thema öffentlich diskutiert werden darf. Ein kleiner Schritt für die Meinungsfreiheit, ein großer für die Tagesschau.

19:21 von zöpfchen

wie meinen sie das ?
abgesehen davon dass dies wohl kein deutsches Problem ist, wir können ja über unseren Bundespräsidenten diskutieren

@Am 11. Mai 2021 um 19:21 von Karl Maria Jose...

>>Am 11. Mai 2021 um 19:21 von Karl Maria Jose...
19:08 von Sisyphos3

soviel zeit muss sein. sie wurde gefahren. aber die alte dame hat schon mehr klasse als unsere über 700 zusammen<<

Und wenn es sich jetzt um Winnie Puh drehen würde, dann würde ihnen auch nur einfallen, das das Bärli niedlicher ist als die 700 zusammen.
Nicht ein Thema ist Ihnen zu ungelegen um gegen die politischen Vertreter auszuteilen und dabei gleichzeitig wenig zum Thema beizutragen.

@zöpfchen

Ja, Hauptsache mal wieder gemeckert.
Allerdings, wenn Sie sich nur ein wenig mit den Verhältnissen in GB auskennen (würden), dann wüßten Sie, dass die Queen die Regierungserklärung von B. Johnson vorgetragen hat und im Artikel werden genügend Themen abgeschnitten, die auch für uns nicht uninteressant sind. Und darum geht es eigentlich, nicht um die Queen.
Wenn dies Sie nicht interessiert, dann ignorieren Sie es doch einfach.

Nationale Erholung in UK?

Das sind doch erfreuliche Nachrichten, dass Großbritannien nach dem Brexit eine ganz eigene Zukunft hat. Die doch eher finsteren Prognosen wegen dem Austritt aus der EU wollen sich nicht einstellen, was gut ist. Ich sehe in der Eigenständigkeit von Großbritannien eine Chance die Beziehungen zwischen UK und der EU zu bereichern. Das Investitionsprogramm auch gegenüber Schottland zur stärkeren Anbindung an England finde ich sehr überzeugend.

kündigt "nationale Erholung" an ?

Dann hoffen wir mal für die Bürger das es so kommt.

Leider werden wir mit unserer EU und der Politik bei uns da nicht so schnell auf Erholung unser Wirtschaft rechnen können.

Die immer höheren Steuern und Abgaben für arbeitenden Bürger und Rentner lassen kein Hoffung mehr aufkommen.

Zu den beiden Beiträgen

"Nationale Erholung in UK"
und:
"kündigt nationale Erholung an"

Natürlich, angekündigt und dann wird es selbstverständlich auch genauso geschehen...
Wunderbar, und der EU mal wieder gezeigt, wo der Hammer hängt.

Bitte weiterträumen.

es wird ja einiges angekündigt

das Gesundheitswesen gestärkt
besseres Internet und auch der Verkehr auf der Schiene
der Premier darf das Parlament nach belieben auflösen
eine gewisse Einschränkung des Demonstrationsrechts
und die Asylanten werden es noch schwerer haben anerkannt zu werden ...

19:21 von Karl Maria Jose...

soviel zeit muss sein. sie wurde gefahren. aber die alte dame hat schon mehr klasse als unsere über 700 zusammen///

Manchmal treffen Sie es.
Vergessen wir aber nicht die Queen Mum!
Vormittags ein Schnäpschen. Ich kann mir vorstellen, eine recht lustige Dame.

Ich bin kein Monarchist, aber

Königin Elizabeth II. hat wirklich Power.
Weiß jemand, wieviele Premierminister sie während ihrer Regentschaft schon erlebte und wieviele solcher Thronreden sie schon gehalten hat?

@ feo. 19:54

"Das Investitionsprogramm auch gegenüber Schottland zur stärkeren Anbindung an England finde ich sehr überzeugend."

Zudtimmung. Allerdings vermute ich, dass dieses Investitionsprogramm dem Wahlausgang in Schottland geschuldet ist. BJ weiß, dass Sturgeon aufgrund ihres guten Wahlergenisses spätestens nächstes Jahr ein erneutes Referendum zur Ablösung aus der britannischen Zweckehe anstreben wird.

20:02 von harpdart

jetzt lassen sie den Johnson doch mal machen
also die Coronaimpfung kriegte er besser hin als wir
vielleicht funktioniert der Rest ja auch
schön für die Leute dort, sollte es klappen

und grundsätzlich mal
Regierungserklärungen sind immer Absichtserklärungen

20:12 von rainer4528

Vergessen wir aber nicht die Queen Mum!
Vormittags ein Schnäpschen. Ich kann mir vorstellen, eine recht lustige Dame
.
und trotz Gin den man ihr immer nachgesagt hat (fast vorgeworfen) 102 Jahre alt geworden

19:21 von zöpfchen

«Bin sehr froh dass die Tagesschau erlaubt, dass dieses gesellschaftspolitisch so strittige Thema öffentlich diskutiert werden darf. Ein kleiner Schritt für die Meinungsfreiheit, ein großer für die Tagesschau.»

Gar nix ist strittig daran, dass die Queen die Regierungsvorhaben für die kommende Sitzungsperiode des Parlaments verließt.

Das macht sie schon so lange, wie sie Queen ist. Gemäß der Verfassung der Britischen Tradition, da es eine Schriftliche Verfassung im United Kingdom ja nicht gibt. Es sind nicht die Vorhaben der Queen, auch wenn sie regelmäßige Beratungen mit dem Regierungschef hat. Konsultationen informativer Art, keine politische Gestaltung vonseiten der Queen.

Das Gesellschaftlich Strittige über The Queen's Auftritt können Sie dann ab morgen im Adelsblatt beim Friseur, oder im Wartezimmer vom Doktor lesen. Falls Sie so ein Adelsblatt nicht sowieso schon abboniert haben.

Wie geht es eigentlich den Hunden "The Corgies" …?
Nach dem Tod von Prinz Phillip.

@Sparpaket

"Königin Elizabeth II. hat wirklich Power.
Weiß jemand, wieviele Premierminister sie während ihrer Regentschaft schon erlebte und wieviele solcher Thronreden sie schon gehalten hat?"

Kein Wunder, so ist das in solchen Monarchien. Sie bleibt auf Lebenszeit Staatsoberhaupt, egal was sie macht.
Eigene Leistung?

Investitionen in die

Infrastruktur braucht Deutschland auch.

Hoffentlich muss man nicht aus der EU austreten um das zu realisieren.

Wir sind wir

@ Karl Maria:
aber die alte dame hat schon mehr klasse als unsere über 700 zusammen

Nein. Widerspruch. Ich bin überzeugter Anhänger der Republik, Krönchen und Queenchen sind mir schnuppe und ich würde für unseren Präsidenten durchs Feuer gehen.

@19:54 von Feo

>> Das Investitionsprogramm auch
>> gegenüber Schottland zur stärkeren
>> Anbindung an England finde ich sehr
>> überzeugend.

Eine sehr diplomatische Umschreibung für: 'UK steht, was die Schotten betrifft, das Wasser bis zum Hals'. -.-

20:24 von harpdart

«Kein Wunder, so ist das in solchen Monarchien. Sie bleibt auf Lebenszeit Staatsoberhaupt, egal was sie macht. Eigene Leistung?»

Lange leben, und dabei geistig fit bleiben.
Das können sie ja gut, The Women of English Königshaus.

Nach der Queen kommen aber erst mal 3 Kings.
Wenn Historie so verläuft, wie es momentan danach aussieht.

Wie das dann später mal nach dem Steppke von King William wird.
Weiß man noch nicht so genau.

@sysiphos3

"jetzt lassen sie den Johnson doch mal machen
also die Coronaimpfung kriegte er besser hin als wir
vielleicht funktioniert der Rest ja auch
schön für die Leute dort, sollte es klappen"

Ja, die Impfung hat er hingekriegt, mit viel nationalistischem, egoistischem Beigeschmack. Ich wundere mich immer wieder, dass so etwas von den national Gesinnten hierzulande so beklatscht wird...Zu Beginn der Pandemie hat der liebe Boris dermaßen versagt, wie kein anderer Regierungschef in Europa. Und die vielen Toten kann auch er nicht wieder lebendig machen.

"und grundsätzlich mal
Regierungserklärungen sind immer Absichtserklärungen"

Eben, da stimme ich Ihnen mal zu. Ich habe allerdings den Eindruck, dass die Ankündigungen als "Beweis" dafür dienen sollen, dass Brexit richtig und EU schlecht ist.

Und da gilt: abwarten.

20:19 von schabernack

Wie geht es eigentlich den Hunden "The Corgies" …?
Nach dem Tod von Prinz Phillip.///

Wie so oft gehen Ihre Witze ins Leere.
Wie soll es den Hunden gehen? Es sind Zuchthunde der Queen. Hat mit Phillip nicht viel zu tun.
Also ums Futter müssen sie sich nicht sorgen.
Über die Zuchtfolge können wir gerne reden.

@ 20:26 von IBELIN

Johnson ist hier mehr Ankündigungspremierminister als Umsetzender. Die Stärkung der Infrastruktur (schon mal im UK mit ner Regionalbahn gefahren?) und des NHS stehen auf dem Programm britischer Regierungen, seit es die gibt ... Und passiert ist nichts, weil das ein Faß ohne Boden ist. Bis da jemand was von merkt, ist der Staat völlig pleite. Klar, jetzt muss die Binnennachfrage gestärkt werden, weil der Außenhandel zu einem kaum zu verkraftenden Teil (da reichen schon 5-10%) weggebrochen ist. Und das macht man am Schnellsten mit Staatsaufträgen. Ein ganz alter Hut, der noch nicht geklappt hat.

@. IBELIN. 20:26

"Infrastruktur braucht Deutschland auch.

Hoffentlich muss man nicht aus der EU austreten um das zu realisieren."

Ach wissen Sie, im GB wären viele Mensche froh, wenn sie unsere Infrastruktur hätten. Bahn, Krankenhäuser etc. Alles marode in GB. Aber meckern Sie nur weiter. Wenns glücklich macht.. Im Übrigen ist es keinem Deutschen untersagt auszuwandern..

Mehr Meinungsfreiheit

@ m11. Mai 2021 um 20:19 von schabernack
19:21 von zöpfchen
„gar nix ist strittig daran, dass die Queen die Regierungsvorhaben für die kommende Sitzungsperiode des Parlaments verließt“

Genau. Und genau deswegen wurde die Kommentarfunktion durch die Tagesschau bei diesem Thema geöffnet.
.. Alternativ hätte man sie bei einem Beitrag über Wale öffnen können , die die Themse hinauf schwimmen.

Wer, wenn nicht wir

@ IBELIN:
Investitionen in die Infrastruktur braucht Deutschland auch.

Richtig. Und genau deshalb haben wir in den vergangenen 75 Jahren mehr in diesem Bereich investiert als irgend ein anderes Land.
Wir verstecken uns nicht, wir kontern den Miesmachern mit schlichten Fakten.

um 20:17 von Sisyphos3 20:12 von rainer4528

Vergessen wir aber nicht die Queen Mum!
Vormittags ein Schnäpschen. Ich kann mir vorstellen, eine recht lustige Dame
.
und trotz Gin den man ihr immer nachgesagt hat (fast vorgeworfen) 102 Jahre alt geworden
#
Heißt ja nicht umsonst: Ein Schnäppchen in Ehren kann Niemand verwehren.

@20:14 von Sparpaket

Ich bin kein Monarchist, aber
Königin Elizabeth II. hat wirklich Power.

Ich bin auch kein Monarchist, obwohl es letztendlich in einer parlamentarischen Demokratie unerheblich ist, ob die Staatsgewalt "vom Volke" oder "vom Monarchen" ausgeht.
In beiden wird die reale Macht von gewählten Abgeordneten ausgeübt. Viel entscheidender für die Bewertung einer Demokratie ist unter welchen Rahmenbedingungen Wahlen stattfinden. Im europäischen Vergleich läuft es in Großbritannien besser als fast überall sonst, vielleicht mit ein oder zwei Ausnahmen.

@20:17 von Sisyphos3 20:12 von rainer4528

//...und trotz Gin den man ihr immer nachgesagt hat (fast vorgeworfen) 102 Jahre alt geworden//

Vielleicht ja auch nicht trotz sondern wegen...? ;-)

Ich tippe aber eher auf gute Gene und eine gesunde Lebenseinstellung, bei der nicht ständig ängstlich hinterfragt wird, ob dies oder jenes der Gesundheit schaden könnte.

20:26 von IBELIN

«Investitionen in die Infrastruktur braucht Deutschland auch.
Hoffentlich muss man nicht aus der EU austreten um das zu realisieren.»

Warum sollte man aus der EU austreten müssen, um Eisenbahngleise zu verlegen, Straßenbrücken zu sanieren, und Glasfaserkabel zu verbuddeln?

Man muss auch nicht aus dem Handballverein austreten, wenn man in der Freizeit auf der Wiese im Park mal Fußball, Boccia, oder Halma spielen will.

Bei einer ihrer letzten Thronreden

Hat diese Damen mit ihrem Hut,den sie damals auf hatte,eindeutig gezeigt,dass Sie pro europäisch eingestellt ist.

@ harpdart

also die Coronaimpfung kriegte er besser hin als wir

Das gönnen wir ihm, nachdem er die Wirkung eines Beatmungsgerätes Made in Germany am eigenen Leib erfahren musste.

@20:27 von alles nur Gedöns

//@ Karl Maria:
aber die alte dame hat schon mehr klasse als unsere über 700 zusammen
------------
Nein. Widerspruch. Ich bin überzeugter Anhänger der Republik, Krönchen und Queenchen sind mir schnuppe...//

Gewiss eine Übertreibung, dennoch hat die Dame Klasse.

//...und ich würde für unseren Präsidenten durchs Feuer gehen.//

Wozu?
Erscheint mir auch nicht klüger als "Krönchen und Queenchen" zu huldigen.

@ IBELIN

Hoffentlich muss man nicht aus der EU austreten um das zu realisieren.

Kaum. Denn innerhalb der EU sind die Investitionen in die Infrastruktur pro Kopf der Bevölkerung um etwa 3,7 mal höher als außerhalb. Und im Gesundheitswesen beträgt der Faktor fast 4,5.

20:37 von Opa Klaus

"@. IBELIN. 20:26
"Infrastruktur braucht Deutschland auch."

Ach wissen Sie, im GB wären viele Mensche froh, wenn sie unsere Infrastruktur hätten. Bahn, Krankenhäuser etc. Alles marode in GB. Aber meckern Sie nur weiter. Wenns glücklich macht.. Im Übrigen ist es keinem Deutschen untersagt auszuwandern.."

Nein wusste ich nicht. Wusste auch nicht, dass alles marode ist in GB.

Ist kein Meckern, wenn man Investitionen in Schulen, Universitaeten, Transport, Kommunikation, usw fuer angezeigt haelt.

Vor der Wende hat man Personen, die man fuer allzu kritisch hielt die Auswanderung in die DDR empfohlen. Ich hielt das immer fuer unangebracht.

Ausgewandert bin ich auch schon, aber nicht weil ich unzufrieden war. Dann funktionierts naemlich nicht. Ich mach ueberall meinen Mund auf.

20:36 von rainer4528 / @schabernack

«Wie geht es eigentlich den Hunden "The Corgies" …?
Nach dem Tod von Prinz Phillip.///»

«Wie so oft gehen Ihre Witze ins Leere.
Wie soll es den Hunden gehen? Es sind Zuchthunde der Queen. Hat mit Phillip nicht viel zu tun.
Also ums Futter müssen sie sich nicht sorgen.»

Hätte ich gewusst, dass Prinz Philip die Corgies nie sehen durfte, hätte ich gar nicht gewagt, über die Dogs zu witzeln. Separate Hundegemächer im Buckingham Palace mit Schild dran:
"The Prince has to stay out und warten, bis Frauchen kommt."

Ich hatte nicht vermutet, The Corgies müssten Hunger leiden.
Oder sich gar selbst den Hirsch im Nottigham Forest reißen.

«Über die Zuchtfolge können wir gerne reden.»

Wenn das was mit The Queen's Speech, und der Politik von Boris Johnson zu tun hat, können mehr Infos ja nicht schaden.

@ Anna-Elisabeth

Ich huldigen niemandem, und ich beuge auch nicht mein Haupt vor einer Eminenz, sei das Hütchen noch so mit Juwelen vollgestickt. Ich würde allerdings nicht zögern, die Fahne der Republik zu ergreifen.

20:47 von Anna-Elisabeth

Wollte ihm auch schon antworten, z.B daß unser Land dringend noch mehr solcher Menschen braucht, aber ihr Beitrag gefällt mir besser.

Unstrittig

Unstrittig dürfte bei dieser Monarchin wohl sein das Sie das Land geführt und zusammen gehalten hat in einer der schwierigsten Perioden für das Britische Reich. Da könnte manches Land ein Beispiel dran nehmen.

@ Vielfalt. 20:40

"Viel entscheidender für die Bewertung einer Demokratie ist unter welchen Rahmenbedingungen Wahlen stattfinden. Im europäischen Vergleich läuft es in Großbritannien besser als fast überall sonst, vielleicht mit ein oder zwei Ausnahmen."

Ihr Kommentar gibt mir zu denken. Jedoch nicht im positiven Sinne. Ich könnte Ihnen jetzt die Fragen stellen, was an den Wahlen in DE ach so undemokratisch ist oder welches die ein oder zwei Ausnahmen sind. Tue ich bewusst nicht, da ich weiß dass Sie keine Antworten haben und es liegt mir fern Sie in Erklärungsnöte zu bringen. Ihre politische Intention ist mir bewußt. Argumentativ allerdings nur mit einem traurigen Schmunzeln zu begleiten. EU ist schlecht, DT und EU Austritt super, oder? Sachlich und fachlich eine durchschaubare wenn auch weltfremde Ansicht.

@Gedöns, 20:27 Uhr

So sehe ich das auch. Deutschland hatte mit seinen Bundespräsidenten fast immer ein glückliches Händchen, egal welcher Partei diese angehörten.

Höchste Achtung

vor dieser Frau.
Einfach bewundernswert, wie sie sich für Ihr Land engagiert und gut durch die Stürme der Zeiten gekommen ist.
Gott schütze die Königin von England

Mit 95 vom Blatt ablesen, was

Mit 95 vom Blatt ablesen, was Boris verzapft hat. Ich kann mir würdevolleres vorstellen.

An alle

Die mir gerade die Auswanderung, wegen meiner Forderumg zu Investitionen in die Infrastruktur, empfohlen haben.

Den Spiegel und die FAZ nehm ich mit.

https://www.spiegel.de/spiegel/marode-infrastruktur-ruine-deutschland-a-...

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/infrastruktur-in-deuts...

@SinnUndVerstand, 21:02

Mit 95 vom Blatt ablesen, was Boris verzapft hat. Ich kann mir würdevolleres vorstellen.

Ich danke Ihnen. Grade waren mir die ersten Zweifel gekommen, ob ich mich vielleicht in die Kommentarfunktion vom "Goldenen Blatt" oder der "Bunten" verirrt hätte.

Immer wider faszinierend, wie auch hierzulande Menschen, die sich selbst als eingefleischte Demokraten und Republikanhänger bezeichnen, beim Anblick des Mitglieds einer königlichen Familie vor Ergriffenheit gradezu weiche Knie bekommen.

20:24 von harpdart

Kein Wunder, so ist das in solchen Monarchien. Sie bleibt auf Lebenszeit Staatsoberhaupt, egal was sie macht.
Eigene Leistung?///

Was verstehen Sie unter eigener Leistung?
Was fordern Sie von der Queen?
Die Queen ist unser BPR.
Sie unterschreibt wie unser BPR nur Gesetze.
Den BPR können Sie auch nicht wählen.
Wo ist der Unterschied?
Noch eins. Wenn ich die Queen sehe, sehe ich eine Respektsperson. Bei Steinmeier lach ich mich schlapp.

@friedrich peter..., 20:56 Uhr

Den Brexit konnte die Queen freilich auch nicht verhindern, vielleicht wollte sie dies auch nicht. Es bleibt abzuwarten, welche wirtschaftlichen und sozialen Folgen dieser Schritt nach sich ziehen wird. Auch die immer stärker werdenden Abspaltungsbemühungen Schottlands dürften eine schwere Hypothek für GB und die Monarchie werden. Times are changing...

@20:55 von alles nur Gedöns @ Anna-Elisabeth

//Ich würde allerdings nicht zögern, die Fahne der Republik zu ergreifen.//

Na, das ist aber schon deutlich weniger als "durchs Feuer gehen".

Aber was soll man nun mit einer Fahne? Kann mein Land doch auch ohne Symbole lieben. Ich kenne übrigens eine Unzahl von deutschen Volksliedern, mit denen man die Liebe zum Land, aber ganz besonders auch zur Natur zum Ausdruck bringen kann.
Angesichts des Klimawandels sollte man dieses Kulturgut übrigens mehr pflegen. Vielleicht als Anhaltspunkt für spätere Generationen dafür, wie schön es mal war.

@ IBELIN. 21:08

"An alle, Die mir gerade die Auswanderung, wegen meiner Forderumg zu Investitionen in die Infrastruktur, empfohlen haben.

Den Spiegel und die FAZ nehm ich mit."

Kann man /frau sich auch nachsenden lassen. Oder Internetabo anschliessen. Werde ich auch machen wenn ich auswandere nächstes Jahr..

@ 20:40 von Vielfalt

Das sehe ich anders: Das Britische Wahlsystem bevorteilt die großen Parteien und benachteiligt die kleineren Parteien, weil es kein Verhältniswahlrecht ist. Wahlgerechtigkeit sieht anders aus, denn im Uk sind die Stimmen des Verlierers in einem Wahlbezirk verloren und werden nicht im Parlament repräsentiert.

@21:02 von SinnUndVerstand

//Mit 95 vom Blatt ablesen, was Boris verzapft hat. Ich kann mir würdevolleres vorstellen.//

Ist nun mal Tradition. Und die Queen selbst ist es hier, die Würde verkörpert. Finde ich jedenfalls. Noch.

@ frosthorn 21:13

"Immer wider faszinierend, wie auch hierzulande Menschen, die sich selbst als eingefleischte Demokraten und Republikanhänger bezeichnen, beim Anblick des Mitglieds einer königlichen Familie vor Ergriffenheit gradezu weiche Knie bekommen."

Ich denke, es geht hierbei nicht um weiche Knie oder Ehrfurcht. Königshäuser sind Relikte aus vergangenen Zeiten, welche in vielen Ländern gut geheißen und als Bestandteil der nationalen Kultur angesehen werden. Schweden, Norwegen, England, Japan, Thailand etc. etc. Niemand in diesen Ländern würde sein Königshaus verleugnen. Im Gegenteil. Das hat nichts mit Anachronismus zu tun. Nicht alles, was in der Vergangenheit Tradition erlangt hat, muss alternativen sozialistischen Weltbildern weichen.

@20:58 von Opa Klaus

Tue ich bewusst nicht, da ich weiß dass Sie keine Antworten haben und es liegt mir fern Sie in Erklärungsnöte zu bringen.

Können Sie von mir aus gerne tun und fragen.
Wie auch Großbritannien hat z.B. die Schweiz eine sehr lange demokratische Tradition und Debattenkultur; frei von Gleichschaltungstendenzen.
Obwohl im Vergleich zu den anderen angelsächsischen Ländern in den letzten Jahrzehnten etwas abgerutscht, sind in Großbritannien Meinungsfreiheit und politische Gleichberechtigung (vor allem dann in europäischen Vergleich) weiterhin sehr stark ausgeprägt. So vermeidet GB die berüchtigten kontinentaleuropäischen Machtkonzentrationen. Britische Regierungen können nicht so nach Lust und Laune schalten und walten.

Das britische Mehrheitswahlrecht ist neben seinen Pluspunkten zugegeben etwas ungerecht. Dieser Nachteil ist jedoch eine Kleinigkeit vergleichen mit den vielen Vorteilen des britischen politischen Systems.

@ 21:26 von Opa Klaus

Wer kritisch auf dieses Ablesezeremoniell blickt, hängt in Ihren Augen gleich sozialistischen Weltbildern an? Ich bitte Sie: Zwischen Royalisten und Sozialisten gibt es eine ziemlich weite demokratische Bandbreite.

@ Viefalt

Danke für Ihre Antwort. Zwar sind wir unterschiedlicher Meinung, dennoch finde ich es gut, dass Sie sich der Diskussion stellen.

@Opa Klaus, 21:26

Nicht alles, was in der Vergangenheit Tradition erlangt hat, muss alternativen sozialistischen Weltbildern weichen.

Was ist denn das für ein Konstrukt? Sind die USA, Australien oder die BRD etwa Beispiele für "alternative sozialistische Weltbilder", weil man dort keine Könige mehr haben will?

@rainer4528

"Noch eins. Wenn ich die Queen sehe, sehe ich eine Respektsperson. Bei Steinmeier lach ich mich schlapp."

Wodurch genau verdient die Queen Ihren Respekt?

Sie wurde in dieses "Amt" hinein geboren, und soweit ich informiert bin, hat sie nichts anderes getan, als alles genauso fortzuführen, wie es seit Jahrhunderten war. Hat sie irgendetwas Neues eingeführt, was gesellschaftlichen Fortschritt gebracht hätte? Lebt sie nicht weiterhin königlich auf Kosten der Bürger, wie das schon seit Generationen üblich ist?
Wodurch verdient sie sich solchen Respekt?
Allein durch ihr Alter?

Wie ich vorhin schon geschrieben habe

Hat die Queen durchaus schon einmal ein Zeichen gesetzt.
Ihr blauer Hut mit den gelben Sternen,den sie bei einer früheren Rede auf hatte,war ein klares Zeichen,ihrer pro europäischen Einstellung.
Da sie selbst sich nicht politisch äußert,hat sie es klar mit ihrer Symbolik zu erkennen gegeben.

@ schieber45

Vergessen wir aber nicht die Queen Mum!
Vormittags ein Schnäpschen. Ich kann mir vorstellen, eine recht lustige Dame

Alkoholkrankheit kommt in allen Bevölkerungsschichten vor. Ich finde allerdings, dass man das nicht verniedlichen sollte.

@ rainer4528

Wenn ich die Queen sehe, sehe ich eine Respektsperson.

Diesen Respekt kann ich mit etwas Phantasie nachempfinden.


Bei Steinmeier lach ich mich schlapp.

Diese Minderwertigkeitsgefühle kann ich selbst mit viel Phantasie nicht verstehen.

Es ist doch müßig, sich über die Rolle der Queen...

zu ereifern.
Unser Kaiser ist Geschichte, die Queen ist Gegenwart, samt den Traditionen, die uns fremd sind, und über die sich einige erheben.
Vergeudete Energie, finde ich.

Die Gesetzesvorhaben, die die Queen verlesen hat, klingen so schlecht ja nicht, vielmehr vernünftig.

Nur im letzten Abschnitt kommen die wohl unvermeidlichen Abschottungs- und Machtsicherungsvorhaben.
Aber man will sich ja der Stimmen möglichst vieler Menschen versichern.

@ frosthorn 21:37

"Was ist denn das für ein Konstrukt? Sind die USA, Australien oder die BRD etwa Beispiele für "alternative sozialistische Weltbilder", weil man dort keine Könige mehr haben will?"

Es geht nicht um ein Konstrukt. Es geht darum, Menschen nicht ihrer traditionellen Weltbilder zu berauben, welche sie schätzen. Die USA ist da ja wohl kein Vergleich. Und das wissen Sie auch, sonst hätten Sie die USA nicht angeführt. Ihr Kommentar vermittelt mir den Eindruck, dass für Sie Traditionen nicht mehr offen zu scheinen. Warum lassen Sie den Menschen denn nicht die Freude an konservativen Einrichtungen? Auch die Queen fährt e-mobil und liebt Bäume. Muss denn alles konservative mit der "Neue Ordnung Schaufel" begraben werden?

@21:51 von Opa Klaus

>> Es geht darum, Menschen nicht ihrer
>> traditionellen Weltbilder zu berauben,
>> welche sie schätzen

Und was hat das jetzt mit Sozialismus zu tun? oO

Bzw., was sind "traditionelle Weltbilder"? Etwa Feudalismus und Monarchie? oO

21:26 von Opa Klaus

«Königshäuser sind Relikte aus vergangenen Zeiten, welche in vielen Ländern gut geheißen und als Bestandteil der nationalen Kultur angesehen werden. Schweden, Norwegen, England, Japan, Thailand etc. etc. Niemand in diesen Ländern würde sein Königshaus verleugnen. Im Gegenteil.»

So viele Monarchien gibt es gar nicht, die meisten in Europa. Die müssen in der Parlamentarischen Monarchie (PM) schon nachweisen im Wirken, dass sie weiter die Unterstützung in der Bevölkerung haben. Auch in GB gibt es welche, denen Being Republic angenehmer wäre. Aber max. 20%.

The Asian Kings sind noch mal was anderes. Nur Japan hat auch eine PM.
Dort will niemand den Tennō nach ununterbrochen 2.681 Jahren Kaiserthron nun im 21. Jahrhundert los werden.

«Nicht alles, was in der Vergangenheit Tradition erlangt hat,
muss alternativen sozialistischen Weltbildern weichen.»

Nirgendwo in King's Country wäre die Alternative zum Royal der Sozialismus.
Der entsteht nie, nur weil man den Royal vom Hof jagt.

Die Queen

"Am 11. Mai 2021 um 20:58 von Rybnika

Höchste Achtung

vor dieser Frau.
Einfach bewundernswert, wie sie sich für Ihr Land engagiert und gut durch die Stürme der Zeiten gekommen ist.
Gott schütze die Königin von England"

Na ja, sie hat doch eigentlich nichts zu sagen.
Und deshalb auch nichts beeinflusst. Nicht als Thatcher die Gewerkschaften zerschlagen hat, nichts als Blair aktiv in den Irakkrieg gezogen ist (er selbst ja nicht), nichts als Cameron den Brexit herbeigeführt hat. Um nur 3 Beispiele zu nennen.

Liebe Moderation, diesmal ohne Gott und die Sex Pistols.
Bedenklich: fast 50 Jahre her und inzwischen allgemeines europäisches Kulturgut, das hier rot hervorzaubert?

21:51 von harry_up

Die Gesetzesvorhaben, die die Queen verlesen hat, klingen so schlecht ja nicht, vielmehr vernünftig.
.
was haben die Gesetzesvorhaben denn mit der Queen zu tun
sie liest sie doch nur vor

20:39 @ alles nur Gedöns

"... deshalb haben wir in den vergangenen 75 Jahren mehr in diesem Bereich investiert als irgend ein anderes Land.
Wir verstecken uns nicht, wir kontern den Miesmachern mit schlichten Fakten. ..."

Sie behaupten etwas, liefern keine Fakten.

Dürfte auch schwierig werden, wenn man bedenkt, dass mit jahrelangem rigorosen Durchsetzen der schwarzen Null Wichtel Infrastrukturen und Bereiche kaputt gespart wurden, Bilsung, öffentliche Verwaltung, Gesundheitswesen, ...

Mit der Pandemie wurden diese Defizite sehr deutlich offenbart, und
jetzt zahlen wir mindestens das Doppelte drauf.

21:45 @ Alice et Ayşe Weidel

Der Queen-Mom Alkoholkrankheit zu unterstellen, ist schon ziemlich deftig.
Haben Sie dafür Belege?
Eine Ferndiagnose vorgenommen?

21:45 von Naturfreund 064

"Wie ich vorhin schon geschrieben habe
Hat die Queen durchaus schon einmal ein Zeichen gesetzt.
Ihr blauer Hut mit den gelben Sternen,den sie bei einer früheren Rede auf hatte,war ein klares Zeichen,ihrer pro europäischen Einstellung"

Man kann in der englischen Presse die Statements des Hofes und der Dressdamen nachlesen: "pure coincidence"

Das heisst so viel wie reiner Zufall.

Kein Anhaltspunkt also etwas anderes zu unterstellen.

21:51 von harry_up

«Unser Kaiser ist Geschichte, die Queen ist Gegenwart,
samt den Traditionen, die uns fremd sind, und über die sich einige erheben.
Vergeudete Energie, finde ich.»

Länder mit King or Queen haben neben Politikern immer noch wen, der das Land auch außen hin anders repräsentieren kann (bei Reisen), als Politiker das können. The Queen sowieso, aber den potentiell besten Repräsentant, Prince Harry, hat das British Königshaus irgendwie vergrault. Nicht so sehr geschickt angestellt.

Kaiser Wilhelm of Germany hat es heftig vergeigt sein Kaisertum. Eher plattes Geschwafel, Late Kolonien Möchtegern-Kaiser … und dann noch WW1. Logisch, dass so'ne Art von Monarch niemand mehr wollte für noch mehr Desaster.

Juan Carlos Rey de España gewann viel Ansehen beim Putschversuch der Generäle. Spätere Reisen mit Elefant erschießen, sich dabei die Gräten brechen waren "suboptimal" bis vertrottelt.

Der Tennō durfte 2011 nicht mit dem Heli über Fukushima fliegen.
Zu gefährlich … Hofstaat hat's verboten.

20:58 von Adeo60

Köhler oder Herzog da stimme ich ihnen zu
auch der Scheel
Carstens ? der Wandersmann
Rau ? der den Job als Trophäe kriegte
Gauck ?
Steinmeier ?
Wulff ??
der mir unangenehmste war v. Weizäcker !

Sie ist nur eine Königin

@ Rybnika:
Höchste Achtung vor dieser Frau.
Einfach bewundernswert, wie sie sich für Ihr Land engagiert und gut durch die Stürme der Zeiten gekommen ist.

Was hat sie denn so tolles oder engagiertes getan für ihr Land? Und gut durch die Stürme der Zeit gekommen sind viele. Was sagt das?

20:58 von Rybnika

Gott schütze die Königin von England
.
nur der Ordnung halber !
Königin des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland und ihrer anderen Königreiche und Territorien, Oberhaupt des Commonwealth, Verteidigerin des Glaubens

@ Karl Maria

... aber die alte dame hat schon mehr klasse als unsere über 700 zusammen

Das sehe ich ganz anders. Mir ist auch schon ein einziger frei gewählter Abgeordneter, selbst in einem Gemeindeparlament, lieber als eine tolle Königin, die ihre Macht und ihr Geld ohne eigenes Zutun nur geerbt hat.

Selbst ist die Frau

In Deutschland hat die Regierungschefin immerhin so viel Courage, die eigene Regierungspolitik selbst darzulegen. Sie braucht niemanden mit extravaganter Garderobe zum Ablesen vom Blatt. Wieder mal was Unnötiges eingespart.

23:24 von schabernack

Dort will niemand den Tennō nach ununterbrochen 2.681 Jahren Kaiserthron nun im 21. Jahrhundert los werden.
.
wie muß man sich das vorstellen
regierte das Kaisergeschlecht des aktuellen Tennos das Land wirklich seit 2.600 Jahren
oder war das nicht wie z.B bei uns mal die Karolinger, die Salier, Ottonen,
Staufer wegen mir Welfen oder Habsburger, Hohenzollern

21:14 @ Anna-Elisabeth

@alles nur Gedöns

>> //Ich würde allerdings nicht zögern, die Fahne der Republik zu ergreifen.//

Na, das ist aber schon deutlich weniger als "durchs Feuer gehen". ... <<

Es gibt solch "sprechenden" Usernamen,
da weiß ich schon vorher meist ziemlich
genau, woran ich bin.

21:45 von Alice et Ayşe Weidel

wenn jemand 102 Jahre alt wird und das bei offensichtlich bester Gesundheit auch mental
wäre ich mit dem Begriff "Krankheit" etwas vorsichtiger

00:02 von Alice et Ayşe Weidel

Wieder mal was Unnötiges eingespart.
.
nur weil man was nicht versteht ist es nicht gleich unnötig
eine Gesellschaft lebt auch durch Rituale

23:43 von schabernack

Juan Carlos Rey de España gewann viel Ansehen beim Putschversuch der Generäle. Spätere Reisen mit Elefant erschießen, sich dabei die Gräten brechen waren "suboptimal" bis vertrottel
-
alle Achtung für die Expertise
die ist brillant

00:03 von Sisyphos3

«wie muß man sich das vorstellen
regierte das Kaisergeschlecht des aktuellen Tennos das Land wirklich seit 2.600 Jahren
oder war das nicht wie z.B bei uns mal die Karolinger, die Salier, Ottonen,
Staufer wegen mir Welfen oder Habsburger, Hohenzollern.»

Der 1. Tennō wurde im Jahr 660 v.Chr. inthronisiert.
Es ist bis heute The Same Family in Generationen.
Der Tennō ist seit 660 v.Chr. auch das Religiöse Oberhaupt des Shintō.
Die Japanische Variante des Buddhismus.

660 v.Chr. war Japan zwar noch kein geeintes Land, aber never in History hat wer den Tennō angezweifelt. Zu Zeiten hatte er nur Religlöse Macht, zu anderen zusätlich auch weltliche.

Der Mythologie nach ist der Tennō der direkte leibliche Nachfahre von Göttinmutter "Amaterasu". Der 1. Amtsakt jedes neuen Tennō ist der Besuch an ihrem Tempel mit Ritueller Bekleidung.

Kein anderes Herrschergeschlecht in der Menschheitsgeschichte herrschte länger als der Tennō. Auch nicht die Pharaonen.

The Nature of Japan.

Das wissen die Götter

@ schabernack
Der Mythologie nach ist der Tennō der direkte leibliche Nachfahre von Göttinmutter "Amaterasu".

Das wird in Großbritannien sinngemäß auch nicht viel anders sein. Da war es glaube ich Wilhelm der Eroberer 1066.

@ schabernack

Der 1. Tennō wurde im Jahr 660 v.Chr. inthronisiert.
Es ist bis heute The Same Family in Generationen.

Also wie beim Dalai Lama. Nur ist da die Tradition noch älter.

Darstellung: