Kommentare

Sicherlich hat sich Hr. O. Palmer...

... Mit seinen 2 Äußerungen Feinde in der Grünen - Partei gemacht. Es sind Äußerungen die zu unterlassen sind.

Es gab in anderen Parteien (z. B. SPD, CDU/CSU, FDP, usw) in der Vergangenheit auch Äußerungen, die besser unterblieben worden wären. Das hat aber auch niemanden interessiert.

Der Tübinger Oberbürgermeister Palmer ist in seiner Aalglatten Grünen - ein Partei-Querkopf.
Das hat er mit seinem "Tübinger Modell" in Tübingen Innenstadt klar gezeigt, und hat sich nicht beirren lassen, und ganz klar den Hinweis geliefert, das die Inzidenz unter 100 zu halten ist, wenn dahinter eine Strategie steht - ohne CORONA-Impfen - .
Das Alles passt der Grünen - Führung gar nicht, da doch auf Bundesebene die Zusammenarbeit mit der CDU/CSU, SPD, FDP, gesucht wird. Und da sind halt die Angepassten gefragt.

Das musste ja so kommen

Boris Palmer ist ein Unikat und eckt gerne so richtig an.
Seinen engültigen Rausschmiss hat er sich quasi über die Jahre hart erarbeitet.
Ich bin nicht bei Facebook oder Twitter, weil einem da leicht die Tastatur durchgehen kann...

Man kann es auch übertreiben

Palmer ist sicher eine seltsame Figur und hat mich in meiner Zeit als Grünen-'Anhänger' auch öfter genervt.
Aber das jetzt ? Das wirkt peinlich für die Partei, finde ich.
Nur weil die Grünen absolut alles vermeiden wollen, was irgendwie als Oppositionspolitik oder 'Angriff' auf jedweden potenziellen Koalitionspartner aufgefasst werden könnte, machen sie wegen dieses Kommentars ein Fass auf, um wenigstens irgendeinen Gegner zu haben.
Das ist durchschaubar und billig. Und unfair obendrein, denn einen mindestens genauso kritisch zu sehenden Kretschmann lässt man seine seltsame CDU-Politik machen.
Die Grünen sind eindeutig auf dem falschen Weg.

Solche Äusserungen werden ja

Solche Äusserungen werden ja beim politischen Gegner immer gesucht und dann absichtlich in einen absurden Zusammenhang gebracht.
Hoffentlich schliessen die Grünen ihn aus. Dann kann man ihn endlich wählen, wo-auch-immer (extremistische Parteien ausgenommen) er dann landet.

Was genau hat Herr Palmer gesagt ?

Kann jemand darstellen was genau Herr Palmer angestellt hat und wie es seinen Rauswurf rechtfertigt ? Das ganze wirkt bizarr. Eine kurze Recherche ergab dass Herr Palmer den Fußballspieler Aogo verteidigt hat oder es zumindest versucht hat, wenn auch auf ungeschickte Weise. In wie fern folgen daraus rassistische Motive ?

Palmers Äußerungen sind offensichtlich diskriminierend

Wenn man sich die im Artikel eingefügte Liste der mittlerweile aufgelaufenen Provokationen Boris Palmers’ durchliest, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Herr Palmer offensichtlich Unterschiede zwischen Menschen macht. Die er nicht mal persönlich kennt.

Ein Ausschluss von Palmer ist

Ein Ausschluss von Palmer ist albern, eine Rüge oder so täte es wohl auch. Haben wir keine wichtigeren Sorgen als diese Debatten darum, was nun alles "rassistisch" oder "sexistisch" ist? Das wird ja immer mehr, man kann es auch übertreiben. Offenbar war der beanstandete Spruch ironisch gemeint. Sollen wir alle Ironie deswegen abschaffen?

@Silverfuxx

"
Am 08. Mai 2021 um 16:26 von Silverfuxx
Man kann es auch übertreiben

Palmer ist sicher eine seltsame Figur und hat mich in meiner Zeit als Grünen-'Anhänger' auch öfter genervt.
Aber das jetzt ? Das wirkt peinlich für die Partei, finde ich.
Nur weil die Grünen absolut alles vermeiden wollen, was irgendwie als Oppositionspolitik oder 'Angriff' auf jedweden potenziellen Koalitionspartner aufgefasst werden könnte, machen sie wegen dieses Kommentars ein Fass auf, um wenigstens irgendeinen Gegner zu haben.
Das ist durchschaubar und billig. Und unfair obendrein, denn einen mindestens genauso kritisch zu sehenden Kretschmann lässt man seine seltsame CDU-Politik machen.
Die Grünen sind eindeutig auf dem falschen Weg."

Nein, peinlich ist es nicht für die Grünen, peinlich ist es für Boris Palmer, der nicht zum ersten Mal mit rassistischen Äußerungen auffällt. Was die Grünen vermeiden wollen ist alles, was irgendwie nach Rassismus aussehen könnte. Und das ist gut so. Boris Palmer, es reicht.

Palmers Sonderweg

Ich bin keinMitglied beidenGrünen.
Allerdings, wenn ich mir die gesammelten Ausfälle Palmers anschaue, die hier im Artikel nochmal gebündelt präsentiert werden, dann denke ich, dass er damit sicherlich nicht in dieser Grünen Partei seine politische Heimat haben kann.
Deshalb denke ich im Gegensatz zu den bisherigen 3 Kommentatoren, dass er kein Opfer ist oder aufgrund von "Andersdenken" ausgeschlossen werden soll, sondern aufgrund genau dieser wiederholten Äußerungen, die dem Programm der Grünen widersprechen.

Boris Palmer ist seit langem

Boris Palmer ist seit langem Mitglied der Grünen, und er hat als Oberbürgermeister in Tübingen auch in der Corona-Phase nicht die schlechteste Politik gemacht. Das ist die eine Seite.
Boris Palmer ist seit langem auch ein Unikat, einer, der gerne im Rampenlicht steht, einer, der auch früher schon mit merkwürdigen Tönen in der Debatte zu Flüchtlings- und Migrationsthemen auffiel. Dass die Grünen eine inhaltliche Orientierung haben gerade bei den Themen Flüchtlinge, Umgang mit Migration und vor allem auch in der klaren Abgrenzung zu rassistischen Äußerungen und Positionen, weiß Boris Palmer nur zu gut. Er hat die neuerliche Diskussion um seinen Parteiausschluss offensichtlich gesucht. Seine verbale Entgleisung gegenüber Dennis Aogo war überflüssig wie ein Kropf und diente lediglich zu genau dem schädlichen Theater, das es jetzt um den Antrag auf Parteiausschluss gibt. Ärgerlich.

@16:22 von Sparpaket

"Boris Palmer ist ein Unikat und eckt gerne so richtig an.
Seinen engültigen Rausschmiss hat er sich quasi über die Jahre hart erarbeitet."

Kann man so sehen. Andererseits ist diese Forderung nach dem Rausschmiss und dieser völlig verfehlte Rassismusvorwurf das, worauf er eigentlich ständig hinweisen möchte. Eine völlig intolerante "woke" Gesellschaft, die mit "Störenfrieden" nicht anders umzugehen weiss als sie zu canceln.
Er verkörpert quasi den Einmann-Backlash dagegen. Manchmal frage ich mich ob uns die echten Rassisten langsam ausgehen, wenn man sich diese Debatten anschaut.

Parteiausschluss

Das sollten die grünen sich gut überlegen.
Demokratie muss auch kritsiche Meinungen aushalten.

@Silverfuxx um 16.26 Uhr

Welche rassistischen Äußerungen hat denn Kretschmann getätigt?

Es geht hier doch nicht um die Politik der einzelnen Personen, sondern um die des Öfteren zweifelhaften Äußerungen abseits des politischen Parketts.

Deutschland hat wichtigere Probleme

Verkehrte Welt in Deutschland:
Da kann die Tochter von CSU-Tandler korrupte Millionen mit Masken verdienen - keinen störts.
Aber ein offensichtlich ironische Kommentar zum N-Wort reicht zum Parteiausschluss ...

Auch die Grünen müssen endlich lernen, was wichtig ist im Land: Klima, Arm-Reich-Schere, aber auch Korruption, Lobbyismus und Beraterverträge der CDU/CSU/FDP! Ironische Kommentare von Palmer gehören nicht zu Deutschlands Problemen!!!

Reichlich unentspannt

Ich bin seit Ewigkeiten Grün Wähler und identifiziere mich weitgehendst mit den Inhalten und Zielen dieser Partei. Dabei muss man immer wieder feststellen, dass es sehr verschiedene Anhänger der Grünen mit sehr verschiedenen Hintergründen und Motivationen gibt.

Boris Palmer steht meiner Meinung nach für jene, die mit 'Grün' und 'fortschrittlich' auch eine gehörige Portion Eitelkeit und gesteigerten Selbstwert verbinden. Er gebiert sich immer wieder als der 'clevere', 'überlegene', was nicht selten sehr überheblich oder gar arrogant daherkommt.

Dabei kann man seine Ideen durchaus gut finden, aber seine Entgleisungen sind zuweilen derart daneben, dass man es kaum fassen kann.

Dennoch, man könnte mit so einem Vogel entspannter umgehen und es bei einer Ermahnung belassen. Er hat einfach mal wieder bewiesen, dass er nicht die nötige Empathie besitzt, um an kritischen Stellen den richtigen Humor hervorzubringen.

Ich hoffe sehr, die Grünen geraten nicht in Wahlkampfnervösität.

Wegen ihn unteranderem

Wegen Herrn Palmer unteranderem würde ich als angestammter CDU Wähler mit den kommenden Wählen Grüne wählen. Und zwar BEIDE Stimmen!!

- Realist
- Umweltliebend und Grün
- Ökonomisch Verantwortungsvoll denkend
(und hoffentlich handelnd)

...

Jetzt kann Herr Palmer sein

Jetzt kann Herr Palmer sein Amt als Oberbürgermeister in Tübingen endlich ohne die Dauer Empörten Grünen aus Berlin ausüben.
Herr Palmer wird noch OB sein, da wird sich niemand mehr an Frau Baerbock erinnern.
Eine sehr gute Entscheidung für Tübingen und Deutschland.

Am 08. Mai 2021 um 16:47 von Karl Bopper

Kann jemand darstellen was genau Herr Palmer angestellt hat und wie es seinen Rauswurf rechtfertigt ? Das ganze wirkt bizarr. Eine kurze Recherche ergab dass Herr Palmer den Fußballspieler Aogo verteidigt hat oder es zumindest versucht hat, wenn auch auf ungeschickte Weise. In wie fern folgen daraus rassistische Motive ?
__
Mir geht es wie Ihnen. Habe den Bericht 2x gelesen und konnte nichts entdecken, was ein so harsches Vorgehen auch nur im Ansatz erklären könnte.
Vielleicht war er ihnen einfach nicht mehr "grün" genug. Der beliebte Kretschmann erfreut sich ja auch nicht mehr grosser Beliebtheit innerhalb der Partei. Zusehr Realo. Aber der sitzt natürlich zu fest im Sattel. Wenn die ihre besten Leute so verheizen, wird das ein relativ kurzer Auftritt in Sachen (Mit)-Regieren.

@16:52 von Nettie

"Wenn man sich die im Artikel eingefügte Liste der mittlerweile aufgelaufenen Provokationen Boris Palmers’ durchliest, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Herr Palmer offensichtlich Unterschiede zwischen Menschen macht. Die er nicht mal persönlich kennt."

Klar. Wenn man schon selbst merkt, dass die Kritik am aktuellen Vorfall überzogen ist bemüht man eine Historie. Oder in den Worten von Herrn Hildenbrand:
"Die Zeit ist reif dafür. Denn das Maß ist voll."
Schön das ARD auch gleich noch mit den angeblichen Verfehlungen aus dem Archiv dienen kann, denen man sich im Detail auch nicht noch einmal widmen muss denn die Summe bzw. Länge der Liste macht´s.

Ein kluger unbequemer Politiker

Ob sich das der Tübinger Oberbürgermeister gefallen lässt? Einfach raus aus der Partei und alles wird in einem "ideologisch gefestigten Grün" erscheinen? Tübingen verzeichnete in seiner Amtszeit einen Zuwachs von 5.000 Arbeitsplätzen und einen Zuzug von 7.000 Einwohnern. Die Gewerbesteuereinnahmen der Stadt haben sich in Palmers Amtszeit auf 250 Prozent erhöht. Das zählt nicht. Wer von den Grünen in der Parteispitze hat mit ihm persönlich gesprochen? Frau Barbock oder Herr Kretschmann als Ministerpräsident.
Einen Ausschluss schaffte auch keine SPD bei Sebastian Edathy. Sie wollte ihn wegen dessen Kinderpornografie-Affäre aus der Partei ausschließen. Sie scheiterten. Nach einem monatelangen Verfahren einigte sich die SPD mit Edathy auf einen Vergleich.

@zyklop

"
Am 08. Mai 2021 um 16:52 von zyklop
Ein Ausschluss von Palmer ist

Ein Ausschluss von Palmer ist albern, eine Rüge oder so täte es wohl auch. Haben wir keine wichtigeren Sorgen als diese Debatten darum, was nun alles "rassistisch" oder "sexistisch" ist? Das wird ja immer mehr, man kann es auch übertreiben. Offenbar war der beanstandete Spruch ironisch gemeint. Sollen wir alle Ironie deswegen abschaffen?"

Palmer hatte seine zweite Chance, die hat er nicht genutzt. Und Baerbock hat Recht: sich auf Ironie zurückzuziehen ist billig und ich möchte ergänzen: es ist durchschaubar. Es ist die Methode "allesdichtmachen": mit vermeintlicher Ironie Narrative der Mitte der Gesellschaft einzupflanzen, die in der Mitte nichts zu suchen haben, sei es "Lügenpresse" oder eben rassistische Äußerungen. Nein, es war keine Ironie. Boris Palmer hatte gesagt, was er meint. Er hat bei den Grünen nichts mehr zu suchen.

Am 08. Mai 2021 um 16:52 von Nettie

Wenn man sich die im Artikel eingefügte Liste der mittlerweile aufgelaufenen Provokationen Boris Palmers’ durchliest, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Herr Palmer offensichtlich Unterschiede zwischen Menschen macht. Die er nicht mal persönlich kennt.
#
#
Solch eine Liste sollte die ts jetzt täglich über einen Politiker veröffentlichen.
Angefangen mit den Kandidaten die sich zur Wahl des Bundeskanzler stellen.

Ich habe angst.

Ich habe angst, das mir ein Witz aus der Schulzeit rausrutscht der nicht im Einklang steht mit den heutigen Ansichten über Menschen anderer Herkunft, Religionen, oder Sexueller Orientierung.
Ich habe Freunde aus fast allen Herkunftsländern, ich habe Freunde und Kollegen aus den verschiedensten Gender Bereichen.....
Aber was einem heute schon alles krumm genommen wird, da weis ich noch nicht einmal ob ich einen Bayernwitz oder Ostfriesenwitz aus meiner Schulzeit zum besten geben darf, ohne das ich einem Shitstorm ausgesetzt werde.

Zu schade für die Grünen

Herr Palmer sollte sich überlegen, ob die Grünen noch die richtige Partei für ihn sind. Ich habe diese Partei von einer kleinen Revoluzzertruppe entstanden aus der Antiatomkraft- Bewegung wachsen sehen. Habe sie von Anfang an gewählt, habe gesehen wie sie sich veränderten, immer noch mit Bauchschmerzen gewählt. Jetzt ist das Maß endgültig voll. Ich bin der Partei die Basis beigetreten. Das kann ich Herrn Palmer, den ich sehr schätze auch nur anraten.

Meinungen

Der Rausschmiss sollte einem zu denken geben.
Rassismus ist verwerflich,kein Vertuen und kein wenn und aber.
Man sollte aber die Kirche im Dorf lassen. Was ich bisher von der Geschichte erfahren konnte ist ein Rauswurf überzogen.

@Karl Bopper; Originalquelle gefunden?

Die Originalquelle war für mich bisher auch nicht auffindbar. Dafür ist die Berichterstattung voll von Vorwürfen und Teilzitaten, die man leicht aus dem Zusammenhang reisen kann. Das ist bei der Berichterstattung über Palmer aber seit Jahren so.

Undemokratisch?

Dass eine Partei ein Parteimitglied, das die offizielle Linie nicht vertritt, nicht als Kandidat aufgestellt sehen möchte, das kann ich ja verstehen. Aber für einen Parteiausschluss braucht es doch mehr!
Man kann die Position von Boris Palmer als zu konservativ kritisieren, aber ich kann nicht erkennen, an welcher Stelle er gegen demokratische Prinzipien verstößt, wenn er sich so äußert. In diesem Zusammenhang finde ich ein Parteiausschluss ziemlich unpassend! Und ob sich das wohl für die Bundestagswahl auszahlen wird?

Das Team bei Sky wird auch

Das Team bei Sky wird auch immer kleiner.
Einen Tag nach dem Wirbel um eine rassistische Nachricht von Jens Lehmann an ihn hat der frühere Fußball-Nationalspieler Dennis Aogo wegen eines eigenen verbalen Fehltritts Konsequenzen gezogen.

@zyklop

"Offenbar war der beanstandete Spruch ironisch gemeint. Sollen wir alle Ironie deswegen abschaffen?"

Ironie hat die Gemeinheit, dass man beim Gegenüber etwas voraussetzt, was eventuell nicht vorhanden ist.

Dazu kommt noch, dass man auf den asozialen Medien besser nicht mit Ironie, oder Sarkasmus kommt.
Der Lynchmob von selbsternannten Moralaposteln ist dort schlicht außer Rand und Band.

Einer der wenigen Politiker

Einer der wenigen Politiker, die meiner Meinung nahe bei seiner Bevölkerung ist und auch mal ein bisschen aus der Reihe tanzt und unkonventionelle Wege geht. Jemand, der sich auch mal was zutraut und es umsetzt. Die Grünen werden sich mit diesem Ausschlussverfahren keinen Gefallen tun. Zumal Herr Palmer zurecht dagegen halten wird.
Die Kanzlerkandidatin sollte sich um wichtigere Dinge kümmern, zum Beispiel zu erklären, wie sie bei der angestrebten Regierungsbeteiligung die Umverteilung von unten nach oben zu stoppen gedenkt.

an Silverfuxx um 16:54

"Kretschmann lässt man seine seltsame CDU-Politik machen"
Ihm kann man aber nicht solche chronischen Entgleisungen wie Palmer vorwerfen. Selbst wenn man seine Politik nicht gut findet, ist sie als Kompromiss mit denm Koalitionsparter zu akzeptieren.

Jetzt werden sie ihren Sarrazin endlich los...

Dabei wird der Zusammenhang seiner jüngsten Äusserung einmal mehr (und leider auch hier bei der TS) völlig ausgeblendet, die Zitate aus dem Zusammenhang gerissen.

Ich finde es höchst bedenklich dass sich Journalisten nicht mehr die Mühe machen, das ganze sauber zu recherchieren und objektiv darzustellen. Die Deutung durch die grüne Parteispitze verwundert nicht, die wollen ihn schon lange loswerden. Dabei ist die korrekte Darstellung in diesem Falle sehr einfach.

Boris Palmer hat sich doch gerade für die Herren Lehmann und Aogo eingesetzt, und gegen die zunehmende Cancel Culture. Er hat doch die beiden verteidigt. Echt tragisch was hier passiert. Und er bekommt nun sogar selbst die Folgen der Cancel Culture zu spüren.

Am 08. Mai 2021 um 17:05 von harpdart

Na ja da gibt es bei den Grünen noch ganz andere "Ausfälle" . Frau Roth marschierte vor einem Transparent, auf dem stand "Deutschland verrecke" . Herr Habeck findet Vaterlandsliebe zum kotzen und Herr Fischer hielt eine flammende Rede für die Bombardierung Jugoslawiens durch die Nato, bei der mehr als 800 Zivilisten starben. Es gab dafür kein UN -Mandat.
Ich für meinen Teil habe das Alles nicht vergessen.

Nachtrag

Den Facebook-Kommentar sollte man gelesen haben! Selbst als satirisch gemeintes Zitat ist das natürlich ausgesprochen niveaulos! Dennoch: als Oberbürgermeister wird er in Baden-Württemberg von den Bürgern gewählt, nicht von der Partei aufgestellt. Daran ändert auch ein Parteiausschluss nichts.

Palmer ist erste Liga

Boris Palmer ist einer der wenigen Politiker mit Rückrad und Denkvermögen

So lange Scheuer, Nüsslein, Sauter und reichlich andere Konsequenzenlos weiter
Ihre Ämter und Pöstchen betreiben, gib es absolut keinen Grund sich über einen Satz Palmers zu eschoffieren

@werner1955

"Am 08. Mai 2021 um 17:30 von werner1955
Parteiausschluss

Das sollten die grünen sich gut überlegen.
Demokratie muss auch kritsiche Meinungen aushalten."

Rassismus ist weder "kritisch" noch Meinung.

Auf Kommentar antworten...

Am 08. Mai 2021 um 16:52 von zyklop

Ein Ausschluss von Palmer ist albern, eine Rüge oder so täte es wohl auch.

###

Nun ja. Es ist ja nicht die erste dumme und unverschämte Äußerung vom Tübinger Bürgermeister Boris Palmer...
Und wahrscheinlich auch nicht die letzte. Und in Grunde also keine Meldung wert. Aber die Empörung wäre größer, wenn es sich um einen Politiker aus der rechten Szene handelte...

@17:05 von harpdart

//Allerdings, wenn ich mir die gesammelten Ausfälle Palmers anschaue, die hier im Artikel nochmal gebündelt präsentiert werden, dann denke ich, dass er damit sicherlich nicht in dieser Grünen Partei seine politische Heimat haben kann.//

Der letzte Punk in dieser Liste:

***Im September 2015 äußerte sich Palmer in der Flüchtlingskrise, dass Deutschland "nicht Platz für alle" habe. Im August 2017 erschien sein Buch "Wir können nicht allen helfen".***

ist allerdings eine Binsenweisheit, die niemand ernsthaft bestreiten kann.

Ich halte Herrn Palmer zwar für einen selbstverliebten Gockel, aber für einen Rassisten halte ich ihn nicht. Was er allerdings mit seinen höchst fragwürdigen Äußerungen erreichen will, entzieht sich meinem Vorstellungsvermögen. Feingefühl kennt er offensichtlich nicht.

Man hatte Palmer ja schon mal

von Grüner Seite vorgeworfen, er sei Rechtspopulist, weil er darauf hingewiesen hat, dass er in seiner Stadt keine Betten für Flüchtlinge mehr freihabe. Wenn der Hinweis auf das Nichtvorhandensein von Unterbringungen bereits rechts ist, dann ist ein sinnvoller Diskurs mit diesen Leuten nicht mehr möglich.

@Nettie, 16.52.

"kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Herr Palmer offensichtlich Unterschiede zwischen Menschen macht."

Sie machen keine Unterschiede zwischen Menschen? Das hört sich eher eigenartig an.

@ 17:33_Humanokrat-Palmer redet Klartext

Und dafür ist er bei ganz vielen in Deutschland sehr beliebt.

Logisch, dass dies vielen aus den elitären Zirkeln nicht gefällt. Die wollen gerne ihr eigenes Weltbild aufbauen und da hat die Realität keinen Platz.

Ich denke dieses Leute dürfen sich von Wagenknechts neuem Buch genauso angesprochen fühlen...

Palmer

Moralapostel am Werk. Bei der Partei steht nur grün drauf, früher war ich Anhänger, kenne die Gründungsmitglieder und den Beginn und Gründung Anti Krieg Anti Kernkraft
Für mich nicht mehr wählbar. Sie hat die eigenen Werte längst verraten. Die neue Generation Farb- und Gesichtslos. Steif, verkrampft und verkniffen.
Von allen Parteien die ich nicht wählen würde stehen die GRÜNEN ganz hinten.

@Bopper Tja, das ist aber

@Bopper
Tja, das ist aber einigen egal, die finden immer was, weil sie suchen und unbedingt auch was finden wollen.
Oftmals ausgeführt von sog. "Superdemokraten" die so einiges und manche verurteilen, jedoch vergessen, mal öfters auf sich selbst zu schauen, finde ich.
Dieses Mal ist es wohl ein "Buchstabe." Ich meine, es ist der Buchstabe N .
Ich frage mich nur, wer sich so was zum Hobby macht? Hat so eine Kampagne nicht schon verloren aber bei so einigen Leuten zieht das anscheinend. Wen soll man überhaupt da noch wählen und vertrauen, irgendwie und irgendwann...

rer Truman Welt

Wenn ich darüber reflektiere, woraus die GRÜNEN erwachsen sind und wo sie herkommen und was sie durchgemacht haben und mir ansehe, zu was sie heute geworden sind, wundert mich ehrlich gesagt nicht, daß sie gegen Palmer ein Parteiausschlussverfahren einleiten wollen. Palmer ist für mich vielleicht ein Querkopf und sicher ein Profilneurotiker, aber ebenso sicher kein Rassist.
Seine Popularität könnte ich mir ebenso für manche Grüne vorstellen störend zu sein wie seine Provokationen. In seinem Licht und Schatten Dasein wird von diesen blassen Figuren in der Kommunalpolitik nichts mehr gesehen und das stört, könnte ich mir vorstellen. Wenn ich mir eine Diskussion zwischen Palmer und Baerbock vorstelle, sehe ich einen Praktiker, der anpackt, macht und umsetzt und eine Sprechblasen produzierende Forderin, die viel kritisiert, noch mehr verlangt, noch viel mehr meint zu können, bisher aber wirklich noch nichts geleistet hat, wofür sie eine Menge Zuspruch der angepassten Basis bekommt.

er passt ja wirklich nicht dazu

Diese Nachricht wird alle freuen, die die Grünen nicht unterstützen. Boris Palmer ist klug, an der ökologischen Sache orientiert und ein unabhängiger Denker. In seinen Konflikten hat er sich bemüht, differenziert zu argumentieren, hat auch eigene Fehler eingestanden - welcher andere Politiker tut das?? Wo aber Sprachcodes, Denkschemata und Parteilinientreue herrschen, passt so einer nicht dazu. Nun da die Landtagswahl gewonnen ist, kann * ihn schadlos abservieren.

Wenn mal zuhört

Macht er auf ein gewaltiges Problem aufmerksam, nämlich das verurteilt wird, wo es möglicherweise nicht immer angebracht ist.
Das Sachen anders gedeutet werden als sie gemeint waren.
Dazu gibt es offensichtlich ein Problem mit Kritik und anderen Meinungen umzugehen.
Satire oder Ironie wird nicht verstanden, sie sollte in dem Fall zum nachdenken anregen.

@18:24 von sosprach

//Von allen Parteien die ich nicht wählen würde stehen die GRÜNEN ganz hinten.//

Sie meinen sicher ganz vorne? Andernfalls müssten Sie sie wählen.

Um es deutlicher zu machen: Von alle Parteien, die ich NICHT wählen würde, steht bei mir die AFD an erster Stelle.

Ich finde das gut!

Die Grünen fangen an, sich mal wieder selbst zu zerlegen, wie immer, wenn sie in Umfragen im Hoch sind.

Das können sie gerne bis zur Wahl weiter betreiben!

18:27 von Meinung zu unse...

>>Wenn ich mir eine Diskussion zwischen Palmer und Baerbock vorstelle, sehe ich einen Praktiker, der anpackt, macht und umsetzt und eine Sprechblasen produzierende Forderin, die viel kritisiert, noch mehr verlangt, noch viel mehr meint zu können, bisher aber wirklich noch nichts geleistet hat, wofür sie eine Menge Zuspruch der angepassten Basis bekommt.
<<

Eine gute Umschreibung. Einen direkt wegen dieses einen Satzes ausschließen zu wollen bedeutet, bei den Grünen "Moralaposteln" gehört jedes Wort auf die Goldwaage gelegt, jeder Satz hat vor- und rückwärts überlegt zu werden, noch mal umkrempeln, abwägen ... und dann vielleicht aussprechen. Aber erst mal leise. Sonst kommt wieder der moralische Zeigefinger. Falls es im Fall Palmer die Menge macht, die da so nicht gesagt gehörten, bleibt das zu erwähnen. Bei dem letzten Punkt, betr. 2015 und 2017, hat er das ausgesprochen, was viele denken, mich eingeschlossen.

Am 08. Mai 2021 um 18:03 von Hanno Kuhrt

Zitat: Frau Roth marschierte vor einem Transparent, auf dem stand "Deutschland verrecke"

Diese Gerschichte ist falsch, aber in bestimmten Kreisen wohl unausrottbar.

Zitat: Herr Habeck findet Vaterlandsliebe zum kotzen.

Das sollten Sie nochmals im Zusammenhang nachlesen, dann würden Sie versthen, was er gemeint hat.

Zitat: Herr Fischer hielt eine flammende Rede für die Bombardierung Jugoslawiens durch die Nato,

Seitdem habe ich nicht mehr grün gewählt, ziehe aber eine Wahl der GRÜNEN bei der nächsten Bundestagswahl in Erwägung. Das Parteiausschlussverfahren geggn Boris Palmer hilft mir ein Stück weit bei meiner Entscheidungsfindung.

@Emil67

"Am 08. Mai 2021 um 17:43 von Emil67
Ich habe angst.

Ich habe angst, das mir ein Witz aus der Schulzeit rausrutscht der nicht im Einklang steht mit den heutigen Ansichten über Menschen anderer Herkunft, Religionen, oder Sexueller Orientierung.
Ich habe Freunde aus fast allen Herkunftsländern, ich habe Freunde und Kollegen aus den verschiedensten Gender Bereichen.....
Aber was einem heute schon alles krumm genommen wird, da weis ich noch nicht einmal ob ich einen Bayernwitz [...] ohne das ich einem Shitstorm ausgesetzt werde."

Bei Ihrem Post bin ich mir nicht sicher, was Sie mehr bedauern: Keine Witze mehr machen zu dürfen die damals schon nicht gut waren, auf Kosten anderer Menschen oder in einer Gesellschaft zu leben, die glücklicherweise sensibler geworden ist.

Bei Ihrem Bekanntenkreis können Sie selbst ein Experiment machen: Machen Sie doch bei einem Ihrer Bekannten einen Witz über seine Herkunft und schauen Sie mal, wie lange er noch Ihr Freund ist. Wäre bestimmt lustig.

@werner1955 um 17.30 Uhr

„Demokratie muss auch kritische Meinungen aushalten.“

Boris Palmer soll ja auch nicht aus Deutschland ausgeschlossen werden, sondern aus der Partei Die Grünen.

Mit

Palmer würden die Grünen einen der wenigen Realitätsbehafteten in ihren Reihen verlieren.
Gegen den „Parteistrich“ denken können sich also auch bei den Grünen nur Leute leisten, die Kretschmann heißen und Kraft ihres Auftretens einen natürlichen Respekt bei den linksgestrickten Konformisten der Partei genießen.

Lese ich da richtig?

Zitat: "Die Äußerung von Boris #Palmer ist rassistisch und abstoßend. Sich nachträglich auf Ironie zu berufen, macht es nicht ungeschehen. "

Ist das jetzt ein Beitrag von der Sendung "Verstehen Sie Spaß"?

Lese ich da richtig?

In einer Partei, die lt. aktuellen Umfragen dieses Land regieren und die Bundeskanzlerin stellen will, wird eine ernsthafte "Diskussion" darüber geführt, ob nun derjenige der "Rassist" ist, der das N-Wort verwendet hat oder derjenige, der jemanden, der das N-Wort verwendet hat oder haben soll, einen "Rassisten" nennt??

Ich hoffe, es kommen bald Kurt und Paola Felix und lösen diesen heiteren Spaß auf! Das "Niveau" kann in diesem Land doch unmöglich so tief gesunken sein.

Herr Palmer

Der Mann ist merkwürdig. Er weiß doch wie Medien und das Internet funktionieren. Und da muss er seinen Senf zu einem Fall geben, in dem sich ein (Ex-)Fußballer über einem anderen rassistisch geäußert hat und meint. er müsse sich daran beteiligen. Das ist einfach nur dumm. Aber er ist alt und Profi genug, um das selbst zu wissen.

Parteiausschluss finde ich jetzt allerdings eine Nummer zu heftig. Aber das müssen wiederum die Grünen entscheiden.

Leider wird aus dem Artikel nicht so richtig klar, um was es eigentlich geht. Er eiert um das „N-Wort“ herum, man weiß nicht, ob Herr Aogo das benutzt hat und die Frage ist, ob nur Weiße Rassisten sein können. Ich glaube nicht.

Trotzdem ist der Spruch, wenn er denn ein Witz sein sollte, eher misslungen. Am Stammtisch nach 3 Bier vermutlich ein Schenkelklopfer, geschrieben von einem Prominenten eher peinlich.

Alice jubelt

Dieses, für seine Verhältnisse differenzierte, Palmer-Zitat soll erfolgreich zur Keule werden, um den ewig aufsässigen Remstalrebellen-Filius loszuwerden? Na, dann gute Nacht, ihr Grünen. Palmer und sein loser Unterkiefer haben seit Jahren viel solidere Angriffsflächen geliefert. Diesmal mieft die Grünen-Reaktion samt hysterischer Co-Echowelle im Gefolge tatsächlich nach billiger Anbiederung an einen vermeintlich mehrheitsfähigen Political-Correctness-Zeitgeist. Wenn's mal nicht zum Rohrkrepierer wird – zur Steilvorlage für jene Elemente, die dem Wählervolk ja schon lange ein ganz mulmiges Bauchgefühl gegen grün gefärbte Politikzukunft mit eingebauter "Alles-wird-verboten"-Garantie einpflanzen wollen.

Am 08. Mai 2021 um 18:13 von Der freundliche...

Zitat: Nun ja. Es ist ja nicht die erste dumme und unverschämte Äußerung vom Tübinger Bürgermeister Boris Palmer...
Und wahrscheinlich auch nicht die letzte. Und in Grunde also keine Meldung wert. ber die Empörung wäre größer, wenn es sich um einen Politiker aus der rechten Szene handelte...

Meinen Sie wirklich, es würde jemand wegen so einer Bemerkung aus einer echten Partei ausgeschlossen?

18:03 von Hanno Kuhrt

Das mit Frau Roth ist schon längst als Fake entlarvt. Leider, denn meine Zustimmung hätte es sicher.
Wenn Herr Habecks Einstellung so wäre, fände das ebenfalls meine Zustimmung und ich sehe das ganz genau so.
Fischer und Jugoslawien... nun ja. Das ist ein schwieriges Thema, aber tendenziell glaube ich auch, dass die Grünen da die falsche Entscheidung getroffen haben.
Es ehrt Sie, dass Sie nicht noch den anderen 'Klassiker' ausgegraben haben. Der ja auch gerne 'missverstanden' wird.

Das jetzt mit Palmer ist allerdings wirklich peinlich für die Grünen. Allerdings -in diesem Fall- wirklich von denen bzw. der Parteispitze.

mehr nach Taten als nach Worten beurteilen

Palmer hat ne ziemlich große Klappe und sicher muss man nicht alles gut finden, was er sagt. Andererseits können solche Provokationen auch wertvoll sein, indem man einfach mal versucht, möglichst vorurteilsfrei die Gedanken, die dahinterstehen zu verstehen und zu überlegen, ob da nicht doch was Wahres dran sein könnte. Statt dessen empört man sich ersteinmal - ist mir auch schon so gegangen und ehrlich gesagt, bin ich auch manchmal von den "politisch Korrekten" genervt, besonders dann, wenn keine Argumente dahinterstehen.
Außerdem: Ob Palmer ein Rassist oder Unmensch ist, lässt sich vielleicht statt an seinen Worten noch besser an seinen Taten (seiner Politik) beurteilen. Wie sieht es denn damit aus? Soweit ich das mitbekomme gar nicht mal so schlecht.
Ich vermute ein Rauswurf würde den Grünen eher schaden als nutzen und ich fände es schade.

18:13, Der freundliche...

>>Am 08. Mai 2021 um 16:52 von zyklop

Ein Ausschluss von Palmer ist albern, eine Rüge oder so täte es wohl auch.

###

Nun ja. Es ist ja nicht die erste dumme und unverschämte Äußerung vom Tübinger Bürgermeister Boris Palmer...
Und wahrscheinlich auch nicht die letzte. Und in Grunde also keine Meldung wert. Aber die Empörung wäre größer, wenn es sich um einen Politiker aus der rechten Szene handelte...<<

Bei einem Politiker aus der rechten Szene würde man so etwas gar nicht bemerken. Die fahren entschieden schwerere Geschütze auf.

Aber meinen Sie, daß die rechte Szene ihn hier im Forum so ausdrücklich unterstützt?

Am 08. Mai 2021 um 18:03 von Messi

Zitat: Boris Palmer hat sich doch gerade für die Herren Lehmann und Aogo eingesetzt

Wenn sich Boris Palmer wirklich für Jens Lehmann einsetzen wollte, was mich nicht wundern würde, wäre das ein weiterer Grund für ein Parteiausschlussverfahren.

N - Wort

Ich glaube in Spanien halten die uns alle für verrückt.

Denn das spanische Wort "negro" bedeutet "schwarz " und sonst nichts.

Das "camisa negra" ist das "schwarze Hemd".

In Amerika wurde das spanische Wort für dunkelhäutige Menschen verwendet - mit amerikanischer Aussprache. Das war auch kein Schimpfwort. Das lautete anders.

Man kann sehen, dass "Negro" ein neutrales Wort war, da Martin Luther King es in seinen Schriften und Reden verwendet hat.

Wenn es für Martin Luther King, einer Ikone der schwarzen Bewegung in den USA, in Ordnung war, dann sollten wir mal die Kirche im Dorf lassen und die Empörungsmaschinerie abstellen.

"Deutschland " ...

...darf man bei den Grünen ja auch nicht mehr sagen.

Jedenfalls nicht in einem Grünen Wahlprogramm.

die grüninnen handeln konsequent

den palmer als querkopf rauszuwerfen ist genausorichtig, wie aus der wahlwerbung den begriff "Deutschland" zu entfernen. die gründungsgliederinnen werden beruhigt sein, auch wohl C. Roth

18:03, Hanno Kuhrt

>>Na ja da gibt es bei den Grünen noch ganz andere "Ausfälle" . Frau Roth marschierte vor einem Transparent, auf dem stand "Deutschland verrecke" .<<

Nein, das tat sie nicht.

>>Herr Habeck findet Vaterlandsliebe zum kotzen<<

Nein, das findet Herr Habeck nicht.

>>und Herr Fischer hielt eine flammende Rede für die Bombardierung Jugoslawiens durch die Nato, bei der mehr als 800 Zivilisten starben. Es gab dafür kein UN -Mandat.<<

Der miltärische Eingriff in den Jugoslawienkrieg wurde innerhalb der Grünen höchst kontrovers diskutiert und hätte die Partei fast zerrissen. Es handelte sich um eine historische Situation, in der jede Entscheidung falsch gewesen wäre. Denn hätte man Milosevic einfach machen lassen, dann wäre es zu umfangreichen,, mörderischen "ethnischen Säuberungen" gekommen.

>>Ich für meinen Teil habe das Alles nicht vergessen.<<

Es wird ja auch andauernd in allen möglich rechten und Querfrontpublikationen behauptet, aufgewärmt und am Kochen gehalten.

@mradio

Ich habe auch ein Rückrad, weiß jetzt auf Anhieb aber nicht genau wieviele Speichen es hat. Und die Bezeichnung "Hinterrad" ist sowieso treffender. -;)))

PS: lieben Gruß an fathaland slim

@Anderes1961

Dass Sie als Linksaußen etwas über die Mitte der Gesellschaft sagen, fand ich jetzt doch seltsam.

Palmer zur FDP - Win Win Situation

Palmer ist ein grüner Liberaler. Etwas, dass es eigentlich nicht gibt.

Denn „normale“ Grüne sind das Gegenteil von liberal. Sie stehen für staatlichen Dirigismus, mithin also eher für Sozialismus.

In der FDP könnte Palmer nicht nur sagen was er denkt. Er würde auch das ökologische Profil der FDP, das ja da ist, bestärken und sichtbarer machen.

Andererseits wäre Palmer aber ein guter Startpunkt, um die Grünen von innen zu reformieren und aus denen eine „normale“ Partei ohne Verbotsdenken und ohne cancel culture zu machen.

Dann und nur dann haben sie vielleicht irgendwann doch noch die Chance den Kanzler zu stellen

@ Emil

Sie sind als Politiker schon weg vom Fenster wenn Sie etwas politisch inkorrektes als Dreijähriger im Sandkasten gesagt haben.

Es gibt zwei Maase

Wir finden Rassismus und Diskriminierung leider überall.
Wo fängt es an und hört es auf ?
Wer richtet wann darüber?
Was in einer Satire oft deutlich angezeigt, gemalt und ausgesprochen wird, wird von so vielen gut geheissen und verteidigt, da macht keiner wirklich was...und oft sind es die gleichen Menschen, die ihre Mitmenschen ansonsten in jeder Mimik, Gestik und jedem Wort und Buchstaben bewerten wollen, um diesen ggf
schlecht zu reden und wenn möglich auszuschließen. So meine ich zu beobachten.
Rassismus und Diskriminierung ist immer unangebracht!

Die sogennanten Toleranten

Die sogennanten Toleranten fordern von allen Toleranz, die sie selbst nicht gewähren!

Tolerieren heißt: ertragen, erdulden, aushalten. Das können die grünen nicht!

Mittlerweile ist es so, dass jeder aufpassen muss wegen verbale Kleinigkeiten mundtot gemacht wird oder seine berufliche Existenz verliert.

interessant

Die Art und Weise, wie eine Partei innerhalb der eigenen Grenzen mit Abweichlern umgeht sagt viel über diese aus. Von dem, was man hier sagt das er kommentiert haben soll, auf Rassismus zu schließen, ist bösartig. Hier werden ganz offensichtlich alte Rechnungen wegen kritischer Aussagen über die Flüchtlingspolitik beglichen. Auch das einreihen der Parteivorsitzenden in diesen Chor ist ein klares Statement wie sie es mit abweichenden Meinungen hält.

Um was geht es?

"Aktuell geht es um eine Diskussion mit Facebook-Nutzern, bei der Palmer am Freitag einen rassistischen und obszönen Begriff aus einem Aogo zugeschriebenen Zitat wiederholte und kommentierte,.."
"...Mit dem Begriff N-Wort wird heute eine früher in Deutschland gebräuchliche rassistische Bezeichnung für Schwarze umschrieben."

Sprache in Rätseln. Wörter, die niemand aussprechen kann. Weil ansteckend? Weil die sachliche Diskussion über Worte schon selbst rassistisch ist?
Es gibt mindestens 2 N-Worte. Nur keines davon ist "obszön".
[Oxford D.
BILDUNGSSPRACHLICH
in das Schamgefühl verletzender Weise auf den Sexual-, Fäkalbereich bezogen; unanständig, schlüpfrig]

Was gesagt wurde kann der Artikel nicht vermitteln. Man liest aufgeregte nicht nachvollziehbare Einschätzungen. Objektiver nachvollziehbarer Journalismus ist es nicht.

@ Hanno Kurth

Sie ich und Jutta Ditfurth scheinen aber die einzigen zu sein. Letztere bezeichnete die Grünen als "asoziale Kriegspartei" (Zitat). (asozial wegen der rotGRÜNEN Agenda 2010)

@von anderes 1961

"Palmer hatte seine 2. Chance, die er nicht genutzt hat".
Willkommen im Jakobinerclub!

Am 08. Mai 2021 um 18:18 von Anna-Elisabeth

Genauso sehe ich das auch.

Widerspruch zwecklos

Was Sarrazin für die SPD und Maaßen für die CDU ist Palmer für die Grünen. Sobald man die vorgeschriebene parteiinterne Schleimspur verlässt hat man keine Freunde mehr. Wahrheiten und aus dem Zusammenhang gerissene Äußerung können weh tun.

Dann wird er eben parteilos.

Geht auch.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

16:54 von Anderes1961

16:26 von Silverfuxx

"Nein, peinlich ist es nicht für die Grünen, peinlich ist es für Boris Palmer, der nicht zum ersten Mal mit rassistischen Äußerungen auffällt."

.-.-.

Nicht nur mit rassistischen, sondern auch - im weiteren Sinne - mit faschistoiden Äußerungen. Alle Jahre wieder, so ungefähr.

Beispiel:

'Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären'

Dokumentiert ist dieser Satz in einem Bericht des 'Tagespiegels' vor ca. 1 Jahr:
https://www.tagesspiegel.de/politik/boris-palmer-provoziert-in-coronavir...

Weitere 'Entgleisungen' kann man bei google finden.

Grundtenor ist immer derselbe:
Verachtung von Minderheiten und Diskriminierung derselben.

Ich hoffe wirklich sehr, dass Palme diesmal aus der Partei ausgeschlossen wird.

Darstellung: