Ihre Meinung zu: Viele Verletzte bei Krawallen in Jerusalem

8. Mai 2021 - 10:27 Uhr

Kurz vor einer Gerichtsanhörung zu Hausräumungen in Jerusalem hat es schwere Unruhen gegeben. Mehr als 200 palästinensische Demonstranten wurden verletzt. Auch israelische Polizisten kamen ins Krankenhaus.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.2
Durchschnitt: 2.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

weiter „zementieren“:
„Nach israelischem Recht können jüdische Israelis Besitzansprüche auf Häuser in Ost-Jerusalem anmelden, wenn ihre Vorfahren vor dem arabisch-israelischen Krieg (1948-49) dort im Besitz von Grundstücken waren“

Festzustellen ist: Seit 1948-49 hat sich an der Ursache des Übels - dem Macht- bzw. „Status“-Denken in der globalen Politik - nichts geändert: „Der Status Jerusalems ist eine der zentralen Streitfragen im Nahost-Konflikt. Israel beansprucht Jerusalem als "ewige und unteilbare Hauptstadt" für sich. Die Palästinenser halten ihrerseits an ihrem Anspruch auf Ost-Jerusalem als Hauptstadt fest“

Jeder verteidigt seine „Exklusivansprüche“ wie eh und je bis aufs Blut. Also ist die Sorge vor weiterer Eskalation nur allzu begründet.

Gewaltausübende als Helden zu bezeichnen („Palästinenserpräsident Abbas machte Israel für die Unruhen verantwortlich und bezeichnete die Demonstranten als "Helden") wird ganz bestimmt nicht zur Lösung des Problems beitragen. Im Gegenteil.

Mit welchem Recht...

Da würde auch ich gegen demonstrieren, wenn ein Gericht plötzlich entschieden hätte, dass ich mein Haus räumen soll weil jemand anderes einen "Anspruch" darauf erhebt. Mit welchem Vorwand wird den Palästinensern das Recht entzogen, dort leben zu dürfen? Solche Gesetze bilden 2-Klassen-Systeme, die selbstverständlich zur Unruhe führen (müssen)...

Gleiches Recht für Alle?

"Nach israelischem Recht können jüdische Israelis Besitzansprüche auf Häuser in Ost-Jerusalem anmelden, wenn ihre Vorfahren vor dem arabisch-israelischen Krieg (1948-49) dort im Besitz von Grundstücken waren. "

Bleibt noch die Frage an die Richter, ob dieses Recht auch den Palästinensern eingeräumt wird. Es würde mich nicht wundern, wenn es diesen Passus im israelischen Recht nicht gibt.

Hausräumung ist wie bei...

Hausbesetzung oder Miete nicht gezahlt.

Das hier ist doch ethnische Säuberung.

Israel !

Ich frage mich, wann werden die Israelis endlich mal es kapieren, dass sie nicht alleine auf dieser Erde leben, und nicht alle Rechte gepachtet haben.
Seit vielen Jahren leben leben nun schon Israelis und Palästinenser zusammen, nur der meiste Streit geht inzwischen nur von den Israelis aus, weil die angeblich überall heilige und religiöse Stätten beanspruchen, ohne jegliche Rücksicht. Am schlimmsten sind die Ultra- Orthodoxen Juden, die einen eigenen Staat im Staat sind, sich an kaum eine Regel halten, und machen was sie gerade wollen. Die sind noch viel schlimmer als so mancher Salafist !

Ramadan - das höchste Fest am Ende des Fastenmonats

ich verstehe es nicht:

Das höchste Fest im Islam, das Ende des Fastenmonats Ramadan

Das ist kein jüdisches Fest, sondern ein islamisches.

Die Palästinenser sind auch Moslem. Wieso achten sie ihr eigenes Fest so wenig, das sie hier Krawalle machen?

Und wieso wird in den Medien verschämt von "Gläubigen" gesprochen, so das Verwechslungsgefahr mit Andersgläubigen besteht?

Obwohl man selbst

die ethnische Bestimmung ohne eigenes Zutun erlangt, schein diese der Grund fuer die uebelsten Auseinandersetzungen zu sein.

Das ist mir nicht einsichtig. Bin gespannt wie lange es noch dauert bis sich die Menschen von diesen ethnischen Zwaengen Loosen koennen.

Viele Verletzte bei Krawallen in Jerusalem....

Aber vor allem Palästinenser. Um sie geht es auch. Sie sollen in Ostjerusalem zwangsgeräumt werden. Aufgrund eines israelischen Gesetzes, daß aber umgekehrt nicht gilt: Palästinenser können nicht auf ihren 1948/49 verlorenen Grundbesitz/Wohnungsbesitz in Israel klagen.......

Trump und Netanyahu.

Die Unruhen sind wohl auch dem Ignorieren von UN-Beschlüssen durch Natanyahu, aber auch die Bestärkung vor allem durch Trumps illegale Anerkennung ganz Jerusalems als Hauptstadt Israels geschuldet.

Es ist einfach unglaublich

... wie die israelische Obrigkeit mit der arabischen Bevölkerung umgeht.

"Nach israelischem Recht

"Nach israelischem Recht können jüdische Israelis Besitzansprüche auf Häuser in Ost-Jerusalem anmelden, wenn ihre Vorfahren vor dem arabisch-israelischen Krieg (1948-49) dort im Besitz von Grundstücken waren"

Und gleichzeitig verweigert Israel den Nachfahren der vertriebenen Araber ein Rückkehrrecht.
Und wenn die Araber gegen diese ekelhafte, rassistische Ungerechtigkeit protestieren, werden sie zusammengeschossen.

Die Netanyahu-Regierung muss

Die Netanyahu-Regierung muss sich vorwerfen lassen, mit der Provokation der Enteignung palästinensischer Wohnungen in Ost-Jerusalem den Konflikt am Köcheln zu halten, genau wie sie es mit den Provokationen ihrer Siedlungspolitik in den Westjordangebieten seit Jahren systematisch macht. Netanyahu opfert die Aussöhnung und Kooperation mit den Palästinensern immer noch auf dem Altar seiner politischen Machtgelüste. Es wird Zeit für eine neue Regierung in Israel.

@12:10 von Jacko08

„Da würde auch ich gegen demonstrieren, wenn ein Gericht plötzlich entschieden hätte, dass ich mein Haus räumen soll weil jemand anderes einen "Anspruch" darauf erhebt.“

Das ist gut nachvollziehbar und im Übrigen auch in Israel Ihr gutes Recht. Nur gewalttätig sollten Sie dabei nicht werden: das ist nirgendwo erlaubt - und bringt auch gar nichts.

@ 13:02 von Susi1960

Unter den Palästinensern gibt es verschiedene Religionen, auch Christen. Und je nachdem wie man den Begriff "Palästinenser" fasst, gehören eigentlich auch die Israelis dazu, nämlich zu den Menschen, die im Gebiet Palästina leben.

@13:38 von Mustafa Schulz-Gülen

„Es ist einfach unglaublich
... wie die israelische Obrigkeit mit der arabischen Bevölkerung umgeht.“

Das ist keine Willkür der „Obrigkeit“, sondern geltendes und von Gerichten bestätigtes Recht in Israel. Was Ihnen möglicherweise nicht gefällt, sind die Gesetze dort. Die müsste man dann versuchen zu ändern - ein in der Tat sehr langwieriger und mühsamer Weg. Gar nicht funktioniert das Ganze durch Anwendung von Gewalt - wie auch die Vergangenheit immer wieder gezeigt hat: Durch Gewalt ersetzt man nur das eine Unrecht durch ein anderes.

@13:39 von Shuusui

„Und wenn die Araber gegen diese ekelhafte, rassistische Ungerechtigkeit protestieren, werden sie zusammengeschossen.“

Sie scheinen den Artikel nicht gelesen zu haben: Araber wurden nicht „zusammengeschossen“, weil sie protestierten, sondern weil sie dabei Gewalt ausgeübt haben.

Ich finde die Rechtsprechung

Ich finde die Rechtsprechung in diesem Fall auch sehr unglücklich. Allerdings ging es vielen DDR Bürgern nach der Wiedervereinigung ähnlich, wenn sich die alten Besitzer von Land und Haus gemeldet haben. Für mich persönlich ist es an der Zeit beiden Parteien klar zu machen das es so nicht weiter gehen kann. Der beste Weg dafür währe meines Erachtens nach sämtliche Hilfen für beide Seiten solange auf Eis zu legen bis die beiden endlich ernsthaft miteinander verhandeln.

" Kurz vor einer

"
Kurz vor einer Gerichtsanhörung zu Hausräumungen in Jerusalem hat es schwere Unruhen gegeben.
"

Und kurz nachdem ein jüdischer Rechtsextremisten-Mob, der mit isr. Polizeischutz unter Ausübung der "Meinungs- und Kundgebungsfreiheit"
Hassparolen wie
"Tod den Arabern" skandierte sowie Journalisten belästigte & palästinensische Bewohner attackierte.

Die Palästinenser werden von Israel ghettoisiert & vertrieben - da ist es zu Deportationen gar nicht mehr weit

Bessere Situation in Israel

@ 08. Mai 2021 um 13:38 von Mustafa Schulz-Gülen
„Es ist einfach unglaublich
... wie die israelische Obrigkeit mit der arabischen Bevölkerung umgeht.“
Das ist zu wenig differenziert. Viele israelische Palästinenser sind heilfroh in Israel und nicht den Palästinensischen Gebieten zu leben, die unter dem Grundübel praktisch aller arabisch-muslimischen Staaten leiden: Korruption und fehlende staatliche Dienstleistungen ( Gesundheit, Bildung, Gerichtsbarkeit...)

Ursache

Die Ursache des Konflikts ist das dümmste Missverständnis der Weltgeschichte.

Als die jüdischen Siedler kamen, ab den 1880er Jahren, haben sie nie einen Zweifel daran gelassen, dass ihr langfristiges Ziel ein eigener Staat war. Aber die Herrscher in Palästina haben (natürlich) nie vorgehabt, einfach einen Teil ihres Staatsgebiets herzuschenken.

Dieses Missverständnis war die Wurzel allen Übels, auf beiden Seiten.

Aber Netanyahu hat völlig offensichtlich keinerlei Interesse daran, den Konflikt zu mildern oder gar zu beenden. Denn nur solange der Konflikt und die Bedrohung erhalten bleiben, nur solange bleibt seine Macht erhalten.
_

@ 11:40 von Nettie

"„Rechtsprechung“ nach „nationalem Recht“ wird Unrecht immer weiter „zementieren“:"

Ob das Gesetz in diesem Fall gerecht/sinnvoll ist, kann ich aufgrund fehlender Hintergrundinfos nicht beurteilen.

Aber grundsätzlich ist dies keine Besonderheit des israelischen Rechts, dass es fragwürdige Gesetze gibt. Auch hat dies nichts mit nationalem und internationalen Recht zu tun, bei beiden gibt es fragwürdige Gesetze (Beispiele dazu gibt es).

Überspitzt ausgedrückt, ist es leider manchmal so, dass der Gesetzgeber manchmal Unrecht per Gesetz zu Recht erklärt.

um 14:24 von

um 14:24 von Egleichhmalf:
"
@13:38 von Mustafa Schulz-Gülen
„Es ist einfach unglaublich
... wie die israelische Obrigkeit mit der arabischen Bevölkerung umgeht.“

Das ist keine Willkür der „Obrigkeit“, sondern geltendes und von Gerichten bestätigtes Recht in Israel.
"

Aha.
Ghettoisierung & Vertreibung einer Bevölkerungsgruppe ist geltendes und von Gerichten bestätigtes Recht in einem Staat
- erinnert mich an den Geschichtsunterricht meiner Schulzeit, wie wir mit dem Lehrer nicht mehr gültige, in Frakturschrift verfasste Gesetztestexte besprachen.

@ Egleichhmalf

"Gar nicht funktioniert das Ganze durch Anwendung von Gewalt - wie auch die Vergangenheit immer wieder gezeigt hat"

Die Anwendung von Gewalt funktioniert hervorragend, wie Israel seit 1948 und davor die jüdischen Terroristen der Hagana und anderer Terrororganisationen im britischen Mandatsgebiet Palästina eindeutig bewiesen haben.

"Araber wurden nicht „zusammengeschossen“, weil sie protestierten, sondern weil sie dabei Gewalt ausgeübt haben."

Weil sie zu wenig und zu schwache Gewalt ausgeübt haben, hatten sie nicht den selben Erfolg wie die Hagana, wollten Sie wohl sagen.

14:16 von Egleichhmalf @ Jacko08

>>Das ist gut nachvollziehbar und im Übrigen auch in Israel Ihr gutes Recht. Nur gewalttätig sollten Sie dabei nicht werden: das ist nirgendwo erlaubt - und bringt auch gar nichts.
<<

Da haben Sie selbstverständlich recht. Gewalttaten jeglicher Art sind auch bei Demonstrationen zu verurteilen. Die Gewalttaten (von beiden Seiten) habe ich auch damals schon in den Ausschreitungen in und um Hongkong strikt abgelehnt...

@ Egleichhmalf

"Durch Gewalt ersetzt man nur das eine Unrecht durch ein anderes."

Verärgern Sie Ihre Freunde doch nicht, in dem Sie den Staat Israel derart delegitimieren.
Oder hatten Sie geglaubt, Israel sei gewaltfrei gegründet worden?

@14:20 von SinnUndVerstand

>> nämlich zu den Menschen, die im Gebiet
>> Palästina leben.

Sie solten mal die Bibel mit der Ägyptologie vergleichen:

1.) Pharao Skorpion I. (ca. 3200 v.u.Z.) wurde mit 400 Krügen philistrischen Wein aus Kanaan beerdigt
2.) ThuTMosis (80J.) beginnt mit seinem Onkel(!) AaNon (84J.) den Exodus der Israeliten ca. im Jahr 1290 v.u.Z.

Wer war zuerst da? oO

Darstellung: