Ihre Meinung zu: Amazon-Gründer Bezos versteigert Touristen-Flug ins All

6. Mai 2021 - 15:45 Uhr

Amazon-Gründer Jeff Bezos will mit seinem Raumfahrtunternehmen Blue Origin schon im Juli erstmals Touristen ins All befördern. Damit beginnt eine neue Episode im "Krieg der Sterne" mit seinem Rivalen Elon Musk.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Rivalen? Kaufhauskönig vs

Rivalen? Kaufhauskönig vs Autofabrikant.
Egal.

Was Die Welt bestimmt nicht braucht, sind schaulustige Touristen im Orbit.

Weltraumtourismus

Die ganze Welt redet gerade über Klimaziele und diese Grosskapitalisten schaffen einen Markt für Weltraumtourismus. Natürlich nachhaltig wegen wiederverwendbarer Rakete. Ich warte schon auf die ersten Statements der Touris, die pathetisch verkünden wie schön blau unser Planet von oben aussieht und wir ihn unbedingt erhalten müssen.

Klimaschutz

Genau das hat es noch gebraucht, für nachhaltigen Klimaschutz.

Absurd und ethisch höchst

Absurd und ethisch höchst fragwürdig. Aber man findet für den teuersten Sch... genug Egos, die sich drum kloppen.

Was für eine schöne Idee...

...für gelangweilte Multimillionäre.

Im All gibt es vermutlich kein Beherbergungsverbot und keine Quarantänepflicht.

Ausflüge ins Weltall

Ob man es will oder nicht, Ausflüge ins Weltall werden kommen! Ich würde, selbst wenn ich das „Kleingeld“ dafür hätte, nicht mitmachen. Aber wenn manche schon von bemannten Flügen zum Mars sprechen… was machbar ist, wird der Mensch über kurz oder lang auch machen - da spielt die Frage bzgl. Klima keine Rolle („es strebt der Mensch so lang er lebt“).

Zum Mond .....

Also ich finde das super. Da fallen mir doch sofort so einige Individuen ein, die man auf diese Weise gerne 'zum Mond schießen' könnte ........

Spaß beiseite, angesichts der Lage der Welt ist die Dekadenz eines solchen Projekts sozusagen 'ohrenbetäubend'. Könnte die Riege der Superreichen ihren Narzissmus nicht an irgendetwas Sinnvollem austoben?

Werbung

Das Logo auf seiner Jacke schaut aus wie die Werbung für ein Potenzmittel. Vermutlich geht´s wohl auch um die Adressierung der selben Zielgruppe ;-)

@16:49 von Humanokrat

Wahrscheinlich warten wir da bis zum berühmt-berüchtigten St.Nimmerleinstag, bis manche Megareichen "ihren Narzissmus an irgendetwas Sinnvollem austoben". Aber man könnte überlegen, ob man das nächste Buch, technische Equipment oder was auch sonst bei Amazon bestellen will oder doch eher beim lokalen Händler. Und der Opel Ampera-e ist auch ein schickes und dem Tesla 3 in nichts nachstehendes E-Auto, und das noch mit dem besseren Preis. Nur so als Beitrag zur Ideenbörse...

@Humanokrat, 16:49

"(...) angesichts der Lage der Welt ist die Dekadenz eines solchen Projekts sozusagen 'ohrenbetäubend'.
>> Könnte die Riege der Superreichen ihren Narzissmus nicht an irgendetwas Sinnvollem austoben?"

Das wäre in der Tat schön.

Das Geld

das für diese Projekte ausgegeben wird, sollten Jeff und Elon in Projekte stecken, die Menschen zugutekommen, die verhungern.

Wer in der Liste der superreichen Erscheint hat meiner Meinung nach bewiesen, dass er nicht genug spendet und diese Projekte sind der Beweis dafür.

Schade, dass sie überhaupt mediale Aufmerksamkeit bekommen.

Perversion des Denkens

Maßnahmen. Man kann nur hoffen, dass dieses aberwitzige und völlig unnötige Unternehmen scheitert. Das dafür verwendete Geld wäre besser angelegt in Klimaschutzprojekten, einer Beschelunigung der Impfstoffbeschaffung oder sozialen Maßnahmen. Bezos` krude Vorstellungen zeugen von einer Perversion des Denkens.

Oje ...

wie kann so etwas erlaubt sein? Auf der einen Seite muss der kleine Mann zum Erreichen der Klimaziele bluten (Energiepreise steigen, Dieselfahrverbot, extreme Bauvorschriften ...). Und andererseits werden viele Tonnen Raketentreibstoff mal eben verpufft, um einen Touri für x Tage ins Orbit zu bugsieren. Die Treibstoffe erzeugen nicht nur CO2, oft sind sie dazu noch recht giftig.

@ 16:24 von Olivia59
"Ich warte schon auf die ersten Statements der Touris, die pathetisch verkünden wie schön blau unser Planet von oben aussieht und wir ihn unbedingt erhalten müssen."

Da haben Sie recht, der Widerspruch in sich. Zumal es die heutige Technik hergibt, dass sich dies jeder in 4k HD anschauen kann. Klar, damit kann man nicht bei den Freunden protzen ...

Dekadent geht die Welt zugrunde.

16:24 Olivia59

"die ganze Welt redet gerade über Klimaziele und diese Großkapitalisten schaffen einen Markt für Weltraumtourismus......."

Danke sie treffen es haarscharf. Ich hoffe auf einen Aufschrei der FFF und der Grünen.

@Humanokrat 16:49

Zitat: "...angesichts der Lage der Welt ist die Dekadenz eines solchen Projekts sozusagen 'ohrenbetäubend'. Könnte die Riege der Superreichen ihren Narzissmus nicht an irgendetwas Sinnvollem austoben?"

Vielleicht muß man froh sein, daß sie sich nicht bei Waffen öä. austoben. Sinnvoll wäre eine Reduktion der Beeinflussung der Politik, und auch noch billig.

Ich hoffe nur, für die Schwerelosigkeit sind die Spucktüten für die Touris groß genug.

Wenn Sie nur alle da oben

Wenn Sie nur alle da oben blieben, auf dem Mars z. B. Es wundert mich jedesmal nicht, wenn teure Projekte für Ideen der Besiedlung von staubigen oder kalten Planeten angestrengt und publiziert werden, anstatt dafür sorgen zu helfen, daß es hier nicht staubig und heiß wird. Wenn das keine Anzeichen sind für virulente Geisteskrankheit, habe ich nur geringe Hoffnung, daß uns unser Planet nicht am Ende aufgibt. Krankheit lässt sich ja heilen.

Der soll...

...Trump reinladen und ab...

@Olivia59 - 16:58

"Das Logo auf seiner Jacke schaut aus wie die Werbung für ein Potenzmittel. Vermutlich geht´s wohl auch um die Adressierung der selben Zielgruppe ;-)"

Na, das wär doch der Kracher, für diese Weltraum-Touries so Mars-Kennenlern-Partys in speziell errichteten Event-Hotel-Stationen anzubieten - Geld spielt doch keine Rolle.

versteigert Touristen-Flug ins All ?

Find dich eine tolle Idee.
So kann er dann gelt für die nächsten innovativen Projekte verdienen. Toll was in einen freiem demokratischen Land unter Biden alles geht.

@Adeo60 17:09

Zitat: "Perversion des Denkens - Maßnahmen. Man kann nur hoffen, dass dieses aberwitzige und völlig unnötige Unternehmen scheitert. Das dafür verwendete Geld wäre besser angelegt in Klimaschutzprojekten, einer Beschelunigung der Impfstoffbeschaffung oder sozialen Maßnahmen. Bezos` krude Vorstellungen zeugen von einer Perversion des Denkens."

Wäre es wenigstens Geld für Forschung. Aber sind diese kruden Vorstellungen nicht allgegenwärtig, gerade in den Vorständen der AGs. Ich erinnere mal an Middelhoff, 20%Rendite Ackermann, und andere Vorstandstars. An andere Bankenvorstände, und auch an Vorstände in der Automobilwirtschaft. Deren Saläre sind "Out of range". Es tut den Leuten nicht gut, so viel Geld tut niemandem gut, sieht man auch im Unterhaltungssektor. Und es tut nicht gut, wenn Unternehmen nicht mehr dem Gemeinwohl, sondern nur noch dem Aktionär verpflichtet sind.

um 17:20 von stupid at first @Humanokrat 16:49

,,...Ich hoffe nur, für die Schwerelosigkeit sind die Spucktüten für die Touris groß genug. "

Ja, der war für die Ewigkeit und jetzt schau ich mir die astrologische Aspektlage mal an, bevor hier gleich die ersten Schmähungen kommen wg. Neiddebatte.

@ werner1955, um 17:32

Meinen Sie im Ernst, Bezos müsste Geld mit den Weltraumtouristen verdienen?
Aber Biden ist schon toll...

@17:37 von stupid at first

Und es tut nicht gut, wenn Unternehmen nicht mehr dem Gemeinwohl, sondern nur noch dem Aktionär verpflichtet sind.

Hört man immer wieder. Klingt oberflächlich gut, ist aber Populismus. Die Nebenwirkungen von Eigeninteresse in Form von marktwirtschaftlichem Profitstreben sind großartig. Dagegen bringen staatliche Maßnahmen, die "Gutes tun" oder dem "Gemeinwohl" dienen wollen, meistens mehr Schlechtes als Gutes.

Als Anhänger des freien Markts, finde ich Amazon großartig, kaufe dort aber fast nie etwas. Amazon ist mir einfach zu groß geworden. Der freie Markt bedeutet, jeder kann selbst entscheiden was er kauft und nicht kauft, aus welchem Grund auch immer.

17:25 von harry_up

«Der soll … Trump reinladen und ab...»

10 Minuten Flug, 4 Minuten Schwerelosigkeit.
Und dann sinn'se schon wieder zurück.

Hatte man mehr vom Geld länger was, als es noch die Concorde gab.
Für die als Geldkaiser zu Sylvester immer die Tickets zu buchen waren, mit denen man im schnellen Vogel an der Datumsgrenze entlang mehrmals rein / raus aus dem Neuem Jahr fliegen konnte. Um (x) mal mit Schampus auf des Neue Jahr anzustoßen.

Toll ist das wohl schon, die Erde mal vom All aus zu sehen. Auf dem Foto sehen auch die Sessel am Panoramafenster viel bequemer aus als bei den Astronauten-Sardinen mit Gurkenglas auf dem Kopf in der Dose auf dem Weg zur ISS.

Wenn das solches Fliegen tatsächlich möglich wird, dann werden sich immer welche finden, die das machen. Ob die Frisur aber genügend Geld hätte, um da überhaupt mit zu steigern mit Erfolg?

Man weiß es nicht. Aber in Relation zu den wirklich Reichen, ist er so was wie der Kreisklasse-Millionär. Auch jeder Unfit darf wohl nicht mit …

@melancholeriker 17:41

Zitat: "jetzt schau ich mir die astrologische Aspektlage mal an, bevor hier gleich die ersten Schmähungen kommen wg. Neiddebatte."

Naja, Herr Bezos Geld wäre statt im Weltraum vielleicht besser bei Paketzustellern und deren Fahrzeugen angelegt gewesen. Kein Neid, aber ein bisschen Gerechtigkeit.

Leben Sie lang und in Frieden.

Klimaneutral scheint der Antrieb ja zu sein,

jedenfalls wenn der Wasserstoff "ökokonform" hergestellt und verflüssigt wurde.

Abbesehen davon, dass es nicht geht -

Geldmangel und all das andere, was hier aufgezählt wird -,

für mich wäre es ein tiefes Glück, durch das All zu fliegen.

Oder den Mars zu besuchen.

Viele User hier erzählen ja andauernd, wohin sie alles im Urlaub so fahren und was ihnen zwecks Erforschung anderer Kontinente wichtig und zentral ist.

Für mich würde es - fast - alles bedeuten, einmal die Erde weiter zu verlassen, als es bei einem normalen Flug geschieht.

Und selbst dies - das Fliegen und die Erde von oben sehen - hat mich beim 1. Mal in einen Zustand versetzt, den ich in dieser Form nirgend sonst erlebt habe: eine Beseligung ohnegleichen.

Diese Beseligung würde sich für mich wahrscheinlich ins Unendliche steigern, wenn ich durch das All fliegen könnte. Sozusagen Tuchfühlung mit dem All aufnehmen und SPÜREN, dass die Erde nur ein minimaler Punkt des Ganzen ist.

Knall im All ,

wer ihn hier noch nicht gehört hat.
Angeblich leidet der Einzelhandel unter Corona, oder doch nicht?

Na ja - in den Weltraum -

Na ja - in den Weltraum - tzzz

was da wirklich passiert ist ein sub-ortibaler Flug - mal kurz auf 100 km hoch
und
dann im freien Fall wieder runter
wie ein übergrosser Rummel-Freifall-Turm
*ggg*

Für eine Umlaufbahn um die Erde reicht die Endgeschwindigkeit NICHT aus - also ist man mit diesen Flugen letztlich VOR Juri Gagarin
---
übrigens:
Weltraum-Touris gab es schon vor 30 Jahren
Den "Russen" ging nach dem Ende der SU das Geld für die Raumfahr aus - man nahm in der Sojus-Kapsel auf dem 3. Sitzplatz eine "Sonderlast" mit zur Mir
aus die Amis haben mit ihrem Shuttle ab und an so eine extra zahlende "Sonderlast" mitgenommen
auch auf der ISS waren von Weltraum-Touris

das brachte überhaupt erst Musk und Branson (https://de.wikipedia.org/wiki/SpaceShipTwo) auf den Plan das es einen Markt für privat finanzierte bemannte Flüge in den Weltraum gibt

komisch - bei komerziellen Weltraumbergbau hat man sich nicht so aber bei "Touris" wird hier ein gebashe aufgefahren
*sarkasmus*

Unsinn, der verboten werden sollte

Dieser Raumfahrttourismus ist angesichts der bedrohlichen Klimaentwicklung ein Musterbeispiel dysfunktionalen Verhaltens und sollte schnellstens verboten werden.

Am 06. Mai 2021 um 18:03 von stupid at first @melancholeriker

Zitat: "jetzt schau ich mir die astrologische Aspektlage mal an, bevor hier gleich die ersten Schmähungen kommen wg. Neiddebatte."

,,Naja, Herr Bezos Geld wäre statt im Weltraum vielleicht besser bei Paketzustellern und deren Fahrzeugen angelegt gewesen. Kein Neid, aber ein bisschen Gerechtigkeit.

Leben Sie lang und in Frieden."

Sorry, vielleicht habe ich mich missverständlicher Ironie bedient. Die 'Tüten' sind wirklich spitzenklasse und mit Neiddebattierern meinte ich die vielfältigen Freunde des Marktes, die vielleicht gerne mitfliegen würden und der Ansicht sind, daß die Beschäftigten bei Amazon ja keine besseren Arbeitsbedingungen und Löhne verdienen, weil Sie ja nicht so gelitten haben in der Ausbildung wie sie selbst.

@18:14 von Miauzi

"komisch - bei komerziellen Weltraumbergbau hat man sich nicht so aber bei "Touris" wird hier ein gebashe aufgefahren *sarkasmus*"

Weil solche Ideen nur Schnulli sind und keine bittere Realität. Über jeden hypothetischen Unfug muss man sich nun auch nicht echauffieren.

@Vielfalt. 17:45

Zitat stupid at first: "Und es tut nicht gut, wenn Unternehmen (Amazon) nicht mehr dem Gemeinwohl, sondern nur noch dem Aktionär verpflichtet sind."

Zitat Vielfalt.: "Hört man immer wieder. Klingt oberflächlich gut, ist aber Populismus. Die Nebenwirkungen von Eigeninteresse in Form von marktwirtschaftlichem Profitstreben sind großartig. Dagegen bringen staatliche Maßnahmen, die "Gutes tun" oder dem "Gemeinwohl" dienen wollen, meistens mehr Schlechtes als Gutes."

Wissen Sie wieviele Firmen v. d. großen AGs aufgekauft und mit verschwundenen Arbeitsplätzen ausgespuckt werden? Wieviel dieses Profitstreben mit dem Klimawandel zu tun hat, wissen Sie? Die Exzentrik von Besos und Konsorten spottet jeder Beschreibung. Wie vom Rest der Superreichen. Sie nehmen sich Privilegien heraus, die ihnen aus Klimagründen nicht zustehen, wie Privatjets oä.. Raketenstarts sind selbst zu deren Vergleich monströs. Gates macht wenigstens in Humanität, "verdient" hat er sein Geld im eigentl. Sinne auch nicht.

18:04 von Sausevind

«… für mich wäre es ein tiefes Glück, durch das All zu fliegen.»

Ohne Ausnahme alle Astronauten oder Kosmonauten, die jemals die Erde aus dem All als Blaue Kugel vor dem Schwarz der Unendlichkeit sahen, waren von diesem Anblick emotional sehr tief bewegt.

10 Minuten Flug sind nur eine sehr kurze Zeit, und ob man dann in Ruhe und Gelassenheit eintreten kann, um diesen einzigartigen Anblick in sich aufzunehmen … Hektik um das Ist-Schon-Wieder-Vorbei fördert Entspannung und Einkehr sicher nicht.

Tourismus ins All wird immer nur den sehr Zahlungskräftigen vorbehalten bleiben. Wer weiß, was daraus noch alles wird. Wieder einschlafen tut es nicht, und in gewisser Weise trägt es auch zu Technischer Entwicklung bei.

Zwei reiche Gockel, wo der eine den anderen bespöttelt, "der andere kriege doch keinen hoch". Eher was für's Kaspertheater. Aber irgendwie war es schon immer so, wenn man mal auf die Eisenbahn- & Ölpioniere in den USA in früherer Zeit schaut. Noch ganz anderes Mies dabei …

Als bodenständiger Mensch dem

man einen Ring durch die Nase ziehen musste um zweimal in Mumbai die Pigmentviolett-Produktion mit Chloranil von "Dye-Nippon" dioxinfrei hin zu bekommen und sich einmal in Edmonton zu Tode zu langweilen kann ich solche aviationischen Eskapaden ohnehin nicht nachvollziehen.

Am 06. Mai 2021 um 17:17 von jukep

"die ganze Welt redet gerade über Klimaziele und diese Großkapitalisten schaffen einen Markt für Weltraumtourismus......."

Danke sie treffen es haarscharf. Ich hoffe auf einen Aufschrei der FFF und der Grünen.
___
Davon abgesehen, dass ich diese Aktion auch äusserst fragwürdig finde, wird es sowohl Herrn Bezos als Herrn Musk ziemlich wurscht sein, wie die Grünen oder gar fff zu dieser Aktion stehen. Selbst wenn das Gretel sich auf den Kopf stellt, wird es daran nichts ändern
können.

@melancholeriker 18:21

Zitat: "Sorry, vielleicht habe ich mich missverständlicher Ironie bedient. Die 'Tüten' sind wirklich spitzenklasse und mit Neiddebattierern meinte ich die vielfältigen Freunde des Marktes, die vielleicht gerne mitfliegen würden und der Ansicht sind, daß die Beschäftigten bei Amazon ja keine besseren Arbeitsbedingungen und Löhne verdienen, weil Sie ja nicht so gelitten haben in der Ausbildung wie sie selbst."

O K. Angekommen. Neid kommt wenigstens bei mir zu einem Flug in den Orbit nicht auf, da sehe ich lieber Lesch oder Star Trek, auch schöne Bilder. Adäquate Arbeitsbedingungen für Amazonbeschäftigte wären natürlich gut. Andrerseits habe ich für die Logistik-Position Amazons in D Verständnis, nicht, daß die Position Amazons dazu länderabhängig ist. Ist ja auch nicht der einzige Kritikpunkt zur Amazonpolitik (Datenkrake, Händerumgang, Steuerpraktiken, usw.).

um 18:04 von Sausevind

Abbesehen davon, dass es nicht geht -
Geldmangel und all das andere, was hier aufgezählt wird -,

für mich wäre es ein tiefes Glück, durch das All zu fliegen..."

Kann ich gut nachfühlen, Ihren ganzen Beitrag.

Schön, daß hier auch für so etwas Platz ist. Größer aber dürfte der Kontrast kaum sein zwischen dem Staunen, der Ehrfurcht im Bewusstsein der Gnade, daß man das erleben darf und auf der anderen Seite die Demonstration einer Elite übersättigter (sicher nicht alle) Akkumulierer der Energie von anonymen Erschöpften. Astronaut Collins hat nie verstanden, warum viele Leute denken, er müsste schlecht bei der ersten Mondmission weg gekommen sein.

@Sparpaket um 18:18

„Unsinn, der verboten werden sollte: Dieser Raumfahrttourismus ist angesichts der bedrohlichen Klimaentwicklung ein Musterbeispiel dysfunktionalen Verhaltens und sollte schnellstens verboten werden.“
Warum verbieten? Unsinn ist es schon zweimal nicht, weil jetzt noch gar nicht abzusehen ist, was sich daraus entwickeln kann und ggf. welche Erkenntnisse daraus gewonnen werden. Wenn die Gebrüder Wright auch so gedacht hätten, wäre es vielleicht gar nicht zur Fliegerei gekommen? Wenn Sie damals gelebt hätten, hätten Sie dann auch Unsinn dazu gesagt?
Wenn man wegen solchen Unternehmungen die Klimaentwicklung heranzieht, um sie zu verbieten, gehören wahrscheinlich tausend andere Unternehmungen zuerst mal auf den Prüfstand gestellt.
Man kann nicht alles, was neu kommt und zugegebenermaßen Energie verbraucht, gleich wegen „Klimaentwicklung“ verbieten wollen. Außerdem: wenn die Technik so weit ist, dass die mit E-Antrieb fliegen können, und dieser Strom ökologisch gewonnen wird? Wäre doch okay.

@ schabernack, um 18:02

re 17:25 von harry_up

Der Gedanke, den ich dabei hatte, ging an sich "in die andere Richtung" :-)

@Adeo um 17:09

Jetzt bleiben Sie mal auf dem Teppich, auch sinnbildlich! Eine „Perversion des Denkens“ gibt es nicht! Die Gedanken sind völlig frei (egal in welche Richtung)! Man kann nicht solche Unternehmungen mit Impfen, Klima, soziale Projekte, etc. aufrechnen! Es ist technische Entwicklung, technischer Fortschritt, und wer weiß, was das uns noch bringen kann.

@16:44 von dr.bashir

//Was für eine schöne Idee...
...für gelangweilte Multimillionäre.

Im All gibt es vermutlich kein Beherbergungsverbot und keine Quarantänepflicht.//

Aber Ausgangssperre.

Na ja - bei Vorauszahlung vielleicht auch nicht.

Bis jetzt sind schon etliche

Bis jetzt sind schon etliche Astronauten nicht hoch, oder nicht wieder runter gekommen..
Und dann wird gemeldet, dass 7 fast bekannte Millionäre irgendwo über Kasachstan explodiert sind. Und dann machen sich die nächste 7 fast bekannten Millionäre fürchterliche Sorgen.
Immerhin werden die Raketen ja hier gebaut und irgendwer hat dadurch nen Job.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: