Ihre Meinung zu: Rechtsstreit um App-Store: Apple und Epic treffen sich vor Gericht

3. Mai 2021 - 8:22 Uhr

Heute beginnt vor dem Bundesgericht in Oakland der Prozess zwischen dem Tech-Giganten und dem Spieleentwickler. Der Streit könnte weitreichende Konsequenzen für die gesamte Tech-Branche haben. Von Marcus Schuler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das wäre mal toll

Wenn es Konkurrenz geben würde muss die Attraktivität nicht zwingend über die Preise kommen.

Würde beispielsweise der alternative Appstore glaubhaft machen können, dass er ben nicht zu jener Datenkrake gehört, würde er alleine damit viele Kunden anlocken.

Ganz generell wird es auch in Europa mal Zeit diese nicht nur die monopolistische Marktmacht von Apple und google einzuschränken, sondern vor allem deren Datensammelwut, von der 99% der Geheimdienste dieser Welt nur träumen können (Die Einschränkung dieser Sammelwut wurde ja in letztem Moment auf Lobbydruck aus der Datenschutzverordnung von 18. Mai 2018 gestrichen).

Insgesamt ist die Frage also vor Allem anderem: Wie sehr wird hier bei der Entscheidungsfindung vor der Finanzmacht der Lobbyverbände gekuscht.

Das ist ebenso unsinnig, wie

Das ist ebenso unsinnig, wie der internetexplorer von Windows.
Man könnte ebenso argumentieren, VW müsse Opelmotoren zulassen.
Mein Produkt-
meine Regeln.
Wer das nicht will kauft eben was anderes.

unrealistisch und dreist seitens Epic

Hier bemängelt Epic ein Geschäftssystem, das sie tlw. selbst anwenden…

Apple (Google, Playstore, Steam, Origin, usw.) stellen die Infrastruktur (Server, Wartung, Updates, usw.) zur Verfügung und verlangen dafür nun mal Geld. Ein klares Bsp. für ein sinnvolles und gerechtfertigtes Geschäftsmodell.
Und obwohl Epic von einem Service profitiert, der im Vorhinein bekannt war und sie zugestimmt haben, beschweren sie sich nun im Nachhinein, dass sie nicht zahlen wollen?

Das ist als ob man sich bei Vermieter Nr1 eine Wohnung zzgl. Betriebskosten mietet und dann nur die eigentliche Miete zahlen will. Und dann noch dazu behauptet, dass der Vermieter Nr1 ein Monopol dafür habe, weil Vermieter Nr2 diese Wohnung nicht auch vermieten darf, sondern nur seine eigenen Wohnungen!

So etwas kann man nur als dreist und realitätsfremd bezeichnen. Aber leider darf/kann man ja heute gegen fast alles klagen!

ist ja Wucher ...

"30-prozentige Provision für jede Transaktion?"
Für den Schönschwätzer mag dies Gewinnmaximierung sein, für den Verbraucher ist es Wucher.

Wird Zeit, dass sich da jemand wehrt. Das ist wirklich abstoßend, wenn solche Gigaunternehnmen ihre Marktmacht schamlos ausnutzen.

Es gibt noch etliche Unternehmen die dies tun und überhöhte Gebühren/Verkaufsprovisionen abkassieren.

Die "Lizenz zum Gelddrucken" nutzen leider auch einige staatliche Institutionen, wenn ich mir so manche Gebühren in unseren Ämtern anschaue (von den unverschämten Wartezeiten ganz abgesehen). Oder Notargebühren ...

Kartellrecht

"Die Gaming-Firma ist der Meinung, dass der App-Store des iPhone-Herstellers gegen das Kartellrecht verstößt."
Ich frage mich schon seit Jahren, warum unsere sonst so eifrige EU – Kommission nichts gegen Apple hinsichtlich des App Store unternimmt. Oder ist mir da etwas entgangen? Warum ist es bislang erlaubt, dass Apple ein Monopol auf alle Apps hat, die ein iPhone laden kann?
Sollte dieses Monopol fallen, dann sehe ich keinen Grund, warum das auch Auswirkungen auf den Playstore von Google haben soll. Das Android Betriebssystem bietet doch die Möglichkeit, dass man Apps auch von anderen Quellen installieren kann.

Google ist von dem Problem nicht wirklich betroffen.

Unter Android lassen sich schon lange alternative Appstores nutzen. Nur macht das kaum jemand, weil der Play Store in der Regel vorinstalliert ist, während Alternativen wie F-Droid erst installiert werden müssen.

um 09:17 von Gambit

Hier bemängelt Epic ein Geschäftssystem, das sie tlw. selbst anwenden…

Was meinen Sie damit? Die Exklusiv Deals, die Epic mit Entwicklerfirmen abschließt, damit ihre Software ausschließlich im Epic Store erscheint?

Die von Ihnen angeführte Infrastruktur ist dagegen kein Argument, denn deren Nutzung muss nicht gestattet werden - deshalb klagt Epic auch nicht gegen Google, da es dort auch vorgesehen ist, Anwendungen abseits der Infrastruktur von Google zu installieren. Das bedeutet, für Android kann jeder seine eigene Infrastruktur als Alternative anbieten.

Verstößt der App-Store gegen das Kartellrecht?

einfache Frage, klare Antwort:
Ja.

Was glaubt ihr, was los ist,

Was glaubt ihr, was los ist, wenn Drittanbieter Apple einfach boykottieren?
Die wollen 30% ?
Pech gehabt . Dann werden die netten Gimmicks eben nur noch für Android angeboten.
Und was macht Apfel dann mit seinen sinnlos teuren taschentechnern?
Btw, Apple ist von Apple records geklaut

@ um 09:11 von Bender Rodriguez

"Das ist ebenso unsinnig, wie der internetexplorer von Windows.
Man könnte ebenso argumentieren, VW müsse Opelmotoren zulassen.
Mein Produkt-
meine Regeln.
Wer das nicht will kauft eben was anderes."
.
Da hat Ihre Information aber eine große Lücke. Selbstverständlich muss VW im übertragenen Sinne auch Opelmotoren zulassen. Ich darf in meinen VW einbauen, was ich möchte, solange es nicht die Betriebserlaubnis erlöschen lässt. Auch der Zuliefermarkt hat große Freiheiten, so dürfen beispielsweise Originalteile angeboten werden, obwohl diese nicht von Volkswagen stammen. Gehen Sie mal zu ATU oder anderen Autoteileanbietern, Sie werden überrascht sein, was Sie dort alles für Volkswagen bekommen, ganz ohne das VW – Logo.

@ um 09:17 von Gambit

"unrealistisch und dreist seitens Epic
Hier bemängelt Epic ein Geschäftssystem, das sie tlw. selbst anwenden…

Apple (Google, Playstore, Steam, Origin, usw.) stellen die Infrastruktur (Server, Wartung, Updates, usw.) zur Verfügung und verlangen dafür nun mal Geld. Ein klares Bsp. für ein sinnvolles und gerechtfertigtes Geschäftsmodell.
Und obwohl Epic von einem Service profitiert, der im Vorhinein bekannt war und sie zugestimmt haben, beschweren sie sich nun im Nachhinein, dass sie nicht zahlen wollen?
…"
Eric will nicht von dem Service von Apple profitieren, es will den Service selber anbieten und dadurch noch mehr profitieren.
Das ist eine Sichtweise, die durchaus gerechtfertigt ist. Ist Ihnen schonmal aufgefallen, dass Sie Ihr Kraftfahrzeug nicht beim Hersteller warten und dessen Teile einbauen lassen müssen und trotzdem nicht die Garantie verlieren?

Rechtsstreit um App-Store:Apple und Epic treffen sich vor Gerich

Apple geht vor Gericht. Apple fühlt sich von Epic übervorteilt.
In Asien sind über den Subunternehmer Foxconn für Apple etwa 1 Million Niedriglohnbeschäftigte in 12-Stunden-Schichten in der Produktion tätig.
In Irland sind etwa 5000 Telefonberater , eingeteilt in Großgruppen a 500 beschäftigt. Ihnen werden täglich 8 Minuten für Toilettengänge zugestanden.

Zwischen 2012 und 2017 machte Apple jährlich Nettogewinne zwischen 50 und 71 Milliarden Dollar, was einer Gewinnrate zwischen 20 und 30 Prozent entsprach.

Ein weiterer Kampf Apples, um

Ein weiterer Kampf Apples, um noch mehr Geld. Und man hat den Eindruck, bei Apple sind längst alle irdischen Verhältnismäßigkeiten entfleucht. Was muss das für ein riesiger Gier-Hals sein, der niemals voll zu werden scheint und nie(?) platzt. Da muss man ja gespannt sein, wie lange sich Apple noch mit Geldeinnahmen zufrieden gibt. Vielleicht verlangen sie demnächst Monde und Welten als Bezahlung, aber natürlich steuerfrei! Brave new World!?

Ich frage mich sowieso...

... weswegen so viele Leute (Endbenutzer jetzt) so gerne in den goldenen Apple-Käfig hüpfen. Da kauft man für gewiss nicht wenig Geld ein Gerät und darf dann darauf nicht die Programme ausführen, die man man möchte? Nicht mit mir. Es sollte, nein: muss möglich sein! Notfalls gibt man halt irgendeinen Garantie-Anspruch auf, aber verhindert darf es nicht werden. Ich hoffe sehr, dass Gerichte allüberall künftig in diesem Sinne zugunsten der Endbenutzerschaft entscheiden. (Bis dahin freue ich mich an meinem Macbook, auf dem ich MacOS heruntergeworfen und gegen Ubuntu-Linux ausgetauscht habe - die große Freiheit!)

Im Kern geht es um „Vormachtstellungen“

„Im Kern geht es um die Frage, ob Apple mit seinem App-Store ein Monopol bildet“

Im Klartext: Im Kern geht es - wie immer in der „Wirtschaftswelt“ - um Geld (siehe „Das Bundesgericht muss klären, wieviel Kontrolle Apple über seinen eigenen App-Store hat, in dem Programme für iPhones und Tablets angeboten werden. Außerdem: Warum erlaubt Apple keine alternativen App-Stores und wieso kassiert es eine 30-prozentige Provision für jede Transaktion?“).
Bzw. Macht: „Der Chef und Gründer von Epic sagt, die Entwickler-Community beklage schon lange die Übermacht der Tech-Konzerne. Die Unternehmen verhinderten Wettbewerb“

Übrigens - dies nur ganz nebenbei - kann man die IT, wie jedes andere Instrument (nichts anderes ist die IT) nicht nur zum Geldmachen bzw. Machtausbau nutzen, sondern auch für sinnvolle bzw. für die Gesellschaft (die ganze) nützliche, da lehrreiche und weiterbringende Dinge. Hier ein Beispiel: daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/china-video-104.html

@Warnhinweis Ihr

@Warnhinweis

Ihr Beitragteil:„(Bis dahin freue ich mich an meinem Macbook, auf dem ich MacOS heruntergeworfen und gegen Ubuntu-Linux ausgetauscht habe - die große Freiheit!)“

Meine Frage:“und warum nehmen Sie, dann für Ihre kleine Flucht, wenn Sie den Appleianern ein Schnippchen schlagen wollen, dann doch so ein teueren Mac? Das Ubuntu läuft doch auch auf Dosen- bzw. Fensterlsystemrechnern, oder? Oder sind die Macs nicht doch besser für ihren “Umbau“ zu handeln, als das andere Zeugs?

Meine Güte

Was haben wir Menschen doch Sorgen.
-Klima kaputt
-Menschenseelen gehen kaputt
-Corona
-Krieggefahr
-Gesellschaft entzweit sich
Etc etc
Und dann regen sich die Menschen über Google und Co auf?
Sorry, doch das ist doch nebensächlich...
Das ist meine Meinung

Zusatz:

"So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen.
Es ist soweit"
Ein lesenswertes Buch von H.von Ditfuhrt.

Re um 09:26 von Giselbert

"Die "Lizenz zum Gelddrucken" nutzen leider auch einige staatliche Institutionen, wenn ich mir so manche Gebühren in unseren Ämtern anschaue (von den unverschämten Wartezeiten ganz abgesehen)."

Nennen sie mir nur 1 staatliche Institution, die auch nur bedarfsdeckende Gebühren einnimmt! Für Leute wie sie müsste man mal von Müllabfuhr bis Wasserversorgung alles privatisieren. Dann wüssten wie was unverschämt ist. Neben ihrem Kommentar.

Am 03. Mai 2021 um 10:26 von Ritchi

Eric will nicht von dem Service von Apple profitieren, es will den Service selber anbieten und dadurch noch mehr profitieren.
Das ist eine Sichtweise, die durchaus gerechtfertigt ist. Ist Ihnen schonmal aufgefallen, dass Sie Ihr Kraftfahrzeug nicht beim Hersteller warten und dessen Teile einbauen lassen müssen und trotzdem nicht die Garantie verlieren?
___
Da wäre ich mir aber alles andere als sicher.
Je nach dem, welche Teile wo eingebaut werden, geht man durchaus der Garantie verlustig. Eigentlich auch logisch, wenn man überlegt, welche minderwertigen Ersatzteile von irgendwelchen chinesischen Herstellern angeboten werden.

Am 03. Mai 2021 um 10:26 von Bernd Kevesligeti

. Ihnen werden täglich 8 Minuten für Toilettengänge zugestanden.
__
Und was haben die 8 Minuten Zeit für Toilettengänge mit dem Rechtsstreit zwischen Apple vs. Epic zu tun ?
Ich glaube kaum, dass das diesbezüglich eine Rolle spielen kann/darf/muss.

von weingasi1 14:48

Man sollte sich bei dem Rechtsstreit auch ein bisschen ein Bild von den Streitparteien machen können.

Übrigens soll die Suizidrate unter den Apple-Beschäftigten in Irland, sechsmal so hoch sein wie in der übrigen Bevölkerung.

@ 14:22 von Koray

"Nennen sie mir nur 1 staatliche Institution, die auch nur bedarfsdeckende Gebühren einnimmt!"

Kein Wunder, bei der Ineffizienz mit der oftmals dort gearbeitet wird. Teuer und trotzdem nicht kostendeckend, dass nenne ich Inkompetenz hoch 3.

"Dann wüssten wie was unverschämt ist. Neben ihrem Kommentar."
Danke gleichfalls!

Die Frage von

Die Frage von Monopolstellungen von IT-Unternehmen wird in den USA gerade heftig diskutiert. Es könnte sein, dass der Gesetzgeber Entflechtungen vorschreiben wird. Dies könnte auch Apple treffen. Klagen vor Gericht wären dann überflüssig.

@ Am 03. Mai 2021 um 10:03

@ Am 03. Mai 2021 um 10:03 von werner1955
Verstößt der App-Store gegen das Kartellrecht?
einfache Frage, klare Antwort:
Ja.

Was erzählen Sie denn da?
Natürlich ist die Antwort Nein!
Apple verdient zwar jede Menge Geld mit dieser Methode, sorgt aber gleichzeitig dafür, daß nicht Hinz und Kunz Programme auf den iPhones laufen!
Bleiben Sie mal schön bei Ihrem Android.
Wer sich kein Apple leisten kann soll es eben lassen und nicht meckern!
Das ist wie früher bei Microsoft. Hier konnten Programme alles ausspähen. Das geht hier natürlich nicht. Und das kostet seinen Preis.
Wäre Apple mein Unternehmen würde ich noch viel restriktiver vorgehen. Da würde überhaupt kein fremdes Produkt drauf laufen.
Nur so hat man wirklich die Gewissheit, daß nur cleane Programme laufen, eben jene die den Applekriterien genügen. Letztendlich müssen Sie ja kein Appleprodukt kaufen.
Bei Rechnern ist es übrigens eine tolle gut funktionierende Hardware die Apple liefert. Ganz im Gegensatz zu Chinaschrott.

Heutzutage kann man es den

Heutzutage kann man es den Leuten gar nicht recht machen. Warum sollte ein gut funktionierendes Handy fremde Software laufen lassen können??
Die Leute von heute sind viel zu verwöhnt. Alles soll alles können und dazu noch nichts kosten. Und dann wollen die Leute noch Mitspracherecht haben. Wozu? Mal aus Firmensicht gesprochen.

@ 16:29 von th711

"Warum sollte ein gut funktionierendes Handy fremde Software laufen lassen können??"

Weil die Wettbewerbshandys dies auch können und dies quasi Standard ist.

"Die Leute von heute sind viel zu verwöhnt. Alles soll alles können und dazu noch nichts kosten."

Naja, Apple - um den es hier geht - ist nun wirklich kein Billigheimer ...

"Wozu? Mal aus Firmensicht gesprochen."

Es wird keine Firma gezwungen, sie braucht sich dann aber nicht zu beschweren, wenn sie vom Wettbewerb abgehängt wird.

Apple macht in meinen Augen

Apple macht in meinen Augen genau das richtige.
Man muß nicht die meisten Handys verkaufen sondern lediglich das meiste Geld verdienen.
Natürlich gibt auch mein Auge Wasser wenn ich einen großen Schein für ein Handhaltegerät ausgeben muß. Aber immerhin bekomme ich da Qualität geliefert für mein Geld.
Es ist überhaupt nicht nötig daß sich jeder so ein Ding leisten kann. Es gibt schließlich auch Android.
Wichtig ist nur die Verlässlichkeit auf das Gerät die Zuverlässigkeit.
Und die Unknackbarkeit seitens Viren und ähnlichem Gesox.
Alles andere ist wirklich unnötig.
Am Unnötigen ist, daß der unmündige User immer seinen Senf dazu abgeben muss und alles besser wissen muß. Das ist wirklich am Unnötigsten.

Ha, endlich kann ich einmal für ein Produkt/Firma die Partei ergreifen und erhalte dafür von denen auch kein Geld. Endlich kann ich einmal meine persönliche Meinung loswerden ohne daß das bezahlte Werbung ist.
Tagesschau danke für den Artikel!!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: