Ihre Meinung zu: Corona-Patienten: Kliniken spüren "erste, leichte Entlastung"

2. Mai 2021 - 18:26 Uhr

Die Zahl der Neuinfektionen und die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt schon seit Tagen. Das macht sich auch in den Krankenhäusern bemerkbar. Die Kliniken spüren "ganz überwiegend eine erste, leichte Entlastung".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ein Hoffnungsschimmer

Dieses Aufatmen haben sich Ärzte und Pfleger wirklich verdient. Wobei ich nicht glaube, dass die Entspannung auf die neuen, strikteren Regeln, insbesondere die Ausgangsbeschränkungen (wobei ich immer noch nicht verstanden habe, was eine "Ausgangssperre" von einer entsprechenden "Beschränkung" unterscheidet, zurück zu führen ist, sondern eher auf die Tatsache, dass mittlerweile mehr als 1/4 aller Bürger mind. die Erstimpfung erhalten hat. Das MUSS ja nun auch bemerkbar sein und lässt auf eine baldige Lockerung vor allem der Gastro hoffen. Wenn man da noch etwas retten will, wird es höchste Zeit und die Betreiber werden ALLES daran setzen, dass sie das in sie gesetzte Vertrauen rechtfertigen. Zu lange haben sie warten müssen und viele Bürger würde es auch freuen. Daumen drücken !

spüren "ganz überwiegend eine erste, leichte Entlastung"

Winston Churchill konnte eindeutig besser formulieren

Dies ist nicht das Ende. Es ist nicht einmal der Anfang vom Ende.
Aber es ist, vielleicht, das Ende des Anfangs (gegen Corona)

Sonntags Propaganda Sonderangebote !

Nur 16.000 Infizierte! Nur 5000 Intensiv Patienten ! Nur 110 Tote ! Dafür bald täglich und das seit Dezember. Nur ein 1/4 ist grad erstgeimpft und schon wieder in Lockerungs-Urlaubslaune a la France . Bis September folgt peu a peu ohne Ordnung die Rest Masse der Willigen.
Dividiert durch die Bevölkerungszahlen sieht es in Europa keineswegs besser aus als in Indien nur der Sauerstoff ist noch nicht aus. Zahlen kann man so und so lesen, auslegen und deuten fast wie in den Religionschriften .

ehrlich?

früher hieß es doch, nach 10-15 Tagen erscheinen die Menschen auf den Intensivstationen.
Selbstverständlich freut es mich, wenn ich mich irre.

Schön! Dank Lockdown, Impfen und

mehr Vernunft der Bürger - das Entscheidende!

@ weingasi, um 18:39

Ich möchte mich Ihrem Kommentar ohne Wenn und Aber anschließen.

Und ergänzen:

Es wäre schön, wenn nicht gleich aus der Feder der üblichen Nörgler und Besserwisser wieder das übliche “...ja, aber...“ oder das bekannte “...ich habe ja schon immer gewusst..., gesagt...“ käme.

Einfach nur mal freuen.

Glückwunsch

Glückwunsch an alle die daran Arbeiten das die Zahlen wieder nach unten gehen
Ich denke ein Paar Tage können oder müssen wir auf Öffnungen noch warten
Danach kann man Intelligent Öffnen aber bitte mit einer gewissen Vorsicht und Regeln
Sonst waren die mühen der letzten Wochen umsonst
Unser Gesundheitswesen muss dann wenn die Zahlen wieder hoch gehen die Rechnung bezahlen

Bei uns nicht.

Bei uns nicht.

man kann doch eigentlich beruhigt sein

1/4 der Bevölkerung ist zumindest 1 x geimpft (22 Mill)
jeden Tag kommt 1 Mill dazu (Tendenz steigend)
sieht doch ganz gut aus
sollte der Virus nicht mutieren oder die Impfstofffabrik brennt ab

Spüren erste leichte Entlastung

Die Infektionen von heute sind die Ansteckungen von vor 2 Wochen, die Intensivfälle die von vor 4-6 Wochen.
Mit der nicht verordneten „Osterbremse“ oder der kürzlich erst statuierten„Ausgangssperre“ hat der Rückgang demnach nichts zu tun.

Dennoch sehr gut, dass die Infektionszahlen endlich etwas runtergehen. Gut, dass die Schulen mit Testung so gut laufen.

Doch unsere Nachbarländer haben doppelt hohe Inzidenz und öffnen. Ich sehe auch endlich Hoffnung für Aussenbereiche zu öffnen, endlich Hoffnung für Hotels, Gastronomie und Läden. Mit Impfausweis oder eben Test, es geht doch. Schulen zeigen es. Arbeitgeber leider nicht.

Die Welle 3 ebbt ab, nach jeder Ebbe kommt auch wieder Flut, hoffentlich endlich Ausrüstung der Schulen mit Luftfilter für den Winter, hoffentlich endlich mehr Impfstoff und hoffentlich bereiten alle Impfstoffhersteller die neuen Impfstoffe für die Zukunft vor, genug Mutationen gibt es. Hoffentlich diesmal schlauer als 2020, der Winter kommt. Die nächste Welle.

@weingasi1

"lässt auf eine baldige Lockerung vor allem der Gastro hoffen. Wenn man da noch etwas retten will, wird es höchste Zeit und die Betreiber werden ALLES daran setzen, dass sie das in sie gesetzte Vertrauen rechtfertigen."

Hmm.
Was heißt 'baldige?'

Bisher wurde immer wieder der Fehler gemacht, zu schnell zu viel zu öffnen, nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern.

Ich sehe es schon kommen: es wird alles darauf hinauslaufen, dass Urlaub im Sommer stattfindet.

Ein Viertel Erstimpfung, bis dahin vielleicht die Hälfte, wird das nicht auffangen können. Ich befürchte, dass dieses Öffnen um jeden Preis nach hinten losgehen könnte - könnte!

@18:39 von weingasi1

//Dieses Aufatmen haben sich Ärzte und Pfleger wirklich verdient.//

Verdient? Ich weiß, wie Sie das meinen, aber dieses Aufatmen (noch nicht überall) ist dringend notwendig, wenn nicht noch mehr Personal dem ursprünglichen Beruf den Rücken kehren soll. Und der Umgang mit diesem Personal seitens der Politik (und leider auch vieler Mitbürger) ist nicht geeignet, Nachwuchs anzulocken.

leichte Entlastung sondern DAUERHAFT mehr Personal.

Der DKG-Vorsitzende: "Wir haben nun über etwa zwei Wochen relativ konstante Zahlen bei den Neuinfektionen, das gibt uns die Zuversicht, dass wir auch beim Zuwachs der Intensivpatienten bis auf weiteres keinen exponentiellen Anstieg befürchten müssen"

Zumal die meisten Menschen offenbar vernünftig sind: „Gesundheitsexperte Lauterbach sagte, die Warnungen führender Mediziner und Experten hätten ihre Wirkung gezeigt. Die Menschen hätten verstanden, dass es sich nicht lohne, wenige Wochen vor der Impfung zu erkranken, und ihr Verhalten geändert“/„Der Blick auf den Sommer stimme ihn optimistisch. "Der Sommer wird gut sein. Die indische Mutante wird das nicht gefährden. Sie ist etwas ansteckender, aber nicht mehr als die britische Mutante. Sie wird uns nicht vor unlösbare Probleme stellen"

Ich bin echt froh über diese Einschätzung Lauterbachs. Besonders, weil er auch mit pessimistischeren Prognosen bislang fast immer richtig gelegen hat.

@18:39 von weingasi1 - worauf zurückzuführen?

Ich finde es in dieser Pandemie immer wieder bemerkenswert, dass 'Maßnahmen' - sprich Einschränkungen und Gebote oder gar Verbote - als das einzig Wirksame gesehen werden. Als würden die Menschen in diesem Land wie dressierte Ratten nichts anderem als 'Ordungsgeboten' der Obrigkeit gehorchen - freiwillig oder aus purer Einsicht würde da gar nichts passieren.

Das ist eine falsche und sehr fatalistische Sichtweise. Es mag die Leute geben, die ohne Anweisung ihr Verhalten nicht anpassen, aber die überwiegende Menge der Menschen denkt doch wirklich selber nach und wenn die Situation als kritisch beschrieben wird dann verhält man sich entsprechend vorsichtiger. So tue ich es und die meisten Menschen, die ich kenne. Und das hat dann - siehe da! - auch positive Effekte.

Ist es so schwer sich vorzustellen, dass wir etwas gelernt haben? So etwas wie Eigenverantwortlichkeit? Ist es immer nur so, dass man sich als Opfer 'der Politik' sehen muss? Ich habe große Probleme mit diesem Narrativ.

...ttestEineMeinung @Aufatmen

Wie hiess es bei den Rittern schon?

"Das leere Grab beweist der Rüstung Wert!"

In diesem Fall den der Impfung.
Es war zu hoffen dass in der aktuellen Welle nicht so viele Opfer zu beklagen sein würden wie nach Weihnachten, aber bei wieder hohen Zahlen an Intensivpatienten nicht sicher.

Leider immer noch zu viele und wer mal mitbekommen hat, wie sehr die Schwerstbetroffenen leiden, der weiß daß auch das ein Trauma ist, das viele nicht so leicht wegstecken.

Also impfen lassen, so helft ihr euch selbst und Anderen viel Leid zu ersparen.

Der Zug fährt immer schneller auf das Licht am Ende des Tunnels zu.

Dann ist auch der richtige Zeitpunkt um über die Fehler zu reden, die gemacht wurden.
Warum z.B. die Impfstoffproduktion nicht viel früher massiv erhöht wurde.
Oder warum nicht viel früher präventiv in der Fläche getestet wurde und auch bei kleinen Ausbrüchen sofort lokal gegengesteuert im Sinne der 0-Covid Strategie.

Aus Fehlern kann man lernen - wenn man sie nicht verleugnet.

Nach allem was sonst so geschrieben

wurde kann sich die seit einer Woche sinkende Inzidenz jetzt noch gar nicht auswirken.

Impfung

"Am 02. Mai 2021 um 19:51 von spax-plywood

Nach allem was sonst so geschrieben

wurde kann sich die seit einer Woche sinkende Inzidenz jetzt noch gar nicht auswirken."

Das ist wohl auch so.

Aber die Tatsache, daß sehr viele aus der Hochrisikogruppe bereits geimpft sind, dürfte für weniger schwere Krankheitsverläufe und damit weniger Intensivpatienten sorgen.

@19:41 von Nettie

//Der wichtigste Indikator - und: Die Kliniken brauchen nicht nur leichte Entlastung sondern DAUERHAFT mehr Personal.//

Richtig! Danke Nettie.

@ hurry_up
Und dies ist ein Thema, da gehöre ich zu den Dauernörglern und dies nicht erst seit Corona. Wer sich eine Vorstellung von der Lage auf den Intensiv-Stationen machen möchte, sollte sich folgende Pressekonferenz ansehen:
PK zur Corona-Lage: mit Intensivpfleger Ricardo Lange, Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler

(Es gibt auf YT mehrere Kurzfassungen, in denen man dem Intensivpfleger Ricardo Lage zuhören kann.)

Hospitalisierung

Dieser Trend wird sich nur dann fortsetzen, wenn die Personen, die in Prio 1-3 (= höheres Risiko) eingeordnet sind, auch prioritär durchgeimpft werden. Die Äußerungen aus der Politik lassen aber befürchten, dass dieser Grundsatz sehr bald nicht mehr zählt.

@19:51 von spax-plywood

//Nach allem was sonst so geschrieben
wurde kann sich die seit einer Woche sinkende Inzidenz jetzt noch gar nicht auswirken.//

Kann ich zumindest in unserer Uni-Klinik auch nicht erkennen (die Zahlen vom WE liegen noch nicht vor):

29. April 2021
Aktuell befinden sich 45 COVID-19-Patient:innen in stationärer Behandlung im UKE, davon werden 26 in der Klinik für Intensivmedizin versorgt.

28. April 2021
Aktuell befinden sich 43 COVID-19-Patient:innen in stationärer Behandlung im UKE, davon werden 26 in der Klinik für Intensivmedizin versorgt.

27. April 2021
Aktuell befinden sich 44 COVID-19-Patient:innen in stationärer Behandlung im UKE, davon werden 27 in der Klinik für Intensivmedizin versorgt.

26. April 2021
Aktuell befinden sich 42 COVID-19-Patient:innen in stationärer Behandlung im UKE, davon werden 28 in der Klinik für Intensivmedizin versorgt.

23. April 2021
Aktuell befinden sich 43 COVID-19-Patient:innen in stationärer Behandlung im UKE, davon werden 26 in der Klinik für Inte

Kühl nachgerechnet.

Die Sieben-Tage-Inzidenz fiel den sechsten Tag in Folge. Derzeit liegt der Wert bei 146,5, gestern lag er noch bei 148,6.

Großartig.

Das heißt, seit gestern hat in Deutschland wieder eher 1 statt 2 von 1000 Menschen Corona.

Es geht also aufwärts! Man könnte fast mal in Erwägung ziehen, alle Grundrechte wieder in Kraft zu setzen...

Sollten das schon die Erfolge

Sollten das schon die Erfolge der Bundesbremser sein?
Ich kann es mir nicht vorstellen.
Was ist eigentlich für die nächste Pandemie geplant? Mehr Krankenhäuser? Oder wieder alles dichtmachen?

Viele jüngere ab Anfang/

Viele jüngere ab Anfang/ Mitte 20 auch auf peripheren Stationen betroffen. Ich sehe das gerade täglich. Die Forderung von mehr Freiheiten für Geimpfte setzen mir deswegen gerade zu, obwohl ich selbst geimpft bin und Vorteile hätte. Es fühlt sich der jungen Generation gegenüber einfach falsch an und ich möchte jetzt gerade auch nicht wirtschaftlich darüber denken.

Ich habe die Worte ...

... von Intensivpfleger Ricardo Lange von der Bundespressekonferenz vom Donnerstag in meinem Kopf, drastisch, emphatisch, aufrührend.

Danke an alle Ärztinnen, Ärzte, Pflegerinnen, Pfleger uvm.
Es gilt, massiv die Zahlen zu senken, denn Covid-Patienten kommen / kamen auf die ohnehin schon immer überlasteten Stationen "...on top..."

Das gesamte Personal wird an massiver Erschöpfung leiden, sofern das ich schon der Fall ist.

Weil wir statt auf 35erInzidenz auf 100er gesetzt haben. Siehe Meyer-Hermann bei Lanz.

Ursache eher nicht die leicht sinkende Inzidenzrate

Ebenso wie Forist spax-plywood glaube ich, dass es nicht die seit einer Woche leicht sinkende Inzidenzrate ist, die zu einer Entspannung in den Krankenhäusern geführt hat. Frisch Erkrankte kommen in den seltensten Fällen sofort ins Krankenhaus.

Was mir plausibel erscheint, ist, dass wir langsam den Erfolg der Impfungen in der Risikogruppe sehen. Das ist tatsächlich ein Zeichen der Hoffnung.

Wir sollten aber weiterhin auf die Hygiene- und Abstandsregeln achten, solange bis alle die Chance haben, eine Impfung zu bekommen.

@ 19:41_Nettie-Lauterbach irrt

„ Zumal die meisten Menschen offenbar vernünftig sind: „Gesundheitsexperte Lauterbach sagte, die Warnungen führender Mediziner und Experten hätten ihre Wirkung gezeigt.“

Das ist Blödsinn. Die Bewegungsprofile zeigen das Gegenteil. Immer weniger Menschen halten sich an die Maßnahmen.

Die welke ebbt ab, weil es nicht mehr genügend Menschen gibt, die noch „infizierbar“ wären.

Das ist ein ganz natürlicher. Vorgang.

Prof Stöhr hatte schon vor einiger Zeit gesagt, dass er es für möglich hält, dass das Virus sich von alleine tot läuft.

Und die Studien von Prof. Ioannidis uns seinen Kollegen kommen ja auch zu dem Ergebnis, dass schon große Teile der Bevölkerung schon mindestens einmal infiziert waren.

Am 02. Mai 2021 um 19:30 von Nelke785

Bei uns nicht.
__
Wenn Ihr überaus aufschlussreicher Kommentar bedeutet, dass es bei Ihnen keine Entspannung der Lage gibt, dann verstehe ich das nicht. Sie haben erst kürzlich hier gepostet, dass bei Ihnen 1 (ein!) Corona-Patient auf Intensiv liegt. Komisch. Ausserdem wollten Sie doch längst auf Mallorca sein und dort in aller Ruhe homeschooling betreiben.
Grübel...

Am 02. Mai 2021 um 19:32 von Mika D

Ich sehe auch endlich Hoffnung für Aussenbereiche zu öffnen, endlich Hoffnung für Hotels, Gastronomie und Läden. Mit Impfausweis oder eben Test, es geht doch. Schulen zeigen es. Arbeitgeber leider nicht.
__
Sind Sie selbst betroffen, oder woher wissen Sie das ? Mein gesamtes Umfeld berichtet nur darüber, wie, wie oft, wann und wo sie auf der Arbeit getestet werden. Alle grösseren Firmen machen das längst; schon in eigenem Interesse. Darüber hinaus kann man sich kostenlos in den Teststationen testen lassen.
Kein Mensch muss ungetestet durch die Gegend laufen. Wer es dennoch tut, handelt verantwortungslos. Ich kenne keinen solchen Arbeitgeber aber Sie scheinen nur solche zu kennen.

Am 02. Mai 2021 um 19:32 von harpdart

Bisher wurde immer wieder der Fehler gemacht, zu schnell zu viel zu öffnen, nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern.

Ich sehe es schon kommen: es wird alles darauf hinauslaufen, dass Urlaub im Sommer stattfindet.
__
Die Gastro ist seit 1/2 Jahr zu und hatte zwischenzeitlich keinen Tag geöffnet, obwohl in der Aussengastro mit Sicherheit weniger Gefahr droht, als in vielen anderen Bereichen, die weniger strikt behandelt wurden. Von Urlaub habe ich nichts geschrieben, wird aber trotz Ihrer Bedenken in hohem Maße stattfinden. Hoffen wir, dass die Impfungen schlimmes verhindern.

Am 02. Mai 2021 um 19:38 von Anna-Elisabeth

@18:39 von weingasi1

//Dieses Aufatmen haben sich Ärzte und Pfleger wirklich verdient.//

Verdient? Ich weiß, wie Sie das meinen, aber dieses Aufatmen (noch nicht überall) ist dringend notwendig, wenn nicht noch mehr Personal dem ursprünglichen Beruf den Rücken kehren soll. Und der Umgang mit diesem Personal seitens der Politik (und leider auch vieler Mitbürger) ist nicht geeignet, Nachwuchs anzulocken.
__
Ich wollte hier auf keinen Fall wieder die Gehaltsdiskussion eröffnen, sondern habe das vor allem hinsichtlich des Stresses gemeint. Die Diskussion über Gehalt/Personalstruktur müssen andere führen, die dann auch sagen müssen, wer es bezahlt.

um 19:01 von Sisyphos3

,,spüren "ganz überwiegend eine erste, leichte Entlastung"
Winston Churchill konnte eindeutig besser formulieren

Dies ist nicht das Ende. Es ist nicht einmal der Anfang vom Ende.
Aber es ist, vielleicht, das Ende des Anfangs (gegen Corona)"

Ich bin jedenfalls froh daß bald möglicherweise eine Menge aufgeschobener Operationen vielleicht als Effekt der Entlastungen durchgeführt werden und am Schluß auch die wegen Kommentarzwängen.

Am 02. Mai 2021 um 19:42 von Humanokrat

Ist es so schwer sich vorzustellen, dass wir etwas gelernt haben? So etwas wie Eigenverantwortlichkeit? Ist es immer nur so, dass man sich als Opfer 'der Politik' sehen muss? Ich habe große Probleme mit diesem Narrativ.
__
Ich habe mich noch nie als Opfer der Politik gesehen und während der Pandemie schon garnicht. Ich habe habe auch alle Gebote eingehalten, ob ich sie als vernünftig und sachdienlich empfunden habe, oder nicht.
Bei der Ausgangssperre habe und hatte ich da aber Bedenken, ob der Nutzen tatsächlich überwiegt, denn das hat grossen Unmut erzeugt, der dann u.U. auch wenn es unklug ist, gewisse Trotzreaktionen bei gewissen Leuten hervorruft. Ob und welche Maßnahmen nun tatsächlich welchen Erfolg haben/hatten, wird man leider nicht ermitteln können.

Man gönnt sich ja sonst nichts

Wenn die nächsten erimpften, multiresistenten Coronaviren-Mutanten um die Ecke schaun, wird sich die Lage in den Intensivstationen schon bald wieder rasch intensivieren, um nicht zu sagen, daß dann erst so richtig der Hund los ist.

Auch wenn ich..

..in einem eigentlich Coronafremden Bereich der Gerontopsychiatrie arbeite, sind wir unmittelbar betroffen..

Wir sind Quarantänestation..Patienten mit Symptomen in Einzelzimmern, die immer wieder abgestrichen werden und je nach Ergebnis auf andere Stationen weitergeleitet werden sollen..

Sollten.. weil außerhalb unserer Station das "normale" Tagesgeschäft weitergeht..aber wir einen Stau an Patienten haben, den wir nicht abbauen können..

Schafft zusätzlichen Frust bei jüngeren Kollegen, die sich unter Krankenpflege etwas ganz anderes vorstellen, was wir momentan erleben..

Also bis auf weiteres keine Entwarnung..machen wir halt weiter wie gehabt..Wir "alten Hasen" halten durch..nur wie lange noch?

@weingasi 1

"Von Urlaub habe ich nichts geschrieben, wird aber trotz Ihrer Bedenken in hohem Maße stattfinden."

Nein, davon haben Sie nichts geschrieben.
Aber: bevor Restaurants und erst recht Kneipen öffnen werden, kommen die Hotels und andere Beherbergungsbetriebe. Die zählen auch zur Gastronomie. Es wird zuallererst um Urlaub gehen, dafür sind Hotels etc. unabdinglich. Die Tourismus Industrie schafft schon mit den Hufen. Die Lufthansa meldet, dass sie in diesem Sommer mehr als 100 Flugziele anfliegen wird, so viel wie noch nie!
In 6 Wochen beginnen bereits die ersten Bundesländer mit Sommerferien. Alles kommt zu früh!
Meine bescheidene Meinung.

19:08 von Schlaraffe sinc...

Dividiert durch die Bevölkerungszahlen sieht es in Europa keineswegs besser aus als in Indien nur der Sauerstoff ist noch nicht aus.
.
das haben sie richtig erkannt
hierzulande (Europa) gibt´s anteilsmässig mehr Infektionen
aber auch mehr Sauerstoff

20:56 von Bender Rodriguez

"Was ist eigentlich für die nächste Pandemie geplant?"
Weniger Krankenhäuser natürlich, oder wie wollen Sie mehr als 1% Überkapazität nach 7 Tagen ökonomisch rechtfertigen, dafür werden Sie auf der nächsten Aktionärsverammlung geteert und gefedert.

19:32 @ harpdart

"... Bisher wurde immer wieder der Fehler gemacht, zu schnell zu viel zu öffnen, nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern. ..."

Meine volle Zustimmung. Intensiv- u.a. Medizinern berichten von teils schweren COVID-Fällen bei vollständig Geimpften, auch Infektionen in Heimen trotz Impfung, von Schlaganfällen bei scheinbar leicht Erkrankten u.a.

In Aussicht gestellte Öffnungen, Lockerungen verleiten wieder zu Leichtsinn, während immer wieder neue Erkenntnisse zu COVID eher Warnung sein sollten.

Die neueste Studie von der Charité, Drosten & Team über Seroprävalenz-Untersuchungen geben an, dass Antikörper IgA schnell abgebaut werden, das könnte auch nach Impfungen der Fall sein. Die Immunität muss viel gründlicher untersucht werden.
Um die Wirksamkeit der Impfungen bzw. erneute Ansteckungen und Erkrankungen festzustellen, wären erst einmal niedrige Inzidenzen dringend nötig.

19:32 @ harpdart @weingasi1

"... Bisher wurde immer wieder der Fehler gemacht, zu schnell zu viel zu öffnen, nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern.
[...]
Ein Viertel Erstimpfung, bis dahin vielleicht die Hälfte, wird das nicht auffangen können. Ich befürchte, dass dieses Öffnen um jeden Preis nach hinten losgehen könnte -
könnte! "

Meine volle Zustimmung, in Kurzfassung, ich befürchte dies auch, da wieder nicht evidenzbasiert, nach wissenschaftlichen Empfehlungen gehandelt wird.

21:11 von weingasi1 19:30 von Nelke785

Bei uns nicht.
__
Wenn Ihr überaus aufschlussreicher Kommentar bedeutet, dass es bei Ihnen keine Entspannung der Lage gibt, dann verstehe ich das nicht. Sie haben erst kürzlich hier gepostet, dass bei Ihnen 1 (ein!) Corona-Patient auf Intensiv liegt. Komisch. Ausserdem wollten Sie doch längst auf Mallorca sein und dort in aller Ruhe homeschooling betreiben.
Grübel...

Da bin ich jetzt auch irritiert.

...ttestEineMeinung @02. Mai 2021 um 21:02 von vriegel

So, alle anderen irren ihrer Meinung, erzählen Blödsinn und es ist alles ein ganz natürlicher, wenn auch anders gelagerter Vorgang?

Ausserdem haben schon mal Leute was gesagt, vielleicht in einem anderen Zusammenhang, meist auch längst widerlegt, aber das stört sie wie immer keinen Deut?

Dabei wird ihnen jeder Infektiologe bestätigen können, dass eine Entwicklung wie in der dritten Welle nicht möglich wäre, wenn schon der grösste Teil der Bevölkerung infiziert gewesen wäre.

Zumindest ihr Bewegungsprofil hier im Forum zeigt, dass es ein ganz natürlicher Vorgang ist, bei praktisch jedem Kommentar von ihnen die gleichen zusammengestückelten Falschbehauptungen, Nebelkerzen und falschen Fährten aufgetischt zu bekommen.

Wer sich die Zahlen wirklich anschaut wird bestätigt finden dass es, neben ein paar Unverbesserlichen, eine Menge Menschen gibt die vernünftig genug sind Warnungen ernst zu nehmen und sich entsprechend verantwortungsvoll zu verhalten.

Meinen Dank an all diese Menschen!

20:51 von rossundreiter

"Man könnte fast mal in Erwägung ziehen, alle Grundrechte wieder in Kraft zu setzen..."
Erstens ist mal wieder Wochenende, daher gehe ich davon aus, daß Sie ebenso kühl nachrechnen, bei umgekehrter Tendenz hinterm Komma.

Schön

Vielleicht klappt die Eindämmung der Pandemie doch noch vor der Bundestagswahl.
Dann brauchen sich Spahn und Heil keine Sorgen mehr wegen der erbärmlichen Löhne im Pflegebereich zu machen.
Dann gibt es wieder Vertröstungen und 4 Jahre Zeit und ein eventueller Coronabonus wird auch wieder abgeblasen.

@ 20:59 von Leipzigerin59- Ricardo Lange

Ich habe da einen ganz anderen Lange gehört.

Einen der sowohl Spahn, als auch Wieler aufgezeigt hat, was er von ihnen hält. Auch zu den Corona Maßnahmen äußerte er sich so, dass er nicht all zu viel davon hält.

Der unabhängige Journalist Boris Reitschuster hat das in einem YouTube Video sehr gut zusammen gefasst.

@ 20:59 von Leipzigerin59 - Link zu Reitschuster

https://youtu.be/PjukhAkr8Ws

Ich empfehle die gesamte Bundespressekonferenz anzuschauen.

Hier werden im wesentlichen die Aussagen von Ricardo Lange gezeigt.

21:21 von weingasi1

«… obwohl in der Aussengastro mit Sicherheit weniger Gefahr droht, als in vielen anderen Bereichen, die weniger strikt behandelt wurden … Hoffen wir, dass die Impfungen schlimmes verhindern.»

Die kluge Strategie im Gemeinsinn muss nun sein, sich (gerade in großen Städten) auf die Gruppen in den besonders corona-gefährlichen Wohnvierteln zu konzentrieren.

Unser beider Heimatstadt Köln ist bisher die einzige große Stadt im Land, die das auch ohne Vorgaben aus Land NRW oder Bund Berlin zumindest konkret vorbereitet.

In Chorweiler und am Kölnberg sind Inzidenzen bei mind. 450, oder gar über 500. Die Menschen wohnen eng beieinander, sie arbeiten häufig in "präkeren" Arbeitsverhältnissen. Aber sie bleiben nicht den ganzen Tag nur im "Wohnbau". Sie sind mobil. Hamburg hat so aus Wohnort + Arbeitsstelle recht aussagekräftige Bewegungsprofile erfasst.

Im Sinn von Gemeinschaftsschutz sind solche Veedel Priorität.
Kommt auch den vielen Kindern dort zugute, die man noch nicht impfen kann.

@Leipzigerin59 um 22:20

>Um die Wirksamkeit der Impfungen bzw. erneute Ansteckungen und Erkrankungen festzustellen, wären erst einmal niedrige Inzidenzen dringend nötig.<

Ja, schön wäre das schon.
Nur leider erleben wir gerade einen totalen Politiker und Journalisten Kurz-Schluss.
Wie Der Österreichische Kanzler verlieben sie sich gerade alle darin Gute Neuigkeiten zu verkünden, koste es was es wolle.
Das diese die Aufforderung an die Jungen sich so schnell wie möglich zu infizieren um auch in den Genuss der Öffnung zu kommen enthalten macht dabei eine Langfristige Niedrig Indienz unwahrscheinlich.

@20:59 von Leipzigerin59

//Ich habe die Worte ...
... von Intensivpfleger Ricardo Lange von der Bundespressekonferenz vom Donnerstag in meinem Kopf, drastisch, emphatisch, aufrührend.//

Ich auch. Ich will nicht makaber sein, aber ich bin immerhin froh darüber, dass meine Schwester zu Hause sterben durfte und nicht an Corona auf einer Intensiv-Stat., um dann in einem schwarzen Plastiksack zu verschwinden. Schrecklicher Gedanke und ein Alptraum für die Angehörigen. Auch als Intensiv-Pflegerin würde ich das vermutlich nicht gut wegstecken.

21:40 von weingasi1

<< 19:42 von Humanokrat

"Ist es so schwer sich vorzustellen, dass wir etwas gelernt haben? So etwas wie Eigenverantwortlichkeit? Ist es immer nur so, dass man sich als Opfer 'der Politik' sehen muss? Ich habe große Probleme mit diesem Narrativ."
__
[...]
Bei der Ausgangssperre habe und hatte ich da aber Bedenken, ob der Nutzen tatsächlich überwiegt, denn das hat grossen Unmut erzeugt, der dann u.U. auch wenn es unklug ist, gewisse Trotzreaktionen bei gewissen Leuten hervorruft.<<

.-.-.

Ich meine beobachtet zu haben, dass diese "Trotzreaktionen" in der Regel sich nicht auf das beziehen, was konkret gerade von den Bürgern verlangt wird, sondern darauf - es ist schwer auszudrücken -, dass sie überhaupt unzufrieden sind, gelangweilt oder sinnentleert.

Darum greifen sie das gedankliche Angebot gewisser Kreise, dass die Regierung die Bürger nur zur Diktatur erziehen wolle, gerne auf, weil sie jetzt personifizierte Gegner haben, denen man Widerstand zu leisten habe.

@waterjack, 22:30

Erstens ist mal wieder Wochenende, daher gehe ich davon aus, daß Sie ebenso kühl nachrechnen, bei umgekehrter Tendenz hinterm Komma.

Selbstverständlich. Für wen halten Sie mich?

Und zweitens?

22:39 von vriegel

... Der unabhängige Journalist Boris Reitschuster ...

Ah, nach Ioannidis und Stöhr Ihr nächster Guru? Es ist auffallend, dass Sie sich immer wieder für ganz besonders umstrittene Figuren begeistern.

Ich fürchte, dass Sie für seriösen Journalismus nicht mehr empfänglich sind.

@22:11 von harpdart @weingasi 1

//In 6 Wochen beginnen bereits die ersten Bundesländer mit Sommerferien. Alles kommt zu früh!
Meine bescheidene Meinung.//

Ich teile Ihre Meinung. Wir werden schon wieder leichtsinnig.

19:30 von Nelke785

«Bei uns nicht.»

Vor wenigen Tagen war bei Ihnen in der Gegend Corona nur so wie wie die Big Five in Afrika in der Savanne aus der Serengeti vom Grzimek bekannt. Alles nur aufgebauscht, und unmäßig auf die Tränendrüse gedrückt, um die Bürger zu verschrecken, zu gängeln, zu bevormunden, und weg zu sperren.

Aber nun ist es bei Ihnen nicht besser geworden.
Logisch … in dem Wald, in dem es gar keinen Bär gibt, kann auch kein Bär der Schadbär sein. Also ist bei Ihnen alles weiter 1A paletti tiptop, und der Corona nur das herbei geredete Schreckgespenst.

War aber kürzlich noch sooo dramatisch.
Dass Sie es in Deutschland gar nicht mehr aushalten können.
Die Wunderwelt der bewusst gesteuerten Amnesie als Brotbelag vom Kommentar.

@22:39 von vriegel @ 20:59 von Leipzigerin59-

//Ich habe da einen ganz anderen Lange gehört.//

Das wundert mich jetzt gar nicht. Sie hören und lesen ja ständig etwas anderes als die meisten Ihrer Zeitgenossen.
Und die Zahlen, die uns hier hin- und wieder auftischen stammen meist auch aus einem Paralleluniversum.

@vriegel

"Der unabhängige Journalist Boris Reitschuster hat das in einem YouTube Video sehr gut zusammen gefasst."

Sehr schön.
Also, zusammengefasst, sehr unabhängig...

So ungefähr wie Sie hier des öfteren die Lanz-Doku über Schweden zusammengefasst haben?
Indem Sie nur das erwähnenswert fanden, was wenigstens ein wenig Ihre Position stützte, obwohl das allermeiste der Doku zu einer anderen Bewertung der schwedischen Strategie passte?
Wahrlich sehr unabhängig.

...testEineMeinung @02. Mai 2021 um 21:41 von Thrombosen-Paul

"Wenn die nächsten erimpften, multiresistenten Coronaviren-Mutanten um die Ecke schaun"

?!?

Vor kurzem war noch laut ihrer Aussage nicht Covid-19 für die schweren Verläufe verantwortlich, sondern die ach so keimverseuchten Intensivbetten, die die Menschen so krank machten, dass sie überhaupt erst in ihnen liegen müssten...

Jetzt plötzlich sind Mutationen nicht mehr eher seltene Fehler bei der massenhaften Reproduktion eines Virus im Körper eines Infizierten, sondern entstehen bei Omas Impfung, bei der Virus gar nicht beteiligt ist?
Und danach lauern sie an Ecken auf ihre Opfer und übertragen sich - wahrscheinlich durch Quantenmechanische Verschränkung - auf die Viren in Omas Lieblingsenkel...

Bekommen sie bei ihren Versuchen der Panikmache mit seltsam verschwurbelten Theorien wenigsten noch selbst eine leichte Gänsehaut?

22:20 von Leipzigerin59

«Um die Wirksamkeit der Impfungen bzw. erneute Ansteckungen und Erkrankungen festzustellen, wären erst einmal niedrige Inzidenzen dringend nötig.»

Das ewige Rumgedöne mit Inzidenz 100 schleppt das ganze Drama eh nur unnötig in die Länge wie Kaugummi im Jojo.

Mind. die doppelt geringere Inzidenz von 50 muss das Ziel sein. Sinkt die Inzidenz, muss vorher als mehr bestimmende statistische Größe auch der R-Wert auf < 1,0 gesunken sein.

Und das nicht im täglichen Hecheln nach den Werten von gestern, heute, und morgen. Je länger Corona andauert, desto offenkundiger und einfacher zu verstehen werden die grundlegenden Mechanismen.

Desto klarer wird, wie sehr richtig die Mathematischen Modellierer schon vor so was wie einem Jahr ist es her lagen. Aber es gibt weiterhin Pappnasen, die sogar ganz grundlegende Betrachtungen als Teufelswerk leugnen und verdammen.

The YouTube University weiß immer alles besser, weil dort der eine Halbgott Heiland Messias ist, der gegen Corona was faselt.

Darstellung: