Kommentare

Nicht halbherzig kämpfen

Die Rebellen werden militärisch massivst aus dem Iran unterstützt. An Munition und modernen Waffen ist da kein Mangel, im Gegenteil. Obwohl im Iran die Menschen hungern.

Wenn sich die Saudis mit ihrer modernen und schlagkräftigen Armee nicht endlich entschließen, den Krieg für sich zu entscheiden, dann dauert es noch ewig, bis eine Seite gesiegt hat. Und das alles auf dem Rücken der Bevölkerung.

23:18, schwer gestört

>>Nicht halbherzig kämpfen
Die Rebellen werden militärisch massivst aus dem Iran unterstützt. An Munition und modernen Waffen ist da kein Mangel, im Gegenteil. Obwohl im Iran die Menschen hungern.

Wenn sich die Saudis mit ihrer modernen und schlagkräftigen Armee nicht endlich entschließen, den Krieg für sich zu entscheiden, dann dauert es noch ewig, bis eine Seite gesiegt hat. Und das alles auf dem Rücken der Bevölkerung.<<

Sie haben sich also im saudisch-iranischen Stellvertreterkrieg im Jemen auf die saudische Seite geschlagen.

Kann man machen, muss man aber nicht.

Warum tun Sie's?

Ihr Mitgefühl mit den hungernden Menschen im Iran nehme ich Ihnen jedenfalls nicht so richtig ab. Dazu bejubeln Sie die "moderne und schlagkräftige Armee" der Saudis ein wenig zu sehr. Komplett mit Endsiegphantasie.

Stellvertreterkrieg

Im Jemen findet ein regelrechter Stellvertreterkrieg statt. Genau wie in Syrien werden Rebellen aus dem Ausland mit Waffen unterstützt und genau wie in Syrien hilft eine Militärmacht der Regierungsarmee gegen die Rebellen.

23:18 von schwer gestört

"Die Rebellen werden militärisch massivst aus dem Iran unterstützt."

Und die andere Seite wird von Saudi-Arabien, Ägypten, den Vereinigt-Arab-Emiraten u.a. unterstützt. Und von wem bekommen die ihre Waffen? Trotz Jemen-Krieg beliefert Deutschland diese Länder jedes Jahr aufs neue mit den modernsten Waffen. Ein wirksames Rüstungsexportkontrollgesetz sieht jedenfalls anders aus.

"Wenn sich die Saudis mit ihrer modernen und schlagkräftigen Armee nicht endlich entschließen, den Krieg für sich zu entscheiden,...."

Die Saudis sind ohne ihre ausländischen Söldner (u.a. westliche Piloten) nicht in der Lage irgendeinen Krieg zu führen. Und diese Söldner sind auch nicht bereit ihr Leben für einen "Geschäftsvertrag" zu opfern. Im Gegenteil: je länger der Krieg, desto länger der Arbeitsvertrag.

Darstellung: