Ihre Meinung zu: Klimagipfel: Biden betont wirtschaftliche Chancen

23. April 2021 - 22:20 Uhr

Der Kampf gegen den Klimawandel schafft Jobs - das war die zentrale Botschaft US-Präsident Bidens. Sie war auch an die Skeptiker in den USA gerichtet. Ein Lob ging Richtung Moskau. Von Claudia Sarre.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.77778
Durchschnitt: 2.8 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wer hätte das gedacht

amerika first wird beibehalten und europa jubeld, ohne was zu begreifen

Respect Mr. President..

"Biden wurde dabei nicht müde zu wiederholen, welche Möglichkeiten er im Kampf gegen den Klimawandel sieht. "Dies ist eine Gelegenheit, Millionen gut bezahlter Jobs in innovativen Branchen zu schaffen. Jobs, die mehr Lebensqualität und Menschenwürde in jeder Nation bringen."

Dem ist nichts hinzuzfügen. Die Locke würde diee Worte nicht buchstabieren können. Ein wahrhaft guter Ansatz obwohl dir USA hier dringend Nachholbrdarf hat.,

Das ist die Botschaft

Biden wurde dabei nicht müde zu wiederholen, welche Möglichkeiten er im Kampf gegen den Klimawandel sieht. "Dies ist eine Gelegenheit, Millionen gut bezahlter Jobs in innovativen Branchen zu schaffen. Jobs, die mehr Lebensqualität und Menschenwürde in jeder Nation bringen.
#
Dieser Präsident ist auf dem besten Weg die Menschen in eine bessere Welt zu führen.

Jetzt fehlt als großer "

Jetzt fehlt als großer " Klimasünder " nur noch China mit konkreten Zielen.

RE: Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe um 22:25 Uhr

Wie gut, dass Sie es begriffen haben. Was eigentlich ? Und welchen bezug nehmen Sie auf den Vorstoß des US Präsidenten um dem Klimawandel zu begegnen ? Oder geht es Ihnen nur darum, gegen die EU zu stänkern ?

Gruß Hador

re Maria und Josef: Jubel

>>wer hätte das gedacht
amerika first wird beibehalten und europa jubeld, ohne was zu begreifen<<

Nicht jubeld, jubelt! Aber sonst ist auch alles falsch - gedacht!

Im Ernst: Was schreibt man, wenn man etwas kritisieren muss ohne das es was zu kritisieren gibt? Vielleicht: „amerika first wird beibehalten und europa jubeld, ohne was zu begreifen“

Zum Thema: Es zieht mir wahrhaftig die Schuhe aus, mit welchem Tempo dieser offensichtlich überhaupt nicht „senile Greis“ in seinem hohen Alter die Aufgaben der Zukunft angeht! Höchster Respekt!

Und eine laute und gar nicht klammheimliche Freude darüber, dass sich die Unkenrufer gerade verwundert die Augen reiben, dass man sich auch im hohen Alter noch der Zukunft widmen kann. Für den klassischen Konservativen einfach nicht zu glauben.

Dabei ist es eigentlich nur logisch!

In den nächsten neun Jahren beabsichtigt die US-Regierung

ihre Treibhausgase um die Hälfte zu reduzieren.
Bislang ist dies allerdings nur eine Absichtserklärung.
.
eben !
und sollte sie das wirklich tun, ist deren Prokopf Ausstoß immer noch doppelt so hoch
wie aktuell in Frankreich oder in der Schweiz
was ja auch keine Entwicklungsländer sondern Industrieländer sind

@ Karl Maria Jose..., um 22:25

Ihr - wie fast immer - negativ abgefasster Kommentar macht mich doch ziemlich unwillig.
Was begreift "europa" denn nicht?
Dass Amerika, was den Klimaschutz betrifft, die Vorreiterrolle in der Welt spielen will?
Dass Biden es schafft, Putin mit ins Boot zu holen?
Dass Klimaschutz Arbeitsplätze schaffen soll und sicherlich auch kann?

Ehrlich: Ihren Kurzkommentar begreife ich weit weniger als das, was Sie offenbar nicht begreifen wollen.

„Biden wurde dabei nicht müde zu wiederholen, welche Möglichkeiten er im Kampf gegen den Klimawandel sieht. "Dies ist eine Gelegenheit, Millionen gut bezahlter Jobs in innovativen Branchen zu schaffen. Jobs, die mehr Lebensqualität und Menschenwürde in jeder Nation bringen."“

Da die Weltgemeinschaft es sich nicht leisten kann, diese Gelegenheit zu verpassen, tut er auch gut daran, nicht müde zu werden, dies immer wieder zu wiederholen.

„In den nächsten neun Jahren beabsichtigt die US-Regierung, ihre Treibhausgase um die Hälfte zu reduzieren. Bislang ist dies allerdings nur eine Absichtserklärung.
>> Ob Präsident Biden dieses Versprechen halten kann, wird sich spätestens im Jahr 2030 herausstellen“

Ob er das kann liegt aber nicht an ihm allein. Umso erfreulicher - und anerkennenswerter - dass endlich Anzeichen von Kooperationswillen erkennbar sind:
„Besonders erfreut zeigte sich der US-Präsident über das Entgegenkommen des russischen Regierungschefs Wladimir Putin in der Klimafrage“.

"Dies ist eine Gelegenheit,...

Millionen gut bezahlter Jobs in innovativen Branchen zu schaffen. Jobs, die mehr Lebensqualität und Menschenwürde in jeder Nation bringen." so J. Biden.

Man wird ihn an seinen Ergebnissen messen und die kann er nicht allein stemmen.

Was läuft aber hinter den Kulissen, er lobt Putin und dieser befiehlt den Abzug seiner Truppen von der ukrainischen Grenze?
Hat man sich eventuell mal übers Rote Telefon unterhalten ohne die Medien im Nacken zu haben?

Ich hoffe die Bereitschaft beider Staatsmänner zu einer Zusammenarbeit im Klimaschutz und anderen wichtigen Fragen unserer Zeit ist der richtige Schritt.

Der Kampf gegen den Klimawandel schafft Jobs - das war die zentrale Botschaft US-Präsident Bidens.

Gute Technologien und Geschäftsideen, die ohne Staatshilfen auf dem freien Markt bestehen können, schaffen Jobs. Aktive staatliche Eingriffe führen zu geringeren Durchschnittseinkommen.

Auch Kongressabgeordnete der Demokraten werden hier zögern. Sie wissen, dass bei ihren gut informierten Wählern der Ökopopulismus wenig Anklang finden wird.

Wunderbare Nachrichten

Doch WER von uns wird es erleben?
Die Bevölkerung wird in 30 Jahren um die Hälfte reduziert sein, dann sind die Klimawerte sowie für niemanden mehr interessant, schon gar nicht für die Amis, denn deren Wirtschaft gibt es bis dahin auch nicht mehr. Große Worte großer Männer gab es schon immer - aber zurück blickend alle eine (Ent)-Täuschung.
Doch WER von uns wird es erleben?

@ Sisyphos3

In den nächsten neun Jahren beabsichtigt die US-Regierung ihre Treibhausgase um die Hälfte zu reduzieren.
Bislang ist dies allerdings nur eine Absichtserklärung.

Klar, was sonst? Das wundert Sie jetzt hoffentlich nicht, denn Sie haben ja selbst "beabsichtigt" geschrieben.

@ " teachers voice 22:45

"Und eine laute und gar nicht klammheimliche Freude darüber, dass sich die Unkenrufer gerade verwundert die Augen reiben, dass man sich auch im hohen Alter noch der Zukunft widmen kann. Für den klassischen Konservativen einfach nicht zu glauben."

Nicht besser könnte man es kommentieten. Danke.

Hinzuzufügen wäre noch die erfreuliche Tatsache, dass die Trumpianer endlich verstummt sind.

@ Maria Josef

Biden ist endlich ein Präsident, der nicht nur andere beschimpft und runter macht, sondern der anpackt und den Weg in die Zukunft weist.

@ Sisyphos3, um 22:45

Ja okay, und trotzdem will Biden die Treibhausgase in den USA auf die Hälfte reduzieren, in gar nicht mal einem so langen Zeitraum.

Ich sehe allein in dieser Absichtserklärung, selbst wenn er das Ziel nicht in beabsichtigter Höhe erreichen sollte, den wohltuenden Unterschied zu seinem Amtsvorgänger, der doch genau in die Gegenrichtung steuerte.

Was Er wirklich umsetzen kann,

wird sich zeigen.
Trotzdem,ich habe es schon ein paarmal geschrieben.
Von Biden bin ich wirklich positiv überrascht.
Am Anfang habe ich gedacht,naja,Hauptsache Trump ist weg.
Biden ist aber erkennbar mehr,als Hauptsache Trump weg .

@ Postquestioner - Russland spielt tatsächlich eine Rolle

Ich hoffe die Bereitschaft beider Staatsmänner zu einer Zusammenarbeit im Klimaschutz und anderen wichtigen Fragen unserer Zeit ist der richtige Schritt.

Russland ist ein wichtiger Partner im Klimaschutz. Aber einer unter vielen. In der Rangliste des BIP liegt es zwischen Kanada und Südkorea. Das sind ausgerechnet zwei Länder, mit denen Biden viel produktiver sprechen kann als mit Russland.

Biden betont wirtschaftliche Chancen

Dessen ist sich die EU-Kommission unter Frau von der Leyen schon seit Amtsantritt klar, dass beim Klimaschutz die! Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts liegen, um wirtschaftlichen Wohlstand zu erlangen und zu sichern. Wenn die Pandemie einigermaßen unter Kontrolle ist, bin ich auf die Maßnahmen des Green Recovery gespannt, die zukünftig wirtschaftlichen Aufschwung, Klimaschutz und Generationengerechtigkeit vereinen sollen. Dazu kommen noch die weiteren Maßnahmen des Geen Deals, die die Menge an Treibhausgasen reduzieren sollen.

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union schreiten beim Klimaschutz voran - andere werden folgen.

Gruß Hador

@ kleinedemokratie. 22:59

"Die Bevölkerung wird in 30 Jahren um die Hälfte reduziert sein, dann sind die Klimawerte sowie für niemanden mehr interessant, schon gar nicht für die Amis, denn deren Wirtschaft gibt es bis dahin auch nicht mehr... "

Jetzt trägt es Sie endgültig aus der Kurve. Wsrum sollte die Menschheit in 30 Jahren um die Hälfte reduziert sein? Wegen Corona oder weil die BR das im Plan hat? Können Sie nicht sachlich argumentieren?

Trump förderte Fracking. Wird das Biden ändern?

@22:54 von Vielfalt.
Ich denke, man sollte Biden an seinen Taten messen. Wird er versuchen, aus der umweltschädlichen, und auch die Ökologie des Landes beschädigenden Fracking-Technologie aussteigen?
Oder wird er wie Trump sogar den Export promoten?

23:02 von harry_up

es ist eben schwierig hier im Thread eine gewisse Skepsis anzumerken
ohne dass einem unterstellt wird gleich alles negativ zu sehen oder abzulehnen
immerhin macht der sich Gedanken, was ja wirklich gegenüber seinem Vorgänger ein Quantensprung ist
und mal ganz nebenbei erwähnt, bei der Ineffizienz in den USA,
müssten die ersten Einsparungen leicht sein
mein Beispiel, einfach beim Heizen die Türen und Fenster geschlossen halten
das bringt eine gigantische Einsparung - kostet nichts
wenn man Styropor an die Wände klebt und Isoglasfenster verwendet
ist die weitere Einsparung geringer und sie kostet Geld

@ Naturfreund 064

Am Anfang habe ich gedacht,naja,Hauptsache Trump ist weg.
Biden ist aber erkennbar mehr,als Hauptsache Trump weg .

Biden knüpft voll an Obama an und wird ein Präsident, der viel erreichen wird und viel in Bewegung setzt. Man denke nur an die Besteuerung der Gewinne internationaler Konzerne. Was der Mann für Ideen hat, was der alles umsetzen will. Großartig.

Trump war dagegen ein kleiner Lobbyist für Waffen und den US-Geldadel.

RE: Opa Klaus um 22:59; @ " teachers voice 22:45

***"Und eine laute und gar nicht klammheimliche Freude darüber, dass sich die Unkenrufer gerade verwundert die Augen reiben, dass man sich auch im hohen Alter noch der Zukunft widmen kann. Für den klassischen Konservativen einfach nicht zu glauben."

Nicht besser könnte man es kommentieten. Danke.

Hinzuzufügen wäre noch die erfreuliche Tatsache, dass die Trumpianer endlich verstummt sind.***

Tja, da schweigen die Feuerkröten (Unken) im trumpschen Froschteich.

Anders als sein Vorgänger ist J. Biden kein Blender, sondern ein Macher !

Gruß Hador

@ KeinedemokratieBRD, um 22:59

Sie sprechen von "30 Jahren", meinen Sie nicht 2030?
Jedenfalls wünsche ich Ihnen, dass Sie's erleben werden.

Wer hat Ihnen geflüstert, dass in 30 Jahren die Bevölkerung auf die Hälfte geschrumpft sein wird?

Bleiben Sie einfach zuversichtlich.

So wie es aussieht

Versteht Biden auch den Umgang mit Putin sehr geschickt.
Was nicht zuletzt sogar ein Vorteil für Russland und vor allem für die Menschen in Russland um die es ja vor allem geht sein kann.
Auch vor allem Russland spürt die Folgen das Klimawandels sehr deutlich.

@ krittkritt

Trump förderte Fracking. Wird das Biden ändern?

Mit Sicherheit. Trump war ein populistischer Klientelpolitiker ohne Perspektive. Biden ist der Mann, der das Ganze sieht und das Land in jeder Hinsicht nach vorne bringen will - sozial und ökologisch. Und er hat keinen eigenen Geschäfte und Profiterwartungen.

23:13 von krittkritt

einfach mal abwarten was sich tut
und in der Zwischenzeit in sich gehen, schauen was sich bei uns abspielt
die "Umweltengel/Vorbilder" wie in unseren Medien beschrieben, sind wir keinesfalls

Ich hätte da

auch so einige Zweifel.

" Am zweiten Gipfeltag ging es eher darum, wie das Ganze geschehen soll, welche wirtschaftlichen Chancen darin liegen und welche technischen Innovationen notwendig sind.

Biden wurde dabei nicht müde zu wiederholen, welche Möglichkeiten er im Kampf gegen den Klimawandel sieht. "Dies ist eine Gelegenheit, Millionen gut bezahlter Jobs in innovativen Branchen zu schaffen. Jobs, die mehr Lebensqualität und Menschenwürde in jeder Nation bringen."

Wäre interessant wo und bei was die vielen Jobs entstehen sollen, man macht Millionen weg und lässt neue entstehen, Industrie 4.0 vergessen?.
Weniger produzieren mehr, Dank Roboter und Digitalisierung, würde mich wundern wenn das aufgeht.
Die Industrie will mehr verdienen, durch weniger Personal, und mehr Einsatz von Maschinen.
Ich bin der Meinung das wird ein Irrtum, die Industrie ist wesentlich schlauer als die Politik.

Ein Mensch sagt etwas und alle streiten

Herr Biden ist Politiker
Alles was er sagt dient, wie bei anderen Politikern auch, dazu gewählt zu werden.
Das ist deren Job.
Wenn heute Umweltschutz aktuell ist wird das gesagt.
Wenn morgen Krieg aktuell ist, dann wird eben Krieg geführt.

und was im Artikel sonst noch anklang

er war zu den Russen versöhnlich ....

Alles neu macht dieser Biden

Bemerkenswert ist dieser Biden allemal. Er geht mit einer Geschwindigkeit die Probleme im Lande an, da kann man nur noch staunen. Steuererhöhungen für die Superreichen, ein Multibillionen-Programm für die Infrastruktur- Erneuerung, ein Maßnahmenkatalog für die bessere Integration der Minderheiten und jetzt wird der Klimawandel angegangen und Millionen Arbeitsplätze versprochen. Und als Sahnehäubchen obendrauf wird versucht die verhärtete Fronten mit Russland aufzubrechen.
Ja, da kommt eine müde verbürokratisierte EU nicht mit. Wir sollten uns freuen und hoffen das Biden auch mal Schwung in Brüssel und Berlin bringt. Berlin wird sich anstrengen müssen.

Ich begrüße die aktuelle Politik..

in Amerika. Natürlich wahrt der Präsident in erster Linie die Interessen der Bevölkerung. Das ist legitim. Die Impfkampagne ist sensationell und ich gönne es der amerikanischen Bevölkerung. DT hat diesbezüglich total versagt. Kein Zwitscher mehr, keine polemischen Anwürfe, zurück zur Solidarität und den Umweltschutz im Sinn. Respect.

@ krittkritt, um 2313

Die einzige Frage, die Sie in diesem Zusammenhang stellen sollten:
"Wird er das schaffen?"

Die Frage, ob er "wie Trump sogar den Export promoten" wird...
Was wollen Sie damit ausdrücken?

@ Naturfreund 064

So wie es aussieht, versteht Biden auch den Umgang mit Putin sehr geschickt.

Er muss ihm in seiner ruhigen und besonnenen Art irgendwie klargemacht haben, dass seine Drohgebärde im Donbas nichts bringt. Und Putin zieht brav ab. Naja, was soll er auch sonst tun? Es war ja auch nicht wirklich durchdacht.

Zum Thema Fracking

Das soll zumindest vorläufig auf privatem Gelände weiter möglich sein.
Auf öffentlichem Gelände soll es eingestellt werden.
So war zumindest mein letzter Kenntnisstand.

Am 23. April 2021 um 23:11 von Hartz 4 Empfänger

Zitat:
"...Russland ist ein wichtiger Partner im Klimaschutz. Aber einer unter vielen. In der Rangliste des BIP liegt es zwischen Kanada und Südkorea. Das sind ausgerechnet zwei Länder, mit denen Biden viel produktiver sprechen kann als mit Russland..."
Sie zitieren mich aus dem Zusammenhang und sprechen von Staaten die Mr. Biden in keiner Weise erwähnt hat.
Ganz nebenbei, es wird immer wieder Foristen geben, die Russland als Regionalmacht sehen.

@ Opa Klaus

Die Impfkampagne ist sensationell und ich gönne es der amerikanischen Bevölkerung. DT hat diesbezüglich total versagt.

Trump hat in Q-Annon-Manier erst gar nicht verstanden, was diese Impfung soll. Biden hat in den ersten 100 Tagen als Schirmherr über 200 Millionen Impfungen geschafft. Das ist ein Macher.

@23:13 von krittkritt

Ich denke, man sollte Biden an seinen Taten messen.

Ich auch.

Wird er versuchen, aus der umweltschädlichen, und auch die Ökologie des Landes beschädigenden Fracking-Technologie aussteigen?

Hoffentlich nicht. Das geht auch zum Glück nicht so leicht.
Die Fracking-Technologie ist eine sehr gute. Führt nur in einzelnen Fälle, wenn falsch gearbeitet wird, zu Umweltschäden.

Oder wird er wie Trump sogar den Export promoten?

Das wäre ideal, wenn es den Ölpreis drückt.

@ wenigfahrer

Weniger produzieren mehr, Dank Roboter und Digitalisierung, würde mich wundern wenn das aufgeht.

Sie sind Pessimist, der keine Auswege mehr sieht. Damit lässt sich aber niemand begeistern. In der Politik braucht man aber Visionen, Menschen die etwas neues denken, sonst gibt es keinen Aufbruch.

RE: friedrich peter peeters um 23:24 Uhr

Das Gesamtvolumen des Green Deals der EU soll mehr als € 1,8 Billionen betragen. In wie weit soll da die EU beim Klimaschutz und "Grünen Investitionen" nicht mitkommen ???

Gruß Hador

22:49 von harry_up @ Karl Maria Jose..., um 22:25

nein, biden schafft alles nicht. es wird hier nur so getan, daß er anders als trump ist. iss er aber nicht. amerika first bleibt. ich würde mir das von meiner regierung wünschen, aber fehlanzeige, falls ich das hier so offen sagen darf!!

@ Sisyphos3, um 23:14

re @ harry_up, 23:03

Vor der Skepsis steht bei mir der Versuch, dem, was da gemeldet wird, erst mal was Positives zu entnehmen, da mögen wir uns unterscheiden. Ok.

Doch woher nehmen Sie die Kenntnis, dass “der gemeine Amerikaner“ bei Kälte Türe und Fenster offen stehen hat und nicht isolierte Häuser bewohnt?

Letzteres habe ich in Spanien erlebt, da habe ich im Winter in einem gemieteten Haus mehr gefroren als jemals in Deutschland.

23:13 von krittkritt

«Wird er versuchen, aus der umweltschädlichen, und auch die Ökologie des Landes beschädigenden Fracking-Technologie aussteigen?
Oder wird er wie Trump sogar den Export promoten?»

Abgestandenes Sauerbier zu überteuerten Preisen konnte die Frisur gerne promoten. Kauft eh keine Sau, wenn man woanders viel billiger gefördertes frisches kühles Bier aus dem Zapfhahn viel güntiger kaufen, und viel mehr lecker trinken kann.

Der Teufel an der Wand … Frackinggas aus den USA schweineteuer über den Ozean von weit weg heran geschippert als Ersatz für gasförmiges Gas aus der Pipeline aus Sibirien vom Iwan.

Nicht Promotion kauft die Plörre.
Sondern der Marktpreis bestimmt.

M

Absichtserklärungen abzugeben fällt den Regierungschefs einiger Länder immer wieder leicht. Der Kampf gegen den Klimawandel wird von diesen aber nur dann ernst genommen, wenn er sich wirtschaftlich lohnt. Andernfalls handeln sie nach dem Motto „was kümmert mich mein Geschwätz von gestern !“.
Biden behauptet, dass die geplanten Klimaschutz-Massnahmen Jobs schaffen. Täte er das nicht, würde er dafür keine Mehrheit der Wähler hinter sich scharen können, und das Ganze würde als Sturm im Wasserglas enden.
Wann kapieren die USA endlich, dass der Kampf gegen den Klimawandel sowohl alternativlos ist als auch bedingungslos geführt werden muss, und das auch schonungslos den Wählern so zu präsentieren ist ? Insofern unterscheidet sich Biden nicht von seinen Vorgängern.

Am 23. April 2021 um 22:59 von KeinedemokratieBRD

" Doch WER von uns wird es erleben?
Die Bevölkerung wird in 30 Jahren um die Hälfte reduziert sein, dann sind die Klimawerte sowie für niemanden mehr interessant, schon gar nicht für die Amis, denn deren Wirtschaft gibt es bis dahin auch nicht mehr. "

Wie kommen Sie auf den Spruch, Klima aufhalten, ist ein langfristiger Prozess, Einsparungen werden erst sehr spät sichtbar.
Was wir heute und in den nächsten 20 Jahren haben, ist vor 30-50 Jahren gelegt worden.
Ergebnisse werden die heute 60 jährigen nicht mehr erleben, und die Bevölkerung wird um 2 Milliarden gewachsen sein.
Selbst Deutschland wächst immer weiter, auch wenn man seit 30 Jahren ein Schrumpfen voraus sagt, eingetroffen ist es nicht. Wen wir von 79 auf vorausgesagt 75 gefallen wären, gäbe es einige Probleme nicht, siehe Wohnraum.
Nur als Beispiel, es gibt natürlich viel mehr, Bodenversiegelung und vieles mehr, man kann was erzählen, die Wirklichkeit ist aber anders.

wow

offenbar endlich schichtwechsel. ich geh aber nun trotzdem ins bett

@ Postquestioner

... und sprechen von Staaten die Mr. Biden in keiner Weise erwähnt hat.

Ich habe die Staaten aber erwähnt.


Ganz nebenbei, es wird immer wieder Foristen geben, die Russland als Regionalmacht sehen.

Wie hätten sie es denn gerne? Ich sehe es emotionslos und stelle ganz neutral fest, dass Russland mit seinem BIP hinter Kanada liegt und hinter Italien oder Frankreich. Na und? Ich sage ja nichts böses über Russland. Warum fühlen Sie sich da angegriffen?

@ Sparer

Biden behauptet, dass die geplanten Klimaschutz-Massnahmen Jobs schaffen. Täte er das nicht, würde er dafür keine Mehrheit der Wähler hinter sich scharen können, und das Ganze würde als Sturm im Wasserglas enden.

Das stimmt doch überhaupt nicht. Die Wähler*innen der Grünen sind für Umweltschutz nicht aus Profit, sondern weil es ihnen wichtig ist und weil ihnen Nachhaltigkeit wichtig ist. Und das sind immerhin über 20% der Menschen in diesem Land, vor allem die Jüngeren.

Und in den USA ist das nicht wesentlich anders. Klimaschutz ist den Menschen wichtig und dafür macht Biden das alles. Wenn wir etwas gelernt haben, dann dass Geld nicht alles ist. Damit müssen auch Sie sich abfinden.

Am 23. April 2021 um 23:26 von Hartz 4 Empfänger

Zitat:
"...Er muss ihm in seiner ruhigen und besonnenen Art irgendwie klargemacht haben, dass seine Drohgebärde im Donbas nichts bringt. Und Putin zieht brav ab. Naja, was soll er auch sonst tun? Es war ja auch nicht wirklich durchdacht..."
Sie wissen ES wahrscheinlich aus zuverlässigen Quellen und ich habe es nur in meinem Beitrag, den Sie zerpflückt haben, angesprochen.

"...Er muss ihm in seiner ruhigen und besonnenen Art irgendwie klargemacht haben,..." Was ?, indem Biden, Putin als einen Mörder bezeichnete?
Und ganz nebenbei "Hartz 4 Empfänger" ich habe ihre Behauptungen weder unter https://www.whitehouse.gov noch unter http://en.kremlin.ru gefunden. Aber Sie werden uns doch die Quelle benennen, woher Sie ihre Weisheiten haben, oder?

@Karl Maria Jose

Wenn Sie das so sehen, bitte schön.

Ich habe jahrelang in den USA gelebt, Ost wie Westküste. Wenn Sie wüssten was für eine Umweltverschmutzung dort in Städten und Umgebung im Gange ist, auch welche Zerstörung teilweise in unbewohnten Gebieten begangen werden, würde sie anders denken.

Amerikaner mit Grips wissen, dass sie unbedingt etwas tun müssen! Dorst sterben Menschen z.B. an Lungenkrebs ohne jemals geraucht zu haben. Meine Sie, das kommt von sauberer Luft? Eher nein.

Amerika ist nicht "first" die gehören bei diesem Thema zu "last"

Erfolgs-Beurteilung

"Ob Präsident Biden dieses Versprechen halten kann, wird sich spätestens im Jahr 2030 herausstellen."

Das wäre ihm sicher lieb, wenn erst nach seiner Amtszeit Bilanz gezogen werden würde.
Mittels Trendanalyse ist es aber einfach und plausibel, bereits innerhalb von 2-3 Jahren festzustellen, ob seine Bemühungen zielführend sind.
Wenn man sich den bisherigen Verlauf, auch unter Obama, ansieht ist das Vorhaben nicht nur sportlich sondern illusorisch.
"https://www.eike-klima-energie.eu/2019/03/20/emissionen-der-usa-und-der-eu-sind-im-vergleich-zu-globalen-emissionen-unbedeutend/"

Darstellung: