Ihre Meinung zu: Corona: Inzidenz steigt - Gespräche zur "Notbremse"

19. April 2021 - 8:17 Uhr

In Deutschland sind binnen eines Tages 11.437 Corona-Neuinfektionen registriert worden, die Inzidenz steigt auf 165,3. Die Diskussionen über die geplanten Verschärfungen reißen nicht ab. Heute beraten die Fraktionen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.666665
Durchschnitt: 2.7 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Widerliche Blockadehaltung von AFD und FDP

Dieses Lamento über den Lockdown kann man nicht mehr hören. Auf den Intensivstationen ringen zunehmend mehr Menschen - auch jüngere - mit dem Leben, und wir streiten uns über jeden Punkt und jedes Komma der gesetzlichen Neuänderung. Die Bundesregierung präferiert zu Recht das Leben und die Gesundheit der Bürger. Die Blockadehaltung der Opposition, insbesondere von AFD und FDP, blockiert aber ihre Handlungsfähigkeit. Die AFD lehnt Schutzmaßnahmen generell ab, leugnet bzw. verharmlost die Pandemie, die GRÜNEN fordern Verschärfungen und ernten dafür Kritik von der FDP, diese fordert mehr Freiheiten und wird von den GRÜNEN dafür gegeißelt, dass nicht auch die Arbeitgeber verbindliche Tests durchführen. Unser Land gleicht zunehmend einem Irrenhaus. Daran ist allerdings weniger die Anstaltsleitung schuld, als vielmehr die Insassen. Jedes Gesetz zur Pandemiebekämpfung ist besser, als keines.

Die Inzidenz ist u.a. jetzt so hoch

weil die hohen Zahlen der letzten Woche jetzt voll zu Buche schlagen. Welche sich wiederum z. T. aus Nachmeldungen ergaben. Das soll interpretieren wem's Spaß macht. Möglicherweise regeln sich die Zahlen jetzt auch auf ein Plateau ein weil immer noch "Widerstände" ausreichend vorhanden sind.

Immer

noch unklar:
"Das Parlament hatte vergangene Woche erstmals über den Entwurf der Regierung beraten, am Mittwoch will es darüber abstimmen."

.. über was soll abgestimmt werden?
Und was ist überhaupt das Ziel? Gesundheitssystem nicht überlasten?
UND
Ist das dann der grosse Wurf der dann keine weiteren Massnahmen mehr erforderlich macht?

oder einfach nur zynisches Wahlkampf Hintergrundrauschen?

aktuell ist echt was los in Berlin bei der CDU

was tun in der Corona Krise
abwarten und teetrinken, oder was tun.
Dann welchen Kanzlerkandidaten nehmen
den aktuell populären oder darauf hoffen
dass der unpopuläre seine Werte bis zur Wahl verdreifacht
Sich eben zu einer gemeinsamen Vorgehensweise entschließen,
scheint hier wie dort die unwahrscheinlichere Option

Keine wissenschaftlichen Inzidenz-Zahlen.

Weniger Tests – niedrigere Inzidenz?

Inzidenz steigt

Und die Politik versinkt im Wahlkampfgetöse ohne sich , weit vorher , um Impfstoff zu kümmern ! Allerdings hat , wie immer , auch in der EU nichts dergleichen funktioniert ! Die können nur Politik wenn es gerade ohnehin gut läuft ! Aber wehe es passiert etwas dann bricht , auch wie immer , nur Chaos aus !
Aber alle möchten wieder gewählt werden weil sie so gut gearbeitet haben ! Na dann ....

Deutschland kann viel, aber keine Katastrophe

Wir sind bislang mit einem super light lockdown durchgekommen, andere Länder hatten wenigstens gebietsweise totale Ausgangssperen, außer tagsüber bis auf die notwendigsten Besorgungen. Ähnliche politische Seiltänze sind mir aus den Ländern nicht bekannt. Die Datenschutzfanatiker kämpfen gegen jede Informationsweitergabe, die Erkenntnisse über die Infektionen geben könnten, mit großer Begeisterung sorgen sie dafür, dass Deutschland ein Entwicklungsland der Digitalisierung bleibt. Ein besonders effektiver Grundsatz ist, das, was nicht perfekt ist, gar nicht erst zu versuchen. Z.B. in den Schulen erwägt man Unterricht via Videokonferenz oft gar nicht erst, er ist halt nicht so perfekt wie der (lebensgefährliche) Präsenzunterricht. Beamten-Mikado. Wie lange ist es her, dass Helmut Schmidt bei der Hamburger Flutkatastrophe locker mal ein paar hundert Vorschriften missachtet hat - einfach um Menschen zu retten. Würde heute sofort durch einstweilige Verfügungen per Gericht gestoppt.

Grotesk...

Deutschland, das war immer apostrophiert als das "Land der Dichter und Denker".
Nun, heute, wendet sich diese Tugend gegen uns: Wir sitzen in brennenden Sesseln und diskutieren über den richtigen Weg, das Haus zu verlassen.

Und noch schlimmer: Daß es ein Gesetz braucht, um das Vernünftigste zu tun, was man in einer Seuchenlage tun kann: Die Kontakte reduzieren!
Warum so viel Widerstand, soviel Unvernunft?

Wie viele Bürger müssen noch sterben, wie viele Intensivstationen überlaufen, bis die Bürger selbst endlich begreifen, daß es weder staatliche Willkür ist noch ein Zeitvertreib hobbyloser Politiker, wenn uns gesagt wird: Bleibt zu Hause!

Jetzt wird also wieder diskutiert und so getan, als wäre hier Verhandlungsspielraum. Es geht hier um Naturwissenschaft. Nicht um Meinungen und Politik. Und über die Vorgänge der Natur und die sich daraus ergebenden Notwendigkeiten kann man nicht per Abstimmung entscheiden. Entscheiden kann man nur, ob man überleben will oder nicht. Ich will!

nicht vorausschauend geplant.

liegt es an der Demokratie, dass in Deutschland so viele Fehler gemacht werden?
USA, das Vereinigte Königreich und auch Israel sind Demokratien und es funktioniert. Kein Wort habe ich in diesem Jahr so oft gehört wie "überfordert". Kann es sein, dass unsere Eliten, wie sie sich gerne selbst nennen, nicht geeignet sind? Was mich bedrückt, was sollen wir machen? Ich vermute, wir werden die 100.000 Toten übersteigen und wieder eine Gedenkfeier ausrichten.

Wie lange....

....wollen Politik und RKI eigentlich noch darauf beharren, die steigenden Inzidenzen hätten nichts mit mehr Tests zu tun? Bis Anfang des Jahres sollten nur diejenigen zum PCR-Test (und wurden daher offiziell registriert), die Symptome oder Kontakt zu Infizierten hatten. Durch den verstärkten Einsatz der Schnelltests werden nun auch Leute positiv getestet, die keine Symptome haben und somit früher gar nicht zum PCR-Test gegangen wären.

Und was die von Herrn Tschentscher vorgeschlagene Einschränkung der Versammlungsfreiheit angeht: Dann bitte auch gleiches Recht für alle und Demos von Fridays for Future, Black lives Matter usw. ebenso verbieten!

Unglaublich

nachdem im Oktober 2020 ein harter Lockdown, gegen jedes bessere Wissen ( Wissen um Mutationen, flächige Verbreitung gegenüber April 2020) nicht gemacht/verpennt wurde, wird jetzt von den gleiche nach stärkeren Maßnahmen gerufen. Ist für mich in keinster Weise nachvollziehbar. Jetzt sind wir schon 6 Monate in dieser Situation. Da wären wir mit 2 ggf. 3 harten Lockdowns mit je 2-3 Wochen wesendlich besser rausgekommen. Auch mit viel weniger Todesopfern, die gehen auf das Konto der Versäumnisse bisher. Dazu braucht es aber KEINE Verschärfung der Pandemiegesetze und schon gar nicht auf Bundesebene!
Ausgangssperre? ist doch ein schlechter Witz.
Schützen kann der Bund mich und niemanden damit jedenfalls nicht.
Das kann und muss JEDER, so wie wir, für sich selber tun! Abstand und Schutzmaske, einfacher gehts nun wirklich nicht und muß ausreichen.
Ich stelle Corona nicht in Frage, aber die unsinnigen Maßnahmen, die daraus abgeleitet werden und wurden in hohem Maße.

Man braucht es nicht mehr selber sagen:

"Das sind willkürliche Zahlen, die können massivst beeinflusst werden von der Zahl der Tests - je mehr ich teste, desto höher ist auch diese so gefühlte Inzidenz - sie können massiv beeinflusst werden auch von der Personengruppe, die ich konkret teste, [...] und vor allen Dingen: Sie zeigt nicht an, wie viele Personen wirklich erkranken."
(Detlev Krüger, ehemaliger Leiter der Virologie an der Charité, gestern abend in "Berlin direkt")

Wer Übereinstimmung mit dem findet, was Kritiker der PCR-Tests (die sogenannten "Corona-Leugner") seit einem Jahr schon sagen, darf sie behalten. Mit einer solch willkürlichen Basis kann man keine Generalermächtigung des Bundes begründen.

So lange beraten werden kann,

So lange beraten werden kann, kann es nicht so schlimm sein. Sonst müsste man ha handeln. Besser wäre es, die geratene Grenze von 100 auf 200 raufzusetzen. Und endlich dafür zu sorgen, dass genügend Krankenhäuser und Personal zur Verfügung steht. Ich höre nichts von massiven Lohnerhöhungen für Pflegekräfte. Dabei hätte man das März 20 in a griff nehmen müssen, als täglich geklatscht wurde.
Was die wohl im Supermarkt sagen, wenn die Pflegerin statt 130€ für den wocheneinkauf zu bezahlen, einfach mal 2 Minuten applaudiert?

rer Truman Welt

Was anhand der Zahlen seit Anfang März abgelesen werden kann, ist ein kontinuierlich ansteigender Inzidenzwert parallel zur Ausbreitung der Schnelltests. Dadurch wurde zum weitaus größten Teil die zuvor stets existierende Dunkelziffer offen gelegt, die zwischen dem fünf- und zehnfachen der offiziell registrierten Neuinfektionen von Experten geschätzt wurde. Die hohe Anzahl an Testungen in Verbindung mit Impfungen lassen eine starke und exponentielle Ausbreitung schon gar nicht mehr zu. Wir haben den Zenit an Neuinfektionen bereits überschritten. Die hohen Schwankungen liegen an den Schwankungen der Testanzahl pro Tag. Deshalb bewegen wir uns momentan lediglich auf einem hohen Niveau beim Inzidenzwert, der aufgrund der herrschenden Umstände langsam aber sicher abnehmen wird. Wir brauchen keine Notbremse, wir sind bereits im Anhalteprozess! Die Darstellung einer anderen diesbezüglichen Situation ist für mich nicht real. Ist das nur Ignoranz basierend auf Unvermögen ?

Wir verstehen es nicht. Es

Wir verstehen es nicht. Es wird gelabert, gelabert, gelabert. Und die infektionszahlen verharren auf hohem Niveau. Glücklicherweise sind die Prophezeiungen von 30000 und mehr neuinfektionen nach Ostern bisher nicht eingetreten. Also waren die gemeldeten zahlen doch aussagekräftig. Oder hat letzte Woche was nicht gestimmt? Es ist alles komisch.

IIch halte eine "Bundesnotbremse" für nicht erforderlich und...

auch nicht für verfassungskonform. Ich wohne in Schleswig-Holstein und hier gibt es Landkreise, die seit Monaten unter einer Inzidenz von 50 liegen, das komplette Bundesland war noch nie über 100. Da sehe ich die Notwendigkeit und auch Verhältnismäßigkeit schlichtweg nicht, bundesweit die gleichen Maßnahmen durchzuführen.

Bitte nicht falsch verstehen, für einheitliche Regelungen bin ich sehr wohl, überall sollten bei ähnlicher Inzidenz (u.a. Werten, die Inzidenz allein ist zu wenig aussagekräftig) identische Maßnahmen gelten. Aber bloß, weil es in Bayern ü200-Regionen gibt muss doch S-H nicht Ausgangssperren verhängen. Natürlich kennt ein Virus keine Grenzen. Aber wenn das Virus in einer Region nicht übermäßig präsent ist, muss man deswegen auch nicht alles schließen. Es gibt so dünn besiedelte Landstriche, da reichen 20 Fälle in einem Pflegeheim aus, um ü100 zu kommen, obwohl ausserhalb der Einrichtung _nichts_ passiert ist. Da brauchen wir regionales verhältnismäßiges Augenmaß.

Und wenn man dann liest, die

Und wenn man dann liest, die Polizei will die dann festgelegten Maßnahmen mit „Augenmaß „ durchsetzen, kriegt man graue Haare. Dann heißt es wieder dududu und mehr nicht. Außer vielleicht man ist 21:05 Uhr noch auf der Straße. Leute ich bin bestimmt gegen einen Polizeistaat, aber wenn etwas festgelegt und Strafen drohen dann sind die bitteschön auch durchzusetzen.

Wer hier um ein Komma feilscht, der zeigt seine Unfähigkeit

Wer hier um ein Komma feilscht, der zeigt seine Unfähigkeit, schon als Vertreter für Staubsauger im richtigen Moment zu handeln.

Mehr als das feststellen kann ich leider nicht.

um 09:00 von Sebastian15

Zitat:"Wie lange....
....wollen Politik und RKI eigentlich noch darauf beharren, die steigenden Inzidenzen hätten nichts mit mehr Tests zu tun?"

Und wie lange wollen Sie die steigenden Coronafälle auf den Intensivstationen ignorieren? Oder sind die auch nur "herbeigetestet"? Die Bürger dort kämpfen nur mit dem Erstickungstod, weil sie es sich einbilden? Oder weil sie getestet wurden? Ja?

Ihre Aussage kann ich verstehen vor dem Hintergrund, NUR die Inzidenz zu betrachten. Vor dem Hintergrund der Belegungszahlen auf intensiv erscheint Ihre Einlassung als purer Zynismus angesichts der Qualen der Erkrankten.
Und das verstehe ich nicht. Wollen Sie das wirklich? Oder haben Sie es einfach nicht bedacht?

Mittwoch Final?

Gespräche und Gespräche und Gespräche und nichts Neues. Kein Wort zu Arbeit, Ansteckung in Großraumbüro oder Fabriken.
8 Std. Miteinander in geschlossenen Räumen ist maßgeblich die höchste Infektionsstufe.
Doch das blenden alle aus.
Stattdessen lieber ineffektive Ausgangssperre, die meinetwegen eher zusätzlich kommen kann.

Wöchentliche Schnelltests der Bürger und Schüler unterstützen derzeit bereits ein Aufdecken der Dunkelziffer. Entscheidend sind Faktoren über Intensiv Fälle. At, Ch und F öffnet nun bei höheren Inzidenzen.

Wiederholen des Szenarios bringt nichts, einfach Testpflicht und Homeoffice Pflicht vorsehen. Testen wo Zugang ermöglicht werden soll. Testen bietet eine sehr hohe Sicherheit, ermöglicht ein Aufdecken der Dunkelziffer, die sonst unentdeckt bleibt.
Inzidenz mit Schweren Fällen in Bezug bringen. Impfen voranbringen.

@um 09:09 von Bender Rodriguez

Danke. Sehe ich ganz genauso.

Höchstbezahlte Beamte (Politiker) tun so als ob man abends bei einem Pfeifchen und einem Glas Wein in irgendeinem Debattierclub den Plapperwettbewerb ausgerufen hätte.

Den eigentlich wichtigen Menschen im Land verwehrt man mit Beamten-Rechenspielchen sogar noch die Corona-Prämien. Von einer angemessenen Bezahlung wird auch nur geredet (wobei es uns allen klar sein müsste, dass dann der Einkauf zumindest etwas mehr kosten würde, bei der Gesundheitsversorgung gehört zuerst die Verteilung und die Sache mit den Gewinnen mal auf den Tisch).

Endlich Handeln!!!

Die Zeit für lange Debatten haben wir nicht!!! Mittlerweile ist es bei den meisten Menschen angekommen, dass hier Menschenleben auf dem Spiel stehen. Warum können Politik und Wirtschaft nicht wenigstens bei solch einer Pandemie Seite an Seite „kämpfen“? Bitte kämpft MITEINANDER gegen das Sterben!!!

Am 19. April 2021 um 08:48 von krittkritt

"Keine wissenschaftlichen Inzidenz-Zahlen.
Weniger Tests – niedrigere Inzidenz?"

Genau, der Trick kommt jetzt langsam:
Definier Geimpfte als fast nicht mehr ansteckend, setze Sie gleich mit "negativ getesteten", und dann braucht es auch keine Tests nicht mehr, es sei denn die tauchen in den Kliniken auf.

So wird die "Inzidenz" schon nach unten gehen, es sei denn Geimpfte schleppen neue Varianten ein, denn Geimpfte müssen ja schon bald nicht mehr in Quarantäne...
Es wird langsam wissenschaftlich lächerlich, menschlich zynisch.

8:32 Adeo 60

Zu Ihrem Kommentar meine vollste Zustimmung. Sie haben Recht. Die Bevölkerung allein hat es in der Hand ob sie sich wirklich an die Vorgaben hält und auch das Gehirn benutzt. Nur dagegen zu sein ist genau so falsch wie zu viel Vorschriften zu machen. Und mal Butter bei die Fische. Die von ihnen immer so hochgepriesene Kanzlerin hinkt dem Virus doch auch nur hinterher.
Also Werte Mitbürgerinnen und div. Bitte befolgt was euch euer Verstand und die Wissenschaft sagt sonst werden wir das Virus nicht los.

@sonnenbogen, 08:41 Uhr - Wohl der Bürger an erster Stelle

Die Gesetzesänderung sieht die Bundeszuständigkeit zur Verhängung eines harten Lockdown vor, so wie dies bereits in anderen Ländern (England, Portugal) erfolgreich praktiziert wurde. Man kann nun die Gesetzesvorlage wiederum in allen Einzelheiten debattieren, mit Verfassungsbeschwerde drohen oder mehr Freiheitsrechte postulieren und die Bevölkerung gegen die Gesetzesänderung aufstacheln. Man kann auch die Hände in den Schoß legen und schwadronieren, dass Corona ja nur ein grippeähnliches Phänomen sei und Maskenschutz etc. nicht erforderlich sein. Was soll und kann eine Bundesregierung tun, der von verschiedensten Seiten Steine in den Weg gelegt werden...? Nicht parteipolitische Interessen, sondern das Wohl der Bürger muss an erster Stelle stehen.

08:56 von paganus65 Meinen

08:56 von paganus65

Meinen herzlichen Dank für die super Zusammenfassung !
Aber was gleich noch so kommen wird, ist doch auch klar, oder ?

Wann wird gehandelt??

Dieses ständige Zocken von Herrn Lindner in jeder Talk Show, zuletzt wieder bei Anne Will gestern, kostet ihn die letzte Sympathie. Das geimpfte Ehepaar, das nach 21.00 auf einem Spaziergang Stress abbaut, ist überstrapaziert! Eine auf die vom Bundestag festgestellte Pandemielage begrenzte Ausgangssperre in Gebieten hoher Fallzahlen ist überfällig! Sie hat in vielen, noch stärker betroffenen Ländern deutlich gewirkt!

Ewige Diskussion

Statt handeln und dabei immer mehr Menschenleben zu riskieren kann doch nicht wirklich gewollt sein, oder? Setzt jetzt die harten Massnahmen durch - und gebt euch die Chance, euch im Anschluss an einem Tisch zu „fetzen“ und dann ggf. Anpassungen vorzunehmen. Dieses ewige HickHack mit diskutieren, diskutieren, diskutieren, beschließen, klagen, aufheben und die Leier von vorne - das nervt die Menschen und kostet Leben! Und zollt den Menschen „an der Front“ ihren Einsatz gebührlich. Und lernt für die Zukunft: Im Notfall auf eigenen Füssen stehen können und dafür schon heute die Weichen stellen (Ärzte, Pflegepersonal, Impfstoff, Medikamente ....)

@08:48 von krittkritt

>> Weniger Tests – niedrigere Inzidenz?

Ähh, und wenn jetzt garnicht mehr getestet wird, sinken dann in 1½ Monaten die coronabedingten Todeszahlen auch auf 0??? oO

Bei Ihrem Logikverständnis grenzt es an ein Wunder, daß Sie noch nicht Bundesgesundheitsminister sind. -.-

@Panganus65, 08:56

Aus Ihnen spricht der gesunde Menschenverstand. Danke für Ihren Kommentar. Es wird zu viel geredet, statt gehandelt. Es kann nicht sein, dass ein Gesetz auf die lange Bank geschoben wird, nur weil über jedes Komma und jeden Punkt gestritten wird.

@ krittkritt, 08:48

Warum das Fragezeichen hinter Ihrem Kommentar?

Alice Weidel stellte ja bereits fest, man habe quasi die Epidemie herbeigetestet.
Da kennen Sie doch die Antwort.

Wenn doch alles so einfach wäre wie das...

Schluss jetzt! @ 09:00 von Sebastian15

>>>Und was die von Herrn Tschentscher vorgeschlagene Einschränkung der Versammlungsfreiheit angeht: Dann bitte auch gleiches Recht für alle und Demos von Fridays for Future, Black lives Matter usw. ebenso verbieten!>>>

Weder FfF noch BLM demonstrieren zZ in Deutschland! Und in der Vergangenheit demonstrierten beide Gruppen größtenteils unter Einhaltung der Hygieneregeln!

Wenn die QD Anhänger dazu nicht in der Lage sind, absichtlich auf jeder "Demo" eher "die Sau rauslassen" statt eine ordentliche Demo hinzulegen, reicht es einfach! Querdenken und ihre rechten Freunde + Anhänger haben nur Interesse an "Randale"! Das ist beabsichtigt und deutlich von QD, AfD, Reichsbürger ect so kalkuliert! Es reicht einfach mit "diesem Haufen" es sind keine Demonstranten.

Gespräche zur "Notbremse"

Wie unterhaltsam.

Immer noch kein Union-Endboss gekührt?
Dann kann das auch noch nichts werden mit der Einigung.
keine Krönung ohne Zu-krönenden.

Weckt mich wenns wieder Nachrichten gibt und nicht nur Wiederholungen...hoffentlich ist das dann nicht das überlaufen der Intensivstationen, aber selbst wenn:
da kann man halt nichts mache, Unionwahlkampf-medien-strategie ist nunmal wichtiger.
Hier hast du ne Kerze.
Ist auch schön.

08:59 von Schaefer USA, UK

08:59 von Schaefer

USA, UK und Israel ? Die Verantwortlichen dort ( Trump, B.J. und Netanjahu ) standen
" mit dem A.... an der Wand ", aus unterschiedlichen aber bekannten Gründen.
Unser Problem sind die nicht wahrgenommenen Mahnungen der Fachleute, denen hier im Forum allzu oft die Kompetenz abgesprochen wird.

Es geht - wie bereits seit über einem Jahr -darum, die Kontakte zu beschränken.
Und ja, es könnte " arbeitstechnisch " noch nachgebessert werden - könnte ! Denn die Kosten müssen auch irgendwie herein kommen. Und wenn Sie die FDP hören, geht in dieser Richtung nichts.
Und wir - die Bevölkerung - sollten uns mal klar machen, was wir wollen ! Es liegt bestimmt nicht nur an uns, aber zu einem großen Teil - so kann jeder für sich entscheiden, was wichtig und richtig ist.

@Sebastian15, 9:00

„[...] Und was die von Herrn Tschentscher vorgeschlagene Einschränkung der Versammlungsfreiheit angeht: Dann bitte auch gleiches Recht für alle und Demos von Fridays for Future, Black lives Matter usw. ebenso verbieten!“

Warum das, wenn auf solchen Versammlungen die Abstände eingehalten und Masken getragen werden?

„Querdenker“ & Co. dürften ohne Probleme demonstrieren, wenn sie die Auflagen beachten würden. Stattdessen verstoßen beträchtliche Teile der Beteiligten dagegen immer wieder und demonstrativ!
Dafür muss man nicht andere bestrafen.

Zitat von RKI/Tagesschau

Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/rki-prognose-inzidenz-rekord-101.html, 13. März 2021:

So rechnen die RKI-Experten damit, dass die Zahl der Neuinfektionen an Ostern wieder über 30.000 liegen könnte. "Die Extrapolation der Trends zeigt, dass mit Fallzahlen über dem Niveau von Weihnachten ab KW 14 zu rechnen ist", heißt es im aktuellen Lagebericht des Instituts.
Die 14. Kalenderwoche startet am Ostermontag. Laut einer im Lagebericht veröffentlichten Hochrechnung könnte die Inzidenz dann auf 300 und in der darauffolgenden Woche (KW 15) auf 350 steigen. Die Spanne möglicher Inzidenzwerte wird dabei auf zwischen 200 und 500 prognostiziert.

@Sebastian15, 09.00 Uhr

Die Versammlungsfreiheit ist ein hohes Gut. Gegen friedliche Demos derer, die unter Corona besonders leiden und die kundtun wollen, ist nicht einzuwenden. Im Gegenteil. Wenn aber derartige Events immer und immer wieder von Rechtsextremisten, Querdenkern, Verschwörungstheoretikern und AFD-Protagonisten instrumentalisiert und dazu missbraucht werden, Hass, Hetze und Gewalt (insbesondere gegen die Polizei) zu verbreiten, wenn zudem die Schutzmaßnahmen wie Maskenschutz ignoriert werden, dann sind derartige Demos eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. Die Initiatoren sollten sich viel stärker von radikalen Kräften distanzieren, da ansonsten das Anliegen der friedlichen Demonstranten Schaden nimmt.
In ähnlicher Form gilt dies natürlich auch für alle anderen Demos.

Es geht hier nicht um eine widerliche Blockadehaltung der FDP...

sondern um die Einhaltung verfassungsmäßiger Grundsätze! (Den Standpunkt der AfD berücksichtige ich ausdrücklich nicht, da die Rechtspopulisten für mich mit seriöser Politik rein gar nichts zu schaffen haben.)

Desweiteren ist es falsch, die FDP als Bremser im Bundestag darzustellen, mit ihren 80 von 709 Sitzen können die nämlich genau gar nichts blockieren.

Natürlich müssen wir uns gegen ein potentiell tödliches neues Virus, gegen das es noch keine Medikamente für die Behandlung gibt, schützen und vorsichtig sein. Wir sollten aber auch ehrlich zu uns sein, dass die Inzidenz allein nicht aussagekräftig genug für solche weitreichenden Schritte ist, wir seit 10 Wochen eine statistische Untersterblichkeit haben und die die "überlasteten Intensivstationen" vor Monaten wesentlich voller waren ohne überlastet zu sein. Es geht um Verhältnismäßigkeit! Und den Föderalismus abzuschaffen ist _nicht_ verhältnismäßig. Das ist Wahlkampf.

@09:01 von marvin - Kritiker der PCR Tests ?

@09:01 von marvin

Zitat D. Krüger: "Das sind willkürliche Zahlen, die können massivst beeinflusst werden von der Zahl der Tests -..... und vor allen Dingen: Sie zeigt nicht an, wie viele Personen wirklich erkranken."

Zitat marvin: "Wer Übereinstimmung mit dem findet, was Kritiker der PCR-Tests (die sogenannten "Corona-Leugner") seit einem Jahr schon sagen, darf sie behalten. "

Na, da werfen Sie aber mehreres gehörig durcheinander.

Die PCR Tests sind von Leugnern kritisiert worden, weil sie angeblich nicht zuverlässig seien. Das ist eindeutig widerlegt und derartiger Blödsinn sollte bestimmt auch nicht wieder aufgewärmt werden. Ist das Ihre Absicht?

Wenn der Mann von 'willkürlichen Zahlen' redet dann ist das auch Unsinn, denn es sind Testergebnisse. Er kritisiert zu Recht, dass Tests nicht systematisch erhoben werden, aber deswegen sind die Zahlen nicht willkürlich. Es werden infizierte Personen ermittelt.

Dass man nicht weiß, wer erkrankt, ist ja bekannt. Also was soll das?

Streiten, nicht handeln,

Streiten, nicht handeln, Beschlüsse nicht durchsetzen, im Wahljahr Reden zum Fenster hinaus halten. Derweil sterben immer noch hunderte von Menschen jeden Tag und immer gefährlichere Mutationen stehen vor der Tür, ohne daß die Gesundheitsämter auch nur im Entferntesten die zahlenmäßige Möglichkeit haben, Kontakte zu verfolgen. Die Grenzen bleiben natürlich offen. Die Schüler sollen jetzt im Freien sitzen und lernen, nachdem sie ihre Anfahrt im vollgestopften Bus (mit Beförderungsrecht auch ohne die vorgeschriebene Maske) absolviert haben. Die Wirtschaft wird immer mehr geschwächt, obwohl von Rechts wegen die Pandemie mit einem einzigen echten Lockdown im März 2020 hätte beendet sein können. Die Parteien demontieren sich mlt aller Macht selber, und unser Land gleich mit.

Inzidenzzahlen

Es wird wirklich Zeit, dass man einen anderen Weg in der Bewertung der Pandemie geht.
Es muss darauf geachtet werden, wie ist der wirkliche Gesundheitszustand der Bevölkerung in einer Region, in der sehr viele Menschen positiv getestet werden. Wie viele Menschen erkranken mit schweren Symptomen? Wo finden die Infektion statt?
Wie stark sind die Intensivstationen belastet?
Wenn man das weiß, dann kann man regionale Maßnahmen festlegen.
Wir müssen weg von den täglichen Inzidenzen, die kein Krankheitsbild der Bevölkerung widerspiegeln.
Denn das ist ja mittlerweile unumstritten, dass die Mehrheit der positiv getesteten Menschen, keine oder nur milde Symptome haben.

09:00 von Weiterdenken // Ich

09:00 von Weiterdenken

// Ich stelle Corona nicht in Frage, aber die unsinnigen Maßnahmen, die daraus abgeleitet werden und wurden in hohem Maße. //

Können Sie mir die mal nennen ?
Sie vergessen, das es Fachleute sind, die zu den Maßnahmen geraten haben - aber klar - die haben ja sowieso keine Ahnung von gar nichts.

Inzidenzen unvollständig

Diese Inzidenzen sind wertlos, weil nicht alle Kommunen am 19.04. um 0.00 Uhr ihre Zahlen übertragen. Morgen ist die Inzidenzen wieder höher wegen der Nachmeldungen. Und so geht es die ganze Woche wieder weiter bis vielleicht die Zahlen am Donnerstag und Freitag einigermaßen real sind. Und dann gehts am WE wieder runter. Niemand kann mit solchen Zahlen arbeiten. Außerdem werden durch viele Testungen die Inzidenzen sowieso höher. Aber die betroffenen sind bei Veröffentlichung sowieso in Quarantäne und keine Gefahr mehr. Daher können wir uns über höhere Werte eigentlich freuen, da die positiven(die es vielleicht selbst nicht wussten) entdeckt wurden. Wichtig sind Neuaufnahmen in Krankenhäusern! Damit kann man arbeiten. Es muss einiges verändert werden. Aber vielleicht wollen das unsere Politiker nicht?

@Weiterdenken, 09:00 Uhr - Blockadepolitik lähmt

Ich vertraue dem Ratschlag der Experten - von Ärzten, Virologen und Epidemiologen. Alle namhaften Experten, vor allem auch die Ärzte, Pfleger und Schwestern fordern fast schon flehentlich härtere Maßnahmen. Sie selbst wissen, dass in der Vergangenheit manchen Beschränkungen von den Gerichten gekippt wurden. Maßnahmen müssen erforderlich, verhältnismäßig und zumutbar sein. Als die Infektionszahlen niedrig waren hatte Kanzlerin Merkel vor einer zweiten, später dann vor einer dritten Welle gewarnt. Leider vergeblich. Auch die Gerichte haben manche sinnvolle Maßnahme beanstandet. Durch Befristungen wurde eine gewisse Rechtssicherheit geschaffen. Zu Beginn des Jahres war D auf einem guten Weg, die Inzidenzwerte sanken. Dann kam die Mutation. Deshalb muss Politik flexibel handeln. Die Gesetzesänderung bietet entsprechend Spielraum. Leider blockiert die Opposition nur noch, statt dem Beispiel anderer Länder zu folgen.

@xeniosson, 09:23 Uhr

Volle Zustimmung

Gespräche zur "Notbremse"

Die Überschrift trifft den Nagel auf den Kopf und charakterisiert bestens unsere "Blah-Blah-Demokratie".

Hätte nie gedacht, dass die C-App rein gar nichts hilft!

Neulich meldete die C-App bei meiner Tochter "1 Kontakt mit ethöhtem Risiko". Aha, dachte ich, sie funktioniert. ABER: beim 2. Hinsehen war klar, dass das vermeintliche Risiko bereits vor 9 Tagen (in Worten NEUN) war. Jeder weiss, dass man ab dem 3./4. Tag hochansteckend ist - das bedeutet, dass 2 Generationen Viren daraus entstehen konnten!!! Dann kann man ein solches System getrost als Murks bezeichnen. Weiterhin zeigt der Murks lediglich den TAG an, wann das war, darf mir MEIN Datensatz nicht sagen - sei Datenschutz? Blödsinn: wie kann ich mich denn sonst aktiv von Hotspots fernfalten, wenn ich selbst nicht mal rückschließen kann? Wir vermuten stark, dass der Kontakt in der S-Bahn war - das sind ja die einzigen Massen-Ansammlungen. Der ÖPNV ist ein KERN-Problem! Klar Testen ist notwendig, da die C-App ja NULL zur Unterbrechung beiträgt. Mit solchen "Werkzeugen" will mein Staat mich SCHÜTZEN? Mehr als ein stumpfes Messer ist das nicht ...

Corona ist für die C Parteien nur ein

Hintergrundrauschen.
Deren Hauptproblem sind die Wahlen.
Das Pfründesicherungs Programm an den Fleischtöpfen der Nation steht dabei für viele dieser Commerz Deutschen Unionsvertreter an erster Stelle.
Aber der deutsche Wahlmichel ist Dank der Leitmedien schon meist so gut infantilisiert und auch bestens sediert, und wird deshalb wieder brav sein Wahlkreuz an der gleichen Stelle machen.

09:12 von Meinung zu

09:12 von Meinung zu unse...

// Was anhand der Zahlen seit Anfang März abgelesen werden kann, ist ein kontinuierlich ansteigender Inzidenzwert parallel zur Ausbreitung der Schnelltests. //

Die Schnelltests werden nicht in die Zahlen eingerechnet, außer sie werden durch einen PCR Test bestätigt.

// Ist das nur Ignoranz basierend auf Unvermögen ? //

Nee, ne !
Ich verweise Sie mal auf die DIVI Seite, da kann man sich wunderbar " austoben ".

Z.B.:
"https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/laendertabelle"

"https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen"

Ausgangssperre ? Pah ...

Einfach per Click&Collect eine Hundeleine beschaffen und im Falle einer Kontrolle laut rufen "Hasso, bei Fuß ...". Das arme Zamperl sei mir gerade davongesprungen ...

Freizeitlockdown

Der Freizeitlockdown nützt nichts, wenn in Industrie, Schulen, ÖPNV der Betrieb normal läuft. Das Virus verbreitet sich nun mal nicht nur in der Freizeit und übrigens auch nicht nur nachts. Dass sich die Union an die Industrie nicht rantraut, ist bekannt. Man spart sich so das Geschacher mit den Anwälten, die schon bereit stehen und haut lieber auf das Privatleben der Leute drauf. So wird das nichts und die Intensivstationen werden voller und voller.

@autograf

Fairerweise muss man sagen dass die Flutkatastrophe ein wuchtiges und zeitlich sehr begrenztes Ereignis war und die unmittelbaren Auswirkungen sofort sichtbar waren und Handeln erheischten. Hätte Hr. Schmidt Ende Januar '62 auf die Wetterkarte geguckt und die Bundeswehr gerufen hätte er nur Kopfschütteln geerntet. Und wäre März '62 weggemobbt worden weil niemand etwas mit wem zu tun haben wollte der das "zweite Gesicht" hat.

@08:56 von paganus65

>> Es geht hier um Naturwissenschaft. Nicht
>> um Meinungen und Politik. Und über die
>> Vorgänge der Natur und die sich daraus
>> ergebenden Notwendigkeiten kann man
>> nicht per Abstimmung entscheiden.

Dem kann ich nur hinzufügen:
"Naturgesetze haben keine Lücken, darum brauchen sie auch keine Juristen." ((c) by Prof. Dr. Harald Lesch)

Da wehren sich drei (bildlich

Da wehren sich drei (bildlich gesprochen) Landkreise gegen die Notbremse, weil sie eine inzidenz von 50 haben. Wenn ich mir die Deutschlandkarte ansehe, so ist die schon ganz schön rot. Warum können wir nicht durch einen bundesweiten Lockdown alle an einem Strang ziehen. Wo ist da die viel gepriesene Solidarität? Denkt eigentlich mal jemand an die Bereiche, die seit November und länger im harten Lockdown sind ohne dass es was bringt. Bevor nicht jeder impfwillige nicht wenigstens einmal und dann die große Mehrheit derer auch zwei mal geimpft ist, kann es sowieso keine Normalität geben. Es wird weiter Einschränkungen hinsichtlich menschenansammlungen, feiern und treffen geben müssen. Oh du meine Güte!

@09:19 von RenamedUser - bitte Gesetzentwurf lesen

@09:19 von RenamedUser

Zitat: "Bitte nicht falsch verstehen, für einheitliche Regelungen bin ich sehr wohl, überall sollten bei ähnlicher Inzidenz (u.a. Werten, die Inzidenz allein ist zu wenig aussagekräftig) identische Maßnahmen gelten. Aber bloß, weil es in Bayern ü200-Regionen gibt muss doch S-H nicht Ausgangssperren verhängen."

... und genau das ist in dem Gesetz geregelt. Sie kritisieren ein Gesetz, welches genau das macht, was Sie fordern.

Seltsam, nicht wahr? Vielleicht sollte man lieber einen kühlen Kopf bewahren und sich informieren, ehe man sich in das allgemeine hysterische Gejammer und Gemecker einreiht.

@Adeo60, 8.32 Uhr - Blockadehaltung

"Auf den Intensivstationen ringen zunehmend mehr Menschen - auch jüngere - mit dem Leben, und wir streiten uns über jeden Punkt und jedes Komma der gesetzlichen Neuänderung. Die Bundesregierung präferiert zu Recht das Leben und die Gesundheit der Bürger. Die Blockadehaltung der Opposition, insbesondere von AFD und FDP, blockiert aber ihre Handlungsfähigkeit."

Bei der AfD sind wir beide uns völlig einig. Bei der FDP nicht.

Es geht darum, ein verfassungskonformes Gesetz zu verabschieden. Weder dem Tempo, noch der Sache, noch der Akzeptanz wäre geholfen, wenn in dem Punkt Mist gebaut wird. Und es geht der FDP grundsätzlich darum, dass hier keine Regelungen in ein Gesetz gegossen werden, mit denen in den kommenden Jahren bei jeder Grippewelle und jeder neuen Coronamutante aus "Vorsicht" wieder Maske, Abstand, Veranstaltungsabsagen, Barhockerwegstellen und dergleichen zelebriert werden muss.

Derweil hindert niemand die Länder daran, Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

@ 9.12 Uhr Truman welt

Ich glaube die Damen und Herren Politiker wissen ganz genau, dass der Zenit an Neuinfektionen überschritten ist. Dass es nicht beachtet wird, halte ich nicht für Ignoranz. Jetzt muss halt noch schnell irgendwas, ggf. auch sinnloses beschlossen werden, damit der Wähler nachher denkt, dass es daran gelegen hätte. Dann können sie sich auf die Schulter klopfen und der Großteil der Foristen hier ist zufrieden.

@ 08:32 von Adeo60

"Widerliche Blockadehaltung von AFD und FDP"

Von der AfD ist in dem Artikel gar nicht explizit die Rede, nur von der FDP, die mit einer Verfassungsklage droht.

Sie lassen wohl keine Möglichkeit aus die AFD in ein schlechtes Licht zu rücken, auch wenn es wie in diesem Fall gar nicht passt.

Und sollte die Verfassungsklage der FDP durchgehen, dann war wohl was am Gesetz nicht i.O. und nicht an der Partei die klagt.

Sie brauchen nicht abzulenken, für die Misseren in der Coronakrise ist und bleibt die Regierung inkl. Länderregierungen die Verantwortlichen.

Stuttgart über 200

Lange lag Stuttgart deutlich UNTER dem BW-Schnitt. Einen herzlichen Dank an die Querdenker-Vollpfosten, unterstützt von der AfD: Jetzt sind wir über 210 - eine Steigerung innerhalb weniger Tage nach der üblen Karsamstag-Demo (das war keine Demo, das war Krawall) von 120 auf 210. Warum hat der Oberste dieses Ding zugelassen? Weil's nicht Linke und Jugendliche waren wie am Randale-Samstag letzten Sommer, sondern veritable AfD-Recken und "altgediente" Polizisten? Die Ges-Ämter kommen ihrer Pflicht ewig schon nicht mehr nach - Nachverfolgung Fehlanzeige, Hilfe holen aber dann auch? Schräg, gell? Infos, wo die Hotspots sind liefern sie auch nicht, als Bürger kann man diese Stellen gar nicht meiden: weil man's erst gar nicht erfährt. ÖPNV, Industrie, Schulen, Transportgewerbe (höchste Mobilität) - da vermute ich die Probleme. Aber der Bürger wird monatelang eingesperrt - und es hilft vllt den Dreck unterm Fingernagel. Mein Staat drangsaliert, SCHÜTZEN tut er mich nicht!

@09:00 von Sebastian15

>> werden nun auch Leute positiv getestet,
>> die keine Symptome haben
Sie haben nach über 1 Jahr Pandemie immer noch nicht begriffen, daß auch "Leute" ohne Symptome ansteckend sein können? oO

>> Dann bitte auch gleiches Recht für alle
>> und Demos von Fridays for Future, Black
>> lives Matter usw. ebenso verbieten!
Wieso? Solange sie sich an die derzeitigen Auflagen halten. -.-

Wider jegliche Rationalität

Seit mehr als einem Jahr wurde versäumt, evidenzbasierte Strategien zu entwickeln und konsequent umzusetzen. Nur eine einheitliche konsequente Umsetzung radikaler Maßnahmen führen zur vorübergehenden Eindämmung. Nachhaltige Maßnahmen erfordern striktere Maßnahmen. Und das bundeseinheitlich, ohne Pseudomodellprojekte, die wissenschaftlich kaum begleitet werden und aus meiner Sicht nur zur Erhaltung der Wählergunst beitragen. Anscheinend sind manche Volksvertreter auf dem Ohr der Wissenschaft taub. Schließlich fordern diese seit Monaten ein Umdenken und konsequentere Maßnahmen. Klinikpersonal ist eine beschränkte Ressource. Diese arbeitet seit über einem Jahr unter Überbelastungen. Vielleicht wird es Zeit, dass diese mal streiken oder massenweise kündigen, bis es die Politik endlich kapiert, dass man ein Virus nicht mit Papier bekämpft sondern mit pramatischen wissenschaftsbasierten Strategien. Wenn im September gewählt wird, gibt es sicher wieder bald wieder Lockerungen...

Erstaunlich, daß heute von

Erstaunlich, daß heute von einer steigenden Inzidenz berichtet wird, wo man direkt unterhalb unter:
https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-karte-deutschland-101.html
aus der Grafik ersehen kann , daß die Inzidenz am Sinken ist...

@laberkas, 09.37

Danke für Ihren Kommentar. Tatsächlich sollte der gesunde Menschenverstand unser Denken und Handeln bestimmen. Aktuell sind es ideologische Interessen und Machtspiele, oft genug auch pure Ignoranz. Ich hoffe, das das Bundesgesetz nun endlich verabschiedet werden kann und nicht weiter zerredet wird. Wir brauchen Kümmerer und keine Wortakrobaten..,

@Adeo60 "Die Bundesregierung

@Adeo60 "Die Bundesregierung präferiert zu Recht das Leben und die Gesundheit der Bürger. " Wenn dem so wäre dann wäre ja alles in Ordnung, nur leider kommen wir mit dem Lockdownchen von dem es soviele Ausnahmen gibt das er völlig nutzlos zu sein scheind. Das selbe trifft doch auf die geplante Ausgangsperre zu von Montag bis Freitag ist der Virus für mich ungefährlich da ich ja so Systhemrelevante Autos bauen muss. Samstag und Sonntag ist es dann zu gefährlich für mich auf der Straße. Wenn Lockdown dann richtig, letztes Jahr gings doch auch. Nach 4 Wochen gings wieder aufwärts. Nur hat man dann die Vorsorge für den nächsten Herbst, Winter verpennt.

Man kann es immer noch nicht fassen

Eine medizinische Notwendigkeit zur Eindaemmung einer Epidemie wird politisch diskutiert.

Da war man im Mittelalter weiter. Kommen naechstens die Alchemisten zum Zug.

Deutschland disqualifiziert suich gerade als Wissenschaftsstandort und Innovationsmotor. Das wird die Asiaten freuen.

Was soll mir diese Flatter-Zahl sagen?

Die Inzidenz macht beispiellose Sprünge. In einem Hightech-Land können über Ostern 14 Tage lang keine korrekten Zahlen zusammengetragen werden - seit mehr als 1 Jahr. Wenn ihr's nicht schafft, holt euch Hilfe - meinetwegen von Smudo, der weiß wenigstens, wie eine funktionierende App ticken sollte. Nicht mal eine übergreifende Test-Homepage ist in D. möglich - und wenn man einen roten Hinweis von der untauglichen C-App erhält, bekommt man innerhalb 1 Tages KEINEN Termin - vllt im Nachbarkreis - aber der ist ja nicht ans System angeschlossen. Oh grauenvoller Amtsschimmel ...

Eigenverantwortung?!

Wie lange existiert nun schon eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske über Mund UND Nase? Wie viele haben das immer noch nicht kapiert? Wie vielen ist es egal? Wie viele werden deshalb zur Rechenschaft gezogen? Wie vielen ist es danach immer noch egal?

Wie viele treffen sich immer noch im privaten Bereich obgleich es eigentlich verboten ist?

Wie viele blicken im sich je nach Bundesland, Tag, Inzidenz und Ort änderndem Regelwirrwar noch durch?

Dafür braucht es klar kommunizierte, einheitliche und verständliche Regeln. Wie wäre es mal mit einem Infoblatt wie es in der Schweiz verfügbar ist? Ein DIN A4-Blatt mit Pinktogrammen und wenigen Sätzen. Abgedruckt in sämtlichen Tageszeitungen, Facebook, etc? Keine seitenlangen Texten? Keinen unnötigen Plakaten auf denen AHA steht. Aber das wäre ja zu einfach.

Es braucht einheitlich umfassende und verpflichtende, leicht kontrollierbare Maßnahmen, keine Papiertiger. Zwangsquarantäne, verbindliche Tests an Grenzen, auf der Arbeit, etc

Vermutlich steht jede Einschränkung

unter Verfassungsvorbehalt.
Das bisherige Nichtstun wäre somit verfassungskonform.
Weiter so, zerreden, diskutieren, der Bevölkerung zeigen, dass kein Wahlkampfthema zu gefährlich oder zu blöd sein kann.

Laber, laber, laber, laber

Wir sind es leider gewohnt, das das Labern in der Politik einen höheren Stellenwert genießt, als das Handeln. Das mag in normalen Zeiten nur nerven, in Krisenzeiten ist das inakzeptabel. Anstatt entschlossen zu handeln, wird öffentlich wie auf dem Basar gefeilscht, ohne dass erkennbar ist, dass gerade die Landesfürsten endlich mal die A....backen zusammenkneifen und so handeln, wie es ihre Verantwortung eigentlich verlangt.
Hier spreche ich von den Regierenden.
Die AfD lasse ich mal außen vor, da nicht nur die Haltung in der Krise lächerlich ist. Die FDP jedoch macht derzeit eine Figur, dass es einen nur so schaudert. Keine Verantwortung tragen, aber schlau daherreden, ohne ein schlüssiges Konzept zu haben. Hier hat man den Eindruck, dass die Wortmeldungen nur noch die reine Existenz dokumentieren soll. Die FDP als konservative Alternative hat sich nicht demontiert, sie hat sich atomisiert. Was für ein armseliges Bild der Politik.

Am 19. April 2021 um 09:38 von Adeo60

"Die Gesetzesänderung sieht die Bundeszuständigkeit zur Verhängung eines harten Lockdown vor, so wie dies bereits in anderen Ländern (England, Portugal) erfolgreich praktiziert wurde.

Wirklich?
Wie in England: "Haus nur noch in begründeten Fällen verlassen, etwa um zu arbeiten, einzukaufen oder für Arztbesuche. Zudem forderte Johnson Arbeitnehmer auf, nach Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten. Außerdem seien Schulschließungen für fast alle Schüler vorgesehen."

Na, dann liegt Ihnen scheinbar eine andere Gesetzeslage vor....

Fakten, Fakten, Fakten ...

Ich habe den Eindruck, die Kommentar-Moderation läßt beim Thema Corona vieles "durchgehen", was mit wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht übereinstimmt bzw. diesen sogar widerspricht.

Deshalb meine ich, die TS würde ihrem Auftrag einer umfassenden und vor allem: korrekten Information besser gerecht, am Ende einer jeden Kommentarfunktion zusätzlich einen "Faktenfinder" zu den veröffentlichten Kommentaren durchzuführen. Und dabei die Punkte herauszustellen, die objektiv nicht belegt, falsch oder gar irreführend waren.

Auf dem bisherigen Niveau jedenfalls soll und kann es m.E. für eine Institution wie die Tagesschau nicht weitergehen.

Wenn die jetzige Redaktion damit überfordert wäre, müsste man sie eben verstärken. Es gibt doch derzeit (leider) genügend Bereiche, in denen wenig oder gar nichts berichtenswertes passiert ...

PS
Auch ein roter Balken hindert niemanden, ein Thema intern zu dikutieren ...

Testen, Teste, Testen

Seit gestern geistert von Grün (Frau Karin Müller-Eckart in der Quaselsendung "Anne Will") ein neuer Vorschlag durch die Republik: das Testen aller Bürger zu einem festen Termin. Dann kann man - so die Theorie - alle Infektionsmuster erkennen und ausrotten. Was sagt wohl der mächtige Bundesdatenschutzbeauftragte (SPD) dazu? Meine Vermutung:
- Die Tests müssen freiwillig sein!
- Testergebnisse werden nicht veröffentlicht.
- Die Testergebnisse sind vertraulich und werden nur in der Corona-App der Getesteten gespeichert.
- Eine Meldung der Einzelergebnisse an die Gesundheitsämter ist zu unterbleiben.

Die Maßnahme ist trotzdem sinnvoll, weil alle Bürger aus Verantwortung sich testen lassen und die positiv Getesteten sich selbstverständlich bei den Gesundheitsämtern melden. Toll!

Das wird ein voller Erfolg und die vierte Welle rollt zur Bundestagswahl, die fünfte zu Weihnachten, usw.

Erklärt mir jemand

wie die 7 Tage Inzidenz heute gestiegen ist, obwohl sich im Vergleich zu vorigem Montag ca 2000 weniger Infizierte haben finden lassen. Ich verstehe das nicht.

Einwände der Opposition

Wer macht u.a. der FDP und ihrem fundamentalliberalen Vorsitzenden endlich klar, daß dem Virus das Grundgesetz egal ist, bzw. daß eine medizinische und keine juristische Pandemie zu bekämpfen ist ?
Was brachte uns die Aussprache im Bundestag außer Polemik ? Ich wünsche mir sehnlichst, daß Kritik nur in Verbindung mit konkreten Verbesserungsvorschlägen geübt wird. Vermutlich würden Bundestagsdebatten dann wesentlich kürzer.

Noch mal zu Mathematikunterricht

Die Inzidenz beim Robert-Koch-Institut ist jetzt schon mathematisch eine Katastrophe und widerspricht dem eigenen Infektionsschutzgesetz.

Verstand?

Also mein Verstand sagt mir: an der frischen Luft ist es am gesündesten. So lange man sich als "Hintergrundrauschen" (wie hier ein Kommentator schreibt) einen Wahlkampf auf dem Rücken der Pandemie leistet (inkl. Bild-wirksamer Gedenkfeiern) läuft es mit der Pandemie wie geplant. Als Abfallprodukt ist die Spaltung der Gesellschaft schon so weit vorangetrieben, dass der Begriff "Coronaleugner" synonym zu "Kritiker" (am PCR-Test) steht. So einfach wird die Welt gemacht und genügend springen auf den Zug auf. Zudem: die Zahlen wollen und wollen nicht sinken .. seit man den Schnelltest erfand, der auch das letzte Fragment von "irgendwas" findet und jeden ehem. "Gesunden" als "krank" deklariert. Wissenschaft? Oder doch Politik?

... gehören erst mal gar nicht in das Infektionsschutzgesetz.

Mit solchen Methoden kann die SPD, CDU/CSU, und wer sonst noch dafür ist, in den Bundestagswahlkampf ziehen.
Gerne können diese Methoden wie Versammlungsrecht (Demo-Verbot) u. Ausgangssperre auch im Landtagswahlkämpfen das Thema sein.

Und dann stimmt jedes mal die Wählerschaft ab, was zu gehen hat.

Aber offensichtlich trauen sich die Bundesregierung, die MPs, und die sonst. Verantwortlichen genau das nicht zu.
Wieso wohl ?

Bundesnotbremse

Man will also beschließen, daß ab einen bestimmten Wert die Läden schließen und bei einem anderen die Schulen. Dazu eine Ausgangssperre. Das wars und damit werden wir erfolgreich das Virus bekämpfen. Manche sehen auch schon die Demokratie, welche Schuld an der Ausbreitung der Krankheit ist. Jetzt fordert auch einer von der SPD, daß Demonstrationsrecht einzuschränken. Traurig, wie wir bereit sind, unsere Werte über Bord zu werfen. Doch was folgt nach dem Lockdown, wie geht es weiter? Klar können diktatorische Staaten solche Krisen besser lösen. Aber wollen wir dies in Deutschland? Wir sollten uns gut überlegen, was wir jetzt so alles fordern und ob das wirklich sinnvoll ist und ganz wichtig, wie geht es weiter, was ist der Weg in die Zukunft?

@ Scorpio535 um 9.58 Uhr, "Inzidenzen unvollständig" - Nee

"Diese Inzidenzen sind wertlos, weil nicht alle Kommunen am 19.04. um 0.00 Uhr ihre Zahlen übertragen. Morgen ist die Inzidenzen wieder höher wegen der Nachmeldungen. Und so geht es die ganze Woche wieder weiter bis vielleicht die Zahlen am Donnerstag und Freitag einigermaßen real sind. Und dann gehts am WE wieder runter. Niemand kann mit solchen Zahlen arbeiten."
Sie führen eine theoretische Diskussion, ich finde Ihre Forderung nach einem zeitlichen Stichpunkt lebensfremd. Für die Menschen, sowohl für die Erkrankten als auch für die betreuenden ÄrztInnen und PflegerInnen ist es vollkommen schnurz, ob die Krankeit nachts um 0 Uhr oder um 12 Uhr mittags festgestellt und gemeldet wird.

iins Infektionsschutzgesetz schauen

Die Regelung des Paragrafen 28 A des Infektionsgesetzes
wird über die Paragrafen 73,74,75 erster Ordnungswidrigkeit und bei einer 100ter Inzidenz zum Straftatbestand, mit bis 5 Jahre Haft.

Und das Höchstmaß deines Vergehens wäre, nachts um 0:00 Uhr als geimpfte ohne Maske allein durch den Stadtpark zu joggen, fünf Jahre Haft weil Hunderter Inzidenz gilt als Voraussetzung für das Strafmaß.

Irgendwann ist GENUG

Ich kann mir das Bildhafte vergleichen nicht verkneifen. Ein Auto rast auf eine Klippe zu und der Fahrer diskuttiert erst ... ob er denn bremsen soll, oder nur etwas bremsen .. oder einfach mal sehen, ob die Klippe vielleicht gar nicht vorhanden ist? Haben wir nun eine Regierung ? Oder ist es nur eine Verwaltung mit einem 16 köpfigem Vorstand und einer Sprecherin? Im Grunde macht doch eh jeder was er will.

@Sebastian15 - Meinungs-Versammlungsfreiheit sind 2 Schuh

Jeder Demo / Versamlung muß angemeldet
und genemigt werden.
Auch müssen die Auflagen erfüllt werden.

Bei der letzten Quertreiber Demo, waren wieder einige ohne Schutzmasken unterwegs.
Auch wurden nicht unrelevante strafrechtliche üble verhetzerischen Lügen und andere Äußerungen getätigt.

z.B Corona Teststäbchen würden Krebs erregen,die Presse dürfte nicht berichten
und einiges radikales mehr, welches hier garantiert nicht veröffentlicht würde

08:32 von Adeo60

"Dieses Lamento über den Lockdown kann man nicht mehr hören. Auf den Intensivstationen ringen zunehmend mehr Menschen - auch jüngere - mit dem Leben, und wir streiten uns über jeden Punkt und jedes Komma der gesetzlichen Neuänderung."
*
Zustimmung werter Adeo60!
Warum kann man nicht das Bundesverfassungsgericht, vor Gesetzgebungen und Änderungen stärker zurate ziehen, um Fehler zu vermeiden!

09:40 von Marie

09:40 von Marie Luise

Grundsätzlich stimme ich Ihrem Kommentar zu.

// Und lernt für die Zukunft: Im Notfall auf eigenen Füssen stehen können und dafür schon heute die Weichen stellen (Ärzte, Pflegepersonal, Impfstoff, Medikamente ....)//

Ja, lernen müssen wir das alle, aber bitte erst nach der Pandemie.
Was den Impfstoff und die Medikamente betrifft, kann man im Vorfeld einer Pandemie nicht wirklich was machen. Nur wenn die Erreger bekannt sind kann daran geforscht werden. Aber die Infrastruktur ausbauen sollte vorher möglich gemacht werden.

Notbremse

Auch wenn ich davon ausgehe, dass die nächtlichen Ausgangssperren vor Gericht keinen Bestand haben werden, sollte das Maßnahmenpaket wie geplant beschlossen werden. Dass die FDP dagegen klagen wird, begrüße ich, weil damit über die Zulässigkeit von Ausgangssperren rechtlich Klarheit geschaffen wird.

@Andi123 von 9:48

Danke für diese Info.
Nirgendswo wird sonst berichtet, daß die Modellrechnungen eben NICHT zugetroffen sind. Im Gegenteil, man liest immer wieder, daß sich die Zahlen genau entsprechend der vorausgesagten Szenarien entwickeln...

Widerliche Zeitschinderei

Handlungsbedarf herrscht seit Dezember. Die Fallzahlen bleiben konstant hoch , bis zum Impfziel ist es noch ein Stückchen des Weges. Chronische Aus & Rausrederei der Ministerpräsidenten lässt die Frage aufkommen wieviel
Bürgerfelle die Landesväter dem Kommerz noch gerne Opfern würden. Die gelieferte Impfstoffmenge bestimmt das Tempo siehe GB , USA & Israel . Erfolge ohne Impfschutz sind nicht zu erwarten .Nervige um den Brei Diskussionen bis zum Wahl September ohne Entscheidung , FDP, AFD & Wirtschaftslobbys zuliebe. Merkt man sich.

@Kai Meinhardt

Die Ausgangssperre hat es immer in Verbindung mit anderen Maßnahmen gegeben. So dass ihre "Wirksamkeit allein" überhaupt nicht belegt ist. Gesetzt den Fall sie würde auch im Sommer bei Hitze noch praktiziert werden, sollen die Leute dann zu Zeiten, zu denen es wieder gesund ist sich draußen zu bewegen, in ihren Wohnungen eingesperrt bleiben? Die Kleingärtner und "Bastler" die aus ganz unterschiedlichen Gründen sommertags und -nachts auf der Höhe sind mal eingeschlossen. Auch die werden älter und spüren dass die Einschläge ganz allgemein näher kommen und wollen sich nicht von so ein paar Covid-Jakobinern ihren Lebensabend versauen lassen.

Gespräche zur "Notbremse"

Also wenn die Bürger jetzt noch mal in einer gemeinsamen Anstrengung 4 Wochen Lockdown hinnehmen, muß im Gegenzug die Politik
auch Ihren Teil dazu beitragen um zu signalisieren das es auch dort Konsequenzen gibt.

Die Verantwortlichen für das Impfdesaster EU/BRD müssen sofort zurücktreten!!!!! vdL/ Spahn etc.

19% Erstgeimpfte in 115 Tagen ist nicht die Verantwortung der Bürger ! Die wollen in der Mehrheit sehr schnell geimpft werden

09:48 von Andi123 Was soll

09:48 von Andi123

Was soll mir das jetzt sagen ?
Das die Zahlen ( gestern 165,3 ) ja nicht erreicht werden und jetzt alles nicht so schlimm ist ?

Das die Inzidenz genau zu diesem Zeitpunkt jetzt steigt ...

... darf gar nicht verwundern.

Hier ist schon X-mal vorgetragen worden, dass die Inzidenz überhaupt kein Messwert mehr ist, welcher irgend einen Aussagewert hat.

Alles = 0

Die Bundesregierung, die MPs, und die sonst. Verantwortlichen müssen das längst wissen.
Es ist ihnen auf den unterschiedlichsten Kanälen zugetragen worden.

Dennoch nehmen diese Verantwortlichen die Inzidenz weiterhin zum Massstab für weitreichende grundrechtseinschränkende Zwangsmaßnahmen f. d. ges. Volk m. ggf. Strafandrohnung und ggf. Bußgeldandrohung, - bis hin zum Versammlungsverbot (Demo-Verbot) und Ausgangssperre, und wie in vielen Bereichen immer noch gültig das faktische Berufsverbot.

Und das geht so gar nicht, weil die Verantwortlichen seit März2020 bis dato. nicht in der Lage sind ein Quarantäne-Konzept zu erstellen, was das viel mildere Mittel wäre, als die Grundrechtseinschränkungen.

Wo ist eigentlich der DGB und die ver.di usw. an Gewerkschaften geblieben ?
Sind die alle samt untergetaucht ?

Demos @09:48 von Adeo60

>>> Die Initiatoren sollten sich viel stärker von radikalen Kräften distanzieren, da ansonsten das Anliegen der friedlichen Demonstranten Schaden nimmt.>>>

Die Initiatoren der Demos, haben kein Interesse sich von Radikalen zu distanzieren, ganz u gar nicht, sie wollen u brauchen ihre "braunen Verbündeten"! Viel mehr sollten sich die angeblich "friedlichen Demonstranten" offen u deutlich von QD distanzieren, sich selbst organisieren, un meinetwegen jedes WE unter Einhaltung der Regeln demonstrieren! Niemand würde das übelnehmen, sondern nachvollziehen können!

Ich geb dir noch ein Argument

das Bundesamt für Statistik hat ermittelt dass die Sterblichkeit im Januar und Februar um ca. 20.000 gesunken ist, also die niedrigste Sterblichkeit der letzten fünf Jahre. Aber alles so gefährlich dass wir eine Regelung im Paragrafen 28 A des Infektionsgesetzes
brauchen. Das führt über die Paragrafen 73,74,75 erster zur Ordnungswidrigkeit und bei einer 100ter Inzidenz zum Straftatbestand, mit bis 5 Jahre Haft.

Und die Abgeordneten sind der Meinung, in meinem Namen, meiner Frau die Grundrechte abzuerkennen. Nein dafür habe ich sie nicht gewählt. Das ist eine Anmaßung als wenn ich noch ein Kleinkind bin und Mama sagt mir was ich zu tun habe. Abgeordnete machen dann aus meiner Frau eine kriminelle. Und dann werde ich kriminell.

@paganus 65 - 8:56 Uhr

"Entscheiden kann man nur, ob man überleben will oder nicht. Ich will!"

Danke für Ihren Kommentar! Sie sind einfach wortgewandter als ich.

Vor allen Dingen die letzten beiden Sätze. Sagt doch alles aus!

Na

Deutschland kann viel. Dachte ich auch immer. Aber diese Krise hat doch gezeigt: Alles Positive was Deutschland ausmachte.. waren doch nur die Wirtschaftswerte. Die Regierung ( Egal welcher Partei) in Deutschland ist handlungsunfähig . Niemand hat den Hut auf. Wenn die Wirtschafgt brummt.. stellen alle es als IHREN Verdienst hin. Wenn die Wirtschaft am Boden liegt zeigt sich.. Deutschland ist eine BananenRepublik. Diese Krise hat uns allen gezeigt.. Wir können gar nix. Weder Impfstoff kaufen noch Notbremsen. Während Macon eine Bremse verhängt .- wird bei uns Wochenlang gestritten ob das denn nötig ist und hinterher kommt ein bisschen Bremsen raus. Aber nicht überall. Denn jeder macht was er will. Diese Abhängigkeit von Brüssel hat doch gezeigt- Wir haben keine Regierung. Wir haben eine Verwaltung.. die leider nur in sonnigen Zeiten funktioniert. Den das ganze Sytem ist zur Handlungsunfähigkeit verdammt. Selbst wenn 16 Länder sich einigen- kommen Gerichte und stoppen.

Am 19. April 2021 um 09:09 von Bender Rodriguez

So lange beraten werden kann, kann es nicht so schlimm sein. Sonst müsste man ha handeln. Besser wäre es, die geratene Grenze von 100 auf 200 raufzusetzen. Und endlich dafür zu sorgen, dass genügend Krankenhäuser und Personal zur Verfügung steht. Ich höre nichts von massiven Lohnerhöhungen für Pflegekräfte
___
In jedem 2. Beitrag von Ihnen lese ich quasi den gleichen Wortlaut. Ist das so schwer zu verstehen ? Med. Kräfte, die es 2020 nicht gab, die kann es heute auch nicht geben. Insbesondere nicht für Intensivpfleger. Die Ausbildung dauert 5 Jahre, oder sollen das arbeitslose Kellner machen ?
Was höhere Löhne anbelangt, kann man machen, nur muss man sich als Bürger, der das fordert, darüber im klaren sein, dass das zu einer massiven Erhöhung des Krankenkassenbeitrages führt und das bezahlen ? Richtig, Sie und ich. Der Anteil des Arbeitgebers wurde seinerzeit m.W. prozentual eingefroren(?).

Re : Mika D !

Solange die CDU das meiste Sagen hat, auch mit einem unbelehrbarem Wirtschaftsminister, der seit Monaten nichts anderes tut, als die produzierende Wirtschaft, die Banken und Versicherungen zu schützen, damit ja kräftig weiter Geld verdient werden kann, von den Konzernen, ohne wirkliche Einschränkungen, kann es nie besser werden.
Da soll das private Spazieren- Gehen am Abend, bzw. Nachts verboten werden, aber draußen ist tagsüber genauso viel los wie immer, als gäbe es keine Pandemie. Nur die vielen Masken erinnern daran, dass was nicht stimmt.
Dabei hätte man schon lange den kompletten Stecker ziehen müssen, um das höchste Gut zu schützen, Menschenleben. Nur dies scheint so manchem Politiker nicht wichtig genug, sonst würden diese Herren keinen solchen Mist von sich geben, und immer die falschen Schlüsse ziehen, um noch mehr falsch zu machen.
Bevor Nachts niemand mehr rausgehen darf, sollte erst einmal alles andere in Erwägung gezogen werden, falls die Herren soweit denken können !

@09:51 von Zuschauer49

>> obwohl von Rechts wegen die Pandemie
>> mit einem einzigen echten Lockdown im
>> März 2020 hätte beendet sein können

Ihnen ist schon klar, daß dieser LockDown weltweit(!) gleichzeitig(!) hätte erfolgen müssen.

Übrigens (nur zur Erinnerung) war im März 2020 gerade mal Ischgl. -.-

09:50 von RenamedUser // und

09:50 von RenamedUser

// und die die "überlasteten Intensivstationen" vor Monaten wesentlich voller waren ohne überlastet zu sein. //

Anzahl gemeldeter intensivmedizinisch behandelter COVID-19-Fälle
Deutschland

04.01.2021 5723 ( Höchststand )
13.03.2021 2713
18.04.2021 4816
Die Zahlen sollten eigentlich selbsterklärend sein !

// Es geht um Verhältnismäßigkeit! Und den Föderalismus abzuschaffen ist _nicht_ verhältnismäßig. Das ist Wahlkampf. //

Es wird nicht der Föderalismus abgeschafft ! Es wird nur dafür gesorgt, das die Maßnahmen ergriffen werden können, die nötig sind um auf eine Pandemie adäquat zu reagieren ! Un das möglichst schnell !

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Corona-Pandemie“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/148814/bundesnotbremse-entschaerfte-ausgan...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: