Ihre Meinung zu: Kanzlerkandidatur der Union: Machtkampf auf der Zielgeraden

19. April 2021 - 8:11 Uhr

Noch gibt es keine Entscheidung - sie rückt aber offenbar näher: Armin Laschet und Markus Söder haben sich am Abend getroffen, offenbar ohne eine Lösung zu finden. Die Junge Union sprach sich für Söder aus.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.7
Durchschnitt: 1.7 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

End of Game

Das Ringen der Union, um den besten Kanzlerkandidaten ist zwar sachlich nachvollziehbar. Nun muss diese Hängepartie aber umgehend gelöst werden. Notfalls müsste m.E. die Fraktion entscheiden, denn sie ist es, die den späteren Kanzler trägt. Sollte Laschet nicht die Kanzlerkandidatur übernehmen, dann wäre dies kein Gesichtsverlust. Von zwei geeigneten Kandidaten kann nur einer das Steuer übernehmen. Zudem würde Laschet das Amt des Parteichefs bleiben. Beide - Söder und Laschet - werden gebraucht.

Für Bayern wäre es sicher gut, wenn Söder weg geht...

Zumindest kenne ich Einige, die das befürworten. Ich fürchte nur, bei seiner NachfolgerIn wird die Wischiwaschi-Politik weitergehen.

Warum

telefonieren die nicht miteinander?

Ein persönliches Treffen mit egozentrischen Einstellungen ist in dieser Zeit einfach nicht akzeptabel....das Leitmotto heisst: Kontakte reduzieren!

Bitte zieht beide Eure Kandidatur zurück, und dafür reicht eine schriftliche Pressemitteilung.

Mit Verlaub

Mit Verlaub, Herr Söder, Sie sind ein .......
Kanditatenauseinandersetzung ist vollkommen in Ordnung. Aber erst monatelang kokettieren (mein Platz ist in Bayern aber wenn man mich ruft) und dann mit einer aberwitzige Auslegung seiner eigenen Worte zuzuschlagen, so einenKanzler will ich nicht. Schade CDU, warten wir den nächsten Deutschlandtrend ab.

Klarer fall...

von Amtsversagen, jetzt wo klar wird das Angela den "Laden" nicht mehr zusammen halten kann, gehen die Flügelkämpfe zwischen der konservativen Mitte und den rechts konservativen Kräften los.
Einen besseren Zeitpunkt mitten in der Corona Krise hätte es dafür nicht geben können (Sarkasmus)!
Diese Inszenierung soll vom eigentlichen Versagen ablenken, noch immer sind ganz viele Dinge ungeklärt z.B. die Maut , der Wire Card Skandal, und die Vetternwirtschaft bei Masken und Impfstoff...
Im Blenden sind sie Großartig....

Kurz, Trump, Berlusconi, Macron

und jetzt Söder?
Der arme Armin ist nicht nur Opfer der schweren Identitätskrise der CDU, die nicht mit der wieder gewonnenen Freiheit klarkommt, in die der Rückzug Angela Merkels sie entlässt.
Er ist auch nicht Opfer eines grenzenlosen Opportunismus, der Identität hinter Erfolgserwartung stellt.
Der innenpolitischen Mehrheiten, befeuert durch die digitalbedingte Fixierung auf Personen verlangen in vielen Ländern den starken Mann, hinter dem man sich einreihen kann.
Macron, Trump, Kurz, zuvor der Operettenherrscher Berlusconi, sie alle praktizier(t)en dieses Führer-Narrativ.
Und jetzt Söder in Deutschland?
Ich hatte gedacht, Deutschlands Mitte sei nach der Nazizeit immun gegen das Modell der politischen Rampensau, die den Laden als politisches Individuum alleine führt.
Niemals hätte ich diese Machtübernahme für möglich gehalten.
Vielleicht gewinnt Laschet ja doch noch und mit ihm das bürgerliche Prinzip des friedlichen Diskurses.

Medienecho

Ist schon knuffig, mit welcher Dichte die Berichterstattung auf die CDUCSU niedergeht.
Die beiden parallel eingestellten und gefühlt einzigen Bericht seit Wochen zu den Grünen hingegen sind ausnahmslos positiv besetzt. Kein Wort davon, dass die Parteispitze sich seit der letzten Wiederwahl Zeit genommen hat, obwohl bei noch besserer Prognose oder bestimmten Koalitionen die Unions-Kanzlerdebatte tatsächlich überflüssig wäre.
Wenn eine Partei ein "Bitte nicht stören" aushängt und die Medien das auch noch akzeptieren oder schlimmer noch, werden wichtige Institution unnötig angreifbar.
Es ist völlig belanglos, ob ein Kanzlerkandidat seine Ambitionen diffus verborgen oder laut verkündet hat. Es wird Zeit, dass es bei beiden Parteien wieder um Inhalte geht. Von der Union kommt da gar nichts und über die "sozial-ökologische" Marktwirtschaft und "klimagerechten Wohlstand", wie die Grünen es nennen, hab ich noch Redebedarf.

Laschi muss

Laschi muss zurückziehen.
Uncharismatisch, nichtssagend, ohne esprit, geradezu langweilig. Er würde sogar von Unionswählern nicht gewählt. Ich will jemanden, der den Kuschelkurs in der Mitte beendet. Jemand der wieder CDU macht und SPD zulässt. Das wäre für alle Beteiligten besser.
Kommt Laschi, wähle ich wieder Protest.
Kuschelkurs stärkt AFD. Wann kapieren die das endlich?

Laschet ist jetzt schon als

Laschet ist jetzt schon als Parteivorsitzender Geschichte. Söder hat jenseits seines selbstverliebten "Wir in Bayern" kein Profil, das bis September tragen könnte. Ein selbstgemachtes Desaster der Union und eine Selbstdemontage, die man bisher nur von der afd kennt.

Respekt vor Tilman Kuban

Respekt vor Tilman Kuban , der als Vorsitzender der JU zu seiner Meinung stand!

Was für ein Selbstbewusstsein

Was für ein Selbstbewusstsein hat doch der Herr Söder? Ich kann nur staunen. Hat er keine Ahnung davon, dass die Wähler wissen, dass er zunächst mal als Chef einer Bundeslandpartei der Interessenvertreter des Freistaates Bayern ist? Jeder hat mitbekommen, wie er ständig seine politischen Verkündigungen den wahltaktischen Anforderungen anpasst nur um die Wahl zu gewinnen. Erst rechts blinken und dann links abbiegen. Besser wäre es, wenn er in Bayern bliebe.

Machtkampf auf der Zielgeraden

Eher muß es heißen:"Schaukampf auf der Zielgeraden". Es ist nur noch zum heulen was da abgeht und in einem Atemzug wird an die Toten von Corona gedacht. Diese Partei ist vorerst nicht mehr wählbar. Haben die beiden Herren überhaupt noch eine gewissen Anstand? Wer sagt denn das einer von den beiden Kanzler wird? Jahre hatten sie Zeit gehabt sich zu überlegen, was nach Merkel passieren soll. Aber nix ist. Die CDU kann im Momment weder Kanzler noch Kriese. Soll sie sich doch von der CSU trennen, wenn alle doch so toll sind. Das gepoltere aus Bayern nervt nur noch und das von einer 6% Partei CSU. Söder kann außer Sprüche klopfen auch nichts und er sollte erst mal seine Granden wie Scheuer usw. zurück pfeifen. Versagen auf der ganzen Linie und dann bekommen die auch noch unsere Steuergelder. Die Machthaberei in der CDU zeigt auf, wie sie gestellt ist und noch immer keinen Plan hat.

Die Mehrheit der Union ist für Söder

Der Parteinachwuchs spricht sich mit großer Mehrheit für Söder aus. Es sind doch die Jungen, die in Wahlkämpfen Plakate kleben, an Ständen in Fußgängerzonen Flyer verteilen und mit Engagement in Wahlkämpfe gehen.

Söder hat sie hinter sich. Wenn Laschet sich gegen ihren Willen durchsetzt, geht der Union dieser Einsatz verloren.

Also so ein würdeloses

Also so ein würdeloses Gerangel um die Kanzlerkandidatur hätte ich in Deutschland nicht für möglich gehalten. Und ich dacht Trumps kindergartenbenehmen kann nicht überboten werden. Ich habe ja schon mal gesagt würde mich nicht wundern wenn Söder nach seiner Nominierung sagt jo mei, Armin mach’s du doch! Weder der eine noch der andere sind des Amtes würdig. Schade dass Herr schäuble nicht interessiert ist. Der hat mir schon als Minister in all seinen Ämtern gut gefallen.

Ein CSU-Mann als Kanzler ist überreif

Die CSU ist ein gleichberechtigter Teil der Union. Deswegen muss einer der ihren selbstverständlich Kanzlerkandidat der gesamten Union werden können.

Die von manchem CDU-Mann zu hörende Behauptung, die CDU sei der größere Teil und müsse deswegen immer den Kandidaten der Union stellen, wäre der CSU gegenüber diskriminierend.

Die Gretchenfrage ist: wer hat die größeren Chancen um für die Union den größten Stimmenanteil zu gewinnen. Das ist nach den Umfragen eindeutig Söder. Laschet sollte im Interesse seiner Partei ins Glied zurücktreten.

9:25 SinnUndVerstand

"Söder hat jenseits seines selbstverliebten "wir in Bayern" kein Profil......."

Bin ganz bei ihnen.
Was mich aber überrascht, dass ausgerechnet die Ost-CDU sich für Söder also den personifizierten "Bayern first" Vertreter sich ausspricht.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das als Kanzler anders wäre.

wann sagt jemand laschet,

daß man ein totes pferd nicht weiterreiten sollte, wenn man was erreichen will?

Die Hektik Söder oder Laschet

ist nur von den Medien inszeniert und von nicht-CDU/CSU Wählern als Debakel klassifizierte Unterhaltungs Show. Hier findet ein Wettbewerb statt. Was alle Kommentatoren, auch von ZDF und ARD von sich geben, ist Unsinn. Alles läuft gut, hier zeigt sich auch gute Kinderstube, wie fairer Wettbewerb aussieht. Kennen scheinbar viele nicht.

08:48 von sonnenbogen

Bitte zieht beide Eure Kandidatur zurück,
.
... und laßt die Merkel es noch ne Runde machen
:-)

Laschet und Söder

Welch eine Freude. Wenn ich ehrlich bin, freue ich mich über jeden Tag, an dem die beiden die Union ein bisschen weiter ins Aus manövrieren und somit für mehr Stimmen bei den Grünen und der SPD sorgen. Wer will den nach so einem testosterongesteuertem Getue einen der beiden als Kanzler?

08:55 von Ueli1953

Aber erst monatelang kokettieren (mein Platz ist in Bayern aber wenn man mich ruft)
.
andere nennen das taktieren
egal,
was erwarten sie in der Politik, im Beruf überhaupt im Leben ?
da läuft das doch immer so ab !

Die Naivität.....

...vieler Foristen macht mich sprachlos. Immer von „Regionalpartei“, „Bayernpartei“u. ähnlichem zu verunglimpfen zeugt nicht von Sachverstand.
Das die CSU nur in Bayern wählbar ist, ist einer vor Jahrzehnten getroffenen Vereinbarung von CDU und CSU geschuldet, die diesen Umstand fest vereinbart haben. Die CSU ist daher immer auf Bayern beschränkt geblieben. Sollte die CDU meinen in Bayern einen Landesverband zu installieren, würde die CSU natürlich auch bundesweit agieren. Das fürchtet die CDU aber wie der Teufel das Weihwasser. Dann gäbe es auch jetzt nicht das unwürdige Spiel zwischen Laschet und Söder, weil Laschet garnicht wagen würde, sich gegen Söder aufstellen zu lassen.
Die CSU bundesweit wäre die beste Lösung: dann kann der Wähler entscheiden zwischen CSU und CDU, koalieren könnten sie dann immer noch.

CSU für alle

Herr Söder sollte Landesverbände in allen Bundesländern gründen, die Parteizentrale wegen des Alleinstellungsmerkmals aber per Satzung in München lassen. Dann werden die Karrieristen in noch größeren Scharen zu ihm überlaufen. Die CDU geht den Weg einer mächtigen Oppositionspartei der der Weimarer Republik: des Zentrums. Die kann sich dann mit den Nostalgikern der Bayernpartei zusammenschließen. Durch innerparteiliche Querelen hat die CDU in der Vergangenheit stabile Mehrheiten verspielt in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Berlin. Mit Sachsen und Sachsen-Anhalt werden weitere folgen. In keinem der zitierten Bundesländer hat es je eine Rückkehr zur Macht gegeben. Da werden viele schöne Pöstchen futsch sein.
Übrigens: Als wirksame Konkurrenz zur CDU schlage ich die Neugründung einer 5-Sterne-Bewegung wie in Italien vor, die wurde nämlich von einem Komiker gegründet.
Merke: Deutschland wird grün und wenn die Hoffnung verwelkt ist mausgrau.

09:33 von epe

einfach mal seine aktuellen Umfragewerte anschauen
und dann weiter fabulieren !

und Interessenvertrete eines Landes ?
der eine in Bayern der andere von NRW
sollten sie das noch nicht mitbekommen haben

Schaden für deutschland

Dieses unwürdige Schauspiel und das mitten in einer Zeit in dem es wahrhaftig einen riesen Berg an Problemen gibt zeigt die ganze Unfähigkeit der CDU / CSU.
Es ist ein Schaden für Deutschland.
Diese Parteien setzen sich nicht mit ganzer Kraft für das Wohl der Bevölkerung ein um Schaden von ihr abzuwenden sondern haben nur noch Sinn für ihre Parteispielchen.
CDU und CSU sind, nicht nur deshalb, derzeit keine Wählbaren Parteien die Deutschland durch die Herausforderungen der kommenden Jahre führen könnten.

Liebe CDU/CSU,...

schaut Euch heute einfach mal an, wie das bei den Grünen gemacht wird, und lernt!
Bei Eurem gegenwärtigen Erscheinungsbild werdet Ihr Euch womöglich ohnehin an die Zuschauerrolle gewöhnen müssen...

@krittkritt um 08:43

Sie schreiben „Für Bayern wäre es sicher gut, wenn Söder weg geht... Zumindest kenne ich Einige, die das befürworten. Ich fürchte nur, bei seiner NachfolgerIn wird die Wischiwaschi-Politik weitergehen.“
Naja, ein paar Freunde und ich sehen das etwas anders: endlich mal ein Politiker aus Bayern, der die Chance hat, Bundeskanzler zu werden. Nicht nur aus diesem Grund, sondern aus der Überzeugung, dass Söder für die Union der bessere Kandidat ist als Laschet, wird m. E. viele Wähler*innen in Bayern dazu bewegen, die CSU zu wählen.
Die Gründe, warum eher Söder und nicht Laschet, sind ja schon „bis Exzess“ im Forum geäußert worden (auch die für Laschet), da brauch ich nichts mehr dazu schreiben.
Man sieht aber, dass bis auf die CDU Mitglieder aus NRW und Einigen Aussagen dem CDU Führungsgremium doch die Mehrheit der Unionsanhänger in D für Söder votieren - und das hat seine (nachvollziehbaren) Gründe.
Ich hoffe, heute Abend sind wir alle diesbezüglich schlauer ... schau mer mal ...

Meine Stimme für die CDU/CSU

ist nach 31 Jahren treuer Stimmabgabe nur noch auf eine einzige Weise zu retten: Söder verzichtet, Laschet verzichtet. Neuwahl durch die Fraktion, von mir aus auch durch alle Parteimitglieder. Zeitraum: Maximal 4 Wochen. Bedingung: Söder und Laschet treten nicht noch mal erneut an.
Da dieses Szenario eher unwahrscheinlich ist, wird meine Stimme an ein etwas kleineres Übel gehen. Ich bin fassungslos, wie man sich während einer der schlimmsten Krisen in der es um Menschenleben geht so einen Machtkampf leistet. Die Hauptschuld gebe ich daran übrigens Herrn Söder. Er outet sich als Kanzlerkanditat kurz vor Toresschluss, und spielt seit dem ein extrem berechnendes aber vor allem rücksichtsloes Spiel. Für die Partei und damit für das Land. Söder/Bayern first steht bevor (Gott sei Dank aus der Opposition heraus) bin ich mir sicher.

"Kommt Laschi, wähle ich wieder Protest.
Kuschelkurs stärkt AFD. "

.......das zeigt ja nur, welches Geistes Kind sie sind.

........und, wenn der Mond auf die Erde fällt, ist das kein Grund AFD zuwählen.

Unverfroren

Ich finde es sehr schlimm, das die beiden Herren sich mit Ihrer Kanzlerkandidatur beschäftigen, währen im Land Menschen aufgrund von Corona sterben und viele mehr sich anstecken und letztendlich auch Einschränkungen (die ich für notwendig, jedoch als für unzureichend halte) hinnehmen müssen.
Meine Stimme werden diese Beiden niemals erhalten.

Berichterstattung - geht's noch?

Tut mir leid, aber ich sehe weiterhin weder einen Schaukampf noch eine Schlammschlacht, ich sehe nicht, dass geschossen wird und das es Grabenkämpfe gibt. Angeblicher Streit, "Duelle", persönliche Angriffe bis zur Beleidigung und Verleumdung der Journalisten und TS-Foristen ... Geht's noch?
Was hier im TS-Forum und in den Medien in den letzten Tagen an Vokabular aus der Kriegsberichterstattung verbreitet wurde, das geht auf keine Kuhhaut. Angeleiert wurde das alles am 13.4. von dem Kommentar in der 20-Uhr-Tagesschau. Einer gibt den Startschuss, dann rennt die Meute los.
Wir hätten außer Corona und Kanzlerkandidatur noch viele aktuelle Probleme, über die berichtet werden müsste. Aber dazu muss man rausgehen, vor Ort recherchieren ... aus dem warmen Bürostuhl ist die "journalistische Arbeit" weitaus bequemer. Ich finde die Berichterstattung zur Kanzlerkandidatur unter aller Kanone.

8:43 Krittkritt

Das ist richtig für Bayern wäre es sicher das Beste wenn er weggelobt wird. Denn außer großer Worte hat er außer seiner Karriere nicht wirklich etwas bewegt. In Berlin kann dies von Vorteil sein.

Eigentlich ein ganz normaler Vorgang,

dass sich für eine Position mehr als eine Person zur Verfügung stellt. Das ist der geheime Hintergrund von dem, was man "Wahl" oder "Abstimmung" nennt, falls es jemand noch nicht gehört haben sollte. Und derartige Abstimmungen und Wahlvorgänge machen das aus, was man Demokratie nennt. Dass das jetzt zur Krise hochgeredet wird, ist mehr als sonderbar. Bei der SPD ist auch einer Kanzlerkandidat (wenn auch völlig aussichtslos), der nicht Parteivorsitzender ist. Und bei den Grünen, die, hoffentlich, ebenso keine Chance haben, ins Kanzleramt zu kommen, gibt es auch zwei, und bislang noch keine Entscheidung.
Ich denke, dass der Hype, der da künstlich um das "Zerwürfnis" (man nennt das : "Konkurrenz") herbeigeredet wird, vor allem von denen stammt, die mit der Union sowieso nix am Hut haben - auch bei den Medien. So what?

@epe, 9.33

Söder ist "als Chef einer Bundeslandpartei der Interessenvertreter des Freistaates Bayern"? So wie Laschet als MP von NRW der "Interessenvertreter von Nordrhein-Westfalen" ist?

Am 19. April 2021 um 09:17 von Bender Rodriguez

,,...Kommt Laschi, wähle ich wieder Protest.
Kuschelkurs stärkt AFD. Wann kapieren die das endlich?"

Jawoll, wann kapiert Mutti endlich, daß ich einfach zu Nachbars Mutti geh, wenn ich kein Eis kriege?! Danke für diesen Einblick in den Längsschnitt der Queren in der AfD. Und Danke auch, ich nehme Ihr Du nicht an.

Union

Ich gehe davon aus, dass Herr Söder Kanzlerkandidat wird und diese Auseinandersetzung die Union noch lange zerstörend beschäftigen wird. Damit ist der Kern der Verzwergung gelegt und die Union könnte das Schicksal der niederländischen Christdemokraten erleiden. Dort regiert seit vielen Jahren erfolgreich Herr Rutte, ein Liberaler.

Schaut's doch nur mal nach

Schaut's doch nur mal nach Bayern, was die eigenen Landsleute von ihrem Pseudo Monarchen halten. Gerade mal 37 % hat er bei den letzten Landtagswahlen eingefahren. Ein Desaster für die CSU, wie es so noch nie gegeben hat. Söders Drang zur Macht hat pathologische Aspekte. Er ist Ego-Shooter ersten Ranges. Seine Selbst-Inszenierungen (man erinnere seinen Empfang der Kanzlerin mit "höfischem Gelage" im den Prunksälen auf Herrenchiemsee) geh'n selbst den CSU treuen Bajuwaren auf den Geist. Welche politischen Meriten hat sich Söder bisher verdient. Ich halte ihn für einen Blender und seine Hypris als sehr gefährlich für unser Land.

@ Zeitlos-gesitlos um 9.03 Uhr, "Medienecho" ermüdend

"Es ist völlig belanglos, ob ein Kanzlerkandidat seine Ambitionen diffus verborgen oder laut verkündet hat. Es wird Zeit, dass es bei beiden Parteien wieder um Inhalte geht. Von der Union kommt da gar nichts und über die "sozial-ökologische" Marktwirtschaft und "klimagerechten Wohlstand", wie die Grünen es nennen, hab ich noch Redebedarf."

Da stimme ich Ihnen zu. Aber ich weiß auch, dass beide Unionsparteien sehr genaue Vorstellungen zu diesen Themen haben. Wussten Sie z.B., dass Bayern die größte Biohof-Dichte Deutschlands hat?

Leider sind diese Themen gerade nicht Mainstream. Berichten und recherchieren ist nicht mehr modern, die Medien lieben es, zu polarisieren, Berichterstattung Nebensache. Im Berliner Tagesspiegel finde ich noch gründliche Berichte und auch witzige Stellungnahmen, die Zeit-Berichte sind mir oft zu ausufernd. Der Spiegel hat nachgelassen (teils Boulevard) ... und die ör-Medien setzen auf polarisierende Beiträge, teils auf Bild-Niveau.
Ich finde das ermüdend.

CDU und CSU sind der bürgerliche Fels in der Brandung

Wenn die christlich-demokratische und christlich-soziale Parteifamilie um den besten Kandidaten ringt, ist das in Ordnung. Sie wird keine Wähler verlieren, nur weil sie sich diese Wahl nicht leicht macht.

Wichtig ist aber, dass die Unionsparteien den besten Kandidaten wählen und sich DANN gemeinsam daran machen, die Wahl im Herbst als größter bürgerliche Kraft in Deutschland zu gewinnen. Das erwartet das bürgerliche Deutschland von ihnen.

Berlusconi Strategie

hat doch schon geklappt.

Die CDU hat 3% zugelegt.... es ist wichtig die Schlagzeilen zu bestimmen... das hat Trump auch schon durchgezogen....

Wird ueber die naechsten Jahren noch intensiver werden...

Am 19. April 2021 um 08:48 von sonnenbogen

>>Warum

telefonieren die nicht miteinander?

Ein persönliches Treffen mit egozentrischen Einstellungen ist in dieser Zeit einfach nicht akzeptabel....das Leitmotto heisst: Kontakte reduzieren!

Bitte zieht beide Eure Kandidatur zurück, und dafür reicht eine schriftliche Pressemitteilung.<<

Ich denke hier den "Kontakte reduzieren Button" anzupinnen ist zwar streng genommen nachvollziehbar, aber ein Stück weit übertrieben.
Wenn man sich den Präsenzparteitag der AfD vor kurzem mit hunderten Mitgliedern mal als Gegenbeispiel nimmt.
Ich denke Beide können den epidemiologischen Ernst der Lage sehr wohl richtig einschätzen, wieder im Gegensatz zur grundsätzlichen Verharmlosung bzw. kategorischen Verneinung der Pandemie durch die AfD.

Alleine die Einschätzungen ...

Manchmal ist schon die Grundlage der Urteile sehr zweifelhaft. Laschet soll ein erfolgreicher MP sein? Söder ein Grüner? Das geht beides an der Realität weit vorbei. Söder kann sich häuten - sicher mehr als ein einziges Mal. Man schaue auf seine politische Vergangenheit. Laschet kam auf die seltsame Idee, die Eröffnung der Impfanmeldungen in NRW sei ein Erfolg gewesen. Es war das Gegenteil: Chaos und Frust. Er ist ein Mann, der heute hier und heute dort ist - er schafft das. Keiner weiß eigentlich wofür Laschet steht. Er hat aber ein großes Plus, denn er hat den unerträglichen marktnaiven Merz verhindert. Schon deshalb sind meine Sypmpathien mehr auf seiner Seite. Aber das Problem ist und wird es bleiben: Er hat zu wenig potenzielle Wähler.

-> krittkritt 8:43 --- Söder ist ein guter MP in Bayern

"Für Bayern wäre es sicher gut, wenn Söder weg geht
Zumindest kenne ich Einige, die das befürworten. "

Sie kennen also "Einige". Das ist jetzt aber ein echte Überraschung. 3 oder sogar 4 ?

Die Mehrheit der Bayern würde ihn bestimmt gerne behalten, drücken ihm aber die Daumen für seine Wahl zum Bundeskanzler.

"Ich fürchte nur, bei seiner NachfolgerIn wird die Wischiwaschi-Politik weitergehen."

Sie würden bestimmt einen Kandidaten bevorzugen, dessen Initialen W. P. lauten. Der hat nur immer dann kann keine Chance, wenn er sich einer freien und demokratischen Wahl stellen muss.

Lobhudeln und jammern

Es scheint, als wenn "das Volk" nichts aus der Geschichte lernt. Immer wieder lässt es sich von "markigen" Typen mitreißen und jammert dann später über die Folgen.
.
Es wird häufig behauptet, Laschet sei ein Zauderer und Taktierer. Nein, da ist der "Söder" aus ganz anderem Holz: erst strikt dagegen, dann plötzlich dafür, erst für die AfD, dann für die Grünen, erst gegen die Kanzlerin, dann ihr Unterstützer. Dabei verzieht er die Richtungswechsel so abrupt und radikal, dass "das Volk" das offensichtlich nicht mitbekommt und ihn für geradlienig und rigoros hält.
.
Und Fakten zählen auch nicht: Bayern erhält aus dem Straßenbau-Etat mehr Geld, als das größte Bundesland NRW. Auch dass Söder 80.000 Sozialwohnungen für´n Appel und ´n Ei vertickert hat, kann seinen "Ruhm" nicht schmälern. Auch an der Hypo Alpe Adria Riesenpleite (mehrere Milliarden) war Finanzminister Söder beteiligt. Er ist also "hochqualifiziert" und kann einfach ALLES wegbügeln!

10:28 von sanmeint

Gerade mal 37 % hat er bei den letzten Landtagswahlen eingefahren
.
33 % für die CDU/Laschet ist ja auch nicht gerade berauschend gewesen !
(auch wenn es ein Zuwachs war)
Von daher täte ich mich mit so Vergleichen eher bedeckt halten

Armin Laschet zieht sich zurück

zum nachdenken

Mal gespannt , ob die erleuchtung kommen wird

Medienstrategie +++

Grüne Ernennen Kandidatin?
Wen Scheerts.
2 Stunden später sind schon wieder 3 Meldungen zu "ja, ne, wir von der Union haben uns noch nicht entschieden" oben drüber.
Wieviele werden es bis zum Abend noch werden?
Da kann man doch jedes Union-präsidiumsmitglied noch zu befragen.
Und Die JU, die haben für 16 Bundesländer 18 Vorsitzende die alle noch gehört werden wollen.

Rezo braucht die CDU gar nicht zu zerstören

Das besorgen die Christdemokraten doch gerne selbst. Wie schön!

"wann sagt jemand laschet, daß man ein totes pferd nicht weiterreiten sollte, wenn man was erreichen will?"

Ja, die Weisheit der Dakota-Indianer ist hier Mangelware:

Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab.

Die Weisheit der Dakota-Indianer fehlt offensichtlich dem Großteil der CDU-Führung. Die Jungen und die Mehrheit der Basis haben es begriffen.

Am 19. April 2021 um 08:37 von Adeo60 End of Game

" Sollte Laschet nicht die Kanzlerkandidatur übernehmen, dann wäre dies kein Gesichtsverlust. Von zwei geeigneten Kandidaten kann nur einer das Steuer übernehmen. Zudem würde Laschet das Amt des Parteichefs bleiben. Beide - Söder und Laschet - werden gebraucht."

Sollte Laschet nicht Kandidat werden ist dies ein gewaltiger Gesichtsverlust. Er kann dann eigentlich nur noch als Parteichef zurücktreten und sich auf seine Arbeit als MP konzentrieren. Das wäre der nächste Gau für die Union und die Fraktionsmitglieder und Herr Söder sollten das bedenken.

Zum Glück für die Union haben die Grünen Frau Baerbock zur Kandidatin gekürt, sonst würde ich nach der BTW erwarten, dass Grün/Schwarz - evtl. mit Gelb - unter der Führung von Herrn Harbeck am wahrscheinlichsten wäre...

@ gman
Dann eher noch Sahra Wagenknecht, dort ist wenigsten ausreichender Sachverstand sichtbar.
--
Hat sie überhaupt einen Listenplatz bekommen? Denn zu einem Direktmandat wird es definitiv nicht reichen.
Und die Kompetenz? Na ja.

Die Kompetenz von Frau Wagenknecht versus Annalena Charlotte Alma Baerbock. Ja doch!
Kompetenz beim Kernthema?!
Annalena Baerbock erklärte im Deutschlandfunk-Gespräch, dass das Problem der Stromspeicherung in Deutschland gelöst sei.
An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet. (Annalena Baerbock)

@Keveslegeti, dazu ist kein Listenplatz oder ein Direktmandat notwendig.
Bundeskanzlerin oder Bundeskanzler kann werden, wer mindestens 18 Jahre alt ist und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. Ein Mandat im Bundestag ist dagegen nicht nötig. Weder Laschet noch Söder haben dort ein Mandat.

Die Grünen sind inhaltlich,

Die Grünen sind inhaltlich, teammäßig und kandidatinmäßig klar aufgestellt. Die Union hat kein Programm, kein Team und keinen Kandidaten. Welch Blamage und Offenbarungseid für die C-Parteien.

Am 19. April 2021 um 08:37 von Adeo60

>>End of Game
Das Ringen der Union, um den besten Kanzlerkandidaten ist zwar sachlich nachvollziehbar. Nun muss diese Hängepartie aber umgehend gelöst werden. (...).<<

Im Grundsatz stimme ich ihrem Kommentar zu. Jedoch denke ich das ein Armin Laschet nicht ohne Gesichtsverlust aus dieser Partie kommt, sollte er nicht KK werden. Herr Söder hat auf alle Fälle schon mal durch seine Taktik & das Wendemanöver bei mir in der Gunst verloren. Beide sind durch diese Hängepartie bisher nicht rühmlich davongekommen. Und das Laschet jetzt zurückzieht ohne in der Außenwirkung als "Verlierer" dazustehen halte ich für weniger wahrscheinlich. Ich selbst sähe ihn nicht zwingend als Verlierer. Aber als Bundesvorsitzender der CDU wünsche ich ihm mehr Durchsetzungskraft. Ob Beide wirklich gebraucht werden, wie Sie es schreiben, will ich nicht beurteilen.

Es gäbe doch eine einfache Lösung des Problems. Die CSU tritt bundesweit mit einem eigenen Kanzlerkandidaten an. Ebenso die CDU. Die stärkere der beiden Unionsparteien stellt den Kanzler. Beide Parteien können dann anschließend koalieren. So hätte man endlich klare Verhätnisse.

Am 19. April 2021 um 10:36 von Bernd_Ackermann

>>Alleine die Einschätzungen ...

Manchmal ist schon die Grundlage der Urteile sehr zweifelhaft. Laschet soll ein erfolgreicher MP sein? Söder ein Grüner? Das geht beides an der Realität weit vorbei. Söder kann sich häuten - sicher mehr als ein einziges Mal. Man schaue auf seine politische Vergangenheit. Laschet kam auf die seltsame Idee, die Eröffnung der Impfanmeldungen in NRW sei ein Erfolg gewesen. Es war das Gegenteil: Chaos und Frust. Er ist ein Mann, der heute hier und heute dort ist - er schafft das. Keiner weiß eigentlich wofür Laschet steht. Er hat aber ein großes Plus, denn er hat den unerträglichen marktnaiven Merz verhindert. Schon deshalb sind meine Sypmpathien mehr auf seiner Seite. Aber das Problem ist und wird es bleiben: Er hat zu wenig potenzielle Wähler.<<

Sehr interessanter Kommentar.
Das Plus durch die Verhinderung dieses wirklich unertäglichen Hr. Merz rechne ich jetzt nicht unbedingt Hr. Laschet zu. Aber das größere Übel wurde verhindert, erst einmal.

schlimmer gehts immer ??

... drängenste existenzielle Überlebensfragen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
... und stattdessen medienweites Spektakel...Ablenkungsmanöver von Unfähigkeit?? ( wo sind denn nun die vor 2 Wochen angekündigten Maßnahmen der CDU/Merkels, die die Infektionen stoppen ???)
Was beschlossen wird, ist nichts Neues, einfaltslos und uniform hau drauf. ) Und was macht die CDU stattdessen? Hahnenkämpfe aufführen !! Auffallen um wirklich j e d e n Preis?? Wenn man nicht mit Qualität auffallen kann, eben mit dem Gegenteil... ist es das ???? Peinlich, traurig, skandalös,...und leider außerdem extrem teuer mit der Zeit und tödlich !!!

Mit Laschet in den Untergang

...und so sehe ich es kommen. Die - sorry - aus meiner Sicht immer etwas wie ein Karnevalsprinz aus dem Elferrat wirkende Figur Laschet ist zu oft fahrig, unsicher und wirkt auf mich ( und vermutlich auf die Mehrheit der deutschen ) nicht als Führungsperson. Schon gar nicht als ein Bundeskanzler. Es war ein Fehler der CDU-Abgeordneten und der CDU-Basis, noch länger den Granden und alten Merkelvertrauten die Stange zu halten, wofür? Denn sowohl die Ära Merkel, als auch deren Zeit ist politisch abgelaufen. Und Laschet kann es nicht.

Die CDU löst sich auf

und das erkennt man daran, das die Basis den Gremien nicht mehr folgen mag. Das ist das eigentliche Problem der CDU.

Das eigentliche Hauen und Stechen

und das zeitgleich böse Erwachen der CDU wird nach der Bundestagswahl ersichtlich werden. Dann nämlich, wenn der - von vorn herein - falsche Aspirant die Niederlage erklären will, soll oder muss. Spätestens dann ist Laschet wieder Geschichte. Denn die Vorstellung, sich plötzlich als Juniorpartner der Grünen wiederzufinden, wird kaum einem an der CDU-Basis gefallen. Und mit dem ersichtlich unbeliebten Laschet wird genau das passieren.

Söder wäre ein guter

Söder wäre ein guter Kompromiss zwischen Merz und Laschet....

Wenn die CDU tatsächlich Laschet als Kanzlerkandidat aufstellen sollte, dann bekommt der Wähler kein Schwarz, sondern Grün-Grün!

einmal so , dann so

Der demokratische Wahlgang bei der Union wird skandalisiert, das Hinterzimmergeschäft der Verbotsgrüninnen wird als Hofberichterstattung gar nicht mehr zur Diskussion gestellt.
Was uns ab September erwarten wird, sieht man hier schon als Vorgeschmack.

Ob es Laschet oder Söder

Ob es Laschet oder Söder werden wird ist nicht so bedeutend in einer Kanzlerdemokratie. Wichtiger ist das Parteiprogramm, die Regierungsmannschaft und der Koalitionsvertrag. Auch bei den Grünen war diese Entscheidung letztlich irrelevant. Sowohl Baerbock als auch Habeck steht ein Ministerposten in einer CDU/CSU - Grünen - Koalition in Aussicht.

@Am 19. April 2021 um 16:57 von knutwahrheit

>>einmal so , dann so

Der demokratische Wahlgang bei der Union wird skandalisiert, das Hinterzimmergeschäft der Verbotsgrüninnen wird als Hofberichterstattung gar nicht mehr zur Diskussion gestellt.
Was uns ab September erwarten wird, sieht man hier schon als Vorgeschmack.<<

Helfen Sie mir bitte Sie richtig zu verstehen.
Was meinen Sie genau mit "das Hinterzimmergeschäft der Verbotsgrüninnen wird als Hofberichterstattung gar nicht mehr zur Diskussion gestellt."?
Und welchen demokratischen Wahlgang der Union meinen Sie? Mir ist kein aktueller Wahlgang bekannt.

Sind wir mal gespannt

Jetzt hat Söder ja noch mal betont, dass er sich einem Beschluss der großen Schwester CDU beugen will. Das Problem ist, die große Schwester ist sich selbst nicht einig. Da tagte letzte Woche das wichtige Gremium Vorstand und sprach sich für Laschet aus. In der Zwischenzeit haben sich selbst Mitglieder dieses Vorstandes mehr oder weniger unverblümt für Söder ausgesprochen. Heute Abend tagen sie wieder. Mal sehen, was Laschet da erreicht. Möglicherweise siegt die Disziplin. Aber in der Zwischenzeit haben sich ja Landesverbände und die JU für Söder ausgesprochen. Wer ist das also, "die" CDU.

Wenn "die CDU" geschlossen hinter Laschet stünde, hätte Söder seinen Circus gar nicht veranstalten können.

Aber bitte CDU, nehmt Laschet. Je weniger Stimmen die Union bekommt, desto besser finde ich. So lange nicht zu viele Stimmen an die AfD gehen.

Zu 16:04 von Eislöwe -inzeniert nach Drehbuch-

"Die CDU löst sich auf und das erkennt man daran, das die Basis den Gremien nicht mehr folgen mag. Das ist das eigentliche Problem der CDU."

Das erkennt man daran nicht, eher das Gegenteil. Das ist eher normal, Entwicklungs- bzw. Sozialisationsprozesse von Generation zu Generation dienen eher dem Fortschritt. Stillstand bedeutet bekanntlich Rückschritt wie das Sprichwort sagt.

Was war das früher für eine lebendige Dauerstreiterei unter den Realos und Fundis der alten ÖKO-Partei.
Jetzt die inszenierte Geschlossenheit zwischen Baerbock und Habeck. Eine Kandidatenkür nach Drehbuch mit anschließender Selbstbeweihräucherung des erwarteten Egebnisses durch die Akteure. Wie im schönsten Roman von Rosamunde Pilcher!

Der Kandidatencheck der von den Parteien mit Kanzler/innen-Ambitionen Nominierten wird noch folgen.
Wer kanns? Die Kompetenzenskale Äußerst gut=10; Sehr gut=8; Gut=6; Nicht schlecht=5; Schlecht=3; Schlechter geht's nicht=0.
Der Wähler hat die Wahl am 26. September!

@16:57 von knutwahrheit

Dass keine Diskussionen zu dem Ergebnis der Grünen offen sind, ist schon ziemlich albern. Zu Söder und Laschet konnte man die letzten Tage gleich mehrfach diskutieren. Aber gut, es handelt sich um den ÖR und dort gibt es eben entsprechende Parteipräferenzen. Das sollte man immer im Hinterkopf behalten.

16:57 von knutwahrheit

>>das Hinterzimmergeschäft der Verbotsgrüninnen wird als Hofberichterstattung gar nicht mehr zur Diskussion gestellt.
Was uns ab September erwarten wird, sieht man hier schon als Vorgeschmack.<<

Und was wollen Sie mit dieser Ausdrucksweise erreichen, außer dass man mit Ihnen nicht mehr diskutieren kann?
Und wer oder was sind "Verbotsgrüninnen"?

@knutwahrheit um 16:57

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass nur die CSU der CDU Hinterzimmergeschäfte vorgeworfen hat. Das war natürlich Unfug. Warum sollte jetzt jemand diesen Unfug nehmen und den Grünen vorwerfen.
Ich hoffe mal, dass die Union wieder zusammenfindet und dies nicht ein Vorgeschmack auf die nächste Legislaturperiode wird.

Ich musste übrigens erstmal herzhaft lachen über ihren Kommentar. Der war nicht wirklich ernst gemeint, oder?

Schließung der Kommentarfunktion

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Kanzlerkandidatur der Union“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/148815/k-frage-der-union-soeder-will-cdu-e...

Viele Grüße
Die Moderation

Schaumschlägerei um wenig

Weil keiner der beiden einer Partei angehört, die nach der kommenden Wahl einen Kanzler in ihren Reihen hat. Pech für beide, dafür sind Laschet und Söder inzwischen längst bzw. einfach zur falschen Zeit am falschen Ort.

Darstellung: