Ihre Meinung zu: Laschet oder Söder? Stilles Ringen, große Ungeduld

17. April 2021 - 16:42 Uhr

Laschet oder Söder - die Ungeduld in der Union wächst und wächst, doch der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur ist zur Hängepartie geworden. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer fordert eine Entscheidung "in Stunden".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Laschet dreht sich im Wind

Laschet ändert schnell seine Ansichten in der Corona-Krise. Ihm fehlt ein klares Koordinatensystem. Böse Zungen behaupten, er laviert oder dreht sich wie ein Fähnlein im Winde.

Deshalb halte ich ihn klar für den schlechteren Kandidaten. Trotzdem möchte ich, dass er es wird. Laschet passt am besten zu dieser Republik.

@ MRomTRom

Es wird schmierig. Egal wer von beiden sich auch durchsetzt, ein gemeinsamer Wahlkampf ist perdu. Und nun tritt der ewige Merz noch mit auf die Bühne.
Apropos..., zu ihrem Kommentar in der Vorgängermeldung 15.31:
Mal abgesehen davon, dass der User wieder mal copy&paste betrieben und einen Absatz aus einem Bericht der taz vom 14. Januar kopiert und als eigenen Kommentar veröffentlicht hat, ist er inhaltlich falsch, denn das angegebene "zum Kotzen"-Zitat steht in einem Kontext, in dem Robert Habeck sich genau von dieser Haltung abgrenzt und verdeutlicht, das linke Bewegungen und Politiker Begriffe wie "Heimat" etc positiv besetzen sollten: „Fahne und Hymne gehören nicht den Rechtspopulisten.“ sagt er klar. Und die Grünen, die in 11 Länderparlamenten Regierungsverantwortung tragen (Merz: null ...), haben das in den vergangenen Jahren bestens unter Beweis gestellt, bis hin zu ihrer gelungenen Aktion "des Glückes Unterpfand".

Union liefert nicht

Der Korruptionsskandal wirft ein schlechtes Licht auf die gesamte CDU und CSU. Merkel ist handlungsunfähig und steht im offenen Konflikt mit dem CDU Vorsitzenden.

Die CDU ist handlungsunfähig und tief gespalten. Der Punk Söder randaliert auf dem Höhepunkt der Jahundertpandemie. Die Demokratie steht unter Druck. Die auf persönlicher Gier nach Macht basierende Politrandale verschärft die Demokratiekrise.

klare Ansage

Laschet sollte m.E. nun
die klare Ansage machen, dass er entweder das Vertrauen als CDU-Vorsitzender und Kanzlerkanzlerkandidat hat, oder sich von beiden Optionen zurückzieht. Will die Union jetzt nach einem neuen Vorsitzenden suchen und einen erneuten Wahlvorgang inszenieren? Dann bliebe kaum Zeit für den Wahlkampf einer beschädigten "Union".

die wunderbare frau schavon hat doch

kundgetan, warum laschet so wunderbar ist. warum verzichtet er dann nicht aus grossmut, um eine grüne kanzlerin zu verhindern? will er etwa AM unter baerbock werden?

Große Worte

Schade, dass die Umfragen so von großen Worten anstatt von Taten beeinflusst werden. Für mich ist Söder ein Populist, der nicht nur einmal seine Meinung passend zu den Umfragen geändert hat. Der Spiegel bezeichnet sein aktuelles Verhalten sogar als gefährlich für die Demokratie. Auch die Corona-Lage in Bayern ist alles andere als gut.

Ich verstehe einfach nicht wie Söder mit so wenig Real-Leistung so gute Werte bekommt.

17:01 von dito

Es würde mich nicht wundern, wenn Söder nach seiner Nominierung wieder zurück zieht. Also was in der einstmals so großen Union für ein Kasperltheater möglich ist ist unglaublich. Merkt denn niemand dass wir uns nach dem impfdesasters mit diesem jetzt immer unmöglicher machen in der Welt?!

Vielleicht zaubern die beiden

Vielleicht zaubern die beiden jemanden aus dem Hut mit dem keiner rechnet und der macht’s. Nur fällt mir niemand fähiges ein.

Christlich

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer fordert eine Entscheidung "in Stunden".

Naja, die Erde wurde in 7 Tagen geschaffen...
die benutzen wohl die alte Definition für "Stunde".

16:52 von leider geil

"Laschet ändert schnell seine Ansichten in der Corona-Krise. Ihm fehlt ein klares Koordinatensystem. Böse Zungen behaupten, er laviert oder dreht sich wie ein Fähnlein im Winde.

Deshalb halte ich ihn klar für den schlechteren Kandidaten. Trotzdem möchte ich, dass er es wird. Laschet passt am besten zu dieser Republik."

.-.-.

Ich hab ähnlich unlogische Wünsche:

a. Ich möchte, dass Söder Kandidat wird, aber nicht Bundeskanzler

b. Söder könnte ich mir solange als Bundeskanzler vorstellen, solange Corona noch grassiert. Danach müsste er schnell weggehen.

c. Laschet möchte ich weder als Kandidat noch als Bundeskanzler.
Falls er ersteres doch wird, müsste jemand dafür sorgen, dass er auf keinen Fall Kanzler wird.

Laschet oder Söder?

Das scheint die Frage des Jahres zu sein... dabei stehen auch noch Kandidaten einer anderen Partei aus, die am Montag benannt werden, so weit ich informiert bin. Scheint irgendwie nicht relevant zu sein. Man sollte Söder und Laschet in Ruhe entscheiden lassen, und alle CDU- Mitglieder tragen grade nicht zur Ruhe bei, wenn jede*r seine Meinung öffentlich kundtut, auf wessen Seite er/sie steht. Grade dieser öffentliche Zirkus, anders kann man das nicht nennen-, trägt zur Spaltung bei und lässt den anderen Bewerber wie ein Rivale erscheinen. Dabei heißt es jetzt "miteinander" arbeiten anstatt "gegeneinander".

Laschet oder Söder...

Die frühere CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer machte der Schwesterpartei schwere Vorwürfe. Wenn man die Legitimität von Parteigremien in Frage stelle und sie als "Hinterzimmer" bezeichne, dann schade das "dem gegenseitigen Respekt, der Zusammenarbeit in der Union"

###

Und wenn man den Wunsch der Mitglieder ignoriert und jemand aufstellt den 72% der Mitglieder nicht wollen, kann man schon sagen das dies eine Entscheidung ist, die vom Vorstand im "Hinterzimmer" getroffen wurde. Denn nicht nur bei den Unionsmitgliedern sind die derzeitigen Umfragen von Lasched schlecht. Was entscheidend sein dürfte, ist das auch 44% der Wähler Laschet nicht als Kanzlerkandidat wollen...

Was will der Laschet eigentlich?

Laschet sollte lieber mal die Verantwortung für seinen Lockerungskurs übernehmen. Der Kollaps der Intensivkapazitäten ist vor allem seinem Wirken als Parteichef zuzuschreiben. Hätte er Merkel politisch freie Hand gelassen, wäre die Pandemie quasi vorbei. Da kann es doch wohl nicht sein, dass man jetzt noch versucht am Willen der Bevölkerung vorbei Kanzler zu werden. Was sendet die CDU da für Signale? Hat es mit den Masken noch nicht gerreicht?

Show-Laufen in Corona-Zeiten : muss das sein ?

In Corona-Zeiten ist d. Bundespolitik u. d. Landespolitik in NRW u. im Freistaat Bayern zum erliegen gekommen.

Wichtige Themen werden seit ca. März2020 nicht mehr bearbeitet.

Zu hören u. zu sehen ist von d. Bundespolitik und der Landespolitik so gut wie nichts mehr.

Irgendwie muss sich d. CDU/CSU bei d. Wählerschaft in Szene setzen.

So stehen doch Landtagswahlen und die Bundestagswahl an.
Und da macht etwas Show-Laufen als Wahlpropaganda Sinn.

Der Straßenwahlkampf wird sicherlich bis zur Bundestagswahl nicht stattfinden, jedenfalls nicht bei der CDU/CSU.

Da muss die Wählerschaft auf anderen Wegen erreicht werden.
Auch d. macht d. Show-Laufen:
Wer wird Bundeskanzler
auch Sinn.

Und so kann MP Laschet und MP Söder davon ablenken, dass endlich mal ein Konzept / Strategie gg. Corona entwickelt wird.
Beide haben hierzu öffentlich so gut wie nichts vorgetragen.
Und deswegen können auch beide Kanzler nicht, weil sie beide Corona-Krise nicht können.

Aber als Ersatz gibt es Show-Laufen.

Populismus

Leider ist es so, dass die Gefahr besteht, dass sich hier Populismus durchsetzt. Söder als Kanzlerkandidat einer zerrissenen Union.?
Andererseits, um wie viel weniger ist Laschet Populist?
Bei Söder als Kandidat ist es allerdings nur zu offensichtlich Populismus.
Kandidat sein. heißt noch nicht Kanzler werden.

Der Gordische Knoten wurde bekanntlich nicht aufgedröselt.

Er wurde zerschlagen, weil anders nicht auflösbar. Genau das muß Laschet jetzt tun. Leider sind seine Berater nicht schlau genug, und er selbst hat wohl auch nicht genug drauf, sonst wäre es zu so einer Situation nicht gekommen. Aber eines ist klar, einen skrupellosen Narzisten braucht die CDU nicht als Kanzlerkandidaten und GER sicher nicht als Kanzlerin (Hallo Zensoren: ein Narzist ist kein Nazi. Das ist ein psycholgisches Krankheitsbild. Bitte googeln).
Das Hinterzimmer der CDU ist vielleicht kleiner als das der CSU, denn Söder würde sich von seinem eigenen Präsidium sicher nur in einem großen, protzigen Hinterzimmer küren lassen. Bestimmt hat er also nichts gegen Hinterzimmer-Entscheidungen. Er meinte sicher nur, daß Entscheidungen in kleineren Hinterzimmern als seinem eigenen die Parteimeinung nicht widerspiegeln. CDU-Präsidiums-Entscheidungen in großen Hinterzimmern dagegen spiegeln die ganze Bandbreite der deutschen Wählerschaftin.

@ 17:01 von dito

„ Ich verstehe einfach nicht wie Söder mit so wenig Real-Leistung so gute Werte bekommt“

Vielleicht weil die Leute von den „Real-Leistungen“ Armin Laschets noch weniger halten. Wer gefragt wird, wen er besser findet, der macht sich nicht eine umfangreiche Checkliste, sondern antwortet aus dem Bauch heraus.

Dann zeigt sich die Beliebtheit eines Kandidaten, nicht seine Leistung, unter der vermutlich sowieso jeder etwas anderes versteht.

Was war noch mal die bisherige „Real-Leistung“ von Friedrich Merz?

Laschet gegen Söder

kommt mir vor wie Not gegen Elend.....aber wenn es denn schon einer von den beiden sein muss, dann Laschet.

Keiner von beiden

Ich finde, es sollte keiner von den beiden Protagonisten aus CSU und CDU die Kandidatur bekommen. Beide haben sich in ihrem Verhalten für das Amt des Kanzlers, bzw. des Kandidaten disqualifiziert. Wenn die CDU etwas retten will, sollte sie eine Alternative benennen und gleichzeitig mit der Rolle der künftigen stärksten Oppositionspartei vorlieb nehmen. Unser Land hat jedenfalls besseres verdient!

@17:01 von dito

„Der Spiegel bezeichnet sein aktuelles Verhalten sogar als gefährlich für die Demokratie.“ Von welcher Demokratie reden sie hier? Im Land das angeblich die Demokratie erfunden hat, wäre das derzeitige Ringen um die Macht im einen der wichtigsten Länder der Welt wohl kaum in der Lage gewesen die Menschen auf den Marktplatz zu locken. Zu nett gehen beide miteinander um, keine gegenseitigen Vorhalten, keine Beleidigungen keine Überspitzungen. Was ist nur aus Deutschland geworden, wenn es sich nicht einmal mehr lohnt um das wichtigste Amt in Deutschland zu streiten. Im Gegensatz zu den Grünen geht es in der Union wirklich um was. Und da erwarte ich einen öffentlichen Diskurs um den Besseren im Lande. Und keinen faulen Entscheid einer vermeintlichen Funktionärselite. Ist nach 16 Jahren Merkel die Fähigkeit einen fairen Wettstreit zuzulassen wirklich abhanden gekommen. Die Demokratie wird hierdurch erst interessant. Wenn alle die gleiche Meinung sein müssen warum dann überhaupt noch wählen?

Re Sinnundverstand

...haben das in den vergangenen Jahren bestens unter Beweis gestellt, bis hin zu ihrer gelungenen Aktion "des Glückes Unterpfand"... Robert bist du das selbst? :-)

an Esel_85 um 17:23

"Hätte er Merkel politisch freie Hand gelassen, wäre die Pandemie quasi vorbei. "

Diese Hypothese scheint mir sehr wahrscheinlich zutreffend. Im Grunde disqualifiziert sich Laschet durch seinen Eiertanz als Kandidat.
Aber Söder?

Das ist gut.

Frau Bundeskanzlerin muss jetzt schnell ein Machtwort sagen:
Ursula von der Leyen for Bundeskanzlerin

Als Alternative zu Ursula von der Leyen und der immer wieder praktizierten alternativlosen Politik von Frau Bundeskanzlerin muss sie alternativ das Machtwort jetzt schnell sagen:
Julia Klöckner for Bundeskanzlerin

Und Alles wird gut.
So die immer wieder gerne genutzte Ansage von Frau Bundeskanzlerin.

Jetzt rächt sich....

...dass die CDU den schwächsten Bewerber zum Vorsitzenden gewählt hat. Aus dem Amtsanspruch heraus wird nun die Kanzlerkandidatur abgeleitet ungeachtet der geringen Wahlchancen des Vorsitzenden. Auch wenn die CDU es nicht wahr haben will: ein Kandidat Laschet ist der Steigbügelhalter für Frau Berbock als Kanzlerin. Will die CDU das?

17:19 von Jacko08

Sie haben recht, was am Montag in einer andern Partei verkündet wird ist nicht relevant.

Söder oder Laschet

Nach Einigung sieht es nicht aus, ein trauriges Bild, weil es dabei nicht um Inhalte geht. Söder ist für seinen Machtwillen und seinen Opportunismus bekannt. Sollte er Kandidat werden, wird er in der neuen Fraktion die Rache der Verlierer zu spüren bekommen.

Beide

können Krise...

Sie schaffen es, Sie "verbessern", und machen eine Katastrophe daraus.

17:10 von Desinteresse 21

hape k. vielleicht? vom intellekt könnte er fast alle politprofis in die tasche stecken

Warum muss das überhaupt jetzt entschieden werden?

Der Bundeskanzler wird weder vom Deutschen Volk noch vom CDU Präsidium gewählt, sondern vom Bundestag.

Nicht alle Parteien stellen Kanzlerkandidaten auf.

Die meisten GRÜNEN Wähler machen auch ihr Kreuz so oder so bei der Partei, egal ob Habeck oder Baerbock der/die Kandidat(in) ist.

Das ganze Theater kommt also nur daher das der siegreiche CDU Kandidat erwartet auch ins Kanzleramt einzuziehen.

17:19 von Jacko08

«Laschet oder Söder?
Das scheint die Frage des Jahres zu sein... dabei stehen auch noch Kandidaten einer anderen Partei aus, die am Montag benannt werden, so weit ich informiert bin. Scheint irgendwie nicht relevant zu sein. Man sollte Söder und Laschet in Ruhe entscheiden lassen.»

Die Dame und der Herr von den Grünen werden nun am Wochenende abschließend ohne Gewese beraten, wer von beiden es wird. Falls es nicht ehschon entschieden ist. Für Ausrichtung + Programmatik aber unerheblich. Die ist bei den Grünen sowieso klar. Es geht nur um die persönliche Note + die Strategie, wer die Anliegen der Grünen wohl mehr erfolgversprechend vertrten kann.

Eiern CDU / CSU auch über Montag 19.04. hinaus weiter umher in Uneinigkeit. Wird der ganze Spuk noch mehr peinlich und blamabel. Ab 19.04. haben Journalisten auch über die Grüne Dame / den Grünen Herrn was zu berichten. Nur noch nervig wird der Kasper bei den beiden C's dann sein.

Wie beiße ich mir am ungeschicktesten selbst in den A… !

@17:23 von 0_Panik

"Wichtige Themen werden seit ca. März2020 nicht mehr bearbeitet. Zu hören u. zu sehen ist von d. Bundespolitik und der Landespolitik so gut wie nichts mehr."
Zu meinen nur weil etwas nicht mehr in der Berichterstattung present ist, findet es nicht mehr statt ist schon etwas weltfremd. Mit ein bisschen mehr Engagement finden Sie das sicher. Aber natürlich, wenn viele Politikentscheidung auch immer die Pandemie berücksichtigen erscheinen eben alle Entscheidungen, oberflächlich betrachtet, im Zusammenhang mit Corona. Auch wenn die Entscheidungen auch ohne Corona getroffen worden wären. Corona ist halt bei allen Themen ein interessanter Aufhänger. Vor zwei Jahren war es der Klimawandel jetzt eben Corona. So ist halt das in der Medienwelt.

Große Ungeduld?

Nein! Definitiv nicht. Soll die CDU doch noch Wochen mit dem Zirkus weitermachen.
.
Der eine ein Populist, der andere offenbar unfähig sich gegen eben jenen durchzusetzen. Sagt doch alles.
.
Seitdem Söder ernsthaft mit dem Satz "es geht um Personen, nicht um Inhalte" in die Öffentlichkeit gegangen ist, ist ja auch klar, wofür die sog Union steht.
Für nichts!
.
Das runde 30 Prozent der Deutschen wählen offenbar trotz aller Skandale und Unfähigkeit weiter die CDU, sagt ja nun auch wirklich sehr viel über das Volk, das anderen immer sagen muss, wie es besser geht. Ohne es selbst natürlich wirklich besser zu machen, versteht sich.

16:57, Karl Maria Jose...

>>die wunderbare frau schavon hat doch
kundgetan, warum laschet so wunderbar ist.<<

Die wunderbare Frau Schavon?

Wer ist das?

Inhalte, Inhalte, Inhalte

Also früher da war in der Polik mal sowas wie ein Programm wichtig. Heute reichen Floskeln und Fönfrisur.
.
Dann muss sich niemand wundern, wenn man am Ende auch nichts anderes bekommt, als Floskeln und tralalala.

inguin

Frau Baerbock wird es egal sein, ob Herr laschet oder ob Herr Söder die Opposition im nächsten Bundestag anführt.

@17:23 von iforkanzlerin

"CDU-Präsidiums-Entscheidungen in großen Hinterzimmern dagegen spiegeln die ganze Bandbreite der deutschen Wählerschaft." Sie wissen besser, was in Deuschland denkt? Nun dann frage ich mich, warum wir wöchentlich Umfragen erhalten, die was anderes aussagen.

17:50, MrEnigma

>>Das runde 30 Prozent der Deutschen wählen offenbar trotz aller Skandale und Unfähigkeit weiter die CDU, sagt ja nun auch wirklich sehr viel über das Volk, das anderen immer sagen muss, wie es besser geht. Ohne es selbst natürlich wirklich besser zu machen, versteht sich.<<

Wie sagt ein Volk anderen etwas?

Und was sind „andere“?

Andere Völker?

Andere Menschen?

Denkt das deutsche Volk Ihrer Ansicht nach einheitlich und spricht mit einer Stimme?

Befremdliche Umdeutung der Mehrheitsmeinung

Dass Söder in Umfragen so deutlich führt, liegt wohl daran, dass er häufig ohne ewiges lavieren zwischen Positionen, die Dinge zeitnah auf den Punkt gebracht hat. Laschet, der Name ist wohl Programm, wechselte wankelmütig die Grundeinstellung, was ihn als Kanzler m.E. disqualifiziert. Ob Söder nur ein geschickter Wahlkämpfer ist? Ich weiß es nicht. Aber nach dem was er vertreten hat war er wohl nach Meinung vieler Wähler auf dem richtigen Weg.
Befremdlich dabei ist, wie die digitalen Medien seit geraumer Zeit ein wahres Trommelfeuer an Beträgen starten, die Söder wechselweise als unkooperativen Machtmensch oder Nachmacher von guten
Ideen anderer beschreiben, wenn das was er vertritt nicht schlecht zu reden ist. Hauptasche ihn irgendwie runterschreiben.
Und in der CDU haben all die Angst, die bisher schon nicht durch besondere Führungskompetenz aufgefallen sind, wie AKK.
Wenn eine Partei sich vor der Meinung der Basis oder der Wähler fürchtet, kann sie einpacken!

@the real linuxp 17:52

„Frau Baerbock wird es egal sein, ob Herr laschet oder ob Herr Söder die Opposition im nächsten Bundestag anführt.“

Leider scheint es (zumindest nach neuester Umfrage) noch immer zu funktionieren: Unheimlich viele Bürger (wie meine Eltern, egal wie knapp die Lebensbasis war) glauben an die Mär, die CDU vertrete ihre Interessen.

@Initiative..., 16:57 Uhr

Die CDU hat mehrere durchaus geeignete Kanzlerkandidaten und damit ein Luxusproblem. Leider fällt die Entscheidung in die Zeit der Corona-Pandemie. Wichtige Weichenstellungen müssen getroffen werden, Personaldebatten können nicht tagelang den Alltag dominieren, weil sie lähmen. Die CDU ist nicht handlungsunfähig und schon gar nicht steht die Demokratie unter Druck. Man hat freilich bei all Ihren Kommentaren das Gefühl, dass Sie einen solchen Druck förmlich herbeisehnen und herbeireden wollen. Vokabular wie "Politikrandale" offenbart die altbekannte Zielsetzung der AFD: Es muss Deutschland so richtig schlecht gehen, damit es uns gut geht... Die aktuellen Probleme sind nicht zu leugnen, diese aber für eigene Interessen ausschlachten zu wollen, wirft ein düsteres Bild auf die Wortführer.

Der Bürger bekommt

doch etwas geboten für sein Steuergeld, zur Zeit ist das besser als Fernsehen.
Die CDU möchte sich gerne verkleinern, dem Wunsch werden die Wähler sicher gerne nachkommen, wie kann man einen Kandidaten aufstellen, den die Basis mit deutlichen Zahlen nicht möchte.
Ich hab mir gerade mal die Artikel von heute über die Gegenpartei Grün gespeichert, da wird mal schön aufgeführt um was es geht.
Ich gehe davon aus, das erwachen kommt später, und wird für einige sehr bitter.
Also bitte Laschet aufstellen, wird auch ohne meinen Wunsch so kommen, weil in der oberen Etage immer etwas anders gemacht wird, als die Basis denkt.
Diese lehrreiche Erfahrung muss Deutschland wohl machen, anderes wird nicht mehr gehen.
Nur bitte nicht jammern, wir haben es so gewählt.

" Diese Personalie sei wichtig für die Zukunft Europas, sagte er auf einem Parteitag der sächsischen CDU. Kretschmer gab keine Präferenz für einen der beiden Kandidaten ab. "

Auch etwas feige, sich zu etwas zu bekennen.

Und die Mutter blicket stumm auf dem ganzen Tisch herum

"Ob der Philip heute still
wohl bei Tische sitzen will!",
also sprach in ernstem Ton
der Papa zu seinem Sohn.
Und die Mutter blicket stumm
auf dem ganzen Tisch herum.
.
Trefflicher kann man das Verhalten
der Kanzlerin bei dieser Scharade
Lasche:Söder nicht beschreiben!

Herr Schäuble ist für mich ...

... das einzige "Schwergewicht" hinter Laschet.

Alle anderen sind keine überragenden oder überzeugenden CDU-Politikerinnen und Politiker für mich.

Kramp-Karrenbauer hat natürlich recht mit ihrem Vorwurf an Söder, der hatte wohl einen ziemlich miesen Tag am Montag.

Mit Laschet an der Spitze wird die CDU, denke ich, viele Wähler verlieren.
Vielleicht auch gut so, sofern diese nicht ins Blaue abdriften.

Wichtig ist die Mannschaft

Wichtig ist die Mannschaft und das Programm für die Zukunft. Und da ist die CDU/CSU gut aufgestellt, egal wer Kanzlerkandidat wird. Die Wähler sollten sich überlegen, ob sie wirklich den Grünen so viel Gewicht geben wollen, wie aus derzeitigem Stimmungsbild hervorgeht.

18:00 von schneegans

ich wage zu behaupten, deine eltern kennen annalena garnicht

realistische Koalitionsmöglichkeiten

Welche Koalitionsmöglichkeiten gäbe es nach der Bundestagswahl für die Union? Da die SPD offenbar die GroKo nicht wiederholen wird, kämen ja in erster Linie die Grünen infrage. Mit welchem der beiden Kanzlerkandidaten würden Habeck/ Baerbock eher eine Koalition eingehen? Wenn die Grünen sich vorab für eine Koalition mit der SPD entscheiden, hat die Union als potentielle Regierungspartei keine Chance. Es könnte dann auf SPD, Grüne und FDP
hinauslaufen. Diese Vorentscheidungstendenz würde ich ganz realistisch erwarten, falls Söder Kanzlerkandidat wird.

Verfahren

Anscheinend hat sich ja niemand ein anerkanntes Verfahren überlegt, wie man den Unionskandidaten bestimmt. Außer wie üblich, der/die Vorsitzende ist es automatisch. Gilt aber anscheinend bei Laschet nicht.

Und in der CDU gibt es anscheinend auch kein Gremium, dass einfach sagen könnte oder wollte „Laschet ist der Kandidat“. Was wollte die CSU dann machen. Eine Drohung, dann bundesweit anzutreten wie bei Strauß, würde sowieso niemand ernst nehmen.

Also entweder abstimmen oder par ordre de mufti. Oder Söder gibt auf und lässt die CDU glücklich mit Laschet und Merz zurück.

@17:29 von Hans-Ulrich Schilf

"Beide haben sich in ihrem Verhalten für das Amt des Kanzlers, bzw. des Kandidaten disqualifiziert." Warum? Ein gesunder Wettstreit um einen der mächtigsten Positionen der Welt soll jemanden disqualifizieren? Wie soll sich jemand, der sich nicht einmal innerhalb der eigenen Partei durchsetzen kann im internationalen Wettstreit durchsetzen? Was hat es Deutschland gebracht auf Gemeinsamkeiten zu setzten? Hat es uns irgendein Land die Wohltaten die Merkel verteilt hat gedankt? Haben es die Deutschen verstanden, dass wir darauf verzichtet haben den bei uns entwickelten Impfstoff erst in anderen Länder produzieren und verimpfen zu lassen? Es braucht einen Politikwechsel aber dafür nicht zwingend einen Wechsel der führenden Partei. Und das ist nur mit Söder haben. Wer die Trägheit der CDU bedauert kann nicht gleichzeitig für Laschet sein.

Schön wär's schon...

...wenn wir nicht zum 33. mal über den Prozess der Kandidatenkür der Union diskutieren würden, sondern endlich über ein Ergebnis. Dieses Gezänk ist inzwischen echt langweilig...

Für Söder

Wenn Söder Kanzlerkanditat wird, wähle ich vielleicht wieder CDU. Bei Laschet ganz sicher nicht. So einfach ist das.

17:48 von schabernack

Wenn interessiert, wen die Grünen als Kanzelkandidaten aufstellen? Wer spricht davon? Richtig, niemand, wer es von den beiden wird ist den meisten völlig egal. Die Grünen können da bei der Union lernen, wie man Kandidaten bekannt macht. Dass viele Blätter dagegen Schreiben und die panischen Reaktionen der anderen Parteien macht den Erfolg dieser Strategie noch deutlicher.

@ 17:30 von Sternenkind

Sie meinen, weil ich belesen bin und Ihnen nicht einfach durchgehen lasse, dass Sie hier ständig per copy&paste Texte klauen und als eigene ausgeben?
Dafür muss man nicht Robert sein.
Aber wenn Sie mich da schon direkt ansprechen: Sagen Sie doch mal, warum Sie das machen?

Mit Laschet und Söder ...

... durch‘s Kuddelmuddel.
Schlimmer wär noch mit Merz und Lindner zurück in die 50iger Jahre.

Stilles ringen?

Ist das ein Eumphemismus oder was? Anders ist das nicht zu erklären. Das war alles andere als Still. Die beiden Herren haben sich für mich alleine schon dadurch disqualifiziert das sie anstelle sich um die Pandemie zu kümmern damit beschäftigt sind darum zu streiten wer der nächste Leithammel werden soll.

Damit hat sich die CDU/CSU endgültig unwählbar gemacht. Staatstragende Politiker hätten klar gesagt "Wir sind in mitten einer Pandemie für politische Machtspielchen ist keine Zeit, aber die dafür nötige Größe haben sie scheinbar eben einfach nicht.

Ich hoffe das die Wähler sie dafür abstrafen.

Am 17. April 2021 um 18:13 von Cometa Stern°chen

Zitat: Wenn man sich irgendwo um eine Stelle bewerben will, die Stellenanzeigen durchgeht, was lesen wir da(?): "...wenn Sie flexibel sind, ..., gerne im Team arbeiten, ..., über eine schnelle Auffassungsgabe verfügen, ... (dann kommen Sie zu uns, wir brauchen genau Sie, Sie sind fast unbezahlbar)"

Ich stelle mir gerade eine Stellenanzeige vor: "...wenn Sie gedanklich eingefahren sind, ..., ein Eigenbrödler sind, ..., lahmarschig sind.....",

Einen Kanzler wie Herrn Söder

Einen Kanzler wie Herrn Söder braucht unser Land.
Wir brauchen eine durchsetzungsstarke Persönlichkeit, der uns auch international Gewicht verleiht und stärker unsere Interessen vertritt. 16 Jahre Merkel und ein weiter so mit Herrn Laschet darf es nicht geben.

re MorsCerta 18:12 / So sehen das viele

"Wenn Söder Kanzlerkanditat wird, wähle ich vielleicht wieder CDU. Bei Laschet ganz sicher nicht. So einfach ist das."

Volle Zustimmung. So sehen das auch noch viele andere (ehemalige) Unionswähler.

18:03 von Leipzigerin59

«Herr Schäuble ist für mich … das einzige "Schwergewicht" hinter Laschet.»

Herr Schäuble ist auch das Urgestein Alter Hase in der CDU, der weiß, wo der Hase lang läuft. Es geht für die CDU um so viel mehr als um den Kanzlerkandidat.

Es wäre ein internes Desaster für die Partei, müsste der vor wenigen Wochen erst gewählte neue Parteichef Laschet nun in die Röhre gucken bei der Kandidatur. Zwangsläufig wird dann Unruhe, Unfrieden, Hauen und Stechen in der Partei entstehen. Schon wieder kann der Chef nix, war man mit Frau Kramp-Karrenbauer gerade erst auf die Nase gefallen, und musste wieder wen Neues suchen.

Die CDU stellt aktuell die Weichen für ihr nächstes Jahrzehnnt. Mit so viel mehr Auswirkungen als der Kandidat. Schäuble weiß das, und wohl noch einige andere, die länger dabei sind in der CDU.

CSU und Söder haben wenig zu verlieren. Bleibt er halt in Bayern, wenn es nix wird. Für Laschet hätte Scheitern auch Auswirkungen auf NRW.

CDU-MPs im Osten wollen Söder wg. der AfD.

@18:04 von Karl Maria Jose...

ich wage zu behaupten, karl maria und jose kennen annalena garnicht sondern begnügen sich mit einem zerrbild, über das sie sich gern erheben, wenn mir denn erlaubt wird das hier zu sagen.

"Beide haben sich in ihrem

"Beide haben sich in ihrem Verhalten für das Amt des Kanzlers, bzw. des Kandidaten disqualifiziert."

Konkurrenz wirkt auf den ein oder anderen befremdlich. Ist aber Teil dieser schönen Welt.
Man stelle sich nur diverse Sportereignisse vor, bei denen schon vor dem Anpfiff ein schiedlich friedliches Unentschieden abgesprochen wurde. Spannung pur...

@ passdscho

Ich kann hier keinen gesunden Wettstreit erkennen. Der eine (Laschet) schwächelt in allen Umfragen, klammert sich aber an das Votum der "Gremien", der andere (Söder) spielt ein Spiel, das sein Parteifreund Seehofer mal mit "Schmutzeleien" gekennzeichnet hat.
Ich bedauere nicht die Trägheit der CDU, sondern wünsche ihr eine Regenerationsphase in der Opposition. Wo Söder für einen Politikwechsel steht, vermag ich nicht zu erkennen.

18:03 von Werner40

"Wichtig ist die Mannschaft und das Programm für die Zukunft. Und da ist die CDU/CSU gut aufgestellt, egal wer Kanzlerkandidat wird. Die Wähler sollten sich überlegen, ob sie wirklich den Grünen so viel Gewicht geben wollen, wie aus derzeitigem Stimmungsbild hervorgeht."

,.,.,

Offenbar haben ja auch Sie keine Begründung, warum man den Grünen NICHT so viel Gewicht geben soll.

Insofern plädieren Sie ja de facto ebenfalls für die Grünen.

Genauso wenig begründen Sie, wieso die CDU gut aufgestellt sein soll.
Außer Merkel hat niemand die Pandemie verstanden, wie es aussieht.

Und ohne Merkel sähe es düster aus in der CDU. Abgesehen von Söder, der ähnlich furchtlos wie Merkel die Dinge bei Namen nennt.

Wer NACH der Pandemie "Kanzler kann", kann sich wohl erst nach der Pandemie herausstellen.

Denn da gilt es, das in der Pandemie Begriffene in klare Konzepte zu gießen.

Und das traue ich den Grünen zu; der CDU überhaupt nicht.

CDU und CSU machen es spannend

Die Unionsparteien machen es spannend.

Aber ich habe ein flaues Gefühl, was da an Entscheidung herauskommen wird. Bei der Begabung der CDU in die falsche Richtung zu gehen fürchte ich, dass am Ende Laschet auf den Schild gehoben wird.

Dann bekommt die Union ein Problem. Sich gegen die in Umfragen ablesbare und sehr eindeutige Präferenz für Söder zu entscheiden, wird die Partei nicht wenige Stimmen kosten.

Der Herr schuf laut biblischer Überlieferung...

...die Erde mit allem Drin und Drauf binnen 7 Tagen, genau genommen in 6.

Gemessen daran braucht die CDU unangemessen lange, um sich selber zu zerlegen; und das, obwohl mehr als nur die beiden Herren tatkräftig daran arbeiten;
genau genommen, obwohl sie seit 6 Tagen nichts tun.

Am Dienstag kommt die Entscheidung

Am Dienstag gibt es die Entscheidung; die warten noch ab, wer‘s bei den Grünen wird, und dann wägen sie ab, wer gegen den oder die bessere Chancen hat.
So jedenfalls habe ich vorhin bei den Buchmachern bzgl. dem Termin getippt, und dass es ... wird.

17:31 von Grayhawk

>>Auch wenn die CDU es nicht wahr haben will: ein Kandidat Laschet ist der Steigbügelhalter für Frau Berbock als Kanzlerin. Will die CDU das?
<<

In gewisser Weise haben Sie Recht, mit dem Steigbügelhalter. Ich stelle mir grade eine Frau Baerbock als Kanzlerin vor, wie Sie mit der Administration Biden um Aufrüstung (in diesem Fall wohl eher "Abrüstung) verhandelt, oder mit Russland, China und der Türkei in Verhandlung tritt, wenn es um die Umwelt geht... und ab da verlässt sich mein Vorstellungsvermögen auch schon.

18:12 von MorsCerta

"Wenn Söder Kanzlerkanditat wird, wähle ich vielleicht wieder CDU. Bei Laschet ganz sicher nicht. So einfach ist das."

,.,.,

Also leider ist das dann doch nicht so einfach für die Beantwortung der Threadfrage.

Denn:
wenn Sie Herrn Laschet genau das sagen, was Sie hier geschrieben haben, wird möglicherweise Herr Laschet einen anderen Bürger kennen, der genau umgekehrt wie Sie handeln würde.

Und Laschet ist dann wieder ratlos.

Das ist das Ende der CDU

Die Union handelt nach dem Motto: es reicht nicht aus, keine Regeln zu haben, man muss auch unfähig sein, sich zu einigen.
Das Problem ist aber: beide Kontrahenten sind Parteivorsitzende.
Ich interpretiere das inzwischen alles als Zerfall der Union.
Eine schwache CDU, die der Nach-Merkel-Ära nicht mehr gewachsen ist, eine CDU, die jetzt mit ihrer wiedererlangten Freiheit vom Top-Down-Prinzip des Systems Merkel nichts mehr anfangen kann und von einem Mann, sprich Söder, zerlegt wird, eine CDU, die in ihrer dysfunktionalen Kommunikationsfähigkeit machtlos dem eigenen Untergang entgegen sieht, das ist alles sehr, sehr traurig.

@17:23 von Esel_85

//Hätte er Merkel politisch freie Hand gelassen, wäre die Pandemie quasi vorbei.//

Herr Laschet ist nur einer von 16 in dem MP-Kindergarten. Einem einzigen MP jetzt die gesamte Verantwortung in die Schuhe zu schieben, ist unredlich. Und dann wäre da auch noch ein Gesundheitsminister, der seinen Job höchst halbherzig macht.

//Da kann es doch wohl nicht sein, dass man jetzt noch versucht am Willen der Bevölkerung vorbei Kanzler zu werden.//

Willen der Bevölkerung bei einer 25%-Partei?

//Was sendet die CDU da für Signale?//

Was sendet Herr Söder für Signale? Ich hatte ihn auch für den geeigneteren Kandidaten gehalten, aber das ist jetzt vorbei. Stichwort: Parteiengesetz. Sehen/hören Sie sich die Sendung "Markus Lanz" vom 15. April an. Söder ist bei mir unten durch.

Wobei...

...vielleicht will die Union die Wahl ja gar nicht gewinnen. Vielleicht hat man erkannt, wie tief der Karren im Dreck steckt und versucht nun, sich aus der Verantwortung zu stehlen. Hab' schon schrägere Ideen hier gelesen.

Wenn ich Laschet wäre,

dann würde ich auf das Amt verzichten.
Wenn er nicht versteht, dass er damit jetzt seiner Partei das Beste tät, ist er einfach naiv, und diesen Eindruck habe ich allerdings schon lange, auch im eigentlich aktuellstem Thema derzeit.
Ich meine das rein menschlich, ich bin sowieso kein Fan dieser Fraktion.

Warum kein Kompromiss?

Beide Kandidaten sind auf ihre Weise Problematisch. Mit Armin Laschet würde die CDU/CSU vermutlich viele Wähler verlieren und Juniorpartner in einer Grün/Schwarzen Bundesregierung werden. Mit Markus Söder würde sie deutlich dazu gewinnen. Es käme aber möglicherweise ein zu sehr von sich begeisterter Mensch ins Kanzleramt. Wäre da nicht eine Alternative eine gesichtswahrende Lösung für Beide? Wie wäre es zB mit Ralph Brinkhaus ? Sympathisch, Präsentabel, von der Fraktion akzeptiert und konservativ. Man sollte auch langsam erklären können, warum die CDU/CSU noch weitere 4 Jahre regieren sollte, wofür sie steht. Diese inhaltliche Diskussion ist lange überfällig. Ein weiter so, darf es jedenfalls nicht geben, wenn die CDU nicht das Schicksal der SPD teilen will.

17:48 von schabernack

>>Eiern CDU / CSU auch über Montag 19.04. hinaus weiter umher in Uneinigkeit. Wird der ganze Spuk noch mehr peinlich und blamabel [...] Nur noch nervig wird der Kasper bei den beiden C's dann sein.
<<

Das braucht gar nicht erst bis Montag zu warten, das "nervige" ist bereits jetzt schon erreicht.

re schabernack 18:27 / Die CDU bekommt so oder so ein Problem

"Es wäre ein internes Desaster für die Partei, müsste der vor wenigen Wochen erst gewählte neue Parteichef Laschet nun in die Röhre gucken bei der Kandidatur. Zwangsläufig wird dann Unruhe, Unfrieden, Hauen und Stechen in der Partei entstehen. Schon wieder kann der Chef nix, war man mit Frau Kramp-Karrenbauer gerade erst auf die Nase gefallen, und musste wieder wen Neues suchen. "

Das ist bestimmt nicht angenehm für eine Partei. Das ist keine Frage. Aber wenn sich die Union für Laschet entscheidet, wird das Problem noch viel größer. Das ist dann kein "internes" Problem mehr sondern ein externes Problem mit den Wählern.

Wenn Laschet die Wahl versiebt, und das wäre bei seiner Kanzlerkandidatur so gut wie sicher, dann hat die CDU auf jedenfall auch ein internes Problem, weil sie einen Wahlverlierer nicht als überzeugenden Chef behalten kann.

Also, lieber jetzt eine Wahl gewinnen und das interne Problem der CDU als Gewinner lösen statt als Doppelverlierer.

17:43 von Möbius

"Die meisten GRÜNEN Wähler machen auch ihr Kreuz so oder so bei der Partei, egal ob Habeck oder Baerbock der/die Kandidat(in) ist."

,.,.,

Es überrascht mich immer wieder, wieviele gottähnliche Wesen in diesem Forum schreiben.

Bzw. sich selber für gottähnlich halten.

Insofern ist es frei erfunden, wie hoch die Anzahl derjenigen Grünen ist, die ihr Kreuzchen nicht vom Kandidaten abhängig machen.

Manche Ansichten kommen ohne freie Erfindungen eben nicht aus. Das sieht man diesen auch an.

@ DeHahn, 18:02

...doch es wussten schon die Alten:
Mutti hat sich rauszuhalten.

@18:17 von schneegans

//Mit Laschet und Söder ...
... durch‘s Kuddelmuddel.
Schlimmer wär noch mit Merz und Lindner zurück in die 50iger Jahre.//

Mittelfristig liefe es aufs selbe hinaus. Es heißt: Wer nicht rudert, treibt zurück. Aus meiner Sicht ist ein grundlegender Wechsel in der Politik erforderlich. So gesehen könnte selbst ich mich noch für die Grünen erwärmen, obwohl meine Hoffnungen auf eine tragfähige Zukunftspolitik auch da sehr begrenzt sind.

Herr Laschet wird sowieso

Herr Laschet wird sowieso verlieren. Wenn er jetzt nicht Kanzlerkandidat wird, hat er auch als Parteichef verloren. Wird er Kanzlerkandidat, verliert die CDU die Wahl haushoch und dann wird man ihm das anlasten. Damit er hat er im September fertig. Das passiert, wenn man Schuhe anzieht, die einige Nummern zu groß sind.
Daher kann nur Herr Söder Kanzlerkandidat werden, damit uns die linksgrüne Verbotspartei erspart bleibt.

Die CDU muss in die Opposition

Oder wenigstens in die Juniorrolle.

Dieses Theater ist ja nicht zum Aushalten!

Wenn sich Söder und Laschet nicht einigen, gibts die Kampfabstimmung in der Fraktion (deren Abgeordnete sich um ihr Mandat sorgen angesichts schlechter „Umfragewerte“) - und was passiert dann?

Dann tritt das CDU Präsidium und Vorstand erneut zusammen und entscheidet:

„Armin Laschet, Du bist hier zwar der Beste fürs Land, aber der Markus Söder, hinter den Spessart-Bergen ist noch tausendmal besser als Ihr!“

Umfragen sind Schall und Rauch. Es gibt viele Beispiele von Ereignissen in der Politik, wo Umfrageergebnisse meilenweit daneben lagen (zB US Präsidentenwahlen, Brexit Abstimmung).

Ich wünsche mir, das mal DIE LINKE den Kanzler in Deutschland stellt. Man wird doch noch träumen dürfen ...

18:27 @ schabernack

"... CDU-MPs im Osten wollen Söder wg. der AfD. ..."
Ist die CSU nicht eigentlich Konkurrenz zur AfD?

Teils, teils, es sind ja nur 2.
Zumindest hat sich Kretschmer vergangen Wochenende "lautstark" lesbar (Sächsische Zt. oder gar auf Tagesschau) von der AfD distanziert (anlässlich des AfD-Parteitages).

Andererseits flattert sein Fähnchen auch ganz dolle im Wind.
Vergangenes Frühjahr war ich angetan von seiner Corona-Politik, jetzt könnte ich nur noch ...
Der Innenminister Sachsens ist eine Katastrophe - und die sonstige rechte politische Vergangenheit in Sachsen - NPD, AfD, wenn auch zum Teil importiertes Personal, einfach unerträglich.
Dass dieser Schoß in Sachsen so fruchtbar war / ist, erschreckt mich immer wieder.
Wie tief der Sumpf zu NS-Zeiten in Sachsen war, musste ich erst lernen, auch der Antisemitismus.

Meine Befürchtungen sind auch, dass sich Laschet von Leuten wie Merz einwickeln lässt.

Ach, alles
"... ein weites Feld ..."
mit sumpfigen Boden.

18:27 von schabernack 18:03 von Leipzigerin59

//CDU-MPs im Osten wollen Söder wg. der AfD.//

Es ist traurig, zu welch dummer Äußerung sich Herr Haseloff da hat hinreißen lassen. (Charakter spiele keine Rolle...)

Wenn dem so wäre, wie Herr Haseloff sich da ausgedrückt hat, könnte er auch mit der AFD koalieren. Das war ihm wohl nicht ganz klar.

der kuchen...

also man sollte den kuchen nicht verteilen bevor man ihn gebacken
hat.
es ist in diesem land nicht gottgegeben
das die cdu den bundeskanzler stellt.
das sollten die beiden herren die sich da um das amt bewerben bitte bedenken.
aber wenn es denn ein herr söder wird
und dieser wird gewählt dann ist das für mich auch in ordnung obwohl ich eine tiefrote socke bin.

mfg. joho.

p.s. danke liebes tagesschauteam
das mich euer benachrichtigungs bot
daran erinnert hat das ich ja noch
ein komentarkonto habe... hab ich glatt vergessen.

p.p.s. moin slim... hoffe es geht dir gut.

@18:53 von Leipzigerin59 18:27 @ schabernack

//Meine Befürchtungen sind auch, dass sich Laschet von Leuten wie Merz einwickeln lässt.//

Das ist Laschets Problem: Er will es ALLEN recht machen. Das kann nicht funktionieren. Söder ist hingegen in jeder Hinsicht unberechenbar.

Spahn oder Scheuer sollen's machen

Da hätte die CxU doch noch den Spahn und den B Scheuer als veritable Kandidaten. Weg mit den bd Parteigockeln und ran mit unverbrauchten, jungen Machern

@möbius

ja ich hätte auch gern mal was anderes.
träumen darf man immer^^
aber wenn einer von den beiden kanzler wird. dann ist es so und damit kann ich leben.

mfg.joho

18:27 von schabernack

<< 18:03 von Leipzigerin59
«Herr Schäuble ist für mich … das einzige "Schwergewicht" hinter Laschet.»

Herr Schäuble ist auch das Urgestein Alter Hase in der CDU, der weiß, wo der Hase lang läuft. Es geht für die CDU um so viel mehr als um den Kanzlerkandidat.

[...]

Es wäre ein internes Desaster für die Partei, müsste der vor wenigen Wochen erst gewählte neue Parteichef Laschet nun in die Röhre gucken bei der Kandidatur.<<
.-.-.

Eine sehr sehr kluge Analyse, die ich leider aus Platzgründen nicht voll zitieren kann.

Ich werde meine Position daraufhin noch einmal überdenken müssen.
Für mich eine Sternstunde, wenn man hier was lernen kann, statt immer gegen andere anargumentieren zu müssen.

Kurswechsel

Soll sich die Union doch ruhig zerlegen...
Dann steigen die Chancen auf einen politischen Wechsel zu Grün-Rot-...?

Frischer Wind und neue Ideen können unserem Land sicher nicht schaden!

Laschet oder Söder: Stilles Ringen, große Ungeduld...

Aber es ist doch eigentlich einerlei, wer sich nun durchsetzen wird.

Denn klar ist doch auch, egal ob Söder (Immobilien-Skandal 2018) oder Laschet, der gerade daß NRW-Versammlungsrecht verschärft und einschränkt. Die Grünen wird es nicht daran hindern mit beiden im Herbst eine Koalition zu machen.

'Die CDU muss in die Opposition'

Nach 16 Jahren in der Regierung ist die CDU verbraucht. Da wäre eine Rundumerneuerung in der Opposition sicherlich gut.

'Wenn sich Söder und Laschet nicht einigen, gibts die Kampfabstimmung in der Fraktion (deren Abgeordnete sich um ihr Mandat sorgen angesichts schlechter „Umfragewerte“) - und was passiert dann?'

Ja was denn ? Eine Abstimmung in einem Gremium, das als Ersatz für eine Mitgliederbefragung bestimmt die höchste demokratische Basis hat. Wenn die Wahl geheim wäre, würden sich die meisten für Söder entscheiden, weil sie wieder in den BT wollen.

'Umfragen sind Schall und Rauch. Es gibt viele Beispiele von Ereignissen in der Politik, wo Umfrageergebnisse meilenweit daneben lagen (zB US Präsidentenwahlen, Brexit Abstimmung).'

Meilenweit lag keine daneben. Beim Brexit haben sie immer gependelt, bei Trump lagen sie richtig was die Wählerstimmen angeht.

Die deutschen Umfragen sind meist gut.

Die Leute wollen keine CSU

Und so wird Söder in erster Linie gesehen: als CSU-Mann.

Wer in der K-Frage für Söder stimmt, stimmt für eine Kanzlerschaft der Grünen.

Praktische Erfolge statt Umfragen

Nicht derjenige mit den besten Umfragen sollte Kanzlerkandidat werden, sondern der- oder diejenige mit der besten Corona-Politik, also die Landeschefin oder der Landeschef mit der niedrigsten Inzidenz. Und da stehen beide Streithähne in der zweiten Tabellenhälfte und sind sowieso beide ausgeschieden.

18:51 @ Möbius ... CDU ... Opposition

"... Ich wünsche mir, das mal DIE LINKE den Kanzler in Deutschland stellt. Man wird doch noch träumen dürfen ... "

Ja,
z.B. Klaus Ernst.

@Sausevind 18:44 Uhr: Sie nennen es „freie Erfindung“

Ich nenne es „Intuition“.

@Mittelfristig liefe es aufs selbe hinaus. 18:33 Anna-Elisabeth

zu @@18:17 schneegans
"obwohl meine Hoffnungen auf eine tragfähige Zukunftspolitik
auch da sehr begrenzt sind."

Wir werden das jedenfalls nicht mehr erleben. So oder so gut so. ;-)

Denn obwohl die Zeiten der 'Machos' an den Stellpulten der Politik bereits vorbei sind,
- weitere Infos könnten das Publikum verunsichern -
wird es nicht ohne weltweites Krisenszenario überhaupt keine Zukunft mehr geben.

Und auch das muss ich nicht unbedingt miterleben wollen.
Mir reicht der 'nichterlebte' 2. WK vollauf.

S. Wagenknecht lag in Umfragen schon vor A.Merkel.

@18:51 von Möbius
... Wenn ich mich nicht ganz falsch erinnere. Insofern ist Ihr Gedanke gar nicht so absurd.
Aber es wäre sogar bei den Linken ähnlich: Die ließen sie ohnehin nicht...

18:51 von Möbius | Wo ist das Problem ?

Was mich interessieren würde - haben Sie ein Problem mit Söder oder wenn Laschet nicht gewählt wird ?

Auch wenn Sie den Umfragen nicht trauen, sie sind einfach zu eindeutig, als dass sie weit daneben liegen könnten. Selbst satte 5 % hoch und runter würde für Söder immer noch eine deutliche Mehrheit ergeben.

Mich springt die Wahl der CDU nicht besonders an, aber ich würde mich wundern, wenn sie sich für Laschet entscheiden würde.

'Ich wünsche mir, das mal DIE LINKE den Kanzler in Deutschland stellt. Man wird doch noch träumen dürfen' ...

Den Traum haben Sie gut geheim gehalten in ihren Posts. Hätte Sie eher bei den Blauen eingeordnet.

Auch wenn ich sie nicht wähle hat Frau Wagenknecht meinen Respekt. Die Frau ist kompetent und hat Persönlichkeit.

@17:28 von dr.bashir @ 17:01 von dito

//Wer gefragt wird, wen er besser findet, der macht sich nicht eine umfangreiche Checkliste, sondern antwortet aus dem Bauch heraus.//

Das bedeutet: Wer sich nach Umfragen richtet, wählt Bauch statt Hirn.

//Was war noch mal die bisherige „Real-Leistung“ von Friedrich Merz?//

Ich erinnere nur "Steuererklärung, die auf einen Bierdeckel passt". Er hat dabei versäumt, zu erwähnen, dass er an Bierdeckel mit Löchern gedacht hat. (Deshalb hat er wohl auch diese Äußerung inzwischen relativiert.)

Wenn zwei sich streiten, freut sich der oder die dritte.

Ein Theater sondergleichen, welches der CDU/CSU nicht zur Wählergunst verhilft, egal welcher es nun wird, einzige Chance wäre ein lachender Dritter. Das wäre mal eine Überraschung. Eine Frau, jünger, offen, unverbraucht im Betriebssystem, dann also doch grün?

19:04 von Sausevind / @schabernack, 18:27

«Eine sehr sehr kluge Analyse, die ich leider aus Platzgründen nicht voll zitieren kann.

Ich werde meine Position daraufhin noch einmal überdenken müssen.
Für mich eine Sternstunde, wenn man hier was lernen kann, statt immer gegen andere anargumentieren zu müssen.»

Vielen Dank für das schöne Photo.
Nehme ich immer gerne … nicht nur weil ich Photograph bin.

So sollten Debatten ja auch sein.
Das andere ist Schulhofgemacker, wer am lautesten kann.

19:08 von MartinBlank

wunschdenken oder ideologische verblendung?

Am Ende ist es immer wieder

so banal, wie der kleine Max sich die Welt vorstellt.
1976 hatten auch Kohl / Strauß ihr Stelldichein.

Söder ist entschlossener und tatkräftiger

Und daher bin und bleibe ich einfach für Laschet.

Am 17. April 2021 um 19:08 von MRomTRom

Zitat: Ja was denn ? Eine Abstimmung in einem Gremium, das als Ersatz für eine Mitgliederbefragung bestimmt die höchste demokratische Basis hat. Wenn die Wahl geheim wäre, würden sich die meisten für Söder entscheiden, weil sie wieder in den BT wollen.

Im Parteiengesetz spielt eine Bundestagsfraktion keine Rolle.

Zur Entscheidung über den Kanzlerkandidaten ist sie nicht legitimiert.

Stilles Ringen?

Und dann kommt es wie bei der EU Wahl es wird eine neue "Prinzessin" aus den Hut gezaubert.

19:10 von Möbius

<< @Sausevind 18:44 Uhr: Sie nennen es „freie Erfindung“
Ich nenne es „Intuition“. <<

,.,.,

Intuition ist etwas Tolles, und man braucht sie sehr oft.

Das Ergebnis der Intuition aber als "Fakt" zu verkaufen, ist untragbar.

Wer das tut, dem glaube ich nie wieder etwas.
Und meine Intuition sagt mir, dass der auch bei den meisten ernstzunehmenden Usern verschi... hat.

@19:07 von Bernd Kevesligeti

//Die Grünen wird es nicht daran hindern mit beiden im Herbst eine Koalition zu machen.//

Was bleibt denen denn anderes übrig, wenn ein großer Teil unserer Mitbürger noch nicht mitbekommen hat, dass Deutschland im Begriff ist, die Zukunft zu verpennen.

Mir geht der SPIEGEL-Artikel >>Im Dunkeln<< in der Ausgabe Nr. 10 vom 06.03.21 nicht aus dem Kopf. Der liest sich wie ein Krimi. Detalliert wird beschrieben, wie Spekulanten am 12. Juni 2019 über mehrere Stunden die deutsche Stromversorgung bedrohten. Ein junger Ingenieur konnte mit großer Not das Netz stabil halten.
Und viele CDU/CSU-Anhänger wollen einfach nicht begreifen, was es bedeutet, lebenswichtige Infrastruktur den Märkten zu überlassen.

19:10 von Möbius

@Sausevind 18:44 Uhr

Sie nennen es „freie Erfindung“
Ich nenne es „Intuition“.

Eine gerne genommene Umdeutung von „phantasievolles Schwadronieren“ ...

Am 17. April 2021 um 19:09 von Eivind

Zitat: Nicht derjenige mit den besten Umfragen sollte Kanzlerkandidat werden, sondern der- oder diejenige mit der besten Corona-Politik, also die Landeschefin oder der Landeschef mit der niedrigsten Inzidenz. Und da stehen beide Streithähne in der zweiten Tabellenhälfte und sind sowieso beide ausgeschieden.

Allein die Beurteilung des Agierens der Parteien oder ihrer Kandidaten in der Corona-Krise ist mir persönlich für meine Wahlentscheidung zu wenig. Es geht im September um mehr.

19:09 von Eivind

"Nicht derjenige mit den besten Umfragen sollte Kanzlerkandidat werden, sondern der- oder diejenige mit der besten Corona-Politik, also die Landeschefin oder der Landeschef mit der niedrigsten Inzidenz."

,.,.

Corona-Politik und niedrigste Inzidenz ist nicht dasselbe, hat fast gar nichts miteinander zu tun.

Eine Großstadt mit dichtgedrängter Bevölkerung hat eine ganze andere Ausgangsbasis als ein Gebiet mit wenig Bevölkerung.

Das nur als EIN Beispiel.

weiterso

Der ruhige Opportunist gegen den aufgeregten Opportunisten, beide sind nicht in der Lage die 16 Jahre Merkelschen Mehltaus hinwegzufegen, denn beide haben alles mitgetragen. Laschet hat zwar schon erkannt, dass 10 Jahre Reformen nötig sind. Aber Laschet und Aufbruch für Reformen??? Allerdings haben die anderen Parteien auch nichts zu bieten, also wird es so oder so mit Laschet, Söder oder wem auch immer, im Herbst ein weiterso geben.

Annalena Baerbock

also wenn das so ist würde ich sofort herrn söder wählen.
so eine frau baerbock fände ich nicht schlecht... tempo 130 auf der autobahn..kohleausstieg... mehr bahn.. mal ein auge auf die massentierhaltung werfen. in meinen augen ist das alles nichts verwerfliches.
eine frau wagenknecht wäre mir zwar lieber, aber mein gott man kann nicht alles haben.

mfg. joho.

Laschet oder Söder?

1.Die allermeisten Foristen hier die gegen die zwei Kandidaten Wettern haben und werden nie die Union wählen.
2. Es geht hier einzig und allein um einen Kanzlerkandidaten für die Union. So wie die Grünen ihren am Montag benennen und die SPD schon erkoren hat. Nicht mehr und auch nicht weniger.
3. Weis hier noch niemand wie sich die Verhältnisse sich bis zur Wahl ändern oder auch nicht.
Ob Er oder sie es dann kann wird sich zeigen.

18:53 von Leipzigerin59 / @schabernack, 18:27

«... CDU-MPs im Osten wollen Söder wg. der AfD.»

«Ist die CSU nicht eigentlich Konkurrenz zur AfD?»

Direkter Wahlgegner sind CSU und AfD nur in Bayern. In allen anderen Bundesländern tritt die CSU nach interner Parteivereinbarung CDU / CSU nicht an.

Das Um-Die-Ecke-Gedacht von Mr. Haseloff ist aber:

Stellen die Unionsparteien Laschet als Kandidat auf.
Ist er der Antipath vom Law-and-Order-Man.
Der Sympath als Gegenspieler ist Söder.
Der Sherrif aus dem Alpenland.

Unentschiedene Wähler in Sachsen-Anhalt mit Sheriff-Tendenz werden eher CDU wählen, wenn sie wissen, der Sheriff könnte Kanzler werden. Ist Laschet der Kandidat, fürchtet Mr. Hasselhoff, mehr der Unschlüssigen werden die AfD wählen.

Ist dann zwar das Gegenteil von: "I am looking for Freedom", was Mr. Hasselhoff sonst singt. Aber Wahltaktik geht aktuell vor Wohlklang von Gesang. Bis die Ohren zu bluten beginnen.

Wenn die Union

weiterhin den Weg nach unten gehen will,dann setzt sie auf Laschet. Mir soll es recht sein.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: