Ihre Meinung zu: CDU-Länderchefs kritisieren "Bundesnotbremse"

17. April 2021 - 9:18 Uhr

Die Debatte im Bundestag gestern darüber war kontrovers - und auch die Länderchefs Hans und Bouffier sind mit der geplanten "Bundesnotbremse" nicht zufrieden. Die Linke und Intensivmediziner fordern mehr Tempo.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bundesnotbremse kommt zu spät

Wenn auch Deutschland eine handlungsfähige Regierung hätte u diese den Wissenschaftlern gefolgt wäre um einen kurzen aber harten Lockdown durchzuführen, dann könnte auch Deutschland jetzt lockern.

80 Tausend Menschen mussten trotz Impfstoffentwicklung im eigenen Land sterben. Merkel muss sich für Ihr Impfversagen entschuldigen.

Nun ja

Deutschland macht dicht, die Ösis machen auf:
In Österreich sollen alle Branchen in wenigen Wochen unter einem Schutzkonzept öffnen dürfen.
Erste Schritte landesweiter und gleichzeitiger Maßnahmen im Tourismus, der Gastronomie, der Kultur und dem Sport sind wohl im Mai möglich, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitag in Wien.

Bundesnotbremse

Statt der vielen "Lockdownchen" hätte man mit einem kompletten Lockdown nach dem ersten Auftreten des B.1.1.7 bei uns schon vor Weihnachten konkrete Erfolge erzielt.
Leider aber befanden sich zu diesem Zeitpunkt schon viele der Verantwortlichen im "Wahlkampf - Modus".

Alles schön und gut. Und wann

Alles schön und gut.
Und wann tagt der Bundestag, um Gesetze gegen Lohndumping zu beschließen?
Warum werden Ärzte, Manager etc nach internationalen Standard entlohnt?
Genau, wei die sonst wo anders sind.
Und warum wundert sich man dann bei den Pflegern und Schwestern darüber?
Untere gehaltsklassen sind nicht so mobil. Die konkurrieren nicht mit Bangladesch, wo vielleicht 2 Schüsseln Reis Usus sind.
Es muss deutlich mehr Patte fließen.
Sonst haben wir bei der nächsten Pandemie in 4 Jahren die gleichen Probleme. Und irgendeine Krätze wird die Massenstölle auch in Europa verlassen.

„Bundesnotbremse“

Es sind nicht nur die zwei CDU MPs, sondern auch andere, nicht von CDU geführten Länder (z. B. Berlin und Rheinland Pfalz) sehen diese „Bundesnotbremse“ kritisch.
Ich persönlich wäre für solch einen harten Lockdown schon dafür, aber die Arbeitswelt KOMPLETT runterfahren geht m. E. nicht; natürlich zahlt der Staat alles, was zu zahlen ist - und wer der Staat ist, wissen wir ja alle (v. a. jene, die schön ihre Steuern, Gebühren etc. bezahlen). Da müsste es Regelungen geben, die eine Ansteckungsgefahr ich sage mal minimieren (ganz ausschließen geht m. E. leider nicht; auch nicht mit einem „Total Lockdown).
Aber: wenn Gerichte im Eilverfahren das, was der Bund jetzt schnell durchbringen möchte, für verfassungswidrig beurteilt, wäre schon wieder ein worst case zu beklagen. Somit sollte so eine Bundesnotbremse nur vom Parlament und Bundesrat verabschiedet werden, wenn die Regelungen „wasserdicht“ sind - also alle rechtlichen Punkte geklärt sind. Hoffe das kann schnell geklärt werden.

So wird das nichts

man kann nicht diskutieren wenn das Haus in Flammen steht, Regierung und auch die meisten Länderchefs kann man in Deutschland getrost vergessen.
Was jetzt abläuft ist ein Desaster, Wahljahr und Virus passen nicht gut zusammen, hat dieser Tage jemand gesagt.
Leider ist es noch schlimmer, als der Satz es ausdrücken kann, Herr las Hirn vom Himmel regnen, wer der richtige, wenn ich einem Glauben angehören würde.

Die britische Mutante ist infektiöser,

aber sie ins NICHT tödlicher und sie verursacht auch NICHT mehr schlimme Verläufe.
Das hat eine britische Studie dargelegt, die von der britischen Regierung in Auftrag gegeben wurde.
Damit fällt ein starkes Argument der Kanzlerin ins Wasser. Wenn diese Mutante nicht mehr Tote und Kranke hervorruft, sondern nur Infizierte mit kaum nennenswerten Symptomen, dann ist eine Ausgangssperre obsolet, zumal das Virus am Tage sich nicht anders verhält, als in nächtlichen Stunden.
Diese zeitlichen Fenster sind also NICHT logisch und stehen in keinem Verhältnis zur Gefährdungslage. Die Sterblichkeit ist rückläufig. Damit schwächt sich die Pandemie eher ab, was logisch ist, denn die Viren passen sich ihrem Wirt an, um ihn nicht zu töten, sondern um in länger nutzen zu können. Das tun alle Viren übrigens. Mutanten sorgen daher für die Anpassung an den Menschen und den Wirt.
Einen Virologen dürfte das bekannt sein. Mutanten sind daher nicht gefährlicher, sondern eher ungefährlicher.

Realsatire

Während die Politik weiterhin in einer Art Realitätsverweigerung nachdenkt und streitet, wird jeden Freitagabend in der Satire-Sendundg "heute show" klar gesagt, wie Pandemiebewältigung geht.

Vielleicht ist es Zeit für einen Rollentausch? Die MP's machen Satire im Fernsehen, und Oliver Welke leitet die Corona Taskforce des Bundes.

Schlimmer als das kontinuierliche Nichtstun kann es ja kaum werden.

@Initiative Neue... 09:29

"Merkel muss sich für Ihr Impfversagen entschuldigen."

Sehe ich nicht so.
Zwar hätte man da vor ca. einem Jahr vielleicht auch noch mehr machen können, ihre größte Fehlleistung liegt mMn aber viel eher in ihrem nicht vorhandenen Durchsetzungswillen im letzten halben Jahr, der in den entscheidenden zweiten und dritten Wellen für eine fast vollständige Handlungsunfähigkeit der Regierung gesorgt hat.

Freiheitsrechte, was war das doch gleich

Also ich frage mich so langsam, ob ich aus dieser Horrorshow noch aussteigen kann.
.
Merkel wirkt am Ende. Also jetzt haben wir das ja alle mal gesehen. Parlamentarische Debatten sind vielleicht doch mal nützlich in der Welt der Hinterzimmerdiplomatie und Vorabstimmungen.
.
Überhaupt wirkt die ganze sog Union wie ein Haufen überforderter Egomanen. Wir erleben ja nicht ein Versagen an einer Stelle, sondern ein Totalversagen von Verkehr, Energie, sondern über Wirtschaft bis ins Kanzleramt.
.
Und jemand, der all das und Schlimmeres zu vertreten hat, will ernsthaft Kanzler werden? Aus Bayern kommt seit Monaten viel Populismus. Aber ein Volk bekommt eben das, was es verdient. Oder wie Söder es sagt "Personen statt Inhalte". Demnächst ist es dann Schuhgröße statt Parteiprogramm.
.
Nunja, und wir haben uns über Trump aufgeregt.

Bundesnotbremse

Worüber wird hier eigentlich diskutiert? Es gab Anfang März zwei Lager: Die einen wollten den Lockdown wegen B117 verschärfen, die anderen meinten, dass Lockern funktioniert. Der politische Kompromiss war ein Lockerungskonzept mit eingebauter Notbremse. Soweit so gut, wir haben uns eben demokratisch an der Wissenschaft vorbei entschieden. Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass es 6 Wochen später ein dermaßen großes Maß an Borniertheit geben wird. Die Konsequenz wird ein kollabierendes Gesundheitssystem mit anschließendem langen Lockdown mit Ausgangssperren sein. Vielen Dank an die Politiker und auch vielen Dank an Armin Laschet, der sich immer noch keiner Schuld bewusst ist und versucht gegen den Mehrheitswillen in der Bevölkerung Kanzler zu werden. Und setzt endlich die Präsenzpflicht in den Schulen aus, die werden eh wieder schließen. Gebt uns doch wenigstens die Chance uns selbst zu schützen, wenn ihr es schon verbockt habt. Unglaublich.

Wann endet die dritte Welle?

Modelle über den Anstieg basieren immer auf Annahmen. Ein wesentlicher Parameter ist die Populationsempfänglichkeit.

Berechnet man die auf Basis der RKI-Zahlen, kommt man automatisch zu falschen Ergebnissen.

Nimmt man die Zahlen von Ioannidis und überträgt die auf Deutschland dann kommt man sicher auf ganz andere Ergebnisse, vor allem in Bezug darauf, wann die Welle ihren Höhepunkt haben wird.

Bislang lagen die Modellierer damit immer ziemlich daneben.

Zudem ist eine Inzidenz eine relativ unbrauchbare Kennzahl, um das Geschehen zu beurteilen.

Mit B1.1.7 dürften die Fallzahlen eine andere Dunkelziffer haben, als mit der ursprünglichen Variante. Andererseits haben wir ein geändertes Test Regime. Hier vergleichbare Zahlen zu ermitteln ist also schwer.

Daher schlagen führende Experten auch vor, die tägliche Anzahl der COVID-bedingten intensivstationären Neuaufnahmen, differenziert nach weiteren Aspekten als Kennzahl zu nehmen.

Und nicht die Inzidenz.

@Initiative ... um 09:29

Ist ja lächerlich, dass sich Frau Merkel für das „Impfversagen“ zu entschuldigen hätte - diese Formulierung impliziert ja, dass sie Schuld hätte an der ganzen Impfproblematik - da gibt es viele Faktoren, warum das Impfen bzw. der Bezug von Impfstoff miserabel gelaufen ist.
Dass Frau Merkel die vielen Toten, die mit oder an Corona gestorben sind, sehr bedauert, hat sie ja schon des Öfteren gesagt; sie muss dies nun nicht wöchentlich wiederholen!

Im Übrigen: wem ich die Schuld für viele Infizierte und Tote gebe, sind die Coronaleugner und Querdenker, die trotz erheblicher Bedenken ihre Demonstrationen (mit welchen Begründungen auch immer) und größtenteils ohne Einhaltung von Hygieneregeln durchgeführt haben und weiterhin durchführen: die verbreiten das Virus und tragen somit zur Ausweitung der Pandemie in erheblichem Umfang bei (mit allen daraus entstehenden Konsequenzen wie Ansteckung, Erkrankung, Intensivstation, Tod).

Wie in MV

Wir sollten dieses rum gereise im eigenen Land stoppen, so wie in MV jeder bleibt in seinem Bundesland, das klappte letztes Jahr auch um die Zahlen zu drücken. Wenn ich mich hier bei uns umsehe sind es 90% auswertige Kfz teilweise aus hoch Risikogebieten, so wird es nix wenn wir corona dich das ganze Land hin und her schleppen

Lockdown, leichter Lockdown,

Lockdown, leichter Lockdown, schwerer Lockdown, Bremse, Notbremse, BUNDESNOTBREMSE - wer, in Gottes Willen, denkt sich solche Wortschöpfungen aus?

Lockdown sinnvoll?

In den USA gibt es mittlerweile 20 Bundesstaaten, die ihre Coronamaßnahmen heruntergefahren haben. Der Vergleich mit den anderen Bundesstaaten der USA die noch ihre "alten" Coronamaßnahmen läßt den Schluß zu: es gibt keine Evidenz zwischen den Coronamaßnahmen und deren Auswirkungen. Diese Erkenntnis kann man auch in Deutschland gewinnen. Nicht eine der getroffenen Coronamaßnahmen in Deutschland hatte irgendeine Evidenz zu den Todeszahlen durch Corona. Unseren Entscheidern täte es gut, wenn sie einmal einen Blick zu ihren Busenfreunden wagen würden.

Bei allen Vorbehalten gegenüber unserer Regierung

hätten viele Infektionen vermieden werden können, wenn wir mehr auf die Wissenschaft gehört hätten. Es macht mich fassungslos, wie diverse, vornehmlich rechts gerichtete Gruppierungen versuchen, unsere Gesellschaft mit kruden Ideen wieder ins Mittelalter zurück zu katapultieren.

Es ist höchste Zeit, das Hirn zu benutzen, eigenverantwortlich zu handeln und die Wirtschaft in die Pflicht zu nehmen. Jedem Arbeitgeber sollte klar sein, dass die Kosten für den Ausfall von Teilen seiner Belegschaft weit höher sind, als die Umsetzung eines vernünftigen Testkonzepts.

Bundesnotbremse

Ich komme selbst ein hochriskiogebit und bei mir sind seit Dezember geschlossen und vermisse der Innenstadt überhaupt nix und für bundesweite Notbremse ohne ausgangsbeschränkung würde bei uns versucht hat aber geklappt wie die sich das vorstellt und sind daran gescheitert

Sehr schön

wir bekommen in Deutschland auf Bundesebene nichts gebacken.
Weder eine Katastrophenvorsorge (einschließlich Pandemieplanung, der Mißstand war lange bekannt), noch Impfungen, noch Gesundheitssystem mit ausreichend Intensivpflegemöglichkeiten.

Aber alle einsperren, das können wir, das soll helfen...
aha

Deutsches Sicherheitsbewußtsein

Erstaunlich, wie die Mehrheit der Deutschen bei einer Inzidenz von 160 nach einem härteren Lockdown ruft, während in Österreich bei einer Inzidenz von über 200 die Maßnahmen gelockert werden...
Sind nun die Österreicher so unverantwortlich oder sind wir etwas zu übervorsichtig?
Die momentanen Zahlen sind bei uns derzeit schwer zu deuten, da wir nicht wissen, inwieweit die Steigerung der Testungen die Inzidenz beeinflußt.
Auch der Anstieg der Intensivbettenbelegungen scheint sich in den letzten Tagen abzuflachen.

Linke lernfähig oder Wahlkampf?

Politiker der Linken sind für einen harten und kurzen Lockdown? War bei den Linken nicht immer der Tenor, man dürfe die Grundrechte nicht einschränken? Sofern die Regierungsbeteiligung in Bremen, Berlin und Thüringen dazu beigetragen haben, dass sich das Meinungsbild innerhalb der Partei geändert hat muss man den Linken wirklich Lernfähigkeit attestieren. Schade dass sie im letzten Jahr die Bremser von harten Maßnahmen waren und jeweils erst die Infektionsstatistik anführen mussten, um das unvermeidliche einzusehen. Oder ist es nur der Stimmung in der Bevölkerung geschuldet, dass man jetzt ganz neue Töne aus dieser Partei hört?

@Sternenkind,09:36

"In Österreich sollen alle Branchen in wenigen Wochen unter einem Schutzkonzept öffnen dürfen."

Wow, und das feiern Sie nun wirklich als Konzept? Genauso wie vor ein paar Wochen das Testkonzept von Österreich in den Himmel gelobt wurde und wir wollten es direkt nachmachen...wie ist das nochmal ausgegangen? Hätten wir uns statt Lockern für eine kleine Verschärfung mit einer SINNVOLLEN Teststrategie (regelmäßige Kohortentestung) entschieden, dann könnten wir jetzt tatsächlich langsam lockern und uns auf den Sommer freuen. Stattdessen wird es noch weit in den Sommer hinein starke Einschränkungen geben.

Anstieg der Zahlen im Saarland

„ Die Infektionszahlen im Saarland seien nicht stärker gestiegen als im übrigen Deutschland. "Daran lässt sich ablesen, dass unsere sehr vorsichtigen Öffnungsschritte kein zusätzlicher Treiber für Infektionen sind", betonte Hans.“

Oder mit anderen Worten: die Infektionszahlen steigen, fast egal was man macht. Die 3. Welle rollt einmal übers Land, infiziert fast alle, die noch empfänglich sind und ebbt dann von alleine ab.

Die Frage wie hoch der Anteil derer ist, die noch empfänglich sind, ist entscheidend dafür, wie hoch die Fallzahlen in der Spitze laufen werden. Und damit indirekt auch dafür, wie viele Menschen dann auf Intensiv landen.

Mit Kontaktbeschränkungen kann man das etwas in die Länge ziehen und dadurch abflachen, aber nicht verhindern. Es werden also kaum Leben gerettet, es sterben nur weniger gleichzeitig.

Nur mit „chinesischen Methoden“ könnte man das entscheidend ändern..

Mit dem Bundeslockdown wird man da relativ wenig erreichen..

CDU-Länderchefs kritisieren "Bundesnotbremse"

Die CDU-Länderchefs sollten mal besser über ihr Versäumnis nachdenken, was sie veranstaltet hat um wirklich diese Pandemie in den Griff zu bekommen. Aber was sage ich, diese Partei hat sich ja nicht mal selber im Griff, ausser über andere nörgeln. Was haben die über die SPD hergezogen, wegen der Kanzlerschaft, aber die bekommen ohne Schützenhife nix im Griff. Die Pandemie zeigt auf, was diese Partei kann, denn nichts ohne Hilfe ohne den anderen Parteien und dann schreiben sie sich das aufs eigene Konto wie toll sie sind. Sogar in der Pandemie veranstalten sie eine Affentheater was seines Gleichen sucht und nicht mal an die Bevölkerung denkt, sondern an Pfründe und Lobby. Sie haben nicht auf die Vierologen und Ärzte gehört, sonst wären wir jetzt weiter. Die Ausgangssperre hatten wir hier in BW schon und es hat geholfen natürlich auch deshalb, weil Kitas und Schulen geschlossen waren. Die "Bundesnotbremse" kommt in meinen Augen zu spät, das belegen die Zahlen.

Fehl am Platz

Ich verstehe die Argumentation von Herrn Hans nicht.
Als ob jetzt die Zeit für einen Wettbewerb um die kreativste Lösung oder eine besonders tolle B-Note wäre.
Natürlich ist da etwas dran, nur ist der Zeitpunkt in meinen Augen gerade falsch. Es braucht mehr Kontaktbeschränkungen.

@Wombat Warlock um 09:48

Oliver Welke hat es da halt einfach: über seine „Jokes“ kann man lachen (oder auch nicht), und Verantwortung hat er Null. Übrigens wie auch Anne Will, Maybritt Illner, Sandra Maischberger, Frank Plasberg und Markus Lanz: immer schön labern (lassen), am besten noch mit Lindner, Lauterbach, einer oder einem von den Linken, einem Virologen oder Virologin ... für mich sind diese Moderatorinnen und Moderatoren auch Krisengewinner! Die verdienen ein Heidengeld, und die allermeisten bezahlen diese Selbstdarsteller mit den Rundfunkgebühren.

Wenn jeder nach seiner

Wenn jeder nach seiner Meinung gefragt wird, wird die Entscheidung für einen harten Lockdown immer zu spät gefällt.

Durch die ganze rein politisch motivierte Diskussion sind wir jetzt in einer Situation, welche komplett vermeidbar gewesen wäre. (Ostern alles dicht zu machen wäre schlau gewesen).

09:58 von LetzterNiederbayer

>>Diese Erkenntnis kann man auch in Deutschland gewinnen. Nicht eine der getroffenen Coronamaßnahmen in Deutschland hatte irgendeine Evidenz zu den Todeszahlen durch Corona. Unseren Entscheidern täte es gut, wenn sie einmal einen Blick zu ihren Busenfreunden wagen würden.<<

Schön, also einen Blick wagen zu den Busenfreunden die ach wie vor Einschränkungen haben.
Was soll sich da ändern?

Länderchefs und die Notbremse

Angesichts dessen, dass die Politik denkbar schlecht gearbeitet hat , ist es nicht nötig sich so zur Notbremse zu äußern ! Nehmen wir nur einen Vergleich : Indien mit 1,4 Milliarden Einwohnern hat es geschafft 10 % aller Bewohner zu imfen ! Wir , als " modernes" Land, schafften in einem Jahr nicht einmal 20 % ! Hoffentlich reicht das als kleine Übersicht der Fehlentwicklung. Politik können die nur , wenn nichts los ist ! Aber dann ist Schulterklopfen in Mengen angesagt.

@vriegel,09:53

"Ein wesentlicher Parameter ist die Populationsempfänglichkeit. "

Sie vetreten die These, dass bereits 50 Mio Deutsche infiziert waren. Das kann nicht stimmen, weil dann die Escape-Mutante aus Südafrika einen Selektionsvorteil hätte und sich massiv verbreiten würde. Das passiert aber nicht; die Bevölkerung ist zum Großteil noch immunologisch naiv.

"Nimmt man die Zahlen von Ioannidis..."

Jeder hier im Forum kann sich über den wissenschaftlichen Abstieg von Ioannidis informieren und darüber, welche Parteiklientel ihn für ihre Propaganda mißbraucht. Das hat mit Wissenschaft inzwischen nichts mehr zu tun.

Eine Ausgangsbeschränkung

wäre natürlich kritisch.
Großer Unmut wenn man seine Freunde und Bekannte in dem einen Haushalt nicht mehr treffen könnte.

Und schon wieder ...

.. mehr als eine Woche "totgeschwatzt". Greifbare Ergebnisse: Keine. Die Bußgelder steigen, aber sonst so?
Was ist neu? Kanzlerin und Vize haben sich impfen lassen ... aha?!?
Der Rest der Bevölkerung, so ca. 80% +/-, ist mit Corona allein gelassen, hofft mit dem Leben davon zu kommen.
Und in rd. 5 Monaten sind Bundestagswahlen ....

Entschuldigen müsste sich eigentlich die AFD, die trotz der schwierigen Lage in unserem Land noch immer gegen die Maskenpflicht und andere Schutzmaßnahmen wettert, zusammen mit Reichsbürgern, Querdenkern und Rechtsextremisten friedliche Demos für die eigene krude Ideologe zu instrumentalisieren versucht und somit den Kampf gegen Corona sabotiert. Nun ist die AFD zwar in keiner Regierungs- oder Länderverantwortung. Gleichwohl bot sie auch bei der Debatte im Bundestag ein Bild des Grauens, als die Abgeordneten demonstrativ ohne Mund-Nasenschutz auf ihren Plätzen saßen. Merkel hatte im übrigen stets gewarnt. Wäre man ihrem Rat und dem Rat von Epidemiologen, Pandemiologen und Ärzten gefolgt, stünde Deutschland tatsächlich besser da.

@ 09:56_Wolf1905-Schuld am Tod in den Heimen

„ Im Übrigen: wem ich die Schuld für viele Infizierte und Tote gebe, sind die Coronaleugner und Querdenker, die trotz erheblicher Bedenken ihre Demonstrationen (mit welchen Begründungen auch immer) und größtenteils ohne Einhaltung von Hygieneregeln durchgeführt haben und weiterhin durchführen:“

Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben: Infektionen im Freien sind sehr unwahrscheinlich und tragen nichts zum
Geschehen bei. Siehe Aerosolforscher.

Schuld an den Toten haben die Berater und Politiker, die auf die Senkung von Inzidenzen im Winter
gesetzt hatten, um die Heime zu „schützen“. Das ging mit „Ansage“ schief.

Angela Merkel ist ja federführend verantwortlich für diese (gescheiterte) no Covid Strategie.

Aber auch die MPs wie Söder sind dafür verantwortlich.

Man hat den viel wichtigeren direkten Schutz stark vernachlässigt.

Ich habe aber die Befürchtung, dass dies juristisch nie aufgearbeitet wird.

"Bundesnotbremse"

Man wird das Gefühl nicht los, die Pandemie ist nicht die größte Gefahr, sondern unsere Bürokratie und Parlamentarismus. Das 13. monatige Hin und Her macht den Menschen mehr zu schaffen wie die Krise, klare Ansagen und Anordnungen die nachvollziehbar sind, können die Menschen akzeptieren, aber nicht diesen Hickhack!

DIVI Statstik

der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, wäre gut beraten, wenn er mal in die Statistiken der Vereinigung, der er ja selber vorsitzt, schauen täte.
Die Intensivstationen verzeichnen nämlich seit einem Jahr über eine gleichbleibende Belegung.
Das Problem mag die fortschreitende Reduzierung überhaupt vorhandener Intensiv- und Beatmungsbetten sein, nicht aber die behauptete Zunahme der intensivpflichtigen Coronapatienten.

Link dazu: https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

@LetzterNiederbayer, 9:58

Dass es keine Evidenz für Wirkungen gibt, bezweifle ich.
Berücksichtigen Sie doch bitte, dass dort, wo die Inzidenzen hoch sind, B117 stark verbreitet ist und es daher wohl (mindestens dort) stärkere Maßnahmen braucht (vgl. dazu den RKI-Situationsbericht von Freitag, 16.4.21, Übersicht über die Ausbreitung der B117-Mutante nach Landkreisen recht weit am Ende).

Wie sähe es dort wohl ohne die bestehenden Maßnahmen aus?

@Sternenkind, 09:36 Uhr - Kurzschlusshandlung

Warten wir mal ab, wie sich die Öffnungen des Lockdowns in Österreich auswirken. Es könnte am Ende eine "KURZschlusshandlung" gewesen sein...

Am 17. April 2021 um 09:49 von DrBeyer

" "Merkel muss sich für Ihr Impfversagen entschuldigen."

Sehe ich nicht so.
Zwar hätte man da vor ca. einem Jahr vielleicht auch noch mehr machen können, "

Na ganz unschuldig ist Frau Merkel aber nicht, ich kann mich an einen Artikel erinnern.
Spahn wollt viee Millionen bei Biontech ordern, hätte für mehr als nur für unser Land gereicht, wir könnten mit einem Mittel alles Bürger durch impfen.
Er wurde zurück gepfiffen, also ist Ihr Einspruch nicht in ganzen Breite treffend.
Mit allen Hausärzten und was wir noch so haben, wären wir schon bei 50 Prozent.
Und jetzt wird so lange geredet, und es ist schon zu spät, die Zahlen sind zu hoch.

@ 09:29 von Initiative Neue...

"Merkel muss sich für Ihr Impfversagen entschuldigen." Wir leben in einer parlamentarischen föderalen Republik. Merkel ist kein Alleinherrscher. Wenn es einen Bundeskanzler gegeben hat, der sich an wissenschaftlichen Kriterien ausgerichtet hat, dann die einzige Naturwissenschaftlerin, die wir bisher auf dem Posten hatten. Viele Zuständigkeiten liegen bei den Ländern, der Koalitionspartner ist zu berücksichtigen usw. Wo Sie ein Impfversagen sehen, ist mir nicht ganz klar. Es ist alles getan worden, um schnellstmöglich Impfstoffe zu entwickeln, und dies geschah weit schneller, als je zuvor in der Medizingeschichte. Die Produktion wurde mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit aus dem Boden gestampft. Dennoch war es unvermeidbar, dass anfangs die Impfdosen für die rund 8 Milliarden Menschen zu knapp sind. Einige Länder konnten sich, aus Gründen, die für uns nicht machbar waren (Datenschutz, Eigenproduktion, Tricks), etwas früher eindecken. Merkel trug dafür keinesfalls die Verantwortung.

@Michael-11,09:58

"Lockdown, leichter Lockdown, schwerer Lockdown, Bremse, Notbremse, BUNDESNOTBREMSE - wer, in Gottes Willen, denkt sich solche Wortschöpfungen aus?"

In welchem Land haben Sie in den letzten 16 Jahren gelebt? Es ist doch DIE Arbeitsweise in der Politik gewesen, die Probleme durch passende Definitionen zu "lösen". Bloß niemandem wehtun, das Bild vermitteln, als ob was gemacht wird und dann mit absolut nichtssagenden Hochglanz-Wahlplakaten wieder gewählt werden. Und Sie versuchen sich immer noch so schäbig bis in den September durchzumogeln, während hier das Gesundheitssystem kollabiert. Die Krönung dabei ist Laschet, immer den Lockerer gegeben und jetzt will er gegen den Willen des Volkes Kanzler werden. Es wird nicht einmal hinterfragt, dass seine Unterstützer eigene Interessen in Form von Posten haben. Was für ein fatales Signal!!!

Sturm im Wasserglas...

Die MP wissen doch ganz genau, dass sie sagen können was sie wollen. Durch die Änderungen im Infektionsschutzgesetz sind sie ohnehin entmachtet.
Die sogenannte "Notbremse" dient meiner Meinung nach auch nicht dazu, einer Krankheit Herr zu werden. Sondern dazu, den Willen der meisten Menschen in unserem Land endgültig und vollständig zu brechen.

Auf Kommentar antworten...

Am 17. April 2021 um 09:29 von Initiative Neue...

Bundesnotbremse kommt zu spät...
80 Tausend Menschen mussten trotz Impfstoffentwicklung im eigenen Land sterben. 

###

Wahrscheinlich mehr als zu spät...
Morgen ist in Berlin die zentrale Gedenkfeier für die bisher 80000 Toten in Deutschland.
Vielleicht könnten die Verantwortlichen Ministerpräsidenten und Kritiker ja mal erklären, wieso eine Notbremse angesichts der steigenden Neuinfektionen falsch ist ???

09:53 @ vriegel

Laut Statista

"... Erde ist mit einem Anteil von 71 Prozent hauptsächlich mit Wasser bedeckt. Nur 29 Prozent der Erdoberfläche bestehen aus Landmasse. ..."

überträgt man das auf Deutschland ...

Sie wissen ganz genau, dass man das nicht einfach übertragen kann, und das hat nicht mal Ioannidis, den man wohl kaum noch ernst nimmt, gesagt.

Föderalismus-Show

Die Zahlen steigen, aber die Länderfürsten und die SPD (die interne Koalitionsopposition) ziehen es vor, weiter zu labern und zu verzögern. Eine widerwärtige Polit-Show...

Ich sehe kein Licht am

Ich sehe kein Licht am Horizont, diese ewigen lockdowns light, hart und jetzt auch noch Bundes Notbremse, da sehe ich keinen Sinn drin. Jeder vernünftige Bürger weiß, wie er mit den Schutz vor Corona umgehen muss. Hier wird der Bürger für unmündig erklärt, als seien wir die Deppen vor den regierenden Landesfürsten. Ich sehe es eher anders rum.

@ 09:57_Ostsee75- am Ende waren alle infiziert

Eine Pandemie endet dann, wenn mehr oder weniger alle infiziert waren. Und immun sind.

Wenn man das mal verstanden hat, dann sieht man viele Dinge unter einem ganz anderen Blickwinkel.

Die Impfungen der Risikogruppe (!) sorgen dafür, dass weniger Menschen an einer Infektion sterben.

Alle Infektionen zu verhindern zu versuchen ist kontraproduktiv. Und funktioniert sowieso nicht.

Das zieht die Pandemie nur in die Länge...

Nun ja

Wozu die Aufregung? In Bayern sperrt Kanzler Söder die Menschen seit Monaten ab 21 Uhr weg.

Auf was wird gewartet?

Die willkürliche Festlegung des Wertes 200 für den Stillstand des öffentlichen Lebens ist
ein Spiel mit dem Feuer. "Erst wenn die untere Etage lichterloh brennt, holen wir die Feuerwehr" ist wenig hilfreich. Es werden billigend Opfer in Kauf genommen.
Der Konsens zwischen Wissenschaftlichkeit, Ökonomie und Populismus ist Nonsens.
Die Bremse die viel zu spät einsetzt führt zu einem langen Bremsweg und der Aufprall wird zwar verringert aber führt trotzdem zu Schäden....
Eine Ethische Frage muss erlaubt bleiben, welchen Wert hat ein Menschenleben gegenüber eines materiellen Wertes?

Notbremse aufgrund von Umfragewerten

Eine Mehrheit von 51 gegenüber 49 angeblich? Telefonbefragungen? Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt. Überspannt es nicht!

Welche Bremse?

Nicht mehr auszuhalten, wochenlange Diskussionen um eine angebliche Notbremse, die nichts anderes ist, als derzeitige Regeln sowieso vorsehen.

Es geht nur noch um den Nebenkriegsschauplatz Ausgangssperre, als ob das helfen könnte.

Entscheidend sind Infektionen am Arbeitsplatz und hier wird nichts unternommen. Stattdessen Warnung auf Intensivstationen zu schauen, doch nicht an die Unternehmen rangehen.

In Schweiz und Österreich wird trotz höherer Inzidenz geöffnet. Kurz sagt, die Inzidenz ist höher, weil mehr getestet wird, die Dunkelziffer aufgedeckt wird. Symptomlos.
Die Sterberate im März in D war so niedrig wie noch nie. Alles verwirrende Meldungen.

Maske, Lüften, Desinfektion, Abstand, wenig Kontakte, Impfen, Frische Luft, Impfen, weiter und weiter.. im Mai kommen Massen an Impfstoff hoffentlich.
Wer Kanzler kann dürfte mittlerweile egal sein bei einer Partei, die in der Krise versagt.

@DrBeyer - Merkels Fehler

09:49 von DrBeyer:
"[...] ihre größte Fehlleistung liegt mMn aber viel eher in ihrem nicht vorhandenen Durchsetzungswillen im letzten halben Jahr [...]"

Und diesen Fehler versucht Merkel nun zu korrigieren, indem sie stur und unbelehrbar an ihrer Ausgangssperre festhält.

Man muss kein Wissenschaftler sein, um den Unsinn dieser Maßnahme zu erkennen: Von allen Kontakten, die man im Laufe einer Woche hat, entfallen so gut wie keine auf die Nächte. Das kann jeder für sich nachvollziehen.

Die Ausgangssperre ist eine weitere Einschränkung ohne messbaren Nutzen.

@ 09:44 von yolo

"NICHT tödlicher und sie verursacht auch NICHT mehr schlimme Verläufe." Die Mortalität und Morbidität misst sich als Prozentsatz der Infektionen. Mehr Infektionen heißt damit auch automatisch mehr Tote und Schwerkranke. Tatsächlich ist es so, dass die höhere Infektiösität auch bedeutet, dass Menschen, die bisher nicht infiziert wurden, insbesondere junge Menschen, jetzt auch infiziert werden und dann auch zur Mortalität und Morbidität beitragen. Zu behaupten, dass Mutanten eher ungefährlicher sind, ist schlichtweg schon mathematisch falsch. Die Todesfälle gehen übrigens weder in Deutschland noch weltweit zurück. Seit Anfang April steigen sie in Deutschland wieder und die Intensivstationen kommen an ihre Grenzen wie seit Dezember nicht mehr.

Seltsam ...

//Seit zwei Wochen gilt in Hamburg die Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr.
Seitdem sank die Corona-Inzidenz hier wie in keinem anderen Bundesland.
Das ergab eine Statistik-Auswertung des NDR. //

Die Inzidenz sank marginal.
Ist das eine objektive Darstellung?

@wenigfahrer, 09:43 Uhr

Der Bund sollte endlich die Möglichkeit erhalten, zentrale und effiziente Maßnahmen im Kampf gegen das Virus zu starten. Stattdessen wird von der Opposition alles verbal verwässert und blockiert, auch die Länderchefs geben ein schwaches Bild ab. Erfreulich das Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern von sich aus die Reißleine gezogen haben. Nein, Frau Merkel und der Bundesregierung sind leider ein Stück weit die Hände gebunden. Deutschland befindet sich in einem politischen Abnutzungskampf, der noch dazu massiv von Kräften gefördert wird, die sich daraus politische Vorteile versprechen und mit Verschwörungstheoretikern und Rechtsbürgern kooperieren. Wenn wir alle in dieser Krise zusammenarbeiten würden, wären wir deutlich weiter. Es gibt aber zu viele Bremsklötze und leider hat sich das föderale System, das ich aber im übrigen für unabdingbar halte, in dieser besonderen Situation nicht bewährt.

@09:53 von vriegel

"Nimmt man die Zahlen von Ioannidis und überträgt die auf Deutschland dann kommt man sicher auf ganz andere Ergebnisse.. "Wurde die Methodik, Ioannidis auf Deutschland zu übertragen, nicht schon widerlegt?
"Bislang lagen die Modellierer damit immer ziemlich daneben."Könnten Sie das irgendwo belegen? Es gab immer verschieden Szenarien auch die ohne Maßnahmen. Dass diese nicht eingetreten sind liegt auf der Hand, es gab ja Maßnahmen."Zudem ist eine Inzidenz eine relativ unbrauchbare Kennzahl, um das Geschehen zu beurteilen...Andererseits haben wir ein geändertes Test Regime. Hier vergleichbare Zahlen zu ermitteln ist also schwer." Wenn Sie damit meinen, dass mehr getestet wird ist das schlicht und einfach falsch, es sei denn Sie bezweifeln die RKI Zahlen. Die Anzahl der Tests hat sich seit August 2020 nicht relevant verändert lediglich die Positivrate hat sich jetzt auf 12% erhöht. Die Inzidenz ist sicher nicht ideal aber für jeden Bürger verständlich und nachvollziehbar.

Rene

Wenn es nicht so unfassbar verachtenswürdig wäre müsste man eigentlich als Minister der Bundesregierung oder gar als Kanzler die Arbeit einstellen. Offensichtlich weiß ja jeder "Dorfdepp" und jeder Gemeinderat besser wie man in einer globalen Pandemie vorgeht. Man hat es auch gesehen und erlebt in Ländern wo es gelang das Virus zumindest zeitweise weit und erfolgreich zurück zu drängen lag es daran das jedes Haus und jeder Bewohner selbst entscheiden durfte wie er in der Bekämpfung vor geht.

Diskussion um Bundesnotbremse?

Warum diskutiert unsere Politik nicht endlich um Verbesserungen im Gesundheitswesen? Wir haben über 1 Jahr Zeit gehabt.. Schaffung von zusätzlicher Intensivkapazität? Fehlanzeige! Personelle Situation verbessert? Fehlanzeige! Deutlich mehr Geld für Pflegepersonal? Fehlanzeige! Aber Klinikbetreiber schütten Dividenden aus... Und deswegen müssen alle in den Lockdown?

juristische Bedenken gegen die Ausgangssperre

Nicht nur das. Es gibt auch logische Bedenken gegen Ausgangssperren.

Es würde doch geschrieben, dass die meisten Corona-Patienten auf Intensivstationen unter präkeren Verhältnissen wohnen und arbeiten.
Das sind keine Partygänger!

Erst gestern hat sich "mein" Bote vom Paketzusteller bei mir ausgeheult, dass er seine "8h-Route" nicht unter 11 Stunden schafft, weil derzeit sehr viele Pakete unterwegs sind. Ein erfahrener Mann, kein Anfänger. Die Boten bekommen nämlich eine Route zugewiesen und diese sollen die schaffen. Wie viele Pakete auf der Route zu verteilen sind - egal. Mehr Leute werden dafür nicht eingestellt.
(Ich gehe immer runter, um Pakete abzuholen und nehme immer für Nachbarn an. Wir kamen ins Gespräch, weil ein Nachbar wollte das der Bote hoch kommt. Ich habe gesagt, ich bringe es hin.)

Leute, die die Pandemie durchgearbeitet haben sind gefährdet und diesen hilft man NICHT mit Ausgangssperren.
Für die wird vielleicht Mal geklatscht, für die meisten nicht einmal da

Rene

Wenn es nicht so unfassbar verachtenswürdig wäre müsste man eigentlich als Minister der Bundesregierung oder gar als Kanzler die Arbeit einstellen. Offensichtlich weiß ja jeder "Dorfdepp" und jeder Gemeinderat besser wie man in einer globalen Pandemie vorgeht. Man hat es auch gesehen und erlebt in Ländern wo es gelang das Virus zumindest zeitweise weit und erfolgreich zurück zu drängen lag es daran das jedes Haus und jeder Bewohner selbst entscheiden durfte wie er in der Bekämpfung vor geht.

Das deutsche Madell: Rechthaberei!

Das wichtigste Momentum für die sog. Spitzenpolitiker ist:
In Interviews wahrgenommen zu werden. Da ist es völlig egal, dass der Unsinn schon früher von Fachleuten widerlegt wurde. Zitiert immer wieder die eine Studie, die man zwar gelesen, aber nicht verstanden hat. Wenn Herr Prof. Lauterbach versucht, das richtig einzuordnen, ist er ein Störenfried. Schade, Herr Lauterbach, dass Sie gegenüber Ihren Genossen Beisshemmungen haben, sonst würden Sie deren Gequatsche genau einordnen, wie die Beiträge der Herren Söder, Laschet und Lindner, jeweils mit Gefolge. Nur die grünen brauchen Sie nicht zu kritisieren. Die halten unisono die Klappe, weil sie erkannt haben, dass Sie nichts zu sagen haben.

09:44 von yolo

》Die britische Variante ist infektiöser, aber sie ist NICHT tödlicher und sie verursacht auch NICHT mehr Verläufe. Das hat eine britische Studie dargelegt...《

Ist es dann vorteilhafter, uns nach der britischen Studie zu richten oder besser auf die Alarmrufe der hiesigen Intensivmediziner zu hören und uns nach der hiesigen Tatsache zu richten, was auf diesen Stationen wirklich los ist. Übrigens, ca. 50% die eine Covid-Erkrankung gut überstehen, haben Folgeschäden...

@Dieter S.

"Sind nun die Österreicher so unverantwortlich oder sind wir etwas zu übervorsichtig?" Am 17. April 2021 um 10:02 von Dieter S.

*

Ich habe schon vor längerer Zeit festgestellt, dass man in Deutschland immer entweder im ersten oder im fünften Gang fährt (und das egal bei welchem Thema).

Maßvoll zu reagieren ist nicht weit verbreitet.

Ich denke auch, dass maßvolle Reaktionen eher auf der lokalen Ebene möglich sind. Auf nationaler Ebene fehlt dafür der Durchblick.

Die Notbremse

Die Notbremse kommt bei einem Izidenzwert von etwa 30 in den USA, Italien, Großbritannien und anderen Ländern, die wir vor kurzem noch bedauert haben.

@vriegel,10:22

"Die Impfungen der Risikogruppe (!) sorgen dafür, dass weniger Menschen an einer Infektion sterben. "

Die Risikogruppen gibt es so nicht, LongCovid betrifft Jüngere gleichermaßen. Auch das Durchschnittsalter auf den Intensivstationen ist inzwischen auf 47(!) Jahr gesunken.

"Alle Infektionen zu verhindern zu versuchen ist kontraproduktiv."

Haben Sie mitbekommen, dass wir alle kurz davor sind geimpft werden zu können. Und Sie wollen die Durchseuchung...bei Quote 20% LongCovid. Offen gestanden halte ich persönlich das für die falsche Strategie.

@ 9:44 von Yolo

Einmal vorab: Die Ausgangssperren dienen der Vermeidung privater Treffen abends in geschlossenen Räumen. Nur darauf zu schauen, dass damit Infektionen beim abendlichen Waldspaziergang verhindert werden sollen, ist schlicht zu kurz gedacht.

Die Frage nach dem Todesrisiko bei einer Infektion mit B1.1.7 muss auch berücksichtigen, dass sich momentan viel mehr Jüngere und Kinder damit infizieren. Eine Gruppe also, die bei Infektionen mit dem Stammvirus nur ein geringes Risiko schwerer Verläufe getragen hatte. Ist also das Risiko wirklich unverändert, wenn jetzt die Prozentuale Anzahl der schweren Verläufe bei einer veränderten Altersstruktur als unverändert dargestellt wird?

Wir sollen einmal kurz rekapitulieren: Nach der ersten Corona-Welle wurde Deutschland (D) international gelobt. D belegte Rang 2 in einem internationalen Ranking. Die Kanzlerin warnte schon in dieser Phase vor einer drohenden 2. Welle. Für diese Aussage wurde sie der Panikmache und Hysterie bezichtigt. Die Länderchefs wollten ihr nicht folgen, auch weil die Zahlen tatsächlich deutlich zurückgegangen waren und die Akzeptanz in der Bevölkerung fehlte,eine Kehrtwende zu veranlassen. Es kam, wie es kommen musste. Die 2. Welle rollte an. Zu Beginn des neuen Jahres zeigte dann ein Lockdown light Wirkung. Die Inzidenzwerte lagen am Ende bei 57, bis dann die britische Mutation alles zunlchte machte - nicht nur in Deutschland - weltweit. Und nun, nachdem die Vielstimmigkeit und Unentschlossenheit der MPs offenkundig ist, zieht die Kanzlerin das Gesetz des Handelns an sich - gut so! Die Impfungen nehmen Fahrt auf, auch die Testungen. Wir brauchen Optimismus und Zusammenhalt.

Aussicht auf Frühling+Sommer 2021 in Corona-Deutschland

Soll sich also ab 21.00 Uhr indoor abspielen, sofern... Gelten Ausgangsbeschränkungen dann z.B. auch auf Campingplätzen, oder darf zumindest auf der eigenen Parzelle/dem selbst gemieteten Abschnitt ein Fuß vor die Tür oder das Zelt gesetzt werden - ohne triftigen Grund / zur Freizeitgestaltung? Wird also z.B. dort das Lesen eines Buches in der Abendsonne erlaubt sein oder darf eine ganze laue Nacht open air durchgemacht werden? Das Freizeit-Dasein dort ganz verbieten, Campingplätze ab Seuchen-Zahl X räumen, könnte natürlich auch noch jemandem coronairrsinnig einfallen.

Carpe Diem

Lassen wir uns Zeit, seien wir nicht gestresst und geben wir uns alle Zeit, die Dinge in Ruhe und Gelassenheit von allen Seiten zu betrachten und dann richtig zu entscheiden.

Die Viren verstehen das und wenn wir dann realisiert haben, dass nicht mehr alle ein Bett auf der Intensivstation bekommen, lassen wir diese Menschen sterben. Das ist gut für die Rentenkasse.

MrEnigma

Hallo MrEnigma, guter Kommentar. Ich habe gestern in meinem Kommentar eine ähnliche Auffassung vertreten. Ihr Kommentar bezeichnet die Politik sogar als Horrorshow, was offensichtlich schon eher zutrifft. Im Politbarometer hat die CDU/CSU gestern 3 Prozentpunkte zugelegt. Da muss man sich wirklich allmählich an den Kopf fassen. Wer wird da mit welchen Fragen interviewt . Es können doch nicht alle auf Grund der unendlich vielen Vorkommnisse in der Union so angehaucht sein.

Beste Grüße

Unsäglich

TS: >>"Es ist momentan keine Zeit für tage- oder wochenlange Diskussionen - jetzt ist höchste Zeit zu handeln", sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) ... Für Detaildiskussionen über den Sinn einzelner Maßnahmen habe er kein Verständnis.<<
Meine Sicht: Das Corona-Virus hat drei Verbündete, die vorsätzliche Schwerhörigkeit und Ignoranz der meisten maßgeblichen Politiker gegenüber der Wissenschaft wie auch Ärzten und PlergerInnen "an der Front". Der dritte Kooperationspartner dient sich an als der, der auf der Suche nach dem Haar in der Suppe ist, ob nun oberschlau oder profilierungsbedürftig, koste es, was es wolle.
Unsäglich. Wie es von Fachleuten heißt: "fünf nach zwölf" dürfte doch von "fünf vor zwölf" zu unterscheiden sein.

Was soll eine nächtliche

Was soll eine nächtliche Ausgangsperre bewirken, wenn man sich tagsüber in den öffentlichen Verkehrsmittel trifft und trotz Maske dicht nebeneinander steht?

Oder auf der Arbeit?

Meines Erachtens völliger Unsinn.

Das ist nur meine bescheidene Meinung.....

@vriegel,10:14

"Angela Merkel ist ja federführend verantwortlich für diese (gescheiterte) no Covid Strategie."

Völlig falsch, wäre einmal das umgesetzt worden, was Merkel forderte, wären wir mit der Pandemie ziemlich durch. Es sind Menschen wie Sie, die mit einer unqualifizierten Meinung (unwissentlich?) regelrechte Wissenschaftsleugnung betreiben.
Das hat unser Land runiniert, wir haben uns wegen Menschen wie Ihnen nicht getraut, die Pandemie nach epidemiologisch basierten Fakten zu bekämpfen. Stattdessen fragen wir den Amtarzt um die Ecke, wie seiner Meinung nach mit dieser "Grippe" umgegangen werden soll.

Landesfürsten

>>So sollten beispielsweise Ausgangssperren nur als Ultima Ratio, das heißt als letztes Mittel verhängt werden", sagte Bouffier.<<

Nun, so richtig der Föderalismus in D auch ist, das kann aber kein Grund sein sich als Landesfürst aus der Verantwortung zu stehlen. Hessen ist im Moment das Schlußlicht in der Impf-Kampagne und auch viele andere Forderungen des Bundes (ie. Digitalisierung und Schulreformen) werden nicht oder nur sehr zögerlich umgesetzt.
Wann ist denn der Punkt erreicht in dem 'Ultima Ratio' als letztes Mittel eingesetzt wird? Die Menschenleben die bis dahin riskiert werden sind nur Kollateralschäden?

um 10:01 von Susi1960

Sehr schön
wir bekommen in Deutschland auf Bundesebene nichts gebacken.
Weder eine Katastrophenvorsorge (einschließlich Pandemieplanung, der Mißstand war lange bekannt), noch Impfungen, noch Gesundheitssystem mit ausreichend Intensivpflegemöglichkeiten.

Aber alle einsperren, das können wir, das soll helfen...
aha
--------------------------
Eine Pandemie lässt sich nicht planen.
Wir sollten glücklich sein das innerhalb kürzester Zeit Impfstoffe zur Verfügung stehen.
Hauptverantwortlich für die hohe Zahl der Infektionen, sind nicht die Politiker, sondern die Menschen, die sich nicht an Regeln und Auflagen halten.

Nun ja

Jede Nacht zur Apotheke wegen Kopfschmerzen. Tja welch Wunder wie kreativ Bürger sein können im Lockdown + Ausgangssperre

09:36 von Sternenkind

>>Nun ja
Deutschland macht dicht, die Ösis machen auf:<<

Es wundert mich das Sie nicht Brasilien als hehren Vergleich anführen.

um 10:48 von Esel_85

@vriegel,10:14
"Angela Merkel ist ja federführend verantwortlich für diese (gescheiterte) no Covid Strategie."

Völlig falsch, wäre einmal das umgesetzt worden, was Merkel forderte, wären wir mit der Pandemie ziemlich durch. Es sind Menschen wie Sie, die mit einer unqualifizierten Meinung (unwissentlich?) regelrechte Wissenschaftsleugnung betreiben.
Das hat unser Land runiniert, wir haben uns wegen Menschen wie Ihnen nicht getraut, die Pandemie nach epidemiologisch basierten Fakten zu bekämpfen. Stattdessen fragen wir den Amtarzt um die Ecke, wie seiner Meinung nach mit dieser "Grippe" umgegangen werden soll.
--------------
Bravo, damit haben Sie es auf den Punkt gebracht.

Und WAS soll solch eine "Notbremse" bringen?

Ob ich darf mich im überfüllten Aldi, Lidl Rossmann und Co anstecken aber der Deichmann daneben und ein Baumarkt mit Hygienekonzept sind gefährlicher? Auch ist es dem Virus egal ob er vor oder nach 21Uhr zuschlägt und das bei einer "legalen" oder "illegalen" Zusammenkunft. Das Partyvolk hält sich sowieso nicht daran und feiert eben bis 5Uhr durch oder bringt sich eine Luftmatratze mit. Außerdem werden diese Maßnahmen, der Freiheitsbeschränkung im Stile einer Diktatur durchgesetzt obwohl von Seiten der Justiz vor deren Unrechtmäßigkeiten gewarnt wurde und wird. Teilweise wurden sogar schon Ausgangssperren durch Gerichte einkassiert.

Das gibt's doch alles nicht ...

... die Büros müssen zugemacht oder zumindest zum Homeoffice verpflichtet werden verdammt noch mal!
Nein, stattdessen lass uns einfach alle Bürger ab 21 Uhr zu Hause einsperren. Na vielen Dank auch, ich sitze bis 8 Uhr im Homeoffice und entspanne mich gerne "NACH" der Arbeit an der frischen Luft. In Italien gibt es seit einem Jahr (!) eine Ausgangssperre und es sind immer noch überall rote und gelbe Zonen. In Portugal, welches ja so gerne als Argument für das Einsperren der Bevölkerung herangezogen wird, war aber auch wirklich "alles" dicht. Dieser endlose Eiertanz in Deutschland wird uns noch über Jahre mit dieser Pandemie beschäftigen. Die Minderheit, die ohne Abstand und Maske heimlich abfeiern geht, tut dies auch weiterhin, egal ob um oder bis 17, 20 oder 21 Uhr und selbst das ist nichts im Vergleich zu Millionen Menschen in Büros, in Fleischereibetrieben oder zur Rushhour in den Öffis. Eine Mehrheit von 1% ist für Ausgangsperren, ja ja.

Mir schwant ...

dass bis zu den Wahlen im September möglicherweise gar nichts mehr passieren wird - keine konsequenten Maßnahmen, keine Regelungen, einfach nichts -

Anders kann man sich die mittlerweile täglichen Rufe "Es muss jetzt was passieren!" nicht mehr erklären - es wird seitens der Politik und Regierung nur noch geschwafelt und das Handeln fehlt komplett, als würde man es einfach aussitzen (wollen), bevor unter Umständen wieder beschlossen und erneut zurückgerudert wird

Aber das passiert ja eh schon - alles wird nunmehr seitens der Länder kritisiert und in Frage gestellt - ergo - weiterhin macht es jeder selbst, ganz nach seiner Fasson

Bis der 26.09. kommt (der Superwahltag - Bund, Berlin & 2 weitere Landtage) und mit diesem Tag die wohl größte Quittung des Wählers

Es ist mir unerklärlich...

... wie in unserer arbeitsteiligen Gesellschaft überhaupt ein Lockdown ernsthaft möglich sein soll. Wir alle sind doch aufeinander in höchstem Maße angewiesen. Man kann mit viel Mühe und Aufwand Kontakte zwar verringern, doch - selbst bei vollem Kühlschrank und gut funktionierendem Komfort wie Internet, Telefon, fließendem Kalt-und Warmwasser, Heizung - gibt es gelegentlich Störungen, die das Kommen eines Monteurs erforderlich machen. Post und Zeitung werden auch von Menschen gebracht. Die Wege zur Arbeit und heimwärts sind mit zahlreichen Kontakten verbunden. Jeder Forist kann auflisten, welche Kontakte für ihn selbst unvermeidbar sind und mit etwas Fantasie kann er auch deren Kontakte erahnen. Wie große Teile unserer Bevölkerung sich dann nach strengeren Maßnahmen sehnen und dazu noch staatliche Kontrollen fordern können, ist mir rätselhaft. Die Beschaffung von ausreichend Impfstoff wäre sinnvoller gewesen als die zwanghaften Debatten, die die Fehlleistung jetzt vernebeln sollen.

@morgentau,10:47

"Was soll eine nächtliche Ausgangsperre bewirken, wenn man sich tagsüber in den öffentlichen Verkehrsmittel trifft und trotz Maske dicht nebeneinander steht? "

Es geht nicht darum das eine gegen das andere auszuspielen. Mit der Begründung kann man nie irgendwas machen, völlig unabhängig von der Art der Krise. Eine große Meta-Studie (Zusammenfassung von ca 140 Studien) hat ergeben, dass Ausgangsbeschränkungen von 21-05 Uhr den R-wert um den Faktor ca 0,15 senken. Ausgangssperre 20-05 Uhr sogar noch mal 40% wirksamer. Das sind einfach die objektiven Fakten. Politiker wie Lindner suchen sich einzelne Studie aus (Cherry-Picking) , um ihre Ideologie zu begründen. Schäbig, insbesondere für einen Liberalen.

@Esel_85 Uhr

Volle Zustimmung. Hätte Kanzlerin von Anfang an ihre Strategie durchsetzen können, die auch mit Ärzten, Epidemiologen und Virologen abgestimmt war, wären wir nicht in die aktuelle Situation geraten.

@Initiative Neue...- 80 Tausend Menschen im eigenen Land sterben

Und daran soll die Bundesregierung Schuld sein ?

Was ist mit ihren Parteifreunden, welche bis heute die existenz von Corona noch leugnen !
Demos organisieren und die Personen mit Bussen hinkarren ,wo masken & abstandslose Quertreiber die Pandemie noch weiter verbreiten.

Ach ja, eine Rückverfolgung wird ja absichtlich nicht gegeben um die Ansteckungen nicht ermitteln zu können

Die Bundesregierung bis runter zum kleinsten
Bürgermeister tun alles mögliche um die Bevölkerung zu schützen, u.a mit Lockdown und Notbremse.

10:06 von YinYangFish

>>Ich verstehe die Argumentation von Herrn Hans nicht.
Als ob jetzt die Zeit für einen Wettbewerb um die kreativste Lösung oder eine besonders tolle B-Note wäre.
<<

Ich verstehe überhaupt die ganze Diskussionen drum herum nicht. Ich habe gestern mal etwas in die Bundestagsdiskussion herein gehorcht. Da stand niemand, niemand am Pult, der nicht dagegen etwas vorzubringen hatte. Auch ein Herr Bartsch fabulierte wieder die dollsten Sachen, oder ein Herr Lindner drohte damit, dass er vor dem Verfassungsschutz ziehen werde... und selbst bei der SPD laufen einige "quer",( im Sinne von dagegen). War gestern auch noch hier zu lesen.

Am 17. April 2021 um 10:23 von Sternenkind

>>Nun ja

Wozu die Aufregung? In Bayern sperrt Kanzler Söder die Menschen seit Monaten ab 21 Uhr weg.<<

Schon wieder die gleiche unsinnige Behauptung, die sie gestern schon tätigten. Und ich habe doch auf ihre Lernfähigkeit gehofft. Sehr schade.

Bundesnotbremse?

Die Ministerpräsiden von NRW, Schleswig-Holstein u. a. betätigen sich auf diesemEbiet nicht als Bremskraftverstärker sondern als Bremsschlauchdurchschneider.
Die Ausgangssperre in dieser neuen Bundesbremse ist so schon ein Rohrkrepierer; denn wie soll man als Bewohner von Wohnblockanlagen in diesen Gebäuden, in öffentlichen Verkehrsmitteln, am Fließband, im Großraumbüro (Homeoffice ist ja nur freiwillige Selbstverpflichtung :-).) usw. Kontakte vermeiden.
Pflegerinnen und Pfleger werden weiterhin schlecht bezahlt.
Schülerinnen und Schülern werden Schutzmaßnahmen in den Klassenräumen verwehrt.
Die Bundesbremse darf eben keine Parteispender verprellen und vor allem kaum Geld kosten.

@Wolf1905 um 09:56

"Ist ja lächerlich, dass sich Frau Merkel für das „Impfversagen“ zu entschuldigen hätte - diese Formulierung impliziert ja, dass sie Schuld hätte an der ganzen Impfproblematik - da gibt es viele Faktoren, warum das Impfen bzw. der Bezug von Impfstoff miserabel gelaufen ist."

Die Einen sagen "so" und die anderen sagen "so". Fakt ist, Frau Merkel hat die Vergabe der Verhandlungsführung und der Bestellung mit der Impfdosen die EU zu verantworten. Zu dem hatte Deutschland im Zeitraum der Verhandlungen mit den Impfstoffherstellern die EU-Ratspräsidentschaft. Außerdem wurde die gescheiterte Präsidentin der EU-Kommision auch mit Unterstützung von Frau Merkel etabliert.

Am 17. April 2021 um 10:28 von Adeo60

Verstehe nicht ganz, was ist jetzt der Unterschied zwischen Ihrer Meinung und meiner?.
Ich sehe da keinen, bis auf einen ganz winziges Detail, Föderal ist nett und gut, aber für was haben wir Not oder Seuchengesetze, oder wie auch immer das sich nennt.
Man muss sie nur aktivieren.
Jetzt warten wir bis das Haus runter gebrannt ist, und rufen dann die Feuerwehr ohne Wasserwagen.

statt auf vorbehaltlose(!) Kooperation und Koordination, „durchgängige“ Informationskanäle und konsistentes Handeln zu setzen disqualifizieren sich ob ihres offensichtlich mangelnden Verantwortungsbewusstseins für die Bevölkerung selbst.

Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin hat völlig Recht:
"Es ist momentan keine Zeit für tage- oder wochenlange Diskussionen - jetzt ist höchste Zeit zu handeln". Für Detaildiskussionen über den Sinn einzelner Maßnahmen habe er kein Verständnis“

Für die kann auch kein vernünftiger und um das Allgemeinwohl besorgter Mensch angesichts einer Situation, die der Autor des Kommentars „Notbremse mit voller Kraft ziehen!“ (tagesschau.de/kommentar/infektionsschutzgesetz-kommentar-101.html) gestern in diese Worte gefasst hat:
„Es ist, als rase ein Zug auf den Abgrund zu. Aber statt die Notbremse zu ziehen, streiten sich Lokführer und Passagiere, wie man die Notbremse am besten zieht“

mehr Verständnis haben.

@Esel_85 - Aus Ignoranz wird Leugnung.

10:48 von Esel_85:
"Das hat unser Land runiniert, wir haben uns wegen Menschen wie Ihnen nicht getraut, die Pandemie nach epidemiologisch basierten Fakten zu bekämpfen."

Die Politik hat sich zuletzt im März 2020 etwas getraut: Der erste Lockdown war hart, aber wirkungsvoll.

Als die Zahlen im Herbst wieder hochgingen, wiederholte die Politik den Fehler vom Frühjahr: Sie zögerte. Dann kam der hilflos wirkende "lockdown light". Bis kurz vor Weihnachten wurde ziellos herumexperimentiert und die Zahlen stiegen weiter. Grundsätzlich geändert hat sich seitdem nichts. Die von Ihnen bereits genannten "epidemiologisch basierten Fakten" werden noch immer ausgeblendet: Die Schulen sollen bis zur 200er Inzidenz offen bleiben und bei den Arbeitsplätzen hat sich wenig getan.

Mit der Ausgangssperre, die rechtlich fragwürdig und epidemiologischer praktisch nutzlos ist, folgt auf die bisherige Ignoranz von Fakten deren Leugnung.

Am 17. April 2021 um 10:53 von Sternenkind

Zitat: Jede Nacht zur Apotheke wegen Kopfschmerzen. Tja welch Wunder wie kreativ Bürger sein können im Lockdown + Ausgangssperre

streiche: kreativ

setze: kriminell

Alle Vernunft wird zerredet

Die meisten Menschen wissen nicht, wie es in einer Intensivstation aussieht. Daher wird die Notbremse jetzt auch in bester deutscher Manier zerredet.

Atemnot, Sedierung, Ersticken? Kenn ich nicht. Ich will statt dessen wieder die Kneipen und Geschäfte öffnen (siehe Saarland). Die Solidarität, die uns an der Weltspitze durch die erste Welle getragen hat, ist einer bräsigen Dummheit gewichen, die nach dem Grundgesetz schreit und gar nicht kapier hat, was Grundrechte wirklich sind.

Nun ja

Bouffier fügte hinzu: "Ich bleibe aber dabei: Man kann ein Land nicht mit Verordnungen und Bereitschaftspolizei regieren." Also nicht wie Herr Söder in Bayern.

Anderer Vorschlag?

So 3. klassiges Personal wie in den Ländern kann sich Deutschland einfach nicht mehr leisten. Dann lasst es doch einfach laufen und die ganze westliche Welt wird mit den Fingern auf Deutschland zeigen. Ich denke das wird wohl langfristig die beste Möglichkeit sein, das wir die ganzen Kultusminister und Ministerpräsidenten ein für alle mal loswerden. Es hat sich erwiesen, das der Förderalismus wirklich rein gar keine Vorteile hat und dafür verantwortlich ist, das sich hier keinerlei Probleme lösen lassen. Und dazu kostet das ganze unnötig viel Geld.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@Klabautermann 08 - Einflussfaktoren einer Ansteckung

10:54 von Klabautermann 08:
"Ob ich darf mich im überfüllten Aldi, Lidl Rossmann und Co anstecken aber der Deichmann daneben und ein Baumarkt mit Hygienekonzept sind gefährlicher?"

Eine Studie der TU Berlin hat die Ansteckungsrisiken in verschiedenen Situationen untersucht. Theater und Einzelhandel belegen die unteren Plätze und sind damit vergleichsweise ungefährlich.

Die Einflussfaktoren für eine Ansteckung sind:
1) die Anzahl der Kontakte
2) die Schutzmaßnahmen (Abstand, Maske)
3) die Belüftung (draußen = keine Ansteckungsgefahr)
4) die Dauer des Kontakts

Gefährlich sind geschlossene Räume, in denen wir viel Zeit mit anderen Menschen verbringen: der Arbeitsplatz oder Klassenraum, das Wohnzimmer mit der Familie.

Staatschefs und bedeutende Persönlichkeiten

Notbremse allein reicht nicht.
Ausreichend Impfstoffe müssen her.

Ich trete schon lange dafür ein (auch hier), Impfstofflizenzen frei zu geben und Impfstofffabriken zu bauen bzw. massiv zu fördern, um D und die ganze Welt zügiger und umfangreicher mit Impfstoffen versorgen zu können.
Und das durchaus unter Bezug auf - man glaubt es kaum - Trump, der das in den USA bereits vor Monaten umgesetzt hat.

Um so erfreulicher, dass mittlerweile (nachlesebar z.B. bei faz.net: "Gebt die Impfstoff-Patente frei" bzw. im Original bei clubmadrid.org: "Dear-President-Biden-Letter-from-Heads-of-State-and-Government-and-Nobel-Laureates") auch bedeutendere Menschen als ich dafür werben.

Und nicht zu vergessen: am Ende der Pandemie werden Effizienz und Effektivität "unserer" Politik und "unserer" Wirtschaft sich auch am Erfolg der Corona-Bekämpfung messen lassen müssen ...

Nun ja

Bayern: Inzidenz weiter über Bundesschnitt...trotz härtester Ausgangssperre - seltsam!

"Experten äußern verfassungsrechtliche Bedenken"

Da scheinen die Experten mal ausnahmsweise richtig zu liegen.

Bei uns hat ein Gericht die Ausgangssperre gekippt.

Mehr testen! (hätte man schon

Mehr testen!
(hätte man schon seit einem Jahr haben können)
In Österreich gibt es eine „Öffnungskommission“. In Deutschland sind Ausgangssperren geplant. Die österreichische Regierung berät über einen „comeback“ Plan, die deutsche über Verschärfungen der Maßnahmen. Wer hat Recht?
Österreich setzt auf verstäktes Testen!
Krone.at: „Diejenigen, „die den Weltuntergang vorhergesagt und einen Lockdown für ganz Österreich gefordert haben“, seien widerlegt worden, so Kurz.
„Das regionale Vorgehen hat sich als absolut richtig herausgestellt“, so Kurz.“
In Deutschland hat man einen harten Lockdown, plant sogar Ausgangssperren, und dieZahlen steigen, in Österreich wurde geöffnet, die Zahl der Neuinfektionen und auch die Belegung der Intensivbetten sinkt. Wo steckt der Fehler?
Die Infektionszahlen im Saarland sind nicht stärker gestiegen als im übrigen Deutschland.
Öffnungen zuzulassen, mehr testen, wie im Saarland!

@vriegel, 10:14

„@ 09:56_Wolf1905-Schuld am Tod in den Heimen
‚Im Übrigen: wem ich die Schuld für viele Infizierte und Tote gebe, sind die Coronaleugner und Querdenker, die trotz erheblicher Bedenken ihre Demonstrationen (mit welchen Begründungen auch immer) und größtenteils ohne Einhaltung von Hygieneregeln durchgeführt haben und weiterhin durchführen:‘

Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben: Infektionen im Freien sind sehr unwahrscheinlich und tragen nichts zum
Geschehen bei. Siehe Aerosolforscher. [...]“

Es gab da auch eine Studie, die Hinweise gefunden hat, dass in Gegenden die Zahl der Infizierten erkennbar stärker gestiegen ist, wo Busse zu Querdenker-Demos gefahren bzw. dann von dort gekommen sind.

Da könnte also trotz draußen etwas passiert sein, sei es im Bus oder auch draußen durch Ansteckung per Tröpfchen.
Aerosole sind nicht der einzige Ansteckungsweg!

Bundesnotbremse auf der Basis der Inzidenz : geht gar nicht

Es macht keinen Sinn die Bundesnotbremse für alle Bundesländer an die bundesweite geltende Inzidenz fest zu koppeln.

Wie bereits Wissenschaftler ermittelten, hängt die Inzidenz stark von der Anzahl der positiven Schnell-Test in den Schulen ab.
Zukünftig sollen auch noch die Unternehmen ihre Belegschaft mit Schnell-Tests versorgen, was ebenfalls zum Anstieg von positiven Tests führen wird.
Dazu kommen die Selbst-Schnell-Tests zu Hause, die ggf. auch noch für einen zusätzlichen Anstieg der von positiven Test führen wird.

Alles zusammen führt in der Anzahl von mehr PCR-Tests und Labor-Tests.

Gleichwohl werden aber fast nur Infizierte indentifiziert, die keine oder nur sehr schwache Symptome zeigen.
Diese Leute sind allesamt nicht intensivpflichtig zu behandeln und zu zählen.

Dazu sind seit dem 1.1.20 Millionen von Menschen bereits infiziert worden, die mit unter nun eine gewisse Immunität aufweisen. Dieser Umstand müsste dazu führen, dass die Inzidenz fällt, ist aber nicht so (steigt)

Ich kritisiere "Bundesnotbremse"

Unsere GroKo macht uns am laufenden Band etwas weis was unumstößlich sein soll.

Vor kurzem war es noch das GB nach dem Brexit ganz arm dran sein würde, so wie es jetzt aussieht ist das Gegenteil der Fall, oder!

Unsere Regierung versucht nur darzustellen das sie alles richtig gemacht hat, was aber nicht der Fall ist.

Für ihre Privatkonten werden diese es schon richtig gemacht haben, aber auch für den normalen Freiheitsliebenden Bürger?

@09:36 von Sternenkind

>> In Österreich sollen alle Branchen in
>> wenigen Wochen unter einem
>> Schutzkonzept öffnen dürfen.

Ihnen ist aber hoffentlich auch schon aufgefallen, daß bei Corona "in wenigen Wochen" SEHR VIEL(!!!) passieren kann? oO

Am 17. April 2021 um 12:14 von Giselbert

Zitat: Bei uns hat ein Gericht die Ausgangssperre gekippt.

Fraglich ist doch, wo "bei uns" ist und was genau das Gericht gekippt hat.

Nur immer irgendwelche Überschriften zu kolportieren hilft wenig.

Ausgangssperre in Hamburg habe geholfen ... ??? ...

tagesschau.de meldet heute im Live-Blog, dass es in Hamburg eine Ausgangssperre gibt.

Hamburg verzeichne einen Abfall der Neuinfektionen/Inzidenz. Die Zahlen fallen wie in keinem anderen Bundesland.

Das kann aber keines Falls an der Ausgangssperre liegen.

Es gibt zahlreiche andere Ausschlag gebende Einflüsse, wie dies Hr. Prof. Dr. Gérard Krause, führenden Epidemiologen in Deutschland, u. Leiter d. Abt. Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig zur Inzidenz im Interview bei tagesschau.de zum Besten gab.
Quelle:
https://www.tagesschau.de/
inland/gesellschaft/
infektionsschutzgesetz-111.html

Tötung durch Unterlassung

Agesehen davon, dass das Klein-Klein der Politik, in der sich jeder ein München kühlen muss, bestürzend und verstörend ist, so ist es auch juristisch einzuordnen:

Was hier geschieht, ist schlicht Tötung durch Unterlassung.

Was unterlassen wird und zwar im Sinne von rechtzeitig, wird durch die besten Fachgesellschaften öffentlich im flehlichen Appellen immer wieder kommuniziert. Dass diese Unterlassungen grob fahrlässig tausende unnötige Tote produzieren, ist klipp&klar gerichtsfest nachweisbar.

Die Mehrheit der Bürger, die für einen harten Lockdown jetzt sofort sind, sollten massenhaft gegen die Verantwortlichen klagen wegen ...

Tötung durch Unterlassung.

Wir haben keine Zeit mehr, Herrn Laschet, Herrn Söder, Herrn Lindner usw. eine Bühne für ihre höchsteigenen Interessen zu gewähren.

Es geht hier ums Überleben von Tausenden und da greift Artikel 2 des Grundgesetzes.

Ich bin für klagen, klagen, klagen.

Lkr Mühldorf/Inn seit 40 Tagen Ausganssperre 22Uhr

Inzidenz von 100 bis mittlerweile seit 3 Tagen stabil 327. Ein toller Erfolg der Ausgangssperre. Wie sagte MP Hans, der Volllockdown wird wohl irgendwas bringen. Ja, vor allem, wie er sagt Verdruß, aber kein Abflachen der Zahlen. Mich wundert, daß die Intensiv-Mediziener immer fordern, es muß mehr oder härter gehandelt werden. Sind doch keine dummen Leute, aber man muß doch die Resultate der Maßnahmen sehen, und die sind seit Herbst letzten Jahres kaum vorhanden. Für mich der Grund, mal sind es das Private, mal die Schulen, mal die Arbeit, mal die Fahrt zur Arbeit. Alles ist betroffen, sich immer auf einzelne Bereiche zu konzentrieren läßt immer wieder Herde explodieren, in meinem Lkr. sind es mittlerweile lt. Lkr-Info eindeutig die Kindertagesstätten, die sind aber wohl bundesweit gar nicht als Treiber in der Diskussion, obwohl gerade die Kleinsten in alle Bereiche (Eltern, Privates, Arbeit) das Virus verbreiten können.

11:18 von Keveslegeti

Man kann es auch anders herum sehen:
"in bester deutscher Manier", wie Sie schreiben, wird nach dem starken Mann gerufen, nach einem Staat, der endlich so richtig durchgreift. Alle haben gefälligst zu gehorchen. Zack, zack... Freiheit?- diese Forderung ist doch nur ein Zeichen von "bräsiger Dummheit", wie Sie schreiben.
...dann bin ich wohl "bräsig dumm" und werde es bis zum Lebensende bleiben.

Auf Kommentar antworten...

Am 17. April 2021 um 11:18 von Keveslegeti

Alle Vernunft wird zerredet...
Die meisten Menschen wissen nicht, wie es in einer Intensivstation aussieht. 

###

Scheinbar die meisten Ministerpräsidenten und Entscheidungsträger leider auch nicht. Ansonsten würden Sie diese zZ. wohl leider dringend nötigen Maßnahmen schnellstens und ohne viel Debatten durchsetzen.

um 12:19 von 0_Panik

Was wollen Sie eigentlich mit ihren ganzen Tests und Inzidenzen Schwachsinn erklären.
Tatsache ist das die Intensivstationen nahezu belegt sind. Mehr ist dazu eigentlich nichts zu sagen.

@ 09:36 von Sternenkind

Wie schon häufiger in den vergangenen Tagen kopieren Sie wortwörtlich aus einer anderen Quelle ("tinyurl.com/3jnzzyhm") und geben das als Ihren Kommentar aus. Für mich haben Sie sich hier als Gesprächspartner selbst aus dem Feld genommen.

Bundesnotbremes ja, aber nur in Bayern und Sachsen

Beide Bundesländer liegen an der Grenze zu Ländern mit hohen Inzidenzen.
Kreise in Bayern und Sachsen haben die höchsten Inzidenzen in D.

U.a. auch hier schleppen Grenzgängerinnen/er immer wieder Corona in diese Bundesländer.

U.a. von hier wird Corona in andere Bundesländer verschleppt.

Folglich eignet sich Bayern und Sachsen als Pilotprojekte für die "Bundesnotbremse im Großversuch".

Also Bayern und Sachsen : jetzt schnell alles dicht und zu machen, und Monate lang nichts mehr aufmachen.

Kein gutes Zeichen

wenn die CDU-Länderchefs die Bundesvorlagen kritisieren, die zum größten Teil aus ihrer eigenen Partei stammen.
Kein gutes Zeichen für den Herbst, oder doch?

Die Bundesregierung wirkt

Die Bundesregierung wirkt lustlos und uninteressiert. Man hat sich was in den Kopf gesetzt, wird von den falschen Leuten beraten und ist ohnehin beratungsresistent.
Ein Machtkampf mit den Bundesländern und gegen die Verfassung, einfach weil man man keine Lust hat, einsichtig zu sein. Also scheitert man erneut, denn den Machtkampf kann sie nicht gewinnen.
Auf Ausgangssperren zu beharren, obwohl völlig offensichtlich ist, dass die nicht haltbar sein werden, zeigt nur, dass ihr ziemlich egal ist, was rechtmäßig ist und was nicht. Man hofft, bis zu einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts einfach machen zu können, was man will. Dann kann dem die Schuld geben. Die Diskreditierung der Justiz.
Mit Tricks wird der Bundesrat umgangen, um sich nicht rechtfertigen zu müssen.
Diese Entwicklung hat es auch in anderen Ländern so gegeben (Polen, Ungarn, Türkei).

Solche Maßnahmen ab einer

Solche Maßnahmen ab einer Inzidenz von 100 ist keine Verhältnismäßigkeit mehr. Kein Land um uns herum installiert solch harte Regeln bei einer solch niedrigen Inzidenz. Ja, wenn es zu Regeln, wie z. B. in F, B, AU kommt, sind sie sehr hart, aber diese Länder greifen erst sehr viel später durch, Modelle und Experimente wie in NL werden auch bei hoher Inzidenz durchgeführt, weil sie wichtig sind, für wiss. Daten und Wege raus aus dem LD.
D hingegen bleibt unbeirrt auf dem Weg des DauerLD, nun mit einer "Notbremse", die den Namen nicht verdient, denn ein Waggon wird weitergezogen (Arbeitsumfeld) und der andere (Privatumfeld) komplett gebremst, Kollateralschäden durch den DauerLD an Psyche, Physis und Gesellschaft werden nicht einmal mehr diskutiert. Durch das Aussparen der Arbeitswelt ist das Verharren beim Wert von 100 quasi vorprogrammiert.
Und dazu eine Ausgangssperre, die normales Handeln kriminalisiert und nebenbei das Einkaufen in Supermärkten auf weniger Zeit komprimiert.

10:31 von rene dri

>>Wenn es nicht so unfassbar verachtenswürdig wäre müsste man eigentlich als Minister der Bundesregierung oder gar als Kanzler die Arbeit einstellen. Offensichtlich weiß ja jeder "Dorfdepp" und jeder Gemeinderat besser wie man in einer globalen Pandemie vorgeht. Man hat es auch gesehen und erlebt in Ländern wo es gelang das Virus zumindest zeitweise weit und erfolgreich zurück zu drängen lag es daran das jedes Haus und jeder Bewohner selbst entscheiden durfte wie er in der Bekämpfung vor geht.
<<

Der Meinung schließe ich mich gerne an. Vor allem die ersten 2 Sätze würde ich voll unterschreiben. Die Meinungen zuvor von Virologen und Ärzten wird geflissentlich "übersehen", aber erstaunlich, wieviele sich nun auf die Aerosolforscher berufen... obwohl die Vorhersage von den Virologen (u.a. RKI) bisher genauso eingetroffen ist, wie sie vorhersagten.

@Marcelino, 10:45 Uhr - Dreistes Verhalten

Die Bürger spüren offenkundig, welche Politiker verzweifelt und mit ganzer Kraft um eine Lösung der Pandemie bemüht sind, und wie andererseits das Corona-Virus schlichtweg verharmlost bzw. geleugnet wird. Die Botschaft, welche die AFD nach außen trägt, ist verheerend. Dass ausgerechnet diese Partei nun das Krisenmanagement der Regierung tadelt, ist an Dreistigkeit kaum noch zu überbieten.

Am 17. April 2021 um 09:44 von yolo

Mit Ihrer Aussage: „…sondern nur Infizierte mit kaum nennenswerten Symptomen,…“ negieren Sie ja förmlich jegliche Realität im Zusammenhang mit Corona Erkrankungen durch den brit. Mutanten. Auf Grund genauer Kenntnis einiger Erkrankter, deren Krankheitsverläufe, kann ich Ihnen guten Gewissens sagen, daß Sie mit dieser Aussage völlig falsch liegen. Das Spektrum der Verläufe ist bisher sehr vielfältig. Ein 11-jähriger bemerkte seine Erkrankung nicht einmal, hatte zwischenzeitlich mal erhöhte Temperatur. Als sein 50-jähriger Vater Symptome bemerkte, wurde ein Test vorgenommen. Er bekam einen schweren Verlauf. Warum er ??? Die jetzt angedachten Maßnahmen lasse ich jetzt ganz bewusst dahingestellt, denn ich bin weder Virologe noch dgl.. Abgesehen von der Kenntnis einiger Krankheitsverläufe, verlasse ich mich in meiner Meinungsbildung allerdings auf die Aussagen hochqualifizierter Spezialisten und Ärzte. „Kleinstaaterei“ ist nicht immer von Vorteil, in einer Pandemie schon gar nicht!

12:19 von 0_Panik

Zustimmung und Ergänzung:
Die „100-er Inzidenz" als Grenzwert ist keineswegs mathematisch exakt. Man erhält mehr positive Ergebnisse, wenn man mehr testet. Österreich testet (und öffnet) erheblich mehr und hat eine höhere Inzidenz, trotzdem werden die Intensivstationen immer mehr entlastet.
Die Inzidenz ist auch deshalb fragwürdig, weil es einen Unterschied macht, ob junge und gesunde oder alte Menschen infiziert werden.
Außerdem muß berücksichtigt werden, ob zufällig getestet wird oder nur solche Menschen, die Symptome haben.
Auch kann es vorkommen, daß Menschen mehrmals getestet werden.
Weiterhin ist es von Einfluß, ob man die Pendler (z.B. aus Tschechien oder Österreich) mitzählt oder nicht.
Laut RKI (17.3.), sind dieAngaben der Labore freiwillig. Es gibt keine genaue Vollerfassung der Zahlen. Auch die Anzahl der sich beteiligenden Labore schwankt.....

Das ist keine Notbremse

In Deutschland ist von einer Notbremse die Regel, wenn man zwischen 21 und 5 Uhr die Kontakte reduziert. In diesem Zeitraum finden nur aber nur 13 % aller Kontakte statt und die meisten sind dann auch noch Menschen, die nachts arbeiten. Logisch wäre es eigentlich bei einer Notbremse an die 87% Kontakte heranzugehen, sowie man es in Australien, Neuseeland, Thailand, Vietnam oder China gemacht hat: Für 3 Wochen:
- alle nicht lebensnotwendigen Betriebe schliessen
- Schulen und Unis schliessen
- alle Läden bis auf Lebensmittel und Apotheken schliessen
-ÖPNV schliessen, wer kein Auto hat kann kostenlos ein Taxi zur Arbeit in einem notwendigen Betrieb nehmen
Die Betriebe und Mitarbeiter werden für die Ausfälle entschädigt.

Danach kontrolliertes Hochfahren mit Testpflicht. Der Vorteil ist: Nach dieser Notbremse sieht man den Erfolg und man kann dann mit obligatorischer Hotelquarantäne bei der Einreise aus dem Ausland den Infektionseintrag ausschliessen. Ausgangssperren sind kaum wirksam.

Liebe CDU!

Traurig, dass ihr meint, mit dem Hin- und Hergeeier die Wahl gewinnen zu können. Eure Mandatsposten sind euch wichtiger, als das Volkswohl. Und da der Satz gilt: "Wie der Herr, so´s Gescherr!" redet sich auch das Volk den Mund fransig vor lauter Bedenken. Gratulation!

@ Initiative Neue..., um 09:29

Waren Sie nicht eben noch im vorhergehenden Thread der Meinung, das Demonstrationsrecht müsse unbedingt gelten?

Ein harter Lockdown, für den Sie sich hier stark machen, widerspräche dem.
Nicht einfach, es Ihnen recht zu machen.

Und jetzt immer noch mit dem Vorwurf der fehlenden Impfstoffmengen zu kommen spricht ebenfalls für eine Denkweise, die sich der Aktualität nicht stellt.
Was wird aus Ihrer Sicht denn besser, wenn Frau Merkel sich für "ihr Impfversagen" (das sie übrigens nicht selber verursacht hat) entschuldigt?

Geht es Ihnen vielleicht darum, unbedingt immer gegen alles zu sein?

Für einen harten Lockdown

Das Virus ist ein radikaler Revolutionär.
Während der demokratische Föderalismus auf parlamentarischem Weg noch um zukünftige Maßnahmen ringt, kapert das Virus die Intensivstationen und damit die Funktionsfähigkeit unseres Gemeinwesens, das Abhängig ist von einem funktionierenden Gesundheitssystem.
Die entscheidende Radikalität, die es braucht, um entschiedene Radikale zu bekämpfen, fehlt den meisten Politikerinnen und Politikern.

@Sternenkind, 12:13

„ Bayern: Inzidenz weiter über Bundesschnitt...trotz härtester Ausgangssperre - seltsam!“

Der Lagebericht des RKI vom 16.4.21 (oder einem anderen Freitag mit diesem Teil der Daten) bietet einen Erklärungsansatz, S. 12-15, vor allem die Landkreisdarstellung auf S. 14. Bayern ist von B117 besonders stark betroffen.

Die Bundesnotbremse braucht D überhaupt nicht, sondern ...

... ein Quarantäne Konzept / Strategie.

Und genau das fehlt seit ca. März2020.

Mit einem Quarantäne Konzept / Strategie ist u.a. Hr. Prof. Karl Lauterbach in den Talkshows seit März2020 nicht aufgetreten.
Vielmehr macht er lieber Propaganda für die Bundesnotbremse und damit für immer wieder HardLockDown Now als alternativlose Corona-Politik (die offensichtlich bis zur Bundestagswahl wie gehabt so anhalten soll).

Auffällig ist, wie das RKI selber meldet, dass ärmere Bevölkerungsschichten eher von Corona betroffen sind, als wohlhabende Schichten.

Wen wundert das ?

Es ist längst bekannt, dass ärmere Bevölkerungsschichten in beengten Wohnverhältnissen wohnen müssen.
In einem solchen Wohnverhältnissen soll dann die Absonderung der Quarantäne stattfinden, was offensichtlich (fast) unmöglich ist.

Ich bin ein Verfechter des

Ich bin ein Verfechter des harten Lockdowns und würde den sofort unterstützen, wenn denn mal einer kommen würde der den Namen auch verdient. Was jetzt beschlossen wurde ist wieder nur Flickschusterei zum Nachteil der Bürger und zum Schutz der Industrie. Nehmen wir die Ausgangssperre, für mich als Schichtarbeiter von Montag bis Freitag relativ uninteressant da ich ja zur Arbeit muss und so auch 23 Uhr noch draußen sein darf. Anders am Wochenende da ist es dann ab 21 Uhr für mich zu gefährlich draußen zu sein. Nehmen wir das Abstandsgebot und die Anzahl der Personen die sich treffen dürfen. Von Montag bis Freitag fahre ich mit den ÖPNV zur Arbeit, meist überfüllt und Regeln einfach nicht einhaltbar. Am Wochenende ist es für mich aber zu Gefährlich mich mit 3 Nachbarn auf der Terrasse zu treffen und ein Bier zu trinken. Finde den Widerspruch.

10:54 von Isotop21

>>Das gibt's doch alles nicht ...
... die Büros müssen zugemacht oder zumindest zum Homeoffice verpflichtet werden verdammt noch mal!
Nein, stattdessen lass uns einfach alle Bürger ab 21 Uhr zu Hause einsperren. Na vielen Dank auch, ich sitze bis 8 Uhr im Homeoffice und entspanne mich gerne "NACH" der Arbeit an der frischen Luft.
<<

Es ist schon erstaunlich, wieviel Leute sich plötzlich nach 21 Uhr an der frischen Luft entspannen möchten... (nach 20 Uhr können Sie das ja immer noch tun). Und im Homeoffice finden Sie bestimmt auch mal eine halbe Stunde Zeit, sich an der frischen Luft zu entspannen. Oder brauchen Sie so viel länger unbedingt nach 21 Uhr?
Ja, diesen Eiertanz haben wir Leuten wie Ihnen zu verdanken, die meinen, das alles geht ja gar nicht...

12:28 von Der freundliche...

Gut, daß Sie "scheinbar" schreiben und nicht "anscheinend".

Hey Pscht, nicht weiter sagen...

Die vierte Welle kommt...

@0_Panik, 12:24

Die Ausgangssperre gilt in Hamburg schon ein paar Tage.

Warum sollte sie keinen Effekt haben können? Den hätte sie ja auch nur in Kombination mit anderen Maßnahmen und der hinreichenden Mitwirkung der Menschen, die insgesamt den effektiven R-Wert unter 1 drücken.
Weil nicht sein kann, was in Ihrer Weltsicht nicht sein darf?

Wenn ich hier in Spanien vom

Wenn ich hier in Spanien vom schon über 5 Monate andauernden LD für Gastronomie und der über 4 Monate dauernden Schließung von Einzelhandel berichte, ernte ich nur noch Kopfschütteln. Wenn ich dann noch erzähle, dass in D nun per Gesetz durchgesetzt wird, dass solche Schliessungen von Gastro und EH mit einer Inzidenz von 100 ausgelöst werden, dann kapiert das auch keiner mehr. Man muss sich mal klarmachen, wenn innerhalb von 7 Tagen sich ein Tausendstel der Bevölkerung infiziert hat, aber zu großen Teilen nicht erkrankt ist, wird in D der Dauerlockdown zelebriert. Das ist nicht nur unverhaltnismäßig, das grenzt an Hysterie. Kann man auch an der Einordnung der Zoos im IfSG erkennen, dort gelten sie als unbedingt zu schließende Indooreinrichtungen. Ja, gehts noch? Kein Wunder, dass mit solchen Unsinn auch die letzten Vernünftigen aufgebracht werden. Anstatt AHA konsequent bei Querdenkerdemos durchzusetzen, wird dann lieber der Spaziergänger nach 21h kriminalisiert.

In Karlsruhe wird zukünftig

In Karlsruhe wird zukünftig geklärt werden, wie rechtssicher die Ausgangssperren sind!

Wäre ja wahrlich nichts neues, wenn der Pfad der Rechtsstaalichkeit erneut von unseren Politikern verlassen wurde....

Jede Klatsche aus Karlsruhe fördert Politverdrossenheit und lässt mögliches Restvertrauen schwinden!

@ deHahn, um 12:39

Nun schüchtern Sie die arme CDU nicht noch weiter ein.

Die traut sich doch seit Tagen nichts mehr zu sagen...

Am 17. April 2021 um 12:26 von Sonnenmeer

Zitat: Ich bin für klagen, klagen, klagen.

Wen wollen Sie denn verklagen - den Bundestag auf Errichtung eines Gesetzes eines bestimmten Inhalts?

Vor welchem Gericht wollen Sie denn klagen?

Stimme ich teilweise zu.

Also ich würde nicht so weit gehen und von radikalen Massnahmen sprechen aber es muss endlich einmal fest durchgegriffen werden.

Habe erst gestern wieder das Wochenende ruiniert bekommen, weil ein Kind in der Krippe zum zweiten Mal!!!!! positiv getestet wurde und alle anderen Kinder mit Familien in Quarantäne geschickt wurden.

Es kann doch nicht sein, dass WENIGE das Leben von VIELEN bestimmen weil die Politik nicht das Rückgrat hat verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen sondern sich lieber "neutral" verhalten wollen, um keine Wählerstimmen zu verlieren. Unglaublich sowas! Da ist es unverantwortlich von der Regierung sich nicht durchzusetzen und es ist noch viel unverantwortlicher von der Opposition der Regierung solche offensichtlich wichtigen Entscheidungen schwer zu machen, nur um sich zu profilieren. Das ist einfach ekelhaft!

@Keveslegeti - Glaube ist kein Wissen.

11:18 von Keveslegeti:
"Atemnot, Sedierung, Ersticken? Kenn ich nicht. Ich will statt dessen wieder die Kneipen und Geschäfte öffnen (siehe Saarland)."

Sicher kann man irgendwelche Zusammenhänge herbeifantasieren, diese gebetsmühlenartig wiederholen und jeden, der diese Behauptungen wissenschaftlich widerlegt als Ketzer verbrennen. Diese Zeiten sollten aber vorbei sein. Heute sind gebildet und zum freien Denken befähigt. Soweit zumindest die Theorie.

Die TU Berlin hat die Ansteckung in geschlossenen Räumen untersucht. Im Theater, beim Friseur, im ÖPNV und im Supermarkt besteht ein unterdurchschnittliches(!!) Ansteckungsrisiko. Beim Shopping (mit Maske), in Schwimmhallen und im 25% belegten Restaurant liegt das Risiko lediglich 10% über dem Durchschnitt.

Das mit Abstand höchste Risiko besteht in Schulen (Wechselunterricht: 190%) und in Büros (700% bei halber Belegung ohne Maske).

Das sagt die Wissenschaft, aber die Unbelehrbaren beharren auf ihrem Glauben.

@ 12:19 von 0_Panik

Ein Blick auf die in der Tagesschau (und anderswo) veröffentlichte Statistik zeigt, dass die Anzahl der schweren Fälle der Anzahl der positiven Tests mit einer Verzögerung von 2-3 Wochen folgt. Dies ist wiederum ein Gradmesser für die drohende Überlastung des Gesundheitssystems.

Selbst wenn man mehr Tests zugrunde legt und die Dunkelziffer somit reduziert, bleibt die Korrelation erhalten, der geringe Effekt der Mehrtestung wird dabei durch die aktuell längeren klinischen Aufenthalte eher überkompensiert.

Wer hiervor die Augen verschließt verpasst die letzte Chance zum rechtzeitigen Gegensteuern.

51% für „Ausgangssperren“?

Es wird immer verrückter. Welches Szenario soll dadurch genau vermieden werden? Ist die Fahrt zur Mutter/Freundin bereits ein triftiger Grund? Was passiert, wenn man dabei nach 21 Uhr im fahrenden ICE angetroffen wird ? Es gibt eine Menge Leute die auch abends joggen gehen (allein!). Und die genau weswegen das nun nicht mehr dürfen? Sicherlich freut sich die Polizei bereits auf die unglaublichsten Ausreden..

Ich habe immer weniger Vertrauen in Umfragen. Manchmal liegt es an der Fragestellung. Manchmal daran, wer gefragt wird bzw. wer überhaupt bereit ist zu antworten.

Auch Studien habe ich immer schon mit Misstrauen gesehen.

Denn es gibt eine Tendenz, dass Studien nicht immer ergebnisoffen sind, sondern die Meinung des Auftraggebers und manchmal auch die der Studienleiter widerspiegeln.

Welches Menschenbild hat der Staat ? Ich darf abends die Wohnung nicht verlassen um mich mit zwei Kumpels zu treffen, aber nachmittags darf ich mich gerne im Betrieb mit 15 Kollegen treffen ?

@12:37 von bolligru

wg. Bundesnotbremse auf der Basis der bundesweiten Inzidenz : geht gar nicht ...

Vielen Dank für die Zustimmung und für die - sehr wichtigen - Ergänzungen.

1000Zeichen reichen immer nicht.

Leider gab es in 2020 und bis dato. User/innen, welche die Inzidenz als göttliches und alles überragendes Zeichen zum immer wieder HardLockDown Now Machen sehen, und sie sehen ansonsten keine Alternative im Kampf gg. Corona.
Die Bundesnotbremse kommt da diesen Leuten gerade Recht.

@heribix

So sehe ich das auch. Aber laut Politik stecken sich die Menschen ja nur privat an. Wenn schon Maßnahmen dann auch im Berufsleben, Menschen im Privatleben einsperren wird auf Dauer auch nicht reichen.

12:43 von Jacko08

es ist immer das Verbotene erstrebenswert.

Was meinen sie wenn das Pilzesuchen um 23:00 im Wald verboten wäre
Wie viele sich da beschweren täten, die in ihrem Leben noch nie Pilze aßen

@ Sternenkind um 10:23

>Wozu die Aufregung? In Bayern sperrt Kanzler Söder die Menschen seit Monaten ab 21 Uhr weg.<

Und? Was hat das gebracht?
Steht Bayern was die Inzidenz betrifft besser da als die Bundesländer die es nicht tun?
Österreich hat auch seit Herbst eine Ausgangssperre, und ja, da siehts noch schlechter aus als in Bayern.

Nichts gegen Maßnahmen, aber wenn es schon welche sind die die Leute "ärgern" sollten sie zumindest eine Positive Wirkung haben.

@SinnUndVerstand, 12:30

Ich finde es auch nicht in Ordnung, Aussagen wortwörtlich ohne Angabe der Herkunft hier zu hinterlassen.

Allerdings schließt das in meinen Augen nicht aus, dass man sich mit diesen Aussagen auseinandersetzen kann.
Ob ein Argument gut oder schlecht ist, hängt ja nicht von der Quelle ab, solange nicht z.B. deren spezielle Fachexpertise gefragt ist.

Bundesnotbremse

Betrachtet man mal die ganze Entwicklung könnte man sich diese Diskussionen sparen. Hätten die Länderchefs ihre Beschlüsse ernst genommen und umgesetzt.
Eigentlich müssten „die“ sich entschuldigen für die möglichen unnötigen Corona Toten.

@12:45 von YinYangFish

Eine Ausgangssperre bringt nichts.

Das haben Wissenschaftler längst erkannt.

Sie argumentieren völlig richtig, dass sich die Kontakte in andere Bereiche und zu anderen Zeiten verlagern.
Und genau das lässt sich 0 verhindern.

Nur die Gläubigen der Inzidenz erkennen das nicht, und glauben an die Ausgangssprerre als weitere göttliche Fügung, dass Corona bald vorbei gehen möge.

Und je mehr in den Talkshows die Ausgangssperre propagiert wird, und das um so länger, um so mehr Gläubige der Inzidenz glauben dann auch an die Ausgangssperre als das Heil für D.

12:19 von 0_Panik

"...Wissenschaftler ermittelten, hängt die Inzidenz stark von der Anzahl der positiven Schnell-Test in den Schulen..."

Nur ein (daraus folgender) positiver PCR-Test geht in die Statistik ein.

Wenn Sie endlich die Test-Statistiken beim RKI, ALM e.V., Statista oder ...
anschauen würden, wüssten Sie, dass die Anzahl PCR-Tests beinahe gleichbleibend ist, der Positiv-Anteil sich jedoch innerhalb von 4 Wochen verdoppelt hat.

In dieser Hinsicht irrt auch Prof. Krause gewaltig, Prof. Drosten hat ihn auf Twitter widerlegt.
.

"...Gleichwohl werden aber fast nur Infizierte indentifiziert, die keine oder nur sehr schwache Symptome zeigen.
...
intensivpflichtig zu behandeln..."

Nicht-Symptomatische sind mit den Schnelltests
- leider - schwer bis gar nicht zu identifizieren.

Die Anzahl d. Intensivpflichtigen steigt, es sind jüngere Menschen, die sogar länger verweilen.
Leipziger Ärzte haben gestern Alarm geschlagen, Köln ist am Limit, ...

Das ignorieren Sie.
Informieren Sie sich!

@ 12:24 von falsa demonstratio

"Am 17. April 2021 um 12:14 von Giselbert
Zitat: Bei uns hat ein Gericht die Ausgangssperre gekippt."

"12:24 von falsa demonstratio
Fraglich ist doch, wo "bei uns" ist"

- Gericht Mainz entschied dies für:
Mainz, Landkreise Alzey-Worms und Mainz-Bingen. (Quelle Rheinpfalz-Zeitung)

""12:24 von falsa demonstratio
und was genau das Gericht gekippt hat."

- Schreibe ich doch, für Sie noch einmal: die "abendliche Ausgangssperre" hat man gekippt.

Hilfloser Aktionismus

Diese Krise gehen Bund und Länder ohn jedliche Systematik an. Die meisten Regeluncen sind hirnrissig! Beispieke gefällig? Click&Collect: wenn ich eine Email habe darf ich die Ware draußen abholen, wenn ich exakt sage was ich brauch dann nicht? Mei, muss das V intelligent sein? Friseur: ICH brauche einen Test, der Friseur NICHT? WER hat mehr Kontakt? Nachts ausgehen: na dann treff ich mich tagsüber mit allerhand Leuten und arbeite nachts - HO macht's möglich. WIR ALLE müssen haarspaltierisch kleinklein, die Industrie macht Riesengewinne und muss nicht mal testen? Und 20.000 Dep..n dürfen ohne Maske durch Stuttgart laufen mit dem Resultat, dass dort die Inz sprunghaft um rd 40 angestiegen ist. Danke Hr Nopper und Danke Polizei, dass ihr bei den Falschen so "korrekt" wart. Und speziellen Dank an die AfD MdLs, die sich kein Beispiel am Thomas Seitz genommen haben, der nur mit Glück noch von der Intensiv kam! Opposition gern, aber die Regeln gelten auch für euch - so seid ihr nicht das Volk

Ausgangssperre hin...

Ausgangssperre her.
Ich weis wann es eine Einigung geben wird:

Wenn die Union ihren Kandidaten hat; der darf dann den "Kompromiss" präsentieren und sich den Lorbeerkranz des "Schlichters" "Oppositionsverstehers", aber auch der "Starken Führungspersönlichkeit" und des "Repräsentanten des breiten gesellschaftlichen Konsens" aufsetzen.

Das Spiel gab es ja vor kurzem schon mal bei einer MPK wo Merkel auf irgendetwas wonach heute kein Hahn mehr kräht stur(wie man es ja von ihr kennt, nicht wahr) beharrte bis der gerade frisch gekürte Parteiführer Laschet, nachdem er Gedichtbände an die Anwesenden verteilte, mit einer geradezu Engelsgleichen Intervention eine Einigung erzielte.

Halleluja

(Ich nehme Gegenwetten an)

@Möbius 12:48

Zitat: "51% für „Ausgangssperren“? - Es wird immer verrückter. Welches Szenario soll dadurch genau vermieden werden? Ist die Fahrt zur Mutter/Freundin bereits ein triftiger Grund? Was passiert, wenn man dabei nach 21 Uhr im fahrenden ICE angetroffen wird ? Es gibt eine Menge Leute die auch abends joggen gehen (allein!). Und die genau weswegen das nun nicht mehr dürfen? Sicherlich freut sich die Polizei bereits auf die unglaublichsten Ausreden."

Mein Lkr. 40 Tage Ausgangssperre 22Uhr Inzidenz von 100 auf 327.

Zitat: "Ich habe immer weniger Vertrauen in Umfragen. Manchmal liegt es an der Fragestellung. Manchmal daran, wer gefragt wird bzw. wer überhaupt bereit ist zu antworten."

Und viele glauben, wenn daß nicht hilft, hilft härter, daß das vorherige schon nicht taugte, haben viele nicht auf dem Schirm, obwohl Lochdown seit Herbst 2020 ohne Ergebnis eigentlich Bände spricht.

@12:48 von Schwachstruller

Der Glaube an die Inzidenz ...

... geht gänzlich an der Realität vorbei.
Dazu ist hier genügend vorgetragen worden.

Was hinsichtlich der Kapazitäten der Intensivpflege angeht, da hätte insb. Bayern und Sachsen mit den höchsten Inzidenzen in D. und in der EU seit März2020 tätig werden müssen.

Da ist aber - seit März2020 - nichts gemacht worden. Gleichwohl hätten die Verantwortlichen wissen müssen, was da auf sie zukommt.
Aber da war erst mal Sommerpause2020 angesagt.

Wo wurden denn da die Kapazitäten erhöht ?

Und wieso haben sich diese beiden Bundesländer nicht dafür stark gemacht, dass mobile Intensivstationen in Betrieb genommen werden ?

Stattdessen werden nun mal wieder mit Rettungshubschraubern u.a. vom ADAC intesivpflichtige Pat. von A nach B und nach C und wieder umgedreht verbracht (so u.a. zu beobachten in der Uniklinik Kölle).

Das ist kein Strategiepunkt gg. Corona.
Das ist gar nichts.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: