Ihre Meinung zu: Johnson & Johnson verschiebt Impfstoff-Einführung in Europa

13. April 2021 - 15:09 Uhr

Wegen möglicher schwerer Nebenwirkungen verzögert der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson die Auslieferung seines Impfstoffs in Europa. Zuvor hatten US-Behörden wegen sechs Thrombosefällen einen Impfstopp empfohlen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.4
Durchschnitt: 3.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schade aber dachte ich mir schon

Habe die Problematik des J&J Impfstoffs schon aus den USA mitbekommen bzw gelesen unschön, aber wenigstens hat man dort wie ich finde richtig reagiert!
Ich hoffe hier schaut die STIKO ebenfalls genau hin u schließt sich nicht irgendwelchen lari fari EMA Empfehlungen an! Bei AZ war die Entscheidung der STIKO (AZ sicherheitshalber ab 60) gegen die der EMA, vollkommen richtig!

Wie vorhergesagt

Karl Lauterbach hat schon seit Wochen vermutet, dass das Problem auch bei anderen Impfstoffen auftreten wird, zumindest bei allen Vektorimpfstoffen. Das ist einfach ein Risiko, was man auf sich nehmen sollte. Thrombosen tauchen oft im Zusammenhang mit Covid auf; es ist halt eine Multigefäßerkrankung. Vermutlich wird es auch noch viele nachgelagerte Fälle durch LongCovid geben, das sind dann tickende Zeitbomben.

Vektor-Impfstoff auf AdenoVirusBasis

Hat mal jemand die Überlegung angestellt, dass bei älteren Menschen die Veneninnenwände dem Alter entsprechend rauher sind und sich Tromben erst später lösen, bzw. gar bis zum vollständigen Venenverschluss aufbauen. Sollte sich ein solches Szenario in ein paar Monaten zeigen, möchte ich nicht in der Haut der Zulassungsbehörden stecken. Hoffentlich geht das gut !

rer Truman Welt

Ich erwarte ähnliche Nebenwirkungen auch von den anderen Impfstoffen, weil ich nicht glaube, dass sie doch sehr ähnlich wirken bzw. im Körper arbeiten, diese aber nichts an Nebenwirkungen zeigen. Das wäre nicht logisch. Ich glaube, das kommt mit einem Time Delay.

"Bei AZ war die Entscheidung

"Bei AZ war die Entscheidung der STIKO (AZ sicherheitshalber ab 60) gegen die der EMA, vollkommen richtig!"

Es tut mir leid, aber in diesen Rubriken wird in der Wissenschaft nicht gedacht. Beide Behörden sind im wesentlichen zur selben Analyse gekommen, die Argumente wurden nur etwas unterschiedlich gewichtet und diese Unterscheide wurden von beiden Seiten sehr gut begründet. Das Prädikat "empfohlen unter 60" oder "empfohlen ab 60" ist aus wissenschaftlicher Sicht irrelevant und hat eher was mit eigenen Leitlinien zu tun, die aus einer Tradition heraus gewachsen sind. Das Sie sich nun hinstellen und diese Entscheidungen in "absolut richtig" und "absolut falsch" einordnen ist bemerkenswert.

Fast keine Gefahr

Das ist doch weniger als ein Erkrankungs-Fall pro 1 Million Impfungen. Da ist jedes überqueren einer viel befahrenen Straße gefährlicher. Wenn jemand- z.B. ich - diesen Impfstoff gerne haben möchte, sa soll er ihn akuch auf eigene Verantwortung erhalten. Dieses kleine Restrisiko würde ich gerne gegenüber der Gefahr an Corona zu erkranken auf mich nehmen.

Nicht nachvollziehbar

Bei 6 Thrombosen auf 7 Millionen Anwendungen, davon ein Todesfall, ist mir eine solche Entscheidung nicht im Ansatz nachvollziehbar. Würde man diese Maßstäbe auf andere Medikamente anwenden, dürften selbst eine Reihe apothekenpflichtiger Präparate nicht mehr verwendet werden, denn schwere Nebenwirkungen mit einer derart geringen Wahrscheinlichkeit sind nun wirklich nichts außergewöhnliches.

@Curieux,15:33

"Sollte sich ein solches Szenario in ein paar Monaten zeigen, möchte ich nicht in der Haut der Zulassungsbehörden stecken."

Ja, da könnten noch viele unangenehme Überraschungen auf uns zukommen. Dasselbe gilt allerdings auch für die Infektion selbst und ich erwarte, dass auch bei den Langzeitschäden die Bilanz zwischen Impfung und Infektion in der Summe immer zu Gunsten der Impfung tendieren wird und zwar sehr deutlich.

War abzusehen, verwendet es

War abzusehen, verwendet es doch auch ein Adenovirus. Bin mal gespannt. Vermutlich heißt es hierzulande wieder "der Nutzen überwiegt die Risiken, rein damit! Wenn du drauf gehst, gibt's Millionen andere, die dann geschützt sind. Wir haben das Zeug schließlich gekauft". Ich warte dann mal in Ruhe auf Biontech oder Moderna..

"Das ist doch weniger als ein Erkrankungs-Fall pro 1 Million Impfungen. Da ist jedes überqueren einer viel befahrenen Straße gefährlicher. "

Nützt aber demjenigen nichts, der überfahren wird bzw. wegen der Impfung verstirbt. Und wer will schon sein Leben darauf verwetten, dass es ihn nicht erwischt, wenn es bessere und sicherere Impfstoffe gibt. Ich jedenfalls nicht. 10-20% weniger Schutz bei Risiko auf Tod. Da muss man schon schön blöd sein, sofern man die Wahl hat. Aber muss jeder selbst entscheiden. Es darf nur keinem aufgezwungen werden. Ist ne Zumutung, dass Ältere nun ausschließlich Astra bekommen soll

Kaum erwähnenswert

Bei einem Fall pro 1 Million Impfungen ist das doch wirklich kein Grund den Impfstoff auszusetzen oder ? Ist ein Patient daran gestorben ? Wieviele Menschen sterben täglich an den Folgen von COVID-19.

15:33 von Esel_85

„Thrombosen tauchen oft im Zusammenhang mit Covid auf; es ist halt eine Multigefäßerkrankung. Vermutlich wird es auch noch viele nachgelagerte Fälle durch LongCovid geben, das sind dann tickende Zeitbomben.“
Nur wenn die Impfung mich vor einer schweren covid-Erkrankung schützen soll, will ich nicht an deren Nebenwirkungen sterben.
Sicher hat jede Impfung Nebenwirkungen aber wenn man sie schon im Vorfeld kennt kann man doch entsprechend handeln. Mir war die Einmaligkeit dieses Impfstoffs ohnehin suspekt.

15:42 von Gogolo

Hoffentlich denken Sie an diese Worte, wenn, was keiner hofft, diese fall eintreten soll.

Genaues Hinsehen - und vor allem Differenzierung sind nötig

„Bislang seien mehr als 6,8 Millionen Dosen des Impfstoffes (...) in den USA gespritzt worden. Derzeit würden sechs Fälle untersucht, bei denen es zwischen 6 und 13 Tagen danach zu Sinusvenenthrombosen gekommen war. In drei Fällen sei zusätzlich (...) gemeldet worden“/
„Die Fälle würden nun genauer untersucht. Bis ein Ergebnis vorliege, werde als Vorsichtsmaßnahme die vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit Johnson & Johnson empfohlen“

Natürlich muss jeder einzelne Vorfall des Auftretens möglicher Risiken genau untersucht werden – vor allem auch daraufhin, ob er für einige Bevölkerungsgruppen weniger geeignet ist als für andere („Es handele sich um Frauen im Alter zwischen 18 und 48 Jahren“).

Allerdings ohne aus dem Blick zu verlieren, dass angesichts o.g. Relationen (6,8 Mio./6) das mit einem Impfstopp verbundene Risiko immer noch ungleich höher sein dürfte als das mit den Impfungen verbundene.
Und dass es in den USA (auch ohne die J&J-Vakzin) mit den Impfungen zügig vorangeht.

DNA Impfstoff

Sicherlich muss den Gründen nachgegangen werden, warum in wenigen Fällen im Zusammenhang mit einer Coronaimpfung Gehirnvenen-Thrombosen entstanden sind. Bei den RNA-Impfstoffen von BioNtech und Moderna scheinen die Fälle bisher nicht aufgetreten zu sein, was jedoch auch daran liegen könnte, dass der DNA- Impfstoff von Astrazeneka oder Johnson und Johnson bisher häufiger verimpft wurde. Für mich gibt es nach jetzigen Stand deshalb keinen Grund, mich mit AZ nicht Impfen zu lassen. Die Gefahr bei einer Vollnarkose vor einer Operation zu versterben, ist beisspielsweise doppelt zu hoch.

Verunsicherung

Diese Meldung verunsichert die Impfwilligen und bestärkt die Impfgegner.

@ Esel_85 um 15:47

Ich habe gewaltigen Respekt vor Covid-19 und bin auch kein Impfgegner.
Dennoch waren möglicherweise die Studienphasen der Pandemie geschuldet vielleicht etwas zu kurz geraten.

@Tino255

Wenn die USA ausreichend andere Impfstoffe hat werden die Behörden kein Risiko eingehen um den Impfskäptikern kein Nährboden gegen eine Impfung zugeben.

vorerst auszusetzen?

Dann wird er halt nach EU verkauft.
Für das wohl von vielen müssen auch Risiken akzeptiert werden. Die EMA hat bei der Abwägung zum Coronaschutz schon oft ander Entscheidungen getroffen.

Möchte mich bei den Politischen Impfgegnern bedanken

Weil soviele ihren Impftermin nicht einhalten
rutscht man schneller als Systemrelevante Person nach.

Morgen ist Impftermin in der Arztpraxis
und das Leben wird bald erheblich lebenswerter.

@15:42 von Tino255

Bei 6 Thrombosen auf 7 Millionen Anwendungen, davon ein Todesfall, ist mir eine solche Entscheidung nicht im Ansatz nachvollziehbar.

Betroffen waren ja junge Frauen, man müsste sich nicht auf alle 7 Millionen, sondern auf die Zahl der jungen Frauen beziehen. Diese Zahl wird im Artikel nicht genannt.

Diese Thrombosen treten ja nicht unmittelbar, sondern erst zeitlich verzögert nach einer Impfung auf. Bei AstraZeneca in Deutschland waren es ursprünglich auch wenige (13 meiner Erinnerung nach) Fälle, unterdessen sind 42 Sinusvenenthrombosen bekannt.

Den Impfstopp halte ich deshalb für richtig. Man muss nun klären, welche sonstigen Faktoren diese Thrombosen auslösen.

Nichts ungewöhnliches

Auch bei Biontech gibt es eine erhöhte Thrombosegefahr, übrigens auch bei einer Infektion mit Sars Cov II.
Jeder Impfstoff hat potentiell schwere bis tödliche Nebenwirkungen. Bei der Impfung gegen Pocken, die jeder der bis Mitte 70er Jahre geboren wurde noch bekommen hat war sie sogar besonders auffällig. Wichtig ist doch das Nutzen-Schaden Verhältnis. Und da ist es mit jedem Corona Impfstoff sicherer als ohne.

Können sie effektiv begründen

Können sie effektiv begründen warum Langzeitschäden zu erwarten sind??

@Wie vorhergesagt 15:33 von Esel_85

"Karl Lauterbach hat schon seit Wochen vermutet, dass das Problem
auch bei anderen Impfstoffen auftreten wird, zumindest bei allen Vektorimpfstoffen. "

Nein, nicht nur bei Vektorimpfstoffen.
Bei allen. Mir liegt eine vergleichende Studie aus den USA vor (Paywall),
da wurde BionTech, Moderna und Astra Zeneca verglichen.

Ergebnis:
etwa 20-30% weniger Vorfälle bei den mRNA Vakzinen.

Das heisst aber auch:
Die ~40 Vorfälle in GB (bei Millionen Dosen)
würden bei den mRNA Stoffen auch auftreten.
Da halt nach Adam Riese nur ~30.

Ich jedenfalls werde heute Astra bekommen,
und NICHT ablehnen.

Nun kommt doch der Stopp der EU Markteinführung. J&J selbst zieht den Lieferstart nach Europa zurück. Womöglich auch besser so.

Das wirft uns noch weiter zurück beim Impfen. Biontech soll nun auch in israelischen Studien nicht gegen die brasilianische Mutation wirken.

Dafür wirkt das Asthmamittel Budesonid aber wohl gut gegen schwere Verläufe rechtzeitig angewandt.
Hoffentlich gibts davon genug..

Claudia Bauer meint ....

was Deutschland jetzt dringesnst braucht ist der beste Impfstoff weltweit, Sputnik V !

um 16:03 von Stoffregen

"Verunsicherung
Diese Meldung verunsichert die Impfwilligen und bestärkt die Impfgegner."

Aufgabe der Tagesschau ist nicht zu "verunsichern" oder zu "bestärken", sondern zu berichten was geschieht. Und wenn ein Land einen Impfstopp während einer Pandemie verhängt ist das nunmal eine Nachricht. Wenn ich könnte würde ich mich dennoch jederzeit mit jedem in der EU zugelassenen Impfstoff impfen lassen, solange der Nutzen grösser ist als der Schaden.

Thrombosen durchs Impfen und durch Corona

Kürzlich las ich in einer Meldung (die ich jetzt leider nicht wiederfinde), dass bei schwer an Covid Erkrankten in 5 % der Fälle Thrombosen als Komplikation auftreten.

Die Uni Greifwald hatte ja festgestellt, dass der Impfstoff die Sinusvenenthrombosen durch eine Immun- oder Abwehrreaktion hervorgerufen werden.

Covid-Komplikationen stehen ja häufig nicht mit dem Virus selbst, sondern mit dem überschießenden Immunsystem in Verbindung.

Das legt für mich den Gedanken nahe, dass die Impfkomplikationen dem gleichen Muster folgen wie die schweren Erkrankungen. Oder anders herum gesehen: Diejenigen, die jetzt diese schwere Impfkomplikation erleiden, hätten auch bei einer Erkrankung ein hohes Risiko für schwere Komplikationen gehabt.

@Tino255 (15:42)

Bei 6 Thrombosen auf 7 Millionen Anwendungen, davon ein Todesfall, ist mir eine solche Entscheidung nicht im Ansatz nachvollziehbar. Würde man diese Maßstäbe auf andere Medikamente anwenden, dürften selbst eine Reihe apothekenpflichtiger Präparate nicht mehr verwendet werden, denn schwere Nebenwirkungen mit einer derart geringen Wahrscheinlichkeit sind nun wirklich nichts außergewöhnliches.
____

Das Ganze nennt sich Nutzen-Risiko-Bewertung. Das bedeutet, dass es zwei Waagschalen zu betrachten gibt: was bringt das Arzneimittel und welche Risiken gehe ich bei sachgemäßer Anwendung ein? Bei einem Zytostatikum nimmt man z.B. deutlich schwerere Nebenwirkungen in Kauf als bei einem Antitussivum.
Verwechseln darf man auch nicht Gefahr und Risiko. Gefahr ist die Möglichkeit, dass ein Schadensfall eintreten kann, das Risiko berücksichtigt dabei die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Schadensfall auch tatsächlich eintritt. Sehr seltene UAW nimmt man dann gern in Kauf, häufige nicht.

Risiken von Vakzinen

Es gibt leider keine risikofreien Arzneimittel und damit auch keine problemlosen Impfstoffe. Gegen gefährliche Bakterien und Viren kann man sich letztlich nicht hundertprozentig schützen...das beunruhigt den Menschen eigentlich grundlegend. Darum ist die Flucht vor dem Impfstoff keine gute Alternative, es sei denn man hätte sich schon mal infiziert und einen Immunschutz aufgebaut. Wer in fremde Länder reisen will, muß sich auch prophylaktisch z.B. gegen Malaria, Gelbfieber oder Hepatitis impfen. Mit dem Corona-Virus sind wir ohne Impfung wehrlos. Darum die Devise: Keine Angst, impfen lassen.

@Stoffregen,16:03

"Diese Meldung verunsichert die Impfwilligen und bestärkt die Impfgegner."

Glauben Sie mir, bei dem was grade auf uns zurollt, verpufft der Effekt dieser Meldung schnell. Die Betriebsärzte fangen schon an zu schreien, wollen ihre Belegschaft wegen LongCovid impfen und die Priorisierung wird auch schon in Frage gestellt. Es wird in den nächsten Monaten einen Run auf die Impfungen geben, da bin ich mir sicher.

16:05 von Curieux

"Dennoch waren möglicherweise die Studienphasen der Pandemie geschuldet vielleicht etwas zu kurz geraten."

Selbst mit 10 Jahren Zeit wäre es zu diesen Resultaten gekommen. Keine Studie über Impfstoffe oder Medikamente ist so umfassend, daß Millionen daran teilhaben. Das wäre auch gar nicht praktikabel. Anders lassen sich aber seltenste Nebenwirkungen nunmal nicht feststellen.

Thrombosegefahr bei älteren Personen

@ Curieux 15:33
Steigt, da gebe ich Ihnen vollständig recht. Ich habe diese Überlegung auch schon angestellt, nur wie will man nach Monaten eine Verbindung von der Thrombose / dem Venenverschluss zum Impfstoff herstellen/nachweisen? Ich kenne einen Schlaganfallpatienten mit einseitigem vollständigen Venenverschluss und starker Hypertonie, Ü60 - dem impft der Hausarzt nur AZ. Und da frag ich mich dann schon .....

Sinusvenenthrombosen und die Pille?

Ähnlich wie bei AstraZeneca sind nun auch bei J&J vorwiegend Frauen im Alter zwischen 18 und 48 Jahren betroffen. Da liegt angesichts von Geschlecht und Altersgruppe der Verdacht nahe, dass die Fälle mit der Einnahme der "Pille" zusammenhängen könnten. Hier sind Thrombosen als Nebenwirkungen in seltenen Fällen gesichert indiziert, trotzdem wird sie millionenfach verschrieben und eingenommen. Kommt es in Verbindung mit den o.a. Vakzinen evtl. zu einer Potenzierung von Risikofaktoren? Ich vermisse schon länger eine öffentliche Diskussion darüber. Im besten Falle könnte 'frau' einfach rechtzeitig die Pille absetzen, der Rest der Venenthrombosen wäre statistisches Grundrauschen und diese Impfstoffe könnten international wieder Leben retten.

@Curieux,16:05

"Dennoch waren möglicherweise die Studienphasen der Pandemie geschuldet vielleicht etwas zu kurz geraten."

Man muss halt das beste aus der Situation machen. Mir wäre es auch lieber, wenn es für die Zukunft einen europaeinheitlichen Pandemieplan gibt und man wie zB Australien ganz ruhig auf die Impfungen warten kann. Man muss sich nur mal ausmalen, wir hätten noch keinen Impfstoff gefunden. Ich finde aus dem Grund auch die ganze Debatte um die Impfstoffbeschaffung fehlgeleitet. Erst kommt die Eindämmung, dann die Impfstrategie. Das sollte einem eigentlich schon der gesunde Menschenverstand sagen, aber wenn hier erstmal eine Informationswelle rollt, dann ist da nichts mehr zu machen...und die Lobbyisten und Parteien können die Frames erfolgreich beliebig festlegen. Innerhalb dessen muss man dann diskutieren. Das Laschet überhaupt noch als Kanzler zur Diskussion steht ist ein gutes Beispiel für so ein Framing, Fakten sind nebensächlich.

@Curieux (16:05)

Ich habe gewaltigen Respekt vor Covid-19 und bin auch kein Impfgegner.
Dennoch waren möglicherweise die Studienphasen der Pandemie geschuldet vielleicht etwas zu kurz geraten.

____

Jein. Eine Arzneimittelzulassung ist wie ein Führerschein. Das Arzneimittel ist zwar reif, um auf die Menschheit losgelassen zu werden, allerdings fehlt es noch an der Alltagserfahrung, die erst im Laufe der Zeit gewonnen wird. Deshalb wird für jedes Arzneimittel zwingend ein Pharmakovigilanzsystem unterhalten. Und wenn dann zuviel passiert, dann muss das Arzneimittel in die Nachschulung (sprich zusätzliche auferlegte Studien) oder bekommt im schlimmsten Fall den "Lappen" entzogen (Widerruf der Zulassung). Widerruf gibt es eher selten, meistens wird die Zulassung des Arzneimittel ruhen gelassen, bis entsprechende Studien abgeschlossen sind. Dabei kann es aber natürlich vorkommen, dass gewisse Arzneimittel nicht mehr aus der Suspension zurück kommen, weil das Benefit-Risk-Ratio negativ ist.

bald erheblich lebenswerter.

Karl Klammer @

Wie so? Gilt dann kein Coronaeinschränkungen mehr für uns geimpfte?

@Gogolo 15:42

Zitat: "Fast keine Gefahr

Das ist doch weniger als ein Erkrankungs-Fall pro 1 Million Impfungen. Da ist jedes überqueren einer viel befahrenen Straße gefährlicher. Wenn jemand- z.B. ich - diesen Impfstoff gerne haben möchte, sa soll er ihn akuch auf eigene Verantwortung erhalten. Dieses kleine Restrisiko würde ich gerne gegenüber der Gefahr an Corona zu erkranken auf mich nehmen."

Stellt sich nur die Frage, wie hoch das Risiko ist an Corona zu erkranken?

Johnson & Johnson ist laut

Johnson & Johnson ist laut Spahn ab Mitte April auch in Deutschland verfügbar.....

"27. März 2021 um 19:56 von Schwarzseher

Die termingenaue Ankündigung eines Impfstoffs hat sich schon mehrfach als nicht besonders clever
herausgestellt....

Manche lernen es nie!"

Wer hätte das bloß ahnen können?
Wahrlich erschreckend, wie berechenbar Torheit sein kann!

@15:59 von Stern2100

Bei den RNA-Impfstoffen von BioNtech und Moderna scheinen die Fälle bisher nicht aufgetreten zu sein
Laut Paul-Ehrlich-Institut gibt es in Deutschland Fälle bei BioNTech, aber nur sehr wenige. Das könnte daran liegen, dass dieser Impfstoff bisher ganz überwiegend nur älteren Menschen gegeben wurde, die nicht zu derartigen Thrombosen neigen.
Wenn es in USA aber keine Thrombosen bei den RNA-Impfstoffen gibt, scheinen diese Impfstoffe da wirklich einen Vorteil zu haben, denn die USA haben ja schon Massen von Menschen jeden Alters (?) geimpft.

Panik auf hohem Niveau

Es ist gerechtfertigt von den Risiken und Nebeneffekten einer Impfung zu berichten. Man muss aber auch klar hervorheben, wie groß das Risiko einer Thrombose im Vergleich zu der Einnahme bestimmter Medikamente ist. Jeder Griff in die Hausapotheke ist wahrscheinlich gefährlicher. Man muss sich nur einmal die Beipackzettel durchlesen:1 bis 10 Personen von 1000 bekommen Lungenembolie von der Einnahme der Antibabypille Aida
(Quelle: Beipackzettel unter Punkt 4 Nebenwirkungen:
https://www.medikamente-per-klick.de/images/ecommerce/01/03/01036804_201...)
Ibuprofen wird von einigen Mitmenschen wie TicTacs geschluckt. Erzeugt aber bei 1 von 10.000 Personen Herzinfarkt.
(Quelle: Beipackzettel unter Punkt 4 Nebenwirkungen:
https://image.wub-service.de/resources/static/des/210401/79/15/79150.pdf)
Beim Johnson & Johnson Vakzin heißt es aber aktuell (laut New York Times), dass 7 Millionen Menschen den Impfstoff bekommen und 6 Menschen eine schwere Nebenwirkung erfahren haben...

Dann wäre es aber

Dann wäre es aber vernünftiger, dass im betroffenen Personen/Altersbereich zu klären. Es ist ja nicht so, dass es sich um eine Nebenwirkung im Bereich von 1:1000 bewegt, sondern bisher sogar im Bereich von 1:1.000.000

@15:59 von Stern2100

Bei einer OP ist man in der Regel ja auch krank (Schönheitsops mal ausgenommen). Das Risiko eines Narkosefehlers muss man dann in Kauf nehmen, um nach der OP hoffentlich wieder gesund zu werden. Eine Impfung wird jedoch u.a. an gesunde Menschen verabreicht, die durch die Impfung nicht krank werden sollen. Hier stellt sich dann die Frage, ob das Risiko an der Impfung zu sterben oder einen bleibenden Schaden zu erleiden das Risiko eventuell an Covid19 zu erkranken und hieran zu sterben oder bleibende Schäden davonzutragen aufwiegt.

Empfehlung erstmal Impfstop J&J vollkommen richtig

Der Sachverhalt muss untersucht werden und es wird von der STIKO / EMA dann sicherlich eine Empfehlung/Entscheidung wie bei AZ auch geben. Jede Impfung trägt zur Eindämmung der Pandemie bei - und wer zu grosse Bedenken hat aufgrund Vorerkrankungen z.B., der sollte die Möglichkeit haben, einen m-RNA Impfstoff zu bekommen. Wer bei den Vektorimpfstoffen keine Bedenken hat, der sollte auch die Möglichkeit haben, sich damit impfen zu lassen.

USA können sich Stopp von J&J leisten

weil sie offenbar genügend anderen Impfstoff haben. Aus ihrer Sicht ist diese Entscheidung also richtig. Wir können uns das nicht leisten. Wir müssen wegen fehlendem Impfstoff das kleine Risiko in Kauf nehmen, um das große Risiko zu vermeiden. Man könnte allenfalls diesen Impfstoff für jüngere Frauen ausschließen und für diese die anderen vorhanden Vakzine verwenden.

Das Problem sind nicht die Thrombosen

Sondern drohende Impfdurchbrüche.

Denn dann muss man quasi wieder von vorne anfangen mit der Impfkampagne.

@ARTIST22

In den USA wird AZ gar nicht verimpft, da AZ dort noch nicht zugelassen ist und bei den Studien keine von solchen Fälle berichtet wurde frage ich mich wo Sie diese zahlen her haben?

Vielleicht noch zu bedenken??

Da empfiehlt man also in den USA einen Impfstop bei „einem Fall auf 1Mio Impfungen“.
Die in den USA abgeschlossenen Verträge bezüglich Haftung kenne ich natürlich nicht, aber könnte bei dieser Vorsicht vielleicht auch die in den USA gängige Rechtsprechung bezüglich Schadensersatzklagen eine Rolle spielen?
Wenn man dort schon Schadensersatzzahlungen bekommen kann weil bei McDonalds der Kaffee zu heiß serviert wurde, werden Behörden vielleicht noch vorsichtiger reagieren.

Überschrift

>> USA: Johnson & Johnson-Impfstopp empfohlen <<

Die Überschrift ist vollkommen aus dem Kontex gerissen worden. Daher etwas Irreführend.

Am 13. April 2021 um 16:23 von Claudia Bauer

>>Claudia Bauer meint ....

was Deutschland jetzt dringesnst braucht ist der beste Impfstoff weltweit, Sputnik V !<<

Vielleicht setze ich mich gerade in die Nesseln.
Ironie?

Denn ansonsten stellt sich die Frage wie Sie das begründen.

J&J liefert erstmal nicht nach Europa

Hey Astrazeneca, schaut euch mal J&J an! So hättet ihr das auch machen können und sollen. Offener/transparenter, Impfstopp (ok war die US Regierung) und sie führen das Zeug erstmal nicht in Europa ein. Auch wenn ich mich damit nicht impfen lassen werde, baut das allemal mehr Vertrauen auf, als das, was Astra bisher hingelegt hat. Die wirken bis heute wie "ist uns doch egal, alles nicht so schlimm, Hauptsache, ihr kauft das Zeug".

Nur gut, dass die EU daraus gelernt hat und die nächste Bestellung (für die Auffrischung) nur bei mRNA Impfstoffen gemacht wurde.

Thrombosen bei Vektorimpfstoffen.

Ich hatte bereits in einem früheren Kommentar vor weiterem Festhalten an Vektorimpstoffen bei diesem Virus gewarnt.
Nicht nur wegen den Nebenwirkungen.Auch das Nachjustieren auf Mutationen dauert zu lange.Man wird Vektorimpstoffe in absehbarer Zeit nirgends mehr gegen Covid-19 einsetzen.Ein sofortiges Umsteigen ausschließlich auf mRNA-Impfstoffe ist deshalb dringend anzuraten.Israel ist da bereits einen gehörigen Schritt voraus.

Hinweise gab es

schon in anderen Artikeln, ich staune das man diesmal vorsichtiger ist, sind also schon zwei die dazu neigen, wo es weiß.
Warum man dann Ältere priorisiert, die an sich schon zum Teil mit Thrombosen zu kämpfen haben, erschließt sich mit nicht so richtig.
War auf jeden Fall schon auf meiner Liste, was ich lieber nicht nehmen sollte, bei meinem Alter.

Wieviel Versuche ...

... an und mit Menschen sollen den noch stattfinden, bevor die befristeten Notfall-Zulassungen der Vakzine des Westens - es existieren im Wertewesten keine anderen - zurückgenommen werden.

15:37 von Meinung zu

15:37 von Meinung zu unse...

Also : mein Mann und ich ( beide mehrfach vor erkrankt ) wurden heute mit Comirnaty geimpft - bisher keine Probleme.
Und da kommt in der Regel auch nichts mehr.
Ich kann gerne täglich ein Update geben.

Aber eines noch : Glauben soll man in der Kirche - bei etwas wie Impfstoffen sollte man eher auf Wissen setzen .

Impfstoff

Der Impfstoff hat ja in der EU super schnell eine Zulassung bekommen.
Was ist eigentlich mit Sputnik?Warum dauert das so lange?

@Marie Luise - Impfstoff bei Schlaganfallpatienten

Nach einem Schlaganfall gibt es neist Blutverdünner wie Marcumar oder ASS
dadurch ist die Trombosegefahr weit aus geringer.

@Biontech soll nun auch ... 16:18 von Mika D

"nicht gegen die brasilianische Mutation wirken."

Nicht ganz. Auch da gibt es bereits vergleichende Studien
- allerdings mit sehr dünner Datenbasis.

Da zeigt sich eine abgeschwächte Reaktion, aber immer noch eine,
die vor schweren Verläufen schützt.
Die Marker werden halt etwas schneller eliminiert als beim Urtyp.
Somit hält der Schutz nicht ganz so lang.
Aber wir sprechen hier von Monaten, nicht Tagen.

Interessanterweise ein ähnlicher Effekt wie generell bei mRNA vs. Vektorbasiert

15:53 frafoe

"kaum erwähnenswert....."

sie haben recht.
Jede Schmerztabelette hat Nebenwirkungen ganz zu schweigen von anderen Medikamenten und jeder Raucher hat ein weit höheres Risko eine Trombose zu bekommen. Aber es ist halt auch menschlich bei solchen Nachrichten zurückzuschrecken. Denn auch Trombosen sind nicht harmlos.

15:40 von Esel_85

"Beide Behörden sind im wesentlichen zur selben Analyse gekommen, die Argumente wurden nur etwas unterschiedlich gewichtet und diese Unterscheide wurden von beiden Seiten sehr gut begründet."
So ein user Esel_85
Mehr kann man die diametralen Positionen der EMA und der STIKO nicht kleinreden.
Und von der EMA wurde zu den zig Vorfällen mit AstraZenica nichts begründet, schon gar nicht evidenzbasiert.
Man kann es auch ergoogeln, woher das kommt:
die Vorsitzende der EMA Emer Cooke war jahrelang in der Pharmaindustrie und im Vorstand des europäischen Dachverbandes der Pharmakonzerne mit Sitz in Brüssel tätig bis sie im Nov. 2020 Vorsitzende der EMA wurde.
Die Pharma leistet also nicht nur Lobbyarbeit vor Ort in Brüssel, sondern hat inzwischen entscheidende Posten für die Zulassung von Medikamenten und Impfstoffen in der EU besetzt. Noch Fragen?

Es gibt keine absolute Sicherheit.

Ein bisschen Risiko ist überall.

Mit J&J-CORONA-Impfen wird erst einmal nichts

Live-Blog tagesschau.de berichtet heute :
">>... verschiebt der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson die Auslieferung seines Corona-Impfstoffs in Europa. "Wir haben die Entscheidung getroffen, die Markteinführung unseres Impfstoffs in Europa aufzuschieben"... << "

Der Bundesgesundheitsminister, die Bundesregierung, das Bundeskanzleramt, d. MPs und die sonst. müssen jetzt schnell den TOP PlanB in Gang setzen

Es kann nicht sein, dass PlanB nur aus immer wieder LockDown Now Machen und Ausgangssperren und ggf aus Demo-Verboten besteht.

CORONA Impfen als PlanA läuft immer weniger.

Das Corona Impfen wird noch mindestens bis Ende 2021 andauern.

Fließt im Hirn anderes Blut als im Restkörper?

Wieso kann AZ im Hirn eine Blutblättchenreaktion (Thrombose) auslösen, im Restkörper aber nicht. Das entspricht nicht meiner Logik. Die auslösenden Gründe für diese seltenen Thrombosen werden in einer Autoimmunreaktion vermutet. Hinzu kommt die Lieferunzuverlässigkeit von AZ, so dass ich mich der experimentellen Zweitimpfung mit einem anderen Impfstoffs bei Lieferausfall stellen muss.Thrombosen sind im Körper ja häufiger ; wurden im Körper anfallende Thrombosen überhaupt in Zusammenhang mit der AZ Impfung untersucht? Diese Fragen sind für mich nicht abschließend beantwortet, schließlich will die EMA körperentstandene Thrombosen im Hinblick auf ihre Ursachen erst noch untersuchen.

16:23 Claudia Bauer

"der beste Impfstoff......"

Das geht gar nicht denn der Stoff ist politisch belastet und das heißt lieber sterben als impfen meinen jedenfalls die Transatlantiker. Gerade heute hat sich da einer besonders hervor getan.

16:26 von Esel_85 Ich wage

16:26 von Esel_85

Ich wage mich mal ganz weit raus :
@Stoffregen,16:03 wird eher zu den Skeptikern gehören und einen Grund für die Nichtimpfung suchen.

Mir war sogar sowas von egal was ich geimpft bekomme, das ich das nicht gefragt habe. Ich habe es dann erst im Impfausweis gelesen
( Comirnaty ).

Immer interessanter wird...

...es exakt zu testen, WER in D ein mieses Immunsystem hat.
Diese Gruppe sollte dann auch zum CORONA Impfen gehen.

Das spart Impfstoff.

Und so können viel mehr Menschen geimpft werden, die das Corona Impfen vorrangig brauchen.

Leider hat die Bundesregierung, d. Bundesgesundheitsministers, und die sonst Verantwortlichen hierzu noch keine Strategie.

Hier müssen die Verantwortlichen jetzt schnell handeln.

Wahlfreiheit Impfstoff

Ich finde, wenn die Mengen an Impfstoff bis Jahresmitte steigen (sollten), sollte man den Leuten auch zugestehen, einen Impfstoff zu wählen.

16:45 von Sind Sie auch

16:45 von Sind Sie auch D...

// Wir können uns das nicht leisten. Wir müssen wegen fehlendem Impfstoff das kleine Risiko in Kauf nehmen, um das große Risiko zu vermeiden. //

Warum können " wir " nicht auf den Impfstoff verzichten ?

Bitte mal ansehen :
"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1200499/umfrage/prognose-zu-lieferungen-von-corona-impfstoffen/"

um 16:10 von Karl Klammer

rutscht man schneller als Systemrelevante Person nach.

Morgen ist Impftermin in der Arztpraxis
und das Leben wird bald erheblich lebenswerter.

Falls das Ihre Erstimpfung ist, sollten Sie daran denken, daß nur die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs gemindert wird [auf zw. 10 und 30%].

Erst nach der 2t-Impfung erreicht der Schutz vor einer Infektion bei dem AZ-Impfstoff ca. [70 bis] 90%.

Und die zweite Impfung erfolgt nach genau 12 Wochen, in denen die [hoffentlich] gebildeten Antikörper auch wieder abgebaut sind [AZ und die Cambridge-Forscher hatten 6 Wochen Abstand vorgeschlagen].

Aber populistisch sind hohe Geimpften-Zahlen erwünscht, egal, wie sinnvoll das Vorgehen ist oder es sich nur um Erstgeimpfte handelt.

1/1 Million

Man könnte doch aber 999.999 Dosen verimpfen, oder? (Nur Spaß). Das würde uns weiterbringen, und auch Leben retten.

Um sich für einen Impfstoff zu entscheiden

Sollte sich jeder der hier anwesende/r fragen würde ich diesen Impfstoff meiner Familie bedenkenlos empfehlen?
Ich kann das nur bei den RNA Impfstoffen sagen.
Totvirenimpfoffe wurden ja nicht zur Prüfung beantragt oder zugelassen und ich kann nicht sagen ob diese besser oder schlechter wären. Auf jeden Fall hätten wir diesen in ausreichender Zahl.

um 16:42 von fkjoe

Covid19 wird nicht verschwinden. Deshalb würde sich früher oder später Jeder ohne Impfschutz infizieren. Also geht es nicht um eine theoretische Covidinfektion, sondern darum eine schwere Infektion so weit möglich auszuschliessen. Insofern ist jeder zugelassene Impfstoff sicherer als kein Impfstoff.

@ 16:31 von Metathesis

„Ähnlich wie bei AstraZeneca sind nun auch bei J&J vorwiegend Frauen im Alter zwischen 18 und 48 Jahren betroffen. Da liegt angesichts von Geschlecht und Altersgruppe der Verdacht nahe, dass die Fälle mit der Einnahme der "Pille" zusammenhängen könnten. ...“

Dann könnte man aber jüngere Männer damit impfen – wird aber auch nicht empfohlen.

Nur mal von mir eine Idee (Ärzte und Experten haben das bestimmt berücksichtigt?): Wie sieht es denn mit dem GEWICHT der Betroffenen aus? Bei MEDIKAMENTEN wird die Dosis auf 80 kg fixiert, ist das beim Impfstoff auch so? Wieso sonst wirkt der Impfstoff bei Übergewicht (wie viel ist mir unbekannt) schlechter?
Habe selbst nur etwas mehr als 40 kg, hatte Probleme mit Malariamittel, bei Ibuprofen + Antibiotika kann ich nur die Light-Version nehmen (ist schlecht, wenn man starke Schmerzen hat).

Was für ein Äpfel und Birnen

Was für ein Äpfel und Birnen Quatsch hier wieder!

"wie groß das Risiko einer Thrombose im Vergleich zu der Einnahme bestimmter Medikamente ist. Jeder Griff in die Hausapotheke ist wahrscheinlich gefährlicher"

Kluge Menschen greifen in dem Fall zu einem ähnlichen Medikament mit weniger Nebenwirkungen. Analogie erkannt?

"Bei einer OP ist man in der Regel ja auch krank. Das Risiko eines Narkosefehlers muss man dann in Kauf nehmen"

Anders als bei der Narkose gibt es beim Impfstoff Alternativen.

Wie gesagt, jagt euch das Zeug in den Arm. Aber es kann nicht sein, dass man das so verharmlost und manchen Gruppen aufzwingen will (Astra primär für ältere).

@15:42 von Gogolo - Ja, das Risiko ist wohl eher gering, aber...

...Ich frage Sie dann nochmal, wenn Sie einen solchen Vektorimpfstoff gespritzt bekommen haben
und dann möglicherweise mit einer schweren Thrombose auf einer ITS Station liegen.

---

Jeder muß eben abwägen, welchen Impfstoff er sich verabreichen möchte.
-
Ich weiß jedenfalls, welchen ich mir spritzen lasse...

"was Deutschland jetzt

"was Deutschland jetzt dringesnst braucht ist der beste Impfstoff weltweit, Sputnik V"

Diese russischen Fake Bots sind mittlerweile überall ...

@In den USA wird AZ gar nicht verimpft, .. 16:48 von zoro1963

zu @@mir bzgl. Paywall

Was hat das Verimpfen in den USA damit zu tun.
Es ist übrigens eine Studie aus Schweden, veröffentlicht in den USA.
Bekanntermassen sind die 'Medizin-Eliten' dort sehr aktiv.

Ich kann Ihnen gern den Link übersenden,
wenn sie denn dort angenommen werden.
Aber bitte mit Hauptaccount hier ;-)

Vielleicht interessiert Sie ja auch das
https://is.gd/LDcp47

17:02 von Anton2 Dumm nur,

17:02 von Anton2

Dumm nur, das die Hirnvenenthrombosen auch bei den mRNA Impfstoffen aufgetreten sind - wenn auch nicht so oft.
Nach Ihrer Logik müssen wir dann auf alles an Impfstoffen verzichten, weil es vorkommen kann ??

Vertrauen in Wissenschaft und Technologie

Jede Warnung vor einem Impfstoff und die zugehörige investigative Berichterstattung sind besorgniserregend. Damit werden Wissenschaft und Fottschrittsglaube für breite Teile dieser Gesellschaft noch fremder!
Ich bin jedenfalls stolz darauf, Teil der größten Phase III -Studie der Menschheitsgeschichte zu sein! Wie wäre es einmal mit einer headline, die diesen Stolz allen schmackhaft macht und damit Ängste nimmt...?!

Warum man dann Ältere

Warum man dann Ältere priorisiert, die an sich schon zum Teil mit Thrombosen zu kämpfen haben, erschließt sich mit nicht so richtig.
Ja, man hat den Verdacht, dass bei Älteren nur noch nicht aufgefallen ist, dass Thrombosen auftreten können. Nur in England wurde AZ im größerem Umfang an Ältere verimpft. Da gab es aber, soweit ich weiß, keine Hinweise auf vergleichbare Risiken auch bei älteren Menschen.
Die speziellen Sinusvenenthrombosen haben wohl etwas mit dem Immunsystem der Betroffenen zu tun. Und ältere Menschen haben ja ein schwächer ausgeprägtes Immunsystem, dann würde es passen, dass die Älteren ein geringeres Risiko haben.

17:06 von wolf 666 Es gibt in

17:06 von wolf 666

Es gibt in der EU keine Notfallzulassungen, sondern eine bedingte Zulassung.

** Eine bedingte Zulassung erfüllt die Anforderungen einer ordentlichen Zulassung. Das bedeutet, dass der Hersteller für Schäden haftet und dass Daten genau geprüft werden. Es gibt aber, erstens, wie bei jeder Zulassung, mögliche Einschränkungen zum Beispiel für Kinder oder bestimmte Risikogruppen, wenn nicht ausreichend klar ist, ob sie den Impfstoff gut vertragen und zweitens die Auflage, zusätzliche Daten zu liefern. Die bedingte Zulassung gilt auch nur für ein Jahr. © ER/aerzteblatt.de **

Quelle:
"https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119011/Eine-Notfallzulassung-fuer-Impfstoffe-fuer-die-gesamte-EU-ist-aus-guten-Gruenden-rechtlich-nicht-vorgesehen"

@wolf 666, 17:06

„Wieviel Versuche ...
... an und mit Menschen sollen den noch stattfinden, bevor die befristeten Notfall-Zulassungen der Vakzine des Westens - es existieren im Wertewesten keine anderen - zurückgenommen werden.“

Notfall-Zulassung wollen Sie das nennen trotz abgeschlossener Phase III? Was erwarten Sie denn, wie groß eine Testgruppe sein soll?

@Stoffregen, 16:03

„Diese Meldung verunsichert die Impfwilligen und bestärkt die Impfgegner.“

Versuche, sie deswegen zu verschweigen, verunsichern dann am Ende noch mehr, weil sie früher oder später auffliegen.

Das Leben hält mehr Unsicherheit bereit, als Menschen manchmal lieb sein kann.

Am 13. April 2021 um 16:33 von werner1955

bald erheblich lebenswerter.

Karl Klammer @

Zitat: Wie so? Gilt dann kein Coronaeinschränkungen mehr für uns geimpfte?

Zum einen entspannt es ungemein, geimpft zu sein.

Zum anderen sollen Geimpfte dieselben Rechte bekommen wie frisch negativ Getestete.

Griechenland will sogar Geimpften die uneingeschränkte Einreise gestatten.

Es sind noch mehr Vorteile zu erwarten.

@Claudia Bauer, 16:23

„was Deutschland jetzt dringesnst braucht ist der beste Impfstoff weltweit, Sputnik V !“

Naja, wenn da genauso offen mit Problemen umgegangen wird wie bei AZ oder J & J?

Die heftige Reaktion auf Zweifeln an unklaren Chargen (war es in der Slowakei?) aus Russland lässt mich da eher skeptisch sein.

Kann natürlich aber auch sein, dass Sie viel mehr Expertin sind als ich und über Insiderwissen verfügen, das Ihre Aussage begründet - auch wenn ich das für unwahrscheinlich halte.

"Was ist eigentlich mit

"Was ist eigentlich mit Sputnik?Warum dauert das so lange?" - tja mal sehen... weil er noch nicht zugelassen ist, eine Zulassung Zeit in Anspruch nimmt und... die dritte Phase noch gar nicht abgeschlossen ist und die Russen bis heute nicht die Rohdaten vorgelegt haben, so dass eine wirkliche Beurteilung der Daten gar nicht möglich ist. Da kann man sich auch gleich Salzwasser spritzen lassen oder den China Impfstoff.

Inbesondere, dass man das Zeug vor Beendigung der Testphase spritzt, lässt schon tief blicken. Aber beim Doping war den Russen die Gesundheit der Betroffenen ja auch schon immer zweitrangig.

Übrigens nutzt Sputnik genau so Adenoviren. Da wäre also sogar noch Astra die bessere Wahl dazu.

Die einzigen, die das Zeug hoch jubeln sind Leute, die keine Ahnung haben und russische Fake Bots.

Es fängt an sehr seltsam zu werden

Auszüge (Copy and Paste) aus dem Sicherheitsbericht des Paul Ehrlicher Instatuts vom 04.03.2021.

Darstellung der Meldungen

........
1. Übersicht

Bis zum 26.02.2021 wurden laut Angaben des Robert Koch-Instituts in Deutschland 5.910.537 Impfungen durchgeführt. Es wurden 5.378.703 Impfungen mit Comirnaty durchgeführt, von denen 3.383.521Erstimpfungen mit Comirnaty waren.
........

......
1.4.1. Todesfälle

Dem Paul-Ehrlich-Institut wurden 330 Todesfälle bei Geimpften im Alter von 33 bis 101 Jahren gemeldet. 269 Todesfälle betrafen Personen, die mit Comirnaty geimpft worden waren.
......

269 Todesfälle auf 3.383.521 Erstimpfungen. Die quote ist 100-mal höher als die, welche jetzt zu einem Impfstop führt, sogar 500-mal höher im Vergleich der Todesfälle.

Die Impfstops der Astrazeneca und Johnson & Johnson Impfstoffe sollten im Vergleich mit den Nebenwirkungen anderer Impfstoffe von offizieller Seite einmal plausibel erklärt werden!!!

um 17:06 von wolf 666

Sie sollten sich besser informieren. Notfallzulassungen gab es z.B. in USA, GB oder Israel. Deshalb sind die auch mit dem Impfen weiter. In der Bundesrepublik haben die Impfstoffe über die EMA eine ganz normale, aufgrund der Dringlichkeit lediglich beschleunigte Zulassung erfahren, die qualitativ in keinster Weise anders zu beurteilen ist wie die mit normaler Geschwindigkeit.

18:24 von Weltraumhausmeister: Sputnik ...

Ich würde auf Sputnik keine hohen Erwartungen setzen. Denn es ist auch ein Vektorimpfstoff, so dass mich es wundern würde, wenn es bei Sputnik nicht auch zu Hirnvenenthrombosen kommen würde.
Die Impfstoffe von Johnson & Johnson und astrazeneca sind auch Vektorimpfstoffe und verursachten beide HIrnvenenthrombosen.

Am 13. April 2021 um 17:13 von skydiver-sr

Der Impfstoff hat ja in der EU super schnell eine Zulassung bekommen.
Zitat: Was ist eigentlich mit Sputnik?Warum dauert das so lange?

Weil die Hersteller im Verfahren nicht so mitwirken, dass die Sache zügig bearbeitet werden kann.

@stberlino 18:34 Uhr

"Dem Paul-Ehrlich-Institut wurden 330 Todesfälle bei Geimpften im Alter von 33 bis 101 Jahren gemeldet. 269 Todesfälle betrafen Personen, die mit Comirnaty geimpft worden waren."

Offensichtlich gibt es da wieder ein paar Fakenews, die sich in Windeseile verbreitet haben. Dinge wurden nicht richtig interpretiert, aus dem Zusammenhang gerissen etc. pp.

Hab dazu ein paar "Faktenchecks" gefunden.

um 17:37 von ich1961

Da haben Sie mir einen ziemlich sinnlosen Link geschickt. Dass bis zum Jahresende genügend Impfstoff vorhanden ist, habe ich bisher auch geglaubt. Bis dahin machen wir eben den Brückenlockdown, den harten Lockdown, beerdigen unsere Angehörigen und Freunde und bedauern die an long-covid leidenden. Im Übrigen geht es auch um die Folgewirkungen des Lockdown, der wirtschaftlich auf viele Bürger zerstörend wirkt. Nach dem Ende der Pandemie, die zur Zeit nicht absehbar ist, gibt es vielleicht auch eine Untersuchung, wie viele Suizide aus Verzweiflung über die Zerstörung der wirtschaftlichen Existenz erfolgt sind, womöglich mehr als 1 auf eine Million.

Am 13. April 2021 um 17:27 von jukep

Zitat: Das geht gar nicht denn der Stoff ist politisch belastet und das heißt lieber sterben als impfen meinen jedenfalls die Transatlantiker. Gerade heute hat sich da einer besonders hervor getan.

Wie erklären Sie sich, dass der Bund, Bayern und andere Bundesländer sich vorgreiflich um den Impfstoff bemühen?

Passt das nicht in Ihr Weltbild?

15:33 von Curieux

Hat mal jemand die Überlegung angestellt, dass bei älteren Menschen die Veneninnenwände dem Alter entsprechend rauher sind ...

Nein. Da sind Sie der erste und einzige.

@stberlino

Ärzteblatt 24 März 2021.
7.093.082 Impfungen enfielen auf den Impfstoff von Biontech, 298.788 auf das Vakzin von Moderna und 1.471.400 auf den Astra­zeneca-Impfstoff.
insgesamt 19.194 gemeldeten Verdachtsfälle über schwerwiegende unerwünschte Reaktionen sind berichtet worden. In 297 Meldefällen konnte der Impfstoff nicht identifiziert werden, 10.498 Fälle wurden zu Comirnaty (Biontech) gemeldet, 736 Fälle zu Moderna und 7.663 Fälle zu dem Astrazeneca-Impfstoff.
Die Mehrzahl aller ü80 wurden mit Biontech geimpft darum auch eine hohe Zahl an Todesfällen unter diesem Impfstoff.

@stberlino um 18.34 Uhr, seltsam würde ich das nicht nennen

"269 Todesfälle auf 3.383.521 Erstimpfungen. Die quote ist 100-mal höher als die, welche jetzt zu einem Impfstop führt, sogar 500-mal höher im Vergleich der Todesfälle"
Der "Bericht über Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19 (Berichtszeitraum 27.12. bis 26.02.2021)" vom 4.3.2021 ist von Ihnen sehr großzügig interpretiert und auch unvollständig wiedergegeben worden.
Die überwiegende Zahl der Todesfälle wird ausdrücklich mit Vorerkrankungen und altersgerechter Anfälligkeit in Verbindung gebracht.
Das Durchlesen dieser Veröffentlichung vom Paul-Ehrlicher-Institut fand ich relativ mühsam, trotzdem danke für den Link. Es ist doch immer gut, sich ein eigenes Bild machen zu können.

16:23 von Claudia Bauer

was Deutschland jetzt dringesnst braucht ist der beste Impfstoff weltweit, Sputnik V !

Was Deutschland allerdings noch viel dringender braucht, sind wesentlich weniger Menschen, die in aller Öffentlichkeit gefährlichen und unbelegten Unfug posten.

mehr Vorteile

falsa demonstratio@
Also ich bin gegen Vorteile so lange nicht alle Bürger ein Impfstoff Angebot erhalten haben.

m 13. April 2021 um 21:13 von Thomas D. 16:23 von Claudia Bauer

>>"was Deutschland jetzt dringesnst braucht ist der beste Impfstoff weltweit, Sputnik V !"

Was Deutschland allerdings noch viel dringender braucht, sind wesentlich weniger Menschen, die in aller Öffentlichkeit gefährlichen und unbelegten Unfug posten.<<

"der beste Impfstoff weltweit, Sputnik V" Tja, man fragt sich, was das soll. Vielleicht hat die Foristin einfach nur Gesprächsbedarf.
Ohne Kenntnis, ohne Begründung so etwas rauszuhauen - unfassbar.
Sachlich finde ich das unter aller Kanone, Frau Bauer.

@ Claudia Bauer - Sputnik ist top

was Deutschland jetzt dringesnst braucht ist der beste Impfstoff weltweit, Sputnik V !

Ja, Sputnik V ist vermutlich super. Leider sind AZ oder J&J nicht so gut. Es sind nämlich Vektorimpfstoffe und benutzt Adenoviren.

viele Suizide aus

Sind Sie auch D... @
Ich bin mir jetzt schon sicher das es weniger sind als die schon jetzt sehr hohen toteszahlen mit mehr als76000 tote.
Auch sterben alle an Corona unverschuldet und wer Suizid begeht ist erstmal selbst verantwortlich.

Sputnik V

Sehr geehrte Frau Bauer,
vielen Dank für Ihren Beitrag. Darf ich höflich um die Quellenangaben bitten, denn bislang habe ich lediglich einige wenige Daten erhalten, die, wenn auch überwiegend in Englisch, leider zum Teil auch in Russisch waren, dessen ich nicht so mächtig bin.
Herzlichen Dank

@ Ostberlino

Dem Paul-Ehrlich-Institut wurden 330 Todesfälle bei Geimpften im Alter von 33 bis 101 Jahren gemeldet. 269 Todesfälle betrafen Personen, die mit Comirnaty geimpft worden waren.

Ja. Aber was wollen Sie uns damit sagen?
Wenn man die Sterbestatistik vergleicht, stellt man fest, dass unter etwa 5 Millionen nicht geimpften Menschen mit gleichem Altersquerschnitt genau so viele gestorben sind.

Und Sie wissen doch vermutlich, dass in keinem einzigen Fall ein ursächlicher Zusammenhang zwischen einem Todesfall und einer Impfung mit Comirnaty nachgewiesen werden konnte.

@ Ostberlino

Ein Arzt hat es neulich so ausgedrückt: Wenn sich 10.000 Menschen über 80 die Show "Germanys next Topmodell" ansehen, dann werden möglichwerweise einige davon in den folgenden Wochen sterben. Über die Show sagt das aber vermutlich wenig aus.

@danke Wuhan - Auch Sputnik nutzt Adenoviren

Die Russen waren aber immerhin so clever, zwei verschiedene menschliche Adenoviren zu nutzen.
Damit umgehen sie das Problem, was offenbar AZ hat: Der Trägervirus wird wiedererkannt und bei der Zweit-(Booster)-Impfung vom Immunsystem bereits bekämpft, bevor ausreichend Corona-Bestandteile von den menschlichen Zellen erzeugt wurden. Deshalb bessere Ergebnisse bei 3 Monaten zwischen den Impfungen und diese verwunderliche bessere Wirkung, wenn es bei der Erstimpfung nur die halbe Dosierung gibt.
J&J ohne Boosterimpfung bringt halt nur die eingeschränkte Wirkung von einer Primärimpfung.

@ Claudia Bauer - Sputnik gegen Bares

was Deutschland jetzt dringesnst braucht ist der beste Impfstoff weltweit, Sputnik V !

Sputnik V kann man im Reisebüro buchen. Man fährt mit dem Bus nach Moskau, hat eine Übernachtung mit Impfung und am folgenden Tag geht es zurück. Keine lästige Impfreihenfolge, keine 5 Seiten Aufklärung.

@Thomas D. - Halten Sie Impfstoff für gefährlich?

21:13 von Thomas D.:
"Was Deutschland allerdings noch viel dringender braucht, sind wesentlich weniger Menschen, die in aller Öffentlichkeit gefährlichen und unbelegten Unfug posten."

Welche Gefahr geht denn von der Behauptung aus, dass Deutschland den "weltbesten" russischen Impfstoff bräuchte?

Ich gehe davon aus, dass jeder Impfstoff besser ist als die Krankheit.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: