Kommentare

Grunderwerb ist sowieso das falsche Konzept

Denkmodell:
Man kann den Grund nur noch pachten.

Dann entfällt zwar die Grunderwerbssteuer, es kommt aber eine dauerhafte Pacht.

Diese Pacht kann man an eine gewünschte Nutzungsweise koppeln, ein Entzug muss bei unerwünschter Nutzung möglich sein.

Damit fällt auch jede Art von Spekulation aus, die den sofortigem Nutzungsentzug zur Folge hätte.

Gesetz gegen Share Deals ...

Man kann sich in jeder Art Gestrüpp verwirren.
Wann wird endlich dieses leidige Institut des Privateigentums an Grund und Boden abgeschafft? Über nichts anderes, lässt sich eine Gesellschaft so gut aussaugen, dabei ist das ein Relikt aus feudalen Zeiten, die ja ebenfalls als abgeschafft gelten.

Steuergerechtigkeit

Zitat : "So umgehen die großen Immobilieninvestoren Steuern, die dann die Kleinen zahlen müssen"

Die Wendung, daß die "Kleinen" mehr Grunderwerbssteuern zahlen müßten, weil Großkonzerne legale Wege finden, Grunderwerbssteuerzahlungen zu vermeiden, halte ich für Irreführung. Denn das würde bedeuten, daß der Fiskus ein bestimmtes Grunderwerbssteueraufkommen festsetzt und der Steuersatz dann so daran angepasst wird, daß die erwartete Summe auch eingenommen wird.

Ich denke vielmehr, daß bei Steueranständigkeit der "Großen" dem Fiskus einfach nur mehr Geld zur Verfügung stünde, das dann verballert würde.

RE: xeniosson um 08:50

Sie meinen die Grunderwerbssteuer soll weg und die Grundsteuer dafür rauf ?
Hmmm, und was wird dann aus den schönen Spekulationsgewinnen aus Immobiliengeschäften ???

Gruß Hador

Was soll das bringen? Solange

Was soll das bringen? Solange diese sharedeals legal sind, bzw die Gesetze so lausig, werden unternehmen das so machen. Sie wären schön blöd, das nicht zu machen.
Das ist das Problem bei Steuerschlupflöchern. Es ist kein Loch. Es ist ein Gesetz. Grunderwerbsteuer kann man doch dem Verkäufer reinwürgen.
Der holt sich sein Geld schon vom Käufer. Egal wie viele Prozent der kauft.

@Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe

Richtig so, WEITERMACHEN! =)

dafür haben wir doch die Lobbyisten.

Gesetze werden so gemacht, dass sie umgangen werden können. Die Schlupflöscher sind geplant.
Ansonsten:
"Konzern weiß nichts von Anzeige" Ist doch klar, die Anzeige ist vom letztem Jahr September. Da ist die Anzeige wahrscheinlich noch auf dem internen Postweg.
"Problem seit Jahren bekannt"
Wem? Wenn SPD Scholz das weiß, hilft das nichts.

Die deutsche Steuergesetzgebung

Die deutsche Steuergesetzgebung hat ja nicht nur diese Ausnahme.

Allgemein mal aufräumen verspricht man uns aber auch schon sehr lange.

@um 09:01 von Hador Goldscheitel

> Sie meinen die Grunderwerbssteuer soll weg und die Grundsteuer dafür rauf ?<

Nein, die Grundsteuer sollte auch weg und nur durch eine (Erb-)Pacht ersetzt werden.

> Hmmm, und was wird dann aus den schönen Spekulationsgewinnen aus Immobiliengeschäften ??? <

Nix mehr? Da tut niemand etwas dafür und deswegen braucht es dafür auch keine Gewinne.

Quotenmodell

Wer hat da etwas anderes als ein Quotenmodell installiert?
Wenn ich mir mit einem Kumpel einen Kaugummi kaufe, ist die Aufteilung der Mehrwertsteuer allein unser Problem, fällig wird sie allemal, warum das bei Immobilien anders sein sollte ist nicht nachvollziehbar, egal wie die Steuer heißt. Sollte das "Schlupfloch" absichtlich vorhanden sein, hätten kleine Häuslebauer in der Vergangenheit öfter fiftyfifty machen sollen, oder hat man denen absichtlich nichts gesagt?

RE: Diabolo2704 um 08:56

***Ich denke vielmehr, daß bei Steueranständigkeit der "Großen" dem Fiskus einfach nur mehr Geld zur Verfügung stünde, das dann verballert würde.***

Da diese Steuern an die Kommunen gehen, wären Sie also nicht für die Sanierung des Kindergartens, Spielplatzes, Schwimmbades, der Straßen, oder der Pflege der Grünanlagen, die bessere Ausstattung von Jundendeinrichtungen .....
Natürlich wird bei Ihnen nur das Geld verballert, eine sehr schlichte, einfache Denkweise von Ihnen !

Gruß Hador

Einfach ab jeder zweiten

Einfach ab jeder zweiten Immobilie die man selber nicht benutzt hoch versteuern dass sich der Erwerb nicht lohnt. Ferner muss jeder seinen Wohnsitz in Deutschland haben.
Deutsche Wohnen und Co. haben vom Bund soviel Bahnwohnungen im wiedervereinigtem Deutschland für ein Äppel und ein Ei bekommen. Finde ich bis heute ein Skandal.
Die komplizierten Regelwerke kommen nur durch Hinterzimmerabsprachen der Lobbyisten mit den Politikern zustande.

Warum

Warum gibt es überhaupt die Möglichkeit die Grunderwerbssteuer zu umgehen?

Der Staat verballert kein Geld

Ihr Denkansatz Herr Diabolo2704 08:56 ist richtig erkannt. Nur die Schlussfolge ging daneben.

Herr Span z.B. hat mit seiner Maskenentscheidung und der Auslieferung über die Apotheken viel Geld "verballert" Aber generell können wir dadurch nicht grundsätzlich ableiten, dass der Staat Geld verballert. Das wäre zu populistisch.

Warum überhaupt eine Steuer auf den Grunderwerb ?

Die lenkt nicht, es werden keine Kosten verursacht, keine Vorteile oder Nachteile. Es ändert sich der Name im Grundbuch.

Aber wir haben ja auch nich die Steuer mit der wir das Schlachtschiff des Kaisers finanzieren oder die mit der der Osten saniert wird.

Einfach mal ein paar Steuer streichen. Und Amazon, Ebay und 1 Millionen Chinesen die Schrott importieren in die Steuerzange nehmen.

@09:12 von Schaefer

>> Gesetze werden so gemacht, dass sie
>> umgangen werden können.

Ich weiß aus 20 Jahren Arbeit bei einer Steuerberatungskanzlei:
Als ALLLERERSTES geht ein 'Mandanteninformationsbrief' mit allen(!) Schlupflöchern an alle betroffenen Mandanten raus. ;(

Share Deals Grundbesitz

Dieser Artikel zeigt, wie einseitig Tagesschau.de mittlerweile berichtet. Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Einmalig in der Welt erhebt Deutschland volle Grunderwerbsteuer bei jeder Anteilsveraeusserung zu 95% oder mehr auf irgendeiner Stufe oberhalb des deutschen Besitzunternehmens, das Ergebnis maximal-aggressiver Finanzpolitik durch die Herren Steinbrück, Schaeuble und Scholz. Das Vorgehen des Konzerns im beschriebenen Fall ist zur Zeit völlig legal. Insofern ist zu hoffen, dass die Immunität der Frau Abgeordneten aufgehoben und sie wegen falscher Verdächtigung rechtskräftig verurteilt wird.

wiedermal ein taschenspielertrick des scholz

was soll denn der unsinn, die steuerfreischaltung von 95% auf 90% zu begrenzen. das ganze ist nach 5 jahren eh komplett steuerfrei. nur der dumme deutsche/divers, der ein haus baut oder falsch parkt, bekommt die geballte macht des staates zu spüren. im land des möchtegernkanzlers zahlen bürger 6,5 % grunderwerbssteuer, also mit makler und notar über 10% für luft

RE: xeniosson um 09:16; @um 09:01 von Hador Goldscheitel

***> Sie meinen die Grunderwerbssteuer soll weg und die Grundsteuer dafür rauf ?<
Nein, die Grundsteuer sollte auch weg und nur durch eine (Erb-)Pacht ersetzt werden.***

Jetzt haben Sie mich erwischt. Sie wollen ja nur verpachten und die Grundsteuer gibt es ja nur auf Eigentum - mein Fehler.

***> Hmmm, und was wird dann aus den schönen Spekulationsgewinnen aus Immobiliengeschäften ??? <
Nix mehr? Da tut niemand etwas dafür und deswegen braucht es dafür auch keine Gewinne.***

Haben Sie eine Ahnung !
Wissen Sie wie hart es ist sich regelmäßig über die Werte des eigenen Immobilien-Portefeuilles zu informieren, die bisherige Entwicklung zu analysieren und die zukünftige zu interpolieren ???

Gruß Hador

@Diabolo2704: Teuflisch,

dieser Gedankengang, daß der Fiskus einen bestimmten Betrag veranschlagt; er braucht ihn. Hätte er für alle Grundstückskäufe ganz einfach die Steuer, würde er das Geld sicherlich mal für Schulen und ihre Ausstattung "verballern"; aber das ist eine nachfolgende Generation Ihrer Meinung nach wohl nicht wert; besser ist, man erhält die momentane Situation - das meint ja seit Jahren auch die CDU samt CSU. -

Dabei wird eine Immobilie

Dabei wird eine Immobilie nicht direkt verkauft, sondern nur die Anteile der Gesellschaft, die die Immobilie besitzt. Vorteil: Solange der Käufer nicht mehr als 95 Prozent der Anteile erwirbt und den Rest ein anderer, unabhängiger Investor kauft, wird keine Grunderwerbssteuer fällig. Konzerne nutzen diesen legalen Trick regelmäßig aus. Schätzungen zufolge entgehen dem Staat dadurch jährlich Einnahmen in Milliardenhöhe.
...
Um die Share Deals schwelt seit Jahren ein Streit in der Großen Koalition. Die SPD drängte darauf, das legale Steuerschlupfloch endlich zu schließen, konnte sich aber lange nicht mit der Union einigen, obwohl eine Lösung des Problems sogar im Koalitionsvertrag 2018 festgeschrieben wurde.
#
#
Die CDU muss ja seine Amigos schützen.

Erst vor wenigen Tagen

Erst vor wenigen Tagen kündigte Finanzminister Olaf Scholz in einem Brief an seine Parteikolleginnen und -kollegen an, dass noch im April im Bundestag über eine Gesetzesreform abgestimmt werden solle. Unter anderem soll die Schwelle für Share Deals nun auf 90 Prozent herabgesetzt werden. Zwischenzeitlich forderte die SPD eine Herabsetzung sogar auf 75 Prozent.
...
Sinnvoller sei ein Quotenmodell, wie es beispielsweise in den Niederlanden vorgesehen ist. "Wenn 90 Prozent einer Immobilie den Eigentümer wechseln, dann werden eben 90 Prozent der Grunderwerbssteuer fällig."
#
#
Das mögliche Modell der Holländer ist für Deutschland zu einfach. Wo bleibt da die Möglichkeit viel Bürokratie einzuarbeiten.

Recht erlassen und die Konsequenzen im Blick haben

Wenn unserem Gesetzgeber Lobbyisten, getarnt als "Berater" und Fachleute unreflektiert ins Stammbuch schreiben können, was Gesetz (und vor allem seine Lücken für die Zielgruppen) sein soll, dann haben wir wohl die erste Quelle und Ursache für löchrige Gesetze ermittelt. Fachleute und Juristen braucht man, keine Frage. Kaum jemand kann alles in der komlizierten, komplexen Gesetzeserschaffung wissen und überschauen. Aber wenn man dann einen Wust von irgendwelchen Gesetzen durchpeitscht und weghaut wie im Akkord, bleiben schwere handwerkliche Fehler nicht aus. Die Gewinner wird´s freuen. Der Staat - also wir Steuerzahler- müssen dann auf die Schlupflochnutzer schauen. Dass die solche Löcher nicht nutzen, wäre und ist eine Illusion. Also ran an die Gesetze und besser vorbereiten und Konsequenzen abchecken, bevor man sie erlässt.

Otto Normalverbraucher

wird beim Grundstückskauf zur Kasse gebeten.
Warum soll das denn beim Unternehmensinhaberwechsel anders sein?
Da ist eine Immobilie und die gehört dann jemand anderem.
Die Scholz'sche Flickschusterei reicht nicht aus.
Andererseits : kann der hausbesitzende Normalbürger nicht auch eine MiniGmbH gründen, oder so etwas ähnliches, mit dem Zweck, das Wohnen in der xy-Straße Nr. irgendwas zu organisieren?
Dann übernähme der Käufer diese Gesellschaft.
Klingt bescheuert, ist es auch, weil Otto Normalbürger ein Haus zum Wohnen kauft.
Diese Gesellschaften sind aber nur Spekulanten, die mit dem Erwerb von Gebrauchtimmobilien eine möglichst hohe Rendite erzielen wollen.

@Schaefer:

Wenn der heutige Finanzminister Olaf Scholz, SPD, das weiß, hilft es momentan schon deswegen nicht erkennbar, weil der vorherige Finanzminister Wolfgang Schäuble dies bis heute samt seiner politischen Partei CDU mit CSU gut findet. Diese beiden Zwangs-Schwester-Parteien sind der Initiator für die Steuervermeidung und heutige Bremsklotz für Änderungen. - Sie haben ein so wunderschönes Wort durch einen Schreibfehler gefunden: "Schlupflöscher"; wären sie geplant, gäbe es ein Freudengeheul. -

Per Anzeige und Gesetz

Der Volksmund sagt ganz deutlich und richtig: wo kein Kläger, da kein Richter. Und ergänzen kann man: wo kein Gesetz, kann man auch nicht dagegen verstoßen. Und wo Lücken im Gesetz sind, werden Schlupflöcher gesucht und genutzt. Bei Penunsen hört alles aus, wenn man seine Schäfchen ins Trockene bringen will. Das betrifft wohl die meisten von uns. Also kann ich nur denjenigen anzeigen und vor den Kadi bringen, der gegen ein existierendes Gesetz verstoßen hat. Und wenn ich als Staat etwas regulieren und klar regeln will, dann muss ich das auch schriftlich und rechtlich vorhalten. Statt über weniger akute und banale Themen zu wettern und im Klein-Klein zu verzetteln, sollte man also auch dringend im Steuerrecht nachbessern und nicht nur Einnahmen verplanen, sondern Einnahmen absichern. Das nennt sich Steuergesetzgebung. Mit Löchern verliert man viel. Zum Brandlöschen nehmen wir auch einen intakten Wassereimer und kein Sieb für das Wasser.

Politik hinkt wie immer hinterher

dann eben 89,9% - so sind die Immokonzerne eben.
DAs Quotenmodell fände ich besser. Man muss aber auch alle Schlupflöcher schließen. Nur dann wird der Weiterkauf über zig Ecken gestoppt.
Wie wäre es wenn auf bebaubaren Grundstücken in Lagen mit angespannten Wohnungsmarkt innerhalb von 5 Jahren keine Häuser stehen wird eine 2. Steuer fällig. Wenn das gesetzlich nicht machbar ist muss eine andere Lösung her.
Grundstücksspekulation ist Gift für eine Gesellschaft.
Wie gesagt es geht nicht um den kleinen Vermieter der seine Altersvorsorge mit einer Immobilie bestreitet ( der hat diese Möglichkeit garnicht) sondern um die großen Gesellschaften.
Es gibt leider zu viele Gesetze die die Lobbyisten zu ihren Gunsten beeinflusst haben. Auch hier muss man endlich ansetzen.

Das Problem

ist doch, wir haben Unmengen Löcher, die von allen die mehr haben, genutzt werden.
Die meisten Löcher sind bekannt, werden aber bewusst nicht geändert, weil das eigentlich ganz schnell gehen könnte, die zu schließen.
Dafür sind wir sehr gut in Doppel und Dreifachbesteuerung, und wenn das nicht geht, wird eine Sonderabgabe eingeführt.
Wir kleinen Bürger, zahlen mit versteuertem Geld, bei jeden Einkauf oder tanken oder für Strom und was Mensch alles so braucht zum Leben, Steuern und zusätzliche Abgaben.
Das Modell stimmt schon lange nicht mehr.

Abstoßend

Diese ganzen Steuervermeidungstricks, die sich noch gerade so legal oder bereits schon illegal bewerkstelligen lassen und um die ein nicht geringer Aufwand betrieben wird, der hohe Ersparnisse ergibt, sind einfach nur noch ekelhaft.
Wie sich große Konzerne jede noch so kleine Möglichkeit zu nutze machen um Geld zu sparen ist ein weiteres Beispiel abstoßender Gewissenlosigkeit und kapitalistischer Gier.
Und wer dämpft mal wieder jedes Gesetz zur Regulation - Die CDU. Danke dafür.

Anstatt sich auf die Arbeit zu konzentrieren & für den Staat & seine Bürger zu arbeiten, wird hier nicht nur jede Chance verpasst, - nein man schlägt sich auf die Seite der gierigen Langfinger & füllt ihren Schlund mit einem breiten Lächeln.

Manchmal kommt mein Frühstück mehr als einmal hoch bei solchem Gebaren.

wiedermal ein taschenspielertrick des scholz

was soll denn der unsinn, die steuerfreischaltung von 95% auf 90% zu begrenzen. das ganze ist nach 5 jahren eh komplett steuerfrei. nur der dumme deutsche/divers, der ein haus baut oder falsch parkt, bekommt die geballte macht des staates zu spüren. im land des möchtegernkanzlers zahlen bürger 6,5 % grunderwerbssteuer, also mit makler und notar über 10% für luft

Cansel Kiziltepe, SPD-Finanzpolitikerin,

hat mit der weiteren Anzeige eine starke Entscheidung getroffen. Vielleicht ist das sogar die Initialzündung, um endlich mit einer Quotenregelung selbst bei CDU/CSU für Einsicht in Gerechtigkeit, die diese beiden Parteien bisher nicht üben wollten, zu sorgen. -

09:16 von xeniosson

mh, und wo nehmen dann die städte das geld her, um ihre beamten zu bezahlen, wenn die grundsteuer auch noch wegfallen soll? nur nebenbei. ich zahle für ca 80 m² über 400€/p.a. im neubau

@8:54 von Duzfreund

„Wann wird endlich dieses leidige Institut des Privateigentums an Grund und Boden abgeschafft?“

Keine Ahnung. Hoffentlich gar nicht. Was ich aber definitiv weiß: Sobald Sie in der wirtschaftlichen Lage sind, selbst Privateigentum an Grund zu erwerben, wird sich Ihre Meinung diametral ändern.

Per Anzeigen und Gesetz gegen Share-Deals...

Dem Artikel ist aber zu entnehmen, daß die Share-Deals der Immobilienkonzerne weitergehen können. Ob nun 95 Prozent oder mit 90 Prozent Eigentumsanteil an einer gekauften Immobilie.
Wobei die CDU jede Änderung zu ungunsten der Immobilienwirtschaft ablehnt.....

Wieder typisch D, warum

Wieder typisch D, warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Warum kopiert man nicht die auch sehr einleuchtende Methode der an der Höhe des Shares orientierten Grunderwerbsteuer. Wenn ich 90 % habe, der Partner 10, also GESt 90:10. Wenn beide die Hälfte haben 50:50. Etc... Dann würden auch viele "unechte" Sharedeals, nur der Steuer wegen obsolet werden. Dann könnte man auch mal nachvollziehen, wie groß der Anteil an diesem Konstrukt ist, der es wirklich wegen der konkreten Teilhaberschaft macht und bei wievielen es sich um eine Steuerumgehungsluftnummer handelt.

09:52 von tagesschlau2012

und so wird nebenbei noch eine anschlussverwendung der noch groko politiker vorbereitet. dann fallen sie wenigstens nicht uns steuerzahlern als harzer zur last

Schon der Name Grunderwebssteuer ist irreführend

Es wird nämlich nicht nur das Grundstück besteuert, sondern auch das Gebäude, welches darauf steht.

Selbst wenn die Immobiliengesellschaft korrekt versteuert, zahlt sie NUR für das Grundstück.

Der Häuslebauer, der ein schlüsselfertiges Haus nebst Grundstück erwirbt, zahlt die Steuer vom Gesamtkaufpreis.

Gleiches gilt für alte Häuser aus dem Bestand.

Wechselt eine Immobilie mehrfach den Besetzer, fällt jedes mal Grunderwerbssteuer an.

Warum eigentlich? Die einmal geschaffene Infrastruktur, Kanalisation, Straßen, usw., muss doch nicht jedes Mal neu gebaut werden und hält Jahrzehnte!

Hinzu kommt noch das Steuer-Schlupfloch, über welches hier berichtet wird, das dem Laien unbekannt ist und das er auf Grund des fehlenden Volumens als Einzelner nicht nutzen kann. Es wurde also vom Gesetzgeber extra für die "Großen" so eingerichtet.

Steuergerechigkeit ist im gesamten Bereich der Grunderwerbssteuer wohl kaum vorhanden.

Sozial gerecht schaut irgendwie anders aus als SPD & CDU

So schaun´s aus, "die Leistungsträger unserer Gesellschaft" mit ihren Badewannen voller Geld an Vermögen und Einkommen, und trotzdem stets bemüht um jeden eingesparten Euro bei der Steuer. Und so ist sicher auch mein Wohnungsvermieter keine Seltenheit, der mit Hilfe gewiefter Steuerberater und deren "1000 ganz legalen Steuertricks" seine alljährliche Steuerlast trotz Millionen Euro Mieteinnahmen aus einem ganzén Sammelsurium an Mietshäusern auf null Euro bringt. Die arbeitende Bevölkerung hat somit die doppelte Last dieses "Sozialstaats" zu tragen, der seit der AGENDA 2010 nicht mal mehr diese Bezeichnung verdient.

Steuern sind notwendig …

… um ein Funktionieren des Staates zu gewährleisten. So wird wohl kein vernünftiger Mensch die Notwendigkeit von zB Einkommensteuer ernsthaft in Zweifel ziehen können (auch wenn verständlicherweise niemand gern zahlt).
Je weniger gerecht eine Steuer aber erscheint, je eher wird es als Kavaliersdelikt empfunden, eine solche Steuer auszuhebeln. Und die Grunderwerbsteuer gehört m.E. dazu, weil hierbei - speziell bei Privaterwerbern - Steuern auf Geld gezahlt werden soll, welches bereits durch Einkommensteuer reichlich besteuert wurde.
Als ich beispielsweise vor 3 Jahren ein Grundstück erwarb, um mein Privathaus darauf zu bauen (worin ich inzwischen auch lebe), sollte ich nicht nur auf den Grundstückserwerb Steuern bezahlen, sondern auch Grunderwerbsteuer auf das noch zu bauende Haus, weil ich das Grundstück von einem Bauträger gekauft hatte, der später auch mein Haus baute. Nur durch sehr geschicktes Taktieren und etwas Glück, konnte ich diese zusätzliche Steuer vermeiden.

Klein-klein wird akribisch geplant ...

... und drakonisch umgesetzt. Wehe, du zahlst deine 300€ EkSt nicht schnellstens nach! Es ist doch wie bei den C-Maßnahmen: bis hin zur Roten Wurst am Ständchen ist alles geregelt: die großen Einfallstore wie Betriebe, Transportgewerbe (Mobilität RIESIG), Schulen usw sind ungehindert offen bis zu Rekord-Inzidenzen, Geschäftsreisen problemlos möglich. Und genauso verhält sich's mit den Supergewinnlern: Amazon, Google, eben die Immobilienfirmen, ja auch die Lufthansa hat diesen "Trick" benutzt, zahlen einen Pippifax an Steuern. Noch schlimmer die Cum-Betrügereien: 10 Jahre lang hat der Schäuble nicht mal einen Vorstoß zur Unterbindung gemacht - tja man könnte ja denken, dass...

Steuern und Abgaben

Das Steuerrecht ist sicherlich unvermeidlich kompliziert. Es gibt jedoch keine legalen Steuertricks, sondern nur legale Steuergestaltungen. Die hier genannte sinnvolle Norm gehört dazu. Will der Gesetzgeber diese ändern, kann er das tun, sobald es hierfür eine Mehrheit gibt.

"Problem seit Jahren bekannt"

Tja, was soll man dazu sagen, da fehlen einem fast die Worte, dass dieser Steuertrickserei nicht schon lange ein Riegel vorgeschoben wurde.

MILLIARDEN-Einnahmen gehen dem Staat dadurch verloren!

Ich würde mal sagen, Regierungsversagen vom Feinsten.

Sozial gerecht schaut irgendwie anders aus als SPD & CDU

Und so ist auch Oma´s klein Häuschen und die Erbimmobilie des kleinen Mannes regelmäßig erst dann ein Millionenvermögen wert, nachdem von da die Immobilie für´n Appel und´n Ei an Immobilienspekulanten und -Konzerne verkauft wurde. So eine eklatante Immobilienverkehrswertschieflage ist natürlich nur deshalb möglich, weil Immobilienmakler sich zu korrupten Handlangern solcher Immobilienspekulanten und -konzernen machen und deshalb der Oma vortäuschen, daß ihr Häuslein eh nix wert sei. Und so ist damit auch die über Jahrzehnte angesparte Immobilienaltersvorsorge mit pfutsch und danach Oma ein Fall für Tafel und Sozialamt.

politischer Nonsens

Da geistert wieder der rot-grüne Finanzliberalismus einer Regierung Schröder Fischer durch die Gesetzgebung

Allen anderen bleibt es schleierhaft warum Firmen beim Erwerb von Immobilien keine Grunderwerbssteuer zahlen sollten, wie alle anderen auch.

Also: Grenze von 95 % aufheben und von mir aus Quotenmodell wie in Holland durchsetzen.

Warum können andere Länder eigentlich einfache Lösungen präsentieren und Deutschland nicht? Immer dieses Rumgeeiere. Das macht einen wirklich Politiker-verdrossen.

RE: SirTaki um 09:53

***Wenn unserem Gesetzgeber Lobbyisten, getarnt als "Berater" und Fachleute unreflektiert ins Stammbuch schreiben können, was Gesetz (und vor allem seine Lücken für die Zielgruppen) sein soll, dann haben wir wohl die erste Quelle und Ursache für löchrige Gesetze ermittelt.***

Glauben Sie tatsächlich, dass in den Ministerien die Referats-/Dezernatsleiter nicht genau wüssten, für wen welche Experten zuarbeiten ?

Gruß Hador

nur nebenbei

dieses gesetzt ist entweder vom genossen eichel, oder seinem nachfolger steinbrück eingeführt worden, zur erbauung der immo-reits

Aufgabe des Eigentums

@8:50 von xeniosson
Wo haben sie denn solch ein Konzept her? Sie müßten erst alle Menschen enteignen, dann müßten sie den "ehemaligen Eigentümern" Pachtverträge verordnen und dann die Pacht eintreiben...und das müßte alles erst im Konsens beschlossen werden. Und schließlich...wenn einer auf dem gepachteten Grund ein Haus baut, was passiert dann mit seinem Wohnrecht, wenn er die staatliche Pacht nicht entrichten kann? Das wäre Staatssozialismus von der übelsten Art...und Gott bewahre uns davor. Es ist doch viel einfacher, Schlupflöcher im Grundsteuergesetz juristisch zu beseitigen...

@ xenioson

An wen soll denn die Pacht dann gezahlt werden?

An den Verkäufer?
An die Kirche?
An den Staat?

Oder einfach mal alles enteignen?

Warum soll jemand überhaupt Privateigentum besitzen? Warum sollte Ihr Smartphone Ihnen gehören? Oder die Klamotten, die Sie tragen? Warum überhaupt verschiedene Kleidung? Einfach Einheitslook wie bei Mao.

Und Leute wählen echt Linke und Grüne. Ts, ts,ts.

09:17 von Hador Goldscheitel RE: Diabolo2704 um 08:56

Da diese Steuern an die Kommunen gehen, wären Sie also nicht für die Sanierung des Kindergartens, Spielplatzes, Schwimmbades, der Straßen, oder der Pflege der Grünanlagen, die bessere Ausstattung von Jundendeinrichtungen .....
Natürlich wird bei Ihnen nur das Geld verballert, eine sehr schlichte, einfache Denkweise von Ihnen !
Gruß Hador

Stimme Ihnen zu. Würde gerne noch das m.E. chronisch unterfinanzierte Bildungssystem (Schule) dazu nehmen. Unternehmen beklagen sich doch seit Jahren darüber, dass das Bildungsniveau ihrer Auszubildenden abnimmt. Schauen wir in Länder wie Finnland mit höherer Steuerlast, aber sehr viel besserem Bildungsniveau sowie einer sehr großen Lebenszufriedenheit, weil es dort offensichtlich ein Gefühl für die Zusammenhänge von Steuerabgaben und Bereitstellung von sehr guter Infrastruktur (u.a. keine Probleme mit Internetempfang) gibt, und in D. bedauerlicherweise eher eine "Geiz ist geil"-Mentalität vorherrscht.

Viele Grüße,
Kaneel

Chancengleichheit und Rechtsstaat gehen anders

Obwohl es ein Verramschungsverbot bei gerichtlichen Immobilien-Zwangsversteigerungen gibt, beteiligen sich dennoch Richter mit am Immobilienwertschacher und verramschen für´n Appel und´n Ei viele Immobilien an Immobilienspekulanten und -konzerne, die dann daraus anschließend Millionenwertobjekte machen. Und für die Opfer solcher gerichts-illegalen Immobilienwertverramschungen bedeutet das, daß damit auch weiterhin nicht die Schulden getilgt werden, wegen derer die Immobilienzwangsversteigerung gerichtlich angeordnet wurde.

@ stgtklaus

Es sind nicht die Chinesen.

WIR importieren chinesische Waren. Und das ist gut so, denn die und alle anderen importieren auch deutsche Waren.

Dieses flache Chinesen Bashing kann man sich schenken.

@ Karlmaria

Ja und? Wenn Sie ein Auto kaufen, dann zahlen Sie 19 % an den Staat.

Da kommt der Grunderwerbsteuer doch mit 6,5 Prozent recht günstig davon.

Wenn die Grünen an die Regierung kommen wird eh alles teurer - und Einfamilienhäuser bauen ist dann eh verboten.

@09:57 von Sparpaket

>> kann der hausbesitzende Normalbürger
>> nicht auch eine MiniGmbH gründen,

Sie meinen eine 'UG (haftungsbeschränkt)'? Ähh, wer hindert Sie daran? oO

Am 12. April 2021 um 11:05 von Einfach Unglaublich

>>Am 12. April 2021 um 11:05 von Einfach Unglaublich
@ Karlmaria

Ja und? Wenn Sie ein Auto kaufen, dann zahlen Sie 19 % an den Staat.

Da kommt der Grunderwerbsteuer doch mit 6,5 Prozent recht günstig davon.

Wenn die Grünen an die Regierung kommen wird eh alles teurer - und Einfamilienhäuser bauen ist dann eh verboten.<<

Hören Sie bitte endlich auf den Nonsens vom Verbot des Einfamilienbaus hier rumzuerzählen.
Diese Mär ist bereits mehrfach widerlegt worden.

@ um 11:05 von Einfach Unglaublich

Mehrwertsteuern müssen auf Grunderwerb nicht entrichtet werden?
Wenn dem so ist, ist das geradezu obszön.

Was ich glaube? @ Hador Goldscheitel 10:52

Was hat meine von Ihnen zitierte Feststellung mit "Glauben" zu tun, was die Referate wissen oder nicht? Die "Experten" können frei ausgewählt werden und von mir aus Grüne Marsmännchen vertreten. Es geht in der Sache, im Abstimmungsprozess und in der Vorbereitung eines Gesetzesentwurfs um den Text, der verbindliches Recht darstellt und in Gesetzesform gegossen wird. So viel Blindheit unterstelle ich keinem Politiker und Verwaltungsfachmann, dass er die Experten und ihre eventuellen Motive und Ambitionen nicht erkennen könnte. Wenn er aber da mit chinzt und Lücken bewusst einbaut, dann ist das eher die Frage: was lässt der Verwaltungsfachmann oder Politiker damit zu? Beratung soll Beratung bleiben. Und der Politiker wie die Verwaltung steht für das Endprodukt Gesetzestext gerade. So funktioniert Politik von Entwurf bis Gesetz.

von saschamaus75

Ich schließe mich an.Weitermachen!

@Schon der Name Grunderwebssteuer 10:38 Thomas aus Marl

"ist irreführend. [...]
Steuergerechigkeit ist im gesamten Bereich der Grunderwerbssteuer wohl kaum vorhanden."

So sieht das aus. Lediglich die 'Kleinen' müssen blechen.
Meine Nichte sitzt wegen einer unbeziehbaren Eigentumswohnung
seit 2 Jahren bei ihrer Mutter mit 2 Babies.
Pfusch eines ausländischen Bauunternehmers.

Sie klagt schon ebenso lange und es wird noch ne Weile dauern,
aber die Grunderwerbsteuer wurde längst eingezogen.

Wenn sie Glück hat wird sie mit Minientschädigung abgespeist,
die nicht mal ihre Mehrkosten deckt.

Am 12. April 2021 um 10:22 von Karl Maria Jose...

Zitat: was soll denn der unsinn, die steuerfreischaltung von 95% auf 90% zu begrenzen. das ganze ist nach 5 jahren eh komplett steuerfrei.

Heißt das, dass nach einer erneuten Veräußerung nach fünf Jahren keine Grunderwerbsteuer mehr anfällt?

Zitat: im land des möchtegernkanzlers zahlen bürger 6,5 % grunderwerbssteuer, also mit makler und notar über 10% für luft

Sie beißen sich ja gerne an den sozialdemokratischen Finanzinistern fest. Grunderwerbsteuergesetze gibt es aber schon sei 1919.

Erst seit 1970 fällt das Grunderwerbsteuerrecht der konkurrierende Gesetzgebung.

Die Höhe der Grunderwerbsteuer fällt aber gem. Art. 105, (2a) 2 in die ausschließliche Kompetenz der Länder. Es werden 3,5 % bis 6,5 % des Kaufpreises fällig. Für die Höhe kann kein Bundesfinanzminister etwas.

Am 12. April 2021 um 09:35 von Marquard99

Zitat: Das Vorgehen des Konzerns im beschriebenen Fall ist zur Zeit völlig legal. Insofern ist zu hoffen, dass die Immunität der Frau Abgeordneten aufgehoben und sie wegen falscher Verdächtigung rechtskräftig verurteilt wird.

So lange der Sachverhalt, der der Staatsanwaltschaft vorgetragen wurde, nicht falsch ist und der Brief ansonsten nur eine rechtliche Wertung enthielt, liegt Ihr Verdacht der falschen Verdächtigung rechtlich vollkommen neben der Sache.

RE: Kaneel um 10:58; 09:17 von Hador Goldscheitel

Werte Kaneel,

in meinem Artikel bezog ich mich auf die kommunalen Belange. Die Schule war mir auch in den Sinn gekommen, hatte ich aber ausgelassen, da Ländersache.

Sie haben natürlich mit Ihrem Kommentar völlig recht. Viele Mitbürger maulen fortwährend wenn Steuern oder Abgaben geleistet werden müssen, aber die Annehmlichkeiten einer entwickelten Gesellschaft werden wie selbstverständlich erwartet.

Leider kommen dazu noch kapitale politische Fehlentscheidungen, die eine rasche digitale Entwicklung in Deutschland verhindert. Der Netzausbau wird gewinnorientierten Unternehmen ohne strenge Vorgaben zu überlassen, die vornehmlich in Ballungszentren/Großstadten inverstieren.
Und der Irrsinn wird dann komplett, wenn der Staat meint Autobahnen neu bauen zu müssen, obwohl noch nicht einmal genügend Mittel für die Sanierung des bestehenden Autobahnnetzes bereitstehen.
Dazu bleibt dann auch noch der Ausbau des ÖPNV auf der Strecke, dessen Betrieb auch kommunal organisiert wird.

Gruß Hador

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Re : Einfach unglaublich !

Das geht leider nicht, dass D das Modell aus Holland übernimmt. Das ist doch viel zu einfach gestrickt, nicht kompliziert genug, zu wenige Haken drin, und keine Schlupflöcher.
Und irgendwie sind in den Hirnen von deutschen Bürokraten die Windungen zu verwirrt, die Synapsen auf andere Weise geschaltet, so dass es keine einfachen Lösungen mehr geben kann..................................... leider !!!
Leider ist der deutsche Amtsschimmel so programmiert, so dass immer ein Rumgeeiere rauskommt. Schade eigentlich !!

Darstellung: