Kommentare

RIP

Ich wünsche der Familie Kraft in dieser traurigen Zeit.

Prinz Philipp

Er war wirklich eine große Persönlichkeit. Allein sein trockener Humor hat ihn unsterblich gemacht.
Ich wünsche den Hinterbliebenen, dass sie aus diesem traurigen Ergebnis die Kraft schöpfen, sich als Familie wieder zu finden.

Trauer um einen geliebten Menschen

Ich wünsche der gesamten Familie und ganz besonders der Queen viel Kraft. Nach so vielen gemeinsamen Jahren ist der Verlust von ihm ganz besonders schwer. Ich wünsche der Queen viel Kraft und Gottvertrauen.

Gold bless her

Bund-Ländertreffen angesagt

Und nun? Regelt sich das jetzt von alleine? Macht doch ohnehin schon jeder, was er will. Getreu dem Sprichwort: jeder macht, was er will;keiner tut, was er soll;aber alle machen mit!

Prinz Philip

Wieder ist eine lebende Legende gestorben. Mit dem Tod solcher Menschen vergeht immer auch ein Stück weit eine Ära.

Ein wirklicher Verlust für die Royals....

Nach all den Querelen der letzten Monate um Harry (ihrem Lieblingsenkel) und Meghan, ist dies für die Queen ein schwerer Schlag.

Prinz Phillip (vormals Prinz Louis von Battenberg) war ihr über die ganzen Jahrzehnte eine Stütze und immer um die Familie bemüht.

Man kann der Familie, die 24 Stunden an 365 Tagen im Rampenlicht der Öffentlichkeit steht, nur Kraft wünschen. Möge er in Frieden ruhen.

14:25 von GraefinCosel

«Er war wirklich eine große Persönlichkeit. Allein sein trockener Humor hat ihn unsterblich gemacht.»

Ist ja schon was länger her, dass er sich von Öffentlichen Auftritten zurückgezogen hatte. Zwei seiner Humoresken sind mir besonders im Gedächtnis geblieben:

«Bewerft ihr euch eigentlich noch immer mit Speeren?»
«Willkommen, Herr Reichskanzler.»

Zu einer Delegation von Aboriginies, und zu Helmut Kohl.

Nicht eben die Feine Klinge auf Diplomatischem Parkett, aber sehr erfrischend und lustig. Wohl auch eher was für den Königinnengemahl, den man sowieso nie abwählen kann.

Es ist ein großer Verlust für die britischen Royals

Vor allem für seine Frau. Hoffentlich findet sie Trost und Beistand.

Ein großer Mann.

Das vielleicht letzte Vorbild der englischen Monarchie geht von uns. Er gab sein Leben für die Monarchie.

Ein Stück der "alten" Monarchie

und mit ihm ein verlässlicher, treuer Begleiter der Königin, ist nach einem ereignisreichen und langen Leben, gegangen.
Das wird ein ganz schwerer Schlag für die alte Dame sein. Ich mochte ihn; seinen teilweise grimmigen Humor und dass er aus seinem Herzen keine Mördergrube gemacht hat.

Ein nur von härtester Arbeit

Ein nur von härtester Arbeit geprägtes Leben voller schwerster Entsagungen und nur voll von Entbehrungen geht nach gerade einmal 99 Jahren schon zu Ende. Seinen Kindern wird seine liebensvolle Art so sehr fehlen, wie seiner Frau die sie immer so umsorgte Liebe.

Rest in Peace, Duke of Edinburgh!

99 Jahre alt zu werden, und dabei geistig noch wach zu bleiben, ist den meisten Menschen nicht vergönnt; zumal er sich keine Sorgen bzgl. finanzieller Existenz machen musste, immer bestens versorgt war (vermute ich mal).
1966 bleibt mir auch in Erinnerung, als er neben der Queen stand und Uwe Seeler mit hängendem Kopf nach dem gegen England verlorenen Fußball WM Finale im Wembley Stadion an den beiden vorbeiging.
Rest in Peace, Prince Philip!

das Üblich eben

willst gschimpft werden musst heiraten
willst globt werden musst sterben
zumindest erreichte er ein hohes Alter
und hatte bis zum Schluß keine gesundheitlichen Probleme
er wird seiner Familie bestimmt sehr fehlen

RIP

Klasse Typ

Ich...

wünsche ihre Majestät Königin Elisabeth II. Viel Kraft und Mitgefühl zum Heimgang von Seiner Majestät Prinz Philipp Duke of Edinburgh. Er war ein Zeuge von fast 100 Jahren.

15:04 von Nettie

«Es ist ein großer Verlust für die britischen Royals
Vor allem für seine Frau. Hoffentlich findet sie Trost und Beistand.»

Very bad times bei den British Royals zur Zeit.
Das Royal Drama um Harry und Meghan, der Lieblingsenkel der Queen.

Sie selbst auch schon älter als 90 Jahre. Es gibt Millionen von Briten, deren eigenes Leben kürzer war als die Amtszeit der Queen seit 1953 mit Prinzgemahl Philip an ihrer Seite.

Und das alles noch zur Dominanz-Zeit von Corona und Brexit.
My Dear …

@15:01 von Schabernack

„Zwei seiner Humoresken sind mir besonders im Gedächtnis geblieben:

«Bewerft ihr euch eigentlich noch immer mit Speeren?»
«Willkommen, Herr Reichskanzler.»

Zu einer Delegation von Aboriginies, und zu Helmut Kohl.“

Empfinde ich irgendwie nicht als Humoresken. Erinnert mich mehr an die Geschichten über Bundespräsident Lübke, und der war ja bekanntlich recht krank.

Man musste wohl damit

Man musste wohl damit rechnen, denn 99 Jahre ist schon ein stolzes Alter. Aber wenn es dann soweit ist, ist es doch irgendwie ein Schlag. Denn es stirbt ja nicht nur der Mensch Prinz Philip, sondern auch ein Stück Geschichte. Man wird sich mit dem Gedanken befassen müssen, dass auch für die Queen die Zeit abläuft. Für Generationen, die während der Amtszeit der Queen geboren, aufgewachsen und fast alt geworden sind, eine befremdliche Vorstellung.
Ich mochte Prinz Philip sehr gern. Er hat eine gute, selbstbewusste Figur in seiner Position gemacht und das steife Protokoll nicht selten auf seine spezielle Art humorvoll bereichert.

99 Jahre

Ein biblisches Alter und ein Leben voller Höhen und Tiefen! Ein großer Verlust auch über Großbritannien hinaus! Man wird ihn vermissen!

Spezieller Humor

Prinz Philipp - Gott sei seine Seele gnädig - war ein höflicher und humorvoller Mensch. Nicht immer hat er aber bei manch derber Bemerkung auf Empfindsamkeiten seines Gegenüber Rücksicht genommen.

rer Truman Welt

Mit ihm geht wohl ein Jahrhundert bewegtes Leben überwiegend im Adelstand. Er war nicht feingeschliffen und weichgespült, sondern erlaubte sich Fauxpas und diverse Fettnäpfchen und wohl auch kurze Auszeiten von den Adelspflichten. Zumindest konnte man bei ihm noch erahnen, welcher Mensch hinter der Rolle steckt, was bei seiner Frau nie möglich schien - bis heute. Farewell Philip!

@Schabernack um 15:01

Sie schreiben u. a. „Zwei seiner Humoresken sind mir besonders im Gedächtnis geblieben:
«Bewerft ihr euch eigentlich noch immer mit Speeren?»
«Willkommen, Herr Reichskanzler.»
Zu einer Delegation von Aboriginies, und zu Helmut Kohl.
Nicht eben die Feine Klinge auf Diplomatischem Parkett, aber sehr erfrischend und lustig.“

Also diese beiden Sprüche finde ich nicht unbedingt „sehr erfrischend und lustig“, sondern sehr geschmacklos, zumal er ja kein Mitglied der Monty Python Truppe war (sonst hätte ich dies als den typisch britischen schwarzen Humor akzeptiert).

Schlimm für Edinburgh

Prinz Philipp war der Herzog von Edinburgh. Für die schottische Großstadt ist der plötzliche Tod des Herzogs natürlich ein besonders tragischer Moment.

Prinz Philip

Im Leben immer einen Schritt hinter der Queen hat er sie im Tod überholt. Möge er in Frieden ruhen.

15:35 von Egleichhmalf

«Empfinde ich irgendwie nicht als Humoresken. Erinnert mich mehr an die Geschichten über Bundespräsident Lübke, und der war ja bekanntlich recht krank.»

Gerade weil ich diese beiden Äußerungen (und andere) von Prinz Philip nicht als Lacherkracher glorifiziere, schrieb ich auch was von: "Nicht die Feine Klinge auf Diplomatischem Parkett".

Herr Lübke war vergleichsweise ein Provinzpolitiker mit Dorfhumor.
Gar kein Vergleich zu einem Weltmann mit deutscher Mutter aus einer griechischen Adelsfamilie mit Britischem Humor. Britischer Humor ist schon mal auf den ersten Blick was derber als politisch korrekt bis zum letzten Buchstaben.

«Guten Tag, meine Damen und Herren … liebe Neger.»

von Provinzfürst Humorlos war einfach nur peinlich, und ohne jede Spur von Humor zu 100% ernst gemeint in überheblicher Provinzialität der damaligen Zeit.

Zum Spruch von Philip zu den Aboriginies habe ich kein Bild vor Augen. Bei Helmut Kohl ist das Grinsen vom Battenberg zum Halb-Landsmann Kohl.

um 15:21 von Sisyphos3 das Üblich eben

,,willst gschimpft werden musst heiraten
willst globt werden musst sterben
zumindest erreichte er ein hohes Alter
und hatte bis zum Schluß keine gesundheitlichen Probleme
er wird seiner Familie bestimmt sehr fehlen"

Wer in einem Leserforum lebt, muß kommentieren, was er kriegt. Das Übliche eben.

Ich kann es kaum fassen.

15:10 von BrankoVonTrani

Das vielleicht letzte Vorbild der englischen Monarchie geht von uns. Er gab sein Leben für die Monarchie.
#
Dem darf ich mich anschießen.Er möge in Frieden ruhen.

Viel Kraft für die Queen und die Königsfamilie

Einen geliebten Menschen zu verlieren ist sehr schwer. Ich wünsche der Königsfamilie und ganz besonders der Queen viel Kraft. Prinz Philip war ein sympathischer Mensch der die Königsfamilie sehr gut repräsentiert hat.

15:10 von BrankoVonTrani

>>Ein großer Mann.
Das vielleicht letzte Vorbild der englischen Monarchie geht von uns. Er gab sein Leben für die Monarchie.<<

Ein Mann aus Sternenstaub, wie Sie und ich.

15:52 von Wolf1905 / @schabernack, 15:01

«Also diese beiden Sprüche finde ich nicht unbedingt „sehr erfrischend und lustig“, sondern sehr geschmacklos, zumal er ja kein Mitglied der Monty Python Truppe war (sonst hätte ich dies als den typisch britischen schwarzen Humor akzeptiert).»

Meiner Antwort von 16:04 Uhr sei zu Monty Python hinzugefügt:

Diese Komikertruppe konnte so nur im Untited Kingdom überhaupt entstehen, weil im Britischen Humor schon immer der Monty Phython ohne Namen wohnt.

Als ich in Japan lebte, hatte ich viel mit Briten for Business zu schaffen. Hätte ich all deren Japaner-Witze als "geschmacklos" bewertet, hätte ich mich von denen weit fern halten müssen, so ich nicht zum Kontakt gezwungen war. Die waren aber fast immer gar nicht boshaft gemeint, wie sie klangen.

Briten-Witze der Japaner auch nicht.
Wenig vermutet, können Japaner das mit Britischer Art von Humor auch ausgezeichnet. Da ich beide Sprachen kann, durfte ich mir auch beide Art Witz anhören.

Ohne mich haben sie dann über Deutsche …

@Schabernack um 15:01

Der Spruch, den Sie zitieren («Guten Tag, meine Damen und Herren … liebe Neger.») ist NICHT von Heinrich Lübke - wird zwar oft erwähnt, ist in vielen Köpfen drin, aber das hat er nicht gesagt!
Geben Sie in Google den Spruch in Verbindung mit Lübke ein und sie werden sehen, woher der Spruch kommt (Quelle taz.de: Die Wahrheit: Zersungene Zitate“).

@schabernack um 16:22

Ja, mein Kommentar war vielleicht etwas zu viel auf „Correctness“ gepolt; um ehrlich zu sein, musste ich bei den beiden Sprüchen, die Sie zitiert haben, auch schmunzeln. Ich weiß nur nicht, wie Helmut Kohl damals reagierte (hoffe er hat sich damals nichts anmerken lassen).

@offene Diskussion 15:19 Uhr

"Ein nur von härtester Arbeit geprägtes Leben voller schwerster Entsagungen und nur voll von Entbehrungen geht nach gerade einmal 99 Jahren schon zu Ende. Seinen Kindern wird seine liebensvolle Art so sehr fehlen, wie seiner Frau die sie immer so umsorgte Liebe"

Den Kommentar hätten Sie sich sparen können!

Über Ihren Charakter sagt er jedenfalls viel aus...

16:26 von Wolf1905 / @schabernack, 15:01

Mein Internet-Sucher zeigt mit zur Quelle des Zitats an:

«„Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Neger“

Von wem stammt dieses Zitat? Nein, es ist nicht der Göttinger Uni-Präsi Kurt von Figura, auch wenn der zeitweise mal zu billigen Biologismen neigt. Und es ist auch nicht von Jörg Haider, Udo Voigt oder Torsten Scharf, also von jemandem, dessen Rassismus gesellschaftlich geächtet wird. Es stammt vielmehr vom ehemaligen Bundespräsidenten Lübke. Und es wurde auch nicht als Rassismus, sondern als Dummheit bewertet.»

Von wem genau in der ursprünglichen Version das Zitat ist, spielt doch nur die Nebenrolle. Vielleicht gibt es dazu auch gegenteilige Meinungen, und so genau kennt man den Ursprung gar nicht.

Es geht aber um die Gegenüberstellung zu Prinz Philip, dessen Spruch zu den Aboriginies man auch als Rassismus … oder wahlweise als Dummheit werten könnte.

6:26 von Wolf1905 @Schabernack um 15:01

Der Spruch, den Sie zitieren («Guten Tag, meine Damen und Herren … liebe Neger.») ist NICHT von Heinrich Lübke - wird zwar oft erwähnt, ist in vielen Köpfen drin, aber das hat er nicht gesagt!
#
Belegt ist, dass Lübke in Tananarive, der Hauptstadt Madagaskars, den Präsidenten Philibert Tsiranana und seine Frau Justine mit den Worten „Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Frau Tananarive“ grüßte.
#
Siehe Wiki.....

Waren diese beiden genannten

Waren diese beiden genannten Sprüche daneben - nein - die waren voll daneben
aber
aus heutiger Sicht sollte man wissen:
Der Prinz war ein Kind seiner Zeit und auch seiner adligen Klasse - vielleicht "britischer" als viele geborenen Briten...
..er hat lediglich "ausversehen" das ausgesprochen was viele Briten über die entsprechenden Gegenüber selber gedacht haben
da ist z.B. ein bissel kolonialer Rassismus dabei und noch vieles mehr
aber
ich konnte schon vor Jahren ihm dies nicht mehr übel nehmen - denn er bestand eben nicht nur aus "diesem" sondern auch noch aus vielem "anderen"
(wie ich vielleicht selbst)

Ich wünsche der Queen von England die Kraft ihren eigenen Weg so konsequent weiter zu gehen - auch wenn ihr dies jetzt noch viel schwerer fallen wird als schon vordem

Prinz Philip

Auf der Gratwanderung des königlichen behavior fühlte Prinz Philip sich nicht immer wohl und so nahm er sich, immer einen Schritt hinter Königin Elizabeth, Handlungsspielraum. Insbesondere sein spez. Humor machte ihn menschlich, weil „Fettnäpfchen“ eben auch menschlich sind. Ihn allerdings mit Heinrrich Lübke zu vergleichen passt m.E. nicht.
Prinz Philip ist Teil der Geschichte und sein Tod berührt mich auch als halber Grieche, da er aus dem griech. Königshaus stammt. Mit Prinz Philip geht nun ein wichtiger Teil der königlichen Familie und die Frage drängt sich auf, wie es weitergeht und ob Great Britain ein Königreich bleibt.

@16:31 von Wolf1905

"@schabernack um 16:22, Ja, mein Kommentar war vielleicht etwas zu viel auf „Correctness“ gepolt; um ehrlich zu sein, musste ich bei den beiden Sprüchen, die Sie zitiert haben, auch schmunzeln. Ich weiß nur nicht, wie Helmut Kohl damals reagierte (hoffe er hat sich damals nichts anmerken lassen)."

Die beiden Sprüche sind auch nicht vergleichbar. Die historischen Verhältnisse zwischen DE/GB und Aborigines/GB sind völlig unterschiedlich geartet.
Wenn man sich Mühe gibt kann man diese "Speere"-Nummer aber als wohlmeinende Offerte auslegen, diesen "Zurückgebliebenen" den Zugang zur britischen Rüstungsindustrie zu eröffnen, damit sie es das nächste mal mit GB aufnehmen können.

also ich weiß nicht

möge man mich der Pietätlosigkeit zeihen oder mir überhaupt jede Empathie absprechen, aber für mich ist da jetzt kein großes Vorbild aus dem Leben geschieden. Ich habe auch nie was von irgendwelchen besonderen Verdiensten um den Frieden oder die Menschlichkeit von ihm gehört.
Da ist einer gestorben, seiner Familie, falls sie so um ihn trauert, wie ich es um einen Ehegatten oder Vater/Großvater täte, hat mein Mitgefühl. Dass sein Tod eine tiefe Lücke im Leben der Briten hinterlässt - naja, wenn sie so überzeugte Monarchisten sind, dann sei's halt so. Und ob er dem europäischen Adel fehlt, ist mir eigentlich egal.
Ich jedenfalls kann keinen unwiederbringlichen Verlust für die Menschheit beklagen. Oder, anders ausgedrückt: für mich ist die Welt nicht "ein Stück ärmer" geworden.
Sorry, wenn das vom Tonfall her nicht zu dem Anlass passt, aber ich soll ja hier meine Meinung sagen.

In Trauer

"Der Trick besteht nicht darin, ewig zu leben, Jack. Sondern es ein Leben lang mit sich selbst auszuhalten." (Aus "Fluch der Karibik Teil 3").

Diese primäre und immer aufs neue herausfordernde Aufgabe des Lebens, hat Prinz Philip auf beeindruckende Weise über unzählige Jahre hinweg gemeistert.
In einer exponierten, sehr speziellen Position, die er selbst gewählt hat.
Ich verneige mich vor seiner Lebensleistung, und der Würde und Haltung die er dabei erkennen ließ.
Leb wohl und ruhe in Frieden, Prinz Philip!

@frosthorn 16:51 Uhr

"Sorry, wenn das vom Tonfall her nicht zu dem Anlass passt, aber ich soll ja hier meine Meinung sagen."

Nöö. Sie dürfen.

Manchmal ist's einfach viel sympathischer, nicht zu allem seinen Senf abzugeben.

16:51 von frosthorn

«also ich weiß nicht … möge man mich der Pietätlosigkeit zeihen oder mir überhaupt jede Empathie absprechen, aber für mich ist da jetzt kein großes Vorbild aus dem Leben geschieden.Dass sein Tod eine tiefe Lücke im Leben der Briten hinterlässt - naja, wenn sie so überzeugte Monarchisten sind, dann sei's halt so. Und ob er dem europäischen Adel fehlt, ist mir eigentlich egal.»

Mit Prinz Philip ist wer aus den Adelshäusern der Könige verstorben, der durch sein Auftreten zumindest in der Lage war, der ansonsten eher drögen Art von Pflichterfüllung einen bunten Tupfer von Humor hinzuzufügen. Von solchen Royals gibt es nur ganz wenige. Bei den Briten noch Harry … aber da ist nun der Haussegen schief.

Manchen Menschen ist Royalness ein Interesse. Der Vater meiner Freundin weiß fast alles über Royals. Sogar über den Tennō in Japan. Aber nie als Fan, immer nur Eichhörnchen mit Wissen-Sammeln. Vor der Pensionierung war er Richter … und seine Frau hält ihn für bekloppt in diesem Aspekt.

Den 100. Geburtstag ...

... hätte man ihm und seiner Familie schon noch vergönnt. Elisabeth hatte damals ein erstaunlich gutes Händchen bei der Partnerwahl, was in Königshäusern nicht einfach (durchzusetzen) ist und sie ihren Kindern in der Folge leider erschwert hat. Aber die Zeiten und das Amt hat(te) seine speziellen Bedingungen.
Gute Reise.

@schabernack 16:41 (Lübke)

Ja, um die Ecke gesehen haben Sie natürlich

i m m e r

recht. Es kann gar nicht anders sein.

14:38 von Dr. Gniffke

>>Prinz Philip
Wieder ist eine lebende Legende gestorben. Mit dem Tod solcher Menschen vergeht immer auch ein Stück weit eine Ära.<<

Legenden sind ja immer mit dem Ausschmücken, Umdeuten, Weglassen und Vereinfachen tatsächlicher Begebenheiten in bestimmter Absicht verbunden. So gesehen ist der wahre Kern der Legendenbildung vergangen, die Legende wie die Absicht dahinter bleibt uns erhalten.

kritt

Englischer Humor wirkt auf Mitteleuropäer oft sehr fremd. Ich hoffe sehr, daß bald ein kleines Büchlein verlegt wird mit dem Titel " Prince Philipp and his spontaneous ideas" -oder so. Er war für mich ein Sympathieträger. RIP.

grossbritannien-prinz-philip-ist-tot

Liebe offene Diskussion, Sie schreiben um 15:19 ...: "Ein nur von härtester Arbeit geprägtes Leben voller schwerster Entsagungen und nur voll von Entbehrungen geht nach gerade einmal 99 Jahren schon zu Ende. Seinen Kindern wird seine liebensvolle Art so sehr fehlen, wie seiner Frau die sie immer so umsorgte Liebe."

Ihre so mitfühlenden Worte sind Beweis für die Richtigkeit der Worte des Volksmundes :" Nirgends wir so arg gelogen, wie ->vor irgendwelchen Wahlen, ...oder beim Ableben eines Prominenten.....

grossbritannien-prinz-philip-ist-tot

Liebe Elke H., Sie schreiben um 14:26 Uhr....: "Ich wünsche der Queen viel Kraft und Gottvertrauen."
(und danach in einem köstlichen Tippfehler :
->Gold bless her !
Die Queen hat gewiss genug Gold dafür.....

18:02 von spax-plywood

@schabernack 16:41 (Lübke)

«Ja, um die Ecke gesehen haben Sie natürlich
i m m e r
recht. Es kann gar nicht anders sein.»

Der Herr Lübke ist hier gar nicht Thema, und kam nur als Beispiel von Zitat-Gegenüberstellung überhaupt auf den Tisch.

Mit Recht-Haben hat es nicht das Geringste zu tun, wenn man Zitate als Vergleich zu Äußerungen von Prinz Philip gegenüber stellt.

16:04 von melancholeriker

Ich kann es kaum fassen.
.
was können sie nicht fassen ?
dass auch Adelige sterben
das irgendwann Schluss ist gelegentlich schon mit 99
dass seine Familie sehr betrübt ist
ob bürgerlich oder mit blauem Blut
es schwerfällt auf einen geliebten Menschen zu verzichten ?

18:39 von ONYEALI

oder beim Ableben eines Prominenten.
.

aber es gilt genau gleich für Normalsterbliche

es ist eben auch unschicklich sich kritisch von schlecht möchte ich gar nicht reden
über Verstorbene auszulassen

18:39 von ONYEALI

>>Ihre [offene Diskussion] so mitfühlenden Worte sind Beweis für die Richtigkeit der Worte des Volksmundes :" Nirgends wir so arg gelogen, wie ->vor irgendwelchen Wahlen, ...oder beim Ableben eines Prominenten.....<<

Ich denke, @offene Diskussion ist für Ihre These weniger Beweis, da ja unverhohlen nicht zutreffendes beschrieben und damit keine Lüge fabriziert wurde. Ihre These wird eher durch Aussagen gestützt, in denen Mitgefühl bekundet wird, für eine Person und deren Angehörige, die man nicht persönlich kennt, sondern nur das künstlich in der Öffentlichkeit hergestellte und geflissentlich gepflegte künstliche Bild dieser Personen. Mitgefühl mit einer Legende und eine Legende hat nur einen wahren Kern, der Rest ist Dichtung.

16:48 von Theodor Storm

sein Tod berührt mich auch als halber Grieche,
.
dann haben sie ihm einiges voraus !
Griechische Verwandte hat der definitiv nicht

@schabernack

Ob mal mit dem Florett oder mal mit dem Dreschflegel - ich habe immer gedacht: genau den Mann brauchte die Queen, um sich ihre geistige Gesundheit zu bewahren:
ein Leben, dass öffentlich auf dem Silbertablett zu führen ist, auf dem man selbst wiederum immer nur politisch korrekte Geräusche von sich geben darf, könnte sonst leicht einmal in der Zwangsjacke oder in Verbissenheit enden.

Möge Prinz Philip die Erde leicht werden.

p.s. "Guten Tag, Herr Reichskanzler" war kühn, fasste die Befindlichkeit des Angesprochenen aber sicher bestens in 4 Worten zusammen.

@Sisyphos3 19:12

Geboren wurde Prinz Philip am 10. Juni 1921 als Philippos Andreou von Griechenland und Dänemark auf der griechischen Insel Korfu als einziger Sohn von Prinz Andreas von Griechenland und Prinzessin Alice von Battenberg.

@15:19 von offene Diskussion

//Ein nur von härtester Arbeit geprägtes Leben voller schwerster Entsagungen und nur voll von Entbehrungen geht nach gerade einmal 99 Jahren schon zu Ende. Seinen Kindern wird seine liebensvolle Art so sehr fehlen, wie seiner Frau die sie immer so umsorgte Liebe.//

Man muss keine nicht ernst gemeinten Trauerlieder (mit-)singen, aber auf Respektlosigkeiten sollte man verzichten.

19:12 von Sisyphos3

«Griechische Verwandte hat der definitiv nicht.»

Er wurde in das Königshaus von Griechenland "hinein geboren".
Als es in Griechenland noch einen König gab.

Da hat man selbstverständlich auch griechische Verwandte. Auch wenn es "nur" Cousins und Cousinen sind, weil die eigenen Eltern eben keine gebürtigen Griechen mit griechischem Stammbaum sind.

16:04 von schabernack 15:35 von Egleichhmalf

>>«Guten Tag, meine Damen und Herren … liebe Neger.»<<

Dieser Spruch wird zwar Lübke zugeschrieben, es gibt allerdings keinen Beleg dafür.

Herzliches Beileid

Der Tod ist die einzige Gerechtigkeit die es gibt.

1966

Bei einem Empfang im Langenburger Rathaus,hielt der damalige Langenburger Bürgermeister eine Rede in naja,sage mal sehr speziellen Englisch.
Als Philipp danach in einem Interview gefragt wurde wie es war,antwortete er auf Deutsch:
Danke,es war gut,nur ich habe es nicht verstanden.

19:33 von schneegans

geboren als einziger Sohn von Prinz Andreas von Griechenland und Prinzessin Alice von Battenberg
.
stimmt !
Papa ihres Prinzen der Andreas von Griechenland,
ist aus dem wie man sagt Hause Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg,
die Mama eine Tochter des Onkels des russischen Zaren
und seine Ehefrau ja die heißt Battenberg, klingt auch nicht griechisch ....
denke die sind multikulturell
ist alles drin ... außer Griechen

19:24 von Kokolores2017 / @schabernack

«Ob mal mit dem Florett oder mal mit dem Dreschflegel - ich habe immer gedacht: genau den Mann brauchte die Queen, um sich ihre geistige Gesundheit zu bewahren: … mmer nur politisch korrekte Geräusche von sich geben darf …»

Inzwischen hörte ich "noch viel bessere" Sprüche von Prinz Philip.
Die ich gar nicht kannte, nie gehört hatte:

Zum Staatschef in Nigeria im "Stammesgewand":

«Gehen Sie gleich zu Bett … oder warum sonst tragen Sie einen Pyjama?»

Zum Diplomaten aus China:

«Bei Euch isst man doch alles, was 4 Beine hat … außer Stühle.»

Und auch das wird nur die Spitze des Eisbergs sein …
von Diplomatie à la Prinz Philip … wie sie einst mal war.

griechische Verwandte

meines Wissens gab es im griechischen Königshaus keine Griechen. Die haben sich ihre Könige aus dem Ausland geholt (Deutschland, Dänemark, Russland...). Lassen Sie sich nicht beirren.

Mein herzliches Beileid

Und der Familie viel Kraft in dieser schweren Zeit, möge sie Prinz Philip stets in ihren Herzen tragen. Prinz Philip: ein wunderbarer Mensch, der eine Ära mitgeprägt hat und dessen Wirken auch in der Zukunft Gegenwart sein sollte.

Was Philipp auch hoch anzurechnen ist

Er sprach schon von Umweltschutz,als das noch keine Mode war.
Ist ja auch von Prinz Charles ein Thema.
Nur leider haben hier die Worte von Philipp keinen so großen Anklang gefunden.
War aber für Denjenigen der hinsehen wollte,damals schon absehbar.
Die Probleme welche wir heute beim Thema Umwelt haben.

Am 09. April 2021 um 16:51 von frosthorn

Zitat: möge man mich der Pietätlosigkeit zeihen oder mir überhaupt jede Empathie absprechen, aber für mich ist da jetzt kein großes Vorbild aus dem Leben geschieden. Ich habe auch nie was von irgendwelchen besonderen Verdiensten um den Frieden oder die Menschlichkeit von ihm gehört.

Der World Wide Fund For Nature meint:

"Der WWF trauert um seinen ehemaligen Präsidenten, Prinz Philip, Herzog von Edinburgh. Er starb am 9. April 2021 im Alter von 99 Jahren. Er war ein entscheidender Förderer des WWF, der sich seit der Gründung der Organisation und insbesondere als Präsident des WWF International von 1981 bis 1996 für den Umwelt- und Naturschutz einsetzte. Seit 1996 war Prinz Philip Ehrenpräsident des WWF"

Immerhinque

Darstellung: