Kommentare - Hausärzte starten mit Impfungen

06. April 2021 - 08:18 Uhr

Sie sollen den Durchbruch für die Impfkampagne bringen: Heute beginnt das flächendeckende Impfen in Hausarztpraxen. Noch sind die verfügbaren Impfstoffmengen allerdings überschaubar.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es ist wieder Werktag

Warum tut die Politik nichts? Wo ist der harte Lockdown? Wie wollen wir die Infektionen endlich runter bringen?

Endlich nimmt das Impfen Fahrt auf

Endlich impfen die Hausärzte. Ein Praxis Team kann problemlos 20 bis 50 Patienten am Tag impfen - neben dem normalen Betrieb. Das sind 700.000 bis über 1,5 Millionen Menschen täglich. Endlich nimmt die Impfkampagne Fahrt auf. Für Ende Mai rechne ich mit 60 Millionen Erstimpfungen.

Wirklich?

"Es fehle bisher an Klarheit, welche Vorerkrankungen und Prädispositionen die Geimpften hatten, bei denen Hirnvenen-Thrombosen aufgetreten waren. So sei es leichter einzuschätzen, ob der Impfstoff auch an unter 60-Jährige verimpft werden könne. "Hausärzte kennen ihre Patienten und könnten differenzierte Entscheidungen treffen - alle unter 60 Jahre von der Impfung mit AstraZeneca auszuschließen, ist sehr holzschnittartig", kritisierte nun der Hausärztechef. Dennoch will er seinen Kollegen nicht pauschal empfehlen, die Vorgabe der Ständigen Impfkommission (STIKO) zu umgehen.

Es fehlen Informationen und er meint das Seine Kollegen impfen können? Gegen die Empfehlung der STIKO?
Da bei BionTech nach der Gabe anaphylaktische Reaktionen auftreten können, bezweifel ich das diese Info die Hausärzte dazu veranlasst, Patienten empfehlen zu Ihrer eigenen Sicherheit 2 Stunden in Ihrem Wartezimmer zu verweilen.

Kein Impfstoff zurücklegen

Wir sollten keinen Impfstoff zurücklegen für die zweite Impfung, sondern möglichst schnell möglichst viele Erstimpfungen machen. Daran werden wir auch international gemessen. Wir müssen jetzt endlich Gas geben. Wie sehen wir denn sonst aus?

Es wird Zeit

Alles raus, was da ist, Erstimpfung so schnell wie möglich für so viele wie möglich.

Ich bin masslos enttäuscht darüber, dass unsere Politik es so vermasselt und verpennt hat, den Impfstoff rechtzeitig zu bestellen und wirklich wasserdichte Verträge zu machen, bei denen die gesamt Lieferkette abgesichert wird. Deswegen geht es wohl auch erst jetzt bei den Hausärzten los.

In die Hausärzte setze ich dagegen 150% Vertrauen, weil die ihre Patienten kennen und die Priorisierung schon richtig hinbekommen werden. Es ist mir übrigens vollkommen egal, wer am Abend überzählige Impfdosen bekommt.

Dazu gehört auch, dass die Nadeln verwendet werden, die so gut wie null Rest in den Ampullen lassen. Die Bürokratie muss da deutlich schneller werden.

Bleiben wir alle gesund und danke an all die, die den Laden am Laufen halten.

@Forengeschwätz Ich weis

@Forengeschwätz Ich weis nicht wirklich was Sie sich unter einem Harten Lockdown vorstellen. Das was ich mir darunter vorstelle ist das was wir letztes Jahr im Frühjahr hatten. Der wird bestimmt nicht kommen, dafür werden die Lobbyisten der Industrie schon sorgen. Übrigens hätte der schon viel früher kommen müssen. Solange der Impfstoff knapp ist hätte man auch vorm impfen testen können ob die Person vielleicht schon Antikörper hat, weil sie schon Corona hatte ohne es zu merken, und dann eben erst mal die impfen die noch gar keine Immunität besitzen. Was jetzt wieder kommen wird bringt uns keinen Schritt weiter.

Paralell Impfen - Plan und Realität

Die Hausärzte sind perfekt für Ältere & ihre Stammkunden. Die Betriebsärzte sind perfekt für die, die quasi im Hotspot der Übertragung stecken. Die Impfzentren für "Jüngere" mobile, die Impftstrassen á la "Drive Through" kennen und bevorzugen.

Warum nicht parallel impfen, impfen impfen.

Das Ermahnen, die Reihenfolge einzuhalten ist der here Plan, doch ich fürchte in der Praxis sieht es hier und da anders aus, nur so lässt sich so mancher Geimpfte erklären, der wundersamerweise jemanden im Impfzentrum oder den Arzt kennt oder jemanden kennt, der den Arzt kennt.

Die Ärzte werden Rückrat beweisen müssen, während Pläne gemacht werden, überholt die Wirklichkeit.

Schnell impfen und viele impfen, das geht nur, wenn man parallel impft, vor allem werden so auch die aktiven Mobilen geimpft, die das Virus sonst verbreiten & übertragen.
Lauterbach schlägt vor: 60.000 Erstimpfungen bis Juni, um die 4. Welle zu vermeiden, das wird nur unter höchstem Einsatz funktionieren.

Betriesärtzte brauchen jetzt schnell alle Infos

Der Bundesgesundheitsminister muss jetzt schnell alle Infos zusammentragen.
Wann wird welcher Impfstoff wohin geliefert, und wo sind die Abholstellen, und wo ist die zentrale Bestellstelle wo wieviel von welchem Impfstoff geordert werden kann.

Hierzu gab der Artikel an Inhalt noch nichts her.

08:34, Forengeschwätz

>>Wir sollten keinen Impfstoff zurücklegen für die zweite Impfung, sondern möglichst schnell möglichst viele Erstimpfungen machen. Daran werden wir auch international gemessen. Wir müssen jetzt endlich Gas geben. Wie sehen wir denn sonst aus?<<

Sie betrachten die Sache als Wettbewerb und Imagepflege? Was sollen denn die Nachbarn denken?

Hausärzte

können wenn alles gut läuft 10 max. 15 Personen impfen. Der Normalbetrieb sollte fast weiter laufen, auf dem Lande muss erst einmal ein Hausarzt vorhanden sein.
Einen harten Lockdown wie manche fordern, möchten viele nicht mehr. Zumindest wenn man die Beiträge hier liest.
Wollen wir hoffen, dass die Hausärzte so viele Patienten wie möglich impfen damit wir bald eine Herdenimunität in Deutschland haben.

Aber aber aber

nein, die Impfgeschwindigkeit nimmt nicht Fahrt auf. Es ist Zeitverschwendung sich damit zu beschäftigen. Wir haben zu wenig Impfstoff. Daran hat sich nicht geändert. Einfach mal nachvollziehbare Fakten auf den Tisch. Wann kommt wieviel Impfstoff. Alles andere ist Unsinn. Es ist auch keine Steigerung der Impfungen zu erwarten, wenn Zahnärzte oder Tierärzte impfen.

@Forengeschwätz 8:28

"für Ende Mai rechne ich mit 60 Millionen Erstimpfungen"

Ich nicht. Den Dreisatz sollte man sich in diesem Zusammenhang abgewöhnen.

08:38, 0_Panik

>>Betriesärtzte brauchen jetzt schnell alle Infos
Der Bundesgesundheitsminister muss jetzt schnell alle Infos zusammentragen.
Wann wird welcher Impfstoff wohin geliefert, und wo sind die Abholstellen, und wo ist die zentrale Bestellstelle wo wieviel von welchem Impfstoff geordert werden kann.

Hierzu gab der Artikel an Inhalt noch nichts her.<<

Ich glaube nicht, daß die Ärzte sich über diese Fragen mittels Tagesschauartikeln informieren. Ich könnte mir vorstellen, daß die andere Informationskanäle haben.

Planlos

Zu wenige Impfstoffe, zu wenige Test's keinen Plan. Ein Trauerspiel, Rechnungen wieviele wir Impfen könnten nützen nichts wenn es nicht genügend Impfstoffe gibt.
Trauriges Europa .Deutschland hat sogar die Güte Impfstoffe abzugeben. Das wird sicher einen Karmapunkt geben.

Bitte präzisieren....

"In der ersten Woche erhalten alle Praxen zusammen 940.000 Impfdosen. Das sind rein rechnerisch gut 26 Dosen pro Praxis. In der Woche vom 26. April gibt es dann aber einen deutlichen Schub, dann können die Praxen insgesamt mit mehr als drei Millionen Dosen rechnen...."
Der Artikel suggeriert, dass genannten Zahlen pro Woche gelten. Es steht aber so nicht drin.
Was passiert in dem Zeitraum zwischen dieser Woche und dem 26. April?
Gibt es die drei Millionen Dosen ab dem 26.04. wöchentlich?

08:22 von Forengeschwätz

"Wo ist der harte Lockdown? Wie wollen wir die Infektionen endlich runter bringen?"

Die Gesundheitsämter arbeiten am Wochenende fast nicht, daher sinkt ja aktuell die Inzidenz und die Anzahl der gemeldeten Infektionen.

So wenig Infektionen- kann das sein?
Liegt´s am Urlaub? Betriebe zu, ÖPNV leer, Schulferien, Osterurlaube, Osterfeiertage, fast schon Osterruhe. Am Mittwoch, Donnerstag gehts wieder hoch? Oder Woche drauf, einige Bundesländer haben ja bis 17. Ferien.

Impfen

Es bräuchte 100 Millionen Impfdosen um nicht noch auf den 4. Lockdown (mit oder ohne Brücke).
Wärend sich Johnson und Netanyahu schon ein Bier bestellen.
Wo bleiben die Impfstoffe?

Priorisierungen

Ich hoffe nicht, dass die Prioritäten in den Praxen nach gebuchten IGEL-Leistungen erfolgt. Da könnte schnell einer draufkommen!
---
Und von Betrieben erwarte ich das Impfen sogar, zB in KÜN bei Würth, wo erst durch MA dieses Unternehmen die Südafrika-Mutante eingeführt wurde! Ähnliches gilt für die LKR nahe der CZ-Grenze, wo tagtäglich extrem viele Pendler kommen. Schützteure dt MA zuerst, damit sie's nicht mehr in die Familien tragen! ABER: es wird nichts nutzen, weil der Spahn die I-Stoffe eh nicht her bekommt. Mehr als 2. Konfunktiv hat dieser Spezialist nicht!

Impfstoffbeschaffung und die

Verteilungslogistik sind die zu bewältigenden Probleme!

Ebenso wie die Vorhaltung einer ausreichenden Anzahl von Intensivbettenreserve (incl Personal).
Wenn das nur unter Rentabilitätsgesichtspunkten von den privaten Krankenhausunternehmen geleistet werden soll, die auf Gewinne angewiesen sind, wird das schwer).

Hier sind die Aufgaben der Politik!

Verantwortung bei...

... Den Hausarztpraxen abgeladen.
Aber leider den Impfstoff nicht.

Gut das der AZ-Corona-Impfstoff noch nicht an die Arztpraxen geliefert werden soll.
Es gibt noch zu viele Unabwegbarkeiten bei den Nebenwirkungen.

Und nun soll erstmal der BioNTec-Impfstoff zu den Hausarztpraxen gelangen.

Und der muss zügig geimpft werden. Sonst landet dieser in der Tonne, da das Verfallsdatum nach dem Auftauen aus dem Tieffrost recht kurz ist.

Da müssen sich die Hausarztpraxen was einfallen lassen, dass die Impftermine auch von den Impfwilligen - strikt - eingehalten werden.

Gut das jede Hausarztpraxis erst einmal wenig Dosen geliefert bekommt.

Nur mit CORONA Impfen und voll Durchstarten ist jetzt erstmal nichts.

08:30 von sonnenbogen Bitte

08:30 von sonnenbogen

Bitte verbreiten Sie keine falschen Informationen und machen Sie sich kundig, bevor Sie etwas posten.

Ein anaphylaktischer Schock tritt nicht erst Stunden nach der Impfung auf !!

**Sehr selten kommt es zu einem allergischen Schock. Dieser tritt unmittelbar nach der Impfung auf und kann lebensbedrohlich sein, ist aber bei schneller ärztlicher Hilfe gut zu überstehen. Deshalb muss man nach der Impfung sicherheitshalber noch einige Zeit unter Beobachtung bleiben, meist sind es 30 Minuten.**
Quelle:
"https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-was-ueber-die-nebenwirkungen-de…"

08:37 von heribix

》So lange der Impfstoff knapp ist hätte man auch vorm impfen testen lassen können ob die Person vielleicht schon Antikörper hat, weil sie schon Corona hatte ohne es zu merken, und dann eben erst mal die impfen, die noch keine Immunität besitzen《

Warum alles noch komplizieren, was eh schon kompliziert ist? Lassen wir es doch bei der Reihenfolge, so wie beschlossen. Denn wie lange eine Immunität nach covid19 abhält, weiß doch (noch) kein Mensch.

@ 08:38 Mika D

"Lauterbach schlägt vor: 60.000 Erstimpfungen bis Juni, um die 4. Welle zu vermeiden, das wird nur unter höchstem Einsatz funktionieren."
... Leider hat sich unser Bundesgesundheitsminister nicht dazu geäussert. Stattdessen hat er wieder stolz erklärt, dass wir im April soviel impfen, wie in den ersten drei Monaten zusammen.
Das ist kein ambitioniertes Ziel!
So erreichen wir das Lauterbach-Ziel nicht.

@Forengeschwätz: Zuhause blieben

Also niemand zwingt Sie nicht Zuhause zu bleiben. Ich würde das mal annehmen.
.
Die Politik kann leider nicht vollends jedwedes eigenverantwortliche Handeln übernehmen.
.
Daher bleiben Sie Zuhause, schließen Sie sich ein. Selbst einkaufen gehen, brauchen Sie ja nicht. Also... wo ist das Problem?
Machen Sie Ihren eigenen LockDown, und wenn Ihr Arbeitgeber da nicht mitmacht, kündigen Sie halt. Oder ist das etwa ein Problem. Alles machbar. Hat eben nur Konsequenzen, dafür ist dann "sicher".
.
Bedenken Sie, sollte die Pandemie irgendwann einmal vorbei sein, dann gibt es da draußen weiterhin so lebensgefährliche Situationen wie das Queren von Kreuzungen.... den Autoverkehr oder andere Krankheiten.
.
Also seien Sie Vorbild und reduzieren sich, in Ihrem Einkommen, in Ihrer Freiheit... opfern Sie einfach alles, so wie manche Menschen es seit 1 Jahr müssen. Machen Sie freiwillig mit, Ihre Entscheidung.

Armutszeugnis

Mein Hausärztin in Stuttgart hat sage und schreibe 18 (achtzehn) Impfdosen pro Woche zur Verfügung. Zur Verdeutlichung: Es handelt sich nicht um eine Landärztin in den verwinkelten Tiefen des Schwarzwaldes.

Das ist der eigentliche Skandal. Die Totalversager*innen in Berlin und Brüssel haben es auch 3,5 Monate nach Impfbeginn nicht zustande gebracht, ausreichend Impfstoff zu besorgen.

Was für ein Armutszeugnis.

Andere Länder sind im Mai durch....

Wir fangen jetzt erst einmal gemütlich an. Wie kann das sein. Ich jedenfalls habe für so viel Unfähigkeit kein Verständnis und werde auch keinerlei Einschränkungen mehr hinnehmen...

08:34 von Forengeschwätz Das

08:34 von Forengeschwätz

Das die erste Impfung Vorrang haben sollte und wir Gas geben müssen, kann ich noch mit tragen.

// Wie sehen wir denn sonst aus? //

Aber mal ganz ehrlich : mir war schon immer egal, was andere von mir halten - und so halte ich das eigentlich immer, so auch hier.

08:54, Desinteresse 21

>>08:42 von fathaland slim
Doch, es muss Impfstoff für die zweite Impfung zurück gelegt werden. Sich von der Zuverlässigkeit der Lieferung abhängig zu machen könnte uns sonst heftig auf die Füße fallen. Astra zeneca hat es mit der Kürzung der Lieferungen doch schon vor gemacht.
Ich möchte nicht im impfzentrum ankommen und dann heißt es sorry Impfstoff ist verimpft.
Nicht falsch verstehen, ich gönne jedem seine erstimpfung, aber deswegen dürfen die zweitimpfungen nicht vernachlässigt werden.<<

Ganz Ihrer Meinung.

Aber die Impfstoffknappheit neigt sich wohl langsam ihrem Ende zu, auch dank des Marburger BionTech-Werkes.

Mutprobe?

"Vor allem mit Blick auf AstraZeneca forderte der Chef des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, mehr Informationen über die Nebenwirkungen. "Impfen darf nicht zur Mutprobe werden, weder für die Patienten noch für den Arzt", sagte Weigeldt"

*

Eine Mutprobe ist das, was jeder in seinem Schränkchen zu Hause hat (Schmerztabletten zum Beispiel; zu Nebenwirkungen der Pille wurde hier schon viel geschrieben).
Wenn man alle Beipackzettel, die man zu Hause hat gelesen hatte, dann sieht man AZ ganz entspannt.

@xeniosson, 08.35 - auf gehts

Die Impfstoffe wurden doch zentral über die EU bestellt. Was wäre wohl passiert, wenn D sich eigenmächtig Impfstoffe besorgt hätte. Noch dazu ohne deren Wirksamkeit und Preis zu kennen? Aber jetzt muss natürlich Vollgas gegeben werden und die Vorzeichen sind gut. Auf gehts!

Zügig raus damit

Der Impfstoff ist im im Zweifelsfall im Arm besser aufgehoben als im Kühlschrank. Jetzt raus damit und zwar schnell.

@08:48 von Desinteresse

"... Ich bin nur erstaunt, wie groß das Interesse an diesem Impfstoff neuerdings ist. Noch vor wenigen Tagen wurde er doch massenhaft abgelehnt. Noch als ich am Freitag impfen war wollten mehrere über 60jährige es nicht haben..."

Das die Leute jetzt noch AZ-Corona-Impfen mit machen wollen liegt u.a daran das jede Menge Panik um CORONA Infektionen in den Medien lief. Die CORONA - Panikerinnen/er wollen unbedingt geimpft sein.

Dazu kommen Leute die in ihre Heimatländer fahren möchten oder gar müssen. Etliche Länder wollen in der Zukunft nur noch Geimpfte in das Land lassen.
Dazu kommen Geschäftsreisende und Dienstreisendende und Leute aus dem Bereich Anlagenbau/Baustellengewerbe die vielfach in der Welt umher reisen müssen.

Sind diese Leute durch dann fällt das Interesse am AZ-Corona-Impfen erstmal ab.

Irritierender zusätzlicher Wirbel um AZ

Dieses Zitat von Herrn Weigeldt klingt für mich befremdlich.
Klar wollen Ärzt_innen ihre Patient_innen über Impfstoffe wie AZ gut informieren.

Will er durch die Blume vermitteln, dass er nicht hinreichend informiert wird?
Oder ist das auch eine Form der Profilierung? Nähere Infos und Erklärungen zur Problematik mit der Impfung werden ja noch gesucht. Wie weit werden solche Zwischenstände weitergegeben? Auf wissenschaftlicher Ebene mag das gehen (Preprints etc.), aber kann eine Behörde das leisten, ohne dass ihr nachher die Verletzung von Sorgfaltspflichten vorgeworfen wird, weil Infos nicht akkurat waren?

Abgesehen davon ist AZ vorerst für die Impfungen in Hausarztpraxen noch nicht vorgesehen.
Vielleicht ja hilfreich, damit 1000de Ärzt_innen sich jetzt nicht mit Informationsmangel herumschlagen müssen!

Dass Biontech nun in der Fläche verfügbar wird, ist außerdem auch schon ein (Fort-)Schritt. Schade, wenn die (zitierte) Reaktion dann vor allem Klagen und Fordern ist.

08:43 von MR.Troc Ich denke (

08:43 von MR.Troc

Ich denke ( unser Hausarzt impft bei der Grippeimpfung mehr am Tag ), Ihre Annahme von 10 - 15 Impfungen ist deutlich zu niedrig. Ich gehe mindestens von dem 10fachen Ihrer Annahme aus.
Zu dem harten Lockdown kann ich nur sagen, das der dringend kommen muss ! Die Zahlen müssen so schnell wie es geht runter - egal ob die Infektionen oder die Intensivbettenbelegung.

Was wir brauchen, was nicht

Was wir nicht brauchen, weil es nichts bewirkt: Neue Schlagworte, Wortkreationen, "Brücken-soft-Mega-Hart-Pseudolockdowns".

Es ist derzeit Stand der Forschung, daß ein Geimpfter die Infektionskette unterbricht, also niemanden infizieren kann. (vgl. TS-Meldungen)

Also: Egal, wer geimpft wird, Hauptsache es sind viele. Natürlich wäre ich gerne schnell dabei. Aber mir hilft es mehr, wenn Leute geimpft werden, die mehr Kontakte haben (müssen) als ich.

Vielleicht sollte man bei der Priorisierung etwas unschärfer arbeiten, bevor man Impfmöglichkeiten ungenutzt lassen muß, weil nicht genug Priorisierte bereitstehen, um ein Impfzentrum und die verfügbaren Dosen auszulasten.

Ein Gedankenspiel: wenn 80% einer Prio-gruppe einen Termin hatten, beginnt man mit der Vergabe für die nächste Prio-gruppe.

Oder Kontingente: Das Kontingent für Hausärzte ist für die nächste Prio-gruppe, das Kontingent für Betriebsärzte ist für Mitarbeiter, die kein Homeoffice machen können (besonders: Arbeiter).

@sosprach, 08:47

Corona ist eine Pandemie und damit ein globales Problem. Das gilt auch für den Impfstoffmangel. Es hilft nicht, wenn Deutschland durchgeimpft wird und sich in anderen Ländern Mutationen bilden, gegen die unser Impfstoff wirkungslos ist. Deshalb war es richtig, impfdosen in besonders betroffene Länder abzugeben. Jetzt wird mehr Impfstoff geliefert und auch die Testungen nehmen deutlich zu.

@0_Panik 8:53

Es geht beim Verfall nicht um die Zeit nach dem Auftauen sondern um die Zeit nach dem ersten Anstich der Impfstoffflasche, incl. der Verdünung mit 1,8 ml Kochsalzlösung. Also 6 Stunden lt. Biontech-Datenblatt.

08:43 von MR. Troc

》Einen harten Lockdown wie manche fordern, wollen viele nicht mehr. Zumindest wenn man die Beiträge hier liest. 《

Ich bin der festen Überzeugung, dass die meisten einen harten Lockdown bevorzugen. Was einzelne hier wollen, spielt keine Rolle. Die Statistiken sind aussagefähig. Und die sprechen für einen harten Lockdown.

08:44 von Schaefer Schauen

08:44 von Schaefer

Schauen Sie sich mal die Grafik im Artikel an. Da kann man gut sehen, wie das mit dem Impfstoff läuft.

Und wenn Sie die genauen Zahlen wollen, dann suchen Sie bitte selbstständig im Netz.

09:00, Dr.Hans

>>Die Totalversager*innen in Berlin und Brüssel haben es auch 3,5 Monate nach Impfbeginn nicht zustande gebracht, ausreichend Impfstoff zu besorgen.

Was für ein Armutszeugnis.<<

Man kann nur etwas besorgen, was es gibt.

Und jetzt bitte nicht mit Israel oder GB kommen. Die haben sich mittels Tricks nicht nur ein Stück, sondern sozusagen mehr als den halben damals verfügbaren Kuchen gesichert. Was ich beiden Ländern übrigens gönne, denn sie waren, wenn auch dank der Versäumnisse ihrer Regierungen, schwerer als die meisten anderen von der Pandemie gebeutelt.

@Dr.Hans, 9:00

Ihrer Hausärztin geht es sie allen anderen auch. Das war für den Start so angekündigt.

Für Ihr Totalversager-Lamento fehlt mir (auch) an dieser Stelle das Verständnis.
Es kann nur Impfstoff ausliefert werden, der vorhanden ist.
Mutmaßlich wird das schon in ein, zwei Wochen etwas besser aussehen.

@schäfer, 08.44 - Impftempo steigt

35.000 Arztpraxen sind in die Impfkampagne eingebunden, die Impfstoffe werden in deutlich höherer Zahl geliefert. Freuen wir uns doch einmal über eine positive Entwicklung.auch die Testungen nehmen zu.

Stricken @08:53 von Susi1960

>>>Verteilungslogistik sind die zu bewältigenden Probleme!>>>

Das ist sehr richtig!

>>>Ebenso wie die Vorhaltung einer ausreichenden Anzahl von Intensivbettenreserve (incl Personal).>>>

Bitte stricken Sie Super Übermenschen welche in kürzester Zeit zu Intensivpfleger/innen effektiv ausgebildet werden können!
Schaffen Sie das nicht, müssen Sie damit leben, dass eine entsprechende Ausbildung mindestens 5 Jahre in Anspruch nimmt !

Bürokratie einfach weglassen

Wir haben in Deutschland fünf Seiten Patientenaufklärung, die jeder vor dem Impfen durchlesen und unterschreiben muss. Am Wochenende habe ich mit einem Freund in UK telefoniert, der hat sich kaputt gelacht, das sei typisch deutsch.

Ich finde, wir sollten den Bürokratie Kram jetzt einfach mal weg lassen. Genau wie diese schwerfällige Priorisierung.

09:00, Non-Partisan

>>Andere Länder sind im Mai durch....
Wir fangen jetzt erst einmal gemütlich an. Wie kann das sein. Ich jedenfalls habe für so viel Unfähigkeit kein Verständnis und werde auch keinerlei Einschränkungen mehr hinnehmen...<<

Welche Länder sind denn im Mai durch, bis auf das kleine Israel und noch ein paar Winzlinge?

Ich hoffe, Sie sind reich genug, um die Bußgelder zu bezahlen. Aber Vorsicht, bei wiederholten Übertretungen droht durchaus Knast.

Am 06. April 2021 um 08:57 von ich1961

Ich verlass mich da lieber auf das Ärzteblatt:

"Vom Erhalt des Impfstoffs bis zum Auftreten der Symptome vergingen im Mittel 13 Minuten (Bereich 2 bis 150 Minuten). Bei 15 Personen begannen die Symptome innerhalb von 15 Minuten, bei 18 innerhalb von 30 Minuten.

09:07, 0_Panik

>>Das die Leute jetzt noch AZ-Corona-Impfen mit machen wollen liegt u.a daran das jede Menge Panik um CORONA Infektionen in den Medien lief. Die CORONA - Panikerinnen/er wollen unbedingt geimpft sein.<<

Ich habe die Corona-Infektion hinter mir, werde deswegen nicht geimpft und finde Ihre Kommentare frivol und unverantwortlich.

Gerechtigkeistfanatismus als Hemmschuh

Das wirkliche Dilemma, in dem Deutschland steckt, ist der Gerechtigkeitsfanatismus. In den nächsten Wochen wird der Streit eskalieren, wer wann geimpft werden darf. Dürfen etwa Betriebsärzte den 45 jährigen Vorstand vor dem 62 jährigen Pförtner impfen? Was passiert, wenn sie es tun. Wer muss sich demnächst bei Lanz öffentlich rechtfertigen. Während in den USA oder Großbritannien geimpft wird, wer um die Ecke kommt, muss dies bei uns derart exakt geregelt werden, dass dabei jedes Impftempo auf der Strecke bleibt. Wer eine schnelle Herdenimmunität will, wie in USA, Israel oder UK, der muss diejenigen impfen, die am schnellsten an der Ausgabe stehen. Ethisch gerecht ist das nicht, aber sehr effektiv, wie uns das diese Länder zeigen.

Was ich mich frage

Wissen die Hausärzte eigentlich, wer von ihren Patientinnen schon geimpft ist oder müssen die jetzt alle abtelefonieren, weil sie wegen mangelnder Schnittstellen nicht sehen, wer schon im Impfzentrum war. Dann glühen die Telefone. Weil ja ab jetzt auch alle anrufen, die meinen, unbedingt zuerst heimpft werden zu müssen.

8.59 von ksekot. Zielvorgabe

Lauterbachs Zielvorgabe, 60 Millionen Erstimpfungen bis Juni ist ambitioniert, doch nur mit Zielen ist es zu schaffen.

Wer möchte eine 4., 5. oder gar Dauerwelle?

Wer genau weiß, was wann an Impfstoff kommt, muss das entscheiden können, hier ist der BGM gefragt.
Mit 20% Erstimpfung bis Mai ist es nicht getan.

08:53, Gassi

>>Und von Betrieben erwarte ich das Impfen sogar, zB in KÜN bei Würth, wo erst durch MA dieses Unternehmen die Südafrika-Mutante eingeführt wurde! Ähnliches gilt für die LKR nahe der CZ-Grenze, wo tagtäglich extrem viele Pendler kommen. Schützteure dt MA zuerst, damit sie's nicht mehr in die Familien tragen! ABER: es wird nichts nutzen, weil der Spahn die I-Stoffe eh nicht her bekommt. Mehr als 2. Konfunktiv hat dieser Spezialist nicht!<<

Offen gestanden verstehe ich nur Bahnhof.

@ DrHans

Das ist der eigentliche Skandal. Die Totalversager*innen in Berlin und Brüssel haben es auch 3,5 Monate nach Impfbeginn nicht zustande gebracht, ausreichend Impfstoff zu besorgen.

Besorgen? Klingt, als müsse man nur zum Laden gehen. Es ist aber kein Impfstoff da und zwar weltweit. Haben Sie nicht gelesen, dass der Impfstoff produziert werden muss, bevor man ihn bekommen kann?
Oder dachten Sie, dass wir anderen Nationen Impfstoff wegnehmen sollen?

Jetzt müssten wir nur noch Impfstoff haben ...

Das ist toll, dass jetzt manche Hausarztpraxen je 20 Impfdosen bekommen. Damit können die dann mal üben.
Das reißt mengenmäßig aber leider nicht wirklich etwas raus, weil nach wie vor einfach nicht genug Impfstoff da ist.

Die Aktion über Ostern AstraZeneca rauszuhauen sah auf den ersten Blick auch gut aus. Man muss sich nur fragen, warum sich da eigentlich solche Lagerbestände aufgestaut haben, die nicht vorher verimpft wurden. An der mangelnden Impfbereitschaft - wie immer wieder behauptet wurde - hat es ja offensichtlich nicht gelegen.

09:16, Adeo60

>>@schäfer, 08.44 - Impftempo steigt
35.000 Arztpraxen sind in die Impfkampagne eingebunden, die Impfstoffe werden in deutlich höherer Zahl geliefert. Freuen wir uns doch einmal über eine positive Entwicklung.auch die Testungen nehmen zu.<<

Ich glaube es gibt Menschen, die wollen sich gar nicht freuen. Beziehungsweise freuen sich nur, wenn sie schlechtmachen können.

Kommt Zeit....

Es wird wohl irgendwann die Zeit kommen, da haben wir genug Impfstoff und genug Ärzte die ihn verabreichen. Aber dann tritt ja erst der größte Mangel zutage: die Impfwilligen!

08:47 von sosprach

aber für wen? für die kanzlerin oder für uns so arg bescheidene bürger?

@ Sonnenbogen

Da bei BionTech nach der Gabe anaphylaktische Reaktionen auftreten können

Können? Gab es solche Fälle in Deutschland schon? Können Sie das irgendwie belegen?

Bla @09:07 von 0_Panik

>>>Das die Leute jetzt noch AZ-Corona-Impfen mit machen wollen liegt u.a daran das jede Menge Panik um CORONA Infektionen in den Medien lief. Die CORONA - Panikerinnen/er wollen unbedingt geimpft sein.>>>

Schon sehr bezeichnend wie herablassend Sie sich über Menschen äußern, denen Unkenrufe über AZ nicht wichtig genug sind, um den Vorteil des Impfschutzes zu in den Wind zu schlagen! Auch diese Menschen wollen ein Ende des jetzigen Zustandes. Also lassen Sie sich impfen!
Und das Geschwafel von Panik, kommt NUR und immer nur von den "Corona Skeptikern" und krankhaften Besserwissern!

Impfen

Das ist das einzige was jetzt noch hilft-alle anderen Maßnahmen sind aufgrund der Unfähigkeit der Politiker(falsche Lockdownentscheidungen,trotz besseren Wissen) wirkungslos verpufft

um 09:00 von Non-Partisan

>>
Andere Länder sind im Mai durch....

Wir fangen jetzt erst einmal gemütlich an. Wie kann das sein. Ich jedenfalls habe für so viel Unfähigkeit kein Verständnis und werde auch keinerlei Einschränkungen mehr hinnehmen...
<<

Eine offene Diskussion ist ja das eine. Ob aber die Bekanntgabe von beabsichtigten Rechtsverstößen zu den Aufgaben des ÖR gehört, darf man wohl anzweifeln.

Einigen geht es doch

Einigen geht es doch tatsächlich um das deutsche Ansehen weltweit. Als hätten wir keine andere Sorgen. Bei uns fahren hier in den Ferien im Minutentakt gefüllte ICE Züge vorbei, so schnell kann hier gar nicht geimpft werden, als dass es sich auf den Inzidenzwert bemerkbar machen würde. Da ist es egal, ob der Hausarzt, Betriebsarzt oder das Impfzentrum impft. Davon bekommen wir ja nicht mehr Impfstoff.

09:23, Kommentator

>> Wer eine schnelle Herdenimmunität will, wie in USA, Israel oder UK, der muss diejenigen impfen, die am schnellsten an der Ausgabe stehen. Ethisch gerecht ist das nicht, aber sehr effektiv, wie uns das diese Länder zeigen.<<

Diese Länder zeigen uns vor allem, daß es (kurzfristige) Vorteile bringt, wenn man sich überproportional große Mengen eines knappen Gutes sichert. Wenn das jeder machen würde, würde das aber aus unmittelbar einsichtigen Gründen nicht funktionieren.

9.13 jacko08 Lockdown oder Lockdown

Glaube nur Statistiken, die Du selbst gemacht.

Niemand will Dauerlockdown.
Niemand will COVID.
Alle wollen Impfen?

Einzige Möglichkeit ist ein konkreter Plan, eine Harte Schließung nur mit Begleitung eines Volks-Screenings, Perspektive und Offnungsoptionen mit zwingend begleitenden Tests.

Was nicht geht ist ein Lockdown nach dem anderen ohne Plan und ohne Tun.

Ifo Präsident Fuest hat es sehr treffend formuliert auf die „brückenlockdownwünsche“ von Herrn Laschet bezogen.

Brücke heißt eine kleine Zwischenlösung zwischen Lockdowns, no! Lockdown forever.
Wie lange soll die Brücke gebaut werden, bis Herbst?

09:04 von Adeo60

ja mein herr, dann hätten wir mindestens doppelt soviele geimpfte, und hätten obendrein trotz des höheren dosenpreises, mrd an folgekosten der pandemie gespart. und sicher auch einige tausend tote weniger. aber unsere regierung stände nicht so im glanze der gutmenschlichkeit

@ Susi1960

Ebenso wie die Vorhaltung einer ausreichenden Anzahl von Intensivbettenreserve (incl Personal).

Die Intensivbetten, die gibt es natürlich, die stehen irgendwo im Lager. Aber wie haben Sie sich das mit dem Personal vorgestellt? Alles Personal in deutschen Krankenhäusern, das in der Intensivpflege ausgebildet ist, ist seit etwa März 2020 permanent an der physischen und psychischen Belastungsgrenze.

Am 06. April 2021 um 09:10 von ich1961

Genau, einige Hausärzte scheinen die Coronaimpfung genauso zu betrachten als wäre es eine Grippeimpfung.
Kriegen dann aber doch mehr für die Spritzleistung.
Es geht hier auch um viel viel Geld.

Und am 1sten April began ein neues Quartal...und dann:
"Zu beachten ist, dass neben der Impfleistung immer auch die Ordinationsgebühr nach Nr. 1 EBM bzw. nach der ersten Inanspruchnahme im Quartal die Konsultationsgebühr nach Nr. 2 EBM abgerechnet werden kann. Die Ordinationsgebühr nach Nr. 1 EBM ist jedoch nur dann neben einer Impfleistung berechnungsfähig, wenn zusätzlich ein Kontakt aus kurativen Gründen stattgefunden hat (Diagnoseangabe). "

Na, ob das immer passiert, oder ist, "oh, der Patient hat keine Allergien angegeben schon eine "Diagnose""?

@ 09:16 von Adeo60

"... 35.000 Arztpraxen sind in die Impfkampagne eingebunden, die Impfstoffe werden in deutlich höherer Zahl geliefert..."

Wieso sind 100% der Arztpraxen von Anfang an dabei?

Erst mal darf erwartet werden dass nur ein Bruchteil der Arztpraxen sofort starten.
Termine müssen - höchst verbindlich - mit den Impfwilligen abgestimmt werden. Es wird erst einmal nur BioNTec-Impfstoff geimpft und das macht erst einmal Probleme wg der Kühlung/Auftauen /und sofort Impfen.
Schon hier wird deutlich daß nicht jede Arztpraxen sofort voll Durchstarten kann oder ggf erst gar nicht will.

Und Impfstoff wird gem der Osteransage als Ankündigung durch den Bundesgesundheitsminister erst in der Zukunft viel mehr zur Verfügung stehen.

Und weil das Corona Impfen immer noch kläglich läuft soll ja jetzt erstmal wieder ein LockDown her, aber nur so wie immer, weil sonst die Unternehmen ihren wirtschaftlichen Interessen nicht mehr nachgehen können.

@0_Panik, 9:07

Sie schreiben von „CORONA - Panikerinnen/er“ und ich finde das relativ geringschätzig.

Am Ende hat doch jede_r ein eigenes Empfinden dazu, eine eigene Angst oder eben auch Gelassenheit, und eine individuelle Risikoeinschätzung je nach Alter und Gesundheitszustand.

Das verdient Respekt, auch und gerade wenn es nicht der eigenen Situation und Einschätzung entspricht.

@um 09:04 von Adeo60

> Die Impfstoffe wurden doch zentral über die EU bestellt. Was wäre wohl passiert, wenn D sich eigenmächtig Impfstoffe besorgt hätte. Noch dazu ohne deren Wirksamkeit und Preis zu kennen? <

Warum hat man nicht im Mai/Juni einfach 100 Mio Dosen in Auftrag gegeben und mit den Daten aus Phase 3 gleich nochmal 200 Millionen Dosen mit der Option, bei Zulassung nochmal etliche Millionen nachzubestellen?

Etwas dümmeres als die Preisverhandlungen der EU habe ich nie gesehen: Ein PCR Test = damals 150 Euro, eine Impfdosis max 60 Euro. Jeder, der rechnen kann, hätte bei 60 Euro bestellt. Wer dann erst im November handelt, wo schon die zweite Welle gerollt ist, dem gehört schlicht die Aufgabe entzogen, so etwas zu machen.

Die Ausrede, die Impfungen wären zu teuer sind das was sie sind: Ausreden. Die Folgen dieser Dummheit tragen wir alle, ein ruinierter Mittelstand/Mittelschicht und die Großkopferten als Gewinner. Die gesamte neoliberale und rechte Politik ist gescheitert.

08:53 von Susi1960 Die "

08:53 von Susi1960

Die " Impfstoffbeschaffung " sowie die Verteillogistik laufen doch.

Sie waren gestern auch hier und haben bestimmt die Posts gelesen, als es um das Personal für die ITS ging.

Die Ausbildung dauert:
3 Jahre Krankenschwester/ Pfleger
2 Jahre Berufserfahrung sanmmeln ( war mir bisher auch durchgerutscht )
2 Jahre Fortbildung zum Intensivpfleger*in

Das geht also schon mal gar nicht von jetzt auf gleich.
Dazu kommt, das leider - aber verständlicher Weise - auch Personal den Beruf aufgibt.

Lasst doch bloß die rosarote Brille weg.

09:00 von Non-Partisan

"...und werde auch keinerlei Einschränkungen mehr hinnehmen..."
+
Schade, denn mit jedem, der ausschert, wird es schwerer für die anderen. Aber wir schaffen es auch ohne Sie.

Nicht jede/r

hat eine Hausärztin/einen Hausarzt.
Die meisten der Kommentatoren wohl schon. Ich auch.
Das liegt wahrscheinlich an der fortgeschrittenen Altersklasse.
Aber nicht jeder ist so alt wie ein Tagesschau-Forist.
Jüngere Menschen werden mit dem Hausarzt-Modell schlechter erreicht.
Auch Menschen mit schlechten Deutschkenntnissen haben leider das Nachsehen.
Sie dürfen nicht vergessen werden.

Adeo60

Dann ist ihr Vorschlag erstmal das Ausland zu Impfen, Sie erinnern sich, noch sind die Impfstoffe Mangelware. Deutschland hat erstmal die Pflicht die eigene Bevölkerung zu schützen, zu Impfen so meine Sicht.
Ob nun die Mutationen im Ausland auftauchen oder im Inland gezüchtet werden ist am Ende egal.
Wo doch noch keiner weiß ob und in welche Richtung der Virus mutiert. Nicht war?

Darstellung: