Kommentare

Einheitliche Lösung

Es fehlt einfach EINE ordnende Hand.
Das ewige Hin und Her bei Lockdowns, Lockerungen und Impfungen ist nicht nur nervig, sondern auch hochgradig INEFFEKTIV !!!

Absprachen einhalten, dann klappt's auch

Nach den gemeinsamen Konferenzen hätte Herr Laschet -zigmal die Gelegenheit gehabt, sich den Vorschlägen der Bundesregierung und gemeinsamen Absprachen der Länder anzuschließen. Macht er aber nicht.
Von daher, Herr Laschet (Berliner, Bremer, Sachsen...): Einfach mal die Absprachen einhalten, dann klappt's auch mit der Einheitlichkeit. Ob wir dann Erfolg haben, sieht man dann. Wir müssen es versuchen, alle zusammen (außer vriegel).
Ansonsten sind die ganzen MP-Konferenzen nur noch Firlefanz.

Bundeseinheitliche Lösung

"Nach dem Willen des NRW-MP Laschet soll es für Schulen bundeseinheitliche Regeln geben."

- Gute Idee. Wollen eigentlich alle (zumindest die meisten).

"Diese sollten die Länder selbst treffen u und nicht der Bund"

- Das war ein Sprung in die berühmte Schüssel. Seit über einem Jahr wird daran gebastelt und gefeilt, eine möglichst einheitliche Linie auf die Reihe zu kriegen. Ist bis jetzt (nach unzähligen MP-Runden) nicht zustande gekommen. Und Laschet selbst gehört zu der Gruppe, der sein Fähnlein in den Wind hängt und dann "abwägt".

"Ich wünsche mir, dass alles, was wir in den kommenden Wochen tun, möglichst bundeseinheitlich erfolgt"

- Das ist der Wunschgedanke vieler Personen. Man kann es ja mal äußern, aber jetzt so einen ungehörten Ruf in den Raum zu werfen, wird die Sache nicht erfolgreicher machen, grade wenn man selbst zu den Entscheidungsträgern gehört.

Armutszeugnis : immer noch nicht genügend Schnell-Tests

Aus dem Artikel :
"... CDU-Chef Laschet fordert sie bundesweit - ebenso wie SPD-Parteichef Norbert Walter-Borjans.Es müsse auf jeden Fall gewährleistet sein, dass in jeder Schule zweimal pro Woche getestet werden könne und sich Schüler dem Test nicht entziehen, so Laschet. Allerdings haben die Länder noch nicht genug Schnelltests, um tatsächlich alle Schülerinnen und Schüler in dieser Frequenz zu testen... "

Das darf Alles nicht wahr sein.

Die Bundesregierung, d. Bundeskanzleramt, d. MPs., und die sonst. Verantwortlichen haben es seit März2020 nicht geschafft genügend Schnell-Tests in den Schulbetrieb in D zu integrieren.

Gleichwohl sind Schnell-Tests in asiatischen Länder ein Teil der Strategie im Kampf gg. CORONA.

Hier muss sich der Bundesgesundheitsminister mal fragen, wieso er ausgerechnet an dieser Stelle Zuständigkeitsgeschiebe betreibt anstatt den Kampf gegen CORONA genau an diese Stelle praktisch unterstützend mit anzugehen.
Sein Verhalten ist nicht nachvollziehbar.

Eltern und Kinder familien-/stundenweise in die Schule holen

Wenn es schon nicht möglich ist, dass die Kinder zusammen zur Schule gehen, müsste es doch möglich sein, Kinder einzeln oder (wo es geht) mit Eltern (familienweise) in die Schule einzuladen und ihnen die Aufgaben/Inhalte zu erklären. Stundenweise vormittags als Angebot für Eltern, die sowieso zu Hause sind. Das kann hinter einer Plexi-Wand mit Maske und bei offenen Fenstern erfolgen.
Und bitte jetzt nicht gleich alles abbügeln mit Einwürfen wie: Das geht nicht/ist nicht zu schaffen/Eltern wollen nicht/ ...
Doch. Das kann ein Angebot sein. Wer nicht will, der hat schon.
Kinder und Eltern würden sich wertgeschätzt fühlen, LehrerInnen könnten ihre Arbeit machen und alle würden sich selbstwirksam und nicht so ausgeliefert fühlen.
Das Gefühl des Ausgeliefertseins ist ein zentraler Faktor bei der Entstehung von Burn-Out. Man muss selbst aktiv werden, das kann ein Schutz sein.

spannend

..dürfen sich Tests nicht entziehen..... da bin ich mal gespannt was die Gerichte bis hin zum Verfassungsgericht dazu sagen.

Das soll er ruhig wollen.

Er soll aber vorher mal sich über unser förderales Bildungssystem belesen und auch über regional unterschiedliche Inzidenz-Entwicklungen. So gesehen: Sinnlos.

Thema Arbeitsplatz wird nicht angetastet?

Was ist mit einheitlichen und verpflichtenden Regelungen zu Corona-Tests am Arbeitsplatz?

Schulen lassen sich schnell schließen, Kinder wählen (noch!) nicht.

Da sollen Schulen trotz guter Konzepte sich an die mit schlechten Konzepten anpassen und alle schließen?

Es sollte endlich geprüft werden, warum Landkreise total unterschiedliche Werte haben, auch wenn sie nebeneinander liegen und absolut die gleichen Maßnahmen haben.

Kann es an Altenheimen liegen? Oder an bestimmten Arbeitsbereichen? Größen Hallen in denen viele arbeiten?

Momentan sieht die Politik so aus: Da bricht sich einer das Bein und der Arm wird in Gips gelegt. Das Bein ist unterm Tisch, da fragt keiner nach.

Garnicht gut

Speziell NRW hat der übelsten Eiertanz hingelegt. Zeitweise Schule ohne jeden Schutz. Jetzt nun das. Lieber Herr Laschet, ich gehöre garantiert zu den vorsichtigen Leuten schon von Berufs wegen. Aber nach mehr als einem Jahr sollten wir weiter sein. Wichtig ist Kontinuität. Was bringt es, in einem Augenblick die Pandemie zu ignorieren, dann mit Verzögerung zu reagieren, und wenn man dann bei oh Wunder (Gummibandeffekt) sieht, dass die Zahlen steigen, wieder abzuschließen? Ich bin ja kein Experte. Hier ist einer, passend aus NRW, Herr Schneider, der u.a. den Umgang mit Solingen kritisiert: https://www.deutschlandfunk.de/mediziner-schneider-ueber-lockdown-die-ei... .
Fernunterricht ja ok denn es wird sicher Leute geben, die jedes Risiko vermeiden wollen oder müssen, aber klappt der?

Kurzer und harter Lockdown

Mittlerweile ist die deutliche Mehrheit der Bevölkerung für einen kurzen und harten Lockdown. Dann sollte die Politik das ausnahmsweise auch mal so machen.
Wenn dann die Inzidenz unten ist, ist der Druck weg und wir haben endlich mal wieder Luft zum Öffnen.

Warum keine Luftfilter,

als zusätzliche Unterstützung? Jede Maßnahme für sich bietet keinen ausreichenden Schutz, aber alle zusammen vielleicht doch. Aussage von mehreren Lehrer: wurde geprüft und für zu teuer befunden. Was ist denn das für ne Aussage...hier geht es um die Gesundheit, und dann ist dafür kein Geld da?
Thema verfehlt, setzen sechs!
Finde es seltsam, dass so viel zu lesen ist, aber von den Filteranlagen für Schulen so gar nichts.

Klar geht Distanzunterricht, wie in Asien auch

Ich plädiere für Distanzunterricht für alle Schüler, sofern die Schulen digitale Möglichkeiten haben.
Unsere Kinder lernten im Distanzunterricht tatsächlich mehr, als im Präsenzunterricht.
Warum das so ist? Weil Lehrer/innen ihre Aufgaben über Module an die Schüler übermitteln mussten ( das ist für die Direktorin einsehbar) und damit überprüfbar wurden, im Gegensatz zum Klassenunterricht.
Zudem haben Arbeiten in Präsenz stattgefunden, Vokabeltests und Referate wurden online durchgeführt. Es gab Noten und Rückmeldungen und Lehrer, die schlumpften ( Mandala- u. Gitarrenpädagogen) wurden zur Pflicht gerufen. Das ist ein Vorbild...besser als der Präsenzunterricht.
Lediglich, dass Kinder ihre sozialen Kontakte weitgehend einbüßten ist fatal. Aber auch da helfen sich unsere Kinder in sozialen Gruppen und treffen sich über Videocall.
Meine Kinder lernen zuhause im eigenen Tempo und haben stets die Möglichkeit des Nachschlagens im Gegensatz zur Schule.
"Besser!", urteilen meine Kinder selbst

Laschet will bundesweit einheitliche Lösung für Schulen

Woher kommt der Sinneswandel? Merkt er, das ihm die Felle und Stimmen davonschwimmen.
Ach übrigens, Schulen sind Ländersache, mit all ihren Nachteilen.

Ein Jahr Corona...

Und immer noch kein einheitliches konzept...

Hessen bleibt besonnen

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Hessen auf Laschets voreiliges Öffnungsgeplänkel hereinfällt. Der gute Öffnungsonkel vom Niederrhein darf bleiben, wo er ist. Als Kanzler völlig ungeeignet.

Wenn aus der Freiwilligkeit Zwang wird

Entweder man lässt die Kinder in den Schulen testen, ohne medizinisches Personal, ohne Rücksicht auf die Unversehrtheit der Kinder, ohne eine Anerkennung durch Tests über den Kinderarzt, etc,
ODER
man erhält ein Schulbetretungsverbot und die Kinder werden vom Unterricht ausgeschlossen, ohne dass sie etwa über einen Distanzunterricht die Möglichkeit zur Bildung erhalten würden.
Genau das ist doch in S-H jetzt schon Realität.
Ein Schelm, der Böses denkt, wenn er meint, der Impfzwang an Schulen sei noch meilenweit entfernt.
Und dann kommt B-Pf daher und jubelt schon, er hätte den richtigen Impfstoff für die Kinderimpfungen.
Nachtigall ich höre dich trapsen!

Eines geht jedenfalls nicht: Der Zwang, die Unfreiheit, die Nötigung, das Erpressen von Eltern und Kindern:
Entweder Testung in der Schule, oder keine Bildung!
Das widerspricht dem GG aber ganz gehörig und ist absolut undemokratisch!
Das Selbstermächtigungsgesetzt ( Infektionsschutzgesetz) macht´s möglich. Selbsttests sind ungenau!

Nach Ostern bleiben die Schulen geschlossen

Die Inzidenz ist viel zu hoch und die Tendenz ist steigend. Natürlich werden nach Ostern die Schulen geschlossen bleiben. Es sind noch kaum Lehrer geimpft.

Schulen endlich "corona-sicher" machen

Wir müssen mit weiteren Pandemien rechnen:
Es würden sich daher die Kosten für den Einbau von Lüftungsanlagen (dezentral in jedes Zimmer von öffentlichen Gebäuden wie Schulen, Krankenhäuser, etc.) und evtl. den Einbau von UV-C-Lampen langfristig rechnen.
Es geht um die Gefahr durch Aerosole:
Zitat aus https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief....
"Stabilität in Aerosolen
Unter Laborbedingungen waren in künstlich generierten und mit SARS-CoV-2 angereicherten Aerosolen vermehrungsfähige Viren auch nach drei Stunden noch nachweisbar"

https://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/umwelteinfluesse-auf-de...
"Besonders kleine Räume, wie Toilettenräume, Gemeinschaftsküchen, Umkleide- und Aufzugskabinen oder kleine Büros, sind in dieser Hinsicht problematisch, wenn sie von mehreren Personen genutzt werden"
Daraus folgt, dass man alle Räume "corona-sicher" ausstatten sollte.

Ein Grund für die zunehmende Unzufriedenheit...

sind zweifellos die eigenen Forderungen der Regierung, die sie aber nicht umsetzen kann.

Wie die, dass jeder Schüler zweimal/Woche getestet werden soll - die dazu nötige Anzahl von Tests aber nicht vorhanden ist.

Die Liste ließe sich fortführen, wie jeder weiß.

Warum nur erschweren sich die MPs ihre Regierungstätigkeit mit diesen uneinheitlichen und leider häufig auch unausgegorenen Maßnahmen immer wieder selber?
Sind das wirklich die bevorstehenden Wahlen?

Vorgabe durch Bundesgesetz

Der Bundesgesetzgeber sollte im Infektionsschutzgesetz eine einheitliche Inzidenz von sagen wir 50 festlegen, unterhalb der dann im jeweiligen Kreis die Schulen öffnen könnten. Das spart uns die Einigung mit Laschet und die nächtlichen MP-Konferenzen.

10:11 von Jacko08 Es stimmt

10:11 von Jacko08

Es stimmt schon, Herr Laschet ist nicht unbedingt der, der Absprachen einhält. Zu seiner Verteidigung sei angemerkt, das auch
" unser " MP Weil u.a. auch nicht immer mit machen.
Meiner Meinung nach schaffen wir in D
( eigentlich der ganzen Welt ) das nur mit
" einer für alle - alle für einen " .

@10:09 von draufguckerin

Eine einheitliche Lösung der Beschlüsse bei den MP Treffen (moderiert von Fr. Bundeskanzlerin und organisiert vom Bundeskanzleramt) für alle Bundesländer gleichermaßen geht deswegen nicht, weil die Landesgesetzgebung unterschiedlich ist.

Es lässt sich nicht Alles gleich umsetzen. Das zeigen die vielen Verwaltungsgerichtsurteile zu CORONA Maßnahmen, die von diesen Grichten - völlig zu Recht - kassiert wurden.

Aber das die Schnell-Tests in Schulen zum Einsatz kommen können, da muss Einigkeit herrschen.
Bei einer Test-Pflicht kann das schon wieder ganz anders aussehen.

Leider stehen diese Schnell-Tests immer noch nicht in dem Masse für ALLE Bereiche gleichzeitig zur Verfügung.
Die Versorgung der Bevölkerung ist hier wenn überhaupt gerade mal ausreichend.

Bei Autos sieht das genau völlig anders aus.
Wie kann das sein?

Testeritis

@ 0_Panik:
Die Bundesregierung, d. Bundeskanzleramt, d. MPs., und die sonst. Verantwortlichen haben es seit März2020 nicht geschafft genügend Schnell-Tests in den Schulbetrieb in D zu integrieren.

Da gab's ja auch gar keine Schnelltests. Und vieles was mittlerweile aus China kommt und Schnelltest heißt, testet irgendwas, vielleicht sogar hin und wieder Corona.

Lang & Breit

Kinderschützer und Kultushoheiten hatten ihre große Chance und haben einen beschämenden Auftritt abgeliefert. Ausgeklügelte Teststrategien ,staatliche Mittel scheinbar ohne praktisch konsequente Umsetzung, wie auch in Gastro und Wirtschaft . So endet alles wieder in Kita Notbesetzung für Systemrelevante Eltern bis zum nächsten Experiment beredeter Akademiker und erzürnter Mütter.

Wenn auf jeden Fall gewährleistet

sein muss zweimal in der Woche zu testen, aber nicht genug Tests da sind, dann ist nichts gewährleistet und der Laden bleibt dicht. Es sei denn es ist gewährleistet mit einem Test 5 Schüler zu testen oder sich irgendwas anderes einfallen zu lassen wie man testet. Ich kann mich nur noch wundern über diese Olympiade der Eventualitäten. Spahn würde sich schließlich "grundsätzlich" ja auch mit AZ impfen lassen, geht aber leider nicht, zu jung, so ein Pech.

Herr Laschet will ....

Und denkt!!! Wie schön

Das werden sich die MP‘s

Das werden sich die MP‘s sowieso nicht bieten lassen. Also alle mal locker machen, vor allem Familien nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Einheit nach Ostern

Super Idee, ich hoffe Herr Laschet ist bekannt, dass Ostern am Sonntag stattfindet und zumindest in etlichen Bundesländern bereits am Mittwoch 7. die Schule weitergeht.

Seit Februar werden genügend Schnelltests angekündigt und wie sieht es aus?
Haben die Schulen nun genügend Schnelltests?

Zumindest wurde hier in RLP vor den Osterferien ( früher als in anderen Bundesländern) schon ein Fragebogen unterschrieben, dass Eltern bereit sind ihr Kind testen zu lassen, Datenerfassung zustimmt usw. usf.
Also geh ich davon aus, dass ab Mittwoch getestet wird?

Herr Laschet kann ich nicht ernst nehmen, er wollte über Ostern mal nachdenken, das wäre sicher auch eine gute Idee, vielleicht können andere in der Zeit handeln und wenn Impfzentren arbeiten müssen, wäre es auch eine gute Idee, dass Pandemiebekämpfung nicht pausiert, jeder der Herren und Damen hat doch einen Vertreter, hoffe ich.

Zumindest eins wäre fatal, eine Hauruck Aktion an Ostern, und wieder zurück .

2x testen in der Woche?

2x testen in der Woche? Ist ein bischen wenig, aber man hat ja eh nicht genügend Tests. Laschet redet viel wen der Tag lang ist, mal hü und dann hot. Laschet stellt sich doch selbst quer und arbeitet gegen manche Empfehlungen. Na, an ihre Werke werdet ihr sie erkennen und ich erkenne im Moment alles, aber kein vernünftiges Konzept für die Schulen. Ich möchtet Taten sehen und keine Büttenrede.

10.16 O-Panik. Test Task Force

"Hier muss sich der Bundesgesundheitsminister mal fragen, wieso er ausgerechnet an dieser Stelle Zuständigkeitsgeschiebe betreibt anstatt den Kampf gegen CORONA genau an diese Stelle praktisch unterstützend mit anzugehen.
Sein Verhalten ist nicht nachvollziehbar."

Die Test Task Force wurde bereits offline geschaltet in den "stand by" Modus, es "wären genug Tests da".

Wenn dem nicht so ist, sollten beide zurücktreten. Es reicht. Endgültig.
Langsam muss man an jedem Wort zweifeln.

Wurde nicht gesagt, es sind

Wurde nicht gesagt, es sind genug Schnelltests da? Also hakt es wohl wieder an der Logistik. Hätten wir ein zentrales Schulsystem wäre die Verteilung von zentraler Stelle aus erfolgt.
Aber es ist wie Frau Merkel sagte, die Bundesländer haben gemeldet, sie hätten genug Tests. Dann müssen die eben zusehen wie sie in die Schulen kommen. Vielleicht auch mal an den Wochenenden welche verteilen. Die impfzentren arbeiten auch Ostern.

Lehrer geimpft

Ok, also jetzt da die Empfehlung des Ethikrates einfach zu gunsten der Lehrer ausgesetzt wurden, da hat die GEW ja wieder hervorragende Lobbyarbeit gemacht, sollen die Schulen geschlossen bleiben?
.
Das ist ja grandios. Weil jetzt die Kinder in Fokus kommen und diese sich auf einmal infizieren und schwer erkranken?
.
Oder weswegen? Weil die Eltern sich infizieren könnten? Und wozu würden dann die Lehrer geimpft?
.
Wer hier in Deutschland zählt sehen wir, Alte und Lehrer. Alle anderen sind nicht wichtig genug. Wir anderen brauchen noch zig Monate Geduld.
.
Eines wird auch offensichtlich, die körperliche Unversehrtheit ist eben doch ungleich gewichtet. Und anstelle quer Beet nach dem Zufallsprinzip zu impfen, wird hier in good old Germany, nach Interessenlage geimpft.
.
Fur mich passt es, auch bei der Debatte um Schulen, dass der Ethikrat hier keine Rolle mehr spielt. Passt.

Einheitlich?

Nun, es ist doch Herr Laschet der geradezu dafür bekannt ist aus einem einmal einheitlich beschlossenen Vorgang bereits einen Tag später aus diesem aus zu scheren.
Er wird sich sicher nicht an die Vorgaben halten, wie die letzten Corona-MP-Konferenzen gezeigt haben.
Aber .... es ist Wahljahr.

Ein Mann der Beliebigkeit

"Ich wünsche mir, dass alles, was wir in den kommenden Wochen tun, möglichst bundeseinheitlich erfolgt"

Das sagt ausgerechnet ein Politiker, der sich bisher nur an Abmachungen gehalten hat, wenn es ihm in den Kram passte.

10:21 von draufguckerin Die

10:21 von draufguckerin

Die Ideen lesen sich gut - muss aber einschränkend sagen : wir haben keine kleinen Kinder ( Enkelin wird 20 ) mehr in der Familie - und das wäre sicher eine Überlegung wert.

// Man muss selbst aktiv werden, das kann ein Schutz sein. //

Was gibt es für eine bessere Motivation, wie die eigenen " Lieben " zu schützen ? Wenn man dann noch " die Anderen " mit schützt
- umso besser.

Am 02. April 2021 um 10:09 von draufguckerin

Hören Sie endlich auf, für alle sprechen zu wollen.

10:34 von tada

Es ist tatsächlich traurig, dass sich Schulen mit schlechten Konzepten nicht an denen mit Guten orientieren. Eigentlich müsste es Sache der Kultusministerien sein, diese für alle einheitlich zu entwickeln und dann kann sich keine Schule dem entziehen. Wieso funktioniert es immer noch nicht abwechselnd die halbe Klasse in Präsenz und die Andre halbe am PC zu Hause zu unterrichten. Und in der anderen Woche umgekehrt. Mit Tests und Einhaltung der Hygieneregeln. doch eigentlich kein Problem.

Der Bundesgesundheitsminister,...

...dem ich mit zunehmendem Widerwillen hin und wieder im Fernsehen zuhöre, redet vorwiegend im Futur:
"Wir werden genügend Masken, Tests, Impfdosen...haben", doch von der Aussicht darauf hat niemand etwas.

Ebenso wenig von dem Hin und Her, ob die Schulen nach den Ferien öffnen oder nicht, oder teilweise, oder nur für die unteren Klassen, oder auch für Abschlussklassen usw.

Und niemand traut sich zu sagen, alle sollen gefälligst über Ostern mit ihrem Hintern zu Hause bleiben - da wird herumformuliert, bis niemand mehr weiß, wo's langgeht; und ja, die Grundrechte...

Ich bin nicht so naiv zu glauben, das alles würde oder könnte 100%ig bei jeder Familie klappen, aber es brächte mehr Erfolg als das, was sich aus der steigenden Unzufriedenheit ergibt.

Die Schulen sollen genug Zeit haben sich vorzubereiten?!

Bis Ende der Woche soll entschieden werden, damit genug Zeit ist. Supi.
Vielleicht mag einer Schule das reichen, zumal ja eine gewissen Erfahrung vorhanden ist.
Allerdings gehen Kinder in diese Schule.. Und Kinder haben Eltern.. Und die müssen womöglich auch noch arbeiten?!
Seit Monaten immer wieder, diese viel zu kurzfristigen Mitteilungen wie es weiter geht... Das ist zum Ko***. Als alleinerziehende Mutter strapaziere ich die Nerven meines Arbeitgebers und meiner Kollegen sehr, wenn ich erst am Wochenende vorher mitteilen kann, wie und ob ich die nächste Woche vor Ort sein kann und wie wir die HO-Regelungen dann ändern müssen (tätigkeitsbedingt muss jemand im Büro sein).
Die Pandemie ist doch nun wirklich nicht mehr so neu. Bitte, lieber Herr Laschet.. Reden Sie einfach Tacheles und hören mit dem ewigen Rumgeeiere auf. Das nervt erheblich mehr, als sich einfach auf eine konkrete Situation einzustellen zu müssen.. Aber ohne wochenlange Hängepartie im Vorfeld.

@draufguckerin & @0_Panik

@draufguckerin:
Wir müssen es versuchen, alle zusammen (außer vriegel).

Vielen Dank für den Schmunzler.

@0_Panik:
Ich weiß es so langsam auswendig, was Ihrer Meinung nach im März 2020 falsch gelaufen ist. Und dass wir heute keine Probleme hätten, wenn man auf Sie gehört hätte. Es würde auch genügen, das in jedem zweiten Thread zu posten.

@ rjbhome

Spannend ..dürfen sich Tests nicht entziehen..... da bin ich mal gespannt was die Gerichte bis hin zum Verfassungsgericht dazu sagen.

Allein das Testen verletzt kein Grundrecht, dagegen kann man meines Erachtens nicht klagen. Wenn man vor Gericht sagt, man möchte seine Spucke behalten, dann lacht sich das Gericht doch kaputt.

Schon

die Schulöffnung (in Bayern) kurz vor den Osterferien war ein großer Schmarrn. Mein Kind war für ganze 5 Tage im Präsenzunterricht, mit nur einem (!) freiwilligen Schnelltest am letzten (!) Tag, somit völlig sinnfrei in Bezug auf den Schulbesuch. Und es war von vornherein absehbar, dass die starke Steigung der Inzidenzwerte in unserem Landkreis dazu führen würde, dass direkt nach den Ferien die Notbremse gezogen werden muss und somit kein Präsenzunterricht mehr für die betreffende Jahrgangsstufe stattfinden würde.
Sehnenden Auges haben die Verantwortlichen einen großes Risiko für die Schüler und ihre Kontaktpersonen geschaffen, wegen gerade einmal 5 Tagen Präsenzunterricht.
Dieses ewige Hin- und Her und die Ungewissheit finde ich für Schüler und Eltern noch zermürbender, als wenn man endlich Klarheit schaffen würde und den Präsenzunterricht bis Schuljahresende komplett aussetzen würde.

Ohne klare Linie

Gerade Laschet, der Öffnungsprediger, ist doch nun wirklich ein Politiker ohne klare Linie. Die Mehrheit der Deutschen kann sich ihn nicht als Kanzler vorstellen. Da wird sich die Union nach der Wahl noch schwer umgucken.

Er will!

Als Gott die Tiere ausstattete, wollte die Ziege auch einen langen Schwanz haben, hat sie aber nicht gekriegt!

@10:04 von pemiku

Leider wird von den Ministerpräsidenten längst Wahlkampf gemacht und so ist es kein Wunder, dass Malu Dreyer oder auch Kretschmann von den Grünen ihr eigenes Süppchen kochen. Dann sieht es so aus, als wenn nichts klappt und wem wird das angelastet? Der CDU!

Wir sollten uns genau anschauen, welche Politiker mit welchen Strategien antreten. Dazu noch die Politiker die ihr Fähnchen nach dem Wind drehen, um hier und da eine Stimme mitzunehmen. Die FDP ist hier zu nennen, denen die Gesundheit der Bürger egal ist, denn wichtig sind nur die paar Stimmen die man von Enttäuschten fangen kann.

@ um 10:09 von draufguckerin

"...
Nach den gemeinsamen Konferenzen hätte Herr Laschet -zigmal die Gelegenheit gehabt, sich den Vorschlägen der Bundesregierung und gemeinsamen Absprachen der Länder anzuschließen. Macht er aber nicht.
Von daher, Herr Laschet (Berliner, Bremer, Sachsen...): Einfach mal die Absprachen einhalten, dann klappt's auch mit der Einheitlichkeit.
..."
Schön, dass es auffällt.
Laschet treibt dieses Spiel schon so lange. Vor den Konferenzen fordert er gemeinsames Vorgehen, nach den Konferenzen erfährt man erst in durch die Veröffentlichung der Landes-Coronaschutzverordnung welche seiner Ausführung umgesetzt wurden. Es wundert mich ein wenig, dass ein Mann mit solchen Ambitionen in Zeiten von VroniPlag glaubt, man käm mit einem solchen Verhalten noch unbemerkt durch.
Und dann noch dieses unangemessene Grinsen. Unauthentische Besorgtheit kommt bei mir zwar auch nicht gut an, aber das Kasperle-Grinsen abends in der Tagesschau wirkt tatsächlich ehrlich, was noch viel beunruhigender ist.

@draufguckerin, 10:21

Wenn es schon nicht möglich ist, dass die Kinder zusammen zur Schule gehen, müsste es doch möglich sein, Kinder einzeln oder (wo es geht) mit Eltern (familienweise) in die Schule einzuladen und ihnen die Aufgaben/Inhalte zu erklären. Stundenweise vormittags als Angebot für Eltern, die sowieso zu Hause sind.

Ich habe ganz in Ihrer Nähe (Lilienthal) Hausaufgabenhilfe für sozial Benachteiligte und Flüchtlingskinder gegeben. Das fand in den Räumen der Bürgerstiftung statt, die aber vom Land Niedersachsen wegen der Pandemie geschlossen wurden. Ich hätte auch kein Problem damit gehabt, das in den Räumen einer Schule fortzusetzen. Aber auch das war nicht möglich.
Die Bereitschaft der Helfer ist schon da. Die Entscheidungsträger denken aber - trotz Rückstands in der Digitalisierung - nach rein binärer Logik: ganz oder gar nicht.

Sorry ...

... Irgendwie läuft doch in NRW die ganze Corona Politik hinterher.

Also wenn man Kanzler werden möchte, müsste man auch gute Ideen in die Tat umsetzen und nicht so lange warten bis man der Letzt ist.

Als Kanzler wäre man sicherlich auf Informationen von Dritten angewiesen. Doch gerade die Richtigen Entscheidungen zur rechten Zeit ist hier doch sehr wichtig.

Abwarten bis das Kind im Bunnen gelandet ist?

Ich glaube die Zeit hat zurzeit niemand!

Es kann nicht sein, dass NRW bei allen Maßnahmen zur Corona ein Schlusslicht ist.

Sei es die allgemeinen Maßnahmen zu Bekämpfung oder der Impfstoff.

NRW ist beim Impffortschritt auch ein Schlusslicht.

Hmmm..

"Nach dem Willen von CDU-Chef und NRW-Ministerpräsident Laschet sollen es für Schulen aber bundesweit einheitliche Regeln geben. Das könnte auch bedeuten, dass sie nach Ostern geschlossen bleiben."

War da nicht mal ein Versprechen: "Schulen sind die ersten die geöffnet werden, und jetzt die letzten die geschlossen werden sollten?"

Naja, Barschel hat ja auch mal Ehrenwort gegeben? CDU halt....

Bildung ist Allgemeingut

Bildung ist Ländersache, aber eben auch ein Allgemeingut. Es kann nicht sein, dass in einigen Bundesländern die Schulen geöffnet und damit die Bildungschancen für Kinder und Jugendliche erhöht werden. Es braucht also in der Tat einheitliche, bundesweite Regelungen. Herr Laschet hätte sich nur den bestehenden Vorgaben anschließen müssen. Vielleicht wäre es sinnvoll, zwei oder drei MPs zu bestimmen, die die Entscheidungsfindung in den Ländern koordinieren und dann mit dem Bund abstimmen. So gut das föderale System im Grundsatz auch ist, die Kakophonie führt es in einer Krisensituation ad absurdum.

10:36 von und die ganze Corona

„Wenn dann die Inzidenz unten ist, ist der Druck weg und wir haben endlich mal wieder Luft zum Öffnen.“
Nö haben wir nicht. Schon vergessen, was letztes Jahr nach dem harten Lockdown passiert ist.
Durch die Mutationen ist das eben nicht so einfach, weil jetzt auch die jüngeren betroffen sind.

@10:36 von und die ganze Corona

Kurzer harter LockDown ist was für die Wissenschaftler/innen der 0-Covid-Strategie.

Ansonsten bringt das 0

Es fehlt lmmer noch die gesamtheitliche Anschluss-Strategie mit Elementen wie z. B. eine Quarantäne Strategie und der Teststrategie in den produzieren Unternehmen, Logistik, Baustellen, usw.

Die 0-Covid-Strategie ist derzeit für D. Mist.

Armin Laschet geht mit sich in Klausur.

Armin L(ass es)schet denkt über Ostern nach, in zwischen agieren die anderen.
Nach seinem Gusto sollen die Schüler deren Eltern und Lehrkräfte die verfehlte Schul- u. Einkaufspolitik bei Tests und Impfungen ausbaden.
Selbst wenn es genügt Tests gäbe, müsste eine gesetzliche Grundlage für verpflichtende Tests in den Parlamenten verabschiedet werden.
Wenn dies Rumgeeiere wo weiter geht stehlen unsere "hochqualifizierten" Politiker einer ganzen Generation eine Kindheit und Zukunft.

Re : draufguckerin !

Leider sitzen in diesen zu oft unsinnigen Konferenzen etliche unfähige Großmäuler, die zu gerne nur ihre eigene Suppe kochen, und von einer Einheitlichkeit noch nie was gehört haben.
Außerdem sollten endlich mal, wenn schon über Schließungen gesprochen wird, nicht nur die Schulen, der Einzelhandel, die Gastronomie, die Kultur, der Amateur- und Breitensport, die Schwimmbäder und andere Freizeiteinrichtungen geschlossen werden, sondern auch all die großen und mittleren Industriebetriebe, die sich nicht einmal an der Teststrategie beteiligen müssen. Nur immer die gleichen Bereiche dicht zu machen, den Kindern das Lernen deutlich zu erschweren, da ja zu oft kein Laptop und/ oder Netz vorhanden, ihnen das Spielen mit anderen zu verwehren, viele Geschäften in die Pleite treiben, viele Arbeitsplätze vernichten, während die Großkonzerne Milliarden an Dividenden ausschütten.
Da könnten in den MP- Konferenzen mal eine Einigkeit demonstriert werden, und alle mit ein beziehen in den Lock Down !

um 11:53 von Traumfahrer

Ich kann das Geschreie gegen die Großkonzerne echt nicht mehr hören.
Die Großkonzerne und ihre Mitarbeiter halten mit ihren Steuerzahlungen den Laden am laufen.

Re : sonnenbogen !

Das ist eben typisch für Leute von der CDU und CSU, es kann alles geschlossen und verboten werden, nur die Industrie und große Wirtschaft muss weiter laufen, egal zu welchem Preis. Was zählen da schon die Kinder und Jugendlichen. Die wählen ja noch einige Zeit nicht.
Und es ist auch wie immer, viele Versprechungen, und sehr wenig bis nichts wird gehalten. Von Anstand, Ehre, Solidarität, Moral haben von denen doch viele sich schon lange verabschiedet. Nur wenn es darum geht, einen Parteikollegen zu schützen, da sind die meisten sich einig.
Und der lahme Armin sollte erst einmal größer werden, und sich an alle Abmachungen halten, nicht auf irgend welche Posten schielen, sondern sich alleine auf seine Aufgaben konzentrieren, den Menschen zu dienen, nach bestem Wissen und Gewissen !

Laschet will bundesweit einheitliche Lösung für Schulen

das hört sich gut an
nur klappt das seit 70 Jahren nicht
aktuell nicht bei Corona und in der Vergangenheit nicht mit Lehrinhalten,
vergleichbares Abitur, Schulsystem (Gemeinschaftsschule und andere Albernheiten)

Pragmatismus ist nötig...

Ich bin für Ganztagsschulen mit Betreuung von 7-17 Uhr inklusive Freizeitgestaltung auf dem Schulgelände bzw. begleitet auf nahen Plätzen. Freilich wäre dazu ein pädagogisches Umdenken nötig inklusive öffentliche Investitionen baulicher Art sowie für die Personalausstattung. Und eingedenk der These "Kinder sind Zukunft" sollte das umsetzbar sein. Das muß mE. auch für KiGas gelten, wobei für KiTas = Kleinstkinder die berufliche Elternauszeit nutzbar ist.

Man sollte sich auch selbst nichts mehr vormachen: Die Ganztagsbetreuung von Schülern ist gesellschaftlich eine Voraussetzung für die heutzutage nötige, elterliche Berufstätigkeit. Und weil Covid-Schutzimpfungen für Kinder noch Zukunftsmusik sind, wäre aktuell Pragmatismus angesagt. Zumal sich die Bürgergesellschaft ohnehin darauf einstellen muß, daß coronabedingt gesellschaftliche Strukturveränderungen erfolgen werden...

Siehe zur Inzidenz - R muss runter auf maximal 0,6

Siehe auch zur Inzidenz:

Inzidenz April 2021

Inzidenz 01. April 2021: 134,2 [zeit.de: 143,7]
Inzidenz 02. April 2021: 134,0 [zeit.de: 145,8]

Das ist zwar sehr wenig, das ist richtig. Aber es wäre ein Schritt in die richtige Richtung. Es wäre gut, wenn sich das fortsetzen würde und auch die Neuinfektionen und der R-Wert weiter fallen würden. Denn ich habe mir gestern die Simulationen angeschaut. Mit dem aktuellen R-wert von 0,83 würden wir den Sommer erneut verlieren. Anders sähe es aus, wenn der R-Wert auf 0,6 oder niedriger fallen würde. Das heißt: damit es mit dem Sommer was wird, muss der R-Wert runter auf allerhöchstens 0,6 oder niedriger.

Folgendes wahres Bsp.

Mein Sohn geht auf eine Talentförderschule mit Internat in einer anderen Stadt im selben Bundesland.Meine Tochter geht hier in die Schule-selbe Klassenstufe.
Die Schule meines Sohnes hat den Präsenzunterricht ausgesetzt, die meiner Tochter nicht-obwohl die Inzendenzzahlen hier im LK höher liegen.
Hat noch jemand Fragen oder Anmerkungen zur Unfähigkeit unserer Regierenden?
Wie lange hatten sie Zeit alles zu regeln?
Und wer muß mit dieser Situation umgehen

Was fehlt? Der Blick nach Schweden

Hier wird viel vermutet, agiert, polemisiert, mit Halbwahrheiten argumentiert usw.

Verbände und Politiker und ein Teil der Virologen schüren bewusst Ängste. Gestern gut zu sehen bei Lanz mit Frau Brinkmann.

Fakt ist: Schulen sind systemrelevant - für Kinder. In England hatte man zwar die Schulen geschlossen, aber die Firmen weitgehend weiter produzieren lassen.

Und in Schweden ist beides immer offen.

Beides funktioniert ganz offensichtlich.

Die Frage warum man in Deutschland dann bei Inzidenzen unter 500-600 einen lockdown benötigt..?

Oder meint die Schulen schließen zu müssen..?

Wieso nicht den ÖPNV für 2 Wochen still legen?

Wieso nicht die Produktion für 2 Wochen still legen?

Wieso nicht die Baubranche für 2 Wochen still legen?

Wieso nicht gezielt Risikogruppen zum Schutz isolieren?

Das würde in der Simulation dann so aussehen

Denn gestern hieß es bei der Morgenpost, dass diese britische Mutation in Deutschland bei fast 80% ist. Das würde in der Simulation mit R = 0,83 (beginnend ab heute bis 30.06.2021) so aussehen:

https://shiny.covid-simulator.com/covidsim/

Die Kurve würde deutlich fallen. Und bis Juli wären wir noch weiter unten. Das würde bis 10. Juli 2021 so aussehen:

https://shiny.covid-simulator.com/covidsim/

Die Kurve wäre noch weiter runter, aber immernoch nicht auf null. Das würde noch dauern. Das wäre dann frühestens ab 24. Juli 2021 der Fall:

https://shiny.covid-simulator.com/covidsim/

Damit wäre fast das gesamte Jahr 2021 weg. Und das würde einen verheerenden wirtschaftlichen Schaden bis hin zu einer Staatspleite bedeuten. Und das können wir uns eigentlich nicht erlauben.

Ich arbeite auf

Ich arbeite auf Intensivstation. Derzeit 4 Patienten in einer größeren Stadt mit mittelhoher Inzidenz. Auf Kinderintensiv im ganzen letzten Jahr bis heute kein Coronakind. Nicht mal die Mukoviszidose und Asthmakinder. Und das, obwohl die Mutanten seit mindestens 3 Monaten kursieren. Wie beruhigend auch hinsichtlich geöffneter Schulen.

Re : 0_Panik !

Nach dem ersten Lock Down dachten viele in den verantwortlichen Positionen, nun ist alles im Griff. Keiner konnte oder wollte keinen Zentimeter weiter denken................. dass da eine zweite Welle kommen könnte. Und so wurde nichts geplant, nichts vorbereitet, und auch nichts bestellt.
Und nun weiß keiner mehr, was zu tun ist, weil sich etliche nicht auf eine Linie einigen können, so viel Zeit, Geld und Ressourcen verloren gingen, und zum größten Teil auch unfähige Personen an den falschen Stellen sitzen, die von ihrem Job NULL Ahnung haben.
Einzig wo sich alle da Oben einig sind, ist die weiter laufende Wirtschaft und Industrie, egal zu welchem Preis !!

11:27 von harry_up

«Ebenso wenig von dem Hin und Her, ob die Schulen nach den Ferien öffnen oder nicht, oder teilweise, oder nur für die unteren Klassen, oder auch für Abschlussklassen usw.»

Abschlussklassen ausgenommen.
Dort muss man es differenzierter sehen.

Alle Kinder wären froh, würde man ihnen heute verbindlich und verlässlich sagen: Präsenzschule ist noch den ganzen April über nicht, und am 02. Mai geht's wieder los. Lockdown im April ist viel weniger schlimm als im Januar. Ihr könnt wieder mehr draußen sein, im Garten oder im Wald. 4 Wochen sind ein guter Zeitraum von "Bremse".

Bis dahin beschafft Mr. Staat Gurgeltests. Der Kram, den es in SO-Asien schon seit fast 1 Jahr gibt. Besonders gut geeignet für Kinder, keiner fuchtelt denen mit Stäbchen in der Nase rum.

Am 1. Schultag ist nicht Lernschule, aber Coronaschule. Ein Arzt als Autoritätsperson erklärt mit dem Lehrer in jeder Klasse, wie wir nun testen. Kein Kind ist aussätzig, sollte der Test positiv sein.

One boat, one world, we …!

laschet der supermario

mit einem schraubenschlüssel die pandemie reparieren - wer das nicht toll. die eingeschlossen unternehmer wollen öffnug und enlcih wieder arbeiten, die beamten sagen sich - mir kann und wird nichts passieren - die vorsichtigen sagen ja besser alle im lockdown - andere weisen darauf hin, dass der staat zwar die Überlastung der krankenhäuser fürchtet - aber gleichzeitg mehr als 10 % der Intensivbetten im letzten JAhr "verschwunden" sind. wenn also supermario von einem zum nächsten block springt reicht es nicht nur versprechen zu machen. denn es gibt sehr viele egoismen - die Schul(d)Frage wird schon endlos diskutiert und zum schluss bleibt eines - schule ist ländersache - und da wird jedes land sein eigenes ranking haben. und wenn hier der lockdown die mehrheit hat - ist dies nicht solidarisch sondern die kumulation von egoismen - super mario will nur endlich punkte gegen den oger aus dem fränkischen machen.

Pflicht-Tests in Schulen

Na, ich bezweifle ja, dass direkt nach Ostern jede Schule über ausreichend Tests verfügen wird, um alle Schülerinnen und Schüler täglich testen zu können. Wirkt wieder alles sehr (ZU sehr?) kurzfristig nachgedacht und "geplant". Aber hey, die Corona-Situation ist ja auch für alle noch neu... *hust*

Vermutlich werden die Schulen eh geschlossen bleiben

Die Inzidenz ist viel zu hoch, die Tendenz steigend. Ich glaube, nach Ostern werden die Schulen erst mal geschlossen bleiben. Wir sollten warten bis die Inzidenz wieder unten ist und die Lehrer geimpft sind. So kann man das von den Lehrern auch gar nicht verlangen.

Alles Verpennt...

es ist seit einem halben Jahr bekannt das die Schulen Infektionstreiber sind, das die Testung erst jetzt kommen soll zeigt das die Schülerinnen und Lehrerinnen von der Politik nicht ernst und wahrgenommen werden und beschämend ist das sie als Versuchslabor herhalten mussten.
Schnelles zielgerichtetes Handeln ist nur bei der eigenen Geldbörse angesagt. Alles andere wird verpennt und auf die lange Bank geschoben. Wer diese Menschen in Amt und Würden wählt darf sich nicht wundern.
Wie wäre es wenn die Gewinner der Krise sich auch einmal solidarisch z.B. mit den Gastronomen zeigen würden, aber genau da gibt es keine Solidarität. Beim Geld hört die Freundschaft auf.
Wasser predigen und Wein saufen das funktioniert noch immer. Wen Corona eins gezeigt hat dann den Umstand das wir längst in einer Aristokratie statt in einer Demokratie angekommen sind.

Einheitlichkeit?

Gerade Laschet hat sich aber bisher kaum an Absprachen gehalten.

Nachdem Kultusminister/innen und Ministerpräsidenten/innen monatelang die Gefährdung von Schülern und deren Angehörigen mehr oder weniger geleugnet haben, soll nun eine Testpflicht her. Auch die ursprüngliche Virusvariante war, wenn auch nicht in diesem Maße, ansteckend. Die bisherige Lösung, neben mal mehr oder weniger Wechslunterricht und nach langem Zögern Maskenpflicht, war Lüften. Ein Azubiprojekt hätte dieses "Konzept" nach einem 10-minütigen Brainstorming auch als Lösung anbieten können. Warum wird nicht ein echtes Plus an aktiver Sicherheit über verpflichtende Luftfilteranlagen oder UV-C-Lampen beschlossen? Offensichtlich kommen in Herrn Laschets und anderer Politiker Vorstellungswelt verantwortungsbewusste Eltern eher nicht vor. Andernfalls müssten die sinnvollen Tests in Eigenverantwortung auch Zuhause möglich sein. So sind infizierte Kinder auf dem Schulweg, dann ohne Maske im Klassenzimmer beim Gemeinschaftstest und bekommen dann ihr positives Ergebnis im Klassenverband.

Nicht Einheitlichkeit sondern infektionsfreier Betrieb

der Schulen wäre das Ziel. Solange soviel Infektion in der Bevölkerung ist, ist infektionsfreier Schulbetrieb nicht erreichbar. Zudem sind Impfungen für Kinder noch nicht verfügbar. Eine nennenswerte Entlastung durch hohen Geimpftenbestand steht noch aus. Es bleibt also nur eine mehr oder weniger schlechte Bekämpfungslösung als Entscheidung übrig. Hätten wir uns erfolgreich um eine No Covidlösung der Infektionssituation bemüht, wären die Infektionsgefahren der Schulen miterledigt worden. Ein pandemieangepasstes Verhalten kann Infektionen in die Schulen nicht verhindern, da das notwendige Verhalten geschellschaftsweit nicht genügend umgesetzt wird und so der Eintrag in und die Verbreitung von Viren durch die Schulen nicht verhindert wird. No Covid wollten wir nicht versuchen, weil wir es für undurchführbar halten. Es bliebe dann zum Ausschalten der Infektionsdrehscheibe Schule nur, die Schulen zu schließen.

Falls die Schulen nach Ostern

Falls die Schulen nach Ostern schließen sollten, werde ich endlich meine Coronakindertage anwenden. Nie genommen, da ich in der Klinik arbeite. Dann gibt es Homeschooling auf Malle. Und bei Rückkehr fange ich ein Studium an und hänge meinen Job an den Nagel.

12:11 von Zwicke

«Ich bin für Ganztagsschulen mit Betreuung von 7-17 Uhr inklusive Freizeitgestaltung auf dem Schulgelände bzw. begleitet auf nahen Plätzen.»

Warum nicht schon ab 05:00 Uhr? Lernen die Kurzen schon früh, wie das später mal mit Schichtarbeit ist. Schlafen wird für Kinder völlig überbewertet.

Freizeitgestaltung phantsielos auf dem Schulgelände. Beton auf dem Schulhof gut in Schuss halten, ansonsten Massenrummeln. Wer begleitet die Kinder auf den Plätzen drumrum? Ein ausgebildeter Schülerhund pro 10 Schüler. Der hat dann die Aufsichtspflicht für die unter 18-Jährigen. Wenn dem Kind was passiert, dann bellt er laut.

Darüber hinaus könnte man das Obige von Ihnen natürlich über das Wochenende umsetzten, und zur akuten Corona-Misere gibt es gar kein besseres Mittel, was noch schneller mehr Erfolg haben könnte.

«Man sollte sich auch selbst nichts mehr vormachen: Ganztagsbetreuung … Voraussetzung … Pragmatismus.»

Was Kinder wollen, ist mal wieder so was von dirigistisch unwichtig.

10:04 von pemiku

"Es fehlt einfach EINE ordnende Hand."

,.,.,

Nein, die fehlt nicht.

Der Ruf nach Diktatur in Deutschland wird zwar immer wieder mal erhoben, aber ich vermute, dass die meisten Bürger dann doch demokratisch gesonnen sind und ihnen klar ist, dass es völlig unmöglich ist, dass irgend ein Politiker aufsteht und sagt: 'Ich bin jetzt die ordnende Hand, ich befehle, und ihr alle macht jetzt, was ich sage.'

Wer würde da schon gehorchen?

Das Problem ist tiefliegender, und es lässt sich nicht so einfach lösen.

Darstellung: