Kommentare

Ostern Feiern unter Schwierigen Bedingungen

Ich bin schwer Enttäuscht von der Politik
Man weiß schon mehrere Tage vor der Bekanntgabe einiger Krankenhäuser
Um die Probleme mit AstraZeneca
Aber man sagt nichts
In diesen Tagen wird einfach weiter Geimpft
Das für AstraZeneca ist eine rein Politische Entscheidung
Unter Zeitdruck da nicht genug Impfstoff jetzt da ist und unter der Risikoabwägung COVID ist Prozentual Gefährlicher
In Ruhigeren Zeiten würde der vielleicht so keine Zulassung bekommen
Aber geimpft wird trotzdem weiter
Die Spätfolgen haben dann die Betroffenen
Was mir auffällt ist das nur wenige Politiker sich mit AstraZeneca impfen lassen oder wollen
Warten man hier vielleicht ab bis es AstraZeneca bei uns nicht mehr gibt
Ich werde mir das im September merken

Tja

"Man kann auch Schnelltests einsetzen, aber auch da gilt es immer zu beachten, dass man sich nicht "freitesten" kann. Das heißt, auch derjenige, der einen negativen Schnelltest hat, muss die Hygieneregeln einhalten. Auf jeden Fall Gruppenansammlungen insbesondere in Innenräumen vermeiden: Da ist das größte Übertragungsrisiko."

Einen schönen Gruss an Fuss- und Handballer ... die leben uns vor wie man es macht.

Durchhalten, durchhalten, durchhalten ...

"Mit Solidarität, Kreativität und klarer politischer Führung können wir noch länger durchhalten, bis alle geimpft sind." (Hengel)

Das ist sehr diplomatische Umschreibung für den Grund, warum die meisten Bürger erschöpft sind: Auch nach über einem Jahr Coronakrise kann unsere Politik keine Strategie vorweisen und zermürbt die Bürger mit einem planlosen Hin und Her aus teils widersprüchlichen Maßnahmen und Lockerungen.

Gruppenansammlungen in Innenräumen

"Auf jeden Fall Gruppenansammlungen insbesondere in Innenräumen vermeiden: Da ist das größte Übertragungsrisiko." (Bartenschlager)

Richtig. Und was macht die Politik? Sie drückt den Präsenzunterricht in den Schulen durch und setzte beim Homeoffice auf die Freiwilligkeit der Arbeitgeber.

Naja,

die STIKO hat sich selbst disqualifiziert:
"1.4.2021 • 21:07 UhrSTIKO: Jüngere sollen keine zweite Impfdosis von AstraZeneca bekommenWer zunächst nur eine Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca erhalten hat und jünger ist als 60 Jahre, soll bei der zweiten ein Mittel wie das von Pfizer/BioNTech oder Moderna erhalten. Dies teilte die Ständige Impfkommission (STIKO) in einer überarbeiteten Empfehlung mit.Zwar gebe es noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Impfungen mit verschiedenen Mitteln. Jedoch werde "eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs 12 Wochen nach der Erstimpfung" empfohlen, bis entsprechende Daten vorlägen."

Wer weiss was für Interessenkonflikte diese Leute haben, politisch oder finanziell?

Schöne Ostern

Wir feiern Ostern ganz gemütlich und regelkonform. Und vermissen tut ich dabei gar nicht, keine Grundrechte und kein Pipapo.

0-Covidg-Strategen am Werk

Aus dem Artikel :
"... Es ist an der Zeit, einen harten Lockdown durchzusetzen, der über das hinausgeht, was Anfang März gültig war. Als Beispiel könnte Großbritannien dienen..."

Und darüber hinaus wird nur wieder das wieder holt was eh schon die ganze Zeit über gemacht wird. Neu ist nun das CORONA Impfen. Und Schnell-Test wg. Ostern.
Die grundrechtseinschränkenden Zwangsmaßnahmen f. Das ges. Volk werden erst gar nicht genannt, aber die werden weiter geführt.
Und wie das bei den Wissenschaftlerinnen/er der 0-Covid-Strateginnen/gen so ist werden auch keine Strategien /Konzepte genannt wie es weiter gehen soll.
Der ges. Unternehmensbereich wird zwar erwähnt, aber nicht weiter ausgeführt.

Die 0-Covid-Strategie ist out. Das hätte ab März2020 stattfinden müssen - mit Schnell-Tests -
Da hätten die Wissenschaftlerinnen/er in den Talkshow ab die Front treten können - haben sie aber nicht gemacht -.

Jetzt bedarf es der Öffnungsstrategie - mit Unternehmen u. Schnell-Tests -.

Der Anstieg flacht etwas ab,

Der Anstieg flacht etwas ab, seit ca 1 Woche sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Korrelation, Kausalität?

Solche Regeln nehme ich nur

Solche Regeln nehme ich nur noch zur Kenntnis. Ich halte Masken, Abstand und vor allem Selbstisolation seit über einem Jahr ein. Entscheide aber selber, wie viele ich von meiner Familie (eh täglich) sehe. Solange die auch vorsichtig agieren, passt das und wir nutzen Schnelltests. Der Staat sollte sich um die Impfstoffverteilung kümmern. Ach halt, macht er ja: 500.000 Impfdosen werden an andere EU Länder verschenkt. Offenbar auch noch Biontech!! Nun baden wir nicht nur unsere Corona Politik aus, sondern auch noch die anderer Länder, weil sie nicht genug vom richtigen Stoff bestellt haben. Toll. Man muss nur laut genug schreien. Deutschland erhört und beschenkt alle, bis auf die eigenen Bürger, die dürfen warten und Astra nehmen. Diese Solidarität wird uns eh keiner danken. Insbesondere nicht die, die deswegen sterben werden hierzulande. Das ist schon ein Hammer!

Der Schnelltest zeigt optimal

wie schnell man sich ansteckt.
Ostern wie Weihnachten, eigentlich ein Fest für die Familie, nun ein Fest für das Virus.

Das alles hätte nicht passieren müssen...

...wenn die Politik endlich ihre Hausaufgaben machen würde. Seit Monaten wird immer nur geredet, aber kaum etwas getan. Mit dem Theater um die "Osterruhe" hat sich Deutschland endgültig zur Lachnummer gemacht.
Mit einer Inzidenz von ca. 130 stehen wir immer noch wesentlich besser da als viele andere Länder. Trotzdem gehen die Meldungen immer mehr in Richtung Weltuntergang und Panikmache.
Ich bin weiß Gott kein Corona-Leugner. Daher mein Appell an die Politiker: wenn es wirklich so schlimm ist, fangt endlich an euren Job richtig zu machen!!! Jeder Manager in einem Unternehmen wäre längst entlassen worden.

rer Truman Welt

Treffen im Freien mit Abstand sind unproblematisch und beinhalten bewiesenermassen ein extrem geringes Risiko sich anzustecken, wobei die aktuellen Temperaturen ihren Dienst leisten. Das muß jedoch nicht wöchentlich neu gefragt und diskutiert werden, daß wird seid längerem gewußt.
Was ich glaube erkennen zu können ist, daß wir den Zenit an Neuinfektionen erreichen oder vielleicht gar bereits erreicht haben.
Den aktuellen Zustand können wir die nächsten Monate beibehalten ohne damit vor größere Probleme gestellt zu werden. Deshalb sind vielleicht lokale, jedoch keinesfalls bundesdeutsche Aktionen hinsichtlich weiterer Verschärfungen notwendig! Das aktuelle Testszenario muss mindestens so beibehalten, besser aber noch ausgebaut werden. Das wird dir Neuinfektionen und vor allem Erkrankungen im Zaum halten. Das Impfen wird diese Zahl weiter nach unten drücken. Also jetzt bitte keine politischen Imagekampagnen ala "hier kommt der starke Mann". Das braucht kein Mensch jetzt, sondern Ruhe!

Dieter 100

Merkel wusste schon vier tage vor bekannt werden um das Problem mit dem Impfstoff von Astra Zeneca . Sie sollte endlich zurücktreten . Was da veranstaltet wurde und wird ist grob fahrlässig. Wir sind doch keine Versuchskaninchen .
War auf T online zu lesen . Infos kann man da lesen, aber ansonsten empfehle ich das Nachrichtenportal nicht .

re 09:19 Nachfragerin: Politiker und Strategie

>>Auch nach über einem Jahr Coronakrise kann unsere Politik keine Strategie vorweisen und zermürbt die Bürger mit einem planlosen Hin und Her aus teils widersprüchlichen Maßnahmen und Lockerungen.<<

Zermürbend ist vor allem, für alles - und wirklich alles - „unsere Politik“ verantwortlich zu machen und pausenlos eine „Strategie“ zu fordern. Die dann natürlich sofort wieder als „politische Entscheidung“ abgelehnt wird.

Ist eine Strategie wirklich nur das, was ich mir wünsche und deshalb für richtig halte?Und alles andere: „Fehlende Strategie“? Von „den“ oder „unseren“ Politikern, die partout nicht das machen, was „ich“ oder „man“ machen würde (Aber „uns“ fragt ja Keiner!...)?

Ja, das ist echt zermürbend! Aber vor allem für den, der „Keinem Politiker glaubt“ außer denjenigen, die „keinem Politiker glauben“

Sie zitieren es selbst:
Durchhalten ist die Strategie! Seine eigenen Entscheidungen treffen, aber ohne „den“ Anderen permanent „politische“ Entscheidungen vorzuhalten. Es geht!

@um 09:23 von Nachfragerin

Zusatz von mir ...
...und sorgt dafür, daß sich Personen, die sich trotz Auflagen in größeren Mengen bzw. mit mehr als einem Haushalt versammeln wolllen, sich drinnen verstecken müssen und sich somit einem 100mal höheren Infektionsrisiko aussetzen als an der freien Luft.

Somit bewirken einige Maßnahmen das Gegenteil dessen, was sie erzielen sollen.

Die Oster-Botschaft des Artikels...

... Ist durchhalten.

Nur die Bevölkerung will keine Durchhalteparolen mehr hören.

Und auch nicht von der der Ersatzmannschaft der regierenden Politik - die Wissenschaftler/innen der 0-Covid-Bewegung - .

Und auf diese Leute soll das ges. Volk nun hören.
Und das wird in den Medien gerne immer wieder in die Diskussion mit einbezogen.

Denn u.a. so kann die WeiterSo-Strategie der Bundesregierung, d. MPs, und den sonst. Verantwortlichen weiter bis zur Bundestagswahl durch geschleppt werden.

Eine Öffnungsstrategie braucht nicht entwickelt werden (wird eh schon die ganze Zeit nicht sonderlich angetrieben).

Und die 0-Covid-Strateginnen/gen können ihre wissenschaftlich orientierten Arbeiten an einer Pandemie weiter führen.
Der eh weiter zu führende Kampf gg. CORONA wird so dann legementiert - obwohl Änderungen zu einer Öffnungsstrategie längst überfällig sind - .

Nichts ist unmöglich

In Frankreich gibt es sogar Reiseverbote und man darf sich nicht mehr als 10km vom Wohnort aufhalten. Und hier ein schon fast ein halbes Jahr dauernden LD (mehr oder minder light) mit mäßigem bis gar keinem Erfolg.

Zur Erinnerung: beim 1. LD in 2020 wurden die Urlauber zurückgeholt. Heute dürfen sie nach Malle oder sonstwohin reisen, und das bei Inzidenzen die weit über denen des 1. LD liegen. Und das ganze dann auch noch bei einer wesentlich aggressiveren Virusmutation.

Lasst Oma, Opa, Tante und Onkel zu Hause und nutzt die "sozialen" Medien um mit ihnen zu kommunizieren!

Oder ihr könnt die Sommerferien auch noch knicken!

Lässt sich langsam

schwierig der Bevölkerung vermitteln, hab zwar nicht darauf geachtet wo es jetzt Schnelltests gibt, und was die kosten.
Eine wo man das kostenlos bekommt, heute zum Beispiel Feiertag, weiß ich jetzt nicht wo eine ist, oder wie weit man fahren muss.
Aber so lange Fußball und andere Dinge normal laufen, also Freizeit Aktivitäten, wird es schwierig Feiern zu verbieten.
Täglich gibt es ja Meldungen, was so passiert.
Schule wird jetzt schwierig, weil die Schüler ja über Fläche Verteilt in eine Schule gehen.
In der Schule werden sie überwacht und halten sich auch an die Regeln.
Dann sehe ich sie an der Haltestelle stehen, 40-50 an der Zahl, Masken ab und Hauteng, ich kann ihnen das nicht verdenke, ist auch kein Vorwurf, aber es ist einfach so.
Da Kinder sich vermehrt anstecken mit dem neuen Virus, wäre eine Schließung der Schulen nicht die schlechteste Idee.
Gestern der Blick auf den Spielplatz, spricht Bände, Groß und Klein spielt und Masken null, die Erwachsen auch nicht.

Schöne Ostern

Schönes Osterfest

An alle, auch an die die sich nicht strikt an die Regeln halten.
Geniesen Sie die Feiertage mit der Familie.

re 09:23 Nachfragerin: Widersprüche und Politker

>>“Gruppenansammlungen in Innenräumen
vermeiden“Richtig. Und was macht die Politik? Sie drückt den Präsenzunterricht in den Schulen durch und setzte beim Homeoffice auf die Freiwilligkeit der Arbeitgeber.<<

Da ist sie wieder: Die Suche nach der „Widerspruchsfreiheit“! Und die Ursache wird gleich mitgeliefert: „Die Politik“!

Konkret: Widersprüche sind lebensimmanent und -zumindest in Demokratien - politikimmanent. Für Menschen, die eine Widerspruchslosigkeit als Zustand anstreben, stellt eine pluralistische und liberale Demokratie eine ständige kognitive und vor allem emotionale Überforderung dar. Und sie kennen immer sowohl ihren „Erlöser“ als auch ihre „Feinde“: „Die“ Politiker und „die“ Widersprüche.

Natürlich weiß ich, dass Sie nicht so denken und „nur“ „nachfragen“. Ihre Fragen folgen aber einem nicht zu übersehenden Muster. Und das passt eben logischerweise nicht immer und auf alles und sollte permanent „nachgefragt“ werden. Sonst wird es „zermürbend“.

um 09:49 von Einsame Wölfin

Daher mein Appell an die Politiker: wenn es wirklich so schlimm ist, fangt endlich an euren Job richtig zu machen!!! Jeder Manager in einem Unternehmen wäre längst entlassen worden.

Glaube ich nicht! In Industrie-Unternehmen bekommen solche Entscheider 6- bis 7stellige Boni und rücken um mindestens eine Ebene auf.

Konnte ich in den vergangenen Jahren beobachten.

Schauen wir mal

Wie das Wetter wird.
In Ballungsgebieten ist der Traditionelle "Osterspaziergang" halt schon eine Massenveranstaltung..und will man da dann im Belgischen Stil massiv werden?

Ja, Weihnachten hatte an der Infektion und Sterbestatistik klar erkennbare Folgen, und das trotz Verboten und Appellen: diese Stoße manchmal an ihre Grenzen, und da helfen weder Aufregung noch Argumente.

Hier muss, was im Privaten einfach nicht reduziert werden wird im Beruflichen Umfeld reduziert werden, auch wenn dort "Freiwillig " nicht nur nichts geschieht: man rühmt sich sogar den Freien Gründonnerstag verhindert zu haben.
Demnächst schliessen die Schulen wieder damit die Friseure, Hundeschulen, Präsenzbüros, Kosmetiker, und was nicht alles stattdessen ungestört weiter machen können.

Und statt Testpflicht in Betrieben gibt es Maskenpflicht wenn Oma(ohne Opa) zu Besuch ist.
Leute: Bei allem willen mitzumachen: Das Funktioniert so nicht. Weihnachten hat es Bewiesen.

09:38 von 0_Panik Jetzt

09:38 von 0_Panik
Jetzt bedarf es der Öffnungsstrategie - mit Unternehmen u. Schnell-Tests.
Ich kann Ihnen nur Rechtgeben mit dieser Aussage: Bisher hat die Politik und die Verwaltung dies nicht hinbekommen. Aber dies ist man ja von der Politik gewohnt; siehe BER; S 21 usw. Bei der Verwaltung ist es ebenso, siehe November- Dezemberhilfe sind noch nicht überall kompl. ausbezahlt.
Des weiteren ruft die Politik immer nach der Solidarität aber Sie macht es nicht vor, z. B. das Hotel-und Gaststättengewerbe hat kein Einkommen und muss von Ihrem ersparten leben.

09:38 von 0_Panik Jetzt

09:38 von 0_Panik
Jetzt bedarf es der Öffnungsstrategie - mit Unternehmen u. Schnell-Tests.
Ich kann Ihnen nur Rechtgeben mit dieser Aussage: Bisher hat die Politik und die Verwaltung dies nicht hinbekommen. Aber dies ist man ja von der Politik gewohnt; siehe BER; S 21 usw. Bei der Verwaltung ist es ebenso, siehe November- Dezemberhilfe sind noch nicht überall kompl. ausbezahlt.
Des weiteren ruft die Politik immer nach der Solidarität aber Sie macht es nicht vor, z. B. das Hotel-und Gaststättengewerbe hat kein Einkommen und muss von Ihrem ersparten leben.

Fußballer

Fußballer sind Systemrelevant , das gemeine Volk dagegen eher nicht . Keine Test in den Firmen die Unternehmerlobby wert sich. Ausgaben scheuen die wie die Pest obwohl ihnen ja das Wohlergehen ihrer Arbeiter und Angestellten am Herzen liegen sollte . Und da sind sie wieder ,die Unterschiede, Angestellte können ins Homeoffice ,Arbeiter können das nicht. Da kommen den mal schnell 10 Familien auf einmal zusammen ,auf dem Bau z.b. Auf meinen Baustellen ist das so . AhA Regeln sind da ein frommer Wunsch . Aber ich danke den Herrn Professoren für ihre fachlichen Auskünfte wie ich mich schützen kann . Nur meine Herren ,sie werden verstehen das ich mich verarscht fühle ,zwar nicht von ihnen, aber vom System . Nix für ungut . Und danke nochmal für die tollen Tipps .

Nachdem ich uns eine Armada

an zugelassen Laientests im Internet besorgt habe, werden wir am Sonntag und am Montag die Paten unserer zwei kleinen Kinder (4 und 6 J) besuchen und nach dem testen im Freien Ostereier suchen. Außer von einem positiven Test lasse ich mir das auch nicht verbieten. Die Regel „eigener Haushalt + eine Person“ ist so weit von der Realität entfernt wie die Sonne von der Erde in Kilometern. Wir vier treffen jeweils am So und Mo ein Ehepaar mit einem Kleinkind. Wer von den vier Erwachsenen muss den Nachmittag draußen im Auto verbringen, um diese Regel einzuhalten??? Und welchen epidemiologischen Vorteil soll das bringen? Die Familien verbringen doch Tag und Nacht gemeinsam.

@FritzF - Wer seine Familie besucht, ist nicht auf Arbeit.

09:41 von FritzF:
"Ostern wie Weihnachten, eigentlich ein Fest für die Familie, nun ein Fest für das Virus."

Vor Weihnachten haben alle eine Explosion der Fallzahlen vorhergesagt. Tatsächlich gingen die Zahlen aber runter. Statt aus der Vergangenheit zu lernen und die richtigen Schlüsse zu ziehen, wird derselbe Quatsch einfach erneut behauptet.

Wenn ich über Ostern meine gesamte Familie besuchen würde, hätte ich weniger Kontakte als an einem einzigen Arbeitstag.

Ich wüsste gern, wie viele private Ansteckungen übrig bleiben, wenn man die Ansteckungen innerhalb eines Haushaltes abzieht.

Ostern feiern?

Meine 3 Kinder und 6 Enkelkinder leben über 400 km von mir entfernt, sitzen praktisch auch fest und ich lebe allein.
Also mache ich mir einen schönen Lammbraten mit böhmischen Semmelknödeln und Salat.
Nach dem Essen werde ich etwas Trübsal blasen und mich dann auf die Videokonferenz am Spätnachmittag mit der ganzen Familie freuen.
Das war´s. ;-)

Wie lässt sich Ostern trotz Corona feiern?

Na ganz klar, so wie immer. Gemeinsames Essen, gemeinsames Ostereier suchen, gemeinsam Kaffee trinken. Wir lassen uns als Familie doch nicht von der Politik vorschreiben wie wir Ostern feiern.

Aber ein klein wenig anders ist es dann doch......

Jeder von uns wird vor dem Zusammensein einen Selbst- oder Schnelltest machen und bei positivem Ergebnis dann leider nicht dabei sein. Das ist zwar dann schade, aber vernünftig. Im übrigen würde das auch keiner von uns machen wenn er eine Grippe hätte.

Und noch etwas wird anders sein als sonst. Wir werden bestimmt irgendwann in den schönen Stunden alle kopfschüttelnd da sitzen und nicht verstehen, warum unsere Politiker es einfach nicht auf die Reihe bekommen haben in einem der reichsten Länder der Welt vernünftige und fortschrittliche Lösungen zu finden.

In diesem Sinne, Euch allen ein schönes Osterfest.

>Was ich glaube erkennen zu

>Was ich glaube erkennen zu können ist, daß wir den Zenit an Neuinfektionen erreichen oder vielleicht gar bereits erreicht haben.<

Interessant. Glaskugel oder Schneewitchenspiegel?

> wobei die aktuellen Temperaturen ihren Dienst leisten.<

Leider nein, 3 Tage Sonne waren Gut, aber Feuchtkalt mit Inversionslagen ist eher wie im Herbst; als wie Jetzt die Infektionen Stiegen eben auch weil der Virus so auch draussen noch eine Chance hat.

>Den aktuellen Zustand können wir die nächsten Monate beibehalten ohne damit vor größere Probleme gestellt zu werden.<

Der derzeitige Zustand beinhaltet steigende Infektionszahlen und Intensivbettenbelegungen.
Die Kapazitäten reichen nicht für ein Paar Monate davon.

09:16 von Dieter100

>>Das für AstraZeneca ist eine rein Politische Entscheidung
Unter Zeitdruck da nicht genug Impfstoff jetzt da ist und unter der Risikoabwägung COVID ist Prozentual Gefährlicher
In Ruhigeren Zeiten würde der vielleicht so keine Zulassung bekommen
Aber geimpft wird trotzdem weiter
<<

Das stimmt so nicht. Die Abstimmung wurde unter der Runde der Gesundheitsminister der Länder mit Spahn und Experten getroffen. Für die Altersgruppe U60 wird es auch nur unter Aufklärung der einzelnen Personen geschehen und wenn diese ihr Einverständnis in Bezug auf Nutzen-Risiko-Abwägung für AZ geben. Ich kann mich noch an die Tage der "Buh-Rufe" erinnern, als AZ kurzfristig ganz gestoppt wurde. Nun kann es jeder selbst entscheiden, eigentlich schon von Anfang an, was das Impfen betrifft...

@Einsame Wölfin - Wenige Tests => niedrige Inzidenz

09:49 von Einsame Wölfin:
"Mit einer Inzidenz von ca. 130 stehen wir immer noch wesentlich besser da als viele andere Länder."

Das ist unserer niedrigen Testquote geschuldet. In Deutschland werden lediglich 2306 Tests pro 1 Mio Einwohner und Tag durchgeführt. In Tschechien liegt die Testquote bei 13.822 und in Österreich sogar bei 33.845. (Die Länder erfassen auch die positiven Schnelltests. Bei uns werden nur positive PCR-Test erfasst.)

re 09:40 asimo: Korrelationen

>>Der Anstieg flacht etwas ab, seit ca 1 Woche sind in den meisten Bundesländern Osterferien. Korrelation, Kausalität?<<

Das Problem ist wieder die berühmte aber eben auch nicht leicht vorzustellende Exponentialität.

Ein exponentielles Wachstum bedeutet, dass sich jedes Virus genauso verbreitet wie sein „Erzeuger“: Wenn ich also 4 P. anstecke und diese jeweils wieder 4 P anstecke und diese dann wieder 4 P. anstecken, dann habe ich wie wieviele Infizierte? Nicht schwer: 4x4x4= 16x4=64 Personen. Nur durch mich! und nur durch drei Ansteckungsebenen. Aber schon das 16-fache meiner eigenen Kontakte.

Und auf der nächsten Ebene können Sie schon einen Taschenrechner brauchen: 64x4=132 usw.

Wenn sich jeweils nur 2 anstecken würde, wäre die Rechnung: 2X2x2x2= 64. Also immer noch ein gewaltiges Wachstum.

Und jetzt beurteilen Sie mal, welch ein Erfolg auch nur ein Stillstand bei den Infektionen wäre.
Und eben nicht nur kein Widerspruch zu den Prognosen, sondern deren Bestätigung!

@09:49 von Einsame Wölfin

Aus Ihrem Kommentar werde ich nicht so recht schlau: einerseits sagen Sie "Mit einer Inzidenz von ca. 130 stehen wir immer noch wesentlich besser da als viele andere Länder.", und andererseits "Seit Monaten wird immer nur geredet, aber kaum etwas getan." Man mag mit Fug und Recht über einzelne Maßnahmen streiten - aber glauben Sie im Ernst, die Tatsache, dass wir vergleichsweise gut dastehen, käme von "kaum etwas getan"?
Ich verstehe, das sehr viele - wahrscheinlich alle - erschöpft, genervt und in mancher Hinsicht angstvoll oder resigniert sind, aber das alles einfach auf den Sündenbock Politik abzuwälzen, scheint mir selbst an Karfreitag keine sinnvolle oder zielführende Strategie zu sein.

Schnelltests - Selbsttests

In dem Artikel äußert Prof. Dr. Hartmut Hengel, Virologe und Ärztlicher Direktor am Institut für Virologie der Uniklinik Freiburg, dass Schnelltests weitere Sicherheit geben können, aber der Wert ihrer Aussage verliert sich nach einigen Stunden.

Das ist nicht nur die "Meinung" eines Fachmannes sondern entspricht leider der Realität [siehe "Modell" Tübingen].

Aber das wollen leider die "Lockerer" nicht akzeptieren. Also werden die Zahlen der Infizierten und in absehbarer Zeit die der Hospitalisierten (und Toten) steigen.

Aber "Hey, wir brauchen unseren "Spaß""!

10:00 von Klauserich // In

10:00 von Klauserich

// In Frankreich gibt es sogar Reiseverbote und man darf sich nicht mehr als 10km vom Wohnort aufhalten. //

Was würden wir wohl hier bei gleichen Verboten zu hören bekommen ?

// Und hier ein schon fast ein halbes Jahr dauernden LD (mehr oder minder light) mit mäßigem bis gar keinem Erfolg. //

Da sind die Zahlen ( laut worldometers ), und die Senkung der Zahlen Febr/ März sind mäßiger bis gar kein Erfolg ?

1. Nov. 12 556
1. Dez. 15 558
1.Jan. 17 007
1. Feb. 6630
1. Mär. 5207
1 Apr. 23 802

// Zur Erinnerung: beim 1. LD in 2020 wurden die Urlauber zurückgeholt. Heute dürfen sie nach Malle oder sonstwohin reisen, und das bei Inzidenzen die weit über denen des 1. LD liegen. Und das ganze dann auch noch bei einer wesentlich aggressiveren Virusmutation. //

Nur weil etwas " nicht explizit verboten " ist, muss man es doch nicht tun (Eigenverantwortung) ! Frau Merkel u.a. haben immer wieder gebeten auf touristische Reisen zu verzichten. Zum Rest Zustimmung

09:51 von VictorJara

>>Merkel wusste schon vier tage vor bekannt werden um das Problem mit dem Impfstoff von Astra Zeneca . Sie sollte endlich zurücktreten
<<

Und dann? Was kommt danach? Erwarten Sie auf jemanden mit "Heiligenschein", der das Ganze plötzlich problemlos weg managt? Jedes mal wenn ich solche inhaltlosen Sprüche lese, weiß ich, dass da eigentlich nicht wirklich sinnvolle Ideen dahinter stehen. Fr. Dr. Merkel verlässt außerdem im September nach 16 erfolgreichen Jahren die Regierung. Die paar Monate werden Sie es noch durchhalten...

@ 09:28 von sonnenbogen

Dass die Verantwortlichen der Stiko tatsächlich in höchster Verantwortung ihre Arbeit machen und dabei ständig die neuen Entwicklungen und Erkenntnisse berücksichtigen, auswerten, verarbeiten und in Empfehlungen umsetzen, kommt Ihnen nicht in den Sinn, oder? Und dass sie ihre Einschätzungen und Empfehlungen genau deshalb überarbeitet haben und weiter entwickeln müssen. Überall nur "politische oder finanzielle Interessenskonflikte"?

Da zeigt sich vielleicht, welch verheerende Wirkung die Unions-Nüssleins und -Sauters haben: Die Sichtweise, dass engagierte Fachleute integer und aufrecht ihre Arbeit tun, ist für manche nicht mehr vorstellbar.

09:52 von teachers voice

>>Zermürbend ist vor allem, für alles - und wirklich alles - „unsere Politik“ verantwortlich zu machen und pausenlos eine „Strategie“ zu fordern. Die dann natürlich sofort wieder als „politische Entscheidung“ abgelehnt wird.
<<

Danke für diesen wirklich wichtigen Satz. Sie sprechen mir aus der Seele... wer ständig nach Strategien fordert und alle anderen Strategien unbedingt ablehnt, sieht nur die Wichtigkeit der eigenen Dinge.

Erwartungen an die Politik

In dem Artikel wird jeder gefragt, was er von der Politik erwarte. Erstaunlich, dass da noch jemand eine Antwort geben kann. Der erste Lockdown war gut und effektiv. Alles, was danach kam war ein Trauerspiel. Der Lockdown light sollte ein normales Weihnachten ermöglichen und ist erwartungsgemäß grandios gescheitert. Seitdem sollen die Bürger immer wieder „ein paar schwere Wochen“ durchhalten. Aber einen Lockdown wie letztes Jahr vermeiden wir, wie der Teufel das Weihwasser. Schließlich wollen wir „den Märkten“ nicht die Laune verderben.
Sehenswert war gestern Frau Prof. Brinkmann bei Lanz, die, sichtlich wütend, Kretschmer, als Vertreter der MPs die Leviten gelesen hat.
Vergessen wir also Ostern, Pfingsten auch und Helge Braun hat die Aussicht auf Urlaub auch schon auf die Zeit nach den Sommerferien vertagt.
Aber seien wir fröhlich, der DAX hat jeden Tag ein neues Allzeithoch.

@teachers voice - epidemiologisch wirksame Entscheidungen

09:52 von teachers voice:
"Zermürbend ist vor allem, für alles - und wirklich alles - ,unsere Politik' verantwortlich zu machen [...]"
> Keine Sorge. Die Befürworter dieser Politik machen "die Spaßgesellschaft" für alles verantwortlich: Ob rodelnde Kinder, Reisende, offene Schuh- oder Blumenläden oder die seltenen Familienbesuche: Das müssen die Pandemietreiber sein. Und wenn man nach Fakten fragt, die das belegen, dann kommt nur "irgendwo muss es ja herkommen" oder "wir haben jetzt keine Zeit für Ursachenforschung".

"[...] und pausenlos eine ,Strategie' zu fordern."
> Nach so vielen Monaten wäre eine Strategie ganz nett, die über das Impfen hinausgeht. Finden Sie nicht?

"Die dann natürlich sofort wieder als ,politische Entscheidung' abgelehnt wird."
> Bei den politisch-ökonomischen Entscheidungen ist das auch geboten, sofern diese mehr Schaden als Nutzen anrichten. Was wir brauchen, sind wissenschaftsbasierte, epidemiologisch wirksame Entscheidungen.

Wie kann - zumindest ein bisschen - Ostern gefeiert werden?

Die meisten denken mal wieder nur ans feiern.
Die Opfer der Pandemie können und wollen nicht feiern, an die denkt natürlich keiner.
Genausowenig an die Menschen, die über Ostern arbeiten müssen und das sind gar nicht mal so wenige.

Wie kann man

Ostern feiern ¿ Das ist schwer zu sagen. Familie darf nicht,also bleibt Frau und ich halt alleine zu Hause bei einen Glas Eierlikör.Allen Mitforisten wünsche ich ein schönes Osterfest.

@10:02 von wenigfahrer

Wg. unbeschwertem Verhalten von Kindern und Eltern :

Im Artikel wird extra noch einmal darauf hingewiesen dass bei Aktivitäten im Freien die Ansteckungsgefahr sehr gering ist.

Bei Aktivitäten im Freien werden Atemschuzmasken empfohlen (seien sie aus Papier oder Stoff, undicht und durchlässig sind sie für CORONA eh alle, und können CORONA nicht abwehren).

Schön wenn der Abstand von mind1,5m eingehalten wird würde.

Aber wie bekannt wird das in den Produktionsbereichen und Werkstätten der Unternehmen auch eher selten eingehalten.
Und wer aufmerksam unterwegs ist denen fällt auf das auf Baustellen keine Atemschuzmasken getragen werden u. d. Abstand von mind. 1,5m nicht einzuhalten ist.
In den v.g. Bereichen kommt es jeden Arbeitstag zu Millionen Flächen Kontakten. 2x D. Woche Schnell-Tests abzuhalten hat bisweilen in den v.g. Bereichen nur sehr selten Einzug gehalten.
In den v.g. Bereichen finden die weit überwiegenden Infektionen statt.

Und nicht auf dem Schulhof o. d. Spielplatz

Was machen an Ostern ?

Hole nachher mein eBike raus und mache eine Tour von ca.30 bis 50 km.
Werde alleine unterwegs sein und wenn ich jemanden treffe ist es auch keine Problem abstand zu halten.Bin dann sowieso nur im Freien unterwegs und einen Großteil der Strecke werde ich sowieso kaum Jemanden antreffen.
Außerdem ist heute Karfreitag und an diesem Tag konnte man auch schon von Corona nirgends hin.
Gebe aber zu,in der ländlichen Gegend in der ich lebe ist das auch kein Proplem.
Trotzdem muß man aufpassen in welchem Landkreis man sich gerade aufhält.Fahre locker oft durch drei Landkreise,weil es in meiner Ecke nahe beieinander liegt.Auch die Grenze zum Nachbarbundesland ist nicht weit,was aber im Moment nicht das Problem ist.So ist das mit Corona,auch die Streckenführung mit dem eBike muß überlegt werden.

Gesamtgesellschaftliche Konsequenz nötig..!

Um es vorwegzunehmen: Ich bin für Ganztagsschulen mit Betreuung von 7-17 Uhr inklusive Freizeitmöglichkeiten auf dem Schulgelände oder nahen, geeigneten Plätzen. Denn man sollte sich nichts vormachen... Erst recht in Coronazeiten dienen durchgängige Schulöffnungen hauptsächlich dem Funktionieren unseres Gesellschaftssystems mit berufstätigen Eltern = Paare oder Alleinerziehende. Ein Zurück zu ganztägig zu Hause anwesenden Müttern wird es nicht geben, und Homeschooling ist derzeit noch keine allgemeinpraktikable Lösung (muß aber entwickelt werden, ebenso wie Personalausstattung und Organisation für Ganztagsschulen. Da wird unsere Gesellschaft viel mehr öffentliches Geld investieren müssen).

Dies alles, weil "Corona" langfristig präsent bleiben wird und zu schon jetzt erkennbaren, gesellschaftlichen Strukturveränderung führen wird. Und je früher man ein Problem entschlossen und konsequent angeht, inklusive Gesetzesgrundlagen, desto besser..!

Am 02. April 2021 um 10:02 von wenigfahrer

hab zwar nicht darauf geachtet wo es jetzt Schnelltests gibt, und was die kosten.
Eine wo man das kostenlos bekommt, heute zum Beispiel Feiertag, weiß ich jetzt nicht wo eine ist, oder wie weit man fahren muss.
______
Also wissen Sie, informieren können Sie sich mit ein paar Klicks (z.B. Schnelltest in .......Ihre Stadt )da erfahren Sie dann Öfnnungszeiten, genauen Standort, event. Kosten, oder auch nicht ).
Mit den Schulen gebe ich Ihnen recht. Die hätte man in der angespannten Situation garnicht öffnen dürfen; ich gehe aber davon aus, dass sie nach den Osterferien auch erst einmal geschlossen bleiben.
Mit kleinen Kindern auf den Spielplätzen ist es etwas problematisch und was die Erwachsenen dort anbelangt, steht es Ihnen frei das Ordnungsamt zu benachrichtigen, wenn es wirklich sooo eklatant ist.
Ich weiss ja nnicht, wo Sie leben, also hier sehe ich nie 40-50 Personen hauteng und ohne Maske IRGENDWO 'rumstehen.

@wenigfahrer - Schulen und Spielplätze

10:02 von wenigfahrer:
"Schule wird jetzt schwierig, weil die Schüler ja über Fläche Verteilt in eine Schule gehen. In der Schule werden sie überwacht und halten sich auch an die Regeln."
> Die Verteilung spielt keine Rolle. Und meine Erfahrung sagt, dass sich einige Schüler nur an die Regeln halten, wenn sie sich beobachtet fühlen. Unabhängig davon lässt sich auch mit den besten Regeln keine Ansteckung ausschließen.

"Gestern der Blick auf den Spielplatz, spricht Bände, Groß und Klein spielt und Masken null, die Erwachsen auch nicht."
> Falls es kein Indoor-Spielplatz war, ist das Ansteckungsrisiko sehr gering.

Kurze knackige Strategie

Es ginge eigentlich ganz einfach, einmal einen nachhaltigeren Erfolg zu erzielen und dazu hätten sich natürlich die Osterferien gut geeignet und das MUSS der Stadt anordnen, der einzelne muss sich ja den Entscheidungen z.B. in puncto Arbeitsleben und Schulen fügen. Massnahmen wären für 3 Wochen:
- alle nicht lebenswichtigen Unternehmen und Firmen machen Betriebsferien
- Schulen werden geschlossen
- der ÖPNV und interne Bahn- und Flugverkehr werden eingestellt, we kein Auto hat und z.B. Pflegepersonal ist bekommt kostenlos ein Taxi
- nur noch Lebensmittelgeschäfte und Apotheken geöffnet
Um die Massnahmen abzusichern, finanziert die Ausfälle der Staat
Danach wären die Fallzahlen vermutlich nahe bei 0. Alle Einreisenden müssten für 14 Tage in überwachte Hotelquarantäne. In den 3 Wochen besorgt der Staat dann auch genügend Tests für Schulen und Betriebe und Impfdosen. Es muss wirklich einmal etwas schlüssiges gemacht werden. Unsere Pseudo Lockdowns haben nichts gebracht, nur Ärger.

Nachfragerin, 2.4.21 - 09:19

ich bin Kriegsjahrgang und habe noch die Bombennächte und den Einmarsch der russischen Soldaten in unsere Stadt erlebt. Mit 14 trat ich ins Berufsleben ein –mehr als 50-Std- 6-Tagewoche und 2 Wochen Jahresurlaub (heute völlig undenkbar). Meine Generation hat damals nach dem Refrain des Liedes „Bruttosozialprodukt“ der Band Geier Sturzflug gehandelt „Ja jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt“ und das zerstörte Land wieder aufgebaut und zu dem heutige Wohlstand geführt. Und in diesen Wohlstand sind viele in diesem Forum hineingeboren und kennen nichts anderes.

Und ja, aus mir ist etwas geworden und ich genieße zufrieden meinen Lebensabend und erfreue mich an meinen Enkelkindern. Und an all die Jammerlappen und Querdenker: handelt wie meine Generation nach dem Refrain des Liedes Bruttosozialprodukt „Ja jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt“ und führt dieses Land aus der Coronakriese.

Bleibt gesund!!

Jede Infektion verhindern?

Oder: wieso schafft es die Politik nicht die Menschen gezielt anzusprechen und zu informieren, die ein sehr hohes Risiko haben.

Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass überwiegend Menschen mit „Sprachbarrieren“ auf den Intensivstationen liegen.

Die meisten Risikopatienten wissen um ihre Situation und zudem haben die meistens einen Hausarzt und können das Risiko ganz gut abschätzen. Von denen wird kaum jemand unvorsichtig sein und auf Intensiv landen.

Es sind also diejenigen, die nicht wissen (oder ignorieren), dass sie zur Gruppe der Hochgefährdeten gehören, die dann auf Intensiv landen.

Man kann zu fast 99% vorhersagen wer ein Risiko hat und wer nicht.

Wieso denkt man immer in Lockdown, anstatt diese Menschen gezielt zu schützen?

Die zweite Welle hat doch gezeigt, dass wir das mit dem indirekten Schutz über die Senkung von Inzidenzen nicht hin bekommen.

Die Welle ebbte von alleine ab, nicht wegen dem lockdown.

Am 02. April 2021 um 10:06 von teachers voice

re 09:23 Nachfragerin: Widersprüche und Politker
>>“Gruppenansammlungen in Innenräumen
vermeiden“Richtig. Und was macht die Politik? Sie drückt den Präsenzunterricht in den Schulen durch und setzte beim Homeoffice auf die Freiwilligkeit der Arbeitgeber.<<
Da ist sie wieder: Die Suche nach der „Widerspruchsfreiheit“! Und die Ursache wird gleich mitgeliefert: „Die Politik“!
________
Sehr interessante und zutreffende Beiträge von Ihnen. Viele sollten sich darin wieder erkennen, werden es aber vermutlich ignorieren. Es ist in der Tat ermüdend, wie das ganze Corona Hin und Her sein Monaten. Irgendwie hat "man" keine Lust mehr bzw. stellt sich so eine Art
"Phlegmatismus" ein. Bei mir jedenfalls.
Trotzdem, schöne Ostertage.

Am 02. April 2021 um 10:08 von VictorJara

"Fußballer sind Systemrelevant , das gemeine Volk dagegen eher nicht . "

Nein, Fussballer oder Politiker sind nicht systemrelevant.... sonst würden Sie ein Durchschnittsgehalt von Erntehelfern, Gesundheitspflegern, Polizisten, Kassiererinnen, oder LKW Fahrern etc...bekommen....

@VictorJara

Es ist also grob fahrlässig, die Risikobeurteilung Experten zu überlassen und wäre angemessen übereilt und gegen Expertenrat irgendwelche Sachen durchzudrücken? Da muss ihnen Herr Scheuer und Herr Spahn ja extrem zusagen.

Es gibt übrigens auch immer noch eine Pandemie, an der täglich menschen sterben und gegen die auch der Impfstoff von AstraZeneca hilft. Dementsprechend ist es nicht sinnvoll, einfach so ein Verbot auszusprechen, sondern die Beurteilung Experten zu überlassen, selbst wenn die ein paar Tage länger brauchen.

@Nachfragerin

Da gebe ich Ihnen absolut recht, denn die Infektionen entstehen nicht im Privatbereich, wie oft behauptet, sondern im öffentlichen Raum, also Arbeit, Schule und ÖPNV. In China hat man das öffentliche Leben heruntergefahren, da war auch die Akzeptanz viel größer, weil in Firmen, Schulen und ÖPNV die meisten und auch noch oft wechselnden Kontakte stattfinden und nicht eben im privaten Bereich. Die Ansteckungen zu Hause beruhen ja darauf, dass ein Familien- oder WG Mitglied die Infektion nach Hause gebracht hat, das Virus wird wohl nicht beim Lüften nach Hause geschwebt sein. Man braucht doch kein Modellieren zu sein, um zu wissen, wo die meisten Kontakte stattfinden, sicherlich zu mehr als 80% im öffentlichen und nur 20% im privaten Bereich. Und da die bisherigen Massnahmen nicht wirklich greifen schwindet auch immer mehr der Rückhalt in der Bevölkerung. Sieht man sich auch die heutigen Umfrageergebnisse an, so gehören doch bei weitem die meisten Bürger zum Team Vorsicht!

Hoffnungsschimmer

Der Anstieg der Fallzahlen sinkt seit ein paar Tagen. Nur eine kleine Verschnaufpause im sogenannten exponentiellen Anstieg oder tatsächlich ein Phänomen, daß allen Voraussagen der Mathematiker und Virulogen entgegensteht?
Vielleicht sind ja tatsächlich die Massentests die Rettung und wir brauchen keinen harten Lockdown mehr?

@10:00 von 0_Panik: Nur die Bevölkerung

"Nur die Bevölkerung will keine Durchhalteparolen mehr hören. "

Das stimmt. Wie der letzte Deutschandtrend zeigt, gehen 48% der Bevökerung die Lockdownmaßnahmen nicht weit genug während 24% der Meinung sind sie seien zu streng.

Sie gehören ganz sicher zu den 24%, aber damit eben auch zu einer Minderheit. Dies sollten Sie dann bitte auch in Ihren Kommentaren so schreiben.

Also vielleicht eher so "Ich fordere im Namen der Minderheit gehört zu werden, damit die Grundrechtseinschränkungen aufgehoben werden und alles geöffnet wird."

@ 10:16_Freerider- fortschrittliche Lösungen

„ Wir werden bestimmt irgendwann in den schönen Stunden alle kopfschüttelnd da sitzen und nicht verstehen, warum unsere Politiker es einfach nicht auf die Reihe bekommen haben in einem der reichsten Länder der Welt vernünftige und fortschrittliche Lösungen zu finden.“

Sehr schön geschrieben.

Ich schüttle seit einem Jahr jeden Tag schon den Kopf deswegen.

Trotzdem: frohe Ostern.

Feiert jeder so, wie er es

Feiert jeder so, wie er es Ostern für richtig hält. Unsere Verwandtschaft ist größtenteils durchgeimpft, da lass ich mir doch nicht vorschreiben, ob und mit wem ich mich treffe.

@09:55 von Wolfes74: ..und sorgt dafür,

"...und sorgt dafür, daß sich Personen, die sich trotz Auflagen in größeren Mengen bzw. mit mehr als einem Haushalt versammeln wolllen, sich drinnen verstecken müssen und sich somit einem 100mal höheren Infektionsrisiko aussetzen als an der freien Luft."

Sind für Sie Gesetze und behördliche Vorschriften nur ein grober Anhalt, an den man sich nur dann hält, wenn es den eigenen Vorstellungen entspricht?

Und wenn es gerade nicht passt, wie z.B. bei der Familienfeier zu Ostern, dann hält man sich eben nicht an die Vorschriften?

Menschen, die so wie Sie argumentieren und behaupten, dass sie sich einem höheren Infektionsrisiko aussetzen müssen, weil sie sich mit der ganzen Familie "drinnen verstecken" müssen, haben offensichtlich gar nichts von der Pandemie verstanden.

10:02 von wenigfahrer

>>Gestern der Blick auf den Spielplatz, spricht Bände, Groß und Klein spielt und Masken null, die Erwachsen auch nicht.<<

Das klingt so vorwurfsvoll. Was wollen Sie damit bezwecken?
Der Spielplatz ist vermutlich im Freien. Und da ist es vermutlich auch kein Problem Abstand zu halten.

09:16 von Dieter100

>>Was mir auffällt ist das nur wenige Politiker sich mit AstraZeneca impfen lassen oder wollen<<

Das ist nachweislich falsch. Steinmeier und Kretschmann wurden mit Astra Zeneca geimpft. Die meisten anderen Politiker sind aufgrund ihres Alters noch nicht an der Reihe.
Und angenommen ein Söder, Spahn oder gar Habeck hätte sich bereits impfen lassen. Dann hätten Sie zuerst geschrien: Impfdrängler, der muss zurück treten.

Ende der Fastenzeit...

Mit Ausnahme von Schulen (deren Weiterbetrieb hier systemimmanent ist wegen Berufstätigkeit der Eltern) bin ich für ein konsequentes Herunterfahren von coronabedingten Alltagseinschränkungen und Polit-Aktionismus, und stattdessen für den Weg der bürgerlichen Selbstverantwortung. Jeder kann individuell entscheiden, ob er sich privat Infektionen aussetzt oder sich schützt bzw. fernhält.

Man sollte auch endlich realisieren, daß "moderne Arbeitssklaven" keine Chance haben gegen rücksichtslose Arbeitgeber. Hier hätten Gewerkschaften mal neue Themenfelder. Allerdings erkennen einige Arbeitgeber bereits wieder die altbekannte Strategie von Arbeitnehmerschutz = Leistungsbereitschaft.

Derzeit hoffen alle auf das öffentlich kommunizierte "Allheilmittel Impfungen". Ich nicht.!... zumindest nicht, solange nicht erwiesen ist, daß Impfungen die Pandemie beenden. Und selbst dann werden gewiß manche Hygienemaßgaben zum gesellschaftlichen MUSS werden...

09:49 von Einsame Wölfin

>>...wenn die Politik endlich ihre Hausaufgaben machen würde. Seit Monaten wird immer nur geredet, aber kaum etwas getan. Mit dem Theater um die "Osterruhe" hat sich Deutschland endgültig zur Lachnummer gemacht.
Mit einer Inzidenz von ca. 130 stehen wir immer noch wesentlich besser da als viele andere Länder.<<

Vermutlich merken Sie gar nicht, wie Sie sich in zwei Absätzen selbst widersprechen.

Am 02. April 2021 um 10:07 von Der Lenz Schauen wir mal

Demnächst schliessen die Schulen wieder damit die Friseure, Hundeschulen, Präsenzbüros, Kosmetiker, und was nicht alles stattdessen ungestört weiter machen können.

Und statt Testpflicht in Betrieben gibt es Maskenpflicht wenn Oma(ohne Opa) zu Besuch ist.
____
Ich habe kürzlich einen Beitrag imNetz gelesen, wo Wissenschaftler genau aufgedröselt haben, wann, was in welcher Zeit zu Infektionen führt. Das war sehr interessant.
Produktionsstätten (allerdings differenziert nach Enge/Belüftung/Temperatur), Büros und Schulen sowie der ÖPNV wurden als
sehr risikobehaftet eingestuft.
Bei den anderen Orten/Branchen, die Sie anführen, war das Risiko marginal. Also bitte nicht alles in einen Topf werfen, sondern differenzieren.

@ 10:28_teachers voice- genau so funktioniert es nicht!

„ Ein exponentielles Wachstum bedeutet, dass sich jedes Virus genauso verbreitet wie sein „Erzeuger“: Wenn ich also 4 P. anstecke und diese jeweils wieder 4 P anstecke und diese dann wieder 4 P. anstecken, dann habe ich wie wieviele Infizierte? Nicht schwer: 4x4x4= 16x4=64 Personen.“

85-90% der Infizierten stecken niemand an. Schon weil viele gar keine Viren ausstoßen.

Je mehr immun sind, desto weniger sind empfänglich bzw. Geben das Virus weiter.

Das Virus wird hauptsächlich über super spreading verbreitet. Gezielt Super spreading vermeiden ist also effektiver.

Wobei B 1.1.7 ansteckender ist und in den höheren Altersklassen wohl auch etwas tödlicher ist, nicht jedoch bei Kindern.

Es wird sich im Verlauf der Pandmie fast jeder anstecken. Wer geimpft ist oder ein gutes Immunsystem hat, der wird das kaum oder gar nicht bemerken.

Ein kurzer harter lockdown bringt etwas Zeit. Die man nutzen kann um schneller und mehr zu impfen.

Mehr nicht.

@10:24 von Nachfragerin

09:49 von Einsame Wölfin schrieb :
"Mit einer Inzidenz von ca. 130 stehen wir immer noch wesentlich besser da als viele andere Länder."

10:24 von Nachfragerin schrieb :
"... Bei uns werden nur positive PCR-Test erfasst..."

Insofern ist das "Tübinger Modell" interessant.
Hier werden weitreichend u.a. im öffentlichen Leben Schnell-Tests z. B zum Einkaufen angewendet.

Es darf aufgrund der Verantwortlichkeit der Bevölkerung erwartet werden das nach einem positiven Schnell-Test der PCR-Test z. B. Arztpraxis folgt.
Da darf es nicht verwundern wenn nach dem Start eines solchen Projektes die Inzidenz erst einmal ansteigt.

Derzeit liegt Tübingen mit einer Inzidenz um ca. 100.

Da nun über Ostern im privaten Bereich mit der Anwendung von Schnell-Tests zu rechnen ist, sei damit zu rechnen dass die Inzidenz steigen müsste.

Wird sie aber in Tübingen eher nicht, weil über Ostern fast alle produzierenden Unternehmen und Baustellen keinen Betrieb haben und hier die Infektionzahlen sinken.

@ Nachfragerin um 10:24

>Das ist unserer niedrigen Testquote geschuldet.<

Wäre dem so wäre ja alles tuti.
Nur das z.b. in Österreich auch die Intensivbettenbelegung die hohe inzidenz widerspiegelt -
Hätten sie gleichviel Infektionsgeschehen und nur eine höhere Erkennungsquote hätten sie gleichviele schwere Verläufe pro Bevölkerung.

Wien z.b hat mittlerweile mehr Corona-Intensivfälle als Berlin, mit dem es strukturell gibt vergleichbar ist, abgesehen davon das Wien nur in etwa die Hälfte an Bevölkerung hat, und somit eine Doppelt so hohe Anzahl an Intensivfällen pro Bevölkerung - das hat leider garnichts mit der Anzahl der anlassunabhängigen Testungen zu tun:

Meine Meinung

Bei etwas mehr Eigenverantwortung und wenn man es vom mündigen Bürger auch erwarten kann,dass Er sich daran hält,wäre schon einiges mehr an Aktivitäten möglich.lch kenne leider persönlich Leute die sich schon deshalb nicht daran konsequent halten wollen,weil es von den Politikern kommt "die ja sowieso von nichts Ahnung haben".So ähnlich wie auch hier oft geschrieben wird,ja,die Politiker halt.
Kenne jemanden,der sagt zu mir im Bezug auf das Kaptol 6 Januar.
Das war angeblich gar nicht so schlimm,hat ja nur die Politiker und somit die Richtigen getroffen.
Was manche die ich sogar persönlich kenne so von sich geben,da läuft mit nur noch eiskalt den Rücken runter.

„Wir feiern Ostern ganz

„Wir feiern Ostern ganz gemütlich und regelkonform. Und vermissen tut ich dabei gar nicht, keine Grundrechte und kein Pipapo“

Bleibt zu hoffen, dass die Mehrheit in diesem Land die Grundrechte weiterhin vermissen würde. Denn sonst hätten wir ein Problem und es wäre der Anfang vom Ende, wenn eingeschränkte Grundrechte durch die Mehrheit nicht vermisst würden.

@10:28 von andererseits: Ich verstehe, das sehr viele

"Ich verstehe, das sehr viele - wahrscheinlich alle - erschöpft, genervt und in mancher Hinsicht angstvoll oder resigniert sind, aber das alles einfach auf den Sündenbock Politik abzuwälzen, scheint mir selbst an Karfreitag keine sinnvolle oder zielführende Strategie zu sein."

Die Politik kann ja nur Vorgaben machen, daran halten müssen sich die Bürger und wenn diese es nicht tun, dann nützen die Vorgaben nichts.

Tatsächlich könnten die Vorgaben natürlich strenger sein, wie z.B. eine Pflicht zum Home-Office, um die Kontakte in Firmen zu reduzieren.

Dann müssten aber auch strenger kontrolliert werden. Wenn man größere Familienfeiern verbietet, dann muss man auch Kontrollen machen. Also z.B. mit Streifenwagen durch Wohngebiete fahren und dort wo viele Autos ggf. mit fremden Kennzeichen stehen, muss man dann mal genauer hinsehen.

Viele deutsche Bürger sind leider nicht für "Eigenverantwortung" geeignet. Immerhin wollen sich 21% zu Ostern nicht an die Regeln halten.

@teachers voice - Widerspruchslosigkeit?

10:06 von teachers voice:
"Für Menschen, die eine Widerspruchslosigkeit als Zustand anstreben, stellt eine pluralistische und liberale Demokratie eine ständige kognitive und vor allem emotionale Überforderung dar."
> Da Sie mir das auf meine Kritik an der inkonsequent-widersprüchlichen Politik antworten, scheinen Sie wohl den Zustand der Widerspruchslosigkeit anzustreben. :)

"Und sie kennen immer sowohl ihren ,Erlöser' als auch ihre ,Feinde': ,Die' Politiker und ,die' Widersprüche."
> Ich weiß nicht, in welche Sphären Sie hier gerade abdriften, aber ich würde ein natürliches Probleme wie eine Epidemie mit einer rational-wissenschaftlichen Herangehensweise lösen wollen. Das heißt, die Ursachen müssen identifiziert und soweit ausgeräumt werden, wie es langfristig möglich ist. Stimmungsabhängiger Aktionismus und die kurzsichtige Rücksicht auf die Wirtschaftszahlen sind hier fehl am Platz. Und genau das ist es, was ich der aktuellen Politik anlaste.

Am 02. April 2021 um 10:16 von Freerider

Und noch etwas wird anders sein als sonst. Wir werden bestimmt irgendwann in den schönen Stunden alle kopfschüttelnd da sitzen und nicht verstehen, warum unsere Politiker es einfach nicht auf die Reihe bekommen haben in einem der reichsten Länder der Welt vernünftige und fortschrittliche Lösungen zu finden.
__________
Selbst Politiker sind irgendwie "nur" Menschen. Es wird wohl keine Lösung geben, die 1. das Virus besiegt (ausser impfen, das geschieht ) und 2. es keine allgemeingültige Strategie hinsichtlich "vernünftig " und "fortschrittlich" gibt. Das kann jeder anders empfinden oder Sie die
"Eierlegendewollmilchsau" ?

Dramatischer Appel

An die WHO ; Top Virologe warnt vor Massensterben durch Corona Impfung. ER fordert die WHO auf Corona Impfungen Weltweit sofort zu stoppen. Sein Name ist Geert Vanden Bossche . Als Begründung nennt er das durch die Massenimpfung eine Art Super-Virus entsteht . Wovon er fest überzeugt ist der dann kaum noch zu bekämpfen sein wird . Er spricht von einer globalen Katastrophe epischen Ausmaßes . Er hat Jahrelang als Virologe in der Impfstoffproduktion gearbeitet , und gilt eigentlich als Befürworter von Impfungen . Naja schon seltsam das in England eine dritte Impfung angesetzt wird, das würde seine Befürchtung irgendwie bestätigen .

Meine Antwort auf die FAQ

Meine Antwort auf die FAQ "Wie lässt sich Ostern trotz feiern"? lautet:
Ostern feiere ich, indem ich
an Gründonnerstag den Wert des Brotteilens, der Fußwaschung und die Empathie mit den Verzweifelten und Alleingelassenen ins eigene Leben übersetze,
mich an Karfreitag mit den unschuldig leidenden und getöteten identifiziere
und an Ostern feiere, wo und wie das Leben den Tod überwindet, die Gerechtigkeit den Hass, die Solidarität den Eigennutz, der Friede die Aufrüstung - und wo ich Teil dieser Bewegung sein kann und will.
In diesem Sinne: Frohe Ostern, gerade auch allen, die keine Familie haben oder sehen können oder wollen.

Am 02. April 2021 um 10:33 von ich1961

Nur weil etwas " nicht explizit verboten " ist, muss man es doch nicht tun (Eigenverantwortung) ! Frau Merkel u.a. haben immer wieder gebeten auf touristische Reisen zu verzichten. Zum Rest Zustimmung
______
Komisch, dass der letzte erhebliche Anstieg der Inf.-Zahlen kurz nach Öffnung der Schulen erfolgte. Die "Malle"-Reisenden dürften noch garnicht erfasste sein und werden m.M. auch nicht massgeblich beitragen, da zur Einreise ein Negativtest erforderlich ist.
Ansonsten hat es ein Reisegeschehen über die ganze Zeit gegeben aber auch da dürften die Auswirkungen seeehr gering sein, da die meisten Länder niemanden reinlassen. Die wenigen Bürger, die nach Tansania oder Sansibar geflogen sind, werden nicht massgeblich beigetragen haben.

@Der Lenz- Weihnachten blieb folgenlos, Ostern wir es auch sein

10:07 von Der Lenz:
"Ja, Weihnachten hatte an der Infektion und Sterbestatistik klar erkennbare Folgen [...]"
> Die Fallzahlen sind nach Weihnachten eingebrochen und die Sterbestatistik zeigt von Anfang November bis Mitte Januar eine gerade durchgehende Linie.

"Demnächst schliessen die Schulen wieder damit die Friseure, Hundeschulen, Präsenzbüros, Kosmetiker, und was nicht alles stattdessen ungestört weiter machen können."
> Schätzen Sie doch mal, wo eine Ansteckung wahrscheinlicher ist: Beim täglichen Schulunterricht oder beim vierteljährlichen Friseurbesuch mit vorherigem Schnelltest.

Am 02. April 2021 um 10:08 von VictorJara

.......Fußballer sind Systemrelevant......

Sydtemrelevant nicht. Jedoch sind Profisportler Angestellte, die quasi Geschäftsreisen unternehmen. Solange es für die kein Berufsverbot gibt (wie für einige andere) bleibt denen auch nichts anderes übrig.

Darstellung: