Kommentare

Evtl zieht Frau Merkel auch

Evtl zieht Frau Merkel auch mal in Betracht, dass wir mit dem Virus leben müssen, denn dieser lässt sich nicht aussperren - im Gegenteil dieser Virus wird, wie jeder andere auch, mutieren, was ja auch schon geschehen ist.

Dann lässt völlig überraschend die Impfung in der Wirkung nach und wir stehen wieder am Anfang und so dreht sich dann die Endlosspirale.

Macht es wie bei der jährlichen Grippeschutzimpfung und versucht die gefährdeten Gruppen bestmöglich zu schützen. Selbst das war teilweise problematisch legt man die Zahlen zugrunde, bspw 2018 mit über 25.000 Grippetoten.

Eine komplette Durchimpfung ist utopisch und selbst dann hat man aufgrund der Mutation(en) keine wirkliche Sicherheit.

Wie will man denn aus diesem Teufelskreis ausbrechen? Frei nach Einstein: Wahnsinn ist es, immer wieder das Gleiche zu tun und ein anderes Ergebnis zu erwarten.

Die Mär von der Sterblichkeitsrate

Wir befinden uns im Moment eher in einer Untersterblichkeit, statt in einer Übersterblichkeit, wie einige Statistiken klar zeigen. Warum geht man darauf nicht ein?

Am 29. März 2021 um 10:00 von

Am 29. März 2021 um 10:00 von Wolfg. K.
( Vorgänger - Thread )

// Wo sind eigentlich die ganzen Leichen der schlimmsten und tödlichsten Epidemie in der Menschheitsgeschichte? //

Ich hoffe unter der Erde !

Wenn Sie nicht zu zart besaitet sind , schauen Sie sich das mal bis zum Ende an:

"https://www.ardmediathek.de/ard/video/reportage-und-dokumentation/auf-der-covid-station-der-charite/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3JlcG9ydGFnZSBfIGRva3VtZW50YXRpb24gaW0gZXJzdGVuLzUwODYwMTE3LTUwOTAtNDU3My05ZjA1LTc3ZDg4ZmVhZjVjZg/"

Aber da wird - nach dem Lesen Ihrer anderen Kommentare - wohl " Hopfen und Malz " verloren sein.
So viel Ignoranz, Respektlosigkeit und Unkenntnis habe ich selten erlebt.

Wie passt dazu der Abbau von Betten, die Entlassung von Personal

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtet auf Anfrage der Linken einen Rückgang um ca. 9.000 Beschäftigte. Gleichzeitig gab es 2020 alleine in Berlin mehr als 800 arbeitslose Krankenpflegekräfte.

Am 29. März 2021 um 10:04 von

Am 29. März 2021 um 10:04 von suomalainen
( Vorgänger - Thread )

Dem schließe ich mich voll und ganz an.
Leider gibt es da - für mich zu viele - noch einige mehr von.

Sie kann ja nichts machen

kaum wird etwas beschlossen, scheren die Egos aus NRW, Bayern, Sachsen und BaWü auch schon aus. Jetzt kommt der Vogel aus dem Saarland auch noch dazu.

Warum machen die das? Weil es Egos sind.

Merkel in ihrem Element

Als im Sommer 2020 die Fallzahlen stetig stiegen hat Merkel den Flickenteppich hingenommen. Als nach Weihnachten über 1000 Menschen pro Tag starben war das für sie kein Anlass zu handeln. Erst nachdem die Union zwei Wahlen verloren hat und die Umfragewerte im Keller sind wird sie tätig und erkennt, dass man das Infektionsschutzgesetz auch ändern kann.
Manche mögen das politisches Genie nennen, ich nenne es moralisch bankrott.

Frau Merkel

Ich kann es uns nur für Deutschland wünschen, dass der Föderalismus auch in der Pandemiebekämpfung erhalten bleibt.
Die Machtkonzentration dieser und zukünftigen Bundesregierungen wäre einfach zu groß.
Hoffentlich haben wir genug Abgeordnete, die sich dem Bestreben unserer Kanzlerin und Herrn Söder widersetzen.

@Locker werden (anderer Thread)

ich habe kein problem damit, mir andere meinungen anzuhören, auch wenn ich letztendlich nicht der gleichen meinung bin. ja, ich akzeptiere durchaus auch einen unterschiedlichen standpunkt.der nutzer "fathaland slim" wird es z.b. wissen.

womit ich aber ein problem habe, wenn jemand hier im forum allerübelsten querdenker-quatsch versucht als die einzig gültige wahrheit zu verkaufen und beispiele anführt, die eindeutig gelogen und an den haaren herbeigezogen sind. irgendwann hört es nämlich auch mal auf, wirklich jeden käse mit dem recht auf freie meinungsäußerung beschönigen zu wollen.

und wenn ich mir dann noch anschaue, das andere nutzer feissig beifall zu solchen kommentaren spenden, dann tritt genau das ein, wovor viele politiker, denker und selbst der verfassungsschutz warnen.

Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes

So lange man nicht alle bereits vorhandenen Maßnahmen durchgeführt hat , und das sind nun vor allem Impfen und flächendeckendes Testen, sehe ich keinen Sinn an weiteren (noch mehr Grundrechte einschränkende) Maßnahmen.
Ich lese zwar dass Impfen nicht reichen würde und man daher das Infektionsschutzgesetz ändern müsse - aber es ist umgekehrt. Wenn man nach Frankreich schaut mit Ausgangssperre ab 18 Uhr und lediglich 10km erlaubter Radius um seinen Wohnort und dann berücksichtigt, dass die Inzidenz mit ca 350 mittlerweile höher als in Schweden liegt, dann muss sich jeder vernünftige Mensch mal fragen was Gesetze hier bringen sollen - außer noch mehr Machtkonzentration in Händen weniger Entscheidungsträger - die dazu oft noch wenig Kompetenz zeigen.

„Die

„Die Ministerpräsidentenkonferenz ist kein offizielles Verfassungsorgan, sondern nur ein Gremium der Selbstkoordination der 16 deutschen Bundesländer.“ (bayerische-staatszeitung.de)
„Damit darf die Ministerpräsidentenkonferenz zwar Beschlüsse fassen, diese müssen die Landesregierungen aber hinterher noch in Verordnungen oder Gesetze gießen und im letzteren Fall von den Landesparlamenten verabschieden lassen.“ (rp-online.de )
Aktuell bleiben die Landesparlamente und der Bundestag außen vor. Das darf man schon kritisch sehen. Es werden die Parlamente nicht einbezogen. Diese dürfen lediglich absegnen, was hinter verschlossenen Türen beschlossen wurde.

Zurück zum Prinzip, Inzidenz & Konsequenz

Ganz so unerwartet kommt die aktuelle Entwicklung weder für Befürworter noch Gegner des Lockdowns. Der eine oder andere MP hat sich hoffnunglos verzettelt und findet das Bremspedal nicht mehr, manch ein Bürgermeister muss scheinbar von der Bundespolizei verhaftet werden , Kitas von dem Ordnungamt vernagelt . Kommunen kassieren gerne setzten nicht konsequent genug um , verlieren vor der Öffentlichkeit und sich selbst, wenn nicht bis Ostern halt zu Pfingsten. Die Opposition gewinnt temporär bei Unzufriedenen und Lockdownmüden ohne realistische Alternativen zu bieten, gewählt wird im September, ca 0,3 % werden täglich geimpft ein Jahresturnus zeichnet sich ab Erfolge zu erwarten ist verfrüht.

sondern konsequentes Handeln?

Das fordern die gesundheitsbewußten Bürger schon seit einem Jahr.

Und warum hat Sie , Herr Spahn , Scholz und die vielen MP das nicht gemacht? Hände waschen hat nicht gereicht wie wir jetzt leidvoll wissen.

Wir haben bis jetzt mehr als 75.000 zusätzliche Corona Tode, zuwenig Impfstoff und keine sinnvollen Maßnahmen.

Richtig wäre von Anfang an Kitas, Schulen, ÖPNV, Eventgastronomier,Spass-Schoppen zu schließen, sowie Urlaubs und Eventreisen zu verbieten. Vieviel vertwolle Menschen leben hätten wir damit retten können?

Ob das Kanzleramt und die Bundesregierung

nach dieser Performance in der Pandemie das Recht hat, die Länder wegen ihrer Corona-Politik anzugreifen, wage ich stark zu bezweifeln. Die regierende Politische Klasse macht mehr oder weniger kein gutes Bild.

Wenn die Lage ernster wird, halte ich es auch für keinen guten Stil, wenn Merkel den schwarzen Peter den MPs zuschieben will. Die Stimmung beim nächsten Treffen wird wohl frostig für Merkel werden. Helfen das Infektionsgesetz zu Gunsten des Bundes zu verändern wird Merkels Verhalten wohl nicht. Daß Söder auch das Infektionsgesetz ändern will, hat für mich nur einen Grund. Für die CSU sind immer andere schuld, die EU, der Bund, und liegt die Handhabe in der Pandemie beim Bund, sind wieder mal andere schuld, und zwar der Bund.

Offenbar.

Offenbar machten sich immer noch einige Illusionen über die Pandemie und die Gefährlichkeit der Virus-Varianten.

Ich denke eher, Frau Bundeskanzlerin ist sich "offenbar" nicht der Situation in den Familien, der Kinder, der Einkommensschwachen in ihren 1-Zimmer-Wohnungen bewusst...

"Das ist mein Amtseid, das ist meine Verpflichtung".

... dabei wäre das eigentlich ihr Amtseid, ihre Verpflichtung!!

Ob Frau Merkel vergessen hat,

dass wir noch immer einen Föderalismus haben und sie den Ländern in diesen Punkten nichts vorschreiben kann?

Stattdessen packt sie nun immer mehr haarsträubende Dinge aus, die sie machen will. Inklusive Testpflicht für Angestellte und erneute Änderung des IfSG.

Sie verliert wohl mittlerweile tatsächlich den Überblick.

Von anderen MPs hört man, dass die Kontaktbeschränkungen noch weiter beschränkt werden sollen, die MPKs aber künftig in Präsenz stattfinden sollen.

Ein Söder, der dem Bund mehr Kompetenz geben will? Hm. Er will freiwillig Macht abgeben? Das hat sicher nur den Hintergedanken, dass er als künftiger BK dann mehr Macht hat.

Bleibt nur eines zu sagen: alle zusammen Zurücktreten.

Kritik geht fehl : Wo ist die Strategie

Fr. Bundeskanzlerin und d. Bundeskanzleramt und sonst. Verantwortliche sollten d. Kritisieren an den Bundesländern und deren CORONA Politik gleich sein lassen.
Die v.g. Verantwortlichen haben es seit mehr als einem Jahr nicht geschafft ein gemeinsames Projekt/Strategie im Kampf gg. CORONA auf zu stellen.
Bisweilen :
Panik-Mache mit immer neuen Mutanten und den alten Panik-Macherinn/er
Immer wieder Jo-Jo-LockDown ohne gesamtheitliche Strategie gg. CORONA, immer nur grundrechtseinschränkende Zwangsmaßnahmen, mit Verschärfung und Androhung von Ausgangssperre u. Reiseverbote für das ges. Volk, was insg. Corona abwehren soll.
Die Verantwortlichen wollen so weiter machen - wie es aussieht bis zur Bundestagswahl -.
Völlig ohne Strategie... gg. CORONA, dafür gg. das ges. Volk

Eine vergleichbare Situation wie im Oktober 2020,

man zögert sich in die Welle hinein, nur dass sie diesmal mit größerer Wucht durchschlagen wird.
Die Überlastung der Krankenhäuser bzw. drohende Triage wird dann einfach durch Schließen wg. Überfüllung vermieden.
Personal und Patienten im Auge des Orkan.

Das Problem der Politik ist ja gerade..

... das Sars cov 2 für die meisten tatsächlich ungefährlich ist. Das führt dazu, dass viele sich nicht mehr solidarisch mit denen verhalten, die tatsächlich gefährdet sind.

Natürlich besteht ein theoretisches Restrisiko für jeden. Das ist aber praktisch gesehen nicht relevant.

Auch solche Zahlen wie 30 Millionen sind Risikogruppe, wie neulich vom RKI geäußert sind natürlich Augenwischerei und tragen gerade nicht (!) dazu bei die Glaubwürdigkeit dieser Institutionen und der Regierung zu erhöhen.

Manche sagen es ist ein „Kommunikationsproblem“. Das stimmt. Man hat den Leuten schlicht zu oft die Unwahrheit gesagt.

Man weiß sehr gut wer ein echtes Risiko hat und wer ein (minimales) theoretisiches.

Ehrlich währt am längsten. Die Politik wird von ihrer eigenen Politik eingeholt.

Kanzlerin Merkel hat

Kanzlerin Merkel hat beeindruckend gezeigt, dass sie ihr politisches Amt in der Corona-Zeit ernst nimmt, souverän ausübt und fachlich auf der Höhe ist - ganz im Gegensatz zu anderen. Und das sage ich, obwohl ich in vielen Politikfeldern anderer und nicht selten konträrer Auffassung bin.
Da werden sich manche Unions-Anhänger*innen noch zurücksehnen... Weder Laschet noch Söder haben auch nur annähernd dieses Format - und beide wissen das, weshalb aus der Konkurrenz um die Kanzlerkandidatur längst ein "bloß nicht ich"-Stillhalten geworden ist. Die Wechselstimmung, vor der Söder warnt, ist längst da. Und das ist auch gut so.

Ich tue es doch ...

Merkel hat zum 1. Mal seit sie Kanzlerin ist, ein Problem zu lösen. Sie tut das leider grottenschlecht.
Sie ist den Fragen von Will oftmals ausgewichen. Es bestätigte sich der bereits bekannte Eindruck, dass sie planlos ist und im übrigen versucht, alles schön zu reden.
Sie hat u. a. darauf hingewiesen, dass die Bundeswehr in den Altenheimen helfen würde.
Dass die Antragstellung dafür aber ein enormer Bürokratie-Akt ist, den sich kaum ein Altenheim antun kann (wer hat schon sooo viel Zeit in einem Altenheim?) ist das Eine. Außerdem soll die Bundeswehr auch nur in kommunalen Heimen u. nicht in privaten u. ekirchlichen Heimen aushelfen dürfen.
Im Ergebnis wird also dieses Angebot von den Heimen kaum genutzt, weil zu kompliziert oder die Voraussetzungen fehlen.
DAS hat Merkel aber gestern nicht erwähnt ... aber sie wußte davon sicher.
Deutschland steht sich mit seiner Bürokratie selbst im Weg.
Merkel sollte m. E. zurück treten. Ob wir jetzt oder im Herbst neu wählen, bleibt sich gleich.

Das muss man wohl so sehen, dass es ihr vor allem um den eigenen Machterhalt geht, um des Machterhaltes willen.

Weniger um die Sache selber.

Wollte sie der Sache dienen, dann sollte sie Laschet die Richtung bestimmen lassen und sich zurück nehmen.

Das wäre für das Land das beste und noch mehr für die CDU.

Merkel Kritik an den Ländern

Unfassbar da stellt sich Frau Merkel hin und sagt nichts anderes als "Die anderen sind Schuld".
Mal der Reihenfolge nach:
-Impfstoff Bestellung - Versagen Frau Merkel
-Digitalisierung Schule / Behörde-Versagen Frau Merkel
-Inzidenzahlen 50, 35 öder 100 - Versagen Frau Merkel
-Impfprioritäten - Versagen Frau Merkel
-Impfvorgang generell - Versagen Frau Merkel
Ohne Impfstoff kein impfen
finde den Fehler!!

Nein,

Wir brauchen keine Verschärfung des IfSG, sondern Ministerpräsidenten, Landräte und Bürgermeister, die sich an Beschlüsse halten.

Und erst recht nicht brauchen wir Öffnungen und Lockerungen, die unter dem Deckmantel "Modellprojekt" daherkommen.

im Speisesaal der Republik

Wenn die "KellnerIn"(BundeskanzlerIn) etwas von den "Köchen"(MinisterpräsidentInnen) möchte, dann sollte sie in die "Küche"(Bundesrat) oder in die "Vorratskammern"(Bundesratsausschüsse) kommen, statt wie bisher umgekehrt. Da kann laut Grundgesetz die Bundesregierung ihr Wünsche vortragen oder in vertraulicher Atmosphäre diskutieren.

Wir sind in der Bundesrepublik Deutschland wo die Exekutive sich 1. an Recht und Gesetz und 2. deren Mitglieder die zugleich Abgeordnete sind, die verfassungsmäßige Ordnung einzuhalten haben.

Diese Exekutiv-Konferenzen, ob Ministerpräsidenten oder Fachminister, entbehren doch wohl jeglicher Rechtsgrundlage und sollten aufgelöst oder gar verboten werden.

Klare Maßnahmen statt ständiger Beratungen

Ich habe es bereits des öfteren erwähnt: sämtliche MPK nützen nichts, wenn man sich dort nur auf den gemeinsamen kleinsten Nenner einigt und im Endeffekt wieder jede*r das eigene Süppchen kocht. Es wird Zeit, dass endlich die Maßnahmen wirksam vollzogen werden. Und da wundert mich es doch schon sehr, dass ein Bartsch diesmal ebenfalls die MPs erwähnt, anstatt wie sonst üblich, die Schuld ständig auf die Bundesregierung zu schieben. Was wirklich alternativ Sinnvolles habe ich sonst von ihm noch nicht gehört. Genauso wenig wie vom Laschet, der ebenfalls sein Fähnlein ständig nach dem Wind dreht und in NRW einige Modellprojekte starten wollte, obwohl die meisten Kreise schon seit geraumer Zeit auf eine Inzidenz über 100 liegen. Es wird Zeit, dass Frau Merkel wieder Führungsstärke beweist anstatt ständig "vor, zurück, vor..." und dabei tatenlos zusieht, wie die Buhlerei um die Gunst der Wähler den Rahmen bestimmen.

Danke, Frau Merkel

Klare Worte der Kanzlerin. Als ausgebildete Wissenschaftlerin weiß sie Zusammenhänge und Kausalketten richtig zu bewerten. Der enge Austausch mit Virologen, Epidemiologen und den mediz. Fachverbänden gibt ihr zudem einen Informationsvorsprung, den man bei anderen Politikern vermißt. Auch ich habe den Eindruck, dass die Testungen vorrangig nur der Rechtfertigung von Lockerungen, nicht aber der Virusbekämpfung dienen. Auch ich vermute, dass die freizügige Haltung der MPs zu Lockerungen dem Wunsch entspringt, sich beim Wahlvolk beliebt zu machen. Bittere Wahrheiten anzusprechen und sich für Fehler zu entschuldigen ist dagegen ein Zeichen von Verantwortung und Glaubwürdigkeit. Merkel und Söder stehen für eine verlässliche und verantwortungsvolle Politik. 70% der Bundesbürger stehen hinter den Maßnahmen oder fordern gar Verschärfungen. Wir brauchen Kümmerer - notfalls auch über eine Änderung des InfektionsschutzG.

Unglaublich...

"Die vereinbarten stufenweisen Öffnungsschritte seien ein Kompromiss gewesen. "Ein Kompromiss mit Treu und Glauben darauf, dass die Notbremse auch wirklich umgesetzt wird. Wenn sie das jetzt nicht wird, ist das sozusagen ein Verstoß gegen die Beschlüsse, die wir getroffen haben."
Hat diese Frau nicht ein Klimaabkommen unterschrieben, ein Kompromiss mit Treu und Glauben darauf, das es wirklich umgesetzt wird..... und es passierte, genau: NIX. Also, die Spielregeln sollten Ihr bekannt sein.... da hilft jetzt keine Drohung oder rumgeheule.
Macht Euren Job, die Zwischenbilanz mit 75000 Toten und Rekordschulden sieht nicht rosig aus..... aber noch mehr Macht dieser unfähigen Regierung durch ein modifiziertes Infektionsschutzgesetz zu geben wäre grob fahrlässig.

13:22 von yolo: Sterblichkeit und "Moment"

Bei der Sterblichkeit durch Corona und dem Vergleich mit Vorjahren muss man eines immer berücksichtigen:
Wir tragen zum Schutz vor dieser Infektion Masken, wir halten Abstand, wir meiden Kontakte.
Das alles führt dazu, dass weniger Menschen erkranken und auch weniger sterben.
Würden wir diese Maßnahmen nicht einhalten, wäre die dann deutlich höhere Sterblichkeitsrate erst mit den Vorjahren vergleichbar. Denn in den Vorjahren haben wir solche Schutzmaßnahmen vor Krankheiten auch nicht gehabt.

Im übrigen: Welchen Moment legen Sie bei der Untersterblichkeit zugrunde?
Wir hatten im September 2020 weniger als 10000 Corona-Tote. Derzeit sind es 75000.
Meines Wissens hatten wir in den letzten Monaten eine Übersterblichkeit.

@zerocool76, 12:05 Uhr

Eine komplette und rasche Durchimpfung in Verbindung mit strikter Einhaltung der AHAL-Regeln ist der einzig richtige Lösungsansatz. Nur so können zwischenzeitliche Mutationen vermieden und ein Stück Normalität wieder erreicht werden. Dabei dürfen wir aber nicht nur auf Deutschland schauen. Die ganze Welt benötigt ausreichend Impfstoff.

Frau Merkel kann ja kritisieren

Aber warum nur das? Aber die Kritik trifft wieder Mal nur das Privatvergnügen.

Die Leute sehen nicht mehr ein, warum sie sich nur privat einschränken sollen, während etliche Wirtschaftszweige durchgearbeitet haben. Auch unter sehr ungünstigen Arbeitsbedingungen.

Ich verstehe auch die Pendelquarantäne nicht. Da werden Personen, die mit Risikogruppen arbeiten weiterhin gezwungen trotz Quarantäne mit ihnen zu arbeiten, aber im Bus sitzen oder Auto tanken, um zur Arbeit zu kommen dürfen sie nicht - um die ganzen Gesunden, die draußen herumlaufen zu schützen. Kriegen die alle ein Taxi gesponsert?
Womöglich sind durch die Pendelquarantäne einige Hotspots erst entstanden.

Und die Finanzierung der Hilfe durch die Bundeswehr wurde erst vor kurzem geklärt. Vorher wurde sie nicht in Anspruch genommen, weil eben dieser Punkt nicht geklärt war. Wollte man mir der Bundeswehr etwa noch dazuverdienen? Um vielleicht noch irgendwelche Drohnen mit Flugangst zu finanzieren?

13:22 von yolo

>>Wir befinden uns im Moment eher in einer Untersterblichkeit, statt in einer Übersterblichkeit, wie einige Statistiken klar zeigen.
<<

Reichen Ihnen die Anzahl der Todesfälle noch nicht, und meinen Sie, man könnte es ausreizen bis wir wieder von den harten Fakten eingeholt werden? "Untersterblichkeit", ein Begriff der mich etwas ahnungslos zurück lässt...

@Die Mär von der Sterblichkeitsrate 13:22 von yolo

Ihre Fake-News werden auch durch Dauerwiederholung nicht besser.
Zumal ich davon ausgehe, dass Sie das genau wissen.

Ihre Zahlen sind veraltet.
Rosinenpickerei nennt man das, wenn man es 'noch nett' formulieren will.

Die Zahlen der Intensivbetten ist aktuell schwer angespannt.
Bundesweit sind noch 1000 Betten frei,
und da sind 'Normalfälle' wie Herzinfarkte usw. noch gar nicht berücksichtigt.

Das zu der Mär der Verharmloser hier.

Haftungsfragen

Ich finde es klasse, dass Merkel auf die Rechtspflicht zur Eindämmung der Pandemie hinweist. Dafür sind klare Inzidenzen im Infektionsschutzgesetz verankert. Ich kann jedem nur empfehlen, sich eine akute Corona-Infektion attestieren zu lassen. Im Falle einer lebenslangen LongCovid-Erkrankung kann man dann versuchen in seinem Bundesland Schadensersatz zu fordern. Das sollte zum Beispiel funktionieren, falls in einigen Wochen trotz hoher Inzidenzen weiter gelockert wird...das wäre dann nämlich ein Rechtsbruch.

"Ich werde nicht tatenlos zusehen"

Mir scheint es als Frau Merkel nach 12 Monaten auf einmal wach geworden wäre. Zusätzlich, weiß ich nicht, ob die Wahrnehmung des Landes wie es ist mit ihrer Wahrnehmung übereinstimmt. Ja, Frau Merkel hat genug Zeit verplempert. Seit spricht seit mindesten 12 Jahren über die Digitalisierung, aber die Erfolge sind ausgeblieben. Die Corona-Kriese hat die alles Schwächen offenbart , und zwar auf grausame Weise. Jetzt möchte Frau Merkel aktiv werden, jetzt? Also nun, am besten soll sie jemanden dran lassen, der es kann, zu mindestens aber die Vertrauensfrage im Parlament stellen. Das ist meine Meinung dazu.

karlchen auf dem dach

kann ganz toll mathe: in Stadt a werden 150 test positiv gezählt - in stadt b 200 - wie hoch ist die inzidenz ? in stadt a wurden insgesamt 1500 test durchgeführt - also 10 % - in stadt b wurden für die luka app 4.000 test durchgeführt - also 5 % infizierte .... nach lesart rki ist die inzidenz in stadt b höher wie in stadt a ... nun werden aber die positiven ergebnisse dem wohnort zugerechnet. es kann also sein das in der stadt b 20 positive test aus mallorca zugerechnet werden ... NE quatsch geht ja nicht in mallorca sind ja die ganzen geimpften lehrer und die bunga bunga feten zur pflege der politischen landschaft ...

@Nordfriese.de

sie selbst waren, wie sie im anderen thread schrieben, an Covid 19 erkrankt und hatten, was mich für sie freut, einen relativ milden verlauf der krankheit. anstatt aber davon zu lernen, vor allem dankbar zu sein, dass es sie nicht so erwischt hat, wie abertausende andere, marschieren sie hier strammen schrittes in die falsche richtung und bewerten kommentare anderer nutzer positiv, die mit Corona-Leugner oder Pandemie-Verleugner noch freundlich umschrieben werden. ja, sie fordern sogar mehr lockerungen...

klarer fall von nichts gelernt, würde ich sagen.

@Kessl, 13:29 - Merkel handelt - gut so!

Das von Ihnen gezeichnete Bild entspricht nicht der Realität. Kanzlerin Merkel hatte schon im Frühjahr 2020 vor einer 2. welle gewarnt und wurde dafür als Panikmacherin beschimpft. Im Sommer 2020 waren die Fallzahlen vergleichseise niedrig. Ein Lockdown wäre den Bürgern in dieser Situation kaum zu vermitteln gewesen, die Akzeptanz für die Maßnahmen hätte nachgelassen. Ende 2020 wurde dann der Lockdown beschlossen - die Inizdenzwerte gingen deutlich zurück. Deutschland lag unter den TOP 6 Nationen in Europa. Dann folgten die Mutationen und der damit verbundene Anstieg der Infektionszahlen. Nach dem InfektionsschutzG sind die Länder für die Pandemie zuständig. Dies hat die Kanzlerin respektiert. Es ist nicht selbstverständlich, dieses Gesetz nun ggf. zu ändern. Andererseits werden dann auch AFD und FDP in die Pflicht genommen, Freiheiten um jeden Preis einzufordern oder Leben und Gesundheit der Bürger oberste Priorität einzuräumen.

13:32 von suomalainen Auch

13:32 von suomalainen

Auch hier kann - nein muss - ich leider zustimmen.
Siehe weiter oben der Kommentar zur Übersterblichkeit.

13:28 von flodian

>>kaum wird etwas beschlossen, scheren die Egos aus NRW, Bayern, Sachsen und BaWü auch schon aus. Jetzt kommt der Vogel aus dem Saarland auch noch dazu.
<<

NRW, Saarland und Berlin sind mir wohl bekannt als Länder, die ihre eigenen "Facetten" beweisen wollen. Aber inwiefern scheren BaWü und Bayern aus?

13:32 von suomalainen

Geht es etwas konkreter?
So weit ich das beurteilen kann, "siebt" die Moderation vor einer Veröffentlichung alles aus, was grenzwertig ist.

Merkel ist auf der Höhe, ganz

Merkel ist auf der Höhe, ganz im Gegensatz zu anderen. FDP-Lindner hält Ausgangssperren nun also für unwirksam: Einerseits interessiert sich der Mann wohl nicht mehr für Fakten, andererseits müsste man ihm sagen: Die allermeisten halten Aussagen von Lindner zur Corona-Politik für unwirksam.

12:05 von zerocool76

"Evtl zieht Frau Merkel auch mal in Betracht, dass wir mit dem Virus leben müssen, denn dieser lässt sich nicht aussperren"

,.,.,

Aussperren lässt er sich nicht, aber seine Wirkung lässt sich dämpfen.

Warum wollen Sie, dass Frau Merkel den Virus frei wirken lässt und das nicht tut, was machbar ist?

Alle

sollen ins Homoffice.... und da kommt der Armin daher, und fordert das die nächste MPK nicht als Videokonferenz durchgeführt werden soll....

krittkritt 13:26

„Gleichzeitig gab es 2020 alleine in Berlin mehr als 800 arbeitslose Krankenpflegekräfte.“
.....
Sie können sich sicher sein, die wenigsten dieser arbeitslosen Pflegekräfte hätten ein Problem einen Job zu finden, wenn sie es denn wollten. Für mich kann ich sagen, wird der Gedanke an Arbeitslosigkeit mittlerweile auch immer attraktiver

Darstellung: