Kommentare

Das ist doch mal...

... eine positive Nachricht !

Und das war nur eine "kleine" Havarie ...

.. das Schiff hätte nach einem massiven Feuer auch ausgeglüht durchbrechen können. Dann hätte eine Bergung der Kraftstoffe und Landung Monate gedauert.
Was ich damit sagen will? Teile der Global abhängigen Wirtschaft kommen mit einem blauen Auge davon ... wie wir an der Zapfsäule. Für die Zukunft heißt es praktikable Alternativpläne in den Schubladen zu haben ... der Weg um Afrika benötigt aufgrund der Fahrzeit mehr Schiffe.
Außerdem zeigt es, wie verwundbar eine Wasserstraße in so einer instabilen Region ist.
Was ist, wenn Terroristen ein- oder gar mehrere Schiffe versenken ... beladen, womöglich mit Rohöl?

Interessant

Interessant waren vorgestern einige Antworten auf meine Frage, warum man nicht mit Panzern versucht das Schiff zu bewegen statt mit Schleppern. Ganz besonders lustig fand ich die Antworten von zwei Usern, die höchste Kompetenz bei sich selbst vermuteten und dabei behaupteten, dass Panzer im Sand versinken würden.

Havarie !

Diese Havarie zeigt mehr als deutlich, was dieser ganze Globalisierungswahn anrichtet. Nur ein Schiff, eines der größten überhaupt, bringt so viel ins Wanken. Da sollten doch endlich mal viele aufwachen, und nicht immer nur daran denken, Produktionen in Billiglohnländer zu verlegen, um die Waren dann wieder mit einem solchen Riesen zurück zu schiffen.
Auch die Masken- Beschaffung hat dies ebenfalls gezeigt, dass nicht alles was da in den Ländern mit den niedrigen Löhnen produziert wird, wirklich gut ist, sondern zum Teil einfach billiger Schrott, der teuer verkauft wird. Leider gibt es überall Schurken, die nur die schnelle Kohle im Sinn haben.
Deshalb wäre eine Rückbesinnung und Regionalisierung echt eine Alternative, damit dem Klima insgesamt ein Gefallen getan wird !

@Ritchi

"Interessant waren vorgestern einige Antworten auf meine Frage, warum man nicht mit Panzern versucht das Schiff zu bewegen statt mit Schleppern." Am 29. März 2021 um 10:02 von Ritchi

*

Weil die Kapitäne auf den wendigen, kleinen Schlepper das Gewässer kennen und wissen wie und wohin das Schiff bewegt werden soll damit es nicht gleich noch mal stecken bleibt.

Das ist der Sinn der Schlepper. Sie arbeiten und ziehen auch dann, wenn das ankommende Schiff nicht stecken geblieben ist, aber es im schlimmsten Fall könnte.

Auch da kommt es hauptsächlich auf die menschliche Erfahrung an.

Hummel

Für die Zukunft heißt es praktikable Alternativpläne in den Schubladen zu haben .."

Praktisch wären Schleusen, die den Kanal unterteilen. Havariestelle abschotten, Wasserspiegel um 3m anheben. Schiffchen schwimmt wieder.

Jetzt kommen

die auf den rumänischen Schiffen geladenen Schafe endlich wieder weiter.
Das waren diejenigen,Welche wahrscheinlich am meisten unter der Blockade leiten mussten.Ich wünsche den Schafen,dass sie wieder auf eine Weide kommen und unter freier Natur weiter leben können.
Wird aber wahrscheinlich leider nicht so sein.Abgesehen davon,gehören solche langen Tiertransporte sowieso verboten.
Was Wahre Made in China betrifft,da sind wir sowieso viel zu abhängig und sollte mal ein Umdenken stattfinden.Damit meine ich nicht den Handel mit China einzustellen,sondern auf ein nötiges Maß zu reduzieren.

Hummel

Was ist, wenn Terroristen ein- oder gar mehrere Schiffe versenken ... beladen, womöglich mit Rohöl?"
Dann passiert, was im Irakkrieg passiert ist. Das Rohöl wird als Naturprodukt abgebaut. Also fast nichts, bis auf die Tiere, die direkten Kontakt mit der Pampe haben. Für die ist das tödlich.

Dann können die ja

Dann können die ja weitermalen. Oder hat sie vor der Einfahrt der Wind genau auf einem phallusförmigen Kurs umhergetrieben (Empfohlener Suchbegriff "youtube Controversial track of the container ship Ever Given") ? Am 9. Februar 2019 kam der 400-Meter-Riese im Hamburger Hafen schon einmal vom Kurs ab und kollidierte an einem Anleger in Blankenese mit einer Fähre. Ein Grund für das Unglück soll unter anderem aus Südwest kommender Wind gewesen sein, wie Ermittlungen ergaben (gelesen im "Stern"). Wind ist wohl eine Erscheinung, die für die heutige Seefahrt Überraschungen birgt?

Frdl. Gruß
Zuschauer 49

Wenig Sicherheitsmaßnahmen.

Beachtenswert, 3 bis 4 Schiffe könnten den gesamten Welthandel defacto blockieren, wenn versenkt an den neuralgischen Punkten. Neben Suezkanal, den Panamakanal, die Durchfahrt bei Singapore und die Durchfahrt im Südchinesischen Meer.
Mir welchem minimalen Aufwand für Terroristen. Und wie gering sind die bisherige Sicherheitsmaßnahmen.

@Ritchi

Ihre "Panzer" kann man in abgewandelter Form am Panamakanal als "Mulis" bewundern. Jetzt können Sie sich fragen warum diese Mulis erstens ganz nahe der Bordwand wirken, zweitens eine Zahnstange benötigen, drittens was die wohl für ein Untersetzungsverhältnis haben und viertens wie der Antrieb überhaupt aufgebaut ist. Das können Sie dann gern mit Panzern vergleichen.

Unsichere Route

Nun scheint noch einmal alles gut gegangen zu sein.
Man stelle sich aber vor, es gäbe dort eine ernste Havarie oder gar ein Attentat auf ein solch großes Schiff. Dann läge ein 400 m lange Schiff auf dem Grund des Kanals!

Wie kommen die Waren und insbesondere Rohöl noch nach Westeuropa?

Nur noch um Afrika herum, wo doch auch Rebellen an Ostafrikas Küste ihr Unwesen treiben?

Der Größenwahn der

Der Größenwahn der Schiffahrtsbranche hat maßgeblich zu dieser Situation geführt. Immer größer und noch größer müssen die Frachtschiffe werden ohne Rücksicht auf die zu befahrenden Wasserstraßen. Elbvertiefung, Rheinvertiefung, Staustufenbau passieren immer schön auf Kosten der Steuerzahler und die Schiffe fahren unter Billigflagge mit entsprechend mangelhaft ausgebildetem Personal.

Aber auch aus dieser Beinahekatastrophe wird man nichts lernen.

10:24 von Bender Rodriguez

>>Für die Zukunft heißt es praktikable Alternativpläne in den Schubladen zu haben .."

Praktisch wären Schleusen, die den Kanal unterteilen. Havariestelle abschotten, Wasserspiegel um 3m anheben. Schiffchen schwimmt wieder.<<

Schleusen baut man, um mit unterschiedlichen Wasserständen umzugehen. Wie heben Sie aber den Wasserstand an, wenn kein höherer Wasserstand vorhanden ist, mit dem Sie so einen Pott wieder flott kriegen?

Den ganzen Kanal vollpumpen oder die Schleusen nur da bauen, wo die Havarie zu erwarten ist um weniger pumpen zu müssen?

Vielleicht war das mit der Springflug doch keine so schlechte Idee von Fachleuten.

Am 29. März 2021 um 10:02 von Ritchi

Panzer sind in mehrere Hinsicht nicht zweckmäßig:
1. Hat ein Panzer die Leistung, um sich selbst voranzubewegen.
2. Bergepanzer können in dem rechnerisch benötigten Umfang nicht mal eben so an den Kanal bewegt werden.
3. Der Untergrund ist mehr als ungeeignet. Es ist zwar Sand, aber die Ketten sind plan oder maximal 15 Grad, also nichts mit Schaufel-hafter Bodenhaftung auf Sand im Zugbetrieb.
4. Liegt der Schwerpunkt des Schiffes unten und da sind keinerlei Ösen, wohingegen eine Befestigung vom Boden hoch zur Reling nicht klappt (Eigengewicht Schleppketten zu hoch).

Man merkt bei Ideen wie Ihrer, dass die Wehrpflicht ausgesetzt wurde. Sollten Sie schon älter sein, mangelt es Ihnen an Fachwissen.

@ Naturfreund064 um 10.25 Uhr, Schafe weiterleben

"Ich wünsche den Schafen,dass sie wieder auf eine Weide kommen und unter freier Natur weiter leben können.
Wird aber wahrscheinlich leider nicht so sein. Abgesehen davon,gehören solche langen Tiertransporte sowieso verboten."
Die Tiertransporte dienen nur dazu, dass man auf die Etiketten des Schlachtfleisches oder der Wurstware schreiben kann: Made in Germany/France/Spain ... dann kann man die Ware teurer verkaufen. Genauso ist es mit "Schwarzwälder Schinken", "Serrano-Schinken" ... dafür werden die Tiere tagelang transportiert, damit man ihr Fleisch am Ende als Spezialität etikettieren kann. Nur deshalb gibt es die Quälerei mit den Tiertransporten. Eine Schande ist das.

Am 29. März 2021 um 10:24 von Bender Rodriguez

Geht nicht. Das ganze Staatskapital wird ins Militär gepumpt, wie in jedem Schwellenland.

Am 29. März 2021 um 10:25 von Naturfreund 064

Ihr Kommentar ist unheimlich naiv. Das kann zwar Diskussionen aufbringen, aber etwas Neues oder Weiterreichendes kommt dabei nicht heraus.

10:02 von Ritchi

Ganz besonders lustig fand ich die Antworten von zwei Usern, die höchste Kompetenz bei sich selbst vermuteten und dabei behaupteten, dass Panzer im Sand versinken würden.
.
wenn sie sich das nochmals überlegen täten, mit dem versinken,
vielleicht kommen sie selber drauf, deren Expertise gar nicht so abwegig !
Wogegen soll sich denn der Panzer abstützen ?
Meinen sie Sand bietet genug Widerstand um den Druck aufzunehmen

10:25 von Naturfreund 064

>>Jetzt kommen die auf den rumänischen Schiffen geladenen Schafe endlich wieder weiter.
Das waren diejenigen,Welche wahrscheinlich am meisten unter der Blockade leiten mussten.Ich wünsche den Schafen,dass sie wieder auf eine Weide kommen und unter freier Natur weiter leben können.<<

Vermutlich wartet auf die ein Schlachthof im Nahen Osten.

Ich erinnere mich auf eine Nachricht vor Jahren, als so ein Schaftransporter auf dem Weg zu einem jordanischen Schlachthof ein russisches Beobachtungsschiff im Schwarzen Meer versenkte.

10:25 von Naturfreund 064

Ich wünsche den Schafen,dass sie wieder auf eine Weide kommen und unter freier Natur weiter leben können.
.
nicht jeder ist Veganer !
Vielleicht sind die ja auch für die Raubtiere in europäischen Zoos bestimmt
die keine Gelbe Rüben mehr essen wollen und Salat

Proehi

Um das mal zu erklären, schleusen dienen nicht nur um Höhenunterschiede auszugleichen.alle 1000m eine Schleuse. Im Bedarfsfall macht man 2 schleusen vor und hinter dem Schiff zu. Pumpen übernehmen den Rest.
So wurden die Niederlande erfolgreich trocken gelegt.
Aber Witzchen machen geht auch. Gell?

@Naturfreund 064

"Jetzt kommen die auf den rumänischen Schiffen geladenen Schafe endlich wieder weiter." Am 29. März 2021 um 10:25 von Naturfreund 064

*

Nein.

Das Schiff ist noch nicht vollständig freigelegt, nicht frei schwimmend - Pardon: nicht frei fahrend. (Schwimmen bei Schiffen geht ja gar nicht.)

Der Boden dürfte auch ganz schön durchgewühlt sein, alleine durch das Auffahren.
Da muss wohl erst geprüft werden, ob die anderen Schiffe durchfahren dürfen. Nicht dass gleich das nächste stecken bleibt.

@ Sisyphos3

"Vielleicht sind die ja auch für die Raubtiere in europäischen Zoos bestimmt die keine Gelbe Rüben mehr essen wollen und Salat" Am 29. März 2021 um 10:59 von Sisyphos3

*

Ich behaupte, es gibt alleine in Berlin mehr Hunde und Katzen, als Raubtiere in den Europäischen Zoos.

@bender rodriguez

Wenn man den Kanal nach Art der Wuppertaler Schwebebahn überbaut und mittig eine Zahnstange mit Zugfahrzeug aufsetzt wäre das vermutlich billiger als Ihre Schleusenlösung. Aber vermutlich genauso unpraktikabel.

Sowas

Präsident Abdel Fattah al-Sisi meint es gehen pro Tag 13 bis 14 Millionen verloren? Klar, dass er die haben will.

Das Problem mit dem Kanal ist seit Jahrzehnten bekannt. Da die Schiffe immer größer werden anstatt kleiner, konnte man darauf warten. Wird mit Sicherheit auch wieder vorkommen.

Mal Geld zur Seite legen und den Kanal modernisieren. Wie wäre das?

10:53 von Jennifer87

"Ihr Kommentar ist unheimlich naiv."
Naiv,das mag sein.
Trotzdem finde ich ist es wichtig,diese Themen immer und immer wieder anzusprechen.
Auch wenn manche jetzt versuchen es ins lächerliche zu ziehen.
Ich schreibe das nicht weil man das ja wohl noch sagen darf,sondern gerade weil man das sagen darf.

" schwimmt teilweise wieder

" schwimmt teilweise wieder "
was soll denn das bedeuten ?

@10:02 von Ritchi

>> Interessant...

Ähh, das Schiff ist immer noch so groß wie einer von den beiden TwinTower des ehemaligen WorldTradeCenters.

Haben Sie jetzt die nötigen Größenverhältnisse? -.-

Was glauben Sie denn, was da mit Ihren 50 Panzerchenchenchen erreicht werden kann? oO

Sisyphos3 Re:10:02 von Ritchi

Sand bietet wohl einem Antrieb mehr Widerstand = Vortriebskraft als Wasser, das in allen Richtungen wegfließt. Ob Bergepanzer oder Kampfpanzer ist unerheblich da sie i.d.R auf der selben Plattform aufbauen. Ich habe weder mit dem Leo1 noch 2 irgendwelche Probleme auf sandigem Untergrund gehabt, weder in der Lüneburger Heide noch in Shilo (Kanada) (Mal abgesehen vom höheren Verschleiß an Kette und Antriebskränzen). Mann sollte es aber vielleicht nicht gerade mit der "Straßenkette" und Gummipolster versuchen.

Produktionen in Billiglohnländer ?

von Traumfahrer @
Aber wie sollen wir dann jedes Jahr ein neues Handy, Konsole oder TV gerät finanzieren?

Und was machen dann die "Billiglohnländer" ohne Arbeit und Einkommen für Ihre Menschen.

Der Welthandel ist die gute Möglichkeit alle an Erfolgen und Fortschritt teilhaben zu lassen. Leider verhindern oft Sozialistisch und Korrupte Regierungen das die Menschen in den Ländern auch was davon haben.

Zitat: "Praktisch wären

Zitat:
"Praktisch wären Schleusen, die den Kanal unterteilen. Havariestelle abschotten, Wasserspiegel um 3m anheben. Schiffchen schwimmt wieder."

und das meinen Sie wirklich ernst ihre Vorschläge...

..axo - wo sollen denn die mehrere Mrd m³ Wasser für die Anhebung des Wasserspiegels herkommen??
Ringsum ist Wüste und das Meer wäre tiefer als der angepeilte Spiegel
Also Pumpen??

11:08 von Tada

Pardon: nicht frei fahrend. (Schwimmen bei Schiffen geht ja gar nicht.)
.
wie würden sie den Begriff "Schwimmen" definieren ?
Ist nicht gerade bei Schiffen das Schwimmen das Typische

Spax

Wenn man den Kanal nach Art der Wuppertaler Schwebebahn überbaut und mittig eine Zahnstange mit Zugfahrzeug aufsetzt wäre das vermutlich billiger als Ihre Schleusenlösung. Aber vermutlich genauso unpraktikabel."
Dann frag die Niederländer, wie die das Land trocken gelegt haben. Oder erkundige dich in new Orleans wie nach der Flut geholfen wurde. Es geht. Da muss man keine spässchen machen, nur weil man es sich nicht vorstellen kann.
Baukosten mit Verlusten gegenrechnen, die zu erwarten wären.

Miauzi

"axo - wo sollen denn die mehrere Mrd m³ Wasser für die Anhebung des Wasserspiegels herkommen??
Ringsum ist Wüste und das Meer wäre tiefer als der angepeilte Spiegel
Also Pumpen??"
Also soweit ich weiß, ist der Kanal voller Wasser. Das würde ich einfach rüberpumpen.

Bitte ein wenig mehr Phantasie walten lassen.

@Jim456

"Am 29. März 2021 um 11:25 von Jim456
Sowas

Präsident Abdel Fattah al-Sisi meint es gehen pro Tag 13 bis 14 Millionen verloren? Klar, dass er die haben will.

Das Problem mit dem Kanal ist seit Jahrzehnten bekannt. Da die Schiffe immer größer werden anstatt kleiner, konnte man darauf warten. Wird mit Sicherheit auch wieder vorkommen.

Mal Geld zur Seite legen und den Kanal modernisieren. Wie wäre das?"

Geschieht seit 2014. Der erste Teilabschnitt war 2015 fertig, an dessen Einweihung auch Sigmar Gabriel teilnahm. Der Rest wird bis 2023 sukzessive ausgebaut.

Mal eine Suchmaschine bemühen und nachlesen. Wie wäre das?

Zitat: "Um das mal zu

Zitat:
"Um das mal zu erklären, schleusen dienen nicht nur um Höhenunterschiede auszugleichen.alle 1000m eine Schleuse. Im Bedarfsfall macht man 2 schleusen vor und hinter dem Schiff zu. Pumpen übernehmen den Rest.
So wurden die Niederlande erfolgreich trocken gelegt.
Aber Witzchen machen geht auch. Gell?"

der einzigste der hier "Witzchen" macht sind Sie selbst...
..alleine schon der Hinweis "..alle 1000 Meter eine Schleuse.." bei ca. 400 Meter langen Schiffen
schon mal einen Schleusungsvergang einen grossen Binnenschiffes in einer Kanaltreppe gesehen - nee - nicht im Fernsehen mit "schnellem Vorspulen" sondern in "live und farbe"
*sarkasmus*

@11:31 von Werner40

>> " schwimmt teilweise wieder "
>> was soll denn das bedeuten ?

Also, d.h.:
Das Heck (das nicht aufgesessen hat), ist wieder frei.
-> Anscheinend unbeschadet! =)
Der Bug (der VOLL(!) aufliegt), ist nicht frei.
-> Schäden unbekannt. oO

ABER:
* Motor und Schrauben anscheinend unbeschädigt
* Es brennt nicht!!!
Es gibt auch gute Nachrichten! =)

Am 29. März 2021 um 11:52 von Sisyphos3

Sie haben zu Allem eine Meinung und ein Empfinden, aber selten Fachwissen. Schiffe fahren, Ballons fahren, aber schwimmende Schiffe gibt es nicht!

Am 29. März 2021 um 11:36 von Klabautermann 08

Ja, da haben Sie sich fortbewegt, aber keine unverhältnismäßige Last geschleppt. Ein Bergepanzer kann eben auch nur einen Kampfpanzer schleppen. Jetzt noch Mathematik und Physik ins Spiel gebracht und schon zeigt sich die naive Absurdität des weiter oben angebrachten Vorschlags, eben dieses riesige Schiff landgestützt mit Panzern zu schleppen.

Am 29. März 2021 um 11:28 von Naturfreund 064

Sie sollten vielleicht nicht nur zitieren, was Ihnen passt, sondern auch den Rest des Posts sinnieren. Erinnert einen doch stark an "und was ist mit Tee?".

11:07 von Bender Rodriguez

>>Proehi
Um das mal zu erklären, schleusen dienen nicht nur um Höhenunterschiede auszugleichen.alle 1000m eine Schleuse. Im Bedarfsfall macht man 2 schleusen vor und hinter dem Schiff zu. Pumpen übernehmen den Rest.
So wurden die Niederlande erfolgreich trocken gelegt.
Aber Witzchen machen geht auch. Gell?<<

Naja, die Schleusen in den Niederlanden dienen dazu, den Tidenhub besser regulieren zu können, also auch um unterschiedliche Wasserstände nach Bedarf zu nutzen. Aber Sie haben recht, bei so vielen Schleusen wie Sie das vorsehen, geht das mit der Erzeugung unterschiedlicher Wasserstände natürlich auch mit Pumpen. Über so einen Vorschlag verbieten sich Witzchen.

@Sisyphos3

"Am 29. März 2021 um 11:52 von Sisyphos3
11:08 von Tada

Pardon: nicht frei fahrend. (Schwimmen bei Schiffen geht ja gar nicht.)
.
wie würden sie den Begriff "Schwimmen" definieren ?
Ist nicht gerade bei Schiffen das Schwimmen das Typische"

Wenn Schiffe schwimmen würden, könnten sie sich nur dann über Wasser halten, so lange sie in Bewegung sind. So wie Sie im Hallenbad. Um sich über Wasser zu halten, müssen Sie geeignete Bewegungen schwimmen.

Da Schiffe vom physikalischen Gesetz des Auftiebs über Wasser gehalten werden, müssen sie nicht schwimmen, um über Wasser zu bleiben. Deshalb fahren Schiffe auf dem Wasser und schwimmen nicht. So wie Zeppeline in der Luft fahren und nicht fliegen, weil sie vom Auftrieb in der Luft gehalten werden und nicht durch die Bewegung wie Flugzeuge oder Hubschrauber, oder Flugdrachen, oder Paraglider.

11:52 von Sisyphos3

«wie würden sie den Begriff "Schwimmen" definieren ?
Ist nicht gerade bei Schiffen das Schwimmen das Typische.»

"Schwimmen" kann man definieren als eigenständige Fortbewegung eines physikalischen Körpers im oder unter Wasser ohne äußeren Antrieb (wie etwa Motoren).

"Treiben" ist dann das andere. Auf dem Wasser treiben (bewegungslos, oder durch Wind oder Strömung getrieben), wenn der Körper nicht versinkt. Unter Wasser treiben (durch Strömung), wenn er versinkt.

Ein Schiff treibt, wenn man es nicht antreibt.
Es fährt, wenn man es mit Motor antreibt (oder Segel oder Ruder).

"Schifffahrt" sagt man … nicht "Schiffschwimmen".

Nimmt man mal die Begriffsdefinition aus der Physik auf die Umgangssprache übertragen. Was allerdings für normalsprachlich ungewöhnlich ist.

Evtl. so: Mein Paddelboot ist mir durch Unaufmerksamkeit schon mal vom Ufer "abgetrieben". Aber "weg geschwommen" ist es noch nie, weil es keine Lust mehr hatte, am Ufer zu liegen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Ever Given“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.

Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/148655/suezkanal-bug-des-containerschiffes...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: