Ihre Meinung zu: WHO ruft zu Impfstoff-Spenden für arme Länder auf

26. März 2021 - 21:19 Uhr

Rund 20 Staaten haben bislang keine Impfstoffdose erhalten, obwohl das Coronavirus auch dort die Menschen bedroht. Die WHO appelliert deshalb eindringlich an reiche Länder, ihrer Verantwortung gerecht zu werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@ Die WHO kann gerne rufen und appellieren

Passend eine Meldung auf FOCUS: In Deutschland geht der Impfstoff aus: "Wie wir durch den April kommen, wissen wir noch nicht"
https://www.focus.de/politik/deutschland/corona-impfstoff-hier-mangelt-e...
Jedes Land hat als erstes Verantwortung gegenüber SEINER Bevölkerung und Steuerzahler.

10 Mill. Dosen werden dringend benötigt...

Und die sollen nicht zusammen zu bekommen sein?

Bei allem amerikanischen und britischen Ehrgeiz...

Kommt die Inzidenz

in den aermeren Laendern an die Inzidenz in Europa heran? Glaube nicht.

GB kann spenden

Die Briten sind mit ihren Impfungen ja schon sehr weit, die können glaube ich ganz gut auch mal was spenden. Unsere EU Oberen bekommen im Moment so viel ungerechte Schimpf und Schande ab, dass da mit einigem Recht momentan wohl niemand zum Spenden bereit ist. Aber im Mai sieht das vermutlich schon ganz anders aus, dann ist ja nach Prognosen mehr als ein Drittel der EU-Bevölkerung geimpft.

WHO ruft zu Impfstoff-Spenden für arme Länder auf

Wahrscheinlich wird erst wirklich was abgegeben, wenn eine Überproduktion erreicht ist.
Im Moment, ist das nationale Eigeninteresse grösser, als die Nächstenliebe.

@ dr.bashir

Risikopatienten, die zuhause wohnen sind noch Millionen nicht geimpft.

Das kann irgendwie nicht sein, es sind in Deutschland Stand heute doch schon etwa 12.040.000 Dosen verimpft.

Das verwundert mich nicht.

Was man allein hier schon zum Teil liest, ist doch Ego pur. Und der Verwöhnte teilt nicht gern. Wie kann man Verständnis und Altruismus (wobei es bei einer Pandemie ja noch nicht mal Altruismus wäre) von Menschen der sogenannten 1. Welt erwarten, die fehlenden Urlaub zum größten Problem stilisieren. Und diejenigen haben ja das Sagen. Die Armen sind nicht die lautesten, die schreien.
Und welche Personen sich in den benachteiligten Ländern als erste bedienen werden, kann ich mir auch lebhaft vorstellen. Dort führen ja auch die Privilegierten das Wort und leiten die Maßnahmen.
Es sei denn, Ärzte der Welt ect. gehen direkt an die Brennpunkt-Orte.

@Klabautermann 08 20:36

Focus, die „Bildzeitung für den Pseudointellektuellen“ sagt das?

frische Unterhose

Die Gründe, die Sie angeben, warum die EU keinen Impfstoff abgeben sollte, sind vom Gerechtigkeitsempfinden her sehr nah an einem Streit in der Vorschule.

@ harryup. 20:37

"Bei allem amerikanischen und britischen Ehrgeiz..."

Meine Rede. UNO, WHO, NATO.. Immer Einigkeit repräsentieren, gemeinsam sind wir stark. Reales Endzeitszenario: erst ich, dann lange nichts. Aber im Fernsehen die Bibel hochhalten
.traurig. Mensch geht in die Kirche, betet um Vergebung der Sünden, Mensch geht aus der Kirche raus und fordert Egoismus ein. Politik verkommt zur Blasphemie
.

Die EU sollte die 29 Mio

Die EU sollte die 29 Mio Dosen von AZ spenden, die sie gefunden haben und die ja angeblich gar nicht für GB gedacht seien.
Das gefiele mir, denn GB spielt hier die Karte der Arroganz und Überheblichkeit und des Fingerpointing in Richtung der EU, die bei einer Beschlagnahme egoistisch und vertragsverletzend agieren würde.
Daher mein Vorschlag zur Güte: Beschlagnahme der Impfdosen und als Spende an Covax weiterreichen. Es wäre ein Schritt der Gerechtigkeit und würde glaubwürdig zeigen, dass es nicht um nationale Egoismen geht, sondern um weitgehende Gerechtigkeit.

Also liebe EU 29 Mio Dosen für Covax - das wäre doch schon schon mal was.

Klar, wir haben doch Impfdosen übrig

Die Impfdosen, die in Deutschland momentan nicht verimpft werden können, weil auch das schlecht organisiert ist, könnten doch gespendet werden.
Bevor hier nutzlos herumliegen ...
Und so wie die Pandemiebekämpfung bisher gelaufen ist, werden sicher ständig bis immer wieder Impfdosen übrigbleiben.
Erst recht, wenn irgendwann mal genügend Impfstoffe für alle Bürger geliefert werden, werden wir mit dem Impfen nicht hinterherkommen.
Denn das können unsere sogenannten Spitzenpolitiker auch nicht.

Arrogante Ablenkung

@ asimo:
Das gefiele mir, denn GB spielt hier die Karte der Arroganz und Überheblichkeit und des Fingerpointing in Richtung der EU, die bei einer Beschlagnahme egoistisch und vertragsverletzend agieren würde.

Die einzige Chance, wo schon der Brexit in die Hose gegangen ist.

Impfern ist nicht nur für uns wichtig

Für die Zukunft
Wenn wir alle zum größten Teil in der EU Verimpft sind

Ich hoffe das die Vernünftigen in der EU auch weiterhin an den Rest der Welt denken
Damit sind nicht die Impfweltmeister gemeint die können sich selbst versorgen
Ich meine damit die Länder die nicht die Möglichkeiten haben wie wir oder wie die Impfweltmeister
Wenn wir das nicht machen bekommen wir unsere Rechnung etwas später aber Richtig
Ich denke außerdem das die EU damit langfristig Gestärkt aus der Krise heraus kommt

@ nie wieder impfstoff

Die Impfdosen, die in Deutschland momentan nicht verimpft werden können, weil auch das schlecht organisiert ist, könnten doch gespendet werden.

Die Impfung selbst ist doch gut organisiert in Deutschland. Jedenfalls wüsste ich nicht, wo man es besser macht. Es gibt nur weltweit zu wenig Impfstoff.

Für wen?

"Sofort benötigt würden zehn Millionen Impfdosen für rund 20 Länder"
.
Das sind eine halbe Millionen Impfdosen pro Land, ausreichend für 250.000 Menschen. Damit können doch gerade mal die Regierungen mit ihren Clans und das Militär geimpft werden.
Auch die Vermutung verstärkter Migration kann ich nicht nachvollziehen. Nahezu alle Migranten sind in einem Alter, in dem sie vom Coronavirus kaum betroffen sind. Warum sollten also sich mehr auf den Weg zu uns machen?

20:56 @ frische Unterhose

"...Das kann irgendwie nicht sein, es sind in Deutschland Stand heute doch schon etwa 12.040.000 Dosen verimpft."

Klar kann das sein,
weil viel Prio 2 verimpft wurde.
Der Anteil Ü80 ist weit höher als
12 Mio. Menschen.

Außerdem,
kennen Sie die genaue Aufteilung der Impfungen in Prio 1 und 2?

Darüber habe ich bisher nichts gefunden.

Hier brüsten sich Staatsdiener im HomeOffice, privat versichert, schon mit BioNTech geimpft worden zu sein.
Einen weiteren Beamten kenne ich persönlich.

Dazu das - zurecht - geimpfte Ärzte- und Pflegepersonal, inzwischen auch Lehrer*innen, auch gern zurecht.

Für Ü80, allein oder als Paar zu Hause lebend, ist Impfzentrum z.g.T. eine riesige Hürde, und diese Menschen werden auch im Stich gelassen.

"Aber im Fernsehen die Bibel

"Aber im Fernsehen die Bibel hochhalten"

Da hat mir Trump ausnahmsweise (und wohl unfreiwilligerweise) einmal gefallen, ja da taugte er als ehrliches Bild.
Er hat mit der erhobenen Bibel nicht einmal schlecht geschauspielert, das war so erbärmlich anzusehen, es war die perfekte Inszenierung der ganzen Bigotterie der selbst ernanntem moralisch Überlegenen.

@asimo 21:09

„.... Also liebe EU 29 Mio Dosen für Covax - das wäre doch schon schon mal was.“

Gute Idee!

Konfliktorientiert

@ Seebaer1:
Die Gründe, die Sie angeben, warum die EU keinen Impfstoff abgeben sollte, sind vom Gerechtigkeitsempfinden her sehr nah an einem Streit in der Vorschule.

Vielen Dank. Ich habe große Hochachtung vor der Vorschule und dem dortigen Konfliktverhalten. Aber im Moment wäre mir die Schließung und das Homevorschooling lieber. Pandemisch betrachtet.

Am 26. März 2021 um 20:56 von frische Unterhose @ dr.bashir

Risikopatienten, die zuhause wohnen sind noch Millionen nicht geimpft.
#
Ich bin ein Risiko Patient,meine Frau auch.Doch von impfen haben wir noch nichts abbekommen auch keinen Termin.

Die EU sollte die 29 Mio spenden

Hallo von asimo

ich finde die Idee super und würde das auch Begrüßen
Die EU ist so stark die kann das
Es würde auch für ein gutes Zeichen an UK senden
Und es würde die EU langfristig stärken
Wenn wir den Ärmeren Ländern nicht helfen kommt der Virus nur stärker wieder zu uns zurück

@ nie wieder spd. 21:13

Natürlich kann man sich über alles beschweren, sich an Politikern reiben, sich seinen Frust von der Seele schreiben. Tut gut und kostet nichts. Seit einem Jahr überfliege ich Ihre Kommemtare hier. Zwangsläufig. Konstruktive Kritik beinhaltet i.d.R. auch Verbesserungsvorschläge. Da kommt von Ihnen 0,00. Somit sind Ihre Kommentare 0,00 zielführend.

@frische Unterhose 21:19

„... Die Impfung selbst ist doch gut organisiert in Deutschland. Jedenfalls wüsste ich nicht, wo man es besser macht. Es gibt nur weltweit zu wenig Impfstoff.“

Tja, die Knappheit des Impfstoffes und besetzte Telefonleitungen werden von Opposition und Medien ziemlich als Totalversagen aufgebauscht, das ist auch so ein „Deutsch-Mecker-Ding“.
Aber ich wünsch mir trotzdem keine Impfung im DriveIn.
Alle Impflinge in meiner Umgebung sind zufrieden.

Europas Ruf als großer Impfstoffspender - cool

@ Dieter100:
Ich hoffe das die Vernünftigen in der EU auch weiterhin an den Rest der Welt denken

Sie haben mich überzeugt, vielen Dank.
Ich bin jetzt auch der Ansicht, dass wir Impfstoff spenden sollten. Die Chinesen und die Russen verkaufen ihn wohin auch immer in der driten Welt und wir sollten dahinter nicht zurück stehen und ihn verschenken.

Warum sollten wir uns von Dikteturen propagandistisch die Wurst vom Brot nehmen lassen? Europäische Impfstoffspenden und unser Ruf in der Welt wird enorm profitieren.

@20:36 von Klabautermann

Einerseits ist es komplett Unfug zu behaupten, Deutschland ginge im April der Impfstoff aus; das Gegenteil ist richtig: in wenigen Wochen steht uns die vielfache Menge zur Verfügung.
Andererseits ist es auch - wie hier schon öfters aufgezeigt - gefährlich zu kurz / zu nationalistisch gedacht, wenn man nicht die parallele weltweite Impfstrategie in der Pandemie-Bekämpfung im Blick behält.
Oder ganz simpel: Wer in der Pandemie-Bekämpfung eine effektive Strategie fürs eigene Land verfolgen will, behält notgedrungen die anderen mit im Blick.

@ Opa Klaus - Sie sind eines meiner Vorbilder

@ nie wieder spd. 21:13
Natürlich kann man sich über alles beschweren, sich an Politikern reiben, sich seinen Frust von der Seele schreiben.

Sie bringen es mal wieder auf den Punkt. Von manchen Foristen habe ich hier noch nie ein positives Wort gelesen.

Neugier war es

die mich bewegt hat, überhaupt in diesen Thread reinzugucken. Hat sich nicht gelohnt: hier lese ich genau das, was ich erwartet habe. Die meisten Kommentatoren würden übrige Impfstoffe lieber wegschmeißen als sie denen zu überlassen, die sie brauchen.
"Ich, mich, meins". Das scheint sich immer richtig anzufühlen. Selbst die einfache Überlegung, dass die Pandemie wieder voll zu uns zurück kommt, wenn wir nicht verhindern helfen, dass sie sich woanders noch schlimmer ausbreitet, kann diesen tumben und sturen Egoismus nicht einbremsen.
Ich war immer der Überzeugung, der Kapitalismus habe uns erfolgreich zur Ellbogengesellschaft erzogen. Vielleicht habe ich mich getäuscht, und es ist doch eine genetische Sache.

Wo nichts zu holen ist...

... da kann auch nichts verteilt werden.
Wenn ich sehe, wie unglaublich gemächlich in unserem Impfzentrum geimpft wird (einer Stadt in NRW von fast 1/4 Mio EW), wird mir echt schlecht.
Die Impfungen laufen bald 2 volle Monate, und noch immer kommen Menschen Ü80 mit Rollator, Begleitpersonen und vielfach äußerst gebrechlich in das Impfzentrum. Und drinnen werden max. parallel 2 Impfungen durchgeführt.
Sorry, aber bei diesem Schneckentempo, das ja wohl vermutlich durch die Impfstoffknappheit hervorgerufen wird, kommt die Forderung der WHO zumindest an die "reichen" Länder, die kaum selbst was zu verteilen haben, verfrüht.
Zitat: "... Covax-Initiative will eine faire weltweite Verteilung von Corona-Impfstoffen erreichen"
Da hat sich GB wohl nicht die Bohne für interessiert.
Zitat: "Wegen des großen Bedarfs in Indien stellt die indische Regierung... keine Exportgenehmigungen... aus."
Was für ein Argument! Entweder will ich teilen oder nicht.
Die EU hat auch einen großen Bedarf.

Riskante Sache

@ schiebaer45:
Ich bin ein Risiko Patient,meine Frau auch.Doch von impfen haben wir noch nichts abbekommen auch keinen Termin.

Ok, dann muss ich mich korrigieren, statt 12.040.000 waren es dann vielleicht doch nur 12.039.998.

@ schneegans

Ach ja? Zählen sie ARD und ZDF auch als Rundfunk und Fernsehanstalten für Pseudointerlektuelle? Willkommen im Club es kam nämlich auch in den 20Uhr Nachrichten auf WDR = ARD = Tagesschau, das der Impfstoff knapp wird.

@21:08 von Opa Klaus

Danke für Ihre persönliche Antwort bei der Vorgängermeldung und alles gute für Ihre Pläne.
Das WWW macht's ja möglich, hier online zu bleiben - wenn auch mit Zeitverschiebung...
Bei mir ist's leider noch nicht ganz klar, wie sich das in den nächsten Wochen und Monaten entwickelt - ganz unabhängig von Corona. Ich bleibe zuversichtlich und lebe so gut es geht im hier und jetzt ohne das dort und dann und den Blick fürs ganze aufzugeben.
Beste Grüße!

Kann doch der Amerikaner

Kann doch der Amerikaner spenden. Hortet der nicht Millionen Dosen Astra zeneca, die bei ihm noch gar nicht zugelassen sind und wahrscheinlich auch nicht werden.
Wer selbst nichts hat, kann auch nichts spenden

Vielleicht sollte

man sich überlegen, alle Impfstoffe in ein Land zu liefern...., dann kann das eine Heteroimmunität erreichen, die Gefahr von gefährlichen Mutationen während der Impfkampagne und hoher Inzidenz sinkt....und dann zum nächsten Land.
Das Land das dann Herdenimmunität hat, kann dann dafür Ausgleichszahlungen leisten indem es dann ja wieder ein normales Wirtschaftsleben hat...

@ andererseits Re: 21:34Uhr

Haben Sie eine Kristallkugel für Ihre Behauptung oder sind Sie immer noch so kleingläubig gegenüber der Regierung. Aber vielleicht haben sie Recht und es werden noch ein paar Millionen Dosen in Italien gefunden, die für wen weiß ich bestimmt sind/waren und die EU erlässt einen Exportstop. Man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben.

Es hätte mehr produziert werden müssen

Impfstoffe werden nicht in Dosen ausgeliefert. Es ist daher falsch, zu schreiben, bestimmte Länder hätten keine einzige Impfdose erhalten. Es muss Impfdosis heißen!

Es kann weder Europa noch den USA ein Vorwurf gemacht werden, wenn sie jetzt zur nächsten Impfstoff für sich behalten, denn sie benötigen ihn nun einmal für sich.

Was zum Vorwurf zu machen ist, ist die extrem langsame Produktion, um die sich vorab nicht gekümmert worden ist. Es hätte bereits vor einem Jahr in die Wege geleitet werden müssen, dass innerhalb von drei Monaten nach Zulassung genug für die ganze EU zur Verfügung steht und innerhalb von 6 Monaten genug Impfstoff für 5 Milliarden Menschen. Dann gäbe es jetzt auch keinen Streit um Impfstoff.die minimalen Produktionskapazitäten sind eine Schande für Staat und Industrie gleichermaßen.

Keine Angest vor dem @ Klabautermann 08

Passend eine Meldung auf FOCUS: In Deutschland geht der Impfstoff aus: "Wie wir durch den April kommen, wissen wir noch nicht"

Ohje, dass es mit dem Abbröckeln der Druck-Auflage so schlimm bestellt ist, war mir gar nicht bewusst.
In Wirklichkeit gehen Experten davon aus, dass wir im April mehr Impfstoff in die Oberarme bringen wie im ganzen ersten Quartal. Und ich schätze, Anfang Juni werden wir die Briten überholen.

@ Klabautermann 08

Naja, vielleicht auch erst Mitte Juni.

@21:43 von Klabautermann 08

Eine Kristallkugel habe ich nicht und brauche ich nicht; ich informiere mich einfach etwas umfassender. Geht recht unkompliziert.
Die zynische Note Ihrer Sätze muss man nicht weiter kommentieren.

21:19 von frische Unterhose

“Die Impfung selbst ist doch gut organisiert in Deutschland.“

Ist sie das? Kommt vielleicht auch darauf an - wo.
Aussage einer freundlichen Mitarbeiterin (Hotline) in unserem Impfzentrum: auf die Reihenfolge der Impfungen haben wir keinen Einfluss. Die Freischaltung erfolgt zentral und der Impfanwärter kann sich in einem bestimmten Zeitfenster für einen Termin anmelden. Sie wissen von 80+ die noch auf die Freischaltung warten, während Jüngere schon das erste Mal geimpft sind.

Sie können auch mich von den Millionen abziehen - höchstes Risiko auf schwersten Verlauf, Impftermin nicht in Sicht.

21:28, Dieter100

>>Wenn wir den Ärmeren Ländern nicht helfen kommt der Virus nur stärker wieder zu uns zurück<<

So ist es.

Ich habe es hier schon oft geschrieben, Altruismus ist die klügste Form des Egoismus.

21:46 von Tino255

Impfstoffe werden nicht in Dosen ausgeliefert
.
stimmt in so kleinen Fläschchen :-)

21:39, andererseits

Ich drücke Ihnen die Daumen. Mit ganzer Kraft.

für arme Länder auf ?

Also Länder die mehr Impstoff haben als Sie selbst brauchen sind ja "reich".

Welche Land sollte das sein?

Wir haben ein paar Prozent geimpft. Also wird man uns damit ja nicht meinen können.Es bleibt also nur die Frage wer stirbt , nicht ob.

21:37 von frosthorn

überhaupt in diesen Thread reinzugucken.
Hat sich nicht gelohnt: hier lese ich genau das, was ich erwartet habe
.
das würde mich jetzt nachdenklich machen,
wenn ich genau das herauslese, was ich erwartet habe.
Dann Egoismus herauslesen zu wollen, wenn es um sein eigenes Überleben geht.

Nächstenliebe?

Deckenleuchte@
was soll das für eine "Nächstenliebe" sein die nur die Wahl hat du oder ich sterben zu lassen?

Am 26. März 2021 um 20:56 von frische Unterhose

...........Das kann irgendwie nicht sein......

Ist aber so. Meine Oma (NRW) ist 93, wohnt zu Hause, Termin April und Mai. Vorher war nichts zu machen.

Keine Frage der „Großzügigkeit“

sondern eigentlich eine Selbstverständlichkeit (dass das „eigentlich“ hier wohl leider nötig ist, sollte zu denken geben).

„Rund 20 Staaten haben bislang keine Impfstoffdose erhalten, obwohl das Coronavirus auch dort die Menschen bedroht. Die WHO appelliert deshalb eindringlich an reiche Länder, ihrer Verantwortung gerecht zu werden“

Sollten die wirklich tun. Selbst wenn sie diese humanitäre Verantwortung nicht erkennen können (oder wollen): Schon aus rein ökonomischen Gründen. Denn der „Kostenaufwand“ für jede „gespendete“ Impfstoffdosis dürfte ein Vielfaches an Kosten ersparen, die bei „Sparsamkeit“ an der ganz falschen Stelle entstehen würden (in Form immer neuer Virusmutationen, die sonst über kurz oder lang auch bei ihnen „ankommen“ würden).
Ganz abgesehen davon, dass die Pandemie samt ihrer Auswirkungen auf das Allgemeinwohl (= das Wohl der gesamten globalen Gesellschaft inklusive ihrer Wirtschaft) naturgemäß erst dann vorbei sein wird, wenn sie auf der ganzen Welt besiegt ist.

21:19 @ frische Unterhose

21:19 @ frische Unterhose
----

"... Impfung selbst ist doch gut organisiert
in Deutschland. ..."

Satire,
stimmt's?

Umständlich, aufwändig,
bürokratisch,
und die Impfzentren
überteuert -
diese IZ-Teams hätte man alle zu mobilen Teams werden lassen können, dann wären Ü80, (die es wollen), vermutlich schon geimpft.
Außerdem wären bei guter Organisation scon längst Hausärzte eingebunden, auch bei wenig Impfstoff.
Zumindest die Planung hättr VO Anfang erfolgen können.

"... Jedenfalls wüsste ich nicht, wo man es besser macht. ..."

Das wundert mich nicht.
Einfach mal ein paar Nachrichten auf Tagesschau lesen,
da wird man bisweilen gut informiert.

Je 100 Einwohner
z.B. Israel, Chile, VAE,
Ungarn, Finnland, ...

"... Es gibt nur weltweit zu wenig
Impfstoff. "

Kann man so pauschal nicht sagen,
aber für die EU trifft es zu.

Gemeinnützigkeit

Wäre es nicht denkbar, die Rezepte der Impfstoffe unter eine Public Domain zu stellen, und die Forscher durch den Steuerzahler zu entschädigen?

Dann könnte eventuell jeder Apotheker, der nicht nur in BWL aufgepasst hat, die Rezeptur selbst zusammenstellen, so wie früher. Das würde die Lage entzerren.

das wird nix werden mit der WHO-bitte

die länder/staaten die impfstosse herstellen,
werden erst sich selbst und dann erst anderen den impfstoff geben.
alles andere ist illusiorisch.
verschenken, an die ärmsten, jedenfalls in nennenswerten mengen, kommt erst danach.

22:33 von Konservagio

Wäre es nicht denkbar, die Rezepte der Impfstoffe unter eine Public Domain zu stellen, und die Forscher durch den Steuerzahler zu entschädigen?
.
und wenn der Forscher mit der Entschädigung nicht zufrieden ist ?

noch ein Vorschlag

Die Impfdosen, die verbraucht werden müssen, weil "die Verpackung aufgerissen wurde", sollte an Leute verimpft werden, die ohne Termin und Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe in die "offene Verimpfung " (ohne Garantie, auch etwas zu kriegen natürlich) kommen würden.

Oder man öffnet einen Teil der Dosen für Impfwillige, ergo vernünftige, nicht nur Risikopersonen.

Ich bin mir sicher, dass das die Akzeptanz erhöhen würde (da diese Leute ja meist auch sprechen können), und die Herdenimunnität insgesamt schneller erreicht würde.

21:38 @ frische Unterhose

" Ok, dann muss ich mich korrigieren, statt ..."

Nö,
Gesamtanzahl kann ja stimmen,
nur die von Ihnen erträumte Verteilung nicht.
Logik ist aber auch schwierig, und damit dann noch witzig sein.

Eine "Impfstoffdose"

ist kein niedliches Etui für die Ampulle, sondern eigentlich eine "Impfstoffdosis", Mehrzahl dann: Impfstoffdosen. Es hat nichts mit dem Behälter zu tun. In einem Fläschchen befinden sich mehrere Dosen.
Ich finde manchmal den Journalismus peinlich. Genau wie der gern genannte und politisch unverträgliche "Sputnik-Vau" eigentlich "Sputnik-Fünf" heißt.
Und Politiker könnten das auch wissen, so schwer ist das nicht.

Impfstoff für alle

Deshalb müssen schnell weitere Produktionsstätten geschaffen werden die nur für die 3.Welt produzieren, sonst holt uns alle eine Mutation ein und alles beginnt von vorne.

Außerdem brauchen wir weitere Produktionsstätten falls jährlich nachgeimpft werden muss das darf dann auch keine Jahre dauern!!

Am 26. März 2021 um 22:27 von werner1955

......was soll das für eine "Nächstenliebe" sein die nur die Wahl hat du oder ich sterben zu lassen?...........

Mal nicht übertreiben. Die wenigsten sterben an Corona (in D von knapp 1 Mio in 2020 ca. 50000). Nicht jeder, der im Mai nicht geimpft ist, stirbt. Außerdem wird bald Impfstoff ohne Ende da sein. So sagt man zumindest.

Eine Kristallkugel ist nicht nötig..

.. um die Diskrepanz der weltweiten Impgstoffproblematik zu erkennen. Egoismus, der vermeintliche Drang zur Selbsterhaltung ist in Pandemiezeiten psychologisch verankert. Das "ich will" verführt unweigerlich zum degenerativen Urmensch. Sollten wir darüber nicht erhaben sein? Ist es nicht an der Zeit, der Mutter in Kenia mit 5 Kindern eine Impfung zukommen zu lassen, anstatt dem Bürgermeister in Egohausen?

Bald ist Ostern, der höchste Feiertag der Christen (nicht der Kirche). Besinnen wir uns doch auf unsere Menschlichkeit..

Die EU habe Covax zwar eine

Die EU habe Covax zwar eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt, aber kaum Impfstoff. Die 77 Millionen Dosen, die sie bislang exportiert habe, seien vor allem an Industrieländer gegangen.
#
#
Alleine die EU hat COVAX eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt, auf WIKI kann jeder selbst nachlesen welche Länder COVAX Finanziell und mit Impfstoff unterstütz.
Ist die ganze Geld schon aufgebraucht?
10 Millionen Impfdosen für 20 Länder werden benötigt. Durch das Impfen von 250.000 Menschen im Land wird die Pandemie dort nicht stoppen.

frische Unterhose

Sie sind ein richtiger Schlauberger, ich kenne einige Leute über 80 die noch nicht geimpft sind.
Viele die daheim betreut werden sind noch nicht geimpft auch die Risikogruppen über 50 noch nicht!

20:56 von Deckenleuchte

"Im Moment, ist das nationale Eigeninteresse grösser, als die Nächstenliebe."

,.,.,

Es muss aber nicht bei allen so sein wie bei Ihnen.
Vielleicht sogar bei den Wenigsten?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: