Kommentare

Ich begrüße die Entscheidung

Ich begrüße die Entscheidung des Kabinett zur Erhöhung und Ausweitung der Tabaksteuer!

Es wird auch an der Zeit, dass die Qualmerei in allen Bahnhöfen in Deutschland verboten wird- Verstöße mit empfindlichen Geldbußen belegt werden, die dme Bund, Städten und Gemeinden zukommen.

Dieser Qualm stinkt entsetzlich, ist eine Belästigung und kann auch eine Gefahr beim einatmen darstellen!

War ja irgendwie abzusehen

Ein Schelm wer jetzt denkt, dass dieses der erste Schritt ist, um die Coronaausgaben zu kompensieren.

Mehr Steuereinnahmen

Mehr Steuereinnahmen generieren. Und ich dachte es geht um die Gesundheit.
Dann werde ich halt ein paar mal ins Ausland müssen und dort kaufen.
Abzocke ist nämlich nicht mein Favorit.

E-Zigaretten stossen keinen

E-Zigaretten stossen keinen Qualm aus - ansonsten müsste auch ein Wasserkocher "qualmen"...
..Qualm bzw. Rauch ist ein VERBRENNUNGS-Produkt und enthält u.a. keinste lungengängige Partikel.

E-"Zigarette" -> ist schon mal irreführend die Bezeichnung - da hier nix verbrannt - dafür aber eine Flüssigkeit VERDAMPFT wird.

wer den Unterschied zw. Dampf und Qualm/Rauch nicht kennt -> Physik 6 - setzen
---
wieso soll man für Erzeugnisse eine Tabaksteuer bezahlen die nicht mal Tabak bzw. Nikotin enthalten
???

/// Am 24. März 2021 um 19:02

///
Am 24. März 2021 um 19:02 von Bender Rodriguez
Mehr Steuereinnahmen

Mehr Steuereinnahmen generieren. Und ich dachte es geht um die Gesundheit.
Dann werde ich halt ein paar mal ins Ausland müssen und dort kaufen.
Abzocke ist nämlich nicht mein Favorit.///
.
wegen 8 cent pro Packung " in's Ausland und dort kaufen " ?
Klar geht es um Gesundheit. Und die Steuereinnahmen decken wohl kaum die Zuschüsse an die Krankenkasse für Raucherlungenbehandlung etc.

Der Staat braucht

Geld, bei dem immensen Berg Schulden der jetzt angehäuft wurde, da müssen noch paar Steuern her. Co2 haben wir schon, jetzt noch auf Alkohol und Bier und Sekt erhöhen.
Mir würden noch paar einfallen die was bringen.
Immer schön weiter so, zum Glück gibt es Nachbarländer wo das nicht so ist.

Gesundheitsschutz?

Wohl eher Kassenaufbesserung.
Wenn es um Gesundheitsschutz gegangen wäre, hätte man spätestens vor 20 Jahren aufhören müssen, Krankenhäuser zu privatisieren, um dann bspw. heute genug Intensivbetten in petto zu haben. Aber dafür tragen wir ja jetzt alle Maske. Also alles richtig gemacht mit dieser Erhöhung.

Vorschlag

Wenn es denn wirklich um die Gesundheit gehen soll, hielte ich eine Gesundheitsabgabe für sinnvoller. Pro Zigarette einen gewissen Betrag. Die Gesundheitsabgabe muss allgemein zweckgebunden ins Gesundheitssystem fließen und nicht als Kompensation für irgendwelche Steuerlöcher.
Ich glaube, das ist einem Raucher auch gut zu verkaufen. Wer wenig raucht, wird keine Probleme mit der Abgabe haben, wer viel raucht, zahlt bereits mit jedem Stengel etwas in die Kassen der Krankenkassen ein, damit die dadurch etwas entlastet werden im Bereich der Kosten für Schäden durch Nikotinkonsum.

Könnte man auch bei anderen gesundheitsgefährdenden Faktoren, wie Alkohol oder Süßigkeiten erwägen.

Es wird höchste Zeit

Jahrzehntelang hat sich die Politik von gefälschten Studien, übelster Lobbyarbeit und Tricks der Tabakindustrie und Unfähigkeit von verantwortungsvoller Gesetzgebung abhalten lassen. Endlich eine gute Entscheidung!

@19:09 von Werner40 @Bender Rodriguez

//Klar geht es um Gesundheit.//

Klar. Deswegen tut man sich ja auch mit einem vollständigen Werbeverbot so schwer.

Aus Wikipedia: ***Obwohl Deutschland bereits 2004 das WHO-Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakgebrauchs (FCTC) ratifiziert hat, ist Außenwerbung in Form von Plakaten und Leuchtreklamen und Kinowerbung nach 18 Uhr weiterhin erlaubt, in allen anderen EU-Ländern sind auch diese Arten der Werbung komplett verboten.[11] Erlaubt ist im Übrigen noch die Imagewerbung von Tabakunternehmen, welche unter anderem im Internet Anwendung findet***

Wenn es nach mir ginge...

... sollte nicht nur um 8ct erhöht werden, sondern um 8€. Vielleicht schaffe ich es dann, nach 50Jahren endlich aufzuhören mit der Raucherei...

Was für ein Müll

Ich versteh ja noch tabakerhitzer aber liquids? Wo es nicht wirklich viele mit Tabak Geschmack gibt's und die auch kein echtes Tabak enthalten sondern nur Geschmack.
Was für ein Blödsinn.
Und wenn dann wäre liquids mit Nikotin besser.

Naja viele haben weder Nikotin noch Tabak im liquid

Es gibt genügend Steuern ...

welche wirklich was bringen würden.

Die die existenzvernichtende Casino-Mentalität an den Börsen bekämpfen würden. Welche für mehr Gerechtigkeit sorgen würden uvm.

Nervengift und Suchtmittel Nikotin

Raucher würden auch eine 1000 %ige Tabaksteuer bezahlen, damit sie an ihre Fluppendroge kommen.

Guter Lauf...

Eigentlich bin ich militanter Nichtraucher. In dem Fall habe ich aber den Eindruck die Regierung sagt sich: Wenn es einmal läuft, dann läuft's!

@19:11 von einweltenbummler56

//Gesundheitsschutz?
Wohl eher Kassenaufbesserung.//

Wir hatten in der Notaufnahme unserer Uni-Klinik im Kampf gegen MRSA (und andere Krankenhauskeime) das niederländische Modell übernommen. Nach wenigen Wochen wurde das wieder aufgegeben. Begründung: "Zu teuer".

Gesundheitsschutz?
Da kann ich nur schäbig lachen.

Nervengift und Suchtmittel Nikotin

Ohne die Workoholiker-Droge Nikotin wäre das Wachstumssystem nicht realisierbar.

Falsche Entscheidung

Weil es in Deutschland keine Zweckgebundene Steuer gibt.
Das heißt, das diese Gelder nicht dem Gesundheitswesen zu Gute kommen.
OK, Statistiken sind immer mit Vorsicht zu genießen, aber der Trent zu weniger Rauchen war schon deutlich. So gesehen wohl eher ein erster Testballon wo man Steuern erhöhen kann.
Warum nicht, wie in nicht wenigen anderen Ländern ein erhöhten Steuersatz auf Luxusgüter?
Bring viel mehr Einnahmen

19:04 von Miauzi

woher haben sie denn das, dass diese Liquid kein Nikotin enthält bzw. enthalten kann ?

Kabinett beschließt Erhöhung und Ausweitung der Tabaksteuer

Die Preise für Tabak sind noch viel zu gering. Es wird Zeit das ein Raucher mehr zur Kasse gebeten wird. Eine Schachtel müsste das doppelte kosten. Schon um einen Zusatzbeitrag für den Umweltschutz zu leisten z.B. für das wegwerfen der Zigarettenstummel, den Gestank u.s.w.. Uns Nichtrauchern sollte diese Belästigung erspart bleiben. Und.. Raucher sollten einen Krankenkassenzusatzbeitrag leisten, der die Kosten abdeckt was sie zusätzlich kosten..., weil sie ja rauchen müssen. Für mich ist dies keine Sucht. Jeder hat den freien Willen zu rauchen oder nicht.

+ Feinstaub-Steuer + CO2-Steuer !

Was nützen immer umwelt- und klimafreunlichere Autos, wenn all das die Kettenrauchermassen wieder kaputt machen und in den Städten längst die Hauptverursacher hoher Feinstaub- und Luftschadstoffwerte sind ?

Um unattraktiv für Jugendliche zu machen?

Um Unattraktiv für Jugendliche zu machen?
Sry selbst dampfen ist schon Jahre erst ab 18

am besten wäre es ohnehin

die Tabaksteuer komplett dem Gesundheitswesen zuzuschlagen
so in der Art des Verursacherprinzip
Die Rentenkasse wird ohnehin durch starke Raucher entlastet

@19:31 von Opa Klaus

//Wenn es nach mir ginge...
... sollte nicht nur um 8ct erhöht werden, sondern um 8€. Vielleicht schaffe ich es dann, nach 50Jahren endlich aufzuhören mit der Raucherei...//

Bei uns am Arbeitsplatz hieß es immer: Rauchste, stirbste -
rauchste nicht, stirbste auch.

Ich will die Nikotinsucht nicht verharmlosen, aber dennoch denke ich auch immer wieder an den sehr oft gehörten Satz schwerstkranker Patienten: "Ich habe doch immer so gesund gelebt..."

Angst vor Krankheit kann auch krank machen.

Steuer

Die Tabaksteuer wurde in den vergangenen Jahren, ja Jahrzehnten immer wieder angehoben. Dadurch konnte, wenn überhaupt, nur ein kurzfristiger Effekt erreicht werden. Die Sucht ist stärker und setzt sich gegen die leichte finanzielle Mehrbelastung durch.
Schon mehr Erfolg, zumindest für Nichtraucher, die oft zum Mitrauchen gezwungen waren, brachten die diversen Rauchverbote am Arbeitsplatz, Restaurants und anderswo. Es ist heutzutage für Raucher gar nicht mehr so einfach, Orte zu finden, wo sie noch ungestört rauchen können. Selbst das Rauchen auf dem eigenen Balkon wurde von Gerichten schon mal verboten, wenn Nachbarn geklagt hatten.
Aber: die sinnvollste Maßnahme wäre ein komplettes Werbeverbot, denn am sinnvollsten ist es nun mal, die jungen Menschen davon abzuhalten mit dem Rauchen anzufangen. Aufzuhören ist nämlich um ein Vielfaches schwieriger.

Sehr gute Entscheidung, auch für andere Drogen

Es ist eine sehr gute Entscheidung. Zigaretten schädigen nachweislich die Gesundheit der Raucher sowie die Gesundheit der umgebenden Menschen. Das wissen alle Raucher und gehen weiter ihrer Sucht nach. Die Gesellschaft sollte da zumindest für die entstehenden Kosten entschädigt werden (höhere Kosten für die Krankenkassen durch selbstverschuldetes Verhalten).
Zudem bietet es einen Anreiz dazu, dass mit dem Rauchen aufgehört wird.
Dies gilt übrigens ebenfalls auch für andere legale Drogen, wie etwa Alkohol. Dabei entstehen der Gesellschaft höhere Gesundheitskosten. Viel dramatischer sind aber die Verhaltensexzesse, die durch Alokoholkonsum zu Gewaltausbrüchen an Familienmitglieder sowie Fremde führen können und auch Verkehrsunfälle begünstigen. Anstatt dies durch hohe Steuern und grundsätzliches Werbeverbot einzudämmen, wird dies durch Strafmilderung nach Strafttaten sogar indirekt befördert. Die Opfer werden dadurch nicht befriedigt, dass der Täter bewusst Alkohol konsumiert hat.

Wie immer eben...

Manche werden sich daran erinnern . Normal be/versteuerter Tabak in Form von stickies.. als da dann das große Geld flöten ging wurden sie einfach verboten. Anderes Beispiel: Verkauf von "elektronischen Zigaretten-dreh-maschinen" . Man füllt verteuerten Tabak in verteuerte Hülsen, nicht zu vergessen bezahlt durch bereits verteuerten Lohn , und zack Verkauf derselbigen wird verboten. Jetzt geht es nicht mehr nur um die Zigarette als solche, sondern um ähnliche Artikel, die mit Tabak und Qualm 0,0 zu tun haben.

(Ich selber rauche seit über einem Jahr nicht mehr) dennoch dampfe ich wirklich selten. Ergo es sollte mir egal sein. Ist es aber nicht!

@19:36 von Thrombosen-Paul

//Ohne die Workoholiker-Droge Nikotin wäre das Wachstumssystem nicht realisierbar.//

Keine Bange, die Pharmaindustrie hilft weiter.

Ich bleibe lieber

bei der guten alten Pfeife die ich von Zeit zu Zeit mal anzünde und es mir draußen im Garten im Schaukelstuhl gemütlich mache.

Vielleicht tut Covid-19 endlich was gegen die Kettenraucherei

Welche Rechte haben unfreiwillige Passivraucher, dieser chronischen Luftverpestung durch rücksichtslose Kettenraucher zu entgehen ? Keine Straße mehr in den Städten, wo man nicht diesen von Kettenrauchern rund um die Uhr gemachten Dreck einatmen muß. Kein Mietshaus mehr, in dem nicht Kettenraucher mit ihren asozial dauergekippten Fenstern permanent für dicke ungesunde Luft für die anderen Hausbewohner sorgen. Keine Firma mehr, in der die stündlich von ihrer Raucherpause zurück kommenden Kettenraucher mit ihren veraschten Feinstaubklamotten nicht für üble, krank machende Büroluft sorgen

Langsam

"Am 24. März 2021 um 19:36 von Thrombosen-Paul

Nervengift und Suchtmittel Nikotin

Ohne die Workoholiker-Droge Nikotin wäre das Wachstumssystem nicht realisierbar."

Nun mal langsam und etwas sachlicher, bitte.

Zu den Workaholikerdrogen können Sie gerne noch Alkohol, Koffein, viele Medikamente hinzuzählen.

Doping ist nur im Sport offiziell verboten, aber nicht in der Arbeitswelt.

Nervengift und Suchtmittel Nikotin

Was hat der Bundesgesundheitsminister bisher erreicht mit seinen Horror-Bildchen auf jeder Zigarettenpackung ?: Noch mehr Horror-Kettenraucherei.

@. Thrombosen Paul. 19:23

"Raucher würden auch eine 1000 %ige Tabaksteuer bezahlen, damit sie an ihre Fluppendroge kommen."

Sie glauben gar nicht, wieviele starke Raucher sich wünschen würden, aufhören zu können. Nicht jeder Mensch verfügt über die erforderliche Willensstärke. Ich habs medikamentös unter ärztlicher Aufsicht versucht. Abgebrochen, weil ich nicht mehr Autofahren konnte. Medikament ist fast schon drogenähnlich. Hypnose : Hypnofrau war Österreicherin mit entsprechendem Dialekt. Statt Hypnose musste ich immer an die schönen Urlaube am Wörthersee denken. Akkupunktur: anstatt dass die Nadel im Ohr nach 10 min abgestossen wurde, wurde diese bei mir eingesaugt. Arzt sagte nur " Suchtl".
Pflaster, ausser Juckreiz nix. Seminare, Geldabzocke und der Moderator rauchte in der Pause heimlich hinter der Hecke.
Wenigstens kann ich zur Sanierung der A9 später mal was beitragen.

Qualm von verkohlten Substanzen einatmen - lecker

Wenn die Steuererhöhung bewirkt, dass Menschen mit dem Rauchen aufhören, dann finde ich die Erhöhung gut. Angesichts der Krankheiten, die das suchthafte Rauchen erwiesenermaßen verursacht, ist jedeR RaucherIn, die/der aufhört, ein Gewinn. Ein Gewinn an Lebenszeit und ein Gewinn für die Gemeinschaft.
Ich selbst habe aufgehört, nachdem ein nahes Familienmitglied an Lungenkrebs erkrankt war. Das Gefäßsystem war durch das Rauchen so geschädigt, d.h. spröde, dass eine Operation nicht mehr möglich war.
Leider hat der Betroffene selbst nicht aufgehört, aber das wäre evtl. auch zu spät gewesen.
Wer jemals Schulhefte von Kindern aus Raucherfamilien aus dem Ranzen genommen hat, weiß was ich meine: Ein fürchterlicher beißender Gestank. Klamotten werden ja ab und zu gewaschen, aber manche Dinge nehmen auf ewig den Kippengeruch an.
Solange Menschen nicht süchtig sind und ab und zu mal eine schmöken, Pfeife/Zigarre/Zigarette, sei es Ihnen gegönnt. Dann ist die Preiserhöhung ja auch erträglich.

19:51 von Thrombosen-Paul

in der die stündlich von ihrer Raucherpause zurück kommenden Kettenraucher
...
es wird weniger
insbesondere wenn die an und abstempeln müssen

Am 24. März 2021 um 19:51 von Thrombosen-Paul Vielleicht tut Cov

Aber mit dem bus /Auto ab zur Arbeit...

„Die Tabakbranche warnt zudem gemeinsam mit der Gewerkschaft der Polizei (GdP) vor einer unerwünschten Nebenwirkung der Tabaksteuerreform: Künftig könnte sich ein Schwarzmarkt ähnlich dem mit Zigaretten entwickeln, da die erhöhten Preise für die Alternativen Rauchwaren Schmuggler anlocke.
>> Dadurch wiederum könnte der Staat am Ende viel weniger Steuereinnahmen bekommen als erhofft“

Hier geht es aber nicht um Geld, sondern um Gesundheit. Also ums Allgemeinwohl.

Ich bin übrigens Raucherin.

und wieder wird die Gesundheit vorgeschoben

Liebe Politiker seid doch bitte ehrlich und sagt nicht immer ihr wollt Kinder und die allgemeine Gesundheit schützen. Ihr wollt mehr Geld, weil Ihr mit eben diesem nicht umgehen könnt(siehe Maut, Drohne, BER usw.) wenn die Gesundheit der Atemwege der Bevölkerung interessant wäre, hätte man die Autoindustrie nicht so davonkommen lassen denn die schaden um Längen mehr der Gesundheit der Bevölkerung.

Lungenärzte warnen

Neben den Zigaretten können auch E-Zigaretten mit Nikotin zu vielfältigen Erkrankungen führen. Auch Nikotinfreie E-Zigaretten schaden den Blutgefäßen führen aber auch u.a. zu Gefäßentzündungen. Daher ist eine steuerbedingte Kaufreduzierung unumgänglich. Parallell sollte aber auch mehr für die Prävention ausgegeben werden.

@19:50 von schiebaer45

//Ich bleibe lieber
bei der guten alten Pfeife die ich von Zeit zu Zeit mal anzünde und es mir draußen im Garten im Schaukelstuhl gemütlich mache.//

Klingt sehr gemütlich. Genießen Sie Ihre Pfeife.
(Bei Pfeife fallen mir immer die Zeichnungen zu den Versen von Wilhelm Busch ein.)

Gruß

@peace4ever

"Am 24. März 2021 um 19:45 von peace4ever
Sehr gute Entscheidung, auch für andere Drogen
Es ist eine sehr gute Entscheidung. Zigaretten schädigen nachweislich die Gesundheit der Raucher sowie die Gesundheit der umgebenden Menschen. Das wissen alle Raucher und gehen weiter ihrer Sucht nach. Die Gesellschaft sollte da zumindest für die entstehenden Kosten entschädigt werden (höhere Kosten für die Krankenkassen durch selbstverschuldetes Verhalten)."

Gegenargument:
Kennen Sie einen Raucher, der nach dem Genuss von Tabak einen Menschen tötete?
Ich habe noch nie nach dem "Genuss" einer Zigarette jemanden getötet. ;-)

19:45 von peace4ever

wird dies durch Strafmilderung nach Strafttaten sogar indirekt befördert.
.
und ich dachte immer Alkohol bei nem Unfall würde sich strafverschärfend auswirken.
Im übrigen ein kleiner Teil der Tabaksteuer fließt in das Gesundheitssystem.
Ob jeder Raucher das Rentenalter erreicht, gar lange Rente bezieht
Helmut Schmidt und seine Loki sind da eher die Ausnahme

Das Geld der Tabeksteuer

...sollte in Förderprogramme für den Umstieg süchtiger Raucher zu Nikotinverdampfern gehen. Weiterhin gibt es keine Hinweise auf nachhaltige Gesundheitsgefahren durch das Dampfen. Es wäre eine Win-Win-Situation, die aber leider offenbar erfolgreich durch bornierte sogenannte Gesundheitsapostel und die mächtige Tabaklobby untergraben wird. Sehr schade!
(kuckst du Prof. Dr.Bernd Mayer; Toxikologe Uni Graz)

@19:57 von Opa Klaus

Mir hat beim Rauchenaufhören nach 45 Jahren geholfen, dass ich nachts beinahe erstickt wäre. Gnadenlose Schocktherapie, die man keinem wünscht. Allerdings kenne ich Leute, die das gleiche erlebt haben und trotzdem weiterrauchen.

20:01 von Tschingis

Kennen Sie einen Raucher, der nach dem Genuss von Tabak einen Menschen tötete?
.
vielleicht nicht danach
aber durch den Genuß

@Sisyphos3, zum einen meine

@Sisyphos3,

zum einen meine Ehefrau DAMPFT seit einigen Jahren und hat sich umfänglich mit dieser Materie vertraut gemacht

zum anderen - das Nikotin in Dampferläden vor Ort oder zu Hause dazugemischt da grössere Mengen Liquid (mit Nikotin) nicht mehr so verkauft werden dürfen.
Kleinmengen wie 20ml oder fertigkapseln dürfen mit Nikotin verkauft werden.

Dazu stehen hier (bei uns zu hause) 7-8 Liquid-Flaschen ohne einen Tropfen Nikotin

19:50 von schiebaer45

Ich bleibe auch lieber bei meiner Pfeife und denke dabei an dieselbigen, die im Bundestag sitzen und ihre lumpigen Diäten mit diversen Zahlungen aufbessern lassen.

Bin froh, dass ich nicht mehr rauche

Als ich selbst noch geraucht habe, fühlte ich mich fitter. Sogar nach einer überstandenen Erkältung: Richtig gesund fühlte ich mich erst, wenn ich wieder rauchen konnte.
Heute weiß ich: JedeR Süchtige fühlt sich besser, wenn er/sie sein Suchtmittel konsumieren kann. Insofern ist es klar, dass RaucherInnen ihren Konsum verteidigen.

Ich bin froh, dass ich das Laster los bin.

@ Mauzi

E-"Zigarette" -> ist schon mal irreführend die Bezeichnung - da hier nix verbrannt - dafür aber eine Flüssigkeit VERDAMPFT wird.

Was ist da der Unterschied? Besteuern Wir eben das Verdampfen. Wo ist das Problem?

20:05 von nepal82 @19:57 von Opa Klaus

Mir hat beim Rauchenaufhören nach 45 Jahren geholfen, dass ich nachts beinahe erstickt wäre.
Gnadenlose Schocktherapie, die man keinem wünscht
.
freut mich für sie !
Freund von mir kriegte nen Herzinfarkt
40 .... 50 Gauloises/Tag über Jahrzehnte
von einem zum anderen Tag rauchte er nicht mehr ....
bis zu seinem 2. Herzinfarkt nach 4 Wochen
das war´s dann

@19:58 von draufguckerin

//Leider hat der Betroffene selbst nicht aufgehört, aber das wäre evtl. auch zu spät gewesen.//

Eine solche Diagnose ist für sich genommen schon ungeheurer Stress. Abrupte Nikotinabstinenz ebenfalls, besonders dann, wenn einem klar ist, dass es eh zu spät ist. Beides zusammen kann dann nicht gutgehen. Wozu also doppelt leiden?

an Sisyphos3

Abseits dieser überteuerten fertig Miniflaschen im Tabak laden werden Liquids hne Nikotin Hergestellt.
Damit bleibt es jeden Selber vor Ort im Dampfer laden oder zuhause zum Liquid Nikotin beizumischen.

Waum? Erstmal wegen dem Tabak Gesetz und zweitens wegen der Kunden und der Produktion.
Warum Kunden und Produktion?
Weil man nur 1 Geschmack Produzieren muss für alle Kunden anstatt 2 mit und ohne Nikotin.

Dazu kann auch jeder Kunde sein Nikotin Anteil selber bestimmen.
Und grosse Mengen Nikotin über 1ml sind im Verkauf seit 2017 verboten.

Dazu stehen hier genug Flaschen liquid ohne Nikotin bei mir zu hause

@20:10 von Sisyphos3

Da habe ich wohl was richtig gemacht, als ich vor 10 Jahren nach meinem Herzinfarkt weitergeraucht habe...

um 19:50 von schiebaer45

Hallo Schiebaer45
Ich hatte letzten Freitag einen Kommentar Ihrerseits falsch interpretiert und unangemessen geantwortet.
Bitte um Entschuldigung...
LG

Darstellung: