Kommentare

Sieben-Tage-Inzidenz bei 79,1

das kann man auch positiv sehen
als Bürger in Thüringen .... Greiz oder so
dann kommt man beim Impfen schon früher dran

@ Sisyphos3 um 14:28

Dafür ziehe ich nicht nach Neuköln (oder Spandau.

RKI zu B.1.1.7 u. Neuinfektionen : nicht nachvollziehbar

Aus dem Artikel:
"... Zunahme der Neuinfektionen ... Für diesen Trend ist dem RKI zufolge unter anderem die Ausbreitung der Coronavirus-Variante B.1.1.7 verantwortlich ... "

Wie kommt das RKI auf diese Weisheit ?

Quelle vom 4.3.21
https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/
coronavirus-mutante-b-1-1-7-1.5224921
" >>... Diese Variante von Sars-CoV-2 war im November2020 in der englischen Grafschaft Kent aufgetaucht .... Die Autoren der Studie schränken selbst ein, dass ihre Prognosen auf epidemiologischen Analysen basieren, nicht aber auf experimentellen Labordaten. Für ihre Studie, schreiben sie, konnten sie außerdem nur eine "kleine Anzahl von Interventions- und Impfszenarien betrachten" ... Was genau die Mutante so ansteckend macht, wissen die Virologen noch nicht ... <<"

Demnach basiert die Weisheit des RKI, dass B.1.1.7 mit dem Anstieg der Neuinfektionen in Zusammenhang steht, auf Vermutungen.

Inzwischen starrt nahezu jeder auf den Inzidenzwert...

...wie das Karnickel auf die Schlange.

Ich bin zwar seit davon entfernt, mich an diese Zahlen zu gewöhnen, sehe aber auch, dass die Zahl der Verstorbenen zumindest sinkt.

Trotzdem möchte ich jetzt in Kusel sein und frage mich zuweilen, wie die das mit den niedrigen Wert hinkriegen, umgeben von Landkreisen mit zwei- bis neunfacher Inzidenz.

Fast wie eine Insel der Glückseligkeit...

Tippspiel:

Zum Ende der kommenden Woche sind wir bei locker 100+

Wie viele PCR-Test/Tag ?

Auch diese Angabe fehlt wieder - so wie schon die ganze Zeit über - in der Berichterstattung v. tagesschau.de

Leider ist das RKI nicht in der Lage über die Statistik eine Aussage zu machen, wie viele positive Schnell-Tests/Selbst-Schnell-Test zu einem PCR-Test geführt haben.

Auch wenn beim Volk nur sehr eingeschränkt Schnell-Tests (z.B. Schulen/Kitas, Apotheken) o. Selbst-Schnell-Test zum Einsatz kamen, so dürften dennoch bundesweit Hunderte davon positiv gewesen sein. Das führt zu einem Anstieg der PCR-Tests, wobei hier - nun neu - auch der Anteil der "Dunkelziffer"-Infizierten dabei ist.

Die Anzahl der Schnell-Tests/Selbst-Schnell-Tests wird in der Zukunft tüchtig zunehmen.
Das Bundesgesundheitsministerium hat kürzlich gesagt, dass ca. 150Mio. Schnell-Tests/Selbst-Schnell-Tests bei den Herstellern geordert werden können.

Wenig Todesfälle

Die Zahl der Todesfälle bleibt auf niedrigem Niveau. Das ist erfreulich.

Es sind zwar nur mickrige 3,3 % der Bevölkerung geimpft - nach fast 3 Monaten -, aber geimpft wurden eben die besonders vulnerablen über 80-jährigen. Zeigt sich hier nicht eine positive Auswirkung der Impfung?

Hoffentlich

lässt das die Öffnungsfanatiker etwas verstummen.
Bei uns wird man wohl nächste Woche wieder auf click&meet umsteigen müssen, aber trotzdem macht die Lobby Druck in die entgegengesetzte Richtung. Öffnung des Einzelhandels sei nur eine halbe Sache ohne Gastronomie, die Kunden würden keine "Impulskäufe" tätigen, weil sie nur kurz verweilen.
Auch wird jeder Händler nicht müde zu betonen, dass es ja nicht am Einzelhandel liege. Und überhaupt fehle ja die Perspektive.

Das war zu erwarten: nach langem Jammern gibt es endlich ein Konzept, das auch eine ganz klare Perspektive bietet. Es gefallen halt einigen nur die Konsequenzen nicht.
Gerade diejenigen, die Verlässlichkeit gefordert haben, wollen jetzt ständig die Spielregeln ändern.

Es gäbe ja noch genug Intensivbetten, also lasst die Leute kaufen.
Was kommt als nächstes? Heißt es dann, wenn die Krankenhäuser voll sind, es gäbe ja noch freien Kapazitäten in den Leichenhallen?

@ harry_up 14.38

"....dass die Zahl der Verstorbenen zumindest sinkt."

Sicher nicht mehr lange - im Gegenteil - es dauert noch bis AUCH die Zahl der Toten wieder steigt, nämlich mit zeitlicher Verzögerung zu den Inzidenzwerten.

Am meisten aber wohl durch die Änderung der Impfpriorisierungen: Die kaum vom Tod Bedrohten werden geimpft, die älteren und schwersterkrankten warten bis? Voraussichtlich bis es zu spät ist!

Eugen Brysch, Deutsche Stiftung Patientenschutz: "Es herrscht das Recht der Starken, Schnellen und Lobbyisten. Die Schwachen sind die Verlierer und werden der Willkür ausgesetzt."

@ 0_Panik, um 14:38

"Demnach basiert die Weisheit des RKI , dass B1.1.7 mit den Anstieg der Neuinfektionen in Zusammenhang steht, auf Vermutungen"

Ja klar.

Es hat auch danach kein einziges Labor diese Vermutung überprüft und bestätigt, alles rennt einer fata morgana hinterher.

Und Sie, glauben Sie noch ans Christkind, weil man es Ihnen früher einmal so erzählt hat?
(Natürlich hinkt dieser Vergleich, sorry, liebes Christkind)

Ihre Argumentation hat schon was Skurriles.

Nach..

Meiner Meinung holt die dritte Welle Schwung. Ich könnte mir vorstellen das die Prognose vom Robert Koch Institut zu Ostern der Wert von 350 Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschreitet. Die Mutationen aus Großbritannien, Südafrika und Brasilien sind viel ansteckende. Vermute das wir vor dem dritten Lockdown stehen Der Ausweg Impfungen wird immer weiter nach hinten gelegt.

um 14:38 von 0_Panik

... Demnach basiert die Weisheit des RKI, dass B.1.1.7 mit dem Anstieg der Neuinfektionen in Zusammenhang steht, auf Vermutungen.

Das ist praktisch immer dann so, wenn man etwas nicht genau weiß.

@14:38 von harry_up

"... Trotzdem möchte ich jetzt in Kusel sein und frage mich zuweilen, wie die das mit den niedrigen Wert hinkriegen ... "

Gute Frage.

U.U. so wie in Tübingen.
Viel Schnell-Testen, und auch die "Dunkelziffer"-Infizierten identifizieren, und die positiv Getesteten müssen in Quarantäne, und dürfen auf gar keinen Fall an den Arbeitsplatz oder an den Wirkungsbereich.

Leider hat die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen noch kein Quarantäne-Konzept/Strategie entwickelt.
Das würde das Drücken der Infiziertenzahl drastisch vereinfachen.

@0_Panik

"Demnach basiert die Weisheit des RKI, dass B.1.1.7 mit dem Anstieg der Neuinfektionen in Zusammenhang steht, auf Vermutungen."

Lesen Sie Ihren zitierten Artikel nochmal genau durch:

Die Forscher ermittelten für GB eine um 77 Prozent erhöhte Reproduktionszahl, was bedeutet "... dass eine mit der Virusmutante B.1.1.7 infizierte Person im Durchschnitt - wie schon lange angenommen - deutlich mehr Menschen ansteckt."

Und genau das ist es, was das RKI für uns hier auch erwartet.

14:49 von 0_Panik

... Auch wenn beim Volk nur sehr eingeschränkt Schnell-Tests (z.B. Schulen/Kitas, Apotheken) o. Selbst-Schnell-Test zum Einsatz kamen, so dürften dennoch bundesweit Hunderte davon positiv gewesen sein. ...

Vermuten Sie das?

@ 0_Panik um 14:38

>Demnach basiert die Weisheit des RKI, dass B.1.1.7 mit dem Anstieg der Neuinfektionen in Zusammenhang steht, auf Vermutungen.<

Ja. Fundierte (zum Beispiel aufgrund epidemiologischer Analysen) Vermutungen nennt man Prognosen.

Womit eine Prognose "nur" eine Vermutung ist:

So wie die Wettervorhersage.

Am 14. März 2021 um 14:49 von 0_Panik

" Leider ist das RKI nicht in der Lage über die Statistik eine Aussage zu machen, wie viele positive Schnell-Tests/Selbst-Schnell-Test zu einem PCR-Test geführt haben. "

Woher soll das RIK das wissen, das ich mir einen Schnelltest besorgt habe, und mich getestet habe.

Das macht doch jeder wie er will, wer soll denn die Zahlen melden und erfassen.
Ihr Einwand geht doch ins leere, nur an Stationen, falls es welche in der Region gibt, kann das erfasst werden.
Bei Selbsttest geht das nun mal nicht.

Zahlen....

...Zahlen und nochmals Zahlen.
Man/Frau sollte Bürokratiehürden abbauen, damit schneller geimpft werden kann, also
MACHEN statt Statistiken anzufertigen.
Das wäre wunderbar!

Am 14. März 2021 um 14:51 von Dr.Hans

Die Zahl der Todesfälle bleibt auf niedrigem Niveau. Das ist erfreulich.
Zeigt sich hier nicht eine positive Auswirkung der Impfung?

Ja sicher. Das ist ja auch der Sinn der Impfung. Schade das es nicht schneller geht, aber es ist eben jetzt mal so.

@ 0_Panik 14.38

Verstehen Sie den von Ihnen zitierten Text nicht? Da steht: "WAS genau die Mutante so ansteckend macht...."

Die "Weisheit" des RKI stimmt mit diesem Text überein: Durch die so ansteckende Mutante kommt es zum Anstieg der Neuinfektionen.
WARUM diese Mutante so ansteckend ist, wissen die Virologen noch nicht!

rer Truman Welt

Wenn die Zahl der Verstorbenen bei steigenden Inzidenzwerten stabil oder gar weiter rückläufig ist und die Belegungsrate bei den Intensivbetten ebenso stabil auf einen en niedrigen zweistelligen Prozentwert bleibt, nähren wir uns den Auswirkungen einer heftigen Grippewelle an. Jede weitere Impfung vor allem bei den über 60lährigen wird dabei weiter helfen. Deshalb weiter vorsichtig lockern und die Menschen an die Hygieneregeln erinnern, egal ob geimpft oder nicht.
Bei Zahlenangaben sollte ab sofort vom RKI entweder davon betroffene Geimpfte in einer absoluten Zahl oder in Prozent angegeben werden. Es sterben auch Geimpfte, meist nicht an, aber auch mit dem Coronavirus und bei obligatorischen Tests auch Geimpfter können selbige positiv sein. Es muss jetzt endlich damit begonnen werden, zu differenzieren. So lange das RKI diese zusätzlichen Informationen nicht hinzufügt, zeigt dieses Institut für mich damit, daß es an eine realistische Darstellung der Situation nicht interessiert ist.

@Sisiphos3

Im Moment kommt man in Greiz mit dem Impfen leider gar nicht dran, es sei denn, man hat schon einen Termin. Die Terminvergabe ist nämlich gestoppt. Ich weiß nicht, was man daran besonders positiv sehen könnte.

@ 15:00 von AlterSimpel

"... GB eine um 77 Prozent erhöhte Reproduktionszahl ... "

Aber :
">> ... Was genau die Mutante so ansteckend macht, wissen die Virologen noch nicht ... "

Es wurde auf math. Modellierungen die 77% ermittelt. Und das, obwohl fundierte Daten in der - offensichtlich - notwendigen Menge fehlten ...

@15:03 von wenigfahrer

"... Woher soll das RIK das wissen, das ich mir einen Schnelltest besorgt habe, und mich getestet habe ... "

Das RKI eh nicht.
Wenn überhaupt das zuständige Gesundheitsamt, und auch nur dann wenn ein PCR-Test z.B. beim Hausarzt oder Hausärztin erfolgte, und das zuständige Labor den PCR-Test als positiv bewertet an das Gesundheitsamt meldet.

Der Hausarzt oder die Hausärztin sind verpflichtet diesen PCR-Test durchzuführen, wenn angegeben wird, dass der Selbst-Schnell-Test positiv war.

War doch klar, wenn Lockerungen erfolgen

Dass die Inzidenz steigt, war in dem Moment klar, als Lockerungen beschlossen wurden.
Sobald die Menschen wieder mehr machen dürfen, tun das auch die meisten.
Nach dem Motto:
Was erlaubt ist, ist nicht gefährlich ...

Muss man denn unbedingt zum Friseur? Es gibt Haarschneidemaschinen zu kaufen - auch online und es ist nicht verboten, lange Haare zu tragen.

Müssen Kinder unbedingt in eine Kita gehen?
Muss man Schulen öffnen, wenn diese immer noch nicht "corona-sicher" sind?

Man muss vieles nicht, wenn man in einer Pandemie Infektionen und Tote verhindern will.
Ich glaube nicht, dass der Staat Eltern bestrafen könnte, wenn diese entscheiden, dass der Schulbesuch für ihr Kind zu gefährlich ist.
Ich würde dies nämlich als Elternteil so entscheiden, wenn ich schulpflichtige Kinder hätte.
Ich hatte 2 verkürzte Schuljahre in meiner Schulzeit. Es hat mir nicht geschadet.

B.1.1.7 super ansteckend ... : ist nicht nachvollziebar

B.1.1.7 wurde im November2020 in GB festgestellt. Die Mutante hatte dem nach ca. 5 Monate Zeit der Verbreitung.

Wenn diese Mutante so super ansteckend sein soll, dann hätten in der ges. EU die Infektionszahlen etwas mehr oder etwas weniger durch die Decke gehen müssen.

Genau das ist nicht der Fall.

In der EU gibt es große Unterschiede was die Inzidenz angeht.

In Portugal ist die Inzidenz niedrig (ca. 50), und weiter nach Osten in Richtung Polen und Tschechien (800) steigt die Inzidenz im jeweiligen Land immer weiter an.

Es gibt also hinsichtlich der Inzidenz - eindeutig eine Linie von Ost nach West, - und nicht wie anzunehmen wäre - von Nord nach Süd z.B. durch D oder NL ...

Am 14. März 2021 um 14:54 von Wohlergehen

Zitat:
"...Es herrscht das Recht der Starken, Schnellen und Lobbyisten. Die Schwachen sind die Verlierer und werden der Willkür ausgesetzt..."

Vor 12 Jahren wurde ein Konzept erarbeitet wie unsere Bevölkerung vor einer solchen Pandemie geschützt werden kann und was ist geschehen...?

Quelle:
https://www.bundestag.de/dokumente/parlamentsdokumentation/dossier

@ Margitt um 15.22Uhr, auf eine Klage ankommen lassen

"Müssen Kinder unbedingt in eine Kita gehen?
Muss man Schulen öffnen, wenn diese immer noch nicht "corona-sicher" sind?
Man muss vieles nicht, wenn man in einer Pandemie Infektionen und Tote verhindern will.
Ich glaube nicht, dass der Staat Eltern bestrafen könnte, wenn diese entscheiden, dass der Schulbesuch für ihr Kind zu gefährlich ist.
Ich würde dies nämlich als Elternteil so entscheiden, wenn ich schulpflichtige Kinder hätte."

Das sehe ich genauso wie Sie. Wenn ich noch schulpflichtige Kinder hätte - ich würde sie nicht zur Schule schicken. Es braucht manchmal zivilen Ungehorsam, um obrigkeitshörige Entscheider zum Nachdenken zu bewegen.
Ich würde es auf eine Klage ankommen lassen - aber das medienwirksam.

@ 15:15 von 0_Panik

„ Das RKI eh nicht.
Wenn überhaupt das zuständige Gesundheitsamt“

Wenn ein PCR-Test gemacht wird melden die Labore die Zahl an das RKI. Und jeden Mittwoch können wir die Zahl lesen. Jeden Tag wäre nur noch eine Zahl, die am Sonntag kleiner ist, als am Mittwoch.

Und wenn am nächsten Mittwoch die Zahl höher ist, als am letzten, dann können wir darüber philosophieren, ob die Inzidenz gestiegen ist, weil es mehr Tests gab oder ob es mehr Tests gab, weil mehr Menschen sich angesteckt haben. Henne oder Ei ist oft schwer zu entscheiden.

Wie viel die paar Aldi-Selbsttests und die noch nicht richtig laufende Schnelltest in dieser Woche bewirkt haben, wage ich nicht zu prognostizieren

Man lernt nicht dazu

Jetzt haben wir schon 2x erlebt, wie ein exponentielles Wachstum aussieht. Am Anfang ist die Kurve flach und man kann sich mit der Illusion von Stagnation trösten. Dann wird die Kurve immer steiler.

Und das letzte Mal gab es am Anfang einen Lockdown light, weil man den flachen Teil der Kurve nicht ernst nahm. Jetzt haben wir am Wendepunkt der Kurve gelockert.

Als wenn es keine anderen Länder gäbe, wo man das Spiel auch schon mehrfach durchgemacht hat.

70 weitere Tote im Zusammenhang mit dem Coronavirus?

Wann wird endlich diese unnötige Corona sterben beendet?
Wir haben kaum Impstoffe aber alle wird wieder geöffnet.

Mehr als 70.000 zusätzliche Corona Tote müssen doch auch dem letzten "Corona Leugner" und Demonstranten zeigen das ein weiter so nicht möglich ist.

Wieviel Menschen müssen denn noch leiden oder sterben damit Frisör, Schule,KIta,ÖPNV und Wirtschaft so weiter machen dürfen wie bisher.

@14:38 von 0_Panik

Sie sollten wirklich versuchen, die Texte, die Sie lesen auch ernsthaft verstehen zu wollen.

Sie zitieren aus SZ zum Beispiel u.a.:

***...Was genau die Mutante so ansteckend macht, wissen die Virologen noch nicht ... <<"

Dann schreiben Sie: "Demnach basiert die Weisheit des RKI, dass B.1.1.7 mit dem Anstieg der Neuinfektionen in Zusammenhang steht, auf Vermutungen."

Und: "Wie kommt das RKI auf diese Weisheit ?"

Ja, wie wohl? Weil B.1.1.7. ansteckender ist und sich rasant ausbreitet, wie man in England und Irland bereits sehen konnte. Dass man noch nicht weiß, warum diese Variante ansteckender ist, hindert diese doch nicht an der Ausbreitung.

14.38 Harry Up. Kusel glücklich

Nordpfälzer Bergland.
Zweitkleinste Kreisstadt in Rlp.
Dörfer um die 1000 Einwohner.

Wird wohl wenig getestet oder ein Fehler..

@ 15:09_0_Panik- erhöhte Reproduktionszahl

„@ 15:00 von AlterSimpel
"... GB eine um 77 Prozent erhöhte Reproduktionszahl ... "

Aber :
">> ... Was genau die Mutante so ansteckend macht, wissen die Virologen noch nicht ... "

Es wurde auf math. Modellierungen die 77% ermittelt. Und das, obwohl fundierte Daten in der - offensichtlich - notwendigen Menge fehlten ...“

Modellierungen basieren rein auf Annahmen.

Solange die Mutante die aktuelle Varianten verdrängt, ist es Kaffeesatzleserei.

Erst wenn B 1.1.7 sehr dominant ist, kann man von dieser Basis aus überhaupt erst sinnvoll empirische Daten ermitteln.

Und dann können andere Aspekte mit hinein spielen.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Mutationen, die völlig normal sind und nichts außergewöhnliches, keine entscheidenden Veränderungen mit sich bringen werden.

Es werden die nächsten 20-30 Jahre noch viele viele Mutationen entstehen.

Auch der Divi-Report heute sieht gut aus

Zusätzlich sieht auch Divi-Report heute gut aus. Wir haben insgesamt weniger Belegung. Nur bei ECMO sind es einige Fälle mehr. Aber da gehe ich davon aus, dass es sich um Verlegungsfälle aus anderen Ländern zu uns handelt.

Divi-Report 14.03.2021

in intensivmedizinischer Behandlung 2.775
davon invasiv beatmet 1.554 (56%)
Neuaufnahmen (inkl. Verlegungen)
Verstorben auf ITS

Gesamt

Abgeschlossene ITS-Behandlungen 81.055

Intensivmedizinische Behandlungskapazitäten

Aktuell belegt

Low-Care 12.881
High-Care 6.864
ECMO 334

ITS-Betten gesamt 19.745 [+1.844]

Aktuell frei

Low-Care 1.233
High-Care 2.922
ECMO 367

ITS-Betten gesamt 4.155 +932]

7-Tage-Reserve 10.473 [+442]

Außerdem haben wir heute auch mehr freie Betten im Vergleich zu gestern.

@ draufguckerin

"Wenn ich noch schulpflichtige Kinder hätte - ich würde sie nicht zur Schule schicken. Es braucht manchmal zivilen Ungehorsam, um obrigkeitshörige Entscheider zum Nachdenken zu bewegen." Am 14. März 2021 um 15:33 von draufguckerin

*

Ich werde jetzt frech, weil Sie den Eltern Obrigheitshörigkeit unterstellen:

Es ist nun mal egal, was Sie würden, denn die Eltern der schulpflichtigen Kinder wollen, dass ihre Kinder zur Schule gehen.

Als die Schulpflicht hier in Niedersachsen ausgesetzt wurde haben nur 13% der Eltern gebraucht davon gemacht (und da sind die Kinder und Angehörige aus Risikogruppen mit drin).

87% der Kinder wurden in die Schule geschickt.

Es gibt auch representative Umfragen der Eltern, wie das mit Homeschooling funktioniert und ob Schulbesuch wieder erwünscht ist.

Deshalb müssen die Regierungen gar nicht über "ich würde" nachdenken, denn sie haben die Daten.

Die Schulöffnung ist also erarbeitet und erkämpft und Ihr Aufruf zu zivilem Ungehorsam ist fehl am Platz.

@15:22 von Margitt.

//Müssen Kinder unbedingt in eine Kita gehen?
Muss man Schulen öffnen, wenn diese immer noch nicht "corona-sicher" sind?//

Ich muss hier einmal der Foristin "Tada" unter die Arme greifen.

Aus einem Kommentar von Markus Feldenkirchen Im SPIEGEL Nr. 3

***Noch mehr Priorität genießen natürlich Hersteller von Schweinekoteletts, Abfahrtsskiern, Eierlikör, Schnellfeuerwaffen, Toastern oder etwa Zigaretten. Für deren Produktion dürfen weiter Millionen Menschen in geschlossenen Räumen zusammenkommen – als gäbe es gar kein Virus. Wenn in diesen dunklen Zeiten wirklich jeder Verzicht üben muss, warum gibt es dann diese krasse Ausnahme für allerlei Unternehmen? ...
Mir ist schon klar, dass sich Eierlikör oder Waffen nur schlecht im Homeoffice produzieren lassen. Aber müssen sie in einer Notlage überhaupt produziert werden?***

Den gesamten Kommentar von Markus Feldenkirchen finden Sie online bei spiegel.de mit dem Stichwort Stoppt die Produktion.

@ 0_Panik

"Demnach basiert die Weisheit des RKI, dass B.1.1.7 mit dem Anstieg der Neuinfektionen in Zusammenhang steht, auf Vermutungen"

Nein, nicht auf Nermutungen, sondern auf statistischer und genetischer Analyse.
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.12.30.20249034v1.full
oder
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.01.13.21249721v1.full.pdf

Beides ordentliche Artikel. Haben wir hier auch schon im Februar besprochen. Meine darauf bezogene damalige Modellierung (die nicht sehr komplex war) passt gut zu den Zahlen der letzten Wochen. Etwas detaillierte Modellierungen zeigen das ganze noch ein wenig besser.

Es ist mir völlig egal,

ob die Inzidenzen wieder steigen. Es soll endlich Schluss sein mit dem Wahnsinn und alle Coronamaßnahmen beendet werden. Alle.

Wer wissen will, was so manche Politiker denken, sollte mal beim Bayerischen Landtag öffentlich zugängliche Sitzungsprotokolle lesen. Wenn dann Ausagen auftauchen, dass man die Maßnahmen noch länger beibehalten muss, weil es ja nicht nur Todesfälle, sondern auch so viele Post-Covid-Fälle gibt (kam vom neuen Gesundheitsminister), dann weiß man doch, was uns noch sehr lange blüht.

Wacht doch bitte alle mal auf.

@ werner1955

"70 weitere Tote im Zusammenhang mit dem Coronavirus? Wann wird endlich diese unnötige Corona sterben beendet?" Am 14. März 2021 um 15:54 von werner1955

*

Dafür sind aber weniger Menschen an anderen Krankheiten gestorben.

Es wird immer Corona-Tote geben, da kommen wir nicht mehr raus.
Selbst mit Impfung und Behandlung wird es (wie bei Grippe) Tote geben.
Weil Menschen nun mal irgendwann sterben. Und je kränker und älter sie werden, desto wahrscheinlicher ist es.

Pro Jahr sterben in Deutschland über 900.000 Menschen.
Pro Tag sind es rund 2.500 Personen.

an 0_Panik um 14:38

Sie beziehen sich auf einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 4.3.21. Nun ist ein Zeitungsartkel eine etwas dünne Basis für weitreichende Schlüsse Schon der Bericht vom 12.3 in der Süddeutschen Zeitung wirkt anders. Ich gehe davon aus, dass die Datenbasis des RKI beiter ist.
Aus dem von Ihnen zitierten Artikeln läßt sich keineswegs die Aussage ableiten, dass der Anstieg der Inzidenz bei uns nicht auf die Mutante zurückzuführen ist. Das ist eine haltlose Spekulation.

Inzidenz

Eigentlich sollte beschlossen sein, verschiedene Faktoren zu Rate zu ziehen, um eine Strategie mit Corona als Perspektive zu modellieren.

Intensivpatienten, Impffortschritt, Altersgruppen der Infizierten. Behutsames Öffnen und begleiten mit Teststrategien.

Doch nun starrt man lediglich wieder auf die Inzidenz, die pendelt. Tests? Hört man nix.

Genaues weiß das RKI nicht, Vermutungen sind an der Tagesordnung.

1 Jahr Pandemie und kein bisschen schlauer.
Wenn wenigstens jedes Land schneller impfen würde und könnte.
Aber der EU Dampfer schläft, heute hat man den Fehler von vor Monaten zugestanden.
Das Wort Schnelligkeit erhält ganz andere Dimensionen.

@15:49 von dr.bashir

//Man lernt nicht dazu//

Es ist in der Tat zum Verzweifeln. Die Kanzlerin scheint auch aufgegeben zu haben. Ich bin überzeugt, dass sie sich nur dem Druck aus der Wirtschaft und der Ungeduld ihrer Minister beugt und ihre eigenen Überzeugungen zum Friedhof trägt. Denn im Gegensatz zu vielen Foristen hier, weiß sie sehr wohl, was exponentielles Wachstum bedeutet.

um 15:15 von 0_Panik

>>
Wenn überhaupt das zuständige Gesundheitsamt, und auch nur dann wenn ein PCR-Test z.B. beim Hausarzt oder Hausärztin erfolgte, und das zuständige Labor den PCR-Test als positiv bewertet an das Gesundheitsamt meldet.

Der Hausarzt oder die Hausärztin sind verpflichtet diesen PCR-Test durchzuführen, wenn angegeben wird, dass der Selbst-Schnell-Test positiv war.
<<

Merken Sie eigentlich, dass Sie sich sogar in direkt aufeinander folgenden Kommentaren widersprechen ? Positive Selbsttest müssen nicht gemeldet werden, weil sie (wenn sie nicht ignoriert werden) zu einem PCR-Test führen, der gemeldet wird, wenn er positiv ist.

an harry_up um 14:38

Die Analogie vom Karnikel vor der Schlange mag Ihnen originell erscheinen. Der Inzidenzwert ist nunmal eine wichtige erste Orientirung.
Mir fällt es trotzdem schwer, mich an diese Zahlen zu gewöhnen.
Tatsächlich ist die Zahl der Toten gesunken.
Das ist sehr erfreulich. Auch gibt es nict nur eine

@ Mika D, um 14:38

re 14:38 harry_up

Sie desillusionieren mich jetzt aber.

@ Dr.Hans

"Die Zahl der Todesfälle bleibt auf niedrigem Niveau. Das ist erfreulich.

Es sind zwar nur mickrige 3,3 % der Bevölkerung geimpft - nach fast 3 Monaten -, aber geimpft wurden eben die besonders vulnerablen über 80-jährigen. Zeigt sich hier nicht eine positive Auswirkung der Impfung?"

Schon. Außer Acht lassen darf man aber nicht, dass die Todesfälle den Neuinfektionen ca. 3-4 Wochen nachlaufen. D.h. der Anstieg der Infektionen läuft seit ca. 2 Wichen wieder spürbar, in 2 Wochen werden wir auch eine Zunahme der Todeszahlen sehen. Zum glück aber nicht so krass wie zuletzt (wegen der Impfungen).

an harry_up um 14:56

Ich glaube, ich kann ihnen hier zustimmen. Zumindest versuche ich ihrem berechtigten Sarkassmus zu folgen. (liegt mir nicht so).
Aber ich glaube, ich habe sie schon verstanden.

an 0_Panik um 15:27

"Wenn diese Mutante so super ansteckend sein soll, dann hätten in der ges. EU die Infektionszahlen etwas mehr oder etwas weniger durch die Decke gehen müssen."

Eine Behauptung, die sie nicht belegen. Die Veränderung der Inzidenzzahlen bei uns entsprechen gut den Prognosen.
1. wird die Vermehrung der Mutante natürlich auch durch die noch vorhanden Maßnamen gebremst.
2.. Der Anstieg der Mutante wurde zunächst durch die Abnahme dse Wildtyps verdeckt.
Das wurde schon mehrfach dargelegt.

"In Portugal ist die Inzidenz niedrig (ca. 50), und weiter nach Osten in Richtung Polen und Tschechien (800) steigt die Inzidenz im jeweiligen Land immer weiter an."
Ihre Annahme, dass es sich um ein Nord-Süd
Gefälle handeln müsse, ist ein Kurzschluss. Außerdem ist die niedrige Inzidenz, die in etwa einem Monat erreicht wurde, auf einen strikten Lockdown zurückzuführen.

Man könnte ihnen helfen, wenn sie ihre Schlüsse klarer belegen würden.
Danke füe ihre Aufmersamkeit.

16.37 Harry Up. Desillusion

Vielleicht täusche ich mich ja auch und Kusel ist die Insel der Glückseligen:-)

0_Panic

Ihre Kommentare beruhen auf Nichtwissen.
Inzwischen gibt es sowohl beim RKI (wöchentliche Berichte zu VOC), als auch schon länger von Risklayer, Cornelius Römer u.a. Statistiken zu den Varianten in Deutschland. Mit diesen Daten können Trends berechnet, Modellierungen ausgeführt werden, zumal es - wie von anderen Foristen schon erwähnt - auch Berichte, Studien, Berechnungen aus anderen, stark betroffenen Ländern gibt.

Sie wurden auch darauf hingewiesen, dass Sie sich widersprechen.
Vielleicht informieren Sie sich bitte erst einmal und ordnen Ihre Gedanken.
Dann wäre auch eine konstruktive Diskussion möglich - vielleicht.

an von vriegel einfügen

"Modellierungen basieren rein auf Annahmen."
Modellierungem beruhen auf Daten. Modellierungen sind nach wissenschaftlichen Regel erstellte Prognosen. Mann sollte sie nicht irreführend als Vermutungen bezeichnen.
Modelierungen etws komplexerer Sachverhalte sind auch keine Kaffeesatzleserei. Sonst übernehmen sie mit ihrem Kaffeesatz bitte die Wettervoraussage.

Ihre restlichen Ausagen sind von gleichem Niveau. Auf Trivialitäten, kann man keine tragfähigen Vermutungen aufbauen.
Nichts für ungut.

Am 14. März 2021 um 16:15 von Kontrast

Es ist mir völlig egal,
ob die Inzidenzen wieder steigen. Es soll endlich Schluss sein mit dem Wahnsinn und alle Coronamaßnahmen beendet werden. Alle.
____
Sehen Sie, und weil Sie vermutlich nicht der Einzige sind, der so denkt und womöglich auch entsprechend handelt, bleibt es bei vielen Einschränkungen.
_______
. Wenn dann Ausagen auftauchen, dass man die Maßnahmen noch länger beibehalten muss, weil es ja nicht nur Todesfälle, sondern auch so viele Post-Covid-Fälle gibt (kam vom neuen Gesundheitsminister), dann weiß man doch, was uns noch sehr lange blüht.
Wacht doch bitte alle mal auf.
---
Besser wäre es, wenn Sie aus Ihren Träumen hochschrecken und sehen, was uns blüht, wenn viele Menschen so denken wie Sie.
Ich hoffe und glaube allerdings, dass Sie in der Minderheit sind.

Ja, dieses alleinige Starren

Ja, dieses alleinige Starren auf die tägliche Inzidenz bringt wirklich nicht viel, es müssten auch andere Parameter dargestellt werden, wie z. B. die speziellen Inzidenzen bei den Risikogruppen oder die tägliche Anzahl an PCR-Tests und den Positiv-Anteil darunter. Wie bemerkt, täglich, nicht über die Woche zudem noch mit einem Veröffentlichungsabstand von 3-4 Tagen (Do gibt es die Zahlen der vorigen KW). In Spanien wird auch die Nachverfolgbarkeit konkret gemessen, etwas, was in D leider schon längst ad acta gelegt worden ist. Übrigens gab es z. B. in der Region Hannover keine weiteren Öffnungen und trotzdem ist die Inzidenz am Steigen. Tja, und nach wie vor wird im Dunkeln getappt.
Hier auf Lanzarote sind die Inzidenzen innerhalb von 6 Wochen von über 300 auf 23 herunter gekommen, ohne dass alles zu war, allerdings gab es eine recht strenge territoriale Ausgangssperre, sprich Ein- bzw. Ausreise nach/von Lanzarote nur mit triftigen Grund. Das wurde vor 2 Tagen wieder aufgehoben.

Wenn ich persönlich einen

Wenn ich persönlich einen positiven Schnelltest hätte, würde ich ihn erst noch einmal wiederholen, bei Bestätigung dann so schnell wie möglich einen PCR nachschieben. Sollte dieser 2. Selbsttest negativ ausfallen, würde ich noch einen 3. nachschieben. Und nach der Ergebnismehrheit mein anschließendes Vorgehen ausrichten. Da ich Risikoperson bin, Gruppe 3, gehe ich auch davon aus, dass ich nicht symptomfrei bleiben würde, sollte mich das Virus erwischen. Sollte ich mich also vor dem Test schon seltsam fühlen, würde ich auch trotz negativem Ergebnis noch mal wiederholen und ggf PCR machen.
Bis zur Impfung (hier in Spanien vllt schneller) sehe ich mich halt vor, aber ohne Überängstlichkeit und genieße das Leben hier, zwar ohne Feiern, aber wenigstens schön essengehen in der Kleingruppe. Oder individuell shoppen...

Perkolation

Die ungleichmäßige Verteilung wird sich wie im Herbst immer mehr auflösen. Grund dafür sind Perkolationseffekte von B117. Das Virus verteilt sich grade noch. Wenn da ein gewisser Schwellenwert erreicht ist, dann geht es steil nach oben mit den Infektionszahlen, wie man es überall auf der Welt immer wieder beobachtet. Gibt zu Perkolation sogar ein Video von der Apotheken-Umschau...darin wird sehr deutlich, warum es wichtig ist die Mobilität zu reduzieren.

Inzidenzwert 79,1

Ich ging davon aus, dass um die Gewichtung der augenblicklichen Infektonlage geht. Der Argumentationsstil, den ich mehrmals zu kritsieren versuchte, spricht dafür, dass einzelne Foristen eine sinvolle Diskussion zu torpedieren suchen, in dem sie immer wieder die gleiche unhaltbaren Aussagen einbringen. Es frustiert, wenn man dann nichteinmal auf persönliche Angriffe reagiren darf.
Ich werde versuche, weiter mit denen sachlich zu diskutiren, die Argmente als solche wahrnehmen.

Den Kommentar auf Spiegel

Den Kommentar auf Spiegel Online von Herrn Feldenkirchen habe ich auch gelesen, großartig! Unter solchen Voraussetzungen fände ich einen Lockdown auch akzeptabler... Und wenn mal weniger Waffen produziert und exportiert würden, was wäre das für ein Gewinn für die ganze Welt. Wieviel Menschen sind während der Pandemie durch dt. Exportwaffen getötet worden, ich habe leider keine Zahlen, vermute aber, es könnten mehr als 73.000 sein...

Inzidenz

Und bei diesem eindeutigen Trend der Inzidenzzahlen sollen die Kinder bei uns im Landkreis wieder in die Schule. Das ist in der derzeitigen Situation völlig verantwortungslos, wegen 5 (!) Tagen Schule bis zu den Osterferien. Gerne wüsste ich, wer auf diese Schnappsidee gekommen ist, die 4 Wochen bis zum Ende der Osterferien nicht noch abzuwarten. Vermutlich die selben, die auch das mit dem Impfen nicht richtig auf die Reihe bekommen.

von Tada @
richtig. Aber es braucht keine unnötig an Corona zu sterben.

Bei Drogen, Rauchen usw. höhren wir doch nicht auf nur weil wirs Leid sind? Und daran sterben nicht soviel unnötig. Weil wer Drogen oder Alkohl zusichnimmt macht das freiwillig und schädigt nicht so massenhaft seine Mitmenschen.

Fordern von Schließungen

An alle die Schließungen fordern:

Ihr argumentiert damit, dass wenn man Öffnungen fordert, gleichzeitig auch viele Tote in Kauf nimmt und Ihr unterstellt „Öffnungsfanatikern“, dass Sie egoistisch sind.
Fordert man Schließungen, nimmt man den Verlust von Existenzen, Insolvenzen, Arbeitslose, Beeinträchtigungen bei der Entwicklung von Kindern, vermehrte Depressionen etc. in kauf.
Wenn man natürlich Rentner oder Beamter ist bzw. In einer Branche arbeitet, die nicht vom Lockdown betroffen ist und regelmäßig sein Geld bekommt, kann ich diese Sichtweise durchaus verstehen.
Hier mal eine Gegenfrage: Ist es nicht auch egoistisch, wenn man Schließungen fordert, während man selbst keine Einbußen hat und zu Hause schön warm und sicher sitzt?

Ich bin kein Corona Leugner, allerdings sollten wir uns alle bewusst sein, dass dieses Virus nie wieder verschwinden wird und dass auch noch in 100 Jahren noch Menschen an diesem Virus sterben werden. Es kann nicht ewig alles geschlossen bleiben.

@ Mika D, um 19:23

re re @ 16:37 harry_up

Danke für Ihren Hoffnungsschimmer.

Ich hab gerade eine Flasche Wein geköpft, der erste Schluck auf Sie. :-)

Die Pandemie ist noch nicht vorbei

Wir können nur hoffen, das eine Ausbreitung nicht zu schnell voranschreitet und die anderen Staaten dann ihre Bevölkerung geimpft hat, damit der Rest von uns dann auch noch was abbekommt.

Ich will keine Rücksicht nehmen auf Thüringer

Hier in RLP sind die Zahlen wieder ziemlich unten und es gibt überhaupt keine Rechtfertigung die Öffnungen zu verzögern oder gar zurückzuziehen.
Die Thüringer und Sachsen interessieren mich nicht, ich bin noch niemals im Leben dort gewesen und will es auch nie.
Also bitte klare Flagge für Öffnungen, Frau Dreyer.
Alles natürlich mit Vorsicht und Einhaltung der AHAL Regeln.
Aber dann sollte das überhaupt kein Problem sein!
Danke.

Die 3. Welle ist alleiniges, totales Staatsversagen

Wenn die Impfungen nicht in der ganzen Bürokratie und der unsäglich schlechten Koordination der Impfstofflieferungen erstickt wären, wäre die 3. Welle nur noch eine kleine Brise am Ende der Krise.
Aber da so ziemlich alles chaotisch und komplett stümperhaft gelaufen ist (will keine Namen nennen - aber jeder weiße es.....) wird das nochmal unschön werden.
Völlig unnötig!

@ logig, um 16:43

re an harry_up um 14:56

"Ich glaube, ich kann Ihnen hier zustimmen. Zumindest versuche ich Ihrem berechtigten Sarkassmus zu folgen. (liegt mir nicht so).
Aber ich glaube, ich habe sie schon verstanden."

Ich merke, wir nähern uns an, auch wenn wir uns, wie ich das sehe, vielleicht noch eine Weile etwas schwer damit tun werden.

Sie haben sich scheint's darauf versteift, ich sei ein sarkastischer Zeitgenosse. Ich enttäusche Sie vielleicht, das ist nicht der Fall.
Es gibt ja noch Ironie, auch Fatalismus und vor allem: Humor.
Das hatte ich ja bereits erwähnt.

Ich bin einfach nicht gewillt, bierernst und ohne Humor in diesem Forum aktiv zu sein - wie übrigens auch in meinem Leben.

Für mich(!) haben Ihre Kommentare neben der strengen Sachlichkeit, die ja absolut angebracht ist, oft etwas zu Freudloses, Strenges, zuweilen auch "Gnädiges".

Trotzdem: Versuchen wir's weiter miteinander. Wir schaffen das.

Ich danke Ihnen für Ihren Kommentar.

@19:23 von Mika D: Vielleicht. Ich weiß aber ganz genau...

... wo ich 2020 weggezogen wäre.
Aus Sachsen, Thürigen und Bayern.
Da hätte ich mit Sack und Pack meine Zelte abgebrochen - völlig egal mit welchen Problemen / Umständen und wäre nach RLP gezogen.
OK, muss ich nicht mehr - bin schon da.

„RKI-Lagebericht: Sieben-Tage-Inzidenz bei 79,1“

Sie steigt und steigt und steigt. Scheinbar unaufhaltsam. Als gesichert dürfte inzwischen die Erkenntnis gelten, dass die britische Corona-Variante B.1.1.7. wesentlich ansteckender ist als die „ursprüngliche“.

Die Frage sollte jetzt eigentlich nur noch sein, welche (mithilfe ungehinderter flächendeckender Datenerhebungen erkannte) tatsächlichen Risiken im Interesse der Aufrechterhaltung des öffentlichen Gemeinwesens jetzt wirklich unbedingt sein bzw. eingegangen werden müssen.

20:17 @ rainer4528 .. Impfthema

Der Forist bezieht sich auf unten genannte Statistik, die allein, ohne jeglichen Bezug, die Gesamtanzahl der verabreichten Impfungen auflistet.

"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1195157/umfrage/impfungen-gegen-das-coronavirus-nach-laendern-weltweit/"

Eine solche Liste wird irgendwann zu einer starren Reihenfolge dühren, da die Einwohnerzahl je Land sich nicht signifikant ändert.

Andere Staaten als die EU werden nicht zu einer Gemeinschaft zusammengeführt, ebenso Kontinente nicht. Das kann man bei
> Our World in Data <
besser veranschaulichen.

Außerdem kann halte ich den Vergleich einzelner Länder mit einer Gemeinschaft für etwas fragwürdig.
So richtig ernst nehmen kann ich die Statistik nicht, schaue mit den Vergleich pro 100 Einwohner bei
> statista < an.

Da liegt Deutschland unter dem EU-Durchschnitt, somit hinter einer Reihe von EU-Staaten, von den Spitzenreitern ganz zu schweigen.

Darstellung: