Kommentare

Merkel und Länderchefs sollen Impfstart in Praxen festlegen

wäre es nicht besser erst mal Impfstoff zu beschaffen ?
Statt zu den menschenleere Impfzentren auch noch Arztpraxen anzubieten
die keine Impftermine anbieten können

Nachdem in der ersten

Nachdem in der ersten Impfphase durch Ethikrat und Stiko richtigerweise die Priorität auf die Impfung über 80jähriger gelegt wurde, weil hier die Sterberate signifikant am höchsten war, geht es nun darum, auch das Kriterium "Schnelligkeit" als Gerechtigkeitskriterium mit einzubeziehen, und dafür ist es wichtig, neben den großen Impfzentren andere Alternativen zu schaffen. Da ist die Kritik an einem schwachen Krisenmanagement schon berechtigt, denn dass in diesem Zusammenhang die Frage nach Impfung durch die Hausärzt*innen kommen würde, war nicht erst seit vorgestern sonnenklar. Da hätte sich Gesundheitsminister Spahn mehr mit Impfmanagement als jetzt mit "Erwartungsmanagement" befassen sollen.
Andererseits bin ich skeptisch, wie viele Hausärzt*innen-Praxen von heute auf morgen in die Massenimpfung einsteigen können - viele sind in Corona-Zeiten längst am Limit dessen, was sie personell, kräftemäßig und logistisch leisten können.

Warum einfach...

...wenn es auch kompliziert geht?

Wenn es mal genug Impfstoff

Wenn es mal genug Impfstoff gibt, erledigen sich die Prioritätsfragen von selber. Bis dahin fühle ich mich, bei aller Unbequemlichkeit oder gar Unerreichbarkeit der Impfzentren, mit ihnen bei festen Regeln wohler, als kommerzielle Unternehmen (= Hausarztpraxen) über Leben und Tod entscheiden zu lassen.

Es ist mir rätselhaft

weshalb die vorhandene Gesundheitsinfrastruktur nicht längst Teil der Impfkampagne ist. Jetzt plötzlich fällt es einigen ein - huch, wir haben ja noch die Hausärzte. Können die nicht impfen ? Ja, können die sicher aber nicht seit vorgestern, sondern vorbereitet und vorinformiert. Das dauert sicher auch wieder aber den Hausärzten kann man das nicht vorwerfen. Da klemmt es wieder in der Kommandoebene. Wir Deutschen haben den Impfstoff in die Welt gebracht und nun kriegen wir ihn nicht in die eigenen Leute rein. Wieder einmal lacht sich die Welt über Deutschland kaputt. Blamabel ohne Ende.... Aber jeder kriegt die Kompetenz in die Regierung die er gewählt hat. Gleich mal für Herbst vormerken.

als beim Kampf gegen die Pandemie keine Zeit zu verschwenden (also die Interessen der Bürger).

"Über den Start von Corona-Impfungen in Arztpraxen sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder entscheiden. Dies solle "zeitnah" noch vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen am 22. März geschehen, kündigte Regierungssprecher Seibert an. Als Basis für die Entscheidung würden die Gesundheitsminister eine Empfehlung vorlegen. Bundesgesundheitsminister Spahn hatte zuvor im Kabinett für ein solches Vorgehen geworben. Hintergrund sind laut "Bild"-Zeitung unterschiedliche Einschätzungen unter den Gesundheitsministern der Länder.
>> Sie wollten eigentlich schon heute die Modalitäten für den Impfstart in Praxen festlegen"

Das wäre schon heute ohne weiteren Verlust wertvoller Zeit (die in dieser Lage nicht nur den an Lebensqualität, sondern auch von Leben bedeutet) möglich. Aber weil ihre Politiker "unterschiedliche Einschätzungen" haben müssen alle warten. Unfassbar.

Fortschritt

Ob das jetzt ein Fortschritt ist, dass es nicht die Gesundheitsminister entscheiden, sondern Merkel und die MPs lassen wir mal offen.

Erwartungsgemäß wird es in jedem Bundesland anders laufen, unterschiedliche Vorgaben und Formulare geben usw. Ich bedauere schon mal die Hausärzte, auf die das zukommt. Am Anfang werden ihnen die Impfwilligen die Praxis stürmen und das Telefon wird klingeln. Wenn der Impfstoff alle ist, bekommt die Praxis den Unmut ab. Höflichkeit ist ja anscheinend heute kein Thema mehr, wenn es um gefühlte Benachteiligung und die eigenen Interessen geht.

Aber erst mal brauchen wir Impfstoff. Es gibt 55.000 Hausärzte in D. Jeder kann pro Tag locker schon allein die Leute impfen, die sowieso da sind und geimpft werden wollen. Sind vermutlich viele Ältere darunter, Vorerkrankte sowieso. Zusätzlich die, die nur wegen einer Impfung kommen. Keine Ahnung, wie viele das pro Tag sind, aber x55000 kommt was zusammen.

Impfung

Warum müssen wir in Deutschland immer alles so kompliziert machen. Da muss für jeden Pups erst eine Verfügung oder ein Gesetz erstellt werden, die natürlich im Land der Nörgler und Besserwisser wieder zerredet und angezweifelt werden. Dann natürlich auch noch der Streit um die Kompetenzen zwischen der Bundesregierung und den Länderregierungen.
Ich habe den Eindruck, die anderen Länder machen einfach und sind uns meilenweit voraus.

Da nun die Corona-Sterberate

deutlich abschwächt, sollte man an Geschwindigkeit zulegen und Entscheidungen treffen die ein schnelles Handeln zulassen.
Kritik wird es für jede Entscheidung geben, da sich immer jemand benachteiligt fühlt.

entscheidet Euch!

Klar, es gibt Diskussionspotential pro u. contra.
Aber ich finde es sträflich, dass man bei so einem lebenswichtigen Thema wieder unnötig Tage verstreichen lässt und nicht sofort entscheidet.

Entscheidet man sich dagegen, muss zumindest für genügend andere Impfkapazitäten gesorgt werden!

Irgendwie ist mir vor lauter Kopfschütteln schon schwindlig "immer noch seien über drei Millionen Menschen der ersten Prioritätsgruppe nicht geimpft"
Noch nicht einmal die wichtigste Gruppe ist bis jetzt geimpft, schon soll wieder alles über den Haufen geworfen werden und jeder (Länder) macht was er will.

Trick 17

Wie geht es auch nur einen Stück schneller wenn wir die Reihenfolge ändern ????
Wir verimpften alles war wir haben (50%), das kann man an den Statisiken doch selber ablesen. Kaum ist was da, wird er in der selben Woche weggimpft.

Erst wenn das nicht mehr so ist braucht es mehr Impfpersonal oder Hausärzte ..... und wenn es daran liegt die nächste Impfgruppe.

Wir brauchen nicht laufen mehr Menschen die zuerst dran kommen ohne das es mehr an zu verteilen gibt.

Wir sollten bei zukünftigen Landtagswahlen die Populisten und Großmäuler rauswählen

Sollte es so sein, dass...

man in Deutschland bis Juni ALLEN Erwachsenen ein Impfangebot unterbreiten kann, dann braucht sich auch der Ethikrat kaum noch Gedanken über die Impfreihenfolge machen. Hier nun weiterhin vor allem auf das Alter zu schauen, ist doch fast schon ein Hohn, wenn man den Zeitraum von April bis Juni bedenkt. Da wird auch der eine oder andere Rentner sicher noch gerne warten wollen, sollte hier oder da der Polizist, Feuerwehrmann oder die Kindergärtnerin zu erst drankommen. Abgesehen davon, dass alleine schon durch die dann schnell steigenden Impfzahlen auch die Infektion selber rückläufig sein sollte, kann man auch davon ausgehen, dass sich die Zahlen schon im Mai deutlich beruhigen werden. Auch dass man nach all den Lockdowns einmal bedenken sollte, dass eine Ankurbelung der Wirtschaft wohl gerade durch die arbeitende Bevölkerung zu erwarten sei und es deshalb im Interesse aller liegt, dass die Leistungsträger der Gesellschaft nun in den Fokus rücken müssen!

Impfstart

Vollkommen egal wer impft, von mir aus auch unser Hausmeister
oder ich mach es selbst. Hauptsache es wird endlich flächendeckend geimpft.

@Am 10. März 2021 um 15:28 von Sisyphos3

Der Impfstoff ist ja bestellt. der kommt jetzt oder eben nicht, da lässt sich akut ja nichts dran ändern, selbst wenn man bestellmengen erhöhen würde, würde ja nicht schneller geliefert. Der Zug ist abgefahren. Jetzt gehts darum, das was komtm möglichst schnell zu verimpfen und nicht noch 10.000 Sitzungen und Diskussionsrunden (Selbsthilfegruppen für Politiker) zu starten. wärend andere Länder fix impfen, wird in Deutschland alles noch dreimal geprüft und abgewogen, nur um dann das Antragsformular zur Erteilung des Antrages zu entwerfen. Zur Sicherheit wird auch dieses dann in stundenlangen Videoschalten nochmal besprochen. Das ist dann wirklich totsicher - also tot für die Bevölkerung und sicher für die Politik ...

"zeitnah darüber entscheiden"

Also diese allgemeinen Floskeln kann ich nicht mehr hören bzw. lesen. In diesem Falle bedarf es doch eigentlich keiner langen Diskussionen. Es ist für mich sonnenklar, dass diese Entscheidung schnell getroffen wird.
Dieses Hin- und Her- Herumgezerre nervt. Und genau das macht den Unmut in der Bevölkerung aus.

Ich verstehe nicht, was daran so schwer ist.

Impfstoff wird an Apotheken geliefert, diese liefern es an die Hausärzte, die dann ihre Patienten in der Reihenfolge impfen, die sie für richtig halten. Denn sie kennen ihre Patienten ja von allen Beteiligten der Kette am besten. Und wenn diese Reihenfolge nicht der „heiligen“ Reihenfolge in der Impfverordnung entspricht, ist das doch egal. Weil durch den Einsatz der Hausärzte ein Tempo beim Durchimpfen der Bevölkerung erlangt werden kann, die mit der starren Terminvergabe in Impfzentren niemals erreicht wird. Aber stattdessen diskutieren die Gesundheitsminister der Länder und diskutieren und diskutieren. Nichts bekommen die geregelt, einfach gar nichts.

Es war einmal ein Bürokratie-Oscar...

Wenn man bedenkt, dass man sich für unkomplizierte und schnelle Impfungen ausgesprochen hat, mutet die wieder einmal nicht vorhandene Einigkeit über die eigentlich banale und formale Einbindung der Hausarztpraxen sehr seltsam an.

Wenn es nicht um Leben vs. Tod bzw. im günstigeren Fall Leben vs. Corona-Langzeitfolgen tausender Menschen ginge, ließe sich doch glatt denken, man wäre in einem politischen Wunschkonzert, welches vom Machtgehabe einzelner Politker*innen bestimmt ist.

Und wieder einmal hat Deutschland den Bürokratie-Oscar gewonnen, herzlichen Glückwunsch lieber Herr Spahn!

Bedauerlich, dass die Folgen in Form einer Quantifizierung d.h. welche Folgen mit zu später Einbindung der Hausarztpraxen in einer dritten Pandemie-Welle einhergehen, nicht einmal ansatzweise Erwähnung finden. Anscheinend können wir uns den Bürokratie-Oscar leisten....

Höhe man sich rechtzeitig

Höhe man sich rechtzeitig über genügend Mittel gekümmert, dazu die komplette Infrastruktur genutzt, hätte es überhaupt keiner Reihenfoge bedurft. Hausärzte könnten so viel schneller impfen; da wären wir jetzt schon fertig. Da wäre es mir doch egal, ob als erster oder letzter.
Und dann sollen Merkel und die MPs da was machen?
Mein impftermin wird wohl 2023 sein. Ich sehe schwarz.

noch in der Spur...

Jetzt im Moment und (was man so liest) in den nächsten drei, vier Wochen ist wohl tatsächlich so wenig Impfstoff vorhanden, dass die Einbindung einer großen Zahl von Arztpraxen zu einem lächerlich niedrigen Angebot an Dosen pro Woche und Praxis führen würde. Ich schätze, dass deshalb die Zeitplanzng noch in der Spur ist...

Es ist auch absolut sinnvoll, einen bundesweit einheitlichen Liefer- und Abrechnungsweg zu vereinbaren. Dem Handel würden sonst wohl die Haare zu Berge stehen.

Wenn sowas Chefsache sein muss: Okay.

Aber: LIEFERT in den nächsten 10 Tagen!

Praxen und Lieferanten brauchen auch ein paar Tage, um sich vorzubereiten. Und Anfang April ist - auch wegen der aufgestauten Lagerbestände - die Zeit, in den Praxen zu starten!

Föderalismus untauglich bei Pandemie oder Großschadensfall

Natürlich wird der Bundesrat niemals zustimmen, wenn eigentlich dringend erforderliche Korrekturen unseres völlig aus der Zeit gefallenen Föderalismus im Bundestag jemals beschlossen werden würden. Aber für mich steht fest:
- Politisch ist der Föderalismus ein gutes Instrument und sehr wichtig, um ein plötzliches "durch-regieren" einer extremistischen Partei von vornherein auszuschließen. Bei Großschadensfällen (Stromausfälle, IT-Netzausfälle, Waldbrände, Überflutungen) die ganz Deutschland betreffen, oder bei Pandemien (die hoffentlich die Ausnahme bleiben) ist unsere föderale Struktur der Lokalfürsten und unzähligen Besserwisser*innen auf unterster und mittlerer Ebene eine Gefahr für uns alle und aus der Zeit gefallen.
.
Ich hoffe, Brinkhaus kann sich durchsetzen und die Politiker aller Parteien (die "AfD" interessiert mich dabei nicht) erhöhen den Druck auf alle Länder und Stadtstaaten. Organisierte Verantwortungslosigkeit kann tödlich sein.

Nicht nur die Hausärzte

Jeder Arzt kann impfen und wahrscheinlich auch 80 - 90 % des Praxispersonals. Auch Tierärzte können das. Eigentlich kann jeder Mensch impfen.
Das Impfen an sich ist keine Zauberei.
Ohne genügend Impfstoffe wird das aber nicht funktionieren.
Werden denn nun noch andere Werke zur Impfstoffproduktion gebaut oder von Pharmafirmen zur Verfügung gestellt?
In den USA geht das.
Wieviele Werke zur Impfstoffproduktion werden eigentlich gerade in Afrika oder sonstigen ärmeren Ecken der Welt aufgebaut?
Da kann auch nur geimpft werden, wenn genug Impfstoffe vorhanden sind.
Gibt es dazu Projekte des Ministeriums für Entwicklungshilfe in Kooperation mit Pharmafirmen?

@ 15:55 von dr.bashir

"Aber erst mal brauchen wir Impfstoff. Es gibt 55.000 Hausärzte in Deutschland ... Keine Ahnung, wie viele [Impfungen] das pro Tag sind, ..."

Meine Frau ist eine der 55000 Hausärzt(inn)en.
Im letzten Herbst haben sie und ihre 54999 Kollegen rund 24 Millionen Patienten gegen Grippe geimpft.
Völlig problemlos innerhalb weniger als drei Monate und neben der normalen Praxisarbeit.

Bei der Covid-19-Impfung ist lediglich das Aufklärungsgepräch etwas ausführlicher, ansonsten ist die Logistik und der Ablauf identisch; Schutzausrüstung wird ohnehin getragen.

Die gesamte Durchimpfung der deutschen Bevölkerung (also zumindest deren impfwilligen Teils) könnten die Hausarztpraxen in wenigen Wochen erledigen.

Es ist schlicht so, wie Sie eingangs feststellen:

Es fehlt an Impfstoff.

Und diese mehr als simple Feststellung wird politisch mit aller Macht zu kaschieren versucht, armselig.

"Da wird auch der eine oder

"Da wird auch der eine oder andere Rentner sicher noch gerne warten wollen, sollte hier oder da der Polizist, Feuerwehrmann oder die Kindergärtnerin zu erst drankommen".
Sehe ich (71) auch so. Ich bleibe sowieso zuhause und habe genau keine Kontakte ausser dem Einkauf, und den erledige ich in möglichst großen Abständen und im Schnelldurchgang (wenige Minuten) zu verkehrsarmen Zeiten, nach Einkaufszettel, der nach dem Regalort der Ware im Laden sortiert ist.
Wenn es denn eine Tauschbörse für die Impfreihenfolge gäbe oder eine Verzichtserklärung, genau wie bei CO2-frei erzeugtem Strom, daß den Platz dann Menschen kriegen, die in öffentlichem Auftrag für die Ordnung oder Versorgung tätig sind.

Pandemiepolitik

Wie die ganze Pandemiepolitik.
Zu langsam, zu Eigensinnig, zu Egoistisch.
Das Volk muss leiden und die Politik glaubt immer noch, dass sie alles richtig macht.

@stgklaus, 15.58 Uhr, große Mengen auf Lager

"Wir verimpften alles war wir haben (50%), das kann man an den Statisiken doch selber ablesen. Kaum ist was da, wird er in der selben Woche weggimpft."

Dann schauen sich mal hier an, wie viel im Südwesten verimpft ist und wie viel auf Lager rumliegt:

https://www.swr.de/swraktuell/impfung-gegen-das-coronavirus-100.html

Wenn die gelieferten Mengen noch weiter steigen, ebenso wie unweigerlich die Lagermengen, brauchen wir dringend die Ärzte!

Weltmeister

Wir Deutschen sind Weltmeister.
Im Zerreden von dringenden Problemen.
Da wird nicht konsequent und schnell gehandelt.
Nein da wird erstmal geprüüüüüft und nochmals alles durchgekaut.
So langsam nervt´s gewaltig.

Zeitnah

Es ist wie die ganze Zeit viel versprechen aber gehalten wird nichts.
Wie bei unserem Impf desaster
keiner unserer Regierung hat den Anstand zu sagen wir haben Mist gebaut.
Die Lockerungen dieser Woche zielen auch nur darauf hinaus das Wahlen anstehen.
Jeder möchte seinen Posten behalten.
Auch die Versprechen es kommt viel mehr Impfstoff
Ich glaube es erst wenn ich es sehe.

Corona-Hotspots

Prima, jetzt werden die Kreise mit den hohen Inzdenzien für Fehlverhalten (keine Masken, private Treffen/Feiern, etc.) noch mit frühzeitiger Impfung belohnt. Kann für alle anderen ja nur heißen: treibt die Inzidenz nach oben, dann werden wir schneller geimpft. (Vorsicht! Sarkasmus included)

es geht wieder los

Es brennt! Und wir haben immer noch nicht gelernt. Wieder wird diskutiert ob der Eimer vertrauenswürdig ist, der Mann der ihn trägt die richtige Eignung hat. Statt entlich zu löschen!!!!!!!!! Es ist nicht mehr auszuhalten was bei uns alles "nicht" geht.

Bitte bitte nicht immer alles nach Vorschrift

Stand gestern: 5,5 Millionen Erstimpfung, 2,6 Mill. Zweitimpfung.
Die Hälfte der geimpften fällt eh nicht unter diese Altersregel, siehe Tabelle des RKI:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfq...

Wenn genügend Impfstoff vorhanden ist muß einfach geimpft werden, fertig. Nach dem Spruch: „Nicht so viel schwätzen - einfach impfen“

@Zuschauer49

sie gehen also auch bei sonstigen Fragen der Gesundheit nicht zu ihrem Hausarzt sondern suchen das Gesundheitsamt auf weil das kein kommerzielles Unternehmen ist??? Gehen sie auch nicht in ein Krankenhaus - das sind ja auch kommerzielle Unternehmen und die entscheiden immer schon über Leben und Tod - auch vor Corona????

Trau, schau, wem

Naja, wenn das nun Chefsache ist, dann hoffe ich mal, dass die Chefin das bis zu ihrem Abschied nicht aussitzt. Sonst überholt uns noch Papua-Neuguinea bei der Impfung.

Peinlich ist ...

... euphemistisch.
Es waren mind. 4 Monate Zeit, ein Grobkonzept zu erstellen und von Anfang an, (die Mehrheit an) Arztpraxen mit einzubinden, Organisation und Vertriebswege zu klären.
Das einzige neue ist die extreme Kühlung für BioNTech. Flächendeckende Standorte für Kühlcontainer sollten sich finden lassen.
Dazu bedarf und bedurfte es nie riesiger, überteuerter Impfzentren mit bürokratischer Logistik.
Die sind jetzt nicht ausgelastet und werden es künftig nicht sein - Fehlinvestition.
Und BMG, GM der Länder bekommen es wieder nicht hin? Wirklich mehr als peinlich.
Neben Bürokratie-Oscar, "Goldene Himbeere" .

@ 15:59 von Dicodes

„Vollkommen egal wer impft, von mir aus auch unser Hausmeister ...“

Hatte schon die Idee, auch TIERÄRZTE mit einzubeziehen. Im Fernsehen sieht die Tierimpfung mit BLASROHR so einfach aus.
Bei der Grippeimpfung im November brauchte ich drei Anrufe beim Hausarzt, bis freitags tatsächlich Impfstoff vorhanden war. Ähnlich gerade mit kostenlosen Test aus der Apotheke. Ich wohne im Zentrum mit 3 Apotheken 5 Min. Fußweg, aber die Testmöglichkeit ist 5 km entfernt. Hoffe, es gibt hier noch Handlungsbedarf und der ganze Landkreis fällt nicht wieder durch das Raster.
Halten Sie durch und bleiben Sie gesund

@ Sisyphos3, 15:28

“wäre es nicht besser erst mal Impfstoff zu beschaffen?“

Stellen Sie sich vor, da kommen Millionen von Impfdosen und der kann nicht verabreicht werden, weil die Ärzte erstmal organisiert werden müssen.

Abgesehen davon:
Da liegen doch noch -zig Millionen AZ-Dosen in den Kühlis, scheinbar wollen den immer noch zu wenige...?

@ Dicodes, um 15:59

Wenn mir nicht gerade in etwa Dasselbe durch den Kopf geschossen wäre... :-)

@ um 15:43 von Susi1960

".... ...wenn es auch kompliziert geht?"

Naja, ich denke mal das Hauptproblem ist die Abrechnung. Während beim Arzt im Impfzentrum mit durchschnittl. 125,- Euro Stundenlohn die Sache klar geregelt ist, muss ein Abrechnungsmodell für die Arztpraxen etc. ermittelt werden. Geht man nach Anzahl der durchgeführten Impfungen, nach Zeitaufwand, nach ...? Und was ist, wenn wie üblich, das "Hilfspersonal" - also z.B. die Arzthelferin die Impfungen durchführt?
Alles nicht so einfach ...

Ich bin

neugierig, wann wir endlich Erwachsen werden und ohne Mutti und Oma selbst Entscheiden werden. Es lebe Bürokratie.Ein Land fesselt sich selbst, durch Gesetze,Vorgaben, Vorschriften, Sondererlaubnis, Kanzlerverfügung und sonstige Hinternisse, es ist zum Fürchten.Der Albtraum geht weiter .

Technische Infrastruktur (Kühlschränke)

Also wenn ich das richtig in Erinnerung habe, war ein Grund für die Impfzentren, dass der Moderna-Impfstoff z.B. spezielle Kühlschränke braucht, einen solchen hat ein Hausarzt nicht eben herumstehen. Mittlerweile ist die besonders tiefe Temperatur wohl nicht mehr bei allen Impfstoffen notwendig, die Lage ändert sich eben.

Man kann übrigens auch beides tun, bei Hausärzten impfen und im Impfzentrum.

Wann starten endlich die Impfungen in den Arztpraxen?

Die Impfungen in den Arztpraxen sollten am besten gleich morgen beginnen. Und auch wenn der Impofstoff noch nicht in vollem Umfang zur Vrerfügung stünde, müssten die Voraussetzungen für die Verimpfung geschaffen werden. Wir brauchen keine bürokratischen Hemmnisse, sondern klare Entscheidungen, aber offensichtlich sind die Gesundheitsminister der Länder dazu nicht in der Lage. Klar sollte auch sein, dass die freiwerdenden Kapazitäten genutzt werden sollten, um alle Impfwilligen auch schnellstmöglich zu impfen. Parallel dazu können die Impfzentren weiterhin die Prioritätenliste abarbeiten. Die Erklärung, dass monatlich 25 Mio. Bürger dank der Arztpraxen geimpft werden könnten, ist ambitioniert, aber ein wichtiges Signal. Nun lasst uns endlich damit anfangen.

@um 15:59 von Dicodes

"Vollkommen egal wer impft, von mir aus auch unser Hausmeister
oder ich mach es selbst. "

Sehe ich ähnlich. Impfen kann mehr oder weniger jeder, der eine Spritze halten kann.

Und wieder einmal

wird alles zerredet und zu Tode diskutiert, statt einfach zu machen, Gas zu geben. Daran krankt dieses Land am meisten.

nicht reden, einfach machen

das Leben kann so einfach sein. Reichsbedenkenträger vor die Tür setzen und einfach mit dem Impfen anfangen. Nicht heute schon überlegen, ob man in drei Monaten den Impfstoff für die zweite Impfung hat.

Ob es schon eine vorgefertigte Rede gibt, für die Zeit wenn Großbritannien den ersten Tag ohne Corona-Tote meldet und wir noch bei mehr als 300 Toten täglich liegen?

Jeden Tag

wird eine neue .... durchs Dorfgetrieben, der eine sagt, es geht los,dann wieder nicht.
Wir haben Reihenfolge, dann wieder nicht, macht jeder was er will.
Jetzt bin ich mal gespannt, ob ich mit über 70 dieses Jahr auch mal mit einem Impfstoff dran bin, denn jetzt kommt wohl alles andere vor mir dran.
So macht es bei den aktuellen Meldungen auf verschiedenen Deutschen Seiten, den Eindruck.

Was sollen den die Hausärzte verimpfen, haben die entsprechende Kühlschränke für die Temperaturen.

Man könnte auch sagen Heiliges Durcheinander, oder typisch Deutsch.

@ nie wieder spd, um 16:11

Haben Sie eine Ahnung, wie man an eine “Impfberechtigung“ kommt?
Nein, offenbar nicht.

Ihr Gedanke wird daher auch bei genügend Impfstoff nicht funktionieren.

@Joe_2020: "Corona-Hotspots"

"Prima, jetzt werden die Kreise mit den hohen Inzdenzien für Fehlverhalten (keine Masken, private Treffen/Feiern, etc.) noch mit frühzeitiger Impfung belohnt." Am 10. März 2021 um 16:28 von Joe_2020

*

Faksch!

In meinem Landkreis dümpeln wir zw. 35 und 50, ein Landkreis weiter kommt selten unter 150.

Bei uns: Uni, lauter junge Leute (die feiern sicher auch gerne - ich unterstelle aber keinen was)
Der Landkreis neben an : Altenheime

Ich behaupte, die Nachbarn brauchen sicher mehr Impfungen.

Es ist noch Winter, geschwächte Leute infizieren sich leichter, werden öfter und schwerer krank und husten andere voll - c'est la vie.

Impfstart in Praxen wird Chefsache - Warum?

Weil der Minister nicht zu Potte kommt. Warum tritt er einfach nicht zurück? Ich verstehe es nicht. So viel Würde müsste doch ein Minister haben, denke ich.

Impfreihenfolge

Das hat schon seinen Sinn, dass die Reihenfolge einheitlich festgelegt wird. So kann ich als Arzt meinem Patienten sagen, tut mir leid, Sie sind noch nicht dran.

Wenn die Haus- und Fachärzte die Reihenfolge individuell festlegen sollen, geht das Geschacher los und dann kommt die Zweiklassenmedizin. Ich hab keine Zeit für Verhandlungen mit Privatpatienten, die meinen, sie sollten als erste dran sein.

Merkel und Länderchefs sollen Impfstart in Praxen festlegen....

Da kann man ja mal gespannt sein. Aber mit dem im Artikel genannten 22. März wird das wohl nichts werden.
Warum nur nicht ?

10.3. 16:29 von Non-Partisan

"sie gehen also auch bei sonstigen Fragen der Gesundheit nicht zu ihrem Hausarzt"
Ich habe keinen Hausarzt. Ich habe einen Dorfarzt in der Nähe, der mich nach einem Unfall nicht einmal zu einem Unfallchirurgen schickte. 4 Jahre Schmerzen und bleibender Schaden (Bänderrisse und Splitterbruch undiagnostiziert und unbehandelt geblieben, alleinlebend, zum Mantel an- und ausziehen Passanten um Hilfe gebeten).
"sondern suchen das Gesundheitsamt auf weil das kein kommerzielles Unternehmen ist???"
Wie kommen Sie denn auf so etwas? Im Übrigen wurde in den Medien vor ganz wenigen Jahren noch gegen die Leute gewettert, die ohne Notwendigkeit die Arztpraxen überfluteten. Die letzte ca. eine Million Jahre vor der "modernen Medizin" haben sich unsere Körper ganz gut selber ausgeheilt.
"Gehen sie auch nicht in ein Krankenhaus" - nach dem geschilderten Vorfall in eine Spezialklinik (nix mehr zu machen), zuletzt ca. 2014 zu einer Vorsorgeuntersuchung. Und was hat das jetzt mit der Seuche zu tun?

Hättste wohl und wärste wohl

@ Sisyphos3:
wäre es nicht besser erst mal Impfstoff zu beschaffen ?

Super Idee, da ist noch niemand drauf gekommen. Wenn Sie wüssten, woher Sie Impfstoff besorgen könnten, würden Sie sich eine stattliche Provision verdienen.

Mal eine dumme Frage

Was ist denn mit dem Impfstoff von Prof. Dr. Stöcker, auch wenn da noch rechtliche und juristische Fragen geklärt werden müssen, man sollte doch nicht eine Chance ungenutzt lassen. Totschweigen schafft doch nur Verwirrung ehrliche und objektive Auseinandersetzung wäre doch da besser. MfG

Lehrer werden geimpft?!

Lehrerinnen an Grund- und Förderschulen werden geimpft. Leider hat man die Förderschullehrerinnen in der Inklusion leider vergessen, obwohl das ja die Regelbeschulung ist. So sind die KuK dem besonderen Risiko ohne Schutz ausgesetzt. Obwohl sie genauso Sprachtherapie machen, sich um Autisten und Kinder mit Förderbedarf Geistige Entwicklung, Lernen, ESE und KME gleichermaßen kümmern müssen. Diese Kinder können an weiterführenden Schulen
des gemeinsamen Lernens mit ihren Lehrerinnen das COVID-Risiko tragen...bitter.

Ein Loch ist im Eimer Karl Otto...

So kommt auch das wieder rüber, Loch im Eimer und die Frage womit man es zustopft......
Ja dann hätten wir das ganze Gedöns um Prioritätengruppe, Briefe von KK, Überweisung, total miese Terminvereinbarungen......gar nicht gebraucht! Scheint noch Niemand zu erkennen, die ganze Organisation hat Geld verschlungen, Priogruppe 1 dennoch weit von durchgeimpft entfernt.....Nun ist alles egal und die ü80 jährigen noch wartenden Vunerablen auch, die können vllt "Reste" bekommen, was eben die Drängler dann übrig lassen.
Super Schutz der übrig gebliebenen ü80 Vunerablen.....keiner mehr!

hin und her

Dieses Hin und Her überrascht mich nicht, das ist "Markenzeichen" unserer Corona-Politik. Jeden Tag werden andere Schwein*innen durch's Dorf getrieben und dann werden die armen Tiere wieder zurückgeschickt.
So bekommt man diese Rind*innen nicht vom Eise.
Es gibt im Ausland wirklich noch Menschen, die glauben, wir bewältigen diese Krise gut und wir würden gut verwaltet. Es gelingt mir aber anhand einfacher Beispiele, diese zügig vom Gegenteil zu überzeugen und meine Bekannten z. B. aus Portugal, Brasilien sowie (natürlich) Russland auf ihren Irrtum hinzuweisen.
Manchmal glaube ich, die Pferd*innen werden hier von hinten aufgezäumt. Sollte man nicht im Pandemiefalle wenigstens versuchen, eine ordentliche digitale funktionierende Verwaltung aufzubauen? Ist doch mal 'ne Gelegenheit...

Corona-Impfen in Arztpraxen : Womit ?

Herr Bundesgesundheitsminister muss jetzt schnell sagen, wie viele Impfdosen derzeit bereit liegen bzw. voraussichtlich zum Corona-Impfstart in den Arztpraxen zur Verfügung stehen werden.

Auch die zentrale Beschaffungsstelle und die zentrale Bestellstelle muss er jetzt schnell sagen, damit die Arztpraxen auch den Corona-Impfstoff bestellen können.

Dazu gehört auch das Schutzkleidungsmaterial wie auch Desinfektionsmittel, und auch die Einmalspritzen, und auch sonst. Material.
Es kann nicht sein, dass Arztpraxen das Corona-Impfen beschleunigen sollen, aber auf den Kosten sitzen bleiben. Hier muss der Bundesgesundheitsminister klare Aussagen machen.

Hauptsache kein Sputnik

Hauptsache wir kaufen keinen Sputnik-Impfstoff, denn Russland verkauft alles trotz eigener Engpässe. In einigen Regionen Russlands haben noch gar keine Impfungen begonnen. Ein Trauerspiel. Die russische Opposition wirft der Regierung ein totales Impfversagen vor. Man glänzt lieber im Ausland.

offenbar keine Eile

Man fühlt sich wohl in der Pandemie recht wohl. Anders kann ich mir das gemütliche "Schaun wir mal, wann wir impfen, aber auf keinen Fall irgendwen früher als er eventuell dürfte" nicht erklären. Dass man mit dem Einbinden der Ärzte schon extrem viel weiter sein könnte (eine natürlich sehr fern liegende Idee, darauf kann man ja auch nicht wirklich kommen), damit die Inzidenz deutlich gesenkt hätte haben können, das ist ja nicht so schlimm, es ist ja nichts Schlimmes passiert. Jeder, der - z.B. weil er als Freiberufler derzeit kein Geld verdienen kann - auf das Ende der Corona-Maßnahmen hofft, muss sich von dieser Regierung entsetzt abwenden. Hätten wir doch Boris Johnson als Regierungschef. Dann wären wir weiter.

Klasse

Dieser Thread ist einfach Klasse.
Ich bin jetzt seit 3 Jahren, 22 Wochen, 6 Tagen und (Moment) 45 Sekunden in diesem Forum angemeldet.
Aber diese Übereinstimmung von gefühlt 99 % der Foristen ist einmalig.
Egal aus welcher politischen Richtung wir alle kommen.
Vielleicht sollten wir auch eine Taskforce bilden, damit diese Übereinstimmung in Zukunft Bestand hat.

mir geht es genauso

"weshalb die vorhandene Gesundheitsinfrastruktur nicht längst Teil der Impfkampagne ist. Jetzt plötzlich fällt es einigen ein - huch, wir haben ja noch die Hausärzte.". Diesem Satz kann man nicht viel hinzu fügen. Größere Inkompetenz der Verantwortlichen in einer Satire zu spielen ist eine schwere Aufgabe.

@16:45 von Adeo60

".... 16:45 von Adeo60 Die Erklärung, dass monatlich 25 Mio. Bürger dank der Arztpraxen geimpft werden könnten, ist ambitioniert, aber ein wichtiges Signal ... "

Wer hat das angekündigt ?

Und 25Mio. Menschen pro Monat sollen in D. in den Arztpraxen und in den Impfzentren geimpft werden ?

Wann soll das sein ?

Und womit ?

16:02 von koalabär

Jetzt gehts darum, das was komtm möglichst schnell zu verimpfen
.
ja kommt denn was ??
50.000 Arztpraxen für Allgemeinmedizin gibt es
jeden Tag nur 10 Impfungen das ist ein Klax verglichen mit Grippeimpfung da wurde mehr verimpft
und ein "nationaler Kraftakt" Samstag und Sonntag
da dann jeweils 100 sind 250 Woche => 12,5 Mill/Woche

Handelt endlich

Kommt doch endlich mal aus dem Knick.
Diese ewigen Bürokratie Blockaden gehen mir langsam auf die Nerven.

@Fools Büttel, 15:55

„[...] Wir Deutschen haben den Impfstoff in die Welt gebracht und nun kriegen wir ihn nicht in die eigenen Leute rein. Wieder einmal lacht sich die Welt über Deutschland kaputt. Blamabel ohne Ende.... Aber jeder kriegt die Kompetenz in die Regierung die er gewählt hat. Gleich mal für Herbst vormerken.“

Ich kann Ihr harsches Urteil über Deutschland nicht teilen, auch wenn ich ohne Frage Verbesserungsmöglichkeiten sehe.

Und die Hausärzte (bzw. einer ihrer Vertreter) sagen ja schon, dass sie sich nicht durch die (in deren Augen) ‚Bürokratie‘ der Priorisierungen binden lassen wollten. Da sind in meinen Augen noch wichtige Fragen zu klären, wo wir jetzt schon Prioritätsgruppe 2 impfen, aber noch immer ungeimpfte Menschen über 80 haben.

Hessen impft die Lehrer:innen

In Hessen werden alle Lehrer:innen zeitnah, also im März und April geimpft. Die Schulöffnungen steht an (wenn die Inzidenz mitspielt).

16:37 von harry_up

was wollen sie denn organisieren
ich ruf bei meinem Arzt an
Hallo Doc, ich möchte gegen Grippe geimpft werden
dann krieg ich nen Termin und fertig ist die Laube ....
was ist da bei Corona anders ?
und auf Grippe zurückzukommen, wird da über den Impfhersteller diskutiert ?

Was denn nun Variante 1 oder 2?

1.Manche Dinge dauern so lang weil sie so kompliziert sind.
oder
2.Manche Dinge sind so kompliziert weil sie so lange dauern....

Die Ärzte reden seit mindestens Januar darüber und bieten an zu impfen....
Aber nein Ärzte müssen die Praxis schließen, ins Impfzentrum fahren und dort mit ihren Mitarbeitern impfen, noch dazu erhalten sie dafür nicht mal eine kostendeckende Pauschale...
Jetzt werden sogar Testpauschalen reduziert , einen Schutzschirm für Praxen gibt es nicht mehr etc.
Niemand, bis auf eine zeitweise außerparlamentarische kleine Partei, hat in der Politikblase begriffen worum es geht.
Lasst endlich die Profis ran und kümmert euch wieder um eure Akten.

In unserem schönen Land handelt es sich beim Thema Impfen eindeutig um Variante 2!

Einige "Landärzt*innen" @16:58 von 0_Panik

>>>Es kann nicht sein, dass Arztpraxen das Corona-Impfen beschleunigen sollen, aber auf den Kosten sitzen bleiben. Hier muss der Bundesgesundheitsminister klare Aussagen machen>>>

Winken aufgrund ungeklärter Fragen, eh schon ab, die Impfsuppe der Bundesländer auslöffeln zu müssen!
Außerdem sind viele Landärzt*innen jetzt schon bis zum Limit überlastet!
Ich schätze diverse Dorfärzt*innen werden Impfen u Testen nicht machen!
Weil das ist was Anderes als jährlich mal 30-40% der Stammpatient*innen mal eben mit der Grippeimpfung zu versorgen!
Denkt nur NIEMAND drüber nach.

@Pool Roboter, 16:03

„Impfstoff wird an Apotheken geliefert, diese liefern es an die Hausärzte, die dann ihre Patienten in der Reihenfolge impfen, die sie für richtig halten. Denn sie kennen ihre Patienten ja von allen Beteiligten der Kette am besten. Und wenn diese Reihenfolge nicht der „heiligen“ Reihenfolge in der Impfverordnung entspricht, ist das doch egal. Weil durch den Einsatz der Hausärzte ein Tempo beim Durchimpfen der Bevölkerung erlangt werden kann, die mit der starren Terminvergabe in Impfzentren niemals erreicht wird. [...]“

Klingt toll. Nur setzt es voraus, dass Impfstoff in der benötigten Menge vorhanden ist. Das ist nicht der Fall und wird auch noch eine Weile brauchen.
Insofern bezweifle ich, dass die Reihenfolge so egal ist, wie Sie behaupten.

@ Giselbert

Aber ich finde es sträflich, dass man bei so einem lebenswichtigen Thema wieder unnötig Tage verstreichen lässt und nicht sofort entscheidet.

Hektik ist bei solchen Entscheidungen nicht angesagt.

16:11 von nie wieder spd

"Eigentlich kann jeder Mensch impfen. Das Impfen an sich ist keine Zauberei."

Der Impfstoff muss ins Muskelgewebe verabreicht werden, im Gegensatz zum normalen Grippeimpfstoff.
Deswegen auch die längeren Nadeln beim Corona-Impfstoff.

Das ist nicht so einfach, wie man denkt.

Und das sage ich Ihnen als Typ 1 Diabetiker, der auf über 30 Jahren Erfahrung mit Injektionen blicken kann.

Ansonsten stimme ich Ihnen zu.

Liebes Tagesschauteam

https://de.wikipedia.org/wiki/Lobbyregister#

Schwarz auf weiß zu lesen, was die CDU möchte oder vielmehr, was nicht.

Traurig, dass Sie meine Kommentare diesbezüglich rot färben. Ist ja keine Unterstellung.

Impfstrategie

Ganz viel mehr ; wie Bananenrepublik Deutschland fällt einem zu der ganzen Thematik bald nicht mehr ein.

Betriebsärzte

Wenn die Betriebsärzte in den großen Betrieben Impfstoff hätten, könnten Hunderttausende in kurzer Zeit geimpft werden.

@Bender Rodriguez, 16:08

„Höhe man sich rechtzeitig über genügend Mittel gekümmert, dazu die komplette Infrastruktur genutzt, hätte es überhaupt keiner Reihenfoge bedurft. Hausärzte könnten so viel schneller impfen; da wären wir jetzt schon fertig. Da wäre es mir doch egal, ob als erster oder letzter.
Und dann sollen Merkel und die MPs da was machen?
Mein impftermin wird wohl 2023 sein. Ich sehe schwarz.“

Sie schreiben über Dinge, die es nicht gab und kaum geben konnte, nämlich genug Impfstoff für alle (in Deutschland, der EU, weltweit - wie Sie mögen) und ein Impfen von Geisterhand.
Rechnen Sie doch mal den Zeitaufwand von 2x10 Minuten mal 80 Mio Menschen. Da kommen über 3 Mio Arbeitstage von 8 Stunden heraus. Ergo: es würde auch dann eine Reihenfolge brauchen.

@ 16:59 von KowaIski

Der Impfstoff von Sputnik V durchläuft in der EU das gleiche Verfahren wie alle anderen Impfstoffe. Und Berichte aus Russland zeigen, dass die Impfnachwirkungen v.a. nach der zweiten Dosis ähnlich sind wie bei anderen Vakzinen. Die Situation in Russland ist vielschichtig, u.a. gibt es dort eine hohe Rate an Impfablehnungen, weil viele der staatlichen Zulassung nicht trauen.
Wenn ich an der Reihe bin, gibt es keinen zugelassenen Impfstoff, den ich ablehnen würde, weder AstraZeneca noch Sputnik V. Wenn man Kritik an der Priorisierung der Impfstoffe und Länder vornehmen will, muss man das in viel größerem Stil tun: Da geht es vor allem um Länder Afrikas, Lateinamerikas und Asiens, die bisher gar nicht bis minimalst mit Vakzinen versorgt sind. Das ist einerseits skandalös und andererseit in einer Pandemie sträflich zu kurz gedacht und gemacht.

Lutz Jünke

Bei der Covid-19-Impfung ist lediglich das Aufklärungsgepräch etwas ausführlicher, ansonsten ist die Logistik und der Ablauf identisch; Schutzausrüstung wird ohnehin getragen.

Sie sprechen mir mit Ihrem Beitrag aus der Seele. Der Aufklärungsbogen wurde mir per Mail geschickt. Ich habe ihn zuhause ausgefüllt. Fragen habe es für mich kaum noch. In 2 Minuten war ich fertig.

„Praktische Ärzte“ hätten längst mitimpfen können

Ich habe seit Jahrzehnten keinen „Hausarzt“, obwohl ich als Kind in der 70ern noch Visiten zu Hause erlebt habe.

Wie dem auch sei: man hätte bereits ab dem Zeitpunkt der Zulassung des AZ Impfstoffs vor 2 Monaten die Praktischen Ärzte mitimpfen lassen können.
Denn dieser Impfstoff hat nur bescheidene Anforderungen an die Kühlung.

Aber wie so oft, sind es politisch-ideologische Entscheidungen, die Sand ins Getriebe streuen. Deshalb dürfen Betriebsärzte in Firmen auch nicht „ran“. Deshalb musste die EMA zentral gesteuert reguläre Zulassungsverfahren durchführen (jetzt, mit Johnson&Johnson erstmals eine Notfallzulassung) und warnt erneut davor, „Sputnik V“ national zuzulassen, während StiKo Chef Mertens den Impfstoff lobt. Ich persönlich halte deshalb eine Zulassung von Sputnik V für sehr sehr unwahrscheinlich.

Warum das alles ?

Ich vermute: um die Kontrolle zu haben. Die Bundesregierung will den Ärzten vorschreiben was sie verimpfen und wem.

was für eine sensationelle Idee!

"Werden die Praxen niedergelassener Ärzte in die Impfkampagne einbezogen, könnte das Impf-Tempo steigen.". Wir sollten Gott danken für unsere Regierung, die knapp 3 Monate nach dem Impfstart über diese sensationelle Idee nachzudenken beginnt. Jemand anders hätte dafür sicher viel länger gebraucht! Applaus!

Chefsache...

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten sollen sich festlegen aber sich in Reihenfolge nicht einmischen Mein Hausarzt weiß wer zu erst geimpft werden soll. Wir müssen das Impfen drastisch erhöhen.

@ JohnBowie

Traurig, dass Sie meine Kommentare diesbezüglich rot färben. Ist ja keine Unterstellung.

Das ist kein böser Wille, Ihr Beitrag ist nur nicht zum Tema. Das ist vermutlich der Hauptgrund für abgelehnte Beiträge.

17:09 von YinYangFish

Ich kann Ihr harsches Urteil über Deutschland nicht teilen,
.
warum nicht ?
da gibt es Zeitgenossen die finden es cool wenn ein 82 Mill Volk 8,2 Mill Impfungen verpasst kriegt
aber wenn man einem 100.000 Volk 85.000 Dosen verabreicht,
ist das nicht erwähnenswert

Corona-Impfstart in Arztpraxen : Ist jetzt Chefin-Sache

Frau Bundeskanzlerin und die Gesundheitsminister der Länder wollen den Impfstart absprechen.

Ist da auch die Task-Force "Corona-Impfstoff-Beschaffung, Verbrauchsmaterialbeschaffung, Personalbeschaffung, und Logistik" dabei ?

Und falls ja, wie ist da der Stand der Dinge ?

Weiß da jemand was ?

nicht Ihrer Meinung

1. "Wenn es mal genug Impfstoff gibt, erledigen sich die Prioritätsfragen von selber". .. Man schafft es ja nicht einmal, das bisschen Impfstoff zu verimpfen, das man hat. Warum sollte sich das Impftempo dann mit mehr Impfstoff erhöhen?
2. Wir wären weiter, wenn wir Menschen mit vielen Kontakten impfen. Die Impfreihenfolge ist in meinen Augen ohnehin sehr unglücklich.

@Joe_2020

„Prima, jetzt werden die Kreise mit den hohen Inzdenzien für Fehlverhalten (keine Masken, private Treffen/Feiern, etc.) noch mit frühzeitiger Impfung belohnt. Kann für alle anderen ja nur heißen: treibt die Inzidenz nach oben, dann werden wir schneller geimpft. (Vorsicht! Sarkasmus included)“

Der Gedanke kommt mir ziemlich vertraut vor.
Allerdings: nicht jede Infektion ist Fehlverhalten geschuldet. Und wenn es nachweislich vielen Menschen dienen würde, würde ich es trotzdem richtig finden, in Hotspots vermehrt und klug zu impfen. Das müssten Fachleute mal einschätzen.

17:15 von Willi Graf

Das ist nicht so einfach, wie man denkt.
.
klar !!
ich kann es nicht,
aber so ein Arzt hat ja auch 10 Jahre geübt bis er seine Praxis aufmachen durfte
von daher denke ich der kriegt das hin ....

@ Fopp

...wie Bananenrepublik Deutschland fällt einem zu der ganzen Thematik bald nicht mehr ein.

Aber eine Bananenrepublik mit Herz und Verstand.

Herrlich diese TS App, seit Corona

Gibt es gefühlt 80 Mio. Deutsche die alles besser wissen. Ich lese, staune, und lache mich schlapp. Weiter so, vielleicht mal einen Tick runterfahren, die App soll ja nicht für irgendjemanden das Schicksal bedeuten.

"Merkel und Länderchefs

"Merkel und Länderchefs sollen Impfstart in Praxen festlegen"

liegt das daran das die CDU/CSU auf 30 oder 33 % abgerutscht ist?

@ 17:14 von KowaIski

"@ Giselbert
Aber ich finde es sträflich, dass man bei so einem lebenswichtigen Thema wieder unnötig Tage verstreichen lässt und nicht sofort entscheidet.

@ 17:14 von KowaIski
Hektik ist bei solchen Entscheidungen nicht angesagt."

Von Hektik rede ich nicht, ich rede von unnötig Zeit verstreichen lassen, darin sehe ich einen Unterschied.

@Pool Roboter um 16:03

> Und wenn diese Reihenfolge nicht der „heiligen“ Reihenfolge in der Impfverordnung entspricht, ist das doch egal.<

Nein ist es nicht solange man nicht von der Möglichkeit einer gleichzeitigen Impfung aller ausgehen kann.
Wenn nach dem Windhundprinzip der risikolose Privatzuzahler vor der Risiko-Kassenpatientin drankommt weil eben nicht material oder Termine für alle gleichzeitig da sind ist das eben nicht Egal.

Mir könnte es egal sein, oder eigentlich wäre dies meine einzige Chance in der schlänge weiter vor zu rücken.
Aber es widerspricht dem Prinzip der Solidargemeinschaft.

Natürlich sollen so viele so viel wie möglich so schnell wie möglich Impfen, und ab Gruppe 3 mag das Prioritätsgefälle auch nicht mehr ganz so groß sein, aber je höher die Näherung an eine sinnvolle Abfolge ist desto höhere Akzeptanz wird sich dafür finden, und desto größer der Erfolg der gesamten Aktion.

17:18 von andererseits

Das ist einerseits skandalös und andererseit in einer Pandemie sträflich zu kurz gedacht und gemacht.
.
stimmt dann hätten wir hier noch weniger Impfstoff
wären aber auf der moralisch besseren Seite
wobei das noch mit dem Wähler abzuklären wäre

@ Möbius

Dass die EMA zentral für alle EU-Länder die Zulassung managt ist ein riesen Fortschritt. Dort ist eine geballte Expertise angesiedelt. Weltweit ist eine solche staatlich übergeordnete Zulassung einzigartig.

Und die Verzögerung in der Zulassung von Sputnik hat nichts mit der EU zu tun. Der russische Investmentfonds, der die Rechte an Sputnik vertritt, hat das verzögert, um Ungarn zu einer Notfallzulassung zu bewegen. Das ist nur Stimmungsmache gegen die EU.

10. März 2021 um 17:14 von YinYangFish

Am Impfstoff selbst wird das ganze nicht scheitern, sondern ausschließlich an der Überbürokratisierung. In anderen Ländern wurde und wird auch durch Hausärzte geimpft, das Impftempo z.B. in Großbritannien ist dadurch deutlich höher. Und wenn man jetzt nicht die Lieferkette an die Hausärzte festzurrt und damit wartet bis es mehr Impfstoff gibt, dann geht diese Zeit auch wieder verloren.

@16:46 von Wolfes74

"Sehe ich ähnlich. Impfen kann mehr oder weniger jeder, der eine Spritze halten kann"

Im Prinzip schon, das Impfen selbst ist keine Neurochirurgie. Allerdings für eine kleine Anamnese vorher ("haben Sie andere Krankheiten, nehmen Sie Medikamente, haben Sie Allergien") sind vermutlich die meisten "Spritzenhalter" mit der Antwort überfordert. Und falls man zu den seltenen Fällen mit eine anaphylaktischen Schock gehört, ist es doch besser, es ist nicht nur der Hausmeister in der Nähe.

Impfstart in Praxen festlegen ?

Fragt sich nur womit und wann.

Die Planungen und Maßnamen der Verantwortlichen hatten bisher nur/mehr als 70.000 Corona Tote in unserem Land gebracht.

Wer das als Erfolg ansieht wird weiter auf den Impstoff und die Maßnahmen hoffen.

@Carina F, 16:57

„[...] Ja dann hätten wir das ganze Gedöns um Prioritätengruppe, Briefe von KK, Überweisung, total miese Terminvereinbarungen......gar nicht gebraucht! Scheint noch Niemand zu erkennen, die ganze Organisation hat Geld verschlungen, Priogruppe 1 dennoch weit von durchgeimpft entfernt.....Nun ist alles egal und die ü80 jährigen noch wartenden Vunerablen auch, die können vllt "Reste" bekommen, was eben die Drängler dann übrig lassen.
Super Schutz der übrig gebliebenen ü80 Vunerablen.....keiner mehr!“

Ich habe mich gerade intensiver mit bisher verabreichten Impfungen beschäftigt.
Ja, danach sind neben dem Ü80-Jährigen auch jüngere geimpft worden, nämlich vor allem medizinisches und Pflegepersonal.
Das war in meinen Augen sinnvoll.

Allerdings stimme ich Ihnen zu, dass damit jetzt nicht allen möglichen anderen Gruppen mit erkennbar geringerem Risiko für schwere Krankheitsverläufe schon die Tür zur Impfung geöffnet werden sollte, bloß weil die laut danach rufen.

@ derzwerg, um 16:52

Dann halten Sie Ihren nörgelnden Privatpatienten also gelassen die Liste mit der “von oben“ festgelegten Reihenfolge zum Lesen hin, und es ist “Ruhe im Karton“?

Warum trauen sich nicht zu, selber eine Prioritätenliste anzulegen, nach der Sie ohne lange Diskussion sehr selbstbewusst diejenigen Ihrer Patienten zu allererst impfen, die's am nötigsten haben?

Schild an die Praxistür, dass Sie die Reihenfolge festlegen, und schicken Sie die nörgelnden Ihrer Privatpatienten (es wird ja wohl auch vernünftige darunter geben) kurz und bündig heim.

Alles ist ganz einfach - im Ausland !

Dort wird sozusagen „im Vorbeigehen“ geimpft. Ohne viel Bürokratie. Ob in der Oper oder im „Drive-Through“.

Denn den Verantwortlichen (im Ausland!) geht es einfach darum möglichst viele Menschen in möglichst kurzer Zeit zu impfen.

Das d. Regierung dabei die volle Zentrale Kontrolle über alle Vorgänge behält ist eher hinderlich u. außerdem überflüssig.

In Deutschland aber wird gezögert.

Luftfilter für Schulen von privaten Spendern. „Nein, verboten! Macht doch die Fenster auf wenn’s geht!“

Nationale Notfallzulassungen ? „Nein, auf gar keinen Fall. Sonst lässt ja bald jeder EU Staat russische und chinesische Impfstoffe zu. Wie sieht das dann aus?“

Betriebsärzte wollen impfen? „geht nicht, wir wissen dann ja garnicht mehr wer was wann wie macht und mit wem!“

Hausärzte wollen impfen? „Ja, aber nur wenn die sich verpflichten nur bestimmte Impfstoffe an bestimmte Personen zu verimpfen und nur wenn das alles für behördliche Prüfungen nachvollziehbar dokumentiert ist“.

Au Mann ..

Pups erst eine Verfügung oder ein Gesetz erstellt werden?

von Herr Mann @

Weil wir in einem Rechtstaat leben.

16:48 von harry_up

@ nie wieder spd, um 16:11
Haben Sie eine Ahnung, wie man an eine “Impfberechtigung“ kommt?
Nein, offenbar nicht.

Ihr Gedanke wird daher auch bei genügend Impfstoff nicht funktionieren.///

Ich kann Ihnen helfen. Dann ruft uns die Schwester Anett an. Herr Schmidt Übermorgen haben wir 7.30 Uhr einen Impftermin für Sie und Ihre Frau. Können Sie da? Sonst hätte ich noch am .... So einfach.

das Durcheinander kennt keine Grenzen

ich dachte bisher der Plan sei fertig und mein HAusarzt sei nur nicht informiert.
Wer sorgt denn dann für das zusätzliche Personal in den Praxen und z.B. die Spezialnadeln? Soll das dann von heute auf morgen mein Hausarzt besorgen? Der jetzt schon überlastet ist? Wie wäre es mit einen Aufruf an Rentner in Medizinberufen?
Schlimmer kann es bald nicht mehr kommen. Selbst Chile hat schon 20% seiner Bevölkerung geimpft.
Übrigens ist heute auch der Stiko ein Licht aufgegangen , dass der Ansatz von Sputnik wohl gut ist (Ad26+Ad5). Ob die EMA auch schon so weit ist? Tja auch hier können wir uns dann wieder hinten anstellen.

Bitte keine Kompetenzüberschreitungen

@ MSCHM1972:
Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten sollen sich festlegen aber sich in Reihenfolge nicht einmischen Mein Hausarzt weiß wer zu erst geimpft werden soll.

Das ist nicht seine Aufgabe, denn das muss gerecht und übergeordnet entschieden werden.

Am 10. März 2021 um 16:54 von Zuschauer49

"Die letzte ca. eine Million Jahre vor der "modernen Medizin" haben sich unsere Körper ganz gut selber ausgeheilt."

.....die Menschen, also homo erectus und der beginnende homo sapiens wurden nur 20 - 30 Jahre alt und starben z.B. an einem kleinen Schnitt in den Finger. Um 1700 war die Lebenserwarteung kaum über 30, um 1875 wurden im Deutschen Reich Männer etwa 35 und Frauen 38 Jahre alt (Duchschnitt).

....da hat der Körper selber nicht viel gehelt.

@heutemalich, 17:01

„[...] Hätten wir doch Boris Johnson als Regierungschef. Dann wären wir weiter.“

Näher am Grab für viele? - wenn die zugegeben polemisch zugespitzte Frage gestattet ist.

oder ich mach es selbst.

von Dicodes @

Leider seit Anfang der Pandemie immer die Frage gleiche Frage: Womit?

Ob bei Masken, Intensivbett, Impstoff, Selbst oder Schnelltest usw.

Angst vor Schuldzuweisungen bzw. eigener Schuld

Deswegen sind wird auch Versicherungsweltmeister.
In der deutschen Gesellschaft herrscht viel zu viel Bürokratie, Papierkram, Gerichtsbarkeit, Juristerei, Verantwortungsabwälzung, Mutlosigkeit, überempflindliche Vorsicht (also das Gegenteil von Risikobereitschaft) und auch Leugnung von eigener Verantwortung, wenn etwas daneben geht / gehen sollte.
Statt diese vielen Hierarchien und Besprechungen, Gegendiskussionen, Für und Wider... sollte jeder - egal ob Politiker oder einfacher Bürger, egal welchen Berufes und welchen sozialen Status' einfach mal TUN! Wenn dann nach Wochen oder Monaten andere wissenschaftl. Erkenntnisse oder juristischen Einwände, Fehleranalysen kommen, wird halt einfach die komplette Schuld auf sich genommen! Warum denn nicht? Wenn das jeder Bürger so machen würde, würde sich die Schuld auf 80 (eigent. 160, der Mensch hat zwei) Millionen Schultern verteilen, und niemand müsste Angst vor Fehlern haben.

@KowaIski

Sie lesen ja den freigegebenen Kommentar, der eigentlich überhaupt kein Kommentar ist, sondern an die Adresse der Redaktion geht.
Den rot gefärbten konnten sie leider nicht lesen. Darin habe ich lediglich festgestellt, wie die CDU zur Transparenz von Lobbyismus steht.
Also schon mal sorry für offtopic!

@ Panik

Ist da auch die Task-Force "Corona-Impfstoff-Beschaffung, Verbrauchsmaterialbeschaffung, Personalbeschaffung, und Logistik" dabei ?
Und falls ja, wie ist da der Stand der Dinge ?

Stand der Dinge ist, Personal kann man nicht beschaffen. Alles andere schon, falls auf dem Weltmarkt in ausreichender Menge vorhanden. Außerdem sollten wir anderen Nationen keinen Impfstoff wegnehmen. Meine Meinung.

@ 17:25 von Träumerhabenverloren

Es gibt gerade einen augenzwinkernden Tweet, der rumgeht:
"Das Problem an der Nachfolge Jogi Löws ist, dass die 80 Millionen Bundestrainer gerade alle als Virologen beschäftigt sind."
Damit der Humor nicht völlig verloren geht.

17:29 von KowaIski

Das ist nur Stimmungsmache gegen die EU.
.
ach wissen sie, wenn es hilft, sogar Leben rettet,
würde ich auch mit dem Teufel Geschäfte machen

@ Giselbert

Der Impfstart durch die Hausärzte muss nicht heute oder morgen entschieden werden. Soviel Zeit muss sein.

Am 10. März 2021 um 15:55 von Fools Büttel

Zitat: Wir Deutschen haben den Impfstoff in die Welt gebracht und nun kriegen wir ihn nicht in die eigenen Leute rein.

Herzlichen Glückwunsch für Ihre Leistung bei der Impfstoffentwicklung.

Mir tun Sie zuviel der Ehre an. Ich war nicht daran beteiligt.

@Sisyphos3, 17:21

„17:09 von YinYangFish

Ich kann Ihr harsches Urteil über Deutschland nicht teilen,
.
warum nicht ?
da gibt es Zeitgenossen die finden es cool wenn ein 82 Mill Volk 8,2 Mill Impfungen verpasst kriegt
aber wenn man einem 100.000 Volk 85.000 Dosen verabreicht,
ist das nicht erwähnenswert“

Ich unterstelle, dass es je nach Größe der zu impfenden Bevölkerung eine vergleichbare Anzahl an Personal geben wird, den Impfstoff zu verabreichen.
Die Beschaffung bzw. präziser: Produktion von 85.000 Dosen wird aber leichter sein als die von 8,2 Mio Dosen, schon weil es deutlich weniger Zeit und Rohstoffe braucht.

17:14 von Kowalski

>>Hektik ist bei solchen Entscheidungen nicht angesagt.<<

Es geht bei dem Thema meines Erachtens nicht um Hektik.
Sondern um verantwortungsvolles und vor allem vorauschauendes Handeln in Einbeziehung von allen Möglichkeiten, welche uns als Gesellschaft zur Verfügung stehen.
Und da ist noch viel Luft nach oben.
Hektik entsteht erst, wenn dies nicht geschieht und man so manches verschläft.
Natürlich mangelt es an Impfstoffen. Aber eine Strategie, wie man vorgeht, wenn es mal in Zukunft genügend gibt, wäre auch nicht schlecht. (Damit keine Hektik aufkommt)

@17:29 von Pool Roboter

"... Es lagern derzeit noch 3 Mio. Impfdosen in Deutschland und die sind nicht für die 2. Impfung vorgesehen ... "

Wo kommt die Info her ?
Sei es drum ...

Die 3Mio. Impfdosen können aber erst mal nicht sofort geimpft werden, weil der Nachschub nicht wirklich gesichert ist.
Die Folge:
1,5Mio. Impfdosen werden geimpft, und 1,5Mio. Impfdosen werden erst mal aus Vorsicht für die 2.Impfung zurück gehalten.

Genau das ist stark zu vermuten @17:19 von Möbius

>>>Ich vermute: um die Kontrolle zu haben. Die Bundesregierung will den Ärzten vorschreiben was sie verimpfen und wem.>>>

Wir brauchen da erst noch einen entsprechenden Regelkatalog, ausserdem neue Texte für KK Einladungen, müssen checken wie der neue Verteilerschlüssel für die Impfstoff Belieferung zu "berechnen" ist, und natürlich muss den Ärzten genau vorgeschrieben werden wie sie ihren Job machen, weil das wissen die ohne fettes Regelwerk nicht!

17:39 von falsa demonstratio

Mir tun Sie zuviel der Ehre an. Ich war nicht daran beteiligt.
.
so ist das eben !
ich war auch an vielem nicht beteiligt
und muß mich gelegentlich dafür rechtfertigen

@ Joe_2020, um 16:28

Sie kennzeichnen Ihren Kommentar mit “Sarkasmus included“.

Auch nach dreimaligem Lesen ist an sich nur “nicht viel Sinn mainly“ erkennbar:

Hotspots sind keineswegs nur auf die von Ihnen angeführten Ursachen zurückzuführen. Haben Sie das in der Vergangenheit nicht verfolgt?

um 17:19 von heutemalich

,,was für eine sensationelle Idee!
"Werden die Praxen niedergelassener Ärzte in die Impfkampagne einbezogen, könnte das Impf-Tempo steigen.". Wir sollten Gott danken für unsere Regierung, die knapp 3 Monate nach dem Impfstart über diese sensationelle Idee nachzudenken beginnt. Jemand anders hätte dafür sicher viel länger gebraucht! Applaus!"

Komisch, nicht? Vielleicht irre ich mich ja völlig, aber diese Berufsbezeichnung
,,Hausarzt" habe ich dieses Jahr in allen Diskussionen um Impfungen auch hier in diesem Forum nicht soo oft wahrgenommen, auch nicht von meinem eigenen Bundestrainerstuhl aus. Da muß es ein Leck geben im gesamten System, mal subtrahiert vom Problem der Impfstoffbeschaffung. Systeme allgemein sind offenbar Hauptprüffall während der Pandemie.

@ andererseits

Die Situation in Russland ist vielschichtig, u.a. gibt es dort eine hohe Rate an Impfablehnungen, weil viele der staatlichen Zulassung nicht trauen.

Diese Entschuldigung hat sogar ein verärgerter Putin neulich vor der Kreml-nahen Presse verbreitet. Aber dass es ganze Regionen gibt, in denen noch keine Impfung stattgefunden hat, kann irgendwie nicht an der Impfskepsis der Russen liegen.

Um es klar zu sagen: Ich halte Sputnik V medizinisch für erstlassig. Ich bin nur gegen den Kauf, weil wir auf die Art mit harten Euros den nicht sehr zahlungsfähigen Menschen in der russischen Provinz den Impfstoff wegnehmen. Und das ist das letzte, was ich will.

Da wird hier ja viel geredet, aber

GB, USA liegen bei 33 bzw. 35%

Und wir? durchgeimpft 2%?!

@ harry_up um 17:31

>Schild an die Praxistür, dass Sie die Reihenfolge festlegen, und schicken Sie die nörgelnden Ihrer Privatpatienten (es wird ja wohl auch vernünftige darunter geben) kurz und bündig heim.<

Die Bereitschaft gerade derer die auf Extrawürste insistieren ist meist auch nicht ein solches das die Persönliche Integrität und Autorität ihres Gegenübers ausreichend respektiert um sich kurz und bündig heimschicken zu lassen.
Das kann den Betrieb doch nachhaltig stören, sowie auch das Arbeitsklima. Und ja, möglicherweise ist es ein "guter Kunde" den man nicht von der Polizei entfernen lassen will.
Das selbe Problem das der Lokale normale Restaurantbetreiber mit teilen seiner noch nicht geimpften Stammkundschaft bekommen könnte im "Öffnung und zutritt mit Impfnachweis/Schnelltest"-Fall.

Der Verweis auf höhere Autoritäten kann da hilfreich sein.

@rr2015, 17:32

„[...] Übrigens ist heute auch der Stiko ein Licht aufgegangen , dass der Ansatz von Sputnik wohl gut ist (Ad26+Ad5). Ob die EMA auch schon so weit ist? Tja auch hier können wir uns dann wieder hinten anstellen.“

Wenn die Daten zur Beurteilung von Sputnik schon früher vorhanden gewesen und vorgelegt worden wären - und wenn sie dann qualitativ in Ordnung gewesen wären - hätte auch nichts gegen eine Zulassungsempfehlung der EMA gesprochen.

Wie würden Sie wohl reagiert, wenn jemand von Ihren Liebsten durch einen schlecht geprüften Impfstoff Schaden nimmt, weil er nicht gut genug schützt oder tatsächlich schädlich ist?

@ Poor Roboter

... Es lagern derzeit noch 3 Mio. Impfdosen in Deutschland und die sind nicht für die 2. Impfung vorgesehen ... "

Doch, selbstverständlich sind die für die zweite Impfung vorgesehen. Dabei gibt es klare Modelle aus der Warteschlangentheorie, die dafür sprechen, den Impfstoff jetzt für andere Menschen für die Erstimpfung zu verbrauchen.

Fassungslos nehme ich zur

Fassungslos nehme ich zur Kenntnis, dass unser Staat offenbar nichts mehr geregelt bekommt..
Ein Beispiel: Ich musste beim Gesundheitsamt die Impfpriorisierung aufgrund Vorerkrankungen beantragen. Dazu musste ich zuvor zum Hausarzt, der mir eine ärztliche Bescheinigung geben musste, die dann beim Gesundheitsamt eingereicht wurde.
Die vom Gesundheitsamt festgestellte Priorisierung wird dem Impfzentrum mitgeteilt, damit mir von dort eine Mitteilung geschickt wird, mit der ich über die Kassenärztliche Vereinigung einen Termin zur Impfung vereinbaren kann. Das alles wird noch dauern. Mit Glück impfen dann schon die Hausärzte. Ich mache dann also über die Kassenärztliche Vereinigung einen Termin zur Impfung bei meinem Hausarzt, wenn die das so regeln wie bisher beabsichtigt in NRW.
Das alles kostet Zeit und Geld. Hätte der Hausarzt mich einfach impfen dürfen, wäre die Geschichte seit Vorgestern erledigt.

Zu einfach für Deutschland. Lieber noch ein paar Wochen mit Bürokratie verbringen.

Corona-Impfungen in Arztpraxen

Man fasst es nicht, selbst das bekommen die Politiker nicht hin. In der jetzigen Krise stellt sich heraus, dass der Förderalismus dem Land nicht gut tut. Monatelang wird nur diskutiert, falsche Entscheidungen getroffen und man spielt weiter mit der Gesundheit der Bevölkerung und dem Tod älterer Menschen.
Schon von Anfang an hätten die Hausärzte mit einbezogen werden müssen.
Man hat den Eindruck, dass die Politiker völlig überfordert sind und alles falsch machen.
Man kann nur hoffen, dass sich alles doch noch zum Guten wendet und endlich richtig entschieden wird, denn wenn nicht, erwarte ich ein Desaster bei den Wahlen in diesem Jahr.

@ 17:29 von Sisyphos3

Es geht hier nicht um die "moralisch bessere Seite", es geht um sinnvolle Pandemiebekämpfung - ja, und auch um internationale Solidarität. Zu letzterem tendieren wahrscheinlich weniger als zu ersterem. Aber wer sich mit der Pandemiebekämpfung ein wenig beschäftigt hat, weiß, wie wichtig eine weltweit koordinierte Impfstrategie ist, um Wellen und vor allem auch die Entwicklung von Mutanten zu minimieren. Insofern ist eine weltweite Strategie auch in wohlverstandenem Eigeninteresse.

Mal weniger Nörgeln

Bisher gab und gibt es ja zu wenig Impfstoff, als das es sich lohnen würde, den auf 50000 Praxen zu verteilen. Das war schon sinnvoll, damit erst mal Teams in Pflegeheime und Kliniken zu schicken.

Angeblich soll es ja nächsten Monat mehr werden und deswegen macht man sich jetzt Gedanken über das Impfen in den Praxen. Warum das so viel komplizierter sein soll, als bei anderen Impfungen, so dass nur die MPs und Kanzlerin darüber befinden können, verstehe ich allerdings nicht.

Diese Woche wurden 2 Mio. Dosen geliefert, und die gehen beim derzeitigen Impftempo auch einigermaßen weg. Es liegt auch noch was "auf Halde", ein bisschen Luft nach oben ist also noch. Für die restliche Märzwochen sind ähnliche Mengen angekündigt. Also derzeit reicht der Impfstoff noch nicht, um pro Woche 20 Mio. Dosen zu verimpfen, wie man lesen konnte.

Und um die Diskussion, die den Hausärzten blühen würde, wenn der Impfstoff für diese Woche alle ist und die Nachbarin schon geimpft wurde, beneide ich niemanden

Die meinste ich nicht! @17:30 von YinYangFish

>>>Ja, danach sind neben dem Ü80-Jährigen auch jüngere geimpft worden, nämlich vor allem medizinisches und Pflegepersonal.
Das war in meinen Augen sinnvoll.>>>

Meinte ich auch nicht! Sondern die zukünftigen Drängler in Arztpraxen.
Und da werden mehr als genug auflaufen. Gegen die ein hochbetagter vunerabler Mensch in der Versenkung verschwinden wird, weil die drängeln eher weniger....

17:43 von 0_Panik

1,5Mio. Impfdosen werden geimpft, und 1,5Mio. Impfdosen werden erst mal aus Vorsicht für die 2.Impfung zurück gehalten.
.

so habe ich auch 35 Jahre lang Produktionsplanung betrieben
Ein Auto wurde erst dann aufgesetzt, wenn der fertige Motor auf dem Hof stand
und natürlich die Fußmatte in der Wagenauslieferung war .....
von der alten Variante zu bauen, wenn der Kunde vor Ort wirklich da war, sind wir aber abgewichen

17:22 von Sisyphos3

Ich bezog meine Aussage auf den Laien.

Ärzte und ihr Personal können das natürlich.

Mich betrifft es aber nicht mehr.
Ich bin schon geimpft und zwar in einem Impfzentrum, was übrigens hervorragend von Termin bis Impfung ablief.

Man muss halt im richtigen Bundesland wohnen.

Was ist eigendlich mit den Geimpften ?

Der Bundesgesundheitsminister hat gesagt:
">> ... "Die Impfmengen werden nicht gleich auf 20 Millionen im Monat oder gar auf zehn Millionen in der Woche wachsen." ... <<"

Wie bekannt, verursacht das Corona-Impfen Nebenwirkungen.
Wie bekannt, fallen dann (fast alle) die Geimpften ca. 1-3 Tage wg. Arbeitsunfähigkeit aus.

Na ja ... so (max.) ca. 70Mio. bis ca. 210Mio. Tage als Arbeitsausfall wg. Arbeitsunfähigkeit wg. Corona-Impfen ist aber für die Wirtschaft auch ganz schön teuer.

Da ist aber weniger Corona-Impfen mehr ...

@ Fools Büttel

Wir Deutschen haben den Impfstoff in die Welt gebracht und nun kriegen wir ihn nicht in die eigenen Leute rein.

Dass ein Team in Mainz einen der modernsten mRNA-Impfstoffe entwickelt hat, muss ja nicht bedeuten, dass Deutsche bei der Impfung bevorzugt werden. Das wäre mir einigermaßen peinlich, wenn diese Denke vorherrschen würde.

17:15 @ Willi Graf

"... Der Impfstoff muss ins Muskelgewebe verabreicht werden, im Gegensatz zum normalen Grippeimpfstoff. ..."

Ah,
und wie wird dieser bzw. die vielen anderen Impfungen (Impfstoffe) verabreicht?

Die große Mehrheit der Impfstoffe wird intramuskulär gespritzt. Nur diese sind meist fertig in Spritzen.

Bei den mRNA-Stoffen muss erst noch verdünnt werden. Um sparsam damit umzugehen, bedarf es feiner Kanülen.

@ Marmolada

"Um 1700 war die Lebenserwarteung kaum über 30, um 1875 wurden im Deutschen Reich Männer etwa 35 und Frauen 38 Jahre alt (Duchschnitt)" Am 10. März 2021 um 17:33 von Marmolada

*

Kleine Korrekt:
In Ihren Zahlen ist die Kindersterblichkeit mit drin. Noch in der Generation meiner Großeltern starb ohne Antibiotika und Impfung im Schnitt jedes 2 Kind Recht schöne nach der Geburt.

Aber die Übrigen hatten gute Chancen 60 zu werden.
Dasselbe sieht man heute in den sogenannten 3.Welt- Ländern.
Die meisten Menschen schaffen es locker noch Großeltern zu werden bevor sie sterben.

Größere Probleme stellten die ständigen Kampfhandlungen da: dabei starben auch viele junge Menschen.

Zeit

Zeit ist relativ, wie wir durch Einstein wissen.
"Zeitnah" demnach also auch.
Also, nicht etwa handeln, sondern erst eine Verordnung erlassen,
Auf die Sorgen und Ängste der Bürger, wirtschaftlich und medizinisch, mit diesem Allgemeinplatz zu reagieren ist eine Frechheit von Herrn Spahn.
Und Frau Merkel erwartet also noch schwere Monate, tatsächlich ? Ist das ihr Kommentar ?
Zudem sagt sie, sie kenne das mögliche Ende der Pandemie nicht, welche überraschende Weitsicht und das so "zeitnah" nach den letzten Monaten.
Danke, danke danke........

Viel diskutieren und planen

Viel diskutieren und planen lenkt vom eigentlichen Problem- dem Impfstoffmangel ab.

Impfstart in Praxen

Wie denn nun wieder und was ist „zeitnah“? Hieß es nicht erst kürzlich ab April beabsichtigt bzw. will man auch mit Impfungen durch die Hausärzte beginnen? In den letzten Jahren habe ich mich von meinem Hausarzt immer gegen Grippe impfen lassen. Warum nicht so gegen Corona, nachdem Impfstoffe vorhanden sind? Oder weiß man immer noch nicht wann wieviel Impfstoff zu Verfügung steht und versucht nun künstlich Zeit zu gewinnen, sich ein Türchen offen zu halten. Mein Eindruck, man will die Bevölkerung hinhalten, man wird für blöd verkauft. Oder ist die Beschaffung in Wirklichkeit immer noch nicht vernünftig organisiert?
Woran liegt es denn? Bei Beschaffung der Tests und der Impfstoffe, haben EU und Bundesregierung wohl kläglich versagt. Das alte Sprichwort „der Fisch beginnt am Kopf an zu stinken“ findet scheinbar wieder Bestätigung. Kostenlose Tests bzw. Schnelltests deutschlandweit ab 01.3. ,lt. Hr. Spahn. Auch eine Luftnummer. So zumindest meine gestrige Erfahrung!

17:30 von dr.bashir

"für eine kleine Anamnese vorher ("haben Sie andere Krankheiten, nehmen Sie Medikamente, haben Sie Allergien") sind vermutlich die meisten "Spritzenhalter" mit der Antwort überfordert".
(Grins) Ach ja? Aber ich, RLP, einer der hilfsbedürftigen Altchen und tatsächlich nicht vom Fach, durfte heute morgen bei der Online-Terminbeantragung Fragen beantworten wie "Liegt bei Ihnen eine Trisomie 21 vor oder sind Sie ein Mensch mit einer
Behinderung, der eine Leistung nach dem SGB IX oder SGB VII oder SGB XI
bezieht?" oder ob bei mir "HbA1c ≥58 mmol/mol bzw. ≥7,5%" zutrifft".

@Kowalski 17:29 Uhr: die EMA ist nicht unabhängig

Aber trotzdem kann es natürlich Vorteile haben, wenn die EMA zentral prüft. Warum in aller Welt hat man aber auch die BESCHAFFUNG zentral bei UvdL angesiedelt ?

Übrigens haben ausnahmslos ALLE Länder dieser Welt Notfallzulassungen erteilt (weil es schneller geht!), nur die EU nicht.

Glauben Sie wirklich, man hat nur in Brüssel recht, und im Rest der Welt nicht ?

Was Sputnik angeht, ist das natürlich gute PR für Russland - warum auch nicht, der Impfstoff ist doch klasse!

Ihre Behauptung, das es um „Stimmungsmache“ gegen die EU ginge, ist abwegig. Umgekehrt finde ich es falsch immer wieder zu betonen das man „prinzipiell“ bereit sei „auch“ den russischen Impfstoff zuzulassen. Von der Leyen hat hierzu aber zB gefordert das die EU russische Produktionsstätten inspiziert. M.W. haben die von Moderna (USA) das nicht gefordert ...

Übrigens gibt es wegen des Exportverbots der EU nach Australien wieder Zoff mit GB, weil Michel (EU) behauptet, dass umgekehrt GB nun nicht nach EU liefert.

@ Sisyphos3, um 17:12

re 16:37 von harry_up

“...Hallo Doc, ich möchte gegen Grippe geimpft werden
dann krieg ich nen Termin und fertig ist die Laube...“

Mach ich auch so, das klappte bislang immer kurzfristig.

“was ist da bei Corona anders ?“

Der Pieks ist nicht anders.
Wohl aber absehbar die Zahl derer, die auch anrufen und gegen Corona geimpft werden möchten.

Längst nicht jeder lässt sich alljährlich gegen Grippe impfen, und selbst da gibt es immer wieder Engpässe.
Also wird der Termin nicht wie gewohnt kurzfristig sein.

Wenn es bei Ihnen nicht pressiert, ok.

Impfen

*grins*
und wann wird denn nun geimpft????
obwohl das nun wirklich nicht zum lachen ist

Hygiene und Arbeitschutz

Ich hoffe mal, dass das Foto der Impfpraxis aus den 70er Jahren stammt, sonst stehen einem die Haare zu Berge ob der Hygiene- und Arbeitsschutzmängel in der abgebildeten Praxis.

Wieviel Impfstoff wird verimpft

Am 10. März 2021 um 15:58 von stgtklaus

//Wir verimpften alles war wir haben (50%), das kann man an den Statisiken doch selber ablesen. Kaum ist was da, wird er in der selben Woche weggimpft.//

Das stimmt leider so nicht. Zum einen ist die neue Quote Stoff zurückhalten für die zweite Impfung endlich nicht mehr bei 50% -was die Sache quälend verzögert hat und angesichts wöchentlicher Steigerungen der Liefermenge auch keinen Sinn macht.

Zum anderen gibt es erhebliche Logistikprobleme: Letzten Freitag lag die Quote nicht verimpfter Dosen für Biontech und Modern in Hessen bei über 80%.

Quelle: Hessenschau

@Kowalski 16:59 Uhr: Nur kein Sputnik ?

Sputnik V wird bevorzugt in einem Franchise Modell im Zielland produziert.

Eine deutsche Firma will das machen, eine italienische auch und mit Brasilien ist das vereinbart.

Also wird da der „russischen Bevölkerung“ um die Sie so besorgt scheinen, garnichts weggenommen!

17:41 von YinYangFish

klingt logisch

nur frage ich mich dann,
warum wir bei popligen 8 Mill Dosen Probleme haben, diese zu beschaffen.
Während unsere amerikanischen Freunde, dazu noch mit nem (damals)
so "unfähigen" Präsidenten 93 Mill Dosen auftreiben und verimpfen können ?

Herr Spahn

sagte, es könne nicht gleich Millionen von Impfungen in den Praxen geben. Schade. Jeder hätte das erwartet. Ich höre ihn so gern!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: