Kommentare

Und zwar nicht nur Geld.

"Allen Vorurteilen zum Trotz griffen die Managerinnen stärker zu Tech-Werten wie Apple, Microsoft oder Tesla als die Männer, die Finanzwerte wie Banken und Versicherungen bevorzugten. Der im vergangenen Jahr zu beobachtende Boom der Tech-Aktien Jahr gab den Frauen Recht und brachte die von ihnen verwalteten Fonds in Schwung, während die von Finanztiteln dominierten Fonds der Männer das Nachsehen hatten"

Mich wundert das überhaupt nicht. Wäre gut, wenn der eine oder andere seine Vorurteile (so er sie denn hat) mit der Realität abgleichen und daraus dazulernen würde (nicht nur was "Finanzielles" angeht).

Bitte um Erläuterung.

Frauen sind die besseren Aktienanleger

Wie ist das zu verstehen?

Die Begriffe "Frau" und "Mann" sind dem wissenschaftlichen Stand nach doch gesellschaftliche Konstruktionen.

Macht also die Gesellschaft Menschen, die sie zu "Frauen" macht, gleichzeitig zu besseren Geschäftsleuten?

Muss eine solidarische Gesellschaft dann nicht dringend gesellschaftliche Unterstützung und "Empowerment" für die
Menschen zur Verfügung stellen, die sie zu geschäftsuntüchtigen Männern macht?

Richtiger Ratschlag!

Sie rät allen Frauen, sich so früh wie möglich um eine eigene Altersvorsorge zu kümmern, weil die Partnerschaft oder die Hochzeit mit einem Mann keine Altersvorsorge sei.

Volle Unterstützung, Ladies! Jammert nicht über "Pay Gaps", sondern nutzt Euren
überlegenen Geschäftssinn und investiert in Aktien, Optionsscheine und Zertifikate.

Dann gucken Euch die Ehemänner finanziell demnächst mit den Fernglas hinterher, ihr dürft endlich ihre Sportwagen bezahlen und wir brauchen eine neue Männerrechtsdebatte...

@ 18:08 von rossundreiter

Mich beschäftigt bei Ihrem Kommentar und etlichen Nachrichten, die ich heute bekommen habe, warum so viele Männer beim Thema "Weltfrauentag" nur schräg humorvoll reagieren statt ernsthaft.

Studie der ING

Tolle "kostenlose" Werbung für Fonds.
Dann mal los Frauen und Männer.
Manche Vorurteile werden von der Realität eingeholt.

Der "Schwung" vieler Fonds wird gewaltig gebremst. Nicht nur durch negative Kursentwicklungen. Wie wäre es mit einer Studie über Kosten, Provisionen, Verwaltungsgebühren, Kauf und Verkauf.
Was verdient die ING dabei.
Wer kennt schon die Zukunft.
Wer hat die Glaskugel.
Morgen wissen es alle besser, Frauen und Männer.

Frauen sind die besseren Aktienanleger

***Dort ruft sie Frauen dazu auf, sich selbst um ihre finanziellen Angelegenheiten zu kümmern und sich von Staat und Partner unabhängig zu machen. ***

Wichtigster Satz im ganzen Artikel !
Frauen sollten sich frei und unabhängig von ihren Partner machen, insbesondere in finanziellen Fragen. Abhängigkeiten in Partnerschaften sind toxisch und wenn Beziehungen/Ehen scheitern, geraten Frauen viel zu häufig in Schieflage.
Nein, selbst ist die Frau !!!

Alles Gute zum Frauentag.
Hador

ja, weil

Frauen vorsichtiger und ängstlicher sind, das gleiche beim Autofahren.
Aber ob das dann wirklich besser ist, keine Ahnung.

Toller Werbeslogan

Offensichtlich kaufen bisher nur Männer Aktien. Wie könnteman da besser den Umsatz steigern, als nun Frauen einzureden, dass sie mehr von Aktien verstünden. - Ich erinnere nur an die Telecom-Aktie ("Volksaktie") und die Postaktie, wo Zigtausende ihr Geld verloren.
.
Wichtig für die Spekulanten, dass sich möglichst viele Ahnungslose ins "Geschäft" stürzen.

Oh weh, da schreibt der ein

Oh weh, da schreibt der ein oder andere verletzte Männerstolz .

Da ich kein Anleger bin

und auch rein aus Gefühl was anders genommen hätte als die Frauen, lässt sich das jetzt schlecht abschätzen für mich.
Bei Tesla wäre ich nicht so sicher, bei den Preisen, lustig war heute zu lesen.
Es gibt mehr Plastikbomber aus dem anderen Deutschen Staat von früher auf der Straße, als Teslas.
Das aber nur nebenbei, warum sollten Frauen das nicht können, die sind der Politik oder Professor, sogar Nobelpreisträger.
Warum wird auf diesem Klischee herumgeritten.
Manche Frauen wollen das, und manche wollen was anderes, das sollte jedem ob Frau oder Mann selber überlassen werden.

@sinnundverstand, 18:19

Nichts an meinem ersten Kommentar (18:08) war "humorvoll". Es handelte sich um eine vollkommen ernsthafte Nachfrage.

Allenfalls mein zweiter Kommentar beinhaltete ein gewisses Augenzwinkern.

Vielleicht haben Sie sich ja in der Uhrzeit vertan. Ist jedem schon mal passiert.

Danke für die Blumen

Wie schön zum Weltfrauentag auch einmal etwas aufmunterndes zu lesen.

In der Lebensphase, in der ich mit Aktien und Optionsscheinen spekulierte, wurde ich von meinem Bankberater nach Tipps gefragt; da sie eine schlechtere Rendite erzielten. Ach ja.

Frauen sollten Verantwortung für ihre Finanzen übernehmen und versuchen ihre Möglichkeiten zu erweitern.

19:03 von 043911

ja, weil Frauen vorsichtiger und ängstlicher sind, das gleiche beim Autofahren.
Aber ob das dann wirklich besser ist, keine Ahnung.

Da ist der komplette Inhalt des Artikels an Ihnen vorbeigegangen, Respekt!

Die letzte Renovierung Ihres Frauenbildes muss in etwa mit der Markteinführung des Farbfernsehers einhergegangen sein, höchste Zeit, es mal wieder zu entstauben.

@Eudialyt4 um 19:27 Uhr

"Oh weh, da schreibt der ein oder andere verletzte Männerstolz ."

Ja, das stimmt. Und ich schreibe als von Frauen im Stich gelassener Mann. Das selbstsüchtige Streben auch der modernen, selbstbewussten Frauen ist bemerkens- und lobenswert - im Sinne von Machtstreben. Mitgefühl, Empathie und soziale Kompetenz geht dem holden Geschlecht jedoch immer mehr verloren. Die Männer dagegen empfinden immer mehr davon und bringen sich ein... bei Kindeserziehung, Alten- und Krankenpflege uvm.

Immer nach schema F

werden solche Berichte verfasst. Frauen sind in allem besser (zumindest laut irgendwelcher dubiosen statistiken) reissen aber im endeffekt nie was, weil die bösen männer sie nicht lassen. Welche feministin den ganzen schmus glaubt wird seelig.

@dehahn, 19:27

Wichtig für die Spekulanten, dass sich möglichst viele Ahnungslose ins "Geschäft" stürzen.

Sie haben's aber nicht so recht verstanden.

Die sozial konstruierten Frauen, die ihre soziale Konstruktion zwar zum Glück für uns alle auf keinen Fall zu schlechten EinparkerInnen, sondern nur zu hervorragenden Geschäftsleuten macht, sind ja eben in Finanzdingen alles andere als ahnungslos!

Ich freue mich darüber außerordentlich, rufe alle sogenannten Frauen dazu auf, ihr sauer verdientes Erspartes zielsicher an der Börse zu vermehren und sich finanziell endlich von ihren ausbeuterischen Ehemännern und Unterhaltszahlern in die Freiheit loszusagen!

Gottes Talente wollen wohlgenutzt sein.

PS: Ihren latenten Chauvinismus bitte ich Sie zu überdenken!

@18:37 von Hador Goldscheitel

//Frauen sollten sich frei und unabhängig von ihren Partner machen, insbesondere in finanziellen Fragen.//

Und im Haushalt und der Kindererziehung Fifty-Fifty.
Wenn man sich nicht bei Vorlieben oder Abneigungen (z.B. Kochen versus Bügeln) einigen kann, gibt es ein Rotationsverfahren: Heute Du, morgen ich, oder so...

//Alles Gute zum Frauentag.//

Danke, lieber Hador

@043911

//Frauen vorsichtiger und ängstlicher ... beim Autofahren.Aber ob das dann wirklich besser ist...//

Nun Frauen verursachen deutlich weniger schwere und tödliche Unfälle. Sie müssen wirklich darüber nachdenken, ob sich das lohnt?

@19:27 von Eudialyt4

//Oh weh, da schreibt der ein oder andere verletzte Männerstolz .//

Da kommt garantiert noch mehr. Es könnte so schön sein, wenn das alles mal kein Thema mehr wäre bzw. sein müsste.

18:08 von rossundreiter

«Die Begriffe "Frau" und "Mann" sind dem wissenschaftlichen Stand nach doch gesellschaftliche Konstruktionen.»

Weil das so ist, hätten auch Sie die Kinder gebären können.

Wären Sie nicht so sehr Weichei, und hätten Angst vor den Schmerzen der Wehen gehabt. Aber schön isses schon, ganz unverschmerzt mit den Kindern zu spielen, und denen zu zeigen, was für ein toller mutiger Hengst der Papa doch ist.

«Macht also die Gesellschaft Menschen, die sie zu "Frauen" macht, gleichzeitig zu besseren Geschäftsleuten?»

Wer hat Sie denn zum Mann gemacht? Gottvater, ein Zauberspruch, ein Lottogewinn, die Millionenfrage beim Jauch im TV?

«Muss eine solidarische Gesellschaft dann nicht dringend gesellschaftliche Unterstützung und "Empowerment" für die Menschen zur Verfügung stellen, die sie zu geschäftsuntüchtigen Männern macht?»

Für Sie ganz offensichtlich schon. Für Sie und für die unfassbar vielen Ihrer Kumpels vom Jammer-Stammtisch der schwer verwirrten und unbefähigten Männer.

@19:27 von DeHahn

//Offensichtlich kaufen bisher nur Männer Aktien. Wie könnteman da besser den Umsatz steigern, als nun Frauen einzureden, dass sie mehr von Aktien verstünden. - Ich erinnere nur an die Telecom-Aktie ("Volksaktie") und die Postaktie, wo Zigtausende ihr Geld verloren.
.
Wichtig für die Spekulanten, dass sich möglichst viele Ahnungslose ins "Geschäft" stürzen.//

Sie geben sich ja nicht viel Mühe zu verbergen, dass Sie Frauen grundsätzlich für blöde halten. Macht aber nichts, geht mir mit manchen Kommentaren auch so.

19:28 von wenigfahrer

... warum sollten Frauen das nicht können, die sind der Politik oder Professor, sogar Nobelpreisträger. ...

Sieh an! Und Autofahren können sie auch und Computer bedienen! Viele Frauen können sich sogar alleine die Schuhe binden!

Ihre Gönnerhaftigkeit ist wirklich entlarvend ...

@ 19:03 von 043911

„ Frauen vorsichtiger und ängstlicher sind, das gleiche beim Autofahren.
Aber ob das dann wirklich besser ist, keine Ahnung.“

Zumindest was das Autofahren angeht bin ich mir (alter weißer Mann) ganz sicher, dass Frauen das besser können. Besser im Sinne von sicherer, mit weniger schwere Unfällen usw. Wenn man was von Verkehrsrowdies hört sind das praktisch immer junge Männer.

Und bei der Geldanlage ist kühler Kopf und Überlegung wahrscheinlich langfristig auch besser als Mut und Risikofreude.

Aber ist nur so ein Gefühl. Und davon verstehe ich als Mann ja nicht so viel.

Am 08. März 2021 um 19:46 von WM-Kasparov-Fan

Zitat: Ja, das stimmt. Und ich schreibe als von Frauen im Stich gelassener Mann. Das selbstsüchtige Streben auch der modernen, selbstbewussten Frauen ist bemerkens- und lobenswert - im Sinne von Machtstreben. Mitgefühl, Empathie und soziale Kompetenz geht dem holden Geschlecht jedoch immer mehr verloren

Haben Sie gestern Tatort gesehen?

@19:28 von wenigfahrer

//Warum wird auf diesem Klischee herumgeritten.//

Weil diese Klischees leider in vielen Köpfen noch tief verankert sind. Und Klischees nehmen leider grundsätzlich auf Kosten des Verstands zuviel Raum ein. Das gilt in allen Bereichen.

//Manche Frauen wollen das, und manche wollen was anderes, das sollte jedem ob Frau oder Mann selber überlassen werden.//

So ist es. Der Wert eines Menschen lässt sich jedenfalls nicht in Aktien messen.

"Quotenregel"

Oft verschrieen, aber von der schweigenden Mehrheit akzeptiert und bevorzugt:
Die Quotenregel für Männer gilt seit Jahrhunderten.
Immer dran denken: Wenn in einer Branche ungefähr gleichviele Männer und Frauen beschäftigt sind, in der Spitze aber 95% Männer sitzen, dann bedeutet das zwangsläufig, dass die Hälfte der Spitzenkräfte nicht durch Qualifikation, sondern aufgrund ihres Geschlechts dort hingekommen sind.
Männerquote eben.
Die gilt es abzuschaffen.
Ich bin ein Mann, und ich habe absolut keine Lust, mir weiter nachsagen lassen zu müssen, dass ich nur deswegen vorwärtskomme, weil ich ein Mann bin.
_

19:03 von 043911

«ja, weil … Frauen vorsichtiger und ängstlicher sind, das gleiche beim Autofahren.
Aber ob das dann wirklich besser ist, keine Ahnung.»

"Vorsichtig" und "ängstlich" stehen im gleichen Zusammenhang zueinander wie: "ist warm" und "schmeckt lecker".

Wären Frauen ängstlich, wären Kinder nie welche geboren worden. Müssten Männer das machen, gäbe es alle 1.000 Meter weit eine Jammer-Ambulanz.

In Katalonien gibt es die uralte Tradition: "Castels".
Menschen-Pyramiden, die div. Dörfer / Städte als Wettkampf in Stadien gegeneinander austragen. Wer macht die höhere Pyramide / welche bleibt länger stehen.

Nach ganz oben auf die Spitze der Pyramide an allen anderen hoch klettern immer 5 oder 6 J. alte Mädels. Körperlich genau so kräftig wie die Jungs im gleichen Alter. Aber mehr geschickt, gewandt, vorsichtig, klug als die Jungs.
Das ist seit Jahrhunderten so.

Der Könner im Mann wird mit / nach der Pubertät.
Dann kann er alles besser als die Mädels.
Auch besser Autos gegen Bäume fahren.

Nobelpreis habe ich noch

Nobelpreis habe ich noch nicht, kann ja noch werden. Aber beim Schuhebinden setzt es aus. Ach lieber ein oder andere männliche Mitforist, nett zu sehen, wie Sie über das Stöckchen springen.

Frauen

lassen erst ihren Verstand walten bevor sie sich für Aktien als Kapitalstock für ihre Altersversicherung entscheiden.Auch haben Frauen oftmals einen kühlen Sachverstand.Meine Erfahrung mit meinen 3 Frauen. ( Ehefrau u. 2 Erwachsene Töchter )

@Anna-Elisabeth um 19:53 Uhr

"Da kommt garantiert noch mehr. Es könnte so schön sein, wenn das alles mal kein Thema mehr wäre bzw. sein müsste."

Das Thema ist doch hübsch, warum nicht ständig deswegen diskutieren? Ich bin auf der Seite der Frauen, auch wenn ich deren Positionen scheusslich finde. Denn die der Männer finde ich noch viel verachtenswerter.

@19:46 von WM-Kasparov-Fan @Eudialyt4 um 19:27 Uhr

//Die Männer dagegen empfinden immer mehr davon und bringen sich ein... bei Kindeserziehung, Alten- und Krankenpflege uvm.//

Sie wissen aber schon, dass gerade bei den genannten Tätigkeiten, die Frauen immer noch deutlich in der Überzahl sind? Sollen die Männer jetzt Orden dafür bekommen, dass auch sie endlich mal in sozialen Bereichen tätig werden?

//Das selbstsüchtige Streben auch der modernen, selbstbewussten Frauen ist bemerkens- und lobenswert - im Sinne von Machtstreben.//

Ja, verdammt ärgerlich, wenn die holde Männlichkeit auch da Konkurrenz bekommt.

//Und ich schreibe als von Frauen im Stich gelassener Mann.//

Schon mal mit Selbstkritik versucht?

@20:11 von MartinBlank

Eine wirklich netter Kommentar zum Frauentag. Danke.

@falsa demontratio um 20:06 Uhr

"Haben Sie gestern Tatort gesehen?"

Schaue ich schon seit 20 Jahren nicht mehr, ist mir zu wenig spannend, künstlerisch, brutal, visionär, informativ und lehrreich - von allem zu wenig.
Was war denn da in diesem Tatort? Bzw. die Erkenntnis, Lehre? Ich bin gespannt.

19:46 von WM-Kasparov-Fan

Ja, das stimmt. Und ich schreibe als von Frauen im Stich gelassener Mann. Das selbstsüchtige Streben auch der modernen, selbstbewussten Frauen ist bemerkens- und lobenswert - im Sinne von Machtstreben. Mitgefühl, Empathie und soziale Kompetenz geht dem holden Geschlecht jedoch immer mehr verloren. Die Männer dagegen empfinden immer mehr davon und bringen sich ein... bei Kindeserziehung, Alten- und Krankenpflege uvm.

Es gibt nicht DIE Männer oder DIE Frauen. Dass Sie die Verantwortung für das Scheitern Ihrer Beziehungen allein den Frauen zuschieben, sagt ja schon einiges aus. Sie scheinen sehr spezifische Vorstellungen davon zu haben wie Mensch bzw. Frau zu sein hat. Es gibt viele Frauen, die beruflich erfolgreich sind und einen Partner an der Seite haben, der die Familienarbeit übernimmt. Nur die Lebensvorstellungen müssen schon zueinander passen und beide bereit sich aufeinander einzustellen.

20:11 von MartinBlank

Ich bin ein Mann, und ich habe absolut keine Lust, mir weiter nachsagen lassen zu müssen, dass ich nur deswegen vorwärtskomme, weil ich ein Mann bin.
.
sagt ihnen der Begriff Quotenfrau was ?
Ist es "befriedigend" aufgrund einer Quote ne Position bekommen zu haben ?

@19:27 von Eudialyt4

//Oh weh, da schreibt der ein oder andere verletzte Männerstolz.//

Gott sei Dank nicht nur. Es schreiben auch einige gestandene Mannsbilder. Bisher sind das Schabernack, Hador Goldscheitel, wenigfahrer,Thomas D., dr.bashir, MartinBlank.

@ Eudialyt

Ach lieber ein oder andere männliche Mitforist, nett zu sehen, wie Sie über das Stöckchen springen.

Sie werden hoffentlich auch noch springen.

@20:11 von MartinBlank

"Wenn in einer Branche ungefähr gleichviele Männer und Frauen beschäftigt sind, in der Spitze aber 95% Männer sitzen, dann bedeutet das zwangsläufig, dass die Hälfte der Spitzenkräfte nicht durch Qualifikation, sondern aufgrund ihres Geschlechts dort hingekommen sind."

Nein. Das würde nur gelten, wenn alle das Gleiche wollen, können und dürfen. Vielleicht war ihr Beitrag aber auch bloß Satire, die mir entgangen ist. Heutzutage fällt es leider scher da zu unterscheiden.

Ansonsten ist es sehr zu begrüßen, wenn insgesamt mehr Leute ihre Altersvorsorge teilweise auf Aktien aufbauen. Warum man daraus allerdings wieder einen Geschlechterkrieg machen muss, erschließt sich mir nicht, es sei denn es ging dem Autor darum, Frauen mal wieder als bessere Menschen darzustellen.

19:51 von gila.b

Nun Frauen verursachen deutlich weniger schwere und tödliche Unfälle. Sie müssen wirklich darüber nachdenken, ob sich das lohnt?
.
ja die Frauen ....
überall unterrepräsentiert
hier wird geschrieben bei den schweren Unfällen
ebenso in Gefängnissen nur 5 %
oder bei Obdachlosen grade mal 1/3
dafür sind sie beim Kinderkriegen mit genau 100 % dabei

Frauen und Geld ....

also in meiner Familie hat meine Großmutter die Kohle verwaltet
der Opa hat ihr den Gehalt gegeben und kümmerte sich um nichts mehr
hat bestens geklappt,
bei meinen Eltern dasselbe Spiel
meine Mutter war für die Kohle und deren verwaltung zuständig
würde ich das bei mir praktizieren, wäre das Geld am 5. des Monats aufgebraucht

allerdings es gibt Hoffnung, unsere Tochter schlägt nach ihrer Oma bzw, Uroma
von daher denke ich pauschalieren hilft wenig

Frauen so kompetent wie Uli Hoeneß

Wer im Büro nicht den Kaffeeautomaten vom Kopierer unterscheiden geschweige denn bedienen kann, der ist genau richtig an der Aktienbörse und folgt mit seiner Autoeinpark-Inkompetenz rein zufällig und ganz unbewußt erfolgreich den Börsen-Insidergeschäften und Aktienkurs-Manipulatoren.

18:37 von Hador Goldscheitel

Frauen sollten sich frei und unabhängig von ihren Partner machen, insbesondere in finanziellen Fragen. Abhängigkeiten in Partnerschaften sind toxisch und wenn Beziehungen/Ehen scheitern, geraten Frauen viel zu häufig in Schieflage.
Nein, selbst ist die Frau !!!

Die finanziellen Probleme, die sich ergeben können wenn Mann Frau verlässt, zeigt die Doku: "https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-verliebt-verheiratet-verrechnet-100.html"

Alles Gute zum Frauentag.
Hador

Vielen lieben Dank!

@20:05 von dr.bashir

//Zumindest was das Autofahren angeht bin ich mir (alter weißer Mann) ganz sicher, dass Frauen das besser können. Besser im Sinne von sicherer, mit weniger schwere Unfällen usw. Wenn man was von Verkehrsrowdies hört sind das praktisch immer junge Männer.//

Und Einparken können sie auch angeblich schneller.
(Bei einem Vergleichstest im Fernsehen gesehen. Ich meine, es war die Sendung Quarks und Co.)

Ich halte es weiterhin mit Platon, der schon sagte, dass die Begabungen unter den Geschlechtern gleich verteilt seien.
Wenn die Männer zum Beispiel beim räumlichen Denken vorn liegen, bedeutet das nicht, dass es keine Frauen gibt, die diesen Männern ebenbürtig sind. Wenn es es heißt, dass die Mehrzahl der Frauen sprachlich begabter seien, heißt das nicht, dass es keine Männer gibt, die in diesem Bereich überlegen wären.

//Aber ist nur so ein Gefühl. Und davon verstehe ich als Mann ja nicht so viel.//
Eine kleine Spitze?

19:47 von rossundreiter

«Die sozial konstruierten Frauen, die ihre soziale Konstruktion zwar zum Glück für uns alle auf keinen Fall zu schlechten EinparkerInnen, sondern nur zu hervorragenden Geschäftsleuten macht, sind ja eben in Finanzdingen alles andere als ahnungslos! … Gottes Talente wollen wohlgenutzt sein … Chauvinismus überdenken.»

Konstruiertes Verbal-Geschwafel von "sozial konstruierten" Frauen.
Tut schon beim Lesen weh … so ein grottiger Nonsens.
Morgens ging er noch als Mann aus dem Haus.
Abends kehrte sie umkonstruiert als Frau zurück.

Gottes Talente des Mannes bleiben nie ungenutzt, wenn es darum geht, Flegel zum Dreschen fehlerfrei auszuparken, platt gedroschene EinparkerInnen platt zu fahren.

Mieseste Einparker von allen sind die, die über "konstruierte" Frauen schwadronieren, die irgendwer zum Frau-Sein-Müssen verdammte. Verbalparker zeichnen sich noch mehr durch komplette Abwesenheit von Souveränität aus … als durch Einpark-Analphabetismus. Der Chauvi im Schafspelz vom Wortungetüm.

@20:15 von schiebaer45 Frauen

Als ich eben eine Liste der "gestandenen Männer" hier im Forum schrieb, war Ihr Kommentar noch nicht zu sehen. Ich zähle Sie selbstverständlich dazu.
(Um Missverständnissen vorzubeugen.)

Gruß A-E

Nicht nur Wall Street!!!

Frauen können so vieles aus geschlechts-genetischen Gründen besser als Männer.

Schlagzeug spielen, Fußballspielen, Pfannkuchen machen, laut reden, leise reden, viel reden, wenig reden, Kinder erziehen, den Goldhamster füttern... ich könnte ewig fortfahren.

Bloß einparken, dass können Frauen aus genetischen Gründen nicht schlechter.

Weil, gibt ja gar keine Geschlechter-Gene.

RE: Anna-Elisabeth um 19:49; @18:37 von Hador Goldscheitel

***Und im Haushalt und der Kindererziehung Fifty-Fifty.***

Dieses Angebot hatte ich meiner damaligen Freundin (vor rund 12 Jahre) gemacht, sollte sich Nachwuchs einstellen. Sie reagierte darauf mit Fassungslosigkeit, dass ich mich Zuhause einbringen wolle. Dies wäre dann doch wohl ihre Sache. Meine Gedanken waren, ihr auch die Möglichkeit auf eigenes Einkommen, Vermögen und Altersvorsorge zu schaffen.
Da ich mir nur! eine unabhängige, selbstbewusste und freie Partner an meiner Seite vorstellen konnte, beendete ich die Beziehung wenige Monate später.

Gruß Hador

@20:06 von falsa demonstratio

//Haben Sie gestern Tatort gesehen?//

Das war in der Tat ein harter Brocken. Ein Lehrstück, wie Hetze (auch ganz allgemein) funktioniert.

Es ist s hin erstaunlich, was

Es ist s hin erstaunlich, was im 21. Jhd. Für Diskussionen über Frauen geführt werden. Gott was die können, die können auch in Aktien. Ja, wir können mehr als nur aufrecht gehen. Hätte man sich beim Vollzug der Einheit sich das frühere Leben der Frauen im Osten zum Beispiel genommen, bräuchte es keine Diskussion um Quoten. Gut vor 32 waren wir auch noch nicht so weit, eine Frau an der Spitze der Regierung zu haben. Aber Frauen standen in vielen Berufen ihren Mann. Jetzt wird so getan, als wäre es was komplett neues. Das gleiche ist es mit Kinderbetreuung. Hatten wir alles. Das schlimme war nur, dass viele Frauen wieder von vorne anfangen mussten, hauptsächlich durch Arbeitslosigkeit und dadurch ihre Rechte wieder neu einfordern mussten.

Männliche Eitelkeit

... kann schnell in Peinlichkeit umschlagen, wenn sie die Benachteiligung von Frauen zu rechtfertigen versucht.

Anna-Elisabeth um 20:18 Uhr

"Schon mal mit Selbstkritik versucht?"

Sehr wahrscheinlich, dass jeder andere Mann - ausser ich - als einziger Nachkomme sich schon längst dafür verflucht hätte, seine Mutter nicht längst ins Pflegeheim gegeben zu haben, um dann selber als Dipl.-Ing. Einkommen erzielen zu können, die letzten 25 Jahre. Ich kann sehr selbstkritisch sein (als Schachspieler automatisch). aber ich nehme dann doch aus Liebe zwei nicht bewältigbare Leben in kauf, obwohl ich nur eines führen kann, rein praktisch gesehen.

Diffamierung als Quotenfrau

@ Sisyphos3
sagt ihnen der Begriff Quotenfrau was ?
Ist es "befriedigend" aufgrund einer Quote ne Position bekommen zu haben ?

Egal, Hauptsache, es ist gerecht.

@mispel, 20:35 (re @20:11 von MartinBlank)

„Ansonsten ist es sehr zu begrüßen, wenn insgesamt mehr Leute ihre Altersvorsorge teilweise auf Aktien aufbauen. Warum man daraus allerdings wieder einen Geschlechterkrieg machen muss, erschließt sich mir nicht“

Sie halten den sachlichen Hinweis auf eine unbestreitbare Tatsache für das Anzetteln eines „Geschlechterkriegs“? Wie kommen Sie denn da drauf??

Am 08. März 2021 um 19:46 von WM-Kasparov-Fan

„@Eudialyt4 um 19:27 Uhr
"Oh weh, da schreibt der ein oder andere verletzte Männerstolz ."
Ja, das stimmt. Und ich schreibe als von Frauen im Stich gelassener Mann. Das selbstsüchtige Streben auch der modernen, selbstbewussten Frauen ist bemerkens- und lobenswert - im Sinne von Machtstreben. Mitgefühl, Empathie und soziale Kompetenz geht dem holden Geschlecht jedoch immer mehr verloren.“

Da ist was dran,

aber im Artikel steht:

„Auch Heirat oder Partnerschaft sind meist keine Garantie für eine sichere Altersvorsorge.“

Und wenn man sich verbessern kann,
an wem liegt´s dann?.

Mühe geben allein, genügt eben nicht.

20:31 von Anna-Elisabeth @19:27 von Eudialyt4

//Oh weh, da schreibt der ein oder andere verletzte Männerstolz.//

Gott sei Dank nicht nur. Es schreiben auch einige gestandene Mannsbilder. Bisher sind das Schabernack, Hador Goldscheitel, wenigfahrer,Thomas D., dr.bashir, MartinBlank.

falsa demonstratio und schiebaer45 möchte ich noch ergänzen.

Mir fällt auf, dass bei solchen Themen überwiegend Männer, soweit ich diese als solche identifizieren kann, schreiben. Befürchte, insgesamt sind Frauen unter den Kommentierenden unterrepräsentiert. Ich möchte eine Quote! ;-)) (ist jetzt nicht ernst gemeint, aber wäre schön es äußerten sich mehr Frauen zu diesem Thema, am besten auch solche die mehr Ahnung vom Geld anlegen haben als ich)

@schabernack, 19:53

Haben Sie dem Konzept des "Arguments" inzwischen eigentlich abgeschworen und beschränken sich nunmehr vollständig auf persönliche Albernheiten?

Abgesehen davon, ich bin gar kein Mann. Keine Ahnung, wie Sie darauf kommen.

Entspringt möglicherweise einem chauvinistischen (m/w/d/*) Vorurteil Ihrerseits.

20:17 von WM-Kasparov-Fan

«Das Thema ist doch hübsch, warum nicht ständig deswegen diskutieren? Ich bin auf der Seite der Frauen, auch wenn ich deren Positionen scheusslich finde. Denn die der Männer finde ich noch viel verachtenswerter.»

Weder gibt es "die Frauen", noch gibt es "die Männer".
Ist Ihnen das noch nie aufgefallen?
Falls nein … müssen Sie selbst sich fragen … warum nicht.
Wer anders kann Ihnen das sowieso nicht beantworten.

Die ganze verachtenswerte Mischpoke Menschheit aus Mann und Frau.
Und keine 18 Jahre dauert es, da werden auch die süßen Knirpse zu Verachtenswerten.

Was bleibt als Ausweg? Zum Insekt werden?
Säugetier Menschenaffe ist auch schon kritisch.
Schimpansen sind Rüpel, männliche Orang-Utans sind Flegel.
Gorillas sind die Friedfertigen.
Auch wenn der Silberrücken aussieht wie King Kong.
Aber der war auch freundlich zu Frauen.

Bei Bonobos haben die Mädes das Sagen bei Allem.
Das wäre Ihnen der Albtraum … fürchterlich.
Aber Sex for free ist dort viel.

Man muss sich entscheiden …

Soziales vs. Materielles

"Aber das liege auch daran, dass Frauen einfach weniger Erfahrung im Umgang mit Geld hätten. Bis in die 1970er Jahre hinein hatten sie nur wenig eigenes Geld zur Verfügung, etwa über einen Zuverdienst."

Das Interesse an Aktien & Co ergibt sich aus den eigenen finanziellen Möglichkeiten und dem persönlichen Interesse, aber nicht aus dem Hausfrauendasein der Großmutter, das es in der DDR ohnehin nicht gab.

Spätfolgen der 70er Jahre werden also nicht der Grund sein. Ich vermute die Ursache eher in der nach wie vor bestehenden Rollenverteilung: Frauen sorgen eher für den sozialen Zusammenhalt der Gruppe und Männer für die materiellen Bedürfnisse.

Und die emanzipierte Frau hat ihren Job und die Kinder zu managen. Da bleibt wenig Motivation, sich auch noch um die Altersvorsorge zu kümmern. Wenn der Mann ohnehin Spaß daran hat, soll der das tun.

@21:06 von Nettie

"Wie kommen Sie denn da drauf??"

Indem ich mir die Frage stelle, welchen Nachrichtenwert eine solche Meldung hat. Die Antwort ist: keinen, außer eben Frauen sind bei Anlagen besser als Männer. Aber in welcher Welt spielt eine solche Nachricht eine Rolle? Doch nur in einer Welt, die ständig Männer und Frauen vergleicht. Der Sinn davon erschließt sich mir allerdings nicht. Wichtig ist nur, dass mehr investiert wird, damit ALLE was davon haben.

@21:00 von WM-Kasparov-Fan Anna-Elisabeth um 20:18 Uhr

//Sehr wahrscheinlich, dass jeder andere Mann - ausser ich - als einziger Nachkomme sich schon längst dafür verflucht hätte, seine Mutter nicht längst ins Pflegeheim gegeben zu haben,//

Ein Denkfehler: Sie halten sich für eine Ausnahme. Ich kann Ihnen versichern, dass Sie nicht der einzige Mann sin, der seine pflegebedürftige Mutter pflegt und alle damit verbundenen Nachteile in Kauf nimmt.
Ich will Ihnen keineswegs eine hohe soziale Einstellung absprechen. Aber einem Mann, der Ansprüche an mich stellt, denen ich nicht gerecht werden kann und/oder will, würde ich auch davon laufen.

@Anna-Elisabeth. Natürlich

@Anna-Elisabeth. Natürlich gibt es hier im Forum viele gestandene Männer, kann mich ihrer Aufzählung nur anschließen. @ Journalist da haben Sie eventuell meinen Kommentar falsch verstanden. Verstehe eben auch nicht, warum der eine oder andere Mann sich durch so einen Artikel sich angegriffen fühlt.

20:50 von rossundreiter

«Frauen können so vieles aus geschlechts-genetischen Gründen besser als Männer … den Goldhamster füttern … ich könnte ewig fortfahren … Bloß einparken, dass können Frauen aus genetischen Gründen nicht schlechter … Weil, gibt ja gar keine Geschlechter-Gene.»

Mit jeder weiteren Wiederholung wird es noch mehr doof.
Das Geschwafel von: "Frauen können".

Manchmal wünscht man sich sehr, der Mann würde fortfahren.
In Ihrem Fall aber auf gar keinen Fall mit was Schreiben zum Tag der Frau fortfahren.

Aber wenigstens an diesem Tag ganz weit fort fahren.
Bspw. zum Pfeffer-Pflücken auf einer unbewohnten Insel mitten in der Weite vom Ozean.

@21:11 von Kaneel 20:31 von Anna-Elisabeth @19:27 von Eudialyt4

//falsa demonstratio und schiebaer45 möchte ich noch ergänzen.//

Ja, die kamen später.

//Ich möchte eine Quote! ;-)) //

Na, dafür strenge ich mich hier ja doppelt an, obwohl mir bewusst ist, dass es nichts bringt. (Weibliche Eigenschaft?) :-)

//...aber wäre schön es äußerten sich mehr Frauen zu diesem Thema, am besten auch solche die mehr Ahnung vom Geld anlegen haben als ich)//

Um ehrlich zu sein: Ich finde den Artikel jetzt auch nicht sooo aussagekräftig, aber es ist wirklich wichtig, dass Frauen alles daran setzen, finanziell unabhängig zu bleiben. Aber das ist nicht leicht, in einer Gesellschaft, in der Kinder als Last gesehen werden, die im Zweifel die Frau zu tragen hat. Abhängigkeiten, welcher Art auch immer, sind Gift für eine Beziehung.

RE: Kaneel um 20:42

***Die finanziellen Probleme, die sich ergeben können wenn Mann Frau verlässt, zeigt die Doku:verliebt-verheiratet-verrechnet***

Da ich eine ganze Menge junger Menschen kenne, von denen mir viele am Herzen liegen, wende ich mich an die jungen Frauen mit der Bitte, sich ihre Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu bewahren, auch in finanzieller Hinsicht, da rund die Hälfte aller Ehen geschieden werden. Und wenn Frau zu lange dem Berufleben ferngeblieben ist, dann folgen daraus Hilfsjobs und meist Armut.
Keine gute Zukunftspersepktiven.
Daher: Eigenes Einkommen, eigenes Vermögen mit eigenen Aktien und ein Leben in Wohlstand, wenn möglich.

Gruß Hador

@ Anna-Elisabeth

Danke für Ihre Ehrlichkeit.
Und ich fühle mich bestätigt in meiner Meinung/Einstellung - was moderne selbstbewusste und gebildete Frauen angeht.

@ 20:43 von Anna-Elisabeth

„ Und Einparken können sie auch angeblich schneller..“

„Wenn die Männer zum Beispiel beim räumlichen Denken vorn liegen, ...“

Das ist ein lustiges Beispiel, das Sie da bringen - ich habe auf Grund eines Sehfehlers ein stark eingeschränktes räumliches Sehen und kann deswegen erbärmlich einparken. So ist das mit Klischees....

@annaelisabeth, 20:30

Es schreiben auch einige gestandene Mannsbilder.

Na, na. "Gestandene Mannsbilder". Das ist ja ein Männerideal wie aus dem tiefsten Nüsslein-Bayern.

Wir wollen doch Männer, die Gefühle zeigen. Schwäche zugeben. Auch mal jammern. Ihre Männlichkeit ablegen können. Ihre Aktien in den Sand setzen.

Darstellung: